„Monsanto“ und deren stark Krebs erregende Agar Gifte: What the Monsanto Papers tell us about corporate science

Original Gehirn geschädigt die Berliner und EU Politiker und vor allem vollkommen korrupt.

7-fach zu starke Glyphosat Belastung bei EU Abgeordneten, welche deshalb Gehirn geschädigt sind

Umstrittene Neonicotinoide: EU stuft Pestizide als Gefahr für Bienen ein

SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft  – 28.02.2018

Eine neue Untersuchung kommt zu dem Ergebnis: Neonicotinoide Pestizide aus der Landwirtschaft sind gefährlich für Bienenvölker. Nun könnte die Bundesregierung bestehende Sondergenehmigungen abschaffen. mehr…

What the Monsanto Papers tell us about corporate science

The Monsanto Papers are a treasure trove of internal documents slowly released since March 2017 as part of a US lawsuit by cancer victims against Monsanto over its ubiquitous herbicide, glyphosate. They tell a lot about how Monsanto actively subverts science, both in the company’s practices and the way it abuses science’s moral authority to push for its interests.

The Monsanto Papers make for fascinating reading, all the more since Monsanto constantly uses and abuses the moral prestige of science in its propaganda. See above and below for an example of a recent PR campaign by the company.

That Monsanto performs research is clear. The corporation spends about 10 per cent of its turnover in research & development to keep developing new agricultural technologies, and “believe[s] innovation has the potential to bring humanity’s needs in balance with the resources of our planet”.

But the Monsanto Papers show the company’s real, and rather troubling, approach to science and evidence. Revelations include confirmation that the company hardly tested the real-world toxicity of its products, actively avoided pursuing studies which might show unwelcome results, and ghostwrote the studies of supposedly independent scientists. The documents also show Monsanto systematically attacked scientists whose research threatened their profits, as aptly summarised in a 2001 email by a Monsanto executive:

Many executives in the pesticides industry probably believe their industry behaves as responsibly as possible in our capitalist world. Nobody likes to think of himself as a poisoner.

However, it is also true that the pesticides industry uses the ”science-based” argument to both hide its politics and lobby politicians. It routinely invokes ’sound science‘ in highly politicised ways to lobby for its interests, and dismisses scientific evidence that goes against its interests as ‚junk science‘. For example Graeme Taylor, a director of the pesticides industry’s EU lobby ECPA (European Crop Protection Association), published several emphatic articles during the recent big battle around the EU’s re-authorisation of glyphosate in which he argued that public decisions should be based on “facts, not fear”, and that politicians’ job was to “look to the science”… yet using his own daughter throughout an emotive speech pretending he and his industry would, in fact, be saving the world from hunger.

So, beyond the interesting arguments of their lobbyists, a better question is: what sort of science are pesticide companies doing? The Monsanto Papers give us a rare glimpse.

‚Regulatory Science‘ vs. Science

If science in the usual sense is free inquiry checked by peer review and reproducibility of results (for which data transparency and rigorous procedures are needed), the science practiced by pesticides companies is mostly of a different nature: the ‚regulatory science‘ they refer to when defending their products’ safety is largely performed to comply with public regulations and international regulatory toxicology standards.

Pesticides companies spend considerable time and money trying to influence these public regulations and standards. A global science lobby group like the International Life Sciences Institute (ILSI), for instance, which is funded by dozens of large agribusiness and food multinational companies, and whose purpose is to influence regulatory agencies and their methods to make sure they do not look too closely into the hazards of industry products, received more than 20 per cent of its funding from Monsanto in 2012.1

For pesticides, this has major implications. Currently the public requirements for serious testing only concern the so-called active substance, not the formulations used in the real world (these are only superficially tested). This means that, for glyphosate-based herbicides, only glyphosate is really tested, not formulations such as Monsanto’s Roundup even though there is strong evidence that they are much more toxic than glyphosate alone (glyphosate is never used alone as a herbicide because it is inefficient). Academics, on the other hand, tend to look at the effects of formulations because this is what people and the environment are exposed to in the real world. But their work is usually considered second-grade by public regulators.

This impacts the research performed by the companies too. Internal Monsanto emails for instance show that the company has never tested Roundup for cancer: “you cannot say that Roundup is not a carcinogen… we have not done the necessary testing on the formulation to make that statement”. Neither did it test its glyphosate formulations for medium and long-term toxicity, or for teratogenicity (ie potential to cause developmental anomalies in fetuses).

However, disclosed documents from 2002 show that Monsanto was well aware of independent studies showing that formulations caused harm: “Glyphosate is OK but the formulated product (and thus the surfactant) does the damage”.

When the European Food Safety Authority (EFSA) and the European Chemicals Agency (ECHA) evaluated the toxicity of glyphosate, they also did not test glyphosate formulations, as EU regulations do not require them to. Only EFSA recommended that EU member states, who superficially test pesticide formulations, also test their genotoxicity (ie potential to damage genetic information within cells, causing potentially carcinogenic mutations): “the toxicity of formulations and in particular their genotoxic potential should be further considered and addressed”.

This is absurd: for 18 months, following the evaluation of the International Agency for Research Against Cancer (IARC) which had taken both pure glyphosate and formulations into account, the huge public controversy around the re-licensing of glyphosate in the EU revolved around the question of whether it was causing cancer or not to workers using glyphosate-based herbicides. But EU regulators could not answer that question.

Asking the ‘right’ questions, publishing the ‘right’ papers

That scientific studies funded by industry tend to deliver results benefiting industry – the so-called funding bias – is well-known and caused by two main factors. First, researchers working for companies tend to design their studies in ways that will benefit their sponsors. Second, companies funding research usually refuse to publish the outcome if it does not suit them, a particular type of publication bias. In the long run this can twist the available scientific literature on a given issue, which has big political consequences because literature reviews play a more important role than individual studies in informing public decisions.

But the Monsanto papers do not only provide evidence that the company did not test the real world toxicity of its products: they also show that the company actively avoided pursuing studies which risked producing results it did not want to see. For instance, internal documents show that the Dutch consultancy TNO was stopped by Monsanto from repeating a study. This study indicated that a glyphosate formulation was absorbed through the skin at a much higher rate than previously thought, which, in the words of a Monsanto executive, had the potential to “blow Roundup risk evaluations”.

Another example is the case of the work of another consultant, British toxicologist James Parry, who concluded in a 2001 study performed for Monsanto that, according to recently published studies at the time, “glyphosate is capable of producing genotoxicity” and suggested performing additional studies to double-check these findings. The response of Monsanto’s William Heydens at the time is worth quoting at length:

We want to find/develop someone who is comfortable with the genetox profile of glyphosate/Roundup and who can be influential with regulators and Scientific Outreach operations when genetoxicity issues arise. My read is that Parry is not currently such a person, and it would take quite some time and $$$/studies to get him there. We simply aren’t going to do the studies Parry suggests.

Other examples are Monsanto scientists acknowledging internally they have a problem with their product. For example in 2014 emails Monsanto scientists discuss the then-upcoming IARC review, saying:

while we have vulnerability in the area of epidemiology, we also have potential vulnerabilities in the other areas that IARC will consider, namely, exposure, genotoxicity, and mode of action”.

Monsanto is a commercial company: the money it spends on research on a product it is already selling is used in a perspective of protecting profits against independent science, not improving knowledge.

When cutting costs leads to deception

This profit motive recurs throughout the Monsanto Papers, hardly surprising for the internal correspondence of a private company. But it leads to practices that are simply fraudulent in science, such as ghostwriting research studies.

This involves having a study written by company employees but authored by supposedly independent experts. Evidence of such practice has been disclosed for several important studies on glyphosate published in the scientific literature, such as the literature reviews Williams Kroes & Munro (2000) and Kier & Kirkland (2013), or a 2016 critique of the IARC evaluation. Even press articles such as op-eds published in Forbes by Henry Miller, a scientist, were ghostwritten by Monsanto employees. As Heydens explained in 2015 in an internal Monsanto email (see p. 203),

A less expensive/more palatable approach might be to involve experts only for the areas of contention… and we ghost-write the Exposure Tox & Genetox sections…. [W]e would be keeping the cost down by us doing the writing and they would just edit & sign their names so to speak”.

Monsanto has of course disputed the ghostwriting accusations, but so have some of the scientists involved, such as David Kirkland, who argued both in press statements and during his answers to MEPs at a European Parliament hearing that he had no interest in accepting such a deal because it would ruin his reputation.

There is, however, evidence (see pt. 6) in the documents that David Saltmiras, a Monsanto scientist, did write drafts of the study he co-authored. A disclosed discussion between Kirkland, Kier and Saltmiras goes further: not only does it show that David Kirkland knew Saltmiras had co-written the study, but it even shows Kirkland refusing Saltmiras as a co-author as this would mean that “the authors would no longer be ‚independent‘”.

In response, Saltmiras complains his constant ghostwriting deprives him of due credit as a scientist:

I think my contributions on this now 2-year project may be considered deserving of recognition in co-authorship. I was prepared to let this slide, but in another candid discussion with Senior Monsanto management (several tiers higher than me), I was „strongly encouraged“ to author some peer reviewed publications, since this is the fifth such Glyphosate related manuscript I have been involved with over the past few years without co-authorship.

Kirkland replied saying the editor of Critical Reviews of Toxicology, the journal where the paper was published, would probably refuse:

Given what he said about dissociating Larry and myself from industry during the responses to the referees comments, I would be surprised if he agreed to add an industry name to the authors.

Saltmiras gave up:

Then no need to bother the editor. The paper is Kier and Kirkland. Thanks for your patience.

Attacking independent scientists

Monsanto does not hesitate to play dirty. Documents show that it went as far as it could to get the 2012 Séralini study2 retracted, orchestrated a campaign to destroy the International Agency for Research on Cancer after its critical evaluation of glyphosate as a probable human carcinogen, and that, more generally, the company maintains a permanent watch over the scientific literature to make sure that studies whose findings may threaten its business are undermined. This is made abundantly clear in the words of the previously quoted Monsanto executive who said: “Data generated by academics has always been a major concern for us in the defense of our products.” Intelligence gathering on NGO activities is also mentioned (see p. 302) in the documents.

What can we conclude from this brief tour through Monsanto’s internal discussions on the science around glyphosate?


  • 1. Interestingly, the food multinational Mars Inc. just decided to leave ILSI on the basis that it no longer wanted to “be involved in advocacy-led studies that so often, and mostly for the right reasons, have been criticised” – in this case referring to ILSI’s criticism of public guidelines recommending a limitation of added sugars in food products. See Breaking away from bad science? Mars to leave ILSI in transparency bid, Food Navigator, 8 February 2018
  • 2. The publication, retraction and republication of a 2012 scientific paper by French researcher Gilles-Eric Séralini was hotly contested, with serious criticism pointing at both the study’s inconclusiveness and the fact that this wasn’t enough a reason to retract a paper.


Bestechungsgeld ohne Ende, Mafia Partnerschaften, des Christian Schmidt (CSU) und Die Glyphosat-Metastase

Die Glyphosat-Metastase
Es gibt ein weiteres Streukarzinom im Körper unserer auf dem Sterbebett liegenden Demokratie. Deutschland hat ein Problem: Es wird von einem durch und durch korrupten, moralfreien Wirtschaftssystem terrorisiert, dem sich eine politische Kaste als Erfüllungsgehilfe zur Verfügung stellt. Diese verrichtet die Drecksarbeit gegen die Demokratie. Das aktuelle Schmierenstück, die frische Tochtergeschwulst des Zentralgeschwürs, heißt Glyphosat-Skandal…..

Dies vor dem Hintergrund eines massiven Insektensterbens (Arte Doku)und damit Biodiversitätsverlustes. So ist die Insektenpopulation maßgeblich aufgrund der agroindustriellen Landwirtschaft um ca. 75 % zurückgegangen. Wer nicht alles in seiner Macht stehende unternimmt, um den Biodiversitätsverlust abzumildern, ja im Gegenteil noch zu steigern, gehört in den Sektor organisierter Politkriminalität. Auch steht das Ackergift im Verdacht kanzerogen für Menschen zu sein.

Darüber, wie viele Millionen als Bestechungsgelder in korrupten Partei- und Lobbyistenkassen auf off-shore-Konten landen, darf fortan vortrefflich spekuliert werden. Daran, dass kein Geld fließt, glauben nur Irrlichter. Die Tatortreiniger der internationalen Anwaltsfirmen werden ganze Arbeit zu leisten wissen. Panama, Luxemburg, Delaware, die City of London, die Kanalinseln und diverse Karibikinseln sowie andere Schlupfwinkel schmutzigen Geldes winken von Ferne….

US-Forscher warnen: Massentierhaltung verursacht neben Antibiotikaresistenz auch noch Klimawandel

Dr. Alexander von Paleske —- 20.10. 2017 —– Im Mai 2017 sandten Forscher aus Boston einen offenen Brandbrief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), worin sie darauf drängen, die Massentierhaltung einzudämmen.
Arte Dokus, über den Betrug der Pharma Industrie, rund um Zucker,

Laut einer neuen Arte-Dokumentation wird die Menschheit immer dümmer. Die Ursache: Chemikalien in der Umwelt. Doch in einer früheren Fassung der Dokumentation sollte es gar nicht um Chemikalien gehen, sondern eine wesentlich unangenehmere Erklärung beleuchtet werden, die dann von Arte ausgespart wurde – und nun hier zu lesen ist.

Die menschliche Intelligenz lässt nach. Diese erschreckende Botschaft veröffentlichte Arte am 7. November im Rahmen einer Dokumentation. Als Grund wurden in der Sendung von verschiedenen Forschern chemische Stoffe angeführt, die sich vor allem im Mutterleib negativ auf die Gehirnentwicklung des Kinds auswirken. Die Botschaft ist klar: Es ist schlecht um die Menschheit bestellt. Aber der Weg aus der Misere ist auch deutlich vorgezeichnet: das Umweltbewusstsein stärken, schädliche Stoffe aus der Umwelt entfernen und nicht mehr in diese gelangen lassen – und schon sind wir wieder auf einem guten Weg.

Was nicht bekannt ist: Arte hatte zuvor auch ein Interview mit dem Anthropologen Edward Dutton geführt, der seit Jahren auf diesem Gebiet forscht und an der Universität im finnischen Oulu lehrt. Doch die Erklärung, die er für die Dokumentation beigesteuert hatte, wurde von immer mehr Expertenmeinungen verdrängt, die einzig auf Umwelteinflüsse abstellten. Schließlich sei Duttons Haltung als „riesige Randbemerkung“ aus der Dokumentation ausgeschlossen worden. Was war das für eine Erklärung? Und warum hatte sie keinen Platz in der Dokumentation?

Die Pharma, Zucker Lobby Mafia und die Cholesterin-Lüge

die neueste Doku, über die Pharma Betrugs Lobby:

Cholesterin, der große Bluff | arte
Laura | 28. November 2017

So, Männer, ihr könnt wieder fettige Wurst naschen und euch dick Butter auf’s Brot schmieren! Denn der hohe Cholesterinspiegel ist nicht schuld für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jedenfalls fehlen wissenschaftliche Beweise, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Konsum gesättigter Fettsäuren und der Anzahl von Todesfällen durch Herzinfarkte zeigen. Dennoch setzt man alles daran, weiterhin tierische Fette für Infarkte verantwortlich zu machen.
Cholesterin – der ideale Sündenbock

Wieso? Damit die Kassen von Pharmafirmen, Ärzten und der Margarineindustrie klingeln. Und damit das auch so bleibt, fließt viel Geld in Studien, um Cholesterin weiterhin zu verteufeln und somit das Milliardengeschäft zu sichern.

UN Bericht, über 200.000 Tode pro Jahr durch Glyphosat, tode Wildtiere, Kühe, vergiftete Weine, Lebensmittel und Promotion durch Christian Schmidt


Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

Kurzmitteilung:Glyphosat in kalifornischen Weinen und Deutschen Bier entdeckt

Protest gegen das Pflanzenschutzmittel Glyphosat

Protest gegen das Pflanzenschutzmittel Glyphosat

  1. Das Pestizid-Nord-Süd-Dilemma

    UN-Bericht warnt vor Folgen der globalen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat , dabei geht es auch um die Risikobewertung

    Der dem UN-Menschenrechtsrat im März 2017 vorgestellte Bericht kommt zum Schluss, dass Pestizide katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Gesellschaft als Ganzes haben. Pro Jahr sollen weltweit schätzungsweise 200.000 Todesfälle auf ihr Konto gehen. 99% davon sind die Opfer akuter Pestizid-Vergiftungen in Entwicklungsländern.

    Der Bericht sieht die Herstellung einer belastbaren Verbindung zwischen Exposition und beim Menschen auftretenden Krankheiten oder Schädigungen an Ökosystemen nach wie vor als eine große Herausforderung, die durch die systematische Leugnung eines Zusammenhangs und aggressive, unethische Marketing-Taktiken seitens derAgrarchemie-Industrie verschärft würde.

    Promotet Glyphosat, denn für Geld geht Alles, auch Treffen mit Super Verbrecher der grossen Mord, Drogen Verbrecher Kartelle des Balkans: Ebenso Gift Mehl für die Bevölkerung:

    Panariti 2

    Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

    Edmond Panariti, Christian Schmidt in Berlin

    Mafia LSI Minister der Skandale: Edmond Panariti in Berlin bei Minister Christian Schmidt, MdB: Kordula Kovac (CDU)

    Dem MDR wurde ein vertrauliches Dokument zugespielt:Glyphosat – Bundesinstitut hat Hinweise auf krebserregende Wirkung

    Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

Glyphosat in kalifornischen Weinen und Deutschen Bier entdeckt

Korrupte Deutsche Politiker stimmten für „Glyphosat“ Gift Einsatz von Monsanto in Deutschland

Glyphosat in kalifornischen Weinen entdeckt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

In Weinen aus Kalifornien, die auch aus Bio-Trauben hergestellt wurden, hat man Glysophat entdeckt.

Kurz nach der Veröffentlichung eines Berichts, dass in Deutschland 14 Biere positiv auf Glyphosat getestet wurden, kommen beunruhigende Nachrichten von einem betroffenen Wein Fan auf einem Kongress von „Moms Across America“, berichtet

Laut ihm sollen Testergebnisse von Microbe Inotech Lab of St.Louis in 10 verschiedenen Weinen, einschliesslich Wein aus Bio-Trauben, von grossen und kleinen Weinbergen, die Chemikalie Glyphosat angezeigt haben, den Wirkstoff im Roundup Unkrautvernichter. Die Kontamination von konventionellem Wein war 28-mal höher als in Bio-Wein, mit einem Gehalt von 0.659 ppb in organischen bis hin zu 18,74 ppb in herkömmlichen Wein, heisst es bei

Die Weine, die getestet wurden, kamen aus den Grafschaften Napa Valley, Sonoma und Mendocino in Kalifornien. Die Markennamen der Weine wurden nicht bekannt gegeben.

Sep 16, 2015 Glyphosate is the most widely used herbicide in the world and is the main ingredient in the Monsanto’s weed killer Roundup, which is applied …
2 days ago Test results from Microbe Inotech Lab showed 10 different wines contained glyphosate, the active ingredient in Monsanto’s Roundup weedkiller …
Oct 26, 2015 Scientists have found glyphosate, the key ingredient in Monsanto’s Roundup, in cotton products like gauze, swabs, wipes, tampons and …


Korrupte Deutsche Politiker stimmten für „Glyphosat“ Gift Einsatz von Monsanto in Deutschlan

update: 23.3.2016: Ohrfeige für die korrupten Berliner Abgeordneten:

Prost Mahlzeit! Glyphosat im Bier
Glyphosat hat des Deutschen liebstes Getränk erreicht: Das Pestizid ist im Bier gefunden worden. Auch wenn die Konzentrationen gering sind: Die Diskussion entfacht das neu.


Ausführlich: Wolfgang Hetzer, Finanzmafia. Wieso Banker und Banditen ohne Strafe davonkommen, 2011; ders., Finanzkrieg –Angriff auf den sozialen Frieden in Europa, 2013)

In der Schweiz schon verboten, sogar Supermarkt Ketten, nahmen diese Produkte aus dem Programm, nachdem die WHO sogar warnte. Nur die korrupten Deutschen Politiker konnte Monsanto wieder kaufen.


Schweden, Frankreich, Niederlande gegen Glyphosat

Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen haben mehr Schaden als Nutzen angerichtet, indem sie der Regierung mit der Ablehnung ihres eingebrachten Antrags zum Stopp der Wiederzulassung für Glyphosat den Rücken stärkten.

Am 25.Februar 2016 stimmten die Herren Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien C.D.U./C.S.U. und S.P.D. in geschlossener Einheitsfront mit 446 Stimmen der Verlängerung des Einsatzes des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat um weitere fünfzehn Jahre in der E.U. zu, indem sie den Antrag der Grünen zum Verbot des Giftes ablehnten.

Die Entscheidung ist für die Bundesregierung nicht bindend, hätte aber bei einer Annahme des Antrags ein deutliches Signal der Ablehnung des verheerenden Umweltgiftes durch den Bundestag setzen können.

Mehr lesen

Lizenzgebühren-Streit: Monsanto droht mit Rückzug aus Indien

STERN  – ‎vor 17 Minuten‎
Berlin – Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen …

Der Gangster Georg Soros ist Gross Aktionär bei Monsanto: Partner vieler Deutscher Politiker in Balkan Betrugs Geschäften ebenso.

Die Patente laufen ab, und schon ist „Glyphosat“ nicht mehr im Handel – Monsanto Show

Dem MDR wurde ein vertrauliches Dokument zugespielt:Glyphosat – Bundesinstitut hat Hinweise auf krebserregende Wirkung

Tagesschau: Vor Entscheidung über weitere ZulassungHat Glyphosat eine Zukunft in der EU?W wie Wissen: Wie gefährlich ist Glyphosat?Glyphosat: Wo liegen die Gefahren? (Audio)ARD-Mediathek: Glyphosat – Pestizid unter Krebsverdacht. Seit Jahren streiten sich Wissenschaft und die Fachwelt darüber, wie gefährlich Glyphosat für die Gesundheit ist. Warum kommen sie zu so unterschiedlichen Urteilen? Und welche Rolle spielt dabei das Bundesinstitut für Risikobewertung?
ARTE Doku, über missgebildete und kranke „Glyphosat“ Tieren und vergiftes Futter.

Die Patente laufen ab, und schon ist „Glyphosat“ nicht mehr im Handel – Monsanto Show

STERN  – ‎vor 17 Minuten‎
Berlin – Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen …

Der Gangster Georg Soros ist Gross Aktionär bei Monsanto: Partner vieler Deutscher Politiker in Balkan Betrugs Geschäften ebenso.

Die Amerikaner treten überall als reine Dumm Betrüger auf, was man im Balkan besonders deutlich sieht. Oft mit Offshore Firmen, wie die Ukraine zeigt, oder Wesley Clark und andere Mord und Betrugs Gesellen aus den USA:
Gentechnik: Opt-out auf Bundesebene?

Neue Rechtsgutachten erörtern die Möglichkeiten bundesweiter Anbauverbote

Monsanto: Deutsche Unternehmen stoppen Glyphosat-Verkauf

Nach den Schweizer Supermärkten haben nun auch deutsche Unternehmen ein Verkaufs-Stopp von Glyphosat angekündigt. Die großen Baumärkte wie Obi und Bauhaus halten sich jedoch weiter bedeckt.

1971 ließ Monsanto Glyphosat als Herbizid patentieren – heute macht Monsanto allein mit seinem bekanntesten Unkrautbekämpfungsmittel „Roundup“ einen Jahresumsatz von zwei Milliarden US-Dollar. (Foto: dpa)

Langsam setzt bei einigen Unternehmen ein Umdenken beim Thema Monsanto bzw. Glyphosat ein. Nach dem WHO-Bericht im März, der Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend eingestuft hatte, verschwindet das Unkraut-Vernichtungsmittel nun aus einigen Geschäften


1971 ließ Monsanto Glyphosat als Herbizid patentieren – heute macht Monsanto allein mit seinem bekanntesten Unkrautbekämpfungsmittel „Roundup“ einen Jahresumsatz von zwei Milliarden US-Dollar. Die Zulassung von Glyphosat wird momentan durch die EU neu geprüft, da die aktuelle Genehmigung des Wirkstoffs im Dezember 2015 endet. Das Bundesinstitut für Risikobewertung teilt die Bedenken der WHO und der Internationalen Krebsforschungsagentur bisher jedoch nicht.

US Schrott mit dem Gen Mais von »Monsanto«

Washington wirft Berlin wegen des GVO-Verbots »Majestätsbeleidigung« vor

F. William Engdahl

In der Endphase des Römischen Reiches erfanden die Kaiser das Konzept der »Majestätsbeleidigung«, mit dem sie jeden Untertanen verurteilten, der die Majestät beleidigte, was als Verbrechen gegen die Würde eines herrschenden Souveräns oder gegen einen Staat gewertet wurde. Die Regierung Obama in Washington hat jetzt auf dieses imperiale Gesetz der Römer zurückgegriffen, denn sie hat den deutschen Botschafter einbestellt, um ihn zu befragen, wie die deutsche Regierung es wagen könne, sich dem imperialen Willen zu widersetzen und den Anbau von gentechnisch verändertem Mon810-Mais von »Monsanto« zu verbieten

Kommentar: man kann sich denken, was mit den TIPP Abkommen dann auf Europa und Deutschland zukommt, wenn man die Betrugs Orgien des US Department of State im Balkan sieht, u.a. mit deren Baufirma Bechtel, ebenso die Frank Wisner Banditen Betrugs Geschäfts Methoden mit Frank Wisner und USAID finanzierten Funds. purer billiger Betrug überall.