Die Kosovo Ruhe trügt, warnt der ICG

September 25th, 2008

Kosovo Calm ‘Deceptive’, warns ICG

25 September 2008 Pristina _ Relations between Kosovo’s ethnic Albanians and Serbs are still tense and although the situation is calm, it is unsustainable, warns the International Crisis Group.

“Major violence has been avoided but the calm is deceptive,” warns Alexander Anderson, the International Crisis Group’s Kosovo Project Director.

The report warns that major divisions between Albanians and the Serbs have widened.

If de facto partition continues, Kosovo’s Serbs south of the Ibar River will be at risk, pressure will mount to redraw borders along ethnic lines throughout the states of the former Yugoslavia, and European Union membership prospects for these countries will fade, adds the report.

Sabine Freizer, the group’s Europe Programme Director said Kosovo is proving to be a difficult, decisive test for the EU’s security and defence policy, and the political will mustered before February is dissipating.

Kosovo has taken its first steps in state building but the international community has failed to fulfill its commitments and the possibility for a de facto partition of the state is growing, the report says.

The European Union agreed in February to set up its biggest security and defence policy operation, a police and judiciary mission called EULEX, but only a quarter of the expected 2,000 staff are on the ground.

The United Nations still partially functions as an interim administration, and is negotiating special arrangements for Kosovo Serbs with Belgrade.

How the UN will pull out and EULEX deploy in Kosovo Serb areas, where the mission is contested, remains uncertain.

http://balkaninsight.com/en/main/news/13458/

War crimes prosecutor in Albania trip

September 25th, 2008
War crimes prosecutor in Albania trip
24 September 2008 | 15:06 | Source: Tanjug
BELGRADE — War Crimes Prosecutor Vladimir Vukčević is expected to visit Albanian in October regarding an investigation into Kosovo kidnappings.

“There are positive signals coming from Tirana regarding our requests to allow an on-the-scene check of information which we have uncovered,” prosecution spokesman Bruno Vekarić said, confirming that the prosecutor is planning a trip to Albania in October.

Vekarić said that the prosecution is primarily investigating murders, while the trafficking of organs, which the murders are believed to be linked with, is of secondary interest.

The Serbian War Crimes Prosecution launched its probe, after details from a book written by former Chief Hague Prosecutor Carla Del Ponte emerged, giving insight into the Hague investigations.

The investigation into instances of kidnapping and organ trafficking of Kosovo Serbs after the 1999 war was started by the Belgrade prosecution and a much has been done to find out the truth behind what really happened in 1999 in Kosovo and North Albania, Vekarić said.

He refused to divulge the probe’s details, but told Tanjug that „everything points to the possibility that the case relates to a form of international organized crime in which many “officials of the current Albanian establishment” may have been involved in.

Vekarić told Tanjug that it’s also possible that former UNMIK officials were involved in the crime, which Del Ponte noted as well.

“It is known from reliable sources that UNMIK led an investigation into the fate of the missing Serbs, but that it was also suddenly hushed up and that the results were never revealed.“

„The fact that many organ trafficking charges were filed by Albanians themselves suggests that this is a form of international organized crime,” Vekarić said.

B92  

John Negroponte Gangster Syndikat: Richard Holbrooke – Madelein Allbright – Philip S. Goldberg and the covert operations in Boliva

September 24th, 2008

The Destabilization of Bolivia and the „Kosovo Option“

by Michel Chossudovsky

Global Research, September 21, 2008
– 2008-09-20

The secession of Bolivia’s Eastern provinces is part of a US sponsored covert operation, coordinated out of the US State Department, in liaison with US intelligence.

The death squads armed with automatic weapons responsible for killing supporters of Evo Morales in El Porvenir are supported covertly by the US. According to one report, „USAID has an „Office of Transition Initiatives“ operating in Bolivia, funneling millions of dollars of training and support to right-wing opposition regional governments and movements.“(The Center for Economic and Policy Research, September 2008). The US also provides support to various opposition groups through the National Endowment for Democracy (NED).

The expelled US Ambassador Philip S. Goldberg worked under the helm of Deputy Secretary of State John Negroponte, who directly oversees the various „activities“ of US embassies around the World. In this regard Negroponte plays a far more important role, acting behind the scenes, than Secretary of State Condoleeza Rice. He is also known as one of the main architects of regime change and covert support to paramilitary death squads both in Central America and Iraq.

Philip S. Goldberg’s mandate as ambassador to Bolivia was to trigger the fracture of Bolivia as a country. Prior to his appointment as ambassador in early 2007, he served as US Chief of Mission in Pristina, Kosovo (2004-2006) and was in permanent liaison with the leaders of the KLA paramilitary, who had integrated civilian politics, following the NATO occupation of Kosovo in 1999.

Supported by the CIA, the Kosovo Liberation Army (KLA), whose leaders now head the Kosovar government, was known for its extensive links to organized crime and the trade in narcotics. In Kosovo, Goldberg was involved in setting the stage for the subsequent secession of Kosovo from Serbia, leading to the installation of an „independent“ Kosovar government.

In the course of the 1990s, Goldberg had played an active role in the break up of Yugoslavia. From 1994-1996 he was responsible for the Bosnia Desk at the State Department. He worked closely with Washington’s Special Envoy Richard Holbrooke and played a central role as Chief of Staff of the US negotiating team at Dayton, leading up to the signing of the Dayton Accords in 1995. These accords were conducive to the carving up of Bosnia-Herzegovina. More generally they triggered the destruction and destabilization of Yugoslavia as country. In 1996, Goldberg worked directly as Special Assistant to the Deputy Secretary of State Strobe Talbott (1994-2000), who together with Secretary of State Madeleine Albright, played a key role in launching the war on Yugoslavia in 1999.

The Central Role of John Negroponte

Deputy Secretary of State John Negroponte plays a central role in the conduct of covert operations. He served as US ambassador to Honduras from 1981 to 1985. As Ambassador in Tegucigalpa, he played a key role in supporting and supervising the Nicaraguan Contra mercenaries who were based in Honduras.
…………………

http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=10284

U S Special Forces Briefing zur Kongressabgeordnete Miller setzt Beteiligung in 19 lateinamerikanischen Ländern im Laufe des Jahres 2009 einschließlich Honduras, 17. Mai 2009

 

From Wikileaks Von Wikileaks

Jump to: navigation , search Wechseln zu: Navigation, Suche


June 28, 2009 28. Juni 2009
Summary Zusammenfassung

This confidential US Special Forces (7th, US Southern Command), briefing dated 17 May 2009 was created for Florida Congressman Miller. Diese vertraulichen US Special Forces (7., US Southern Command), Briefing vom 17. Mai 2009 wurde für Florida Kongreßabgeordnete Miller. Although unclassified, it specifies a For Official Use Only (FOUO) distribution restriction. Obwohl nicht klassifiziert, es gibt eine nur für den Dienstgebrauch (FOUO) Verteilung Beschränkung.

On page 7 of the document, it is proudly proclaimed that the 7h Special Forces Group has conducted missions in every Latin American country. Auf Seite 7 des Dokuments ist es stolz verkündet, dass die 7h Special Forces Group hat Missionen in jedem Land Lateinamerikas.

On page 10 a map is given, revealing Special Forces deployments to 19 Latin American countries during 2009 alone, including two bases or missions in Honduras. Auf Seite 10 ist eine Karte, aus denen die Special Forces Einsätze bis 19 lateinamerikanischen Ländern im Laufe des Jahres 2009 allein, darunter zwei Basen oder Missionen in Honduras.

The briefing provides a history of the Special Forces such as its genesis as the covert action arm of the OSS (the intelligence arm of which became the CIA). Die Vorschau bietet eine Geschichte der Special Forces, wie die Genesis als verdeckte Maßnahmen Arm der OSS (die Intelligenz, die sich der Arm der CIA). Notable is a graph of Special Forces growth. Bemerkenswert ist ein Diagramm der Special Forces Wachstum. Its numbers now substantially eclipse its previous 1968 peak during the height of the cold war. Die Zahlen nun wesentlich Eclipse seine früheren Gipfel 1968 in der Höhe des Kalten Krieges.

See also: Siehe auch:

Drug trafficking ring busted in BiH: The „Bileca Group“

September 24th, 2008

Drug trafficking ring busted in BiH

24/09/2008

A large-scale police operation conducted in Bosnia and Herzegovina last month succeeded in breaking up a cross-border drug trafficking group.

By Jusuf Ramadanovic for Southeast European Times in Sarajevo – 24/09/08

photoMore than 200 searches were conducted as part of the operation. [Getty Images]

Fifty-six people were arrested last month in a police sting against drug traffickers in Bosnia and Herzegovina (BiH). The action, dubbed „Leotar“, was initiated on the orders of the Court and Prosecution Office. Over the course of four days, police from both entities in BiH searched 200 locations across the country.

The searches were conducted in Zenica, Mostar, Sarajevo, Banja Luka, Capljina, Trebinje and Stolac. The most extensive action, however, was conducted in Bileca, a southeastern town close to the border with Montenegro.

Police say they broke up the so-called „Bileca Group“, suspected not only of cross-border drug trafficking but also arms trafficking and resale of stolen vehicles. Eleven members of the gang were arrested. They have been linked to several criminal organisations that were recently disbanded in Croatia.

Marica Culum, a prominent Banja Luka attorney, was among those arrested. She allegedly directed the group together with three close associates — Nikola Glusac, Zeljko Ilic and Goran Svorcan.

……

Setimes

Deutsche Polizei Ausbildung im Ausland, die grosse Betrugs Show der Deutschen Politiker

September 24th, 2008

Gerade hier hat Deutschland ja schon unter dem Amts Versager Joschka grosse Sprüche gemacht. Erreicht wurde im Irak, dem Kosovo und Afghanistan aber nur Eines.

Mafiöse und kriminelle Clans der Deutschen Politiker, verkaufen natürlich wie früher in Albanien die Kurs Teilnahme, zu Deutschen Polizei Ausbildungs Kursen und jeden Posten.

Und so sieht es wirklich aus.


sueddeutsche.de
Ressort: Politik
URL: /politik/50/310976/text/
Datum und Zeit: 24.09.2008 – 16:50

19.09.2008    19:14 Uhr t
Trennlinie

Polizeiausbildung in Afghanistan

„Eine dreiste Lüge“

Die Regierung rühmt sich, in Afghanistan 22.000 Polizisten ausgebildet zu haben. Bernhard Gertz, Vorsitzender des Bundeswehrverbandes, hält nur „einige Hunderte“ für realistisch.
Von Laura Weißmüller

Bernhard Gertz wählt nicht gerade versöhnliche Worte, wenn er die deutsche Polizeiausbildung in Afghanistan kommentiert. Regelmäßig kritisiert der Vorsitzende des deutschen Bundeswehrverbandes das dortige Vorgehen der Bundesregierung: Ihr Engagement in der Polizeiausbildung sei „unzureichend“, das Ergebnis nach etwa vier Jahren, in denen Deutschland die führende Rolle in der Schulung der dortigen Polizisten inne hatte, „ein erbärmliches Versagen der Bundesregierung“ und überhaupt sei es unverantwortlich, diesen Part des Engagements am Hindukusch der Bundeswehr zu überlassen.



vergrößern Feldjaeger der Bundeswehr trainieren in den noerdlichen Provinzen Afghanistans Polizisten der afghanischen Nationalpolizei.
Foto: ddp

Jetzt setzt Gertz noch eins drauf: In einem Interview mit der SPD-Parteizeitung Vorwärts bezeichnete er die Behauptung des Bundesinnenministeriums, seit 2002 seien 22.000 Polizisten durch 40 deutsche Ausbilder am Hindukusch geschult worden, als „dreiste Lüge“.

„Wenn man daran denkt, dass Afghanistan sieben Mal so groß ist wie Deutschland, aber 700 Mal schlechter durch Straßen erschlossen, kann man sich vorstellen, was 40 Polizeibeamten ausrichten können“, sagte Gertz sueddeutsche.de. Die Zahlen der Bundesregierung seien getürkt.

Selbst wenn tatsächlich aktuell 60 deutsche Beamten in Afghanistan seien, was Gertz stark bezweifelt, könnte dieses Ausbildungsergebnis nach seiner Einschätzung nicht erzielt werden. Statt 22.000 hält er „einige Hunderte“ für realistisch. Diese seien überwiegend in Kabul und nicht auf dem Land ausgebildet worden.

Das Innenministerium reagierte auf den Vorwurf von Gertz und wies diesen umgehend scharf zurück. Das sei „reine Wahlpropaganda, die mit der Realität nichts zu tun hat“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Er unterstrich, dass die Zahl von 22.000 aus- und fortgebildeten Polizisten im offiziellen Bericht der Bundesregierung genannt wurde. Dieser war erst vergangene Woche verabschiedet worden. Auch wenn Gertz ständig seine Kritik wiederhole, würde sie nicht richtig werden.


Mehr zum Thema

Forderung der Parteien

Strengere Kontrolle über Elite-Soldaten


Bundeswehr in Afghanistan

Deutschland im Krieg

Der Vorwurf, Wahlpropaganda zu betreiben, lässt Gertz kalt: „Ich bin parteipolitisch nicht gebunden und nichts und niemandem Rechenschaft schuldig.“ Er wolle nur klar stellen, dass der dringend nötige zivilgesellschaftliche Aufbau in Afghanistan nicht stattfinde. Zumal sei nicht die Zahl der möglicherweise ausgebildeten Polizisten entscheidend, sondern die Frage, wie viele man anschließend „auch bei der Stange hält“. Die staatliche Bezahlung sei schlecht, die Moral dementsprechend und die vielen Warlords im Land würden genug Geld haben, um die Regierung zu überbieten.

Der Verbandschef der Bundeswehr stellte nicht nur die Zahlen der ausgebildeten Polizisten in Frage, sondern auch die Berichte, wonach es zu wenig Freiwillige für die Polizistenausbildung gebe. Gertz habe mit betroffenen Polizeistellen und Gewerkschaften gesprochen. „Es hat immer mehr Freiwillige gegeben, als das deutsche Innenministerium bereit gewesen wäre, nach Afghanistan zu schicken. Es wurde ihnen einfach keine Chance gegeben“, sagt er.

Neben den Vorwürfen an die Bundesregierung richtete sich Gertz‘ Kritik auch speziell an Bayern: Das Bundesland habe sich bis jetzt geweigert, auch nur einen einzigen Beamten nach Afghanistan zu schicken. Das widerspreche nicht nur der offiziellen Linie, den deutschen Einsatz am Hindukusch zu befürworten, sondern sei auch „ausgesprochen unfair gegenüber den eigenen bayerischen Soldaten“. Diese seien dadurch stärker durch Angriffe gefährdet. Außerdem gebe es ohne einen zivilgesellschaftlichen Aufbau keine Perspektive für eine Sicherung des Landes. Ein Abzug der Truppen würde dadurch in weite Ferne rücken.


(sueddeutsche.de/woja)

Trennlinie
 

Entwicklungs- und Aufbau Hilfe: Wenn die Politische Mafia zuschlägt: Verschwendet, veruntreut oder gestohlen

September 24th, 2008

Verschwendet, veruntreut oder gestohlen

Thomas Pany 24.09.2008

Irak: Der beinahe vergessene Surrealimus verschwundener Milliardenbeträge; das Dahinschwinden und Versickern von amerikanischen Steuergeldern im Sumpf der Korruption und betrügerischer Geschäfte

Die amerikanischen Steuerzahler sind gegenwärtig zu bedauern: Schlagen sie die Zeitung auf, so müssen sie von ungeheuren Summen erfahren, die von ihrer Regierung zur Verfügung gestellt wurden, um sich an einen unbekannten Ort zu verflüchtigen. Zu den Milliardenverlust-Schlagzeilen der Finanzkrise gesellte sich gestern ein altvertrautes Geldverbrennnungsthema, der Irak. Die Washington Post machte erneut auf einen Skandal [extern] aufmerksam , der beinahe schon in Vergessenheit geraten war: das Dahinschwinden und Versickern von amerikanischen Steuergeldern im Sumpf der Korruption und des Betruges. Mindestens 13 Milliarden US-Dollar, gedacht für den Wiederaufbau des Irak, wurden nach [extern] Aussage eines Insiders verschwendet, veruntreut oder gestohlen. Keine stattliche Summe angesichts der Geldvernichtungsmaschine Lehmanscher Größe, aber doch ein größerer Skandal, zumal staatliches Geld letztlich gar bei al-Qaida gelandet sein soll.

Der Zeuge, der am Montag vor dem [extern] „Senate Democratic Policy Committee“ aussagte, wird, anders als häufig üblich, mit Rang und Namen genannt: Salam Adhuub, von Oktober 2004 bis August 2007 Chefermittler der „obersten Anti-Korruptionsbehörde, der [extern] „Iraqi Commission on Public Integrity“. Deren Arbeit von Stuart Bowen, dem Special Inspector General for Iraq Reconstruction (SIGIR) als analgog zum FBI gekennzeichnet wurde. Ein identifizierbarer Insider also.

………………..

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28795/1.html

Besonders nett schildert der amtliche Bericht dann die übliche auch vom Deutschen Entwicklungs Ministerium geübte und praktiziete Methode der Alibi- und Fake Projekte, welche nicht existieren.

aus dem TP Artikel:

„Nach seinem Wissen hat das BSA viele der Wiederaufbauprojekte, die es überprüfte, als unnötig eingestuft bzw. herausgefunden, dass sie niemals gebaut wurden.“

DPC Hearing

An Inside View of the „Second Insurgency“: How Corruption and Waste Are Undermining the U.S. Mission in Iraq

Monday, September 22, 2008
1:30 p.m. to 3:00 p.m.
628 Dirksen Senate Office Building

Additional hearing information is available here.

Click here to see the webcast of this hearing (RealVideo).

http://dpc.senate.gov/

Besonders gut wird das Mafiöse Aufbau Geschäft der Politischen Strukturen in der SZ beschrieben.

Außenpolitik | Heft 34/2007

Wir kamen, sahen und versagten

TI Report: Europäische Export Länder sind verantwortlich für Destabilisierung von Ländern, durch ihre Export Bestechungs Methoden

September 23rd, 2008

Wir werden hier Fotos und Namen bringen von Deutschen Politikern und Beamten, welche direkt diese Verbrecher Systeme aufbauen, finanzieren u.a. wenn man Lobby Verbänden wie der DAW Millionen Beträge überweist um die eigenen „Schwarzen Taschen“ zu füllen.

 

Peinliche Feststellung von Transparenty: Die Verbrecher Banden der mit der Wirtschafts Lobby verbundenen und bezahlten Ganoven, welche heute Berlin in den Ministerien sitzen, werden diesen Bericht aber ebenso ignorieren.

Klare Feststellung, das der gute Botschafter in Tirana Unfug redete ( in einem Interview mit Panorama im Juni 2008 ), denn TI stellt sogar gerade Verbesserungen fest. Der Bananen Republik Vertreter, der sich Botschafter nennt, sponsert weiter wie andere Kriminelle unverändert den Mafia Verbrecher Verein DAW, der Millionen inzwischen abkassierte durch diesen kriminellen Lobby Verband um den Politikern ihre Schwarzen Kasen zu füllen. Kurz gesagt ist damit amtlich festgestellt, das die Grundlage der Bestechung und Korruption eines Staates vor allem von aussen und in Albanien direkt von kriminellen Banden um diverse Politiker nach Albanien gebracht wird, damit man über den Lobby Verband DAW Gestechungs Geschäfte machen kann und seine eigenen “Schwarzen Kassen” füllen kann.

Seit dem Tode des US Botschafters Josef Limbrecht in seinem Terroristen Camp in Peskopie Mitte Mai 2002, ist Deutschland Feder führend in kriminellen Praktiken und der Bestechungs der Albanischen Administration. Deshalb ist das Gesindel um die Botschaft und der GTZ und der dümmsten Bank Europas der KfW, eben auch nahezu “Persona non Grada” in Albanien, denn diese Leute müssen längst auch noch für Projekt Aufträge Bestechungs Geld bezahlen, denn die Einheimischen fordern von solche Geschäftemachern ihren Anteil.

Und trotz dieser permanenten Bestechungs Orgien, hat sich vom Super Bestechungs Geschäfte u.a. mit der dümmsten Bank der KfW, die Albaner zurück gezogen.

Das Kosovo C Projekt der RWE für 3,5 Milliarden € war hallt wieder so ein besonders netten um 300% überteuerten Verbrecher Projekt, mit erfundenen Begründung, man könnte im Kosovo Geld verdienen, wenn man Strom exportiert und die Braunkohle (schlechteste Sorte und zu Schwefel haltig) dort abbauen. Aber da werden halt mal wieder ein paar Studien und Berichte gefälscht.

Permanente Korruption in den armen Ländern führt zu einem anhaltenden humanitären Desaster

…………….

Dänemark, Neuseeland und Schweden platzieren sich zusammen an der Spitze bei einem Punktwert von 9,3 und werden direkt von Singapur mit 9,2 Punkten gefolgt. Am unteren Ende der Skala befinden sich Somalia mit einem Punktwert von 1,0, Irak und Myanmar mit 1,3 und Haiti mit 1,4. Bulgarien, Großbritannien und Norwegen zeigen bedeutungsvolle Verschlechterungen. Verbesserungen sind in Albanien, Südkorea, der Türkei und Zypern festzustellen.
Die Korruption in diesen Ländern ist nicht nur hausgemacht, sondern wird von außen immer wieder stabilisiert oder sogar verstärkt. Deshalb kommt der Bereitschaft der exportierenden Wirtschaft, auf Auslandsbestechung zu verzichten, im Kampf gegen die Korruption weltweit eine entscheidende Rolle zu.
Deutschlands Position im Korruptionswahrnehmungsindex nahezu unverändert

Deutschlands Position 14 (bei einem Punktwert von 7,9) ist gegenüber der Position 16 (bei einem Punktwert von 7, im Vorjahr nahezu unverändert. Dies spiegelt die Situation wider, dass in der deutschen Verwaltung und Politik zuletzt keine größeren Korruptionsfälle zu verzeichnen waren. Deutschland verharrt damit – im Vergleich zu den westeuropäischen Ländern – im Mittelfeld. ….

Bestechung durch Unternehmen und Doppelmoral

Das schwache Ergebnis mancher wohlhabender Exportländer, insbesondere der europäischen Länder, die im CPI 2008 abgerutscht sind, wirft ein fragwürdiges Licht auf die Ernsthaftigkeit der Bekenntnisse der Regierungen, fragwürdige Methoden im Auslandsgeschäft der jeweiligen Unternehmen im Land hinreichend zu kontrollieren. Daneben gibt es Besorgnis über die Rolle von Geld in der Politik. Die fortlaufende Kette von Skandalen zur Auslandsbestechung signalisiert ein breites Versagen der wohlhabendsten Länder, ihr Versprechen der gemeinsamen Verantwortung im Kampf gegen Korruption zu halten.

„Diese Doppelmoral ist inakzeptabel und missachtet international verbindliche Standards“, kommentiert Labelle. „Neben den verheerenden Auswirkungen auf den Rechtsstaat und das öffentliche Vertrauen, untergräbt dieser Mangel an Entschlusskraft die Glaubwürdigkeit der wohlhabendsten Länder, wenn diese mehr Engagement gegen Korruption in den ärmeren Ländern fordern.“ Die OECD Konvention, welche die Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr untersagt, ist zwar seit 1999 in Kraft, aber ihre Umsetzung ist sehr unterschiedlich.

Transparenty Bericht 2008

Transparenty Bericht 2008 komplett und pdf

x
d
Kompetenz Center bedeutet in diesen Kreisen. Know-how für Bestechung ausländischer Regierungen mit Hilfe und finanziert von der GTZ und KfW.

Was anderes wie Bestechung praktiziert dieser kriminelle Verein wie der DAW, oder der OMV ja auch nicht, weswegen ein Siemens Direktor dort Vize Präsident ist und man die die modifizierte Siemens Bestechungs Methode in Cooperations der Politik praktiziert! Es sei daran erinnert, das die Telekom in Griechenland aktuell den Finanz Minister bestochen hat um die OTE zu übernehmen und zugleich wurde die Ehefrau des Finanzministers Liegenschafts Leiterin der Telekom.

Outrage in Albania over murder of witness

September 22nd, 2008

Outrage in Albania over murder of witness

19/09/2008

A key witness dies while apparently on a solo hunting trip, raising suspicions of a mafia-style hit. Did Kosta Trebicka know too much for somebody’s comfort?

By Balkanblogs for Southeast European Times – 19/09/08

 

photoFires burn at the Gerdec ammunition depot in March following a massive explosion. Kosta Trebicka, a businessman whose testimony shed light on events leading up to the blast, died this month under mysterious circumstances. [Getty Images]

The shocking death of a businessman turned whistle-blower has triggered comment across the Albanian blogging community. Kosta Trebicka provided powerful testimony on the ammunition trade in Albania and developments leading to the Gerdec catastrophe.

Trebicka was found dead near his car in a remote area, apparently after going on a solo hunting trip. Experts from the FBI in Washington have joined the investigation because Trebicka also testified to the US Congress on the ammunition affair.

Bloggers are furious. Some blame the government, saying an obvious cover-up is in progress. Others question such accusations, saying Albania’s leaders had no interest in getting rid of Trebicka, since prosecutors already have his testimony.

„From all I have read, it seems like an accident, and for me it’s not normal to politicise somebody’s death,“ writes Endri at shekulli.

 

Efraim Diveroli talks with Kosta Trebicka

 

Writing at peshkupauje, Fredi believes Trebicka’s death is bad news for Albanian Prime Minister Sali Berisha, if for no other reason than people will automatically suspect him of collusion. „But why would Berisha eliminate Trebicka? If he really felt endangered by testimony, he could act differently — closing his mouth with money or other favours as happens commonly in the business world.“

huge explosion Albania

By contrast, Skenderbeu is sure the death „was no accident“.

„It’s a typical mafia murder — elimination of witnesses,“ he writes. „One thing I’m sure of: in the next elections, Berisha and Co. won’t get my ballot.“

Lejla, however, blasts Berisha’s political opponents for using the case to score political points. „This is unbelievable for me, and this political tactic is disgusting to me,“ she writes. „Everything bad that is happening in Albania they are trying to pin on the government. They don’t even care about Albania– they just want to win the election.“

Finally, Detari warns against amateur detective work. „Each and every one of us tries to play the crime expert. I know that you saw many TV series about very complicated crimes, but TV and real life are two very different things,“ he writes.

This content was commissioned for SETimes.com

Mit einer Ausnahme schweigen die Verbrecher der SPD, obwohl Milliarden über die KfW versenkt wurden

September 21st, 2008

KfW-Affäre: MdB Schneider fordert Lebenszeichen vom Haushaltsausschuss

Der Bundestag verweigert bisher die parlamentarische Kontrolle der Staatsbanken, genau wie die Bundesregierung

Berlin: Absurder geht es nicht. Der 1998 in Erfurt als jüngster Abgeordneter direkt in den Bundestag gewählte Carsten Schneider fordert nun in einem Interview, dass der zuständige Haushaltsausschuss unseres Bundesparlamentes sich endlich mit dem Verlust von 1.8 Milliarden Euro für die Staatsbanken beschäftigt, welche die Zusammenbrüche und Verstaatlichungen von Banken in den USA bisher die Deutschen gekostet haben.

Bisher hat der Bundestag nichts, absolut nichts gemacht ausser die geplante Vernichtung von Volksvermögen zugunsten von Raubrittern und Bänkern selbst aktiv zu befördern und zu unterstützen.

Am Mittwoch tagt der Haushaltsausschuss. Bei über 7 Monaten Urlaub, die sich der Bundestag im Jahr für sein Geld gönnt (unser Bundesparlament ist 2008 nur 20 Wochen anwesend), ein seltenes Ereignis.

Nun verlangt Schneider, selbst Haushaltssprecher seiner Fraktion, dass der Ausschuss anfängt seine Arbeit zu machen und von der Staatsbank KfW “exakte Auskunft” über die in letzter Minute noch an die pleite gegange Bank Lehman Brothers überwiesene halbe Milliarde Euro einholt.

“Wer welche Verantwortung trägt, welches Risikomanagement es gab” müsse geklärt werden, so Schneider. Ausserdem bedürfe es einer grundlegende Änderung der Strukturen bei der Staatsbank. Dabei sei zu ermitteln ob die beiden suspendierten Vorstände die einzigen und wirklich Verantwortlichen waren, so Schneider.
“In der KfW kann kein Stein auf dem anderen bleiben.”

Bleibt die Frage, warum sich der verantwortliche MdB Carsten Schneider erst jetzt zu Wort meldet und ob er wirklich ernsthaft vor hat es zu halten. Von seiner nichtsnutzigen, jämmerlichen Fraktion (die hier unerwähnt bleiben soll) haben die Deutschen jedenfalls seit ca.30 Jahren nur das Gegenteil erlebt.

Desweiteren bleibt abzuwarten ob die Republik den USA nicht nur in den weltweiten Krieg, sondern nun auch noch in den entsprechenden Staatskapitalismus folgt, also

– die Verluste von Banken ganz offiziell und gesetzlich auf die Bürger abwälzt

– die Notenbanken endlich offiziell zu Gelddruckern der Banken erklärt und

– die “Kapitalmärkte” ohne Markt und Wettbewerb endlich per Dekret in aller Öffentlichkeit zu dem macht was sie sowieso schon immer waren ohne dass die Menschen das begriffen haben:

simple Ausbeutungsmaschinerien neofeudaler Kreise, die selbst nicht arbeiten müssen, die selbst nie pleite gehen können egal was sie machen und dabei Allgemeinwesen sowie politische Ordnung nach Belieben korrumpieren, steuern und ausplündern.

(…)

19.09.08 DER TURM STÜRZT EIN

19.09.08 Haste mal 3 Billionen..?

17.09.08 ERDBEBEN IN BABEL IV: Ein bisschen zuviel USA

26.06.2006 Erdbeben in Babel III
Der Kapitalismus, SWIFT, die Handelskammer des Schreckens, der Terrorkrieg , das transatlantische Heimatland oder was machen eigentlich 10,5 Billiarden Dollar?

23.05.2006 Erdbeben in Babel Kapitel II
Das Kapital, die Al Qeada oder was machen eigentlich eine Billion Dollar auf den Kamaren?

09.05.2006 Erdbeben in Babel
dreiteilige Artikelserie zum Zusammenbruch des US-Imperiums

Der Bundestags Abgeordnete Carsten Schneider, ist gelernter Bankkaufmann und SPD Direkt Kanditat für den Bundestags gewesen. Deshalb stellt er diese eigentlich sehr einfache Frage. Und das gesamte kriminelle Gesocks der Partei Buch Gänger, welche im Aufsichtsrat (auch lt. Bundesrechnungshof) nur zum Abzocken in solchen Kontroll Gremien sitzen, gehört ganz einfach verhaftet. Aber diese Geistig behinderen Kriminellen, sind wohl nicht einmal in der Lage, den Sinn eines Kontroll Gremiums zu begreifen.

Und von den Bestechungs Geschäften der KfW im Balkan fangen wir hier schon mal gar nicht an.

MitVorsatz und vollen Wissen versenkte diese unverantwortliche Gesindel diese Millionen erneut und keiner von diesem Selbst Bedienungs Verwaltungs Rat ist zurück getreten.

Der FAZ Artikel:

350 Millionen für Lehman

KfW überwies nach langen Beratungen

Von Holger Appel

Glos fordert Verkleinerung des Verwaltungsrats

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) verlangt nach dem öffentlich bislang als „Überweisungspanne“ eingestuften Vorfall eine Verkleinerung des KfW-Verwaltungsrates. 37 Mitglieder seien „für effiziente, schnelle Entscheidungen einfach zu viel“. Er sprach sich für eine rasche Änderung des KfW-Gesetzes aus. Die Schwierigkeiten der KfW resultierten vor allem aber daraus, „dass in der Vergangenheit ihr Vorstand nie nach professionellen Kriterien, sondern nach politischer Farbenlehre ausgewählt wurde“, sagte Glos der „Bild“-Zeitung.

Kaspar Theater Demonstration gegen die Regierung in Tirana, finanziert von der Deutschen FES Mafia in Tirana

September 21st, 2008
Gazeta Shqiptare Online URL: http://www.balkanweb.com/index.php?id=43853

Mijera kunder Berishes. Protesta ruhet me snajpera

 
 

( 20/09/08) Darina Tanushi

Mijëra protestues opozitarë ngritën zërin dje për më shumë siguri dhe drejtësi në vend. PS, LSI, PSD e PDS janë bashkuar para Kryeministrisë për t’i kërkuar kryeministrit Berisha të largohet, si shkaktari i kësaj situate në vend. Policia “u kujdes” që mjaft simpatizantë të opozitës që vinin nga rrethe të ndryshme të mos vinin në Tiranë, por pjesëmarrës të ardhur nga të gjitha qytetet u grumbulluan në sheshin “Skënderbej” dhe më pas kanë ecur përgjatë bulevardit “Dëshmorët e Kombit” për t’u stacionuar para Kryeministrisë, ku ishte improvizuar edhe një podium. Është vënë re që në fillim të protestës një lloj konkurrence parullash e banderolash mes të rinjve të dy partive të opozitës, PS e LSI. Secila palë kërkonte të ishte në qendër të vëmendjes dhe në radhën e parë të protestës, por gjithçka është sheshuar disi me fillimin e fjalimeve të liderëve të tyre. Edhe pse sipas protokollit të caktuar nga PS-ja nuk do të kishte flamuj partiakë, ishin të rinjtë e PS-së që i shpalosën ata të parët sapo mbërritën në sheshin para Kryeministrisë, e pas tyre edhe ata të LSI-së. Flamujt e partive janë ulur vetëm pas kërkesës së kreut të PS-së Edi Rama, i cili sapo hipi në podium për të marrë fjalën, u bëri me shenjë të rinjve të FRESSH-it. Dallime pati edhe në mënyrën e brohoritjeve për largimin e Berishës. “Largohu!”, ishte thirrja e LSI-së, ndërsa “Fajtor!”, ishte ajo e socialistëve në protestë. Mbështetësit e LSI-së kanë mbajtur në duar katër banderola të mëdha, ku shkruheshin “Berisha të ikë sot, nesër është vonë” dhe “Me Berishën s’ka reforma, por vetëm viktima”. Krerët e partive të opozitës u ftuan të marrin fjalën në podium në cilësinë e qytetarit të thjeshtë dhe jo të kryetarëve të partive. Gjatë gjithë kohës, protestuesit ishin nën mbikëqyrjen e rreptë të forcave të shumta të rendit, edhe pse nuk pati asnjë acarim apo tensionim të situatës. Tri radhë me policë kanë ruajtur para godinës së qeverisë, ndërsa në tarracën e saj janë vënë re dy ushtarë me snajper. Oratorët në protestë kanë akuzuar rëndë kryeministrin Sali Berisha, duke e cilësuar atë si shkaktarin për tragjedinë e Gërdecit, pasigurinë, varfërinë në vend. “Siguri për jetën barazi para ligjit”, “Gërdeci kërkon drejtësi, Saliu në Prokurori”, “Shqipëria ka zot o Sali, nuk na frikëson dot”, “Vaj vatani e mjerë mileti, ku po shkon o Sali Qameti”, “Sali call 069, A po vjen për gjah”, “Na ka mbyt fukarallëku, po na rrjep Sali “bollëku”, “Jep dorëheqjen o Sali, na e le vendin në zi”, ishin disa nga parullat e protestuesve. Kreu i PS-së, Rama tha se “ne kurrë nuk do t’ia japim Sali Berishës shansin të fshehë të vërtetën pas tymit të një lufte për interesa të vogla partiake dhe meskine”. Në protestë folën edhe dy prej banorëve të Gërdecit, të cilët akuzuan kreun e qeverisë se sot pas 6 muajve ka harruar premtimet


Die hoch kriminellen Deutschen Politiker versenken nicht nur über 12 Milliarden € über ihre KfW Bank, wo sie eine Betrugs Alibi Verwaltungs und Aufsichts Stelle hatten, sondern die kriminellen Banden aus dem Auswärtigen Amte und der FES finanzieren direkt u.a. den Wahlkampf der Albanischen Skrapar Bande um Ilir Meta und der bekannten Drogen Kartelle von Tirana. Zu dieser armseligen Demonstration kamen ca. 2.000 Leute, was ein Wahl Auftakt (für die Parlaments Wahlen 2009) wie im Kindergarten für die Albaner Mafia sein sollte. Gut das diese Leute einen derart eingeschränkten IQ haben, das sie ja nicht nur Milliarden an Staatsgeldern verpulvern, sondern immer noch denken, das man mit Bestechung auch nochmal den Albanien Staat übernehmen könnte. Zur Skrapar Bande gehört bekanntlich auch Spartak Braho, der „Pate von Durres“, welcher bereits vor 30 Jahren als Militär Staatsanwalt im Enver Hodscha Regime, die Zigaretten Schmuggler Boote der Italienischen Mafia koordinierte.

Und weil das Alles so spannend ist, finanzieren kriminelle Deutsche Politische Organisationen, halt Abenteuer Urlaube für die Demenz befallenen Deutschen Politiker, welche mit krimineller Energie über den Lobby Verband DAW und Co. mal Geschäfte machen wollen. Alternativ wird der Politische Nachwuchs, als GTZ Consultant in Betrugs und Selbst Bereicherungs Projekte der GTZ entsandt.