Italien verhaftet prominenten Albaner der wie ein Fürst lebte in Rom

Sein letzter Film: http://www.youtube.com/watch?v=oBKuSlPiWnw

Toni Montana
Itali, arrestohet “Toni Montana” shqiptar
(Dërguar më: 04/07/09) Policia e Romes, arrestoi 32 vjecarin shqiptar, i cili sic bejne te ditur mediat italiane kishte idhull perzonazhin e Toni Montanes. Ajo qe i rane ne sy policise ishte stili i arredimit te apartamentit te hajdutit shqiptar, qe ngjante me shtepine tek filmi „Njeriu me shenje“.
FOTO

ROME-Autoritetet policore italiane kane arrestuar sot ne mengjes nje hajdut shqiptar qe me sa duket nga aktivititeti i tij kriminal kishte arritur te bente nje jete luksoze. Policia e Romes, arrestoi 32 vjecarin shqiptar, i cili sic bejne te ditur mediat italiane kishte idhull perzonazhin e Toni Montanes, ne filmin “Njeriu me Shenje”, interpretuar nga Al Pacino ndaj edhe perpiqej ta imitonte ate ne cdo levizje. I arrestuari me inicialet, D.V, bente pjese ne nje bande hajdutesh qe vidhnin shtepite e pasanikeve dhe emrave te njohur te botes se sportit dhe spektaklit. Shqiptari kishte vjedhur shtepine e ish futbollistit te njohur te Lacios, Giuseppe Signori. Ne apartamentin e hajdutit, policia gjeti shume objekte me vlere, sende prej ari, mermeri etj me vlere 200 mije euro te cilat ju i shihni edhe ne foto. Nuk perjashtohet mundesia qe hajduti shqiptar te kete vjedhur edhe shtepine e personalitetit italian te botes se spektaklit, Renzo Arbore. Ajo qe i rane ne sy policise ishte stili i arredimit te apartamentit te hajdutit shqiptar, qe ngjante me shtepine e Toni Montanes ne filmin „Njeriu me shenje“.

(d.b/Repubblica/BalkanWeb)

Itali, arrestohet hajduti shqiptar i VIP-ve
Shekulli Online | 04/07/2009

ROMË – Policia italiane ka arrestuar sot një 32 vjeçar shqiptar me inicialet D.V, të cilit iu sekuestruan në banesë sende me vlerë të madhe monetare që i kishte vjedhur nëpër banesa. I arrestuari bënte pjesë në një bande që vidhnin shtëpitë e pasanikeve dhe VIP-ve. Shqiptari dyshohet se ka vjedhur shtëpinë e ish futbollistit të njohur të Lacios, Giuseppe Signori.

Në apartamentin e tij, policia gjeti shumë objekte me vlere, sende prej ari, mermeri etj. me vlere 200 mijë euro. „Nuk perjashtohet mundesia që hajduti shqiptar të ketë grabitur edhe shtepinë e Renzo Arbore“, shkruajnë mediat italiane që i referohen policisë së Romës. Ajo që iu ra në sy karabinieëve ishte edhe arredimi i shtëpisë së arrestuarit një fans e Toni Mantanës i cili jetonte si ‚Njeriu me shenjë‘, film që interpretohet nga Al Pacino.

Fatos Lubonja, einer der wenigen guten unabhängigen Journalisten in Albanien

HIer erklärt er die illegalgen Betrugs Geschäfte um den berüchtigten Ex-Serbischen Geheimdienst Chef Damir Fazllic mit der aktuellen Regierung und mit Tom Ridge.

Eng verbunden ist die Geschichte auch mit dem hoch kriminellen Aussenminister von Albanien Lulzim Basha, der schon im Kosovo abzockte unter dem UNMIK Deckmantel

Fatos Lubonja ist einer der Wenigen Prominenten in Albanien, die Klartext ueber die Zustaende sprechen.

“Camorra-ähnliche Oligarchen-Kaste”

Der unabhängige Kommentator Fatos Lubonja sieht Albanien fest in den Händen einer “camorra-ähnlichen Oligarchen-Kaste“, die – durch Privatisierungen reich geworden – nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Medien weitgehend kontrolliere. Berisha und der Hauptstadt-Bürgermeister Rama schanzten den Oligarchen ihres Lagers staatliche Gelder und Aufträge zu. Nachdem der Wohnungsbau nicht mehr so lukrativ ist, forciert der Regierungschef nun den Bau von Kraftwerken aller Art, um Albanien zu einem regionalen Energieversorgungszentrum zu machen – und zugleich seinen Günstlingen ein neues Tätigkeitsfeld zu bieten.

Rama wirbt zwar mit “Wandel“, mit der Freunderlwirtschaft will er aber offenbar nicht aufräumen. Immerhin ist er einer der wenigen führenden Politiker, der schon einer neuen Generation angehört.

Standard

Fatos Lubonja analizon çështjen Fazlliç

Who Owns Ukrainian Gas

Who Owns Ukrainian Gas

by Vladimir Berezhnoy
Izvestia, 27 April 2006
[translated by Pavel Pushkin for What The Papers Say, via the Ukraine List]

The Wall Street Journal reported the other day, citing informed sources in Europe and the United States, that the US Justice Department has started investigating the operations of RosUkrEnergo. The company supplies gas from Russia and Central Asia to Ukraine, as well as to Slovakia, Hungary, Poland and Estonia. Americans grew curious about the composition of owners of the company considering its structure non-transparent.

Investigators from the US Justice Department even met with holders of the Ukrainian half of shares of Raiffeisen Investment AG and evidently tried to find out who was the real owner of
RosUkrEnergo from the Ukrainian side. Austrians met with investigators but did not say if they disclosed terrible secrets of the gas company to them. This does credit to them but also lets journalists feel free in guessing on pages of newspapers who is the real owner of RosUkrEnergo.

Before saying briefly whom journalists have presumed to be the owners we can be glad for the sake of American lawyers. They have evidently solved domestic problems of their own country a long time already, that is why they have time and wish to interfere into business that is not theirs. In any case, it depends on what is considered your business. The Wall Street Journal says, „The investigation will evidently be unpleasant for Moscow that is trying to use its current chairmanship in G8 for propaganda of energy security and will strengthen the apprehensions of Europe about the attempts of Gazprom to buy energy assets there.“ Naturally, a prospect of troubles against the background of G8 summit is worth making Moscow nervous. Americans will not miss such chance.

Alas, Moscow turned out to be not involved and work of investigators not so difficult. Conducting our own investigation, we found that a 50% stake in RosUkrEnergo belonged to Gazprom, which was already known to everyone. We have also learned that behind the Ukrainian half of RosUkrEnergo there was not „citizen of many countries Semen Mogilevich, wanted by Interpol“ and not even Leonid Kuchma contrary to the hints of the „orange“ ones. It was sufficient to do an online search to discover that RosUkrEnergo AG was registered in the commercial register of the Swiss canton Zug on July 22 of 2004. Shareholders of the company are Gazprom and Raiffeisen Investment AG on the parity basis. The declared goals of activity are trade in commodities in the energy sector.

It was also not difficult to obtain copies of documents that were incidentally not classified and were already issued to the interested companies who wanted to know how transparent was the structure of owners of RosUkrEnergo. Two names were mentioned in the report of auditors about financial operations of the company between July 22 of 2004 and December 31 of 2005. This is D. Firtash (owning 90% of shares) and I. Fursin (10%). These two Ukrainian citizens, not very well known to the public, are beneficiaries of the company. There are no grounds to doubt this information, since the audit was done by PricewaterhouseCoopers and its report has been quoted.

It is possible only to guess why the truth has not surfaced for such a long time. Demands to disclose the entire list of owners of RosUkrEnergo were made during the demonstrations in Independence Square. However, when Yushchenko and Timoshenko ascended to power these demands were immediately hushed down. From this circumstance it is possible to presume that the „orange“ ones are quite content with Firtash and Fursin, as well as the „white-blue“ ones who have not initiated any investigations too. Now Timoshenko calls on termination of the gas agreement between Ukraine and Russia and already demands a new investigation. It’s uncertain whether Timoshenko is the person whom the US Justice
Department is helping so actively. Another point is clear. RosUkrEnergo has fulfilled all obligations to gas recipients in Europe. Gas has been sold, transit is being done and there is no way back. From this point of view Europe has nothing to worry about, moreover so against the background of preparation for the summit of G8 the topic of which is energy security.

As to the questions related to transparency, ownership structure and so on, it is necessary to address them to authorities in Kiev. They evidently know everything that should be known about Firtash and Fursin, because they have entrusted to these people an important business of „international trade in commodities in the energy sector.“

http://orangeukraine.squarespace.com/long-articles/2006/5/4/who-owns-ukrainian-gas.html

Verbrecher Organisation NATO und die Inzenierung von Kriegen

Irakkrieg: Bush und Blair gehören als Massenmörder vor das UN-Kriegsverbrecher-Tribunal!

Michael Grandt

Ein jetzt an die Öffentlichkeit gekommener Bericht enthüllt einen US-Geheimplan, um eine Invasion im Irak absichtlich zu provozieren, ohne Rücksicht auf Verluste.

Ein vertraulicher, fünfseitiger Bericht über ein Treffen zwischen Präsident George W. Bush und Tony Blair, entlarvt ihre Absicht, den zweiten Golfkrieg ohne eine zweite UN-Resolution zu beginnen, koste es, was es wolle.

Der Vermerk, geschrieben am 31. Januar 2003, also fast zwei Monate vor der Invasion, bestätigt, die beiden Männer waren sich zunehmend bewusst, dass die UN-Inspektoren keine Massenvernichtungswaffen im Irak finden würden. Deshalb machten sie sich über alternative Szenarien Gedanken, um militärische Maßnahmen (sprich eine Invasion) zu legitimieren.

»Gefaktes« UN-Flugzeug

……………………………………

Welch niederträchtiger Heuchler Blair ist, enthüllt der Bericht ebenfalls: Obwohl er mit Bush bereits den Tag der Bombardierung festgelegt hatte, startete er noch eine öffentliche Kampagne, ob ein eventueller Krieg gegen den Irak überhaupt rechtmäßig ist.Alles nur Show für das dumme Volk!

Nationale Verlegenheit

Experten schätzen den Bericht als wichtigen Beweis für den Beginn des Golfkrieges und die Invasion des Irak ein.Philippe Sands, Professor der Rechtswissenschaften am University College London, spricht  von einer »nationalen Verlegenheit«, die vollständig öffentlich aufgeklärt werden müsse. Lord Guthrie, ehemaliger Verteidigungsminister unter Blair, bezeichnete den Bericht »ziemlich schockierend« und forderte ebenfalls eine lückenlose öffentliche Aufklärung.

Hintergrund: Der zweite Golfkrieg

Der zweite Golfkrieg im Jahr 2003 war eine Invasion des Iraks durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, der Streitkräfte des Vereinigten Königreichs und verbündeter Staaten in der sogenannten »Koalition der Willigen«. Sie erfolgte ohne offizielle Kriegserklärung.Es wurden 15.000 Präzisionsbomben, 8.000 ungesteuerte Sprengkörper und 800 Marschflugkörper bei 30.000 Einsätzen eingesetzt. Etwa 900.000 Zivilisten starben bis heute an den Kriegsfolgen. Die Koalition, allen voran die USA und Großbritannien, ordnete die Invasion als Präventivkrieg ein, den sie durch die Bedrohung seitens des Iraks aufgrund Massenvernichtungswaffen rechtfertigte. Dies stellte sich als Lüge heraus. Einige Rechtswissenschaftler und Kritiker werteten die Invasion dagegen als Angriffskrieg und eine Verletzung des Völkerrechts, denn: gemäß der UN-Charta sind, außer dem Recht zur Selbstverteidigung, bei einem Angriff durch einen anderen Staat, militärische Maßnahmen nur im Falle eines Beschlusses durch den Sicherheitsrat als legitim anzusehen. Dieser erfolgte nicht. Aufgrund dieser neuen Enthüllungen gehören George W. Bush und Tony Blair als Massenmörder vor das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag.

Quelle: http://www.guardian.co.uk/politics/2009/jun/21/iraq-inquiry-tony-blair-bush

 Man kann heute die NATO, als Terroristische Besatzung Truppe bezeichnen, welche die Weltweite Drogen Produktion und Verteilung kontrolliert.

                         u.a. live Begrüssung der  Bundeswehr im Kosovo 1999!

So sieht Deutsche  Politik für Gross Albanien in der Realität im Balkan aus!

fatosklosibinladen0002hr0.jpg

Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1999 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden

Partner Deutsche Politiker: aus B-Blog

Die Politische Führung im Kosovo wie Mafia Republik Präsident Sejdiu und Terror Capo Hashim Thaci, sprechen unverblümt nur über ihre Nazi Einstellung: „einzige Ideologie der Albaner ist das Albanertum“ Zeitgleich wurde das Kosovaren Volk, einer Kontrolle eines Terror Regime durch Mörder und Drogen Bosse unterworfen. Verkauft wird da durch kriminelle Deutsche Politiker wieder einmal unter dem Motto: Aufbau der Demokratie und Rechtsstaates, was zu Lachkrämpfen bei den Albaner führte.

Und Bin Laden und seine Leute, sind bei Deutschen Politikern auch nicht weit, sondern man ist eine Cooperation eingegangen.

Partner Deutsche Politiker: aus B-Blog

Bin Ladens Helfer in Albanien: Valentia Leskaj verbunden mit den Deutschen Lobbyisten

Al-Qaeda mercenary was approached in Bosnia by the members of the American mercenary organization MPRI

CONGRATULATIONS AGIM CEKU – Free travel for war crimes in 1995 the Krainja

CONGRATULATIONS AGIM CEKU

 

ČESTITAM AGIME ČEKU

 

                                                      

                                     

Former Prime Minister of Kosovo                                           Chief of the Kosovo Liberation Army  (KLA)

AGIM CEKU                                                                AGIM CEKU

 

 

 

AND CONGRATULATIONS UNITED NATION

 

I ČESTITAM UJEDINJENE NACIJE I POSEBNO

 

 

Secretary-General Ban Ki-moon

 

AND A SPECIAL THANKS TO INTERPOL’S GENERAL SECRETARIAT

 

HVALA GENERALNOM SEKRETARIJATU INTERPOLA

 

 

Secretary-General Ronald Noble

 

 

For more information:

http://dontinvestinkosovo.com

Funding Taliban & Al-Qaeda To Kill U.S. Troops, Destabilize Countries

Western Governments Funding Taliban & Al-Qaeda To Kill U.S. Troops, Destabilize Countries

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Thursday, July 2, 2009

Western Governments Funding Taliban & Al Qaeda To Kill U.S. Troops, Destabilize Countries 020709top2

Recent revelations concerning the U.S. importing Taliban members into Iraq to foster false flag terrorism is merely the tip of the iceberg when compared to the U.S. intelligence complex’s multi-decade history in sponsoring Sunni Al-Qaeda affiliated terrorist groups around the world.

Wayne Madsen recently revealed how Taliban fighters were being imported from Afghanistan into Iraq to attack civilians and U.S. soldiers, as well as how Muqtada al-Sadr’s al-Mahdi Army was being allowed to import materials to make IEDs.

However, this is just one aspect of how the U.S. has used terrorist groups as pawns on the global chessboard, moving them around the globe in line with their geopolitical objectives.

As is voluminously documented, the U.S. first worked covertly with Osama Bin Laden and Al-Qaeda to fight the Soviets in Afghanistan from 1979-1989.

Following this, the Al-Qaeda pawns were moved on to Bosnia shortly after the outbreak of war in 1992 to fight against Bosnian Serbs who were subsequently the target of NATO air strikes.

Following the end of the war, “hundreds of Bosnian passports were provided to the mujahedeen by the Muslim-controlled government in Sarajevo,” according to Lenard Cohen, professor of political science at Simon Fraser University. This all happened with the approval of the United Nations and the United States, who had brokered the peace deal to end the war.

“They also set up secret terrorist training camps in Bosnia — activities financed by the sale of opium produced in Afghanistan and secretly shipped through Turkey and Kosovo into central Europe reports the National Post.

 

….

 

Infowar

 

 

Interpol Recalls Bosnia’s Arrest Warrants

Interpol Recalls Bosnia’s Arrest Warrants

Sarajevo | 03 July 2009 | Srecko Latal

 

Interpol

Interpol

Interpol has recalled arrest warrants against a group of Bosnian war-time leaders, who have been accused by Serbia of war crimes, media reported on Friday, quoting Bosnian government officials.The announcement triggered strong criticism among Bosnian Serb officials, some of whom accused Interpol of being “hostile” towards Serbs.

Serbia has issued 13 arrest warrants against a group of Bosnia and Herzegovina political and military leaders for the attack on a convoy of the Yugoslav Peoples’ Army, which was pulling out of Sarajevo in May 1992.

Serbian officials claimed up to 42 soldiers were killed and 73 wounded, but Bosnian officials present during the incident said there were only up to nine victims.

Serbia launched an investigation last year against 18 people believed to have been involved in this incident. This year it issued so called “red” arrest warrants against 13 Bosnian officials.

The Bosnian government said this was a political decision and warned that it would hamper relations between the two countries. It also urged Interpol to withdraw these warrants.

Spokeswoman for the Bosnian Ministry of Security, Milada Dreca, told media on Thursday that Interpol has cancelled the warrants.

Serbian officials said they were still not officially informed about the decision.

The announcement triggered strong reactions from the Bosnian Serb leadership.

Slavko Jovicic, deputy in Bosnia’s House of Representatives, said that with this decision, Interpol had showed it was one of those organisations “hostile” to Serbs.

Dusanka Majkic, from Bosnia’s lower chamber of parliament, the House of Peoples, said there was “a chain” that protected Bosniaks (Bosnian Muslims) who have committed crimes against Serbs.

Hillary Clinton und Ejup Ganic

Deutsche Steuergelder für Kriegspropanda im Balkan

 Kommentar: Der teuer und aufwendig produzierte Kriegspropanda Film, soll die Aufbau Arbeit und Drogen Netz Aufbau für die Kosovo Mafia durch Deutsche Politiker vertuschen.

Der Film wird von allen privaten Ausländern und sogar den Kosovaren als negativ angesehen. Die Fakten über das Sponsering krimineller Gruppen, damit man den Kosovo mit Hilfe der übelsten Mörder und Terroristen unter Kontrolle hat, wird verschwiegen.

Kriegspropaganda, öffentlich-rechtlich

03.07.2009

BERLIN

(Eigener Bericht) – Die deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten produzieren Propaganda- und Schulungsfilme für die Bundeswehr. Der Spielfilm „Mörderischer Frieden“, der dieser Tage im Programm des TV-Senders „Arte“ ausgestrahlt wird, behandelt die deutsche Besatzungspolitik in der serbischen Provinz Kosovo. Er kolportiert Berichte von angeblichen jugoslawischen Kriegsverbrechen, die als Propagandalügen im Rahmen der psychologischen Kriegführung gegen Jugoslawien entlarvt wurden. Die preisgekrönte Kurzfassung des Streifens dient den deutschen Streitkräften als internes Schulungsmaterial; die aktuell zu sehende Langfassung wird von den sogenannten Jugendoffizieren der Truppe zur Agitation unter Schülern eingesetzt. Der Regisseur des Films wurde bei Recherchen und Dreharbeiten von diversen Pressedienststellen des deutschen Militärs angeleitet; er arbeitet außerdem für die Medienzentrale der Bundeswehr.

Der 2007 von drei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten produzierte Spielfilm „Mörderischer Frieden“ wurde Ende Juni zum ersten Mal im Fernsehen gezeigt und wird am 4. Juli erneut im Nachtprogramm des Senders „Arte“ zu sehen sein. Der Streifen behandelt die deutsche Besatzungspolitik in der serbischen Provinz Kosovo nach dem völkerrechtswidrigen Angriff von NATO-Truppen auf die Bundesrepublik Jugoslawien im Frühjahr 1999. Dreh- und Angelpunkt der Erzählung ist die Reaktion der albanischstämmigen Bevölkerung auf Kriegsverbrechen serbischer Milizen – ein Vorwurf, der längst als Propagandalüge im Rahmen der psychologischen Kriegführung gegen Jugoslawien entlarvt wurde.[1]

Unterstützt und betreut

Laut Bundesverteidigungsministerium (BMVg) wurde der verantwortliche Regisseur Rudolf Schweiger bereits „im Vorfeld der Realisierung“ seines Films vom Arbeitsbereich 3 („Medien“) des Presse- und Informationsstabes des BMVg „unterstützt“. Bei zwei „Recherchereisen“ ins Kosovo sei Schweiger außerdem von der Besatzungstruppe KFOR „betreut“ worden, heißt es.[2] Konkret bestand die „Betreuung“ in Begleitung durch „Pressefachpersonal“ des deutschen Militärs und in der Teilnahme an „Routineflüge(n) mit Bundeswehr-Luftfahrzeugen“. Gedreht wurde „Mörderischer Frieden“ 2006 im bosnischen Sarajevo – unter der Obhut des deutschen Kontingents der Besatzungstruppe EUFOR.[3]

Stetige Zunahme

Regisseur Schweiger verfügt offenbar über gute Beziehungen zu den deutschen Streitkräften. Seit 2008 produziert er im Auftrag der „Medienzentrale“ der Bundeswehr [4] Filme über die deutsche Besatzungspolitik in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo.[5] Seinem Streifen „Mörderischer Frieden“ wird von Seiten ranghoher Militärs eine „hohe Authentizität“ bescheinigt; dem ehemaligen KFOR-Kommandeur General Klaus Reinhardt zufolge trifft der Film „die Situation im Auslandseinsatz genau“.[6] Das zugehörige Presseheft befürwortet explizit den Umbau der Bundeswehr zur jederzeit weltweit einsatzfähigen Interventions- und Besatzungsarmee. Der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) wird mit dem Hinweis, die folgenden Sätze hätten „nichts von ihrer Aktualität verloren“, zitiert: „Durch die Wiedererlangung der uneingeschränkten Souveränität hat die Verantwortung Deutschlands für die europäische Sicherheit und den Weltfrieden eine völlig neue Qualität gewonnen. (…) Unsere Interessen, unsere Verantwortung als großer und leistungsfähiger europäischer Staat und unsere internationalen Verpflichtungen haben seither dazu geführt, dass Anzahl, Intensität, Umfang und Dauer der Einsätze der Bundeswehr stetig zugenommen haben.“[7]

Großes Interesse

Die mehrfach preisgekrönte Kurzfassung des Streifens (Titel: „Snipers Alley“) aus dem Jahr 2002 dient der Bundeswehr nach Angaben der deutschen Medienindustrie als „Schulungsfilm für junge Soldaten“.[8] Die aktuell im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlte Langfassung, die unter dem Titel „Snipers Valley“ in den Handel kam, wird von den sogenannten Jugendoffizieren des deutschen Militärs [9] Schülern gezeigt. Wie das Gymnasium Sonthofen (Bayern) mitteilt, habe die Vorführung von „Mörderischer Frieden“ bei den 10. Klassen der Schule „großes Interesse an dem Besuch des Jugendoffiziers“ hervorgerufen. Der Film, heißt es weiter, vermittle „die schwierigen Bedingungen der Auslandseinsätze“ ebenso wie „die veränderte Rolle der Bundeswehr seit 1990“. Dazu passend konnte der anwesende Jugendoffizier über eigene Erfahrungen bei Kriegsoperationen berichten: Vor seiner Zeit als Inlandspropagandist war er in Afghanistan eingesetzt.[10]

Wertvoll

Obwohl der Film „Mörderischer Frieden“ eine zentrale Rolle in der PR-Arbeit des deutschen Militärs gegenüber Truppe und Öffentlichkeit spielt, wurde er von diesem weder produziert noch finanziert: Die Herstellung übernahmen der Südwestrundfunk (SWR), der bereits mehrfach durch Propagandabeiträge für die Bundeswehr aufgefallen ist (german-foreign-policy.com berichtete [11]), sowie der Bayerische Rundfunk (BR) und der Sender „Arte“. Das notwendige Geld kam vom bayerischen Film-Fernseh-Fonds (FFF), vom „Medienboard Berlin-Brandenburg“ und von der bundeseigenen Filmförderungsanstalt (FFA). Folgerichtig verlieh die „Filmbewertungsstelle“ der deutschen Bundesländer dem Streifen das Prädikat „wertvoll“, was ihn als für den Schulunterricht geeignet ausweist.

Two-Step-Communication

„Mörderischer Frieden“ ist – ebenso wie der jüngste SWR-Kriegsfilm „Willkommen zu Hause“ – ein klassisches Beispiel für die Wirkungsweise der von PR-Experten entwickelten „Two-Step-Communication“: Propaganda wird nicht vom Urheber, sondern von einer vermeintlich unabhängigen und neutralen Instanz lanciert und erweckt dadurch den Anschein der Objektivität.

[1] s. dazu Es begann mit einer Lüge
[2] „Gut und Böse auf beiden Seiten“; www.bundeswehr.de 26.11.2007
[3] Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverteidigungsministerium, Thomas Kossendey, an Ulla Jelpke (MdB) vom 10.12.2007
[4] s. dazu Filmrezension: Gesteuerte Demokratie
[5] Biographie Rudolf Schweiger; www.kaleidoskop-film.de
[6], [7] Presseheft „Mörderischer Frieden“ (Movienet Film GmbH)
[8] Mörderischer Frieden; www.presse-partner.de
[9] s. dazu Aufklärung, Formierung, Girls‘ Day, Zielgruppengerecht, Migranten an die Front und Kindgerecht
[10] Jugendoffizier der Bundeswehr zu Besuch am Gymnasium Sonthofen; www.gymnasium-sonthofen.de
[11] s. dazu Willkommen im Krieg und Presse-KSK

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57568

Madsen: Taliban wurden „importiert“ um Terrorismus unter falscher Flagge im Irak durchzuführen

 

Investigativjournalist Madsen: Taliban wurden „importiert“ um Terrorismus unter falscher Flagge im Irak durchzuführen

Kurt Nimmo
Infowars
30.06.2009


Weitere Beweise sind dafür aufgetaucht, dass die Vereinigten Staaten Terrorismus unter falscher Flagge verüben um im Irak „Ordnung aus Chaos“ zu schaffen. Nicht nur hätten die Vereinigten Staaten Talibankämpfer aus Afghanistan eingeschleust, um Zivilisten und US-Soldaten anzugreifen – sie hätten zusätzlich der al-Mahdi Armee von Muqtada al-Sadr erlaubt, Materialien zu importieren um USBV (Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen) herzustellen, laut dem Investigativjournalist Wayne Madsen, der kürzlich bei Russian Today zu Gast war.

„Ich glaube dies ist nur ein klassischer False-Flag- Terrorangriff,“


sagte Madsen.

„Wir wissen, dass die Vereinigten Staaten eine lange Geschichte mit den Taliban verbindet, die zurückreicht bis zum Krieg in Afghanistan gegen die Sowjetunion.“


Madsen erwähnte auch Robin Cook, den britischen Außenminister von 1997 bis 2001, der sagte dass al-Kaida ein Erzeugnis der CIA sei und ursprünglich „die Computerdatei der tausenden von Mudschaheddin,“ gewesen wäre, „die mit Hilfe der CIA rekrutiert und trainiert worden sind, um die Russen zu schlagen.“
Im Mai hatte Pakistans Präsident Asif Al Zardari gesagt, dass die CIA und der ISI [Geheimdienst, Anm. d. Red.] seines Landes die Taliban ins Leben gerufen hätten.

„Ich denke es war ein Teil Ihrer und unserer Vergangenheit, und der ISI und die CIA haben sie zusammen hervorge- bracht,“


sagte Zardari zu NBC. Er sagte, sowohl das US-Militär als auch das pakistanische Militär seien immer noch daran beteiligt, die Taliban zu unterstützen.
Ein von den pakistanischen Taliban abtrünnig gewordener Stammesführer fiel Anfang des Monats einem Attentat zum Opfer. Qari Zainuddin aus der pakistanischen Region Süd-Wasiristan verlautbarte, dass die Gruppe mit dem US-Geheimdienst zusammenarbeite, um das Land zu destabilisieren. Beweise für den False-Flag-Terrorismus der Anglo-Amerikanischen Koalition im Irak kamen 2005 ans Licht, als irakische Behörden zwei britische Agenten der Special Forces festnahmen, die als arabische Zivilisten verkleidet waren und in einem Auto voller Sprengstoff und Waffen herumfuhren.

„Was dieser Skandal bestätigt, und zwar auf eine spektakuläre Weise, ist dass der ‚Krieg gegen den Terror‘ eine Lüge ist. Er war eine Lüge vom hausgemachten 11. September bis heute; eine riesige verdeckte Maßnahme unter Führung der amerikanischen und britischen Regierungen, aufgebaut auf endlosen gefälschten Akten der Geheimdienste und Lügen in Schriftstücken von Downing Street. Zudem bestätigt es, dass die Lüge selbst immer schwieriger zu kontrollieren ist,“


schrieb Larry Chin am 20. Spetember 2005.

USA stellen Vernichtung des Opiums in Afghanistan ein

F. William Engdahl

Jetzt ist es offiziell. Die amerikanische Regierung versucht nicht einmal mehr, den Anschein zu erwecken, massiv gegen die die weltweitgrößte Opium-Produktion in Afghanistan vorzugehen. Mit dem Argument, ein solches Vorgehen könnte die lokale Stabilität der kleinbäuerlichen Wirtschaft stören, kündigte der amerikanische Sondergesandte für Afghanistan und Pakistan Richard Holbrooke an, die USA stellten die Vernichtung von Mohnanbauflächen ein. Man kann sich vorstellen, dass diese Nachricht in den Vorstandsetagen der Citigroup und anderer Wall-Street-Institutionen, die Berichten zufolge in der Geldwäsche der internationalen Einkünfte bekannter Drogenbarone verwickelt sind, Zufriedenheit ausgelöst hat. Den Opfern und deren Familien im von Russland bis zur EU von Drogen überschwemmten Europa ist sicherlich nicht nach Feiern zumute.
weiterlesen »