Bosnien

USA sind überall mit Terroristen unterwegs als System von Bosnien, Albanien, Kosovo, Süd Sudan bis Indonesien

US designates Indonesian-based jihadist group

State’s designation notes that the Majelis Mujahidin Indonesia (MMI), which is responsible for several terrorist attacks in Indonesia, also has ties to al Qaeda’s branch in Syria. Read more →

Photos show US joint patrols with rebels in southern Syria

The photos and videos show the extent of the US presence in southern Syria near the border with Iraq. This comes as the Tanf area of southeastern Syria has largely become a flash-point between US and Iranian-controlled forces. Read more →

Finanziert vom Auswärtigen Amte: Kriegsverbrechen: Bundesanwaltschaft geht gegen al-Nusra-Mitglieder in Deutschland vor

Die Deutsche Staaten Zerstörer Aussenpolitik – Südsudan: Schon Teenager vergewaltigen

Kosovo Mafia, stahl 320 Millionen €, wie die Staats Institution feststellte. Geldwäsche wie in Albanien mit System: Partner EU, NATO, Berlin, Weltbank

 

300 milionë euro, pasuria e politikanëve kosovarë

300 milionë euro, pasuria e politikanëve kosovarë

09:08, 15/06/2017

Pasuria e kabinetit qeveritar, si dhe e 120 deputetëve të Parlamentit të Kosovës vlerësohet rreth 300 milionë euro. Vetëm zëvendëskryeministri Ramiz Kelmendi ka deklaruar pasuri në vlerë prej 106 milionë eurosh, shkruan sot Gazeta „Zëri“

Pothuajse çdonjëri nga 120 deputetët e Parlamentit të Republikës së Kosovës ka pasuri milionëshe, duke përfshirë këtu patundshmërinë e deklaruar, si dhe depozitat e majme që i mbajnë në sistemin bankar.

Sipas formularëve të deklarimit të pasurisë të publikuar dje nga Agjencia Kosovare Kundër Korrupsionit (AKK), gazeta “Zëri” ka bërë një kalkulim të pasurisë së deklaruar të zyrtarëve të lartë shtetërorë në Kosovë, e cila rezulton të jetë rreth 300 milionë euro.

Më i pasuri nga të gjithë politikanët është zëvendëskryeministri në largim Ramiz Kelmendi, i cili ka deklaruar aksione në rrjetin e supermarketeve “ETC”, që vlejnë hiç më pak se 106 milionë euro.

Ai po ashtu ka deklaruar se ka në pronësi dy shtëpi në vlerë prej 230 mijë eurosh, toka në vlerë prej 45 mijë eurosh, si dhe 3200 euro para të gatshme në bankë.

Pas Kelmendit me pasuri aktualisht prin kryetari i Komunës së Mitrovicës Jugore Agim Bahtiri dhe pasuria, të cilën ky e ka deklaruar në Agjencinë Kundër Korrupsionit, është më e madhe se 7 milionë euro.

Ai ka deklaruar se ka në pronësi 4 shtëpi në vlerë prej 1 milion e 360 mijë eurosh, si dhe një sipërfaqe të madhe të tokës në vlerë prej 6.2 milionë eurosh http://www.syri.net/rajoni/72571/300-milione-euro-pasuria-e-politikaneve-kosovare/

Die inkompetende EU Commission, kann nicht die SAA Abkommen mit Bosnien umsetzen

European Commission takes the blame for the delay in the implementation of the SAA Agreement

By   /   07/03/2017  /   No Comments

 

The European Commission informed the BiH Ministry of Foreign Trade and Economic Relations that there has been a delay in the implementation of the adapted Stabilization and Association Agreement (SAA) of the EU with BiH, because of their ill-timed adoption of amendments to the relevant Commission Regulation, and that they need two months to correct this mistake.

BiH Minister of Foreign Trade and Economic Relations, Mirko Sarovic, said earlier that he sent a letter to EC demanding the correction of quota for export of goods from BiH to EU countries. Sarovic explained that it stopped local producers from exporting their goods in EU and EU countries were able to export goods in BiH under new regulations and custom taxes.

When European Commission admitted the mistake, Sarovic said that, with the letter of apologies, he also received assurances that the system of tariff quotas, once established, will have retroactive effect from February 1. Because all this is their mistake, all exporters from BiH in which the EU has not approved the preferential regime in this period, paid duty shall be refunded in full.

“A mistake European administration, which means disapproval preferential regime, first made problems to exporters of fish. They felt it, already on February 16, when old the tariffs were fulfilled. But, through the adaptation of the SAA, BiH have quota of duty-free export of 500 tons of fish, and this is much more than the previous quota”, Sarovic said.

According to the representatives of producers, the competent Ministry did not take seriously their early warnings on this matter. They estimated that the European Commission and local authorities didn’t act responsible in this issue, but agree that the good news is the information that European Commission will  refund the expenses.

BiH Ministry of Foreign Trade and Economic Relations must now contact all producers who suffered financial damage in this case, and inform them about this letter. Also, they must inform them about clear and precise guidelines on how to apply for reimbursement, as is their right./IBNA

der desaströse und korrupten Westen: Die Bosnier pfeifen auf Brüssel und Berlin

Die einzige Politik ist, der Westlichen Wertegemeinschaft<. Hauptsache es gibt viele gute Posten, für Nichtstun und um die eigene Profil Neurose zu befriedigen „Christian Schwarz-Schilling und die Bosnien Kriminellen wie: Alija Delimustafic“

Thousands of people took to the streets of Banja Luka on Monday, to celebrate the 25th ‚Statehood Day‘ of the Republika Srpska, despite last year’s ban issued by the Bosnia and Herzegovina’s Constitutional Court.

Milorad Dodik wurde zur Vereidigung von Donald Trump eingeladen

Jo Biden

Höchste Orden für die korruptesten Bastarde, wie bei Georg Tenet ebenso

USA wollen Scharia-Staat aus Bosnien machen

Nachdem Kosovo Verbrecher Staat, versuchen die US Krminellen neben Albanien noch einen Chaos Staat zuschaffen um Europa zu destabilisieren. Bill Clinton’s Verbrecher Werk, welcher 4.000 Islamische Terroristen nach Bosnien brachte und Bin Laden war in 1993 schon da.
https://parseundparse.files.wordpress.com/2015/01/bosnian-jihad-mujahedeen-army2.jpg?w=584
USA wollen Scharia-Staat aus Bosnien machen – Ex-Vize-Präsident der Republik Srpska
30.09.2016(aktualisiert 13:34 30.09.2016)

Salafistendorf Gornja Maoca in BosnienIS-Flagge zur Begrüßung

http://www.longwarjournal.org/archives/2015/06/islamic-state-touts-jihadists-from-the-balkans.php

Tuesday, May 26, 2009
The Green Corridor in the Balkans

Gornja Maoca ist ein kleines Dorf in den bosnischen Bergen. Etwa 200 Menschen leben hier. Hier wehten IS-Fahnen, von hier aus zogen Kämpfer nach Syrien. Auch der Mann, der auf die US-Botschaft in Sarajevo schoss, lebte hier. Die bosnischen Behörden sehen darin mittlerweile ein Sicherheitsproblem – aber die Dorfbewohner zeigen sich selbstbewusst und hoffen auf den EU-Beitritt.

Von Stephan Ozsváth

Der Schlächter von Srebrenica

Bildquelle: vebidoo.de Naser Orić

Bildquelle: vebidoo.de
Naser Orić

Im US Solde, möglichst viele Serben, Bauern zu ermorden, identisch die US Todesschwadron auf dem Maidan in der Ukraine.

Die politischen Tumulte nach dem Referendum über den Nationalfeiertag in der Republik Srpska in Bosnien-Herzegowina zeugen davon, dass die USA konsequent ihr Ziel verfolgen, einen unitären muslimischen Scharia-Staat aus Bosnien-Herzegowina zu machen, wie der frühere Vize-Präsident der Republik Srpska, Emil Vlajki, gegenüber Sputniknews sagte. Milorad Dodik, Präsident der Republika Srpska in Bosnien, stimmt für den Feiertag am 9. Januar © REUTERS/ Dado Ruvic Referendum bosnischer Serben: Klare Mehrheit für Nationalfeiertag Vlajki betrachtet die Ereignisse in Bosnien aus der Perspektive eines „neuen Kalten Krieges“ und meint, dass die Gründe für ein Verbot des Referendums und des Feiertages durch das Verfassungsgericht in Sarajevo gar nicht damit verbunden seien, ob die Republik Srpska den 9. Januar feiert oder nicht. Es ist doch die Republik Srpska unter der Führung des Präsidenten Milorad Dodik, die Bosnien-Herzegowina daran hindert, der Nato beizutreten, betonte der Ex-Vizepräsident der Republik. Das Verfassungsgericht gehe bloß einer Verordnung „von außen“ nach, die es bezwecke, Dodik aus der Politik wegzujagen und dadurch den Weg in die Allianz für Bosnien-Herzegowina frei zu machen. Banja Luka, Republika Srpska vor dem Referendum, 22. September © AP Photo/ AP Photo/Radivoje Pavicic „Wir sind abwehrbereit“: Republika Srpska droht mit Austritt aus Bosnien-Herzegowina Deswegen ist es Vlajki zufolge nicht verwunderlich, dass der Westen auf die streitlustige Rhetorik des Anführers der bosnischen Muslime, Bakir Izetbegović, nicht reagiert, der Dodik ein Schicksal Gaddafis und Husseins voraussagt. Die USA betreiben dabei gefährlichere Dinge als ein Diktat dessen, wie Sarajevo mit der Republik Srpska umgehen soll, meinte der frühere Politiker. Es gehe vielmehr um eine Islamisierung des Balkans. „Seit 1992 helfen sie den Muslimen und haben Mudschahedin in die Region gebracht. Sie haben deren Waffentransporte über Kroatien erlaubt“, sagte Vlajki. „Mir liegen Dokumente vor, die beweisen, dass der kroatische Präsident Franjo Tudman darüber entsetzt war, dass er jene Menschen und Güter über die Grenze durchlassen musste. Aber er konnte nicht umhin. Er hatte Angst, die Unterstützung der USA zu verlieren“. Die Situation auf dem Balkan wird kaum ein friedliches Ende nehmen, meinte er weiter: „Das Endziel der USA ist es, einen unitären Staat aus Bosnien zu schaffen, der muslimisch und von der Scharia geprägt sein soll. Sie werden dieses Ziel nicht aufgeben“. In Bosnien-Herzegowina befinden sich derzeit bis zu 100.000 Wahhabiten, die dermaßen islamisiert seien, dass sie ein passendes Instrument für Provokationen im Land darstellen, meinte Vlajki. „Ich schließe nicht aus, dass im Fall von möglichen Provokationen die Regierung in Sarajevo die Nato sich einzumischen einladen wird – für die Stabilisierung der Situation“. Die bosnischen Serben der Republik Srpska in Bosnien-Herzegowina haben am 25. September in einem Referendum mehrheitlich für das Beibehalten ihres Nationalfeiertages am 9. Januar gestimmt. Das Verfassungsgericht in Sarajevo hatte zuvor sowohl den Feiertag als auch das Referendum darüber verboten. In Bosnien wird befürchtet, dass dieser Volksentscheid eine Art Generalprobe für ein Referendum über den Austritt der Republika Srpska aus Bosnien-Herzegowina sein könnte. Am 9. Januar 1992 hatten die bosnischen Serben ihren eigenen Staat „Republika Srpska“ innerhalb Bosnien-Herzegowinas ausgerufen. Das löste den jahrelangen Bosnienkrieg aus, der mindestens 100.000 Menschen das Leben kostete und Millionen Menschen vertrieb.Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20160930/312767275/usa-bosnien-scharia-staat-vlajki.html

Rainer Hermann

Endstation Islamischer Staat? Staatsversagen und Religionskrieg in der arabischen Welt

München: Deutscher Taschenbuch Verlag 2015; 144 S.; 12,90 €; ISBN 978-3-423-34861-4

Rainer Hermann, Islamwissenschaftler und Nahost‑Korrespondent der FAZ, beschäftigt sich mit dem Zustand des Nahen und Mittleren Ostens infolge der multiplen Krisen, die das Bild der Region seit dem Ende des Arabischen Frühlings fundamental verändert haben und vom Autor plakativ als einen „‚Dreißigjährigen Krieg der Araber’“ (9) gedeutet werden. Seine zentrale These zielt auf die Ursächlichkeiten der derzeitigen Situation ab. Der sogenannte Islamische Staat spielt da …weiterlesen

Bosnien: 20 Jahre Idiotie Dumm Mafia der Internationalen: „Chaos“

Ein Staat, Opfer der korrupten Internationalen Verbrecher Banden, welche extrem korrupt sind und ohne jede Moral.
CDU, Mafiöse Lobby Wirtschafts Kreise – ohne jeden Verstand, KAS, Grünen, Linke, SPD Anti Fa finanzierte Berufs Verbrecher erhielten viel Geld „Toleranz“ PR Aktionen und andere Mafiöse NGO’s und Dumm Gestalten der Parteien Mafia.

Dann machte Nigel Farage (Video) er einen Seitenhieb gegen das vollgefüllte Plenum, denn er sagte: Ich weiss, fast keiner von euch ist je einer anständigen Arbeit im Leben nachgegangen.“ Sie hätten kaum Arbeitsplätze geschaffen oder einen Betrieb geführt.

Ein kompletter Idioten Club:

Willy Wimmer über diese Leute: „die verkaufen jeden Unfug als Politik.“
Demokratieabschaffung mit Ansage
Demokratieabschaffung mit Ansage
Die Dümmsten von Europa, oft nur mit dubiosen Diplomen von Politik Institutionen, bestimmen die Politik, was in Berlin anfängt, in den Politik Stiftungen übergeht, im Chaos der Aussenpolitik von Dumm Kriminellen endet und mit Angela Merkels, Hirnlos Politik mit Flüchtlingen und den kriminellen Umtrieben der Umvolkung von Timmermanns und Co. im EU Mafiösen Spektakel.


EU-VIZE Frans Timmermans, übertrifft die schlimmsten Nazi Parolen, einer Umvolkung und von Ethnischen Säuberungen

Deutschland ok

29 Jun 16

Political Feuds Leave Bosnia Without UN Candidate

Ongoing disputes with in the Bosnian Presidency have made an agreement on a Bosnian candidate for the position of UN Secretary General impossible.

Rodolfo Toe
BIRN

Sarajevo

The UN Headquarters in New York. Photo: World Island Info / Wikicommons

Bosnia will probably be the only former Yugoslav country without its own candidate for the position of UN Secretary General whose election should take place in September 2016, as a result of the feuds inside the Bosnian Presidency.

“Given the current situation, the Presidency will not propose any candidate for this position,“ Marija Milic, spokesperson of the Serbian member of the Presidency, Mladen Ivanic, told BIRN on Tuesday.

In recent days, Bosnian media have indicated that the Presidency might nominate former Bosnian Foreign Minister Zlatko Lagumdzija for the role.

However, the Croatian member of the Bosnian Presidency, Dragan Covic, on Tuesday said he and his two partners could not agree on a joint nomination.

“We cannot agree on matters of vital importance [for the country], let alone on the candidacy of Lagumdzija for the UN,“ Covic said on Tuesday.

He was referring, among others, to disagreements over the publication of the 2013 census results and over the Stabilisation and Association Agreement with the EU.

After having renounced having its own candidate, Bosnia’s delegation to the UN might support one of the candidates from Bosnia’s neighbours.

They include Vesna Pusic, a former Croatian Foreign Minister, Vuk Jeremic, a former chair of the UN Assembly, from Serbia, Montenegrin Foreign Minister Igor Luksic, former Macedonian Foreign Minister Srgjan Kerim and the former President of Slovenia, Danilo Turk.

However, due to the bitter divisions inside Bosnian politics, it may be difficult for Bosnia to agree to support of any of these candidates, either.

The Bosnian Foreign Ministry, the Presidency and the permanent mission to the UN all declined to comment on the issue.

………………………………….
http://www.balkaninsight.com/en/article/bosnia-left-without-un-secretary-general-candidate-06-28-2016

Die Mehrheit des Balkan ist gegen den vollkommen korrupten und inkompetenden EU Apparat

Nur falsche Beratung rund um Privatisierungen, primitive Erpressung, Betrug ohne Ende, das ist EU Politik. Die Ukraine, die Finanzierung krimineller Clans und Regierungen spricht für sich selbst, was für ein kriminelles Enterprise die EU ist. Der identische Schrotthaufen: NATO und OSCE.

Dann machte Nigel Farage (Video) er einen Seitenhieb gegen das vollgefüllte EU Plenum, denn er sagte: Ich weiss, fast keiner von euch ist je einer anständigen Arbeit im Leben nachgegangen.“ Sie hätten kaum Arbeitsplätze geschaffen oder einen Betrieb geführt.

Hitler hätte es nicht besser machen können: Gauck und

Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, sagte es deutlich:
„Es ist nicht die Philosophie der EU, dass das Volk sein Schicksal entscheidet.“

EU PleiteEin kompletter Idioten Club: Die komplette Privatisierung, Beratung ein Langzeit Betrug der Inkompetenz, durch Gestalten, die nie in einem richtigen Job gearbeitet hatten.

Willy Wimmer über diese Leute: die verkaufen jeden Unfug als Politik.

Farage an EU-Parlamentarier: „keiner von euch hat jemals einen vernünftigen Job gehabt oder einen Job geschaffen.“


Frage wirft den Parlamentarier ebenso vor, das praktisch Alle nie in einem richtigen Job gearbeitet haben, oder von normalen Universitäten kamen.

Republika Srpska blockiert angepasstes EU-Assoziierungsabkommen

28. Juni 2016, 14:09

EU-Sonderbeauftragter in Bosnien: Grobe Verdrehung der Tatsachen

Sarajevo – Bosnisch-serbische Behörden sorgen wieder einmal für Aufsehen. Von den Behörden der kleinen bosnischen Entität, der Republika Srpska, wurde nun die Annahme des nach dem EU-Beitritt Kroatiens entsprechend angepassten Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA) mit Brüssel blockiert. Das Dokument soll vom bosnischen Staatspräsidium angenommen werden.

Serbisches Präsidiumsmitglied Mladen Ivanic ließ wissen, dass er bei der eventuellen Abstimmung über das Dokument den Standpunkt der bosnisch-serbischen Behörden beachten würde, was seine Annahme unmöglich macht.

Schaden für Landwirtschaft

Die EU hatte 2008 das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens mit Bosnien-Herzegowina abgeschlossen, allerdings ist dieses erst seit Juni 2015 in Kraft, nachdem sich führende bosnische Politiker zuvor zu Reformschritten zwecks EU-Annäherung des Landes verpflichtet hatten. An einer SAA-Anpassung wurde in den letzten drei Jahren gearbeitet.

Bosnisch-serbische Behörden behaupten, dass das angepasste SAA der Landwirtschaft der kleinen Entität Schaden zufügen würde und die Entitätskasse dadurch jährlich etwa 80 Mio. Euro verlieren würde.

EU-Sonderbeauftragter: „Verdrehung der Tatsachen“

Der EU-Sonderbeauftragte in Sarajevo, Gunnar Wigemark, wies diese Behauptungen zurück. Sie würden eine grobe Verdrehung der Tatsachen bedeuten, sagte er gegenüber dem Internetportal „Klix.ba“ am heutigen Dienstag. Die dreijährigen Verhandlungen zwischen Brüssel und Bosnien hätten ein gutes Abkommen sowohl für Bosnien wie auch die EU zum Ergebnis, so Wigemark.

Etwa 70 Prozent des bosnischen Außenhandels entfällt derzeit auf die EU-Staaten. Brüssel hat im adaptierten Abkommen Einschränkungen für vier Importprodukte – Wein, Fisch, Zucker und Kalbfleisch – eingeführt, wobei dem Balkanland großzügige Quoten eingeräumt wurden…

Demokratieabschaffung mit Ansage
Demokratieabschaffung mit Ansage
Adelheid Wölfl28. Juni 2016, 11:36
 Antieuropäische Kräfte bekommen durch den Brexit Aufwind

Die serbische Boulevardzeitung Informer sieht sogar „Das Ende der EU“. Ähnlich wie in den EU-Staaten, fühlen sich prorussische, illiberale, antieuropäische und nationalistische Kräfte auch in Südosteuropa durch den Brexit im Aufwind. Experte Florian Bieber von der Universität Graz meint, dass die Westbalkanstaaten durch den Wegfall Großbritanniens einen ihrer wichtigsten Fürsprecher verlieren. Tatsächlich hat sich etwa die ehemalige EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton vor ein paar Jahren sehr verdienstvoll für die Annäherung zwischen dem Kosovo und Serbien eingesetzt. Insbesondere im Kosovo ist man nun bestürzt.

Dominante Dynamik verstärkt

Der Brexit verstärkt auf dem Balkan aber höchstens eine Dynamik, die in den vergangenen Jahren ohnehin dominierte. Die meisten EU-Staaten engagieren sich nicht für die Erweiterung oder sind sogar dagegen. Das beeinträchtigte die Transformationskraft der EU-Kommission, die Bedingungen, Überprüfungen und Fristen für weitere Integrationsschritte von EU-Aspiranten forderte. Natürlich wird der „Demokratieexport“ aus einer EU, die mit inneren Glaubwürdigkeitsdefiziten zu tun hat, noch schwieriger.

Doch das Problem sind jene Akteure, denen der Brexit nun gerade recht kommt. Die jetzige EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte nach dem Volksentscheid: Es sollte Schluss sein mit der Illusion einer Art Weltpolizei, „die Demokratie exportiert“. Das war auch eine klare Absage an die bisherige Erweiterungspolitik.

Der Südosteuropa-Experte Tobias Flessenkemper denkt nicht, dass die Westbalkanstaaten nun ein großes Interesse entwickeln würden, der EU noch weitere Probleme zu machen. “

Bananen Republik Deutschland: PwC Consult arbeitet im Wirtschafts Ministerium

Immer wieder der selbe kriminelle Korruptions Saustall bei der Deutschen Bananen Republik Deutschland: Bundes Entwicklungs Mininsterium, Exporte für Bestechungs Firmen mit Hilfe von PwC und Lobby Consults! Bananen Republik und die Steinmeier Truppe, als Bestechungs Lehrmeister im Ausland. 23. April 2009, 16:37 Uhr INTERESSENKONFLIKT PwC-Mitarbeiter in Ministerium empört Lobbywächter Von Marvin Oppong Er arbeitet in genau der Abteilung, aus der sein Arbeitgeber oft Aufträge bekommt: Das Wirtschaftsministerium beschäftigt einen externen Experten der Prüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers – ein klassischer Interessenkonflikt. Berlin – Es ist eine dubiose Doppelfunktion im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: In dem Ressort von Karl-Theodor zu Guttenberg ist seit Jahresbeginn ein Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) beschäftigt. Der PwC-Angestellte … Bananen Republik Deutschland: PwC Consult arbeitet im Wirtschafts Ministerium weiterlesen

Die Islamischen Ethnischen Säuberungen in Bosnien, mit Hilfe der Internationalen und Deutschen Ratten

 

Die Mafiösen Umtriebe der Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft im Balkan

USA IS Terrorist

Jeder kennt die kriminellen Banden des Abzockens im Balkan, wobei die hoch kriminellen Deutschen Politischen Strukturen inzwischen den Vogel abgeschossen haben. Absolut Alle kommen praktisch im Schlepptau einer kriminellen Bestechungs- und Lobby Politik nur noch zum Selbst bedienen in den Balkan. Allen voran Leute wie Kouchner, Steinmeier, Joschka Fischer, Uschi Eid, Bodo Hombach, Michael Steinerr, Joachim Rückers (immer gut versorgt von der Balkan Mafia mit Frauen usw..) und anderen absurden Banden der Unterschlagungs Kartells auf dem Balkan.

Wie der Bischof so deutlich macht, wurde ein Kartell der Betrüger, Selbst Bediener und Nonsens Berater aus den EU Politischen Strukturen gebildet, welche mit allen Mitteln verhindern, das Stabilität im Balkan eintritt. Das einzige wichtige bei der Tätigkeit der Internatinalen Repräsentanten ist die persönliche Abzocke, und dehsalb kein Interesse an geordneten Verhältnissen haben.

Tausende von Deutschen Partei Buch Gängern verdienen heute unter dem Deckmantel der NGO, Consults Millionen im Jahre, für absolute Nonsens und Betrugs Tätigkeiten. Was auffällt, ist vor allem das diese Betrugs Consults und Lobby Vereine erst mit den Joschka Banden auch auf dem Balkan auftauchen und oft erst ab 1999 gegründet wurden.

14. Februar 2009, 11:22 Uhr
KATHOLIKEN IN BOSNIEN
Kroatischer Bischof prangert Vertreibung seiner Landsleute an

Bischof Franjo Komarica

………….

Der Bürgermeister eines Dorfes, erzählt Komarica, habe ihm gesagt: Nur über seine Leiche werde auch nur ein einziger Kroate in dieses Dorf zurückkehren. Warum er dann offiziell zur Rückkehr aufgerufen habe, habe er ihn gefragt. „Herr Bischof“, lautete die Antwort, weil ich mit solchen Phrasen Gelder und Aufbauhilfen von der internationalen Gemeinschaft erhalte.“

Aber es waren nicht nur die Serben, die blockierten. Auch bei den Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft suchte der Bischof seit Kriegsende vergebens Unterstützung. Einige, erinnert er sich, hätten Bosnien achselzuckend als Irrenhaus bezeichnet, an dessen Zukunft niemand ernsthaft glaube. Leute in „ganz hohen Positionen“ hätten ihm gegenüber keinen Hehl daraus gemacht, dass sie nur zur eigenen Bereicherung missionierten – getreu dem Motto: Je schlimmer, desto besser.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,607424-2,00.html

Lalcak hat den Bosnien Job geschmissen und ist abgehauen, weil er erkannte, das es so nicht geht. Am peinlichsten war der Verbrecher Ashdown, der Wirklich Alles versuchte, das es keine Stabilität und Völker Verständig in BiH und der Republik Srbska gibt. Und dann der Deutschen Rummel Witz, der in Mostar herum tobte und immer mit Höchst Gehältern versehen.

Sonntag, 28. Juni 2009
Bosnien:Katholiken ergreifen die Flucht.(Bild-Regierungsgebäude Sarajewo von der Nato damals zerstört)

Bosnien:Katholiken ergreifen die Flucht.

BOSNIEN: CARD.RODE ‚, Land zunehmend „Islamisch, KATHOLIKEN verschwinden

(ASCA) – – Città del Vaticano, 25 Jun. – Bosnien wird immer mehr zu einem islamischen Country. Alarm schlägt Franc Rode , Präfekt der Vatikanischen Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaft „des apostolischen Lebens, nach der Rückkehr von einer Reise in die Diözese von Sarajewo und Banja Luka. Katholiken, so verkündigt der Kardinal in einem Interview mit Radio Vatikan, haben sich wesentlich verringert,durch die massive Islamisierung.

Zum Teil, als Folge Zum Beispiel, in der Diözese Banja Luka vor dem Krieg ’91-’95, wurden 150 Tausend Katholiken gezählt ,jetzt gibt es nur noch 35 Tausend. Die meisten von ihnen, wurden durch Muslime schikaniert, ihre Häuser wurden verbrannt, einschließlich der Druck, aus Angst zu verlieren sogar ihr Leben. Viele Katholiken sind ohne Hab und Gut geflüchtet. Das gleiche Phänomen ist „in Sarajevo, einer Stadt“ von 600 Tausend Einwohnern, hat nur 17 Tausend Katholiken , früher waren es über Hundertausend, und ist daher,“praktisch und „zu einer Stadt“ der Muslim geworden.

Moscheen wurden in den letzten Jahren massiv viele gebaut, einige Hundert, auch in Dörfern, in denen es noch vorher nie eine Moschee gab . Es ist also eine freiwillige „Islamisierung „der Region von Sarajevo. Das ehemalige serbische Orthodoxe Land, in dem die Regierung baute die orthodoxen Kirchen, gab es“ eine Politik der Identifizierung mit den Katholiken. Für den Kardinal, wurden Katholiken und Orthodoxe Christen Opfer eines verloren Krieges.Viele Kirchen wurden zerstört, verbrannt , viele Klöster wurden zerstört, viele Priester und Religionsgemeinschaften, die von den Moslems getötet wurden. Die Tragödie,die der katholischen Bevölkerung wiederfahren ist, nicht wieder gut zu machen. Auf dem Land, aber auch unter den Katholiken gibt es weiterhin auch eine pessemistische Stimmung , obwohl in Banja Luka ist die Planung einer katholischen Hochschule , deren Merkmal ist, dass man gerade den interreligiösen Dialog fortsetzen möchte.
asp/sam/alf asp / sam / alf

Die unsinnige Einmischung der Nato in den Balkankrieg, hat jetzt die“ islamisierung“ des Balkans zur Folge.
Gepostet von Dolomitengeist unter Sonntag, Juni 28, 2009
Labels: Balkan-Islam-Migranten

http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/06/bosnienkatholiken-ergreifen-die-flucht.html

Und das Chaos wird vertuscht!

Kfor
«Wir sind Clowns»

Unter dem Schutz der ausländischen Truppen blüht im Kosovo die Kriminalität. Fahrzeuge von internationalen Ermittlern werden in die Luft gesprengt. Die Nato und die Schweizer Armee kapitulierten vor den Gangstern, berichten Swisscoy-Offiziere.
Von Philipp Gut

Fatmir Limaj, Vorsteher des Departements für Transport und Telekommunikation, besetzt eine Schlüsselfunktion in der kosovarischen Regierung. Bekannt ist er nicht nur im Inland. Der Minister ist im Zusammenhang mit Kriegsgräueln, Folter und Morden an serbischen und albanischen Zivilisten international in die Schlagzeilen geraten. Der ehemalige Abschnittskommandant der Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK) wurde vom Internationalen Gerichtshof für das ehemalige Jugoslawien wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Limaj war während der Auseinandersetzungen mit der se …
………
http://www.weltwoche.ch/weiche/artikel-fuer-abonnenten.html?hidID=538402

Der Service kostete 50 Euro

Swisscoy-Mitglieder nahmen auch im Kosovo die Dienste von Prostituierten in Anspruch, wie mehrere Angehörige des 21. Kontingentes berichten. Vor allem Fahrer und Infanteristen besuchten eine Animierdame namens «Pusha», die ihren Service bei einer Waschstation mit angegliedertem Café anbot ganz in der Nähe des Camp Casablanca.

Schweizer Soldaten verkehrten dort regelmässig. Die Fahrer liessen ihre Puchs, Duros und Lastwagen waschen, für 2, 4 und 6 Euro. «Pusha» kostete 50 Euro. Daneben deckten sie sich im Shop mit Kleidern und gefälschten DVDs ein. Die Interessierten erhielten per Mobiltelefon MMS von «Pusha», mit Bildern der Prostituierten und dem Hinweis, dass auch eine «Kollegin» zur Verfügung stehe.

………………….
Fakt ist: Bordellbesuche von Soldaten im Dienst sind illegal, die Beteiligten hätten sofort entlassen werden müssen. Das ist nicht geschehen, ungehindert konnten sie «Pusha» und andere Prostituierte aufsuchen, in Uniform und bewaffnet. Abgesehen von der Illegalität ihres Tuns setzen Freier in Uniform sich und ihre Umgebung einem Sicherheitsrisiko aus. Sie müssen, etwas anderes ist schwer vorstellbar, die Waffe aus der Hand geben. Ein Sakrileg für jeden Soldaten.

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2010-21/artikel-2010-21-swisscoy-sex-in-uniform.html

Neue Flug Verbindungen mit Air Arabia nach Bosnien und grosse Investitionen

Air Arabia launched new flight to BiH – BH Air Company under bankruptcy

bh airlines plane

By   8 hours ago

Sarajevo, March 18, 2016/Independent Balkan News Agency By Mladen Dragojlovic Air Arabia has become the second operator from the UAE to launch services from that country to BiH capital Sarajevo and the promotion of the new airline was held on Friday in Sarajevo International Airport.

Dubai developer to build $4.5bn ‚tourist city‘ in Bosnia

Thousands of homes, a number of hotels and a large shopping mall headline the project, as Bosnia increasingly attracts investment from the Gulf states

A group of actors and musicians perform at a street festival in Sarajevo. Bosnia has increasingly drawn investment from Gulf states, including UAE, Qatar and Saudi Arabia in recent years.
A group of actors and musicians perform at a street festival in Sarajevo. Bosnia has increasingly drawn investment from Gulf states, including UAE, Qatar and Saudi Arabia in recent years. Photograph: Hidajet Delic/AP

A Dubai-based developer signed a 4.5bn ($5.1b) contract to build a “tourist city” in Bosnia, which has become a magnet for investment from the United Arab Emirates (UAE).

Buroj Property Development plans to build thousands of homes, several hotels, a shopping mall and a hospital in the municipality of Trnovo at the foot of Bjelasica, one of four mountains surrounding the capital Sarajevo.

Work on the complex is set to begin in April.

“This is my life project and I hope that we will finish it without delay”, the company’s president Ismail Ahmed said at the signing ceremony.

“I sincerely believe in this because I am convinced that Bosnia is an important global tourist destination that has yet to be discovered,” he said.

The Balkans country of 3.8m people, 40% of whom are Muslims, has registered a significant increase in visitors from Gulf states such as UAE, Qatar and Saudi Arabia in recent years.

http://www.theguardian.com/world/2015/oct/16/dubai-developer-to-build-45bn-tourist-city-in-bosnia

 

Bosnien und Herzegowina blickt trotz Krise auf die EU

Das gebeutelte Land auf dem Balkan will diese Woche den Antrag auf die EU-Mitgliedschaft einreichen.
  (Die Presse)
Belgrad/Sarajevo. Selbst die Zweifel der heimischen Öffentlichkeit können den derzeit höchsten Vertreter in Bosniens Staatslabyrinth nicht beeindrucken. Am 15. Februar werde er in Brüssel den Antrag auf EU-Mitgliedschaft einreichen, bekräftigt Dragan Čović, der amtierende Vorsitzende des dreiköpfigen Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina. „Wenn wir weiter mit dieser Dynamik arbeiten, werden wir wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres den Kandidatenstatus erhalten.“
Bosnien und Herzegowina sei „zurück auf der Reformspur“, hatte die EU-Kommission bei der Vorstellung ihres letzten Fortschrittsberichts über die Beitrittsanwärter im November hoffnungsvoll verkündet. Tatsächlich hatten alle politisch relevanten Kräfte und Institutionen des Vielvölkerstaats auf Druck Brüssels vor Jahresfrist die Selbstverpflichtung für eine „Reformagenda“ unterzeichnet, deren Umsetzung die EU-Annäherung beschleunigen sollte. Im Gegenzug für die mühsame Demonstration des guten Willens setzte die EU im Juli letzten Jahres schließlich das bereits 2008 unterzeichnete, aber wegen ausgebliebener Verfassungsreformen auf Eis gelegte Assoziierungsabkommen in Kraft.
Papier erweist sich auf dem Balkan zwar immer als sehr geduldig; doch trotz Fortschritten scheint das Ende von Bosnien und Herzegowinas Dauerbaustelle nicht in Sicht. Der von Sarajevo angekündigte Beitrittsantrag ist eher durch die Notwendigkeit vermeintlicher Erfolgsnachrichten angesichts der bevorstehenden Kommunalwahlen als durch tatsächliche Fortschritte motiviert. Denn selbst für gutwillige Beobachter gilt: Auf allen verschachtelten Ebenen des Staates kriselt und kracht es.

Arbeitslosigkeit kaum gesunken

Die Aussicht auf zusätzliche Mittel aus der Brüsseler Subventionsschatulle ließ Bosnien und Herzegowina im letzten Jahr zwar hektisch einige neue Arbeitsgesetze im Schnellverfahren durch das nationale und die Teilstaat-Parlamente peitschen. Doch laut einer Erhebung des Zentrums der zivilen Initiativen (CCI) ist selbst auf dem Papier gerade einmal ein Fünftel der in der Reformagenda und diversen Aktionsplänen zugesicherten Maßnahmen umgesetzt: Über 72 Prozent der gelobten Vorhaben sei noch nicht einmal beraten worden.
Vor zwei Jahren schien eine kurze, aber heftige Protestwelle das gebeutelte Land in seinen Grundfesten zu erschüttern. Doch trotz des Abtritts mehrerer Provinzfürsten in den Kantonen und eines Regierungswechsels in Sarajevo hat sich am tristen Zustand des Landes nichts geändert. Die Arbeitslosenrate liegt weiter bei über 27 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit gar bei 62 Prozent. Nur mit rasant steigender Verschuldung vermag das Land den Wasserkopf seiner aufgeblähten Verwaltung noch zu tragen.
Zu den von der Politik bewusst geschürten Dauerspannungen zwischen muslimischen Bosniaken, Kroaten und Serben gesellen sich auch in den Teilstaaten vermehrte Probleme. In der Republika Srpska bekriegen sich der lange unangefochtene Teilstaatspräsident, Milorad Dodik, und die Opposition seit Monaten bis aufs Messer. Im muslimisch-kroatischen Teilstaat der Föderation hat die jüngste Verhaftung des Medien-Tycoons Fahrudin Radončić, Chef der mitregierenden SBB, wegen des Verdachts der Justizbehinderung die Koalition unter Druck gesetzt. Sowohl auf Teilstaat- als auch auf nationaler Ebene drohen die bisherigen Regierungsbündnisse zu platzen. Statt der Beschleunigung der EU-Annäherung drohen dem gebeutelten Balkanstaat nur neue Hindernisse beim erhofften Weg aus der Dauerkrise.
Experten: Der IS trainiert in Bosnien für den Angriff auf Europa

Peter Orzechowski

 Europäische Experten vermuten Trainingslager des Islamischen Staates (IS) in der EU; ihre russischen Kollegen machen auf die hohe Zahl von Radikalen in der Balkanregion aufmerksam. Eine italienische Zeitung berichtet von Grundstückskäufen des IS in Bosnien. Und die New York Times deckt auf, wie die CIA mit saudischem Geld syrische Rebellen ausgebildet hat.
Vorab einige Fakten: Die europäische Polizeibehörde Europol warnt in ihrem jüngsten Bericht: Neben IS-Trainingslagern in Syrien (und denen in Jordanien und in Katar – dazu gleich mehr) gebe es kleinere Lager in der EU und in Balkanländern. Die IS-Anwerber seien dabei, die Newcomer zu testen, um deren Kampfausbildung und Zielstrebigkeit zu prüfen.
Ähnliches sagt Alexej Malaschenko, Experte des Carnegie Moscow Center gegenübersputniknews. Quelle der möglichen Terrorgefahr in Europa seien vor allem die Balkanländer. Wegen zahlreicher Sicherheitsprobleme sei es in diesen Ländern leichter, Trainingslager einzurichten.
Dazu muss man wissen, dass rund ein Fünftel aller Terroristen des IS aus Westeuropa kommt. Der Zustrom aus Belgien soll besonders aktiv sein.
Auf den Plätzen zwei bis fünf rangieren Dänemark, Schweden, Frankreich und Österreich. Dies ist das Ergebnis einer Studie des International Centre for the Study of Radicalisation and Political Violence. Der US-Sender CBS hat das Papier in dieser Woche veröffentlicht.
IS kauft Grundstücke an der Grenze zu Kroatien
 
Entfacht hat die Diskussion um die IS-Ausbildungslager in Europa ein Bericht der angesehenen italienischen Tageszeitung Corriere della Sera. Radikale Islamisten hätten mit Geldern aus Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten in Bosnien mehrere Hektar Grund erworben, heißt es da. In der Gegend sollen sich etwa 2000 Salafisten und Wahhabiten aufhalten.
Kroatische Medien hatten bereits vor zwei Jahren über diese Entwicklung berichtet.
Im Nordwesten Bosniens hätten sich im Kanton Bihać die Wahhabisten zwischen Velika Kladusa und Bu in zahlreichen Gruppen organisiert, behauptet die Mailänder Zeitung. Die Ortswahl sei nicht zufällig: Das Dorf Bosanska Bojna liegt nur wenige hundert Meter von der bosnisch-kroatischen Grenze entfernt. Der Corriere war dort und schildert den »Grenzübergang« in den Schengen-Raum als einen kleinen Feldweg mit morschen Balken und einem »Stopp«-Schild.
Geleitet werde die islamistische Europa-Außenstelle von dem Imam Husein Bosnić, der sich Bilal nennt. Er sei der wichtigste Anwerber von europäischen Dschihadisten. Er soll schon in Schweden, Österreich, Slowenien und in Italien aktiv gewesen sein. Im Dezember wurde er in Italien zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er Männer rekrutiert hat, die terroristische Handlungen begehen sollten.
Der Corriere erklärt, warum sich die Radikalen gerade in Bosnien niedergelassen haben: Im jugoslawischen Sezessionskrieg begingen sowohl die katholischen Kroaten als auch die muslimischen Bosnier zahlreiche Gräueltaten. Bis zu diesem Bruderkrieg galten die bosnischen Muslime als gemäßigt und keinesfalls radikal. Doch im Jugoslawien-Krieg seien radikale Aufhetzer aus der Golf-Region nach Bosnien gekommen. Vor dem Hintergrund des brutalen Krieges war die Radikalisierung leicht zu bewerkstelligen.
In der Region gibt es wegen dieses Krieges noch große Bestände an Waffen und Munition. Igor Golijanin, Generalstabschef des Ministeriums für Sicherheit in Bosnien: »Die Kugeln des Attentats auf Charlie Hebdo wurden in Mostar hergestellt, die Kalaschnikows von den November-Angriffen stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Paris hat uns um Überprüfung gebeten, wir arbeiten zusammen.«
Die Finanzierung der Zellen wird von den Golf-Staaten getragen: Golijanin sagt, dass Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate in der Region investieren.
Mittlerweile gebe es rund 2000 Fundamentalisten, wie Salafisten oder Wahhabiten. »Sie starten im Wald, sammeln die beste Armee zusammen und sterben dann als Märtyrer«, so die Erkenntnisse der bosnischen Ermittler. Für die Niederlassung in Bosanska Bojna hat Katar 200 000 Dollar bezahlt. Die Salafisten würden die Enklave Gornja Maoca im Nordosten kontrollieren, weitere Zentren befinden sich in Teslić, Osve, Maglaj, Gluha Bovica, Mehurići und Zenica.
Zlatko Popović, ein Polizist im Ruhestand, sagte der Zeitung, dass es kein Zufall sei, dass der Imam und seine Anhänger sich in der Gegend niedergelassen haben. Das Stück Land sei von außen nicht einsehbar, es gebe keine Kontrollen und man befinde sich ganz in der Nähe von EU-Staaten. Das wissen laut Popović sowohl der Imam als auch seine Sponsoren aus Katar, daher
das Interesse an Bosnien.
Saudische Milliarden und CIA-Waffenausbildung für die syrischen Rebellen
 
Katar, aber vor allem Saudi-Arabien sind es auch, die den Terror in Syrien finanzieren. Wie die New York Timesberichtet, arbeiten die Central Intelligence Agency (CIA) der USA und das General Intelligence Directorate (GID) der Saudis seit 2013 gemeinsam am Projekt Timber Sycamore. Der Deal: Die Saudis liefern Geld und Waffen, die CIA bildet die Rebellen am Sturmgewehr AK-47 (»Kalaschnikow«) und an Panzerabwehrraketen aus. Bisher seien mehrere Milliarden Dollar dafür aus Riad geflossen, schreibt die NYTimes, die sich auf »Interviews mit sechs US-Offiziellen und Quellen aus verschiedenen Golf-Staaten« beruft.
Timber Sycamore sei nur die Fortsetzung ähnlicher Vereinbarungen zwischen den USA und Saudi-Arabien seit 1945, schreibt die NY Times. Auf die gleiche Weise – saudische Waffen und saudisches Geld plus amerikanische Ausbildung – habe man zahlreiche Konflikte in der Welt ausgetragen, von Angola bis Afghanistan (als es sowjetisch besetzt war).
Im aktuellen syrischen Bürgerkrieg hätten neben den Saudis auch Katar und die Türkei Geld und Waffen an die Aufständischen geliefert, so die Zeitung. Eingekauft wurden die Waffen in Osteuropa und – so schließt sich der Kreis – auf dem Balkan. Ausbildungsorte der CIA sind eine Basis in Jordanien und eine in Katar, so die NY Times.
 
Foto pi.news
Außenminister Kurz eröffnet Kulturjahr Österreich und Bosnien-Herzegowina

Auftaktveranstaltung zum Kulturjahr am 27. Jänner in der Arena 21 gemeinsam mit Außenminister Crnadak

Wien, 27. Jänner 2016 (OTS) – „Österreich und Bosnien-Herzegowina verbindet eine jahrelange enge Partnerschaft und Freundschaft. Diese baut auf den engen historischen, kulturellen, wirtschaftlichen und menschlichen Beziehungen unserer beiden Länder auf“, so Außenminister Sebastian Kurz anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Kulturjahr mit Bosnien-Herzegowina gemeinsam mit dem bosnisch-herzegowinischen Außenminister Igor Crnadak. Der Westbalkan ist eine Schwerpunktregion der österreichischen Außenpolitik und damit auch der österreichischen Auslandskulturarbeit. Nach dem Länderschwerpunkt Serbien 2015 legt die Auslandskultur dieses Jahr den Schwerpunkt auf Bosnien und Herzegowina.
Im Kulturjahr Österreich und Bosnien-Herzegowina 2016 findet eine verstärkte Vermittlungs- und Veranstaltungstätigkeit in beiden Ländern statt, mit dem inhaltlichen Fokus auf neuen Kultur- und Kunstverbindungen sowie Dialog- und zivilgesellschaftlichen Aktivitäten.
In über 50 Einzelveranstaltungen sollen mit einem umfangreichen Programm die Beziehungen in diesem Jahr weiter vertieft werden.

 

„In Österreich leben über 200.000 Menschen mit bosnischem Migrationshintergrund. Sie sind nicht nur in allen Bereichen des alltäglichen Lebens in Österreich sehr gut integriert, sondern auch ein wichtiges Bindeglied zwischen unseren beiden Ländern. Das Kulturjahr Österreich-Bosnien-Herzegowina bietet die Möglichkeit, uns noch besser kennenzulernen“, so Außenminister Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung

 

Foto der standard

GO HOME
 

The-Balkan-Connection Terrorcamps mitten in Europa

 

Europol warnt vor schweren IS-Anschlägen. 

Die Terrorausbildung finde nicht nur in Syrien, sondern auch „in der EU und auf dem Balkan“ statt. 
Ermittler haben Bosnien und Slowenien im Visier.
 (Die Presse)
Wien/Den Haag. Die europäische Polizeibehörde (Europol) schlägt Alarm. Das Blutbad in Paris sei erst der Anfang gewesen. Es gebe „jeden Grund zur Annahme“, dass die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staats (IS) „irgendwo in Europa, insbesondere in Frankreich“ weitere Anschläge mit „massenhaften Opfern unter der Zivilbevölkerung“ plane. Das ist das Ergebnis einer Expertentagung, das Europol-Direktor Rob Wainwright am Montag vorgestellt hat.
Geheimdienstinformationen zufolge hat der IS Spezialeinheiten für Terroroperationen im Westen aufgebaut. Das Training finde nicht nur in Syrien statt, sondern auch „in kleineren Lagern in der EU und in Balkanländern“, heißt es in dem Europol-Lagebericht.
Eine der Spuren führt in die bosnischen Berge, wie „Die Presse“ in Sicherheitskreisen erfahren hat. Internationale Ermittler hatten schon in den vergangenen Jahren immer wieder das von Wahhabiten kontrollierte Dorf Gornja Maoca im Visier.
Offiziell will Europol keine näheren Angaben zu IS-Ausbildungszentren innerhalb der EU machen. Ausführlichere „Presse“-Recherchen deuten jedoch nach Slowenien. Über die offene Schengen-Grenze reisten bisher nachweislich auch mehrere kampfwillige Männer aus Österreich zu „islampolitischen Vorträgen“ oder muslimischen Festen zur Geburt von Kindern (Akika). Ziel der Autokonvois war ein abgeschiedenes Gebäude in den Wäldern rund um Laibach. Dort wurde radikalisiert, diskutiert und mit Feuerwaffen geübt. Mit dabei: Salafisten aus Deutschland, Luxemburg, Slowenien und Österreich. Die Zufahrtsstraße zum Ausbildungsort wurde von zwei Wachen kontrolliert. Hinter der Ausbildungsstätte für Jihadisten dürfte nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes ein salafistischer Verein aus der Laibacher Vorstadt sein, der mehrere Extremisten in die Kriegsgebiete im Irak und Syrien gebracht hat.

71-seitiges Lehrbuch für IS-Kämpfer

Das Ausbildungsprogramm des IS ist hoch professionell. Unter Radikalen kursiert sogar ein 71-seitiges Lehrbuch für den Guerillakrieg. Auf dem Stundenplan stehen der Umgang mit Waffen und Sprengstoff, konspirative Maßnahmen und Gegenspionage sowie „spezifische Tötungstechniken wie das Köpfen“. Ziel des Unterrichts ist es laut Europol, kaltblütig und ohne Emotionen morden zu können. Körperliche und psychische Fitness soll die Terroristen befähigen, etwaigen Polizeiverhören standzuhalten. Auffällig für die Europol-Analysten ist, wie praxisnah die Terrorunterweisung ist. „Man kann nicht alles durch Lesen lernen“, so ein Europol-Mann. Zentrum der Jihadistenschulung sei Syrien.
Religion spielt bei der Rekrutierung offenbar keine vorrangige Rolle. Weniger als die Hälfte der verhafteten IS-Kämpfer wisse über den Islam Bescheid, heißt es in der Europol-Studie. Deshalb seien sie anfällig für jihadistische Interpretationen des Koran. Ein langer Radikalisierungsprozess sei nicht nötig. Selbstmordattentäter sähen sich mehr „als Helden“ denn „als religiöse Märtyrer“. Dennoch sei zuletzt islamistischen „Bruderschaftstreffen“ eine gesteigerte Bedeutung zugekommen. 80 Prozent der Jihadisten hätten eine kleinkriminelle, meist gewalttätige Vergangenheit, bei einem Fünftel seien psychische Probleme bekannt gewesen.
Ausdrücklich weist Europol auf die Gefahr hin, dass einzelne syrische Flüchtlinge in Europa radikalisiert werden könnten. Extremistische Anwerber hätten bereits Flüchtlingslager ins Visier genommen.

Al-Qaida im mörderischen Wettstreit

Es hat einen Grund, warum die europäische Polizeibehörde am Montag so ungewöhnlich gesprächig war. Direktor Wainwright präsentierte in Den Haag das neue Europäische Antiterrorzentrum. Die Anschläge in Paris hätten gezeigt, dass die bisherige Kooperation der Behörden mangelhaft gewesen sei.
Doch nicht nur vor dem IS warnt Europol, sondern auch vor alten Bekannten: Die al-Qaida stehe unter Druck, sich gegenüber dem neuen terroristischen Konkurrenten beweisen zu müssen.

Foto stern.de

EUROPOL-STUDIE

Nach den Paris-Attentaten (am 13.November) trafen sich am 30. November und am 1. Dezember Terrorexperten der europäischen Polizeibehörde Europol. Sie gingen der Frage nach, ob sich die Strategie des Islamischen Staats geändert habe. Ihr Fazit: Der IS schuf Spezialeinheiten für Anschläge im Westen.

Islamic State setting up terror training camps in Europe

Foto buroj-property-development
 
Bosnia-Herzegovina die neue Wahabitenmetropole Europas?

JEDOCH OHNE HERZ,
 FÜR IHRE FLÜCHTLINGE!
Foto Amel Emric
Arabische Billionen Investments in Bosnia-Herzegovina!

Investoren aus Saudi-Arabien, Katar und Kuwait kaufen gigantische Landflächen, bauen ganze Städte und sind inzwischen auch
die größten Arbeitgeber im Land.
Die Wahhabiten erwarten von
ihren Mitarbeitern, dass sie ihre rigorose Heilslehre samt den extremen Bekleidungsvorschriften übernehmen.
Die neue Destination für Menschen aus UAE, Kuwait, Qatar.

UPDATE 04.01.2016


Milliardenschwere Wahhabiten und Untätigkeit der Staatengemeinschaft machen Angst.

Ein Bericht von Willhelm Theuretsbacher – kurier

„Was denken Sie, wann kommt der Krieg?“ Die Frage des Taxifahrers am Flughafen Sarajevo überrascht. Fast 100.000 Tote hatte der Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 gekostet. Und jetzt soll es schon wieder losgehen?

http://theaustrianbankerspiderweb.blogspot.de/2016/01/bosnia-herzegovina-arabische-billionen.html

One Arab project could change Bosnia-Herzegovina

Twenty years after the 1992-95 war, Bosnia-Herzegovina is struggling to revive its economy. Unstable politics and a cumbersome bureaucracy are the main obstacles to foreign investment, but one project may change that.

“This will be a tourist city with more than 2,000 villas, several apartment hotels and 160 residential buildings. It will also have the biggest shopping mall in this part of Europe – Zayd Shopping Mall – with shops and other facilities on more than one million square feet of space, as well as a hospital – Ozone Hospital,” Ismail Ahmed, Executive Director of the Dubai-based Buroj Property Development Company told Deutsche Welle. Some elements of his hometown Dubai are also to adorn the Buroj Ozone city, like dancing fountains…………http://www.dw.com/en/one-arab-project-could-change-bosnia-herzegovina/a-18790892

CIA und Bill Clinton bezahlte Terroristen, haben Bosnien zerstört

Der Bosnische General Sakib Mahmuljin und Ahmet Sejdic, wurde verhaftet für die Duldung von Kriegs Verbrechen gegen Serben

 

Peinlich für die Westliche Wertgemeinschaft, wenn man dazu 20 Jahre braucht, Tatenlos zuschaute wie Massenmorde, Massaker veranstaltet wurden und den Serben in die Schuhe geschoben wurde. Geschichts Fälschungen ohne Ende, durch gekaufte Politiker in Europa und den USA.

THE MUJAHEDDIN CAMP FOR SERBS IN KAMENICA

…..

mudzahedin  Semsudin Mehmedović, now member of  parliament of Bosnia and Herzegovina, with Serbian head as a trophy

https://theremustbejustice.wordpress.com/

 

The documents reveal, for example, information about the murder by cutting heads off the following Serbian civilians: Momir Mitrovic, Predrag Knezevic, Gojko Vucic,  as well as torture of 12 captured Serbian soldiers in the village of Livade and the Mujahideen camp Kamenica near Zavidovici which took place before the attack on Vozuća in September 1995. –

All this will probably concer Sefik Dzaferovic, the newly elected first parliamentarian of Bosnia, since the murders of Serbs outbreaked after he became the chief policeman in the area, 1994.

Some of these ethically and religiously motivated crimes  were: the murder of journalist Jadranko Bozanovic on the doorstep of his home in Zavidovici, 1994.last year of the war.mirsadkebo2-(1)_620x0

”These documents reveal some names of the involved: the former commander of the Third Army Corps RBH Sakib Mahmuljin and chief of the security services in Zenica Shefik Dzaferovic, who was recently elected as Chairman of the House of Representatives.”

Kebo seeks responsibility for the murder of Boris Tešanovic, Goran Keler, Zeljko Dejanovic and others.

The darkest past in committed, but never processed crimes against Serbs, fpor which were equally responsible military and civilian Muslim authorities is a crime against 64 captured Serbian soldiers and civilians in September 1995 during the fall of Vozuća. They were then taken to a Mijahedin Al Qaeda detention camp in Kamenica and brutally tortured and murdered, and at the end of the war some survivers were exchanged.

https://theremustbejustice.wordpress.com/

08 Dec 15

Bosnian Army Commander Arrested Over Serbs’ Deaths

Former Bosnian Army Third Corps commander Sakib Mahmuljin was arrested on suspicion of failing to prevent Islamic volunteer fighters committing war crimes against Serb civilians and prisoners of war in 1995.

Justice Report
BIRN

Sarajevo

Sakib Mahmuljin gives a TV interview this year.

The Bosnian State Investigation and Protection Agency arrested Mahmuljin on Tuesday morning on suspicion that as the commander of the Bosnian Army Third Corps, during battles in the village of Vozuca near Zavidovici from May to October 1995, he failed to stop or punish crimes against civilians and prisoners of war.

According to the prosecution, the crimes were committed by Islamic volunteers from the El Mujahedin unit, which was under the control of the Bosnian Army Third Corps.

“Members of the El Mujahedin unit killed around 50 Serb prisoners who they had previously taken over from the Bosnian Army Third Corps units which captured them during the battles,” the prosecution said.

The prosecution said that Mahmuljin had information that members of the El Mujahedin unit were preparing to commit these crimes.

Bosniaks Condemn Arrest, Serbs Applaud

The leading Bosniak political party, the Party for Democratic Action, condemned the arrest of Mahmuljin, saying he is innocent and was only targeted to show the prosecution is not anti-Serb.

“We cannot escape the impression that the Bosnian prosecution has succumbed to unacceptable political pressures aimed at equalising the guilt of all sides and creating an artificial balance in the prosecution of war crimes,” it said in a statement.

But the president of the Bosnian Serb former fighters’ union, Milomir Savcic, said that Mahmuljin’s arrest was the “start of justice for crimes against Serbs”.

“It is finally the time for us to see a Bosniak commander charged with war crimes. Now we can get the answers to many questions. Now we will also see if the Bosnian court is objective,” said Savcic.

It also suspects Mahmuljin of inhumanely treating 20 prisoners of war and civilians.

Mahmuljin will be handed over to the prosecution, which will then decide whether to file a custody motion.

The investigation into alleged war crimes in Vozuca was first opened by the Hague Tribunal prosecution, and then transferred to Bosnia and Herzegovina.

In March this year, the Bosnian prosecution said that it had stopped the investigation into Mahmuljin and Sefik Dzaferovic, the president of the Bosnian parliament’s House of Representatives, over the crimes in Vozuca.

The prosecution said at the time that the decision not to investigate the two men was made after reviewing thousands of army and police documents.

But this sparked anger among Bosnian Serb victims’ groups, which appealed against the decision, claiming it was politically motivated and anti-Serb.

23 December 2015
News
Bosniak Commander Indicted for Mujahideen Atrocities

Erna Mackic BIRN BiH Sarajevo

Former Bosnian Army Third Corps commander, Sakib Mahmuljin, was charged with failing to prevent Islamic volunteer fighters from killing over 50 Serb prisoners in 1995, some of whom were decapitated.

Mahmuljin was charged on Wednesday with failing to stop the volunteer fighters from the ‘Mujahideen’ unit committing war crimes against Serb civilians and prisoners of war in the village of Vozuca near Zavidovici in 1995, or to punish them for what they did.

According to the charges, members of the unit killed more than 50 Serb prisoners in Vouca.

“Some of the bodies were decapitated and the heads were shown to other prisoners,” said the Bosnian prosecution in a statement.

Members of the ‚Mujahideen‘ unit also abused and tortured prisoners, stabbed them, cut off their ears, tied them up and beat them, the statement said.

“The prisoners were tied up for several hours at a time in positions with ropes around their necks, which suffocated them,” said the prosecution.

It said that the bodies of ten victims have been found, while the others are still unaccounted for.

According to the prosecution, the Mujahideen unit had Middle Eastern fighters, but was active within the Third Corps of the Bosnian Army.

Mahmuljin was arrested earlier this month but not remanded in custody.

The indictment has been sent to the state court for confirmation.

Related Articles

 

bosnian-army-commander-charged-with-war-crimes-12-30-2015

30 Dec 15 Bosnian Army Commander Charged with War Crimes Former commander Ahmet Sejdic was charged with crimes against Serb civilians and prisoners of war, including illegal detention and torture, in the municipalities of Rudo, Visegrad and Gorazde.

Full Article