Mafiöse Umtriebe um Fahnder und Kritiker zum Schweigen zum bringen

August 28th, 2009

Nicht nur im Visa Skandal an den Balkan Botschaften versuchten kriminelle Diplomaten zum Schweigen zu bringen um kriminelle Umtriebe zu vertuschen, sondern die wichigsten Steuerfahnder, welche erstmalig Bank Vorstands Etagen durchsuchten, wurden kalt gestellt mit getürkten Pyschlogischen Gutachten.

Der Fall Rudolf Schmenger, den Koch kalt stellte, weil die Geldwäsche Geschäfte der heute gut bekannten Betrugs- und Casino Banken durch die Steuerfahnder aufflogen.

Ausgebremste SteuerfahnderWie aus engagierten Beamten psychisch Kranke wurden

Monitorhintersetzer

* Bild vergrößern

Bei Großbanken aktiv war auch dieser Herr, den Sie jetzt kennen lernen. Aber nicht als Banker, eher auf der anderen Seite. Der Mann ist Steuerfahnder, das heißt, er war Steuerfahnder. Heute ist er Frührentner.

Komisch, werden Sie vielleicht denken, der sieht noch gar nicht nach Rente aus. Das stimmt, dieser Steuerfahnder war erst 45, als er sozusagen zwangspensioniert wurde. Wie das alles gekommen ist, erzählen Ulrich Neumann und Fritz Schmaldienst.

Bericht:

Er ist einer, der aufsteht, wenn andere sich nicht mehr trauen. Dafür hat er bitter bezahlt – beruflich, finanziell und gesundheitlich. Und trotzdem: Einer, der sich nicht brechen lässt. Wer ist dieser Mann?

Sein Name: Rudolf Schmenger. Alter: 48. Beruf: ehemaliger hessischer Steuerfahnder und das mit herausragenden Erfolgen. Trotzdem: Seit fast drei Jahren zwangspensioniert, kalt gestellt durch ein psychiatrisches Gutachten, angeordnet von der hessischen Verwaltung. Jetzt redet er erstmals vor einer Kamera.

O-Ton, Rudolf Schmenger, ehem. Steuerfahnder Frankfurt/Main:

»Mit dieser Begutachtung war ich beruflich vernichtet. Ich konnte meinen Beruf, den ich seit drei Jahrzehnten ausgeführt habe, eigentlich gar nicht mehr wahrnehmen.«

Frankfurt, Mitte der neunziger Jahre. Die Großbanken helfen ihren vermögenden Kunden, deren Kapital in Steueroasen wie Schweiz und Liechtenstein zu schleusen. So wird der Fiskus um die kurz zuvor eingeführte Zinsabschlagssteuer geprellt.

Bei dem illegalen Geschäft mit dabei – die Großen: Dresdner Bank, Deutsche Bank und Commerzbank. Die wird 1996 als eine der ersten durchsucht. Von Rudolf Schmenger und seinen Kollegen von der gefürchteten Steuerfahndung, dem Frankfurter Finanzamt V.

O-Ton, Rudolf Schmenger, ehem. Steuerfahnder Frankfurt/Main:

»Das war aber ein Novum, dass die Vorstandsetagen von einer Bank durchsucht wurden. Nachdem ich das Steuerstrafverfahren gegen einen Bankmanager bekannt gab, teilte dieser Beschuldigte mir mit, dass er noch am gleichen Abend den Bundeskanzler bei einem Abendessen treffen wird. Ich habe ihm dann erwidert, dass er dem Kanzler schöne Grüße von der Steuerfahndung Frankfurt ausrichten soll.«

Kohlhausen

Kohlhausen Commerzbank

Nach Recherchen von REPORT MAINZ hat sich der damalige Commerzbank-Chef Kohlhaussen bei der Bundesregierung tatsächlich über die Durchsuchung beschwert: Die Bank werde so in ungerechtfertigter Weise kriminalisiert.

………………………..

http://www.swr.de

Wollen wir mal ehrlich sein: Kohlhausen hat max. die Qualifikation eines “Hütchen” Spielers, so wie der
Ganove Milliarden verzockte.

Serbia: Foreigners interested in Government’s buildings

August 28th, 2009

State can profit from moving out of some buildings

Foreigners interested in Government’s buildings

Author: T. Spaić – T. N. Đaković | 25.08.2009 – 08:44

There are potential buyers and investors very much interested in the biggest and most beautiful buildings that Serbia Government is housed in. They are waiting for these representative buildings to appear in the market, experts in foreign investments claim for ‘Blic’.

The Government could earn millions from moving the Prime Minister’s cabinet and 19 ministries to the ‘Serbia Palace’ and by sale of buildings in the downtown. Director of one of the biggest consulting houses for privatization ‘Citadel’ says that the French hotel chain ‘Akor’ has been watching for a long time some of the buildings in the vicinity of Slavija.
The moving-out-and-in plan made by the Defense Minister Dragan Sutanovac envisages that the Government housed in more than 90 buildings on total 400,000 square meters is grouped in three locations. The Ministries of Defense and Police would be at Banjica in new buildings each of 70,000 square meters that would be built in the vicinity of the Military Medical Academy and the BIA Building.
The Prime Minister’s cabinet and majority of the ministries would move into the former Federal Executive Council buildings 1, 2 and 3, while the ministries of foreign affairs, justice and finance would remain at their present locations. This means that about 13,500 people would have to move to another location. The freed room would be sold or rented.

Das Guttenberg-Dossier: Ein Atlantik Brücken e.V. Mitglied

August 28th, 2009

 Ein enormer Betrugs- und Bestechungs Hintergrund taucht bei den Atlantik Brücklern auf, was im Balkan jüngst auch durch den Manipulator Wolfgang Ischinger zelebriert wurde, mit den getürkten Kosovo Verhandlungen. Betrug, Bestechung, Lobbyismus gehört zu diesen Typen, welche in die grössten Betrugs Skandale in Deutschland verwickelt sind. Und dann noch mit Georg Soros

Teil III, des Guttenberg Dossiers direkt im Buch!

http://www.zeitgeist-online.de/components/com_virtuemart/shop_image/product/Friederike_Beck__4ddc405f1c87b.jpg

www.zeitgeist-online.de/guttenberg-dossier

ebenso verbunden, und üblen Gestalten wie Friedbert Pflüger (direkt zum CIA gehts jetzt) , wo sich alle vermurksten Gestalten gerne sehen lassen und dann der Drogenhandel auch nicht mehr weit ist.

Zu dem Desaster der BayernLB hört man kein Wort!

So wundert man sich gerade bei SPIEGEL ONLINE, was für eine gute Figur Guttenberg in New York gemacht, und wie selbstverständlich er mit dem großen alten Finanzspekulatius George Soros diniert habe. Nicht schon wieder! Natürlich kennt Gutti diese Kreise seit Jahren, denn er ist bei diesen alten Führern als Young-Leader-Schüler in die Lehre gegangen, und auch wenn sich der alte Hexenmeister einmal weg begeben sollte, dorthin, wo Geld gar nichts mehr wert und seine Konten von einem ganz anderen verwaltet werden, so macht das gar nichts aus: Seine Besen werden hienieden auch weiterhin fegen und nach seinen Worten wesen.

Präsident des ACG ist – Henry Kissinger! Die Liste der „Lecturers“ (Dozenten) gibt einen recht realistischen Überblick über die Machtverhältnisse in den USA und in der Bundesrepublik. Die Veranstaltung vom 12./13.1.2006 z. B. zeigt ein typisches Teilnehmermix: Greenspan, JP Morgan. Goldman Sachs, Madeleine Albright, Merkel usw.”

Null Wirtschafts Erfahrung, weil er nur sein eigenes Vermögen verwaltet.


„Das Geheimnis des schwarzen Barons“ lautet der Titel eines Porträts zu Guttenbergs im FOCUS, Heft 13/2009. Der Artikel selbst lüftet es jedoch nicht. Stattdessen gehen die Redakteure lediglich auf sein Erfolgsgeheimnis ein (Welcher Erfolg eigentlich? Er hat doch noch gar nichts geleistet … oder etwa doch, hinter verschlossenen Türen?), welches in seinem schon immer vorhandenem grenzenlosem Selbstbewusstsein und seinem Bemühen, nicht den Eindruck eines abgehobenen Aristokraten zu vermitteln, verortet wird. „Er wurde bereits in jungen Jahren auf eine spätere Führungsaufgabe vorbereitet …“

………….

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
Es wird daher Zeit, einmal die DGAP etwas kritisch zu beäugen: Ein Blick auf die aktuelle Mitgliederliste zeigt eine interessante Mixtur aus einflussreichen Politikern, Wirtschaftskapitänen, Bankenbossen und Medienmogulen.

Die DGAP firmiert auch unter German Council on Foreign Relations, was ihre abhängige Verwandtschaft zum entsprechenden US-amerikanischen Einflussgremium „CFR“ verdeutlicht. Die DGAP ist also ein direkter „Kaktusableger“ des CFR…

 

 

 

 

 

http://www.zeitgeist-online.de/special24.html

Das Guttenberg-Dossier

Teil 2: Guttenberg, der „Junge Führer“ – die Atlantik Brücke und ihr Young-Leaders-Programm

[von friederike beck]

 

In Teil 1 des Guttenberg-Dossiers „Der Zögling“ wurde der Frage nachgegangen, was den neuen Wirtschaftsminister Karl-Theodor von und zu Guttenberg eigentlich für sein Amt qualifiziert. Dabei würdigte ZeitGeist-Autorin Friederike Beck kritisch die Rolle von Elitenetzwerken wie dem American Council on Germany (ACG), der American Academy, dem Council on Foreign Relations (CFR) und seinem deutschen Ableger, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), deren transatlantischen „Junge-Führer-Programmen“ zu Guttenberg entspringt. Teil 2 beschäftigt sich mit dem „Young-Leaders“-Ausbildungsprogramm und dem transatlantischen Machtgremium Atlantik-Brücke, ……….

Die Atlantik-Brücke wurde 1952 in Hamburg von dem Bankier Eric M. Warburg (1900–1990) ins Leben gerufen. Sitz des Vereins ist heute Berlin. Warburg gehörte, ähnlich wie Henry Kissinger, zu einer Gruppe US-Amerikaner deutscher Herkunft, die unter den Nationalsozialisten emigriert waren, nach dem Krieg als US-Offiziere wieder nach Deutschland zurückkehrten und oft auch als Dolmetscher bei den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen fungierten.

 

 ………………………………………

…………….

Laut Manager-Magazin kann eine solche Empfehlung auch „von einem Mitgliedsunternehmen kommen – die Deutsche Bank, Goldman Sachs oder DaimlerChrysler entsenden viel versprechende Nachwuchsmanager – oder von ehemaligen Teilnehmern. Die Fürsprecher haben offensichtlich ein gutes Auge. Viele Young Leaders machen später Karriere: Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, EADS-Vorstand Thomas Enders, Stahlunternehmer Jürgen Großmann und Bildungsministerin Edelgard Bulmahn wurden in jungen Jahren für die Atlantik-Brücke entdeckt. Ein elitärer Kreis eben, seit nunmehr 51 Jahren.“

………………….

Gladio – der geheime US-Krieg
Es gibt eine sehr gute Studie über dieses Thema von Arthur E. Rowse, einem früheren Mitarbeiter der Washington Post und U.S. New & World Report, vom 23.2.1996: „Gladio: The Secret U.S. War To Subvert Italian Democracy“ (Gladio: Der geheime US-Krieg zur Unterminierung der italienischen Demokratie). Aus der Einleitung sei kurz zitiert:

„…………….

Bucerius-Law-School
Ein weiteres transatlantisches Brücke-Unternehmen ist die Bucerius-Law-School der ZEIT-Stiftung.

Zu Guttenberg als „Amerika-Spezialist“ an der Bucerius-Law.School: Gruppenfoto mit Dame anlässlich dessen Gastvorlesung über Obamas bevorstehende Wahl (Aus: „In-house News for Alumni and Friends of Bucerius Law School“, December 2008, Seite 2)

http://www.zeitgeist-online.de/special27.html


Die Atlantik-Brücke e.V.

( www.antlantikbrücke.org ) Foto: Atlantik Brücke e.V.

http://balkanblog.org/2008/09/26/kaspar-verein-atlantik-brucke-ev/


 

Der demnächst erscheinende Teil 3 wird sich mit den Zielen und dem Treiben des „Aspen-Instituts“ beschäftigen, in dessen Young-Leaders-Programm unser Wirtschaftsminister ebenfalls aufgenommen wurde.  http://www.zeitgeist-online.de

Die erbärmlichen Deutschen Politiker und BND Häuptlinge, die im Balkan am Nasenring herum geführt werden

August 27th, 2009

 Die Berufs Ganoven der Politik, kommen nur zum Geschäfte machen in den Balkan als Lobbyisten Berufs Verbrecher, wie das BMZ und diverse Politiker wie Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer, Schröder,  Heidemarie Wieczorek-Zeul und vor allem die Steinmeier Bande aufzeigte. Und das geht nun mal sehr gründlich in die Hose, denn heute ist die Glaubwürdigkeit und das Ansehen von Deutschland total verspielt. Ein Grund ist ebenso dafür der Visa Handel an den Vertretungen in Tirana und Phristina und die anschliessende Ermordung der Deutschen Anzeige Erstatter ab 2004.

Die Wohnung des inhaftierten Residenten des Bundesnachrichtendienstes und seines Sprachmittlers im Kosovo

von Dirk ~ 23. März 2009. Zu lesen unter: MilNWBw BND MAD.


Nicht weit von der gut bewachten und gesicherten Deutschen Botschaft Pristina (Bild oben ©) ist die dienstlich bezuschusste ehemalige Privatwohnung des Residenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) gelegen, 2 Minuten Weg. In diesem Haus in der Dachwohnung (Bild unten ©) auf 600 Meter Höhe mit Blick über Pristina hat der nach Geheimnisverrat-Ermittlungen des Generalbundesanwaltes in Baden-Württemberg inhaftierte BND-Resident Anton K. (42) in Kosovos Hauptstadt Pristina gelebt, fußläufig zur Deutschen Botschaft und nicht weit weg vom Haus von Ramush Haradinaj.

Zwischen Mobbing und Spionage

Peter Mühlbauer 04.12.2009

Der Prozess gegen einen homosexuellen Agenten und seinen Albanischdolmetscher eröffnet Einblicke in eine Welt bürokratischer Tristesse und Ineffizienz

Der derzeit am [extern] Oberlandesgericht München stattfindende Prozess gegen einen homosexuellen BND-Agenten und seinen Albanischdolmetscher hat in gewisser Hinsicht viel von einem John-le-Carré-Roman: Nicht wegen der “Action” etwa (die in beiden Bereichen keine wirklich tragende Rolle spielt), sondern wegen der Bürokratietristesse, um die sich le Carrés [local] Tinker Tailor Soldier Spy vor allem dreht, wegen der Amtsschäbigkeit (perfekt umgesetzt in der [extern] BBC-Verfilmung mit [local] Alec Guiness, in der Großbritanniens öffentlicher Dienst so aussieht, wie man sich damals den Ostblock vorstellte) – und wegen der Trivialität von Sex und Betrug, die erst durch die Verbindung mit Politik und Gewalt Bedeutung erhält.

…………………………….

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31649/1.html

 

(Bildquelle: Dirk Hamel, Copyright ©, Soldatenglück.de)

2. BND-Resident an Deutscher Botschaft Pristina/Kosovo und ein offizieller Mitarbeiter wegen Spionage-Verdacht inhaftiert, Hintergründe – Dame, König, As, Spion

von Dirk ~ 23. März 2009. Zu lesen unter: MilNWBw BND MAD. Der 1. Teil der Reportage “BND-Resident an Deutscher Botschaft Pristina/Kosovo und ein offizieller Mitarbeiter wegen Spionage-Verdacht inhaftiert, Hintergründe – Dame, König, As, Spion” endet mit dem unbedachten Outing des BND-Residenten am damaligen Deutschen Verbindungsbüro Kosovo Anto K. durch die heutigen Bundeskanzlerin Angela M.
…………………

Der dringende Verdacht des Verrats von Staatsgeheimnissen in einem besonders schweren Fall (§ 95 Abs. 1, Abs. 3, § 93 StGB) ist der Vorwurf und Haftgrund gegen den BND-Beamten und ehemaligen Bundeswehr-Offizier Anton K. und gegen Murat A. wegen des dringenden Verdachts des Auskundschaftens von Staatsgeheimnissen (§ 96 Abs. 2, § 93 StGB). Diese Vorwürfe im Tatzeitraum 2007 und 2008 stehen nach Ermittlungen der Bundesanwaltschaft durch das  Bundeskriminalamt mit der Spionageabwehr des BND im Raum.

Nach dem Mai 2008 hat Anton K. (Bild rechts, ©) plötzlich das Land verlassen, ebenfalls Murat A. Anton wurde nach einiger Zeit ersetzt von Christian W., der nach dem letzten anhaltenden Waterloo des BND ab November 2008 ebenfalls mit seinem BND-Mitarbeiter des Mittleren Dienstes einige Monate von der Bildfläche verschwand. Von einem jüngst sichergestellten USB-Stick mit vetraulichem Material ist die Rede. …………………

Die gezielte Weitergabe und das Ausspielen von und mit Informationen und Desinformationen gehört zum täglich Brot im Kosovo, hinzu kam die Sprachbarriere fürAnton, die das tägliche Mitwirken von Murat nicht nur in den deutschen Behördendienstkernzeiten von 08:30 bis 16:00 Uhr erforderte. Die vielen offenen Geheimnisse, die Korruption in allen lokalen Behörden und manchen Partner-Diensten und das Doppel- und Dreifach-Spiel der eigentlich befreundeten Nachrichtendienste, lassen alle Grenzen verschwimmen. …………

Marionetten sind im Kosovo-Theater mittlerweile nahzu alle Akteure der schattigen Geheimdienstwelt und in den dunklen Abgründen der Organisierten Kriminalität, ob ein Counter Act stattfand, ein Zusammenhang mit der Verhaftung der drei BND-Agenten im November besteht oder gar mit dem Umfeld der wirklichen Attentäter auf das ICO/EULEX-Dienstgebäude der Europäischen Union in Pristina, sich die Serben und Russen, die Amerikaner und Briten, Italienier, Franzosen, Schweizer oder Skandinavier, die Albaner, Mazedonier oder kosovarische OK-Akteure über den gelungenen Coup gegen den BND freuen, wird kein Generalbundesanwalt-Warmduscher heraus finden, der schon nach Personenschutz und gepanzerter Limousine ruft, wenn er nur eine alte ungelöste Akte der Roten Armee Fraktion (RAF) aus dem Keller holen lässt. Man wird schon den Anton aus dem Gefängnis lassen müssen, der könnte den Fall lösen, zur Not auch mit einem Doppel-Spitzel im Dienste einer fremden oder kriminellen Macht im Kosovo. Denn im Westbalkan hat alles doppelten Boden und verschiedene Wahrheiten, deutsche und internationale Regierungsvertreter und Politiker verhandeln mit Kriegsverbrechern und OK-Größen, deren Überführung nicht möglich war, weil alle Zeugen eines unnatürlichen Todes starben und Leute wie Anton zwischen die Fronten gerieten. Die multinationale UN und die mächtige EU versagten im Nachkriegs-Kosovo und drei Schritt vor bedeutet dort immer noch, zwei zurück.


Der Anton K., sollte er sich im Sinne des Gesetzes schuldig gemacht haben, ist höchstens mit einer Bewährungsstrafe aufgrund eines minderschweren Falls und wegen verminderter Schuldfähigkeit mild zu bestrafen oder besser frei zu sprechen von den Vorwürfen, seine langjährige Dienstzeit im Kosovo war im übrigen bereits eine Freiheitsstrafe. Der Dienstherr BND braucht stets erstaunlich lange, um seiner Fürsorgepflicht und Dienstaufsicht nachzukommen,


3 Agenten kommen ungerechtfertigt in Haft und müssen in der Mehrmannzelle abwarten bis das BND-Lagezentrum den Dienstbetrieb aufnimmt und das Kanzleramt sich bequemt den Hörer abzunehmen, und als dann freigelassen wird, kommt ein Botschafts-Auto vorgefahren, in das sich die Männer flüchtig reinquetschen müssen. So macht Europas größtes Land und kräftigster Geldgeber auf dem Balkan Machtpolitik, das sind die Zeichen einer schwächlichen Regierung, deren Nachrichtendienst und Streitkräfte man an der Nase im Ring herum führen kann. Der BND-Resident Anton K. wurde über Jahre im widrigen Kosovo unter extrem erschwerten Bedingungen eingesetzt, weil kein anderer Volljuristen-Vollkasko-Beamter des höheren Dienstes des BND den schmutzigen Krieg auf dem Balkan führen wollte und bis heute nicht kann. …………………………..

aus Soldaten Glück

Die Militär Studie belegt, das Alle wissen das sämtliche Institutionen bereits von der Albaner Mafia unterwandert sind, inklusive der KFOR und NATO Stäbe.

IEP – BND Studie Kosovo 2007 124 Seiten pdf

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof


19.03.2009 – 6/2009Festnahmen wegen des Verdachts des Offenbarens und Auskundschaftens von Staatsgeheimnissen

Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag (17. März 2009) aufgrund zweier Haftbefehle des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 13. März 2009

den 42 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen Anton Robert K.

wegen des dringenden Verdachts des Verrats von Staatsgeheimnissen in einem besonders schweren Fall (§ 95 Abs. 1, Abs. 3, § 93 StGB)

und den 28 jährigen mazedonischen Staatsangehörigen Murat A.

wegen des dringenden Verdachts des Auskundschaftens von Staatsgeheimnissen (§ 96 Abs. 2, § 93 StGB)

durch Beamte des Bundeskriminalamtes im Großraum Stuttgart festnehmen lassen.

Der Beschuldigte Anton Robert K. soll in den Jahren 2007 und 2008 als Mitarbeiter am Deutschen Verbindungsbüro in Pristina/Kosovo entgegen bestehender Geheimhaltungsvorschriften nachrichtendienstlich schützenswerte Informationen an den für ihn als Sprachmittler tätigen Beschuldigten Murat A. weitergegeben haben, obwohl er wusste, dass jener über Kontakte zur Organisierten Kriminalität in Mazedonien sowie im Kosovo verfügte. Der Beschuldigte Murat A. soll darüber hinaus an fremde Nachrichtendienste angebunden gewesen sein. Die von dem Beschuldigten Anton Robert K. erlangten Staatsgeheimnisse soll Murat K. an Personen aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität oder an fremde Nachrichtendienste weitergegeben haben.

Die Beschuldigten wurden gestern dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt, der ihnen die Haftbefehle eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat. Mit den weiteren Ermittlungen ist das Bundeskriminalamt beauftragt. Über diese Erklärung hinausgehende Auskünfte können derzeit nicht erteilt werden.

Im Kosovo sind nun mal Verbrecher die Helden und zugleich Idol für Jugendliche! Berufs Wunsch Mafia Boss!

Nato-Dolmetscherin hilft Drogenhändlern
15. Januar 2009, 02:42 Uhr

München – Eine Dolmetscherin der Nato hat gestanden, Ermittlungsergebnisse aus Übersetzungen der Münchner Polizei verraten zu haben. Vor dem Münchner Landgericht muss sich die 32-jährige Frau seit Mittwoch dafür verantworten, mit ihrer Tat einer Bande albanischer Drogendealer zur Flucht verholfen zu haben. Das Motiv für den Verrat blieb zu Verhandlungsbeginn unklar, denn die Angeklagte erhielt ihrer Aussage zufolge von der albanischen Bande weder Geld noch Drogen für den Tipp.

Die in Kiel geborene Dolmetscherin unterstützte im Mai 2008 die Münchner Polizei bei der Übersetzung von Telefonaten und SMS einer Bande albanischer Heroindealer. Wenige Tage bevor sie wieder zur Nato in den Kosovo zurückkehren sollte, suchte die Angeklagte die observierten Täter selbst auf und warnte sie vor der Polizei.

Laut Staatsanwaltschaft flohen vier der sechs Bandenmitglieder aufgrund der Warnung nach Albanien. Die beiden anderen setzten ihre Geschäfte in München fort.

http://www.welt.de

Türkei und der Kosovo: Nach Mord Drohungen gegen Sozial Kontrolleure wird die Auszahlung von Renten gestoppt

August 27th, 2009

Der Sozial Pension Betrug mit gefälschten und erkauften Bestätigungen nimmt breiten Raum im Balkan ein. Im Kosovo wurden Kontrolleure aus der Schweiz sogar mit Ermordung bedroht, weil ebenso Invaliden Renten sich als Show Nummer entpuppten, wo die angeblichen Invaliden sich als muntere Haus Bauer entpuppten und Auto Werkstatt Besitzer.

Detektive im Auftrag der IV bissen im Kosovo auf Granit: Die Versicherung zieht ihre Konsequenzen.

Detektive im Auftrag der IV bissen im Kosovo auf Granit: Die Versicherung zieht ihre Konsequenzen.

Wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) in einer Mitteilung zur Bilanz der Betrugsbekämpfung in der IV schreibt, verlief der Versuch mit verdeckten Abklärungen im Kosovo nicht wunschgemäss. «Nach ernsthaften Drohungen Privater gegenüber der beauftragten Firma, stellte diese die Observationen aus Sicherheitsgründen ein», so das BSV.

Aus diesen Gründen ergreift die Versicherung nun «eine noch einschneidendere Massnahme»: Ab sofort werden alle IV-Renten in den Kosovo, deren Rechtmässigkeit fraglich ist und mittels Observation geklärt werden müsste, sistiert, bis der Betrugsverdacht ausgeräumt ist. Das gab das BSV am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Bern bekannt. extern

Der berühmteste Betrüger und Terrorist ist ja Ali Ahmeti, der Wurzel Zwerg aus Mazedonien, der sich an die Spitze der DUI Partei in Mazedonien gebombt hat und eine Schizo Rente in der Schweiz bezog, bis Selige storniert wurde und er Landes Verbot erhielt.

“”"”"”"”"”"”hier der link, das Ali Ahmeti eine Schweizerische Bekloppten Rente erhält:

… ein unglaublicher Fall beschäftigt die Zentralschweiz: Der Albanerführer Ali Ahmeti soll eine Schweizer IV-Rente in Mazedonien beziehen. Aus psychischen Gründen («paranoide Schizophrenie»). Wer ist Ali Ahmeti? Seine Schweizkarriere begann 1986 als Asylbewerber. 1988 wurde er als Asylant anerkannt. Im Winter 2001 versuchte die UCK unter seiner Führung in Mazedonien einen Bürgerkrieg anzuzetteln. Ein UCK-Führer als IV-Rentner? Ahmeti wurde schon mit internationalem Haftbefehl gesucht und darf nicht mehr in die Schweiz einreisen? Bezieht Ahmeti trotz Einreisesperre eine Schweizer IV-Rente? Mittlerweile wirkt Ahmeti als Politiker in seinem Heimatland. Ein albanischer Politiker mit einer IV-Rente wegen «paranoider Schizophrenie»?

Das alles sind Fragen von öffentlichem Interesse. Der Luzerner SVP-Grossrat und Arzt Gerhard Klein ist deshalb an die Regierung gelangt, um Klarheit zu bekommen: Bezieht Ali Ahmeti eine Schweizer IV-Rente in Mazedonien oder nicht? Der Luzerner Regierungsrat und die zuständige IV-Stelle verweigerten eine Auskunft. Begründung: Schweigepflicht. Handelt es sich hier nicht eher um eine «Verschweigepflicht»?

http://www.frauen.svp-zuerich.ch/aktuelles/aktuelles.htm “”"”"”"”"”"”"”"

Der Bekloppte Ali Ahmeti, der mit Waffen Gewalt drohte in 2008, damit er an der Regierung (sprich Posten zur Eigen Bereicherung und seiner Mafiosi Clans) beteiligt wird, ist heute Partner der NATO, obwohl noch unter Georg Bush, Ali Ahmeti mit seinen Kontakten zu Bin Laden Einreise Verbot in die USA erhielt.

Ali Ahmetis Balkan Taliban Horden in Aktion und als Partner des EU SCharzkassen Verwalters Javier Solana, der nur Mist seit 10 Jahren von sich gibt.

Und Javier Solana und seine “Schwarzen Betrugs Kassen” der EU, könnten einer Mafia Organisation als Vorbild dienen. 600 Millionen € für die “Schwarzen Kassen” des Kriegs Verbrechers und Kriegs Propagandisten Javier Solana.

Ahmeti Terroristen Truppe

2 Pyschopaten Treffen sich: Jaxier Solana und Ali Ahmeti in Brüssel

Impressionen der EU Polizei Mission MAPE in Albanien

August 27th, 2009

Albanien-Reisebericht :  ALBANIEN – Unbekanntes Land zwischen Shkodra und Saranda

Ein (Erfahrungs-)Bericht von Gerd Birnzain.
Vielleicht interessieren Sie m e i n e Eindrücke aus einem 9monatigen Aufenthalt im Land der Shkipetaren.
Der albanische Schriftsteller Ismail Kadare hat einmal die herausragende Gastfreundschaft in Albanien mit den Worten umschrieben: “Das Haus des Albaners gehört ganz nach dem Kanun zuerst Gott und dem Gast und dann erst den Bewohnern”. Gilt das auch noch nach dem Zusammenbruch der sog. Pyramidengesellschaft am Ende des 20. Jahrhunderts?

Albanien – erste Berührungen

zum Gästebuch dieses Reiseberichts

Statement

Es handelt sich bei meiner Niederschrift nicht um einen klassischen (Urlaubs-)Reisebericht. Ich werde hier den Versuch wagen,
- aus dem Blickwinkel eines Missionsangehörigen
- mit den Augen eines Touristen und
- als zeitweiliger “Bewohner” des Landes
meine urpersönlichsten Eindrücke, Erfahrungen und Empfindungen widerzugeben.
Dementsprechend werden Sie hier keine Passagen aus einem Reiseprospekt, keine offiziellen Stellungnahmen und keine diplomatisch ausgewogenen Verlautbarungen lesen.

Einführung

Als Berater der albanischen Regierung habe ich das geheimnisvolle Land “Der Soehne des Adlers” erstmals 1999 bereist und im dortigen Innenministerium, aber auch auf dem “flachen Land” intime Eindrücke sammeln können.

Als Stabschef der europäischen “Multinationalen Polizei- mission” (MAPEXT-Mission) war ich anschließend von Mai 2000 bis Februar 2001 für weitere neun Monate nochmals in Albanien und konnte Land und Leute noch etwas besser kennen lernen.

Die

Die “MAPEXT-Mission”, eine Mission in der bis zu 170 Polizeibeamte aus 27 Staaten Europas eingesetzt waren.

Ich konnte das Land kennen lernen, von dem ein Sprichwort sagt, dass Gott bei der Erschaffung der Welt einen Erzengel rund um die Welt sandte, um alle Schönheiten gerecht auf dem Erdenrund zu verteilen. Als der Erzengel aber über das heutige Gebiet Albaniens flog zerriss plötzlich sein Rucksack und all die mitgeführten Herrlichkeiten fielen auf das winzige Gebiet des “Land der Shkipetaren”.

Dabei handelt es sich um Land, in dem auf etwa 28 748 qkm nur rund 3.5 Millionen Einwohner leben. Das bedeutet laut einer Schätzung aus dem Jahr 1997, dass auf 1 qkm nur ca. 119 Einwohner zu Hause sind. Diese Zahl relativiert sich nochmals, wenn man bedenkt, dass allein in der Hauptstadt Tirana ungefähr 900 000 Menschen zusammenleben.
So genau weiss das allerdings niemand, denn nach den bürgerkriegsähnlichen Unruhen 1996/1997 zog es viele der ärmeren Bevölkerungsschichten – vor allem aus den abgelegenen Bergregionen – in die Stadt. Alle wollten hier ihr Glück machen und so schossen an den Stadträndern völlig unkontrolliert und unstrukturiert eine Unzahl sog. Schwarzbauten (von einfachsten Wellblechhütten bis zu mehrgeschossigen Wohnhäusern) aus dem Boden und um Tirana herum findet sich ein Gürtel, der freundlich gesagt, einer Schrebergartenkolonie gleicht und weniger poetisch ausgedrückt, durchaus an einigen Stellen den Slums grosser Städte in der Dritten Welt gleicht.

Abenteuerliche Baukonstruktionen... Trotzdem habe ich nie gehört, dass eines dieser Bauwerke eingestürzt ist.

Abenteuerliche Baukonstruktionen… Trotzdem habe ich nie gehört, dass eines dieser Bauwerke eingestürzt ist.

Ich sollte aber nicht mit der Türe ins Haus fallen und wie jede Geschichte hat auch mein Bericht einen Anfang…. und mein Bericht beginnt mit der wohl üblichen Einreise auf dem Luftwege von Stuttgart über Wien, oder Zürich oder Mailand nach Tirana. (Nur Hartgesottene nahmen den Direktflug von Frankfurt nach Tirana mit der damaligen Alba-Air)

Aber was soll´s? Warten bis Fahrer und der dringend benötigte Dolmetscher kommt und dann kann es losgehen. Eine interessante Fahrt in die Landeshauptstadt Tirana wartet auf mich...

Aber was soll´s?
Warten bis Fahrer und der dringend benötigte Dolmetscher kommt und dann kann es losgehen. Eine interessante Fahrt in die Landeshauptstadt Tirana wartet auf mich…

 http://www.umdiewelt.de/Europa/Osteuropa/Albanien/Reisebericht-456/Kapitel-0.html

Avdo Palic: Lauded Bosnian War-Time Commander Buried

August 27th, 2009

Lauded Bosnian War-Time Commander Buried

Sarajevo | 26 August 2009 | Srecko Latal

 

Esma and Avdo Palic

Esma and Avdo Palic

The remains of a Bosnian war-time commander – considered a hero by many – which were dumped in a mass grave in the summer of 1995, were buried with full honours in Sarajevo on Wednesday.During the 1992-95 war Colonel Avdo Palic was the commander of the defence of the Bosniak (Bosnian Muslim) enclave of Zepa.

He disappeared after holding a meeting with the commander of Bosnian Serb forces, General Ratko Mladic, in which he negotiated the surrender of Zepa and the peaceful withdrawal of Bosniak soldiers and civilians from the town.

Palic’s negotiations are believed to have prevented another massacre of Bosniaks. The fall of Zepa came less than three weeks after Bosnian Serb forces overran another eastern enclave, Srebrenica, killing 8,000 Bosniak men, children and elderly.

For 14 years Palic’s wife Esma pleaded and urged Bosnian Serb and international officials to help her find and bury her husband’s body – a quest that drew public attention in Bosnia and abroad.

Only last month, new DNA identification techniques showed that one of nine bodies exhumed from a mass grave near the eastern Bosnian town of Rogatica in 2001 was that of Palic.

Palic’s body was awaiting DNA analysis alongside 3,000 bags containing the mortal remains of people killed in eastern Bosnia during the war.

Palic was buried in front of the Alipasina mosque in the center of Sarajevo – a location reserved for the most prestigious Bosniak political and military figures – on Wednesday. Several hundred civilians and Bosniak political and religious leaders attended the ceremony.

After the final confirmation of the identification of her husband’s remains, Esma Palic has pledged to continue her campaign until her husband’s killers are identified and prosecuted.

Serbia Eyes Port of Bar Company

August 27th, 2009

Serbia Eyes Port of Bar Company

Belgrade | 26 August 2009 | Bojana Barlovac

 

Port of Bar (from lukabar.me)

Port of Bar (from lukabar.me)

Serbian Infrastructure Minister Milutin Mrkonjic says that Serbia is interested in acquiring the Port of Bar in Montenegro once the company is offered for sale, Montenegro’s Atlas television station reported Tuesday. “Without the Bar port Serbian industry has no access to the sea […] We expect to reach this goal since we are the best candidate,” Mrkonjic said in an interview with the broadcaster, referring to ownership of the company.

The Port of Bar, which employs up to 1,500 people, had operating losses of €3.53 million in 2008, but succeeded in covering most of this deficit, decreasing its final net loss to €514,000, Beta news agency reported earlier.

The minister says there is significant leeway to greatly expand and improve freight transport at the port. The Montenegrin government is expected to open a tender for the company’s sale by the end of the year.

Mrkonjic stressed that Serbia is now focused on constructing a highway between Belgrade and Bar.

“On Thursday, Serbia and Montenegro will sign an agreement for transporting passengers and items [via] international road traffic, and we will lead preliminary, but concrete talks on the joint participation of the two governments in constructing the Bar-Belgrade highway,” Mrkonjic told Atlas.

Mrkonjic, Montenegrin Transportation Minister Andrija Lompar and Italian Economic Development Minister Claudio Scajola signed a memorandum of understanding in June that established the basis for a feasibility study into the reconstruction of the Belgrade-Bar railroad – crucial to increasing trade volumes.

Currently, the 600 kilometre Belgrade-Bar railroad is Serbia’s only rail link to the Adriatic coast.

36 % Steigerung des Albanischen Tourismus

August 27th, 2009

Albania Registers Tourism Growth

Tirana | 26 August 2009 | Besar Likmeta

 

Parasailing in Vlora

Parasailing in Vlora

Despite the global economic downturn, Albania’s National Tourism Agency says the country has seen an increase in visitor numbers in the first nine months of the year. More than 1.5 million visitors entered Albania from January to July, a 36 per cent hike on the same period in 2008.

Roughly one million visitors were from overseas, with 92 per cent of foreign visitors coming from Europe. Most of the remaining 8 per cent came from the US or Asia.

Statistics show that 89 per cent of registered visitors said that they were in the country on vacation, or to meet relatives and friends. A smaller percentage said they were in the country on business.

The largest single group of foreign visitors were from Kosovo (37 per cent), followed by visitors from Macedonia and Montenegro. All three have large ethnic Albanian populations and local experts often refer to this sector of the market as patriotic tourism.

Albanian tourism has experienced exponential growth in the last few years as the country slowly emerges from a difficult and often tumultuous transitional period.

However, while the government points to statistics in demonstrating the purported success of the tourism industry, tour operators and lobby groups complain that the country’s underdeveloped infrastructure and lack of promotion are leaving the Albanian market several steps behind its competitors.

In the latest World Economic Forum report on competitiveness in the international travel and tourism industry, Albania ranked 90th on a list of 133 countries.

In contrast, Tirana’s neighbour to the north, Montenegro, is ranked at 52, while Croatia sits at 34. Albania managed to come ahead of only two states in the region, Bosnia and Herzegovina and Moldova. The countries listed in a similar position include war-torn African nations.

The report found that the Albanian travel and tourism industry employs 41,000 workers and earned 358 million euros in 2008, equivalent to 4.1 per cent of GDP.

Albin Kurti Kriminellen Bande der Vetëvendosje zerstören im Kosovo 40 EULEX Besatzer KFZ

August 25th, 2009

Die Balkan Taliban schlägt zu: Aktionen der Vetevendosje im Kosovo. Pure Zerstörung und Vandalen Terrorismus durch Albin Kurti. Wer finanziert diesen Klein Verbrecher eigentlich?

Albin Kurti Kriminellen Bande der Vetëvendosje zerstören 40 EULEX Besatzer KFZ


Foto: Petrit Rrahmani

Aktivistë të Lëvizjes “Vetëvendosje” kanë ndërmarrë sot një “aksion simbolik” duke përmbysur dhe dëmtuar rreth 30 vetura të EULEX-it, të parkuara prapa Pallatit të Rinisë.

Disa prej veturave të Misionit të Bashkimit Evropian për Drejtësi dhe Sundim të Ligjit janë rrokullisur, disa të tjerave u janë thyer xhamat dhe u janë shfryrë gomat.

Policia ka shoqëruar në stacion policor 22 aktivistë të kësaj organizate.

Aksioni pa dyshim më seriozi kundër EULEX-it, që prej vendosjes së këtij misioni në tetor të vjetëm, vjen në kohën kur Yves de Kermabon, ka paralajmëruar nënshkrimin e një protokolli bashkëpunimi policor me Beogradin.

….

http://www.gazetaexpress.com/index.php/artikujt/lexo/13965/C4/C16/

 

Erst sieht man einen NATO – KFOR Angriff auf protestierende Serben mit Tränen Gas und dann erscheint die Albin Kurti Terroristen Gruppe und zerstört EULEX Fahrzeuge.

Die Grundfrage ist, wer Albin Kurti finanziert und ob das von der NATO gewüschte Anschläge sind, durch Provokateure.

siehe Albin Kurti

Protest turns violent in Pristina

26/08/2009

Angry protestors trash EULEX vehicles in response to a proposed agreement with Serbia.

By Besa Beqiri for Southeast European Times in Pristina — 26/08/09

photoA EULEX police office looks over the damaged vehicles. [Laura Hasani/SETimes]

Members of Vetevendosje (Self Determination), a local group that opposes UN administration in the country, damaged 28 EULEX vehicles in downtown Pristina on Tuesday (August 25th), in a protest against the expected signing of a police co-operation protocol between EULEX and Serbia.

Police arrested 21 members of the group, while an Albanian and four police officers were injured.

“Since EULEX does not recognise Kosovo, then there is no reason for Kosovo to recognise EULEX,” said protest leader Glauk Konjufca.

“EULEX does not differ from UNMIK; therefore, Vetevendosje will treat it just as UNMIK. We have a problem with the content of the protocol as well as with the EULEX mandate,” said Konjufca.

…………………………

Setimes