Albanian Archbishop Targeted by Extremists

Sunday, October 24, 2010

 

Orthodox church Primates and leaders of international Christian organizations are alarmed by the attacks being directed lately against the Archbishop of Albania Anastasios and hierarchs of the Church of Albania. Many clerics speak of actions attempting to denigrate Anastasios due to the tragic events in Himara last August.

This is when 27 -year- old Aristotelis Goumas was murdered. It has been stressed that he was the first to speak of murder when many were trying to attribute this event to a car accident.

The Archbishop himself advises his associates to stay calm and calls to avoid self-redress. He has been accepting supportive telephone calls from many sides, as he is an internationally recognized and accepted figure.

Latest News. According to professor Nikola Pano, International relations in USA, for Arbishop Janullatos, is the times that he, must leave from the head of Orthodox Churche of Albania. During an interview given to the Albanian newspaper „Gazeta Shqiptare“, Pano declared his opinion against any archbishop to be Greek over Orthodox Church of Albania. www.balkanweb.com

Die Bau Mafia und die Probleme mit den korrupten Rathäusern, sind auch in der EU ein grosses Problem

EU money used to build illegal hotels on UNESCO site

July 6th, 2010 Lanzarote, the popular Canary Islands tourist destination, faces the possibility of losing a valuable environmental classification because of overdevelopment of some coastal areas and alleged corruption among local officials.

According to the United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation (UNESCO), the Spanish islands unique “Reservation of the Biosphere” status, awarded in 1993, is under review because of hotel developers’ disregard for local, regional and national planning and environmental rules.

The UNESCO review follows a joint investigation by the London-based Bureau of Investigative Journalism and the Financial Times into how EU funds were used to fuel the building boom on land earmarked as environmentally sensitive.

Eight luxury hotels on the island – some of which use the biosphere status to promote their businesses – qualified for €23.6m of EU funding under schemes designed to generate employment in the area, the FT/BIJ investigation found.

More than 30 local officials and businessmen in Lanzarote have been arrested in connection with the use of illegal planning permits on the island and the EU’s anti-corruption team, OLAF, has been charged with ensuring that the EU subsidies are returned.

Lanzarote’s governing council and a regional court found as many as 24 hotels on the island, including seven that received EU funding, were in breach of local planning laws designed to protect the fragile local landscape.

Although the island’s government are obliged to inform UNESCO of any changes in circumstance that may affect their biosphere status, the organisation was unaware of the illegal hotels until it was contacted by the FT and BIJ last week.

UNESCO said these cases could jeopardise Lanzarote’s biosphere status, which has helped the island win special grants and funding, including from Brussels.

Meriem Bouamrane, UNESCO spokesperson, said: “Lanzarote had a very good application. Mass tourism was not something they were developing. They promoted sustainable tourism that was more respectful to the environment.”

………………..

Although successive governing councils on the island have sought to control development, allegedly corrupt municipal authorities have waved through numerous hotel and residential developments which have since been declared illegal.

By Caelainn Barr, the Bureau of Investigative Journalism, and Mark Mulligan, the Financial Times

http://thebureauinvestigates.com/2010/07/06/lanzarote-faces-losing-its-eco-status/

Die grossen Milliarden schweren Skandale der Politik Mafia in Spanien um Bau Bereich, sind ja nicht nur wegen Marbella International gut bekannt. Wie im Balkan, in Durres, Sarande, Tirana in Albanien, in Montenegro, Bulgarien, Kroatien, überrollen regelrecht die Geldwäsche Kartelle der Internationalen Mafia die Küsten überall.

Bulgarien: Die Gänsegeier kehren in die Heimat zurück

„>Im Anflug auf bulgarisches Gebirge: Gänsegeier kehren in Heimat zurück

Frankfurt/Sliven (Bulgarien) – Rund 3.000 Kilometer mussten die Gänsegeier zurücklegen – von ihren Aufzuchtorten in Spanien bis ins bulgarische Balkangebirge.

GänsegeierNach einer Eingewöhnungszeit werden sie nun vom bulgarischen Vize-Präsidenten Angel Marin in einem feierlichen Akt am 27. Oktober in Sliven in die Freiheit entlassen. In einem Projekt der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und der Stiftung zum Schutz der Geier (VCF) mit Sitz in Campanet/Mallorca sollen die Tiere in Zusammenarbeit mit bulgarischen Umweltschutzorganisationen wieder in ihrer alten Heimat angesiedelt werden. Die Aktion ist Teil eines Vorhabens der ZGF zum Schutz der Biodiversität im bulgarischen Balkangebirge. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit rund 320.000 Euro. „Das Balkanmassiv bildet einen natürlichen Korridor für die Ausbreitung von Wildtieren. Für die biologische Vielfalt in Südosteuropa nimmt es eine herausragende Stellung ein“, erklärt DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers.

Rückkehr nach 50 Jahren – Gänsegeier künftig als Touristenmagnet

Nach 50 Jahren kehren die Gänsegeier nun in die bulgarischen Berge zurück. Für ihr Aussterben in den 70er Jahren waren vor allem vergiftete Köder verantwortlich, die zur Ausrottung von Wölfen ausgelegt worden waren. In vier Schutzgebieten werden die insgesamt 26 Tiere erneut ein Zuhause finden. Als Aasfresser spielen Geier eine entscheidende Rolle für ein intaktes Ökosystem. Gleichzeitig können sie künftig als Touristenmagnet dienen. Ihre Freilassung ist Teil eines auf fünf Jahre angelegten Projektes der ZGF, mit dem der Biodiversitätsschutz im bulgarischen Balkan verbessert werden soll.

Akzeptanz der Schutzgebiete in der Bevölkerung erhöhen

„Bulgarien hat einen großen Teil seiner Landesfläche für den Naturschutz vorgesehen. Nun gilt es, entsprechende Managementpläne für die Flächen umzusetzen, gleichzeitig aber auch eine schonende wirtschaftliche Entwicklung in den strukturschwachen Gebieten anzustoßen“, betont Elpers. Mit dem Projekt der ZGF soll daher nicht nur die ökologische Unversehrtheit dieses besonderen Lebensraums sichergestellt werden. Das Vorhaben soll auch eine Basis für eine größere Akzeptanz der Schutzgebiete in der Bevölkerung schaffen und die Attraktivität des Balkangebirges für Touristen erhöhen. „Die Wiederansiedlung der Gänsegeier ist hierfür ein erster wichtiger Schritt“, sagt Wolfgang Fremuth von der ZGF. So sei zum Beispiel geplant, Wanderungen und Führungen für Besucher zu entwickeln. Darüber hinaus soll es Ausbildungseinheiten für Mitarbeiter der Schutzgebiete sowie Informationsveranstaltungen für Anwohner geben.

Nachhaltige Regionalentwicklung stärken – Zusammenarbeit vor Ort

Die ZGF arbeitet bei dem Projekt eng mit Naturschutzverbänden vor Ort sowie dem bulgarischen Ministerium für Umwelt- und Gewässerschutz zusammen. „Unser Ziel ist, die nachhaltige Regionalentwicklung in Bulgarien zu stärken“, erklärt Fremuth. Für die DBU nimmt das Vorhaben laut Elpers eine „Leuchtturm-Funktion“ für ganz Südosteuropa ein. (dbu)

http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Im-Anflug-auf-bulgarisches-Gebirge-Gaensegeier-kehren-in-Heimat-zurueck_article1287840008.html

Die Korruptheit von hohen Staats Anwälten am ICTY, dem Internatinalen Straf Gerichtshof am Beispiel: Louise Arbour

 Den Welt Komikern, der Manipulation und Globalisierung fällt auch Nichts Neues mehr ein. Die Chef Anklägerin am ITCY, Frau Louise Arbour, wechselt nun zu ihren wahren Auftraggebern, dem Georg Soros Institut ICG, was ein reines CIA PR Institut ist, wie Andere der Georg Soros CIA Propaganda. Also Nichts Neues an der Front, der Welt Drogen Händler und Betrüger um Rothschild und Co.. Eine unheilige Drogen- Waffen- und Betrugs Allianz, welche eng mit der Deutschen SPD und dem Taxi Fahrer Joschka Fischer verbunden ist. Aber auch ein Friedbert Pflüger, war im ICG Mitglied.

Man kauft sich die ITCY Juristen ein, mit guten neuen Jobs, damit gefällige Urteile gesprochen werden, was in deren düsteren Hirnen ausgekocht wird.

Muster Beispiel ist auch das ICG Vorstands Mitglied: Marti Ahtisaari, den man einfach hohe Bestechungsgelder zukommen liess, für Nonsens Fake Verhandlungen um den Kosovo, wo man in Wirklichkeit Profite über die Privatisierung und Lizenzen machen wollte.

Louise Arbour on self-determination

Oktober 21, 2010

Louise Arbour, formerly Chief Prosecutor of the ICTY and nowadays head of the International Crisis Group, has given a speech on when secession should be allowed. It is an effort to derive general rules from the ICG’s support for independence of some groups (Kosovo, Montenegro, South Sudan) and its opposition to others (the Tamils on Sri Lanka, Iraqi Kurdistan).

According to her secession is allowed, except in the few cases where the security council has explicitly forbidden it (Southern Rhodesia in 1965, Northern Cyprus in 1983 and of the Republika Srpska in Bosnia in 1992) because of other violations of international law. She claims that „when a state is unable or unwilling to provide for the internal fulfillment of the right to self-determination“ „a people“ has a right to secede. She denies that right to the Tamils because they treat their minorities badly.

http://nation-building.blogspot.com/2010/10/louise-arbour-on-self-determination.html

 

Louise Arbour on Self-Determination

During the Carnegie Council for Ethics in International Affairs, ICG President Louise Arbour speaks of the complexity facing international jurists in cases of territorial integrity and desires for self-determination, and discusses the variety of cases involved, from Kosova to Somaliland – all of whom are linked by a history lacking in access to inclusive governance.

Below is Louise Arbour’s speech published by the International Crisis Group including access to video and audio recordings:

Since 1998 the International Crisis Group has supported independence for Kosovo. Back then – even before the NATO war – Crisis Group argued that the Federal Republic of Yugoslavia had been “unwilling to permit the free exercise of the Kosovo Albanians’ right of self-determination” and that Kosovo was “now entitled to create its own international status, separate from that of the FRY”.  The denial by the Belgrade government of the Kosovo Albanians’ political, economic, cultural and social rights meant that they had a right to seek self-determination externally.

Since then we’ve published 46 reports on Kosovo. Our most recent, published last month, August 2010, included a controversial recommendation that international actors not prevent Kosovo and Serb negotiators including land swaps in their talks if that would help draw a close to the conflict. But our position on Kosovo independence has remained much the same for the last twelve years: we support Kosovo’s right to secede and to be recognized as an independent state….

http://www.unpo.org/article/11810

Die Mazedonischen Banditen Politik Clans, werfen sich nun Spionage vor

Wild West in den Albaner Gebieten, das ist Nichts Neues in Mazedonien, wo man seiner Plünderungs- und Raub Clan Kultur huldigt und heute als Politik verkauft.
Die Deutsche Welle, berichtete hierüber, vor einigen Jahren.

In Mazedonien, kommt man sich unverändert, wie im Klein Kinder Kaspar Theater vor. Bis heute, lebt man seine Streitigkeiten um Pfründe, auch mit Schiessereien bei Wahlen aus, wenn jemand vor allem die Dumm Beutels der DUI, von Wurzel Sepp und Bin Laden Partner Ali Ahmeti, mit der Waffe mehrfach wählen wollen. Wir berichteten hierüber.

Ish-pjesëtari i shërbimit sekret denoncon spiunët në BDI

mazedonien

“ Ish-pjesëtari i shërbimit sekret denoncon spiunët në BDI“

Shkup, 19 tetor – Ish-pjesëtari i shërbimit sekret, Hisen Musliu reagoi dje kundër BDI-së, pasi që emri i tij pardje u përmend si një nga ideatorët për dosjet e fundit, raporton INA.
Hisen Musliu, ish –pjesëtarë i shërbimit sekret që në periudhën e ish-Jugosllavisë dhe deri në vitin 2002 ka sqaruar opinionin lidhur me akuzat e bëra ndaj tij nga ana e përfaqësuesit të lartë të BDI-së, Talat Xhaferi.

“Mua si funksionar  më njeh e tërë Tetova, e tërë shoqëria, e tërë Maqedonia e deri në federatën e atëhershme, por kurrë nuk kam qenë spiun apo bashkëpunëtor. I kam kaluar të gjitha instancat duke filluar nga inspektori deri në fund me këshilltar i lartë i ministreshës aktuale Jankullovska, edhe në këtë rast shpreh reagimin tim ndaj Talat Xhaferit, i cili bëri padrejtësisht një akuzë të rëndë ndaj meje personalisht, dhe për familjen time, për djalin tim, i cili është aktualisht inspektor i rregullt i agjencionit për zbulim, që s’ka të bëjë me atë që u tha”, deklaroi Hysen Musliu.

Ai përgënjeshtroi se ka qenë bashkëpunëtor i sigurimit, por punonjës i tij, ndërsa nga ana tjetër paralajmëroi ngritjen e kallëzimit penal kundër deputetit Talat Xhaferi.

“Desha ti parashtroj disa pyetje zotëri Talat Xhaferit aty ku dhembjen më të madhe dhe i dhemb më shumë UÇK-ja, prandaj atë unë do ta pyes se me çfarë detyre ai u kyç në UÇK. Tre muaj para se të kyçet në UÇK, me cilin funskionarë aktual të shërbimit sekret ushatarak të ARM-së kaloi bashkërisht. Çfarë detyre mori ai që të hynte në UÇK dhe në UÇK ai u kyç me dy emblema. Njërën emblemë para ushtarëve të UÇK-së, kurse për brenda e kishte emblemën me yllin e ARM-së”, theksoi Hysen Musliu.

…………………..

http://www.koha.net/index.php?cid=1,24,37596

Artikel aus 2002, welcher auch in 2008 nur mit anderen Vorzeichen geschrieben sein könnte.


WILD WEST IN THE BALKANS An ethnic Albanian rebel riding through the village of Sipkovica,
West Macedonia, Aug 2001 photo FONET
Original Albaner Bandit aus 2001!
und hier historische Fakten der Albaner Banditen in der Region

Mazedonien vor den Wahlen
“Kampf um die Honigtöpfe” – “‘Essential Harvest’ war eine rein symbolische Übung”

Unter dem Titel “Mazedonien: Gerangel vor den Wahlen – Kampf um die Honigtöpfe” veröffentlichte die Schweizer Wochenzeitung WoZ eine Lagebeurteilung des Landes, das vor einem Jahr Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen war. Wir dokumentieren Auszüge des Artikels von Jean-Arnault Dérens.

Von Jean-Arnault Dérens

Sie sind eng mit der VMRO-DPMNE verbunden und werden eine Niederlage ihrer Partei nur ungern akzeptieren. …
Aus: Wochenzeitung, 22. August 2002 

Mit Morden, Sprengstoff Anschlägen tobt ein heftiger Albaner Parteien Streit in Mazedonien der mit Schuß Waffen und Sprengstoff ausgetragen wird!


Mafia Partei DPA mit dem Clan Chef Mehmut Thaci

:gegen :

Mafia Partei DUI mit dem Clan Chef Ali Ahmeti!

aus Balkanblog

Stiftung WissenschaftProfessor Wolf Oschlies, Stiftung Wissenschaft: “Mit Mazedonien geschieht etwas, was es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben hat, nämlich ein souveränes, demokratisches Land sieht sich einer Aggression vom Territorium eines internationalen Protektorats aus ausgesetzt. Das ist die Lage, dem ist nichts hinzu zu fügen. Und das ist eine gewaltige Rüge an die internationale Gemeinschaft, deren Teil ja auch Deutschland ist.” UCK-Kämpfer in Mazedonien. Früher nannte man sie “Freiheitskämpfer”, heute “Terroristen”, denn – so glaubt man in den USA inzwischen – diesen schwer bewaffneten Banden gehe es nicht um den Schutz albanischer Minderheiten auf dem Balkan, sondern schlicht um Geld: Profit aus dem Drogen- und Waffenschmuggel. Und hier werden die Nachschubwege gesichert. Auch deshalb hat US-Präsident George Bush am 27. Juni diese so genannte “Executive Order” erlassen, über das “Einfrieren des Vermögens von Personen, die die Friedensbemühungen auf dem Balkan gefährden.” Jede finanzielle Unterstützung für die hier aufgeführten Organisationen steht in den USA ab sofort unter Strafe. Mit auf der Liste: die UCK und ihr Ableger UCPMB. In den USA inzwischen verboten, in Deutschland nach wie vor Alltag. Spendensammeln für die UCK. Das Zentrum für die albanischen Muslime in Düsseldorf. Das unscheinbare Haus im Hinterhof gilt als eine der Spendenzentralen der UCK in Deutschland.

……………..

http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/jugoslaw/mazedonien/versagen_politik_monitor.htm 

Bundes Tag Delegation, ist über die Medienpropaganda gegen den Iran entsetzt

“Opfer von Medienpropaganda”

von @ 21:32. abgelegt unter Deutschland, Iran, Medienmanipulation

Der deutsche Bundestag berichtete am 15.10.2010 in einer Pressemitteilung, dass der Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in den Iran reise.

Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik reist in den Iran

Eine Delegation des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages reist auf Einladung des Kulturausschusses des Parlaments der Islamischen Republik Iran vom 16. bis 22. Oktober 2010 in den Iran. Delegationsleiter ist der Vorsitzende des Unterausschusses, Dr. Peter Gauweiler (CDU/CSU). Weitere Delegationsmitglieder sind Prof. Monika Grütters (CDU/CSU), Günter Gloser (SPD), Dr. Lukrezia Jochimsen (DIE LINKE.) und Claudia Roth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).Hintergrund des Besuchs ist die Aufgabe der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, mit den Möglichkeiten der kulturellen Zusammenarbeit zur Konfliktlösung beizutragen. Im Mittelpunkt der Reise stehen politische Gespräche mit führenden Parlamentariern und Regierungsvertretern, mit parlamentarischen Freundschaftsgruppen, mit der parlamentarischen und außerparlamentarischen Opposition, Menschenrechtsorganisationen, im Iran vertretenen Religionsgemeinschaften sowie Künstlern und Medienvertretern. Auf dem Programm stehen ebenfalls Gespräche mit dem Deutschen Sprachinstitut und der Deutschen Botschaftsschule Teheran sowie dem Deutschen Archäologischen Institut, AußenstelleTeheran.

Press TV berichtet soeben, dass Peter Gauweiler auf der Reise schon erste Erkenntnisse gewonnen habe:

“Bezüglich des Iran sind wir Opfer von Medienpropaganda. … Während unserer Reise in den Iran haben wir hilfreiche Erkenntisse über die friediche Kooxistenz verschiedener religiöser Gruppen in der iranischen Gesellschaft gewonnen, die mit dem, was wir in anderen regionalen Ländern gesehen haben, nicht vergleichbar sind.”

Opfer von Medienpropaganda? Propaganda in den freien deutschen Medien? Nie, nie, nie, Was die deutsche Milliardärspresse und der politisch gesteuerte Staatsfunk in Deutschland veröffentlichen, nennt sich grundsätzlich objektive Information. Propaganda machen immer nur die anderen.

PS: Komischerweise berichten die freien deutschen Medien gar nicht, dass ein Abgeordneter einer deutschen Regierungspartei gerade behauptet hat, die deutschen seien Opfer von Medienpropaganda. Um heikle Dinge zu erfahren, die deutsche Politiker aussprechen, müssen Deutsche die Nachrichten des Iran lesen. Aber was soll’s. Deutsche sind es ja gewohnt, Feindsender oder Nachrichten von drüben zu hören, wenn sie sich informieren wollen. Das sind eben die traditionell ganz besonderen Formen von Demokratie und Freiheit in Deutschland.

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2010/10/18/opfer-von-medienpropaganda/#comment-298324

 

Events Recently Added to the US Confrontation with Iran timeline

RSS Feed

More

Iran-Contra Affair (104)

Chaos im Kosovo, ohne Regierung nach einem Betrugs Versuch des Hashim Thaci

Wichtigster Berufs Verbrecher, für die FES Friedrich Ebert Stiftung im Kosovo ist Hashim Thaci, als Partner. Ebenso abwechselnd, auch mit Ramuz Haradinaj für die US Banden der Hillary Clinton und den Drogen Kartellen, des Georg Soros und Frank Wisner. 13-seitiger BKA Bericht, über die Drogen- Export Förderung der Deutschen Diplomaten in Tirana und Berufs Verbrecher, des Ludgar Vollmer, Steimeier, Joschka Fischer, wie Rezzo Schlauch. Nur mit dem Geld aus dem Drogen Handel, kann man teure Autos, wie VW und Mercedes im Balkan verkaufen, was dann unter Export Förderung läuft. Deutsche Politik eben, inklusive Bestechungs Privatisierung, ohne Ende.

Der Putschversuch von Hashim Thaci als Filmdokument
Geschrieben von Kastriot Zeka
Montag, 18. Oktober 2010
Auf You Tube ist die Parlamentssitzung vom 14 Oktober dokumentiert. Der Film zeigt die Art des Premierministers von Kosova ganz ausgezeichnet. Als Parlamentspräsident Krasniqi die Abstimmung zwecks Privatisierung der PTK ( Post und Telekommunikation) für illegitim erklären wollte drohte ihm Hashim Thaci mit dem Zeigefinger. Daraufhin erkannte Parlamentspräsident Krasniqi die Abstimmung an um kurz darauf zu erklären: Als Präsident werde ich

diesen Beschluss nicht akzeptieren. Nur 50 Abgeordnete nahmen an der Abstimmung teil. Das Parlament hat aber 120 Mitglieder, damit ist die Privatisierung der PTK vorerst gescheitert. Gescheitert ist auch die Koalition aus PDK und LDK. Jetzt dürfte es vorgezogene Neuwahlen innerhalb von 45 Tagen geben. Auch innerhalb der PDK wurden heute Neuwahlen verkündet. Es scheint eine Fraktion um Parlamentspräsident Krasniqi zu geben. Ziel der parteiinternen Neuwahlen dürfte es sein die unzuverlässigen PDK Leute zu entfernen. Die Wahl innerhalb der PDK wurde auf den 24 Oktober gelegt.

Hashim Thaci Kosovo

http://www.youtube.com/watch?v=bt2AFe0KPl0

| 16.10.2010 | 15:00 UTC
Koalitionsregierung im Kosovo geplatzt

PRISTINA: Die Koalitionsregierung im Kosovo ist geplatzt. Der Chef der kleineren Regierungspartei LDK, Fatmir Sejdiu, kündigte für Montag den Rückzug aller Minister an. Eine Begründung wurde nicht mitgeteilt. Die LDK bildet bisher mit der PDK-Partei von Ministerpräsident Hashim Thaci die Regierung. Das Ende der Koalition verschärft die ohnehin komplizierte innenpolitische Lage im jüngsten europäischen Staat. Erst am Mittwoch hatte Präsident Kakup Krasniqi vorgezogene Neuwahlen für den 13. Februar angesetzt. Die waren notwendig geworden, weil Sejdiu als Staatspräsident im September zurückgetreten war. Zuvor hatte das Verfassungsgericht kritisiert, dass der zur Unabhängigkeit verpflichtete Staatschef sein Amt als LDK-Vorsitzender behalten hatte.

Der Privatisierungs Betrug des IMF, im Kosovo macht vor Nichts mehr halt

Was die Deutschen Berufs Ganoven der Lobbyisten und FES im Kosovo so organisieren, kann man nur Berufs Kriminalität nennen. siehe auch Thyssen und der SPD Berufs Verbrecher Michael Schäfer im Kosovo, der heute Botschafter in China ist.

 

Die Weltbank und der IMF, haben mit der falschen Bestechungs Beratung, viele Länder in ein Chaos gestürzt.

Wegen Privatisierung der PTK- Regierungsputsch in Kosova
Geschrieben von Redaktion
Freitag, 15. Oktober 2010
Heute am 15. Oktober hielt die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) in Kosovo, eine Pressekonferenz ab. Die LPV Vertreter in Prishtina sprachen von einem Regierungsputsch in Kosova. Sie begründeten dies mit der gestrigen Versammlung des Parlaments in der nur 50 Abgeordnete an der Abstimmung zur Privatisierung der PTK teilnahmen und mehrheitlich für die Privatisierung der PTK stimmten. Die Regierung geht von der Gültigkeit dieser Abstimmung

aus, obwohl nach der kosovarischen Verfassung mehr als die Hälfte der Parlamentsmitglieder an einer Abstimmung teilnehmen müssen. Das Parlament Kosovas hat 120 Abgeordnete, nur 50 nahmen an der Abstimmung teil, davon stimmten 2 Abgeordnete gegen die Privatisierung und es gab eine Enthaltung. Die Privatisierungsvorlage der Regierung ist nach Recht und Gesetz gescheitert. Die Ignorierung der Gesetze durch die Thaci Clique stellt nicht nur einen Verfassungsbruch dar, sondern es ist ein direkter Putsch durchgeführt worden.

Pressekonferenz der LPV

Auf der Pressekonferenz der LPV in Prishtina wurde am Anfang festgestellt: „ dass , was wir gestern sahen in der Versammlung war ein Regierungsputsch . Hashim Thaci hat alle moralischen und politischen Prinzipien verletzt. Thaci befindet sich im Widerspruch zu Recht und Gesetz.——Wie ist die Entscheidung von ein paar Leute zu werten ? Diese Entscheidung steht im Widerspruch zu dem was die Mehrheit der Menschen in Kosova will. Das was gestern in der Parlamentssitzung geschah war ein Regierungsputsch. Für die LPV stellte Visar Yimeri fest :- Die Post und Telekommunikation ( Ptk) ist das rentabelste Unternehmen in unserem Land. In den letzten Jahren führte die PTK , 300.000.000 Euro, in Form von Steuern, Dividenden usw. an den kosovarischen Staatshaushalt ab. Nach der Meinung von Experten könnte die PTK, durch die Erweiterung und Verbesserung des Unternehmens 800.000.000 Euro erwirtschaften. Die PTK hat eine riesige soziale Bedeutung für die Menschen und die Arbeiter in Kosova. Aber gestern haben wir gesehen, dass Hashim Thaci, Ahmet Shala, ihre Parteie samt ihrer Stellvertretern, andere Interesse als die der Bürger in Kosova haben. Die privaten Interessen von Thaci und Shala, sind so stark wie ihre Schuld. Diese Schuld geht so weit alle demokratischen Bestimmungen zu verletzen.———- Durch den Bruch mit mit allen Grundsätzen von Demokratie und dem Grundsatz der Gerechtigkeit, gibt dies jedem Bürger, die Legitimität Widerstand zu leisten.-
……………
Kosovo Aktuell

(Kommentar: wie die Berufs Verbrecher Familien, wie Krasniqu, oder gar Gani Geci sich dann wichtig machen im TV: einfach lachhaft, diese Politiker)

Kosova- In den Fängen des IWF
Geschrieben von A. Beqiri
Freitag, 15. Oktober 2010
Heute veröffentlichte die Tagezeitung „Koha Ditore“ einen Artikel zur Privatisierung der PTK. Unter Berufung eines „Internationalen“ hält die Zeitung fest, dass ein Rücktritt vom Privatisierungsprozess für Kosova schwere Sanktionen seitens des IWF zur Folge hätte. Der Eintritt in den Währungsfond, welcher so euphorisch gefeiert wurde, offenbart immer mehr was die Folgen sein werden. Systemtechnisch betrachtet ist der Privatisierungsprozess

nicht ein Akt einer Partei oder einer Regierung sondern eine logische Folge dessen was die Aufgabe des IWF darstellt, nämlich eine Schuldenabhängigkeit, welche auf Ewig dauert. Ein Blick auf afrikanische Länder zeigt deutlich, dass diese Schuldenabhängigkeit immer gleich abläuft. Zunächst werden Kredite an wirtschaftlich unterentwickelte Länder vergeben, dessen Zinsen nicht tragbar sind. An eine Kreditvergabe werden strikte Konditionen angehängt. Da arme Staaten oft diese Kredite benötigen, gehen sie auf solche Klauseln ein. Meist wird festgehalten, dass nach der Verschuldung, die Staaten ihre Administration „effizienter“ gestalten müssen, was nichts anderes bedeutet als Arbeitnehmer aus Staatsbetrieben zu entlassen. Ein anderer Punkt ist die Privatisierung der „Filetstücke“, was im Fall Kosova definitiv die PTK ist. Unter dem Vorwand der Standortattraktivität werden des Weiteren auch Steuersenkungen gefordert.

Zusammenfassend betrachtet laufen strukturell unterentwickelte Länder stets in den gleichen Teufelskreis. Da nach der Privatisierung die Einnahmen fehlen, die Arbeitslosigkeit steigt und die gelobten Investoren nur geringe Steuererträge abwerfen, geraten Staaten so in die totale Abhängigkeit ihrer Geldgeber. Ein einmaliger Privatisierungsertrag stet der ganzen miesere gegenüber, sozusagen ein Trostpflaster.

Es bleibt festzuhalten, dass es im Grunde genommen egal ist welche Partei regiert und den Prozess durchführt, da der Prozess als solches in einem System eingebunden ist, welches in sich die Notwendigkeit der Privatisierung sieht. Ein Stopp der Privatisierung wird somit eine Konfrontation mit dem IWF zur Folge haben. Wenn die LPV den Ausverkauf Kosovas stoppen möchte, müssen sie sich Gedanken darüber machen, wie sie das Problem mit dem IWF lösen.
…………….
Kosovo Aktuell

Kommentar: Die Privatisierungen des IMF, der Deutschen Lobby Verbrecher, der Georg Soros Betrugs Zirkel waren Welt weit ein Desaster, was Historisch bestens bewiesen ist.

Frau Clinton und das Soziale!

Vehement sprach sich Hillary Clinton für die Privatisierung der PTK ( Post und Telekommunikation) und für die Privatisierung der KEK ( Stromerzeuger) aus. Offensichtlich wusste Frau Clinton Bescheid über den Widerstand gegen die Privatisierung der PTK. Ihr Botschafter Dell drängt ununterbrochen darauf, den Privatisierungsprozess zu beschleunigen. Klar das rentabelste Unternehmen Kosovas, die PTK, soll schnellstmöglich an ausländische Investoren verscheuert werden. Danach geht es bei der KEK um den Verkauf der größten Kohlevorkommen auf dem Balkan.

http://kosova-aktuell.de/

Hillary Clintons wahre Gründe: Profite u.a. auch aus dem Drogen Geschäft!

und den Privatisierungen nach Georg Soros Methoden und was sie auf der MOON Sekte Universität von Georgtown gelernt hatte, was ja schon die Mariza Lino in Albanien praktizierte und Josef Limprecht als Botschafter in Tirana.

Frontal: Der Raubzug der Banken in der DDR

„Beutezug Ost – Die Treuhand und die Abwicklung der DDR“

Verantwortlich: Albrecht Müller | Druckversion | Beitrag versenden | < zurück Endlich kommen die Zweifel an der Arbeit der Treuhand und an der Weisheit der Währungsunion breiter zur Sprache. Heute Abend um 21:00 h setzt Frontal 21 seine Aufarbeitung der Vorgänge um die Treuhand und um die Währungsunion mit einer Dokumentation fort. Die Vorschau auf diese Sendung „Beutezug Ost – Die Treuhand und die Abwicklung der DDR“ finden Sie hier und als Anlage 1. In der Vorschau finden Sie auch weitere Links zu Teilen der Sendung. Albrecht Müller

Wenn diese Versuche der Aufarbeitung einer düsteren Geschichte auch spät kommen, es ist besser als gar nicht. Nach meinem Eindruck liegt so viel im Dunkel, dass es dringend geboten wäre, die Vorgänge um die Abwicklung der fast 8000 Betriebe der DDR, um den Verkauf der ostdeutschen Banken an die westdeutschen Banken und um die Währungsunion vom 1.7.1990 neu aufzuarbeiten. Ein neuer Untersuchungsausschuss zur Abwicklung von Betrieben durch die Treuhand wäre dringend geboten. Den Historikern allein kann man diese Untersuchung des Raubs am Vermögen der Mehrheit der Menschen in Mittel- und Ostdeutschland nicht überlassen.


Zur Abwicklung der Betriebe

frontal 21 hatte am 31.8.2010 einen Bericht über die Abwicklung eines Berliner Betriebes gebracht. Hier der Link und der Titel: „Die Treuhand und die Abwicklung der DDR“ DDR-Betriebe: Abgewickelt und betrogen Den Einführungstext finden Sie in Anlage 2.
Wie dort geschildert wird, sind in der ehemaligen DDR Betriebe reihenweise unter Wert verkauft worden – an westdeutsche Geschäftsleute wie im konkreten Fall der WBB in der Dokumentation vom 31. August, an westdeutsche „Anleger“ und an Bürger der ehemaligen DDR, so weit sie gut im Geschäft waren.
Einem weiteren Kreis bekannt und dokumentiert sind nach meiner Kenntnis nur wenige Fälle. Frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betriebe können sich aber noch (!) gut an die Abwicklung erinnern. Dieses Wissen müsste systematischer gesammelt und aufbereitet werden.
Es sollte auch selbstverständlich sein, dass die Verantwortlichen, solange sie noch leben und rüstig sind, mit den Vorgängen im einzelnen konfrontiert werden. Das gilt zum Beispiel für Birgit Breuel, die der Treuhand vorstand, aber auch zum Beispiel für Hans Olaf Henkel und Klaus von Dohnanyi, die in Leipzig bei Abwicklungsvorgängen „beraten“ haben.
In die Aufarbeitung gehören auch Untersuchungen darüber, ob die Betriebe mehrheitlich wirklich so marode waren, wie das öffentlich dargestellt wurde und immer noch wird.
Welche Rolle spielten die Filialen westdeutscher Banken in Mittel- und Ostdeutschland? Ein Leser meines Buches „Machtwahn“ hatte mir nach Lektüre der Passagen über die politische Korruption den Hinweis gegeben, dass er als westdeutscher Angestellter einer Bank in Dresden sich ständig darüber wundern musste, dass in diesen Kreisen die Erhaltung von Betrieben der ehemaligen DDR keine Priorität hatte. Im Gegenteil.

Wo sind die Vermögen geblieben? Wer und wie wurde „geschmiert“?
Wenn wie im konkreten Fall der Abwicklung des Berliner Wärmebaus WBB der offizielle Substanzwert bei 160 Millionen D-Mark lag und die Treuhand den Betrieb klein rechnet und ihn für ganze zwei Millionen D-Mark an einen westdeutschen Geschäftsmann verkauft, dann kann dies nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass in vielen dieser Fälle Schmiergeld im Spiel war, ist groß. Dieses landete in der Regel in den Steueroasen. Dafür braucht man sie. Auch deshalb der Widerstand gegen ihren Abbau auch von deutscher Seite.

Währungsunion und Umrechnungskurs
Wer wie ich 1990 als Mitglied des Deutschen Bundestags der Währungsunion mit den damals beschlossenen Umtauschrelationen nicht zugestimmt hat, wurde scheel angesehen und – wie auch Oskar Lafontaine zum Beispiel – verdächtigt, gegen die Vereinigung der beiden deutschen Staaten zu sein. Ich war vor allem wegen der Belastung der ostdeutschen Betriebe durch den dann installierten Umrechnungskurs von 2:1 dagegen. Das beraubte sie ihrer Wettbewerbsfähigkeit und belastete sie mit überhöhten Schulden gerechnet in DM-West.
Es wäre jedenfalls gut, wenn endlich auch dieses Kapitel aufgearbeitet würde.

Verschleuderung der ostdeutschen Banken an die westdeutschen Banken
Dieses Thema haben wir in den NachDenkSeiten wie auch in „Machtwahn“schon oft angesprochen. Wir verwiesen auf einen verdienstvollen Artikel im Berliner Tagesspiegel vom 1.7.2005. Frontal 21 greift diese Geschichte jetzt auf: Download (Frontal21 exklusiv: Banken verdienten Milliarden an der Wiedervereinigung) Es hat lange gedauert und exklusiv ist die Nachricht auch nicht. Aber immerhin: der Vorgang wird nicht weiter totgeschwiegen, wie es mit dem Tagesspiegel-Artikel und unseren Beiträgen bisher geschehen ist.

Anlage 1:

Vorschau: Frontal21 am 14.09.2010
Frontal 21-Dokumentation
Beutezug Ost
Die Treuhand und die Abwicklung der DDR

“Das gesamte Industriekapital der DDR wurde mit einem Schlag vernichtet. Im Grunde genommen ist es eigentlich das größte Betrugskapitel in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands”. Der grüne Europaabgeordnete Werner Schulz findet deutliche Worte für die Arbeit der Treuhand.

20 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung geht die ZDF-Dokumentation “Beutezug Ost” der Frage nach: Wie konnte aus dem Wert der DDR-Betriebe, den der erste Treuhandpräsident Detlev Rohwedder auf 600 Milliarden D-Mark schätzte, ein Milliardendefizit werden? Die Treuhandanstalt, zuständig für die Privatisierung der DDR-Betriebe, hinterließ einen Schuldenberg von 250 Milliarden D-Mark (zirka 125 Milliarden Euro)……………

http://www.nachdenkseiten.de/?p=6735