Hakan Fidan

Whistleblower enthüllt, wie NATO-Mitglied Türkei den IS bewaffnet und unterstützt

Im Jahr 1995 wurde die erste IHH-Organisation in der Türkei gegründet. Hintergrund war der Krieg in Bosnien.

Die Internationale Humanitäre Hilfsorganisation – IHH war ein eingetragener Verein mit Sitz in Frankfurt am Main und wurde im Jahr 1998 unter dem Namen „IHH – Initiative Humanitäre Hilfsorganisation“ in Köln gegründet. Vorsitzender war der Hamburger Arzt Mustafa Yoldas (Vorsitzender der Schura Hamburg und bekennendes Mitglied und Funktionär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs). Am 12. Juli 2010 wurde der Verein vom Bundesministerium des Innern verboten, da er „unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe bewusst und gezielt Organisationen unterstützt, die der Hamas zuzurechnen sind oder die ihrerseits die Hamas unterstützen“; er richte sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung im Sinne des Grundgesetzes.[1] Das Vereinsverbot wurde vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt.[2]

Whistleblower enthüllt, wie NATO-Mitglied Türkei den IS bewaffnet und unterstützt

„Ich bin der Polizeichef, der beauftragt wurde, IS-Terroristen zu beschützen.“

Ein früherer hochrangiger Anti-Terror-Beamter in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdoğans vorsätzliche Unterstützung des Islamischen Staates (IS) als geopolitisches Werkzeug zur Ausweitung des türkischen Einflusses in der Region und zur Marginalisierung seiner einheimischen politischen Gegner enthüllt.

Ahmet Sait Yayla war Chef der Abteilung für Antiterrorismus und operative Maßnahmen der nationalen türkischen Polizei in der Zeit von 2010 bis 2012, bevor er bis 2014 Chef der Abteilung für Öffentliche Ordnung und Verbrechensvorbeugung wurde. Zuvor hatte er in der Abteilung für Antiterrorismus und operative Maßnahmen als Abteilungsleiter auf mittlerer Ebene während seiner gesamten 20jährigen Polizeidienstzeit gearbeitet, bevor er Chef der Polizei in Ankara und Şanlıurfa wurde.

In Interviews mit INSURGE intelligence enthüllte er exklusiv, dass er persönlich eine augenscheinlich auf hoher Ebene des türkischen Staates stattfindende Unterstützung des IS während seiner Polizeilaufbahn beobachten konnte, was ihn schließlich zum Rücktritt veranlasste. Den Beschluss, Whistleblower zu werden, fällte er nach Erdoğans autoritärem und scharfen Vorgehen in der Folge des gescheiterten Militärputschs im Juli [2016]. Dies ist das erste Mal, dass der frühere Antiterror-Chef für eine Aufzeichnung sprach, um offenzulegen, was er über die Hilfe der türkischen Regierung für islamistische Terrorgruppen weiß.

Ahmet Sait YaylaAhmet Sait Yayla

Der frühere Antiterrorismus-Chef der türkischen nationalen Polizei äußert sich mit einem beträchtlichen Risiko für seine eigene Familie. Als Teil von Erdoğans scharfem Vorgehen nach dem gescheiterten Militärputsch im Juli wurde Yaylas 19 Jahre alter Sohn daran gehindert, das Land zu verlassen, und schließlich unter Terrorismusvorwürfen verhaftet.

Als ich das erste Mal mit Yayla sprach, hatte er gerade sein neues Buch IS-Abtrünnige: Inside-Geschichten aus dem terroristischen Kalifat in Washington DC herausgegeben, das er zusammen mit der Professorin Anne Speckhard verfasst hatte, einer NATO- und Pentagon-Beraterin, die sich auf die Psychologie der Radikalisierung spezialisiert.

„Die Türkei unterstützt den Islamischen Staat und andere dschihadistische Gruppen“, sagte Yayla. „In erster Linie weiß ich das als früherer Chef der türkischen nationalen Polizei und dem, was ich dort erlebte, was auch der Grund dafür ist, dass ich die Polizei letztendlich verließ. Und zweitens dank früherer IS-Terroristen, die ich als Teil meiner Nachforschungen zum dschihadistischen Phänomen befragt habe – von denen viele sagen, dass der IS sich offizieller türkischer Unterstützung erfreut.“

Fadenkreuz von Erdoğans Gegen-Putsch

Yayla ist der erste türkische Antiterrorbeamte, der beansprucht, Wissen aus erster Hand über Erdoğans geheime Unterstützung für islamistische Terrorgruppen zu haben. Er besitzt intime Kenntnisse über die Beziehung der Regierung mit dem IS, weil er eng mit hochrangigen Regierungsbeamten in Ankara – einschließlich Erdoğan selbst – zusammengearbeitet hat, um Maßnahmen zu erörtern.

Nach meinem ersten Interview mit Yayla hatte ich zahllose weitere Fragen hinsichtlich seiner spezifischen Erfahrungen mit der Unterstützung des IS durch die Türkei. Aber ich hatte Schwierigkeiten, ihn zu erreichen.

Schließlich erhielt ich am 30. Juli eine Email, die den Grund für das Schweigen verdeutlichte.

„Es tut mir leid, dass ich nicht wieder auf Sie zukommen konnte“, schrieb Yayla: „Ich habe versucht, meinen Sohn aus der Türkei herauszubekommen, und er wurde an der Grenze ohne jede Begründung festgehalten. Er ist ein Universitätsstudent, ein 19 Jahre alter Junge. Sie erklären nichts und halten ihn einfach bei der Grenzpolizei fest. Natürlich bin ich der Grund dafür, was ich schreibe und meine Haltung gegenüber Erdoğan. Wir sind so gestresst, weil er verhaftet wurde. Wie Sie wissen, sind Folter und andere Gräueltaten, an die ich lieber nicht denken möchte, in den letzten zwei Wochen alltäglich geworden in der Türkei. Lassen Sie mich diese entscheidende Situation erst mal bewältigen und später mit Ihnen sprechen, wenn es Ihnen nichts ausmacht.“

Yaylas Sohn ist Yavuz Yayla, ein Student der Internationalen Beziehungen an der Çukurova-Universität. Ich konnte mir nicht vorstellen, was Yayla durchmachen musste. Dann eskalierte die Lage innerhalb von Tagen:

„Unglücklicherweise haben sie meinen Sohn festgenommen“, schrieb Yayla in eine weitere E-Mail. Die Anschuldigung lautet, er habe eine Ein-Dollar-Note in seinem Rucksack, ein Indiz, dessentwegen er beschuldigt wird, unter den Putsch-Unterstützern zu sein. Er ist 19, Student im ersten Universitätsjahr, hat nichts zu tun mit irgendwem oder irgendeinem Putschisten, vielmehr geht es darum, sich an mir zu rächen, weil ich die Fakten herausschreie und Erdoğan das nicht mag.“

Trotz seiner eigenen Kenntnis der Korruption im türkischen nationalen Sicherheitssystem wurde Yayla von der Entwicklung überrascht:

„Ich habe nie gedacht, dass sie so tief sinken würden. Du kannst wirklich nichts machen. Wörtlich unterbreitete der Staatsanwalt in der Anklageschrift zwei Beweismittel, dass er ein Terrorist sei: dass er versucht habe, das Land auf legalem Wege über einen Grenzübergang zu verlassen, wo er infolge der Tatsache aufgehalten wurde, dass er einen Beamtenpass hatte (einen grünen Pass, mit dem er lediglich ohne Visum in die EU reisen kann, und den ich von der Universität erhalten habe), und dass er eine Ein-Dollar-Note in seinem Rucksack hatte, die er Jahre zuvor von mir bekommen hatte, als ich von einer Konferenz in den USA zurückkam. Wir sind an einem Punkt, dass Worte die Frustration nicht beschreiben können, die wir persönlich oder als Opfer dieses Putschversuchs haben.“

Zum ersten Mal länger sprach ich mit Yayla am 4. August per Telefon. Seine Stimme wirkte spürbar bedrückt, verglichen mit unserem ersten Gespräch. Das Erste, was er mir erzählte, war, dass er nicht aufhören konnte zu weinen infolge seiner Angst, was seinem Sohn zustoßen würde.

Die Situation war unlösbar. Um seinen Sohn freizubekommen, musste Yayla einen guten und mutigen Rechtsanwalt finden. Aber Rechtsanwälte unterlagen schon den politischen Säuberungen durch Erdoğan – vor allem Rechtsanwälte, die sich bereiterklärten, Fälle von Menschen zu übernehmen, die von den Behörden wegen angeblicher Verbindungen zum Putsch verhaftet worden waren.

„Deshalb kann ich keinen Rechtsanwalt finden“, sagte Yayla. „Die Rechtsanwälte haben Angst. Alles, was sie sagen, ist: ‚Auch wir haben Familien, sie werden auch uns verhaften.‘ “

Gruppen von Antiterrorbeamten waren zum Haus von Yaylas Vater in Ankara geschickt worden. Sie hatten das Haus durchsucht und wiederholt Fragen zu Yayla selbst gestellt. Seitdem bleibt Yavuz Yayla unter Terrorismusvorwürfen in unbegrenzter Haft, und Beschwerdeverfahren blieben erfolglos.

Für Yayla liegt das wirkliche Ziel dieser Handlungen auf der Hand.

Sie wollen mich zum Schweigen bringen“ sagte er in Hinblick auf die Erdoğan-Regierung: „Ich kenne verschiedene interne Übereinkommen. Wie sie dem IS direkt geholfen haben.“

In den zwei Monaten während der Haft seines Sohnes konnte Yayla nicht mit seinem Sohn telefonieren, obwohl Gefängnisinsassen das Recht auf ein zehnminütiges Telefongespräch pro Woche haben.

Anfang September entließen die türkischen Behörden Yavuz vorübergehend mit seiner gesamten persönlichen Habe, nur um ihn am Gefängnistor gleich wieder zu verhaften. Dieses Mal wurde er mit der Begründung, dass sein Pass von der Regierung annulliert worden war, wiederverhaftet. Der Rechtsanwalt, den Ahmet schließlich für seinen Sohn gefunden hatte, gab sein Mandat aufgrund des Drucks seitens des türkischen Geheimdienstes zurück.

In Wirklichkeit war die Annullierung von Yavuz‘ Pass auf seinen Vater gemünzt. Die türkischen Behörden hatten die Pässe von Ahmet Yayla und seinen Familienangehörigen im Juli 2016 annulliert, nachdem Yayla im World Policy Journal einen Artikel geschrieben hatte, der Beweise für Erdoğans Unterstützung des Terrorismus hervorhob.

Aber dieser Artikel streifte kaum die Oberfläche dessen, was Ahmet Yayla aus erster Hand über die inzestuöse Beziehung der türkischen Regierung mit dem IS weiß.

Humanitärer Terror

Yayla sagte, dass umstrittene Anschuldigungen in der türkischen Presse bezüglich der Unterstützung militanter Gruppen in Syrien über eine Nichtregierungs-Wohltätigkeitsorganisation, die Humanitarian Relief Foundation [humanitäre Hilfe-Stiftung, IHH], ganz genaue Widerspiegelungen einer finsteren Beziehung zwischen der türkischen Regierung und dschihadistischen Gruppen darstellen.

Am 3. Januar 2014 berichtete die in der politischen Mitte angesiedelte Tageszeitung Hurriyet, dass eine bedeutende Menge Munition und Waffen von der türkischen Polizei in Lastwagen gefunden wurde, welche Hilfsgüter im Namen der IHH zu islamistischen Rebellen in Syrien transportierten.
Bald wurden aufgrund von Äußerungen der Anklagevertretung und von Zeugenaussagen der Polizeibeamten in Gerichtsverfahren Anschuldigungen bekannt, dass die Lastwagen von Beamten des nationalen türkischen Geheimdienstes (MIT) begleitet worden seien.

Diese Einlassungen bezeugten laut Gerichtsdokumenten, dass Raketenteile, Munition und Mörsergranaten in Lastwagen gefunden wurden, welche Nachschub in unter der Kontrolle von dschihadistischen Gruppen stehende Gebiete Syriens Ende 2013 und Anfang 2014 lieferten.

Erdoğans Regierung hinderte jedoch sämtliche türkischen Medien an weiteren Berichterstattungen über die Gerichtsverfahren. Die Anschuldigungen, behauptete die Regierung, seien Teil einer Verschwörung zur Unterminierung von Erdoğans Präsidentschaft – organisiert vom exilierten muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen, der in den USA lebt.

Laut Ahmet Yayla sind die Anschuldigungen gegen Erdoğan und die IHH jedoch zutreffend und haben nichts mit einer gülenistischen Verschwörung zu tun………………………………

Der Gouverneur war aufgebracht, sagte Yayla, aber infolge der reinen Menge an IS-Kämpfern, die in die Türkei zur medizinischen Behandlung kamen, konnte seinen Forderungen nicht entsprochen werden.

Fadhul Ahmed al-Hayali, der früheren Nummer 2 des IS, wurde von den türkischen Behörden heimlich medizinische Behandlung gewährt.Fadhul Ahmed al-Hayali, der früheren Nummer 2 des IS, wurde von den türkischen Behörden heimlich medizinische Behandlung gewährt.

…………………………….

Unter Yaylas schockierendsten Anschuldigungen befindet sich die, dass die türkische Regierung direkt den Führer der türkischen Operationen, Halis Bayancuk, auch als Abu Hanzala bekannt, geschützt hat, der der Sohn eines der Gründerväter der türkischen Hisbollah ist.

„Meine Polizeiquellen versichern, dass Erdoğan 2015 Bayancuk einen Rund-um-die-Uhr- Polizeischutz zukommen ließ“, sagte Yayla. „Ich kommuniziere weiterhin mit anderen Polizeiquellen und Vorgesetzten. Sie beklagen sich regelmäßig, dass die höchsten türkischen Behörden mit dem IS zusammenarbeiten, und dass ihre Anstrengungen, IS-Mitglieder in der Türkei zu verhaften, von der Anti-Terror-Abteilung boykottiert werden.“

Bild
BildFotos von zwei IS-Mitgliedern, die von der türkischen Polizei in unterschiedlichen Aktionen verhaftet wurden (INSURGE von Yayla exklusiv zur Verfügung gestellt). Keinem der Verhafteten wurden Handschellen angelegt.

………………………………..

Ungeachtet dieser Anschuldigungen bestätigten Yaylas eigene Quellen unter IS-Abtrünnigen die Rolle sowohl der Türkei als auch der Kurdischen Regionalregierung (KRG) im Nordirak beim Ermöglichen der Ölverkäufe des IS.

„Die Hauptroute, um das Öl aus dem IS-Gebiet herauszubekommen, führt durch den Nordirak“, sagte Yayla. „Das IS-Öl wird mit Lastwagen transportiert und mit nordirakischem Öl vermischt. Daher sind die KRG und Erdoğan Komplizen.“

Das IS-Öl-Netzwerk umfasste eine Kombination konkurrierender Interessen – einschließlich derer von Baschar al-Assad, dem angeblichen Erzfeind des IS.

„Wenn die Raffinerien Probleme hatten, fragte der IS Baschar an, welcher dann Öltechniker schickte, die dorthin fuhren und die Probleme aus der Welt schafften. IS-Kämpfer begleiteten und schützten Baschars Techniker, erlaubten ihnen, die Probleme zu lösen, und schickten sie dann wohlbehalten zu Baschar zurück.“

Bedeutete das, dass Baschar al-Assad wirklich den IS unterstützte, indem er dessen Öl kaufte?

„Ja und nein“, sagte Yayla. „Baschar hatte keine direkte Kontrolle über den IS, aber er muss eine sichere Ölversorgung aufrechterhalten, und der IS muss seine Ölverkäufe weiterführen. Es ist eine Beziehung zum beiderseitigen Nutzen. Einige Abtrünnige sagten mir, dass sie darüber erbost waren. Die offizielle Rechtfertigung des IS lautet, dass sie auch dann mit anderen Staaten Handel treiben, wenn diese der Feind sind.“

Der IS machte mit dem Ölhandel insgesamt so viel Geld, dass sie aufhören mussten, das Geld zu zählen, und es stattdessen in Kilogramm zu wiegen begannen.

Ein früherer IS-Emir erzählte Yayla:

„Ein Teil des Öls geht direkt in die Türkei, aber hauptsächlich geht es in den Nordirak und wird mit irakischem Öl vermischt.“

Wie Yayla sagte:

„Er (der IS-Abtrünnige) weiß, dass sowohl in der Türkei als auch in der KRG die IS- Tanklastwagen geschützt wurden, sie werden nicht angehalten, sie sind unantastbar. Nicht bloß ein Tanklastwagen – Tanklaster nach Tanklaster nach Tanklaster. Straßen wurden überall gesperrt, um den IS und andere terroristische Organisationen fernzuhalten. Ja, er und ein paar andere IS-Quellen sagten mir, dass diese Lastwagen und Tanklaster durch die Kontrollstellen ohne Probleme hindurchfahren konnten, ohne überhaupt zum Anhalten aufgefordert zu werden. Das beweist einfach, dass der IS die Anweisung hatte, sich nicht mit den türkischen Tanklastern anzulegen, und umgekehrt.“

…………………….

Yayla mutmaßt, dass politische Korruption auf den höchsten Ebenen von Erdoğans Regierung die nationale Sicherheit der türkischen Gesellschaft ausgehöhlt hat.

„Ich denke, Erdoğan möchte einen neuen türkischen Staat etablieren – Salafismus, Shia und politischer Islam, alles miteinander verschmolzen“, sagte er.

„Lassen Sie sich nicht täuschen. Für Erdoğan ist der politische Islam bloß ein nützliches Werkzeug zur Konsolidierung seiner Anhängerschaft in der Türkei. Und er ist jetzt sein Hauptwerkzeug gegen die gesamte heimische Opposition gegenüber seiner Herrschaft – besonders gegen die Kurden, die eine wirksame Kampfmacht gegen den IS darstellen.“

Das Beunruhigendste an allem ist das ohrenbetäubende Schweigen der NATO.

In Reaktion auf Anschuldigungen hinsichtlich der staatlichen Unterstützung des IS durch die Türkei zeigte sich ein NATO-Sprecher reuelos in Bezug auf die weiterbestehende Rolle der Türkei innerhalb der US-geführten Sicherheitsallianz.

In einer ausführlichen Stellungnahme sagte der NATO-Funktionär:

„Die Türkei ist der NATO-Verbündete, der am unmittelbarsten der Gewalt und Instabilität in Syrien und im Irak ausgesetzt ist. Alle anderen Verbündeten helfen dabei, die Türkei mit einer Reihe von Maßnahmen zu schützen, einschließlich der Stationierung von Patriot-Raketenabwehrsystemen……………………….

https://www.rubikon.news/artikel/whistleblower-enthullt-wie-der-fuhrende-nato-verbundete-den-is-bewaffnet-und-unterstutzt

 

Der Originalartikel in englischer Sprache erschien hier: https://medium.com/insurge-intelligence/former-turkish-counter-terror-chief-exposes-governments-support-for-isis-d12238698f52.

Recep Erdogan – MIT Banden, bombardieren und terrorisieren ein Flüchtlings Camp an der Grenze

Super billige Banditen wurden angeheuert, welche heute in Genf am Verhandlungs Tisch, wie andere Katar und Saudi Verbrecher, rund um die Verbrecher Organisation des AA, SWP-Berlin mit Volker Perthes und den KfW Raubzügen.

Frauen und Kinder Handel gehört auch dazu, wie eine Doku im Deutschen TV zeigte.*

Die ersten Granaten werden abgeschossen und dann kommt eine Pause, das die Flüchtlinge fliehen können. Schliessung eines Flüchtlings Camps auf US, Türkische und Deutsche Art. Man nennt es Demokratie bringen.
nato demokratie

Verbrechen ohne Ende vor den Augen der Welt: Die Terroristen Bande des Recep Erdogan und MIT Chef Fidan

Regufee Camp in Mount Turkman Area near Turkey Border“

Verbrechen gegen den Frieden, na und?

Die wahren TerroristenKlaus Madersbacher

nato imperalismus

„Manchmal frage ich mich, was eine ‚Kultur’ wert ist, die nicht imstande ist, die Menschen mit so viel geistiger Widerstandskraft auszustatten, dass sie mitbekommen, wenn sie dermaßen frech angelogen werden, wie es derzeit von den Medien betrieben wird. Dass es dabei gegen die Interessen der weitaus überwiegenden Mehrheit geht, braucht nicht eigens erwähnt zu werden.“

Diesen Satz schrieb ich im Juli 2011, als drei große europäische Kulturnationen nebst einigen kleineren unter Führung der kulturellen Supermacht das friedliche Land Libyen in Fetzen schossen und systematisch verwüsteten.

Das ist genau die Art von Verbrechen, für die die Naziführer seinerzeit aufgehängt worden sind. Das Verbrechen gegen den Frieden nämlich, von dem offensichtlich nur die wenigsten wissen, dass es das überhaupt gibt. Das Verbrechen gegen den Frieden – die Entfesselung eines Angriffskriegs – ist das schwerste Kriegsverbrechen, das alle anderen Kriegsverbrechen in sich einschließt.

Einfach ausgedrückt heißt das, dass derjenige, der einen Krieg beginnt, für alle Verbrechen verantwortlich ist, die in Zusammenhang mit diesem Krieg begangen werden.eu militär

Es ist ja nicht so, dass die Tötung oder Verletzung von Menschen im Krieg kein Verbrechen ist, dass die Zerstörung von Häusern etc. kein Verbrechen ist, wenn sie von Armeen mit parlamentarisch abgesegnetem Budget mittels hochentwickeltem Kriegsgerät durchgeführt wird.

Sogar wenn demokratisch so hervorragende Einrichtungen wie der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika, das Parlament ihrer Majestät oder gar der Deutsche Bundestag die Genehmigung für derlei Aktivitäten erteilen, dann ändert das keinen Furz daran, dass es  sich um Verbrechen handelt.

Bekanntlich wurden die Naziführer erst nach dem Zweiten Weltkrieg aufgehängt. Während des Kriegs dachten sie und die meisten Menschen im Lande wohl nicht, dass ihnen ein solches Schicksal blühen wird.

……………………………………….

http://antikrieg.com/aktuell/2015_12_07_diewahren.htm

 

  • „Einige der Frauen und Kinder mussten zusehen, wie 7, 8 und 9 Jahre alte Mädchen vor ihren Augen verbluteten, nachdem sie von ISIS-Milizionären mehrfach am Tag vergewaltigt wurden.“ — Mirza Ismail, Vorsitzende der Jesidischen Menschenrechts-Organisation International.
  • „ISIS-Mitglieder haben ein Büro in Antep eingerichet; und in diesem Büro werden von ISIS entführte Frauen und Kinder für hohe Geldsummen verkauft. Wo sind die Minister und die Polizisten dieses Landes, die von Stabilität reden?“ — Leyla Ferman, Mitpräsidenting der Jesidischen Föderation Europas.
  • „Die Türkei hat mehrere internationale Verträge unterschrieben, ist aber das Land Nummer Eins, wenn es um professionelle Nichteinhaltung von Menschenrechtsverträgen geht.“ — Reyhan Yalcindag.

Diesen Monat produzierte die deutsche ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) Filmmaterial, das den Sklavenhandel dokumentiert, der vom Islamischen Staat (ISIS) über ein Verbindungsbüro in der Provinz Gaziantep (auch Antep genannt) in der Türkei, nahe der Grenze zu Syrien betreibt.

Im August 2014 griffen Jihadisten des Islamischen Staates Sinjar an, Heimat von über 400.000 Jesiden. Die Vereinten Nationen bestätigten, dass 5.000 Männer exekutiert und bis zu 7.000 Frauen und Mädchen zu Sexsklavinnen gemacht wurden.

Es sind zwar einige entkommen oder durch Lösegeld freigekauft worden, aber tausende Jesiden bleiben vermisst.

Ein Bericht der deutschen ARD zeigt Fotos von jesidischen Sklaven, die von ISIS verteilt wurden (links), außerdem heimlich gedrehtes Filmmaterial von ISIS-Funktionären in der Türkei, die den Preis für den Kauf von Sklaven in Empfang nehmen (rechts).

Die deutschen Sender NDR und SWR erklärten auf ihren Internetseiten:

Der IS [Islamische Staat] bietet Frauen und minderjährige Mädchen in einer Art virtuellem Sklavenmarkt mit Fotos zum Verkauf an… Der Geldtransfer, so fanden die Reporter heraus, läuft dabei auch über IS-Verbindungsbüros in der Türkei…

NDR und SWR begleiteten über Wochen einen jesidischen Unterhändler, der im Auftrag der Familien über die Freilassung der Sklavinnen und ihrer Kinder mit dem IS verhandelt… So werden die Frauen in einem digitalen Sklavenmarkt an den Meistbietenden verkauft. 15.000 bis 20.000 US-Dollar sind dabei ein üblicher Preis. Ähnliche Summen werden auch beim Freikauf der Jesidinnen verlangt. Das Geld wird dann über IS-Verbindungsbüros und Mittelsmänner an die Terrorgruppe transferiert…

NDR und SWR waren bei der Befreiung einer Frau und ihrer drei kleinen Kinder im Alter zwischen zwei und vier Jahren dabei und konnten den Ablauf der Verhandlungen begleiten. Wie viele jesidische Sklavinnen sich noch „im Besitz“ des IS befinden ist unklar. Experten schätzen, dass es immer noch Hunderte sein könnten………………

http://de.gatestoneinstitute.org/7153/tuerkei-isis-sklaven

Turkey’s Revival of a Dirty ‘Deep State’

Turkish President Recep Erdogan.

Exclusive: NATO keeps backing Turkey, one of its members, despite its aid to the Islamic State and other jihadists fighting Syria’s secular government — and even though Turkey’s erratic President Erdogan may be leading NATO into a risky showdown with Syria’s Russian allies, writes Jonathan Marshall.

Die MIT Terroristen Bande mit Hakan Fidan, Recep Erdogan, Yassin Kadi, sprengt Kurdische Versammlung in Suruc in die Luft: 27 Tode

Das der Türkische Geheimdienst MIT, mit dem Chef Hakan Fidan sprengt im alten Stile eine Kurdische Versammlung in die Luft, bei Kobane der hart umkämpften Syrien Stadt. Diese Verbrecher Finanzierng, auch rund um den Drogen Schmuggel, denn erneut der MIT dirigiert, ist in harter Konkurrenz mit dem den Kurdischen Gross Drogen Schmuggler Clans in den Balkan,  nach Europa und Deutschland. Unglaublich diese Verbrecher, welche auch die Kopf Abschneider wie in Bosnien, Kosovo, schon finanzierten.

False Flag Operationen rund um Anschläge haben eine lange Tradtion im Türkischen Geheimdienst MIT, so auch dieser Anschlag in Suruc, später in Istanbul nochmal mit über 100 Toden, eine deutliche Handschrift zeigt, inklusive der erbärmlichen Lügen des Recep Erdogan und seiner Terroristen und Verbrecher Bande. Rückblick.

Am 11. Mai 2013 wurde in der Stadt Reyhanlı (wichtigster Grenzübergang nach Syrien zum Öl stehlen, Waffen liefern etc.)ein Anschlag mit zwei Autobomben im Stadtzentrum verübt. Staatliche Stellen der Türkei sprachen von 51 Opfern der Anschläge, während lokale Quellen von bis zu 300 Toten ausgingen mit vielen Verletzten.[2] Die „Regulierungsbehörde für Radio und Fernsehen“ in der Türkei hatte nach dem Anschlag eine Anordnung erlassen, wonach über die Vorfälle nicht berichtet werden durfte – und es gab auch keine öffentliche Berichterstattung.[3] Die türkische Regierung beschuldigte Mitglieder der marxistisch-leninistischen DHKP-C (Revolutionäre Befreiungspartei-Front) und der THKP-C, die Bombenattentate ausgeübt zu haben. Zudem behauptete sie, der syrische Geheimdienst sei der Strippenzieher im Hintergrund gewesen. Die DHKP-C wies in einer Stellungnahme jede Beteiligung an den Bombenanschläge von sich. Und auch die syrische Regierung wies die Beschuldigungen zurück und beschuldigt ihrerseits die türkische Regierung ein Eingreifen der NATO in den Syrienkonflikt vorbereiten zu wollen.[4][5]

Am 25 Mai 2013 veröffentlichte die Hackergruppe RedHack die Faksimile eines Berichtes des Geheimdienstes der Militärpolizei Jandarma[6] im Internet.[7][8] Diesen Dokumenten nach waren die Behörden im Vorfeld der Bombenattentate informiert gewesen und verantwortlich für die Bombenattentate war die al-Qaida-nahe al-Nusra-Front, die im Bürgerkrieg in Syrien kämpfte.[9][10][11][12][13]

Aus Sicht der türkischen Opposition war die Regierung von Premier Recep Tayyip Erdogan mitverantwortlich die Entwicklung in der Region, sie widersprach der These der Regierung, wonach die Anschläge von Linksextremen verübt worden sei, die im Auftrag des syrischen Geheimdienstes handelten.

Eingebetteter Bild-Link

Film der Kurdischen Versammlung, Demonstratin vollkommen friedlich, welche im Terroristen Stile in die Luft gesprengt wurde, was ebenso ein alter Stile des MIT ist, False Flag Operation.

http://www.rt.com/news/310242-suruc-blast-turkey-syria/

JPEG - 34.7 kB
Hakan Fidan wurde nach seiner Ausbildung in den Vereinigten Staaten während des Kosovo Krieges (1998) der Verbindungsoffizier zwischen dem NATO-Generalstab und der Türkei. Als Vertrauensmann von Recep Tayyip Erdoğan wurde er 2003 Direktor der TIKA, der Agentur, die Verbindungen mit dem türkischen Zentralasien aufbaut und die den Hizb Ut-Tahrir unterstützt (ein Ableger der Muslimbruderschaft, der eine Terrorkampagne im Fergana-Tal betreibt). Im Jahr 2007 trat er in das Kabinett von Ministerpräsident Erdoğan ein und wurde Verwalter der IAEO. Im Jahr 2010 wurde er Leiter des Geheimdienstes (MIT). Er organisiert die Lager der Dschihadisten in der Türkei und deren Versorgung in Syrien, einschließlich Daesh. Vor allem versuchte er die Vereinigten Staaten in den Krieg gegen Syrien zu verwickeln, indem er den chemischen Angriff von der Ghuta organisierte und ihn Präsident Al – Assad (August 2013) zuschrieb. Nach der Unterzeichnung des Türkisch-Stream Abkommens mit Russland geriet er in Konflikt mit Herrn Erdoğan und tritt zurück, aber am 9. März 2015 verzichtet er auf die Wahlen und nimmt seinen Posten als Leiter des Geheimdienstes wieder auf.
Schwerer Bombenanschlag auf türkische Grenzstadt Suruç – Sicherheitskräfte sehen IS als Täter

update: 1.8.2015 womit unsere Feststellung bewiesen ist, das Erdogan und Fidan real die Kurden angegriffen hat. Wie Cem Özedemir schon klar sagte, täuscht Recep Erdogan die Internationalen Partner, über seine angeblichen Angriffe gegen die ISIS, was eine Lüge ist.

Turkey’s state news agency has alleged that the country’s week-long aerial warfare against the Kurdistan Workers’ Party (PKK) has killed around 260 members of the outlawed group. ”380-400 terrorists have been identified as injured,“ the Anatolia news agency added without divulging its sources.

Bei einem Anschlag auf ein kurdisches Kulturzentrum in der Kleinstadt Suruç bei Şanlıurfa um 11.45 Uhr türkischer Zeit sind mindestens 10 Menschen getötet und 25 Menschen verletzt worden. Die Stadt liegt nur rund 10 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Türkische Sicherheitskräfte vermuten hinter den Tätern den „Islamischen Staat“.

At least 27 killed, 100 injured in ‚terrorist attack‘ on Turkish town near Kobani

At least 27 people have been killed and over 100 injured in an explosion that struck a cultural center in the town of Suruc, southeastern Turkey, near the Syrian border, the Interior Ministry said adding this was a “terrorist attack.”
Screenshot from Google Maps

Explosion auch in Kobani

Auch Kobani ist von einer Explosion erschüttert worden. Über die Ursache gab es zunächst unterschiedliche Angaben. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, die Kurdenmiliz YPG sei mit einer Autobombe angegriffen worden. Ein YPG-Sprecher sagte dagegen, es habe mehrere Explosionen bei der Beseitigung von Munition gegeben, die von der Extremistenmiliz Islamischer Staat zurückgelassen worden sei.

Suruc liegt nur rund zehn Kilometer von Kobani entfernt und wird überwiegend von Kurden bewohnt. Dort befindet sich zudem eines der größten Flüchtlingslager für Syrer, die vor den Kämpfen in ihrem Land geflohen sind. In dem im Januar eröffneten Camp leben rund 35.000 Flüchtlinge.

Das Terroristen und Drogen Netzwerk des Recep Erdogan, MIT Chef: Hakan Fidan mit Yassin Al-Qudi (Kadi)

Der Saudi Yasin Kadi (al-Qudi) gilt als der Bin Laden Financier, aber ebenso von Izebegovic in Bosnien, Salih Berisha in Albanien, ebenso vor 20 Jahren bereits Financier von Recep Erdogan und hat US Pass. Bis Oktober 2012, war er auf der Internationalen Terroristen Liste. 1994 existierten bei Vore vor Tirana bereits Ausbildungs Camps für Terroristen von den Saudis finanziert.

Türkische Justiz wirft der IHH Verbindungen zu Al-Kaida vor Die Konfrontation zwischen der türkischen Polizei und Justiz auf der einen […]

Recep Erdogan und sein Terroristen Financier: Yassin al-Qudi (US Pass). Der Türkische MIT Chef, Hakan Fidan war ja der Verbindungs Mann im Kosovo Krieg schon mit identischen Personen in der Finanzierung und Ausbildung von Terroristen. Hakan Fidan, war der Schlüsselmann, die Amerikaner zuüberzeugen, die Kosovo UCK Terroristen zuunterstützen in 1998.

Der Bin Laden Financier auch im Balkan: Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT

In der Welt der Wunder, kann Nichts mehr verwundern: Der Bin Laden Financier Yassin Kadi, trifft sich mit dem Unter Staats Sekretär des Türkischen Geheimdienstes in 2013! Sein Vermögen ist nicht mehr beschlagnahmt, weil er für NATO Geheimdienste nun arbeitet! Er bestach vor Jahren Erdogan und seinen Adviser: Cuneyd Zapsu, welche jede Geldsumme von ihm erhalten. Yassin Kadi, ist ganz offiziell auch der Financier der Terroristen Organisation: Hamas und 2 Millionen $, wurden in der Türkei 2005-2007 entgültig beschlagnahmt: Cuneyd Zapsu, Chef Adviser von Recep Erdogan, sprich Schmier Geld Sammler und Organisatar, steht seit 1997 bereits auf der Lohn Liste von Yassin Kadi. Kabinetts Chef, Chef Adviser ist die übliche Position, für Erpressung, Bestechung und Geld Ablieferung beim Ministerpräsidenten.

Ahmet Davutoglu und Receop Erdogan in wikileaks, wo vor der neuen NeoOsmanischen Imperialen Kriegs Politik in 2010 gewarnt wurde, durch den vorherigen US Botschafter in Tirana: James F. Jeffrey

15 Colum. J. Eur. L. F. 1 (2009)Download This ArticleAlbert PoschI. INTRODUCTIONIn its recent Kadi judgment,  the European Court of Justice (ECJ) overruled the judgments of the Court of First Instance (CFI) in the cases Kadi and Yusuf and annulled Council Regulation 881/2002—which had imposed restrictive measures against persons and entities associated with Osama bin Laden, the Al-Qaeda network, and the Taliban—because it found a breach of fundamental rights of the European Union (EU). The case is special due to the adoption of the annulled regulation by the Council of the EU pursuant to resolutions of the UN Security Council. Even though the ECJ emphasized that it had no authority to call into question the lawfulness of UN Security Council resolutions, this judgment leaves a wide range of interpretations regarding the interplay between international law and EU law.

Türkisches Flüchtlings Lager und der Chef Redakteur wurde auf Anweisung von Erdogan verhaftet, der das Foto und den Artikel brachte. Erdogan lässt Alle verhaften, absetzen, welche seine Waffen Transporte an die Islamischen Terroristen stoppt.

Recep Erdogan ist nur ein einfältiger Bauern Bub, womit Vieles erklärt ist.

Ist Erdoğan dümmer als der Prophet erlaubt

 

Abgesehen davon war und ist Atatürk in einigen Teilen seht umstritten:

kemal atatuerk farbig oelÜber das seitens Erdoğan heraufbeschworene Unheil in der Region sind sich die Fachleute einig: Lüders – Erdogan provoziert unabsehbare Krise[Deutschlandfunk], aber seine Machtgeilheit kennt kaum Grenzen. Sein

War on ISIS
War on Terror!

If nothing of the above wakes you up you can simply go back to Sheep.

wikileaks, aus 2010, über die NeoOsmanische Politik, einer reinen Faschisten Politik, welche im übrigen Geheimdiensten auch Anfang der 90er Jahre für den Balkan schon bekannt war. Treibende Kraft, der damalige Aussenminister, Professor und heutige Ministerpräsident der Türkei. Ahmet Davutoglu ein dreister Lügner, Betrüger der den dreisten Abschuss der SU 24 organisierte.

In a confidential diplomatic cable written in early 2010 and since published by WikiLeaks, Ambassador to Turkey James F. Jeffrey suggested, albeit in a somewhat muted manner, that Washington’s long-time allies in Ankara were becoming infatuated with a new, «more Islamic», «more independently activist» «neo-Ottoman» ideology – one which could present «major challenges» for US interests.

WHAT LIES BENEATH ANKARA’S NEW FOREIGN POLICY

……………….

ANKARA 00000087  003 OF 006

who fought in Gaza, Davutoglu summed up the Davutoglu/AKP philosophy in an extraordinary speech in Sarajevo in late
2009 (REF A).  His thesis: the Balkans, Caucasus, and Middle East were all better off when under Ottoman control or
influence; peace and progress prevailed.  Alas the region has been ravaged by division and war ever since.  (He was too
clever to explicitly blame all that on the imperialist western powers, but came close). However, now Turkey is back,
ready to lead — or even unite.  (Davutoglu: „We will re-establish this (Ottoman) Balkan“).

…………………….

https://wikileaks.org/plusd/cables/10ANKARA87_a.html

Massen Mord an Nonnen als Geschäft: Der Türkische Dschihad des Hakan Fidan (MIT): Washington warnt Ankara

Dschihad: Washington warnt Ankara

von Thierry Meyssan

Während die Russische Föderation und die Vereinigten Staaten angefangen haben, ein Abkommen über den Nahen Osten im Allgemeinen und Syrien im Besonderen zu treffen, geht der Krieg in Syrien weiter. Dieses Paradox erklärt sich vor allem durch die Disziplinlosigkeit und den Hass der saudischen und türkischen Regierungen. Laut Thierry Meyssan, der die von Hakan Fidan gespielte Rolle analysiert, sendet das Wall Street Journal hier eine Warnung an Ankara.

Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien)

+
JPEG - 34.5 kB
Die Herren Erdoğan, Fidan, Kerry und Obama bei einer Konferenz im Weißen Haus im Mai 2012.

Die türkische Presse hat der Studie des Wall Street Journal über Hakan Fidan [1] zahlreiche Kommentar-Artikel gewidmet. Mit chauvinistischer Eintracht ist sie der Auffassung, dass der von ihm erlittene Angriff somit der nachträgliche Nachweis der Richtigkeit der Unabhängigkeits-Politik von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gegenüber den Vereinigten Staaten sei. Ist das wirklich so?

Laut Wall Street Journal wäre der Chef des MIT (der wichtigste türkische Geheimdienst) in Wirklichkeit die Nummer 2 des Regimes, hinter dem Premierminister, aber vor dem Präsidenten der Republik, Abdullah Gül und dem Außenminister Ahmet Davutoğlu….

http://www.voltairenet.org/article180629.html#nb3

Terrorism in Syria: Turkey Deports More Than One Thousand European Al Qaeda Affiliated Mercenaries

Western Sponsored Humanitarian Crisis in Syria: Foreign Supported Insurgency Responsible for Civilian Deaths

President Putin and Saudi Intelligence Chief Prince Bandar Discuss Syria, Iran

Global Research, December 04, 2013
Bandar-bin-Sultan-bin-Abdul-Aziz-al-Saud

NOVO-OGARYOVO, December 3 (RIA Novosti) – Russian President Vladimir Putin met with Saudi intelligence chief Prince Bandar bin Sultan near Moscow, the Kremlin said Tuesday.

Putin and Prince Bandar, who also heads the Saudi National Security Council, discussed the situation in the Middle East and in North Africa, it said in a statement.

The sides noted positive dynamics in dealing with the Iranian nuclear problem and exchanged opinions on Syria ahead of a planned international conference aimed at finding a peaceful solution to the civil war there, in which Russia and Saudi Arabia have supported opposing sides.

Putin, Saudi Intelligence Chief Discuss Syria, Iran

Iran and six international negotiators struck a deal in late November to slow the Islamic republic’s nuclear program. Tehran will get some $7 billion in relief from sanctions. The deal also stipulates that international observers will monitor nuclear sites in the country.

The long-delayed Geneva-2 international peace conference, dedicated to ending the conflict in Syria, is expected to be held on January 22 in Geneva. Russia has supported the Syrian government during the civil war, while Saudi Arabia has backed the opposition.

More than 100,000 people have been killed and 9 million people displaced since fighting broke out in Syria in 2011, according to the UN.

http://www.globalresearch.ca/president-putin-and-saudi-intelligence-chief-prince-bandar-discuss-syria-iran/5360266

israelflag

Israel Supplies Weapons to Al Qaeda Mercenaries in Syria: Government Forces Seize Israeli-made Arms By Global Research News, December 03, 2013

The US terrorist financier: Richard Perle: Ilija Jurišić – Former Bosnian official sentenced to 12 years

Dezember 4th, 2013

 

 

Context of ‘Before October 1997: $400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict’

This is a scalable context timeline. It contains events related to the event Before October 1997: $400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict. You can narrow or broaden the context of this timeline by adjusting the zoom level. The lower the scale, the more relevant the items on average will be, while the higher the scale, the less relevant the items, on average, will be.

March 1982: Neoconservative Fired for Giving Classified Information to Israeli Official

 

http://www.slate.com/content/dam/slate/archive/2004/09/1_123125_123051_2093511_2106069_040902_richardperle.jpg.CROP.original-original.jpgspricht perfekt auch Deutsch, wie viele Mossad Agenten und primitiv Kriminelle US Politiker.

The Richard Perle Terrorism Mafia and to-day in Syrie: Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

War crime and World Terrorist: Richard Perle: General of the Bosnia terrorist army

http://1.bp.blogspot.com/-xevVYQZqmQc/UGEBjtM_tKI/AAAAAAAADJA/ACJB7h9a-Rs/s400/031%255B1%255D.jpg

Yassin Kadi accused paymaster Fund Alija Izetbegovic

The US Neoconservative and $ 400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict

Türkische Waffen, CIA-Terroristen immer mit Yassin Kadi und Hasan Cengic. In Bosnien vor 20 Jahren und heute mit Erdogan in Syrien

Saudi_Arabia_svg

Militant groups the west ostensibly touted as “secular moderates” yearning for “freedom and democracy” have now openly declared their Salafi/Jihadi fundamentalist ideology, with the ultimate aim of creating a Syrian state ruled by Islamic law.

The Syria Chemical Weapons Attack and the Role of Saudi Intelligence. The Mint News Report

New MintPress Statement Reveals Saudi Pressure on Reporter.

Global Research, November 23, 2013

Following AP reporter Dale Gavlak’s attempt to disassociate from the Mint Press News report: “Syrians In Ghouta Claim Saudi-Supplied Rebels Behind Chemical Attack” (see previous article for background here) Mint Press Editor in Chief Mnar Muhawesh published a statement in response reiterating her support for, and the credentials of, the two journalists involved, along with the substance of the report they had produced. The report in question included statements from residents and relatives of rebel fighters in Eastern Ghouta, who alleged that Saudi Intelligence Chief, Prince Bandar Bin Sultan, had supplied extremist elements in the region with chemical weapons.

The Muhawesh statement went largely unnoticed in mainstream media, instead, the usual actors produced a variety of baseless lurid smears and conspiracy theories directed at Mint Press and Yahya Ababneh, the reporter on the ground in Ghouta, in transparent efforts to discredit them and the substance of the report.

One particularly vulgar conspiracy crafted by the BuzzFeed “journalist” Rosie Gray – reminiscent of crass attempts to play on orientalist stereotypes of “Iranian deception” abundant in civilised US media and diplomacy-speak – attempted to portray the Mint Press as bias fabricators, on the grounds of the Editors father-in-law being a Shi’a Muslim. In effect casting him and Mint Press as Iranian stooges intent on subverting the western-promoted falsehood that the Assad government ordered the alleged chemical attacks.

In recent weeks, corporate media has largely gone quiet on the whole affair. With the Russian-brokered deal to destroy Syria’s chemical weapons stockpiles thwarting a determined effort by US hawks, Likudniks, and Gulf monarchs to escalate the Syrian war; the push for overt US intervention has subsided, and along with it the incessant parroting of fantasy narratives and dubious “evidence” attempting to blame the Assad government for the alleged chemical attacks on August 21st.

Muhawesh, fearing for the safety of Dale Gavlak and Yahya Ababneh, has remained silent on the issue since the release of the aforementioned communication, but has now released a full statement outlining a timeline of events surrounding the report, which is reprinted in its entirety below, I urge all to read in full:

Dear readers,

I wanted to personally express my appreciation for your continued support and readership following our newsroom’s August 29, 2013 exclusive report titled: “Syrians in Ghouta Claim Saudi-Supplied Rebels Behind Chemical Attack.”

I’ve been silent until today out of concern for the safety of the journalists, Dale Gavlak and Yahya Ababneh, while we worked to bring clarity to their findings and ensuing events. I’m relieved to now be able to share happenings of the past 60 days as Human Rights Watch addresses ongoing threats to co-author Yahya by Jordanian and Saudi actors in Amman, Jordan.

……….

http://www.globalresearch.ca/the-syria-chemical-weapons-attack-and-the-role-of-saudi-intelligence-the-mint-news-report/5359154

Der mutmaßlich schwerwiegendste Fall lässt den türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan gerade vor Wut schäumen. In den vergangenen Wochen wurden über Youtube und Twitter Korruptionsvorwürfe gegen seine Regierung verbreitet. Der aktuelle Fall hat allerdings eine neue Dimension: In einem auf Youtube veröffentlichten Mitschnitt eines Gesprächs sollen Außenminister Ahmet Davutoğlu, Geheimdienstchef Hakan Fidan und zwei weitere ranghohe Funktionäre zu hören sein. Darin geht es nicht mehr um Geld, sondern um Raketen: Eine Fidan zugeschriebene Stimme regt eine bewaffnete Provokation im Bürgerkriegsland Syrien an, um einen türkischen Militärschlag zu rechtfertigen. So sollten Agenten von Syrien aus „acht Raketen“ auf türkisches Brachland abfeuern.

Die Echtheit der Äußerungen ist nicht erwiesen, das türkische Außenministerium bestätigt allerdings laut der türkischen Tageszeitung Hürriyet, dass es ein Treffen der genannten Personen gegeben hat. Auch die Reaktion Erdoğans und seines Außenministers deuten darauf hin, dass hier ein äußerst sensibler politischer Bereich berührt wird: Erdoğan verurteilte die Preisgabe von Interna als „widerwärtigen, feigen und unmoralischen Akt“. In einer Mitteilung sprach das Außenministerium von „manipuliertem“ Material und einer „bösartigen Attacke“ auf die nationale Sicherheit. Youtube wurde von den türkischen Behörden gesperrt.