Irina Bokova

Hans-Gert Pöttering, KAS, wieder einmal mit Mafiösen Gestalten unterwegs nun in Bulgarien:EU-Ratspräsidentschaft für Profi Kriminelle

wikileaks Bulgarien, gibt ja umfassend Auschluss, das die kriminellen KAS Banden nicht nur in der Ukraine, Albanien usw.. mit Kriminellen arbeitet, sondern natürlich auch in Bulgarien. Der Ehemann von BOKOVA IRINA , natürlich UNESCO Chefin, plünderte grosse Geldbeträge der EU Funds, die gute Frau, kaufte auch zwei teure Appartments in New York.
Irgendwie müssen ja die hohen Millionen Summen, des Steuerzahlers gestohlen werden und Kriminelle, oder Nazis wie in der Ukraine inklusive Todesschwadronen, sind besonders beliebt.
Korrupte Kriminelle, haben längst die EU übernommen, was mit Barroso, Draghi mehr wie deutlich wurde und einem korrupten Rattenschwanz der Rot-Grünen Gangster aus Deutschland vor allem. Jetzt übernimmt bald Bulgarien auch noch die EU Ratspräsidentschaft, wobei Bulgarien nur vorbildlich ist, bei nur 8 % Staatsschulden.
 Weil Bulgarien nur 8 % Schulden hat, was fast Welt Rekord ist, zieht es die KAS Ratten nach Bulgarien, natürlich in Tradition mit der Oligarchen Mafia, welche vor Mord nicht zurückschrecken.
Im Angela Merkel Stile ist man ja mit vielen kriminellen Organistationen eine Einheit über die konservativen Europäischen Volkspartei (EVP)

Wiener Zeitung: Land in Oligarch’s Hand

Extensive interview with Assen Yordanov, founder and Director of Bivol, with the prestigious Austrian newspaper Wiener Zeitung on: – Mafia reality in Bulgaria – Bivol’s mission – Cost of defending the right to free and quality journalism in the most corrupt and undemocratic country in Europe. The interview was taken and published before the general […]

PES “First Lady” Lost Court Battle against Bivol in “Grant Gate” Case

Bivol’s publications about the European grant received by the company of Monika Stanisheva, wife of the leader of the Party of European Socialists (PES), Sergei Stanishev, have adhered to the rules of bona fide journalistic investigation and good journalistic practice. Our website has posted verified information of significant public interest about a public figure, who […]
Bulgariens europäischer Weg
09.10.2017

SOFIA/BERLIN
(Eigener Bericht) – Die Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) berät in Bulgarien eine Koalition aus einer konservativen und mehreren extrem rechten Parteien bei der Vorbereitung auf die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft. Der Regierung in Sofia, die von einem Kooperationspartner der Adenauer-Stiftung geführt wird, gehört eine Partei an, deren Vorsitzender einst geschrieben hat, „eine Bande von Juden“ habe „die Orthodoxie in den Ruin getrieben“. Der Vorsitzende einer weiteren an der bulgarischen Regierung beteiligten Partei hat Roma einst „zu Bestien gewordene menschenähnliche Wesen“ genannt; er amtiert inzwischen als stellvertretender Premierminister. Der bulgarische Verteidigungsminister will „hoch spezialisierte Kampftruppen“ an die bulgarisch-türkische Grenze schicken und die EU-Außengrenzen „mit Waffengewalt“ gegen Flüchtlinge „verteidigen“. Weil die bulgarische Regierung am 1. Januar 2018 die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird, darauf aber kaum vorbereitet ist, tritt ihr nun die Adenauer-Stiftung beratend zur Seite. Der Vorsitzende der Stiftung, Ex-Europaparlamentspräsident Hans-Gert Pöttering, lobt den Beitrag Bulgariens zur „Bekämpfung illegaler Migration“.
„Ohne klare Linie, korrupt“
Die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung hat ihre Bemühungen um die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft bereits kurz nach der offiziellen Regierungsbildung in Sofia am 4. Mai dieses Jahres gestartet. Hintergrund ist nicht nur die übliche Berliner Einflussnahme auf die EU-Politik. Hinzu kommt, dass die Vorbereitungen der bulgarischen Regierung offenbar in einem desaströsen Zustand sind. In der vergangenen Woche hat der Projektleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) für Südosteuropa festgestellt, Sofia bleibe bezüglich der Themen, die es während seiner Ratspräsidentschaft in den Vordergrund rücken wolle, „weiter vage“ und nenne „verschiedenste Prioritäten ohne eine klare Linie“; es habe nicht einmal „eigene[…] Projekte“ formulieren können. Die „Renovierung des zentralen Tagungsortes“ werde von „schwere[n] Vorwürfen wegen Veruntreuung der Mittel des Prestigeprojektes und Korruption bei der Auftragsvergabe“ begleitet; unter anderem werde der Platz vor dem Nationalen Kulturpalast für fünf Millionen Lewa (rund 2,5 Millionen Euro) renoviert, obwohl dieselbe Tätigkeit bereits im vergangenen Jahr für ebenfalls mehrere Millionen Lewa durchgeführt worden sei. „Sinnbildlich für den Stand der Vorbereitung“ könne die Internetpräsenz des Ministeriums stehen, das eigens für die EU-Ratspräsidentschaft gegründet worden sei: „Sie ist nicht nur ausschließlich in bulgarischer Sprache gehalten, sie funktioniert auch nur in Teilen.“[1]
Intensivberatung
Die Adenauer-Stiftung intensiviert deshalb nun ihre Bemühungen. Dass ausgerechnet sie tätig wird, hat seine Ursache darin, dass die Partei von Premierminister Bojko Borissow, GERB („Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens“), der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) zugehört, in der die deutschen Unionsparteien eine starke Stellung innehaben. Die Frauen- und die Jugendorganisation der Partei werden von der Adenauer-Stiftung direkt unterstützt. Bereits zweimal, am 31. Mai und am 18. Juli, haben sich führende Stiftungsrepräsentanten mit Bulgariens Außenministerin Ekaterina Sachariewa getroffen, um Sofias EU-Ratspräsidentschaft zu besprechen. Am 7. Juni hat Premierminister Borissow zum selben Zweck den stellvertretenden Generalsekretär der Stiftung, Gerhard Wahlers, aufgesucht. Zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 11. September in Sofia, die eigentlich die zehnjährige EU-Mitgliedschaft Bulgariens feiern sollte, war eigens der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Ole Schröder (CDU), angereist, um über „besondere Herausforderungen der EU-Ratspräsidentschaft 2018“ zu referieren. Zusätzlich hat Premierminister Borissow ein sechsköpfiges Beratergremium einberufen, das die Ratspräsidentschaft mit vorbereiten soll. Ihm gehört neben Ex-Präsident Rossen Plewneliew (2012 bis 2017) und Ex-Premierminister Simeon Sakskoburggotski (2001 bis 2005) insbesondere der Vorsitzende der Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, an.[2] Pöttering ist ehemaliger Präsident des Europaparlaments (2007 bis 2009).
„Bulgarien über alles!“
Sorgen bereitet Berlin und Brüssel zudem, dass mit der bulgarischen Regierung auch Politiker der extremen Rechten die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Nach der jüngsten Parlamentswahl am 26. März dieses Jahres hatte der Wahlsieger Borissow (GERB erhielt 32,7 Prozent) Verhandlungen über die Regierungsbildung nicht mit der Bulgarischen Sozialistischen Partei (27,2 Prozent) oder mit der Bewegung für Rechte und Freiheiten (9,0 Prozent) der türkischsprachigen Minderheit, sondern mit den Vereinigten Patrioten (9,1 Prozent) aufgenommen. Bei diesen handelt es sich um ein Bündnis dreier extrem rechter Parteien.[3] Die Koalitionsverhandlungen fanden unter dem offiziellen Motto „Bulgarien über alles!“ statt und führten schließlich zum Erfolg. Der Vorsitzende einer der drei Parteien („Ataka“), die sich zu den Vereinigten Patrioten zusammengeschlossen haben, Wolen Siderow, hat einst die Roma-Minderheit im Land („Zigeuner“) aufgefordert, „sich zusammenzunehmen“, wenn sie nicht nach Indien deportiert werden wollten; auch hat er in einem Buch geschrieben, „eine Bande von Juden“ habe „die Orthodoxie in den Ruin getrieben“.[4] Waleri Simeonow, Vorsitzender einer zweiten „Vereinigte Patrioten“-Partei, der „Nationalen Front für die Rettung Bulgariens“ (NFSB), hat Roma „zu Bestien gewordene menschenähnliche Wesen“ genannt und geäußert, ihre Kinder spielten „auf der Straße mit Schweinen“.[5] Simeonow amtiert seit dem 4. Mai als stellvertretender Premierminister mit Zuständigkeit für Wirtschaft und Demographie sowie als Integrationsbeauftragter Bulgariens.
Mit Hitlergruß
Bereits zweimal sind zudem Fotos bekannt geworden, die hochrangige Funktionäre der im Mai ins Amt gelangten bulgarischen Regierung mit Gesten der NS-Verehrung zeigen. Am 17. Mai musste der damalige Minister für Regionalentwicklung, Pawel Tenew, zurücktreten, als eine Aufnahme veröffentlicht wurde, die ihn im Musée Grévin in Paris vor der Wachsfigur eines Nazi-Offiziers zeigte – den rechten Arm zum Hitlergruß erhebend. Am 19. Mai wurde eine weitere Aufnahme im Internet publiziert, die einen frisch ernannten Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium, Iwo Antonow, ebenfalls hitlergrüßend vor einem Wehrmachtspanzer aus dem Zweiten Weltkrieg zeigt (german-foreign-policy.com dokumentiert rechts einen Ausschnitt aus dem Foto). Sein oberster Dienstherr, Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow, Vorsitzender der WMRO-BNB, hat sich geweigert, ihn zu entlassen.[6]
………..

Bulgarian President Attends Irina Bokova’s Event amidst “Azerbaijani Laundromat” Scandal

Bulgarian President Rumen Radev is on a working visit to the United States to take part in the annual forum “Honoring the Heroes of the World Campaign Against Extremism and Intolerance” and make a statement. Behind the mundane news reports lies the fact that President Radev is attending the gala and ceremony organized by Irina […]

Irina Bokova Registered Private Company in UNESCO-Owned Apartment in Paris

According to the official website of the French Commercial Court Registry Agency – INFOGREFFE, the French company BOKOVA IRINA MITREV GUEORGIEVA was established in January 2016. The company cannot be found if the search is done with BOKOVA as keyword but it does appear if one of the other names is used. The subject of […]

Bulgarian UN Hopeful Irina Bokova: Communist Past, Support from Putin and Scandals in UNESCO

The renowned Russian business newspaper Kommersant has published in its weekly political supplement Vlast (Power), 35/2016, an article about the nomina…

From the Illegal Cigarettes Factory of Prime Minister Borisov in Kraimorie to the New Seraglio of Bulgaria’s Infamous Politician near Rosenets

If due to patriotic or economic reasons you choose to spend the Easter holidays in the area of the southern Bulgarian Black Sea Coast instead of the no…

Türkischer UNESCO Botschafter tritt zurück, wegen den Umtrieben der Bulgarin: Irina Bokova

Praktisch kanditiert Irina Bokova, für den UN General Sekretär Posten, wo die Bulgarische Mafia bereits diese dubiose Frau, als UNESCO Chefin installiert und erkauft hat. Orginal aus EBRD, Finanz- Betrugs Kreisen, kommen diese Leute, der Bulgarischen Mafia.

Keine 6  Monate im Amte, wurde die UN Organisation in ein Null Funktion Selbst Bedienung System umgewandelt, denn man braucht für die Wahl des neuen General Sekretärs alle Stimmen. Aber schlimmer wie der Gangster MOON kann es nicht mehr im Selbstbedienungs Laden der UN werden.

Peevski Eisberg einer der dubiosten Politiker in Bulgarien: Posten Kauf bei der UN (Irina Bokova), als EU Commissar: Kristalina Georgieva

WikiLeaks/Stratfor: Corruption in Bulgaria Is Part of Society

Wenn man US Partner ist, steht man Straffrei für alle Verbrechen, wie die Albanischen Drogen Bosse und Ministerpräsidenten.

Bulgarischer Politiker Peevski: Eisberg der Korruption

Bulgarischer Politiker Peevski Eisberg der Korruption

Seine Anhänger feiern ihn als politisches Wunderkind, Gegner erklären seinen Aufstieg mit engsten Verbindungen zur politischen Mafia: Deljan Peevski ist die schillerndste Figur der bulgarischen Politik. Nun schaut auch Brüssel genauer hin. Von Frank Stier, Sofiamehr…Forum ]

Der Israelische Vize Parlaments Sprecher Oren Hainzan und die Casino und Geldwäsche Mafia in Bulgarien

Türkischer Unesco-Botschafter tritt wegen „Heuchelei“ der Organisation zurück

Panorama

Zum Kurzlink
Der türkische Botschafter des guten Willens bei der Unesco, Zülfü Livaneli, hat am Donnerstag wegen der „Heuchelei“ der Organisation seinen Rücktritt verkündet.

Er warf der Organisation Heuchelei vor, weil diese die Vernichtung des Großteils des historischen Erbes der südosttürkischen Stadt Diyarbakir während der Zusammenstöße zwischen der türkischen Armee und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ignoriert hatte.Bei einer im Dezember 2015 eingeleiteten und drei Monate währenden Anti-Terror-Operation war Diyarbakirs historischer Bezirk Sur, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, stark beschädigt worden.

„Nach der Zerstörung der Geschichte in Sur erlangte Heuchelei beim Weltgipfel für humanitäre Hilfe in Istanbul (am 23. und 24. Mai 2016 — Anm. d. R.) die Oberhand.  Das Räsonieren über den Frieden und ein gleichzeitiges Verschweigen solcher Verstöße widersprechen den grundlegenden Idealen der Unesco“, geht aus einem offenen Brief des Botschafters an die Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova hervor. …………….http://de.sputniknews.com/panorama/20160526/310155351/tuerkei-unesco-botschafter-ruecktritt.html

Bulgarian UNESCO Chief and Her Family Own Manhattan Property Worth More Than USD 3 Million

Die Bulgarische Mafia mit Irina Bokova übernahm die UN Organisation: UNESCO

Bulgarian Prime Minister “Supported” UNESCO Chief with EUR 170,000

bokova-paris

Die EBRD Mafia, wo jeder versucht die Millionen in Luxus Immobilien zu investieren: Der UN Fall Irina Bokova

EBRD Langzeit Direktor, wobei die EBRD die grössten Verbrecher Mafia ist, welche es in Europa gibt.
Die Bulgarische Mafia, will den Posten des UN General Sekretaers kaufen, fuer Irina Bokova

Bulgaria: UN Candidate Property Wealth Raises Questions

  • Published: Monday, 30 November -0001 01:00

The Director General of UNESCO and a Bulgarian candidate for UN Secretary General, Irina Bokova, owns US$ 4.7 million in properties across London, Paris and New York, despite an estimated family income in recent years of only US$ 2.7 million, reported OCCRP partner center Bivol.

Irina Bokova (Photo: Wikimedia)Bokova has been lauded by Sir Graham Watson, a Member of the European Economic and Social Committee, as a ‘seasoned diplomat’ on EurActiv.com. He said dignitaries such as US Secretary of State John Kerry and the Speaker of the Israeli Knesset have praised her work and noted how she was invited to speak at a Global Leaders’ Summit by US President Obama.

“There appears to be a growing international and cross-party consensus that Irina Bokova is not only the best placed candidate for the role [of UN Secretary General], but also the candidate who best fits the bill,” said Sir Watson.

However, journalists at Bivol are raising questions as to the origins of Bokova’s property wealth. Earlier this year, Bivol published an investigation into her real estate investments in New York. In 2012 and 2014, Bokova and her husband Kalin Mitrev acquired two apartments in Manhattan for US$ 2.5 million dollars. Bokova’s son paid off a 2008 mortgage of US$ 600,000 in full.

Bokova explained the purchases were financed with salaries and substantial bonuses she received while she was head of UNESCO. But Bivol says that, based on salary records they have seen, this still does not seem like enough money to finance such large purchases.

A new Bivol investigation revealed Bokova and Mitrev also own a property in London and Paris, in addition to their New York apartments. It estimates they would have had to invest at least US$ 4.7 million cash for their current property portfolio.

The journalists reviewed institutional salary and bonus records for both Bokova and her husband’s employment, a long-time director at the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD). The couple’s combined income in the ten years prior to the purchases, when compared against the likely property investment, appears to leave a gap of some US$ 2 million, Bivol said, raising questions as to how Bokova and her husband afforded the properties.

The calculations did not include living expenses and property maintenance costs, likely high given the apartments prestigious locations. Only one of the apartments in New York has an annual maintenance fee of 12,000 US dollars, according to New York City tax registries.

Bivol also subtracted the US$ 600,000 mortgage paid by Bokova’s son on his New York apartment from the property totals. Bokova had earlier expressed outrage that her son was being scrutinized.

Income figures were also estimated in Bokova’s favour, Bivol said.

 

https://www.occrp.org/en/daily/5078-bulgaria-un-candidate-property-wealth-raises-questions

Die Bulgarische Mafia, will den Posten des UN General Sekretaers kaufen, fuer Irina Bokova

Dubioser geht es nicht mehr, aber bei der UN werden nur noch die Posten verkauft.

Peevski Eisberg einer der dubiosten Politiker in Bulgarien: Posten Kauf bei der UN (Irina Bokova), als EU Commissar: Kristalina Georgieva

10 Feb 16

Bulgaria Names UNESCO Boss For UN Chief’s Post

Bulgaria has confirmed that it is backing Irina Bokova for the post of UN Secretary General, ending months of speculation over who it wanted to replace Ban Ki-moon in 2017.

Mariya Cheresheva
BIRN

Sofia

Irina Bokova
 Irina Bokova | Photo: UNESCO

Bulgaria has nominated Irina Bokova, director of UNESCO, for the post of UN Secretary-General, the Foreign Ministry announced on Tuesday.

“With her biography and experience, Ms Bokova can be one of the important candidates in the upcoming campaign for a Secretary-General of the UN,” the ministry said.

The announcement ended months of speculation over who would be the Bulgarian candidate to replace Ban Ki-moon on January 1, 2017.

Bokova was originally nominated for the job in 2014 by the Socialist-led government of Plamen Oresharski, but the foreign ministry has been waiting for the right moment to formally confirm her candidacy.

Prime Minister Boyko Borisov’s centre-right government has been under growing pressure to give its formal support to the UNESCO chief.

On January 14, the former president of Bulgaria, Georgi Parvanov, warned that if the government did not speed up the nomination of Bokova, his centre-left party Alternative for Bulgarian Revival party would leave the governing coalition…………………………

http://www.balkaninsight.com/en/article/bulgaria-s-irina-bokova-to-run-for-un-secretary-general-02-10-2016

Peevski Eisberg einer der dubiosten Politiker in Bulgarien: Posten Kauf bei der UN (Irina Bokova), als EU Commissar: Kristalina Georgieva

Ohne Schule und Berufs Ausbildung bis zum Minister, Richter und Firmen Chef und schon ist man im Balkan Styl, promotet, organisiert durch die hoch kriminelle Privatisierungs Well in Russland, Ukraine, allen Balkan Länder. Oft sind Banken und immer korrupte Mafiöse EU Politiker daran beteiligt, was an Bodo Hombach und das WAZ Imperium im Balkan erinnert, nur mit lokalen Landes bekannten Verbrecher: Made by Balkan Stabilistäts Pakt, eine Idee einer kriminellen EU und Deutschen Politik.

In der EU haben ebenso höchste Leute bis zur EU Commission, keinerlei Berufliche Erfahrung und Ausbildung

EU Lobby

WikiLeaks/Stratfor: Corruption in Bulgaria Is Part of Society

Wenn man US Partner ist, steht man Straffrei für alle Verbrechen, wie die Albanischen Drogen Bosse und Ministerpräsidenten.

Bulgarischer Politiker Peevski: Eisberg der Korruption

Bulgarischer Politiker Peevski Eisberg der Korruption

Seine Anhänger feiern ihn als politisches Wunderkind, Gegner erklären seinen Aufstieg mit engsten Verbindungen zur politischen Mafia: Deljan Peevski ist die schillerndste Figur der bulgarischen Politik. Nun schaut auch Brüssel genauer hin. Von Frank Stier, Sofiamehr…Forum ]

Der Israelische Vize Parlaments Sprecher Oren Hainzan und die Casino und Geldwäsche Mafia in Bulgarien

Bulgarien: 20 Jahre Bla, Bla, Bla über Justiz Reformen: im Stile des Boyko Borisov

  26 Jan 16 Investors Urge Bulgaria to Reform Judiciary

In an open letter to state institutions, foreign investors call on the Bulgarian authorities to carry out an effective reform of the judiciary.

In Albanien aktiv, rund um das Mafia Projeket mit Dritan Delcaj in der Kakomese Bucht.
WikiLeaks: US CDA Report on Top Bulgarian Criminals
Views on BG | July 19, 2011, Tuesday // 16:15| Views: 7849 |
Bulgaria: WikiLeaks: US CDA Report on Top Bulgarian Criminals Famous Bulgarian businessman Vasil Bozhkov, aka the Skull, for some years the richest person in Bulgaria, has been listed by American CDA, John Ordway as Bulgaria’s most infamous gangster. Photo by BGNES

A diplomatic cable of the US Embassy in Sofia, dated September 11, 2009, has been released on WikiLeaks and provided to the project for investigative journalism www.bivol.bg and its affiliate BalkanLeaks.eu, bringing out CDAJohn Ordway’s report to Washington on Bulgaria’s most wanted criminals.

http://www.novinite.com/articles/130391/WikiLeaks%3A+US+CDA+Report+on+Top+Bulgarian+Criminals

Man kauft sich die UNESCO Leitung

bokova-paris

A confidential report of UNESCO’s Internal Oversight Service Audit & Investigation Unit reveals scandalous details surrounding the appointment of Ms. Ana Luiza Thompson-Flores as Director of BSP. In this case, the abbreviation BSP does not stand for the Bulgarian Socialist Party, with which the UNESCO Director-General Irina Bokova is associated and to which she owes […]
kristalina-georgieva
Bulgarian EU Commissioner Failed to Declare Lucrative Properties in Sofia

Bulgarian EU Commissioner Kristalina Georgieva has submitted to date several declarations of conflict of interest in which real estate is also listed. …

Und die Geldwäsche Bank des Betruges, identisch wie die Zyprischen Banken, wo heute Josef Ackermann der Chef auch bei diesem Betrugs Konsortium ist.

bucarest-sud-reshenie-2

In a press release distributed to the media, First Investment Bank (FIB) accuses Bivol of lying. The allegations of First Investment Bank’s involvement in fraud with EU funds in Romania are a lie. This is evidenced by official documents and reports of the competent authorities, is written in the press release. FIB refers to the […]
Andere Gangster Bräute in der EU, unterstützt von CSU und CDU, in Magdeburg zuvor tätig, Kompetenz Null in 2010
Rumjana Jelewa, Gangster Braut und Ex-Kommunistische Agentin scheitert als EU-Kommisarin