Bodo Hombach

Bodo Hombach’s Business Partner: Miroslav Bogicevic – Serbia Arrests Tycoon for Alleged Bank Fraud

 

25 Nov 14
Serbia Arrests Tycoon for Alleged Bank Fraud

Miroslav Bogicevic, a Serbian businessman and former Democratic Party donor, was arrested on suspicion of defrauding the mainly state-owned Privredna Bank of 15 million euros.

BIRN, B92, Tanjug
Miroslav Bogicevic, the owner of MB Farmakom Concern. | Photo by Beta

Bogicevic, the owner of MB Farmakom Concern, was arrested alongside the president of the credit board of Privredna Banka on Monday on suspicion of abuse of office.

Police said in a statement that the two suspects allegedly defrauded Privredna Banka of 15 million euros by signing bad loan agreements.

According to the police, as a result of an agreement between Bogicevic and his alleged accomplice from the bank, Privredna Banka issued fraudulent loans to nine companies between October 2012 and March 2013.

All the loans were between one and two million euros and MB Farmakom Concern was a guarantor for all of them. According to the police, the same day the companies received the money from the bank, they would transfer the funds to MB Farmakom Concern as corporate loans.

Bad loans and banking woes

Bogicevic’s arrest came ten days after the arrest of another Serbian businessman, Goran Percevic, the owner of the Interkomerc group and a former high-ranking official of the Socialist Party of Serbia.

Percevic was arrested on November 15 on suspicion of committing financial crimes involving millions of euros, related to Univerzal Banka, which declared bankruptcy early this year.

According to the police, Percevic used his position to secure loans for a number of companies through direct deals with Univerzal Banka’s management.

The bank allegedly issued around 11 million euros worth of loans that could not be repaid due to lack of credit and inadequate security, which was known at the time the loans were approved.

Percevic’s Interkomerc owed about eight million euros to Univerzal Banka.

Univerzal Banka also went bust due to bad loans issued without adequate security.

On the same day as Percevic was arrested, Serbian Prime Minister Aleksandar Vucic stated that Bogicevic and Percevic, along with “some politicians”, were getting millions of euros worth of loans from Srpska Banka, while giving only mining waste as security.

The police also stated that Privredna Banka approved these loans without adequate guarantees, only with the bill of exchange as security.

None of the loans were repaid to Privredna Banka, which according to the police means that the bank lost 15 million euros, which MB Farmakom Concern gained through these transactions.

Privredna Banka, of which the state owns 64 per cent, went bust in October 2013 due to losses incurred by approving bad loans.

MB Farmakom Concern, founded in 1989, includes seven companies – the Dairy Sabac, Industrial Combine Guca, Battery Factory Sombor, Foundry Pozega, Mine Lece Medvedja, Agricultural Combine 7 Juli Debrec and the Zajaca mines and smelting plant.

Bogicevic helped finance the Democratic Party while it was in power. The Club of Economic Journalists declared him the businessman of the decade in 2011.

His decline started after the Democrats lost power following general elections in May 2012 and after he took part in the sale of the Politika newspaper.

In July 2012, Germany’s WAZ Media Group sold its 50 per cent share in Politika to the Moscow-based OOO East Media Group, headed by Miroslav Bogicevic.

In the summer of 2012, the ruling Progressive Party accused the Democrats of controlling and using the paper for their own promotion. BIRN has learned from Politika’s management that tensions eased after Bogicevic agreed not to interfere in editorial policy, following pressure from the Progressives. On June 17 last year, Ljiljana Smajlovic was appointed the new editor-in-chief of Politika.

– See more at: http://www.balkaninsight.com/en/article/serbia-arrests-businessman-over-alleged-bank-loans-frauds?utm_source=Balkan+Insight+Newsletters&utm_campaign=09c0abc58c-BI_DAILY&utm_medium=email&utm_term=0_4027db42dc-09c0abc58c-308281289#sthash.uYuiJJQK.dpuf

Heiko Maas und die dümmsten Lügen der Deutschen Politiker: mit „Bodo Hombach“ s „Correktiv“

Die Balkan Betrugs Ratte, auch rund um die WAZ – Gruppe, Preussag, EU-OLAf Betrugs Verfahren: Bodo Hombach ist nun von der Medien Zensur Institution: „Correktiv“ :: Gründungs-Vorsitzender des Ethikrates: Bodo Hombach (2014-2016) also einen Profi Lügner und Betrüger

Bodo Hombach und Deaster mit dem Kinder Haus der Doris Schröder-Köpp in Tirana: Sabine Bloch – Bodo Hombach Kinderhaus Tirana

Eigene Institution fürs Geld stehlen, als Mafia Vorzeige Lehrmeister: Er ist Präsident der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik.

Der nächste peinliche Fall: Bezahlte Vandalten und Schläger Trupps der SPD: AntiFa: Heiko Maas und die Nazi Bande Bande um die Stasi Frau: Anetta Kahane und die Schleuser Mafia

Ein Video eines Satiremagazins zeigt schockierende und weltfremde Aussagen von deutschen Politikern. „Wir schaffen das“, ist natürlich auch dabei

Heiko Maas verbreitet die dümmsten Lügen u.a. hier in der ARD, das es keinen Beweis von Flüchtlingen gibt, und Terrorismus, obwohl das schon im Visa Skandal bewiesen wurde, das über Tirana Visas auch an Terroristen verkauft wurden. Kaum zu glauben wie Strohdumm ein Heiko Maas ist, der auch Nichts gegen die Geldwäsche, Korruption unternimmt. Unterste Schublade, beim IQ und als Betrüger bekannt in Ermittlungs Verfahren im Saarland, wo ihn nur die Immunität schützt, SPD Modell im System, wie bei den Grünen.

Ein Video eines Satiremagazins zeigt schockierende und weltfremde Aussagen von deutschen Politikern. „Wir schaffen das“, ist natürlich auch dabei.

1 : 1 übernommen, das SPD Korruptions System des Deutschen Justiz Minister Heiko Maas, der vor weiteren Ermittlungen und Anklagen durch Immunität geschützt ist.

Facebook-„Wahrheitsprüfer“ Correctiv verstrickt sich in Widersprüche

Paul Schreyer

Die Faktenchecker von Correctiv können bislang nicht sagen, nach welchen Kriterien sie „Fake News“ auf Facebook kennzeichnen wollen

David Schraven tanzt zur Zeit auf vielen Hochzeiten. Parallel zur Leitung seines Recherche-Portals Correctiv gründet er gerade eine Reporterfabrik und will nebenbei mit seinem gut 20-köpfigen Team nun auch noch für Facebook „Fake News“ kennzeichnen und gegebenenfalls nachrecherchieren. Die Fragen, die sich dazu stellen, sind zahlreich und auf die wenigsten hat Schraven bisher eine Antwort. Stattdessen verstrickt er sich schon vor Beginn seiner Arbeit für Facebook in Widersprüche.

Am vergangenen Freitag äußerte er sich auf der Webseite von Correctiv zu den „häufigsten Fragen“, die ihn zum Thema erreicht hätten. Zur Frage „Zensiert ihr Inhalte?“ heißt es dort:

Nein, das ist falsch. Zensur geht in der Regel von staatlichen Stellen aus. Wir sind uns der angesprochenen Problematik aber sehr bewusst. Wir sehen es als Gefahr, dass man Berichte, deren politische oder gesellschaftliche Haltung einem nicht passt, kritischer bewertet als andere. Aber erstens wählen wir die Artikel, die wir überprüfen, nicht beliebig aus (dies geschieht in der Testphase ausschließlich aufgrund von Meldungen von Facebook-Nutzer*innen, außerdem müssen die beanstandeten Posts eine gewisse Verbreitung erreicht haben). Zweitens, und das ist entscheidend, prüfen wir keine unliebsamen Meinungen, sondern Fakten oder Tatsachenbehauptungen.

David Schraven

Ich fragte daraufhin bei Schraven nach, nach welchen Kriterien Correctiv denn Meinungen von Tatsachenbehauptungen unterscheiden wolle. Die beiden Begriffe haben eine gemeinsame Schnittmenge und lassen sich nicht immer sauber trennen. Als Beispiel nannte ich Schraven einige denkbare Aussagen:

  • „Trump gefährdet die Demokratie.“
  • „Angela Merkel ist eine Marionette der USA.“
  • „Putin bedroht die Sicherheit Europas.“

Sind solche Aussagen nun Meinungen oder Tatsachenbehauptungen? Welche präzisen Kriterien will Correctiv zur Trennung der Begriffe anlegen? Wann ist eine Aussage ein Fall für den Faktencheck und wann nicht? Wenn man keine Meinungen zensieren will, muss das vorab geklärt werden.

Andere denkbare Aussagen sind fraglos Tatsachenbehauptungen, müssten demzufolge also – bei häufiger Meldung als „Fake News“ durch die Facebook-User – von Correctiv eindeutig als wahr oder falsch definiert werden, zum Beispiel:

  • „Russland hat die US-Wahlen manipuliert.“
  • „Die Anschläge von 9/11 waren ein Inside Job.“
  • „Assad hat Giftgas gegen sein eigenes Volk eingesetzt.“
  • „Den Bürgerkrieg in der Ostukraine hat nicht Moskau begonnen, sondern Kiew.“

Das Problem hier: All diese Tatsachenbehauptungen sind strittig. Es besteht kein öffentlicher Konsens über ihre Wahrheit. Und alle diese Aussagen sind politisch brisant. Wenn Correctiv hier über „wahr“ oder „gelogen“ entscheidet und der entsprechende Facebook-Eintrag dann gegebenenfalls in seiner „Sichtbarkeit reduziert“ wird, wie Facebook mitteilte, dann ist die Schwelle zur Zensur sicherlich überschritten…………………https://www.heise.de/tp/features/Facebook-Wahrheitspruefer-Correctiv-verstrickt-sich-in-Widersprueche-3605916.html

Von Bodo Hombach, WAZ, Hypo Alpe Adria, Raiffeisenbank, die Banken Skandale hören nicht auf

Prosecutors of the Romanian anti-organized crime division DIICOT have been working in the past months on one of the biggest bank fraud cases in Romania. Several local businessmen, some with strong political connections, as well as top bank managers have become suspects in the investigation.

The case is about a bunch of loans that a BRD agency in Bucharest granted to local businessmen, who have not repaid them. The bank took a damage of more than EUR 43 million, according to preliminary data released by DIICOT. BRD is one of the top three banks in Romania and part of French group Societe Generale.

One of the main suspects is Remus Truica, former Prime Minister Adrian Nastase’s chief of staff. The prosecutors questioned Truica on Tuesday morning, May 19, and told him that he was a suspect in this case. The investigators also seized several plots of land that the businessman owns, according to Hotnews.ro.

The investigation started in 2013. The prosecutors then began looking into how Remus Truica and his driver along with several others got loans totaling more than EUR 35 million even if they didn’t qualify for such significant sums. They came up with overvalued collateral, mostly land.

One suspect allegedly took a EUR 3 million loan that he vouched for with a land plot in Snagov that was overvalued from EUR 58,000 to EUR 11 million, according to Digi24 news station. Others did the same. Most money got to Truica via his driver and was never repaid.

Romanian businessman Adrian Sarbu, the owner of the Mediafax group, and former senator Sorin Rosca Stanescu were also questioned on Friday, May 15, in the same case. They both got multi-million euro loans from BRD, which they didn’t repay. Sarbu is currently under arrest for tax evasion and money laundry in a case related to his media group while Sorin Rosca Stanescu serves a prison sentence for capital market manipulation and money laundry in the Rompetrol case.

The prosecutors also called in for questioning several former BRD top managers, who are suspects in the fraud case. One of them is Sorin Popa, an ex-vice president of BRD, who allegedly approved the loans. Another suspect is Lucian Cojocaru, the former commercial director of BRD’s network. Claudiu Cercel, BRD’s current Deputy CEO, is also investigated, according to judicial sources quoted by Mediafax.

This is the second large fraud case in which BRD’s name has appeared in the past years. In December 2012, the prosecutors arrested several BRD employees, including the manager of the BRD agency in Dorobanti where Truica, Sarbu, and Rosca Stanescu got their loans from, for another bank fraud of some EUR 85 million. The BRD employees were accused of illegally granting loans to 34 companies, which the firms did not pay back.

In this case, the loans were warranted by the National Guarantee Fund for Loans to SMEs (FNGCIMM), a state institution that helps small and medium enterprises get loans from local banks by vouching for them. So it was the FNGCIMM that took the loss in this case. Local businessmen Marius Locic and Ioan Crestin were also arrested as beneficiaries of the loans. Locic currently serves another jail conviction in a corruption case.

Some BRD top officials were also questioned in 2012 related to that case, but none of them was indicted.

BRD, which was Romania’s second largest bank at the end of 2014, had cumulated losses of EUR 161 million in 2012 and 2013, which were mainly generated by non-performing loans. The bank returned to profit in 2014 when it made a net profit of almost EUR 10 million.

One-fifth (20%) of BRD’s total loans granted to clients were still non-performing at the end of March 2015, down from a quarter (25%) in March 2014.

Bodo Hombach und die in Mafia Besitz befindlichen Balkan Medien

 Die meisten Medien im Balkan, sind wie Sport Clubs, in den Händen Mafiöser Zirkel und dienen der Geldwäsche und der Beeinflussung von Politik, was aber Nichts Neues ist.

http://www.polakandfriends.com/NewsletterBilder/SbgWoche/BildNL_6_06/hombach.jpg

Bodo Hombach

Die Geschäfte der SPD Politiker mit der Internationalen Drogen Mafia

Es gibt viele Faktoren, die zu diesem ernüchternden Ergebnis beitragen. Oliver Vujovic, Generalsekretär der Südosteuropa Medienorganisation (SEEMO) in Wien, erklärt: „Die investigativen Journalisten, die sich mit der Entdeckung von Korruption, von illegalen Geschäften, Schmuggel usw. beschäftigen, arbeiten sehr oft als Einzelgänger, ohne jede Unterstützung. Sie machen großartige Arbeit – eine Arbeit, die eigentlich die des Staates sein müsste. Und dann werden sie bedroht und keiner hilft ihnen.“

 

Porträt von Dragana Nikolic Solomon, OSZE Belgrad (Foto: DW)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Zeitungsstand in Albanien

Kritik an Investoren

 

Oliver Vujovic betont, dass sich die Demokratie in diesen Ländern nicht ohne den Aufklärungsjournalismus entwickeln kann. Ein weiteres großes Problem in Südosteuropa ist Vujovic zufolge die Frage, wer die wirklichen Eigentümer der Medien sind. Im Grunde seien die lokalen Geschäftsleute Strohmänner für im Ausland ansässige Firmen, die die eigentlichen Eigentümer der Medien seien, „das wissen die Leute im eigenen Land nicht“, so Vujovic.

 

Zu diesen Medieneigentümern gehören auch ausländische Investoren, deren Einfluss auf die südosteuropäischen Märkte in den letzten Jahren gestiegen ist. Die größten deutschen Investoren, zum Beispiel in Serbien, sind die Axel Springer AG und die WAZ-Mediengruppe, die allerdings ihren Rückzug angekündigt hat. Die Hoffnung, dass solche Unternehmen mehr Qualität in die lokale Medienlandschaft bringen, hat sich nicht erfüllt.

 

Dragana Nikolic Solomon, Leiterin der Medienabteilung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE in Serbien, sieht die Rolle dieser westlichen Investoren kritisch: „Es gibt Berichte, die zeigen, dass einige dieser ausländischen Investoren, die nicht ausreichend regulierte Medienlandschaft nur dafür nutzen, ihre eigenen Gewinne zu steigern.“

 

Porträt von Nikolaus Graf Lambsdorff, Beauftragter für Südosteuropa im Auswärtigen Amt (Foto: DW)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Nikolaus Graf Lambsdorff fordert mehr Fokus auf Rechtsstaatlichkeit

Deutschland führend

 

Statt zur Demokratisierung beizutragen, gehe es ihnen vor allem um Auflagenerhöhung. Gleichzeitig profitieren sie von der schlechten wirtschaftlichen Situation der lokalen Medien. „Die Balkanländer sind noch immer in einer Transformationsphase und haben ein schwaches Rechtssystem im Bereich der Medien. Also muss die Gesetzeslage entsprechend verschärft werden“, so Salomon.

………………

DW

„Sandwich-Position“

Porträt von Liana Ganea, Vorstand-Mitglied der rumänischen Nicht-Regierungsorganisation Active Watch, bei der Deutschen Welle, während einer Podiumsdiskusion über Medien in Südosteuropa (22./23.11.2010) (Foto: DW)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Liana Ganea kritisiert Lage der Medien in Rumänien

Zwar ist Rumänien seit 2007 in der EU. Doch die Situation der Medien habe sich in den letzten zwei Jahren verschlechtert, analysiert Liana Ganea. Sie seien von einem Krieg und einem Erdbeben erschüttert worden: „Der Krieg war die politische Schlammschlacht vor den Präsidentschaftswahlen 2009, von der die Medien leider nicht verschont wurden. Die Medien polarisierten sich, Journalisten waren entweder militante Kämpfer für ein Lager oder für das andere. Sie haben damit die elementarsten Standards ihres Berufs beiseite gelassen und stattdessen hemmungslos manipuliert. Und dazu kam auch noch das Erdbeben: die Wirtschaftskrise.“ Wegen der desolaten finanziellen Lage mussten viele Redaktionen schließen. Sogar erfahrene Redakteure verloren ihre Stellen. Und die Polemik im Wahlkampf ließ die Bevölkerung misstrauischer gegenüber Journalisten werden.

 

Frei, aber nicht unabhängig

Kopf und oberer Teil des Torsos einer Holzmarionette (Foto: DW)Bildunterschrift: Die Fäden ziehen oft Politik und Wirtschaft

Auch in Albanien sieht Remzi Lani, Leiter des Medieninstituts in Tirana, die Medien in einer Zwickmühle: „Das Hauptproblem ist die Klientelwirtschaft der Medien. Die Medien sind in einer Sandwich-Position zwischen Wirtschaft und Politik gefangen. Deshalb dienen sie in Wirklichkeit nicht der Öffentlichkeit, sondern den Wirtschaftsinteressen der Besitzer. Den Preis dafür zahlt die Bevölkerung, die nicht repräsentiert wird und deren echte Belange oft ignoriert werden.“ Auf dem Balkan seien die Medien zwar frei, aber nicht wirklich unabhängig – zu stark sei die Einmischung von Wirtschaft und Politik. Das ist die ernüchternde Schlussfolgerung von Remzi Lani. Und die allgemeine Korruption auf dem Balkan färbt seiner Meinung nach unweigerlich auch auf die Presse ab.

………….

DW

 25.11.2010

Hassreden in südosteuropäischen Medien

 

 

Mann in Anzug steht hinter Megaphon (Foto: Yuri Arcurs)

Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Medien als Sprachrohr für Nationalisten missbraucht

Hasstiraden, Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile gegen ethnische, religiöse oder sexuelle Minderheiten prägen oft die Medienlandschaft Südosteuropas. Experten erörtern die Ursachen und Lösungen für diese Probleme.

 

Viele Medien greifen die gesellschaftliche Vielfalt an, statt sie zu fördern: Das ist eine beunruhigende Erkenntnis, die viele Experten aus Südosteuropa teilen. Einige Medien entwickeln sich zunehmend zum Sprachrohr von nationalistischen Parteien. „Hate Speech ist sehr gefährlich. Solche fremdenfeindlichen Äußerungen, die in den Medien auftauchen, beeinflussen direkt die Gesellschaft“, warnt Ljiljana Zurovac, Leiterin des Presserats in Sarajewo. Die Menschen würden so dazu verleitet, negativ über andere Personen oder Gruppen zu denken. „Dagegen müssen wir hart vorgehen“, fordert sie.

 

Roma im Visier

 

Roma Kinder auf der Straße (Foto: dpa)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:  Häufiges Ziel der verbalen Attacken sind Roma

Fremdenfeindliche Äußerungen in den Medien sind nicht nur ein Phänomen in ethnisch gespaltenen Gesellschaften wie in Bosnien-Herzegowina. Auch in ethnisch homogenen Ländern wie Bulgarien tauchten sie auf, sagt Ognjan Zlatev, Direktor des Zentrums für Medienentwicklung in Sofia: „Es ist erstaunlich, dass eine fremdenfeindliche Sprache in den bulgarischen Medien gerade dann aufgetaucht ist, als dieses Phänomen in den anderen Ländern Südosteuropas langsam zurückging.“ Die nationalistischen Parteien, die 2004/2005 auftauchten, hätten oft auch ihre eigenen Zeitungen, über die sie ihre fremdenfeindlichen Auffassungen verbreiten.

 

DW