Glyphosat

Bestechungsgeld ohne Ende, Mafia Partnerschaften, des Christian Schmidt (CSU) und Die Glyphosat-Metastase

Die Glyphosat-Metastase
Es gibt ein weiteres Streukarzinom im Körper unserer auf dem Sterbebett liegenden Demokratie. Deutschland hat ein Problem: Es wird von einem durch und durch korrupten, moralfreien Wirtschaftssystem terrorisiert, dem sich eine politische Kaste als Erfüllungsgehilfe zur Verfügung stellt. Diese verrichtet die Drecksarbeit gegen die Demokratie. Das aktuelle Schmierenstück, die frische Tochtergeschwulst des Zentralgeschwürs, heißt Glyphosat-Skandal…..

Dies vor dem Hintergrund eines massiven Insektensterbens (Arte Doku)und damit Biodiversitätsverlustes. So ist die Insektenpopulation maßgeblich aufgrund der agroindustriellen Landwirtschaft um ca. 75 % zurückgegangen. Wer nicht alles in seiner Macht stehende unternimmt, um den Biodiversitätsverlust abzumildern, ja im Gegenteil noch zu steigern, gehört in den Sektor organisierter Politkriminalität. Auch steht das Ackergift im Verdacht kanzerogen für Menschen zu sein.

Darüber, wie viele Millionen als Bestechungsgelder in korrupten Partei- und Lobbyistenkassen auf off-shore-Konten landen, darf fortan vortrefflich spekuliert werden. Daran, dass kein Geld fließt, glauben nur Irrlichter. Die Tatortreiniger der internationalen Anwaltsfirmen werden ganze Arbeit zu leisten wissen. Panama, Luxemburg, Delaware, die City of London, die Kanalinseln und diverse Karibikinseln sowie andere Schlupfwinkel schmutzigen Geldes winken von Ferne….

https://www.rubikon.news/artikel/die-glyphosat-metastase

US-Forscher warnen: Massentierhaltung verursacht neben Antibiotikaresistenz auch noch Klimawandel

Dr. Alexander von Paleske —- 20.10. 2017 —– Im Mai 2017 sandten Forscher aus Boston einen offenen Brandbrief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), worin sie darauf drängen, die Massentierhaltung einzudämmen.
Arte Dokus, über den Betrug der Pharma Industrie, rund um Zucker,

Laut einer neuen Arte-Dokumentation wird die Menschheit immer dümmer. Die Ursache: Chemikalien in der Umwelt. Doch in einer früheren Fassung der Dokumentation sollte es gar nicht um Chemikalien gehen, sondern eine wesentlich unangenehmere Erklärung beleuchtet werden, die dann von Arte ausgespart wurde – und nun hier zu lesen ist.

Die menschliche Intelligenz lässt nach. Diese erschreckende Botschaft veröffentlichte Arte am 7. November im Rahmen einer Dokumentation. Als Grund wurden in der Sendung von verschiedenen Forschern chemische Stoffe angeführt, die sich vor allem im Mutterleib negativ auf die Gehirnentwicklung des Kinds auswirken. Die Botschaft ist klar: Es ist schlecht um die Menschheit bestellt. Aber der Weg aus der Misere ist auch deutlich vorgezeichnet: das Umweltbewusstsein stärken, schädliche Stoffe aus der Umwelt entfernen und nicht mehr in diese gelangen lassen – und schon sind wir wieder auf einem guten Weg.

Was nicht bekannt ist: Arte hatte zuvor auch ein Interview mit dem Anthropologen Edward Dutton geführt, der seit Jahren auf diesem Gebiet forscht und an der Universität im finnischen Oulu lehrt. Doch die Erklärung, die er für die Dokumentation beigesteuert hatte, wurde von immer mehr Expertenmeinungen verdrängt, die einzig auf Umwelteinflüsse abstellten. Schließlich sei Duttons Haltung als „riesige Randbemerkung“ aus der Dokumentation ausgeschlossen worden. Was war das für eine Erklärung? Und warum hatte sie keinen Platz in der Dokumentation?

Die Pharma, Zucker Lobby Mafia und die Cholesterin-Lüge

die neueste Doku, über die Pharma Betrugs Lobby: https://www.arte.tv/sites/de/das-arte-magazin/

Cholesterin, der große Bluff | arte
Laura | 28. November 2017

So, Männer, ihr könnt wieder fettige Wurst naschen und euch dick Butter auf’s Brot schmieren! Denn der hohe Cholesterinspiegel ist nicht schuld für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jedenfalls fehlen wissenschaftliche Beweise, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Konsum gesättigter Fettsäuren und der Anzahl von Todesfällen durch Herzinfarkte zeigen. Dennoch setzt man alles daran, weiterhin tierische Fette für Infarkte verantwortlich zu machen.
Cholesterin – der ideale Sündenbock

Wieso? Damit die Kassen von Pharmafirmen, Ärzten und der Margarineindustrie klingeln. Und damit das auch so bleibt, fließt viel Geld in Studien, um Cholesterin weiterhin zu verteufeln und somit das Milliardengeschäft zu sichern.

UN Bericht, über 200.000 Tode pro Jahr durch Glyphosat, tode Wildtiere, Kühe, vergiftete Weine, Lebensmittel und Promotion durch Christian Schmidt

 

Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

Kurzmitteilung:Glyphosat in kalifornischen Weinen und Deutschen Bier entdeckt

Protest gegen das Pflanzenschutzmittel Glyphosat

Protest gegen das Pflanzenschutzmittel Glyphosat

  1. Das Pestizid-Nord-Süd-Dilemma

    UN-Bericht warnt vor Folgen der globalen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat , dabei geht es auch um die Risikobewertung

    Der dem UN-Menschenrechtsrat im März 2017 vorgestellte Bericht kommt zum Schluss, dass Pestizide katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Gesellschaft als Ganzes haben. Pro Jahr sollen weltweit schätzungsweise 200.000 Todesfälle auf ihr Konto gehen. 99% davon sind die Opfer akuter Pestizid-Vergiftungen in Entwicklungsländern.

    Der Bericht sieht die Herstellung einer belastbaren Verbindung zwischen Exposition und beim Menschen auftretenden Krankheiten oder Schädigungen an Ökosystemen nach wie vor als eine große Herausforderung, die durch die systematische Leugnung eines Zusammenhangs und aggressive, unethische Marketing-Taktiken seitens derAgrarchemie-Industrie verschärft würde.

    Promotet Glyphosat, denn für Geld geht Alles, auch Treffen mit Super Verbrecher der grossen Mord, Drogen Verbrecher Kartelle des Balkans: Ebenso Gift Mehl für die Bevölkerung:

    Panariti 2

    Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

    Edmond Panariti, Christian Schmidt in Berlin

    Mafia LSI Minister der Skandale: Edmond Panariti in Berlin bei Minister Christian Schmidt, MdB: Kordula Kovac (CDU)

    Dem MDR wurde ein vertrauliches Dokument zugespielt:Glyphosat – Bundesinstitut hat Hinweise auf krebserregende Wirkung

    Together with 37 organisations from across Europe, CEO launched the #StopGlyphosate European Citizens Initiative (ECI) this morning.

Glyphosat in kalifornischen Weinen und Deutschen Bier entdeckt

Korrupte Deutsche Politiker stimmten für „Glyphosat“ Gift Einsatz von Monsanto in Deutschland

Glyphosat in kalifornischen Weinen entdeckt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In Weinen aus Kalifornien, die auch aus Bio-Trauben hergestellt wurden, hat man Glysophat entdeckt.

Kurz nach der Veröffentlichung eines Berichts, dass in Deutschland 14 Biere positiv auf Glyphosat getestet wurden, kommen beunruhigende Nachrichten von einem betroffenen Wein Fan auf einem Kongress von „Moms Across America“, berichtet ecowatch.com.

Laut ihm sollen Testergebnisse von Microbe Inotech Lab of St.Louis in 10 verschiedenen Weinen, einschliesslich Wein aus Bio-Trauben, von grossen und kleinen Weinbergen, die Chemikalie Glyphosat angezeigt haben, den Wirkstoff im Roundup Unkrautvernichter. Die Kontamination von konventionellem Wein war 28-mal höher als in Bio-Wein, mit einem Gehalt von 0.659 ppb in organischen bis hin zu 18,74 ppb in herkömmlichen Wein, heisst es bei ecowatch.com.

Die Weine, die getestet wurden, kamen aus den Grafschaften Napa Valley, Sonoma und Mendocino in Kalifornien. Die Markennamen der Weine wurden nicht bekannt gegeben.

Sep 16, 2015 Glyphosate is the most widely used herbicide in the world and is the main ingredient in the Monsanto’s weed killer Roundup, which is applied …
ecowatch.com/2015/09/16/glyphosate-linked-to-cancer/
2 days ago Test results from Microbe Inotech Lab showed 10 different wines contained glyphosate, the active ingredient in Monsanto’s Roundup weedkiller …
https://ecowatch.com/2016/03/27/monsanto-glyphosate-wine/
Oct 26, 2015 Scientists have found glyphosate, the key ingredient in Monsanto’s Roundup, in cotton products like gauze, swabs, wipes, tampons and …
ecowatch.com/2015/10/26/cotton-glyphosate-cancer

 

Korrupte Deutsche Politiker stimmten für „Glyphosat“ Gift Einsatz von Monsanto in Deutschlan

update: 23.3.2016: Ohrfeige für die korrupten Berliner Abgeordneten:

Prost Mahlzeit! Glyphosat im Bier
Glyphosat hat des Deutschen liebstes Getränk erreicht: Das Pestizid ist im Bier gefunden worden. Auch wenn die Konzentrationen gering sind: Die Diskussion entfacht das neu.

 

Ausführlich: Wolfgang Hetzer, Finanzmafia. Wieso Banker und Banditen ohne Strafe davonkommen, 2011; ders., Finanzkrieg –Angriff auf den sozialen Frieden in Europa, 2013)

In der Schweiz schon verboten, sogar Supermarkt Ketten, nahmen diese Produkte aus dem Programm, nachdem die WHO sogar warnte. Nur die korrupten Deutschen Politiker konnte Monsanto wieder kaufen.

Deutschland-ok-300x227

Schweden, Frankreich, Niederlande gegen Glyphosat

Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen haben mehr Schaden als Nutzen angerichtet, indem sie der Regierung mit der Ablehnung ihres eingebrachten Antrags zum Stopp der Wiederzulassung für Glyphosat den Rücken stärkten.

Am 25.Februar 2016 stimmten die Herren Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien C.D.U./C.S.U. und S.P.D. in geschlossener Einheitsfront mit 446 Stimmen der Verlängerung des Einsatzes des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat um weitere fünfzehn Jahre in der E.U. zu, indem sie den Antrag der Grünen zum Verbot des Giftes ablehnten.

Die Entscheidung ist für die Bundesregierung nicht bindend, hätte aber bei einer Annahme des Antrags ein deutliches Signal der Ablehnung des verheerenden Umweltgiftes durch den Bundestag setzen können.

Mehr lesen

Lizenzgebühren-Streit: Monsanto droht mit Rückzug aus Indien

STERN  – ‎vor 17 Minuten‎
Berlin – Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen …

Der Gangster Georg Soros ist Gross Aktionär bei Monsanto: Partner vieler Deutscher Politiker in Balkan Betrugs Geschäften ebenso.

Die Patente laufen ab, und schon ist „Glyphosat“ nicht mehr im Handel – Monsanto Show

Dem MDR wurde ein vertrauliches Dokument zugespielt:Glyphosat – Bundesinstitut hat Hinweise auf krebserregende Wirkung

Tagesschau: Vor Entscheidung über weitere ZulassungHat Glyphosat eine Zukunft in der EU?W wie Wissen: Wie gefährlich ist Glyphosat?Glyphosat: Wo liegen die Gefahren? (Audio)ARD-Mediathek: Glyphosat – Pestizid unter Krebsverdacht. Seit Jahren streiten sich Wissenschaft und die Fachwelt darüber, wie gefährlich Glyphosat für die Gesundheit ist. Warum kommen sie zu so unterschiedlichen Urteilen? Und welche Rolle spielt dabei das Bundesinstitut für Risikobewertung?
ARTE Doku, über missgebildete und kranke „Glyphosat“ Tieren und vergiftes Futter.

Die Patente laufen ab, und schon ist „Glyphosat“ nicht mehr im Handel – Monsanto Show

STERN  – ‎vor 17 Minuten‎
Berlin – Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen …

Der Gangster Georg Soros ist Gross Aktionär bei Monsanto: Partner vieler Deutscher Politiker in Balkan Betrugs Geschäften ebenso.

Die Amerikaner treten überall als reine Dumm Betrüger auf, was man im Balkan besonders deutlich sieht. Oft mit Offshore Firmen, wie die Ukraine zeigt, oder Wesley Clark und andere Mord und Betrugs Gesellen aus den USA:
Gentechnik: Opt-out auf Bundesebene?

Neue Rechtsgutachten erörtern die Möglichkeiten bundesweiter Anbauverbote

Monsanto: Deutsche Unternehmen stoppen Glyphosat-Verkauf

Nach den Schweizer Supermärkten haben nun auch deutsche Unternehmen ein Verkaufs-Stopp von Glyphosat angekündigt. Die großen Baumärkte wie Obi und Bauhaus halten sich jedoch weiter bedeckt.

1971 ließ Monsanto Glyphosat als Herbizid patentieren – heute macht Monsanto allein mit seinem bekanntesten Unkrautbekämpfungsmittel „Roundup“ einen Jahresumsatz von zwei Milliarden US-Dollar. (Foto: dpa)

Langsam setzt bei einigen Unternehmen ein Umdenken beim Thema Monsanto bzw. Glyphosat ein. Nach dem WHO-Bericht im März, der Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend eingestuft hatte, verschwindet das Unkraut-Vernichtungsmittel nun aus einigen Geschäften

…………………

1971 ließ Monsanto Glyphosat als Herbizid patentieren – heute macht Monsanto allein mit seinem bekanntesten Unkrautbekämpfungsmittel „Roundup“ einen Jahresumsatz von zwei Milliarden US-Dollar. Die Zulassung von Glyphosat wird momentan durch die EU neu geprüft, da die aktuelle Genehmigung des Wirkstoffs im Dezember 2015 endet. Das Bundesinstitut für Risikobewertung teilt die Bedenken der WHO und der Internationalen Krebsforschungsagentur bisher jedoch nicht.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/12/monsanto-deutsche-unternehmen-stoppen-glyphosat-verkauf/

US Schrott mit dem Gen Mais von »Monsanto«

Washington wirft Berlin wegen des GVO-Verbots »Majestätsbeleidigung« vor

F. William Engdahl

In der Endphase des Römischen Reiches erfanden die Kaiser das Konzept der »Majestätsbeleidigung«, mit dem sie jeden Untertanen verurteilten, der die Majestät beleidigte, was als Verbrechen gegen die Würde eines herrschenden Souveräns oder gegen einen Staat gewertet wurde. Die Regierung Obama in Washington hat jetzt auf dieses imperiale Gesetz der Römer zurückgegriffen, denn sie hat den deutschen Botschafter einbestellt, um ihn zu befragen, wie die deutsche Regierung es wagen könne, sich dem imperialen Willen zu widersetzen und den Anbau von gentechnisch verändertem Mon810-Mais von »Monsanto« zu verbieten

Kommentar: man kann sich denken, was mit den TIPP Abkommen dann auf Europa und Deutschland zukommt, wenn man die Betrugs Orgien des US Department of State im Balkan sieht, u.a. mit deren Baufirma Bechtel, ebenso die Frank Wisner Banditen Betrugs Geschäfts Methoden mit Frank Wisner und USAID finanzierten Funds. purer billiger Betrug überall.