NATO to Haaretz: We won’t play role in Mideast peace process

November 27th, 2009

< Deputy Secretary General of NATO, Ambassador Claudio Bisogniero, has never been an ambassador in the traditional sense. Rather, ambassador is the title he holds in the Italian foreign service, where he advanced from a position as a U.S. expert and diplomat to NATO and the United Nations. Two years ago, NATO appointed him deputy secretary general.

During his visit in Israel this past week, Bisogniero met with Foreign Minister Avigdor Lieberman, Deputy Defense Minister Matan Vilnai, Deputy Israel Defense Forces Chief of Staff Benny Gantz, members of the Knesset Defense and Foreign Affairs Committee as well as members of the Foreign Ministry and the defense establishment.

In this interview with Haaretz, it is apparent that Bisogniero is careful not to stray from NATO's official line and not to upset the Arab nations that are following closely the warming relations between his organization and Israel. Juxtaposed against this careful restraint, his criticism toward Iran's nuclear ambitions comes across even harsher.

The Middle East peace process seems to be stalled. Can NATO help get it unstuck, by offering new ideas or contributing new peace-keeping forces?

NATO has no role in solving the Middle East Peace Process. Nobody asked NATO to play a role and NATO is not seeking to play such a role. The two parties: Israel, the Palestinians, the UN, the Quartet are in the lead in helping find a solution to this conflict. At the same time, NATO believes, as clearly stated by NATO’s Heads of State and Government at their June 2004 Istanbul Summit, that progress toward a just, lasting and comprehensive settlement of the Israeli-Palestinian conflict should remain a priority for countries of the region and the international community as a whole.

If negotiations on the Syrian-Israeli track advance to the point of both sides agreeing in principle to demilitarize zones along the border, would NATO be willing to replace UNDOF there and serve as a buffer between the armed forces?

The North Atlantic Council, which is NATO’s decision making body, has never discussed playing a role in any of the peace tracks of the Middle East Peace process, be it the Israeli-Palestinian, the Israeli-Lebanese, or the Israeli-Syrian tracks. So I cannot speculate on any scenario concerning the different tracks of the Middle East Peace Process, simply because NATO is not involved in this process; while of course the Allies welcomed at the time of NATO’s Istanbul Summit in June 2004 all elements of international efforts aimed at promoting a comprehensive peace on all tracks.

What is NATO’s position regarding the threat of Iran reaching a nuclear weapon capability? Do NATO members fear being targeted by Iranian missiles or terror cells?

The proliferation of weapons of mass destruction is a common threat to NATO, Israel and to all the other six Mediterranean Dialogue countries. While NATO is not involved in the negotiations with Iran, it is deeply concerned about the proliferation risks of the Iranian nuclear and ballistic missile programs. Particularly worrying are the recent IAEA report showing that the total number of centrifuges has risen to 8,692; or Iran’s recent admission of having clandestinely built a new facility for uranium enrichment near the city of Qom. We are also very concerned that the IAEA has once again concluded that it cannot exclude the existence of a possible military dimension to Iran’s nuclear program. The NATO Allies have called on a number of occasions on Iran to fully comply with UNSCRs 1696, 1737, 1747 and 1803. They remain hopeful for a diplomatic solution. And even if there may be scope for engaging with Iran in the framework of a regional approach to Afghanistan, this does not mean that we have set aside our differences on key issues such as the Iranian nuclear program; especially since Iran is not accepting the offer of Russia, and France on uranium enrichment abroad.

Is NATO’s Operation Active Endeavor used to intercept Iranian arms shipments to Syria and Hezbollah? Has it been successful in that regard? How fruitful is the Israel Navy participation in the operation?

Operation Active Endeavour does not target any countries specifically. OAE is not a police operation, nor a maritime interdiction operation, it is a monitoring operation launched as a response to the terrorist attacks against the U.S. on 9/11 2001, under which NATO ships are monitoring shipping and providing escorts to non-military vessels to help detect, deter and protect against terrorist activity in the Mediterranean sea. Since the June 2004 Istanbul Summit, Operation Active Endeavour has been open to NATO partners and non-NATO contributing nations such as for example: Russia, Ukraine and all MD partner countries. In October 2006, indeed, NATO and Israel finalized the modalities of Israel’s contribution to OAE, whereby Israel provided a military liaison officer at CCMAR Naples, to facilitate the exchange of intelligence in support of OAE. In June 2008 NATO and Morocco proceeded to an exchange of letters for Morocco’s contribution to OAE and they are now defining the modalities of its contribution to the operation. In July 2009, Israel offered to enhance its contribution by making available a ship to this operation. Following this offer, the North Atlantic Council held an initial exchange of views and, in September 2009, accepted in principle the Israeli offer. The Alliance is currently defining the practical modalities of the participation of the Israeli ship to this operation, which will be subject to a number of steps to be agreed between NATO and Israel.

Your visit in Israel has to do with the new ICP. What does this program include, by way of new departures in quality or quantity?

The Individual Cooperation Programs which are signed by NATO and MD countries are periodically revised. Individual Cooperation Programs allow interested Mediterranean Dialogue countries and NATO to frame their cooperation in a more prospective and focused way. This enables interested countries to outline the main short and long term objectives of their cooperation with the Alliance, in accordance with NATO’s objectives and policies for the Mediterranean Dialogue. The revised Individual Cooperation Program, discussed in Israel by the NATO delegation which I have led yesterday and today, testifies of the high ambition Israel places in the development of its political and practical cooperative ties with NATO. To this end, I would like to congratulate Israel for the quantitative leap in our relations and I welcome Israel’s interest in furthering cooperation with NATO, especially in important areas such as the proliferation of weapons of mass destruction, interoperability, armaments cooperation, the fight against terrorism, civil emergency planning and public diplomacy, to mention just a few.

Is the military aspect of NATO-Israel cooperation being overshadowed by the political aspect?

I do not think that the military aspect of NATO-Israel cooperation under the Mediterranean Dialogue is overshadowed by the political aspect. I am here today with a delegation which is composed of both members of the civilian and military structures of NATO. We have had meetings with both the Ministries of Foreign Affairs and Defense. Yesterday, I met the Deputy Minister of Defense Mr. Matan Vilnai and this morning, I have met the Deputy Chief of the IDF General Staff Major General Benny Gantz. The Chairman of NATO’s Military Committee visited Israel just last week and conducted high level military talks. This is a clear indication that the two pillars of NATO’s Mediterranean Dialogue: political dialogue and practical cooperation go hand in hand.

What is NATO’s position regarding Hezbollah and Hamas? Does it consider them terrorist organizations, does it make a distinction between so-called “political” and “military” wings and does it have any policy on contacts with them?

As I mentioned earlier, NATO is not involved neither in the Middle East Peace Process, consequently neither in the Israeli-Palestinian, or Israeli-Lebanese tracks of the Peace Process. Therefore we have not an official position neither on Hamas or Hezbollah. Neither have we had any contacts with them. I will not discuss specific groups that are or are not on NATO’s list which is not public. But NATO’s record against terrorism is clear and strong. The determination that NATO is showing in Afghanistan, to prevent it from becoming once again a hub of global terrorism; or the fact that fighting terrorism is part of the practical cooperation under the Mediterranean Dialogue, are proof of that.

How does the emerging “new strategic concept” refer to Israel and its role in NATO’s future? Is the NATO focus shifting towards the Middle East and Asia, or conversely, shifting back to Europe once NATO’s role in Afghanistan and Iraq diminishes?

At their Strasbourg and Kehl Summit last April, NATO’s Heads of State and Government tasked the Secretary General to develop a new Strategic Concept; the third one since the end of the Cold War. This exercise will be completed by the next NATO Summit to take place in Lisbon by late 2010. The Summit also tasked the Secretary General of NATO to convene and lead a group of qualified experts lead by Mrs. Madeline Albright, who will lay the ground for the new Strategic Concept and will report back to the Secretary General. As Mr. Rasmussen has mentioned on a number of occasions, our intention is to make the Strategic Concept the most inclusive process in policy formulation at NATO. All Mediterranean Dialogue partners and therefore Israel as well, are being involved in its development at various levels in order to receive from them their perspectives and contribution of ideas, because we have a common interest in discussing our future together. It is too early therefore to anticipate any conclusion.

Should Israel expect an upgrade in status vis-a-vis NATO, given that it is not in either Europe or North America? Could it at least enjoy the same status conferred on Japan, Australia and other countries outside NATO’s core zone?

Israel-NATO relations have been upgraded through the Individual Cooperation Program that Israel has developed with the Alliance. Israel takes already part in a genuine partnership which is tailored to the specific realities of the Mediterranean and Middle Eastern region; which is the Mediterranean Dialogue, of which Israel is a very active member since 1994, together with other six Arab countries. The Allies attach the greatest importance to two principles guiding our Mediterranean Dialogue. The first one is the respect for each partner’s specificity, allowing for a tailored approach to the specific needs of each of our partner countries, for example through Individual Cooperation Programs. Each member of the MD should be in a position to move its bilateral relations with NATO at its own rhythm. The second principle is one in which all MD partners are offered the same basis for their cooperation with NATO, to ensure that this remains an even handed process.

….

http://www.haaretz.com/hasen/spages/1131214.html

Orthodoxe Juden für Frieden! Gross Demonstration in Berlin am 30.11.09 gegen die Kriegs Faschisten aus Berlin und Israel

November 27th, 2009

 Keine Steuergelder für Israels Kriegspolitik!

Protestdemonstration gegen die Sitzung des deutsch-israelischen Kriegskabinetts am 30.11. in Berlin.

Kommt alle zur Demonstration von Quds-AG, Volksinitiative und Neue Mitte

Auftaktkundgebung 11 Uhr, Schweizer Botschaft (gegenüber dem Bundeskanzleramt; Achtung: Zugang nur vom HBF aus über Willy-Brandt-Straße/Moltkebrücke möglich)

————————————————————————————————————————————————————–

Jürgen Elsässer spricht über Israels Kriegspolitik sowie über sein neues Buch “IRAN – Fakten gegen westliche Propaganda” im russischen TV “Russia Today”:

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2009/11/27/tv-russia-today-elsasser-uber-iran-und-israel/#more-1351

Legitime Delegierte und Würdenträger werden am kommenden Montag, den 30.11.2009, dem Merkel die Haltung des echten (ultra-orthodoxen) Judentums in Berlin gegen den Besuch der Repräsentanten des zionistischen Möchtegernjoddntums (Netanyahoo und Konsorten) demonstrieren. So erfahre ich aus zuverlässiger Quelle.

Welcher “Reporter” des Außenpolitikforums wäre denn am Montag in Berlin vor Ort und berichtet uns nachher mit einer Fotostrecke?

Die echten Juden werfen nachfolgend dem Merkel ganz richtig Kriegstreiberei vor, meiner Ansicht nach besteht jedoch Merlkels Politik nur aus der willigen Unterstützung gewöhnlichster Raubmörderei, zu welcher sich das primitive, geistig-ignorante, moralisch und charackterlich zutiefst verwahrloste und verkommene Merkel und der anhängende “deutsche” Politschrott üblicherweise freudig bekennt. Im Grunde könnte man das Merkel & Co. auch Antisemiten nennen, in einem doppelten Sinne: antisemitisch gegen die wohlverstandenen Interessen des echten Judentums gerichtet und antisemitisch gegen die semitischen Araber gerichtet, welche sich nach Merkelschrotts Meinung doch endlich mit der an ihnen verbrochenen zionistischen Raubmörderei abfinden und Ruhe geben sollten.

Und die vaterlandsverräterischen Merkel und Konsorten sind mit einer tiefsitzenden Lust versessen, Deutschland und dessen Volk zum Affen zu machen und uns noch in ganz anderen Teilen der Welt als nur in Arabien den Hass der Völker, den Hass der Hochzeitsgesellschaften und Tankstellenkunden auf den US-Vasallenstaat “BRD” an den Hals zu hängen!

An dieser Stelle wage ich es jetzt einmal, etwas ganz Unpassendes zu postulieren:

Der hochintelligente Hitler hat diesen moralischen Niedergang der deutschen Politik, eigentlich der Deutschen ansich, deren Verdummung, vorausgesehen und nur deshalb in der Endphase des Kampfes den Untergang des Deutschen Volkes angestrebt. Besser rechtzeitig untergehen als diese moralische Schande, diesen Niedergang des einst altehrwürdigen Zentraleuropas vor dem Angesicht der Welt zulassen. Nicht zuletzt sogar durch Zuhälter (Zitat Michael Gloß, CDU/CSU Bundesagsfraktion) weltweit präsentiert.

Orthodoxe Juden für Frieden!

„Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig.
Sie sind unter Strafe zu stellen“ (Art. 26 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland).

Die Menschen in Deutschland und hier in der deutschen Hauptstadt Berlin müssen von der Tatsache in Kenntnis gesetzt werden, dass die Unterstützung des Zionismus und des Staates, der sich „Israel“ nennt, dem jüdischen Volk und dem Judentum nicht wirklich hilft. Im Gegenteil. Diese Art der Unterstützung trägt nur dazu bei, die tragische und offenkundig ausweglose Situation und das damit verbundene nicht enden wollende Blutvergießen im Nahen Osten zu verewigen.

Die Geschichte zeigt uns, dass jüdische Existenz in allen muslimischen Ländern meistens harmonisch verlaufen ist und erst mit dem Entstehen des Zionismus die Beziehungen zwischen Muslimen und Juden sich erheblich verschlechtert haben.

Wenn man sich die Einschüchterungs- und Terrorversuche sowie die maßlosen Übertreibungen der diversen zionistischen PR-Agenturen und ihrer Gefolgschaft nur für einen kurzen Moment weg denkt, wird jede logisch denkende Person zu der Schlussfolgerung gelangen können, dass es hier nicht die Unterschiede der Religionen sind, die den tiefen Riss zwischen Juden und Muslimen verursacht hat. Die neue, gerade einmal etwas mehr als 100 Jahre alte Ideologie, die politische Bewegung des Zionismus, ist dafür verantwortlich. Es
ist de facto so, dass der Zionismus der ursächliche Grund für die weltweite Zunahme von Antisemitismus darstellt. Den Staat „Israel“ nicht zu unterstützen, ihn zu kritisieren oder abzulehnen, dies alleine macht niemanden zum Antisemiten oder zu einem schlechteren Freund des jüdischen Volkes.

Das jüdische Prinzip des göttlich bestimmten Exils, das nunmehr fast 2000 Jahre anhält, ist für viele sicherlich eine überraschende Neuigkeit, vor allem für die wohlmeinenden Freunde und Unterstützer des jüdischen Volkes. Doch Fakten, unsere Traditionen und Lehren, wie sie in all unseren Schriften und von all unseren Gelehrten festgehalten worden sind, können nicht einfach über Bord geworfen werden. Unsere Thora verbietet uns ausdrücklich, einen eigenen Staat wo auch immer auf der Welt während dieser Zeit des göttlich bestimmten Exils zu haben. Vor allem aber nicht in Palästina.

Die Errichtung und die Vorgeschichte des Staates, der sich „Israel“ nennt, hat eine ganze Litanei von Schlechtem nach sich gezogen, nicht zuletzt die Deportationen, die ethnischen Säuberungen, Ermordungen die Unterjochung von Hunderttausenden des palästinensischen Volkes. Der Zionismus hat ihre Häuser, ihre Felder und ihre Olivenhaine zerstört, ihnen ihr Land geraubt und sie zu Menschen zweiter Klasse degradiert.
Die zionistischen Herrscher über das Heilige Land haben nicht zuletzt auch die wahrhaft jüdisch-orthodoxen Gemeinden in Palästina ihrer Unterdrückung unterworfen und tun dies alles in totalem Gegensatz und in völliger Missachtung der jüdischen Thora-Gesetze.

……………………………………………….

V.i.S.d.P.: Neturei Karta London N16, Alkham Road (www.nkuk.org), Jews against Zionism
(www.jewsagainstzionism.com), Orthodox Jews for Peace (www.ojfp.org), Studienverband Jeschurun
www.bloggen.be/JESJOEROEN/

Die jüdischen Repräsentanten werden meiner Kenntnis nach hier auftreten:

Zitat:
… Gegen das »deutsch-israelische Kriegskabinett« soll am 30.11. eine Protestdemonstration stattfinden, veranstaltet von »Neuer Mitte«, der moslemischen Quds-Arbeitsgruppe und der »Volksinitiative«. Beginn: 11 Uhr gegenüber dem Bundeskanzleramt, das heißt vor der Schweizer Botschaft, Zugang nur vom HBF aus über Willy-Brandt-Straße/Moltkebrücke möglich. (Näheres auf www.volks-initiative.info)


http://www.dergeopolitiker.net/aktuell/artikel/westerwelle-in-israel-demonstration-am-3011-in-berlin.html?tx_ttnews[backPid]=159&cHash=adac437bba

Nebenbei: es besteht kein Bedarf daran, die Bemühungen der legitimen Vertreter des echten Judentums in irgendeiner Weise herabzusetzen, ausgenommen natürlich bei Merkel und Konsorten und dem zionistischen Hundehaufen.  aus http://www.aussenpolitikforum.net/forum/viewtopic.php?t=5277

Die Gazprom Pipeline findet immer neue Partner, weil Weltweit alle den “Nabucco” Vertreter Joschka Fischer meiden

November 27th, 2009
 

Wirtschaft

Gazprom übernimmt von GDF Suez 5,26 Prozent an Verbundnetz Gas – MEHR

16:01 | 27/ 11/ 2009

Druckversion

MOSKAU, 27. November (RIA Novosti). Der russische Energiegigant Gazprom übernimmt vom französischen Versorger GDF Suez 5,26 Prozent der Aktien von der Verbundnetz Gas AG und stockt damit seinen Anteil am ostdeutschen Gasgroßhändler auf 10,52 Prozent auf.

Das geht aus einer gemeinsamen Presseerklärung von Gazprom und GDF Suez hervor. Zuvor hatten Medien berichtet, dass GDF Suez für den Verkauf der Aktien von Verbundnetz Gas neun Prozent an der Ostsee-Pipeline Nord Stream erhalten solle.

„Die Teilnehmer des internationalen Konsortiums erörtern die Bedingungen für einen neunprozentigen Einstieg des französischen Partners bei Nord Stream“, heißt es in der heutigen Pressemitteilung.

Früher hatte Gazprom-Vorstand Alexej Miller eingeräumt, dass GDF Suez noch in diesem Jahr bei der Ostsee-Pipeline einstiegen werde, die von der russischen Portowaja-Bucht nahe Wyborg an der Grenze zu Finnland bis nach Greifswald an der deutschen Ostseeküste gebaut werden und durch die Wirtschaftsgewässer von Finnland, Schweden und Dänemark führen soll. Der erste 1220 Kilometer lange Strang mit einer Jahreskapazität von 27,5 Milliarden Kubikmetern soll mit einjähriger Verspätung 2011 in Betrieb gehen. Nach der Fertigstellung des zweiten Stranges soll die Kapazität künftig auf 55 Milliarden Kubikmeter im Jahr steigen.

Der russische Gaskonzern Gazprom hält 51 Prozent am Projektbetreiber Nord Stream AG. Die deutschen Gesellschafter BASF und E.ON hatten jeweils 4,5 Prozent ihrer 24,5-prozentigen Anteile an den niederländischen Versorger Gasunie abgetreten. Die Verhandlungen über eine Beteiligung von GDF Suez dauern seit April 2009 an.

 

Wirtschaft

EDF erhält zehn Prozent am maritimen Teil der South-Stream-Pipeline – MEHR

16:00 | 27/ 11/ 2009

Druckversion

RAMBOUILLET, 27. November (RIA Novosti). Der französische Stromkonzern Electricite de France erhält zehn Prozent am maritimen Teil der Gaspipeline South Stream aus Russland nach Südeuropa.

Das teilte der Vorstandschef des russischen Gaskonzerns Gazprom, Alexej Miller, am Freitag im französischen Rambouillet mit. „Unsere französischen Kollegen werden Minderheitsaktionär von South Stream.“ Die endgültige Entscheidung solle nach Rücksprache mit dem italienischen Partner Eni fallen. Die entsprechenden Verhandlungen mit Eni werden wahrscheinlich schon in der nächsten Woche zustande kommen, sagte Miller.

Am Freitag unterzeichneten Miller und der neue EdF-Chef Henri Proglio am Rande des Frankreich-Besuchs des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin ein Memorandum of Understanding.

Wenige Stunden davor hatte Putin verkündet, dass eine Beteiligung der französischen EDF an der South-Stream-Pipeline besiegelt sei.

Im Oktober hatten sich Gazprom und EDF auf gegenseitige Gaslieferungen im Laufe von fünf Jahren geeinigt. Dem Abkommen zufolge liefert EDF Trading Gazprom in den USA 500 Millionen Kubikmeter im Jahr. Der russische Konzern hat EDF Trading die gleiche Gasmenge in Großbritannien zur Verfügung zu stellen.

Mit dem Typen will halt wirklich niemand etwas zu tun haben! Und schon gar nicht für eine NABUCCO Pipeline!  Als Berater für die Bestechungs Kartelle und Lobbyisten von Siemens reicht es allerdings noch.

Amts Versager Joschka Fischer als “Nabucco” Hampel Mann!

Neben Steinmeier erreicht nur noch ein Joschka Fischer Hampelmann dieses Grad von Peinlichkeit! Joschka Fischer, ohne gelernten Job war der grösste Amtsversager in Deutschen Regierungen und erreichte das Niveau einer Kinder Aufzieh Puppe, die nur Georg Soros und den Amerikaner nachplabbert, was die wünschen.

Der Griechische Staatsbankrott

November 27th, 2009

Das Staatsbankrott-Schisshasen-Spiel

Niki Vogt

Ein verblüffend offener kleiner Artikel in der griechischen Zeitung Ekathimerini beschreibt die Lage des Landes unverblümt: Kann Griechenland bankrott gehen? Und gibt auch gleich die Antwort: Wenn wir nicht Mitglied der Eurozone wären, wären wir wahrscheinlich längst bankrott.
weiterlesen »

Griechenland (gefolgt von Rumänien und Bulgarien)  gilt als Europas korruptes Land und wird von einigen Familien regiert. Die Politische Klasse ist so korrupt, das Siemens alle Parteien schmieren und bestechen konnte.

Das neue EU-Führungspaar: politische Pygmäen im Solde der US Faschisten

November 27th, 2009

Freitag, 27. November 2009

Nigel Farage nennt das neue EU-Führungspaar politische Pygmäen

Dieser Nigel Farage, britischer EU-Parlamentarier, hat mir schon immer gefallen, weil er sehr klar und deutlich seine Meinung über die EU ausdrückt und die Wahrheit sagt. Am 25. November 2009 hielt er eine Rede vor dem EU-Parlament.

Er sagte folgendes über den neuen EU-Präsidenten und neue EU-Aussenministerin: “
Guten Morgen allerseit. Ihr seid alle niedergeschlagen heute. Ich dachte dies wird ein grosser stolzer Moment sein. Ich meine es hat euch 8 1/2 Jahre der Nötigung, der Lüge, der Ignorierung demokratischer Abstimmungen gekostet um diesen Vertrag durchzubringen und am 1. Dezember werdet ihr ihn haben.

Der Architekt dieser ganzen Sache, Giscard d’Estaing, wollte mit diesem Verfassungsvertrag, das Europa eine grosse globale Stimme bekommt. Aber ich fürchte, die Staatsführer haben kollektiv die Nerven verloren. Sie haben entschieden, ihre Gesichter sollen auf der globalen Bühne stehen und nicht jemand von der Europäischen Union. Deshalb bekamen wir ein Paar politischer Pygmäen.

Da haben wir einen neuen Präsidenten von Europa, Herman van Rompuy. Ich sehe ihn nicht als jemand der den Verkehr in Peking oder Washington zum Stillstand bringen wird. Ich zweifle ob ihn überhaupt jemand in Brüssel erkennt und weiss wer er ist. Und trotzdem wird er ein Salär bekommen, das höher ist als das von Obama. Das sagt alles was man über diese politische Klasse wissen muss und wie sie sich selbst bedient.

Aber wenigstens ist er ein gewählter Politiker, im Gegensatz zu Baroness Cathy Ashton. Sie ist der wahre Repräsentant der heutigen politischen Klasse. In gewisser Weise ist sie ideal. Sie hatte noch nie eine anständige Arbeit und sie ist noch nie in ihrem Leben in irgend ein Amt gewählt worden. So meine ich ist sie perfekt geeignet für die Europäische Union.

Aus der Suppen Küche der NeoCons und von dem Auftrags Mörder Henry Kissinger wurden diese Gestalten gebastelt, als willfährige Figuren der US Kriegs Faschisten.

Hintergrund: Hintergründe, wer den EU Präsidenten in Wirklichkeit bestimmt und das die EU einfach ein Witz ist mit solchen Leuten!

In Deutsch Ausschnitte der Rede!

MEP Nigel Farage prangert diktatorische Verhältnisse in der EU an

26 11 2009 Autor: Paul Joseph Watson – Prisonplanet.com – 26.11.2009

Ein bemerkenswerter Austausch fand zu Beginn dieser Woche im EU-Parlament statt als der britische MEP Nigel  Farage gemaßregelt wurde weil er es gewagt hatte zu sagen, dass die EU ein autoritäre Diktatur sei, die von ungewählten Bürokraten und zum Nachteil nationaler Souveränität regiert werde. Farage verstieß damit sogar gegen ein tyrannisches Gesetz aus dem Jahr 1999 nach dem es illegal sei, die EU zu kritisieren.

Personen wie der EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso rückten nervös auf ihren Stühlen herum und blickten finster drein als Farage die EU-Elitisten offen für ihre Lügen und ihren Filz rügte.

Farage nannte die diktatorischen Tendenzen ungeschminkt beim Namen:

„Ihr habt achteinhalb Jahre gebraucht in denen ihr gelogen, Kritiker eingeschüchtert und demokratische Referenden ignoriert habt um diesen Vertrag [den Lissabon-Vertrag] durchzudrücken.“

Farage kritisierte auch die Ernennung von Van Rompuy als den ersten EU-Präsidenten und sagte, dass jener bloss ein der Öffentlichkeit besser präsentierbarer Frontmann als Barroso sei.

„Aber wenigstens ist er ein gewählter Politiker, nicht so wie Baronin Ashton,“

sagte Farage und bezog sich damit auf die Frau, welche den Posten des Hohen Repräsentanten für Auswärtige Angelegenheiten bekommen hatte.

Weiter sagte der Vorsitzende der UK Independence Party:

„In gewisser Weise ist sie aber ideal, nicht wahr? Sie hatte nie einen vernünftigen Job und wurde nie in irgendein Amt gewählt, also denke ich, dass sie für die Europäische Union wahrscheinlich wie geschaffen ist.“

Sobald Farage mit seinen Aussagen auf die diktatorische Natur der EU zu sprechen kam wurde er vom Präsidenten des EU-Parlaments, Jerzy Buzek, umgehend gemaßregelt. Burzek sagte, er würde Farage gerne das Wort entziehen und warnte ihn auch für den „Ton“ in dem er über „wichtige EU-Leute“ kritisch gesprochen habe.

Wie wir bereits in der Vergangenheit sehen konnten reagiert die EU sehr sensibel auf jeden, der die EU als diktatorische Instanz bezeichnet und kritisiert.

(…)

[den ganzen Artikel auf Englisch lesen...]

aus

http://infoblogmedia.wordpress.com

Der Geheime Deal: EU-Präsident
…………………………………………

Die britische Zeitung Guardian berichtete letzten Mittwoch: “Van Rompuy traf Kissinger in einer geschlossenen Veranstaltung von internationalen politischen Entscheidungsträgern und Industriellen, dessen Vorsitzender Viscount Etienne Davignon war.”

Wir wissen Henry Kissinger ist die graue Emminenz der globalen Elite und Vorsitzender der Bilderberg Group, aber wer ist Viscount Etienne Davignon? Der Guardian beschreibt ihn als “diskrete und mächtige Figur in Brüssel, der mal Vizepräsident der Europäischen Kommission in 80gern war.”

Was bedeutet überhaupt “diskret und mächtig?” Einer der die Fäden im Hintergrund zieht, würde ich mal sagen.

Aber da kommt noch mehr. Davignon ist der Ehrenvorsitzender der Bilderberg Group und Mitglied der Trilateralen Kommission, “… eine Zusammenkunft von globalen Freimaurern, Politikern und Bankern welche sich treffen um die Weltpolitik in strikter Geheimhaltung zu besprechen … ” beschreibt der Guardian diese Clubs. Dann ist er Aufsichtsratsvorsitzender von zahllosen Konzernen und Mitglied in jedem wichtigen Verein den man sich vorstellen kann. Ist bei Wikipedia nachzulesen.

Dann berichtet der Guardian weiter, “Van Rompuy nahm am Bilderberg Treffen teil um sich für den europäischen Job zu bewerben. Er rief auch zu einem neuen System von Abgaben auf, um die EU zu finanzieren und den wiederkehrenden Kampf um das EU-Budget zu ersetzen.”

Wir sehen also, Herman van Rompuy wurde von der Schattenregierung die im Hintergrund alles steuert als EU-Präsident bestimmt. Die Bilderberger waren ja überhaupt die welche die Auflösung der Staaten in eine Europäische Union und Schaffung der Einheitswährung Euro bereits in den 50ger Jahren beschlossen und befohlen haben. Die Regierungen hatten dann nur noch den Auftrag diesen Befehl umzusetzen, was ihnen ja gelungen ist……

http://www.dergeopolitiker.net

Italienischer EU-Parlamentsabgeordneter spricht offen über Bilderberg und Trilaterale Kommission

14 11 2009 Autor: Kurt Nimmo – Infowars.com – 14. November 2009

Mario Borghezio, ein italienischer Abgeordneter des Europäisches Parlamentes, ließ diese Woche in der EU eine Bombe platzen. Im folgenden Video stellte Borghezio während einer Sitzung des Parlaments die Nominierungen diverser Bilderberger und Trilateralen für die Posten des EU-Präsidenten und des EU-Außenministers in Frage.

Borghezio fragte:

„Ist es möglich, dass niemandem auffiel, dass alle drei regelmäßig an Treffen der Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission teilnehmen? Ich glaube, wir müssen die Prinzipien der Transparenz anwenden, über die hier in unseren Institutionen so oft gesprochen wird. Wir müssen klar stellen ob diese Kandidaten zu den politischen Kräften ihrer eigenen Länder gehören oder ob sie einfach nur Kandidaten dieser okkulten Gruppen sind, die sich hinter verschlossenen Türen treffen um über die Köpfe der Leute hinweg zu bestimmen.“

Den ganzen Artikel auf Englisch lesen:

http://www.infowars.com/italian-mp-denounces-bilderberg-influence-during-european-parliament-meeting/

 

aus http://infoblogmedia.wordpress.com

Die Klima Hysterie ein weiterer Baustein im Politischen Täuschungs Geschäften

November 27th, 2009

 

Vom 26.11.09 um 00:01. | Klimahysterie

Von: Thomas Mehner

Klimaschwindel ein glänzendes Geschäft

Klimaschwindel

Die letzten Helden dieser Welt: Hacker knacken Computer von Klimaforschern und beweisen so, dass die Diskussion über den Klimawandel Bullshit ist

Die Vertreter der Wissenschaft stehen bei Otto Normalverbraucher hoch im Kurs. Doch das Vertrauen basiert auf völlig falschen Vorstellungen von dem, was Wissenschaft eigentlich ist und leisten kann – ganz abgesehen von ihren Vertretern, die allzu oft karrieresüchtig, korrupt und untertänig veranlagt sind sowie mit der Wahrheit auf Kriegsfuß stehen. In der englischsprachigen Welt schwillt gerade eine Informations- und Nachrichtenwelle an, die die »wissenschaftliche Erforschung des Klimawandels« betrifft. Allerdings nicht in der Weise, wie es das Establishment gern hätte, sondern genau umgekehrt: Es gab einen Hackerangriff auf das weltweit führende »Climate Research Unit« (CRU), das Klimaforschungszentrum der Universität »East Anglia«. Dabei kamen höchst unangenehme Dinge zum Vorschein, vor allem aber Informationen zur Manipulation der Öffentlichkeit in Bezug auf das Phantom Klimawandel.

Was waren das noch für Zeiten, als Wissenschaftler verborgen in ihren Studierkammern und Laboratorien vor sich hin arbeiten konnten. Ihre Ergebnisse lagen meist sicher verstaut in irgendwelchen Tresoren oder wurden in Geheimschriften verfasst, sodass Unberechtigte einige Mühe hatten, an wichtige neue Erkenntnisse zu gelangen, wenn sie diese denn überhaupt verstanden. Heute ist das – Gott sei Dank! – aufgrund des technischen Fortschritts etwas leichter. Man besorge sich einen Computerspezialisten, sprich Hacker, und greife die Datenbanken und Computersysteme jener wissenschaftlichen »Experten« an, die von sich behaupten, die Wahrheit gepachtet zu haben.

Genau das ist jetzt geschehen: Hacker sind virtuell in das Climate Research Unit eingedrungen und haben vertrauliche Daten kopiert und ins Internet gestellt, was CRU-Direktor Dr. Phil Jones, der im Übrigen ein wichtiges Mitglied des UN-Klimarates ist, bestätigt hat. Doch nicht nur das: Er gab auch zu, dass die entwendeten Daten echt sind. Und nun wird die Situation richtig peinlich für die Wissenschaftsmanipulateure, denn aus den gezogenen Dokumenten lässt sich eindeutig der Schluss ziehen, dass es bei dem Klimawandel gar nicht um Fakten geht, sondern um eine generalstabsmäßig organisierte Propaganda-Kampagne, mit der künftig und letztlich weitere Einschränkungen der bürgerlichen Rechte und Freiheiten sowie noch höhere Abgaben und Steuern durchgesetzt werden sollen ………………………………….

Noch ein letzter Satz: Aus den veröffentlichten Dokumenten geht u.a. hervor, dass in der Auseinandersetzung mit den Gegnern des Klimawandels Gegenargumente komplett ignoriert werden sollten und dass es keine Diskussion über den Klimawandel als Faktum an sich geben dürfe. Allein diese beiden »Argumentations-Richtlinien« beweisen, dass wir es hier nicht mit Wissenschaftlern auf der Suche nach der Wahrheit, sondern mit Dogmatikern der schlimmsten Sorte und Betonköpfen zu tun haben, die sich verhalten wie die Vertreter der katholischen Kirche im Mittelalter. Fehlt nur noch, dass die Inquisition reorganisiert wird und die Scheiterhaufen aufgebaut werden. Wundern würde es mich nicht. In diesem System ist einfach alles möglich ?

Und hier noch ein Filmbericht zum Datenklau (in englischer Sprache).

http://www.youtube.com/watch?v=rhK2Ba_Y0mg

 

Europas Banken mit Milliardenverluste durch die Bank-Gangster

November 27th, 2009

 Allen voran die hoch kriminellen Deutschen Staatsbanker, welche in Wirklichkeit keine gelernten Banker sind, sondern absurde und kriminelle Spinner. siehe auch Jörg Asmussen – SP, natürlich und die kriminellen Umtriebe des Herrn Ackermann!

Europas Banken mit Milliardenverluste

Wenn es irgendwo auf der Welt Geld zu verlieren gibt, dann sind europäische Banken mitten drin dabei. Schätzungen zufolge haben EU-Banken…

Europäische Banken haben allein dem Emirat Dubai und den mit dem Scheichtum verbunden Firmen insgesamt 40 Milliarden Dollar geliehen. Das berichtet das Wall Street Journal. Auch die Analysten der Credit Suisse schätzen, dass europäische Banken Kredite für bis zu 40 Mrd. $ an Staatsunternehmen aus…
Mehr lesen »


Geschrieben am Donnerstag 26. November 2009

  • Donnerstag 26. November 2009

    Gefahr eines Systemkollaps wächst

    Es wird kritisch – Die Panik der Politiker und Zentralbanker nimmt deutlich zu. Vermutlich haben ihnen ihre Berater gesagt, was bald kommt – die Flucht aus ihren Papiersystem.

    Mehr lesen »

  • Donnerstag 26. November 2009

    EU steht vor Staatsbankrotten

    Nicht nur Rumänien sorgt für Sorgenfalten auf den Stirnen der EU-Funktionäre: das Land steht kurz vor dem Bankrott und ist angewiesen auf einen fraglichen Kredit des IWF.

    Mehr lesen »

  • Donnerstag 26. November 2009

    Dubai-Pleite: Angst vor Kettenreaktion

    Das Märchen aus 1001 Nacht crasht. Dubai ist praktisch zahlungsunfähig. Der Untergang der Glittermetropole am Golf könnte einen Domino-Effekt weltweit auslösen. Der Dubai-Bankrott…

    Mehr lesen »

  • Donnerstag 26. November 2009

    Warum es in den USA (noch) keine Hyperinflation…

    Die amerikanische Notenbank »Federal Reserve« hat die Geldmenge drastisch erhöht. Normalerweise ist das die beste Vorbedingung für eine Hyperinflation. Aber warum ist diese bisher…

    Mehr lesen »

Ein Meer von “Jung” Lügen über den Afghanistan Kundus Angriff auf die Tanklast Wagen

November 26th, 2009

Deutscher Einsatz in Afghanistan: Bröckelige Halbwahrheiten

Thomas Pany 26.11.2009
Der Rücktritt des Generalinspekteurs der Bundeswehr: Die neue Bundesregierung setzt den alten Kurs fort und forciert die Salami-Taktik, die Wirklichkeit wird nur in kleinen Scheiben serviert
Was nach außen kommuniziert wird, sieht hinter den Fassaden ganz anders aus. Wie sehr der deutsche Afghanistan-Einsatz bröckelige Halbwahrheiten herumschaufelt, zeigt sich auch am aktuellen Rücktritt des Generalinspekteurs der Bundeswehr

Und hier die Fakten!

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31594/1.html

Man muss das mal so sehen, das hier Vieles durch die Lügen von Jung und Co. hochgepuscht wird.

Oberst Klein hat Militärisch gehandelt und genau so muss man es sehen, das er eine Gefahr ausschalten wollte. Dummerweise hat die Bundeswehr absolut Nichts in Afghanistan, noch im Sudan, Georgien usw.. zu tun. Die Schuldigen sind Kriminelle der Politik, welche Geschäfte machen wollen! Wo sind denn nun die Milliarden der Deutchen Aufbau Hilfe in Afghanistan und dem Kosovo?

Deutschland wird von kriminellen Idioten regiert und das fängt bei Leuten wie Jung, Steinmeier und Joschka Fischer an.

Blankes Kriegsrecht

Luftangriffe in Afghanistan

12.12.2009, 11:54

Ein Kommentar von Heribert Prantl

Der Angriff auf die Tanklaster sollte Taliban töten. Wenn aber “zur Selbstverteidigung” jeder Gegner getötet werden darf, der gefährlich sein könnte, verabschiedet man sich aus dem Isaf-Mandat.

Bundeswehr in Afghanistan, ReutersGrossbildDeutsche Soldaten in Afghanistan: Darf die Bundeswehr gezielt töten oder gezielte Tötungen von Gegnern veranlassen? Der Angriff auf die Tanklastzüge, den amerikanische Kampfjets auf Befehl des Deutschen Oberst Klein ausgeführt haben, wirft die Frage auf, ob sich die Deutschen vom Isaf-Mandat verabschiedet haben und in blankes Kriegsrecht eingetaucht sind. (Foto: Reuters)

Die Bundeswehr hat zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg gezielt Gegner getötet (beziehungsweise deren Tötung veranlasst oder unterstützt), weil man sie für Feinde gehalten hat. Die Feinde befanden sich nicht im Angriff auf Soldaten.

Die Feinde wurden auch nicht getötet, weil sie dabei waren, einen Angriff unmittelbar vorzubereiten. Sie wurden nach jüngsten Erkenntnissen deswegen getötet, weil man sie für Feinde hielt – weil man sie den Taliban zurechnete, weil man Taliban-Führer unter ihnen erkannt zu haben glaubte. Sie wurden also als Gegner identifiziert – und offensichtlich deswegen, nicht wegen einer aktuellen Gefährdungssituation, wurde ein Angriffsbefehl an die US-Bomber gegeben. Sie wurden als Gegner erkannt vernichtet.

Bei der rechtlichen Beurteilung ist zu unterscheiden. Erstens: Darf die Bundeswehr in Afghanistan gezielt töten oder die gezielte Tötung von Gegnern veranlassen, wenn aktuell keine Verteidigungssituation besteht? Zweitens: Wenn Sie das darf, darf sie es dann in Kauf nehmen, dass bei dieser gezielten Tötung des Gegners auch Zivilisten zu Tode kommen – und wenn ja, wie viele?……………………….

SZ

fbi-jihad.pdf         FBI Jihad Radicalization Process FOUO  

Die geheime Todesliste der Deutschen Militärs

Identities of 102 AF Victims of F-15E Attack

http://cryptome.org/2012/01/0095.pdf

F-15E Attack Communications Over AF 9/2009

http://cryptome.org/2012/01/0094.pdf

Montenegro Polizei festgenommen, weil man den Auto Diebstahl organisierte

November 26th, 2009

Montenegro Police Nab Car Mafia

Podgorica | 26 November 2009 | Bojana Barlovac

 

Podgorica

Podgorica

Montenegrin police forces arrested on Wednesday night 17 persons on suspicion of being involved in smuggling of stolen cars. Srna news agency reports that the arrested include three policemen and an officer of the country’s Customs Administration.

“Based on the processing of criminal and other police criteria and actions, it is suspected that this organised criminal groups was engaged in smuggling of stolen cars, making forgery and other documents,” the police statement says.

The operation, which is dubbed ‘Capitol’, was conducted in the towns of Bijelo Polje, Niksic, Bar and Podgorica, Srna news agency reports. It was carried out after several months of intensive police’s research and actions on the case, in cooperation with the Customs Administration and the country’s Special Prosecutor for Fight Against Organised Crime, Corruption, War crimes and Terrorism.

During the action, police officials found several cars, which were stolen in the nearby EU countries, as well as a number of falsified documents, which are suspected to had been used by members of the group.

According to the news agency, the police actions to resolve the case continues.

Montenegrins Downbeat on Tourism

November 26th, 2009

Montenegrins Downbeat on Tourism

Podgorica | 24 November 2009 | Bojana Barlovac

 

Sutomore, Montenegro (photo by Sutomore.net)

Sutomore, Montenegro (photo by Sutomore.net)

Montenegro’s tourism industry is not satisfied with the previous tourist season, a survey show, despite official data showing a rise in earnings.
The survey was conducted by the Union of Employers of Montenegro among its 89 members.

The Union’s economic adviser Ana Karanikic says that 63 per cent of respondents rated the extent of their business as “bad”, 18 per cent said that they operated better than last year, while 19 per cent said it was in the range of last year’s results.

“The results may however be considered good, when taken into consideration the impact of the global economic crisis,” Tanjug news agency quoted Karanikic as saying.

According to official data, Montenegro earned some 480 million euros from last summer’s tourist season which is nine million more than last year.

However, 62.5 per cent of the respondents said that this year, in high season, from June to August, demand for tourist products and services was significantly reduced.

When it comes to salaries, Montenegrins are less satisfied, because about 90 per cent of them stated that their revenue was in decline compared to last season.

They blame lack of adequte promotion in regional and international markets.

siehe auch http://balkanforum.org/thread.php?threadid=4586