Volker Perthes

EU, John McCain, Volker Perthes und die Mord Maschine der Deutschen Aussenminister

Hitler und Goeppels, haben ihre Nachfolger gefunden. Morden schlimmer mit Kriminellen nur um Milliarden unterschlagen zukönnen.

Elmar Brok, Wolfgang Ischinger, zwei der korrptesten Deutschen Kriegs und Mord Politiker, sind Partner von dem Massenmörder John McCain, der ein feiger Kriegsverbrecher in Vietnam schon war.

John McCain – The Rise And Fall Of An American ‚Hero‘

Published: March 19, 2017
Share | Print This

Erfundene Selbst finanzierte NGO’s, Verbrecher Clans, wurden zur Quelle, für Politiker, Medien, weil es keine Journalisten mehr gibt, mit sehr wenigen Ausnahmen.

Frank Schirrmacher, Chef Redakteur der FAZ, fuhr nach Syrien, schrieb einen Artikel über die reale Situation in Syrien, die vielen Lügen und verstarb im Stile (2014),der Hillary Clinton Morde plötzlich. In der Branche nennt man es Tod durch die „Israel Tablette“! Steinmeier, die EU Banditen, Angela Merkel wurden Anhänger des Bill und Hillary Clinton Mord und Verbrecher Clans.

Wie in Libyen, Kosovo, Afghanistan, Bosnien, Irak: Alles billige Lügen, welche mit korrupten Politikern, schlimmer wie Hitler und Co. verkauft werden.

EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System

Volker Perthes SWP Terroristen Mentor, der nicht einmal Minimal Bildung hat.
Willy Wimmer über diese Leute: die verkaufen jeden Unfug als Politik.

John Bolton

Kurzmitteilung:Die „Volker Perthes“ Kopf Abschneider. Die „friends of Syria“ Terroristen Mafia und eine ehemalige Terroristen Geisel erzähltEU Sanktionen, Forderung von Flugverboten um die Verbrechen: Ultimativ in Ethnische Säuberungen umzuwandeln in einem der grossen NATO Massakern mit Kopf Abschneidern und Verbrechern.

6 Jahre Krieg und Propaganda gegen Syrien

Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.

Das mit Lügen und Propaganda vorangetriebene Verbrechen am syrischen Volk war im September 2013 – Monate vor dem Konflikt in der Ukraine – Grund, die Propagandaschau ins Leben zu rufen. Seitdem sind in den vergangenen dreieinhalb Jahren nicht nur in Syrien Tausende weitere Menschen ums Leben gekommen, weil westliche Propagandaverbrecher in den Mainstreammedien die Öffentlichkeit – und damit vor allem die Friedensbewegung – tagtäglich belügen und mit Märchen sedieren.

Eine Dokumentation der Anfänge, des vom Westen und arabischen Staaten vorangetriebenen Bürgerkriegs, zeigt ein diametral anderes Bild, als die Medien der westlichen Täter uns aus durchschaubaren und niederträchtigen Gründen vermitteln wollen.

„Syriana Analysis“ hat in einem 15-minütigen Video Bildmaterial aus den Anfangstagen des Aufstands und Krieges komprimiert. Es ist wohl nicht zu gewagt, zu behaupten, das nichts davon jemals in ARD und ZDF gezeigt wurde. Die wichtigsten Forderungen eines den Aufstand anführenden Scheichs waren ein Verbot „gemischter Schulklassen“ und „Burka für Lehrerinnen“! Ob derlei Motive hinter den angeblichen Graffiti standen, die Schüler laut der westlichen Propaganda an ihr Schulgebäude gesprüht haben sollen?

Laut „Syriana Analysis“ ist die Mär von den Graffiti-Kids fragwürdig und ein führender syrischer, linker Intellektueller meint, dass die Geschichten über von Sicherheitskräften verübten Gräueln an Kindern übertrieben oder erfunden worden seien, mit dem Ziel, dem Aufstand ein Symbol und Geschwindigkeit zu verleihen.

Das Video ist ausdrücklich ab 18 Jahren – auch wenn die Gräuelszenen qualitativ ausreichend schlecht sind, dass man sie zeigen kann. Tatsächlich muss man sie in diesem Fall sogar zeigen, denn sie machen deutlich, welche Sorte „Demokraten“ und „Oppositionelle“ von Beginn an am Werk waren.

Diese Täter, die Menschen auf grausame Weise massakrieren, wurden von westlichen Politikern und Medien geschützt und mit allen erdenklichen politischen, wirtschaftlichen, militärischen und propagandistischen Mitteln unterstützt. Man muss sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass die Gewalt der „Aufständischen“ vom Westen niemals verurteilt wurde und die Täter vom Westen niemals aufgerufen wurden, die Waffen niederzulegen und den Pfad der Demokratie zu beschreiten. Man wollte den Krieg, um Syrien zu zerstören und westliche Journalisten haben hunderttausendfach Blut und Elend an den Händen.

Hinter „Syriana Analysis“ steckt der 29-jährige, armenisch-christliche Syrer Kevork Almassian, der der Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik e. V. im vergangenen November in Deutschland ein Interview gab:

KEVORK ALMASSIAN:Ich bin 29 Jahre alt, stam­me aus Aleppo, bin dort auf­ge­wach­sen, dann zur Ausbildung nach Damaskus gezo­gen und habe in der Hauptstadt mei­nen Bachelor-Abschluß in Internationalen Beziehungen und Diplomatie mit dem bes­ten Durchschnitt der Universität abge­schlos­sen; von der Uni ging’s in Austauschprogramm für zwei Semester, und zwar stu­dier­te ich an der Pariser „Sciences Po“ Europäische Politik – dort erhielt man auch einen guten Einblick in den Aufbau und die Funktion der EU. Nach mei­ner Rückkehr in die Levante woll­te ich mein Master-Studium in Beirut been­den, hat­te aber lei­der wegen des auf­flam­men­den Kriegs kei­ne Möglichkeit zur Abschlußarbeit. Ich muß­te mir mei­nen Lebensunterhalt ver­die­nen, weil das Geschäft der Eltern von „Rebellen“ aus­ge­bombt wur­de; ja, und jetzt bin ich in Deutschland und pla­ne, nächs­tes Jahr mein Studium fort­zu­set­zen und abzu­schlie­ßen. (weiterlesen)

Selbstverständlich zeigt Almassian uns seine eigene Perspektive und die 15-Minuten sind weder dazu geeignet, noch dazu gedacht, den gesamten Konflikt zu erklären. Es geht ihm offenkundig darum, mit den ihm verfügbaren Fakten die Narrative der westlichen Tätermedien als einseitige Propaganda zu entlarven. Und das ist ihm in jedem Fall gelungen, weshalb wir das Video ins Deutsche übersetzt und mit Untertiteln versehen haben.

Wer mit DailyMotion Probleme hat (HD-Version ist durch einen Klick unten rechts verfügbar) oder sich das Originalvideo ohne Untertitel anschauen möchte, findet es hier auf YouTube.

Kevork Almassian auf Twitter

Die AWO Frankfurt, viele NG0’s sind in Hand krimineller Clans. Komplette Parteien, wie Grüne, SPD sowieso, als reine Kriegstreiber mit Verbrecher bekannt.

Grünen, Rote Migrations Mafia Systeme

Kurdische PKK Verbrecher Clans, erhalten in Deutschland und Österreich Demonstration Genehmigungen

PKK Demo in Frankfurt
AWO in Frankfurt, Steuer finanziert ist 100 % von Kriminellen unterwandert, welche eine Demonstration von 30.000 Kurdischen Verbrecher Clans mit PKK Fahnen am 18.3.2017 in Frankfurt finanzieren.

Frank Walter Steinmeier lebt seine kriminelle Energie aus, indem er dem Nepotismus Verbrecher Clan: Barzani ein Völkerrechts widriges Generalkonsulat in Berlin gab, damit der Drogen und Migranen Schmuggel von Kriminellen besser klappt.

Bomben Geschäfte krimineller SPD Banden schon wieder: 500.000 € gestohlen

Montag, 15. August 2016

Man übt schon wie im Kosovo: Kurdische Barzani Verbrecher Clans, von Deutschland und Steinmeier finanziert, welche sogar ein General Konsulat erhielten in Berlin.

https://pbs.twimg.com/media/C6-GGRYWsAUxbyn.jpg

Die „Volker Perthes“ Kopf Abschneider. Die „friends of Syria“ Terroristen Mafia und eine ehemalige Terroristen Geisel erzählt

Die Verbrechen der Nazis sind längst von der Deutschen Regierung mit Volker Perthes, Steinmeier, Westerwelle, oder Joschka Fischer übertroffen worden, was zum Verlust jeder Glaubwürdigkeit führte. Wesley Clark outete, das schon Ende 2001, die totale Zerstörung von Syrien, Libyen, auch dem Iran geplant war und immer mit finanzierten Terroristen, wo die Albaner Mafia aus dem Kosovo mit US Pass eine Schlüsselrolle spielten.

Die Menschenfresser, Giftgas Terroristen des Volker Perthes, SWP-Berlin, Deutscher Aussen Minister und der verrückt kriminellen US Politiker mit Terroristen

Verbrecher in Aktion: Westerwelle und Hillary Clinton, bei dem Aufruf, den Syrischen Staat zuzerstören mit Terroristen

Die Rolle Deutschlands im Syrien-Konflikt von Dr. med. Salem El-Hamid, Vorsitzender der Deutsch-Syrischen Gesellschaft DSG*

Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.
Vor 15 Jahren, am 11. Februar 2002, schrieb ich das erste Mal über die Münchner Sicherheitskonferenz («Der Weltkrieg ist geplant»). Schon damals war der US-amerikanische Senator John McCain ein Redner auf der Konferenz und dabei unzweideutig als jemand zu erkennen, der zur Kriegspartei gehört.

Sabatina James bei Phönix-TV: Darum wird der antidemokratische Islamismus nicht konsequent bekämpft

Dramatische Abschiebung: Armenische Christin (18) aus Familie geholt und in Fremde geschickt – Polizeibrutalität im „Fall Ophelia“ vertuscht?

Christenverfolgung durch Islamisten in Asylheimen: Arabische Sicherheitsdienste sehen zu

Christenverfolgung: „Unseren Gemeinden droht der Untergang“ (Syrisch-Katholischer Patriarch)

Seit die islamistischen Fanatiker – von den westlichen „Freunden Syriens“ und ihrer Propaganda aufgepäppelt – Terror und Gewalt nach Europa und Deutschland tragen, stehen immer mehr von ihnen auch vor deutschen Gerichten – auch wegen Verbrechen, die sie in Syrien begangen haben.

Der harte Kern der „Friends of Syria“, die das Land in Chaos und Terror gestürzt haben – Hier stehen die Hauptverantwortlichen für hunderttausendfachen Massenmord, Ausbreitung des islamistischen Terrors und Millionen Flüchtlinge
lussdokuments „The Day After Project: Supporting a Democratic Transition in Syria“.
Verbrecher unter sich, welche auch ein EU Embargo organisierten.
Zum Volltextdes Absch

Volker Perthes SWP Terroristen Mentor, der nicht einmal Minimal Bildung hat.
Willy Wimmer über diese Leute: die verkaufen jeden Unfug als Politik.

John Bolton

US-Think Tank: Feindliche Übernahme in Deutschland

Das „Gatestone Institute“, ein in New York ansässiger Think Tank und einflussreiches Sprachorgan der US-Ostküste, veröffentlichte am Sonntag eine Analyse. Demnach sei Deutschland „von..

Theo Padnos, ehemalige Geisel von al-Nusra, entlarvt das Verbrechen des Westens in Syrien

foxnews_logo240Es ist ein in mehrfacher Hinsicht bemerkenswertes Interview, das Tucker Carlson vor zwei Tagen für FOX News mit der ehemaligen al-Nusra-Geisel, dem freien Journalisten Theo Padnos, geführt hat.

foxnews_tuckercarlson_theopadnos

Freelancer Peter Theo Curtis (geboren als Peter Theophilus Eaton Padnos) war von 2012 bis 2014 in der Hand der islamistischen Terroristen in Syrien, konnte zweimal zu den sogenannten „moderaten Rebellen“ der FSA fliehen und wurde beide Male von diesen zurück an al-Nusra übergeben. Seine Geschichte und sein Interview entlarven einmal mehr das westliche Propagandamärchen von der „demokratischen Rebellion gegen ein tyrannisches Regime“. Hier ist die deutsche Übersetzung.

Tucker Carlson: „Nicht viele Männer haben dem radikalen Islamismus in sein haariges, stinkendes und alles in allem unangenehmes Antlitz geschaut und noch weniger haben es überlebt. Ein Mann hat. Es ist Theo Padnos, ein Freelancer, der 2012 von al-Nusra entführt wurde, einer mit al-Kaida verbundenen Gruppe in Syrien, die gegen das Assad-Regime kämpft. Nach zwei Jahren Qualen und mehreren gescheiterten Fluchtversuchen wurde er letztlich Ende 2014 freigelassen und ist in der Lage, der Welt seine unglaubliche Geschichte zu erzählen. Theo Padnos ist uns nun aus Paris zugeschaltet. Theo, danke fürs Kommen!“

Theo Padnos: „Danke für die Einladung!“

Tucker Carlson: „Ich habe mich immer gewundert, ihre Geschichte ist bemerkenswert. Meine ersten Gedanken waren, zwei Jahre sind so eine lange Zeit in Gefangenschaft, ist es Ihnen passiert, dass Sie sich mit den Ansichten ihrer Entführer identifiziert haben?“

Theo Padnos: „Nein, keine Identifizierung. Ich meine, ich versuchte, sie zu verstehen. Sie haben eine eigene Philosophie, der sie folgen. Darüber gibt es Büchereien voller Informationen und Texte und natürlich habe ich versucht, zu verstehen, wie sie denken, was sie lesen, aber identifizieren? Nein. Sie ermorden Menschen in den Straßen, sie machen aus Kindern Folterer, sie zerstören die Gesellschaft. Nein, ich hab mich nicht mit denen identifiziert. Ich habe sie dafür gehasst.“

Tucker Carlson: „Gut für Sie! Wie haben Sie das geschafft? Es gibt so viele Schilderungen von Menschen, deren Verteidigung zusammenbrach nach einer Weile. Ihre nicht, wie das?“

Theo Padnos: „Ich meine, ich habe immer gesagt, sie versuchen, dich zu einem von ihnen zu machen. Sie wollen, dass du ihre Sache unterstützt, dass du sie liebst und respektierst als Individuuen. Aber weil ich wusste, was sie mir angetan haben und was sie meinen Mitgefangenen angetan haben, gab es keine denkbare Möglichkeit, dass ich sie für das, was sie tun, respektieren oder bewundern könnte – selbstverständlich nicht.“

Tucker Carlson: „Was treibt die an?“

Theo Padnos: „Was treibt die an?… Das ist eine gute Frage! Einigen geht es ums Geld, anderen um Macht, andere lieben die Waffen. Die hatten eine wunderbare Zeit mit ihrem Jihad. Das ist ein wichtiger Aspekt des Jihad, den wir nicht verstehen oder begrüßen im Westen. Aber sie haben Waffen, sie haben die Schlüssel zu den coolen PickUps, sie haben kostenloses Essen, sie können die Leute von der Straße sammeln und einen Archipel Gulag errichten, mit den Leuten, die sie nicht mögen. Das ist eine enorme Macht für viele junge Männer, die zuvor nichts hatten, für die meiste Zeit ihres Lebens. Das ist ein gefährliches Szenario, das sich in den Teilen Syriens entwickelt, in denen die Regierung keine Kontrolle hat.“

Tucker Carlson: „Hm! Was ist Ihre Sicht auf das Assad-Regime, gegen das die kämpfen?“

tuckercarlson_padnosTheo Padnos: „Ich denke, das Assad-Regime im Moment leben ungefähr 16 Millionen Menschen in dessen Sicherheit. Ihre Schulen funktionieren, die Universitäten funktionieren, die Krankenhäuser funktionieren, es gibt Verkehrspolizisten in den Straßen. Es ist natürlich nicht die Schweiz, es ist keine perfekte Gesellschaft. Ich denke, sie selbst wissen das, aber jeder, der Frieden in Syrien möchte, weiß den Frieden zu schätzen, den sie im Moment haben und diesen nicht herabzuwürdigen oder zu gefährden, was die Obama-Administration getan hat, indem sie Raketen oder alle möglichen Waffen an die Rebellen geschickt hat, was in meinen Augen eine Schande war, weil es den Frieden zerstört hat, den es dort gab.“

Tucker Carlson: „Hm! Der Frieden, der vom Assad-Regime gesichert wurde, das – wie Sie wissen – hier als monströs angesehen wird.“

Theo Padnos: „Moment! Die Situation war so und ist so, dass es dort Rebellenenklaven gibt und diese Enklaven sind nicht friedlich, selbstverständlich nicht, nein, die werden zerstört. Ich meine, es ist ein Bürgerkrieg, aber die Rebellenenklaven sind nur eine Minderheit der Bevölkerung und die Mehrheit der Syrer leben in relativem Frieden unter dem Assad-Regime und ja, das ist besser als die Bomben und Kreuzigungen, die wir in den Straßen sehen, das Morden, Foltern und Einsperren zufälliger Leute, wie die es machen.“

Tucker Carlson: „Wir haben nicht mehr viel Zeit übrig. Geben Sie uns eine kurze Zusammenfassung, wie Sie rausgekommen sind. So viele schafften es nicht.“

Theo Padnos: „Das ist eine gute Frage! Es gab eine humanitäre Intervention durch den Staat Katar. Ich denke, die US-Offiziellen hatten damit wenig zu tun, aber ich habe meine Freiheit Katar zu verdanken.“

Tucker Carlson: „Erstaunlich! Theo Padnos, vielen Dank, dass Sie sich heute Nacht zugeschaltet haben.“

Theo Padnos: „Ich danke Ihnen!“

 

Die korrupte Berliner Regierung finanziert weiter Kriegs Abenteuer für Terroristen

Was hat Deutschland dort zutun und unter dem Deckmantel der Verbrecher Organisation NATO. Folgen der verbrecherischen Ausführungen mit Kopf Abschneidern und Terroristen mit dem Volker Perthes Plan, krimineller Deutscher Aussenminister.Deutschland ok
Massenmord, Ethnische Säuberungen, Partnerschaften mit Mördern, Terroristen und War Lords ist die einzige Deutsche Aussenpolitik. Kinder den Kopf abschneiden zur TV Show, ist Deutsche Aussenpolitik, oder mit General Fahim in Afghanistan

Etwas Hintergrund über Volker Schwencks Kinderkehlendurchschneiderkumpane „Fadi al Halabi“und „Mohammed al Khatib“ #Aleppo

Die deutsche Regierungs Mafia unterstützt nur den Verbrecher Clan Barzani, der von niemanden gewählt wurde, als selbst ernannter Präsident der Kurden: ein Nepotismus Despot, der Journalisten ermorden lässt, dank der Partnerschaft mit dem korrupten Frank Walter Steinmeier.

Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani
Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani

Die Bundesrepublik hat aufs falsche kurdische Pferd gesetzt

Von Elke Dangeleit, Berlin

Incirlik: Geschenke der Bundesregierung an Erdogan

Elke Dangeleit 10.09.2016
Auch im Kampf gegen die Kurden? Der Ausnahmezustand richtet sich nun eindeutig gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten

„Die Vernünftige knickt ein“. So lautet eine Überschrift auf n-tv am Donnerstag. Die Kanzlerin möchte uns glauben lassen, dass es nur eine unverbindliche politische Äußerung war, die der Deutsche Bundestag fast einstimmig zum Völkermord an den Armeniern verabschiedet hatte.

https://josopon.files.wordpress.com/2014/09/stern.jpeg

Aber es war ein „Antrag“ von CDU, SPD und Grünen. Der Antrag endet mit 9 konkreten Forderungen des Parlaments an die Bundesregierung, wovon 7 davon die Bundesregierung auffordern, tätig zu werden, um der Feststellung des Bundestages in der Türkei Geltung zu verschaffen und Konsequenzen zu ziehen. Eine konkrete Forderung lautet zum Beispiel:

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf … die türkische Seite zu ermutigen, sich mit den damaligen Vertreibungen und Massakern offen auseinanderzusetzen, um damit den notwendigen Grundstein zu einer Versöhnung mit dem armenischen Volk zu legen …

Noch bevor Erdogan am vergangenen Donnerstag sein Okay für Besuche von Bundestagsabgeordneten in Incirlik gegeben hatte, gab Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bekannt, mehr als 58 Millionen Euro auf dem Luftwaffenstützpunkt investieren zu wollen.

Ein Flugfeld für die Tornado-Kampfflugzeuge und die Unterkünfte für die dort stationierten Bundeswehrsoldaten soll 26 Millionen Euro kosten. Weitere 30 Millionen sollen in einen mobilen Gefechtsstand investiert werden. Diese Mittel sind bereits freigegeben (Incirlik: Weiterhin keine Besuchserlaubnis für deutsche Politiker). Das Fundament für den Gefechtsstand soll weitere zwei Millionen Euro kosten.

Unteransicht Panavia Tornado IDS. Bild: Julian Herzog/CC BY 4.0

Die Investition deutscher Steuergelder in Incirlik ergibt nur dann einen Sinn, wenn geplant ist, die Bundeswehr dauerhaft in der Türkei zu stationieren. Egal, was in der Türkei geschieht, ob Massenverhaftungen und -entlassungen an der Tagesordnung sind oder ob Erdogan vor der Nase der Bundeswehrsoldaten Krieg gegen die Kurden führt, so werden Fakten geschaffen und die Autorität des Bundestages untergraben. Denn das Mandat zur Stationierung deutscher Bundeswehrsoldaten läuft erst Ende des Jahres aus. Dann muss der Bundestag neu entscheiden.

„Aktive militärische Unterstützung“ im Kampf der Türkei gegen die Kurden?

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Jan van Aken, warf im Deutschlandfunk in die Debatte, dass die Bundeswehr mit ihren Aufklärungsflügen der Türkei „aktive militärische Unterstützung“ im Kampf gegen die Kurden „aktive militärische Unterstützung“ leiste. Zwar seien die Luftaufnahmen der deutschen Tornados für den Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien gedacht, sie würden aber umgehend bei der Türkei landen.

Die Truppenpräsenz soll noch im Herbst weiter ausgeweitet werden. Ab Oktober/November sollen AWACS-Radarflugzeuge der NATO den syrischen Luftraum von der Türkei aus kontrollieren. Damit erhält die Türkei wertvolle Aufklärungsdaten über das syrische Grenzgebiet. Es ist davon auszugehen, dass die Türkei diese auch in ihrem Kampf gegen die Kurden nutzt. Schon durch die Luftaufnahmen aus den Tornado-Einsätzen unterstützt die Bundeswehr de facto die türkische Armee gegen die SDF bzw. YPG/YPJ. Eigentlich seien die Daten für den Kampf gegen den IS in Syrien gedacht.

Im Deutschlandfunk sagte van Aken: „um einen Missbrauch zu verhindern, lasse die Bundesregierung jedes Foto mit dem Hinweis „nur für den Kampf gegen IS“ beschriften und vertraue einfach darauf, dass sich die Türkei auch daran halte“. Der türkischen Regierung und seinem Geheimdienst, der mit Sicherheit auch Zugang zu den Daten und Fotos hat, zu vertrauen, wäre naiv.

Van Aken kritisierte auch die von Erdogan geforderte Flugverbotszone in Nordsyrien. Auch sie diene nicht dem Kampf gegen den IS, sondern schaffe für die Türkei die Möglichkeit, die Kurden weiter zu schwächen:

Die Amerikaner kämpfen mit den Kurden gegen IS und die Türkei kämpft gegen die Kurden, und da ist eine Flugverbotszone für Erdogan eine Möglichkeit, die Kurden zu schwächen.

Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linken

Außerdem würde dies zunächst zu einem flächendeckenden Bombardement führen, um die syrische Flugabwehr auszuschalten, erklärte van Aken.

Kooperation Türkei/IS: Dossier im Europaparlament vorgestellt

Salih Muslim, der Vorsitzende der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) aus Rojava präsentierte auf einer Konferenz im Europaparlament in Brüssel ein umfangreiches Dossier über die Zusammenarbeit staatlicher Stellen in der Türkei mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“.

Das Dossier enthält bspw. Ausweispapiere türkischer IS-Kombattanten und türkische Einreisestempel ausländischer IS-Kämpfer. Fotos zeigen die ungehinderte Einfuhr großer Mengen von Dünger über den Grenzübergang Akcakale in der Provinz Sanliurfa. In den Düngemitteln ist Ammoniumnitrat enthalten, das zur Herstellung von Sprengstoff verwendet wird.

In dem Dossier finden sich auch die Geständnisse gefangener IS-Kämpfer mit Aussagen über das Verhältnis türkischer Behörden zum IS und Ausführungen darüber, wie der IS in der Türkei offen Kämpfer rekrutieren kann. Der IS-Kämpfer Ramadan Baschul berichtet über seine Rekrutierung in der inneranatolischen Provinz Konya. Er sei an seinem Arbeitsplatz angeworben worden und hätte in der Türkei eine militärische und religiöse Grundschulung erhalten. Über den Grenzübergang Suruc sei er nach Syrien eingereist.

Ein anderer berichtet gar, er sei direkt von türkischen Militärs und Geheimdienstleuten über die Grenze mitgenommen worden. Ein weiterer Gefangener bestätigt die Behandlung verwundeter IS-Kämpfer in türkischen Krankenhäusern.

Offen bleibt, Inwieweit die Dokumente echt sind und die Aussagen stimmen. Allerdings gab es immer wieder Fotos, Filmaufnahmen und Dokumente, die auf eine Zusammenarbeit zwischen der Türkei und dem IS hinweisen. Telepolis berichtete mehrfach darüber. Auch die Bundesregierung veröffentlichte versehentlich ihre Einschätzung: Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras habe sich „die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.

Trotzdem liefern die AWACS Radarflugzeuge Daten und die Tornados Fotos an die Türkei? Wie sicher kann sich die Bundesregierung sein, dass diese Daten nicht bei den mit der Türkei verbündeten Islamisten, möglicherweise sogar bei al-Qaida und dem IS landen? Ist der Bundesregierung entgangen, dass es sich bei der Übernahme der syrischen Grenzstadt Jarablus um eine „Übergabe“ vom IS gehandelt haben muss? Wie sonst ließe es sich erklären, dass die türkischen Militärs mit ihren islamistischen Rebellenkräften eine faktisch menschenleere Stadt kampflos übernehmen konnte (Kampflose Eroberung von Dscharablus: Wer an der türkischen Offensive auf Dscharablus beteiligt war)?

Die türkischen Militärs hatten allerdings außer den Islamisten auch noch eine ganz andere Gruppe mit im Gepäck. Der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli postete auf Facebook eine Videoaufnahmeder Grauen Wölfe (türkische Faschisten) aus Adana/Türkei, die nach der Eroberung ebenfalls über die türkisch-syrische Grenze von türkischen Grenzern nach Jarablus gelassen wurden.

Dass die Türkei mit grünem Licht aus Washington nach Nordsyrien einmarschieren konnte, erweist sich als fundamentaler Fehler. Unterstützt von den Anbiederungen der deutschen Bundesregierung und des US-Vizepräsidenten Biden fühlt sich die türkische Regierung ermutigt, ihren Kampf gegen die Kurden in der Türkei und in Syrien mit aller Härte weiterzuführen.

Damit eskaliert sie weiter und schraubt die Gewaltspirale in die Höhe. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Es ist eine Frage der Zeit, bis die Kurden selbst mit aller Härte zurückschlagen Frieden ist in dieser Region damit mal wieder ein Stück in weitere Ferne gerückt.

Ausnahmezustand in der Türkei richtet sich nun gegen Kurden

Über 14.000 Lehrer sollen in den kurdischen Gebieten wegen angeblicher Unterstützung der PKK entlassen werden….

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49380/1.html

KIEW, Putin Februar 2014 – Lawrence Wilkerson erklärt die Verbrechen der USA in Kiew, gegen Russland

Ein echter Fachmann, der selbst einmal die höchste Ämter im US Department of State hatte, heute Obama, das US Department of State für dumm und inkompetend dokumentiert. Noch schlimmer ist es bekanntlich im hoch dotierten und korrupten Deppen Club, dem Auswärtigen Amte, mit diesen Aussenministers, des Verbrechens und vielen aufgeblasenen Unfugs Instituten.

Eine der vielen subversiven CIA und US Department of State Operationen, wo man mit Profi Todesschwadronen: Massaker anrichtete, vor Mord an gewählten Staatschef nicht zurückschreckt, komplette Wirtschafte zerstört. ein Werk von R. Sikorski, und Frank Walter Steinmeier, welche als korrupte Gestalten wie auch die EU Gestalten mit Ashton, eingekauft wurden von Amerikanern.

Ein selten korrupter Idioten Verein! FDP und diese CIA Dumm Gestalten. Je dümmer und korrupter man ist, desto mehr Geld gibt es in Deutschland, wie auch Heiko Maas und rund um Annete Kahane zeigt. Die Politiker sind heute zum einem kriminellen Enterprise in den USA und Berlin verkommen, fast immer ohne jede richtige Berufs Erfahrung, nur Dumm Schwätzer. Oft im Solde der „Open Society“ des Georg Soros, einer der grössten Verbrecher Organisation auf der Welt, und obwohl Georg Soros ein vorbestrafter Betrüger ist, hat man Regierungs Verträge in Berlin. Elmar Brok immer dabei und andere Verbrecher aus Berlin und Brüssel, wie Carl Bildt

Elmar Brok, von krimineller Energie getrieben: „Elmar Brok bei der YES Kiew: “Ukraine kämpft den entscheidenden Kampf um die Werte!  = Vergasung und Verbrennen als Kultur Gut der „Werte“ und mit Nazis und den alten SS Schwadronen des Massenmordes

Der korrupte, kriminelle Westerwelle in Kiew mit Verbrechern
Der korrupte, kriminelle Westerwelle in Kiew mit dummen Verbrechern

Der Ratten Club, rund um das Council on Foreign Relations (CFR)

Ashton Null Kompetenz mit Verbrechern in Kiew
Ashton Null Kompetenz mit Verbrechern in Kiew


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Europa brauchte dann noch ein CIA Nebenstellt, mit Georg Soros und Joschka Fischer gegründet, welche die teuerste Schallplatte des CIA ist, obwohl man nur nachplappert. Kriminelle Verblödung als Handlanger des CIA Agenten und Kriegs Verbrecher Volker Perthes – SWP-Berlin., der Goeppels, jedes Nazi Verbrechen weit übertraf.

Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.
Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.

gründete mit Georg Soros dann das ECFR, wo sich alle käuflichen und Hirnlosen Politiker ohne jede Moral sammelten.

http://www.ecfr.eu/img/logo.jpg

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED), wobei European Endowment for Democracy (EED), praktisch als CIA Nebenstelle

The NED’s Euro-counterpart: EED

The U.S. National Endowment for Democracy (NED), a U.S. Central Intelligence Agency-financed Cold War contrivance created to advance right-wing governments and attack progressive nations around the world, has spawned a European offspring, the similarly-named European Endowment for Democracy (EED). The NED was largely the idea of conservative Miami Democratic Representative Dante Fascell, whose career was centered on supporting CIA efforts to overthrow Fidel Castro’s government in Cuba…

Wayne MADSEN | 12.07.2015

In geostrategic terms the U.S. bears the most responsibility for Crimea joining Russia, said Colonel Lawrence Wilkerson, former chief of staff to U.S. Secretary of State Collin Powell, in RT documentary Mosaic of Facts.
He also added that today’s America is a cleptocracy, oligrachy ruled by the selected group of the wealthiest people.

Alles vom CIA, einer kriminellen EU, Berliner, KAS, und EU Bande finanziert, inklusive Profi Todeschwadronen und Killern.

Exclusive – The famous Russian documentary on crimea with putin finally with subs

A GLOBAL RENAISSANCE: RI Spring Crowdfunding Campaign: ****** CLICK ON CC for subs on 5 languages: English, German, French. Arabic and Chinese! Special thanks to Rossiya 24 ****** for allowing us to post the documentary on our channel Finally the famous Russian documentary on Crimea that was aired on previous Sunday, one day before Putin appeared again after he spent ten days in the headquarters of the Russian Army to prepare his country for a nuclear was against the USA and Great Britain and prevent their nuclear first-strike attack, is available with English subtitles. Andrey Kondrashov’s documentary on the return of Crimea to Russia, was aired in Russia on March 15, exactly one year after the Crimeans took to the polls to vote for returning to their Motherland and leaving wretched Ukraine behind. The Western powers – led, as ever, by the US and UK – were determined to portray this momentous historic event as an imperial land-grab by Russia in order to rectify their support for the subsequent bloody war of Nazi Kiev against the breakaway provinces with Russian population in Southeastern Ukraine that rejected this criminal putsch regime. It is important to know that these Ukrainian provinces voted with 90% for Yanukovich in the last free democratic elections in this country and could not accept the Nazi putsch instigated and financed by the USA and EU (mainly Germany), as I have reported on many occasions. Although the Russian government was surprised as to how quickly the elected Ukrainian President Yanukovich was ousted from power in a bloody Nazi coup d’etat, “brokered” by the USA as Obama admitted in a CNN interview recently, only one day after he signed an international agreement to refrain from power and delegate it to other parties in peaceful democratic elections in the course of 2014, Putin made swift and crucial decisions, first to save the life of the legitimate Ukrainian president and then to save Crimea from the Nazi thugs in Kiev. When President Yanukovich fled Kiev on February 22nd 2014, President Putin set in motion a series of responses that constituted the most serious and successful challenge to the hegemonic aspirations of the Empire of Evil in Europe and Asia. This was the pivotal point in time when the plan of the dark ruling cabal in the West to establish the NWO was ultimately shattered. One feature of the video is the following that you recently documented: “How the Russian military placed the brand new Coastal Defence System ‘Bastion-P’ at locations along Crimea’s southern coast. Once activated, the approaching USS Donald Cook Destroyer turned around at full-speed before Russian military jets chased the American warship south.“ And here are the major points discussed in this video: How Russia saved President Yanukovich of Ukraine How Crimeans returning from revolution in Kiev tasted the rage of the Right sector ‘Maidan orcs’ How members of the Berkut police force escaped to Crimea and helped set up people’s militias to defend the peninsula, not least by preventing Kiev military jets from landing at Sevastopol’s airport How these civilian militias defended against an organized takeover of the Crimean Parliament in Sevastopol How most Crimean Tatars sided with the ethnic Russian population, despite efforts by the coup organizers to generate an ethnic split between them How the militias came together to blockade repeated efforts by the ‘Maidan orcs’ (Right sector fascists) to enter the peninsula – by road, train and air How the Crimean Referendum was enacted following near unanimous support from the people’s representatives in the Crimean Parliament How Berkut forces were joined by Kuban Cossacks from across the Black Sea region, including veterans of Russia’s Afghan War, to defend Crimea from efforts by the new regime to send in weapons and explosives How, having prevented Kiev from deploying ‘Maidan orcs’ via air, rail and road, Russia’s Black Sea Fleet blockaded the Ukrainian navy from leaving its home port How the Russian military placed the brand new Coastal Defence System ‘Bastion-P’ at locations along Crimea’s southern coast. Once activated, the approaching USS Donald Cook Destroyer turned around at full-speed before Russian military jets chased the American warship south How the ‘Night Wolves’ biker gang joined in the defence of Crimea in Yalta by kidnapping Ukrainian General Mikhail Koval and uncovering weapons caches left by the Ukies prior to the coup How the Crimean citizen militias and Russian soldiers stationed in Sevastopol peacefully neutralized 20,000 Ukrainian forces stationed on the peninsula, many of whom then defected to Russia and much more.

 

Tip: Highlight text to annotate itX
Ein Film über die Ereignisse des Jahres 2014. An der Rekonstruierung der vorjährigen Ereignisse nahmen ihre damaligen richtigen Teilnehmer teil.Wladimir Putin: Ich habe die Leiter unserer Geheimdiensteund des Verteidigungsministeriums in den Kreml gerufenihnen den Auftrag erteilt,das Leben des ukrainischen Präsidenten zu retten.In der Nacht auf den 23. Februar 2014 wurde eine Operation durchgeführt,die ihresgleichen in der neueren Weltgeschichte sucht.Auf Befehl des russischen Staatsoberhauptes wurdeaus dem brennenden Nachbarland dessen amtierender Präsident geheim evakuiert.Wladimir Putin: Unser Funküberwachungsdienst begann im Grunde damit, seine Eskorte zu beobachten.Es wurde deutlich, dass Viktor Janukowitsch bald in eine Falle geraten würde und einfach vernichtet werden könnteDie Bitte um die Lebensrettung war ein direkter Appell an Russlandim Namen des legitimen Präsidenten der Ukraine.Alle Details zur anschließenden Operation blieben ein Jahr lang geheimund waren nur Wladimir Putin und den Personen bekannt, die seine Befehle erfüllten.Andrej Kondraschow: Verstehe ich Sie richtig, dass Sie sich persönlichdie ganze Nacht um die Operation zur Rettung Janukowitschs gekümmert haben?Ja, völlig richtig: Das war die Nacht vom 22. auf den 23. (Februar), und wir haben erst gegen 07.00 Uhr morgens Schluss gemacht.Und am Ende sagte ich, ehrlich gesagt, allen meinen Kollegen (insgesamt vier Personen):„In der Ukraine ist eine Situation entstanden,in der wir gezwungen sind, die Arbeit an einer Rückkehr der Krim zurück nach Russland zu beginnen,denn wir können dieses Territorium und die dort lebenden Menschen nicht im Stich lassen,damit sie nicht von der Walze der Nationalisten überrollt werden.“Ich habe vor ihnen gewisse Aufgaben gestellt und gesagt, was und wie wir vorgehen müssen.Zugleich aber betonte ich, dass wir dies nur dann tun werden,falls wir davon absolut überzeugt sind, dass die auf der Krim lebenden Menschen das selbst wollen.Sie mussten die Möglichkeit zur Selbstbestimmung und Willensäußerung bekommen. Das war unser Ziel.Ich sage Ihnen ganz offen und ehrlich.Ich dachte: Falls die Menschen das wollen, dann muss das auch so sein.Dann werden sie eine größere Autonomie oder gewisse Rechte haben, aber innerhalb des ukrainischen Staates – dann muss das auch so sein.Falls sie es aber etwas anderes wollen, dann können wir sie nicht im Stich lassen.„Die Krim. Der Weg in die Heimat.“Kiew, Februar 2014Die Konfrontation in Kiew spitzte sich am 18. Februar plötzlich zu.Gegen 13.30 Uhr gab es die ersten gezielten Schüsse. Gleich fünf Beamte der Innentruppen wurden mit Schüssen in den Hals getötet.Die Nationalisten des „Rechten Sektors“ überfiellen das Büro der Partei der Regionen. Ein Mitarbeiter wurde bei lebendigem Leibe verbrannt.Am nächsten Tag wurden im Zentrum Kiews 25 Menschen getötet.Am 20. Februar schossen Scharfschützen auf dem Maidan. Auf beiden Seiten. Nach verschiedenen Schätzungen starben dabei zwischen 75 und 100 Menschen.Alles veränderte sich direkt vor den Augen. Es begann das Blutvergießen. Auf dem Maidan wurde geschossen.Wie verhielt sich Janukowitsch in dieser Zeit? Denn er hat Sie bestimmt angerufen? Er bat doch um ein Treffen, oder?Ja, ja. Erstens hat er mich am 21. (Februar) angerufen, schon in der Abendzeit.Er sagte, er wolle nach Charkow reisen, um dort an einer regionalen Konferenz teilzunehmen.Ich muss ehrlich sagen: Ich habe ihm meine Meinung gesagt, dass er in dieser Situation lieber nicht die Hauptstadt verlassen sollte.Er sagte: „Ich überlege es mir noch. Ich weiß nicht. Ich werde Sie noch anrufen. Wir sprechen später noch.“An diesem Abend, während auf dem Maidan Demonstranten und Polizeibeamte massenweise erschossen werden,begab sich Viktor Janukowitsch zum letzten Mal zu seinem Haus, um dort zu übernachten.Dann rief er mich wieder an und sagte, er habe sich entschieden, doch zu fahren.Ich sagte lediglich: „Ziehen Sie wenigstens keine weiteren Ordnungskräfte ab“Er sagte: „Ja, ja, ich verstehe das sehr gut.“ Er fuhr weg und zog alle Ordnungskräfte ab.Am 21. Februar um 09.17 Uhr morgens verließ Viktor Janukowitsch seine Residenz Meschigorje,blieb für ein paar Sekunden stehen, als würde er sich von diesem Ort verabschieden. Er wird hierher nie mehr zurückkehren.Obwohl er sich bereit gezeigt hatte, alle Forderungen der Oppositionskräfte zu erfüllen,rechnete er in diesen Minuten immer noch mit friedlichen Entscheidungen vom Maidan und den europäischen Vermittlern.Aber stattdessen hat die Opposition, wie Sie wissen, am selben Tag die Gebäude des Präsidialamtes und der Regierung erobert.Danach (schon am 22. (Februar)) rief Viktor Janukowitsch mich erneut an und sagte, er befinde sich in Charkow und möchte mit mir sprechen,möchte, dass wir uns treffen und die weitere Entwicklung der Situation besprechen.Ich erklärte mich natürlich dazu bereit: „Bitte schön, wo möchten Sie, dass wir uns treffen?“An diesem Tag ernannten die Maidan-Anführer Alexander Turtschinow zum Vorsitzenden der Obersten Rada,womit sie gegen die ukrainische Verfassung verstießen, und entmachteten damit im Grunde Viktor Janukowitsch.Der ukrainische Präsident meldete sich live aus Charkow.Viktor Janukowitsch: Ich habe nicht vor, zurückzutreten. Ich bin der legitim gewählte Präsident.Aber alles, was heute geschieht, ist Vandalismus, Banditismus und ein Staatsstreich.Kaum hatte Viktor Janukowitsch Kiew verlassen, meldeten sich sofort Radoslaw Sikorski aus Polen, Olivier Bailly von der EU-Kommission sowie Dalia Grybauskaite aus Litauen und sagten,die EU würde das Assoziierungsabkommen mit den neuen ukrainischen Regierenden unterzeichnen,und deshalb wurde der amtierende und legitime Präsident Janukowitsch ein Störfaktor für die Kiewer Drahtzieher des Staatsstreichs.Uns wurde klar, und wir hatten bereits Informationen erhalten, dass nicht nur seine Festnahme,sondern auch seine physische Vernichtung vorbereitet wird – das wäre für die Kräfte, die den Staatsstreich durchgeführt hatten, sogar noch besser.Denn wie eine bekannte historische Person sagte: Gibt es den Menschen nicht mehr – gibt es auch kein Problem mehr.Die weitere Entwicklung der Situation hat das im Grunde bestätigt.Wenn es ihn nicht gegeben hätte, dann könnten die Oppositionskräfte ihre Aufgaben leichter lösen.Am 22. Februar verließ Viktor Janukowitsch Charkow und rief Wladimir Putin bereits aus Donezk an und bat ihn um ein Treffen.Ich schlug vor: „Lassen Sie uns irgendwo in Rostow treffen, damit Sie keine Zeit für die Flüge verlieren. Ich bin bereit, selbst dorthin zu kommen.“Dann kam ein weiterer Anruf: Vertreter der Wache Viktor Janukowitschs sagten: „Wir haben Probleme. Wir können nicht abheben.“Ehrlich gesagt, hatte ich bereits verstanden, dass etwas Außerordentliches passiert war. Das war keine normale Situation.Später erfuhren wir, dass Janukowitschs Eskorte in dieser Zeit beschossen worden war.Auch Generalstaatsanwalt Pschonka wurde beschossen, und einer seiner Wächter wurde verletzt.Das heißt, dass zu diesem Moment bereits der Staatsstreich in vollem Gange war.Im Grunde begann damit die Operation zu seiner Festnahme oder Vernichtung durch die Oppositionskräfte.Die Leiter der vier bewaffneten Strukturen Russlands wurden vom Oberbefehlshaber beauftragt, das Leben des ukrainischen Präsidenten zu retten.Gleichzeitig wurde Viktor Janukowitsch im Auftrag der Maidan-Anführer von anderen Geheimdiensten gesucht.Aber nach dem misslungenen Abflug aus Donezk war der ukrainische Präsident verschwunden.Seine Eskorte hat sich irgendwo in der Ostukraine aufgelöst.Er konnte Donezk verlassen und fuhr weg, wahrscheinlich ohne zu wissen, wohin er fährt…Er fuhr auf die Krim. Er fuhr auf die Krim, aber als man mir zeigte, welchen Weg er fuhr…Haben Sie seinen Weg gesehen?Als er sich meldete, begann unser Funküberwachungsdienst damit, seine Eskorte zu verfolgen. Wir beobachteten ständig, wo er sich im jeweiligen Moment befand.Als man mir aber die Landkarte zeigte, wurde klar, dass er bald in eine Falle geraten würde.Noch mehr als das: Nach unseren Informationen waren dort großkalibrige Maschinengewehre aufgestellt, damit man nicht lange reden müsste.Das bedeutet, dass niemand vorhatte, ihn aufzuhalten?Wir haben allen Grund zu glauben, dass man ihn einfach vernichten würde. Sein Wachdienst wurde informiert, dass sie nicht weiter fahren sollten.Das ist eine merkwürdige Ideologie, denn alles wurde offen besprochen. Wir nutzten diese offene Verbindung selbst, um zu verstehen, wo er sich befindet.Aber bevor wir ihn orten konnten, wussten wir nicht, wo er sich befand.Deshalb machten wir uns darauf gefasst, ihn aus Donezk herauszuholen, egal ob auf dem Land-, Meeres- oder Luftweg.Sie haben also verschiedene Abteilungen beauftragt, Janukowitsch zu retten?Ja.Da er sich aber schon weit weg von Donezk befand, brauchten unsere Motorboote ziemlich viel Zeit (fünf oder sechs Stunden), um die Küste zu erreichen.Und Sie sagten Janukowitsch, dass er in Richtung Küste fahren sollte.Sie haben ihn gewarnt, dass sein Leben in Gefahr geraten würde, falls er sich weiter vorwärts bewegen würde?Ja, sie fuhren dann in eine andere Richtung – wir hatten sie angewiesen, zu welchem Ort an der Küste seine Eskorte fahren sollte.Und wir schickten einige Hubschrauber mit einer Spezialeinheit dorthin.Die Suche nahm ungefähr anderthalb Stunden in Anspruch. Die Beobachtung der Dutzende Kilometer langen Küste blieb erfolglos:Die Piloten hatten keine Verbindung zu Janukowitschs Eskorte. Der Adjutant des ukrainischen Präsidenten rief verzweifelt den Kreml an.In einem gewissen Moment wurde klar, dass unsere Kräfte Janukowitsch nicht finden könnendass der Hubschrauber zu wenig Kraftstoff hatte. Er musste zurückfliegen.Die Hubschrauber waren schon dabei, zurückzufliegen, aber plötzlich sahen die Piloten einen Blitz –alle Fahrzeuge der Eskorte hatten das Fernlicht eingeschaltet, um anzuzeigen, wo sie sich befanden.Wie haben sie das verstanden?Man hat ihnen einen entsprechenden Hinweis gegeben.Das bedeutet, dass Sie oder Ihre Kollegen ihnen das gesagt haben?Ja, natürlich. Die Piloten haben sie bemerkt und abgeholt.Nehmen Sie das zweite Quadrat ein, 7:45… Auflösung 60:45.Nehmen Sie vorerst 7-44 ein. Landung wird genehmigt.Aber das war nicht das Ende dieser Geschichte, denn Viktor Janukowitsch wollte nicht nach Russlandausreisen und bat gleich, ihn auf die Krim zu bringen, und er reiste auf die Krim.Somit blieb er noch einige Tage, während sich die Situation um den Staatsstreich weiter entwickelte, auf ukrainischem Territorium.Aber einige Tage später, als klar wurde, dass es in Kiew niemanden gab, mit wem er verhandeln könnte, bat er uns, ihn nach Russland zu bringen.Als man Ihnen von seiner Rettung berichtete, was haben Sie empfunden?Was ich empfand? Dass wir sein Leben gerettet haben, wie auch das Leben seiner Familienmitglieder –das war meines Erachtens eine gute und großzügige Sache.Ich will nicht seine Arbeit einschätzen.Er sagte mir: „Ich konnte nicht den Befehl zur Anwendung von Waffen nicht geben – meine Hand konnte ihn einfach nicht unterschreiben“.Ob man ihm das aber vorwerfen kann, weiß ich nicht. Ich glaube, ich habe kein Recht dazu.Egal ob das gut oder schlecht war – das hatte sehr schlimme Folgen. Das ist offensichtlich.Rekonstruktion der EreignisseDie schlimmen Folgen bekamen schon damals Tausende von schutzlosen Menschen zu spüren.Nachdem die Nationalisten Kiew erobert hatten, begannen sie eine Jagd auf alle, die mit ihren Methoden zur Machtübernahme nicht einverstanden waren.R. Jakowlew (Leiter eines Autokonvois, Einwohner von Simferopol): Das war am 20. (Februar). Wir waren auf dem Weg nach Hause.A. Bely (Automechaniker, Einwohner von Simferopol): Die Straße war gesperrt.Ich weiß nicht, wie ich sie bezeichnen soll. Das waren ja Unmenschen.Korsun-Schewtschenkowski (Gebiet Tscherkassy, Ukraine), am 20. Februar 2014An dem Tag, an dem die Scharfschützen den Maidan unter ihre Kontrolle genommen haben, fuhren einfache Menschen mit Bussen nach Hause, auf die Krim.Sie hatten sich am so genannten Anti-Maidan beteiligt – an friedlichen Kundgebungen, deren Teilnehmer,einfache Krim-Einwohner, die unbewaffnet waren, ihre Meinung äußerten, die sich von der Meinung der Teilnehmer des Euro-Maidans unterschied.Die Streifenwagen der Polizei, die den Konvoi begleiteten, führten sie in eine Falle.Alexander Botschkarjow (stellvertretender Kommandeur eines Regiments des Krim-Volksheeres): Der Konvoi wurde von beiden Seiten blockiert, und dann begann das Schlimmste.Junge Männer mit Schlagstöcken, von denen einige betrunken waren oder unter Drogen standen…Rekonstruktion der EreignisseR. Jakowlew (Leiter eines Autokonvois, Einwohner von Simferopol): Da erschien ein Bursche mit einem Gewehr und begann zu schießen.A. Grebnew (Buspassagier, Einwohner von Simferopol): Auf dem Vordersitz saß der Busfahrer, er wurde getötet.Rekonstruktion der EreignisseR. Jakowlew (Leiter eines Autokonvois, Einwohner von Simferopol)Dann rannte eine Horde von diesen Barbaren los. Sie begannen, die Fensterscheiben einzuschlagen.A. Bely (Automechaniker, Einwohner von Simferopol): Sie bewarfen uns mit Steinen. Dann riefen sie uns zu: „Geht raus, oder wir verbrennen euch gleich hier!“Es war schwierig, in dieser Situation überhaupt am Leben zu bleiben.Und bei wem russische Staatsflaggen und Banner mit Losungen wie „Wir werden unsere Krim eurem Bandera nicht überlassen!“ entdeckt wurden,oder einfach Fotos (selbst im Handy) von den Massenunruhen auf dem Maidan, der hatte keine Chance.M. Gupalo (Buspassagier, Einwohner von Simferopol): Ich nahm die Speicherkarten aus meinem Handy und aus meiner Fotokamera und steckte sie in den Mund,unter die Zunge, um sie mit den Fotos meiner Familie und mit den Fotos der Ereignisse auf dem Maidan runter zu schlucken, um meine Familie zu retten.A. Grebnew (Buspassagier, Einwohner von Simferopol): Als wir aus dem Bus stiegen, wurden wir zusammengeschlagen und in einen Graben entlang der Straße geworfen.Dort lagen unsere Männer, die erschossen worden waren.Es waren insgesamt sechs Männer. Auch unseren Busfahrer haben sie aus dem Bus geschleppt und dorthin gelegt.A. Bely (Automechaniker, Einwohner von Simferopol): Sie zwangen uns, die ukrainische Hymne zu singen und „Es lebe die Ukraine!“ zu skandieren.Uns schlugen sie mit Schlagstöcken.Ich habe jetzt sieben Nähte am Kopf.M. Gupalo (Buspassagier, Einwohner von Simferopol): Wir saßen alle zusammen. Sie zerrten einige von uns hinausund zwangen jemanden, zerschlagene Scheiben des Busses in die Taschen zu stecken oder zu essen.Andrej Kondraschow: Zerschlagene Scheiben zu essen?Ja, zerschlagene Scheiben zu essen. Und wir mussten sie auch essen, denn wir wollten ja am Leben bleiben.Rekonstruktion der EreignisseA. Bely (Automechaniker, Einwohner von Simferopol): Einer der Männer versuchte zu fliehen.Ich habe aber selbst gesehen, wie man auf ihn schoss. Ich weiß immer noch nicht, ob dieser Mann am Leben geblieben ist. Ich weiß es nicht.Als die Menschenmenge die brennenden Busse sah, geriet sie in Ekstase. Als die Maidan-Anhänger dieser „Show“ zusahen,bekamen die am Leben gebliebenen Krim-Einwohner die Chance, zu fliehen.Aber nicht alle konnten sich retten. In den nahegelegenen Wäldern begannen die Nationalisten eine regelrechte Jagd auf sie.A. Botschkarjow (stellvertretender Kommandeur eines Regiments des Krim-Volksheeres):Wir fielen in die Ackerfelder, irgendwo dort, im Waldstreifen. Wir versteckten uns, um von diesen Burschen nicht erwischt zu werden,die ja richtige Faschisten, richtige Banditen sind. Glauben Sie mir: Sie hassten uns wirklich, obwohl wir ihnen nichts getan hatten…Wer gefangen wurde, der wurde halbtot geschlagen. Zunächst aber erzählte man ihnen: Wer am Leben bleibt, wird jetzt anders leben.A. Bely (Automechaniker, Einwohner von Simferopol): Sie drohten uns, sie hatten Pistolen, die sie an unsere Köpfe hielten. Das was wirklich so.R. Jakowlew (Leiter eines Autokonvois, Einwohner von Simferopol): Sie waren wütend auf uns, weil wir von der Krim kommen: „Sprich doch Ukrainisch!“ Ich antwortete: „Ich kann es nicht“.„Dann komme ich zu dir auf die Krim und werde deine ganze Familie töten, weil ihr Russisch sprecht!“Sie schlugen uns, verstehen Sie? Sie sahen unser Blut, sahen, dass wir Schmerzen hatten, und lachten darüber – das machte ihnen einfach Spaß. Was soll man dazu noch sagen?Angesichts dieser Tragödie verstanden wir, dass wir in der Ukraine einfach nicht mehr bleiben können. Das sind Faschisten, richtige Faschisten. Das sind Bandera-Kämpfer.Untertitel: Korsun-Schewtschenkowski (Gebiet Tscherkassy, Ukraine) am 20. Februar 2014Das Korsun-Pogrom, wie diese Tragödie auf der Krim genannt wird, hat nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums sieben Menschen das Leben gekostet.Als wir diesen Ausbruch von zügellosem Nationalismus sahen, wurde uns klar, dass für die Menschen, die auf der Krim leben, sehr schwere Zeiten kommen könnten.Und erst da – das will ich unterstreichen – dachten wir, dass wir diese Menschen nicht im Stich lassen können.Simferopol, das in Kiew als Nest der Maidan-Feinde bezeichnet wurde, wurde ein Ultimatum gestellt: Das städtische Lenin-Denkmal müsste innerhalb von zehn Tagen abgerissen werden. Und das – noch vor dem Korsun-Pogrom –bewegte die Stadteinwohner dazu, sich zusammenzuschließen. Während einige ukrainische Gebiete den Nationalisten ihre Treue schworen, bildeten die Krim-Einwohner bereits Selbstverteidigungseinheiten.Sergej Aksjonow (Oberhaupt der Republik Krim, Führer der Allukrainischen Partei „Russische Einheit“ zwischen 2008 und 2014): Wir hatten jeden Tag Übungs- bzw.Trainingslager und bereiteten uns auf die Abwehr von möglichen Angriffen vor,falls jemand auf die Idee kommen sollte, dieses Denkmal zu stürzen. Für uns war das eher ein Symbol der Stabilität und der Fähigkeit der Behörden, die Situation unter Kontrolle zu halten.Andrej Kondraschow: Als Sie Ihren persönlichen „Krim-Frühling“ begannen, wussten Sie doch gar nicht wirklich, dass Russland die Krim-Einwohner unterstützen würde. Hatten Sie keine Angst?Wissen Sie, unsere Würde hat uns wohl geholfen, unsere Angst zu überwinden.Ausruf: „Wir werden unsere Krim gemeinsam aufbauen! Frieden für die Krim! Wir werden unsere Krim gemeinsam aufbauen!“Wie ist Aksjonow in den Vordergrund getreten?Ich weiß es nicht. Ich habe diesen Mann nie gekannt und nie gesehen.Ich muss ehrlich sagen: Man hat mir seinen Namen genannt und gesagt, dass die Abgeordneten des Krim-Parlaments diesen Mann an der Machtspitze sehen wollen.Das Volksheer bestand ja darauf, dass Aksjonow ihr richtiger Führer ist. Sie setzten auch die Abgeordneten unter Druck, das ist wahr.Ja, sie wissen wohl besser, was sie wollen. Er hatte sie ja in Kompanien usw. zusammengetrommelt.Einer von ihnen, der Parlamentsvorsitzende der Krim, sagte, als ich ihn nach Aksjonow fragte: „Er ist ja ein richtiger Che Guevara. Den brauchen wir jetzt“.„Wir brauchen eine friedliche, stabile und multinationale Krim, wo alle Menschen normal leben können!“Sergej Aksjonow: Der „Krim-Frühling“ ist wahrscheinlich dank der Einheit der Menschen und der Meinungen entstanden – weil richtige Patrioten auf einmal entstanden, die gleich dachten und auf einheitlichen Positionen standen.Zum Tag der Vereinigung der Krim-Einwohner wurde der 22. Februar. An diesem Tag kehrten die „Berkut“-Kämpfer nach Sewastopol und Simferopol zurück. Man hatte sie auf dem Maidan verbrannt oder erschossenund später des Blutvergießens beschuldigt. Sie waren erschöpft und gedemütigt. Aber bei sich zu Hause haben sie plötzlich etwas gesehen, was sie sich in Kiew nicht einmal vorstellen könnten.Die Menschenmenge skandiert: „Berkut! Berkut!“In dieser Zeit wurden gegen „Berkut“-Kämpfer und ihre Kommandeure in der ganzen Ukraine Strafverfahren eingeleitet. Viele von ihnen wurden festgenommen. In Lwow wurden sie auf die Knien gezwungen.In Rowno wurden alle „Berkut“-Kämpfer dem Roten Sektor überlassen. In Kiew schlug man vor, auf „Berkut“-Basis eine Spezialeinheit zu bilden, die den Namen der Maidan-Helden tragen würde.Überall galten sie als Feinde, und nur hier wurden sie als Helden gefeiert.Juri Abissow (Kommandeur des „Berkut“-Bataillons von der Krim, seit August 2014 der Kommandeur der Spezialeinheit des Innenministeriums der Republik Krim): Das war ja wie Balsam für unsere Seelen, wie ein Schluck Wasseroder frische Luft. Wir verstanden auf einmal, dass wir zu Hause angekommen waren, dass das unsere Krim ist, die wir niemandem überlassen werden. Verstehen Sie?Das war also wie eine gewisse Grenzlinie?Das war eine Grenze. Wir haben unsere Entscheidung genau hier, auf dem Lenin-Platz, getroffen, und zwar gemeinsam mit unseren Mitbürgern, den Krim-Einwohnern.Am selben Tag wurden Dutzende Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Ein auf dem Maidan getötete „Berkut“-Offizier und zwei Beamte der Innentruppen wurden beigesetzt. Als die „Berkut“-Kämpfer zurück auf ihrem Stützpunkt waren,verstanden sie, dass sie nicht öffentliche Ordnung, sondern Frieden auf der Krim werden schützen müssen.Kiew hat ja versprochen, im Süden und im Osten, wo die Ideen des Maidan nicht akzeptiert wurden, „Ordnung“ zu schaffen.Ich bin sicher, dass sich die Situation angesichts der ethnischen Zusammensetzung der Krim hätte noch viel schlimmer entwickeln können.Wir mussten etwas unternehmen, um eine negative Entwicklung der Situation zu verhindern.Damit sich keine Tragödien wie später in Odessa ereignen, wo Dutzende Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt wurden. Wir durften auf keinen Fall ein Blutvergießen zulassen.Die Menschenmenge skandiert: „Berkut sind Helden! Berkut sind Helden!“Die Einwohner Simferopols bewachten rund um die Uhr den „Berkut“-Stützpunkt, um ihn von den Nationalisten zu beschützen.Sie brachten riesige Sandsäcke dorthin, um die möglichen Angriffe der Kräfte aus Kiew abzuwehren. Der Kommandeur versorgte seine Kämpfer mit Waffen.Juri Abissow (Kommandeur des „Berkut“-Bataillons von der Krim, seit August 2014 der Kommandeur der Spezialeinheit des Innenministeriums der Republik Krim): Wir verstanden, womit alles enden könnte.Sie hatten ja unseren Männern die Hände und Arme mit Spitzhaken gebrochen oder gesagt: „Los, breche ihm den Arm. Er hat ja damit Granaten geworfen.“Außerdem nähten sie jemandem die verletzten Augenlider zusammen und sagten:„Er braucht ja das Auge nicht mehr, es kann ja zugenäht werden.“ Und das ohne jegliche Betäubung. Sie schikanierten uns einfach.Los, öffne das Tor!Hier stand ein Schützenpanzerwagen. Wir zeigten allen, dass wir auf jegliche Herausforderung gefasst waren. Wir machten kein Hehl daraus, dass wir unerwünschte Gäste so empfangen würden, wie sie das verdienten…Andrej Kondraschow: Sie würden also eventuell…Juri Abissow: Ja, ja, genau.Andrej Kondraschow: Sie würden direkt schießen?Juri Abissow: Ja, direkt schießen. Wenn die Situation gefährlich wurde – und wir spürten immer, wenn sie gefährlich wurde, wenn man auf uns losgehen würde -, dann waren wir auf eine solche Entwicklung der Situation gefasst.Der von der Obersten Rada ernannte Innenminister Arsen Awakow verfügte die Auflösung der „Berkut“-Spezialeinheit für –hier ist das Zitat: „Für die völlige Diskreditierung in den Augen des ukrainischen Volkes“.Jede regionale „Berkut“-Abteilung, die diesen Befehl nicht erfüllte, galt ab sofort als illegale Bandenformation.Juri Abissow: Ich bin am frühen Morgen hierhergekommen, habe meine Offiziere in meinem Arbeitszimmer zusammengerufen und ihnen gesagt:„Lassen Sie uns durch Handheben, wie in einer Kolchose, abstimmen, was wir tun. Wer mitmacht bis zum Ende, der macht eben mit bis zum Ende.Falls jemand gleich geht, dann haben ich und wir alle Verständnis dafür.Wohin wir weiter gehen – ob in die Berge oder irgendwohin, wo ein russischer Truppenteil stationiert ist -, werde ich mir als Kommandeur überlegen.Aber wir müssen jetzt unsere Wahl treffen. Jeder von uns.“ Und alle haben die Hand gehoben – alle haben zugestimmt.Andrej Kondraschow: Und Sie haben beschlossen, dass Sie sich wehren werden?Alle haben beschlossen, dass wir zunächst uns selbst und unsere Familien verteidigen.Nach dem Maidan gab es im Trainingsprogramm der „Berkut“-Abteilung von der Krim neue Elemente.Jetzt üben die „Berkut“-Kämpfer nicht nur ihre eigene Vorgehensweise, sondern auch Maßnahmen zum Widerstand gegen Handlungen, die gegen sie auf dem Maidan unternommen worden waren.Andrej Kondraschow: Das alles wurde also früher geübt, nicht wahr?Die Amerikaner hatten ukrainische Spezialisten, Vertreter ihrer bewaffneten Strukturen, zwecks Erfahrungsaustauschs und Weiterbildung eingeladen.Da gaben sie ihnen ein Blatt Papier und ließen sie aufschreiben, wie sie gegen unterschiedlich große Menschenmengen vorgehen usw.Die Kommandeure ukrainischer Abteilungen schrieben also…Ja, sie erzählten, wie sie gegen unterschiedlich große Menschenmengen vorgehen:gegen Hooligans, gegen Ultras oder gegen Teilnehmer von Massenunruhen.Das war so im Jahr 2006. Später wurden spezielle Anleitungen herausgegeben: „Wie man ‚Berkut‘ widerstehen sollte“ usw.Dort stand geschrieben, wie man einem Soldaten den Helm vom Kopf reißt usw.Waren diese Anweisungen schon damals für den Rechten Sektor bestimmt?Ja, ja.Die Situation war deswegen spezifisch, weil die Opposition vor allem die Unterstützung der Europäer genoss.Aber wir wussten ganz genau – wir vermuteten das nicht nur, sondern wussten -,dass die richtigen Strippenzieher unsere amerikanischen Partner und Freunde waren.Sie hatten bei der Ausbildung der Nationalisten geholfen, wie auch bei der Bildung von Kampfabteilungen –sowohl im Westen der Ukraine als auch in Polen und teilweise in Litauen.Was haben unsere Partner getan? Sie haben einen Staatsstreich gefördert. Das heißt, dass sie aus der Position der Stärke handelten.Ich denke nicht, dass dies der beste Weg ist, wie man in der internationalen Arena handeln sollte,egal ob generell oder gegenüber den Staaten im postsowjetischen Raum.Denn diese Staaten haben sich noch nicht etabliert und sind deswegen ziemlich „fragil“.Man sollte also sehr vorsichtig mit ihrer Staatlichkeit umgehen, mit ihrer Verfassung und ihrem Rechtssystem.Das alles wurde aber beiseite geschoben und mit Füßen getreten. Und die Folgen sehen Sie ja selbst – sie sind sehr schwerwiegend.Jemand hat das akzeptiert, aber einige Menschen wollen das nicht akzeptieren. Das Land wurde gespalten.Nach dem Maidan wurde klar, dass die Ukraine konsequent gespalten wurde – in Übereinstimmung mit bestimmten Technologien,wobei selbst das Blutvergießen ein Teil des Reglements war.Hier ist eine Methode, die die romantische Bezeichnung „Karpaten-Buche“ trägt.Sergej Martschenko (Kommandeur der Polizei-Spezialeinheit „Berkut der Republik Krim“): Die erste Reihe kam mit sauberen Händen – da hatten sie nichts bei sich.Die Männer in der zweiten Reihe hatten bereits Lack, Farben usw. in den Händen. Sie vergossen diese Flüssigkeiten über das Visier der Helme.Unsere Kämpfer mussten das Visier öffnen und bekamen sofort mit der „Karpaten-Buche“ ins Gesicht.„Vorsicht, Steine!“Sergej Martschenko, der Kommandeur der „Berkut“-Spezialeinheit von der Krim, befand sich mit seinen Kämpfern die ganze Zeit auf dem Maidan.Jetzt könnte er selbst Anleitungen über „Revolutionstechnologien“ herausgeben.Sergej Martschenko: Es gab spezielle Personen, die extra dazu ausgebildet worden waren, in allen diesen Formationen Breschen und schwache Stellen zu finden.Andrej Kondraschow: Haben sie also mit ihren Flaschen extra auf solche Stellen gezielt?Genau, auf Stellen, die beispielsweise nicht so gut geschützt sind.Jeder Kämpfer, der sich auf dem Maidan befand, musste fünf, sechs Uniformen wegen der Brandanschläge auswechseln.Sie mussten sich ständig gegenseitig löschen und brauchten manchmal bis zu 20 Feuerlöscher in der Stunde.Die „Berkut“-Abteilung von der Krim verlor einen Offizier, der getötet wurde. 32 Kämpfer wurden an einem einzigen Tag von unbekannten Scharfschützen verletzt.Juri Abissow: Wenn man ihre Verletzungen sieht – Handverletzungen, denn sie hielten Schutzschilder (jetzt können sie nicht mehr ein Schutzschild halten),Knieverletzungen usw., dann versteht man, dass keine Huzulen auf sie schossen, die nach Kiew gekommen waren,Knieverletzungen usw., dann versteht man, dass keine Huzulen auf sie schossen, die nach Kiew gekommen waren,weil sie mit Janukowitsch unzufrieden waren und ihre Rechte verteidigen wollten.Auf die „Berkut“-Kämpfer schossen professionelle Scharfschützen, die zuvor in verschiedenen Konfliktherden Erfahrungen gesammelt hatten.Das alles wurde sehr gründlich geplant und vorbereitet worden. Das war eine Aktion zum Sturz einer legitimen Regierung. Das ist alles.Man hätte an die Folgen für das Land denken müssen, bevor man das tat, was am 22. Februar in Kiew geschah– bevor die Menschen ihre politischen Probleme auf diese Art und Weise lösten.Es ist ja leicht, alles auf den Kopf zu stellen. Man sollte aber die legitimen Interessen seiner Partner berücksichtigen,wenn wir vom Respekt füreinander sprechen.

http://www.allreadable.com/62c4M8Gk

CDU - KAS Jugend Förderung, Modell Elmar Brok: Bertelsmann Aktionen mit Todesschwadronen und Nazis in Kiew: Elmar Brok vorneweg
CDU – KAS Jugend Förderung, Modell Elmar Brok: Bertelsmann Aktionen mit Todesschwadronen und Nazis in Kiew: Elmar Brok vorneweg

Rradoslaw Sikorski, Olivier Bailly, Lettischen Dailia Grybauskaite: CIA Agenten wie Carl Bildt, welche komplettte Staats Strukturen vernichteten, damit Kriminelle, ohne Bildung Europa übernehmen.

Clinton

Überall Chaos, von den Amerikaner angezettelt.

Türkei: Umstrukturierung in den kurdischen Gebieten

Das türkische Parlament will nächste Woche die gesetzliche Grundlage dafür schaffen, oppositionelle Bürgermeister und Bezirksräte ihres Amtes zu entheben

Volker Perthes, Gudio Westerwelle, Frank Walter Steinmeier: die „Hitler“ – Terroristen Sponsoren pure

Original: Adolf Hitler’s «Drang nach Osten»

Im Sinne der Kopfabhacker und Terroristen in Syrien: Klaus Kleber, Guido Steinberg, Volker Perthes lügen

Der verbrecherische Jeffrey Feltmann – Volker Perthes Plan, der als Partner und Mentor sogar der Muslim Brüderschaft auftritt, um Syrien zu zerstören.

nato mafia

Wayne MADSEN | 05.07.2016 | OPINION

A hacked private Gmail message sent by then-NATO supreme military commander General Philip Breedlove to former Secretary of State Coin Powell in 2014 shows that Breedlove sought, in contravention of President Obama’s policy, to implement a more aggressive military stance against Russia over the situation in Ukraine.

Video ‘shows ISIS fighters laughing and joking while a woman is heard screaming as she is being raped nearby’: Claims after footage ‘is retrieved from dead Islamic State militant’s phone’

  • Video captured on phone of dead terrorist who was slayed in Shirqat, Iraq 
  • ISIS fighter sits playing with friend’s underwear who is busy raping woman
  • Two fat men laugh and joke on the sofa while wailing can be heard nearby
  • Man jokes about stealing friend’s clothes after he had asked for his slave 

Harrowing footage from a dead terrorist’s phone appears to show ISIS fighters laughing and joking while a woman can be heard being raped in the background. 

jihad

One suspected ISIS fighter sits in the middle of the floor playing with his friend’s underwear and sipping from a small glass in what appears to be a living room.

Two far affiliates sit on a large sofa laughing at the seated man as he gestures with the clothing and a fourth man can be seen milling around in the room.

All the while, a woman can be heard wailing nearby, but the pictures are not picked up on video.


http://www.dailymail.co.uk/news/article-3674938/ISIS-fighters-laugh-joke-woman-raped-background.html?ito=embedded

Die Idioten kennen nicht einmal die Geschichte, leben nur ihre kriminelle Energie aus, vor allem die Deutschen Aussenminister und Volker Perthes.

Ein Fachmann erklärt die Geschichte, die vielen Verbrechen der Amerikaner, Britten in Nah-Ost

Wir haben unsere blutigen Griffel mit drin. Selbstverständlich
beantwortete die SWP eine diesbezügliche Frage nicht, während
Steinmeier bei Abgeordnetenwatch.de frech lügt, es habe diese
Ausbildung nie gegeben.

07. 09. 2012, Drucksache 17/10619
Antwort der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun
Dittrich, Andrej Hunko, Frank Tempel und der Fraktion DIE LINKE.
(Drucksache 17/10523) 8 Seiten
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/106/1710619.pdf

Im Sinne der Kopfabhacker und Terroristen in Syrien: Klaus Kleber, Guido Steinberg, Volker Perthes lügen

Von krimineller Energie getrieben, Massenmord und Staaten Zerstörung als Programm, wo das ZDF mit Klaus Kleber immer mitmacht und Volker Perthes, ein Berufs Verbrecher der SWP-Berlin und Pseudo Professort der Dumm Hirnlosigkeit ist auch wieder dabei. Das Auswärtige Amt macht bei jedem Verbrechen und Massenmord bis zu Ethnischen Säuberungen aktiv mit, finanziert das Alles, wie man mit General Fahim schon in Afghanistan, oder dem Gangster Hashim Thaci im Kosovo sah.

isis-mossad

Gewarnt (vor den hoch gefährlichen und kriminellen Vorstellungen, wie Volker Perthes) wurde von Experten sogar der US Präsident: Brad Hoff – Ehemaliger DIA-Chef warnte das Weiße Haus vor dem Aufstieg von ISIS

Einzige US und Deutsche Aussenpolitik
Einzige US und Deutsche Aussenpolitik

Hintergründe, warum Deutsche im Solde von Terroristen: Katar, Saudis, VAE – Dubai:: Verbrecher Staat:Deutschland wegen Gas Geschäfte und Plünderung eines Landes und Installierung von Kriminellen, für Privatisierungen. Erinnerungen an die AMBO Pipeline, als einer der Gründe für den Kosovo Krieg

am 31.5.2016 wird Klaus Kleber die uralten Lügen über den Giftgas Angriff an Goutaa (wo in der Nähe UN Inspektoren waren, Gift Gas Experten) wiederholen und ebenso die alten Lügen Geschichten der Angela Merkel hierüber.

angela merkel
Die Verbrecher Syndikate des AA und rund um Volker Perthes, organisierten Ethnische Säuberungen durch die alten bewährten Methoden des Terrors: aktuell


May 12, 2016 – Members of Ahrar al-Sham above their handiwork in Zahraa

U.S. State Department Daily Press Briefing May 24 2016

QUESTION: Yesterday, I asked a few questions that you said you would look into. First about the reported brief visit of an Ahrar al-Sham representative to Washington, D.C. Did his visit raise any red flags? Second, what does the U.S. think about this group Ahrar al-Sham, and why should they have the protection under the cessation of hostilities when, by many accounts, they don’t care much about that cessation of hostilities?

Kein Staatsanwalt, der die Bande verhaften lässt, wegen Organisierung, Finanzierung eines Krieges, Ethnischer Säuberungen, Massenmorde, indem man arachische Mord und Banditen Clans anheuert. Deutschland hat wie ein Bananen Republik, eine Weisungs gebunden Justiz, so das Kriminelle Politik Kreise machen können was sie wollen.

Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.
Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.

Wieder eine Dumm SWP-Lüge: Guido Steinberg: „Vor allem das Regime hat ein Interesse daran.“  Auch mit Schwachsinn nicht zu entschuldigen, denn in 2012, gab es sogar einen Zeit Artikel, wer das Alles finanziert, organisiert: Wir berichteten auch darüber, über die nie existierende FSA Armee.

USA IS Terrorist

Man erinnert sich an den Massenmord in Sarajewo als Granaten auf den Marele Markt flogen, von den Islamischen Terroristen abgefeuert, wie Militärs später bestätigten, aber im Westen, wie die Kosovo und Irak Lügen wurden nur Lügen konstruiert.

Rote Karte der NATO, für die Ankara Terroristen Mafia mit Recep Erdogan, Yassin Kadi, Ahmet Davutoğlu und Volker Perthes

Die Menschenfresser, Giftgas Terroristen des Volker Perthes, SWP-Berlin, Deutscher Aussen Minister und der verrückt kriminellen US Politiker mit Terroristen

Die kriminelle Energie der SWP-Berlin und der Deutschen Aussenminister mit Syrischen Verbrechern und Ukraine Gangstern

Samstag, 7. Mai 2016

Die Kleber-SWP-Lüge vom Luftangriff auf Flüchtlingslager

Am 5. Mai 2016 wurde ein Flüchtlingslager in Syrien beschossen. Es liegt in einem von den Al-Nusra-/Al-Kaida-Terroristen, die vom Westen und der Türkei unterhalten werden, besetzten Gebiet. Der Staatsfunk bietet „Experten“ auf, die selbst Terroristen in Berlin versteckten.

 
Das Münchhausen-Duo: ZDF-Kleber und SWP-Steinberg

Man weiß nichts
Es gab zahlreiche zivile Opfer. Die Massenmedien der BRD, wie natürlich anderer NATO-Staaten, begannen sofort, die syrische Regierung – die getreu NATO-Vorgaben von den Westmedien „Assad-Regime“ genannt wird – zu beschuldigen, einen Luftangriff (!) gegen wehrlose Zivilisten verübt zu haben. Beweise haben sie dafür freilich nicht. Ein paar aufgeregte Männer werden vorgeführt, denen in den Mund gelegt wurde, die „Russen und Assad“ sei das gewesen. Woher die das wissen wollen, das erklären ARD und ZDF nicht. Schlimm genug, dass den ganzen Tag Al Kaida/Al Nusra (das ist die der 9/11 angelastet wird!) als „Rebellen“ verharmlost wurden.

Man kann nichts belegen
Da er keinerlei Belege für seine ungeheuerlichen Behauptungen hat, ständig der Lüge überführt wird und trotzdem Propaganda machen muss, verlegt sich der NATO-Funk auf rhetorische Tricks: „Dass es die Russen waren kann man noch nicht belegen.“ Ins Gespräch wird aber nur Russland gebracht. Die Nennung der naheliegendsten Tatverdächtigen wird vorsätzlich unterdrückt: Die Türkei, die als Terrorförderer bekannt ist und in deren Nähe sich das Areal befindet oder die von ihr und vom Westen geförderten Terroristen (NATO-Großbritannien schickte letztes Jahr Ausbilder zu den Halsabschneidern) auf deren Gebiet das Lager liegt.
Da man die Lüge – und wie die Russen da hingekommen sein sollen – nicht begründen kann, behauptet der NATO-Mainstream – wieder ohne irgendeinen Beweis – „Luftangriffe“.
Russlands Militärexperten, deren Angaben sich stets als zutreffend erwiesen haben und die jedermann online täglich verfolgen kann, kontern umgehend: Alles deute auf Raketenwerfer der Al Nusra hin. Es gibt keine Einschlagskrater die unweigerlich nach Luftangriffen entstehen würden und es waren keine Flugzeuge in dem Gebiet. Weder die NATO noch die Türkei, die jüngst ein russisches Flugzeug über Syrien abschoss, konnten die Luftangriffs-Behauptungen beweisen.

Protokoll der ARD-/ZDF-Lügen
Ich habe unten in einem Video die Lügen und Propaganda dieses Tages dokumentiert. All den Klebers und Steinbergs wird das einmal unter die Nase gerieben werden.
Wichtig ist festzuhalten, dass während ARD und ZDF am Freitag die Deutschen dreist weiter belogen, konnte jedermann im Netz bereits die plausiblere Gegendarstellung sehen. Natürlich wussten das erst recht auch die NATO-Gniffke-Kollaborateure. Doch die Lügner schei…n drauf.
Gegen Abend des 6. Mai wissen schon zu viele, dass es keinen Luftangriff gab, deshalb wird alles was man tagsüber im TV als „Luftangriff“ verkündete, herausgeschnitten.

Der Experte hat selber Terroristen versteckt
Den Vogel schießt wie immer ZDF’s Atlantik-Glöckner Kleber ab. Der lässt – acht Stunden nach der ersten Veröffentlichung der russischen Experten-Analysen – als Kronzeugen für Syriens Verwicklung im heute-journal den sattsam bekannten Guido Steinberg von der SWP auftreten. Der vollbringt eine Schraube mit mehreren Drehungen und versucht weiszumachen, dass Syrien ein Interesse hätte, Zivilisten umzubringen.
Was Kleber nicht erwähnt: Es war jene SWP, die 2012 konspirativ im Bunde mit Westerwelles Aussenministerium und mit Hillary Clintons US State Department syrische Terroristen in Berlin versteckte, koordinierte und schulte.

Wat mutt, dat mutt
Kleber gibt das Stichwort vor: „Wer hat denn ein Interesse, Flüchtlingslager und Krankenhäuser zu bombardieren?“
Steinberg: „Vor allem das Regime hat ein Interesse daran.“ Seine an den Haaren herbeigezogene schizophrene These: „Das Regime will alle umbringen die die Opposition unterstützen. Von Aufständischen (er redet von Al Kaida!) haben wir relativ wenige solcher Angriffe erlebt. Wir müssen davon ausgehen, dass das ‚Regime‘ dahintersteckt.“ natürlich muss er davon ausgehen. Er wird ja von einer BRD-Regierung im Dienste der USA bezahlt.

Apropos Krankenhäuser

Was die Lügner Steinberg und Kleber verschweigen, ist dieser Beweis hier: Vor dem angeblich von Russland und Syrien aus der Luft angegriffenen Krankenhaus protestieren die Ärzte unter syrischer Flagge gegen die Angriffe – durch die Terroristen.

Kinderkrankenhaus Aleppo 6. Mai 2016

Der Rest des klebrigen Steinberg-Gelabers erspare ich dem Leser. Mit Verlaub, der Mann ist wahnsinnig. Da rennen seit vier Jahren (!) Hunderttausende Halsabschneider – vom Westen ausgerüstet und geschult – in Syrien herum, ausgebildet auch von Steinbergs SWP („die die Bundesregierung berät“ O-Ton Kleber) und versorgt von der CIA, köpfen und kreuzigen ihre Opfer, ermorden Babies, werfen Schwule von Häusern, beschießen Schulen und Krankenhäuser, sprengen Kulturdenkmäler. Aber das ist für den Betonkopf „nur relativ wenig.“
Ausgerechnet Terrorpaten wie Steinberg bietet dieser Kleber als Kronzeugen gegen Russland auf. Für so dämlich hält der seine Publikum. Gegen jenes Russland, das im Gegensatz zur NATO die Terroristen wirklich zur Hölle schickt, in Palmyra 20.000 Minen entschärft hat und ein Klassik-Friedens-Konzert aufführt; dort wo die Freunde der SWP-Psychopathen Menschen folterten und ermordeten.
Man kann sich nur noch an den Kopf fassen. Wer schaut sich dieses verlogene Gelichter noch freiwillig an?

Ein besonders wichtigtuerischer Irrer behauptete übrigens letztens auf Twitter ganz im Ernst, meine aus dem Russischen und Englischen übersetzen Beweise aus Originalquellen seien manipuliert. Sein unglaublicher Trumpf: „Bei der Tagesschau kam es ganz anders.“

Schlag nach bei Kleber: Dummheit und Arroganz verhalten sich im Deutschland der Gegenwart immer kongruent.

_______________________________________________________
Donnerstag, 26. Juli 2012

Es ging wieder mal wie in Afghanistan, Kosovo um eine Pipeline

Gas Pipeline von Katar, über Syrien in die Türkei. In 2015 geändert mit Umweg nur noch über den Irak
Gas Pipeline von Katar, über Syrien in die Türkei. In 2015 geändert mit Umweg nur noch über den Irak

Syrien: Geheimes Trainingslager für „Rebellen“ in Berlin

Die ZEIT verteidigt monatelange konspirative Treffen für den Regime-Change in Berlin-Wilmersdorf
Die ZEIT mag „Hinter derFichte“ nicht. Geschenkt. Doch das schützt uns leider nicht davor, mit ihren Ergüssen konfrontiert zu werden.
Wie wäre es mit: „Wir sind Syrien“?
Gestern lobte und erklärte das Bilderberger-Blatt (Matthias Nass/ZEIT) dem deutschen Michel, daß die USA und Deutschland in Berlin über Monate geheim die syrische „Opposition“ beherbergten und trainierten, um sich zu koordinieren und den Sturz Assads zu planen.
Den Artikel mag lesen wer will. Uns wurde übel von all der einseitigen, unmoralischen Lobhudelei für Ex-Generäle, Muslim-Brüder, Verschwörer und die Einmischung in die Angelegenheiten eines Staates. Geschrieben wurde er von Jörg Lau, dem Armbruster der ZEIT. Lau fand auch schon, dass man U-Boote nach Israel liefern soll und die kriminelle Timoschenko eine Ikone sei.
Nur zur Erinnerung bevor wir uns den „Glanzstücken“ journalistischer Ethik widmen: Gegen den souveränen Staat Syrien führt die NATO eine offene Intervention unter Verwendung islamistischer Kräfte aus dem ganzen arabischenRaum. Das hat nichts mit „Syrern“ zu tun. Sie werden rekrutiert, finanziert und bewaffnet von arabischen Diktaturen wie Saudiarabien und Katar, koordiniert von NATO-Geheimdiensten wie CIA, MI6 oder DGSM und militärisch trainiert von Special Forces der NATO. Ein durchgängiger Bruch des Völkerrechtes. Sie verüben Terroranschläge und Massaker und gaben vor, „friedliche Demonstranten“ zu sein. Anstelle der in der UNO-Charta verankerten staatlichen Souveränität setzt die NATO die Doktrin der beliebigen militärischen Aggression „Responsibility to Protect“………………………………
Die SWP Berlin ist eine kriminelle Organisation geworden.
Gute Artikel aus der FAZ, wo der Käse der SWP-Berlin diese Art von Wissenschaftlern, als billige Betrüger enttarnt.
Die führenden Verbrecher Organisationen in den Kriegs und Massenmord Vorgereitungen: Steuer finanziert, obwohl es nur billige Betrüger und Idioten sind.
http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/projects/images/logos/SWP_GMF_700x71.jpg

Syrien: Und ihr denkt, es geht um einen Diktator

Die Reaktionen auf den Syrien-Konflikt offenbaren die geopolitische Ahnungslosigkeit mancher deutscher Kommentatoren: Zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass können nicht schaden.

24.07.2012, von Hans-Christof Kraus

Amerikaner gibt auf English direkt Anweisungen für ein Interview, an die sogenannten moderaten Rebellen und erfundene FSA Truppe

  • Symbolbild
    Berichten zufolge hat es in Nordsyrien zwei voneinander getrennte Angriffe mit chemischen Waffen gegeben. Ein Vorfall ereignete sich laut Augenzeugen in Aleppo, das überwiegend von Regierungstruppen kontrolliert wird. Es soll fünf Tote und 14 Verwundete gegeben haben. Bei dem zweiten Angriff in der von Rebellen gehaltenen…

Prominenter Geschäftsmann, über die inkompetenden und kriminellen Total Idioten der Deutschen Politik

„Disaster für Deutschland“ – Deutscher Milliardär rebelliert gegen Merkels Politik

US-Think Tank: Feindliche Übernahme in Deutschland mit Hilfe gekaufter CIA Gangster, wie Volkes Perthes

Absturz in einen Verbrecher Staat: EU, Deutschland und Türkei: „Dreckiger Deal gegen Menschenrechte“ – deutsche Medien

Französischer Diplomat: Türkei schickt Flüchtlinge bewusst nach Europa – Behörden schlagen Alarm – Kriminelle tarnen sich als Flüchtlinge

Alles Lügen, nochmal Lügen und man holt zu 90 % Kriminelle nach Deutschland (die werfen bekanntlich ihre Pässe weg, sind functional illerate, also dümmer wie Tiere zu 2/3)

US-Reaktionen zum Fall Böhmermann: „Merkel bezahlt Lösegeld“

Frank Walter Steinmeier IQ, Elmar Brok war mit den Ober Nazi Mörder ebenso auf dem Maidan
Frank Walter Steinmeier IQ, Elmar Brok war mit den Ober Nazi Mörder ebenso auf dem Maidan

„NYT“ zum Fall Böhmermann

Wie das „Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper“

Scharfe Kritik für ihre Haltung in der Affäre um Jan Böhmermann und dessen Schmähgedicht muss Kanzlerin Angela Merkel auch von US-amerikanischen Medien einstecken. Ihre Entscheidung, ein Gerichtsverfahren zu erlauben, komme dem Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper gleich, schreibt die New York Times in einem Editorial.

Angela Merkel Draws Criticism for Allowing Turkey’s Case Against Comic

 Aufsichtsratsvorsitzender der Vossloh AG und Eigentümer der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele bei einer Veranstaltung des Ifo-Instituts „Die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der Welt“, April 2016.

Studie des ifo-Instituts
Grenzkontrollen billiger als Massenzuwanderung
18.04.2016, 17:16 Uhr | dpa
Grenzkontrollen im Schengen-Raum kosten die Wirtschaft Milliarden. Das ifo-Institut
rechnet allerdings vor, dassDeutschland trotzdem billiger kämen als eine unkontrollierte
Einwanderung.
Die Wiedereinführung der Kontrollen an sämtlichen Grenzen würde zwar den Handel bremsen
und reduzieren – die deutsche Wirtschaftsleistung würde um bis zu 15 Milliarden Euro jährlich
sinken, teilten die Wirtschaftsforscher in München mit. Die EU-Wirtschaftsleistung würde um bis
zu fünf Promille schrumpfen. Aber „diese Kosten machen nur einen kleinen Teil jener Summen
aus, die durch unkontrollierte Massenzuwanderung entstehen könnten“, erklärte Professor Gabriel
Felbermayr.
Studien-Mitautorin Jasmin Gröschl sagte: „Im Vergleich zu den Kosten der Flüchtlingskrise, die
allein für Deutschland und das Jahr 2016 auf über 21 Milliarden Euro geschätzt werden, sind die
Kosten einer Wiedereinführung von Grenzkontrollen im Schengen-Raum gering.“
Kein Ende von Schengen
Mit einem Kollaps des Schengen-Raums rechnen die Autoren allerdings nicht. Sollten wieder alle
Grenzen kontrolliert werden, könnte der EU laut der ifo-Studie ein Schaden von 27 bis 66
Milliarden Euro pro Jahr entstehen. Viel wahrscheinlicher seien aber Kontrollen nur auf den
Flüchtlingsrouten über den Balkan oder Italien nach Österreich und Deutschland. Das würde die
Ein Polizist kontrolliert die Grenze zwischen Österreich und Deutschland bei Kiefersfelden.
(Quelle: imago)
 http://www.t-online.de/wirtschaft/id_77587086/tid_pdf_o/grenzkontrollen-billiger-als-unkontrollierte-einwanderung.html

Dumm umgibt sich mit dumm, deshalb sind die Dümmsten Deutsche Politiker und ihre Vorbilder die US Kriegs Mafia, der Verbrechen, der Finanz Betrüger, der Massen Morde, Hinrichtungen von Zivilisten und Ethnischen Säuberungen

Ein bekannter Ex-Stabs Chef des Pentagon über die unfähigen und inkompetenden US Politiker, inklusive Obama und die verrückten des US Department of State, welche als Betrüger nur bei den Albanern be
kannt sind.

Chief of Staff to Secretary of State Colin Powell, Colonel Lawrence Wilkerson

Wenn Idioten regieren, die nur noch korrupt und inkompetend sind.

Frank Walter Steinmeier IQ, Elmar Brok war mit den Ober Nazi Mörder ebenso auf dem Maidan
Frank Walter Steinmeier IQ, Elmar Brok war mit den Ober Nazi Mörder ebenso auf dem Maidan

http://balkanblog.org/wp-content/uploads/2015/10/Regierung.jpg

What Arseniy Yatsenyuk Cost the Ukrainian People…..
 Part of channel(s): Ukraine (current event)

The Ukrainian media has calculated how much Arseniy Yatsenyuk really cost the country – and, boy, was he expensive!

112 , the Ukraine TV-Channel, estimated the losses under ex-Prime Minister Arseniy Yatsenyuk at $60 billion. GDP

From $183 billion and growing by about 4% in 2013, in 2014 the State Statistics Service counted only $132 billion, a drop of 28%. In 2015, the main economic indicators decreased by another 10%. According to current estimates, real indicators dropped by almost twice over these two years and are estimated at about $80 billion.

Currency rate

On the first day of his appointment as Prime Minister (February 27th, 2014), the hryvna’s rate to the dollar was 9.5. By April it was 11, and by the time of his second appointment (November 27th, 2014) it was 15, gradually reaching today’s 26 hryvna/dollar. The joint ‘achievement’ of the government and the National Bank is an almost threefold devaluation.

Inflation

Prices rose over the last two years at the same record-breaking speed as the national currency and production dropped. From almost zero in 2013, in 2014 prices rose by 25%, then another 43% in 2015.

Debts

The aggregate index of the national debt since 2013 (direct and state guaranteed debts – editor’s note), have decreased from $73 to $65 billion. It’s hard to call this decrease an achievement because it was not due to the government’s refusal to ‘live on credit’ but the impossibility of taking out new loans (Part of the debt was denominated in hryvna and correspondingly devalued in relation to dollar .– author’s note). At the same time, we still have to pay off the old debts. Today the aggregated national debt index amounts to 80% of GDP.

Tariffs

Electricity rates after the preceding increases are expected to almost double by 2017 from the current 47 kopecks, to 90 kopecks per kilowatt-hour at the most economical mode of consumption. The tariffs for gas and heating are set to grow at least one and a half times. Gas has risen from a minimum of 1.2 hryvna per cubic meter in May 2014 to 7.2 hryvna in two years. Heating rates increased several times. Back in 2014, Ukrainians paid 8-9 hryvna instead of the 2-3 hryvna per square meter of housing which had been the average across the country. And by May 2015, prices jumped to 15-16 hryvna. Water tariffs also significantly increased although not as much. During 2015, the cost of hot water rose on average by 60%. Against this background, the rise in the price of water by 10-20% depending on the region to an average of 6 hryvna per cubic meter was not so impressive. Average total bills for a standard 2-bedroom apartment rose from an average 300 hryvna per month to 1000 and more.

Gas

The Ukraine’s switch to European gas shipped through Slovakia instead of from Gazprom directly, allowed it to significantly lower gas prices for the Ukraine. In the winter of 2014-2015 Gazprom set a price of $329 per thousand cubic meters, today it proposes $185, about the same as charged by Europeans.l However, since last fall no gas was delivered directly from Russia to the Ukraine.

Trade

In 2014, Ukrainian exports decreased by 14% to $53 billion, continuing a tendency begun a year before. In 2013 exports decreased by 9% compared to 2012. But the real crash happened in 2015: Ukraine delivered 30% less goods to foreign markets than in its most successful year of 2014, for a total of $38 billion.

Trade with the EU countries decreased significantly, but in the case of the CIS countries, it was more than 50 % in 2015. As for the European Union the drop was limited to 25 % for a volume of supplies of $13 billion. As before, Ukrainian mainly exports metallurgy (46 % of the total) and agriculture – 40 %.

Salaries

According to the SSC, in 2015 the number of unemployed across the country amounted to less than half a million people, or about 3% of able-bodied citizens. However, using the methodology of the International Labor Organization, the unemployment rate rose sharply to 10%. As a result, there are over 1.6 million unemployed for 16.5 million able-bodied citizens, the loss of the Crimea and the territories in the east of the country accounting for 3 million.

In 2014, the average salary increased from 3,300 to 3,500 hryvna and in 2015 to 4,200 hryvna. Adjusted for inflation and other indicators, any real salary growth ceased in 2013. In 2014, the real salary of the average Ukrainian was almost 10% less than the previous year and in 2015 it fell by another 20%.
What an achievement!

Club der Idiotie und Lüge: Hillary Clinton - Atifete Jahjaga - Ashton
Club der Idiotie und Lüge: Hillary Clinton – Atifete Jahjaga – Ashton

 Reine Verbrecher Organisationen, Steuer finanziert, wo Hirnlose Kriminelle, ohne jeden Verstand, ohne Geschichts Kenntnisse ihre Hitler Phantasien ausleben dürften auch noch als Professor wie Volker Perthes und Co. mit ihren Thesen, wie man durch Ethnische Säuberungen u.a. Syrien plündern und die Bevölkerung vertrieben wird, durch Kopf Abhacken und Massen Terror. Nachden Deutschen Lieferungen von Giftgas Chemie und Technik, ebenso durch Rumsfeld, fanden die Deutschen Berufs Verbrecher es normal, das man zur Plünderung von Syrien erneut Flug Verbots Zonen forderte, damit die Kopf Abhacker auf Terroristen Tour, die Bevölkerung vertrieben kann. Gottes Rache, traf schon Guido Westerwelle, der die Massaker mit Millionen unterstützte, als man billige arachische Räuber Banden finanzierte und das mit voller Absicht und System wie die Todesschwadronen auf dem Maidan und ordinären Nazis, welche vom Auswärtigen Amte und Guido Steinmeier unterstützt wurde, wie jeder ordinäre Betrüger und Verbrecher von Frank Wisner, Hashim Thaci und Co. angefangen.
Der Diebstahl der Entwicklungshilfe reichte nicht. Unter Westerwelle wurde die „Freie Syrische Armee“, erfunden, identisch wie viele Phantom Betrugs Projekte der GTZ, GIZ, KfW und Co. Billigster Betrug der Banditen im Auswärtigen Amte, der SWP-Berlin, denn niemand weiß wo diese Leute sind.

Zum Volltext des Abschlussdokuments „The Day After Project: Supporting a Democratic Transition in Syria“.

 Volker Perthes SWP Terroristen Mentor, der nicht einmal Minimal Bildung hat.

Ich möchte hier nur auf die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik aufmerksam machen, deren Präsident Volker Perthes, ein ausgewiesener Orientalist, bei einer Sitzung des Council on Foreign Relations vorgeschlagen hatte, gegen den Iran vorzugehen, und zwar durch die Implantation des Computerwurms Stuxnet in die iranischen Steuerungssysteme für ihre Atomkraftwerke. Er hat auf diese Weise aktiv am Krieg der USA gegen Iran teilgenommen. http://zeit-fragen.ch/index.php?id=2267

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/projects/images/logos/SWP_GMF_700x71.jpghttp://www.marshallcenter.org/mcpublicweb/templates/mcpublicweb/images/header/header_de.png

wo man Kriminelle Weltweit anheuert, für Sabotage Aktionen, Drogen Schmuggel und Betrug ohne Ende. Secret Operation = George C. Marshall Center.

Führende Trottel Abteilung der Politik Abzocker und Banditen und geleitet von einem Berufs Betrüger: Niemand braucht sowas! http://www.ecfr.eu/img/logo.jpg

European Endowment for Democracy (EED) und European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel

So unterhält der ECFR in Brüssel ein Büro beim dortigen „Open Society Institute“ des Soros’schen Stiftungsimperiums. Eigene Filialen eröffnete der ECFR gleichwohl in Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau, womit es folgende Bewandnis hat: Es sind die Hauptstädte der sechs größten EU-Mitgliedstaaten und Bulgariens, wobei Bulgarien die südosteuropäischen EU-Staaten stellvertretend repräsentieren soll.


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Der klägliche Rest der ehemals stolzen Völkerrechtsabteilung des deutschen Auswärtigen Amtes spricht Bände für Deutschland

Deutschland (SWP-Berlin, Westerwelle, Steinmeier) hat die moderaten Terroristen und Kopf Abschneider finanziert, im Modell des Jeffrey Feltmann, einem der übelsten Weltbrecher mit Prinz Bandar und Richard Perle.

Dumm kriminelle Pyschopaten haben die SWP-Berlin übernommen und Westerwelle mit seiner einzigen Aussenpolitik der Verbreitung dre Gay Kultur, finanzierte die Banden und Kopf Abschneider:

 

 

Der US Folter Staat: von Albanien bis heute in Ägypten, durch den F.W. Steinmeier Partner: Frank Wisner

Damals 1998, 1999 hatte man vor den Folgen gewarnt, der hoch krminellen US – NATO auch Deutschen Aussenpolitik mit Joschka Fischer, aber etwas Integrität, oder Verstand kann man von einem Taxi Schein Besitzer nicht erwarten, wo diese Banden von krimineller Energie getrieben wurden, was heute unter die „Grünen“ firmiert. *

Grosse Wellen schlägt in Italien, das der Student: Giulio Regeni in Ägypten zu Tode gefoltert wurde.

Die einzige Deutsche Aussenpolitik ist: immer mit Verbrechern, Mördern, Drogen Bosse, Terroristen, was man auch an Martin Kobler in Libyen sieht und dem korrupten UN Murks Gestalten.

Krieg in Jugoslawien: Wie die Nato dem islamischen Fundamentalismus den Weg freibombt
Heiliger Krieg um Europa beginnt
Michael Wiesberg“

Frank Wisner’s Folter und Verbrecher Staat: 1998 liessen bereits die Amerikaner in Albanien angebliche Terroristen entführen, in Ägypten zu Tode foltern und dabei wurden 22.000 Seiten vollkommen wertlose und durch Folter erpresste Geständnisse produziert. Der Islamische Terroristen Staat Albanien von den Amerikaner wie Bosnien organisiert und von Bill Clinton.

Antonaros, Evangelos: Taliban reisen im Gewand der Skipetaren. Auf dem Balkan liegt das europäische Hauptquartier von A1-Qaidah, in: Berliner Morgenpost, 1.11.2001, S.3,
134
Mit Hilfe der CIA lieferte Albanien 1998 vier Ägypter nach Kairo aus; drei von diesen wurden wegen der Touristenmorde in Luxor 1997 gesucht. Aktionen gegen weitere islamische Extremisten in Albanien standen in direktem Zusammenhang mit den Anschlägen gegen die US-Botschaften in Kenia und Tansania am 7. August 1998. Einen Tag vor den dortigen Bombenattentaten veröffentlichte die arabischsprachige Zeitung al-Hayat in London einen Brief der International Islamic Front for Jihad, in dem den USA für die Festnahme der Aktivisten in Albanien Rache angekündigt wurde. Deren potenzielles Ziel soll die US-Botschaft in Tirana gewesen sein.
Einen Monat später wurde im Oktober 1998 als Angehöriger der Bin Laden-Gruppe der 27-jährige Ägypter Selam Muhamed Omar Al Saed von der Polizei bei seiner versuchten Verhaftung in Tirana erschossen. Ein Jahr später wurde mit Hilfe der CIA ein weiterer mutmaßlicher Gefolgsmann Bin Ladens in Albanien festgenommen.  http://www.balkanforum.org/

Im Frank Wisner dem Berufs Betrüger schon bei ENRON, mit CHEVRON ebenso oder mit gefälschter Bank Garantie bei der AlbPetrol Privatisierung mit dem Gangster Rezart Taci und Edmond Haxhinasto, offenbarte Abgründe eines Verbrechers, wo im Solde dieser Verbrecher Frank Walter Steinmeier 2008, die Anerkennung des Kosovo Mafia Staates organisiert wurde.

Von Lagern umgeben
11.04.2016
BERLIN/KAIRO/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) – Ungeachtet der Massenunruhen an der griechisch-mazedonischen Grenze kündigt die Bundesregierung ein neues Abkommen zur Flüchtlingsabwehr mit Libyen an. In Tripolis sei vor wenigen Tagen eine „Einheitsregierung angekommen“, erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel; man stehe nun vor der „Aufgabe“, mit ihr eine Vereinbarung nach dem Modell des Abschiebepakts mit der Türkei zu schließen. In einem der libyschen Lager, in denen Flüchtlinge unter katastrophalen Bedingungen eingesperrt werden, sind vor wenigen Tagen vier Migranten bei einem Ausbruchsversuch von den Bewachern mit Maschinengewehren erschossen worden. Die Bundesregierung weitet zudem ihre Kooperation mit den ägyptischen Repressionsbehörden aus, um die Fluchtroute aus dem Nahen und Mittleren Osten via Ägypten nach Libyen und weiter über das Mittelmeer zu schließen. Ein „Sicherheitsabkommen“ steht kurz vor der Unterzeichnung, obwohl die ägyptischen Behörden schwerster Verbrechen beschuldigt werden. Mehrere Berichte legen nahe, dass ein oppositioneller italienischer Journalist, der in Kairo tot aufgefunden wurde, von Polizisten oder von Geheimdienstlern gefoltert und ermordet wurde. Während Berlin die Flüchtlingsabwehr um jeden Preis forciert, eskaliert die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze.
Eskalation an der Grenze
Mehr als 250 Flüchtlinge sind am gestrigen Sonntag beim Versuch verletzt worden, aus ihrer ausweglosen Lage im griechischen Flüchtlingslager Idomeni zu entkommen und den stacheldrahtgesicherten Grenzzaun nach Mazedonien zu überwinden. Die Lage in Idomeni ist seit Wochen katastrophal (german-foreign-policy.com berichtete [1]); die Schließung der Grenze in Richtung Westeuropa nimmt den dort gestrandeten Flüchtlingen jegliche Perspektive. Bei der Abwehr des gestrigen Durchbruchversuchs haben die mazedonischen Repressionskräfte Tränengas, Blendgranaten und offenbar auch Plastikgeschosse eingesetzt: Laut Angaben der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ mussten rund 30 Menschen mit Verletzungen behandelt werden, wie sie durch den Einsatz von Plastikmunition verursacht werden.[2] In Idomeni stecken nach wie vor über 11.000 Flüchtlinge fest. Angebote, zumindest einigen von ihnen eine Perspektive zu eröffnen und ihnen die Ausreise zu ermöglichen, sind von Berlin kategorisch unterbunden worden. Vor einigen Tagen hatte der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow angeboten, in einer koordinierten Aktion bis zu 2.000 Flüchtlinge aus Idomeni aufzunehmen. Die Bundesregierung hat dies untersagt. Den Flüchtlingen gehe es in Griechenland „besser“, wird eine Regierungssprecherin zitiert.[3]
Hilfe bei der Repression
Die Bundesregierung treibt unterdessen ihre Abschottungspolitik mit aller Macht voran. Nachdem Bundesinnenminister Thomas de Maizière Ende Februar und Anfang März Vereinbarungen mit den drei Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien getroffen hatte, die eine einfachere und schnellere Abschiebung von Flüchtlingen und Migranten ermöglichen sollen (german-foreign-policy.com berichtete [4]), hat er Ende März Ägypten bereist und dort weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. Hintergrund ist, dass zahlreiche Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten, bevor die Fluchtroute über die Türkei und die griechischen Inseln im vergangenen Jahr die wichtigste Strecke wurde, über Ägypten nach Libyen reisten, um von dort per Boot nach Italien zu gelangen. In manchen Fällen schifften sie sich bereits in Ägypten ein. Man sei „besorgt“, dass die Libyen-Route wieder häufiger genutzt werde, wird de Maizière zitiert: „Das werden wir in Ägypten verhindern“.[5] Wie berichtet wird, nimmt die Zahl der Flüchtlinge, die in Ägypten verhaftet werden, bereits seit geraumer Zeit zu. Die gemeinsame deutsch-ägyptische Flüchtlingsabwehr ist eingebunden in eine engere Zusammenarbeit bei der Repression, die in einem kurz vor der Unterzeichnung stehenden „Sicherheitsabkommen“ geregelt werden soll. Laut offiziellen Angaben geht es unter anderem um den gemeinsamen Kampf gegen Organisierte Kriminalität und Terrorismus. Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Kairo den Begriff „Terrorismus“ exzessiv definiert und auch auf Oppositionelle anwendet.[6] Zum 1. April hat bereits ein deutscher „Verbindungsbeamter“ für die „Sicherheitszusammenarbeit“ seine Arbeit an der deutschen Botschaft in Kairo aufgenommen.
Gefoltert und ermordet
Protestierten Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen bereits gegen de Maizières neue Abschiebevereinbarungen mit Marokko, Algerien und Tunesien [7], so wird jetzt scharfe Kritik auch am Ausbau der Abschottungskooperation mit Ägypten laut. Den ägyptischen Repressionsbehörden werden schwerste Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.[8] Zuletzt hat der Fall des italienischen Doktoranden Giulio Regeni internationale Proteste hervorgerufen. Der 28-Jährige war am 25. Januar in Kairo verschwunden; am 3. Februar wurde er ermordet aufgefunden. Seine Leiche zeigte Spuren schwerster Misshandlungen, darunter ausgerissene Fuß- und Fingernägel. Bereits im Februar wurden Zeugenaussagen bekannt, denen zufolge Regeni am Tage seines Verschwindens verhaftet wurde. Regeni hat unter anderem als Journalist gearbeitet und die Politik der Regierung in Kairo kritisch beobachtet.[9] Berichten zufolge war er wegen angeblicher Kontakte zur Opposition im Visier der Repressionsbehörden. Einer der Chefermittler, die den Mord an ihm aufklären sollen, ist seinerseits im Jahr 2000 verurteilt worden, weil er einen Verhafteten gefoltert und ermordet hatte.[10] Am 10. März hat das Europaparlament Kairo aufgefordert, bei der Aufklärung des Verbrechens zu kooperieren; es handle sich nicht um einen Einzelfall, vielmehr seien Verschwindenlassen, Folter und die Missachtung von Bürgerrechten in Ägypten inzwischen die Norm.[11] Berlin reagiert darauf, indem es die ägyptischen Repressionsbehörden mit dem Ausbau der Zusammenarbeit belohnt – um Flüchtlinge besser abwehren zu können.
Der nächste Abschiebepakt
Ergänzend wird die Bundesregierung in Kürze ein Abkommen zur Flüchtlingsabwehr mit Libyen schließen. Dies hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag angekündigt. Man stehe vor der „Aufgabe“, eine „Kooperation“ mit Libyen nach dem Modell des Abschiebepakts mit der Türkei in die Wege zu leiten, sagte Merkel: „Von der Frage, ob es uns gelingt“, auch mit Libyen „vernünftige Vereinbarungen zu treffen, wird abhängen, wie es uns gelingt, die Flüchtlingsroute nach Italien zu ordnen und zu steuern“.[12] „Wir haben seit wenigen Tagen eine Einheitsregierung, die endlich in Tripolis angekommen ist“, erklärte die Kanzlerin mit Blick auf die Frage, mit wem man in Libyen denn überhaupt kooperieren wolle. Die Formulierung, die auf Druck des deutschen UN-Sondergesandten Martin Kobler [13] zustandegekommene „Einheitsregierung“ sei „angekommen“, ist sorgfältig gewählt: Es ist der „Einheitsregierung“ gelungen, das von einer selbstproklamierten Gegenregierung gegen sie verhängte Flugverbot über Tripolis dadurch zu umgehen, dass sie per Schiff eingereist ist. Eine dritte libysche Regierung in Tobruk, die eigentlich international anerkannt wird, verweigert der „Einheitsregierung“ weiterhin die Anerkennung.[14] Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Samstag Fayez al Sarraj, dem „Premierminister“ der neuen „Einheitsregierung“ in Tripolis, „Soforthilfe“ in Höhe von drei Millionen Euro zugesagt; damit soll er dringend benötigte „Sicherheitsinfrastruktur“ beschaffen. Der „Premierminister“, dessen rechtlicher Status gelinde gesagt ungeklärt ist und der faktisch auf einem Pulverfass sitzt, steht zur Unterzeichnung eines Abschiebepakts mit Berlin und der EU bereit.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59342

Die Ausplünderung des Landes, hat prominente US Namen: Wesley Clark, Frank Wisner, Tony Blair: Gangster des Betruges pure.

Ingram Pinn illustration

Auch der damalige Geheimdienst Chef Baskhim Gazidede, Aussenminister Tritan Shehu, bestätigte direkte Treffen von Bin Laden mit Salih Berisha. Erstmalig am 9. Apri 1994 in Tirana

Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha
Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha

1

*

Die Beziehungen zwischen dem albanischen Geheimdienst Shik und der CIA sind in den letzten Monaten intensiviert worden, und die CIA-Fachleute sind im Lande sehr aktiv. Die CIA-Agenten haben ihre Verbindungsbüros im Norden Albaniens, in jenem Gebiet an der albanisch-jugoslawischen Grenze gegenüber dem Kosovo, wo die Angehörigen der UÇK ihre Stützpunkte ausgebaut hatten.

Im August 1998 -wenige Tage vor den Bombenanschlägen gegen die US-amerikanischen Botschaften in Kenia und in Tansania – wurden vier Mitarbeiter des ägyptischen Terroristenführers Ayman al Zawary in Albanien gefaßt. Zawary gilt, zusammen mit Ossama Bin Laden, als Hauptdrahtzieher der Terrororganisation Internationale Islamische Front aus Afghanistan. Die Ägypter waren, als Helfer der Islamischen Erneuerungsfondation getarnt, in Nordalbanien bei den flüchtigen Kosovo-Albanern tätig, in Tropoja und Bajram Curri, genau dort, wo auch die CIA ihre Verbindungsbüros unterhält.

Doch die »New York Times« setzte neulich noch einen drauf-. Der Anführer der UÇK, Hashim Thaci, die Schlange, der Freund des James Rubin, habe mehrere Konkurrenten aus albanischen Reihen liquidieren lassen. Allen voran Ahmed Krasniqi, den Waffenbeschaffer der Exilregierung Ibrahim Rugovas. Krasniqi sollte für Rugova eine mit der UÇK konkurrierende Streitmacht, die FARK, gründen und bewaffnen. Ausgestattet mit etwa 30 Millionen Mark aus den dubiosen Fonds, die Rugovas Exil-Premier Bujar Bukoshi in Bonn gesammelt hatte, fuhr Krasniqi nach Tirana. Was dort geschah, las sich in einem Bericht der »New York Times« so:

Im letzten September hielt die albanische Polizei Krasniqi und seine Helfer an und beschlagnahmte ihre Waffen. An einem polizeilichen Checkpoint wurden er und seine zwei Begleiter erneut angehalten. Drei Bewaffnete mit schwarzen Gesichtsmasken, >die mit albanischem Akzent sprachen, was sie von den Kosovo-Albanern unterscheidet(, befahlen Krasniqi und seinen beiden Begleitern, sich auf den Boden zu legen. )Welcher ist es?~ fragte einer der Killer. )Der in der Mitte<, soll der andere gesagt laben, Der Killer der seine Pistole an Krasniqis Kopf hielt, schoß einmal und dann noch zweimal…

…………………………….

http://home.arcor.de/conzelmannarzt/UCKiminternationalenDrogenundWaffenhandel.htm

https://phinau.de/jf-archiv/archiv99/209aa16.htm

Krieg in Jugoslawien: Wie die Nato dem islamischen Fundamentalismus den Weg freibombt
Heiliger Krieg um Europa beginnt
Michael Wiesberg

Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft

Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft
Hunderte Aktivisten haben sich gestern vor der US-Botschaft in Madrid versammelt, um Gerechtigkeit für Jose Couso, einem Kameramann der vom US-Militär im Irak getötet worden ist, zu verlangen. Auch Freunde, Kollegen und Familienmitglieder von Couso nahmen am Protest teil, neben Hunderten anderer, die die Tötung des spanischen Journalisten verurteilen.

Der spanische Journalist filmte US-Truppen aus einem Fenster des Hotels „Palestine“ in Bagdad während der US-Invasion im Irak im April 2003, als ein US-Panzer das Feuer auf das Gebäude eröffnete, wodurch er getötet wurde. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Washington weigert sich zur Zusammenarbeit in dem Fall trotz eines Haftbefehls gegen drei US-Soldaten, die von einem spanischen Richter ausgestellt worden sind.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Die Maßnahmen der USA und ihrer Partner der westlichen Wertegemeinschaft im Terrorkampf in Syrien sind umständlich und verschwenderisch.

Die USA haben ja nun gerade öffentlich bekannt gegeben, dass sie nach wie vor über die EU und die Türkei Tausende Tonnen Kriegsgerät an moderate Terroristen in Syrien liefern. Nach der Ankunft in der Türkei werden die Waffen dann bekanntlich von der CIA und ihren Partnern vom türkischen MIT an von Al Kaida geführte “moderate Terroristen” in den Norden der syrischen Provinz Aleppo geschmuggelt. Wenn die von der CIA unterstützten “moderaten Terroristen” mit den Waffen nicht gerade ihrem Hobby nachgehen, Krieg gegen vom Pentagon unterstützte “moderate Terroristen” zu führen, dann spielen die von der CIA unterstützten moderaten Terroristen von Al Kaida und Co zusammen mit ihren Kameraden von ISIS im Norden der Provinz Aleppo ein hübsch anzusehendes Spiel, das sich “Waffentransfer” nennt.

……………………………..

Nach dem Abschluss des Waffentransfers werden in den Ortschaften dann wieder Flaggen von FSA und Al Kaida gehisst, das heißt, es wird bekannt gegeben, dass die von den USA und der Türkei unterstützten moderaten Terroristen die betreffenden Ortschaften von ISIS zurückerobert hätten. Der von der CIA gewählte Weg, bis das kostbare Kriegsgerät über die EU, die Türkei und moderate Terroristen in Nordsyrien die von den USA für den Kampf gegen Christen und andere Ungläubige in Damaskus erschaffene Gruppierung ISIS erreicht, erscheint machbar, allerdings reichlich umständlich und verschwenderisch.

Das Parteibuch verurteilt diese offenkundige Verschwendung von Steuergeld auf das Schärfste. Wäre es nicht einfacher und kostengünstiger, das Kriegsmaterial wie im Irak auch in Syrien gleich direkt per Luftfracht an ISIS zu liefern? Auf diese Weise könnte die “westliche Wertegemeinschaft” sicherlich nicht nur jede Menge knapper Steuergelder einsparen, sondern auch die fragilen Beziehungen zu wichtigen Verbündeten im Terrorkrieg wie der Türkei und Saudi Arabien würden bei der Umstellung auf Direktlieferung weniger belastet.

Außerdem könnten die USA und die EU, wenn sie in Sachen Transparenz mit gutem Beispiel vorangehen, ein zeichen setzen, so dass vielleicht auch ISIS zukünftig ihre Mitglieder bei der Einreise in die EU offen deklarieren würde, anstatt sie, Überraschung, einfach in Migrationsströme einzumischen, und Migranten aus Syrien würden dann, wenn das Beispiel Transparenz Schule macht und sie zukünftig mal wieder eine Armuts- und Flüchtlingsunterkunft in Deutschland anzünden sollten, die Wände dabei vielleicht nicht auch noch mit Hakenkreuzen beschmieren.

Umständlich und verschwenderisch

die FSA wirft die Amerikaner raus, welche nur unter dem Schutz von Türkischen Panzern abziehen können

US-Special Forces exiting al-Rai town in Northern Syria under cover from Turkish M60 Sabra tanks after being kicked out by the „moderates“
Part of channel(s): Syria (current event)

The video was captured by terrorists of US-Special Forces exiting al-Rai town in Northern Syria under cover from Turkish M60 Sabra tanks after being kicked out by the „moderates“

The US-Special Forces entered the town then the „moderates“ refused their help, gathered around their meeting location and some of them threatened to attack them, forcing them to leave the town.

Using a loudspeaker, one terrorist vowed to slaughter the Americans and whoever fights with them, describing them as ‚in

Die Menschenfresser, Giftgas Terroristen des Volker Perthes, SWP-Berlin, Deutscher Aussen Minister und der verrückt kriminellen US Politiker mit Terroristen

Original CIA Mann, für verdeckte Operationen mit Terroristen und Mord: Volker Perthes

[1] Zu Volker Perthes, s.a.:«Deutschland und die Uno gegen Syrien», von Thierry Meyssan , sowie: «De Mistura schreibt die 12 Grundsätze der Genfer»

Nennt sich Professor: Volker Perthes hat es schon in sich, wenn man so wie die korrupten und kriminellen Deutschen Aussenminister nur noch Mord, Ethnische Säuberungen, Menschenfresserei wie in Afrika, im Süd Sudan, heute in Syrien mit der mit Deutschen Steuergeldern finanzierten angeblichen FSA (Freie Syrische Armee) organisiert und finanziert wurde, nur um eine Gas Leitung zubauen und das Volks Vermögen auch der Syrier zustehlen.
USA-Merkel

Professor von was, denn die Hofschranzen wie Bodo Hombach, Friedbert Pflüger sind heute auch Professoren, obwohl vollkommen korrupt, Hirnlos dumm, was die in ihrem Leben schon Alles anzettelten.
Deutschland-ok-300x227

Kopf Abhacker von Bosnien, Kosovo, bis heute in Syrien, werden mit Deutschen Steuer Geldern finanziert, inklusive Hashim Thaci, der sich nun Präsident schimpft.

Militär
„Wir fressen eure Herzen, Soldatenhunde Assads!“: Gemäßigter Kannibale getötet

Militär

Zum Kurzlink
83961611

In Syrien ist ein Kämpfer der terroristischen an-Nusra-Front, Abu Sakkar, den die Gewohnheit auszeichnete, die Herzen von Regierungs-Soldaten aufzufressen, erschossen worden. Dies berichtet die britische Zeitung The Daily Mail.

Clinton
Sein Begleitkommando soll in der syrischen Provinz Latakia in einen Hinterhalt geraten sein, sei auf der Stelle erschossen worden. Es bleibe noch ungewiss, ob syrische Regierungstruppen oder gegnerische Gruppierungen den Kämpfer-Kannibalen erschossen.

Abu Sakkar kämpfte in Syrien in Besetzung der „Farouq Brigade“ der Freien syrischen Armee, die in der Nähe der Stadt Homs kämpfte. Später gründete er eine eigene Einheit unter dem Namen „Omar al-Farouqs unabhängige Brigade“ und zählte sich zur sogenannten „gemäßigten“ Opposition. 2013 wurde Sakkar weltweit als Kannibale bekannt, nachdem er vor laufender Kamera Leber und Herz aus dem Körper eines erschossenen Soldaten der Regierungstruppen ausstach und auffraß. „Ich schwöre vor Allah, dass wir eure Herzen und Leber auffressen werden, ihr Soldaten-Hunde Assads“, sagte der Kannibale.Die Videoaufnahme löste eine Empörungswelle sowohl in Syrien selbst, als auch im Westen unter Anhängern der bewaffneten Opposition aus. Sie gaben Sakkar den Namen „Kannibalen-Rebell“. Auf Druck seitens der Weltgemeinschaft versprach die Freie Syrische Armee, Sakkar vor Gericht zu stellen. Darauf wollte Sakkar nicht warten und wechselte zusammen mit seiner Brigade auf die Seite von Islamisten.

90 Albanische Kriminelle, mit ihren alten Partnern, den Tschetenen, kämpfen auf Seite der Al-Queda – „al-Nusra Front

al-Nusra Front

90 Albanische Kriminelle, mit ihren alten Partnern, den Tschetenen, kämpfen auf Seite der Al-Queda – „al-Nusra Front

Alles die lange bekannten Muster, der sogenannten Humanitären Organisationen, hinter denen sich Terroristen Organisationen, oft auch der Mafia verstecken, wo die Amerikaner und Türken wie in Bosnien, Kosovo Terroristen und Schlächter finanzieren, welche wahllos Zivilisten morden.

Es ist mehr wie offensichtlich, das die USA, Britten vor allem die Zerstörung der Kulturen und Staaten organisieren, im Sinne einer Islamisierung der Welt, durch den radikalen Islamismus.
Syria and support of Al-Qaeda: US, France and UK support Islamism and parallel with Kashmir and Bosnia
armysyria

Syria and support of Al-Qaeda: US, France and UK support Islamism and parallel with Kashmir and Bosnia Jibril Khoury and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times The conflicts in Afghanistan, Bosnia, Kashmir, Kosovo, Libya and in other parts of the mainly Islamic world, or where you have Muslim and non-Muslim fault-lines, appears to have one binding […]

Insgesamt wurden 769 Albaner bis jetzt angeheuert, 90 kämpfen bereits in Syrien, weil man in der Heimat auch keine Arbeit findet.

Und die Amerikaner, senden erneut wie kurz vor dem Mazedonischen Terror Krieg, Militär Berater der MPRI.com damals, Satelliten Funk Geräte und Spezial Ausrüstung an die Terroristen nach Syrien.

http://cdn.cumhuriyet.com.tr/medya.php?mn=115188&s=0

Fehmi Bulent Yildirim: Orts Vertreter des Türkischen Geheimdienstes MIT und Partner von Yassin kadi, dem legendären Bin Laden Financier, schon im Bosnien Krieg und in Albanien.

IHH Humanitarian Relief Foundation[2] (Turkish: İHH İnsani Yardım Vakfı; full Turkish name: İnsan Hak ve Hürriyetleri ve İnsani Yardım Vakfı,[3] in English: The Foundation for Human Rights and Freedoms and Humanitarian Relief) or İHH is a Turkish NGO, whose members are predominantly Turkish Muslims, active in more than 100 countries.[4]

IHH main logo.png

Established in 1992 and officially registered in Istanbul in 1995, İHH provides humanitarian relief in areas of war, earthquake, hunger, and conflict.[5] The İHH holds Special Consultative Status with the United Nations Economic and Social Council since 2004[6][7] Current president of the İHH is Fehmi Bülent Yıldırım.

Mindesten 4 Albaner, vor allem aus Mazedonien wurden in Syrien bereits erschossen, als sie mit den dortigen Terroristen unterwegs waren

Der Internationale Terror und Bin Laden Financier: Yassin Kadi, der MIT und die Familie Recep Erdogan bildne eine Einheit.

http://shekulli.com.al/web/timthumb.php?src=http://shekulli.com.al/website/images/ztheadline/yasin.jpg&w=350&zc=1&a=t

Yassin Kadi, Motor des Bin Laden auch in Albanien: Koordinator der Türkischen Regierung mit Terroristen.

 

Der Bin Laden Financier auch im Balkan: Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT

Wed Aug 14, 2013 3:57
Exclusive: Turkish NGO Recruiting Muslim Albanians for War in Syria
Exclusive: Turkish NGO Recruiting Muslim Albanians for War in Syria
TEHRAN (FNA)- Turkish charity organization, IHH, has recruited hundreds of Muslim Albanians and sent them to Syria after military trainings in Turkey to take part in the armed struggle against the Damascus government, informed sources said.

„The IHH, which operates under the cover of relief and charity activities and acts in full coordination with Turkish Foreign Minister Ahmet Davutoglu and extremist Saudi Wahhabi groups, has so far recruited and transferred a number of 769 Albanians to Syria to join the so-called Free Syrian Army (FSA),“ an informed source who asked to remain anonymous for fear of his life, told FNA on Wednesday.

The source, who has defected the program after two weeks of war in Syria, added that those recruited by the IHH „have been transfered to Turkey via Tirana and undergone military trainings by retired US officers stationed in Reyhanli military base in the Southern Turkish province of Hatay“.

„The last one of these recruited groups comprised 90 Albanian nationals who were flown to Istanbul from Tirana on Turkish Air flight no. 1078 on June 30, 2013,“ he continued.

Asked about the cause of his defection, the source said, „Despite IHH’s efforts to recruit the said people for the FSA, around 450 of these Muslim Albanians have defected the FSA after a few weeks of war and joined al-Qaeda-linked groups, specially the al-Nusra Front“ as al-Qaeda groups enjoy better supplies, backup and organization and lead the war of insurgency in Syria.

The source said he returned to Albania after he had seen the war crimes committed by the terrorist groups against civilians in Syria.

He said he did not meet his family after returning to Albania as he was deeply fearful of the reaction of the Turkish intelligence officers and their mercenaries in Albania, adding that his family joined him only after escaping Tirana.

In June, tens of retired US Army officers accompanied by a military cargo infiltrated into Syria through Turkey’s Hatay province.

“An American C-130 plane carrying a cargo of hi-tech telecommunications equipment and devices and 57 retired US officers landed in Turkey’s Hatay province this morning,” an informed source, speaking on condition of anonymity, told FNA on June 23.

“The US officers crossed the border with Syria via Reyhanli (in Hatay province) and their goal is to take charge of the central command of all military activities of armed rebels in Syria,” added the source.

He mentioned that the military cargo, containing the telecommunications equipment, left Reyhanli for the border crossing after the US officers arrived at their destination in Northern Syria.

Also in June, a report said that the US spy agency was gearing up to send weapons to insurgent groups in Syria through secret bases in Turkey and Jordan.

“The bases are expected to begin conveying shipments of weapons and ammunition within weeks,” the US daily, The Washington Post, reported in June, quoting unnamed American officials as saying.

The IHH was established in Istanbul in 1991 by advocates of Turkey’s Welfare Party founded by former Turkish Prime Minister Necmettin Erbakan. It played a positive role in supporting Bosnian Muslims during the Bosnia War (1992-1995).

Throughout the coming years, IHH distanced itself from Turkey’s Welfare and Felicity Parties. After the outbreak of unrests in Syria in March 2011 it actively took part in helping the Syrian opposition groups.

IHH was supposed to provide humanitarian relief in case of outbreak of war, earthquake, hunger or conflict. Current president of the IHH is Fehmi Bulent Yildirim, but his deputy Osman Atalay is practically in charge of IHH’s affairs.

Atalay acts in full coordination with Davutoglu, Salafis and Wahhabis, and is engaged in humanitarian relief operations on the surface.

According to the Foundation of Islamic Brotherhood, there is corroborative evidence that IHH (under the cover of humanitarian aid) is providing the terrorists in Syria with heavy weaponry, including anti-aircraft missiles and Turkish newspapers and western officials in Syria have mentioned this help to the Syrian rebels…………………………………………….http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13920523000421

Wed Aug 14, 2013 1:33
Syrian Army Kills Al-Nusra Ringleader in Deir Ez-Zor
Syrian Army Kills Al-Nusra Ringleader in Deir Ez-Zor
TEHRAN (FNA)- The Syrian army killed a notorious Al-Qaeda ringleader in Deir Ez-Zor countryside in Eastern Syria.

The army killed Emad al-Ahmad al-Hamd, a most wanted terrorist from the Al-Qaeda-linked al-Nusra Front, in al-Haviqeh region of Deir Ez-Zor.

The Syrian army also in a separate operation in another part of Deir Ez-Zor targeted and killed several members of other al-Qaeda-linked terrorist groups, including Balal Taleb al-Daghar who was the ringleader of Kataeb al-Mustafa terrorist group and Abu al-Zir al-Deiri and Ahmad al-Mashraq who were ringleaders of the so-called Saeqeh terrorist group in Syria.

The conflict in Syria started in March 2011, when sporadic pro-reform protests turned into a massive insurgency following the intervention of western and regional states.

The unrest, which took in terrorist groups from across Europe, the Middle-East and North Africa, has transpired as one of the bloodiest conflicts in recent history…http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13920523000643
Chechen and Caucasus Islamists in Syria: Turkey, Russian Federation and UK Policies
chechensyria

Chechen and Caucasus Islamists in Syria: Turkey, Russian Federation and UK Policies Murad Makhmudov and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times United Kingdom It is odious for the British government to claim that you have to support “a so-called third force” in Syria, while the secular government of this nation is fighting international jihadists, […]
Syria and Mali: Intended and Unintended Islamist Terrorist rat lines and the Libya angle
Syria_BasharAlAssad_02

Syria and Mali: Intended and Unintended Islamist Terrorist rat lines and the Libya angle Murad Makhmudov and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times The reality of modern day Syria and Mali says much about the schizophrenic approach to foreign policy in relationship to America, France and the United Kingdom. Gulf nations and Turkey are also […]

Al Nusrah Front confirms al Qaeda veteran killed in US airstrike

http://www.longwarjournal.org/wp-content/uploads/2016/04/Screen-Shot-2015-06-29-at-5.05.03-PM-300x163-768x417.png

Al Nusrah Front confirmed today that Abu Firas al Suri, a veteran jihadist who served al Qaeda since the 1980s, was killed in an American airstrike on Apr. 3. The group eulogized Abu Firas in a statement released online that was translated by the SITE Intelligence Group.

The al Qaeda arm says that Abu Firas was killed along with a “group from the best of our brothers” in a “Crusader airstrike carried out by the Crusader-Arab coalition led by America.”

The jihadists portray the airstrike as a service to Bashar al Assad’s regime.

“America has blatantly helped the Nusayri [a pejorative used to describe Alawites and Bashar al Assad’s government] regime, where it bombed a camp that was preparing to graduate a class of mujahideen to fill their role in defending their religion and people, the people of al Sham [Syria], against the hordes of the enemy that gathered against them, including the Nusayris, Rafidha [Shiites], and Crusaders,” the statement reads, according to SITE’s translation.

The camp’s “class of heroes” was from the same “group” of jihadists that overran the village of Talat al-‘Iss two days earlier, according to Al Nusrah. In other words, the al Qaeda group claims that those killed in the airstrike are the same as those jihadists fighting Assad and his allies.

Al Nusrah is a regional branch of al Qaeda’s global organization

The Department of Defense confirmed on Apr. 4 that Abu Firas was targeted in a US airstrike. Pentagon Press Secretary Peter Cook said that “al Qaeda members meeting in northwestern Syria” were the target, but he did not say anything about the training camp Al Nusrah claims was hit.

Cook acknowledged Abu Firas’ longstanding membership in al Qaeda, noting that he began working for Osama bin Laden in the 1980s. But Cook’s description of Al Nusrah made its al Qaeda affiliation sound weaker than it really is.

In light of the fact that an American airstrike targeted Abu Firas, a reporter asked Cook if Al Nusrah’s leaders are a “legitimate target.” The Pentagon Press Secretary replied: “We have always considered al Qaeda leaders to be legitimate targets. Of course, Al Nusrah has its ties to al Qaeda. And that is something that we’ve been very upfront about for years. And [this] continues to be an ongoing, active part of our efforts, will be to target al Qaeda leadership.”

However, Al Nusrah doesn’t just have “ties” to al Qaeda. Al Nusrah is one of al Qaeda’s several regional branches. The others are: Al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP), Al Qaeda in the Indian Subcontinent (AQIS), Al Qaeda in the Islamic Magreb (AQIM), and Shabaab. Still other organizations are also part of al Qaeda’s network. [For more on al Qaeda’s regional branches, see LWJ report, Analysis: Al Nusrah Front ‘committed’ to Ayman al Zawahiri’s ‘orders’.]

As a regional branch of al Qaeda, Al Nusrah is responsible for waging jihad in its designated geographical area, the Levant. Like other regional heads of al Qaeda’s global organization, Al Nusrah emir Abu Muhammad al Julani has sworn an oath of allegiance (bayat) to al Qaeda chieftain Ayman al Zawahiri. And Julani is openly loyal to Zawahiri to this day.

During a two-part interview that aired on Al Jazeera in late May and early June 2015, Julani explained the he is “committed to the orders of Dr. Ayman [al Zawahiri]” and follows the “directives that come to us from” the al Qaeda master.

“By the grace of Allah,” Julani said, “we have inherited this banner and this jihad.” The “al Qaeda organization or the Afghan jihad renewed the jihad,” leading it to be “extended to Iraq, Yemen, Somalia, Mali, Algeria, and…the Levant.” With the exception of Iraq, al Qaeda’s official branches openly operate in all of the areas mentioned by Julani. (It is possible that al Qaeda is clandestinely working inside Iraq as well.)

In another interview, aired on Orient TV in December of last year, Julani refused to break from Zawahiri. He also explained how al Qaeda works. Nusrah “at this stage is only interested in fighting Bashar al Assad and Hezbollah,” he said. Julani elaborated by explaining that the al Qaeda organization “has various roles divided among various parties” and “not everyone has the same role.” Al Qaeda may have “people who are fighting the United States and operating in Europe,” but that is not Al Nusrah’s task.

“We have people whose hair had gone gray in the mountains of Afghanistan and elsewhere,” Julani continued. “They had been involved in war against the [Assad] regime in the Levant the 1980s” and went on “to Afghanistan and were involved in the war against the Russians, then the war between the factions there and the Taliban government, and then the American war, before returning to the Levant to fight the [Assad] regime.”

Although Julani did not name any of these jihadist veterans, he clearly had men such as Abu Firas al Suri in mind. Abu Firas’ life followed almost precisely the same path outlined by Julani.

Abu Firas first waged jihad against the Assad regime in the 1970s and 1980s and then against the Russians in Afghanistan. He fought on the side of the Taliban government in the 1990s, before relocating to Yemen in the early 2000s. He returned to Syria in late 2012 or early 2013 to fight the Assad regime once again. Abu Firas was part of a cadre of al Qaeda veterans who were sent to Syria to help lead Al Nusrah.

An American airstrike finally ended Abu Firas’ decades-long career.

For more on Abu Firas al Suri, see LWJ reports:

Al Qaeda veteran appears in Al Nusrah Front video, criticizes rival (Mar. 20, 2014)

Al Nusrah Front spokesman explains differences with Islamic State in video appearance (Aug. 13, 2014)

Al Qaeda veteran takes on a more prominent role as spokesman in Syria (Sept. 6, 2014)

New Al Nusrah Front video features interview with leader, military gains in Syria (Feb. 13, 2015)

Al Nusrah Front celebrates 9/11 attacks in new video (June 29, 2015)

Jihadists say airstrike killed veteran al Qaeda leader in Syria (Apr. 3, 2016)

Pentagon confirms US targeted veteran al Qaeda leader in Syria (Apr. 4, 2016)

Note: The spellings of Al Nusrah and al Qaeda have been standardized throughout this article, including in the quotes from Pentagon Press Secretary Peter Cook.