USA

Europa, Deutschland: Hitlers Massenmord Politik inklusive Folter und Ethnische Säuberungen in Fortsetzung

Die Amerikaner betreiben reine Welteroberungs Politik, mit Mord, Zerstörung, Betrug und das mit Hilfe eines wertlosen Dollars und die Deutschen machen bei diesen Verbrechen mit werden benutzt, was man auch mit dem Kosovo Krieg und den Sabotage Aktionen in Jugoslawien schon wusste, wo Mord zum US Geschäft gehörte, wie der CIA Offizier: Robert Baer erklärte. Grund: „Hass“ säen, um Ethnien gegenseitig aufzuhetzen, wie der Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan aufzeigte, und Volker Perthes ist mit seinen Partnern der KfW, der Deutschen Entwicklungshilfe bis heute nicht in Haft, mit seinen Plänen: „The Day After“, Drehbuch für die Plünderung von Syrien und Betrug ohne Ende, denn Infrastruktur konnte die Deutsche Entwicklungshilfe in keinem Land der Erde verbessern, denn es geht um Diebstahl von Milliarden mit Kriminellen Partner der eingesetzten Verbrecher Clans.

Brigadegeneral Günzel: über die Verbrecher der Politik, mit ihren Kriegs Verbrechen vom Kosovo bis heute im Jemen

Die US Pläne von Obama und Victory Nuland, zur Eroberung der Welt, von Russland, weswegen die Demonstrationen mit Kriminellen und viel Geld auf dem Maidan finanziert wurden, ebenso Todesschwadronen und die Ermordung des legititimen Präsidenten. Identisch in Libyen, Syrien, Irak, usw.

The Reason Behind the US Government’s Secret Hatred of Europeans

Eric ZUESSE | 21.06.2017 | WORLD

The Reason Behind the US Government’s Secret Hatred of Europeans

The reason for the US government’s hostility — at least since 4 February 2014 —toward Europeans, has been a mystery, until now.

This hostility wasn’t even publicly recognized at all, until it leaked out, on that date, from a tapped phone-line of arguably the most powerful person at the US State Department, the person whom American President Barack Obama had personally entrusted with running his Administration’s most geostrategically sensitive secret foreign operations (and she did it actually throughout almost the entirety of Obama’s eight years in office, regardless of whom the official US Secretary of State happened to be at the time): Victoria Nuland.

Her official title was «Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs» and she was appointed to that post by the President himself, but nominally she reported to him through the Deputy Secretary of State William Joseph Burns, who reported to the Secretary of State, who, in turn, reported to the President.

She ran policies specifically on Ukraine (and, more broadly, against Russia). In the famous leaked phone call that she made on 4 February 2014 to the US Ambassador to Ukraine Geoffrey Pyatt, she instructed him to place in charge of Ukraine’s government, once America’s coup in Ukraine would be completed (which then occurred 18 days later and overthrew the democratically elected Ukrainian President Viktor Yanukovych, entirely in violation of Ukraine’s own Constitution), «Yats» or Arseniy Yatsenyuk. He did, immediately after the coup was completed, receive this crucial appointment — basically, the power to control all other top appointments in the new Ukrainian government. With this appointment, the coup, which had started by no later than 2011 to be planned inside the US State Department, was effectively completed……………

https://www.strategic-culture.org/news/2017/06/21/reason-behind-us-government-secret-hatred-europeans.html

SAS, MI6: Kosovo, Bosnia, Al-Queda until Jemen
Die Terroristen Finanzierung der Amerikaner: immer an der Seite eines Banditen Clans: der Jemen
Millionen protestieren gegen die Finanzierung der Massenmorde im Jemen, wo Deutschland wie in Mali, mit den Saudis, Datar, VAE seit Jahren eine führende Rolle spielt.

Millionen protestieren gegen den NATO, US – Saudi Bomben Terror im Jemen

June 22, 2017

U.S. Torture, A Saudi Coup And ISIS Crimes – „By, With And Through Allies“

The U.S. military and/or the CIA outsourced parts of their ongoing torture campaign in Yemen to the United Arab Emirates, reports AP. Some „interrogations“ are done in the presence of U.S. personal and on U.S. ships:

MUKALLA, Yemen (AP) — Hundreds of men swept up in the hunt for al-Qaida militants have disappeared into a secret network of prisons in southern Yemen where abuse is routine and torture extreme — including the “grill,” in which the victim is tied to a spit like a roast and spun in a circle of fire, an Associated Press investigation has found.Senior American defense officials acknowledged Wednesday that U.S. forces have been involved in interrogations of detainees in Yemen but denied any participation in or knowledge of human rights abuses.

At one main detention complex at Riyan airport in the southern city of Mukalla, former inmates described being crammed into shipping containers smeared with feces and blindfolded for weeks on end. They said they were beaten, trussed up on the “grill,” and sexually assaulted. According to a member of the Hadramawt Elite, a Yemeni security force set up by the UAE, American forces were at times only yards away.

There have long been rumors in Yemen that detainees were transported to U.S. ships off the coast for intense „interrogations“:

@BaFana3 – 3:42am · 6 May 2016
All on #Yemen now : US aircraft carrier, 2 naval destroyers, amphibious ready group & Marine expeditionary unit. That’s near 15,000 troops
Now I know whose ships the captured AQAP militants are being ferried to from Al Mukalla, Hadhramaut.

AP now:

A Yemeni officer who said he was deployed for a time on a ship off the coast said he saw at least two detainees brought to the vessel for questioning. The detainees were taken below deck, where he was told American “polygraph experts” and “psychological experts” conducted interrogations.

Two senior Yemen officials, one in Hadi’s Interior Ministry and another in the 1st Military District, based in Hadramawt province where Mukalla is located, also said Americans were conducting interrogations at sea, as did a former senior security official in Hadramawt.

Former detainees and one Yemen official provided the AP with the names of five suspects held at black sites who were interrogated by Americans.

The UAE had been part of the CIA’s „black sites“ torture apparatus. Its agents are thereby well trained. The U.S. military and/or the CIA now seem to have outsourced (vid) most of the „dirty“ stuff to them. That does not make them less culpable.

The Obama administration has called this acting „by, with and through“ allies. The Trump administration continues with the scheme.

The tortured „militants“ were most likely not al-Qaeda chaps. Al-Qaeda in the Arab Peninsula held the harbor city of Mukalla in Yemen. The UAE „liberated“ the city in April 2016 by making a deal with AQAP and letting them go. It is allied with the group while fighting the Yemeni Houthi. If the U.S. torture crews believe that they are „interrogating“ real „al-Qaeda“ they are hoodwinked by the UAE operators.

The U.S. military is, of course, denying all torture accusations and the CIA is, of course, not commenting, but denigrating the accusers. We have heard such denials before.


Yesterday an al-Saud family clown prince replaced another al-Saud family clown prince to replace the old al-Saud family king who will be offed soon. This in a country named after the al-Saud family. It is change you can believe in. The soon to be dictator-king Muhammad bin Salman bin Abdulaziz Al Saud, the guy who has debt-to-GDP, is fawned over in U.S. media. That is no wonder. He has lot of money and no idea of its value. He paid €500 million for a used ship that had cost only €300 million when it was build six years earlier. Some of his money will drop here or there when a journalist writes a pretty piece about him. If the journo is really good at it s/he will get payed off in some CIA endorsed weapon deal with the Gulf sheiks. Bin Salman is not very bright. He visited Israel and is in constant contact with Israeli officials. His development program for Saudi Arabia, based on austerity, was written by McKinsey consultants and is thereby likely to fail. With his extreme anti-Iranian stand he looks like a mere U.S.-Israeli puppet.


bigger

The 26 million people he rules over will not like either. Many Arab peninsula citizens will want to see his head on a pike. The House of Saud is now a house of cards destined to fall.

Cont. reading: U.S. Torture, A Saudi Coup And ISIS Crimes – „By, With And Through Allies“

Anschläge Türkei und die US Militärs werden aus der Türkei und den Philippien rausgeworfen

Türkei deutet an, dass sie die Vereinigten Staaten von Amerika aus Luftwaffenbasis Incirlik ausweisen könnte

Weltweit Verbrechen durch die Amerikaner

19.01.2017 Nachricht von Serena Pongratz

Verteidigungsminister bringt Verärgerung über mangelnde US-Luftunterstützung in al-Bab zum Ausdruck

Während Vertreter des Pentagon gestern die Überflüge ihrer Kriegsflugzeuge über die von der Türkei angegriffene ISIS-Stadt al-Bab groß als „eine Demonstration der Macht“ herausstrichen, mit dem Zweck, die türkische Invasion zu unterstützen, sehen türkische Regierungsvertreter das eindeutig nicht so und überlegen sogar, die Kriegsflugzeuge der Vereinigten Staaten von Amerika aus der Luftwaffenbasis Incirlik hinauszuwerfen, weil sie in Wirklichkeit keine Hilfe bieten.

Verteidigungsminister Fikri Isik warnte, dass „ernsthafte Enttäuschung“ darüber herrsche, dass die Vereinigten Staaten von Amerika keine Luftunterstützung für den Angriff auf al-Bab zur Verfügung gestellt haben, und warnte, dass das die öffentliche Unterstützung beeinträchtige und zu ernsthaften Fragen unter türkischen Regierungsvertretern über den Status von Incirlik führt.

weiterlesen

Beerdigung von Anschlags Opfer in der Türkei, was im alten CIA Stile (siehe auch Prof. Kyrsmanski) schon vor Jahrzehnten bekann twar.

Ein CIA Agent (Worse than a Crisis Actor: Jacob Raak | Reina Nightclub Attack ), der für Anschläge bekannt ist, dazu, siehe auch Robert Baer, wie man mit Millionen Hass sät und durch Anschläge und Morde.

Das Syndrom von Ost-Aleppo

von Thierry Meyssan

Damaskus (Syrien)

Das Syndrom von Ost-Aleppo
Während die Großmächte, die die Dschihadisten von Ost-Aleppo militärisch berieten, so tun als kümmerten sie sich um das Schicksal der Bewohner der Stadt, um ihre Soldaten heraus zu schleusen, scheint niemand die Tragödie, die diese Syrer ertragen haben, zu verstehen. Im Gegensatz zu den westlichen Erklärungen, haben sie nicht unter Bombardierungen gelitten, sondern unter der Besetzung durch ausländische Dschihadisten und unter der Herrschaft ihrer „Scharia“. Manche Bewohner leiden an einer schweren psychotischen Störung, dem Syndrom von Ost-Aleppo.

Der Philipinische Präsident macht die „Kriegsspiele“ der NATO und USA nicht mehr mit

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat heute dem im Hafen von Manila anliegenden russischen Anti-U-Boot-Schiff „Admiral Tribuz“ einen Besuch abgestattet. Der russische Botschafter auf den Philippinen, Igor A. Khowaew, begleitete ihn, führte ihn über das Schiff und präsentierte das Waffen- und Kommunikationssystem des Kriegsschiffes. Den Noecons aus den USA dürfte dieser Anblick die Galle hochkommen lassen.

Zu dem Besuch kommt es, nach dem Moskau-Aufenthalt des philippinischen Verteidigungsminister Delfin Lorenzana im Dezember, bei dem es um die militärische Zusammenarbeit der beiden Länder ging. Derzeit befinden sich zwei russische Kriegsschiffe, die Admiral Tributz und der Seetanker Boris Butoma, auf einem viertägigen Freundschaftsbesuch in Manila. Die philippinische und die US-Regierung lieferten sich öffentliche Schlagabtäusche, nachdem Präsident Duterte Washington wiederholt für das Hinauszögern von Waffenlieferungen an seine Regierung kritisierte und androhte sich anderweitig umzuschauen. Später erklärte Duterte, dass er eine Zusammenarbeit mit Russland und China anstrebe. Der russische Botschafter Khowaew sagte am Dienstag dazu, dass Russland zur militärischen Zusammenarbeit sowie zu Waffenlieferungen bereit stehe. Eine von der US-Regierung befürchtete Militär-Allianz schloss er aber generell aus.

Angela Hitler’s Schergen heute: Panzerverbände rollen in Richtung Ostfront

von der Leyen finanziert Terroristen, Massenmord inklusive Ausbilder für Mord und Terror in der Welt u.a. bei den Saudis! Rekorshalter in Krieg und Verbrechen: Angela Merkel, Obama, 8 Jahre Krieg und ohne Ende.

Eine Rechtsgrundlage, das US Panzer Verbände nun ständig nach Polen rollen, gibt es nicht! Keine NATO Zustimmung, sondern private Verträge der Polen mit den USA liegen dem Aufmarsch zu Grunde, wo die Frage steht: Warum fahren die US Militär Schiffe nicht direkt nach Danzig?

Die Geschichte wiederholt sich. Rückblick auf das Jahr 1941:

Panzerverbände rollen in Richtung Ostfront

Sonntag, 8. Januar 2017

Willy Wimmer

Willy Wimmer Unfähig, gepaart mit Vorsatz

Die Generäle als Nachfolger der Hitler Ost Erweiterung wie Klaus Naumann in Aktion und bis Afghanistan dem Milliarden „Loch“, mit General Hans-Lothar Domröse

bis Afghanistan:

Sacharowa über Obama-Regierung: „Außenpolitische Versager“

Posted: 30 Dec 2016

 

Terroristen als Partner: Steinmeier

Terroristen als Partner: Steinmeier von der Leyen

Kriegs und Mord Mafia der Finanz Gangster

Das Oberkommando der US-Streitkräfte gibt bekannt, Panzerverbände rollen planmässig in Richtung Ostfront, um den russischen Feind zu bekämpfen. Transportiert werden Abrams M1A1 Panzer, Paladin Panzerhaubitzen und Bradley Schützenpanzer. Tausende US-Soldaten gehen nach Polen und die NATO-Staaten Deutschland, Kanada und England senden ganze Bataillone jeweils nach Estland, Lettland und Litauen. Ab Februar werden die NATO-Truppen vom Baltikum über Polen, Rumänien bis nach Bulgarien eine Ostfront bilden und Grossmanöver durchführen. Die US Army schickt auch grosse Mengen an Black Hawk, CH-47 Chinook und Apache Helikopter in den Einsatz. In der Ostsee und im Schwarzen Meer werden Kriegsschiffe der NATO-Staaten eingesetzt. Das ganze läuft unter dem Namen Operation Atlantic Resolve.

Am vergangenen Donnerstag hat der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen öffentlich die USA dazu aufgefordert, „der Weltpolizist zu sein, um internationales Recht und Ordnung herzustellen.

Die aktuellen Leserfotos zeigen die Durchfahrt durch Ruhland in Brandenburg:

 Alle Flugzeuger Träger sind in den Heimathäfen, weil es Militär Schrott ist, wie die meisten NATO Flugzeuge wie Eurofighter, oder F-35!

Geografie der US-Militärpräsenz

Die US-Armee verlegt für das bevorstehende Manöver „Atlantic Resolve“ („Atlantische Entschlossenheit“) rund 2800 Panzer, Haubitzen, Jeeps und Lkw nach Mittel- und Osteuropa. Die Stärkung der Nato-Ostflanke erfolgt logistisch über Deutschland. Das Video aus der Hafenstadt Bremerhaven zeigt, wie die US-Panzer von einem Frachter entladen werden.

Insgesamt schicken die USA 4000 Soldaten an die die östlichen Grenzen der Nato ©


Der 3. Weltkrieg droht – NATO-Soldaten retten Osteuropa Die US Army will den Maßstab und den Schwierigkeitsgrad der Militärübungen in Europa steigern, wie die Agentur Reuters den stellvertretenden Kommandeur des US-Kommandos in Europa (EUCOM), Luftwaffengeneral Timothy Ray, zitiert. Ihm zufolge bezwecken diese Maßnahmen in erster Linie, „Aggressionen seitens Russland zurückzuweisen“, die territoriale Integrität der alliierten Partnerstaaten sowie die Stabilisierung des Friedens in Europa zu unterstützen. Infografik: Stationierung von US-Soldaten weltweit Geografie der US-Militärpräsenz © Sputnik/ Geografie der US-Militärpräsenz Der Schwerpunkt der Übungen sei ein operatives Zusammenwirken, Raketenabwehr sowie prompte Einsatzbereitschaft im Ernstfall.

Mehr: https://de.sputniknews.com/videos/20170109314039154-usa-panzer-rollen-durch-deutschland/

 

Obama und Merkel, Rekordhalter der Kriegsführung!

von Freeman am Montag, 9. Januar 2017 , unter , , | Kommentare (14)

 

Was die Fake-News-Medien dem Weltpublikum nicht erzählen, Obama ist der erste Präsident, der während seiner ganze 8-jährigen Amtszeit Kriege geführt hat! Ich wiederhole, Barrack Hussein Obama kann folgenden Rekord für sich reklamieren: OBAMA IST DER ERSTE UND EINZIGE PRÄSIDENT, DER WÄHREND SEINER GESAMTEN AMTSZEIT KRIEGE FÜHRTE. ACHT JAHRE LANG! Ja, keiner der 43…

Die Welt Terroristen: Warum die USA immer ihre Kriege verlieren

Schon der „Tonkin-Zwischenfall“ in 1964 zeigte, wie die USA, Kriegs Gründe erfinden und durch PR produzieren.

1971 gab der Pentagon-Mitarbeiter Daniel Ellsberg die von ihm mitverfassten „Pentagon-Papiere“ an US-Medien und deckte durch sie die amtliche Darstellung des Zwischenfalls als bewusste Falschinformation auf. Er trug damit zur Rücknahme der Tonkin-Resolution im US-Kongress bei, löste aber auch die illegale Überwachung von Vertretern der Demokratischen Partei und in deren Folge die Watergate-Affäre aus.

Am 30. November 2005 vom US-Geheimdienst NSA freigegebene Dokumente bestätigten nochmals, dass der an US-Präsident Johnson gemeldete Angriff Nordvietnams durch einseitige Auswahl von Funkmeldungen suggeriert, also gezielt vorgetäuscht worden war.

Heute mit einem Pentagon Etat, von 1,5 Milliarden $ pro Jahr, nur für Lügen Geschichten, was geleakte Pentagon, Stratfor Depeschen bestätigen, wie die emils von Hillary Clinton, das man gezielt Terroristen erschafft, finanziert, um Selbige angeblich zu bekämpfen.

Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien

AUTOR Daniele Ganser

ISBN978-3-280-05631-8

Seiten 2. Auflage Erscheint Oktober 2016

EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System
EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System
  • INHALTSVERZEICHNIS
  • PRESSETEXT
  •  Die Invasion von Kuba 1961.
  •  Der Angriff auf Vietnam 1964.
  •  Die provozierte Invasion von Afghanistan 1979.
  •  Die Bombardierung von Serbien im Kosovokrieg 1999.
  •  Der Angriff auf den Irak 2003.
  •  Der Sturz der Regierung in Libyen 2011.
  •  Der Putsch in der Ukraine 2014.
  •  Der Krieg in Syrien (2011) und der Einsatz der Bundeswehr (2016).

 

„Wir, die Völker der Vereinten Nationen – fest entschlossen, künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat -, haben beschlossen: Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.“ Charta der Vereinten Nationen,abgeschlossen in San Francisco am 26. Juni 1945 Mit der Gründung der UNO…mehr

Warum die USA immer ihre Kriege verlieren

3
2341
US-Kriegsverbrecher Barack Obama und seine Pentagon-Generäle

Amerika verliert alle seine Kriege, weil es, wie es scheint, immer auf der falschen Seite der Geschichte steht. Weder in moralischer noch in rechtlicher Hinsicht besitzt ein Land das Recht, in ein anderes Land einzumarschieren und es zu besetzen, noch weniger kann es davon ausgehen, in langwierigen Kriegen einen Sieg zu erzielen. Und in Verletzung aller ethischen Grundsätze und des Völkerrechts beharrt die einzige weltweite Supermacht unter Berufung auf Straffreiheit aufgrund ihrer einzigartigen Sonderstellung darauf, diesen moralischen Anspruch in ihrem unerbittlichen Streben nach Regimewechsel, wo immer es ihr weltweit beliebt, hochzuhalten.

Wir [die USA] sind in dem »globalen Dorf« der Tyrann, der in vielen Teilen der Welt verhasst ist. Und es ist nichts als selbstüberheblicher Blödsinn, wenn man das Märchen verbreitet, Amerika werde wegen seiner »Freiheit« gehasst – das ist nur eine weitere rhetorische Gehirnwäsche. Wir leben heute in einem faschistischen, totalitären Polizeistaat, der von einem weltweit operierenden Verbrechersyndikat der Zentralbanken-Kabale gelenkt wird. Im vergangenen April kam eine Studie der Universitäten Princeton und Northwestern offiziell zu dem Schluss, dass es sich bei den USA um eine Oligarchie handele.

Nachdem sich die ethnischen Russen, die auf der Krim lebten, mehrheitlich dafür entschieden hatten, die Krim solle wieder ein Teil Russlands werden, übernahm das russische Militär die Kontrolle über seinen dortigen Marinestützpunkt, den sich eigentlich die USA und die NATO nach dem verfassungswidrigen Sturz der demokratisch gewählten, souveränen Regierung der Ukraine hatten aneignen wollen. Seit dieser Zeit wird gelogen, dass sich die Balken biegen, und entsprechende Propaganda verbreitet, um den russischen Präsidenten Putin als Aggressor zu brandmarken, während es tatsächlich das amerikanische Empire ist, das rücksichtslos eine Entwicklung fördert, die durchaus in einen dritten Weltkrieg gegen das nuklearbewaffnete Russland münden könnte. Angesichts der Tatsache, dass heute in praktisch jeder früheren sowjetischen Republik bzw. jedem Land des früheren sowjetischen Einflussbereiches, und damit vor der Haustür Russlands, Raketen der USA und der NATO stationiert sind, die Russland einkreisen – wer ist dann wirklich der Aggressor?

Die Lüge von angeblich vorhandenen Massenvernichtungswaffen, die gebetsmühlenartig im Rahmen der Vorkriegspropaganda vor mehr als zwölf Jahren immer wieder wiederholt wurde, um einen Krieg gegen die Menschlichkeit im Irak vom Zaun zu brechen, wird nun erneut als Déjà-vu einer offenbar unter Amnesie leidenden und systematisch verdummten amerikanischen Bevölkerung aufgetischt. Trotz der Niederlagen im Irak und in Afghanistan, die sich immer noch als die am längsten andauernden Kriege in der amerikanischen Geschichte hinziehen, bereitet die Kriegsmaschinerie der USA und der NATO bereits einen weiteren Krieg, diesmal im Osten der Ukraine, vor. Die Kriegstreiberei der amerikanischen Regierung erlitt einen kleinen Rückschlag, als vor Kurzem verschiedene europäische Länder wie Frankreich und Deutschland offen ihren Widerstand gegen Waffenlieferungen an die ukrainische Regierung erklärten und stattdessen Friedensgesprächen mit Russland eine Chance einräumten. In den Schlagzeilen war in diesem Zusammenhang zu lesen, Obama sei gezwungen worden, in seinem Drang, zu den Waffen zu greifen, innezuhalten.

Buchtipp zum Thema: Amerikas Krieg gegen die Welt Paul Craig Roberts

Auf ähnliche Weise hatte sich vor anderthalb Jahren die Welt gegen seine Entscheidung gewandt, Luftangriffe gegen Syrien zu beginnen, nachdem die von den USA unterstützten Aufständischen mutmaßlich unter falscher Flagge einen Angriff mit chemischen Waffen durchgeführt hatten. Es könnte also durchaus sein, dass das amerikanische Empire mit seinen Lieferungen schwerer Waffen an die Bürgerkriegsfront im Osten des Landes erst einmal gebremst, wenn nicht sogar ganz gestoppt wird.Berichten zufolge kämpfen aufseiten der Regierung in Kiew auch Söldner, die amerikanisches Englisch, Polnisch, Französisch und Flämisch sprechen, in der Ostukraine gegen russischstämmige Selbstverteidigungskräfte, die für ihre Unabhängigkeit, ihre Heimat und ihr Überleben kämpfen. Und mit dem Rücken an der Wand haben die Ostukrainer vor Kurzem die ukrainischen Regierungskräfte zurückgedrängt. Wieder einmal standen die USA auf der falschen Seite der Geschichte.

Keine Seite kann aus welchem Krieg auch immer als wahrer Sieger hervorgehen. Die als ständiger Aggressor agierenden USA rühmen sich ihrer überlegenen Feuerkraft als tödlichste und teuerste Militärmacht der Erde. Erst vor Kurzem erklärte Obama, die USA gäben mehr Geld für Rüstung aus, als die folgenden zehn Nationen der Welt zusammengenommen. Tatsächlich aber hat Amerika wenig vorzuweisen, da es in 70 Jahren nicht einen einzigen Krieg gewonnen hat! Neokolonialismus im Gewande des Imperialismus, Balkanisierung, wirtschaftliche Ausplünderung, Plünderung der Schuldner, Knechtschaft und Versklavung lassen sich niemals als Kriegsbeute rechtfertigen. Es ist in jeder denkbaren Hinsicht ein Verlustgeschäft, nicht nur für das aggressive amerikanische Empire, das immer wieder Kriege beginnt und verliert, sondern insbesondere für die verwüsteten Länder, die von den USA in einer Art umgekehrtem König-Midas-Effekt durch den Krieg verheert wurden und sich in gescheiterte Staaten verwandelt haben. Im schmutzigen Geschäft der Kriegführung gibt es nur einen Gewinner – die Oligarchen, die sowohl die USA als auch die gescheiterten Staaten kontrollieren. Schon 1933 verwies der Marinekorps-General Smedley Butler auf diesen Aspekt:

»Krieg ist ein schmutziges Geschäft (im englischen Original: ›War is a racket‹); das war er schon immer. Es ist wahrscheinlich das älteste, bei Weitem das gewinnträchtigste und sicherlich das bösartigste. Es ist das einzige [Geschäft], das weltweit verbreitet ist; und zugleich das einzige, in dem die Gewinne in Dollar und die Verluste in Menschenleben gemessen werden. Unter ›racket‹ versteht man meiner Meinung nach am besten etwas, … das nicht das ist, als was es der Mehrheit der Menschen erscheint. Nur eine kleine Gruppe von ›Insidern‹ weiß, um was es geht. Und man führt es zum Nutzen einiger Weniger zulasten der großen Mehrheit. Nur sehr wenige Menschen erschaffen sich aus Krieg gewaltige Vermögen.«

Die in der alljährlich veröffentlichten Liste der 500 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen (Fortune 500) aufgeführten Konzerne erzielen immer größere Gewinne, indem sie die letzten wertvollen, fast vollständig angezapften Erdölreserven und andere immer weiter abnehmende Rohstoffe der Erde an sich reißen. Dieses andauernde räuberische Vorgehen, kleinere und schwächere Länder der so genannten Dritten Welt im eigenen Interesse zu missbrauchen und auszuplündern, ist nur zum Vorteil der plündernden und raubenden transnationalen Kriegsgewinnler und der Oligarchen, die sie besitzen und kontrollieren.

In der Februar-Ausgabe des amerikanischen Magazins The Atlantic erschien ein gut geschriebener, zum Nachdenken anregender Artikel aus der Feder von James Fellow mit der Überschrift »The Tragedy of the American Military« (»Die Tragödie des amerikanischen Militärs«). Auch wenn bereits auf der Titelseite des Magazins die Frage gestellt wird: »Warum verlieren die besten Soldaten der Welt immer wieder?«, liefert der Artikel eigentlich keine Antwort. Stattdessen wird in einem vorwurfsvollen Ton gefragt, warum die amerikanische Kampfmaschine lediglich aus nur zwei Millionen (aktiver und als Reserve zur Verfügung stehender) Soldaten bestehe, wo doch die amerikanische Bevölkerung mehr als 316 Millionen Menschen ausmache? In der Zivilbevölkerung habe sich nach dem Motto »Aus dem Auge, aus dem Sinn« ein kultureller Abgrund aufgetan. Die Bevölkerung leiste nur noch Lippendienste für die Soldaten, während das Empire doch immer neue Kriege in entlegenen Gebieten auskämpfe.

Buchtipp zum Thema: Die Israel-Lobby John J. Mearsheimer und Stephen M. Walt

Obwohl die Kriege die amerikanischen Steuerzahler in dieser Zeit drastischer Sparpolitik bisher allein im Irak bis zu sechs Billionen Dollar und in Afghanistan eine weitere Billion gekostet haben, hat die wenn auch widerwillige Verehrung für das amerikanische Militär und sein trauriger negativer Kriegsrekord bisher noch keine größere Aufmerksamkeit oder ein tieferes Nachdenken, geschweige denn grundsätzliche Kritik oder Verärgerung ausgelöst, die dazu führen könnte, dass die gleichen Fehler nicht immer bis ins Unendliche wiederholt werden. In der gleichen Ausgabe wird in einem anderen Artikel in einer schwachen Reaktion die Wiedereinführung der Wehrpflicht gefordert, die auch Karl Eikenberry, mein ehemaliger Zimmergenosse in der Militärakademie West Point und früherer Botschafter in Afghanistan und General sowie gegenwärtiges Mitglied der [einflussreichen Denkfabrik] Council on Foreign Relations, öffentlich befürwortet hat. Sie alle übersehen den entscheidenden Aspekt, weil sie das Offensichtliche nicht erkennen wollen oder können.

Der angesehene Autor David Swanson schrieb eine scharfsinnige Kritik und warf dem Verfasser des Atlantic-Artikels vor, die Frage, warum Amerika seine Kriege verliere, nicht zu beantworten. Dabei bemerkte er Folgendes:

»Die USA haben eine Vielzahl Männer, Frauen und Kinder getötet, sich verhasst gemacht, die Welt in einen gefährlicheren Ort verwandelt, die Umwelt massiv geschädigt, Bürgerrechte missachtet und Billionen Dollar dafür verschwendet, die an anderer Stelle viel Gutes hätten bewirken können. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht trüge nicht dazu bei, den Menschen diese Situation bewusst zu machen.«

Aber Swanson vernachlässigt eine wichtige Tatsache, dass nämlich die herrschende Elite die einzige Gruppe ist, die voraussichtlich vom Krieg profitiert. Er vergisst zu erwähnen, dass es die Macht, das Geld und der Einfluss der Eliten sind, die zwar alles in Gang setzten, aber dann durch gezielte Eingriffe die Möglichkeit eines amerikanischen Sieges nach dem Zweiten Weltkrieg bewusst untergraben. Der Grund dafür ist einfach: Sollten die USA in einem Krieg triumphieren, würde dies die Einführung der totalitären Eine-Welt-Ordnung verzögern. Nur ein geschwächtes Amerika wäre bereit, eine Eine-Welt-Regierung zügig voranzutreiben.

Einige Analysten mit einem eingeengten Blickwinkel haben falsche Planungen und Entscheidungen der zivilen Oberbefehlshaber und ihrer gleichfalls unfähigen Berater für das Scheitern verantwortlich gemacht. Sowohl die Regierung George W. Bushs als auch die Regierung Obamas kommen einem sogleich in den Sinn, und vor ihnen die Regierung unter Johnson während des Vietnamkriegs. Historisch gesehen wurde die so genannte »Chickenhawk«-Elite (diejenigen Leute, die zwar Krieg oder ein militärisches Vorgehen vehement befürworten, sich aber selbst vor dem Kriegsdienst drückten) als die Kriegstreiber hinter den Kulissen durch Mitglieder des Council on Foreign Relations repräsentiert, die als Berater die Außen- und Kriegspolitik jedes einzelnen amerikanischen Präsidenten maßgeblich beeinflussten und kontrollierten, während sie doch in Wirklichkeit im Zusammenspiel mit wichtigen Kriegstreibern im Kongress immer die Interessen des militärisch-industriellen Komplexes, vor dem uns Präsident Eisenhower in seiner Abschiedsrede dringlich warnte, förderten und über das Gemeinwohl der amerikanischen Bevölkerung stellten.

Andere Kritiker wie Thomas E. Ricks neigten dazu, die Schuld der unfähigen militärischen Führung zuzuschieben. Als Absolvent der Militärakademie West Point, der im gleichen Regiment wie der »Surge Man« [der Begriff »surge« bezeichnete im Vietnamkrieg das Phänomen, immer mehr Soldaten in einen schon verlorenen Krieg zu schicken] und frühere CIA-Direktor General David Petraeus, der NSA-»Big Brother«-Architekt Keith Alexander und der gegenwärtige Chef des Generalstabes, General Martin Dempsey, ausgebildet wurde, kann ich durchaus die schlechten Führungsqualitäten bestätigen, die am laufenden Band in den letzten 50 Jahren in der Offiziers-»Kaderschmiede« produziert wurden. West Point erzieht im Rahmen der Ausbildung kadavergehorsame Persönlichkeiten in Form unterwürfiger, eigennütziger Bürokraten-Politiker und keineswegs dynamische, einfühlsame und fürsorgende menschenfreundliche Führungspersönlichkeiten. Unternehmerische, innovative und kreative Instinkte werden den Kadetten und dem Offizierskorps durch ein verfehltes System einer Friss-oder-Stirb-Haltung gegenüber Dienstälteren ausgetrieben, das eine ganze Bandbreite der Unfähigkeit von normaler Mittelmäßigkeit bis hin zu hochgefährlicher Menschenführung erzeugt. Die beispiellos hohe Zahl hochbegabter und fähigster Führungskräfte, die den Militärdienst in Scharen quittieren, sobald sich ihnen die Chance dazu bietet, nachdem sie ihre fünfjährige Dienstpflicht nach Abschluss der Ausbildung abgeleistet haben, wirft ein bezeichnendes Licht auf den zweifelhaften Wert der halben Million Dollar aus Steuermitteln, die diese akademische Ausbildung an dieser Elite-Militärakademie kostet. Übrig bleiben die langweiligen Bürokraten-Politiker, die nun als verantwortliche Generäle die Streitkräfte des amerikanischen Empires in Kriegszeiten verantwortlich anführen sollen. Berücksichtigt man dann noch die ernüchternde Realität, dass das Militärsystem nicht bereit ist, seine eigene armselige Führungsriege zur Verantwortung zu ziehen, ist es in der Tat kein Wunder, dass die Vereinigten Staaten praktisch jeden Krieg verlieren.

Aber alle diese einleuchtenden Rationalisierungen und entschuldigenden Schuldzuweisungen, mit denen erklärt werden soll, warum die Pechsträhne der verheerenden Niederlagen im Krieg der USA anhält, gehen auf den prinzipiellen Grund für diese Entwicklung nicht ein. Prinzipiell gilt, dass kein Krieg gerechtfertigt ist, wenn Menschen und alle anderen Lebensformen auf dieser Erde darunter zu leiden haben, insbesondere dann nicht, wenn die einzigen Profiteure die Kriegsgewinnler sind, die nach meiner Ansicht keine menschlichen Züge mehr tragen. Sie sind gewissenlos und haben ihre Menschlichkeit und ihre Möglichkeit zur Empathie völlig aufgegeben. Einziger Antrieb dieser psychopathischen Räuber ist ihre Gier, und sie ernähren sich vom Lebensblut anderer Menschen und Länder, die unermessliches und unaussprechliches Leid erdulden müssen, damit sie ihre Ziele erreichen können.

Im Verlauf des letzten Jahrhunderts allein sorgten insbesondere das schon erwähnte Council on Foreign Relations (CFR, seit 1921), das Pentagon und andere »Denkfabriken« der Eliten für die Umsetzung dieser globalistischen Ideologie. Sie zogen im Hintergrund bei allen amerikanischen Präsidenten die Fäden und zogen fleißig eine Operation unter falscher Flagge nach der anderen durch, um alle Kriege loszutreten, die Amerika jemals gekämpft hat. Praktisch jeder amerikanische Präsident war eingeschriebenes Mitglied des CFR, und die wenigen Präsidenten, die ihm nicht angehörten, waren vom CFR über wichtige Kabinettsposten sozusagen eingekreist. Seit der Gründung des Verteidigungsministeriums durch das Gesetz zur Nationalen Sicherheit aus dem Jahr 1947 gehörte jeder Minister dieses wichtigen Ministeriums der amerikanischen Regierung dem Council on Foreign Relations an. Seit 1940 war auch jeder Außenminister ein CFR-Schössling. Und in den vergangenen 80 Jahren war praktisch jeder Nationaler Sicherheitsberater ebenso wie alle führenden Generäle wie meine früheren Zimmergenossen Eikenberry und der dienstälteste Kriegskommandeur im Irak und in Afghanistan, General Abizaid, sowie die bereits schon erwähnten Absolventen des Jahrgangs 1974, Petraeus und Dempsey, CFR-Insider.

Gehen wir noch einmal der Frage nach, wie wichtige Insider mit ihrer eigenen Vision einer Eine-Welt-Regierung Kriege, wann immer es ihnen beliebte, begonnen haben, indem sie Operationen unter falscher Flagge ihren potenziellen Gegnern in die Schuhe geschoben haben und auf diese Weise einen Beitrag zur langen amerikanischen Geschichte unablässiger Kriege leisteten, die Amerika in mehr als 91 Prozent seiner Existenz (218 von 239 Jahren) führte.

Um nur einige Ereignisse aus der Zeit knapp vor und nach Beginn des 19. Jahrhunderts zu streifen: Der Medienmogul Randolph Hearst benutzte den Anschlag unter falscher Flagge – die Explosion des amerikanischen Schlachtschiffs USS Maine am 15. Februar 1898 im Hafen von Havanna –, der den Spanisch-Amerikanischen Krieg auslöste, als Vorwand, um die rücksichtslose und gewaltsame Besetzung und dann Einverleibung Kubas und der Philippinen durchzusetzen. Bei den damaligen blutigen »ethnischen Säuberungen« kamen fast eine halbe Million Filipinos ums Leben.

Es war der »große« britische Staatsmann Winston Churchill, der die Versenkung des britischen Passagierdampfers Lusitania am 7. Mai 1915 anzettelte, bei der 1200 seiner eigenen britischen Mitbürger sowie 128 Amerikaner starben. Der Untergang der Lusitania, die auch eine Ladung Waffen an Bord hatte, sollte die USA in den Krieg hineinziehen und damit den Ersten Weltkrieg zu dem Krieg machen, der alle Kriege beendet. Eine Folge des Krieges war der erste Versuch einer Neuen Weltordnung in Richtung einer Eine-Welt-Regierung in Form des Völkerbundes, der dann nach dem Zweiten Weltkrieg in die Vereinten Nationen überging, einem weiteren globalistischen Meilenstein auf dem Weg zu einer Eine-Welt-Regierung. Wie so oft finanzieren die globalistischen Finanzkreise in allen Kriegen beide Seiten. In diesem Fall militarisierten sie während des Ersten Weltkriegs einerseits den deutschen Kaiser Wilhelm II., ermöglichten gleichzeitig aber auch Lenins Aufstieg zur Macht im nunmehr bolschewistischen Russland und dann wiederum wenige Jahre später die Machtergreifung Hitlers, der dann auftragsgemäß den Zweiten Weltkrieg begann. Der Vater von George H.W. Bush wurde unter dem Vorwurf, den Nazi-Feind finanziert zu haben, verhaftet. Der Angriff auf Pearl Harbor war zwar keine eigentliche Operation unter falscher Flagge. Aber der Tod der mehr als 2500 Amerikaner, die bei dem japanischen Angriff starben, wurde bewusst in Kauf genommen, um den »Chickenhawks« Roosevelts einen Vorwand zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg zu geben. Als eigentliches Ziel stand hinter den letzten so genannten »gerechtfertigten« Kriegen der Untergang des britischen Empire, der dann zur imperialistischen Herrschaft des neuen, aufstrebenden amerikanischen Empires führen sollte. Der sich daran anschließende und aus ihr ergebende Kalte Krieg hält bis zum heutige Tag an und wird sogar immer gefährlicher.

Einige Jahre später ermutigten die USA dann Südkorea zur Invasion in das kommunistische Nordkorea, um Nordkorea zu einer entsprechenden Gegenreaktion zu manipulieren. Man garantierte Südkorea die volle Unterstützung der Vereinten Nationen, und als dann die so geköderten Nordkoreaner Vergeltung übten und mehrere Kilometer tief auf südkoreanisches Territorium vorrückten, wurde diese Grenzverletzung im Juni 1959 zum Anlass genommen, den Koreakrieg zu beginnen. Nachdem dieser Konflikt in einer Pattsituation endete, dauerte es kaum zehn Jahre, bis die imperialistischen Kriegstrommeln wieder lauter dröhnten. Im August 1964 belog US-Präsident Johnson die amerikanische Bevölkerung mit der erfundenen Behauptung, ein nordvietnamesisches Kriegsschiff habe ein amerikanisches Kriegsschiff angegriffen – der berüchtigte »Zwischenfall im Golf von Tonkin« –, was den Vorwand lieferte, um in den bis damals längsten Krieg in der amerikanischen Geschichte einzutreten – den Vietnamkrieg. Diese Lüge kostete fast 60 000 amerikanische Soldaten und mehr als drei Millionen Menschen aus Südostasien das Leben. Zugleich markiert der Vietnamkrieg die erste demütigende Niederlage der USA in der Geschichte, die erste in einer langen Reihe, die noch folgen sollten.

Die nun folgenden zahlreichen kleineren militärischen Interventionen in Grenada, Panama, Nikaragua und El Salvador, der erste Golfkrieg, Haiti, Bosnien und der Kosovo – sie alle waren hurrapatriotische, säbelrasselnde Manipulationen, in denen ein imperialistisches Empire mit seiner militärischen Übermacht weitaus schwächere Gegner niederrang, um ehemalige mit den USA verbündete Diktatoren zu stürzen (oder im Falle Saddam Husseins ein vorläufiger Schritt des Vater-Sohn-Wrestling-Teams) und seine Strategie des Teile-und-herrsche für weltweite Hegemonie und imperiale Kriege weiter fortzusetzen, wobei nun noch lukrative Gewinne aus dem profitablen Drogengeschäft winkten.

Der eigentliche Grund, warum die USA seit 70 Jahren alle ihre Kriege verlieren, liegt auf der Hand: Die Oligarchen wollen es so. In Wahrheit war es nie vorgesehen, dass die USA nach dem Zweiten Weltkrieg irgendeinen Krieg gewinnen. Immer wieder wurde die stärkste Armee der Welt von wesentlich kleineren und schlechter ausgerüsteten Streitkräften besiegt, die über weniger Waffen verfügten, veraltet und schlecht finanziert waren. Aber weil sie auf ihrem Territorium gegen die imperialistische Goliath-ähnliche und unterdrückende Besatzungsmacht kämpfen, gewannen sie immer. Wie alles Größere, das auf dieser Welt untergeht, gehört auch dies zum diabolischen Plan der Elite. Die USA als die ständig kriegführende Nation soll mit Absicht Krieg auf Krieg verlieren. Die amerikanischen Soldaten und ihre Familien erleiden wie immer die schwersten Verluste, die nur vom Leiden der Millionen Menschen übertroffen werden, deren Heimat zum Schlachtfeld des amerikanischen Empire wurde. Die schrumpfende amerikanische Mittelklasse muss derweil in den USA die Hauptlast der Finanzierung dieser exorbitant teuren Kriege schultern und erleidet gewaltige Verluste. Aber dieses schwere Unglück und diese menschlichen Tragödien geschehen nicht zufällig. Die herrschende Klasse hat für die amerikanische Mittelschicht keine Verwendung mehr, und daher wurde sie nun zum Kollateralschaden des Krieges gegen den Terror.

Die einzigen wirklichen Gewinner aller Kriege sind die Oligarchen, die im Großen und Ganzen die Bankenwelt und die Wall Street besitzen und kontrollieren. Sobald das kriegerische Vorgehen des amerikanischen Empire wieder einmal einen weiteren gescheiterten Staat hervorgebracht hat, seien es nun Afghanistan, der Irak, Libyen, Somalia oder der Jemen, findet eine zweite Invasion in Form von Krediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt, die dann eine permanente Besatzung einleiten. Wenn die vom Krieg zerstörte Nation die Kredite der Bankster nicht bezahlen kann, werden die so genannten »Economic Hitmen« oder »Geier« aktiv, die über Erpressung und Privatisierung durch transnationale Unternehmen dem Land den Todesstoß versetzen. Dabei sind die Regeln so gestaltet, dass niemand außer den stinkreichen, gefräßigen, blutdurstigen und psychopathischen Vampiren, aus denen die herrschende Elite besteht, Gewinn aus dieser Manipulation aus Tod und Zerstörung ziehen kann.

Mit etwas Unterstützung ihrer eigenen Achse des Bösen aus Saudi-Arabien und Israel gelang dieser zionistisch-neokonservativen Kabale mit den Anschlägen vom 11. September 2001 ihr »Jahrhundert-Coup«. Mehr als 3000 Amerikaner wurden wie Opferlämmer zur Schlachtbank geführt, und es folgte ein fingierter Krieg gegen den Terror, der ihren eigentlichen Krieg gegen den Islam verschleiern sollte, um auf diese Weise sicherzustellen, dass ständig neue, von den USA selbst geschaffene Feinde bereitstehen, um die anhaltende weltweite Gewalt zu rechtfertigen. In den folgenden zehn Jahren, in denen die Amerikaner im Irak kämpften, verloren mehr als eine halbe Million Iraker, darunter meist unschuldige Zivilisten, ihr Leben. Dieser Blutzoll ist seither noch angestiegen, weil der Krieg immer noch anhält. Die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS), die die unheilige Allianz aus USA, Saudi-Arabien und Israel insgeheim selbst geschaffen, ausgebildet, bewaffnet und finanziert hat (so wie es auch mit al-Qaida einige Jahrzehnte früher geschehen war), sind im vergangenen Juni in den Irak einmarschiert und kontrollieren derzeit größere Gebiete des Landes als die schwache, von den Amerikanern eingesetzte Marionettenregierung in Bagdad. Und ein Ende der sektiererischen Gewalt ist nicht in Sicht.

In Afghanistan sieht die Lage nicht besser aus. Auch hier kontrolliert die Marionettenregierung in Kabul ein kleineres Gebiet als die aufständischen Taliban, die den Abzug der Amerikaner bis Ende 2014 abwarteten. Gegenwärtig halten sich noch 10 800 amerikanische Militärberater in Afghanistan auf. In den 1980er Jahren starben eine Million afghanischer Bürger während des Kriegs mit der Sowjetunion und weitere Hunderttausende Menschen im Verlauf des sich anschließenden Bürgerkriegs. Da sich die Zahl der Todesopfer 2014 gegenüber den vorangegangenen Jahren verdoppelte, sind bereits mehr als 30 000 Zivilisten während dieses nunmehr längsten amerikanischen Krieges in der Geschichte gestorben. Auch die amerikanischen Soldaten und ihre zivilen Vertragspartner haben einen hohen Blutzoll bezahlt. An beiden Fronten starben bis zum April 2014 etwa 6800 Menschen in beiden Gruppen. Drei Viertel der Todesfälle unter Amerikanern in Afghanistan fielen in die Amtszeit Obamas.

………………………………
http://www.anonymousnews.ru/2016/10/08/warum-die-usa-immer-ihre-kriege-verlieren/

Die Kraftprobe

von Thierry Meyssan
Nach fünf Jahren Krieg in Syrien sind die Masken gefallen. Die Verbreitung des Textes des US-Russischen Abkommens legt die versteckten Absichten der beiden Großen offen: Die „Seidenstraße“ abschneiden für Washington, die Dschihadisten vernichten für Moskau. Darüber hinaus zeugen das Scheitern dieser Vereinbarung und die Debatten im Sicherheitsrat vom Surrealismus der Rhetorik von Präsident Obama: in fünf Jahren war er nicht in der Lage, eine Gruppe „moderater“ Opposition aufzubauen und konnte sie daher auch nicht einsetzen, dem Wortlaut des Abkommens widersprechend. Die Vereinigten Staaten sind nicht fähig Wort zu halten.

Alles Lüge

Brigadegeneral Günzel: Es reicht! Für wie dumm haltet ihr uns?

und

HRW: USA foltern Kindern

Das von der Saudi Terroristen Mafia finanzierte US Department of State, kontrolliert auch HRW, wo die US Department of State Mafia, gut mit Posten versorgt wird.

Trotzdem brachte nun HRW, einen Bericht, das die Amerikaner mit System auch Kinder foltern, ebenso die Israelis.

Demokratie Kultur der Westlichen Wertegemeinschaft, wie die Giftgas Lieferungen an die Saudi und Katar Terroristen in Syrien: Made by Hillary Clinton, Victory Nuland und anderen Kriminellen Welt Verbrechern. Massenmord als Geschäfts Grundlage, für private Geschäfte

EDITOR’S CHOICE | 03.08.2016

Human Rights Watch Reports That US Government Tortured Children

Paul Craig Roberts

Human Rights Watch (HRW) has just released its report, “Extreme Measures: Abused Children Detained As National Security Threats”.

From my reading of the report, Israel and the US are the two worst abusers. Boko Haram is a distant third.

Which country is the worst abuser, Israel or the US? Taking into account that the US is responsible for the violence in Afghanistan, Iraq, and Syria that has resulted in torture and detention, if we include these victims in the American total, then the US is the Number One torturer of children. As it is unlikely that Israel could get away with abuse of Palestinian children without Washington’s support, we can add Israel’s abuses to Washington’s total.

Guantanamo Bay is a great distance away from Washington’s wars against Muslims in Afghanistan, North Africa and the Middle East. Yet even at Guantanamo, where the only violence is the violence that the US military inflicts on detainees, the US government tortured children, according to the Human Rights Watch report.

What kind of military tortures children? The only answer that I can come up with is a military that has no self-respect.

What kind of US government would pay two US psychologists $81 million to help the CIA devise torture techniques? Only a lawless government with no respect for US law and international law.

Think back to the torture memos written by US Department of Justice (sic) officials John C. Yoo and Jay S. Bybee. These memos justifying the US government’s torture of detainees despite the prohibition of torture by both US statutory law and international law to which the US is a signatory have been denounced by civil libertarians as the work of legal incompetents or criminals or both. Yet, John Yoo is a professor of law at the University of California, Berkeley, and for his service to the White House torturers Jay Bybee was appointed a US federal judge to the second highest court. If Hitlery becomes president, Bybee and Yoo could end up on the Supreme Court.

The positions held by Yoo and Bybee tell the world all that is needed to know that the United States is a lawless entity and that this lawlessness is accepted by America’s legal, political, and educational institutions and by the American people.

What self-respecting parent would send a son or daughter to study law at a university that hosts a “legal scholar” who discounts law in behalf of torture?

If you were a judge on the 9th US Circuit Court of Appeals and a torturer was appointed to the court, would you welcome the criminal or resign in protest against a government that has no respect for its own laws?

How many NSA officials have resigned over illegal spying on the American people?

How many FBI officials have resigned over false flag frame-ups of “terrorists”?

When the Democratic National Committee can hire Americans for $50 per night to fill up the empty seats at the Democratic convention, what does that tell you about the price of American integrity?

Do you remember the 775 Guantanamo detainees described by the US Secretary of Defense and the Vice President of the US as the most dangerous, most violent men on earth? We will never know how many of these detainees were tortured in an effort to elicit a confession in support of the government’s unfounded claims, but nine of them died in custody. We do know that despite torture and the assurances from the highest officials that the detainees were dangerous and violent, as of July 12, 2016, 90 percent of the detainees have been released without charges. Only 76 remain, and apparently there is no evidence that can be used to charge them. Apparently, they are being held only in order to save the US government from being 100 percent wrong. Being 90 percent wrong is close enough for government work. See here.

Do you remember those photos of the torture of the Abu Ghraib prisoners? As horrifying as the photos are, they are the mild part. Others photos were not released. The photos reveal more than torture. The photos reveal the extreme pleasure that the US soldiers got from torturing the prisoners. They were having the time of their life abusing other humans!….
http://www.strategic-culture.org/news/2016/08/03/human-rights-watch-reports-us-government-tortured-children.html

US-Journalist: USA haben nicht vor Russland, sondern vor Weltfrieden Angst

Die US kriminellen Banden des Terrors, des Krieges, des Massenmordes brauchen Krieg, weil man vollkommen mehrfach bankrott ist.

Die Pleite der USA: USA: 11.500.000.000.000 Dollar Auslands Schulden 2009. jetzt sind es 19 Billiarden $

update: Juni 2016

Die Saatsverschuldung der USA wächste stetig. (Grafik: FTI)

Matthias Hoppe, Senior Vice President und Portfoliomanager der Franklin Diversified Fonds, liefert eine interessante Analyse über die Verschuldung der USA und ihre Folgen für die Weltwirtschaft:

Wenn Alexander Hamilton noch leben würde, wäre er wahrscheinlich bestürzt, welch enorme Schuldenlast sein Land in den Jahren seit seinem Tod aufgehäuft hat.

Was im Jahr 1789 mit lediglich 19.608,81 Dollar begann (ein Kredit, den Hamilton selbst als erster US-Finanzminister aufnahm), ist inzwischen auf monumentale 19 Billionen Dollar angewachsen; ausgeschrieben bedeutet das 19.000.000.000.000 Dollar – 58.000 Dollar für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in den USA.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/14/investor-wegen-us-staatsschulden-rettungsboote-startklar-machen/

USA: 11.500.000.000.000 Dollar Schulden