Den Hague is a Very Lucrative Blackmailing Business

June 19th, 2008

June 18, 2008

Den Hague Mafia

Buying Freedom

Why the Real Criminals Keep Getting Released by Den Hague?

The Hague Kangaroo Court officials are reportedly using the confidential intermediaries to offer a “deal” to the Hague indictees: million dollars for every year shaved off the imprisonment term.

High officials of the Hague tribunal are blackmailing those indicted for war crimes on the territory of former Yugoslavia, offering them to pay huge amounts of money for release, or to have the sentence reduced. According to Kurir, the families of the few Serbs are being requested to pay a million dollars for each year of the reduced sentence.

The Kurir source from the Hague tribunal said that the families of the accused are trying to scrape together at least a portion of the money, hoping to manage to reduce the prison terms for their family members as much as possible, but being that the price tags are so high, Serbs are not able to buy even the portion of their freedom in the Hague.

Not Merely a Farce — Den Hague is a Very Lucrative Blackmailing Business

“Of course, this is all being done in complete secrecy. The men close to the heads of Tribunal first contact the Hague prisoner’s lawyers who, after consulting with the family, decide whether they want and can get involved in this. Since most of the Serbs accused by the Hague are as poor as the church mice, for the greatest majority of them the ‘generous’ offer by the Tribunal is out of the question. On the other hand, this type of corruption is a common thing when it comes to the Albanian, Bosnian Muslim and Croat indictees. Ramush Haradinaj [notorious KLA cutthroat commander] is the best example — the Shiptars have collected millions of dollars for his release”, the Kurir Hague source, wishing to remain anonymous, revealed.

Another source of the Belgrade daily, considered thoroughly familiar with the situation in the Hague tribunal, also claims this type of “trade” is indeed an ongoing operation.

“They are mostly trying to get the money from the ones for whom they know they have it, and that is not many of the accused. Those are the ones who have been at the top of the hierarchy during the wars and who have profited from the wars, those who have the gas pumps, the firms, the foreign currency accounts abroad… One Serbian indictee, for one part of his complaint, has hired the most expensive American lawyer Alan Dershowitz, while Haradinaj paid only to the Cherry Blair Office 9 mill. euros for his defense, which says plenty about their financial means,” the Hague insider said.

He pointed out that the Hague investigators are in position to easily find the money trails of the wealthy indictees, whose accounts they freeze, “and from that point on the trade with the prison terms are fully enabled and even pragmatic: the money is blocked, and those who are facing the drastic sentences can’t spend their money anyway. So, it is better for them to accept to give money for the freedom.”

“The only question that remains is whether the judges are so malleable to accept to render a bought verdict. I can guarantee that they are. Majority of the Hague judges have never been judges before, but mostly came from the diplomatic functions. They are all very well inter-connected and they easily come to terms among themselves,” the Hague source explained.

Lawyer Toma Fila of the famous Serbian Law Office said he hadn’t heard about freedom-buying practice in the Hague, but the fact that there is no longer an automatic release after the two thirds of the prison term served is an important indicator that this is quite possibly true.

“This was the practice up to the arrival of the US Judge Meron, but then it was decided it is something that has to be determined from case to case”, Fila said.

Croat Secret Services Use Hague’s Confidential Documentation to Train their Witnesses

Nerma Jelacic, a Croat woman rumored to have had a sexual affair with the Bosnian Muslim war criminal Naser Oric while he was in the Hague prison, who happens to be a spokesperson for the Hague tribunal, told Kurir this is a “nebulous nonsense that doesn’t deserve a comment”. Asked to whom could the Hague accused report such blackmails and is there an international body authorized to investigate and prosecute the Hague tribunal employees for corruption and abuse of power, Ms. Jelacic could not give a precise response and said this question should be posed to the UN Headquarters in New York.

“The Croat lobby before the Hague tribunal consists of the Croat state and its secret services. I have personally seen a confidential document in one trial, which shows that Croat agents broke into tribunal’s confidential documentation, based on which they have prepared their prosecution witnesses for Vukovar indictments, as well as the defense of Croat indictees. Croatia is even renting houses in Hague, to which it brings its legal and other experts, who are preparing the defense of indicted Croats. On the other hand, Serbian state does nothing, and accused Serbs and their lawyers are left to themselves,” renown Serbian lawyer Borivoje Borovic told Kurir.

Professor Vlajki: The Unprecedented Hague Farce

In the article published yesterday by Glas javnosti, Professor Emil Vlajki assessed that the “shabby ‘new world masters’ have shown the greatest level of cynicism towards the Serbian nation, which is, without exaggeration, unseen in the history of the world, through the behavior of the fake court of justice: the Hague Tribunal”.

“So, during the trial of V. Seselj, a following ‘evidence’ was presented against him. On the courtroom screen, the video footage from the early nineties of Bishop Filaret was played, as he showed the scull of a Serbian boy who was cruelly killed at the start of the war. Being that no one, including the judge, was able to immediately grasp how could a Serb be tried for a murder of another Serb committed by the Serbian enemies, the prosecutor gave a brief explanation: ‘This is the proof of Serbian propaganda!’ He didn’t offer any evidence for his claim, no expertise! The council of judges talked half a minute and accepted this sort of ‘proof’ against the accused as valid. Therefore, even when the Serbs are being killed they are still guilty, because they are deceiving the public with their allegedly fake deaths. In this way, a Serb is being tried in the Hague both for his own people killed by the enemy and for the victims on the enemy side. But that is not the end of the story.

“During the Seselj trial, a video clip was shown from the 1996 demonstrations, where he stated that one should have no dealings with this kind of Europe which constantly blackmails the Serbs. And nothing else was seen or heard. This ‘proof’ of Seselj’s ‘guilt’ obviously falls into the category of expressing a political view a whole score of international charters is unable to sanction. But the ‘genocidal’ Serbs, evidently, cannot be afforded a benefit of any human rights.

Preventive Genocide of a “Genocidal Nation”

“Instead of determining the individual responsibilities based on solid evidence, this prostituted court went as far as issuing a verdict to the Serbian history too, by mentioning, in one of the verdicts unparalleled in the judicial practice, that ‘the genocidal Serbian nationalism’ is rooted in ‘Nacertanije’ [an 1844 Memorandum to Serbian King Aleksandar Karadjordjevic, by Ilija Garasanin]! A ‘scientific basis’ for this type of views was given through the pen of the two British academicians (!) who in the 1990s wrote that even though it is true that [Bosnian Muslim Naser] Oric committed numerous crimes against the Serbs, that was justified, because the Serbs are a genocidal nation and, therefore, it was useful to kill them preventively in the greatest possible number, so they wouldn’t destroy the Muslim nation.

“It is entirely clear that the West could not find Oric and Haradinaj guilty in the Hague for the crimes committed against the Serbs, because in that way it would bring its entire politics into question — starting with the [West’s] leading role in destruction of Yugoslavia, over demonizing the Serbs, favoring Croats and Muslims in the recent conflicts, the criminal NATO aggression in 1999, all the way down to promoting the ‘independent’ Kosovo. But this is all understandable, because the Serbs are the enemy.”

Der Verrat der Deutschen Politiker an der Bundeswehr mit dem Angriffs Krieg gegen Jugoslawien

June 19th, 2008
Jürgen Rose (Ossietzky)
Friedensverrat
 
(20.01.2008) Seit dem 24. März 1999 ist hierzulande nichts mehr, wie es war. Denn seither wird Deutschland von Friedensverrätern regiert. An jenem denkwürdigen Frühjahrstag nämlich starteten erstmals wieder deutsche Kampfflugzeuge gen Jugoslawien – ganz so wie in jenen glorreichen Tagen, als Reichsmarschall Hermann (»Ich will Meier heißen«) Görings Bomber ihre todbringende Last über Belgrad abluden, getreu der altbekannten Parole »Serbien muß sterbien«. Doch diesmal waren es überschallschnelle »Tornado«-Jagdbomber, die mit ihren »Harm«-Raketen auf »Unterdrückung feindlicher Luftverteidigung«, wie es im NATO-Luftwaffenjargon heißt, spezialisiert sind. Beiläufig offenbart dieser Terminus technicus zugleich das Essentielle des Vorgangs: wer nämlich Angreifer und wer Verteidiger war. Denn ihre Luftangriffe – und nicht »Luftschläge«, wie hirnfaule Journalisten den englischen Begriff »Air Strike« euphemistisch ins Dummdeutsche zu übersetzen pflegen – flogen die deutschen Jetpiloten an der Seite ihrer NATO-Kameraden ohne jede völkerrechtliche Legitimation. Geschlagene 78 Tage lang bombten und schossen die NATO-Luftstreitkräfte im Rahmen der Operation »Allied Force« – entsprechend einer kriegsverbrecherisch zu nennenden Luftkriegsdoktrin der U. S. Air Force – vor allem die Infrastruktur Serbiens zu Schutt und Asche, ohne Rücksicht auf menschliche »Kollateralschäden«. Soweit zulässige militärische Ziele – zulässig im Sinne herkömmlicher Gebräuche des Krieges – getroffen werden sollten, war der Erfolg mager: Das sogenannte »Battle Damage Assessment« in den nach Beendigung des Bombenkriegs angefertigten Erfahrungsberichten der Militärs belegte nämlich, daß nur gut ein Dutzend Panzer und jede Menge geschickt plazierter Panzer-Attrappen getroffen wurden. Zugleich aber krepierten Hunderte Zivilisten – Männer, Frauen, Kinder – im NATO-Bomben- und Raketenhagel. Und Tausende an Körper und Seele Verletzter und Verstümmelter leiden noch heute an den Folgen des Bombenterrors. Terror? Gewiß doch, Terror, denn wenn Terrorismus gemeinhin bedeutet, unschuldige Menschen für politische Ziele zu opfern, dann erfüllt auch das Töten von Zivilisten aus dem Cockpit eines Kampfjets zweifellos den Tatbestand des Terrorismus, den des Staatsterrorismus nämlich.

Verschärfend kam im Falle des Angriffs auf die Bundesrepublik Jugoslawien, die immerhin ein völkerrechtlich anerkanntes, souveränes Mitglied der Vereinten Nationen war, hinzu, daß der einzig hierzu befugte Sicherheitsrat der Vereinten Nationen der NATO kein Mandat für die Anwendung militärischer Zwangsmaßnahmen erteilt hatte. Auch lag keine Aggressionshandlung der Bundesrepublik Jugoslawien gegen ein anderes Mitglied der Staatengemeinschaft vor, welche dieses berechtigt hätte, von seinem in der UN-Charta verbrieften Notwehrrecht Gebrauch zu machen. Aus völkerrechtlicher Sicht war somit der Bombenkrieg der NATO gegen Jugoslawien ein Angriffskrieg und somit glasklar ein Bruch des Völkerrechts.

Mit diesem Völkerrechtsbruch ging ein zu Zeiten des Bonner Provisoriums undenkbarer, präzedenzloser Akt der Mißachtung des im Grundgesetz in Gestalt des Artikels 26 verankerten Friedensgebotes als zentraler Verfassungsnorm einher. Auf der Grundlage eines soliden Rechtsnihilismus, wie er bekanntlich nicht allein in den Kreisen der politischen Elite unseres Landes notorisch ist, befahlen die an den Schalthebeln der Berliner Republik befindlichen rot-grünen Friedensverräter: »Germans to the Front!« Sagte ich Friedensverräter? Ja, denn im deutschen Strafgesetzbuch firmiert der im § 80 geregelte einschlägige Tatbestand der »Vorbereitung eines Angriffskrieges« unter dem Rubrum »Friedensverrat«.

In Sachen Verrat am Frieden hat die deutsche Sozialdemokratie, die 1999 den Kanzler stellte, schon eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Die beginnt mit der Bewilligung der kaiserlichen Kriegskredite anno 1914 und reicht über den Weimarer »Bluthund« Gustav Noske, der die Reichswehr auf deutsche Arbeiter hetzte, zu Rudolf Scharpings Propagandamärchen wie dem vom »Hufeisenplan« und den von Serben »gegrillten Föten«; sie führt von Gerhard Schröders Zusicherung »uneingeschränkter Solidarität« bei Bushs globalem Kreuzzug gegen den Terror und der darauf folgenden völkerrechtswidrigen Besetzung Afghanistans über die vorbehaltlose Unterstützung des angloamerikanischen Völkerrechtsverbrechens gegen den Irak und seine Menschen zur rechtsverräterischen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, die wider besseres Wissen behauptet, das NATO-Bündnis verpflichte zum Bruch des Grundgesetzes, sowie zum Westentaschen-Noske Rainer Arnold, dem Militärexperten der SPD im Bundestag, der unbelehrbar die »Operation Enduring Freedom« als völkerrechtskonform verkauft, und endet vorläufig bei der den USA von der schwarz-roten Großkoalition prophylaktisch erteilten Genehmigung, für den von langer Hand geplanten Überfall auf den Iran wiederum umfassend den deutschen Luftraum sowie die auf deutschem Boden befindliche Transport- und ihre Führungsinfrastruktur zu nutzen.

Das Meisterstück an bellizistischer Perfidie freilich lieferte der vom einstigen Capo der Frankfurter »Putztruppe« nach einem Intermezzo im Auswärtigen Amt mittlerweile zum Princeton-Professor und Zeit-Kolumnisten avancierte Joseph Fischer. Gemeinsam mit seinem Spießgesellen Daniel Cohn-Bendit gelang es diesem Friedensverräter par excellence, ohne viel Federlesens den Grundkonsens vom Tisch zu fegen, auf den sich die Bonner Republik verständigt hatte, nachdem die Angloamerikaner im Westen im Bunde mit der Roten Armee im Osten den Deutschen ihren größenwahnsinnigen Militarismus gründlich ausgebombt hatten. »Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg«, so hatte die auf diese drakonische Lektion gegründete Raison d’être der neuen deutschen Demokratie gelautet. Doch Fischer, der von seiner Kollegin im Amte Madeleine Albright gelernt hatte, die Bombe zu lieben, schiß seinen Parteijüngern kurzerhand die Parole »Nie wieder Auschwitz und deshalb Krieg!« ins politische Kleinhirn. Womit vormals Friedensgrüne zu fürderhin Kriegsgrünen mutierten. Zur überschäumenden Freude all jener, die seit langem schon den Tag herbeigesehnt hatten, an dem der Marschtritt deutscher Soldatenstiefel wieder durch die Welt hallen würde.

Fortan war in der Berliner Republik keine Rede mehr von der vormals so emphatisch betonten »Kultur der Zurückhaltung«, mit der die desaströse deutsche Politik der kriegerischen Mittel nach 1945 beantwortet wurde. In den untersten Schichten des Schutthaufens der Geschichte endgelagert ist der von Franz-Josef Strauß mit triefendem pazifistischem Pathos hingeheuchelte Schwur aus den Gründertagen der Bundesrepublik, daß jedem Deutschen, sollte er jemals wieder ein Gewehr anfassen, der Arm verdorren möge (das war selbstredend, bevor Strauß als Verteidigungs- und Atomminister amtierte). Nachgerade kongenial korrespondiert heutzutage die von Brioni-Kanzler Gerhard Schröder stolz verkündete »Enttabuisierung des Militärischen« mit einem in den letzten Jahren unter politischen Entscheidungsträgern mehr und mehr in Mode gekommenen Bellizismus. Seit dem Ende des Kalten Krieges werden – mit tatkräftiger Unterstützung durch das Bundesverfassungsgericht! – die in der Charta der Vereinten Nationen kodifizierten Einschränkungen des Rechts zur militärischen Gewaltanwendung immer weiter ausgehöhlt. Gerade die in der NATO verbündeten westlichen Demokratien mißbrauchen ihre Streitkräfte immer häufiger für Einsätze, die durch völkerrechtliche Mandate entweder keine hinreichende oder gar keine Rechtsgrundlage haben. In besorgniserregender Weise entwickelt sich ein global ausufernder militärischer Interventionismus, der in Deutschland mit der Rhetorik von der »Normalisierung der deutschen Außenpolitik« legitimatorisch unterfüttert wird. Nahezu unisono konstatiert die politische Klasse dieser Republik – konterkariert allenfalls von der oppositionellen LINKEN –, daß Deutschland »keinen Sonderstatus« mehr beanspruchen könne. Von der Nation werde fortan erwartet, vermehrt »internationale Verantwortung« zu übernehmen. Darüber hinaus wird proklamiert, daß eine solche »Friedensmacht, die seit langem für Ausgleich und internationale Hilfe« sorge, historisch nunmehr als unbelastet zu gelten habe – man ist halt wieder wer.

Derlei Worthülsen, mit denen versucht wird, die unrühmlichen Etappen vor allem der jüngeren deutschen Vergangenheit hurtig zu entsorgen, gehören heute zum Dummdeutsch der politischen Klasse in diesem Lande. In ihnen reflektiert sich eine Art pubertärer Unbefangenheit der Berliner Republik. Die Geschichte wird dabei geklittert, wie man sie gerade braucht. Doch die Bundesrepublik Deutschland kann nur im Bewußtsein der deutschen Geschichte ihrer internationalen Verantwortung gerecht werden. Eine Erkenntnis, die wiederum zwingend eine Kultur der Zurückhaltung beim militärischen Agieren in der internationalen Politik fordert.

Unter Federführung der USA hat sich in Politik und Armee in geradezu atemberaubender Weise ein fundamentaler Paradigmenwechsel der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik vollzogen. Galt zu Zeiten des Kalten Krieges die Parole »Frieden schaffen mit weniger Waffen«, so handeln die schwarz, rot, grün und manchmal gelb gewandeten Hohepriester des globalen Interventionismus getreu der Maxime: Frieden schaffen mit aller Gewalt. Propagandistisch camoufliert wird diese Politik mit Begrifflichkeiten wie »Politischer Pazifismus«, »Krieg gegen den Terrorismus« oder »Humanitäre Intervention«. De facto handelt es sich indes vornehmlich um Globalisierungskriege im Interesse des Clubs der Reichen. Anlaß genug also zum Start einer »Kampagne gegen Angriffskrieg«. (Wird fortgesetzt.)

Laut Artikel 26 des Grundgesetzes sind Handlungen zur Vorbereitung eines Angriffskriegs verfassungswidrig und müssen bestraft werden. Doch seit 1999 beteiligt sich die Bundesrepublik Deutschland an Angriffskriegen, und die Generalbundesanwaltschaft behauptet ernsthaft, das Führen eines Angriffskriegs sei von dem Verbot jeglicher Vorbereitungshandlung nicht erfaßt. Mit dieser intellektuellen und moralischen Zumutung befaßt sich Jürgen Rose, Oberstleutnant der Bundeswehr, in der hier beginnenden Artikelserie. Der Autor ist aus disziplinarrechtlichen Gründen gezwungen, darauf hinzuweisen, daß er in diesem Beitrag nur seine persönlichen Auffassungen darlegt.

http://www.linksnet.de/artikel.php?id=3457

Oberstleutnant der Bundeswehr Juergen Rose zum kriminellen Angriffs Krieg 1999 gegen Jugoslawien

June 19th, 2008

Jürgen Rose (Ossietzky)
Friedensverrat
 
(20.01.2008) Seit dem 24. März 1999 ist hierzulande nichts mehr, wie es war. Denn seither wird Deutschland von Friedensverrätern regiert. An jenem denkwürdigen Frühjahrstag nämlich starteten erstmals wieder deutsche Kampfflugzeuge gen Jugoslawien – ganz so wie in jenen glorreichen Tagen, als Reichsmarschall Hermann (»Ich will Meier heißen«) Görings Bomber ihre todbringende Last über Belgrad abluden, getreu der altbekannten Parole »Serbien muß sterbien«. Doch diesmal waren es überschallschnelle »Tornado«-Jagdbomber, die mit ihren »Harm«-Raketen auf »Unterdrückung feindlicher Luftverteidigung«, wie es im NATO-Luftwaffenjargon heißt, spezialisiert sind. Beiläufig offenbart dieser Terminus technicus zugleich das Essentielle des Vorgangs: wer nämlich Angreifer und wer Verteidiger war. Denn ihre Luftangriffe – und nicht »Luftschläge«, wie hirnfaule Journalisten den englischen Begriff »Air Strike« euphemistisch ins Dummdeutsche zu übersetzen pflegen – flogen die deutschen Jetpiloten an der Seite ihrer NATO-Kameraden ohne jede völkerrechtliche Legitimation. Geschlagene 78 Tage lang bombten und schossen die NATO-Luftstreitkräfte im Rahmen der Operation »Allied Force« – entsprechend einer kriegsverbrecherisch zu nennenden Luftkriegsdoktrin der U. S. Air Force – vor allem die Infrastruktur Serbiens zu Schutt und Asche, ohne Rücksicht auf menschliche »Kollateralschäden«. Soweit zulässige militärische Ziele – zulässig im Sinne herkömmlicher Gebräuche des Krieges – getroffen werden sollten, war der Erfolg mager: Das sogenannte »Battle Damage Assessment« in den nach Beendigung des Bombenkriegs angefertigten Erfahrungsberichten der Militärs belegte nämlich, daß nur gut ein Dutzend Panzer und jede Menge geschickt plazierter Panzer-Attrappen getroffen wurden. Zugleich aber krepierten Hunderte Zivilisten – Männer, Frauen, Kinder – im NATO-Bomben- und Raketenhagel. Und Tausende an Körper und Seele Verletzter und Verstümmelter leiden noch heute an den Folgen des Bombenterrors. Terror? Gewiß doch, Terror, denn wenn Terrorismus gemeinhin bedeutet, unschuldige Menschen für politische Ziele zu opfern, dann erfüllt auch das Töten von Zivilisten aus dem Cockpit eines Kampfjets zweifellos den Tatbestand des Terrorismus, den des Staatsterrorismus nämlich.

Verschärfend kam im Falle des Angriffs auf die Bundesrepublik Jugoslawien, die immerhin ein völkerrechtlich anerkanntes, souveränes Mitglied der Vereinten Nationen war, hinzu, daß der einzig hierzu befugte Sicherheitsrat der Vereinten Nationen der NATO kein Mandat für die Anwendung militärischer Zwangsmaßnahmen erteilt hatte. Auch lag keine Aggressionshandlung der Bundesrepublik Jugoslawien gegen ein anderes Mitglied der Staatengemeinschaft vor, welche dieses berechtigt hätte, von seinem in der UN-Charta verbrieften Notwehrrecht Gebrauch zu machen. Aus völkerrechtlicher Sicht war somit der Bombenkrieg der NATO gegen Jugoslawien ein Angriffskrieg und somit glasklar ein Bruch des Völkerrechts.

Mit diesem Völkerrechtsbruch ging ein zu Zeiten des Bonner Provisoriums undenkbarer, präzedenzloser Akt der Mißachtung des im Grundgesetz in Gestalt des Artikels 26 verankerten Friedensgebotes als zentraler Verfassungsnorm einher. Auf der Grundlage eines soliden Rechtsnihilismus, wie er bekanntlich nicht allein in den Kreisen der politischen Elite unseres Landes notorisch ist, befahlen die an den Schalthebeln der Berliner Republik befindlichen rot-grünen Friedensverräter: »Germans to the Front!« Sagte ich Friedensverräter? Ja, denn im deutschen Strafgesetzbuch firmiert der im § 80 geregelte einschlägige Tatbestand der »Vorbereitung eines Angriffskrieges« unter dem Rubrum »Friedensverrat«.

In Sachen Verrat am Frieden hat die deutsche Sozialdemokratie, die 1999 den Kanzler stellte, schon eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Die beginnt mit der Bewilligung der kaiserlichen Kriegskredite anno 1914 und reicht über den Weimarer »Bluthund« Gustav Noske, der die Reichswehr auf deutsche Arbeiter hetzte, zu Rudolf Scharpings Propagandamärchen wie dem vom »Hufeisenplan« und den von Serben »gegrillten Föten«; sie führt von Gerhard Schröders Zusicherung »uneingeschränkter Solidarität« bei Bushs globalem Kreuzzug gegen den Terror und der darauf folgenden völkerrechtswidrigen Besetzung Afghanistans über die vorbehaltlose Unterstützung des angloamerikanischen Völkerrechtsverbrechens gegen den Irak und seine Menschen zur rechtsverräterischen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, die wider besseres Wissen behauptet, das NATO-Bündnis verpflichte zum Bruch des Grundgesetzes, sowie zum Westentaschen-Noske Rainer Arnold, dem Militärexperten der SPD im Bundestag, der unbelehrbar die »Operation Enduring Freedom« als völkerrechtskonform verkauft, und endet vorläufig bei der den USA von der schwarz-roten Großkoalition prophylaktisch erteilten Genehmigung, für den von langer Hand geplanten Überfall auf den Iran wiederum umfassend den deutschen Luftraum sowie die auf deutschem Boden befindliche Transport- und ihre Führungsinfrastruktur zu nutzen.

Das Meisterstück an bellizistischer Perfidie freilich lieferte der vom einstigen Capo der Frankfurter »Putztruppe« nach einem Intermezzo im Auswärtigen Amt mittlerweile zum Princeton-Professor und Zeit-Kolumnisten avancierte Joseph Fischer. Gemeinsam mit seinem Spießgesellen Daniel Cohn-Bendit gelang es diesem Friedensverräter par excellence, ohne viel Federlesens den Grundkonsens vom Tisch zu fegen, auf den sich die Bonner Republik verständigt hatte, nachdem die Angloamerikaner im Westen im Bunde mit der Roten Armee im Osten den Deutschen ihren größenwahnsinnigen Militarismus gründlich ausgebombt hatten. »Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg«, so hatte die auf diese drakonische Lektion gegründete Raison d’être der neuen deutschen Demokratie gelautet. Doch Fischer, der von seiner Kollegin im Amte Madeleine Albright gelernt hatte, die Bombe zu lieben, schiß seinen Parteijüngern kurzerhand die Parole »Nie wieder Auschwitz und deshalb Krieg!« ins politische Kleinhirn. Womit vormals Friedensgrüne zu fürderhin Kriegsgrünen mutierten. Zur überschäumenden Freude all jener, die seit langem schon den Tag herbeigesehnt hatten, an dem der Marschtritt deutscher Soldatenstiefel wieder durch die Welt hallen würde.

Fortan war in der Berliner Republik keine Rede mehr von der vormals so emphatisch betonten »Kultur der Zurückhaltung«, mit der die desaströse deutsche Politik der kriegerischen Mittel nach 1945 beantwortet wurde. In den untersten Schichten des Schutthaufens der Geschichte endgelagert ist der von Franz-Josef Strauß mit triefendem pazifistischem Pathos hingeheuchelte Schwur aus den Gründertagen der Bundesrepublik, daß jedem Deutschen, sollte er jemals wieder ein Gewehr anfassen, der Arm verdorren möge (das war selbstredend, bevor Strauß als Verteidigungs- und Atomminister amtierte). Nachgerade kongenial korrespondiert heutzutage die von Brioni-Kanzler Gerhard Schröder stolz verkündete »Enttabuisierung des Militärischen« mit einem in den letzten Jahren unter politischen Entscheidungsträgern mehr und mehr in Mode gekommenen Bellizismus. Seit dem Ende des Kalten Krieges werden – mit tatkräftiger Unterstützung durch das Bundesverfassungsgericht! – die in der Charta der Vereinten Nationen kodifizierten Einschränkungen des Rechts zur militärischen Gewaltanwendung immer weiter ausgehöhlt. Gerade die in der NATO verbündeten westlichen Demokratien mißbrauchen ihre Streitkräfte immer häufiger für Einsätze, die durch völkerrechtliche Mandate entweder keine hinreichende oder gar keine Rechtsgrundlage haben. In besorgniserregender Weise entwickelt sich ein global ausufernder militärischer Interventionismus, der in Deutschland mit der Rhetorik von der »Normalisierung der deutschen Außenpolitik« legitimatorisch unterfüttert wird. Nahezu unisono konstatiert die politische Klasse dieser Republik – konterkariert allenfalls von der oppositionellen LINKEN –, daß Deutschland »keinen Sonderstatus« mehr beanspruchen könne. Von der Nation werde fortan erwartet, vermehrt »internationale Verantwortung« zu übernehmen. Darüber hinaus wird proklamiert, daß eine solche »Friedensmacht, die seit langem für Ausgleich und internationale Hilfe« sorge, historisch nunmehr als unbelastet zu gelten habe – man ist halt wieder wer.

Derlei Worthülsen, mit denen versucht wird, die unrühmlichen Etappen vor allem der jüngeren deutschen Vergangenheit hurtig zu entsorgen, gehören heute zum Dummdeutsch der politischen Klasse in diesem Lande. In ihnen reflektiert sich eine Art pubertärer Unbefangenheit der Berliner Republik. Die Geschichte wird dabei geklittert, wie man sie gerade braucht. Doch die Bundesrepublik Deutschland kann nur im Bewußtsein der deutschen Geschichte ihrer internationalen Verantwortung gerecht werden. Eine Erkenntnis, die wiederum zwingend eine Kultur der Zurückhaltung beim militärischen Agieren in der internationalen Politik fordert.

Unter Federführung der USA hat sich in Politik und Armee in geradezu atemberaubender Weise ein fundamentaler Paradigmenwechsel der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik vollzogen. Galt zu Zeiten des Kalten Krieges die Parole »Frieden schaffen mit weniger Waffen«, so handeln die schwarz, rot, grün und manchmal gelb gewandeten Hohepriester des globalen Interventionismus getreu der Maxime: Frieden schaffen mit aller Gewalt. Propagandistisch camoufliert wird diese Politik mit Begrifflichkeiten wie »Politischer Pazifismus«, »Krieg gegen den Terrorismus« oder »Humanitäre Intervention«. De facto handelt es sich indes vornehmlich um Globalisierungskriege im Interesse des Clubs der Reichen. Anlaß genug also zum Start einer »Kampagne gegen Angriffskrieg«. (Wird fortgesetzt.)

Laut Artikel 26 des Grundgesetzes sind Handlungen zur Vorbereitung eines Angriffskriegs verfassungswidrig und müssen bestraft werden. Doch seit 1999 beteiligt sich die Bundesrepublik Deutschland an Angriffskriegen, und die Generalbundesanwaltschaft behauptet ernsthaft, das Führen eines Angriffskriegs sei von dem Verbot jeglicher Vorbereitungshandlung nicht erfaßt. Mit dieser intellektuellen und moralischen Zumutung befaßt sich Jürgen Rose, Oberstleutnant der Bundeswehr, in der hier beginnenden Artikelserie. Der Autor ist aus disziplinarrechtlichen Gründen gezwungen, darauf hinzuweisen, daß er in diesem Beitrag nur seine persönlichen Auffassungen darlegt.

http://www.linksnet.de/artikel.php?id=3457 J. Rose wurde inzwischen Dienstrechtlich belangt, weil man ihn ueber die kriminelle Aussenpolitik nicht zum schweigen bringt. Die Bundeswehr wird ganz einfach verheizt, fuer kriminelle Abenteurer aus der Politik. Anzumerken sei noch, das es lt. AA Berichten und Deutschen Gerichtsurteilen von 1999, keinerlei Verfolgung von Albanern im Kosovo gab und die Faehren von Durres nach Italien leer fuhren! siehe ARD Ausstrahlung: Es begann mit einer Luege

Der Italiener Lamberto Zannier uebernimmt das UN Kommando im Kosovo

June 19th, 2008

Mit Sicherheit ist das eine gute Entscheidung, denn die Italiener stehen eher fuer Realismus und man sieht wie die es richtig in Albanien machen.

Das mit den Deutschen kann man als peinliche Schande einer kriminellen und inkompetenten Truppe aus Lehrern und Co. in der Geschichte abhacken.

Deutscher UNMIK-Leiter Rücker gibt Posten an Italiener ab

Vor 20 Stunden

Pristina/New York (AFP) — Der deutsche Leiter der UN-Mission im Kosovo (UNMIK), Joachim Rücker, gibt seinen Posten Ende der Woche an einen italienischen Diplomaten ab. Wie UNMIK-Sprecher Alexander Ivanko in der kosovarischen Hauptstadt Pristina mitteilte, will UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, den Botschafter Lamberto Zannier zu Rückers Nachfolger zu ernennen. Nach Angaben aus UN-Kreisen tritt an diesem Tag auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York zusammen, um über die Zukunft der UNMIK-Mission nach dem Inkrafttreten der kosovarischen Verfassung zu beraten.

Der Wechsel an der UNMIK-Spitze soll demnach voraussichtlich am Freitag vollzogen werden. Rücker selbst hatte sein bevorstehendes Ausscheiden zuvor bereits auf einer Pressekonferenz angedeutet. Er leitete knapp zwei Jahre lang die UNMIK, die die ehemalige serbische Provinz gemäß der UN-Resolution 1244 seit dem Ende des Kosovo-Kriegs 1999 verwaltet.

Ihre Kompetenzen übertrug die UN-Mission schrittweise den örtlichen Behörden, die im Februar die Unabhängigkeit des Kosovo von Serbien ausriefen. Nachdem am Sonntag die Verfassung des Kosovo in Kraft trat, soll die Europäische Union mit ihrer Polizei- und Justizmission EULEX zunehmend die Aufgaben der UNMIK übernehmen. In Sicherheitsfragen bleibt indes die NATO maßgeblich.

Russland hatte Rücker in der vergangenen Woche zum Rücktritt aufgefordert, weil er eine Beschneidung der UN-Kompetenzen im Kosovo durch die Europäische Union zugelassen habe. Serbien und Russland, die beide die Unabhängigkeit des Kosovo als völkerrechtswidrig ablehnen, sind gegen die Verlagerung der Befugnisse, weil der UN-Sicherheitsrat den EULEX-Einsatz nicht gebilligt hat.

Unterdessen bewilligte der Präsident des Kosovo, Fatmir Sejdiu, nach Angaben seines Büros die Einrichtung von “diplomatischen Einrichtungen auf Botschaftsebene” in neun Ländern: Deutschland, USA, Albanien, Österreich, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien und Schweiz. Diese Länder zählen zu den 40 Staaten, die das Kosovo seit seiner Unabhängigkeit anerkannt haben. Wann die Botschaften öffnen sollten, wurde zunächst nicht bekannt.
http://afp.google.com

Die Eulex Mission ist gescheitert und Joachim Rueckers – Partner der Albaner Mafia flieht aus dem Kosovo

June 18th, 2008

 Durch die Annahme des neuen UN Planes ist automatisch auch die EULEX Mission gescheitert, welche sich krimineller Energie getriebene EU Politiker ausdachten um in Ruhe auch weiterhin die Milliarden der Aufbau Hilfe zu unterschlagen.  In Folge dessen flieht der Faelscher und Kriminelle Joachim Ruckers aus dem Kosovo.  Der letzte Rest der Glaubwuerdigkeit Deutscher und NATO Politik ist im Balkan verloren gegangen, durch diese von krimineller Energie getriebenen Geschaefte Macher aus der Politik, welche im Schlepptau von Steinmeier, der FES, BMZ und GTZ als Fake Berater zum abzocken und gezielten Berichts Faelschungen auftauchten. Es wird Zeit das das gesamte Deutsche und sonstige Politische Gesindel aus dem Balkan verschwindet.

Pristina accepts UN chief’s plan, Serbia rejects it

17/06/2008

UN Secretary-General Ban Ki-Moon’s recent plan says events in Kosovo have significant operational implications for UNMIK and that the mission must adjust to developments.

By Blerta Foniqi-Kabashi for Southeast European Times in Pristina — 17/06/08

photoUN Secretary-General Ban Ki-moon’s plans give authority to the EU mission. [Getty Images]

Kosovo leaders responded positively to a proposal to reconfigure the civilian international presence in the newly independent state. The plan, submitted by UN Secretary-General Ban Ki-Moon on Thursday (June 12th) to the Security Council, gives more authority to the EULEX mission over police, courts and other institutions in Kosovo.

Ban said the EU is ready to put staff on the ground in Kosovo in the police, justice and customs sectors and that the UN will maintain a presence in the state to carry out “limited, residual tasks”.

“I believe that the [UN] is confronting a new reality in Kosovo with operational implications” for UNMIK that it must take into account, Ban said in his report. “Not doing so could lead to increased tension with Kosovo, including between Kosovo’s communities.”

Kosovo President Fatmir Sejdiu confirmed that the government, in general, supports Ban’s plan, which does not threaten the sovereignty of the former province. “Kosovo is ready to co-operate with [the UN] on transferring competencies from UNMIK to Kosovo’s institutions and EULEX,” Sejdiu said.

“I am aware that this package maybe will not satisfy all sides. However, I sincerely believe that, after long discussions of this issue, we will find a way out. My aim was to create a provisional agreement that is acceptable to all sides and that will have the support of important international forces. I sincerely believe that this package achieves this goal,” Ban said in Brussels.

“The efforts of the [UN] are directed at ensuring that the political and security situation in Kosovo and in the wider region remains stable and that the population of Kosovo, in particular the minority communities, is adequately protected,” Ban wrote……….

Setimes 

Ruecker announces his departure as UNMIK chief

17/06/2008

PRISTINA, Kosovo — UNMIK head Joachim Ruecker confirmed on Monday (June 16th) that he will leave Kosovo this week, as will his deputy, Lawrence Rossin. Ruecker met with the EU representative to Kosovo, Pieter Feith, a day after Kosovo’s constitution came into force. Ruecker said that, though UNMIK will function as long as UN Security Council Resolution 1244 remains in effect, he will be the last “traditional” UNMIK administrator there. Italian diplomat Lamberto Zannieri is expected to take his place, overseeing a smaller, restructured mission.

In other news, a group of Serb youths in northern Mitrovica attacked two Albanian youths Monday evening, sending both to the hospital. The Serb-dominated area has proven difficult to control since Kosovo declared independence from Serbia in February. (Koha Ditore, Express – 17/06/08; Telegrafi, RTK, BBC, B92, KTV – 16/06/08)

KFOR – General Fabio Mino und die reallen Verhaftungen von UCK Terroristen im Kosovo

June 18th, 2008

Name: Shefket Musliut

Ex-Mitglied des Kommunistischen Alb.Geheimdienstes

ganz unten der Beweis seiner Festnahme und das er vom Englischen
Geheimdienst und Co. ausgebildet und MRPI dirigiert wurde.

siehe frühere Artikel im Spiegel über Arancino in 2001, als die
AMerikaner diese Leute retteten usw.. usw.

steht auf der Einreise Verbots Liste der USA,
Gründungs Mitglied der erst letzte Woche auf die Terroristen Liste
gesetzten
AKSH=Albanischer Befreiungs Armee

auf Antrag von Del Ponte und dem UN Verwalter vom Kosovo STeiner (hat
einen guten Ruf im Kosovo. der muss den ganzen Schrott aufräumen, den
die USA und die der Fischer freund König und die Konrad Adenauer
Stiftung und Kinkel und Co. angestellt haben)

sie Besuch Del Ponte bei der KFOR
COMKFOR and his Troops Receive the Appreciation of the ICTY Chief
Prosecutor
Today, the ICTY Chief Prosecutor, Carla Del Ponte expressed her
gratitude to COMKFOR, Lt Gen Mini, the Carabineri and his troops for
successfully carrying out a brilliant and delicate operation in
executing the indictment issued by the Hague Tribunal.

http://www.nato.int/kfor/press/pr/pr/2003/02/09.htm

Both UNMIK chief Michael Steiner and Fabio Mini, the commander of the
NATO-led Kosovo Stabilization Forces (KFOR), condemned the act as a
terrorist attack and called on Kosovars to do the same.

http://balkanreport.tol.cz/look/BRR/article.tpl?IdLanguage=1&IdPublic

ation=9&NrIssue=1&NrSection=1&NrArticle=9335

Bericht der Caritas über die Albanische Befreiungs Armee

www.fluechtlingsrat.org/download/caritasberichtsept02.pdf+AKSH+%2B+ba
lkan&hl=de&ie=UTF-8

siehe: Ausschnitt: “Die AKSh wächst langsam”, so der deutsche
Albanien-Experte Stefan Lipsius Er hat sich mit Berisha getroffen und
bestätigt, dass die AKSh “sicher kein Phantom” sei Alles gehe “sehr
konspirativ” zu; Berisha pendle zwischen Pristina, Skopje,
Deutschland und der Schweiz, um finanzielle Kanäle zu sichern Nach
den Recherchen des Kasseler Politologen hat die AKSh zwei
ideologische Wurzeln: eine “rechte” und eine “linke” Anders als die
beiden U¸CKs tritt sie offen für die “Vereinigung aller albanischen
Länder” ein und benennt die Staaten, in denen Albaner leben, bloߠals
“Zonen”

http://www.politikforum.de/forum/archive/22/2001/11/3/12414

Beweis seiner Festnahme, da die KFOR und UNMIK seiten noch keine
Meldung bringt. Wahrscheinlich wieder geheim, obwohl jeder Albaner
sofort sowas weiß

in Albanischer Sprache heute.
AKSH dhe roli i Shefket Musliut
Nga Gabriel PARTOSH*/ Forca paqeruajtese e udhehequr nga NATO-ja,
KFOR, njoftoi se ka arrestuar nje ish-komandant guerrilas shqiptar,
Shefket Musliu, i cili udhehoqi nje rebelim te shqiptareve ne jug te
Serbise deri sa u arrit nje marreveshje paqeje dy vjet me pare.
Arrestimi i bere te marten, vjen pasi autoritetet serbe leshuan nje
urdher arresti per zotin Musliu dhe dy ndihmesit e tij me akuzen e
perfshirjes ne organizimin e nje grupi te ri te armatosur, te quajtur
Armata Kombetare Shqiptare (AKSH), qe besohet se eshte pershire ne
akte dhune ne Kosove, jug te Serbise e Maqedoni.

Heute aus: www.korrieri.com

Und
Reagimet e subjekteve politike

shqiptare të Luginës së Preshevës

Arrestimi i Shefket Musliut mund të ketë për pasojë eskalimin e
situatës në rajon

http://www.presheva.com/reagimetpol230403.html

siehe:

http://www.rferl.org/newsline/2001/12/4-See/see-051201.asp

http://www.friedenskooperative.de/themen/maz01-19.htm

hier wesentliche Details, wie der englische MI6/SAS und Kollegen und
wo mit Kollgegen aus Amerika genau MPRI www.mpri.com ausbildeten und
wie aus dem Spiegel + Aussendung BTR und SWR lt. Bundeswehr Leuten
bekannt ist, hatten die in Mazedonien sogar eigene Funk Frequenzen
usw. usw..

Senior US military advisers detached from private mercenary companies
are working with KLA-NLA commanders. NLA Commander Gezim Ostremi, was
trained by British Special Forces to head the UN sponsored Kosovo
Protection Corps (KPC).4 Confirmed by British military sources, the
task of arming and training of the KLA had been entrusted in 1998 to
the US Defence Intelligence Agency (DIA) and Britain’s Secret
Intelligence Services MI6, together with “former and serving members
of 22 SAS [Britain’s 22nd Special Air Services Regiment], as well as
three British and American private security companies”.5:
“‘The US DIA approached MI6 to arrange a training programme for the
KLA,’ said a senior British military source. `MI6 then sub-contracted
the operation to two British security companies, who in turn
approached a number of former members of the (22 SAS) regiment. Lists
were then drawn up of weapons and equipment needed by the KLA.’ While
these covert operations were continuing, serving members of 22 SAS
Regiment, mostly from the unit’s D Squadron, were first deployed in
Kosovo before the beginning of the bombing campaign in March. 6
OPERATION “ESSENTIAL HARVEST”: REPLICATING KOSOVO
The First and Third Parachute battalions (“1 PARA” and “3 PARA”)
detached to Macedonia under Operation “Essential Harvest” have a
history of active collaboration with the KLA. The British Paras led
the invasion into Kosovo in June 1999 in liaison with KLA forces.7
The evidence amply confirms that the US and British
military-intelligence establishment has continued to support the KLA
in its terrorist operations in Macedonia:
“two of the Kosovo-based commanders leading the Albanian push [into
the Tetovo region] were trained by former British SAS and Parachute
Regiment officers… [A] commander with the nom de guerre of Bilal was
organising the flow of arms and men into Macedonia, and … veteran KLA
commander Adem Bajrami was helping to co-ordinate the assault on
Tetovo. Both were taught by British soldiers in the secretive
training camps that operated above Bajram Curri in northern Albania
during 1998 and 1999. “8

http://copy_bilderberg.tripod.com/nato.htm

EULEX und die kriminelle Unfugs Politik von Europa im Balkan

June 18th, 2008

“Funktionale Teilung” im Kosovo

Boris Kanzleiter 17.06.2008

Vier Monate nach der unilateralen Unabhängigkeitserklärung bleiben der völkerrechtliche Status und die politische Verwaltungsstruktur im Kosovo konfus

Eigentlich sollte der 15. Juni ein großer Tag werden. Vier Monate nach der unilateralen Unabhängigkeitserklärung Kosovos sollte nach den ursprünglichen Plänen der Regierung unter dem ehemaligen UCK-Kommandanten Hasim Thaci die Präsenz der UN-Mission ([extern] UNMIK in Pristina beendet werden. Die Kompetenzen der bisherigen internationalen Protektoratsverwaltung sollten weitgehend in die Hand der [extern] Kosovo-Regierung übergehen.

Doch es kam anders: Zwar trat am vergangenen Sonntag eine neue Kosovo-Verfassung [extern] in Kraft und die Kosovo-Regierung eröffnete ein Außen- und Verteidigungsministerium. Nach einer [extern] Intervention von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon vom vergangenen Donnerstag bleibt die UNMIK aber auch weiterhin im Kosovo präsent. Ausdrücklich wird dabei die [extern] Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates bekräftigt, mit der die Provinz nach dem Kosovo-Krieg im Juni 1999 weiterhin als Bestandteil Serbiens festgeschrieben wurde.

……….

Kosovo soll sowohl unabhängig als auch Teil von Serbien sein

Der mit guten Kontakten in hohe westliche diplomatische Kreise ausgestattete britische Kosovo-Experte Tim Judah [extern] bemerkt, dass Ban Ki-moon seinen Vorschlag in zwei unterschiedlich lauteten Briefen nach Belgrad und Pristina gesendet hat. Während Boris Tadic als “Serbischer Präsident” angesprochen wird, lautet die Anrede an den Präsidenten des selbst erklärten Staates Kosovo, Fatmir Sejdiu, nur “Exzellenz”. Damit wird dieser nicht gleichrangig mit Tadic angesprochen. Judah stellt fest, dass die neue Position der UN letztlich beiden Konfliktseiten Argumente in die Hand gibt:



Ban scheint eine Situation erreichen zu wollen, in der die serbischen Führer behaupten können, dass Kosovo nicht unabhängig sei und immer noch zu Serbien gehöre, während die albanischen Führer das Gegenteil behaupten können, und so tun können, als ob das ganze Kosovo unter ihrer Kontrolle stehe.

Die Frage ist, ob dieser Balanceakt der UN langfristige Stabilität garantieren kann. Vor allem in der Europäischen Union scheint das Vorgehen des UN-Generalsekretärs auf Widerstände zu stoßen. Nachdem sich viele EU-Staaten lange gesträubt haben, Kosovo überhaupt anzuerkennen, will Brüssel unter dem Namen [extern] EULEX nun möglichst bald eine Rechtsstaat- und Polizeimission in die Provinz senden. Die knapp 2.000 Beamten sollen in den sensiblen Bereichen der grassierenden Organisierten Kriminalität, der Migrationskontrolle und dem bisher kaum funktionierenden Justizwesen die direkte Kontrolle der EU herstellen, welche auf dem Balkan vitale Stabilitätsinteressen hat.

…………..

TP 

Von den bisherigen über 10 Milliarden € der Aufbau Hilfe ist im Kosovo Nichts angekommen, sondern die Politischen Strukturen haben sich nur selbst bedient und u.a. das übliche Mafia Import- Export Monopol mit den kriminellen Clans errichtet. Die Justizministerin Kelmendi, hat Alles unter Kontrolle, um ein Milliarden schweres Vermögen an Immobilien und Wirtschafts Monopolen zu errichten! Der Mafia Clan der Kelmendi, ist Langzeit Partner des Osmani Clans in Hamburg und Deutscher Politiker.

Deutsche Wirtschafts Förderung bedeutet, wie leicht zu erkenen ist vor allem: Förderung des Drogen Absatzes nach Europa und Bestückung mit Sex Sklaven der EU Bordelle, damit auch weiterhin Politiker wie Michael Friedman gut versorgt werden auch mit Koks durch die Albaner wie Joschka Fischer.

KFOR Kommandant sagt: Die Eulex Mission ist totaler Unfug und es kann Nichts dabei raus kommen……..Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”...….


Left to right – NATO Secretary General, Lord Robertson and Lt. General Fabio Mini, Commander of KFOR (COMKFOR) upon arrival in Pristina.
……………….

Ein früherer Kommandant der Kosovo-Friedenstruppe Kfor sprach indes der Eulex in einem Interview mit der Belgrader Zeitung Vecernje novosti die Sinnhaftigkeit ab. Die UNO schicke schon seit acht Jahren Richter und Polizisten in den Kosovo und habe dabei überhaupt nichts erreicht, sagte der italienische General Fabio Mini. Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”. Im Kosovo sichere derzeit niemand den Frieden, und auch die EU-Mission könne dies nicht schaffen…….
…….
http://derstandard.at/?url=/?id=3305254

Durch Import von Lebensmitteln kann man halt mehr verdienen, wenn man jede Art von Lebensmittel Produktion und Aufbau eine Agrar Wirtschaft im Kosovo (der früheren Kornkammer von Jugoslawien) verhindert.

Dies zum Deutschen- EU und UN Mafia System im Kosovo, was fest betoniert wurde mit den bekanntesten kriminellen Clans, wie Kelmendi, die Drenica Gangs um Thaci und im Westen der Terroristen und Verbrecher Clans Haradinaj.

EU pumpt Milliarden in den Aufbau des Kosovo
19.02.2008 | 18:06 | Von unserer Korrespondentin REGINA PÖLL (Die Presse)

ZIVILE UND VORBEITRITTSHILFE. „Eulex“ braucht 205 Millionen, Internationale Zivile Repräsentanz 8,8 Millionen Euro.

BRÜSSEL. Die EU versteht sich als Partner der Balkanstaaten. So auch des neuen, einseitig abgespalteten Zwergstaates Kosovo mit seinen zwei Millionen Einwohnern. Ungeachtet der Differenzen über die Anerkennung wollen die EU-Staaten den jungen Staat unterstützen. Das Land braucht Hilfe, so zum Beispiel beim Aufbau seines Justiz- und Staatswesens. Die EU will neben den USA an vorderster Front dabei sein, und das bedeutet hohe Kosten: Es geht um Milliardensummen.
•„Eulex“: Schon ab nächster Woche soll ein Teil der EU-Zivilmission zur Vorbereitung des Einsatzes in den Kosovo ziehen. Ab Mitte Juni soll dann die volle Zahl der 2200 Polizisten, Zöllner und Juristen die Kosovaren dabei unterstützen, ihren Staat aufzubauen. Die Kosten der EU aus dem gemeinsamen Topf betragen allein in den ersten 16 Monaten des Einsatzes rund 205 Millionen Euro.
..
Die Presse

siehe auch Spiegel 17/2008 wo auf den Aufbau der kriminellen Strukturen durch die FES hingewiesen wird.

Wenn inkomptende Partei Gaenger Buch Milliarden verpulvern

June 14th, 2008

x
Ingrid Matthäus-Maier, Chefin der staatlichen KfW Bankengruppe, kneift nicht. Sie kam zu einer Weihnachtsfeier mit Journalisten am Dienstagabend, kurz nachdem sie ein Drittel des Eigenkapitals ihrer Bank für die Rettung der Mittelstandsbank IKB und letztlich auch für das deutsche Bankensystem zur Disposition stellen musste.
.

Die Partei Buch Banker haben nun mal keine Ahnung und Frau Ingrid Matth’us-Maier ist genauso in die Abteilung “Peinlich und Inkompent” zu stellen, wie andere SPD Minister. Es ist einfach ein Sauhaufen der absoluten Inkomptenz und deshalb arbeiten diese Leute im Ausland mit der Mafia, fuer ihre ueblen Geschaefte.

Frauen- statt Eigenkapitalquote: Wie die erste Frau an der Spitze einer deutschen Großbank scheiterte

Gerhard Wisnewski

Etwa ein Jahr lang versuchte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), ursprünglich zum Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, vor allem die Deutsche Industriebank (IKB) wieder aufzubauen. Mit mäßigem Erfolg. Die Hilfsaktion für die angeschlagene KfW-Tochter erforderte Zusagen und Risikoübernahmen in Milliardenhöhe. Selten erwähnt wird, dass mit der IKB auch die erste Frau an der Spitze einer deutschen Großbank scheiterte. Die Vorstandsvorsitzende der KfW, Matthäus-Maier, musste inzwischen von ihrem Posten zurücktreten. Erst nach und nach wird klar, wie wenig sie für die Leitung des Kreditinstituts qualifiziert war.
…..

Erst nach und nach wird klar: Eigentlich hätte sie den Job niemals bekommen dürfen. Jedenfalls dann nicht, wenn bei Staatsbanken dieselben Gesetze gelten würden, wie in der Privatwirtschaft.

Nach Paragraph 33 des Kreditwesengesetzes (KWG) ist die Erlaubnis zur Führung eines Kreditinstitutes nämlich zu versagen, wenn die jeweilige Führungsperson »nicht die zur Leitung des Instituts erforderliche fachliche Eignung hat«, und zwar »in ausreichendem Maße theoretische und praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung«:

»Die fachliche Eignung für die Leitung eines Instituts ist regelmäßig anzunehmen, wenn eine dreijährige leitende Tätigkeit bei einem Institut von vergleichbarer Größe und Geschäftsart nachgewiesen wird.«

http://info.kopp-verlag.de

BF

Skandal-Bank IKB gönnt sich 59 Aufsichtsräte und »Berater«

Ja, die Staatlichen Dumm Berater, welche ein angebliches Experten Team des Aufsichts Rates dann beraten soll.

Und niemand zieht diese kriminelle Bande zur Verantwortung, denn lt. Satzung u.a. bei der Bayern LB, haetten niemals derartige Spekulations Geschaefte getaetigt werden duerfen.

Bashkim Kopliku und seine Anaylse ueber den Albanischen Tourismus

June 13th, 2008

Bashkim Kopliku war der 1. Innenminister von Albanien bis 2004 und wurde vom Mafiosi Agron Musaraj abgeloest, der den Schmuggel nach Jugoslawien ausbaute ! Bashkim Kopliku war viele Jahre Partei Vorsitzender in Durres der PD und Leiter des Nationalen Sicherheits Rates von Albanien (eine Top geheime Organisation mit nur ca. 20 Personen), der den Befehl gab und LKW zu den Militaer Depots schickte um Waffen dort ab zu holen, als die “Revolution” mit den kriminellen Horden des Kosovo, im Maerz 1997 begann und auch Durres ueberrollte. Eine sehr gute Anaylse, welche die Problem anspricht!

URL: http://www.balkanweb.com/index.php?id=22238
OPINION/ Dy më urgjentet për turizmin
(Dërguar më: 13/06/08) Nga Bashkim Kopliku
Ka 18 vjet që flitet për “strategjinë për turizmin”, duke anashkaluar problemet më urgjente dhe më kryesore.

Pasi kjo qeveri të ketë demonstruar se është në gjendje të kryejë këto dy më urgjentet, atëherë ia vlen ta dëgjosh për të tjerat, që nga llojet e turizmit, e deri tek urbanistika e zonave turistike etj.
UJËRAT E PËRDORUR
Kemi një gjendje skandaloze: ka shumë vende në plazhet tona, ku ujërat e përdorur infektojnë dhe qelbin, qoftë ambientin, qoftë ujin e detit e liqeneve. Kjo është pritja më e keqe që mund t’u bëhet, qoftë turistëve të huaj , qoftë dhe ne vetë.
Në plazhet tona (ky është sot mbi “90%” e turizmit tonë) duhet të mos derdhen ujërat e përdorur, as në det dhe as në liqene, as dhe në tokë, në sipërfaqe, në sytë e pushuesve. Me ujë të përdorur, këtu e kemi fjalën si për ujërat e zeza nga banjat e nevojtoret, si dhe për ujërat e larjeve në kuzhina e ndërtesa të plazheve. Të gjitha këto derdhje, po i quajmë derdhje të paligjshme të ujërave.
E bllokimi i derdhjeve të paligjshme të ujërave, duhet bërë pa kompromis, pa pritur të bëhet “nesër, kur të kryhet ky apo ai investim”. Çdo derdhje duhet të bllokohet sot, dhe biznesi shkaktar duhet të mbyllet sot, nëse derdhja vazhdon.
Natyrisht që do të ketë restorante, hotele, e banesa, që do të detyrohen t’i grumbullojnë ujërat e përdorura në depo të ndërtuara sipas kërkesave teknike, dhe pastaj t’i thithin me autobot, duke ju kushtuar kjo sa qimet e kokës. Por kjo duhet të mbetet alternativa e vetme, në ato vende ku nuk funksionon sistemi i kanalizimit. E nëse kosto e evadimit të ujërave të përdorura, bëhet shumë e lartë, atëherë e vetmja alternativë (mundësi tjetër) është që aktiviteti të mbyllet, derisa të arrihet zgjidhja ekonomike e heqjes së ujërave të përdorura. Dëmi që i sjellin turizmit, derdhja paligjshme e ujërave, qoftë e një “currili të vogël”, është e pamatshme.
Pasi të jetë arritur bllokimi i derdhjeve joligjore, pastaj ia vlen të mëtohet që “të kryhen investimet për të prurë ujë të bollshëm për kuzhinat, dushet etj.”, apo “që uji që furnizohet në plazhe, pas përdorimit të thithet nga sistemi i kanalizimeve, duke u kaluar në purifikatorë (pastruesit e ujit të pisët) etj.”, siç kanë qejf të bëjnë retorika pushtetarët e radhës.
MBETURINAT
Nuk ka turizëm në një vend ku shishet plastike, ambalazhe të ndryshme të përdorura, por dhe mbeturina ushqimesh që qelben, duken e nuhaten në çdo cep: në plazhe, në lëndina, në anë të rrugëve etj.
Mbeturinat (apo plehrat) duhet të hiqen nga hapësirat publike dhe private (plazhet, parqet, rrugë, sheshe, etj.). Mbeturinat duhet të grumbullohen kudo ku janë, dhe të dërgohen larg zonave të plazheve dhe rrugëve për në ato zona—pavarësisht se ku dërgohen!
Edhe këtu duhet filluar menjëherë puna, duke dënuar, gjobitur, pronarët e ambienteve që i lënë mbeturinat pa i hequr (punë e madhe se “qenka pronë e tyre”—e keqja që sheh syri e ndjen hunda, është pronë publike). Duhen gjobitur edhe drejtuesit e pronave shtetërore, të cilët nuk interesohen që të hiqen mbeturinat. Në të kundërt duhet të bllokohen aktivitetet ndotëse, private apo shtetërore qofshin.
Pasi të jenë zhdukur nga plazhet mbeturinat, atëherë mund të durohet të dëgjohen ato bisedat për “impiantet e përpunimit të plehrave” etj..
QEVERIA QENDRORE DHE LOKALE
Qeveria qendrore dhe lokale, duhet të vihet urgjentisht në krye të një pune intensive, në mbarë vendin, për bllokimin e derdhjeve të paligjshme të ujërave, si dhe për zhdukjen e mbeturinave. Mbase dhe Kuvendi, para se të iki me leje, duhet të bëjë amendamentet përkatëse të ligjeve, që do të duhen për të realizuar këtë punë. Puna duhet të ndahet dhe të kryhet në dy nivele.
Në nivelin e parë, do të kryhet nga qeveritë lokale, bashkitë dhe komunat. Ato duhet të krijojnë inspektoratet lokale të “pastërtisë së plazheve”. Ato duhet të merren me detyrimin e ndalimit të derdhjeve të paligjshme të ujërave si dhe të mbeturinave.
Format e shtrëngimit duhet të fillojnë që nga gjobat, e deri tek dënimi me burg. Por ndërkohë ujërat dhe mbeturinat e paligjshme duhet të bllokohen me paratë e shtetit, derisa të mbarojnë gjyqet me ankuesit e shkaktarët e dëmit.
Pra, kur shkaktari i dëmit, nuk e ndalon shkeljen, apo vonon ta bëjë, atëherë inspektoratet e bashkive apo komunave, duhet edhe t’i heqin me fondet e veta, ujërat e mbeturinat, duke paguar dhe angazhuar firma private për të bërë këtë proces. Natyrisht që paratë e pagesës së firmës private (ku janë përfshirë edhe shpenzimet e inspektoratit) do t’i paguajë pastaj shkaktari i ndotjes. E kur ai nuk i paguan, qoftë dhe sepse “nuk ka për të paguar”, atëherë inspektorati duhet t’i sekuestrojë pronën, ta shesë atë në ankand, dhe të mbajë paratë e shpenzuara, qoftë për firmën pastruese e bllokuese, qoftë për punën e inspektorëve.
Kështu bëhet edhe në vende më demokratike se ne. Po nuk e bëmë dhe ne kështu, kurrë nuk do të kemi vërtetë turizëm, por vetëm premtime të gënjeshtra të qeveritarëve të radhës.
Niveli i dytë i punës për pastrimin, do të kryhet nga qeveria qendrore. Pranë ministrisë që mbulon turizmin, duhet të ngrihet një “inspektorat qendror i derdhjes së paligjshme të ujërave dhe mbeturinave”. Ky inspektorat duhet të kontrollojë punën e pushtetit lokal për ndalimin e derdhjeve të paligjshme të ujërave dhe mbeturinave. Ai nuk do të ketë kontakte direkt me shkaktarët konkretë të derdhjes së paligjshme të ujërave dhe mbeturinave. Ai do të ketë kontakt vetëm me pushtetin lokal që nuk kryen detyrën. Pra inspektorati qendror nuk do të dublojë fare punën e inspektorateve lokale, por do ta kontrollojë dhe mbikëqyrë atë.
Nëse konstatohet për shembull, se në plazhin e Shkëmbit të Kavajës, një hotel derdh ujërat e përdorura në det, inspektorati qendror nuk ka fare punë me hotelin në fjalë. Inspektorati qendror ka punë direkt me kryetarin e komunës. Është direkt kryetari i komunës që mbulon atë plazh ndaj të cilit do të merren masat. Pra inspektorati qendror, do të jetë si të thuash, inspektorati i inspektorateve lokale.
Me këtë organizim pune me dy nivele, secili bën punën e vet, pa u dubluar. Kur të shihen ujëra dhe mbeturina të paligjshme, do të dihet se kush e ka fajin për to: pushteti lokal—të merresh tani me fajin e ndotësi, do të thotë të lesh qeverinë t’i bishtnojë përgjegjësisë. E pastaj, nëse nuk ka pasur dënime për kryetarin përkatës të pushtetit lokal, fajin e ka me radhë edhe inspektorati qendror, edhe ministri përkatës, edhe kryeministri që mban atë ministër.
Puna nuk është aspak e lehtë, bile është shumë e vështirë, e kundër natyrës sonë (shqiptare) moskokëçarëse për ambientet publike, por ama rezultati do të jetë që ia vlen barra qiranë.
Ky përqendrim i vëmendjes së shtetit, tek derdhjet e paligjshme e tek pastrimi i mbeturinave, do të jetë dhe një shtytje e fuqishme për zgjidhjen me themel të sistemit të ujë-kanalizimeve, të pastrimit të plehrave etj. Kjo sepse do t’u jepet vlerë reale aktivitetit të pastrimit, vlerë që sot nuk e ka, sepse kushdo hedh kudo, çdo gjë. Vlera do të thithë automatikisht investimet private edhe në këto fusha, mjafton që administrata shtetërore të mos bëhet pengesë.

Balkan> Die EU ist in eine politische Falle gelaufen

June 13th, 2008
Der Verrat der Eliten – Kosovo-Serbien-Bosnien-Balkan.: Die EU ist in eine politische Falle gelaufen ‘); document.write(‘‘); document.write(‘Print‘); document.write(‘‘); document.write(‘ Print
Written by Franck Biancheri
Thursday, 12 June 2008

Europäische Union – Der Verrat der Eliten: Kosovo-Serbien-Bosnien-Balkan – Die EU ist in eine politische Falle gelaufen: Herausforderungen, Fehler und Lösungen

Ehrlichkeit ist angesagt. Indem die Europäische Union es zugelassen hat, dass sich das Kosovo für unabhängig erklärt, ist sie in eine große politische Falle gelaufen. Dies wird ihre Innen- und Außenpolitik über viele Jahre schwer belasten. Wir haben diese Falle jahrelang beschrieben [1]. Die meisten Beobachter haben sie gesehen. Trotzdem haben unsere EU-Eliten wieder einmal auf einer Art und Weise gehandelt, die die gemeinsamen Interessen der EU verrät. Sie wollten damit entweder ihren kurzfristigen nationalen Interessen oder den Interessen ihrer ausländischen Herren (in diesem Fall in erster Linie Washington) dienen.

Bis die politische Führung der EU in der Lage ist, eine klare Vision für den Beitritt aller Balkan-Länder, die der EU noch nicht angehören, zu planen, werden die Europäer den innen- und außenpolitischen Konsequenzen der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo nicht entkommen können. Die innenpolitischen Konsequenzen sind: Stärkung der Unabhängigkeitsbewegung in mehreren Regionen von EU Staaten, wachsende finanzielle und diplomatische Kosten von Friedensmissionen in einer zunehmend instabilen Region, ein sich beschleunigt entwickelndes organisiertes Verbrechen in der ganzen EU mit dem Balkan als privilegiertem Drehkreuz, usw. Die externen sind: ständiges Eingreifen der USA und Russlands, Einmischung der Türkei und anderer islamischer Länder in die Angelegenheiten der Region, usw.

Dadurch wird es für die EU noch komplizierter werden, überhaupt eine konsistente Politik für die Integration des gesamten Balkans in die EU zu entwickeln. Nur um zu unterstreichen wie inkonsistent die EU in dieser Frage ist, hier zwei Fakten, über die man sich Gedanken machen sollte:

- bezüglich Bosnien sagt die EU, dass mehrere ethnische Gruppen dazu gedrängt werden sollten, in einem einzigen Staat zusammenzuleben 

- bezüglich des Kosovo sagt die EU, dass es für eine ethnische Gruppe legitim ist, sich von einem existierenden Staat abzuspalten. Wenn die Lage nicht so ernst wäre, dann könnte man über so ein willkürliches Verhalten, dass als internationales Recht getarnt daherkommt, lachen.

Kurz gesagt, die EU Eliten haben wieder einmal einen Weg gewählt, der viele Probleme bringen und die EU schwächen wird [2]. Wieder einmal schieben unsere so genannten ‚Führer’ Probleme auf, die dann von der nächsten Generation von EU Politikern gelöst werden müssen.  

Nun, wir sind diese ‚nächste Generation’ und wir haben wirklich die Nase voll von dem Ausmaß an Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz, das die heutigen EU Eliten zeigen. 

Deshalb wollen wir hier einige Dinge klarstellen, um einen Geschmack von dem zu geben, was die Realität von morgen sein wird, wenn wir die Angelegenheiten der EU in die Hand nehmen:

1. Die Unabhängigkeit des Kosovo ist eine Illusion, die das nächste Jahrzehnt nicht überdauern wird. Die politischen und historischen Trends, die jetzt in der Region wirken, werden zum Auseinanderbrechen des Kosovo und Bosniens in mehrere regionale Einheiten führen. Diese werden mit weitgehender Autonomie zu Serbien, Albanien und Kroatien kommen. Der einzige Grund, warum das Kosovo heute seine Unabhängigkeit erklären kann, sind die USA. In den kommenden 10 Jahren werden die USA nicht mehr in der Lage sein, eine signifikante politische Rolle innerhalb des Territoriums der EU zu spielen. Deshalb werden die Kosovaren, ohne die „Schöpfungskraft“ der USA für die Existenz eines unabhängigen Kosovo, dem Weg zur Integration in die EU folgen müssen.

2. Kosovo, Bosnien und alle diese Punkte stehen in direktem Zusammenhang mit dem Integrations-Prozess der EU. Die so genannten ‚Unabhängigkeitskräfte’ in Gebieten, die nur einfache Provinzen und nicht einmal Republiken des ehemaligen Jugoslawien waren, sind im Wesentlichen Gruppierungen, die außereuropäische (amerikanische, russische, türkische, …) Interessen verfolgen oder örtliche bzw. internationale Mafia-Gruppen. Eines der wichtigsten gemeinsamen Interessen dieser Drahtzieher besteht darin, die Region so zersplittert wie möglich zu halten, also außerhalb des Rechtsraums der EU, und so den jüngeren Generationen die Möglichkeit zu nehmen, den Weg zu Demokratie und Europäischer Integration zu bauen. 

……………………………..

 

4. Ein spezieller Fokus sollte jetzt auf Albanien gerichtet werden, welches derzeit in eine Mischung aus US Flugzeugträger und Mafia Drehkreuz auf europäischem Boden transformiert wird. Die EU sollte den Schwerpunkt auf Albanien legen, mit dem Ziel, es 2014 bereit für den Weg zum EU Beitrittsprozess zu haben und dazu, die autonome Region Kosovo zu integrieren. Albanische Infrastruktur, albanisches Erziehungswesen, albanisches Rechtswesen, usw. müssen 2014 das durchschnittliche Niveau der ganzen Region erreichen. Es ist Zeit für die EU, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass Albanien im nächsten Jahrzehnt Teil der EU sein wird und dass es einen Schlüssel für die Stabilisierung der Region darstellt. Das bedeutet, dies muss eine EU Priorität für die Region werden anstatt einem ‚Relikt’, was es jetzt über ein Jahrzehnt war.

……………..

http://www.newropeans-magazine.org