The Dani People of Papua with a Laptop

November 15th, 2009

The Dani People of Papua with a Sony Vaio Laptop

 

I have basically no information on this photo, but it’s pretty arresting, isn’t it? World’s colliding. It’s strange to think about coming in contact with modern technology such as a laptop for the first time; for most of us, knowing how to use a trackpad and enter a website address into the location bar is a given. [Pixdaus]

Erdogan promises Iran Turkish intelligence aid against Israel

November 14th, 2009

Erdogan promises Iran Turkish intelligence aid against Israel

DEBKAfile Exclusive Report

November 10, 2009, 10:15 PM (GMT+02:00)

Turkish PM and Iranian president: Close friends

Turkish PM and Iranian president: Close friends

In the secret part of their talks in Tehran on Oct. 28, DEBKAfile‘s military sources reveal that Turkish prime minister Tayyep Recep Erdogan and Iranian president Mahmoud Ahmadinejad struck military cooperation deals which promised Iran Turkish military intelligence and air force assistance against a possible Israeli attack on its nuclear sites.

Their understandings have bound Turkish to pass intelligence data to Tehran on potential Israeli preparations for a strike and on US military movements in the Middle East for providing backup. Our sources report that the details finalized in meetings between the Turkish and Iranian military specialists in Istanbul Monday, Nov. 9, were due to be sealed by presidents Abdullah Gul and Ahmadinejad Tuesday. The Iranian president is to be in Turkey as guest of the Islamic Conference.

The Turkish prime minister has not only buried his country’s longstanding military and intelligence ties with Israel but climbed aboard the adversarial axis confronting the Jewish state. Turkey has agreed to round out the forward surveillance outposts encircling Israel’s borders: Hamas from the southwest in Gaza, Syria in the east, Lebanon in the north and now Turkey from the northwest. Tehran is banking on this encirclement for early warning of an approaching Israeli strike and any supportive American movements.

According to Western intelligence sources in Ankara, heads of the Turkish army objected to their government’s strategic turn to Iran and the cutoff of its ties with Israel. However its pro-Islamic leaders, which have gradually eased the army out of policymaking, have forced them to accept operational ties with the military of an anti-Western Middle Eastern nation as being in the nation’s best interests.

Erdogan’s most compelling argument is that President Barack Obama’s secret proposal for Iran to deposit 400 kilos of its enriched Iran in Turkey for safekeeping in charge of International Atomic Energy Agency inspectors, had elevated Turkey to an enhanced role as a broker between the US and Iran, sanctioned by Agency director Mohamed ElBaradei. If Turkey, a member of NATO, was able to gain the Iranian regime’s trust, the Turkish prime minister maintained, it was only thanks to the military understandings he reached in Tehran.

DEBKAfile‘s military sources report that word of the Turkish-Iranian military collaboration deal landed with shocking effect in Washington and Jerusalem. They had not forewarned by their intelligence services that Erdogan was willing to go as far as this to ally Turkey with the Islamic regime.

 

http://www.debka.com/headline.php?hid=6366

Der Albanische Innenminister Lulzim Basha und seine Verbindung zu dem Balkan Mafiosi Nr. 1 Damir Fazllic

November 14th, 2009

 Lulzim Basha gehört zu einer der kriminellesten Organisationen im Balkan und ist bekannt für seinen Drogenschmuggel und Korruption. Durch seine Tätigkeit bei der UNMIK, hat Lulzim Basha ausreichend Erfahrung für jede Art von Bestechungs Geschäft.

Der Manager vor Ort ist Erion Isufi von Damir Fazllic, ist ein Schwager von Lulzim Basha, der schon den Luxus Autohandel in Tirana steuerte, für geklaute Fahrzeuge und die gesamte Prominenz mit geklauten Luxus Autos in Tirana versorgte.

Damir Fazliç, biznes me kunatin e Lulzim Bashës

URL: http://www.balkanweb.com/index.php?id=27615

Damir Fazliç, biznes me kunatin e Lulzim Bashës

(Dërguar më: 05/10/08) Të paktën tre aktivitete tregtare janë hapur prej Damir Fazlic

| Fazliç rishfaqet në Tiranë, shet për 1 mln euro kompaninë e Porto-Romanos

Fazliç rishfaqet në Tiranë, shet për 1 mln euro kompaninë e Porto-Romanos

image

 

Biznesmeni boshnjak, Damir Fazliç, realizon të njëjtën skemë fitimi, duke i shitur një kompanie qipriote firmën e tij “Alpha”. Ja kontrata e shitjes 

 

Leonard Bakillari

TIRANË – Biznesmeni boshnjak, Damir Fazliç, është rishfaqur në Tiranë për të realizuar një tjetër skemë fitimi me shitjen e kompanisë së tij. Me të njëjtën skemë si ajo e përdorur në vitin 2007, Fazliç ka përfituar zyrtarisht mbi një milion euro nga shitja e një kompanie në pronësi të tij, për të cilën prokuroria ka thënë zyrtarisht se nuk kishte asnjë aktivitet tregtar. Historia e transaksionit të dyshimtë të një kompanie me kapital të papërfillshëm, që është shitur mbi 1 milion euro, është përsëritur jo më larg se 19 tetori, kur Damir Fazliç ka firmosur shitjen për një kompani qipriote. Gazeta “Korrieri” ka siguruar kontratën e shitjes së kompanisë “Alpha”, e zotëruar 100 për qind nga Fazliç, e cila është blerë nga një kompani tjetër qipriote, ndërsa transaksioni është i ngjashëm me atë të vitit 2007, kur serbo-boshnjaku përfitoi 1 milion e 700 mije euro nga shitja e kompanisë “Crown Acquisitions”, për të cilën prokuroria dyshoi se ishte bërë pastrim parash. Por shitja e radhës, me protagonist Fazliçin, tregon se ai vetë do të përfitojë vetëm 300 mijë euro nga shitja e kompanisë “Alpha”, pasi shumën tjetër prej 950 mijë eurosh ai e ka marrë borxh në vitin 2007 nga e njëjta kompani.

Kontrata e shitjes

Më 19 tetor të këtij viti, Damir Fazliç, në cilësinë e pronarit të kompanisë “Alpha”, e themeluar në 2005, është paraqitur te noterja Hatixhe Gojani, duke i kërkuar asaj të përpilojë kontratën e shitjes, ku blerës është sërish një kompani qipriote me emrin “Irongold Service Limited”. Tashmë, në cilësinë e shtetasit të Mbretërisë së Bashkuar, pasi në qershor të vitit 2009 ka marrë pasaportën britanike, Fazliç dhe një shtetas boshnjak me banim në Beograd, me emrin Aleksandër Skuliç, përfaqësues i kompanisë qipriote, përpilojnë kontratën e shitblerjes, nga e cila pronari i saj zyrtarisht përfiton 1 milionë e 250 mijë euro, ndërsa realisht merr vetëm 300 mijë euro. Faziç vendosi të shesë kompaninë e tij, sipas një vendimi të marrë më 19 tetor, ndërsa “Irongold Service Limited” e kishte “shoshitur” më parë këtë punë, pasi bordi i saj kishte vendosur më 2 tetor të blinte kompaninë e Fazliç, e cila vetëm një ditë pas themelimit të saj, sipas prokurorisë, kishte realizuar 24 kontrata për blerjen e pronave në Porto Romano, edhe pse nuk kishte asnjë aktivitet tregtar në Shqipëri. Nga kontrata rezulton se marrëdhëniet e Damir Fazliç dhe kompanisë që bleu pronat e tij në Shqipëri e kishin zanafillën në vitin 2007, kur biznesmeni boshnjak kishte marrë një hua nga kjo firmë në vlerën e 950 mijë eurove. Në pikën tre të kontratës së firmosur si nga shitësi, ashtu dhe nga blerësi, rezulton se palët kanë rënë dakord që shuma prej 950 mijë eurosh të konsiderohet si kompensim për shlyerjen e huasë në të njëjtën vlerë që Fazliç kishte marrë nga kompania me qendër në Qipro, “Irongold Service Limited”, në vitin 2007, kur u shënua një tjetër transfertë e dyshimtë, me protagonist sërish Fazliç.

Hetimi i prokurorisë

Pas skandalit që shpërtheu në media, rreth veprimtarisë së dyshimtë të serbo-boshnjakut Damir Fazliç në Shqipëri, aq më tepër kur kryeministri pranoi miqësinë e tij me biznesmenin, ndërsa ky i fundit tha se ishte klient i vajzës së kryeministrit, prokuroria nisi menjëherë hetimet. Fillimisht hetimi u përqendrua në shitjen e kompanisë “Crown Acquisitions” te kompania qipriote “Altaria Research Limited” në vlerën e 1 milion e 700 mijë eurove, por jashtë vëmendjes së hetuesve nuk u la as kompania tjetër në pronësi të Fazliç, “Alpha”. Në një nga seancat gjyqësore, kur Fazliç kërkonte heqjen e masës së sekustros për pasuritë e tij, dy prokurorët e çështjes publikuan të dhëna nga hetimi që zgjati për më shumë se gjashtë muaj. Sipas dy prokurorëve, kompania “Alpha” është themeluar nga Damir Fazliç më 16 maj të viti 2005, ndërsa është regjistruar si subjekt i tatueshëm më 10 shtator të viti 2007. Prokurorët argumentuan në seancën gjyqësore publike, se kjo kompani, vetëm një ditë pasi është regjistruar si subjekt i tatueshëm më 11 tetor 2007, ka realizuar 24 kontrata blerje tokash me vlerën e 94 mijë e 394 eurove. Sipas hetimit, rezultoi se kjo kompani që është shitur për 1 milion e 250 mijë euro nuk ka pasur asnjë aktivitet tjetër, ndërsa prokurorët thanë se paratë për blerjen e tokave kanë kaluar jashtë sistemit bankar, ndërsa burimi i tyre është i dyshimtë.

 

 

Historia e Damir Fazliç

……………………………..

 

 http://www.korrieri.com/index.php/aktualitet/3799.html

Abmahn-Siggi ist nun Chef der Verräterpartei SPD

November 14th, 2009

Abmahn-Siggi ist nun Chef der Verräterpartei

von @ 5:32. abgelegt unter Deutschland, Politik, SPD, Sigmar Gabriel

Ich will auch zu den Bloggern, Herr von Matt
Quelle: Jens Scholz

Ach Herrgottchen, die Verräterpartei gibt’s ja auch noch. Und nun haben die Delegierten auf dem Parteitag in Dresden Abmahn-Siggi zum Chef gewählt. Wie passend, der als Chef der Partei mit dem unwiderstehlichen Charme von Abzocke und Sklavenhalterei. Der forderte in einer Herz-Schmerz-Rede vor seiner Wahl erstmal dazu auf, dass alle mitmachen müssten, die SPD zu einer “Politwerkstatt” werden zu lassen. Damit erzählt nun ausgerechnet Sigmar Gabriel im Kern genau das gleiche zynische Märchen von der Mitmachpartei, das Franz Wer-nicht-arbeitet-soll-auch-nicht-essen Müntefering schon vor knapp viereinhalb Jahren zum Besten gegeben hat. Tätää, tätää, tätää. Eigentlich lustig, doch für den Karnevalsauftakt ist die SPD in Dressen nur zwei Tage zu spät dran gewesen.

Jeder weiß inzwischen, dass das ein Witz ist, denn was mitmachen bei der SPD heißt, ist nun allgemein bekannt: alles hört auf das Kommando der Führung. Kritik am Parteichef oder der Politik der Parteiführung darf es bei der SPD bekanntlich nicht geben. Sigmar Gabriel weiß selbst am besten wie das bei der SPD funktioniert: veröffentlicht ein einfacher Genosse was, was einer SPD-Größe wie Gabriel nicht passt, muss der damit rechnen, dass der zum Genossen Mafia-Anwalt rennt und ihm einen Maulkorb nach Hamburger Art verpassen lässt. Und natürlich würde so eine SPD-Größe kaum auf die Idee kommen, seinen Mafia-Anwalt selbst zu bezahlen: das soll mal schön der Nachwuchs machen, der den Maulkorb bekommen hat. Und wenn der einfache Genosse nicht zahlen will, dann wird der eben verklagt. Bis zum bitteren Ende. Fast jedenfalls. So geht das unter SPD-Genossen. Ohne Abmahn-Maulkörbe würde den einfachen Genossen das Mitmachen in der “Politwerkstatt” SPD sicher auch keinen Spaß machen.

Das würde nun vielleicht alles nicht weiter auffallen, wenn es in der SPD nichts zu kritisieren gäbe. Was würde es denn auch schon zu kritisieren geben, wenn ein von der SPD-Mehrheit im niedersächsischen Landtag gewählter SPD-Ministerpräsident 35.000 Mark Steuergeld für Talkshow-Teilnahmen-Consulting bei Sabine Christiansen und Co ausgeben würde? Auch wenn ein SPD-Politiker und Aufsichtsrat bei VW seiner Lebensgefährtin einen netten Job bei VW verschaffen würde, gäbe es daran absolut nichts zu kritisieren. Natürlich gäbe es auch nichts daran zu kritisieren, wenn ein Ex-SPD-Ministerpräsident und Ex-Aufsischtsrat von seinem kriminellen Genossen Personalvorstand nach seiner Abwahl durch die Wähler einen mündlichen Beratungsvertrag über 100.000 Euro bekommen würde. Und erst recht gäbe es nichts daran zu kritisieren, wenn ein abgewählter SPD-Ministerpräsident zu Vorgängen dieser Art unterschiedliche eidesstattliche Versicherungen vorlegen würde, denn eidesstattliche Versicherungen von SPD-Politikern müssen nicht so ganz genau, sondern nur so ungefähr stimmen. Schließlich wären das im von der SPD entscheidend mitgeprägten Deutschland alles banale Alltagsvorgänge, die keiner Erwähnung bedüften….

http://www.mein-parteibuch.com

Ex-VW-Personalchef Hartz soll Gabriels Firma Aufträge erteilt haben:

Der ehemalige VW-Personalvorstand Peter Hartz soll der Firma des neuen Bundesumweltministers Sigmar Gabriel einen umstrittenen Beratungsauftrag verschafft haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Focus”. VW-interne Nachforschungen hätten ergeben, dass Hartz im Oktober 2003 der Firma Communication, Network, Service (CoNeS) den schriftlichen Auftrag erteilt habe, für den Wolfsburger Autobauer tätig zu werden. Hartz selbst habe das Dokument unterschrieben. Vertragsbeginn war der 1. November. Genau zu diesem Datum sei Gabriel als Gesellschafter und Geschäftsführer bei CoNeS eingestiegen.

Politische Ganoven wie Peter Galbraith und Hans van Baalen finanzieren immer noch Revolutionen im Ausland

November 14th, 2009

Kurdisches Öl  (Joachim Guilliard)

Der prominente US-amerikanische Diplomat Peter Galbraith machte vor kurzem international Schlagzeilen, als er sich mit dem UN-Sonderbeauftragten für Afghanistan, dem Norweger Kai Ede, auf einen öffentlichen Disput über die gefälschten Wahlen einließ, der ihm am Ende seinen Job als dessen Stellvertreter kostete. Norwegische Zeitungen dagegen interessieren sich mehr für seine anrüchige Rolle in den Öl-Geschäften des norwegischen Energiekonzerns DNO im kurdischen Teil des Irak, die ins Visier der Osloer Börsenaufsicht geraten sind. Galbraith, der wohl einflußreichste Förderer der Unabhängigkeit irakischer Kurden, hatte offensichtlich auch ein sehr privates Interesse an einer uneingeschränkten kurdischen Selbstverwaltung: Er stieg 2004 in ein lukratives Ölgeschäft ein, das die kurdische Regionalregierung (KRG) unter Umgehung Bagdads mit DNO abschloß.

Galbraith, der schon seit den 1980er Jahren enge Beziehungen zu den beiden großen Kurdenparteien PUK und KDP unterhält, zählte auch zu den eifrigen Befürwortern eines Krieges, mit dem Saddam Hussein gestürzt werden sollte. Obwohl politisch den Demokraten nahestehend, wurde er 2002 in der republikanischen Regierung Berater des stellvertretenden US-Verteidigungsministers Paul Wolfowitz, eines maßgeblichen Architekten des Krieges. Wenige Monate nach der Invasion beendete er (im Streit über die Besatzungspolitik) seine 24-jährige Karriere in der US-Regierung und trat in den Dienst der beiden Kurdenparteien. Von nun an konzentrierte er sich auf die Durchsetzung einer weitgehenden Unabhängigkeit der kurdischen Nordprovinzen des Irak.

Praktische Erfahrung hatte er auf dem Balkan gesammelt, wo er von 1993 bis 1998 als erster US-Botschafter in Kroatien seinen Beitrag zur Zerschlagung Jugoslawiens leistete. Galbraith wollte nun die dort erprobten Rezepte im Irak anwenden und trat für eine Trennung der angeblich traditionell verfeindeten Bevölkerungsgruppen durch die Aufteilung des Irak in nahezu selbständige Teilstaaten ein. Eine Idee, die in den USA vor allem bei den Demokraten viele Anhänger gewann, darunter dem jetzigen Vizepräsidenten Joe Biden.

http://www.ossietzky.net/22-2009&textfile=794

Die Ausplünderung des irakischen Öls

Von James Cogan
12. November 2009
aus dem Englischen (11. November 2009)

Die Vergabe der Entwicklungsrechte für das riesige Ölfeld West Kurna im Südirak an Exxon-Mobil und Royal Dutch Shell am vergangenen Donnerstag unterstreicht erneut den kriminellen Charakter der amerikanischen Besatzung. Als direkte Folge des Irakkriegs übernehmen jetzt große amerikanische und andere transnationale Energiekonglomerate die Kontrolle über einige der größten Ölfelder der Welt.

West Kurna hat nachgewiesene Reserven von 8,7 Mrd. Barrel Öl. Die gesamten Reserven des Irak werden auf 115 Mrd. Barrel geschätzt, obwohl Dutzende Felder noch nicht einmal ausreichend erforscht sind. Vor der US-Invasion 2003 hatte das Baath-Regime Saddam Husseins die Rechte für West Kurna an die russische Firma Lukoil vergeben. Doch das pro-amerikanische Marionettenregime in Bagdad hat alle Vorkriegsverträge in den Papierkorb geworfen.

Exxon-Mobil ist der erste amerikanische Ölgigant, der jetzt davon profitiert. Der Zwanzigjahres-Vertrag sieht vor, dass die tägliche Produktion in West Kurna in den nächsten sechs Jahren vom heutigen Stand von weniger als 300.000 Barrel am Tag auf 2,3 Millionen Barrel hochgeschraubt wird. Die irakische Regierung wird die Firmen für die Kosten der Modernisierung des Ölfeldes (die sich auf 50 Mrd. Dollar belaufen könnten) entschädigen und ihnen darüber hinaus für jedes geförderte Barrel Öl 1,9 Dollar zahlen, d.h. etwa 1,5 Mrd. Dollar im Jahr. Exxon-Mobil hält einen Anteil von 80 Prozent an diesem Abkommen und Shell die übrigen 20 Prozent.

Der Vertrag ist erst der zweite, den das Regime in Bagdad mit ausländischen Energiekonzernen abschließt. Am vergangenen Dienstag hatte es ein Abkommen mit British Petroleum und der chinesischen National Petroleum Corp. (CNPC) unterzeichnet und ihnen die Entwicklungsrechte über das riesige Rumaila-Feld und seine Reserven von 17 Mrd. Barrel übertragen. BP hält einen Anteil von 38 Prozent und CNPC von 37 Prozent. Es ist geplant, die Produktion von ca. einer Million Barrel am Tag auf 2,85 Millionen zu steigern. Das verspricht einen Profit von mehr als zwei Mrd. Dollar im Jahr.

Nur ein Aspekt ist enttäuschend für die transnationalen Konzerne, dass nämlich die Verträge nicht dem Prinzip der Produktionsteilung (Production Sharing Agreement, PSA) folgen, das einen Anteil von bis zu 40 Prozent an den gesamten Gewinnen des Ölfelds ermöglicht. Aber selbst die korrupten Elemente der irakischen Regierung lehnten ab, den Konzernen die größten Ölfelder des Landes zu diesen Bedingungen auszuliefern. Stattdessen firmieren die Verträge als “Servicevereinbarungen”. Das ermöglicht es Regierungschef Nuri al Maliki und seinem Ölminister Hussain al Sharistani, ohne Beteiligung des Parlaments und ohne ein Kohlenwasserstoffgesetz über die Energieindustrie zu verfügen.

Weitere Abkommen stehen vor dem Abschluss. Ein Konsortium, das aus dem italienischen ENI-Konzern, der amerikanischen Occidental und der koreanischen Kogas besteht, hat eine Absichtserklärung für das Zubair Ölfeld mit Reserven von vier Mrd. Barrel unterzeichnet. ENI, der japanische Gigant Nippon-Öl und die spanische Firma Repsol bewerben sich um ein Feld in Nasiriah, das über ähnlich große Reserven verfügt. Im Nordirak verhandelt Royal Dutch Shell über einen Vertrag zur Entwicklung noch nicht erschlossener Vorkommen des großen Ölfelds von Kirkuk, das immer noch bis zu zehn Mrd. Barrel an Reserven haben soll, obwohl es schon seit 1934 ausgebeutet wird………………….

http://wsws.org/de/2009/nov2009/pers-n12.shtml

Hugo Chavez und der «teuflische Pakt» der USA

Caracas – Venezuelas linksgerichteter Staatschef Hugo Chavez hat erneut massive Vorwürfe gegen die USA und Kolumbien erhoben. Die Regierungen beider Länder hätten einen «teuflischen Pakt» geschlossen, um einen Krieg gegen Venezuela vorzubereiten.

tri / Quelle: sda / Samstag, 14. November 2009 / 09:05 h

Dies sagte Chavez an Freitag in Caracas mit Blick auf das kürzlich abgeschlossene Militärabkommen zwischen Washington und Bogotá. «Wir sind verpflichtet, das Vaterland von Simón Bolivar zu verteidigen.» Chavez betonte, Venezuela werde niemanden angreifen, «aber wir sind darauf vorbereitet, uns zu verteidigen, und es wird es teuer zu stehen kommen, sich mit uns anzulegen». Zwar sei George W.


Hugo Chavez: «Sind verpflichtet das Vaterland von Simón Bolivar zu verteidigen.» /


Bush nicht mehr US-Präsident, aber Barack Obama «geht den gleichen Kurs», warnte er. Den kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe bezeichnete Chavez als «Verräter», der Kolumbiens Souveränität an die imperiale Macht USA übergeben habe. Chavez rief erneut das Militär und die Milizen in Venezuela auf, sich auf einen Krieg vorzubereiten. Das Militärabkommen zwischen Kolumbien und den USA sieht vor, dass bis zu 800 US-Soldaten und 600 amerikanische Zivilisten für die Dauer von zehn Jahren auf sieben kolumbianischen Armee-Stützpunkt eingesetzt werden dürfen.

 

Nicaragua schmeisst Putschistenfreund raus | Drucken |  E-Mail
Nicaragua
Donnerstag, den 12. November 2009 um 17:39 Uhr
Hans van BaalenNicaragua hat den Vorsitzenden der Liberalen Internationalen und Europaabgeordneten der niederländischen Liberalen, Hans van Baalen, aus dem mittelamerikanischen Land ausgewiesen. Die Regierung warf dem Politiker Einmischung in die inneren Angelegenheiten vor, nachdem van Baalen bei einer Pressekonferenz dem nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega “undemokratisches Verhalten” vorgeworfen und die Anhänger der Liberal-Konstitutionalistischen Partei (PLC) zu Aktionen auf der Strasse aufgerufen hatte. Die Regierung befürchtet offenbar, dass die Liberalen auch in Nicaragua zu ähnlichen Methoden greifen könnten wie im Nachbarland Honduras, wo die dortigen Liberalen mit internationaler Unterstützung ihrer Gesinnungsfreunde zu den rechtmäßigen Präsidenten Manuel Zelaya gestürzt hatten, nachdem dieser begonnen hatte, eine linke Politik zu verfolgen.
Auch van Baalen gehört zu den Freunden der Putschisten. Während er mit Blick auf Honduras nicht von einem Staatsstreich sprechen will, warf er Ortega einen “Verfassungsputsch” in Nicaragua vor, nachdem das Verfassungsgericht im Oktober einen Gesetzesartikel aufgehoben hatte, der eine Kandidatur des amtierenden Präsidenten für die Wiederwahl untersagt hatte. Dadurch kann Ortega 2011 wieder antreten. “Die Organisation Amerikanischer Staaten war sehr kritisch mit dem, was in Honduras passiert. Sie sollte genauso kritisch mit Nicaragua sein und nicht als Lobbyclub von Venezuelas Präsident Hugo Chávez agieren”, forderte van Baalen.

Macedonia in Massive Reforestation Effort

November 14th, 2009

Macedonia in Massive Reforestation Effort

Skopje | 13 November 2009 | Sinisa-Jakov Marusic

 


“Plant Your Future” Logo

Thousands of Macedonians including local athletes, pop stars, actors and politicians joined forces Friday to plant trees all over the country.

To aid the effort, the government has called Friday a public holiday, in order to help people plant a record 7.5 million seedlings. Members of the police and the army are also included in the forestation efforts.

After Macedonia suffered a series of devastating wildfires that raged across the whole Balkans during the summer of 2007, Macedonian opera singer Boris Trajanov initiated the idea of a massive re-forestation effort that soon gained the support of the authorities and the public.

This is the forth and the largest re-forestation effort organided since the fires.

Specially appointed busses are taking volunteers from the cities to previously designated areas where they can take part in planting the saplings, under the motto: ”Tree Day-Plant Your Future”. Prime Minister Nikola Gruevski is also joining in.

The diplomatic core stationed in Macedonia has also generously supported the effort.

In the first tree-planting effort, in the spring of 2008, more than 150,000 people planted 2 million trees in one day – a figure that was meant to symbolize the number of Macedonian citizens. Six million more were planted in November, while this March the event saw a combined 5 million trees planted nationwide by a diverse network of volunteers.

Organizers say the next campaign set for spring 2010 will cross the national borders to include neighboring Albania, Montenegro, Bulgaria, Romania, Croatia, Bosnia and Herzegovina, Serbia and Slovenia.

They are inviting other countries to join in the cause in order to raise ecological awareness around the globe.

World Bank and the Based Economy

November 14th, 2009

Balkans Must Focus on Knowledge-Based Economy

Tirana | 13 November 2009 | Besar Likmeta

 

Camille Nuamah

Camille Nuamah

World Bank Albania Country Manager, Camille Nuamah, says that poor rule of law, constantly changing regulatory frameworks, little investment in information technology and education risk thwarting economic growth in South East Europe.Balkan countries have made little progress in the last decade in developing a knowledge- based economy, stagnating in an environment that is not conducive for knowledge based economic development.

According to the recently published World Bank Knowledge Economy Index, KEI, new EU member states Bulgaria and Romania lead the region ranked respectively in 43 and 47 place, out of a list of 145 countries.

The other countries quoted, include Serbia ranked 53, Macedonia 58, Bosnia and Herzegovina 79 and Albania 93.

Apart from the comparison with other countries, the region has made little progress in its KEI score, when compared to the first time it was measured in 1995, with Albania even backsliding – albeit by just a single point.

All indicators underlying the Knowledge Economy Index track structural features of an economy and usually change slowly over time as a result of deep institutional reform and long term infrastructural investments, in anything from Information Communication Technology, ICT, to universities, but more importantly, in establishing policies and institutions that can translate knowledge into innovation with direct effects on economic outcomes, explains Camille Nuamah, World Bank Country Manager for Albania.

“Due to the low initial level of infrastructure and institutional quality, the Western Balkans, as a whole, and Albania, in particular, can hardly be expected to excel in a global ranking,” Nuamah notes.

In Albania for example the economic incentive and institutional regime, which is an average of key variables like tariff barriers, regulatory quality and the rule of law, have actually worsened since 1995, according to the index, as has the score for the impact of information and communication technologies. Meanwhile, education and innovation have seen moderate progress…………………….

http://www.balkaninsight.com/en/main/news/23654/

Bulgarian Recession Worsens

Sofia | 13 November 2009 |

 

Sofia

Sofia

Bulgaria’s economic decline will get worse during the last quarter of this year and first quarter of 2010, the country’s finance minister Simeon Djankov said.
“The hardest part of the crisis will be felt in the fourth and first quarters,” Djankov told journalists.

The minister made his comments after that national statistics agency released data showing that the economy shrunk 5.8 per cent during the third quarter of 2009 compared to a year earlier

The figures confirmed the deepening recession following a 4.9 per cent drop in the second quarter of 2009.

Domestic consumption plunged a year-on-year 10.6 per cent in the third quarter, from a 3.7 per cent annual drop in the second quarter, as banks curbed lending.

Industrial output shrank 10 per cent from July to September, after a 7.2 per cent contraction in the previous quarter, while services dropped 5.7 per cent from a 1.4 per cent rise in the second quarter. Agriculture however edged up 3 per cent, as quoted by the novitine news agency.

The figures showed exports shrank 13.2 per cent after a 15.8 per cent decline in the previous three months. Imports fell 28.7 per cent. Investment shrank by 22.9 per cent.

Bananen Republik Deutschland: Die Lobbyisten in der Export Sicherung

November 14th, 2009

 Die Bananen Republik Deutschland mit ihren kriminellen Lobby Vereinen, liefern unverändert Kostenfrei über Hermes Kredite etc. Weltweit Export Güter in diesen dunkle Loch und aufgeblasene Finanz Loch der gut bekannten Bestechungs Zirkeln der Politik.

TI: Lobby Bananen Republik Deutschland wählt und die Unterschiede zu Albanien mit der Pharma Industrie Erfindung: Schweine Grippe

Filed under:

— Balkansurfer @ 6:05 pm Edit This

TI: Wie Betrugs Lobbyisten der Pharma Industrie die korrupte Deutsche Regierung und den WHO korrumpieren und Albanien hier eine klare Distanz zu diesen kriminellen Methoden (und erfundenen Welt Gefahr ) hat. Noch peinlicher ist es, das durch Verfahren in den USA bekannt wurde, das Wissenschaftler ihre Unterschrift und Pharma Studien setzten.
Der Club der Bestechbaren und Käuflichen ist heute in der Politiker Klasse, durch die Pharma Lobby in einem Mafiösen Sumpf umgewandelt worden. Die sogenannte Schweine Grippe, ein Produkt Erfindung der Pharma Industrie ist hier ein Muster Beispiel.

Über die Bananen Republik Deutschland nach einem neuen Bericht von TI, über die Lobbyisten im Deutschen Staats Apparat, welche für 700 Millionen €, sinnlosen und gefährlichen Impf Müll mit Hilfe Deutscher Politiker und korrupten Lobbyisten verkaufen konnten. Zu dumm zur Politik, geschützt von einer Weisungs gebundenen Justiz ist der gesamte Deutsche Regierungs Apparat in eine Klein Kind Nachplabber Truppe von Georg Sorso und US Zirkeln verkommen. Man geht eigentlich nur noch seinen Lobby Geschäften nach und schottet sich Mafiös ab. Das war besonders live jedem in Tirana 1999 ersichtlich, der die Umwandlung der Deutschen Botschaft Tirana in eine Mafia Drogen Zweigstelle im Auftrage der Joschka Fischer Bande erleben konnte und wie die Entwicklungshilfe im Kosovo und Albanien unterschlagen wurde.

Seit 10 Jahren ist z.B. die Deutsche Botschaft Tirana, während der Geschäftszeit, auch bei schriftlicher Anmeldung für Deutschen geschlossen. Man arbeitet wie der Visa Bundestags Ausschuss zeigt nur für die Albaner Mafia, Drogen Kartellen und ansonsten ist man unterwegs, um Spesen zu machen bei Betrugs Projekten der GTZ. An vordester Front der Lobby Verein DAW, der mit Null Ahnung nach Albanien kam und als kriminell agierende Lobby Gruppe zum Sytem der Steinmeier Bande im Auswärtigen Amte gehört (siehe auch Afrika mit dem Afrika Verein e.V. wo die Staatsanwaltschaft ein Verfahren einleitete) !

Deutschland

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz, über die hoch kriminelle Verbindung in Deutschland der Justiz, Wirtschaft und Politik!

Deutsche Staatsanwälte sind – wie in der Nazizeit – weisungsgebunden und werden von der Politik
kontrolliert.

Hier zeigt sich deutlich, das Deutschland wesentlich korrupter ist, als Albanien ! Deutschland hat eine Weisungs gebundene Justiz wie Österreich, was Hitler mal eingeführt hat und dies als einzige EU Länder. HIer ist Albanien schon viel weiter, diese erbärmlichen Betrugs- Abzocker und Lobbyisten Politiker kalt zu stellen. In Folge, hat es zu einer Null Auslands Politik geführt, wie prominente Politik Wissenschaftler feststellten. aus albania.de

Ein Milliarden Schaden entsteht für Deutschland und dem Steuerzahler, nur damit hoch kriminelle Firmen mit ihren Lobbyisten Waren ins Ausland liefern, welche dann der Steuerzahler finanziert.

14.11.2009

Bundesregierung mahnt Geld aus Kasachstan an

In scharfem Ton hat die Bundesrepublik die Regierung Kasachstans gemahnt, ihre Schulden gegenüber deutschen Firmen und Banken zurückzuzahlen. Ein entsprechendes Schreiben hat der frühere Bundeswirtschaftsministers Karl-Theodor zu Guttenberg Ende Oktober dem kasachischen Premierminister Karim Massimow geschickt. Lenke der Regierungschef nicht ein, könnten die guten Beziehungen zwischen beiden Ländern Schaden nehmen, heißt es in dem Brief. Zwei der größten kasachischen Banken, darunter die mehrheitlich staatseigene BTA, stehen im Zuge der Finanzkrise vor der Pleite. Sie können ihre Auslandsverbindlichkeiten in Höhe von rund 15 Milliarden Dollar nicht bedienen, was sowohl den deutschen Steuerzahler als auch deutsche Banken und Exporteure teuer zu stehen kommen könnte. Guttenberg betont, er habe keinerlei Verständnis dafür, wenn die kasachische Regierung Banken von systemischer Relevanz straucheln ließe – und der deutsche Steuerzahler dafür die Rechnung bezahlen müsse. Rund 800 Millionen Euro der Forderungen gegenüber Kasachstan sind vom Bund über Hermes-Bürgschaften abgesichert. Der kasachische Staat fühlt sich jedoch nicht mehr in der Verantwortung, nachdem er seit Ende vergangenen Jahres vier Milliarden Dollar zur Rettung der Banken bereitgestellt hat. Guttenberg bietet an, die Rückzahlung drei Jahre zu stunden, sofern die kasachische Regierung eine staatliche Garantie zur Tilgung der Kredite übernimmt. Dazu ist Kasachstan bisher jedoch nicht bereit.

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,661269,00.html

Das von Lobbyisten korrumpierte Deutschland ignoriert UN-Konventionen gegen Korruption

Bundestag ignoriert UN-Konventionen gegen Korruption
http://balkanblog.org/

Einzige Voraussetzung für die Penner Fraktion der SPD – Steinmeier in neuen Jobs: Null Ahnung

November 14th, 2009

Zypries im Ausschuss für Medien

Peter Mühlbauer 13.11.2009

SPD-Altlasten werden ohne Rücksicht auf Kenntnisse mit Posten versorgt

Aufgrund des historisch schlechten Wahlergebnisses hat die SPD nicht nur deutlich weniger Bundestagsabgeordnete, sondern darf auch entsprechend weniger Personal in die [extern] ständigen Ausschüsse entsenden. Trotzdem soll nach Auskunft der SPD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Kultur und Medien eine Abgeordnete Platz nehmen, die von einem [extern] Browser so viel Ahnung hat wie von [extern] “Google SMS”: Die ehemalige Justizministerin Brigitte Zypries.

download

Gerechtfertigt wird dies damit, dass es “Brauch” sei, ehemalige Minister nicht in die mit ihren Ex-Ressorts verbundenen Ausschüsse abzuordnen. Tatsächlich wäre eine Person, die nicht nur [local] unzutreffende Vorstellungen von der Rechtslage zur Privatkopie verbreitete, sondern ebenso zum [local] Inhalt des Verfassungsgerichtsurteils über die Informationelle Selbstbestimmung, auch im Justizausschuss nicht sehr viel richtiger am Platz. Und irgendwo musste man Zypries, die Fraktionsführer Steinmeier bereits seit ihrem Studium kennt, offenbar unterbringen.

Brigitte Zypries. Foto: Springfeld. Lizenz: CC-BY 2.0 US-amerikanisch.

In dem nun für sie gefundenen Ausschuss für Kultur und Medien soll auch die Umfragen zufolge unbeliebteste Figur im letzten Kabinett Platz nehmen, die ehemalige Gesundheitsministerin und gelernte Sonderschullehrerin Ulla Schmidt. Nicht ganz so fachfremd wurden Ex-Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und der vormalige Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee verstaut: Sie nimmt im Auswärtigen Ausschuss Platz, er im Wirtschaftsausschuss. Und der frühere Finanzminister Steinbrück kann im Europaausschuss immerhin Kommentare zur geplanten [extern] EU-Extrasteuer abgeben. Franz Müntefering wurde im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sogar mit einem Posten versorgt, auf dem er gleich in mehrerlei Hinsicht mitreden kann.

Franz Müntefering (rechts). Foto: Lars Klingbeil. Lizenz: CC-BY-ND.

Vieles spricht dafür, dass sich Zypries im Kultur- und Medienausschuss wohlfühlen und dort schnell heimisch werden könnte: Neben der Three-Strikes-Befürworterin und Grundgesetzkritikerin [extern] Angelika Krüger-Leißner findet sich dort auch [local] Lukrezia Jochimsen, die in der letzten Legislaturperiode sogar Obfrau war. Als kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion sprach sich die Fernsehjournalistin in der Vergangenheit vehement gegen Bagatelleklauseln bei Urheberrechtsverletzungen aus, weil diese den “Respekt” vor dem “Geistigen Eigentum” schwächen würden.

Claudia Roth (links). Foto: Zoe-Delay. Lizenz: CC-BY-ND.

Die Grünen entsenden in dieser Legislaturperiode ihr politisch korrektes Vorzeigeobjekt Claudia Roth in den Ausschuss für Kultur und Medien. Der direkt gewählte Anwalt Hans-Christian Ströbele nimmt dagegen sowohl im Auswärtigen als auch im Rechtsausschuss Platz. In letzterem wird (ebenso wie im Europaausschuss) wieder sein Kollege Jerzy Montag sitzen. Auch in den anderen ständigen Ausschüssen ist die Parteiprominenz eher nach Interessenschwerpunkt vertreten – im Wirtschafts- und Technologieausschuss unter anderem durch die [local] Ex-INSM-”Botschafterin” Christine Scheel.

Christine Scheel. Foto: Dustpuppy. Lizenz: CC-BY 2.0 US-amerikanisch.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31490/1.html

Man bedient sich wie in Mafiösen Strukturen halt ungehemmt weiter

Osama bin Laden: Tot oder lebendig?

November 13th, 2009

Osama bin Laden: Tot oder lebendig?

Von SaarBreaker am Donnerstag, 22. Oktober 2009, 21:15 Uhr

Der emeritierte US-amerikanische Theologie-Professor David Ray Griffin erklärt, Osama bin Laden habe nichts mit den Anschlägen am 11. September 2001 zu tun und sei wahrscheinlich schon lange tot.

Von David Ray Griffin – GLOBAL RESEARCH
Übersetzt von Wolfgang Jung

Lebt Osama bin Laden überhaupt noch? In einem neuen kleinen Buch mit dem Titel “Osama bin Laden: Dead or Alive?” (Osama bin Laden: Tot oder lebendig, zu beziehen über http://www.amazon.de/Osama-Bin-Laden-Dead-Alive/dp/ 1566567831 ) habe ich mich mit dieser Frage beschäftigt: In diesem Essay fasse ich die Hauptinhalte dieses Buches zusammen.

Seit der Übertragung der Macht von der Bush-Administration auf die Regierung Barack Obamas ist die Frage, ob bin Laden tot oder noch lebendig ist, wieder wichtiger geworden.

Weiterlesen » Osama bin Laden: Tot oder lebendig?