CIA

CIA Operation about 1972: Records Show Yugoslavia’s Dramas Kept CIA Busy

24 Jan 17

Records Show Yugoslavia’s Dramas Kept CIA Busy

Newly available CIA documents show that America’s top spy agency had its hands full following Yugoslavia’s turbulent existence and eventual bloody collapse.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Josip Broz Tito, Yugoslav leader, and Nikita Khrushchev, the President of the Council of Ministers of the USSR visiting Skopje, Macedonia, in 1963. Photo: The State Archives of the Republic of Macedonia, DARM/Wikimedia

The CIA had its eye fixed on communist Yugoslavia from the 1940s, closely following developments until its final days in 1991.

After an American NGO, MuckRock won a case against the CIA, the agency had to make its already opened files more accessible. Last week, the online base of documents was opened to the public.

Documents show the great interest the CIA took in the situation in Yugoslavia, especially during the turbulent 1980s, with the rise of nationalism and a worsening economic crisis.

With the death of Yugoslav President-for-life Josip Broz Tito in 1980, a file named „Yugoslavia: The Strains Begin to Tell“ from 1982, states that its “political system may prove incapable of coping with country’s international financial difficulties, domestic economic problems and growing ethnic tensions.

“During Tito’s lifetime, Yugoslavia was able to function successfully, despite the weaknesses of the system, because Tito had the prestige to intervene at critical junctures and to impose remedial measures,” the file reads.

The file explains how the Yugoslav federal system included in the new constitution in 1974 – introducing a federal Presidency with a rotating one-year Presidency President – was Tito’s attempt to prevent any “ethnonational” group from dominating Yugoslavia.

A year later, in 1983, a file „Yugoslavia Trends in Ethnic Nationalism“ reports on growing nationalistic tendencies in the country, although still considering widespread ethnic violence not “imminent”.

“Ethnic rivalries are being exacerbated by polemics in the country’s lively press, the increasing tendency of religious leaders to link matters of faith with ethnic interests, and the attraction of ethnic nationalism to Yugoslavia’s dissatisfied youth,” the report underlines.

Nevertheless, an analysis from January 1991 – on the eve of armed conflicts in Slovenia and Croatia – is titled more pessimistically „Yugoslavia: No Way Out“.

“Yugoslavia still appears on the way to dissolution, either in a bloodbath or, much less likely, through mutual agreements among the republics,” the analysis read.

Yugoslavia’s relations to both the US and USSR were also of concern to the CIA. Its report from 1986 show how Yugoslav officials and its media slated the US bombing of Libya, when its airforce bombed Tripoli with Libyan leader Muammar Gaddafi surviving the attack.

“The collective State Presidency, in an extraordinary session on April 15, ‘most harshly condemned the US armed attack’ as ‘a flagrant violation’ of Libyan sovereignty and demanded an urgent end to the ‘aggressive US military operations,” the file reads.

A year after, with Yugoslavia falling deeper into economic and political crisis, the CIA watched with concern renewed talks with the USSR under the new Soviet leader Mikhail Gorbachev aimed at bringing the two countries closer together.

“Belgrade’s main goal in improving its relationship is to gain economically while avoiding any political strings.

„It almost certainly will remain deeply distrustful of the USSR and view the Warsaw Pact [former USSR-led military pact] as the only credible threat to its security,” the file reads, explaining that the US can best keep Yugoslavia distant from the USSR, by “giving continued political, military and economic support to Belgrade”.

Files contain numerous reports on Yugoslavia’s battles with terrorism in terms of nationalistic “extremists” in the country and abroad.

A number of CIA reports deal with Communist-led Yugoslavia’s struggle with the left-overs of the Croatian World War II Fascist Ustasa movement in 1946, when the agency estimated that up to 10,000 Fascist fighters remained in Yugoslavia.

A report from 1972 on the “Croatian Separatist Problem” noted the attack by 19 Croats on the western Bosnian town of Bugojno, when extremists from the Croatian Revolutionary Organisation, HRB, attacked the Yugoslav police. They were all killed and arrested in the end.

The same report blamed the assassination of the Yugoslav ambassador Vladimir Rolovic in Stockholm in 1971 on the Ustasa. The Croat assassin, Miro Baresic, who died in Croatia’s war for independence in 1991, was honoured with a monument in Croatia in August.

A report from 1972 focused on the „Croatian Spring“, a political movement emerging from within the ruling League of Communists of Croatia that demanded political and economic reforms in 1971.

………………

http://www.balkaninsight.com/en/article/cia-records-reveal-problems-yugoslavia-faced-01-23-2017

Abu Bakr al Baghdadi Another Pentagon PsyOp

Abu Bakr al Baghdadi Another Pentagon PsyOp

On this edition of The Geopolitical Report, we examine the Islamic State’s al-Baghdadi and the role played by the Pentagon and CIA in creating terrorist Frankensteins designed to keep the war on terror alive.

Visit our updated website

Show Notes

ISIS leader Abu Bakr al-Baghdadi no longer in Mosul 

“The ISIS Leader Does Not Exist”: The US Military’s Stunning Conspiracy Theory Emerges From The Archives

Bush Lawyers Discussed Fate of C.I.A.Tapes

Origins and Techniques of Monarch Mind Control

State-Sponsored Terror: British and American Black Ops in Iraq

Einzige US und Deutsche Aussenpolitik
NATO Politik

Russia Documents Its Successes & U.S. War Crimes & Failures in Syria – Warns of New Terror Attacks

Sibel Edmonds on the Record: The Podesta E-mail Scandal & the Importance of Media Integrity

CIA Drogen Verteil Maschine: Kosovo – Albanien und in Afghanistan produziert

Nichts Neues von der korrupten Front der US – Deutschen Drogen Netzwerke, wobei Franz Walter Steinmeier eine besondere Rolle spielt und korrupte Bundeswehr Generäle. Ebenso Albanische Firmen, mit Netzwerken in Europa

Über die Steuer Finanzierung der Drogen Barone, War Lords, Kriegs Verbrecher durch die Deutschen Regierung in Afghanistan.

Briefe des Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer an Peter Struck

wegen der Stationierung der Bundeswehr in der Region Kundus in Afghanistan

von: Willy Wimmer / Dokumentation | Veröffentlicht am: 10. Oktober 2003

Zwei Briefe des Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer (CDU) an „Verteidigungs“-Minister Peter Struck zur Stationierung der Bundeswehr in der Region Kundus in Afghanistan.

http://imi-online.de/download/Afgh.Wimmer.25-08-03.pdf

http://imi-online.de/download/Afgh.Wimmer.10-09-03.pdf

Wer stoppt die Türkei mit dem Drogen Export nach Europa, durch die NATO Banden aus Afghanistan

Die CIA und das Heroin

2
1648
Seit der US-gesteuerten NATO-Invasion hat sich die Opium-Produktion in Afghanistan vervierzigfacht.

Vor genau 44 Jahren hat die CIA versucht, das Erscheinen eines Sachbuches über die Verwicklungen des bekanntesten US-Geheimdienstes in den internationalen Rauschgifthandel zu verhindern. Der Autor des Buches war Professor für südostasiatische Geschichte und einer der führenden Köpfe an renommierten US-Universitäten wie Yale und Columbia. Sein Name: Alfred McCoy.

Die staatliche Zensur misslang nur deshalb, weil die US-Zeitung Washington Post dem Professor beisprang und dessen damaliges Sachbuch mit dem geballten Forscherwissen über Geheimdienste, Sex und Rauschgift dann so zum Bestseller wurde.

Weil seit dem damaligen Standardwerk kaum zu zählende neue Geheimdienstaktionen stattgefunden haben, bei denen etwa die CIA Geld im Rauschgifthandel verdiente, mit Drogenbossen gemeinsame Sache machte und im Hintergrund die Fäden der Politik gezogen hat, legt Alfred McCoy jetzt eine überarbeitete aktuelle Version seines Bestsellers vor.

Buchtipp zum Thema: Die CIA und das Heroin von Alfred W. McCoy

Das faszinierende, spannende und in jeder Hinsicht atemberaubende Buch hält auch für den deutschsprachigen Leser immer wieder Überraschungen bereit, die er aus deutschen Medien so nie vernommen hat.

Zwar geht es in weiten Teilen um südostasiatische Länder wie Birma oder Laos, doch schon bei seinen aktuellen Ausführungen über Afghanistan in Die CIA und das Heroin wird sich die deutsche Politik schnell wegducken.

Da beschreibt er etwa, dass deutsche Soldaten keineswegs Frieden und Freiheit am Hindukusch verteidigen sollen – wie die Politik es uns gern weißmachen will, sondern dass deutsche Soldaten in erster Linie die Opiumfelder der großen Rauschgiftbosse bewachen und die Opiumernten nicht anrühren dürfen.

Die USA und Deutschland unterstützten es demnach laut in Die CIA und das Heroin, dass brutale Milizenführer Afghanistan als Opiumanbaugebiet unter sich aufteilten. Und sie machten die skrupellosesten afghanischen Rauschgiftbosse anschließend zu Politikern, die vom Westen hofiert und mit diplomatischen Ehren empfangen wurden.

Wenn beispielsweise der Bruder des von der deutschen Bundesregierung ins Herz geschlossenen und finanziell von deutschen Steuerzahlern mit Milliarden geförderten früheren afghanischen Staatspräsidenten Karsai nach Deutschland kam, dann mussten BKA, BND und alle anderen Sicherheitsbehörden die Augen fest verschließen. Denn Karsais Bruder war ihnen als einer der mächtigsten afghanischen Rauschgiftbosse bekannt.

Die CIA wird es auch heute nicht lieben, dass Professor Alfred McCoy in Die CIA und das Heroin viele andere brisante Hintergründe enthüllt. Und für jene deutschen Politiker, die den Afghanistaneinsatz deutscher Soldaten verlängern, ist das Buch des Professors ein Schlag ins Gesicht.

Das Mammutwerk ist politisch nicht korrekt, gut recherchiert und präsentiert uns jene Hintergründe, welche die feinen Politiker mit den angeblich so weißen Westen doch lieber vor uns Bürgern verbergen möchten.

Ratten Treffen in Phristina der hoch dotierten Inkompetenz und Hitler Ideologie

11.11.2016: Ratten Treffen der Inkompetenz und Korruption in Phristina
11.11.2016: Ratten Treffen der Inkompetenz und Korruption in Phristina

Gigantische unnütze und parasitäre EU Delegation in Phristina, wo man seit 1999 eine extrem negative Entwicklung finanziert, für reine extrem dumme Verbrecher Clans.

Die US – Berliner AA – CIA Mafia in Mazedonien: „CANVAS“ – Georg Soros’s Revolution Center mit Zoran Zaev SDSM

Wenn man keine Wahlen gewinnen, kann, werden Berufs Kriminelle, Mörder, Nazis, Terroristen angeheuert und die EU Mafia und aus Berlin ist wieder voll in Aktion, wie mit dem Verbrecher Clan: Barzani, der Hashim Thaci Verbrecher Familie aus Drenica und so geht es rund um den Globus.

EU Verbrecher an die Front, wo Guido Westerwelle, Elmar Brok, Frank Walter Steinmeier, die Grünen Pädphilen Bande, im Spektakel des Völkerrechts widrigen Einmischung und Finanzierung von Kriminellen und Nazis nicht fehlen durfte.

Ashton Null Kompetenz mit Verbrechern in Kiew
Ashton Null Kompetenz mit Verbrechern in Kiew

Regierungs Gebäude werden aktuell mit Farbe besprüht, mit selben Methoden wie in Bosnien vor 10 Jahren (unten), denn Zerstörung ist das Einzige, was die US, Georg Soros und EU Spinner wie in Berlin kennen. Zuvor wurden schon die neuen Antiken Brunnen mit Farbe besprüht, also übelster Vandalismus, weil man keine Wahlen gewinnen kann, das EU, Berliner Demokratie Konzept.

Fotos der Zerstörung von USAID aus Berlin finanziert, um endlich die eigenen Super korrupten Betrugs Gestalten an die Regierung zubekommen, weil man Wahlen nicht gewinnen kann. EU finanzierte Schwulen Banden, wie immer bei der Zerstörung dabei.

Grandma dumps Pepsi on Irena Ristic, calls her a ‚Colorful Prostitute‘

Bei dem Spiel der Verbrecher, übernehmen die Deutschen immer den Part in den vielen Schmieren Komödien: ich bin der Gute, vermittle eine Lösung, was die verbrecherische Energie seit 17 Jahren im Auswärtigen Amte aufzeigt, wie auch in Phristina, Kiew, mit den Saudis, Katar, VAE, und Weltweit.

Deutschland ok pp

Georg Soros kriminelles Enterprise: Zoran Zaev, SDSM Partei, EU finanziert und vom CIA Pyschopaten Frank Walter Steinmeier und seinen Banden und von Martin Schulz sowieso: vollkommen korrupt und kriminell. Man finanziert auch die NGO: „Most“ verbreitet wie in der Ukraine für Verbrecher reine Desinformation und Lügen.

Financial Police: NGO MOST has questionable Money wires from Lebanon, Albania, Kyrgistan, Jordan

Thursday, 07 April 2016

Macedonia’s financial police reported it has received a tip of suspicious financial transations from and to the banking accounts of NGO MOST. The Skopje based NGO has received substantial sum of money from places such as Lebanon, Jordan, Kyrgistan, Albania, Tunisia and Palestine. Most has also sent money out to individuals as well as other „NGOs“ based in the above mentioned countries.

PES Budapest 2015: Gangster Treffen der Korruption: Zoran Zaev Ma
PES Budapest 2015: Gangster Treffen der Korruption: Zoran Zaev

George Soros, NATO and the Western Color Revolution in Macedonia

Image

© Unknown

With tensions heating up between the United States and Russia over a number of issues – Ukraine, BRICS, sanctions, and NATO encirclement to name a few – the West continues its move in toward Russia’s borders. The latest target in the Anglo-American destabilization campaign has now come forward – Macedonia.

In the attempt to destroy the elected government of Macedonia, George Soros, NATO, and the Western Color Revolution apparatus have all come together to ensure that the will of the Macedonian people is denied as is the will of populations in all Western-style democracies.

As informed observers might well suspect, any color revolution taking place in Eastern Europe will involve the heavy hand of George Soros.

George Soros is most well-known for playing a major role in the funding and facilitating of the „Bulldozer Revolution“ in Serbia that overthrew Slobodan Milosevic in 2000, Georgia’s „Rose Revolution“ of 2003, the 2006 push to move Turkey toward a more Islamist governing structure, and even the Occupy movement in the United States among a great many others – none of which brought anything other than greater misery, impoverishment, and police state mechanisms to bear on the general public. The Occupy movement, being the only exception, still brought nothing to its participants except the opportunity to burn off excess anger and energy along with a few cracked protester skulls. It was otherwise an incredible waste of time…..https://www.sott.net/article/296717-George-Soros-NATO-and-the-Western-Color-Revolution-in-Macedonia

Katerina Bekiri, the wife of notorious criminal Zahir Bekiri – Chaush is part of the Zaev family, reports popular TV host Vasko Eftov . „I am not saying this is the connection between Zaev and Chaush, however this fact cannot go unnoticed“ says Eftov during his popular TV show „Vo Centar“.

 

The closeness between Katerina Bekiri and Zoran Zaev is most notable during their Viber conversation on 18-12-2015 at 22:29pm:
Zoran Zaev: Did they (police) take his phone?  

Katerina: Yes, they took it.

Zoran Zaev: That’s not good.

Katerina: They also took all the state IDs.

Zoran Zaev: Don’t worry, we’ll negate everything.

Katerina: But they already have all the evidence!

Zoran Zaev: You know who is behind us, this is going nowhere.

 

Katerina Bekiri was hired by SDSM Centar mayor Andrej Zernovski when he took over. Zahir Bekiri was close with Zaev, considering the fact both frequently met in the late hours at the SDSM headquaters.

 

Chaush was tasked with heading the operation for producing fake IDs and passports in an effort to set up the VMRO-DPMNE for being behind it, however police uncovered the operation before the SDSM can proceed with their plan.

 

On top of it, police found thousands of wiretapped conversations both on Zahir Bekiri’s home computer as well as two USBs.

Canvas sold Bosnia’s colored ‚revolution‘ from 2006 to SDSM
Saturday, 18 June 2016
Opposition Buys Tricks from Sarajevo from Ten Years Ago
Serbia’s Srdja Popovic (considered a terrorist by Russia, China, Egypt, Ukraine….) and his CIA financed organization CANVAS through the so-called color revolutions are trying to subvert legitimate and democratically elected governments around the globe, sold the same used project already seen in Bosnia in 2006 to SDSM’s Zoran Zaev, reports Kurir.What do you think about the „Colourful Revolution“? Do you approve of the paint throwers?Many would think that this questions relates to the current developments in Macedonia, this is precisely the question Bosnian TV „Hyatt“ asked its viewers 10 years ago, during their „Colorful Revolution“ organized by CANVAS and carried out by the opposition activists and mercenaries of the Soros Foundation in the country – identical to the situation in Macedonia.This denounces SDSM’s theses and also it confirms that a completely identical trick that ‚CANVAS‘ and Srdja Popovic used in Bosnia in 2006, was now sold to Zaev and the SDSM as something new and original. The idea is to overthrow a legitinate Government and install the opposition in power without elections.MINA already reported that the daily protests of the so-called „Colorful Revolution“ are not just a spontaneous gatherings of citizens who express dissatisfaction with the situation in the country. Every move of the local „revolutionaries“ is well thought out and organized and presented in the book „Sample for revolution“ that was given out to the sorosites in Macedonia. The painting of the monuments, throwing color in the fountains, protests, blocking streets, graffiti all over the city … all of this, is in CANVAS‘ manual. http://macedoniaonline.eu/content/view/29629/2/

FBI: Hillary Clinton’s Racketeering Mafia – CIA: The Corrupt and Ignorant Agency

Commentary: The Clintons’ criminal enterprise ignored by FBI, DOJ, IRS  Haiti Mafia mit Bill Clinton:

Saudi-Arabischer Kronprinz: Riad bezahlt 20 Prozent von Clintons Wahlkampagne

John McCain’s Saudi Paymasters
hillary_wall_street_whore_rgb

hillary_wall_street_whore_rgb

The Criminalization of Politics: Hillary Accused of Racketeering by the FBI, Will She be Dumped from the Presidential Race?

FRANK COMEY

CIA: The Corrupt and Ignorant Agency

The American taxpayers have been fleeced for almost seventy years by a so-called «intelligence» agency that has systematically violated the US Constitution, broken practically every federal law on the books, and penetrated virtually every facet of American life. The Central Intelligence Agency’s creation was bemoaned by its creator, President Harry S Truman, who, in a fit of personal angst following the 1963 assassination of President John F Kennedy, wrote in a newspaper column, «I never had any thought that when I set up the CIA that it would be injected into peacetime cloak and dagger operations… I, therefore, would like to see the CIA be restored to its original assignment… and that its operational duties be terminated or properly used elsewhere».During a presidential election year, two of the three remaining major candidates – Hillary Clinton and Donald Trump – have given no indication that they will heed the words of President Truman. For example, Trump has indicated he will give the CIA authority to torture that even the CIA considers illegal.As for Mrs Clinton, her zeal in supporting the violent overthrow and assassination of Libyan leader Muammar Gaddafi in 2011 only gives added impetus to the out-of-control players inside the CIA to commit similar actions in a Clinton administration. Only Democratic candidate Bernie Sanders appears to channel the beliefs of Truman when it comes to reining in the CIA.It is not known whether Trump, who has made favorable noises to interventionist neo-conservatives within the Republican Party, will stand by his comments that the war in Libya was a mistake. But Trump was one of the cheerleaders urging US intervention in 2011. He said, «Gaddafi in Libya is killing thousands of people, nobody knows how bad it is, and we’re sitting around. We have soldiers all over the Middle East and not bringing them to stop this horrible carnage… We don’t want to get involved and you’re going to end up with something like you’ve never seen before».Trump, Mrs Clinton, and Obama were wrong about Libya and Gaddafi on all counts. Gaddafi was not killing «thousands of people». That was being done by the jihadist rebels supported by the CIA. The late US ambassador/weapons smuggler in Libya, Christopher Stevens, who was ironically killed by the very same jihadists with whom he was brokering deals to ship Libyan weapons to Syria, ensured that the latest NATO weaponry ended up in radical Islamist hands in Libya. It was these weapons that killed «thousands of people» – Libyan and African guest workers and their families – in a country wracked by a civil war manufactured by Mrs Clinton and CIA director General David Petraeus.The CIA, in particular, had for decades, fantasized about overthrowing Gaddafi. Never did this most incompetent of US government agencies contemplate the effects of Gaddafi’s ouster: the spread of Saudi-financed jihadist terrorism across the Sahel region of Africa. The CIA’s fanciful notions that Gaddafi’s days were numbered were highlighted in a formerly Secret CIA report titled, «Libya: Will the Revolution Outlast Gaddafi?» Issued in June 1988, the report was obviously intended to bolster those within the Reagan administration who argued for a US military attack on Libya by taking advantage of what the CIA perceived was a weakened Gaddafi government at the end of the 1980s. The CIA, as usual, was extremely off-base in its assessment of Gaddafi’s staying power……………………..

When she was informed of Gaddafi’s brutal assassination, one that involved his sodomization, Clinton uttered the preamble to what may be called the «Hillary Doctrine» – «We came, we saw, he died!» She followed her declaration with her signature hideous cackling laughter.

Hillary clinton evil

Is Obama’s Entire Foreign Policy Going Down in Flames? (I)

Is Obama’s Entire Foreign Policy Going Down in Flames? (I)

On May 19th, the Washington Post headlined «Agreement that could lead to US troops in Libya could be reached ‘any day’», and…

  • June 3, 2008 — Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
    publication date: Jun 3, 2008
    Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europehttp://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603
  • „The agents are investigating the possible intersection of Clinton Foundation donations, the dispensation of State Department contracts, and whether regular processes were followed,“ an intelligence source told FOX News. Huffington Post OrginalShe will do it again with E-mails / Blackberry, in WHITE HOUSE , you know he will! photo 972d7325-e6ff-482a-82b7-aa033892342a_zpss7wkdqwj.jpg

von America stands in first place among the world’s great powers. But the decisions taken in Washington are seen by many as questionable – even unwise – bringing even more conflict and violence. What governs decision-making in the White House? Who is listened to there? What goal does Washington pursue? Does it even have any particular goal? We ask these questions to a former Chief of Staff to Secretary of State Colin Powell, Colonel Lawrence Wilkerson,

Uncle Sam’s Support for Terrorism Laid Bare

Goldman Sachs Mafia

Nordamerika
„No Comment“ – Clinton dreht Reporter eiskalt den Rücken zu, nach Frage zu Goldman Sachs-Verbindung
2.06.2016 • 17:05 Uhr

Hillary Clinton und die Blackrock Mafia mit Goldman & Sachs in Europa

Der US Folter Staat: von Albanien bis heute in Ägypten, durch den F.W. Steinmeier Partner: Frank Wisner

Damals 1998, 1999 hatte man vor den Folgen gewarnt, der hoch krminellen US – NATO auch Deutschen Aussenpolitik mit Joschka Fischer, aber etwas Integrität, oder Verstand kann man von einem Taxi Schein Besitzer nicht erwarten, wo diese Banden von krimineller Energie getrieben wurden, was heute unter die „Grünen“ firmiert. *

Grosse Wellen schlägt in Italien, das der Student: Giulio Regeni in Ägypten zu Tode gefoltert wurde.

Die einzige Deutsche Aussenpolitik ist: immer mit Verbrechern, Mördern, Drogen Bosse, Terroristen, was man auch an Martin Kobler in Libyen sieht und dem korrupten UN Murks Gestalten.

Krieg in Jugoslawien: Wie die Nato dem islamischen Fundamentalismus den Weg freibombt
Heiliger Krieg um Europa beginnt
Michael Wiesberg“

Frank Wisner’s Folter und Verbrecher Staat: 1998 liessen bereits die Amerikaner in Albanien angebliche Terroristen entführen, in Ägypten zu Tode foltern und dabei wurden 22.000 Seiten vollkommen wertlose und durch Folter erpresste Geständnisse produziert. Der Islamische Terroristen Staat Albanien von den Amerikaner wie Bosnien organisiert und von Bill Clinton.

Antonaros, Evangelos: Taliban reisen im Gewand der Skipetaren. Auf dem Balkan liegt das europäische Hauptquartier von A1-Qaidah, in: Berliner Morgenpost, 1.11.2001, S.3,
134
Mit Hilfe der CIA lieferte Albanien 1998 vier Ägypter nach Kairo aus; drei von diesen wurden wegen der Touristenmorde in Luxor 1997 gesucht. Aktionen gegen weitere islamische Extremisten in Albanien standen in direktem Zusammenhang mit den Anschlägen gegen die US-Botschaften in Kenia und Tansania am 7. August 1998. Einen Tag vor den dortigen Bombenattentaten veröffentlichte die arabischsprachige Zeitung al-Hayat in London einen Brief der International Islamic Front for Jihad, in dem den USA für die Festnahme der Aktivisten in Albanien Rache angekündigt wurde. Deren potenzielles Ziel soll die US-Botschaft in Tirana gewesen sein.
Einen Monat später wurde im Oktober 1998 als Angehöriger der Bin Laden-Gruppe der 27-jährige Ägypter Selam Muhamed Omar Al Saed von der Polizei bei seiner versuchten Verhaftung in Tirana erschossen. Ein Jahr später wurde mit Hilfe der CIA ein weiterer mutmaßlicher Gefolgsmann Bin Ladens in Albanien festgenommen.  http://www.balkanforum.org/

Im Frank Wisner dem Berufs Betrüger schon bei ENRON, mit CHEVRON ebenso oder mit gefälschter Bank Garantie bei der AlbPetrol Privatisierung mit dem Gangster Rezart Taci und Edmond Haxhinasto, offenbarte Abgründe eines Verbrechers, wo im Solde dieser Verbrecher Frank Walter Steinmeier 2008, die Anerkennung des Kosovo Mafia Staates organisiert wurde.

Von Lagern umgeben
11.04.2016
BERLIN/KAIRO/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) – Ungeachtet der Massenunruhen an der griechisch-mazedonischen Grenze kündigt die Bundesregierung ein neues Abkommen zur Flüchtlingsabwehr mit Libyen an. In Tripolis sei vor wenigen Tagen eine „Einheitsregierung angekommen“, erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel; man stehe nun vor der „Aufgabe“, mit ihr eine Vereinbarung nach dem Modell des Abschiebepakts mit der Türkei zu schließen. In einem der libyschen Lager, in denen Flüchtlinge unter katastrophalen Bedingungen eingesperrt werden, sind vor wenigen Tagen vier Migranten bei einem Ausbruchsversuch von den Bewachern mit Maschinengewehren erschossen worden. Die Bundesregierung weitet zudem ihre Kooperation mit den ägyptischen Repressionsbehörden aus, um die Fluchtroute aus dem Nahen und Mittleren Osten via Ägypten nach Libyen und weiter über das Mittelmeer zu schließen. Ein „Sicherheitsabkommen“ steht kurz vor der Unterzeichnung, obwohl die ägyptischen Behörden schwerster Verbrechen beschuldigt werden. Mehrere Berichte legen nahe, dass ein oppositioneller italienischer Journalist, der in Kairo tot aufgefunden wurde, von Polizisten oder von Geheimdienstlern gefoltert und ermordet wurde. Während Berlin die Flüchtlingsabwehr um jeden Preis forciert, eskaliert die Situation an der griechisch-mazedonischen Grenze.
Eskalation an der Grenze
Mehr als 250 Flüchtlinge sind am gestrigen Sonntag beim Versuch verletzt worden, aus ihrer ausweglosen Lage im griechischen Flüchtlingslager Idomeni zu entkommen und den stacheldrahtgesicherten Grenzzaun nach Mazedonien zu überwinden. Die Lage in Idomeni ist seit Wochen katastrophal (german-foreign-policy.com berichtete [1]); die Schließung der Grenze in Richtung Westeuropa nimmt den dort gestrandeten Flüchtlingen jegliche Perspektive. Bei der Abwehr des gestrigen Durchbruchversuchs haben die mazedonischen Repressionskräfte Tränengas, Blendgranaten und offenbar auch Plastikgeschosse eingesetzt: Laut Angaben der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ mussten rund 30 Menschen mit Verletzungen behandelt werden, wie sie durch den Einsatz von Plastikmunition verursacht werden.[2] In Idomeni stecken nach wie vor über 11.000 Flüchtlinge fest. Angebote, zumindest einigen von ihnen eine Perspektive zu eröffnen und ihnen die Ausreise zu ermöglichen, sind von Berlin kategorisch unterbunden worden. Vor einigen Tagen hatte der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow angeboten, in einer koordinierten Aktion bis zu 2.000 Flüchtlinge aus Idomeni aufzunehmen. Die Bundesregierung hat dies untersagt. Den Flüchtlingen gehe es in Griechenland „besser“, wird eine Regierungssprecherin zitiert.[3]
Hilfe bei der Repression
Die Bundesregierung treibt unterdessen ihre Abschottungspolitik mit aller Macht voran. Nachdem Bundesinnenminister Thomas de Maizière Ende Februar und Anfang März Vereinbarungen mit den drei Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien getroffen hatte, die eine einfachere und schnellere Abschiebung von Flüchtlingen und Migranten ermöglichen sollen (german-foreign-policy.com berichtete [4]), hat er Ende März Ägypten bereist und dort weitere Maßnahmen in die Wege geleitet. Hintergrund ist, dass zahlreiche Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten, bevor die Fluchtroute über die Türkei und die griechischen Inseln im vergangenen Jahr die wichtigste Strecke wurde, über Ägypten nach Libyen reisten, um von dort per Boot nach Italien zu gelangen. In manchen Fällen schifften sie sich bereits in Ägypten ein. Man sei „besorgt“, dass die Libyen-Route wieder häufiger genutzt werde, wird de Maizière zitiert: „Das werden wir in Ägypten verhindern“.[5] Wie berichtet wird, nimmt die Zahl der Flüchtlinge, die in Ägypten verhaftet werden, bereits seit geraumer Zeit zu. Die gemeinsame deutsch-ägyptische Flüchtlingsabwehr ist eingebunden in eine engere Zusammenarbeit bei der Repression, die in einem kurz vor der Unterzeichnung stehenden „Sicherheitsabkommen“ geregelt werden soll. Laut offiziellen Angaben geht es unter anderem um den gemeinsamen Kampf gegen Organisierte Kriminalität und Terrorismus. Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Kairo den Begriff „Terrorismus“ exzessiv definiert und auch auf Oppositionelle anwendet.[6] Zum 1. April hat bereits ein deutscher „Verbindungsbeamter“ für die „Sicherheitszusammenarbeit“ seine Arbeit an der deutschen Botschaft in Kairo aufgenommen.
Gefoltert und ermordet
Protestierten Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen bereits gegen de Maizières neue Abschiebevereinbarungen mit Marokko, Algerien und Tunesien [7], so wird jetzt scharfe Kritik auch am Ausbau der Abschottungskooperation mit Ägypten laut. Den ägyptischen Repressionsbehörden werden schwerste Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.[8] Zuletzt hat der Fall des italienischen Doktoranden Giulio Regeni internationale Proteste hervorgerufen. Der 28-Jährige war am 25. Januar in Kairo verschwunden; am 3. Februar wurde er ermordet aufgefunden. Seine Leiche zeigte Spuren schwerster Misshandlungen, darunter ausgerissene Fuß- und Fingernägel. Bereits im Februar wurden Zeugenaussagen bekannt, denen zufolge Regeni am Tage seines Verschwindens verhaftet wurde. Regeni hat unter anderem als Journalist gearbeitet und die Politik der Regierung in Kairo kritisch beobachtet.[9] Berichten zufolge war er wegen angeblicher Kontakte zur Opposition im Visier der Repressionsbehörden. Einer der Chefermittler, die den Mord an ihm aufklären sollen, ist seinerseits im Jahr 2000 verurteilt worden, weil er einen Verhafteten gefoltert und ermordet hatte.[10] Am 10. März hat das Europaparlament Kairo aufgefordert, bei der Aufklärung des Verbrechens zu kooperieren; es handle sich nicht um einen Einzelfall, vielmehr seien Verschwindenlassen, Folter und die Missachtung von Bürgerrechten in Ägypten inzwischen die Norm.[11] Berlin reagiert darauf, indem es die ägyptischen Repressionsbehörden mit dem Ausbau der Zusammenarbeit belohnt – um Flüchtlinge besser abwehren zu können.
Der nächste Abschiebepakt
Ergänzend wird die Bundesregierung in Kürze ein Abkommen zur Flüchtlingsabwehr mit Libyen schließen. Dies hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag angekündigt. Man stehe vor der „Aufgabe“, eine „Kooperation“ mit Libyen nach dem Modell des Abschiebepakts mit der Türkei in die Wege zu leiten, sagte Merkel: „Von der Frage, ob es uns gelingt“, auch mit Libyen „vernünftige Vereinbarungen zu treffen, wird abhängen, wie es uns gelingt, die Flüchtlingsroute nach Italien zu ordnen und zu steuern“.[12] „Wir haben seit wenigen Tagen eine Einheitsregierung, die endlich in Tripolis angekommen ist“, erklärte die Kanzlerin mit Blick auf die Frage, mit wem man in Libyen denn überhaupt kooperieren wolle. Die Formulierung, die auf Druck des deutschen UN-Sondergesandten Martin Kobler [13] zustandegekommene „Einheitsregierung“ sei „angekommen“, ist sorgfältig gewählt: Es ist der „Einheitsregierung“ gelungen, das von einer selbstproklamierten Gegenregierung gegen sie verhängte Flugverbot über Tripolis dadurch zu umgehen, dass sie per Schiff eingereist ist. Eine dritte libysche Regierung in Tobruk, die eigentlich international anerkannt wird, verweigert der „Einheitsregierung“ weiterhin die Anerkennung.[14] Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat am Samstag Fayez al Sarraj, dem „Premierminister“ der neuen „Einheitsregierung“ in Tripolis, „Soforthilfe“ in Höhe von drei Millionen Euro zugesagt; damit soll er dringend benötigte „Sicherheitsinfrastruktur“ beschaffen. Der „Premierminister“, dessen rechtlicher Status gelinde gesagt ungeklärt ist und der faktisch auf einem Pulverfass sitzt, steht zur Unterzeichnung eines Abschiebepakts mit Berlin und der EU bereit.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59342

Die Ausplünderung des Landes, hat prominente US Namen: Wesley Clark, Frank Wisner, Tony Blair: Gangster des Betruges pure.

Ingram Pinn illustration

Auch der damalige Geheimdienst Chef Baskhim Gazidede, Aussenminister Tritan Shehu, bestätigte direkte Treffen von Bin Laden mit Salih Berisha. Erstmalig am 9. Apri 1994 in Tirana

Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha
Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha

1

*

Die Beziehungen zwischen dem albanischen Geheimdienst Shik und der CIA sind in den letzten Monaten intensiviert worden, und die CIA-Fachleute sind im Lande sehr aktiv. Die CIA-Agenten haben ihre Verbindungsbüros im Norden Albaniens, in jenem Gebiet an der albanisch-jugoslawischen Grenze gegenüber dem Kosovo, wo die Angehörigen der UÇK ihre Stützpunkte ausgebaut hatten.

Im August 1998 -wenige Tage vor den Bombenanschlägen gegen die US-amerikanischen Botschaften in Kenia und in Tansania – wurden vier Mitarbeiter des ägyptischen Terroristenführers Ayman al Zawary in Albanien gefaßt. Zawary gilt, zusammen mit Ossama Bin Laden, als Hauptdrahtzieher der Terrororganisation Internationale Islamische Front aus Afghanistan. Die Ägypter waren, als Helfer der Islamischen Erneuerungsfondation getarnt, in Nordalbanien bei den flüchtigen Kosovo-Albanern tätig, in Tropoja und Bajram Curri, genau dort, wo auch die CIA ihre Verbindungsbüros unterhält.

Doch die »New York Times« setzte neulich noch einen drauf-. Der Anführer der UÇK, Hashim Thaci, die Schlange, der Freund des James Rubin, habe mehrere Konkurrenten aus albanischen Reihen liquidieren lassen. Allen voran Ahmed Krasniqi, den Waffenbeschaffer der Exilregierung Ibrahim Rugovas. Krasniqi sollte für Rugova eine mit der UÇK konkurrierende Streitmacht, die FARK, gründen und bewaffnen. Ausgestattet mit etwa 30 Millionen Mark aus den dubiosen Fonds, die Rugovas Exil-Premier Bujar Bukoshi in Bonn gesammelt hatte, fuhr Krasniqi nach Tirana. Was dort geschah, las sich in einem Bericht der »New York Times« so:

Im letzten September hielt die albanische Polizei Krasniqi und seine Helfer an und beschlagnahmte ihre Waffen. An einem polizeilichen Checkpoint wurden er und seine zwei Begleiter erneut angehalten. Drei Bewaffnete mit schwarzen Gesichtsmasken, >die mit albanischem Akzent sprachen, was sie von den Kosovo-Albanern unterscheidet(, befahlen Krasniqi und seinen beiden Begleitern, sich auf den Boden zu legen. )Welcher ist es?~ fragte einer der Killer. )Der in der Mitte<, soll der andere gesagt laben, Der Killer der seine Pistole an Krasniqis Kopf hielt, schoß einmal und dann noch zweimal…

…………………………….

http://home.arcor.de/conzelmannarzt/UCKiminternationalenDrogenundWaffenhandel.htm

https://phinau.de/jf-archiv/archiv99/209aa16.htm

Krieg in Jugoslawien: Wie die Nato dem islamischen Fundamentalismus den Weg freibombt
Heiliger Krieg um Europa beginnt
Michael Wiesberg

Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft

Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft
Hunderte Aktivisten haben sich gestern vor der US-Botschaft in Madrid versammelt, um Gerechtigkeit für Jose Couso, einem Kameramann der vom US-Militär im Irak getötet worden ist, zu verlangen. Auch Freunde, Kollegen und Familienmitglieder von Couso nahmen am Protest teil, neben Hunderten anderer, die die Tötung des spanischen Journalisten verurteilen.

Der spanische Journalist filmte US-Truppen aus einem Fenster des Hotels „Palestine“ in Bagdad während der US-Invasion im Irak im April 2003, als ein US-Panzer das Feuer auf das Gebäude eröffnete, wodurch er getötet wurde. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Washington weigert sich zur Zusammenarbeit in dem Fall trotz eines Haftbefehls gegen drei US-Soldaten, die von einem spanischen Richter ausgestellt worden sind.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Die Maßnahmen der USA und ihrer Partner der westlichen Wertegemeinschaft im Terrorkampf in Syrien sind umständlich und verschwenderisch.

Die USA haben ja nun gerade öffentlich bekannt gegeben, dass sie nach wie vor über die EU und die Türkei Tausende Tonnen Kriegsgerät an moderate Terroristen in Syrien liefern. Nach der Ankunft in der Türkei werden die Waffen dann bekanntlich von der CIA und ihren Partnern vom türkischen MIT an von Al Kaida geführte “moderate Terroristen” in den Norden der syrischen Provinz Aleppo geschmuggelt. Wenn die von der CIA unterstützten “moderaten Terroristen” mit den Waffen nicht gerade ihrem Hobby nachgehen, Krieg gegen vom Pentagon unterstützte “moderate Terroristen” zu führen, dann spielen die von der CIA unterstützten moderaten Terroristen von Al Kaida und Co zusammen mit ihren Kameraden von ISIS im Norden der Provinz Aleppo ein hübsch anzusehendes Spiel, das sich “Waffentransfer” nennt.

……………………………..

Nach dem Abschluss des Waffentransfers werden in den Ortschaften dann wieder Flaggen von FSA und Al Kaida gehisst, das heißt, es wird bekannt gegeben, dass die von den USA und der Türkei unterstützten moderaten Terroristen die betreffenden Ortschaften von ISIS zurückerobert hätten. Der von der CIA gewählte Weg, bis das kostbare Kriegsgerät über die EU, die Türkei und moderate Terroristen in Nordsyrien die von den USA für den Kampf gegen Christen und andere Ungläubige in Damaskus erschaffene Gruppierung ISIS erreicht, erscheint machbar, allerdings reichlich umständlich und verschwenderisch.

Das Parteibuch verurteilt diese offenkundige Verschwendung von Steuergeld auf das Schärfste. Wäre es nicht einfacher und kostengünstiger, das Kriegsmaterial wie im Irak auch in Syrien gleich direkt per Luftfracht an ISIS zu liefern? Auf diese Weise könnte die “westliche Wertegemeinschaft” sicherlich nicht nur jede Menge knapper Steuergelder einsparen, sondern auch die fragilen Beziehungen zu wichtigen Verbündeten im Terrorkrieg wie der Türkei und Saudi Arabien würden bei der Umstellung auf Direktlieferung weniger belastet.

Außerdem könnten die USA und die EU, wenn sie in Sachen Transparenz mit gutem Beispiel vorangehen, ein zeichen setzen, so dass vielleicht auch ISIS zukünftig ihre Mitglieder bei der Einreise in die EU offen deklarieren würde, anstatt sie, Überraschung, einfach in Migrationsströme einzumischen, und Migranten aus Syrien würden dann, wenn das Beispiel Transparenz Schule macht und sie zukünftig mal wieder eine Armuts- und Flüchtlingsunterkunft in Deutschland anzünden sollten, die Wände dabei vielleicht nicht auch noch mit Hakenkreuzen beschmieren.

Umständlich und verschwenderisch

die FSA wirft die Amerikaner raus, welche nur unter dem Schutz von Türkischen Panzern abziehen können

US-Special Forces exiting al-Rai town in Northern Syria under cover from Turkish M60 Sabra tanks after being kicked out by the „moderates“
Part of channel(s): Syria (current event)

The video was captured by terrorists of US-Special Forces exiting al-Rai town in Northern Syria under cover from Turkish M60 Sabra tanks after being kicked out by the „moderates“

The US-Special Forces entered the town then the „moderates“ refused their help, gathered around their meeting location and some of them threatened to attack them, forcing them to leave the town.

Using a loudspeaker, one terrorist vowed to slaughter the Americans and whoever fights with them, describing them as ‚in

Menschliche Müllhalde des CIA, des Pentagon (CentCom,) – vor Studenten und im focus der Geschichte

US-Militär-Analysten, die sich weigerten Daesh zu decken, wurden entlassen
US-Militär-Analysten, die sich weigerten Daesh zu decken, wurden entlassen

Die Kapitulation von John Brennan, Boss der C.I.A., vor einer Handvoll Studenten

Kein erfolgreiches Heimspiel sondern eine präsentierte Quittung für Morde am laufenden Band – Brennan wird mit der Realität eines wachsenden Widerstandes im eigenen Land gegen Drohneneinsätze und Folter konfrontiert.

Im Kreise von Gleichgesinnten und Untergebenen ist es leicht, als Herr über Leben und Tod über Menschenleben zu entscheiden wenn man Chef des U.S.-Auslandsgeheimdienstes ist. Nur sollten sich Brennan und seine Kollegen ähnlicher Sparten nicht in persona in Verteidigung ihres Handelns in die Öffentlichkeit wagen um Zustimmung zu erhalten, vor allem nicht mit Vorträgen an einer Universität.

Am vergangenen Freitag, dem 1.April 2016, wurden Brennan im Penn Museum an der University of Pennsylvania, einer der renomiertesten, elitären Privat-Hochschulen der U.S.A. mit einem jährlichen Budget in Höhe von ca. 6 Milliarden U.S.-Dollar (in 2011) und einem Stiftungsvermögen von 7,74 Milliarden U.S.-Dollar, von nur wenigen Studenten Grenzen gesetzt und der „Allmächtige“ flüchtete nach fünfzehn Minuten vor den Protesten.

Die Veranstaltung wurde durch die Moderatorin der Podiumsdiskussion, Prof. Marjorie Margolies abgebrochen.

Allein was Brennan in dieser Zeit versicherte, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer, der Bürgerrechtsorganisationen und der Weltöffentlichkeit:

„Ich weiss, dass es viele Berichte über Hunderte bis Tausende unschuldig getöteter Menschen durch Drohnenangriffe gibt. Ich kann Ihnen mit grosser Zuversicht sagen, dass diejenigen, die diese Berichte verbreiten, ausserordentlich übertreiben … die Zahl der getöteten Zivilisten in Bezug auf die Zahl der getöteten Terroristen ist ein sehr kleiner Teil.“

Drei verschiedene Gruppen unterbrachen nacheinander die Veranstaltung und da nicht abzusehen war, wie viele noch folgen werden, kam es zu dieser für die Universitätsleitung äusserst peinliche Entscheidung.

„Drohnen töten Kinder“, „U.S.A raus aus dem Mittleren Osten“, „Die C.I.A. ist eine terroristische Vereinigung“, „Folter an Menschen ist ein Verbrechen“, „Mörder“ schallte es Brennan entgegen.

Sehen Sie dazu drei Videos, bevor sie der Zensur zum Opfer fallen – die ein weiteres Merkmal vom Bruch des Rechts zur freien Rede ist:

Erstes Video Link: https://www.youtube.com/watch?v=AEx2Rb-a4lk

Zwites Video Link: https://www.youtube.com/embed/_EDv9EJ3Bnw

Drittes Video Link: Herunterscrollen zum zweiten Video auf „The Daily Pennsylvanian“.

Artikel zum Thema

07.03.2013 John Brennan`s Coup
Obamas Nationaler Sicherheitsberater hielt Vorträge, in denen er versuchte einige rechtliche Theorien hinter dem Drohnenprogramm der Regierung darzulegen und forderte andere dazu auf, dasselbe zu tun. Vor einem Jahr wurde das „playbook“ mit expliziten Regeln und Verfahren zur Rechtfertigung der tödlichen Gewalt erstellt.

John Brennan, Eric Holder und Barack Obama haben ein gemeinsames Ziel:

Die weltweiten „signature strikes“, die gezielten Tötungen, die von ihnen als die „humanste Art der Eliminierung von Gegnern“ verkauft werden sollen, endlich auf eine rechtliche Grundlage zu stellen. Diese Signaturen bedeuten: mutmassliche Personen, deren Identität unbekannt ist, aber mit vorbereitenden Terroraktionen verbunden sein könnten.

Quellen:
http://thehill.com/policy/national-security/275125-protesters-shut-down-cia-directors-university-talk
http://dailycaller.com/2016/04/05/protesters-cancel-cia-directors-talk-scream-about-drone-policy

Chef des US-Militärgeheimdienstes DIA: Michael Flynn – US-Geheimanalyse Gefahr durch Islamisten ignoriert

Kosovo Betruegerin Atifete Jahjaga, besucht den CIA Chef John O. Brennan in Washington

Solche Besuche sagen Alles, ueber das Produkt der kriminellen Pyschopatin Hillary Clinton. Spazialaet, sind illegale Operationen im Ausland (siehe Immunitaet fuer die Pentagon Verbrecher Organisation MPRI durch Joschka Fischer in 2001, oder die Angriff Operationen der Amerikaner von Deutschen Boden aus). CIA Vertraege sind im Balkan Standard, aber weder mit EU Recht, noch Landesrecht konform.
Eine Strategische Partnerschaft für was? für Drogen und Waffen Handel und mit den extremsten Nationalisten in Europa, was dann Victory Nuland konform ist, wie in der Ukraine.
Der selbst Unfug, wie der vom US Department of State erfundene „Kampf gegen den Terrorismus“, der der beste Feind ist der Feind, den es nicht gibt – was die einzige US Politik ist.
2 korrupt Dumme Treffen sich: und mit dem Kosovo geht es bergab.
Ein Aussenminister darf lt. Albanischer Verfassung keinerlei Verträge unterschreiben.
Nënshkruhet deklarata e Partneritetit Strategjik me SHBA<br />
2 Dumme unterschreiben Verträge die für den Papier Korb sind,
Ditmar Bushati, Aussenminister ein Georg Soros Mann, also ohne Bildung, wie Erion Velaj, dafür spricht man Sprachen und ist willig, damit niemand die eigene Dummheit und Inkomptenz merkt, wie bei Victory Nuland.
Die Kosovaren verlassen das Land, weil man von der dummen und korrupten Frau, wie von Hashim Thaci und den US installierten Verbrechern genug hat.
Die Kosovo Betruegerin, menschliche Muell Halde und durch Erpressung von dem Gangster Alexander Dell installiert, der fuer Bechtel als billiger Betrueger operierte, als typischer US Botschafter, besucht in Washington den CIA Chef: John Brennan, eine menschliche Ratte, Welt Verbrecher fuer Mord als Tradition. Frank Walter Steinmeier organisierte mit vollen Wissen das kriminelle Construct eines Kosovo Staates, im Auftrage der US Verbrecher wie Frank Wisner.

Presidentja Jahjaga u prit nga drejtori i CIA-s

Presidentja e Republikës së Kosovës, zonja Atifete Jahjaga është pritur nga drejtori i Agjencisë Qendrore të Inteligjencës (CIA) të Shteteve të Bashkuara të Amerikës, zotëri John O. Brennan, në selinë e kësaj agjencie, njofton kumtesa presidenciale, transmeton Koha.net.

Presidentja Jahjaga dhe zotëri Brennan kanë diskutuar për zhvillimet në fushën e sigurisë në Kosovë dhe rajon, kontributin e Republikës së Kosovës në koalicionin global kundër terrorizmit dhe përkushtimin e institucioneve të vendit për të thelluar partneritetin me SHBA-të.

Businesses continue to shut down in Kosovo

bussiness

By   3 days ago

Pristina, 10 September 2015/Independent Balkan News Agency By Elton Tota Number of businesses that go bankrupt in Kosovo within a year is worrying. According to the data from the Ministry of Commerce and Industry (MCI), 1,022 businesses have been shut down until the end of July this year. The head of the Directorate for the […] Read More →

Exodus from Kosovo: Why thousands have left the Balkans

Kosovo has lost an estimated 50,000 people in the past two months – most of them on buses bound eventually for Germany. What is going on in this tiny corner of the Balkans?

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/kosovo/11426805/Exodus-from-Kosovo-Why-thousands-have-left-the-Balkans.html

Kosovo still without armed forces

Armed Forces

By   18 mins ago

Pristina, 15 September 2015/Independent Balkan News Agency By Elton Tota More than a year has gone by since the government of Kosovo recommended the creation of the Armed Forces of Kosovo, but up until today, these armed forces have not yet been set up. This process is facing great challenges now, as, besides the fact […]

Read More →


Published on 21st October 2015

John Brennan Draft SF86

„National Security Position“ form for John Brennan. This form, filled out by Brennan himself before he assumed his current position, reveals a quite comprehensive social graph of the current Director of the CIA with a lot of additional non-govermental and professional/military career details. (17 November 2008, Author: John Brennan)

Download PDF or view HTML version.

The Analysis Corporation

FAX from the General Counsel of the CIA to the Goverment Accountability Office about a legal quarrel between the CIA and „The Analysis Corporation“. TAC seems to have lost a tender for a US watchlist-related software project to a competitor. Issues seem to revolve around „growth of historical data“ and „real-time responsiveness“ of the system. (15 February 2008, Sender: CIA, Office of General Counsel, Larry Passar)

Download PDF or view HTML version.

…………………………

https://wikileaks.org/cia-emails/?day2

Der Bericht stammt aus dem Jahr 2008, wurde von einer Gruppe Senats-Analysten erstellt und enthält ein Memo von Louis Tucker, Mitglied des Geheimdienstausschusses des Senats und Vize-Obmann Christopher Bond.

Besonders heikel ist darin die Feststellung: „Wenn wir weitermachen wie bisher, werden wir scheitern.“ Der Bericht merkt auch an, dass es nach dem Afghanistan-Krieg völlig an einer Strategie gefehlt hat, um das Land nach dem Angriff nachhaltig zu stabilisieren.

http://www.rtdeutsch.com/34998/headline/wikileaks-veroeffentlicht-zweite-tranche-der-e-mails-von-cia-chef-brennan-wenn-wir-weitermachen-wie-bisher-werden-wir-scheitern/

– Serbian Military Drill With Russia Annoys EU Serbian Military Drill With Russia Annoys EU: EU – CIA zerstörten den Balkan mit Mord

One more illegal blackmailing operations of the 
k
European Union spokesperson : Maja Kocijancic – competenc zero
19 Aug 15
Serbian Military Drill With Russia Annoys EU

European Union spokesperson says joint military exercise between Russia, Belarus and Serbia planned for September sends the wrong signal.

Igor Jovanovic
BIRN

Belgrade

Serbian Army Members | Photo by Beta

Maja Kocijancic, the European Commission spokesperson, said that “in the current circumstances” a Serbian-Russian joint military exercise would “send a wrong signal”, the Belgrade-based Beta news agency reported on Tuesday.

“We expect Serbia to act in accordance with its obligations under EU accession process,” Kocijancic added.

In response, the Serbian Defence Ministry on Tuesday said it tried to run a balanced international cooperation policy in accordance with Serbia’s proclaimed military neutrality and national interests.

„When it comes to activities with the Russian Armed Forces the Ministry of Defence pays equal attention to all other key partners,“ a statement said.

According to Serbian media reports, Russian, Belarus and Serbian military units will organize a joint military exercise in September named “Slavic brotherhood” on Russian territory.

Joint military exercises were discussed during the meeting of the Serbian and Russian defence ministers, Bratislav Gasic and Sergei Shoigu, on August 15 in Moscow.

Shoigu reportedly invited Serbian Army special units to take part in a military drill with Russian special forces next year.

The Serbian army has also planned several military drills with NATO member armies this year.

Aleksandar Radic, a military expert in Belgrade, said the Serbian government will now face a challenge in maintaining good relations both with the Russia and the West at a time when their relations remain shaken due to the conflict in Ukraine.

Der Wohltätigkeitsverein  (Ralph Hartmann)

Sie ist eine Wohlfahrtseinrichtung der besonderen Art: die Central Intelligence Agency (CIA). Die Liste ihrer im Verborgenen begangenen, aber immer wieder bekannt gewordenen altruistischen Taten ist schier endlos. Darunter fallen ihre maßgebliche Rolle beim Sturz des iranischen Ministerpräsidenten Mossadegh, bei der Invasion in der kubanischen Schweinebucht, der Verfolgung und Ermordung Che Guevaras in Bolivien, dem Putsch gegen die sozialistische Allende-Regierung in Chile, der Vorbereitung der Aggression gegen Vietnam, der Anwerbung und Aufrüstung der Mudschahedin in Afghanistan, der Planung und Auslösung der Kriege gegen den Irak und Afghanistan.

Relativ wenig ist über die Rolle der CIA bei der Zerschlagung der jugoslawischen Föderation und im Bürgerkrieg in diesem Vielvölkerstaat bekannt geworden. Erst zwei Jahrzehnte danach hat der namhafte Publizist und ehemalige Offizier des US-amerikanischen Geheimdienstes Robert Baer, der von 1991 bis 1994 in Jugoslawien und im Nahen Osten eingesetzt war, in einem Interview ein wenig mehr Licht in das Dunkel der klandestinen Arbeit gebracht. Veröffentlicht wurde das Interview Baers, der bei seinem Ausscheiden aus dem Dienst der CIA mit der »Career Intelligence Medal« ausgezeichnet worden war und danach mit seinen Enthüllungsbüchern »See No Evil«

See No Evil book.jpg

und »Sleeping with the Devil«

190 Seiten: »Sleeping with the Devil«

für internationales Aufsehen sorgte, nunmehr auch auf der Internetseite des »Belgrader Forums für eine Welt der Gleichberechtigten«, einer unabhängigen, überparteilichen Vereinigung von Intellektuellen (www.beoforum.rs).

In seinem Interview schildert Baer, wie er bereits 1991 gemeinsam mit drei weiteren Agenten nach Sarajewo gebracht wurde, um dort Panik wegen angeblich bevorstehender serbischer Angriffe zu schüren. Anschließend seien er und andere Geheimdienstler in Slowenien eingesetzt worden, um mit mehreren Millionen Dollar Politiker und Nichtregierungsorganisationen zu unterstützen, die nationalen Haß verbreiteten. Ziel der Propaganda sei es gewesen, die jugoslawischen Republiken zu entzweien. »Wir mußten«, so Baer, »einen Sündenbock auswählen, der an allem schuld war. Serbien wurde ausgewählt, denn auf eine gewisse Weise war es der Nachfolger Jugoslawiens.« In diesem Zusammenhang berichtete der ehemalige CIA-Offizier, wie führende separatistische Politiker und Journalisten bestochen wurden, um Haß und Nationalismus zu verbreiten.

Auf die Frage, ob er etwas zu Srebrenica sagen könne, antwortete Baer: »Ab 1992 war ich erneut in Bosnien, aber dieses Mal sollten wir Militärformationen ausbilden, die Bosnien repräsentierten, einen neuen Staat, der gerade seine Unabhängigkeit erklärt hatte. Srebrenica ist eine übertriebene Geschichte, und leider wurde eine große Zahl von Menschen manipuliert … Srebrenica ist ein politisches Marketing. Mein Chef, der übrigens früher im US-Senat war, wies mehrere Male darauf hin, daß es in Bosnien einen Betrug geben würde. Einen Monat vor dem angeblichen Genozid in Srebrenica sagte er mir, daß diese Stadt ein Schwerpunkt für die Medien in der ganzen Welt sein werde, und er gab uns Instruktionen, Medien herbeizurufen. Als ich fragte, warum, sagte er, das wirst Du schon sehen! Erteilt wurde der Befehl, mit der neuen bosnischen Armee Häuser und Zivilisten ins Visier zu nehmen. (Gemeint sind die moslemischen Truppen unter General Naser Orić, die aus der nicht entmilitarisierten UN-Schutzzone Srebrenica immer wieder umliegende serbische Dörfer brandschatzten. Orić gestand später ein, daß er dazu den Befehl erhielt, um die Serben zum Angriff zu provozieren. R. H.) Das betraf natürlich auch die Bürger von Srebrenica. In diesem Moment schlugen von der anderen Seite die Serben zu …«

Auf die Zwischenfrage, wer denn dann an dem Genozid in Srebrenica schuld sei, erwiderte der Interviewte: »Zu den Opfern in Srebrenica kam es wegen der Bosnier, der Serben und der Amerikaner, das heißt wegen uns. Aber alles wurde den Serben zugeschrieben … Vor einigen Jahren sagte mein Freund, ein früherer CIA-Agent und jetzt Mitarbeiter beim Internationalen Währungsfonds, daß Srebrenica das Produkt einer Vereinbarung zwischen der amerikanischen Regierung und Politikern in Bosnien gewesen sei. Srebrenica ist als Stadt geopfert worden, denn nach diesem angeblichen Verbrechen der Serben hatte Amerika einen Grund für den Überfall.«

Abschließend richtete der Ex-CIA-Offizier folgende Botschaft an die Menschen im ehemaligen Jugoslawien: »Vergeßt die Vergangenheit, sie ist inszeniert und verlogen. Sie wurden manipuliert, aber die anderen erhielten, was sie wollten. Es ist dumm, wenn Sie sich noch hassen. Sie müssen zeigen, daß Sie stärker sind und daß Sie begriffen haben, wer alles angerichtet hat! Ich entschuldige mich aufrichtig! Deshalb decke ich auch schon seit langer Zeit die Geheimnisse der CIA und des Weißen Hauses auf!«

Diesen Worten des ehemaligen CIA-Agenten ist wenig hinzuzufügen. Aber die Tatsache, daß die Geheimdienste der NATO-Staaten, allen voran die CIA, mit allen Mitteln dazu beitrugen, im ehemaligen jugoslawischen Vielvölkerstaat nationalen Haß und Hader zu schüren, und nicht davor zurückschreckten, im schrecklichen Bürgerkrieg in dem Balkanland immer wieder Vorwände zu fabrizieren, um sich einzumischen und die serbische Seite mit Luftschlägen zu bestrafen. Und als die Sozialisten in Belgrad immer noch nicht kapitulierten, heizten die Geheimdienste den Kosovo-Konflikt an, und der US-Botschafter William Walker inszenierte das angebliche Massaker an friedlichen Zivilisten in Racak, das als letzter Vorwand für den barbarischen völkerrechtswidrigen NATO-Überfall unter bundesdeutscher Beteiligung diente.

Die USA und ihr Auslandsgeheimdienst haben große Erfahrungen bei der Schaffung von Vorwänden für militärisches Eingreifen in innerstaatliche Konflikte, in deren Feuer sie zuvor Öl gegossen hatten. Aus diesem Erfahrungsschatz schöpfen sie gegenwärtig auch in Syrien. Und so drängt sich die Frage auf, ob die CIA bei dem schrecklichen Giftwaffeneinsatz in einem Vorort von Damaskus den sogenannten Rebellen nicht gar hilfreich zur Seite stand, um endlich die »rote Linie« für »Luftschläge« überschritten zu sehen? Immerhin wurde der Geheimdienst vom Weißen Haus auch beauftragt, die Waffenlieferungen an die syrischen Freiheitskämpfer zu »koordinieren«. Aber nein, zu einer solchen mörderischen Schandtat, der vor allem Zivilisten zum Opfer fielen, wäre der Wohltätigkeitsverein CIA gar nicht fähig! Darauf geben seine Chefs gewiß ihr Ehrenwort.

http://www.ossietzky.net/21-2013&textfile=2444

Kommentar: Lupes reines Erpressungs Modell der EU, Völkerrechtlich: kriminell, die Einmischung in fremde Staaten, nachdem dem Modell wie in der Urkaine, Mazedonien jüngst usw.

 

 

Wahrscheinlich sollen die Serbien noch froh sein, das man mit Kriminellen die Balkan Kriege und Morde organisierte.