Werner Hoyer

EIB Bank und die Milliarden schweren Betrugs „Diesel“ Finanzierungen, für die Kartelle der Automobil Firmen

Was die Ratten des Auswärtigen Amtes anstellen, auch den grössten EU Betrug, mit dem Diesel Gate und Kartell Absprachen. Tausende von Politikern wurden von VW, geschmiert, ebenso von Daimler, wo die GTZ Leute vor Jahren voller Stolz über die Zusammenarbeit mit Daimler berichten. Und die EIB erneut dabei in diesem Super Betrug, mit Milliarden an Krediten. siehe auch 2009, als Angela Merkel, erhebliche Zuschüsse für diese Betrugs „“Neuen“ Autos verteilte in Milliarden Höhe, im Solde der Auto Mafia und gut geschmiert im Regierungs Apparat.
Identisch wird die TAP Gas Pipeline für die „Nghradeta“, Albanische und Sizilianischen Mafia, mit Milliarden finanziert.
Das Diebstahl Mafia Imperium des Betruges: des Suma Chakrabarti, EBRD Präsident

aus 2016 bereits: Das korrupte EIB System als Financier von der VW Mafia in Europa

Die Selbstanzeigen sind der stärkste Hinweis darauf, dass sich hier eine ernsthafte Lawine aufbaut, der „mutmaßlich größte Wirtschaftsskandal seit dem Zweiten Weltkrieg“, so die SZ, wegen Bildung eines illegalen Kartells. Geldstrafen in Milliardenhöhe wäre eine der Folgen und Forderungen von Geschädigten, möglicherweise auch von Autokäufern:

Die Frage ist, ob Autos durch mögliche Kartellabsprachen auf einem schlechteren technischen Stand verkauft wurden, als sie hätten sein können. Das könnte ein argumentativer Ansatz sein. Klagen von Autokäufern sind deshalb nicht ausgeschlossen.

Kartellrechtler Christian Kersting

Dazu käme ein Imageschaden, dessen Konsequenzen auf den Märkten noch nicht abzusehen sind. Die Aktienkurse sackten erstmal ab. Erste Reaktionen fürchten Schlimmes: „Der Schaden durch den Diesel-Skandal ist kaum zu ermessen“.

Ähnliche Artikel

Volkswagen, Porsche, Audi, Daimler und BMW unter Kartellverdacht

Häufig zitiert SPIEGEL ONLINE 21.07.2017

Eng mit der Betrugs Regierung und Phantom Politikern in NRW verbunden, wo auch nur noch Chaos herrscht.

Bildergebnis für werner hoyer

Werner Hoyer (* 17. November 1951 in Wuppertal) ist Präsident der Europäischen Investitionsbank und ein deutscher Politiker (FDP). Seit 2012 ist er zudem Präsident des Instituts für Europäische Politik.[1] Hoyer war von 1994 bis 1998 Staatsminister im Auswärtigen Amt und von 2002 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion. Von Oktober 2009 bis Dezember 2011 war er erneut Staatsminister beim Bundesminister des Auswärtigen.

„Jetzt ist auch mal Demut angesagt“

Meinung FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung Vor 22 h

Ungeheurer Verdacht gegen deutsche Autokonzerne

Ausführlich Süddeutsche.de
In January 2016, the EIB’s president Werner Hoyer admitted that the bank cannot rule out that one of the loans to Volkswagen in 2009 has been used to finance a cheating device to rig emission tests.

Shortly after, Bankwatch uncovered that the European Investment Bank, the world’s largest public lender, supported the world’s largest car producer with 19 loans worth EUR 4.3 billion between 2005 and 2015.

Fourteen of the 19 loans were intended for improving fuel efficiency and reducing emissions. Out of them five were classified under the bank’s so-called ‘climate action’ lending.

Between 2005 and 2015, the EIB lent European automakers EUR 20.4 billion. Cars of seven of these companies showed considerably higher emissions in more stringent tests.
The underlying data for this graph can be seen and downloaded here. The source data is available on the EIB’s website.

Trying to squeeze blood out of a stone

Bankwatch first contacted the European Investment Bank (EIB) in late September 2015 with a detailed request (pdf) to disclose information on 12 of its loans to the VW Group.

Almost two months later, and after failing to meet an extended deadline, the bank sent only finance contracts related to two outstanding VW loans. Much of these documents had been redacted by the EIB.

In view of the profound public interest in the case, the highly insufficient responses were particularly disconcerting. Bankwatch therefore asked the bank’s Board of Directors in a letter (pdf) to urge the bank’s management to disclose the relevant information.

On December 18, 2015, three weeks after a final confirmatory application, the last available resort within the EIB’s transparency policy, the bank provided redacted versions of all twelve finance contracts signed with the VW group and of the completion reports provided by VW to the EIB at the closure of each project. (See all documents in this Google drive folder.)

 

Read more:
New documents on European Investment Bank loans to Volkswagen

    • Blog post | January 18, 2016

Finance contracts and completion reports
Google Drive folder with documents related to twelve EIB loans to Volkswagen

Read more:
Up in smoke: the billions for Europe’s auto industry from the EU’s house bank

    Blog post | October 21, 2015

 

EIB reluctant to disclose information


Since September, Bankwatch is requesting the disclosure of information on the EIB’s loans to Volkswagen, in particular such that helps assess the bank’s performance in making sure its funds were not being misused.

In January 2016, the EIB’s president Werner Hoyer admitted that the bank cannot rule out that one of the loans to Volkswagen in 2009 has been used to finance a cheating device to rig emission tests.