Jugoslawien

Robert Baer, Bill Waugh: After April 6, 1992: CIA Paramilitary Fights in Bosnia: Albanian Narco-Terrorism

CIA paramilitary contractor Billy Waugh fights in Bosnia. Details of his actions, the other members of his team, and the actual operations are unknown, but in his 2004 autobiography Waugh will say, “I saw combat in Bosnia and Kosovo, conducting operations I cannot discuss.” [Waugh and Keown, 2004, pp. 307] This may occur during the Bosnian Civil War, at which time no US troops are officially involved in combat in Bosnia. [Nato Review, 9/2005] Alternatively, according to Time magazine, during the mid and late 1990s CIA paramilitaries hunt Bosnian Serb leaders Radovan Karadzic and Ratko Mladic, so Waugh may be part of this operation. [Time, 2/3/2003] Waugh is a covert operations legend—his career began in Vietnam and will end in Afghanistan in 2002, by which time he is in his 70s. [Waugh and Keown, 2004]

According to a report in Jane’s Intelligence Review, Albanian narco-terrorism, gun-running, and smuggling organizations are becoming a dominant economic, political, and military force in the Balkans. Jane’s expresses the concern that if left unchecked, the Albanian mafia will become powerful enough to control one or more states in the region. Albanian President Sali Berisha “is now widely suspected of tolerating and even directly profiting from drug-trafficking for wider political-economic reasons, namely the financing of secessionist political parties and other groupings in Kosovo and Macedonia.” [Jane’s Intelligence Review, 2/1/1995]

Robert Gelbard, America’s special envoy to Bosnia, says the Kosovo Liberation Army (KLA) is an Islamic terrorist organization. [BBC, 6/28/1998] “We condemn very strongly terrorist actions in Kosovo. The UCK [KLA] is, without any question, a terrorist group.” [Agence France-Presse, 4/1999] “I know a terrorist when I see one and these men are terrorists,” he says. [BBC, 6/28/1998]

Entity Tags: Kosovo Liberation Army

Timeline Tags: Complete 911 Timeline, Kosovar Albanian Struggle

An unnamed European intelligence agency secretly reports that al-Qaeda has provided financial support for the Kosovo Liberation Army (KLA). Documents found on a KLA militant further reveal that he has been smuggling combatants into Kosovo, mostly Saudis with Albanian passports. The report further notes that the KLA is largely financed by drug trafficking, bringing drugs from Afghanistan into Europe with the blessing of the Taliban. [Jacquard, 2002, pp. 71-72]

Alles gut bekannt durch Robert Baer in 2002, von den Politik Schranzen, den gekauften und korrupten Medien ignoriert.

Ex-CIA-Agent Robert Baer: “Sie gaben uns Millionen, um Jugoslawien zu zerstückeln”

Schlagwörter

, , , , , , ,

Britic, ist ein per Print, Online und E-Mail veröffentlichtes Magazin, das 2008 gegründet wurde. Das Magazin wird von Serben in Großbritannien hergestellt, um ein Forum für alle Serben in Großbritannien zu schaffen, mit besonderem Interesse an british geboren Serben, daher der Name.

Während seiner Promotion-Tour in Quebec zu den kommenden Buch “Geheimnisse des Weißen Hauses” führte das Magazin am 26.11.2015 ein Interview mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, das teleherzog auf seiner  facebook -Seite übersetzt hat.

Es braucht nicht viel Fantasie, Baers Erklärungen dazu, was in Jugoslawien tatsächlich ablief, auf die Ukraine und andere Länder zu übertragen, in denen die USA “Regimechange” betreiben. Welche “Journalisten” heute auf der Lohnliste der CIA stehen, kann man dagegen nur mutmaßen.

“Sie gaben uns Millionen,
um Jugoslawien zu zerstückeln”

Robert “Bob” Booker Baer (* 1. Juli 1952 in Los Angeles) ist ein ehemaliger Mitarbeiter des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CIA. Er ist Autor mehrerer Bücher, in denen er seine Erfahrungen im Dienst der CIA dokumentierte, und gilt heute als Experte für den Nahen Osten. Baer trat 1976 in die CIA ein, wo er als Operationsleiter arbeitete. Einsatzorte während seiner Arbeit waren der Nordirak, Duschanbe, Rabat, Beirut, Khartum, Paris und Neu-Delhi. Seine Aufgabe bestand in der Infiltrierung von Organisationen wie Hisbollah und Al-Qaida. In seinem 2002 erschienenen Bestseller See no Evil (dt. Der Niedergang der CIA) dokumentierte Baer seine während der Arbeit für die CIA gesammelten Erfahrungen. Baers Werke See No Evil und Sleeping with the Devil lieferten die Vorlage für den 2005 fertiggestellten Film Syriana. Die Person des Film-Charakters Bob Barnes (gespielt von George Clooney) wurde Robert Baer nachempfunden. 2005 war er Co-Autor und Präsentator des Dokumentarfilms The Cult of the Suicide Bomber, der im Jahr darauf für den Emmy nominiert wurde.
> Wo und wann war Ihr erster Job in Jugoslawien?

Baer: Ich kam mit dem Hubschrauber mit drei Agenten.
Wir landeten am 12. Januar 1991 in Sarajevo. Unsere Aufgabe
war es, ein Auge auf mutmaßliche Terroristen serbischer Nationalität
zu werfen, von denen war zu erwarten, das sie Sarajevo angreifen
könnten.

> Welche “Terroristen” kamen in Frage, und warum sollten sie diese
Angriffe durchführen?

Baer: Sie gaben uns Daten zu einer Gruppe namens “Supreme Serbia”
Detaillierte Pläne, Serie von Bombenanschlägen auf die wichtigsten
Gebäude in Sarajevo gegen Bosniens Ehrgeiz, das ehemaligen
Jugoslawien zu verlassen.

> Hat diese Gruppe überhaupt existiert und was genau sollten Sie
in Sarajevo unter CIA-Befehl tun?

Baer: Keine solche Gruppe hat jemals existiert! Unser Hauptquartier
hat uns belogen. Unsere Mission war es, Alarm- und Panik unter den
Politikern in Bosnien zu verbreiten, einfach denen in den Kopf die Idee
pflanzen, dass Serben angreifen würden.

>Anhebung der Hysterie, wenn es die Gruppe eindeutig nicht gäbe?
Wie und wo sollte die Mission dann enden ?

Baer: Für mich endete die nach zwei Wochen, da landete ich einem
neuen Job in Slowenien. Die Operation dauerte einen Monat und
hatte den Namen “Istina” d.h. “Wahrheit” obwohl es alles andere war!

> Warum sind Sie nach Slowenien gereist?

Baer: Ich erhielt Anweisungen, Slowenien bereit zu machen, die
Unabhängigkeit zu erklären. Man hatte uns viel Geld gegeben,
ein paar Millionen Dollar, um verschiedene NGOs, Oppositionsparteien
und verschiedene Politiker zu finanzieren, die Hass entzünden.

> Hatten Sie eine Meinung über die CIA-Propaganda
und was hatten Ihre Kollegen gedacht?

Baer: Natürlich stellt niemand in einer CIA-Mission offene Fragen,
vor allem, wenn wir alle nervös und anfällig für Paranoia waren! Viele
CIA-Agenten und hohe Offiziere verschwanden einfach, weil sie sich
weigerten, Propaganda gegen Serben in Jugoslawien durchzuführen.
Persönlich war ich von der Dosis der Lügen schockiert, was da aus
unseren Agenturen kam und Politiker fütterte! Viele CIA-Agenten
wurden auch auf diese Propaganda eingestellt, ohne zu wissen, was
sie tun. Jeder wusste, dass sei nur ein Bruchteil der Geschichte, und
nur der, der die ganze Geschichte kannte, konnte den Hintergrund sehen.

> So gab es nur Propaganda gegen die Serben?

Baer: Ja und Nein. Das Ziel der Propaganda war, die Republiken teilen,
so dass sie aus dem Mutterland Jugoslawien brechen würden. Wir
mussten einen Sündenbock finden, der für alles verantwortlich gemacht
werden würde. Jemand, der für den Krieg und Gewalt verantwortlich sei.
Serbien wurde ausgewählt, weil sie in gewisser Weise der Nachfolger
Jugoslawiens waren.

> Können Sie die Politiker im ehemaligen Jugoslawien nennen, die von
der CIA bezahlt wurden?

Baer: Ja, obwohl es etwas heikel ist > Stipe Mesic, Franjo Tudjman,
Alija Izetbegovic, viele Berater und Mitglieder der Regierung
Jugoslawiens wurden bezahlt, auch waren es serbische Generäle,
Journalisten und sogar einige Militäreinheiten. Radovan Karadzic
wurde für eine Weile bezahlt, aber diese Hilfe wurde dann gestoppt,
als er merkte, er würde getötet und wegen Kriegsverbrechen in
Bosnien dann später von der amerikanischen Regierung gerichtet.

> Sie erwähnten, dass die Medien kontrolliert und finanziert werden,
wie genau das passiert?

Baer: Dies ist bereits bekannt , es waren einige CIA-Agenten für das
Schreiben der offiziellen Erklärungen verantwortlich, dass haben dann
die Sprecher in den Nachrichten abgelesen. Natürlich sind die
Nachrichten-Moderatoren blind für das, bekamen die Nachrichten von
ihrem Chef, und es war jemand von unseren Männern. Jeder hatte die
gleiche Mission: zu Hass, Nationalismus und die Unterschiede zwischen
den Menschen durch das Fernsehen aufzustacheln.

> Wir alle wissen, von Srebrenica, können Sie mehr dazu sagen?

Baer: Ja! Im Jahr 1992 war ich wieder in Bosnien, aber dieses Mal
wollten wir eigentlich militärische Einheiten trainieren, um Bosnien,
einen neuen Staat, der gerade die Unabhängigkeit erklärt hatte,
zu vertreten. Srebrenica ist eine übertriebene Geschichte und leider
wurden viele Menschen manipuliert. Die Zahl der Opfer ist die gleiche
wie die Anzahl der Serben und anderer Getöteten, Srebrenica war
politisches Marketing. Mein Chef, der früher US-Senator war, betonte
immer wieder, dass es bald eine Art von Betrug in Bosnien geben würde.
Einen Monat vor dem angeblichen Völkermord in Srebrenica, sagte er
mir, dass die Stadt Schlagzeilen auf der ganzen Welt machen würde.
Als ich fragte, warum, sagte er, du wirst es sehen. Die neue bosnische
Armee hatte den Auftrag, Häuser und Zivilisten anzugreifen. Das waren
natürlich Einwohner von Srebrenica. Im selben Moment, griffen Serben
von der anderen Seite an. Wahrscheinlich hatte jemand gezahlt,
um siedazu zu bewegen!

> Und wer hat nun den Völkermord in Srebrenica gemacht?

Baer: Für Srebrenica sollten Bosnier, Serben + Amerikaner
verantwortlich gemacht werden – das sind wir! Aber in der Tat wurde das
alles auf die Serben als Verantwortliche abgeschoben. Leider sind viele
der Opfer Muslime, Serben und andere Nationalitäten. Vor ein paar
Jahren sagte ein Freund von mir, ein ehemaliger CIA-Agent und jetzt
beim IWF, dass Srebrenica das Produkt der Vereinbarung zwischen der
US-Regierung und den Politiker in Bosnien sei. Die Stadt Srebrenica
wurde geopfert, um ein Motiv zu haben, um die Serben für ihre
angeblichen Verbrechen von Amerika aus anzugreifen.

> Letztlich, warum brach Jugoslawien zusammen und warum hat
Ihre Regierung das getan?

Baer: Es ist alles sehr klar, jetzt sind die Menschen, die den Krieg
angestiftet und diktiert hatten, die Besitzer der Unternehmen, die
verschiedene mineralischen Ressourcen nutzen und dergleichen!
Und die Produkte gehen nach Deutschland und Amerika … sie sind
die Gewinner! Sie hatten zu gegebener Zeit aufgekauft, das ist die
ganze Geschichte mit dem gesamten Balkan!

> Du warst noch nie im Kosovo als CIA-Agent, aber wussten Sie
dass die dort keinen Druck aus Amerika fühlen?

Baer: Natürlich! Kosovo wurde aus zwei Gründen gemacht:
1. Wegen der mineralischen und natürlichen Ressourcen!
und 2. ist Kosovo ein Militärstützpunkt der NATO! Im Herzen Europas
ist ihre größte Militärbasis.

> Haben Sie eine Nachricht für Menschen im ehemaligen Jugoslawien?

Baer: Ich habe. Vergiss die Vergangenheit, es war inszeniert und falsch.
Sie manipuliert dich, sie bekamen, was sie wollten, und es ist dumm,
dass Sie immer noch einander hassen, sie müssen zeigen, dass Sie
stärker sind und Sie erkennen, welche Leute dies geschaffen haben!
Ich will mich aufrichtig entschuldigen! Deshalb habe ich schon für eine
lange Zeit die Geheimnisse der CIA und dem Weißen Haus offenbart!

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/12/04/ex-cia-agent-robert-baer-siegaben-uns-millionen-um-jugoslawien-zu-zerstueckeln/

Der verbrecherische Angriffskrieg gegen Jugoslawien:
Sean Gervasi – Warum ist die NATO in Jugoslawien?
Diana Johnstone – Kollektive Schuld und kollektive Unschuld
George Szamuely – US-Scheinheiligkeit und Marionettentribunale
Michel Chossudovsky – Die Aufsplitterung Jugoslawiens und Rekolonialisierung Bosniens

Der Niedergang der CIA

Robert Baer: Der Niedergang der CIA

Autor :  Michael Kolkmann
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 10.07.2002

Der Amerikaner Robert Baer, über 20 Jahre in den Diensten der CIA, hat mit seinem früheren Arbeitgeber abgerechnet. Michael Kolkmann hat seinen Erfahrungsbericht gelesen.

 

Die Irritation war groß, als Mitte Mai bekannt wurde, dass die amerikanische Regierung bereits vor dem 11. September 2001 mehrere Hinweise auf in den USA geplanten Terroranschläge hatte. Für den langjährigen CIA-Agenten Robert Baer kommt dies nicht überraschend. Ähnliche Hinweise, sogar mit Datumsangaben, hatte es auch vor der Bombardierung der amerikanischen Botschaft in Beirut im Jahre 1983 gegeben. Bei dem Anschlag kamen 63 Menschen ums Leben, und Robert Baer, gerade in Beirut stationiert, machte es sich zur Lebensaufgabe, die Attentäter und Hintermänner dieses Anschlags ausfindig zu machen.

Ein Lebensbericht

Ein Dutzend Jahre sollte vergehen, bis Baer zuverlässige Informationen zum Beiruter Anschlag besaß; nachlesen kann man die Ermittlungen in seinem Buch „See No Evil“, das seit mehreren Wochen auf den amerikanischen Bestsellerlisten steht und nun unter dem Titel „Der Niedergang der CIA“ auf deutsch erschienen ist. Zugleich ist das Buch eine Generalabrechnung mit der heutigen CIA. Baer möchte mit seinem Buch, wie er im Prolog deutlich macht, beschreiben, „was aus der CIA geworden ist und was nun getan werden muss“. Sein Vorwurf wiegt schwer: „Die CIA wurde durch political correctness systematisch zerstört, durch Kleinkriege zwischen Institutionen [und] durch Karrieresucht“.

Alter Hase

Baer ist jemand, der weiß, wovon er spricht: 21 Jahre hat er für die CIA gearbeitet, von Mitte der siebziger bis Mitte der neunziger Jahre – zwei Jahrzehnte, die Baer zum großen Teil als foot soldier der Anti-Terror-Abteilung der CIA in den Krisengebieten dieser Welt verbringt: Sudan, Marokko, Irak und immer wieder Beirut. Der erwähnte Anschlag auf die Botschaft in Beirut 1983, der Anschlag auf die Kaserne der amerikanischen Marines in Beirut 1984, der Abschuss des PanAm-Flugs 103 über Lockerbie 1988, ein geplanter Aufstand gegen Saddam Hussein im Irak – überall wird Baers Anti-Terror-Abteilung aktiv.

Zurück in Washington

Ernüchterung macht sich bei Baer breit, als er Mitte der neunziger Jahre nach Washington zurück beordert wird, in eine Stadt, die sich samt ihrer politischen Kultur in den Jahren seiner Abwesenheit stark verändert hat. Es dauert nicht lange, bis er merkt, dass er in die „neue“ CIA nicht mehr hineinpasst und seinen Hut nimmt. Parallel dazu erfährt er bei seinen Ermittlungen, die er auch nach Ausscheiden aus der CIA weiter betreibt, dass Geldwäscher, Drogen- und Waffenhändler, gegen die er ermittelt, Kaffeetermine bei Präsident Clinton erhalten und die nationale Sicherheit mehr und mehr durch wirtschaftliche Interessen kompromittiert wird.

Von der „alten“ zur „neuen“ CIA

Baer, der ein guter Erzähler ist, beklagt den Paradigmenwechsel in der Politik der CIA: „Anstatt Agenten anzuwerben und einzusetzen, verbrachten die Leute in den CIA-Büros den größten Teil ihrer Zeit damit, sich um das zu kümmern, was in Washington gerade Mode war: die Menschenrechte, die wirtschaftliche Globalisierung, den arabisch-israelischen Konflikt. Veteranen wie mir kam es vor, als ob die CIA eigentlich nur noch wenig mehr tue, als die Fahne flattern zu lassen“.

Vor allem kritisiert Baer die Technikgläubigkeit der amerikanischen Behörden. Satellitenbilder und wissenschaftliche Literatur, so klagt er an mehreren Stellen, brachten nach Ansicht der Verantwortlichen aufschlussreichere und zuverlässigere Informationen als Agenten, die direkt in den Krisengebieten operierten: „Agenten benahmen sich manchmal schlecht oder sie verursachten peinliche diplomatische Zwischenfälle. Schlimmer noch: sie passten nicht mehr in Amerikas Vorstellung von einer Welt, wie sie nach der Meinung Washingtons zu funktionieren hatte“, wie Baer sarkastisch kommentiert.

Kritischer Rundumschlag

Baer schont in seinem Buch weder sich noch seine Regierung. Misstrauen hegt er vor allem gegen den eigenen Präsidenten, egal ob er Reagan, Bush Senior oder Clinton heißt: „Die Parole in Pennsylvania Avenue Nummer 1600 schien immer zu lauten: Überstehe deine Amtszeit. Halte die Zeitungen frei von schlechten Nachrichten. Schmeiße die Nörgler raus. Kratze – möglichst tonnenweise – Geld für die nächste Wahl zusammen und überlasse es der nächsten Regierung, sich mit allem anderen herumzuschlagen. Und zu allem Übel hatte sich meine gute alte CIA entschlossen, das Spiel mitzumachen“.

Einseitige Perspektive

Baer hat ein sehr lesenswertes und mitunter spannendes Buch geschrieben. Obwohl er das Manuskript vor der Drucklegung der CIA vorlegen musste, die prompt eine Reihe von Namen, Orten und Jahreszahlen schwärzte, steckt trotzdem immer noch ausreichend Brisanz im Buch, um die Lektüre kurzweilig zu halten.

Baer ist natürlich voreingenommen, betrachtet die Ereignisse aus der Perspektive des individuellen CIA-Agenten. Dass aber auch die CIA nicht in einem luftleeren Raum, sondern – bei aller wohl notwendigen Geheimhaltung – in einem politischen System operiert, das großen Wert auf Öffentlichkeit und Transparenz legt, und dass andere Akteure dieses Systems vielleicht andere Prioritäten verfolgen (müssen), macht Baer sich nicht ausreichend klar. Bei aller Sympathie für Baers Positionen: Es wäre aufschlussreich, zum Vergleich den Bericht anderer Beteiligter zu lesen.

 

Robert Baer: „Der Niedergang der CIA. Der Enthüllungsbericht eines CIA-Agenten“,
Verlag C. Bertelsmann München 2002, 418 Seiten,
23,90 EUR,
ISBN: 3-570-00676-X.

http://e-politik.de/alt.e-politik.de/beitrag1a7a.html?Beitrag_ID=1744

Weiterführende Links:
Die Homepage der Central Intelligence Agency
Die Homepage des Verlages

Jugoslawien

Der Kosovo
Chronologie des Kosovo-Konfliktes: März 1998 bis Juli 1999

e-politik.de fasst die Monate vor, während und kurz nach den Luftschlägen der NATO gegen Serbien zusammen. Die Chronologie bietet einen kompakten Rückblick auf die politischen und militärischen Eckdaten des Kosovo-Konfliktes.

Kosovo, oder: Eine Heimat im Chaos

Es ist das Jahr der Rückkehr für die rund 170.000 kosovarischen Flüchtlinge in Deutschland. Arben Krasniqi reiste nach neun Jahren wieder ins Kosovo, um eine Unterkunft für die Eltern zu suchen, denen die Abschiebung droht. Andreas Bock hat ihn begleitet.

Balkan – Bilanz und Perspektiven
Der Balkan – ein Jahr nach dem Kosovo-Krieg

Heute stehen deutsche KFOR-Soldaten im Kosovo. Vor einem Jahr bombardierten deutsche Kampfjets serbische Ziele. Roman Maruhn zum Auftakt des e-politik.de-Brennpunktes „Balkan“.

Mafia-Staaten

Kürzlich erst schafften die USA – zumindest verbal – die „Schurkenstaaten“ ab. Lucio Caracciolo, Herausgeber der Zeitschrift liMes – Rivista Italiana di Geopolitica in Rom, macht im Adriaraum nun „Mafia-Staaten“ aus.

Die Zerstörung von Krankenhäusern war überall Militärisches Ziel der Militär Doktrin der Amerikaner, Kriegs Verbrecher pure. Hier die Fakten aus Vietnam

We Had to Destroy the Town… and the Hospital

«It became necessary to destroy the town to save it», a United States major said today. He was talking about the decision by allied commanders to bomb and shell the town [Bến Tre] regardless of civilian casualties, to rout the Vietcong». Reporter Peter Arnett, in Vietnam, February 7, 1968, verified by US Captain Michael D Miller, who was present…

Brian CLOUGHLEY | 04.12.2015

Etappenziel Syrien, Endziel Mittelmeerunion: Gescheitert.

 

Mittelmeerunion
Bild: Wikipedia

Der heute vom „Leitstaat“, dem Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika, über die üblichen Umwege (den Notstandspräsidenten von Frankreich und den Klon „Europäische Union“) erpresste Tribut von ein paar Kampfflugzeugen und 1200 Soldaten aus seiner deutschen Kolonie ist militärisch überflüssig, politisch eine symbolische Demutsgeste seiner Untergebenen (der „politischen Klasse“) und psychologisch ein weiterer Versuch der „Erniedrigung und Zerstörung“ der Berliner Republik bereits im Ansatz. Diese offizielle U.S.-Doktrin, dieses Kriegsziel, gilt angeblich gegenüber den selbst aufgerüsteten Proxy-Armeen und Todesschwadronen namens „Islamischen Staat“, etc, etc, und in Wirklichkeit gegenüber allen, die den berühmten „U.S. Interessen“ im Weg sind. Die „U.S. Interessen“ seit Kriegsausbruch seit 2001 sind Abschlachten, Ausbeuten und Ausdehnung des Imperiums. Man könnte sich nun darüber unterhalten ob das vor 2001 anders war. Zumindest hatten diese Interessen seinerzeit noch ernstzunehmende etablierte Gegner.

Mehr lesen

38 Graphiken aus geheimen NATO Berichten, über die Clan Mafia Struktur im Kosovo, organisiert, finanziert von kriminellen Verbrechern rund um das Pentagon, CIA und Co. und Bob Dole.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NATO-Bombenkrieg 1999: Wie Jelzin Jugoslawien verkaufte

NATO-Bombenkrieg 1999: Wie Jelzin Jugoslawien verkaufte

Foto: Boris Yeltsin und Bill Clinton (1995) / White House Photographic Office

(Teil 4) Am 12. April 1999 hatte das Parlament der Bundesrepublik Jugoslawien, die bereits von NATO-Flugzeugen ordentlich „gebügelt“ worden war, in seiner Verzweiflung beschlossen, der Union von Russland und Weißrussland beizutreten. Das russische Parlament hatte den Antrag der schon im Untergang befindlichen Serben sofort unterstützt. Man forderte den russischen Präsidenten Boris Jelzin auf, mit dem Prozess der Vereinigung sofort zu beginnen. Jelzin aber sagte nichts. Er ignorierte auch den Aufruf der Duma, den Serben als Soforthilfe Militärberater und Waffen zu entsenden.

Der ex-jugoslawische Außenminister Živadin Jovanović erinnert sich in einem Interview, welches ich mit ihm führte:

„Zu jener Zeit führte ich Gespräche mit den russischen Partnern in der Umgebung Jelzins. Ich sagte zu ihnen: „Beschützen sie uns! Wenn sie uns beschützen, dann beschützen sie sich selbst!“

Der Ex-Politiker führt weiter aus:

„All dies wurde mit großer Skepsis aufgenommen. Für Russland war zur Zeit der Jelzin-Ära Washington der einzige Partner. Wir Serben wollten Waffen kaufen. Uns wurde geantwortet, dass wir kein Geld haben. Wie, kein Geld? Die UdSSR hatte zu dieser Zeit Schulden gegenüber Jugoslawien in Höhe von fast zwei Milliarden Dollar. Nehmen sie das Geld und geben sie uns Raketen und Flugzeuge, forderten wir. Doch die Russen antworteten, dass Jugoslawien zwar einst groß gewesen sei, doch nun sei es klein geworden. Daher wäre es notwendig, über die Rückzahlung der Schulden auch mit anderen Republiken zu diskutieren. Wir widersprachen: Schauen Sie sich die Handelsstrukturen an, 70 Prozent der Waren werden aus Serbien gekauft. Nehmen Sie dieses Geld, und wenn es nicht genug ist, dann werden wir den Rest noch dazu fügen“.

Der ex-jugoslawische Außenminister Živadin Jovanović hatte damals alles getan, um sein Land zu retten, doch die westlichen Mächte waren stärker. Er berichtet weiter:

„Ich war Zeuge eines Gesprächs zwischen dem jugoslawischen Präsidenten Milosevic und dem russischen Außenminister Kozyrev, einige Jahre vor dem Krieg. Wir bitten nicht um Almosen, sagte damals Milosevic. Wir haben eine Million Tonnen Weizen, Mais in Dosen. Wir sind bereit, auch Schulden zu machen, aber irgendwie werden wir das schon verrechnen. Wir baten sie, uns die neueste Generation von Jagdflugzeugen und Öl, welches auf der Donau hätte transportiert werden sollen, zu verkaufen. Aber der russische Vertreter Kozyrev (vom CIA gekauft, als Russischer Aussenminister richtige er ein Desaster an) war so verliebt in Washington, er sah alles durch amerikanische Augen. Er hätte für Jugoslawien nichts gemacht! Und genau so hätte er für Russland noch weniger getan. So war die allgemeine politische und psychologische Denkweise der damaligen russischen Führung unter Boris Jelzin. Wir schickten auch unsere Piloten für die Ausbildung nach Russland. Die Russen erklärten uns dann, dass selbst, wenn sie uns ihre Flugzeuge verkauften, unsere Piloten über der Ukraine, Ungarn, Bulgarien und Rumänien alle abgeschossen würden! Das ist nicht ihre Sorge, antworteten wir. Wir fliegen auf eigene Gefahr. Die russische Antwort war ein klares Nein! So standen wir standen alleine da, und mussten uns lange 78 Tage der größten Kriegsmaschinerie der Menschheit stellen!”

“Vielleicht war es in Moskau niemandem klar, dass es sich bei dem Angriff auf Jugoslawien in erster Linie um eine Generalprobe des Krieges gegen Russland handelte?” fragte ich.

„Die Russen wussten nicht, dass die Zerstörung Jugoslawiens der erste Schritt in Richtung Krieg gegen Russland war. Ich hatte sie noch gefragt: `Was ist besser: Russland vom Balkan aus zu beschützen oder vom Ural? Helfen sie uns und so wird doch automatisch auch Ihnen geholfen werden. Lassen Sie uns gemeinsam die NATO-Erweiterung in den Osten zu stoppen!` Die Russen winkten jedoch nur ab und sagten: `Sie versuchen nur, ihre Probleme auf unsere Schultern zu schieben`. Zu meinen europäischen Partnern sagte ich damals in derselben Zeit: `Wenn sie einen Krieg gegen Jugoslawien planen, dann wird das auch ein Krieg gegen Europa sein. Sie werden unter einen tödlichen Druck der USA geraten, und Sie werden sich ihrer Vorherrschaft nicht entziehen können`. Und was war das Ergebnis? Europa hat sich verpflichtet, in Afghanistan zu kämpfen, im Irak, dann in Libyen, Mali, Syrien und nun in der Tat auch in der Ukraine. Die USA spionieren hemmungslos, sie kontrollieren so Millionen von Europäern. Und die Europäer weinen und klagen nur. Das alles ist auch völlig logisch, nachdem sie selbst beschlossen haben, mit dem Teufel zu tanzen!”

Der neue „Drang nach Osten“

Foto: Der ehemalige jugoslawische Außenminister Zivadin Jovanovic / Medija centar Beograd / CC BY-SA 3.0

Der Ex-Politiker Jovanović wörtlich:

„.Am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts erhielt Hitlers Strategie „Drang nach Osten“ eine völlig neue Bedeutung. Trotz der Tatsache, dass die Pläne für ihn selbst zu einem Fiasko wurden, waren die Umrisse der Ziele ziemlich genau so von der NATO übernommen worden. So begann der neue „Drang nach Osten“ im Jahr 1999 mit der Bombardierung Jugoslawiens. Was ist die Absicht der NATO? Das reale, geopolitische Ziel ist die Expansion zu den russischen Grenzen. Seit 1999 haben die USA angefangen, ihren größten US-Stützpunkt zu bauen, und zwar nicht auf amerikanischem Gebiet, sondern sie bauten das den Camp Bondsteel im Kosovo. Wozu braucht das kleine Kosovo einen großen Stützpunkt? Selbst für den Balkan ist diese Basis viel zu groß. Und was ist der Grund? Schauen wir uns das geopolitische Umfeld an: Kaspisches Becken, Kaukasus, Zentralasien und Sibirien – das ist es, was die Existenz einer solchen Basis rechtfertigt.

Mit dem Bondsteel begann ein dramatischer Anstieg von US-Militärbasen in Europa – in Bulgarien, Rumänien, Polen, den baltischen Staaten und in der Tschechischen Republik. Jetzt befinden sich in Europa mehr US-Militärstützpunkte als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Heute ist der europäische Kontinent völlig militarisiert. All dies dient der Vorbereitung für einen Sprung an die russischen Grenzen. Dies erklärt auch den Krieg in Georgien 2008 und den ukrainischen Maidan 2014. Die Aggression gegen Jugoslawien war ein Wendepunkt für die die Globalisierung der Intervention! Das Hauptziel: Sibirien! Der erklärte Plan ist es, hier das größte Reservoir an Bodenschätzen der Erde einzunehmen. 1999 schien es für Russland, dass sie Serbien leichten Herzens Serbien aufgeben könnten. Mit den Amerikanern glaubten sie, würden sie sich schon einigen können. Die Russen haben sich aber verrechnet. Die neuen ukrainischen Machthaber sind fest entschlossen, der NATO beizutreten. Und jetzt gerade wurde in Belgrad, im ehemaligen jugoslawischen Ministerium für Verteidigung, ein Büro der NATO eröffnet – eine bittere Ironie der Geschichte! Damit wird die serbische Armee von nun an von einem amerikanischen General reformiert, oder besser gesagt, endgültig vernichtet, da sie sich der amerikanischen und der NATO-Übermacht bislang geschickt widersetzt hatte. Die Operation gegen Jugoslawien 1999 wurde “Barmherziger Engel” genannt. Ich kann ihnen sagen, dass dieser “Barmherziger Engel” bereits nach Russland fliegt.”

Wer will sich jetzt noch fragen, ob die Serben von heute Masochisten seien oder als unwissende Lämmer zum Wolfsrudel rennen? Nichts von alledem! Die Serben sind die tragischsten Opfer des Europäischen Kontinents geworden, durch einen unbarmherzigen Krieg 1999, den offenbar niemand zu verhindern wusste. Nach dem Sturz von Präsident Slobodan Milosevic wurde das serbische Volk von rücksichtlosen, gierigen und käuflichen Politikern angeführt, die aus persönlichen Interessen alles, was wertvoll war und Geld brachte, zu verscherbeln gedachten. Dass dabei das Volk in eine sklavenähnliche Abhängigkeit des Westens geraten ist, scheint ihnen offensichtlich allen völlig egal zu sein. Den Serben, wie auch jetzt den Ukrainern, steht eine tragische, düstere Zukunft bevor.

Dies ist der vierte Artikel eines 4-teilers. Die weiteren Teile finden Sie hier:

Teil I – Fünfzehn Jahre nach NATO-Bombenkrieg: Serbien, das vergiftete Land

Teil II – Bombenkrieg`99: Wie die NATO Serbien als Atommüll-Abladeplatz nutzte

Teil III – NATO-Bombenkrieg `99: Der unsichtbare Tod darf nicht thematisiert werden

Der organisierte Zusammenbruch von Jugoslawien durch die USA: Die Senats Resolution 150 von 1986

Das Auseinanderbrechen Jugoslawiens wird in der Regel überwiegend mit den Namen Tudman, Macek, Izetbegovic und insbesondere Milosevic in Verbindung gebracht. Die Rolle des Auslandes, insbesondere der USA, wird meist wenig beachtet.

Am Anfang der Zerschlagung Jugoslawiens stand ein amerikanisches Gesetz

Am Anfang der Zerschlagung Jugoslawiens stand ein amerikanisches Gesetz

Ein Jahr vor dem Auseinanderbrechen der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien, am 5. November 1990, verabschiedete der amerikanische Kongress das «Foreign Operations Appropriations Law 10l-513» (Gesetz über die Bewilligung von Mitteln an das Ausland) für 1991. Dieses Gesetz war ein unterzeichnetes Todesurteil. Insbesondere eine der darin enthaltenen Vorschriften war so verheerend, dass selbst in einem drei Wochen später in der «New York Times» vom 27. November 1990 zitierten CIA-Bericht vorausgesagt wurde, dass diese Klausel einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde. In einem Artikel des Gesetzes 101-513 wurde völlig unvermittelt und ohne jede Vorwarnung festgelegt, dass die USA binnen sechs Monaten Jugoslawien jegliche Unterstützung entziehen, die Handelsbeziehungen abbrechen sowie alle Kredite und Darlehen streichen würden. Ferner enthielt dieser Abschnitt die Forderung, in jeder der sechs jugoslawischen Teilrepubliken müssten separate Wahlen durchgeführt werden, wobei die Wahlverfahren und -ergebnisse vom US-Aussenministerium zu genehmigen seien, erst nach Erfüllung dieser Bedingung wollte man den einzelnen Republiken wieder Finanzhilfe gewähren. Des weiteren verpflichtete dieses Gesetz die amerikanischen Angestellten aller internationalen Finanzinstitutionen, zum Beispiel der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, diese Politik, das heisst die Streichung sämtlicher Kredite und Darlehen, durchzusetzen. Das Gesetz enthielt eine abschliessende Bestimmung, wonach ausschliesslich solche Kräfte, die laut Definition des US-Aussenministeriums als «demokratisch» anzusehen waren, Finanzhilfen erhalten sollten. In der Praxis bedeutete dies den Zustrom von Geldern an kleine rechtsgerichtete, nationalistische Parteien in einem Lande, das wirtschaftlich erdrosselt wurde und sich durch den vollständigen Entzug der finanziellen Unterstützung plötzlich in einer tiefen Krise befand. Die Auswirkungen waren, wie zu erwarten, verheerend. Das Gesetz stürzte die jugoslawische Bundesregierung in den Untergang. Sie war nicht in der Lage, die immens hohen Zinsen für ihre Auslandsverschuldung zu zahlen oder auch nur den Kauf der für die Industrie benötigten Rohmaterialien zu bewerkstelligen. Es kam zum finanziellen Zusammenbruch und zu gegenseitigen Schuldzuweisungen auf allen Seiten.

…………..

siehe http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2007/nr8-vom-2722007/am-anfang-der-zerschlagung-jugoslawiens-stand-ein-amerikanisches-gesetz/


Es geht mir in diesem Thread nicht darum abzuwägen wessen nationalistische Politik die gewichtigere gewesen ist, oder darum ob eine davon berechtigt war und die andere nicht. Es geht lediglich darum aufzuzeigen das es seitens des Auslandes, insbesondere der USA !, ein Interesse am Auseinanderbrechen YUs gab und eine wichtige Voraussetzung hierzu geschaffen wurde:

Ein Jahr vor dem Auseinanderbrechen der SFRJ, am 5. November 1990, verabschiedete der amerikanische Kongress das „Foreign Operations Appropriations Law 101-513“ (Gesetz über die Bewilligung von Mitteln an das Ausland) für 1991.

Dieses Gesetz war ein Todesurteil.

Insbesondere eine der darin enthaltenden Vorschriften war so verheerend, daß selbst in einem drei Wochen später in der New York Times vom 27. November 1990 zitierten CIA-Bericht vorausgesagt wurde, daß diese Klausel einen blutigen Bürgerkrieg auslösen würde.

…und jetzt kommts:

In einem Artikel des Gesetzes 101-513 wurde völlig unvermittelt und ohne jede Vorwarnung festgelegt, dass die USA binnen 6 Monate Jugoslawien jegliche Unterstützung entziehen, die Handelsbeziehungen abbrechen sowie alle Kredite und Darlehen streichen würden.
Ferner erhielt dieser Abschnitt die Forderung in jeder der einzelnen Teilrepubliken müßten separate Wahlen durchgeführt werden, wobei die Wahlverfahren und -ergebnisse vom US-Aussenministerium zu genehmigen seien.
Erst nach Erfüllung dieser Bedingung, wolle man den einzelnen Republiken wieder Finanzhilfe gewähren.

Selbst Zbigniew Brzezinski, ein polnisch-stämmiger, amerikanischer Politikwissenschaftler und Geostratege, ehem. Berater im weissen Haus, warnte damals davor, das die US-Politik zu einem blutigen Bürgerkrieg in Jugosawien führen würde.

(vgl. Sara Flounders, Kathrynn Albrecht, Journalisten)
(vgl. Zbigniew Brzezinski, ehem. Berater im weissen Haus)

Zerschlagung Jugoslawiens: Die CIA Operation „Roots“(  1 2)

Nicht nur Bob Dole, war der Ur-Zerstörer von Jugoslawien, sondern sein enger Politischer Partner Reagon gab die Order Jugoslawien zu zerstören und zu zerstückeln

Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“

15 YEARS OF THE ALBANIAN AMERICAN CIVIC LEAGUE

November 1988. DioGuardi with President Regan, Congressman Rinaldo and National Security Adviser Poindexter in the Oval Office discussing U.S. foreign policy in Balkans.

aus der Mafia Website AACL

There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia. 

The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s.

NATO’s Reign of Terror in Kosovo

By Michel Chossudovsky

Global Research, February 25, 2008 

The following text was written in the immediate wake of the 1999 NATO bombings of Yugoslavia and the invasion of Kosovo by NATO troops. 

It is now well established that the war was waged on a fabricated humanitarian pretext and that extensive war crimes were committed by NATO and the US. 

In a bitter irony, the so-called International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague is controlled by those who have committed extensive war crimes. It was not President Milosevic, who was poisoned in his prison cell, but NATO who started the war in Yugoslavia. 

According to Nuremberg jurisprudence, the ultimate war crime consists in starting a war. According to William Rockler, former prosecutor of the Nuremberg War Crimes Tribunal:

„The [1999] bombing war violates and shreds the basic provisions of the United Nations Charter and other conventions and treaties; the attack on Yugoslavia constitutes the most brazen international aggression since the Nazis attacked Poland to prevent „Polish atrocities“ against Germans. The United States has discarded pretensions to international legality and decency, and embarked on a course of raw imperialism run amok.“

According to Nuremberg jurisprudence, NATO heads of State and heads of government are responsible for the supreme crime: „the crime against peace.“

Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“

There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia. 

The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s. 

A „Secret Sensitive“ National Security Decision Directive (NSDD 133) entitled „US Policy towards Yugoslavia.“ (Declassified) set the foreign policy framework for the destabilization of Yugoslavia’s model of market socialism and the establishment of a US sphere of influence in Southeastern Europe. 

Yugoslavia was in many regards „an economic success story“. In the two decades before 1980, annual gross domestic product (GDP) growth averaged 6.1 percent, medical care was free, the rate of literacy was 91 percent, and life expectancy was 72 years. 

While NSDD 133 was in itself a somewhat innocous document, it provided legitimacy to the free market reforms. A series of covert intelligence operations were implemented, which consisted in creating and supporting secessionist paramilitary armies, first in Bosnia then in Kosovo. 

These covert operations were combined with the destabilization of the Yugoslav economy. The application of strong economic medicine under the helm of the IMF and the World Bank ultimately led to the destruction of Yugoslavia’s industrial base, the demise of the workers‘ cooperative and the dramatic impoverishment of its population. 

Kosovo „Independence“ 

The record of US-NATO war crimes is important in assessing recent developments in Kosovo. 

From the outset of their respective mandates in June 1999, both NATO and the UN Mission to Kosovo (UNMIK) have actively supported the KLA, which has committed numerous atrocities. 

It is important to understand that these atrocities were ordered by the current and former prime ministers of the Kosovo „government“. 

Since 1999, State terrorism in Kosovo has become an integral part of NATO’s design. The present government of prime minister Hashim Thaci (a former KLA Commander), is an outgrowth of this reign of terror. It is not a government in the common sense of the word. It remains a terrorist organization linked to organised crime. It is instrument of the foreign occupation. 

Michel Chossudovsky, 23 February 2008

http://globalresearch.ca/PrintArticle.php?articleId=8168

siehe die Senats Resolution Nr. 150 von 1986 von Bob Dole zur Zerschlagung von Jugoslawien

Balkanblog

GIS Report: Die UCK Terror Camps der Bin Laden Leute in Nord Albanien (  1 2)

Die USA, die Kosovo UCK – KLA Mafia als engste Partner der Bin Laden und islamischen Terroristen!

„Let every nation know, whether it wishes us well or ill, that we shall pay any price, bear any burden, meet any hardship, support any friend, oppose any foe, to assure the survival and success of liberty.“ -John F. Kennedy (1917-1963)

Press Release

The Centre for Peace in the Balkans

TORONTO, September 01, 2002 – The Centre for Peace in the Balkans responded to recent media information suggesting that a sister-city relationship may be considered between New York City and Srebrenica.

9-11: If only we could turn back the clock

„There were 9,000 soldiers killed in Srebrenica in the eyes of the U.N. soldiers, who were supposed to protect them. But they didn’t do shit. It’s like watching those airplanes bang into the World Trade Center and not trying to save those people.“ – Danis Tanovic, Academy Award winner, Directors World, March 25, 2002 .

Very influential circles in Bosnia and Herzegovina have recently initiated a plan to make Srebrenica the sister town of New York City in order to establish a symbolic link based on their perception of tragedy in face of terror. However, their suggested similarities are unfounded. Their plans are opportunistic attempts to propagate false information. Consider the following:

* Sheik Omar Abdel Rahman (the convicted mastermind behind the 1993 World Trade Center bombing) was connected to the TWRA, a phony relief agency. Alija Izetbegovic, the President of Bosnia, provided a guarantee for Elfatih Hassanein (head of the TWRA and a personal friend of Izetbegovic) to open an account for the TWRA in Die Erste Österreich Bank in Vienna, Austria in 1993.

* Mohammed Haydar Zammar, the man who recruited key 9-11 hijacker, Mohammad Atta, to the Al-Qaeda network, based his terrorist activities in Bosnia . Zammar also brought two of Atta’s lieutenants into the Al-Qaeda network, namely Ramzi Binalshibh and Said Bahaji.

* Osama Bin Laden was given a Bosnian passport at the Bosnian Embassy in Vienna, Austria . Many other terrorists connected to the Al-Qaeda network also received blank Bosnian passports that enabled them to further propagate their illicit activities.

* Abu el Maali (Abdelkader Mokhtari), a senior representative of Al-Qaida, was based in Bosnia until recently. Just a few years ago, a US official called him a junior Osama Bin Laden.

* Bensayah Belkacem was arrested in October 2001 in Bosnia . Numbers stored in his mobile phone link him to at least one of Bin Laden’s top lieutenants.

The involvement of Al-Quaeda in radical Islamic activities and events in Bosnia is however, frequently mentioned in the media and US government reports. Unfortunately, it is also frequently overlooked.

New Yorkers and other victims of Osama Bin Laden’s terrorist attack were civilians and were not connected to a terrorist network in any way.

Proclaiming New York City and Srebrenica sister towns misrepresents the basis for forging such an important and symbolic relationship. Implying that the terror suffered by 9-11 victims in New York is similar to civil war suffering in Srebrenica is factually wrong. As such, a sister-city relationship between New York City and Srebrenica should not be established since it would be an insult to the memory of 9-11 victims.

For more information or to arrange an interview with a spokesperson, please contact the Centre for Peace in the Balkans at e-mail: scontact@balkanpeace.org. Website: www.balkanpeace.org.

RELATED INFORMATION

[1] Al-Qaida On the Run , Voice of America News Report, June 22 02:

[2] A Bosnian Village’s Terrorist Ties; Links to U.S. Bomb Plot Arouse Concern About Enclave of Islamic Guerrillas, The Washington Post March 11, 2000:

[3] A U.S. Prisoner From Bosnia Is Labeled a Top Qaeda Aide The New York Times, January 23, 2002:

[4] Yossef Bodansky, Director, U.S. Congress‘ Task Force on Terrorism and Unconventional Warfare

[5] US Senate Document

[6] Balkan Wars and terrorist ties

[7] LA Times:Los Angeles Times, October 07, 2001 Terrorists Use Bosnia as Base and Sanctuary