Geldwäsche

OXFAM: die Geldwäsche Staaten der EU und in Europa: von Albanien, Bosnien, über Zypern, Irland, Luxenburg, Malta

Zypern fehlt vollkommen auf der Liste, wo die Frage steht, warum sich eine angebliche Hilfsorganisation, mit sowas beschäftigt. Weiterhin Deutschland, ebenso, obwohl es sogar Dokus gibt, wie leicht in Baden, Stuttgart Geldwäsche ist, u.a. durch den Bargeld Kauf von Immobilien. Junckers und die EU Commission sind die Paten

Diese 35 Länder gehören auf die geplante EU- Steueroasenliste

Oxfam warnt vor politischer Rücksichtnahme im Kampf gegen Steuervermeidung
Mindestens 35 Länder müssen auf der Steueroasen-Liste stehen, die die Europäische Union kommende Woche auf den Weg bringen will. Politische Rücksichtnahme darf es dabei nicht geben. Das fordert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. In dem neuen Bericht „Blacklist or Whitewash? What a real EU blacklist of tax havens should look like“ zeigt Oxfam unter anderem, dass mit Irland, Luxemburg, Malta und den Niederlanden auch vier EU-Staaten auf der schwarzen Liste stehen müssten, würde die EU ihre eigenen Maßstäbe konsequent anwenden. . Oxfam befürchtet jedoch, dass politischer Druck zur Verwässerung der Kriterien und damit zu einer nutzlosen Liste führt.

Bei der Erstellung einer Steueroasenliste bewertet die EU-Kommission derzeit 92 Länder anhand gemeinsam festgelegter Kriterien, darunter Steuertransparenz und Anreize für Gewinnverschiebungen, wie etwa Steuersätze von 0 Prozent. Allerdings sind EU-Mitgliedsstaaten von dieser Bewertung ausgenommen – wichtige Steueroasen bleiben damit schon aus formalen Gründen außen vor.

Für den Bericht „Blacklist or Whitewash?“ hat Oxfam dieselben 92 Länder sowie die 28 EU-Mitgliedsstaaten auf diese Kriterien hin überprüft. Dabei wurde deutlich, in welchem Missverhältnis die in Steueroasen gemeldeten Gewinne zur tatsächlichen wirtschaftlichen Aktivität stehen: In Bermuda wird mit Lizenzgebühren und weiteren passiven Finanzflüssen das viereinhalbfache des Bruttoinlandsprodukts erlöst, auf den Bahamas immer noch mehr als das doppelte. Auch für Gewinnverschiebungen durch firmeninterne Kredite gibt es Anzeichen: Zinseinnahmen stellen auf den Kaimaninseln 73 Prozent, in Bermuda 40 Prozent und in Luxemburg 25 Prozent des Bruttoinlandsproduktes dar.

Schwarze Liste und wirksame Sanktionen sind notwendig, um Steueroasen trockenzulegen

Tobias Hauschild, Steuerexperte bei Oxfam Deutschland, kommentiert: „Die EU muss auf Steuerskandale wie die Paradise Papers entschieden reagieren. Jetzt hat sie die Chance dazu: Eine kohärente Schwarze Liste mit wirksamen Sanktionen ist ein wichtiger Schritt, um Steueroasen endlich trockenzulegen. Wir erwarten, dass die von uns identifizierten Länder tatsächlich auf der Liste auftauchen. Alles andere wäre ein Freifahrtschein, das egoistische und sozial schädliche Businessmodell „Steueroase“ fortzuführen und den ruinösen internationalen Steuerwettlauf nach unten weiter anzuheizen. Die G20 verzeichnen auf ihrer Steueroasenliste gerade einmal ein Land – den Inselstaat Trinidad und Tobago. Eine solche Farce darf sich die EU nicht erlauben.“

Doch eine wirksame Steueroasenliste allein reicht nicht aus. Eine öffentliche länderbezogene Berichterstattung von Konzernen über die in den jeweiligen Ländern erzielten Gewinne und darauf gezahlte Steuern ist unabdingbar, um Licht in das Steuerdunkel zu bringen. Doch dagegen sperrt sich bislang die Bundesregierung. „Deutschland muss seine Blockadehaltung in der EU zur öffentlichen länderbezogenen Berichterstattung endlich aufgeben und sich für echte Steuertransparenz einsetzen“, fordert Hauschild.

 

Die 35 identifizierten Steueroasen außerhalb der EU sind (in alphabetischer Reihenfolge):

1.    Albanien
2.    Amerikanische Jungferninseln
3.    Anguilla
4.    Antigua und Barbuda
5.    Aruba
6.    Bahamas
7.    Bahrain
8.    Bermuda
9.    Bosnien-Herzegovina
10.    Britische Jungferninseln
11.    Cookinseln
12.    Curaçao
13.    Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
14.    Färöer
15.    Gibraltar
16.    Grönland
17.    Guam
18.    Hong Kong
19.    Jersey
20.    Kaimaininseln
21.    Marshallinseln
22.    Mauritius
23.    Montenegro
24.    Nauru
25.    Neuschottland
26.    Niue
27.    Oman
28.    Palau
29.    Schweiz
30.    Serbien
31.    Singapur
32.    Taiwan
33.    Trinidad und Tobago
34.    Vanuatu
35.    Vereinigte Arabische Emirate

Bei konsequenter Anwendung der Kriterien müssten auch folgende vier EU-Staaten als Steueroasen geführt werden:

1.    Irland
2.    Luxemburg
3.    Malta
4.    Niederlande

https://www.oxfam.de/presse/pressemitteilungen/2017-11-28-diese-35-laender-gehoeren-geplante-eu-steueroasenliste

“Edhe Shqipëria duhet futur në ‘listën e zezë’ të BE–së për parajsat fiskale”

 

Shqipëria është një ndër 35 shtetet që duhet përfshirë në listën e zezë të Bashkimit Europian për kontrollin mbi parajsat fiskale, thotë një studim i fundit i publikuar nga një prej organizatave më prestigjioze në Botë, Oxfam.

Kjo listë vjen në një kohë kur është rritur presioni ndërkombëtar për zbulimin e origjinës së parave që qarkullojnë në ekonomitë në zhvillim të botës perëndimore.

Lista e Oxfam flet edhe për katër shtetet të tjera, anëtare të unionit; Irlandën, Luksemburgun, Maltën dhe Holandën.

Në listën kryesore ndërkohë, atë me 35 shtete të cilat duhen përfshirë patjetër, veç Shqipërisë figurojnë edhe të gjithë vendet e tjera të Ballkanit Perëndimor, me përjashtim të Kosovës. Këto pesë vende, janë të vetmet europiane në listë.

Oxfam saktëson se, kjo do të duhet të ishte lista e zezë e Brukselit, në rast se nuk do të kishte presione politike dhe manovra të tjera.

Pra, Shqipëria figuron ndër shtetet të cilat duhen minimalisht të përfshihen në listën e zezë të Brukselit.

Kjo vjen për shkak se vendi ynë, sipas Oxfam, nuk përmbush ende plotësisht një ndër tre kriteret kyçe, atë të implementimit të masave për të luftuar evazionin fiskal dhe shmangien e taksave.

Në këtë prizëm, nga ana e Komisionit Europian priten dhe rekomandime të tjera për qeveritë e Ballkanit Perëndimor.

Man kauft sich Schul Zeugnisse und Titel in Albanien

Tonin Qjuraj

Mafia Boss Tonin Gjuraj (nun Leiter der privaten Mafia Universität New York – Tirana, wo man mit Sicherheits Nichts lernen kann), wurde Botschafter, obwohl das Diplomatische Gesetz vorschreibt, das man mindestens 15 Jahre im Auswärtigen Amte und in Diploamtischen Missionen gearbeitet hat, was wieder einmal Alles sagt, weil solche Posten praktisch auch unter Salih Berisha, direkt an die Mafia verkauft werden. Lebensläufe, Arbeits Tätigkeiten sind wilde gefälschte Storys, wie immer in Albanien und wertlos, wie auch sein Professoren Titel.

New York Times, über die Betrugs Universitäten in Tirana, welche Mafiös organisiert sind

EU, Berliner System Gelddiebstahl mit der Mafia: Pasuria e politikanëve kosovarë 300 milionë euro!

Die Spitze eines Eisberges, denn das System wird von kriminellen EU und Berliner Banden organisier, wie man gemeinsam am meisten stiehlt u.a. mit Projekten ohne Nachhaltigkeit und das ist fast 100 %.

Kosovo Mafia, stahl 300 Millionen €, wie die Staats Institution feststellte. Geldwäsche wie in Albanien mit System: Partner EU, NATO, Berlin, Weltbank

Pasuria e politikanëve kosovarë 300 milionë euro!

 

300 milionë euro, pasuria e politikanëve kosovarë

300 milionë euro, pasuria e politikanëve kosovarë

09:08, 15/06/2017

Pasuria e kabinetit qeveritar, si dhe e 120 deputetëve të Parlamentit të Kosovës vlerësohet rreth 300 milionë euro. Vetëm zëvendëskryeministri Ramiz Kelmendi ka deklaruar pasuri në vlerë prej 106 milionë eurosh, shkruan sot Gazeta „Zëri“

Pothuajse çdonjëri nga 120 deputetët e Parlamentit të Republikës së Kosovës ka pasuri milionëshe, duke përfshirë këtu patundshmërinë e deklaruar, si dhe depozitat e majme që i mbajnë në sistemin bankar.

Sipas formularëve të deklarimit të pasurisë të publikuar dje nga Agjencia Kosovare Kundër Korrupsionit (AKK), gazeta “Zëri” ka bërë një kalkulim të pasurisë së deklaruar të zyrtarëve të lartë shtetërorë në Kosovë, e cila rezulton të jetë rreth 300 milionë euro.

Më i pasuri nga të gjithë politikanët është zëvendëskryeministri në largim Ramiz Kelmendi, i cili ka deklaruar aksione në rrjetin e supermarketeve “ETC”, që vlejnë hiç më pak se 106 milionë euro.

Ai po ashtu ka deklaruar se ka në pronësi dy shtëpi në vlerë prej 230 mijë eurosh, toka në vlerë prej 45 mijë eurosh, si dhe 3200 euro para të gatshme në bankë.

Pas Kelmendit me pasuri aktualisht prin kryetari i Komunës së Mitrovicës Jugore Agim Bahtiri dhe pasuria, të cilën ky e ka deklaruar në Agjencinë Kundër Korrupsionit, është më e madhe se 7 milionë euro.

Ai ka deklaruar se ka në pronësi 4 shtëpi në vlerë prej 1 milion e 360 mijë eurosh, si dhe një sipërfaqe të madhe të tokës në vlerë prej 6.2 milionë eurosh http://www.syri.net/rajoni/72571/300-milione-euro-pasuria-e-politikaneve-kosovare/

Scheinheiligkeit der USA nach den Panama Papers: Die grösste Steueroase sind jetzt die USA

Deutschland ist bei der Geldwäsche die Nr. 5 in der Welt, Panama die Nr. 8, womit schon Alles gesagt ist.

Panama Papers: Vor der eigenen Haustür kehren
Die hiesige Empörung über Briefkastenfirmen in Panama ist groß – dabei ist Deutschland ein wichtigerer Hafen für schmutzige Gelder als das lateinamerikanische Land – Von REDAKTION, 5. April… mehr..

Fifty biggest global US companies stash $1.3 trillion offshore

The 50 biggest US companies have more than a trillion dollars hidden offshore according to a new report published by Oxfam today. This is more than the entire GDP of countries such as Spain, Mexico or Australia.The companies, which include global brands such as Pfizer, Goldman Sachs, Dow Chemical, Chevron, Walmart, IBM, and Procter and Gamble, have more than 1,600 subsidiaries in tax havens.  It’s estimated that tax dodging by multinational companies costs countries around the world up to $240 billion annually.The report, ‚Broken at the Top, found the companies, which together made nearly $4 trillion in profits globally between 2008 and 2014, received a staggering $11 trillion in US government support over the same period.  Oxfam calculates that during this period, these companies collectively received approximately $27 in government support for every $1 they paid in federal taxes.The revelations come in the wake of the Panama Papers scandal that, once again, revealed how powerful individuals and companies are using tax havens to hide their wealth and dodge taxes.

Robbie Silverman, Senior Tax Advisor at Oxfam said: “Yet again we have evidence of a massive systematic abuse of the global tax system.  We can’t go on with a situation where the rich and powerful are not paying their fair share of tax, leaving the rest of us to foot the bill. Governments across the globe must come together now to end the era of tax havens.”

Tax avoidance has become standard business practice across the globe. Oxfam estimates that 90 percent of the top 200 global companies use tax havens.

“The same tricks and tools used by multinational companies to dodge tax in the US are being used to cheat countries across the world out of their fair share of tax revenues, with devastating consequences. Poor countries are particularly hard hit, losing an estimated $100 billion a year to corporate tax dodgers. This is enough to provide safe water and sanitation to more than 2.2 billion people,” said Silverman.

The 50 companies spent approximately $2.6 billion lobbying the US government to maintain favourable tax rules and other beneficial policies between 2008 and 2014. Companies also spend large amounts lobbying elsewhere – a conservative estimate of the amount spent on EU lobbying each year is $1.7 billion. This lobbying generates an incredible rate of return. Oxfam estimates that for every $1 spent on lobbying, the 50 big US companies collectively received $130 in tax breaks and more than $4000 in subsidies from the US government.

Silverman said, “When corporations don’t pay their fair share of taxes governments are forced to cut back on essential services or levy higher taxes on the rest of us. It’s time governments stopped pandering to big business and started working for the good of their citizens.”

‘Broken at the Top’ outlines a range of tricks, tools, and loopholes companies use to avoid paying tax.  One of the most common is profit shifting, where a company declares its profits in a low or zero tax jurisdictions instead of where they actually do business. In 2012 for example US companies reported $80 billion of profits in the tiny island of Bermuda – more than their reported profits in Japan, China, Germany and France combined.

Oxfam is calling for governments to work together to ensure multinational companies and wealthy individuals pay their fair share of tax. This must include measures to ensure companies pay taxes where they do business and to stop the secrecy that enables companies and individuals to hide their money from tax authorities.

Notes to editors

Oxfam’s report, ‘Broken at the Top – How America’s dysfunctional tax system costs billions in corporate tax dodging,’ is available here.

Oxfam analysed the tax affairs of the 50 largest public companies in the US including: Alphabet (Google), American Express, American International Group (AIG), Amgen, Apple, AT&T, Bank of America, Berkshire Hathaway, Boeing, Capital One Financial, Caterpillar, Chevron, Cisco Systems, Citigroup, Coca-Cola, Comcast, ConocoPhillips, CVS Health, Dow Chemical, Exxon Mobil, Ford Motor, General Electric, General Motors, Goldman Sachs, Hewlett-Packard, Home Depot, Honeywell International, IBM, Intel, Johnson & Johnson, JPMorgan Chase, Merck, MetLife, Microsoft, Morgan Stanley, Oracle, PepsiCo, Pfizer, Phillips 66, Procter & Gamble, Prudential Financial, Qualcomm, Twenty-First Century Fox, Inc., United Technologies, UnitedHealth Group, US Bancorp, Verizon Communications, Wal-Mart Stores, Walt Disney, and Wells Fargo.

Transparency International’s conservative estimate of the amount spent on EU lobbying each year is €1.5 billion ($1.7 billion)

© Ueslei Marcelino

Top US firms tuck away $1.3tn offshore – Oxfam

 

 

Wirtschaft
Delaware: Amerikas eigene Steueroase 

 

EU Commission

 

siehe auch Luxenburg Papers, mit dem Geldwäsche Experten der Internationalen Betrüger, Drogen und Waffen Bosse: mit Jean-Claude Junckers.

Ich möchte auf meinen Artikel hinweisen: „Die grösste Steueroase sind jetzt die USA„. Darin zeige ich auf, Rothschild hat ein Konstrukt zur Steuerhinterziehung in Reno, Nevada errichtet. Überhaupt ermöglichen die US-Behörden ausländische Vermögen steuerbegünstigt in Amerika anzulegen. Also geht es bei den Panama-Papieren auch um einen Angriff gegen die Konkurrenz, damit das grosse Geld zu Rothschild und in die USA fliesst. Was ICIJ betrifft, wo Soros draufsteht ist Rothschild drin!

Die grösste Steueroase sind jetzt die USA

Dienstag, 8. März 2016 , von Freeman um 12:05

Von mehreren Seiten bin ich angefragt worden, welcher Ort ist der sicherste Hafen, um Geld anonym zu deponieren oder anzulegen. Speziell nachdem in Europa das Bankgeheimnis praktisch überall aufgehoben wurde, einschliesslich in der Schweiz. Das US-Regime hat alle Länder mit Nötigung dazu gezwungen, die Bankdaten von US-Bürgern offenzulegen und automatisch zu melden. Sie mussten sich den US-Gesetzen FATCA und GATCA, sowie den OSZE-Richtlinien über die Preisgabe der Daten, unterwerfen. Interessant ist, umgekehrt gilt das nicht. Die Vereinigten Staaten haben sich NICHT den neuen Richtlinien der OSZE angeschlossen. Das heisst, die USA geben keine Bankdaten von ausländischen Kunden weiter und ist somit die grösste Steueroase der Welt geworden. Wieder erweist sich Washington voller Heuchelei und Doppelmoral. Es müssen sich alle Länder an die neuen Regeln halten, nur selber tut man es nicht. Diesen Umstand hat unter anderem die Rothschild Bank genutzt und in den USA eine Stiftung gegründet, wo reiche Ausländer ihr Vermögen parkieren können, befreit von Steuern und den neugierigen Augen der europäischen Behörden.

Titel: „RENO – Die grösste kleine Steueroase der Welt
darunter: Die Schweiz ist so vergangenes Jahrhundert

Nach Jahren der Dresche auf Länder, die Amerikanern geholfen haben ihr Geld zu verstecken, sind die USA zu der führenden Steueroase für reiche Ausländer geworden. Indem Washington selber sich nicht an den Datenaustausch beteiligt, den sie aber allen anderen aufgezwungen hat, fliessen jetzt Milliarden aus dem Ausland in die USA. Es findet ein regelrechte Stampede statt, Geld aus den traditionellen Aufbewahrungsorten wie Luxemburg, der Schweiz oder den Cayman Islands, jetzt in Massen nach Nevada, Wyoming oder South Dakota fliessen zu lassen.

Peter A. Cotorceanu, ein Anwalt der Zürcher Anwaltskanzlei Anaford AG, schrieb dazu in den Oxfordjournals: „Welche Ironie, wie pervers – dass die USA, die so scheinheilig die Schweizer Banken verurteilt hat, zum Bankgeheimnis-Rechtssystem du jour geworden ist.“ Er fügte hinzu: „Dieses gigantische Soggeräusch, das Sie hören? Es ist das Geräusch des Geldes, das in Richtung USA fliesst, um der GATCA-Berichterstattung zu entgehen.

Wenn man wissen will, was in Finanzsystem läuft, muss man nur beobachten, was Rothschild macht. Sie haben in Reno, Nevada nicht weit von den Kasinos Harrah’s und Eldorado eine Treuhandgesellschaft eröffnet. Die Gesellschaft ist vollauf damit beschäftigt, das Vermögen der Leute aus Europa, Lateinamerika und Asien, die neu der Veröffentlichung unterliegen, in die eigene Vermögensverwaltung zu transferieren, wo es keine gibt. Rothschild Trust America LLC sitzt im 12. Stock des Gebäudes des ehemaligen Hauptquartiers von Porsche Nordamerika.

Hauptleidtragender ist die Schweiz, denn ein Grossteil von ausländischem Vermögen wird wegen dem Verlust der Anonymität jetzt in die USA verschoben, nicht nur nach Reno, sondern auch nach Sioux Falls, South Dakota. Viele amerikanische Bundesstaaten locken mit niedrigen Steuern und absoluter Vertraulichkeit in ihren Gesetzen was Stiftungen betrifft. Der Stichtag für das Inkrafttreten der Meldepflicht war der 1. Januar 2016 und vorher wurde fleissig das Vermögen in die USA verschoben.

Cayman wurde im Dezember hart getroffen, dabei wurden viele Konten geschlossen, welche die Leute geleert haben„, sagte Alice Rokahr, Präsidentin von Trident in South Dakota, einer der weltweit grössten Bereitsteller von Offshore-Stiftungen. „Ich war überrascht, wie viele ehemalige Schweizer Konten herübergekommen sind, aber sie wollen raus aus der Schweiz.

d

Die Financiers, und wie immer Georg Soros mit seiner Gangster Organisation: „Open Society“

Panama Papers-ICIJ Reporting Partners:

https://panamapapers.icij.org/pages/reporting_partners/

Panama Papers Main Host: Center for Public Integrity (International Consortium for Investigative Journalists)

[Image]

https://cryptome.org/pp-mf/pp-mf-tally.htm


Im Bundestag, die Peinlichkeit der Partner der OK, des Verbrechens, der Geldwäsche wird vorgeführt