Geschichte – History

Festnahmen im Organhandel des Kosovo: Moshe Harel – Cyprus Arrests Kosovo Organ-Trafficking Suspect

Partner des Verbrechens viele Deutsche Politiker, was bei Michael Steiner, Joachim Rückers, Frank Walter Steinmeier anfängt, Alle SPD Profi Gangster und Verbrecher, wie Kouchner ****

Deutsche Professoren waren Teilhaber, Gründer, Geschäftsführer der „Medicus“ Klinik: die Namen sind bekannt, weil im Kosovo Handelsregister, man sich auch als Geschäftsführer eintragen liess. Die heute als peinliche EULEX Justiz bekannte EU Mission, vertuschte die Verbindungen, obwohl man email Untersuchungen etc. machte, Zeugen Aussagen klar Prof. Hacke und Baer (500.000 DM Investition von Baer, was vergleichbar vor Ort aber 5 Millionen € waren, also 2,5 Millionen € heute), aber auch weitere Deutsche Ärzte dort tätig waren. Bis heute abrufbar, nur die EULEX Dokumente nicht.

Die Mafia „Medikus“ Klinik im Kosovo arbeitete International, und selbst Russen flogen nach Phristina

06 Jan 18

„Blutige Geschäfte – Auf den Spuren des Organhandels im Kosovo“. Reportage von Arndt Ginzel, Martin Kraushaar und Ulrich Stoll bei ZDF zoom vom 13.07.2011 über Kriegsverbrechen, Organhandel und die Verstrickung Deutschlands in Verbrechen im Kosovo aus.

Teil 2 https://www.youtube.com/watch?v=TUkWobU5MbcTeil 3
https://www.youtube.com/watch?v=0EZA0NgY3Iw
omponentheading“>19.01.2012. Der EULEX-Pressesprecher Nicholas Hoton hat bestätigt, dass zwei Russen im Jahre 2008 in der Klinik „Medikus“ in Pristina operiert worden waren, welchen dabei die Nieren entnommen wurden. Zu diesen Informationen habe die Untersuchung der Staatsanwaltschaft geführt, und das Verfahren in dem Fall sei gerade im Gange, sagte Herr Hoton dem Radio „Dukadini“ aus Pec. Somit bestätigte er die Aussage des zweiten Sekretärs der Russischen Föderation Sergey Zarky, laut der die EULEX-Vertreter der Moskauer Offiziellen die Informationen über die Organtransplantation zweier russischen Staatsbürger abgegeben haben. Die EULEX und die Staatsanwaltschaft hätten im ständigen Kontakt mit den Offiziellen in Moskau gestanden, um so die Hilfe im diesem Fall zu leisten, so Hoton.

Organhandel Kosovo: — ZDF Reportage am 13.07.2011 um 23:45 Uhr ( 1 2)

El primer ministro kosovar, acusado de tráfico de órganos humanos y drogas

Cyprus Arrests Kosovo Organ-Trafficking Suspect

Moshe Harel, an Israeli citizen accused of being involved in organ-trafficking from Kosovo’s Medicus clinic in 2008, was arrested in Cyprus after years of being listed as wanted by Interpol.

Die Morina
BIRN

Pristina

The Medicus clinic. Photo: BIRN.

One of the main suspects in Kosovo’s Medicus clinic case, Moshe Harel, has been arrested in Cyprus on suspicion of involvement in organ-trafficking, police in Pristina told BIRN on Saturday.

Is not clear however if an extradition request has been filed by the Kosovo authorities yet.

“Kosovo Police have information that based on an international warrant arrest, the suspect M.H., who has been wanted since 2010, has been arrested days ago in Cyprus,” Kosovo Police spokesperson Baki Kelani told BIRN.

In July 2017, Pristina Basic Court started the retrial of Medicus clinic owner Lutfi Dervishi, his son Arban Dervishi and head anaesthetist Sokol Hajdini, all accused of involvement in organised crime in connection with people-trafficking.

In March 2016, Kosovo’s appeals court had confirmed their convictions, jailing Lutfi Dervishi and his son for eight years and Hajdini for five. But a Supreme Court ruling overturned the original verdict on the basis of procedural irregularities.

The ruling said found that “multiple illegal kidney transplants” took place at the clinic in 2008.

Dr. Yusef Sonmez (L) and Moshe Harel

Yusef Sonmez was working with Moshe Harel, an Israeli, at the time of his “surgical attacks” in Medicus,

Poor people from Turkey, Russia, Moldova and Kazakhstan were allegedly brought to the clinic after being assured that they would receive up to 15,000 euro for their kidneys.

The EULEX prosecutor in the case said then that transplant recipients, mainly Israelis, paid more than 70,000 euro for the kidneys.

Harel was also charged in Israel in 2015 with international organ-trafficking and organising illegal transplants, alongside six others.

“The accused ran a real business in trafficking organs, on dozens of occasions over the course of years, exploiting the financial distress of the donors and the health crisis of the recipients for economic gain,” the Israeli justice ministry said at the time.

As well as Harel, a Turkish doctor, Yusuf Sonmez, is still wanted in the Medicus case but remains at large.

Police initially raided the Medicus clinic in 2008 after a Turkish man whose kidney had been removed was found seriously ill at Pristina airport.

The clinic was also mentioned in a Council of Europe report which alleged that elements of the Kosovo Liberation Army traded the organs of prisoners during the 1999 conflict.

These and other allegations eventually led to the establishment of the new Hague-based Specialist Chambers, which will try former KLA fighters for wartime and post-war crimes, although it has yet to issue any indictments.

Investigators closed down the Medicus clinic in 2008, and it has since been sold.

http://www.balkaninsight.com/en/article/cyprus-arrests-israeli-suspect-on-kosovo-organ-trafficking-01-06-2018

 

***

n addition to Dick  Marty’s report and Gerard Gallucci ( former head of UNMIK in northern Kosovo), came out with claims that the U.S., UK , Germany , France and Italy  have been informed about human organs trafficking as well as the “black surgery”  the kidnapped Serbs in Kosovo were exposed to.   Regardless of whether we know or not what happened , the great ‘ Quint ‘  (the above mentioned states) certainly knew. They have the information, resources and a long history of cooperation with KLA.  

”No matter what the truth about organ trafficking is, the involvement of some top world leaders is certain and confirmed in this international crime and corruption ,“ says Gallucci.

In 2011. Galluci predicted that  ”Kosovo PM” Thaci will remain PM,  regardless what  Dick Marty’s report says because he’s protected by the United States and other Western powers. That’s exactly what happened. 

In the meanitime the ”Great Quint” decided to destroy Syria; so the services of skilled and experienced human organ removers, what Yusuf Sonmez and Moshe Harel certaily were, were appreciated again.

And Global Research asks about the two:

“(…) Where have these two cretins gone? Where have they been in hiding and who is hiding them – since the time they walked from prosecution in Kosovo? Are either or both being given secret asylum in Israel as in the past? Are they continuing their ghoulish work in Turkey, protected by the Erdogan government, robbing organs from injured Syrian civilian and military who’ve been sent there for treatment and from Syrian soldiers who have been captured by the terrorists? The latter would certainly fit with their work in Kosovo where they robbed captured Serb soldiers of their organs before Kosovo’s “freedom fighters” killed them. The  report from Fars News Agency tells of how the organ theft business is thriving in Turkey.”

Turkish Hospitals Illegally Trafficking Organs of Injured Syrians

Preface by: Roger Landry (TLB)

This article is several months old, and there are others (links below article) that speak to this issue as well, but how many westerners are even aware of this horrendous ongoing scenario?  It is not the timeliness of this article, but its content that should elicit horror in the minds of decent people.

What we are seeing here is a result of doctors and medical personal who operate outside the realm of morality or conscience. War is a harbinger of death for both the attackers and the attacked … It is one of the few things both have in common, although in some cases it effects one side much more than the other. And where you find war evil is its close companion.

Trafficking in the spoils of war while it rages around you is the epitome of evil surpassed only by that of trafficking human body parts for profit! This is what is presented in this article. How many battlefield injuries result in death on the operating table … that didn’t have to … or shouldn’t have?

To even say things like this leaves a very bad taste in the mouth of individuals who possess a conscience! But what you are about to delve into describes those who suffer a deficit of both morality and conscience of overwhelming proportions!

Please read on … 

Kriegsverbrechen und Organhandel im Kosovo – Teil 2 von 3 Organhandel Kosovo: — ZDF Reportage am 13.07.2011 um 23:45 Uhr

„Kein Interesse an staatlicher Ordnung“
Über Thaçi kann sich Berlin nicht im Unklaren sein. Bereits im Jahr 2005 wurden Auszüge aus einem Bericht des Bundesnachrichtendienstes bekannt, in dem es hieß, über „Key-Player“ wie ihn bestünden „engste Verflechtungen zwischen Politik, Wirtschaft und international operierenden OK-Strukturen im Kosovo“. Die „dahinter stehenden Netzwerke“ hätten keinerlei „Interesse am Aufbau einer funktionierenden staatlichen Ordnung, durch die ihre florierenden Geschäfte beeinträchtigt werden können.“[5] Zwei Jahre später bestätigte eine im Auftrag der Bundeswehr verfasste Analyse diesen Befund.[6] Dass ein „Key-Player“, dessen „Netzwerken“ kein „Interesse am Aufbau einer funktionierenden staatlichen Ordnung“ nachgesagt wird, auch im Amt des Premierministers von der Bundesrepublik Deutschland unterstützt wird, entbehrt nicht eines gewissen Zynismus: Schließlich gehört Berlin zu den tonangebenden Mächten unter den westlichen Besatzern des Kosovo, die vorgeben, dort staatliche Strukturen aufbauen zu wollen. Zuletzt hat die Bundesregierung dem Kosovo vor zwei Jahren umfangreichere Hilfe versprochen; zugesagt wurden 100 Millionen Euro. Der Nutzen der Finanztransfers bleibt im Dunkel: Die Arbeitslosigkeit im Kosovo ist mit offiziell 45 Prozent die höchste in ganz Europa, fast zwei Fünftel der Bevölkerung leben laut Angaben der Weltbank bis heute in Armut. Selbst das Bundesentwicklungsministerium gibt an, im Kosovo sei „wirtschaftlicher Aufschwung (…) noch nicht zu verzeichnen“.[7]

…..

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57969

Organhandel Kosovo: — ZDF Reportage am 13.07.2011 um 23:45 Uhr

Obwohl als Geschäftsführer registiert im Handelsregister, drohte im ZDF Interview der sogenannte Professor mit gerichtlichen Verfügungen, was heute nicht mehr durchkommen würde, solange nicht sein Bild erscheint.

Kommentar: Die Ausführungen des Professors Manfred Beer, sind lächerlich, denn die Medizin Mafia, der Albaner Mafia ist uralt, seit 20 Jahren bekannt und räubert bis heute die eigenen Staatlichen Kliniken aus, wo alle gespendeten Apparate in deren Privat Kliniken landen. Wie kommen Deutsche Ärzte, zu derartigen verbrecherischen Verbindungen, ist mehr wie erstaunlich, nachdem das Problem auch 1993 rund um Albanien schon bekannt war, wo Kinder entführt wurden in die Sex Sklaverei.

Prof. Manfred Beer

Prof. Manfred Beer

Aus diesem Rechts Verfahren in Köln, kleiner Ausschnitt.

Mit vollkommen rechtwidrigen Behauptungen, Erpressung organisierte eine der berüchtigsten Anwalt Kanzleien aus Berlin: Scherz eine Phantom Show, das angeblich Persönlichkeits Rechte des Prof. Dr. Manfred Beer verletzt sind. Natürlich gab es einstweilige Verfügungen über das damals berüchtigte Kölner Gericht, obwohl keine Personlichkeits Rechte verletzt wurden. Selber Schuld, wenn Firmen Dokumente, Registrierungen deutlich zeigen, das Manfred Beer sich direkt im Kosovo mit der damals gut bekannten Mafia als Partner, an einem Firmen Construct beteiligt hat. Es gab nie einen Rechts Grund, das man derartige Fakten per Einstweiliger Verfügung verbieten lassen will und wollte.

Prominente Albaner Journalisten zum Spiegel Artikel

Veshka e Verës dhe imazhi i Kosovës

BLOG | 2 GUSHT, 2012 – 13:53 | NGA ENVER ROBELLI

Veras Niere, Walters Geld: SPIEGEL-Report über den kriminellen Handel mit menschlichen Organen

Aussage des damaligen Ministers Gashi: Es wurde nur eine Genehmigung für Herz- und Kreislauf Gefäss Operationen erteilt, nicht für Urologie oder Transplantationen, weil das per Verfassung verboten ist. 9.1.2008! Firmen Registrierung hier der Auszug aus dem Kosovo Handelsregister.Nr. 1: Prof. Ulrich Hake, als Fach Arzt Nr. 2: der berüchtigte Türkische Arzt Yusuf Sönmez, der auch als Professor aufgeführt ist.

Medikus Ulrich Hake - Jusuf Sonmez

Der Spiegel Artikel aus dem Netz genommen, was Nichts daran ändert, das 2 Deutsche Professoren der Motor bei der Gründung der Medicus Klinik waren, + weitere Ärzte. Es ändert Nichts daran, das alle Fakten, Namen in den EU EULEX Ermittlungs Akten sind, inklusive der Operations Listen, wer, wo, wann und an wem herum operiert hat.

NATO Lügen seit 30 Jahren im Balkan: Wie oft hat der Westen Serbien belogen?

Wie mit der NATO Osterweiterung, wo Baker, die Amerikaner, Kohl, Telschik, Genscher heute ebenso klar sagten, das man den Russen versprochen hatte, das man für die Vereinigung von Deutschland, dem Rückzug der Russen aus dem Ostblock, die NATO nicht nach Osten erweitern will. Das wird man mit korrupten Premierministern später sich zusammen kaufen.

Richard Holbrock, war wohl der übelste Lügner und Betrüger, denn die Amerikaner in den Balkan schickte, neben Hillary Clinton, welche Wild West Storys sogar erfand, um ihre kriminellen Partnerschaften zu vertuschen. Übelste leute kamen in den Balkan, angefangen von Michael Steiner, Bodo Hombach, Rückers, Carl Bildt, oder Martti Ahtisaari, und Wolfgang Ischinger. vor 10 Jahren: Korrupt bis auf die Wurzeln, und MIlliarden verschwanden im Nichts, wie in Haiti
Das Menschen verachtende Terror Regime der UNMIK im Kosovo und des bestechlichen ICG Faschisten Martti Ahtisaari und Steven Schook und dieser Deutschen Verwalter dort
No “Freedom Fighters”, Just Criminals and Thugs On the preceding pages, the latest Drugs & Crime UN report offers a rarely accurate analysis of the situation among the ethnic Albanians (both next door to Serbia, in neighboring Albania, and in Serbia itself, mainly in the southern Kosovo province), which led to formation of the Albanian terrorist KLA (UCK) and to the terrorist attacks in Serbia — an unusually honest glimpse at the root-causes of Albanian insurrection and occupation of part of Serbia, impossible to find in the tons of worthless junk produced daily by the Western mainstream media. The following excerpt effectively dismantles the pompous claims of heroic “struggle for freedom and independence” and disingenuous references to the “self-determination” of an ethnic group which has already exercised its right to self-determination with the formation of state of Albania. No, it has nothing to do with “freedom”, “independence” or “self-determination”, it is all about illicit trade, crime without punishment, lawlessness, thuggery and insatiable greed. Criminals, Terrorists or Politicians? In Kosovo-Metohija, all Three.
Excerpt from the UN Office on Drugs and Crime report for March 2008 [pg 52] According to an Interpol statement made before the U.S. Congress in 2000:
http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Balkan_study.pdf aus 16.7.2012: Falsche Ratschlaege von Albert Rohan, im Kosovo wieder einmal

Friedens Nobel Preis an den versoffenen und korrupten Kriegs Treiber: Martti Ahtisaari einem ICG Georg Soros Kriminellen

Wie oft hat der Westen Serbien belogen?

© AP Photo/ Darko Vojinovic
1 / 2
Politik

Zum Kurzlink
13697

Das Tribunal in Den Haag sollte ursprünglich den Balkan versöhnen und Gerechtigkeit zwischen die Völker des ehemaligen Jugoslawiens bringen. Der Sputnik-Kolumnist und ehemalige Präsident Montenegros Momir Bulatović zeigt auf, welche Rolle die Lügen westlicher Politiker beim Scheitern dieses Ziels gespielt haben.

Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) ist laut Momir Bulatović, dem ersten demokratisch gewählten Staatspräsidenten Montenegros und von 1998 bis 2000 Ministerpräsident der sogenannten Bundesrepublik Jugoslawien, von Anfang an eine „schreckliche Affäre“ gewesen.

Die sogenannte „Internationale Gemeinschaft“ habe sich zwar den Frieden auf die Flagge geschrieben, jedoch ihre Politik auf „Lügen und gut durchdachter Trickserei“ aufgebaut.

Diese Lügen waren laut dem montenegrinischen Ex-Präsidenten systematisch und wurden immer wieder angewendet.So hat der ehemalige bosnisch-serbische General und von 1992 bis 1996 Oberbefehlshaber der Vojska Republike Srpske, Ratko Mladić, mehrmals von den USA und Frankreich angebliche Garantien für seine Sicherheit bekommen.

Beispielsweise wurde ihm angeboten, die französischen Piloten freizulassen, die nach dem Abschuss eines französischen Mirage 2000-Kampfflugzeuges über serbischen Positionen gefangengenommen wurden. Als Gegenleistung wurde ihm garantiert, nicht unter ein internationales Tribunal gestellt zu werden.

Als Chef-Unterhändler traf hierfür extra der Generalsstabschef der französischen Armee in der Region ein, um dieses Angebot zu unterbreiten. Das Ergebnis ist bekannt: Die französischen Piloten kamen wohlbehalten zurück – Mladić wurde dagegen am 22. November 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dem ehemaligen Präsidenten der serbischen Teilrepublik von Bosnien und Herzegowina Radovan Karadžić hat der amerikanische Sondergesandte Richard Holbrook in Anwesenheit zahlreicher Zeugen, unter denen auch Momir Bulatović war, versichert, Karadžić werde nicht vor Gericht kommen, wenn er sein Amt niederlegen und den Friedensverhandlungen der jugoslawischen Delegation in Dayton zustimmen würde.

Trotzdem wurde Karadžić später zu 40 Jahren Haft verurteilt, darunter für das Massaker von Srebrenica.Und auch Slobodan Milošević, der ehemalige Präsident Jugoslawiens, wurde vom Westen mehrmals hintergangen.

So bat der damalige französische Präsident François Mitterrand seinen serbischen Amtskollegen Milošević um die Zustimmung dafür, dass die „Arbitration Commission of the Peace Conference on Yugoslavia“ von Mitterrands Freund und Ex-Verfassungsrichter Robert Badinter geführt wird.

Die Kommission werde keine Beschlüsse entgegen den serbischen Interessen treffen, so das Versprechen des französischen Präsidenten.

Am Ende war es gerade die Badinter-Kommission, die die „Auflösung“ Jugoslawiens proklamierte und auch den Weg für „absurde Interpretationen“ des Völkerrechts freimachte: Die Unverletzbarkeit der Grenzen gelte im Falle Jugoslawiens nicht für den Gesamtstaat, sondern für die Teilrepubliken innerhalb der Föderation. Damit war die Auflösung Jugoslawiens aus der Sicht der Kommission völkerrechtlich legitimiert.

Doch auch Wiktor Tschernomyrdin, Sondergesandter des damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin, dessen Rolle heute in Russland auf das Heftigste umstritten ist, hinterging nach Meinung von Bulatović serbische Politiker.Zusammen mit dem ehemaligen Präsidenten Finnlands Martti Ahtisaari stellte Tschernomyrdin das Ultimatum an Milošević, alle jugoslawischen Truppen aus den besetzten Gebieten im Zusammenhang mit der Einstellung der Nato-Bombardierungen abzuziehen. Nach dramatischen Verhandlungen stimmte Milošević dem widerwillig zu und erklärte seine Entscheidung mit der historischen Freundschaft Serbiens zu Russland.

„Gegen die Nato können wir kämpfen – und sie werden uns nicht besiegen. Aber wenn wir nicht dem Angebot des russischen Präsidenten zustimmen, werden wir ihm einen Vorwand geben, gegen uns zu sein. Und gegen Russland, selbst wenn wir glauben, dass es unrecht hat, können wir einfach nicht sein.“

In der Tat hat Tschernomyrdins Vorgehen wohl kaum den serbischen Interessen entsprochen. Ursprünglich wurde er von Jelzin damit beauftragt, eine möglichst gute Position für Belgrad auszuhandeln. Doch in der Realität näherte sich Tschernomyrdins Position immer weiter der Position des Westens an und unterschied sich von ihr am Ende kaum.

Verwunderlich ist dies dennoch nicht: Der US-Präsident Bill Clinton hat persönlich den schwachen Präsidenten Jelzin dazu gedrängt, Tschernomyrdin als seinen Sondergesandten zu ernennen – und damit wohl das russische Verhandlungsteam mit einer westlichen Stimme zu besetzen.

HASHIM THACI WANTS INTERNATIONAL MISSIONS TO LEAVE KOSOVO

Stavros MarkosumSManalysis – vor 14 Stunden
[image: Image result for hashim thaci] Dec 6, 2017 PHOTOAP Photo/ Visar Kryeziu SOURCE VOA Share on Facebook Tweet on Twitter Kosovo’s president on Tuesday openly called for international missions to leave the country and complained that the international community is discriminating against Kosovo when it comes to war crimes investigation and the process to join the European Union. Hashim Thaci told security force troops that the “time of the international missions in Kosovo has passed.” Complaining of their “unjustified number” operating in Kosovo, he said now “accountability f… mehr »

Serbia will fight for Trepca mine in Kosovo – Vucic

Stavros MarkosumSManalysis – vor 14 Stunden
[image: (Tanjug, file)] The Trepca mining and metallurgical complex in Kosovo is this Thursday marking its 90th anniversary. SOURCE: TANJUG THURSDAY, DECEMBER 7, 2017 And the head of state, Aleksandar Vucic, said that Serbia would fight for that company „uncompromisingly.“ „When an enterprise is cherished and built for 90 years, as is the case with Trepca, that enterprise is no longer just a business entity, it is a part of family and national heritage, a part of tradition,“ Vucic wrote in a letter to the company’s workers, recalling the tradition of mining and the existence of… mehr »

 

Berisha denounces an attempt of the Government of Albania, to built resort on the properties stolen of the Greek Community in Drymades of Himara

Stavros MarkosumSManalysis – vor 16 Stunden
SManalysis Very interesting that, Berisha was, in many cases, an inspiration for Albanian irredentism to Greece, to take the role of a lawyer pro Himariots, while in fact, has made a denunciation, which would be an investigation of the Special Prosecution, for which, for the only reason that the property and territories of the Greek Community of Himara, are being stolen, everyone is silent in Albania. Perhaps for politics, diplomacy or just being in the political opposition, Sali Berisha, former Prime Minister of Albania, has denounced in the social network Facebook, an attempt… mehr »

Die Intelligenz der US Ausbildung Weltweit, auch in Afghanistan, wo man Leute ausbildet, welche anschliessend nur die Waffen an die Taliban verkaufen.

Ukrainischer Soldat, erklärt einen Granatwerfer, steckt die Granate falsch in Rohr, sprengt sich damit in die Luft

von Hitler, über Strauss bis heute: USA entwickeln neue Großstrategie für den Balkan: Militärische Rückkehr in die Region

Überall schlägt den Amerikaner Hass entgegen, weil man mit Kriminellen Jugoslawien zerstört hat, was ein uralter Plan schon in 1976 war mit Franz Josef Strauss, wie ein Französicher General erklärt, jeder vor Ort auch weiß, wer zuerst Waffen ab 1987 in den Kosovo lieferte und zuvor ebenso nach Bosnien, Kroatien. Die Amerikaner haben nur Mord, mit ihren Auftragskillern im Balkan gebracht, überall wurden die dümmsten zu REgierungs Chefs ernannt, wo die einzige Voraussetzung war: möglichst korrupt, für Privatisierungen.
Die Waffen- und Raketen Abwehr Lieferungen an die Kroaten durch den Deutschen Josef Rothaichner

Ziel deutscher Außenpolitik: die Zerstückelung Jugoslawiens

Militär Historiker Wiebes, über die Rolle von Genscher, der Amerikaner mit Islamischen Terroristen und Kriminellen

uralte Pläne auch der Deutschen! Jugoslawien zerstören mit Kriminellen, siehe CIA Offizier Robert Baer! Franz Josef Strauss, plante das schon 1976, die Amerikaner später wollten Militär Stützpunkte im Balkan, die AMRO Öl und Gas Pipeline sollte ebenso abgesichert werden, wie Willy Wimmer später outen wird. Man wollte den Fehler des 2 WK ändern, das man dort keine Militär Stützpunkte hat, also übelsten Hitler Politik, und das Weltweit, wenn man Massenmord mit korrupten Deutschen Politikern organisiert und sehr lange plante, sehr lange Kriminelle und heute oft Terroristen ausbildete und finanzierte.

French General Truth About NATO Bombing of Yugoslavia 1999

Titelbild

CSU-Ikone Strauß kassierte Schmiergelder über Briefkastenfirma

USA entwickeln neue Großstrategie für den Balkan: Militärische Rückkehr in die Region

USA entwickeln neue Großstrategie für den Balkan: Militärische Rückkehr in die Region

Ein US-Soldat der 88. Airbourne Division auf einem ausgebrannten Panzer der jugoslawischen Armee im Camp Bondsteel.
Die US-Militärbasis im Kosovo als Stützpunkt für eine dauerhafte militärische Präsenz, eine Annäherung an Serbien und die Wiederherstellung des Rufs als aufrichtiger Vermittler sollen die neuen Leitlinien der US-Außenpolitik in Bezug auf den West-Balkan sein.

Washington diskutiert wieder über die Zukunft der Länder Südosteuropas. Unter dem Titel „A Coming Storm? Shaping a Balkan Future in an Era of Uncertainty“ fand jüngst eine Konferenz mit über 100 Teilnehmern statt.

Polnischer Verteidigungsminister Antoni Macierewicz und sein US-amerikanischer Amtskollege James Mattis bei einem Treffen im NATO-Hauptquartier in Brüssel (Belgien, Juni 2017, Quelle: Reuters)

Organisiert hatte die Veranstaltung der Atlantic Council, eine einflussreiche US-Denkfabrik, die transatlantisch sehr gut vernetzt ist und entsprechend aktiv versucht, ihre Vorstellungen von Wirtschaft, Politik und Sicherheit in die offizielle Politik einzubringen. Im Zuge der Tagung trafen Außenminister aus Südosteuropa, Vertreter der US-Regierung sowie Experten aus den Vereinten Staaten und Europa zusammen.

Im Vorfeld der Konferenz veröffentlichte die Institution einen Bericht, in dem von einer Notwendigkeit die Rede ist, den Fokus der US-amerikanischen Außenpolitik wieder verstärkt auf die Länder des West-Balkan zu richten.

Ein Weckruf für die USA

Der stellvertretende Vorsitzende des Atlantic Council, Damon Wilson, sagte vor der Konferenz in einem Interview mit dem Sender Voice of America, dass die USA in der Region wieder eine aktivere Rolle einnehmen sollten, sonst riskiere man den Ausbruch einer neuen Krise.

Die Präsenz der amerikanischen Sicherheitskräfte solle deshalb nicht nur mit der KFOR-Mission im Kosovo verbunden, sondern zu einer permanenten werden. Als ideale Lösung dafür biete sich die dort bereits vorhandene US-Militärbasis „Bondsteel“ an, die bis zu 7.000 Soldaten beherbergen könne.

Mehr zum Thema –  NATO: Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

Die Stabilität der Region sei von entscheidender Bedeutung, wenn es um die wirtschaftliche Entwicklung der Region geht. Politische Krisen und Konflikte hemmen diese: Die Unsicherheit verschreckt die ausländischen Investoren, gefährdet Arbeitsplätze und treibt die jungen Menschen aus ihren Heimatländern ins Ausland.

IS-Zeichen am Eingang zur bosnischen Stadt Gornja Maoca, Februar 2015

Auch in der Geschichte der Beziehungen zu Serbien schlägt der Council vor, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Der stellvertretende Vorsitzende setzt sich für eine historische Versöhnung zwischen beiden Ländern ein. Zudem sollten die USA als Vermittler an den Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina teilnehmen, die zurzeit auf EU-Ebene geführt werden, um zu einem Fortschritt des Dialogs zu gelangen.

Neue Töne gegenüber Serbien stoßen auf Skepsis

In serbischen Medien bewerteten zahlreiche Experten die Konferenz und den im Vorfeld veröffentlichten Bericht hingegen als einen weiteren Versuch, den Druck auf Serbien zu erhöhen. Man will das Land dazu drängen, sich zwischen der NATO und Europa auf der einen Seite und Russland auf der anderen klar zu entscheiden.

Im Anschluss an die Konferenz äußerte sich der Beauftragte des US-Außenministeriums für Zentral- und Südzentraleuropa, Hoyt Brian Yee, als einer der Teilnehmer. Der serbischen Nachrichtenagentur Tanjug zufolge sagte er, dass die USA bereits lange auf dem West-Balkan präsent seien und auch beabsichtigten, dort zu bleiben – nicht aus altruistischem Instinkt, sondern weil ihnen sehr wichtig sei, aus dem Balkan einen Ort mit Zukunft zu machen.

Heute funktioniert Nichts mehr bei der Bundeswehr. U-Boote die nicht mehr auslaufen, als Export Schlager, Eurofighter wo praktisch keiner fliegt. die Transporter A-400 Militär Schrott, wie andere EADS Produkte und Hubschrauber

Ausgabe vom 03.08.2017, Seite 12 / Thema

Aus braunem Geist erschaffen

Die Bundeswehr wurde von Generälen Hitlers von Anfang an als Aggressionsarmee aufgebaut. Es ging und geht um die Verwirklichung der Expansionsziele des deutschen Imperialismus

Von Gerhard Feldbauer
Nazi_Deutschland_Fah_27383422.jpg

»Ein Unrechtsregime, wie das Dritte Reich, kann Tradition nicht begründen«, heißt es im gültigen Traditionserlass der Bundeswehr von 1982, der die Bezüge auf Hitlers Armee zurückweist. Das von der Wehrmacht verwendete »Schwarze Kreuz« gilt leicht verändert dennoch weiterhin als Hoheitszeichen der Bundeswehr …

Gerhard Feldbauer schrieb an dieser Stelle zuletzt am 1. November 2016 über die Errichtung der faschistischen Diktatur in Italien durch Benito Mussolini

Um den in jüngster Zeit wieder bekannt gewordenen Zuständen über die braune Vergangenheit ihrer Truppe zu entgegnen, behauptete Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der Widerstand der Offiziere um Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 das Attentat gegen Hitler ausführte, sei das Fundament der Bundeswehr seit ihrer Gründung im Jahre 1955. Mit dieser infamen Lüge betätigt sich von der Leyen als Geschichtsfälscherin. Denn außer einer 1961 im baden-württembergischen Sigmaringen nach Stauffenberg benannten Kaserne, die 2014 aufgelöst wurde, spielte dieser in der Traditionspflege der Bundeswehr bisher kaum eine Rolle. Im Gegenteil berief sich noch 2010 ein vom Heeresamt der deutschen Streitkräfte herausgegebenes Handbuch mit »Hilfen für den Gefechtsdienst« fast ausschließlich auf Operationen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Angeführt wurde dort unter anderem SS-Obersturmbannführer Paul Karl Schmidt (Paul Carell), bis 1945 ­Pressechef im Auswärtigen Amt Joachim von Ribbentrops. Und auch das mittlerweile im »Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften« aufgegangene »Militärgeschichtliche Forschungsamt« der Bundeswehr bezog sich in einem »Wegweiser« für die deutschen Besatzungstruppen in Afghanistan positiv auf Hitler-Militärs. Über den glühenden Antisemiten und Afghanistan-Reisenden Oskar Ritter von Niedermayer hieß es dort, er repräsentiere die »guten deutsch-afghanischen Beziehungen« vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg.Der Geist und die Praxis der Armee, deren Aufstellung schon kurz nach der Entstehung der Bundesrepublik eingeleitet wurde, wurde von ihren Gründervätern bestimmt. Zu ihnen gehörte Hitler-General Hasso von Manteuffel, der im November 1949 Bundeskanzler Konrad Adenauer eine Studie zur Aufstellung einer Armee aus kriegserfahrenen ehemaligen Wehrmachtssoldaten übergab. Im August 1950 übernahm der frühere General der Panzertruppen, Gerhard Graf von Schwerin, die zentrale Planung. Zwei Monate später beauftragte Adenauer seinen Parteifreund, Wehrmachtsoberstleutnant Theodor Blank, das nach ihm benannte Amt zur Leitung des Aufbaus einer neuen Wehrmacht zu bilden. Im Juni 1955 – sieben Monate vor den entsprechenden Maßnahmen in der DDR – wurde es zum Verteidigungsministerium. Im Bundestag gab Blank die geplante Stärke der Streitkräfte mit 370.000 Mann beim Heer, 70.000 bei der Luftwaffe, 24.000 bei der Marine und 40.000 Soldaten bei der Territorialarmee, der bis 1969 bestehenden, vierten Teilstreitkraft, bekannt. Es wurden weitere 44 ausgewählte ehemalige Wehrmachtsgeneräle eingestellt, vorwiegend Generalstabsoffiziere, kommandierende Generäle oder Divisionskommandeure, die bis 1945 zur jüngeren Wehrmachtselite gehört hatten. Adolf Heusinger und Hans Speidel wurden zu Generalleutnanten ernannt. Alle 104 zu dieser Zeit in der Bundeswehr aktiven Generäle und Admirale hatten unter Hitler gedient.

Militaristen und Nazis

Zu den Gründungsvätern der Bundeswehr zählten fanatische Militaristen wie Heinz Trettner, Johann Adolf Graf von Kielmansegg oder Karl-Adolf Zenker. Hermann Görings Jagdflieger in der Legion »Condor«, Johannes Trautloft, baute die Bundesluftwaffe mit auf. Er wurde kommandierender General der Luftwaffengruppe Süd und erhielt zum Spanienkreuz in Gold das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern. Er gründete die Traditionsgemeinschaft »Legion Condor«, deren Wirken, »der bundesdeutschen Jugend als Vorbild dienen« sollte. In seinen Memoiren »Als Jagdflieger in Spanien« ist von »uralten Jagdinstinkten«, die durchgebrochen seien, die Rede. Nach Tieffliegerangriffen auf Toledo beschrieb er, wie MG-Garben in den Feind einschlugen und Lastwagen sich überschlugen. »Wohl nichts vermag den Soldaten tiefer zu befriedigen als der Anblick einer kopflosen, panischen Flucht des Feindes.«

Zum Vergleich sei angeführt, dass in der Nationalen Volksarmee und vorher der Kasernierten Volkspolizei der DDR (denen man gerne vorwirft, sie wären ebenfalls mit einem hohen Anteil an Angehörigen der Wehrmacht aufgebaut worden), zwischen 1948 und 1958 neun Wehrmachtsgeneräle dienten. Von den über 18.000 Offizieren waren 1956 nur noch rund 540 zuvor bei der Wehrmacht gewesen. 1959 waren es noch 163. Bis 1964 reduzierte sich deren Zahl im aktiven Dienst auf 67. In der BRD kam dagegen noch 1979 jeder zweite der 215 aktiven Generäle und Admirale aus der Wehrmacht. Ganz zu schweigen vom entgegengesetzten Geist, der in beiden Armeen herrschte.

Wehrmachtsoffiziere gibt es in der Bundeswehr heute nicht mehr. Das Problem hat sich auf biologische Weise gelöst. Geblieben ist die unbewältigte braune Vergangenheit, von der Kasernennamen, Lieder und andere Traditionen sowie der an neue Generationen weitergegebene faschistische Ungeist, der sich immer wieder bemerkbar macht, zeugen. Das zeigte sich auch, als 1990 mit dem Anschluss der DDR 299 Namen insbesondere von Antifaschisten getilgt wurden, nach denen zuvor Kasernen benannt gewesen waren, darunter Rudolf Breitscheid, Wilhelm Leuschner, Harro Schulze-Boysen, Arvid Harnack. Und »natürlich« Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Zu ihnen gehörte auch der Name des Kommunisten Hans Beimler, der nach der Flucht aus dem KZ Dachau zur Verteidigung der Republik gegen die Franco-Faschisten und ihre deutschen Helfershelfer nach Spanien ging, wo er am 1. Dezember 1936 vor Madrid fiel.

Kriegsverbrecher

Mit ihrem alten Truppenabzeichen, dem Edelweiß dagegen wurde die 1. Gebirgsdivision in die Bundeswehr übernommen. Der frühere bayerische Ministerpräsident, Edmund Stoiber, der seinen Grundwehrdienst bei den Gebirgsjägern abgeleistet hatte, lobte »ihre Leistungen in Vergangenheit und Gegenwart«. Zu diesen »Leistungen« gehören die im September 1943, nach dem Ausscheiden Italiens aus dem faschistischen Bündnis mit Hitlerdeutschland, auf der griechischen Insel Kefalonia an ihre Entwaffnung verweigernden italienischen Soldaten und Offizieren begangenen Kriegsverbrechen. Als die Division »Acqui« am 22. September kapitulierte, wurden der Divisionskommandeur und 189 Offiziere sowie über 5.000 Soldaten niedergemetzelt. Der Freiburger Militärhistoriker Gerhard Schreiber betonte in seinem Buch »Deutsche Kriegsverbrechen in Italien«, es habe sich um »eines der abscheulichsten Kriegsverbrechen in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges« gehandelt. Der Internationale Militärgerichtshof in Nürnberg stellte fest, die italienischen Truppen, die sich der Entwaffnung widersetzten, »erfüllten hinsichtlich ihres Status als Kriegführende alle Bedingungen der Haager Konvention«. Der kommandierende General des XXII. Gebirgsarmeekorps, Hubert Lanz, wurde 1948 in Nürnberg als Kriegsverbrecher zu zwölf Jahren verurteilt. Er büßte davon nur fünf ab.

Bei der 1. Gebirgsdivision der Bundeswehr reihte man Lanz ohne mit der Wimper zu zucken in die eigene Traditionslinie ein. Major Reinhold Klebe, unter dessen Kommando in Kefalonia 400 Gefangene ermordet wurden, brachte es als Oberstleutnant sogar bis zum Standortältesten von Mittenwald. In der Zeitschrift Die Gebirgstruppe rühmte er den Einsatz auf der griechischen Insel »als eine große Leistung deutscher Truppen im Gebirgskrieg«. Der erste Generalstabsoffizier der Edelweiß-Division Hitlers, Karl Wilhelm Thilo, wurde Drei-Sterne-General. Unter den unzähligen deutschen Verantwortlichen für Kriegsverbrechen, die straffrei ausgingen, befanden sich auch 300 Gebirgsjäger, gegen die 1972 die Ermittlungen eingestellt wurden. Der frühere Wehrmachtsoberst Albert Schnez, der zum Generalleutnant und Heeresinspekteur der Bundeswehr aufstieg, forderte noch im Dezember 1969 öffentlich, die »Kampfbataillone und -kompanien des letzten Krieges« als »Vorbild« der Bundeswehr anzuerkennen.

»Kriegsschule Vietnam«

Die große Stunde kam für die Bundesrepublik und ihre neue Wehrmacht mit dem Krieg der USA gegen Vietnam. Nach zwei verheerenden Niederlagen in von ihm angezettelten Weltkriegen wollte sich der deutsche Imperialismus als Hauptverbündeter der USA profilieren, seine Rolle in der NATO stärken, die Aufhebung noch vorhandener Rüstungsbeschränkungen durchsetzen sowie Mitspracherechte und Verfügungsgewalt über Atomwaffen erlangen. Im Rahmen der US-Strategie des »Rollback« des Sozialismus konnte die Bundesrepublik ihre eigenen revanchistischen Expansionsziele, die sich auf die DDR und andere »verlorene« Ostgebiete erstreckten, vertreten und, wie Die Welt am 23. Mai 1964 schrieb, dazu in Vietnam »lernen, wie heute Kriege geführt werden«. In der Zeitschrift Wehr und Wirtschaft, sprach man im August 1965 von der »Kriegsschule Vietnam«, dem »Probefall Vietnam«, der zu »waffentechnischen Überlegungen« anrege und Erfahrungen beispielsweise darüber vermittle, wie heute »taktischer Luftkrieg am besten« geführt werde. Die Welt empfahl am 11. August 1965, sich angesichts anhaltender Niederlagen der US-Armee »an die grobe Faustregel des Panzergenerals Guderian (zu) halten: nicht kleckern, klotzen!« Bundespräsident Heinrich Lübke, am Bau der faschistischen Konzentrationslager beteiligt, gratulierte US-Präsident Lyndon B. Johnson zu den ersten Terrorangriffen auf Hanoi am 29. Juni 1966 und wünschte, der Luftterror möge »von Erfolg gekrönt sein«. Wirtschaftswunder-Kanzler Ludwig Erhard ließ am 1. Juli 1966 »alle Maßnahmen der Amerikaner« gutheißen. Springers Westberliner B. Z. schrieb am 18. Juli, notwendig sei »ein kompromissloser Krieg, der auch vor Fabriken, Häfen, Bewässerungsanlagen und Staudämmen nicht mehr halt macht«. So wurde schon rund vier Jahrzehnte zuvor der Boden für kriegsverbrecherische Befehle bereitet, wie sie der 1961 geborene Bundeswehr-Oberst Georg Klein im September 2009 in Kundus zur Ermordung von mehr als 142 Menschen, vor allem Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, erteilte.

Grosser_Zapfenstreic_53885995.jpg

… und auch die zahlreichen Skandale, die eine aktive Traditionspflege mit Bezug auf die Wehrmacht in Teilen der Bundeswehr belegen, sprechen eine andere ­Sprache – großer Zapfenstreich anlässlich der Verabschiedung von General Werner Freers am 27.6.2017 in Berlin

Als Verteidigungsminister sprach sich der frühere SA-Mann Gerhard Schröder von der CDU laut Spiegel (4/1966) »für eine Entsendung deutscher Soldaten auf den fernöstlichen Kriegsschauplatz« aus. Der Hessische Rundfunk meldete danach am 22. Februar, die Bundesrepublik wolle zwei Divisionen nach Vietnam schicken. Wenn es nicht dazu kam, war das einzig und allein auf die zunehmende westdeutsche Solidaritätsbewegung und die Proteste auch auf internationaler Ebene gegen den verbrecherischen Krieg zurückzuführen.

Verdeckt beteiligte sich die Bundesrepublik dennoch am Vietnamkrieg. Das US-Magazin Time berichtete am 23. Juli 1965 über »deutsche Piloten« in Vietnam. Drei Tage später bestätigte dies auch eine »Panorama«-Sendung der ARD, gestützt auf Äußerungen einer Mutter, deren Sohn als Fliegeroffizier vom Februar bis April 1965 in Vietnam eingesetzt war. Die Zahl der Angehörigen der Luftwaffe, die Angriffe in Vietnam flogen, wurde zu dieser Zeit auf 121 beziffert. Personal der Luftstreitkräfte hatte dazu nach Beginn des Luftkrieges gegen die Demokratische Republik Vietnam vom Herbst 1964 bis Februar 1965 eine Spezialausbildung in den USA absolviert. Die Pariser Tageszeitung Le Monde berichtete am 8. September 1965 über Werbung in Bundeswehr-Kasernen für den Kriegseinsatz in Vietnam. Einfachen Soldaten werde ein Monatssold von 2.000 DM geboten und schnelle Beförderung versprochen, hieß es. Die Deutsche Presse-Agentur meldete am 2. August 1966, dass eine »Anzahl deutscher Staatsbürger in den amerikanischen Einheiten in Südvietnam eingesetzt« sei. United Press International informierte am 12. Januar 1966, der Einsatz gehöre zu einem vom Kabinett Ludwig Erhards beschlossenen »breit angelegten Hilfsprogramm für Südvietnam«. Der in Bonn erscheinende Informationsdienst RF-World News bestätigte am 8. Februar 1966, dass sich zu diesem Zeitpunkt rund 2.500 westdeutsche Techniker in Südvietnam befanden, darunter zahlreiche Angehörige der Bundeswehr. Als der Generalinspekteur der Luftwaffe, Johannes Steinhoff, Ritterkreuzträger und Geschwader-Kommandeur Görings, im Februar 1967 die USA besuchte, sagte er einen weiteren verstärkten Einsatz westdeutscher Piloten in Vietnam zu. Danach schickte Bonn u. a. 40 Kampfhubschrauber samt Flugpersonal für den Kriegseinsatz in Fernost.

»Erschießt sie alle!«

Einem AP-Bericht mit Fotos vom 7. Februar 1967 war zu entnehmen, wie ein Rudolf Heinrich aus Westberlin als Captain der 1. US-Infanteriedivision an der Vernichtung von Dörfern und der Liquidierung und Vertreibung von Einwohnern bei Saigon teilnahm. In der Illustrierten Quick schilderte im März 1966 ein Dierk Piffko aus München die »Durchsuchung« eines Dorfes: »Wir stießen auf ein altes Ehepaar, einer von uns schoss auf sie, wohl aus Langeweile oder wie jemand, der auf Hasenjagd geht. Ich schrie: Macht keine Gefangenen, erschießt sie alle!«.

Eine Panorama-Sendung vom 28. Februar 1966 berichtete, das Personal des deutschen Lazarettschiffes »Helgoland« nehme mit amerikanischen Offizieren in Hubschraubern zum »Sonntagsvergnügen« an »Vietcong-Jagden« teil. Auch der chemische Krieg in Vietnam wurde von der Bundesrepublik unterstützt. In ihrer Juli-Ausgabe 1966 schrieb die Londoner Zeitschrift Eastern World über die Mitarbeit westdeutscher Chemiker und Bakteriologen, u. a. von den Farbwerken Hoechst AG, in einer Sondereinheit der US-Armee, die in Südvietnam ein mobiles Forschungsinstitut für bakteriologische und chemische Kriegführung betrieb, das am »lebenden Objekt« neue Kampfstoffe teste. Auch Eastern World erwähnte das Lazarettschiff »Helgoland«, auf dem, in den Bordlisten als Sanitätspersonal getarnt, eine Gruppe westdeutscher Chemiker und Bakteriologen, die in Wirklichkeit zu der amerikanischen Sondereinheit gehörten, tätig sei. Die Pariser France Nouvelle hatte am 6. Juli 1965 berichtet, dass die Bayer AG den USA mehrere Patente für die Herstellung chemischer Kampfstoffe verkauft und über ihre US-Filiale Chamagro Corporation in Kansas City auch direkt Giftstoffe lieferte, die das US-Chemical-Corps in Vietnam einsetze.

1990: Die Schranken fallen

Seit dem Ende der DDR geht von deutschem Boden wieder Krieg aus, was im nachhinein die friedenssichernde Rolle des sozialistischen deutschen Staates verdeutlicht. Bereits im September 1991 trafen sich auf einem »Fürstenfeldbrucker Symposium« führende Vertreter der Industrie- und Bankenwelt mit hochrangigen Generälen der Bonner Hardthöhe, um das neue Expansionsprogramm zu beraten. Es verkündete die Rückkehr zu weltweiter Aggressionspolitik als Wiederherstellung der »Normalität« Deutschlands und umschrieb die Teilnahme am Kampf um den Weltherrschaft als »Partner in Leadership« mit den USA. Unmissverständlich war von Militäreinsätzen der Bundeswehr »Out of Area« die Rede, von ihrer Umstrukturierung zur Herstellung der Einsatzfähigkeit entlang einer 4.000 Kilometer langen EU-Außengrenze, der Bildung eigener Eingreifkräfte, die bei der Durchsetzung des »Selbstbestimmungsrechts« von Minderheiten und »unterdrückten« Völkern helfen sowie sich der Sicherung von Rohstoffzufuhren, der Abwehr von Immigrationswellen und diversen ähnlichen Problemen zuwenden sollten. Dazu wurde ein neues Geschichtsbild gefordert. Der damalige Außenminister und frühere Bundesnachrichtendienst-Chef Klaus Kinkel formulierte, dass es um die Verwirklichung der alten deutschen Weltherrschaftspläne ging. »Im Inneren müssen wir wieder ein Volk werden, nach außen gilt es etwas zu vollbringen, woran wir zweimal zuvor gescheitert sind: Im Einklang mit unseren Nachbarn zu einer Rolle zu finden, die unseren Wünschen und unserem Potenzial entspricht«, zitierte ihn die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 19. März 1993.

Den Worten folgten Taten. Mit der einseitigen völkerrechtlichen Anerkennung der Abspaltung Kroatiens und Sloweniens ging von der BRD die Initiative zur Zerschlagung Jugoslawiens aus. Die Weigerung von Präsident Slobodan Milosevic, das Abkommen von Rambouillet zu unterzeichnen, wurde zum Vorwand des Luftkrieges der NATO gegen Jugoslawien genommen. Am 6. April 1999, dem 55. Jahrestag der Bombardierung Belgrads durch Hitlers Luftwaffe, beteiligten sich deutsche »Tornados« mit dem Balkenkreuz an den Angriffen auf die jugoslawische Hauptstadt. In der Bergbaustadt Aleksinac wurden die Minenarbeiter und deren Familien angegriffen und ein ganzes Wohnviertel dem Erdboden gleichgemacht. Auch auf Novi Sad, Nis, Pristina und andere Städte ging ein Hagel von Bomben und Raketen nieder. Mit der Zerstückelung Jugoslawiens wurde nicht nur ein vom Westen bis dahin gepriesenes, weil »von Moskau unabhängiges« Sozialismusmodell zerschlagen, sondern auch ein Staat beseitigt, der für Neutralität stand und eine bedeutende Rolle unter den Nichtpaktgebundenen Staaten spielte sowie über großen Einfluss in der »Dritten Welt« verfügte.

Danach stellte die BRD für den völkerrechtswidrigen »Präventivkrieg« der USA gegen Irak ihr Territorium zur Verfügung. 25 US-Stützpunkte konnten logistisch für den Transport von 40.000 GI genutzt werden. Darunter Ramstein, der größte Umschlagplatz der U.S.-Air Force in Europa, die Rhein-Main-Airbase, die zweite US-Luftdrehscheibe, Spangdahlem in der Eifel. Die Luftwaffe stationierte im türkischen Incirlik AWACS-Maschinen (die derzeit wegen des Konflikts mit Recep Tayyip Erdogan nach Jordanien verlegt werden), lieferte der Türkei, einer Aufmarschbasis gegen den Irak, »Patriot«-Luftabwehrraketen, unterstützte die Besatzungstruppen mit ihren ABC-Spürpanzern »Fuchs« in Kuwait, gewährte mit der Bundesmarine Geleitschutz für US-Kriegstransporte und ließ die 62 Kasernen und Militäreinrichtungen der rund 70.000 US-Soldaten in der BRD durch 3.700 Bundeswehr-Angehörige bewachen.

Interventionsarmee

Und so ging und geht es weiter. Die Bundeswehr ist heute weltweit in zirka 30 Ländern an völkerrechts- und grundgesetzwidrigen Kriegseinsätzen beteiligt, darunter in Kosovo (Kfor), in Bosnien und Herzegowina (Eufor), am Horn von Afrika (»Enduring Freedom«), in Äthiopien, Eritrea, Sudan, Somalia, Mali (wo gerade wieder zwei Bundeswehr-Soldaten ums Leben kamen). Deutsche Militärs stehen in Polen und Litauen an den Grenzen Russlands und in Georgien. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler brüstete sich zum 50. Jahrestag der Bundeswehr, dass die Truppe seit 1992 bei neun Einsätzen 150.000 Soldaten ins Ausland geschickt habe, die Hälfte davon nach Afghanistan. Mit diesen »Operationen« agiert die BRD als führende und treibende Kraft der EU mit dem Ziel, den Staatenbund mit 450 Millionen Menschen und fast einem Viertel der Weltwirtschaftskapazität in eine Militärallianz mit einer weltweit interventionsfähigen schnellen Einsatztruppe zu formieren, um den USA in absehbarer Zeit im Kampf um die Weltherrschaft Paroli zu bieten. Es ist eine Entwicklung, die die Gefahr eines Dritten Weltkrieges heraufbeschwört.

https://www.jungewelt.de/artikel/315667.aus-braunem-geist-erschaffen.html

die „Ratte“: Wolfgang Petrisch, der als Rädelsfigur mit Kriminellen die Balkan Zerstörung und Massenmorde organiserte.

Die käuflichen Österreicher:  Schöpfer von kompletten Verbrecher Regionen im Balkan, vor allem in Albanien und im Kosovo und im Solde des Drogen, Frauen, Kinder, Waffen Handels!

Einzige EU, Deutsche, Östereicher Politik ist bis heute: immer den Kriminellen hinterher, gemeinsam die EU und angeblichen Aufbaugelder stehlen, mit reinen Betrugs Projekten nun seit dem Kosovo Krieg. Das hat die grösste Verbrecher Organisation geschaffen, welche in der Geschichte in Europa existierte, wo Massenmord bei der NATO zum System gehört, wie Ethnische Säuberungen. Kann man so blöde sein, muss man verneinen. Es sind extrem kriminelle Gestalten, welche Hitler und Co, bei weiten übertroffen haben und welche mit den Österreicher Banken, über 400 Milliarden € versenckt haben, die spurlos verschwanden.

Keinen Beruf gelernt, nie gearbeitet, auch Nichts Richtiges studiert die käufliche Ratte: Wolfgang Petrisch! Reale Berichte auch über Busek, vor Ort wurden damals gezielt ignoriert, denn eine Flucht, oder Verfolgung aus dem Kosovo gab es nicht, wie gut dokumentiert wurde in den Botschaften in Tirana, aber auch durch OSCE Beobachter. Erinnert Alles an die Hirnlosen Grünen, rund um den Taxischein Besitzer: Joschka Fischer, welche extrem billig eingekauft werden, da diese Gestalten, keinerlei normale Arbeiten finden würden.

Wolfgang Petritsch (2016)

Wolfgang Petrisch ist der Entdecker des Hashim Thaci, promotete jeden Verbrecher im Balkan um Jugoslawien zu zerstören, wurde dafür bestens entlohnt. Die zweite besonders üble Figur ist Wolfgang Ischinger.

Alle Warnungen schon vor 18 Jahren wurden ignoriert, rund um den Deutschen Visa Skandal bereits, als Europa, Deutschland, die USA mit Vorsatz Terroristen und Kriminelle promotete.
In 1998, war die Kosovo: UCK  KLA auf der Internationalen Terroristen Liste, siehe Report von Richard Gelbard, US Special Envoy for the Balkans: Robert Gelbard,

Sonder US Botschafter Robert Gelbard, über die KLA-UCK als reine Terroristen Organisation im Kosovo in 1998.

 

http://balkanblog.org/wp-content/uploads/2007/06/gelbard.jpg
1998: von einer Terroristen Organisation und Drogen Mafia, im August 1998 zum Partner der US Verbrecher

KLA Terrorist

Robert Gelbard, der die Kosovo UCK – KLA als Terroristische Organisation dokumentierte

Joschka Fischer und W. Petrisch und „Das abgekartete Spiel von Rambouillet“ für den Kosovo Krieg

http://i0.wp.com/justizalltag-justizskandale.info/wp-content/uploads/2016/01/jefferson_thumb.jpg?resize=300%2C169

Eine Schlüsselrolle spielte für das Morden im Auftrage der Albaner Mafia vor allem auch ein Wolfgang Petrisch, der wie Joschka Fischer die Feststellungen des US Sonder Gesandten Robert Gelbard missachtete, der wie alle Institutionen und Geheimdienste in 1998 feststellten, das die UCK – KLA eine Terroristische Vereinigung ist und war, welche durch Morde und Terror Anschläge im Kosovo mit der alten CIA Methode unbedingt Gegen Reaktionen des Staates provozierten um die NATO zu einer Reaktion zu bewegen. Ideen Geben für diese Anschläge, war die US Mafia Organisation Nr. 1 der Gambino Clan, mit dem AACL, mit Josef DioGuardio (traf Klaus Kinkel in 1991 Bonn), James Traficant jun. (der in Haft in den USA sitzt,  und Lobbyisten wie Liebermann, Jo Biden usw..

Der CIA Verbrecher William Walker, Ex-OSCE Chef im Kosovo, erhält nun ein Denckmal im Kosovo

Yassin Kadi, hat natürlich US Pass, erhielt in den USA rund um den korrupten Pentagon, Regierungs Aufträge. Finanzierte die Kopf Abhacker in Bosnien schon und Izbegovic, wo Bin Laden persönlich im Präsidenten Palast auftauchte in 1993. Aushänge Schild uralter Geldwäsche und Terroristen Financiers, welche vor über 20 Jahren in Albanien und Bosnien inklusive Bin Laden auftauchten.

Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden
Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden

Im Februar 2012, wird der Jordanier [16] Hamze Abu Rajan (Hamzeh Abu Rayan) zu 4 Jahren Haft verurteilt, als Ex-Manager der Yassin Kadi Firma: Loxhall Sh.P.K.

 Wie in Bosnien, Kosovo: die US – Britischen Terroristen als Partner, köpfen Christen und nun den Katholischen Bischof: François Murad in Syrien

Saudi in Bosnien
arabischer Freiwilliger Saudischer Freiwilliger der „7. Bosnian Muslim Brigade“ stationiert in Zenica mit dem Kopf eines Serben.
Die Ironie der Geschichte ist, dass hier offensichtlich unter US-amerikanischer Schirmherrschaft und mit saudischem Geld Personal trainiert und Kriegspraktiken eingeübt wurden, die heute – wieder einmal – auf die Amerikaner selbst zurückschlagen.

http://img69.imageshack.us/img69/4683/tgri5.jpg

thaci

Kosovo Partner der Deutschen! Viele Kopf Abschneider haben Deutschen Pass zuvor erhalten.

Das US Desaster mit den Kosovo Terroristen, die in Syrien auf Raubzug gingen

Interpol und Secret Service: Der NATO Partner Hashim Thaci ist von Bin Laden finanziert

Es sind Globalisten wie George Soros (der Proteste in den USA und in Europa organisieren lässt und etwa die Huffington Post unterstützt), denen Staatsgrenzen und staatliche Strukturen ein Dorn im Auge sind. Dabei leisten Mainstream-Medien wertvolle Schützenhilfe, wie man nicht nur am Lobbying für Clinton erkennen kann, sondern auch an der pausenlosen „refugees“-Propaganda, bei der es um Destabilisierung durch Masseneinwanderung geht. Und natürlich werden Clintons Fehler damit kaschiert, dass man über die Gläserne Decke jammert und vom Triumph der weißen Männer spricht.

newsfake„News“-Inserat im „Kurier“

Würden Medien beginnen, ihre eigenen Lügen richtigzustellen, kämen sie auf Jahre nicht dazu, aktuell zu berichten. Wie Steve Pieczenik aus der US „intelligence community“ im Video unten erklärt,  sollen „false flags“, die man ohne Presse nicht durchziehen könnte, der Vergangenheit angehören. Es waren auch „unsere“ Medien, die den Golfkrieg 1991 und 2003 mit ermöglichten, indem sie die Brustkastenlüge und das Märchen von den Massenvernichtungswaffen verbreiteten. Bezeichnenderweise gab es 2003 viele Stimmen, die gehört werden hätten müssen, weil sie die Kriegslüge entlarvten, aber die Presse als Teil des Kriegsestablishment ignorierte sie. Und man sprach dann von „weapons of mass deception“ und meinte damit auch eine Medienlandschaft, die sich als „frei“ inszeniert, aber an der Leine der Kriegstreiber hängt. Pieczenik weist auch auf die Lüge vom Tod Osama Bin Ladens hin, da ein bereits Toter dazu benutzt wurde, Obama eine zweite Präsidentschaft zu retten.

Und Hillary Clinton, die uns als toughe Kämpferin für Frauenrechte vermittelt wird, war immer ohne jede eigene Inspiration und Kreativität und als Außenministerin katastrophal. Dass sie an Parkinson leidet und daher nicht imstande wäre, das Präsidentenamt auch wirklich auszuüben, weiss man in der „intelligence community“, wird aber im Mainstream verschwiegen. Auch die Betrugsmasche mit der Clinton-Foundation, die angeblich karitativ ist, aber z.B. Chelseas Hochzeit und ihren Lebensunterhalt bezahlte, ist nie Thema. Damit wird aber alles zum Fake, was auch in „unseren“ Zeitungen steht und als Kommentar erscheint, in dem Clinton nachgeweint wird. Wie Propaganda gemacht wird, zeigt etwa der ehemalige Präsident der Marshall Plan Stiftung Austria Eric Frey im „Standard“, der sowohl gegen Putin als auch gegen Trump hetzt. Aktuell wirbt er auch dafür, die Präsidentschaft Trump so rasch wie möglich zu beenden, was zu Bestrebungen in den USA passt, das Electoral College zu beeinflussen.

Steve Piezcenik

Nach Frey ist übrigens Wolfgang Petritsch, einer der Wegbereiter des Kosovokriegs,

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/projects/images/logos/SWP_GMF_700x71.jpg

http://www.marshallcenter.org/mcpublicweb/templates/mcpublicweb/images/header/header_de.png

wo man Kriminelle Weltweit anheuert, für Sabotage Aktionen, Drogen Schmuggel und Betrug ohne Ende. Secret Operation = George C. Marshall Center.

Präsident der Marshall Plan Stiftung geworden; auch er natürlich Transatlantiker und Globalist. Dies bedeutet jetzt auf den ersten Blick paradoxerweise, gegen den gewählten Präsidenten der USA und seine kommende Administration zu agitieren. All jene, die US-Interventionen, Obamas Drohnenmorde, CIA-Geheimgefängnisse, Regime Changes verteidigten und die Destabilisierung Europas im Sinn u.a.von George Soros durch Masseneinwanderung unterstützen, wenden sich plötzlich gegen „die“ USA. Wie durch und durch korrumpiert die Presse auch in Österreich ist, sieht man bei Diskussionen, wenn gar nicht erst versucht wird, die Bezeichnung „transatlantisch“ zu entkräften.

Im Juli dieses Jahres wurde nach Terroranschlägen im burgenländischen Raiding diskutiert, natürlich in der Absicht, Medien als große Erklärer der Weltpolitik zu verteidigen, weil ja gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger sonst Gefahr laufen, Desinformationen im Internet aufzusitzen. Dabei wurde Wolfgang Petritsch aus den USA zugeschaltet, was wie das Erscheinen von Big Brother über dem Auditorium wirkte. Als ich ihn darauf ansprach, dass die österreichische Presse auf CIA-Linie ist, wie man an Cables bei Wikileaks erkennen kann, in denen der Stationschef Politiker wie den ehemaligen (unter Druck gesetzten) Verteidigungsminister Norbert Darabos kritisierte, riet Petritsch zu mehr Mut und „Augenhöhe“. Diese setzt aber voraus, dass die CIA Politiker (und andere Menschen) in anderen Staaten in Ruhe lässt, während sich Obama in Interviews zum Einsatz von Gewalt in internationalen Beziehungen bekannte.

Dies verletzt die Charta der Vereinten Nationen, wird aber von Manipulierten ausgeblendet, die ganz gerührt sind, wie Michelle Obama ihren Mann von wegen „Respekt“ vor anderen Menschen und „Augenhöhe“ lobte. Immerhin will Trump die CIA zurechtstutzen, was vor ihm auch John F. Kennedy in Angriff genommen hat,  dessen Schicksal bekannt sein dürfte. Es mag Trump helfen, dass die Menschen, die das System durchschaut haben, auch in Europa wissen, dass er in Gefahr ist. In den USA werden jene Alternativmedien attackiert, die Lügen entlarven. Die etwa aufzeigten, dass es kein Massaker in der Sandy Hook-Schule gab, weil diese geschlossen war, während Anderson Cooper (CNN und CIA) darüber „berichtete“. CNN (das auch eine Partnerschaft mit „Österreich“ hat, einem Kriegshetzerblatt) und Co. ließen auch Raketenangriffe stattfinden, die erfunden waren.

 

Real News statt Fake News!


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Alle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen.

Noch ein übler Verbrecher, der billig eingekauft wurde: Redete nur Unfug, verkaufte das überall, für hohe Spesen

Die Kosovo Wirtschaft ist ruiniert, weil Hirnlose Chaoten wie Albert Rohan sich als Experten aufspielten

Kriegs Verbrechen: Der NATO Chemie Waffen Krieg gegen Jugoslawien auf Befehl von Wesley Clark

Vollkommen degeniert, mit seinem dummen Geschwätz nun seit fast 20 Jahren. Zitat“ Kosovo kann wirtschaftlich allein als Staat bestehen“, wo der totale Unfug schon beginnt.

Bildergebnis für albert rohan

Gut geliftet, medizinisch versorgt und gestylt: Albert Rohan labbert wieder mal dummes Zeug im Kosovo

 

Mitglieder Liste des ECFR

Albert Rohan, österreichischer Diplomat ist dort auch Mitglied, was nicht verwundert —–> noch ein billiger Nachplabberer und Befehls Empfänger!

NATO secret!

NATO secret der Kosovo Verbrecher Clans

ICTY Skandale: Rehabilitierung von Milošević? Serbia offers Mladic’s medical treatment in Belgrade

Viel zu lange in Untersuchungshaft, wo man erst nach Festnahme versuchte, etwas zu konstruieren, was ein Weltweiter Skandal ist.

Serbia offers Mladic’s medical treatment in Belgrade

Serbia offers Mladic's medical treatment in Belgrade
Nela Kuburovic, Serbian justice minister, has sent a letter to the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) demanding „providing all adequate medical preconditions for treatment in Serbia“ of ex-General Ratko Mladic.Ratko Mladic is a former Bosnian Serb military leader accused of committing war crimes, crimes against humanity and genocide by the ICTY. He was extradited to The Hague in 2011. His trial formally began in The Hague in 2012.

„The Ministry of Justice will uphold the proposal of defender that Ratko Mladic should get, if needed, provisional release for the purpose of medical treatment in Serbia“, the sources from ministry told Serbian media on Wednesday.

The Ministry explained that the government would provide its guarantees to the Tribunal „required in such cases“ for every Serbian citizen, in accordance with the law and legal procedures. The guarantees for Mladic have been demanded from Serbian government by the former war leader’s family. Darko Mladic, the general’s son, confirmed this information for Srna news agency.

Father’s health condition is bad, and it deteriorates; therefore, we have urgently required guarantees for his transfer to Belgrade“, Mladic said./IBNA

Rehabilitierung von Milošević?

Nach dem Urteil gegen Radovan Karadžić könnte der im Gefängnis verstorbene jugoslawische Präsident, der als „Schlächter des Balkans“ bezeichnet wurde, neu bewertet werden

„Srebrenica“ wurde von Izetbegovic und Clinton inszeniert, um die islamistischen Terroristen, die mindestens genauso sadistisch wie der IS Völkermord an Christen verübten, als „Opfer“ darzustellen und einen Vorwand für NATO-Luftangriffe zu Gunsten der islamistischen Terroristen zu schaffen. Wie bei den NATO-Angriffskriegen gegen Libyen und Syrien geht es bei solchen PSYOP darum, der eigenen Bevölkerung die Unterstützung islamistischer Terroristen schmackhaft zu machen.

„Srebrenica Planned in Washington and Sarajevo“
https://www.youtube.com/watch?v=i1a-_LzxDyE

„Am 18. Juli 1995, eine Woche nach der Eroberung von Srebrenica durch
das serbische Militär, wußte die New York Times bereits, daß
„zwischen drei und vier Tausend bosnische Muslime, die nach dem Fall
von Srebrenica von Vertretern der Vereinten Nationen als vermißt
registriert waren, sich einen Weg durch die feindlichen Linien auf
das Territorium der bosnischen Regierung gebahnt haben.“
http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/kein-krieg/hintergrund/index-srebrenica-0004.html

„Self-Inflicted Atrocities“
http://web.archive.org/web/20110204070824/http://rpc.senate.gov/releases/1997/iran.htm

„Canadian (UN) soldier testimonies from book : The Sharp End“

Bosnians murdered their own people in well-staged attacks for PR
reasons“
http://web.archive.org/web/20021203100614/http://www.balkanpeace.org/wcs/wct/wctu/wctu02.shtml

„„Bin Laden in Sarajevo“

Das schmutzige Bündnis
Höhepunkt der Zusammenarbeit der USA mit den Mudschaheddin war eine
gemeinsame Offensive Ende August/Anfang September 1995. Zwei Wochen
flogen US-amerikanische Bomber und Jagdflieger Angriffe auf serbische
Stellungen und Gebiete, mehrere hundert serbische Zivilisten wurden
getötet. Parallel zu den Bombardierungen begann eine Bodenoffensive
der verbündeten muslimischen und kroatischen Verbände. Am Berg Ozren
in der Nähe von Sarajevo, wo sich serbische Infanterie eingegraben
hatte, fanden die schlimmsten Kämpfe statt. »Die Amerikaner und die
Alliierten bildeten die Vorhut für die muslimische Infanterie. Zuerst
wurden die Serben aus der Luft angegriffen, dann hat die muslimische
Infanterie mit Tausenden von Mudschaheddin, darunter auch die
Angehörigen der (Brigade) Mudschaheddin, den zahlenmäßig weitaus
unterlegenen Serben den Garaus gemacht«, berichtete die
bosnisch-serbische Zeitung Glas“
http://web.archive.org/web/20041016113536/http://www.jungewelt.de/2004/09-11/003.php

„Osamagate“
http://www.heise.de/tp/artikel/9/9768/1.html

„The Hidden Army Of Islam in Europe“
https://www.youtube.com/watch?v=N3Sp-aSWhqs

„Wahabiten in Bosnien“
https://www.youtube.com/watch?v=SHCPVGu0GQo&t=55

Nasir Oric:
„We killed 114 Serbs there.“
http://emperors-clothes.com/analysis/oric.htm

Aus dem bosnischen Magazin „Slobodna Bosna“ von 2001:
„Auf einem dieser Fotos schärft ein dunkelhäutiger Mudschahed das
Hackbeil, mit dem der Gefangene später getötet werden wird. Die Leute
aus dem Hinrichtungskommando fotografierten die Hinrichtungen nicht
nur, sie filmten sie auch und stellten damit Propagandamaterial für
ausländische Geldgeber her. Eine Kopie des Bandes mit der rituellen
Schlächterei wurde später als Geschenk an Präsident Alija Izetbegovic
geschickt. Gefangene wurden in einem Schafstall gehalten und zum
Zeitvertreib getötet. Man gab ihnen tagelang kein Essen und kein
Wasser, so daß sie vor Erschöpfung halluzinierten. Man gab den
Gefangenen Messer und befahl ihnen, sich gegenseitig umzubringen.
›Wenn du ihn nicht tötest, töte ich dich‹, sagten die Mudschaheddin
den halb wahnsinnigen Männer, die dann aufeinander einstachen. Wenn
sie verwundet zu Boden gingen, wurden sie von den Mudschaheddin mit
Beil oder Kettensäge enthauptet, und die Überlebenden wurden
gezwungen, die abgeschnittenen Köpfe zu küssen, die man später an
Baumstümpfe nagelte … Es ist nicht schwierig, Kopien dieser Videos
zu bekommen. Man konnte die Bänder im Videoladen im Kulturhaus in
Zavidovici kaufen.“

18+ Fotos:
https://web.archive.org/web/20070711144037/http://www.rs-icty.org/galleryphotos%20eng.htm

Auch Moslems, die keinen Gottesstaat wollten, wurden von den Terroristen bestialisch abgeschlachtet:
„“Kill, rape, destroy”

attack on Fikret Abdic and the Republic of Srpska Military.

Covic said that one woman that was raped several times and suffered
more than 200 knife cuts on her body, adding that members of the 505
brigade carved their emblem into her body.“
https://web.archive.org/web/20071207225518/http://www.b92.net/eng/news/globe-article.php?yyyy=2006&mm=09&dd=06&nav_category=123&nav_id=36557

Ziel des Genozids an Christen war die Errichtung eines islamischen Gottesstaates mitten in Europa. Izetbegovic in seinem Buch:
„… The first and foremost of such conclusions is surely the one on
the incompatibility of Islam and non-Islamic systems. There can be no
peace or coexistence between the „Islamic faith“ and non- Islamic
societies and political institutions. … Islam clearly excludes the
right and possibility of activity of any strange ideology on its own
turf. Therefore, there is no question of any laicistic principles,
and the state should be an expression and should support the moral
concepts of the religion. …“
„… the Islamic movement should and must start taking over the
power as soon as it is morally and numerically strong enough to not
only overthrow the existing non-Islamic, but also to build up a new
Islamic authority. …“
http://web.archive.org/web/20030402155832/http://www.balkan-archive.org.yu/kosta/licnosti/izetbegovic.2.html

„Diese Islamisierung wurde selbst vom ersten Oberbefehlshaber der
Armee, Sefer Halilovic, kritisiert. Nach seinem erzwungenen Rücktritt
1993 sagte er über Izetbegovic: „Sein Konzept ist, einen ethnisch
reinen Staat mit einer Bevölkerung von zwei Millionen zu schaffen …
Izetbegovic will im Prinzip einen feudalen muslimischen Staat.“
…“
in „Wie der Dschihad nach Europa kam: Gotteskrieger und Geheimdienste
auf dem Balkan“ (Seite 60)
http://books.google.de/books?id=0DNpAAAAMAAJ

Wer angesichts dessen noch immer die dreisten Lügen der islamistischen Terroristen für die Wahrheit hält, ist hoffnungslos naiv.

„Srebrenica“ wurde von Izetbegovic und Clinton inszeniert, um die islamistischen Terroristen, die mindestens genauso sadistisch wie der IS Völkermord an Christen verübten, als „Opfer“ darzustellen und einen Vorwand für NATO-Luftangriffe zu Gunsten der islamistischen Terroristen zu schaffen. Wie bei den NATO-Angriffskriegen gegen Libyen und Syrien geht es bei solchen PSYOP darum, der eigenen Bevölkerung die Unterstützung islamistischer Terroristen schmackhaft zu machen.

„Srebrenica Planned in Washington and Sarajevo“

„Am 18. Juli 1995, eine Woche nach der Eroberung von Srebrenica durch
das serbische Militär, wußte die New York Times bereits, daß
„zwischen drei und vier Tausend bosnische Muslime, die nach dem Fall
von Srebrenica von Vertretern der Vereinten Nationen als vermißt
registriert waren, sich einen Weg durch die feindlichen Linien auf
das Territorium der bosnischen Regierung gebahnt haben.“
http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/kein-krieg/hintergrund/index-srebrenica-0004.html

„Self-Inflicted Atrocities“
http://web.archive.org/web/20110204070824/http://rpc.senate.gov/releases/1997/iran.htm

„Canadian (UN) soldier testimonies from book : The Sharp End“

Bosnians murdered their own people in well-staged attacks for PR
reasons“
http://web.archive.org/web/20021203100614/http://www.balkanpeace.org/wcs/wct/wctu/wctu02.shtml

„„Bin Laden in Sarajevo“

Das schmutzige Bündnis
Höhepunkt der Zusammenarbeit der USA mit den Mudschaheddin war eine
gemeinsame Offensive Ende August/Anfang September 1995. Zwei Wochen
flogen US-amerikanische Bomber und Jagdflieger Angriffe auf serbische
Stellungen und Gebiete, mehrere hundert serbische Zivilisten wurden
getötet. Parallel zu den Bombardierungen begann eine Bodenoffensive
der verbündeten muslimischen und kroatischen Verbände. Am Berg Ozren
in der Nähe von Sarajevo, wo sich serbische Infanterie eingegraben
hatte, fanden die schlimmsten Kämpfe statt. »Die Amerikaner und die
Alliierten bildeten die Vorhut für die muslimische Infanterie. Zuerst
wurden die Serben aus der Luft angegriffen, dann hat die muslimische
Infanterie mit Tausenden von Mudschaheddin, darunter auch die
Angehörigen der (Brigade) Mudschaheddin, den zahlenmäßig weitaus
unterlegenen Serben den Garaus gemacht«, berichtete die
bosnisch-serbische Zeitung Glas“
http://web.archive.org/web/20041016113536/http://www.jungewelt.de/2004/09-11/003.php

„Osamagate“
http://www.heise.de/tp/artikel/9/9768/1.html

No News: USA, Berlin, NATO: Bosnian Late President Accused of Fostering Terrorism

Bosnian Late President Accused of Fostering Terrorism

30 Aug 17The Croatian MP and son of the late President Franjo Tudjman has accused Bosnia’s former President, Alija Izetbegovic, of helping to lay the foundations for Islamic terrorism.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Isis militia.

In an interview for the Croatian weekly Globus on Wednesday, an MP from the governing Croatian Democratic Union, HDZ, Miroslav Tudjman, blamed Bosnia’s former President, Alija Izetbegovic, for encouraging the birth of Islamic terrorism in the 1990s.

“What is happening now in Europe is what happened in BiH in the 1990s. It was the beginning of today’s Islamic terrorism. Fifty ritual decapitations took place [during the Bosnian war of the 1990s]. The brigades of the Army of Bosnia and Herzegovina were labelled ‚Muslim‘ and had Arabic insignia and went into battle with the chant ‘Allahu Akbar,’” Tudjman told Globus, presenting his book „The other side of the Rubikon – the political strategy of Alija Izetbegovic“.

Tudjman’s father, independent Croatia’s first president, Franjo Tudjman, was well known for perceiving the war in Bosnia from 1992 to 1995 as a “clash of civilisations”.

His views were shaped clearly by the influential book of that name written by American political scientist Samuel P. Huntington.

Croatia’s current President, Kolinda Grabar Kitarovic, also recently accused Bosnia – where about half the population is Muslim – of fostering Islamist radicals.

She told a scientific conference in Neum, Bosnia, in March claimed there was a “growing problem” of Islamic radicalisation in Bosnia

This and previous statements by her on this issue drew a rebuttal from, among others, Bosnia’s Security Minister, Dragan Mektic.

Adding to the furor, last week, Austrian Foreign Minister Sebastian Kurz claimed that women in Bosnia [and in mainly Muslim Kosovo] were now being paid to wear full veils. The claim drew an indignant response from political and religious leaders in Bosnia.

However, the Czech President, Milos Zeman, weighed in on the same issue on Monday, saying he feared that ISIS fighters could retreat from Syria and Iraq to Bosnia and create a terrorist base there.

He said this could be “firstly because of its national structure [because of its religious demography], and also judging by the black Daesh [ISIS] flags raised in a number of Bosnian cities and villages”.

http://www.balkaninsight.com/en/article/croatian-mp-blames-alija-izetbegovic-for-islamic-terrorism–08-30-2017?utm_source=Balkan+Insight+Newsletters&utm_campaign=7cb5828453-BI_DAILY&utm_medium=email&utm_term=0_4027db42dc-7cb5828453-308281289

 

/en/file/show//Images/Images.New/Places/Sarajevo/Suspected taken to interogation by SIPA. Photo N1 video screenshot 660.jpg

Bosnia’s State Agency for Investigation and Protection, SIPA, arrested a person on Wednesday, suspected of potential connections with Islamic fighters in Syria and Iraq.

Full Article

Robert Baer, Bill Waugh: After April 6, 1992: CIA Paramilitary Fights in Bosnia: Albanian Narco-Terrorism

CIA paramilitary contractor Billy Waugh fights in Bosnia. Details of his actions, the other members of his team, and the actual operations are unknown, but in his 2004 autobiography Waugh will say, “I saw combat in Bosnia and Kosovo, conducting operations I cannot discuss.” [Waugh and Keown, 2004, pp. 307] This may occur during the Bosnian Civil War, at which time no US troops are officially involved in combat in Bosnia. [Nato Review, 9/2005] Alternatively, according to Time magazine, during the mid and late 1990s CIA paramilitaries hunt Bosnian Serb leaders Radovan Karadzic and Ratko Mladic, so Waugh may be part of this operation. [Time, 2/3/2003] Waugh is a covert operations legend—his career began in Vietnam and will end in Afghanistan in 2002, by which time he is in his 70s. [Waugh and Keown, 2004]

According to a report in Jane’s Intelligence Review, Albanian narco-terrorism, gun-running, and smuggling organizations are becoming a dominant economic, political, and military force in the Balkans. Jane’s expresses the concern that if left unchecked, the Albanian mafia will become powerful enough to control one or more states in the region. Albanian President Sali Berisha “is now widely suspected of tolerating and even directly profiting from drug-trafficking for wider political-economic reasons, namely the financing of secessionist political parties and other groupings in Kosovo and Macedonia.” [Jane’s Intelligence Review, 2/1/1995]

Robert Gelbard, America’s special envoy to Bosnia, says the Kosovo Liberation Army (KLA) is an Islamic terrorist organization. [BBC, 6/28/1998] “We condemn very strongly terrorist actions in Kosovo. The UCK [KLA] is, without any question, a terrorist group.” [Agence France-Presse, 4/1999] “I know a terrorist when I see one and these men are terrorists,” he says. [BBC, 6/28/1998]

Entity Tags: Kosovo Liberation Army

Timeline Tags: Complete 911 Timeline, Kosovar Albanian Struggle

An unnamed European intelligence agency secretly reports that al-Qaeda has provided financial support for the Kosovo Liberation Army (KLA). Documents found on a KLA militant further reveal that he has been smuggling combatants into Kosovo, mostly Saudis with Albanian passports. The report further notes that the KLA is largely financed by drug trafficking, bringing drugs from Afghanistan into Europe with the blessing of the Taliban. [Jacquard, 2002, pp. 71-72]

Alles gut bekannt durch Robert Baer in 2002, von den Politik Schranzen, den gekauften und korrupten Medien ignoriert.

Ex-CIA-Agent Robert Baer: “Sie gaben uns Millionen, um Jugoslawien zu zerstückeln”

Schlagwörter

, , , , , , ,

Britic, ist ein per Print, Online und E-Mail veröffentlichtes Magazin, das 2008 gegründet wurde. Das Magazin wird von Serben in Großbritannien hergestellt, um ein Forum für alle Serben in Großbritannien zu schaffen, mit besonderem Interesse an british geboren Serben, daher der Name.

Während seiner Promotion-Tour in Quebec zu den kommenden Buch “Geheimnisse des Weißen Hauses” führte das Magazin am 26.11.2015 ein Interview mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, das teleherzog auf seiner  facebook -Seite übersetzt hat.

Es braucht nicht viel Fantasie, Baers Erklärungen dazu, was in Jugoslawien tatsächlich ablief, auf die Ukraine und andere Länder zu übertragen, in denen die USA “Regimechange” betreiben. Welche “Journalisten” heute auf der Lohnliste der CIA stehen, kann man dagegen nur mutmaßen.

“Sie gaben uns Millionen,
um Jugoslawien zu zerstückeln”

Robert “Bob” Booker Baer (* 1. Juli 1952 in Los Angeles) ist ein ehemaliger Mitarbeiter des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CIA. Er ist Autor mehrerer Bücher, in denen er seine Erfahrungen im Dienst der CIA dokumentierte, und gilt heute als Experte für den Nahen Osten. Baer trat 1976 in die CIA ein, wo er als Operationsleiter arbeitete. Einsatzorte während seiner Arbeit waren der Nordirak, Duschanbe, Rabat, Beirut, Khartum, Paris und Neu-Delhi. Seine Aufgabe bestand in der Infiltrierung von Organisationen wie Hisbollah und Al-Qaida. In seinem 2002 erschienenen Bestseller See no Evil (dt. Der Niedergang der CIA) dokumentierte Baer seine während der Arbeit für die CIA gesammelten Erfahrungen. Baers Werke See No Evil und Sleeping with the Devil lieferten die Vorlage für den 2005 fertiggestellten Film Syriana. Die Person des Film-Charakters Bob Barnes (gespielt von George Clooney) wurde Robert Baer nachempfunden. 2005 war er Co-Autor und Präsentator des Dokumentarfilms The Cult of the Suicide Bomber, der im Jahr darauf für den Emmy nominiert wurde.
> Wo und wann war Ihr erster Job in Jugoslawien?

Baer: Ich kam mit dem Hubschrauber mit drei Agenten.
Wir landeten am 12. Januar 1991 in Sarajevo. Unsere Aufgabe
war es, ein Auge auf mutmaßliche Terroristen serbischer Nationalität
zu werfen, von denen war zu erwarten, das sie Sarajevo angreifen
könnten.

> Welche “Terroristen” kamen in Frage, und warum sollten sie diese
Angriffe durchführen?

Baer: Sie gaben uns Daten zu einer Gruppe namens “Supreme Serbia”
Detaillierte Pläne, Serie von Bombenanschlägen auf die wichtigsten
Gebäude in Sarajevo gegen Bosniens Ehrgeiz, das ehemaligen
Jugoslawien zu verlassen.

> Hat diese Gruppe überhaupt existiert und was genau sollten Sie
in Sarajevo unter CIA-Befehl tun?

Baer: Keine solche Gruppe hat jemals existiert! Unser Hauptquartier
hat uns belogen. Unsere Mission war es, Alarm- und Panik unter den
Politikern in Bosnien zu verbreiten, einfach denen in den Kopf die Idee
pflanzen, dass Serben angreifen würden.

>Anhebung der Hysterie, wenn es die Gruppe eindeutig nicht gäbe?
Wie und wo sollte die Mission dann enden ?

Baer: Für mich endete die nach zwei Wochen, da landete ich einem
neuen Job in Slowenien. Die Operation dauerte einen Monat und
hatte den Namen “Istina” d.h. “Wahrheit” obwohl es alles andere war!

> Warum sind Sie nach Slowenien gereist?

Baer: Ich erhielt Anweisungen, Slowenien bereit zu machen, die
Unabhängigkeit zu erklären. Man hatte uns viel Geld gegeben,
ein paar Millionen Dollar, um verschiedene NGOs, Oppositionsparteien
und verschiedene Politiker zu finanzieren, die Hass entzünden.

> Hatten Sie eine Meinung über die CIA-Propaganda
und was hatten Ihre Kollegen gedacht?

Baer: Natürlich stellt niemand in einer CIA-Mission offene Fragen,
vor allem, wenn wir alle nervös und anfällig für Paranoia waren! Viele
CIA-Agenten und hohe Offiziere verschwanden einfach, weil sie sich
weigerten, Propaganda gegen Serben in Jugoslawien durchzuführen.
Persönlich war ich von der Dosis der Lügen schockiert, was da aus
unseren Agenturen kam und Politiker fütterte! Viele CIA-Agenten
wurden auch auf diese Propaganda eingestellt, ohne zu wissen, was
sie tun. Jeder wusste, dass sei nur ein Bruchteil der Geschichte, und
nur der, der die ganze Geschichte kannte, konnte den Hintergrund sehen.

> So gab es nur Propaganda gegen die Serben?

Baer: Ja und Nein. Das Ziel der Propaganda war, die Republiken teilen,
so dass sie aus dem Mutterland Jugoslawien brechen würden. Wir
mussten einen Sündenbock finden, der für alles verantwortlich gemacht
werden würde. Jemand, der für den Krieg und Gewalt verantwortlich sei.
Serbien wurde ausgewählt, weil sie in gewisser Weise der Nachfolger
Jugoslawiens waren.

> Können Sie die Politiker im ehemaligen Jugoslawien nennen, die von
der CIA bezahlt wurden?

Baer: Ja, obwohl es etwas heikel ist > Stipe Mesic, Franjo Tudjman,
Alija Izetbegovic, viele Berater und Mitglieder der Regierung
Jugoslawiens wurden bezahlt, auch waren es serbische Generäle,
Journalisten und sogar einige Militäreinheiten. Radovan Karadzic
wurde für eine Weile bezahlt, aber diese Hilfe wurde dann gestoppt,
als er merkte, er würde getötet und wegen Kriegsverbrechen in
Bosnien dann später von der amerikanischen Regierung gerichtet.

> Sie erwähnten, dass die Medien kontrolliert und finanziert werden,
wie genau das passiert?

Baer: Dies ist bereits bekannt , es waren einige CIA-Agenten für das
Schreiben der offiziellen Erklärungen verantwortlich, dass haben dann
die Sprecher in den Nachrichten abgelesen. Natürlich sind die
Nachrichten-Moderatoren blind für das, bekamen die Nachrichten von
ihrem Chef, und es war jemand von unseren Männern. Jeder hatte die
gleiche Mission: zu Hass, Nationalismus und die Unterschiede zwischen
den Menschen durch das Fernsehen aufzustacheln.

> Wir alle wissen, von Srebrenica, können Sie mehr dazu sagen?

Baer: Ja! Im Jahr 1992 war ich wieder in Bosnien, aber dieses Mal
wollten wir eigentlich militärische Einheiten trainieren, um Bosnien,
einen neuen Staat, der gerade die Unabhängigkeit erklärt hatte,
zu vertreten. Srebrenica ist eine übertriebene Geschichte und leider
wurden viele Menschen manipuliert. Die Zahl der Opfer ist die gleiche
wie die Anzahl der Serben und anderer Getöteten, Srebrenica war
politisches Marketing. Mein Chef, der früher US-Senator war, betonte
immer wieder, dass es bald eine Art von Betrug in Bosnien geben würde.
Einen Monat vor dem angeblichen Völkermord in Srebrenica, sagte er
mir, dass die Stadt Schlagzeilen auf der ganzen Welt machen würde.
Als ich fragte, warum, sagte er, du wirst es sehen. Die neue bosnische
Armee hatte den Auftrag, Häuser und Zivilisten anzugreifen. Das waren
natürlich Einwohner von Srebrenica. Im selben Moment, griffen Serben
von der anderen Seite an. Wahrscheinlich hatte jemand gezahlt,
um siedazu zu bewegen!

> Und wer hat nun den Völkermord in Srebrenica gemacht?

Baer: Für Srebrenica sollten Bosnier, Serben + Amerikaner
verantwortlich gemacht werden – das sind wir! Aber in der Tat wurde das
alles auf die Serben als Verantwortliche abgeschoben. Leider sind viele
der Opfer Muslime, Serben und andere Nationalitäten. Vor ein paar
Jahren sagte ein Freund von mir, ein ehemaliger CIA-Agent und jetzt
beim IWF, dass Srebrenica das Produkt der Vereinbarung zwischen der
US-Regierung und den Politiker in Bosnien sei. Die Stadt Srebrenica
wurde geopfert, um ein Motiv zu haben, um die Serben für ihre
angeblichen Verbrechen von Amerika aus anzugreifen.

> Letztlich, warum brach Jugoslawien zusammen und warum hat
Ihre Regierung das getan?

Baer: Es ist alles sehr klar, jetzt sind die Menschen, die den Krieg
angestiftet und diktiert hatten, die Besitzer der Unternehmen, die
verschiedene mineralischen Ressourcen nutzen und dergleichen!
Und die Produkte gehen nach Deutschland und Amerika … sie sind
die Gewinner! Sie hatten zu gegebener Zeit aufgekauft, das ist die
ganze Geschichte mit dem gesamten Balkan!

> Du warst noch nie im Kosovo als CIA-Agent, aber wussten Sie
dass die dort keinen Druck aus Amerika fühlen?

Baer: Natürlich! Kosovo wurde aus zwei Gründen gemacht:
1. Wegen der mineralischen und natürlichen Ressourcen!
und 2. ist Kosovo ein Militärstützpunkt der NATO! Im Herzen Europas
ist ihre größte Militärbasis.

> Haben Sie eine Nachricht für Menschen im ehemaligen Jugoslawien?

Baer: Ich habe. Vergiss die Vergangenheit, es war inszeniert und falsch.
Sie manipuliert dich, sie bekamen, was sie wollten, und es ist dumm,
dass Sie immer noch einander hassen, sie müssen zeigen, dass Sie
stärker sind und Sie erkennen, welche Leute dies geschaffen haben!
Ich will mich aufrichtig entschuldigen! Deshalb habe ich schon für eine
lange Zeit die Geheimnisse der CIA und dem Weißen Haus offenbart!

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/12/04/ex-cia-agent-robert-baer-siegaben-uns-millionen-um-jugoslawien-zu-zerstueckeln/

Der verbrecherische Angriffskrieg gegen Jugoslawien:
Sean Gervasi – Warum ist die NATO in Jugoslawien?
Diana Johnstone – Kollektive Schuld und kollektive Unschuld
George Szamuely – US-Scheinheiligkeit und Marionettentribunale
Michel Chossudovsky – Die Aufsplitterung Jugoslawiens und Rekolonialisierung Bosniens

Der Niedergang der CIA

Robert Baer: Der Niedergang der CIA

Autor :  Michael Kolkmann
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 10.07.2002

Der Amerikaner Robert Baer, über 20 Jahre in den Diensten der CIA, hat mit seinem früheren Arbeitgeber abgerechnet. Michael Kolkmann hat seinen Erfahrungsbericht gelesen.

 

Die Irritation war groß, als Mitte Mai bekannt wurde, dass die amerikanische Regierung bereits vor dem 11. September 2001 mehrere Hinweise auf in den USA geplanten Terroranschläge hatte. Für den langjährigen CIA-Agenten Robert Baer kommt dies nicht überraschend. Ähnliche Hinweise, sogar mit Datumsangaben, hatte es auch vor der Bombardierung der amerikanischen Botschaft in Beirut im Jahre 1983 gegeben. Bei dem Anschlag kamen 63 Menschen ums Leben, und Robert Baer, gerade in Beirut stationiert, machte es sich zur Lebensaufgabe, die Attentäter und Hintermänner dieses Anschlags ausfindig zu machen.

Ein Lebensbericht

Ein Dutzend Jahre sollte vergehen, bis Baer zuverlässige Informationen zum Beiruter Anschlag besaß; nachlesen kann man die Ermittlungen in seinem Buch „See No Evil“, das seit mehreren Wochen auf den amerikanischen Bestsellerlisten steht und nun unter dem Titel „Der Niedergang der CIA“ auf deutsch erschienen ist. Zugleich ist das Buch eine Generalabrechnung mit der heutigen CIA. Baer möchte mit seinem Buch, wie er im Prolog deutlich macht, beschreiben, „was aus der CIA geworden ist und was nun getan werden muss“. Sein Vorwurf wiegt schwer: „Die CIA wurde durch political correctness systematisch zerstört, durch Kleinkriege zwischen Institutionen [und] durch Karrieresucht“.

Alter Hase

Baer ist jemand, der weiß, wovon er spricht: 21 Jahre hat er für die CIA gearbeitet, von Mitte der siebziger bis Mitte der neunziger Jahre – zwei Jahrzehnte, die Baer zum großen Teil als foot soldier der Anti-Terror-Abteilung der CIA in den Krisengebieten dieser Welt verbringt: Sudan, Marokko, Irak und immer wieder Beirut. Der erwähnte Anschlag auf die Botschaft in Beirut 1983, der Anschlag auf die Kaserne der amerikanischen Marines in Beirut 1984, der Abschuss des PanAm-Flugs 103 über Lockerbie 1988, ein geplanter Aufstand gegen Saddam Hussein im Irak – überall wird Baers Anti-Terror-Abteilung aktiv.

Zurück in Washington

Ernüchterung macht sich bei Baer breit, als er Mitte der neunziger Jahre nach Washington zurück beordert wird, in eine Stadt, die sich samt ihrer politischen Kultur in den Jahren seiner Abwesenheit stark verändert hat. Es dauert nicht lange, bis er merkt, dass er in die „neue“ CIA nicht mehr hineinpasst und seinen Hut nimmt. Parallel dazu erfährt er bei seinen Ermittlungen, die er auch nach Ausscheiden aus der CIA weiter betreibt, dass Geldwäscher, Drogen- und Waffenhändler, gegen die er ermittelt, Kaffeetermine bei Präsident Clinton erhalten und die nationale Sicherheit mehr und mehr durch wirtschaftliche Interessen kompromittiert wird.

Von der „alten“ zur „neuen“ CIA

Baer, der ein guter Erzähler ist, beklagt den Paradigmenwechsel in der Politik der CIA: „Anstatt Agenten anzuwerben und einzusetzen, verbrachten die Leute in den CIA-Büros den größten Teil ihrer Zeit damit, sich um das zu kümmern, was in Washington gerade Mode war: die Menschenrechte, die wirtschaftliche Globalisierung, den arabisch-israelischen Konflikt. Veteranen wie mir kam es vor, als ob die CIA eigentlich nur noch wenig mehr tue, als die Fahne flattern zu lassen“.

Vor allem kritisiert Baer die Technikgläubigkeit der amerikanischen Behörden. Satellitenbilder und wissenschaftliche Literatur, so klagt er an mehreren Stellen, brachten nach Ansicht der Verantwortlichen aufschlussreichere und zuverlässigere Informationen als Agenten, die direkt in den Krisengebieten operierten: „Agenten benahmen sich manchmal schlecht oder sie verursachten peinliche diplomatische Zwischenfälle. Schlimmer noch: sie passten nicht mehr in Amerikas Vorstellung von einer Welt, wie sie nach der Meinung Washingtons zu funktionieren hatte“, wie Baer sarkastisch kommentiert.

Kritischer Rundumschlag

Baer schont in seinem Buch weder sich noch seine Regierung. Misstrauen hegt er vor allem gegen den eigenen Präsidenten, egal ob er Reagan, Bush Senior oder Clinton heißt: „Die Parole in Pennsylvania Avenue Nummer 1600 schien immer zu lauten: Überstehe deine Amtszeit. Halte die Zeitungen frei von schlechten Nachrichten. Schmeiße die Nörgler raus. Kratze – möglichst tonnenweise – Geld für die nächste Wahl zusammen und überlasse es der nächsten Regierung, sich mit allem anderen herumzuschlagen. Und zu allem Übel hatte sich meine gute alte CIA entschlossen, das Spiel mitzumachen“.

Einseitige Perspektive

Baer hat ein sehr lesenswertes und mitunter spannendes Buch geschrieben. Obwohl er das Manuskript vor der Drucklegung der CIA vorlegen musste, die prompt eine Reihe von Namen, Orten und Jahreszahlen schwärzte, steckt trotzdem immer noch ausreichend Brisanz im Buch, um die Lektüre kurzweilig zu halten.

Baer ist natürlich voreingenommen, betrachtet die Ereignisse aus der Perspektive des individuellen CIA-Agenten. Dass aber auch die CIA nicht in einem luftleeren Raum, sondern – bei aller wohl notwendigen Geheimhaltung – in einem politischen System operiert, das großen Wert auf Öffentlichkeit und Transparenz legt, und dass andere Akteure dieses Systems vielleicht andere Prioritäten verfolgen (müssen), macht Baer sich nicht ausreichend klar. Bei aller Sympathie für Baers Positionen: Es wäre aufschlussreich, zum Vergleich den Bericht anderer Beteiligter zu lesen.

 

Robert Baer: „Der Niedergang der CIA. Der Enthüllungsbericht eines CIA-Agenten“,
Verlag C. Bertelsmann München 2002, 418 Seiten,
23,90 EUR,
ISBN: 3-570-00676-X.

http://e-politik.de/alt.e-politik.de/beitrag1a7a.html?Beitrag_ID=1744

Weiterführende Links:
Die Homepage der Central Intelligence Agency
Die Homepage des Verlages

Jugoslawien

Der Kosovo
Chronologie des Kosovo-Konfliktes: März 1998 bis Juli 1999

e-politik.de fasst die Monate vor, während und kurz nach den Luftschlägen der NATO gegen Serbien zusammen. Die Chronologie bietet einen kompakten Rückblick auf die politischen und militärischen Eckdaten des Kosovo-Konfliktes.

Kosovo, oder: Eine Heimat im Chaos

Es ist das Jahr der Rückkehr für die rund 170.000 kosovarischen Flüchtlinge in Deutschland. Arben Krasniqi reiste nach neun Jahren wieder ins Kosovo, um eine Unterkunft für die Eltern zu suchen, denen die Abschiebung droht. Andreas Bock hat ihn begleitet.

Balkan – Bilanz und Perspektiven
Der Balkan – ein Jahr nach dem Kosovo-Krieg

Heute stehen deutsche KFOR-Soldaten im Kosovo. Vor einem Jahr bombardierten deutsche Kampfjets serbische Ziele. Roman Maruhn zum Auftakt des e-politik.de-Brennpunktes „Balkan“.

Mafia-Staaten

Kürzlich erst schafften die USA – zumindest verbal – die „Schurkenstaaten“ ab. Lucio Caracciolo, Herausgeber der Zeitschrift liMes – Rivista Italiana di Geopolitica in Rom, macht im Adriaraum nun „Mafia-Staaten“ aus.

Die Zerstörung von Krankenhäusern war überall Militärisches Ziel der Militär Doktrin der Amerikaner, Kriegs Verbrecher pure. Hier die Fakten aus Vietnam

We Had to Destroy the Town… and the Hospital

«It became necessary to destroy the town to save it», a United States major said today. He was talking about the decision by allied commanders to bomb and shell the town [Bến Tre] regardless of civilian casualties, to rout the Vietcong». Reporter Peter Arnett, in Vietnam, February 7, 1968, verified by US Captain Michael D Miller, who was present…

Brian CLOUGHLEY | 04.12.2015

Etappenziel Syrien, Endziel Mittelmeerunion: Gescheitert.

 

Mittelmeerunion
Bild: Wikipedia

Der heute vom „Leitstaat“, dem Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika, über die üblichen Umwege (den Notstandspräsidenten von Frankreich und den Klon „Europäische Union“) erpresste Tribut von ein paar Kampfflugzeugen und 1200 Soldaten aus seiner deutschen Kolonie ist militärisch überflüssig, politisch eine symbolische Demutsgeste seiner Untergebenen (der „politischen Klasse“) und psychologisch ein weiterer Versuch der „Erniedrigung und Zerstörung“ der Berliner Republik bereits im Ansatz. Diese offizielle U.S.-Doktrin, dieses Kriegsziel, gilt angeblich gegenüber den selbst aufgerüsteten Proxy-Armeen und Todesschwadronen namens „Islamischen Staat“, etc, etc, und in Wirklichkeit gegenüber allen, die den berühmten „U.S. Interessen“ im Weg sind. Die „U.S. Interessen“ seit Kriegsausbruch seit 2001 sind Abschlachten, Ausbeuten und Ausdehnung des Imperiums. Man könnte sich nun darüber unterhalten ob das vor 2001 anders war. Zumindest hatten diese Interessen seinerzeit noch ernstzunehmende etablierte Gegner.

Mehr lesen

38 Graphiken aus geheimen NATO Berichten, über die Clan Mafia Struktur im Kosovo, organisiert, finanziert von kriminellen Verbrechern rund um das Pentagon, CIA und Co. und Bob Dole.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

US Medien fordern Haftstrafen für Petraeus, Obama and Brennan und die Deutschen Berufsverbrecher wie Volker Perthes

Über die Verbrecher des Auswärtigen Amtes, des Volker Perthes und seiner lächerlichen Schallplatten Truppe des Krieges und des Mordes, spricht in der Bananenrepublik Deutschland niemand. Die sind so verblödet in Brüssel und Berlin, das man nun erst langsam merkt, das die Amerikaner Verbrecher sind und Dumme suchen, welche bei jedem Müll und Verbrechen mitmachen, was man auch in 1999 wusste, etliche Jahre zuvor über die kriminellen Machenschaften in Balkan ebenso.

Überall von Ruanda, Konga, Nigeria, Albanien hat Deutschland seine korrupten und kriminellen Finger drinnen.

UN reports `ethnic cleansing` in DR Congo
The report detailed butchery, „ethnic cleansing“ and 251 targetted killings in the Democratic Republic of the Congo.
August 03, 2017

Why Petraeus, Obama And Brennan Should Face 5,000 Years In Prison

California CEO Allegedly Smuggled Rifle Scopes to Syria – Daily Beast, August 1 2017

Rasheed Al Jijakli,[the CEO of a check-cashing business who lives in Walnut,] along with three co-conspirators, allegedly transported day and night vision rifle scopes, laser boresighters used to adjust sights on firearms for accuracy when firing, flashlights, radios, a bulletproof vest, and other tactical equipment to Syrian fighters.

If Jijakli is found guilty, he could face 50 years in prison. Jijakli’s case is being prosecuted by counterintelligence and Terrorism and Export Crimes Section attorneys. An FBI investigation, in coordination with other agencies, is ongoing.

Under Trump, a Hollowed-Out Force in Syria Quickly Lost C.I.A. Backing – NY Times*, August 2, 2017

C.I.A. director, Mike Pompeo, recommended to President Trump that he shut down a four-year-old effort to arm and train Syrian rebels.

Critics in Congress had complained for years about the costs […] and reports that some of the C.I.A.-supplied weapons had ended up in the hands of a rebel group tied to Al Qaeda

In the summer of 2012, David H. Petraeus, who was then C.I.A. director, first proposed a covert program of arming and training rebels

[Mr. Obama signed] a presidential finding authorizing the C.I.A. to covertly arm and train small groups of rebels
-…
John O. Brennan, Mr. Obama’s last C.I.A. director, remained a vigorous defender of the program …

When will the FBI investigate Messrs Petraeus, Obama and Brennan? Where are the counterintelligence and Terrorism and Export Crimes Section attorneys prosecuting them? Those three men engaged in the exactly same trade as Mr. Jijakil did, but on a much larger scale. They should be punished on an equally larger scale.

 

* Note: The NYT story is largely a whitewash. It claims that the CIA paid „moderate“ FSA rebels stormed Idleb governate in 2015. In fact al-Qaeda and Ahrar al Sham were leading the assault. It says that costs of the CIA program was „more than $1 billion over the life of the program“ when CIA documents show that it was over $1 billion per year and likely much more than $5 billion in total. The story says that the program started in 2013 while the CIA has been providing arms to the Wahhabi rebels since at least fall 2011.

Posted by b at 05:15 AM | Comments (53)
Frank Schirrmacher, Chef Redakteur der FAZ, fuhr nach Syrien, schrieb einen Artikel über die reale Situation in Syrien, die vielen Lügen und verstarb im Stile (2014),der Hillary Clinton Morde plötzlich. In der Branche nennt man es Tod durch die „Israel Tablette“! Steinmeier, die EU Banditen, Angela Merkel wurden Anhänger des Bill und Hillary Clinton Mord und Verbrecher Clans.

Wie in Libyen, Kosovo, Afghanistan, Bosnien, Irak: Alles billige Lügen, welche mit korrupten Politikern, schlimmer wie Hitler und Co. verkauft werden.

EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System

Volker Perthes SWP Terroristen Mentor, der nicht einmal Minimal Bildung hat.
Willy Wimmer über diese Leute: die verkaufen jeden Unfug als Politik.

John Bolton

Kurzmitteilung:Die „Volker Perthes“ Kopf Abschneider. Die „friends of Syria“ Terroristen Mafia und eine ehemalige Terroristen Geisel erzähltEU Sanktionen, Forderung von Flugverboten um die Verbrechen: Ultimativ in Ethnische Säuberungen umzuwandeln in einem der grossen NATO Massakern mit Kopf Abschneidern und Verbrechern.

6 Jahre Krieg und Propaganda gegen Syrien

Idiotie Verein des Verbrechens und der Lüge: Westerwelle, Hillary Clinton, Ashton.

Kurdische PKK Verbrecher Clans, erhalten in Deutschland und Österreich Demonstration Genehmigungen

PKK Demo in Frankfurt
AWO in Frankfurt, Steuer finanziert ist 100 % von Kriminellen unterwandert, welche eine Demonstration von 30.000 Kurdischen Verbrecher Clans mit PKK Fahnen am 18.3.2017 in Frankfurt finanzieren.

Frank Walter Steinmeier lebt seine kriminelle Energie aus, indem er dem Nepotismus Verbrecher Clan: Barzani ein Völkerrechts widriges Generalkonsulat in Berlin gab, damit der Drogen und Migranen Schmuggel von Kriminellen besser klappt.

General Carlos Martins Branco : «Was Srebrenica a Hoax?

«War in the Balkans» – the Memoirs of a Portugese Peacekeeper (I)

Stephen KARGANOVIC | 07.07.2017 | WORLD

«War in the Balkans» – the Memoirs of a Portugese Peacekeeper (I)

General Carlos Martins Branco is one of the most fascinating (and until quite recently also inaccessible) actors in the Srebrenica controversy. From his Zagreb vantage point as deputy head of the U.N. Protection Force (UNPROFOR) between 1994 and 1996, during the latter phase of the 1990s Yugoslav conflict as it unfolded in Croatia and Bosnian and Herzegovina, this Portuguese officer had privileged access to significant information. Confidential reports about the goings on in the field were crossing his desk. With first-hand information and further enlightened by discrete conversations with colleagues from various intelligence structures, Martins Branco was positioned ideally to learn facts which many officials would have preferred to cover up, and the media frequently ignored.

With a typically Latin emotional flair, refusing to remain silent as the «Srebrenica genocide narrative» was taking shape in the second half of the 1990s, Martins Branco published in 1998 an article provocatively entitled «Was Srebrenica a Hoax? Eyewitness Account of a Former UN Military Observer in Bosnia» In that early plunge into the toxic Srebrenica debate, Martins Branco ventured a number of critical questions concerning the notorious events in July 1995:

«One may agree or disagree with my political analysis, but one really ought to read the account of how Srebrenica fell, who are the victims whose bodies have been found so far, and why the author believes that the Serbs wanted to conquer Srebrenica and make the Bosnian Muslims flee, rather than having any intentions of butchering them. The comparison Srebrenica vs. Krajina, as well as the related media reaction by the ‚free press‘ in the West, is also rather instructive».

Shortly after that expression of skepticism about the nature of the disputed events in Srebrenica, Martins Branco practically disappeared from view. Not physically, of course. He spent several years in Florence teaching at the European University Institute and preparing his doctoral dissertation. After that, in 2007 and 2008 he was attached by his government to NATO forces in Afghanistan in the capacity of media spokesperson for the Commander. From 2008 until recently, when he retired, General Martins Branco served as deputy director of the National Defense Institute of the Portuguese armed forces.

This impressive background, to which we may add the duty of head of the Intelligence Affairs Section of EUROFOR for Bosnia, Albania, and Kosovo from 1996 to 1999, bespeaks an elite and highly trained staff officer, with first-class intelligence capabilities and powers of observation.

Intrigued by Martins Branco’s out-of-the-box analysis of Srebrenica events, shortly after the founding of our NGO «Srebrenica Historical Project» we attempted to establish communication with him to see if he would share with us some of his exceptional information and insights. Our efforts were fruitless and correspondence with the general over the years came down mostly to an exchange of non-committal courtesies. Defense teams at the ICTY in the Hague, which endeavored to obtain him as a witness on their clients’ behalf, had no better luck. However, not very long ago General Martins Branco wrote to us seeking answers to some questions concerning Srebrenica. He mentioned that in November 2016 his memoirs were published in Portugal. That volume, which he kindly made available to us, encompassed the period of his service in the Balkans. It was entitled «A Guerra nos Balcãs, jihadismo, geopolítica e desinformação» [War in the Balkans, Jihadism, Geopolitics, and Disinformation], published by Edições Colibri in Lisbon.

https://www.strategic-culture.org/news/2017/07/07/war-balkans-memoirs-portugese-peacekeeper-i.html

As already seen numerous times with high-level officials, in this case as well open expression of intimate views and public disclosure of facts regarded of a delicate nature had to wait for retirement. In General Martins  Branco’s case, the wait was worthwhile. These fascinating recollections from the Balkan war theater consist of the insights of a Portuguese officer attached to UN forces into such episodes as the merciless expulsion, accompanied by mass killing, of the Serbian population of Krajina by Croatian forces. These outrages were orchestrated with the discrete backing of the NATO alliance, for which the author indirectly happened to be working at the time. Events surrounding Srebrenica in July 0f 1995 encompass another portion of his recollections. For the moment, we will focus on the latter and Martins Branco’s perception of the background and impact of the Srebrenica situation.

Already in his introduction to the chapters of his memoirs that deal with Srebrenica, Martins Branco questions the coherence of the prevalent view that it constituted genocide:

«General Ratko Mladic had made it known that he was leaving open a corridor for withdrawal toward Tuzla. With Mladic’s approval, about 6.000 persons took advantage of that opportunity. In a report by the Dutch Foreign Ministry it is noted that, according to UN sources, by August 4 a total of 35.632 displaced persons had made it to Tuzla, of whom between 800 and 1.000 were members of Bosnia and Herzegovina armed forces. Out of that total, 17.500 had been evacuated by bus». (Page 195)

The Portuguese general then continues:

«Srebrenica was portrayed – and continues to be – as a premeditated massacre of innocent Muslim civilians. As a genocide! But was it really so? A more careful and informed assessment of those events leads me to doubt it». (Page 196)

Martins Branco goes on to raise some pointed questions, and he does so purely in the capacity of a professional soldier:

«There are various estimates of the relative strength of forces involved in the Srebrenica………….

https://www.strategic-culture.org/news/2017/07/07/war-balkans-memoirs-portugese-peacekeeper-i.html

«War in the Balkans» – the Memoirs of a Portugese Peacekeeper (II)

see Part 1

The Golden Chain list.The Golden Chain list. [Source: Public domain]In March 2002, authorities in Bosnia, Sarajevo, will raid the offices of the Benevolence International Foundation (BIF) due to suspected funding of al-Qaeda (see March 2002). The raid will uncover a handwritten list containing the name of twenty wealthy donors sympathetic to al-Qaeda. The list, referred to as “The Golden Chain,” contains both the names of the donors and the names of the recipients (but does not mention amounts given). Seven of the payments are made to Osama bin Laden. [United Press International, 2/11/2003] Most accounts will be vague on what year the Golden Chain document was written; some say 1988. [Wall Street Journal, 3/18/2003] But counterterrorism “tsar” Richard Clarke will say it dates from 1989. [US Congress, 10/22/2003] Al-Qaeda is formed in late 1988 (see August 11-20, 1988). The Wall Street Journal will later note, “The list doesn’t show any continuing support for al-Qaeda after the organization began targeting Americans, but a number of the Saudis on it have been under scrutiny by US officials as to whether they have supported terrorism in recent years.” [Wall Street Journal, 3/18/2003] The donors named include:
bullet The “Bin Laden brothers.” Their first names are not mentioned. They give money to Osama bin Laden. UPI will later point out that “the discovery of this document in Sarajevo calls into question whether al-Qaeda has received support from one of Osama’s scores of wealthy brothers.”
bullet Adel Batterjee, a wealthy Saudi businessman who is also the founder of both BIF and its predecessor, Lajnatt Al-Birr Al-Islamiah. He appears to be mentioned as a recipient three times. [United Press International, 2/11/2003] The US will declare him as a terrorist financier in 2004 (see December 21, 2004).
bullet Wael Hamza Julaidan, a Saudi millionaire and one of the founders of al-Qaeda. He is listed as a recipient. The US will declare him a terrorist financier in 2002 (see September 6, 2002).
bullet Saleh Kamel, a Saudi billionaire, and the majority shareholder of the Saudi conglomerate Dallah Albaraka. In 2003, Forbes will call him one of the richest people in the world. The list has him giving money to Batterjee.
bullet Sulaiman Abdul Aziz al-Rajhi, another Saudi billionaire. The SAAR network, which is named after him, will be raided by the FBI in 2002 (see March 20, 2002). [Emerson, 2006, pp. 400]
bullet Khalid bin Mahfouz, another Saudi billionaire. A lawyer for bin Mahfouz will later say bin Mahfouz did contribute a small amount to fund the mujaheddin in the late 1980s, but only at the behest of the US and Saudi Arabia. [Wall Street Journal, 3/18/2003]

The notes from al-Qaeda’s formation meeting. The short lines on the right side are the list of attendees.The notes from al-Qaeda’s formation meeting. The short lines on the right side are the list of attendees. [Source: CNN]Bin Laden conducts two meetings to discuss “the establishment of a new military group,” according to notes that are found later. Notes reveal the group is initially called al-Qaeda al-Askariya, which roughly translates to “the military base.” But the name soon shortens to just al-Qaeda, meaning “the base” or “the foundation.” [Associated Press, 2/19/2003; Wright, 2006, pp. 131-134] With the Soviets in the process of withdrawing from Afghanistan, it is proposed to create the new group to keep military jihad, or holy war, alive after the Soviets are gone. The notes don’t specify what the group will do exactly, but it concludes, “Initial estimate, within six months of al-Qaeda (founding), 314 brothers will be trained and ready.” In fact, al-Qaeda will remain smaller than that for years to come. Fifteen people attend these two initial meetings. [Wright, 2006, pp. 131-134] In addition to bin Laden, other attendees include:
bullet Ayman Al-Zawahiri, the head of the Egyptian militant group Islamic Jihad. [New Yorker, 9/9/2002]
bullet Mohammed Atef, a.k.a. Abu Hafs.
bullet Mamdouh Mahmud Salim, a.k.a. Abu Hajer.
bullet Jamal al-Fadl.
bullet Wael Hamza Julaidan.
bullet Mohammed Loay Bayazid, a US citizen, who is notetaker for the meetings. [Wright, 2006, pp. 131-134]
Al-Fadl will reveal details about the meetings to US investigators in 1996 (see June 1996-April 1997). Notes to the meeting will be found in Bosnia in early 2002. [New Yorker, 9/9/2002] It will take US intelligence years even to realize a group named al-Qaeda exists; the first known incidence of US intelligence being told the name will come in 1993 (see May 1993).

Abdullah Anas.Abdullah Anas. [Source: History Channel]According to author Richard Labeviere, in this year Talaat Fouad Qassem, a leader of the Egyptian militant group Al-Gama’a al-Islamiyya, is designated by a leaders from different radical militant groups to head up the militant effort in Bosnia. Qassem is living in exile in Denmark and recruits the help of two Algerian militants also living in exile in Europe, Kamer Eddine Kherbane and Abdullah Anas. In future years, the three of them will coordinate all the requests for volunteers from European countries who want to fight in Bosnia. They will send about 2,000 volunteers to camps in Bosnia near the towns of Zenica and Tuzla. Kherbane will directly lead the Tuzla group. [Labeviere, 1999, pp. 73] In 1991, Kherbane will set up a charity front in Croatia that is a branch of Maktab al-Khidamat/Al-Kifah, which is closely tied to al-Qaeda (see 1991 and Early 1990s). In 1995, Qassem will be abducted in Croatia by US forces and killed in Egypt (see September 13, 1995).

Alija Izetbegovic.Alija Izetbegovic. [Source: US Defense Department / Helene C. Stikkel]Alija Izetbegovic is elected leader of Bosnia, which is still a republic within the nation of Yugoslavia. He wins the vote because Muslims have a plurality of about 40 percent in the republic. During World War II, Izetbegovic supported the Handzar divisions organized by the Nazi SS. After the war, he was sentenced to three years in prison for his wartime activities. He wrote a controversial Islamic manifesto in 1970 entitled “The Islamic Declaration.” [New York Times, 10/20/2003] In it, he called for “political revolution” and wrote, “There can be no peace or harmony between the ‘Islamic religion’ and non-Islamic social and political institutions.” He also wrote, “Our objective is the Islamization of Muslims” and “Our motto is to have faith and fight.” [Schindler, 2007, pp. 45] In 1983, the Communist government of Yugoslavia sentenced him to 14-years in prison on charges of conspiring to create a Muslim state, however he was released in 1988. The New York Times will later say that the “Muslims of Bosnia were overwhelmingly a secular people. [But] in his strong religious faith, Mr. Izetbegovic was the exception rather than the rule.” He win remain the leader of the Bosnian Muslims through the rest of the 1990s. [New York Times, 10/20/2003]

Entity Tags: Alija Izetbegovic

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

There is a growing conflict within the Bush administration between the “selective engagers” and an alliance of “hardliners” and “liberal humanitarianists” over whether or not to intervene militarily in Bosnia. The selective engagers believe that the US should militarily intervene only in cases where US strategic interests are directly threatened. Richard Perle and Albert Wohlstetter are prominently mentioned among the hardliners. [Western, 7/1999]

Bilal Philips.Bilal Philips. [Source: Lightuponlight.com]Shortly after the end of fighting in the US-led Persian Gulf war against Iraq, the US allows the Saudi government to conduct a massive program to convert US soldiers still stationed in Saudi Arabia (see March 1991) to Islam. Huge tents are erected near the barracks of US troops and Saudi imams lecture the soldiers about Islam and attempt to convert them. Within months, about 1,000 soldiers, and perhaps as many as 3,000, convert to Islam. Some US officials express concern about the aggressive conversion effort and the long term implications it may have, but the program is not stopped. Radical imam Bilal Philips helps lead the conversion effort. He will later explain that a special team of fluent English speakers, some trained in psychology, was amply paid by the Saudi government to convert the soldiers. Converts had their pilgrimages to Islamic holy cities paid for and Muslim imams were assigned to follow up with them when they returned to the US. Philips is openly hostile to the US, saying such things as, “Western culture led by the United States is an enemy of Islam.” He will later note that some of his converts went to fight in Bosnia and others were the subject of terrorism probes in the US. [US Congress, Senate, Committee on the Judiciary, 10/14/2003; Washington Post, 11/2/2003] Philips will work with the Saudi government and one of the “Landmarks” bombers to send 14 Muslim ex-US soldiers to fight in Bosnia in 1992 (see December 1992). Listed as an unindicted coconspirator in the 1993 WTC bombing, he will be deported from the US in 2004. [Australian Associated Press, 4/4/2007]

Hasan Cengic.Hasan Cengic. [Source: Dani]The SDA, the ruling party of Bosnian Muslim President Alija Izetbegovic, decides in private meetings that war in Bosnia is inevitable. They begin forming their own paramilitary force called the Patriotic League, which answers to Izetbegovic and his party, not the Bosnian government as a whole. Hasan Cengic, a radical militant imam, is given control of the Patriotic League and begins arming it. The Bosnian Muslims have no armed force at all at this time while the Yugoslavian army they face is very large and well supplied. Cengic travels to many countries arranging secret arms deals to supply the new force, planned to be 30,000 soldiers strong. By the end of the year, he arranges deals with Slovenia, Lebanon, Iran, Saudi Arabia, and other countries. [Schindler, 2007, pp. 70] Cengic’s efforts will be the start of an illegal arms pipeline into Bosnia of massive proportions (see Mid-1991-1996).

Elfatih Hassanein (center).Elfatih Hassanein (center). [Source: Magyar Iszlam]In 1987, a Sudanese man named Elfatih Hassanein found the Third World Relief Agency (TWRA). By mid-1991, Bosnian President Izetbegovic contacts Hassanein, who he has known since the 1970s. The two men agree to turn TWRA from an obscure charity into what the Washington Post will later call “the chief broker of black-market weapons deals by Bosnia’s Muslim-led government and the agent of money and influence in Bosnia for Islamic movements and governments around the world.” A banker in Vienna will later call Hassanein the “bagman” for Izetbegovic. “If the Bosnian government said we need flour, he ran after flour. If they said we need weapons, he ran after weapons.” [Washington Post, 9/22/1996; Schindler, 2007, pp. 148] The TWRA is controlled by a committee composed of Hassanein and:
bullet Hasan Cengic. He is in charge of arming a Bosnian militia run by the SDA party (see June 1991).
bullet Irfan Ljevakovic.
bullet Husein Zivalj.
bullet Dervis Djurdjevic.
All of them are important members of Izetbegovic’s SDA party, and all but Ljevakovic were codefendants with Izetbegovic in a 1983 trial. Most payments require the approval of three of the five, except for amounts greater than $500,000, in which case Izetbegovic has to give approval. The corruption from these higher-ups is said to be incredible, with up to half of all money passing through the TWRA going into their pockets. [Schindler, 2007, pp. 148-152] The TWRA is based in Vienna, Austria, and Izetbegovic personally guarantees Hassanein’s credentials with banks there. Soon, machine guns, missiles and other weapons are being shipped into Bosnia in containers marked as humanitarian aid. Hassanein is a member of Sudan’s government party and a follower of top Sudanese leader Hassan al-Turabi. Just like al-Turabi, he works with bin Laden and the “Blind Sheikh,” Sheikh Omar Abdul-Rahman. He becomes the main agent in Europe for marketing and selling video and audio tapes of Abdul-Rahman’s sermons. In March 1992, the Sudanese government gives him a diplomatic passport and he uses it to illegally transport large amounts of cash from Austria into Bosnia without being searched. [Burr and Collins, 2006, pp. 140-141] The Saudi Arabian government is the biggest contributor to TWRA, but many other governments give money to it too, such as Sudan, Iran, Pakistan, Brunei, Turkey, and Malaysia. Bin Laden is also a major contributor. [Washington Post, 9/22/1996] Author John Schindler will later note, “Relations between bin Laden and TWRA were close, not least because during the Bosnian war the al-Qaeda leadership was based in Khartoum, Sudan, under the protection of the Sudanese Islamist regime that was the ultimate backer of Hassanein and his firm.” TWRA also works closely with the International Islamic Relief Organization (IIRO) and most other charity fronts in Bosnia. [Schindler, 2007, pp. 151-152] A later study by the Bosnian government with help from Western intelligence agencies will determine that at least $2.5 billion passed through the TWRA to Bosnia between 1992 and 1995. The study will call the TWRA “a group of Bosnian Muslim wartime leaders who formed an illegal, isolated ruling oligarchy, comprising three to four hundred ‘reliable’ people in the military commands, the diplomatic service, and a number of religious dignitaries.… It was this organization, not the Government [of Bosnia], that controlled all aid that Islamic countries donated to the Bosnian Muslims throughout the war.” [Schindler, 2007, pp. 149-150]

The UN Security Council votes to impose an arms embargo on all countries occupying the region of Yugoslavia. Macedonia, Croatia, and Slovenia have split from Yugoslavia by this time and Bosnia will in early 1992, leaving Serbia to dominate what’s left of Yugoslavia. The New York Times comments, “The resolution is in effect an effort to prevent Croatia and other successionist republics from buying arms from other countries. The Yugoslav armed forces have long had a highly developed arms industry of their own and do not need to import weapons at this time…” [New York Times, 9/26/1991]

Entity Tags: United Nations

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Iran opens a weapons smuggling route to Bosnia with the assistance of Turkey. [Wiebes, 2003, pp. 178, 196-197]

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

In a meeting held in Lisbon by the European Community, top Bosnian Serb leader Radovan Karadzic, top Bosnian Muslim leader Alija Izetbegovic, and top Bosnian Croat leader Stepan Klujic sign an agreement to partition Bosnia into three ethnically based divisions which would form a loosely joined independent confederation. But the New York Times will later report, “A few days later, influenced by what he saw as an encouraging conversation with Warren Zimmermann, the United States ambassador, [Izetbegovic] changed his mind.” The Bosnian Muslims and Croats then quickly hold a referendum on the issue of Bosnian independence which passes by 99 percent on March 1, but the Bosnian Serbs boycott the vote. [New York Times, 10/20/2003] Then, on March 18, the same three leaders hold another meeting in Lisbon and again agree to the partition plan. But the New York Times will report a year later, “On returning to Sarajevo, Mr. Izetbegovic was encouraged by United States and European Community diplomats to choose instead a sovereign Bosnia and Herzegovina under his presidency, saying that was justified by the referendum on March 1 on independence.” [New York Times, 6/17/1993] War will break out one month later (see April 6, 1992). The final agreement at the end of the war three years later will closely resemble the agreement almost signed before it began (see December 14, 1995).

Muhammed Cengic, who has close ties to Bosnian intelligence, negotiates a military cooperation agreement with Turkey. According to Prof. Cees Wiebes, the agreement ostensibly involves Turkish purchases of Bosnian arms, but “it is reasonable to assume that the Turkish-Bosnian arms traffic in reality went in the opposite direction.” The Cengic family is very powerful in Bosnia. Western intelligence sources describe them as “Mafia.” [Wiebes, 2003, pp. 178-179] The clan also includes Hasan Cengic, who is one of the key figures in the Third World Relief Agency charity front and illegal weapons pipeline (see Mid-1991-1996).

Entity Tags: Muhammed Cengic

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

UN forces begin arriving in Bosnia, where they make their regional headquarters in the capital of Sarajevo. The UN troops are moving into the region in an attempt to keep the peace between Croatian and Serb forces fighting in neighboring Croatia. But within a month, war will break out in Bosnia and the UN troops will find themselves involved there as well (see April 6, 1992). [New York Times, 3/15/1992] US troops will soon be forced to withdraw from Bosnia, but are able to establish a truce in Croatia. [New York Times, 5/31/1992]

Entity Tags: United Nations

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

The United States recognizes the states of Croatia, Slovenia, and Bosnia. The European Union, which has already recognized Croatia and Slovenia, recognizes Bosnia. [US Department of State, 12/6/1995]

Entity Tags: European Union, United States

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Territory controlled around the start of the war. White represents the Bosnian Serbs while gray represents Bosnian Muslims and Croats.Territory controlled around the start of the war. White represents the Bosnian Serbs while gray represents Bosnian Muslims and Croats. [Source: Time / Cowan, Castello, Glanton]Bosnia declares independence from Yugoslavia (which is now mostly made up of Serbia). The Bosnian Serbs immediately declare their own separate state, but remain closely tied to Serbia. War between Bosnia and Serbia begins immediately, adding to the existing war between Croatia and Serbia. Within days, the US recognizes the states of Croatia, Slovenia, and Bosnia. The European Union, which has already recognized Croatia and Slovenia, recognizes Bosnia as well. Serbia immediately gains the upper hand and within a month Serbian forces surround most of the area around the Bosnian capital of Sarajevo. [US Department of State, 12/6/1995; Time, 12/31/1995; New York Times, 10/20/2003]

Entity Tags: Serbia and Montenegro, Bosnia

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Soon after Bosnian Muslims declare independence from Yugoslavia (see April 6, 1992), Muslim volunteers from all of the Muslim world come to help fight against the Bosnian Serbs. These volunteers are generally known as the mujaheddin, just as they were in the 1980s war in Afghanistan (and many fought there as well). A military analyst will later call them “pretty good fighters and certainly ruthless.” However, their numbers are small, never reaching more than 4,000 (see 1993-1995). In an interview shortly after 9/11, Richard Holbrooke, Balkans peace negotiator for the US, will say, “I think the Muslims wouldn’t have survived without” help from the mujaheddin. But he will also call their help “a pact with the devil” from which Bosnia is still recovering. [Los Angeles Times, 10/7/2001]

Entity Tags: Richard Holbrooke

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

At the outset of the war in Bosnia, a small three- or four-man team from the CIA and National Security Agency determine from satellite images that the Serb’s artillery guns are in vulnerable positions and can be easily “eliminated in one single day of air strikes-right at the start of the siege.” When a diplomat who is working with the team sends word of this to Assistant Secretary for European Affairs Tom Niles, the intelligence is ignored by US officials who do not want to US to get militarily involved. Two months later, officials from the Pentagon and CIA will incorrectly tell the Senate foreign relations committee that striking Serbian artillery positions would be impossible because of the dense forests and mountainous terrain. The diplomat will later take his story to the Guardian, suggesting that claims the Bosnian War was unexpected by US intelligence were without merit and that the Senate Committee was deliberately misled. [Guardian, 5/20/1995]

The US Security Council votes to impose tough sanctions on Yugoslavia, which effectively refers to Serbia since most other Yugoslav republics have declared independence. The embargo requires all the countries of the world to cease trading in any commodity, including oil, and to freeze all its foreign assets. All air traffic links are suspended as well. Sales of medicine and food are exempted. The sanctions are meant to pressure Serbia to agree to a cease fire in the war in Bosnia. [New York Times, 5/31/1992]

Entity Tags: United Nations

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Presidential candidate Bill Clinton campaigns “vociferously in support of greater US engagement in Bosnia.” A commission, created by the Carnegie Endowment for International Peace to devise a post-Cold War foreign policy framework, has been “hand-feed[ing]” key Democrats its recommendations (see February 1992) in advance of the release of its reports. [American Spectator, 6/1999; Daalder, 2000, pp. 6]

Ayman al-Zawahiri in disguise.Ayman al-Zawahiri in disguise. [Source: Interpol]Al-Qaeda second-in-command Ayman al-Zawahiri is said to visit Bosnia many times from around this date. A prominent Muslim Bosnian politician later claims that al-Zawahiri visited mujaheddin camps in central Bosnia as early as September 1992. The Egyptian government, which considers al-Zawahiri an important enemy, claims al-Zawahiri is running several mujaheddin operations in Bosnia through charity fronts. They also claim he meets regularly with Bosnian Muslim politicians in Sarajevo. He is further said to occasionally meet with Iranian government representatives to discuss the war in Bosnia, as Iran is supplying weapons to the Bosnian Muslims. [Schindler, 2007, pp. 123, 141] Anwar Shaaban, a radical imam leading the Bosnian mujaheddin effort from Milan, Italy (see Late 1993-1994), remains in regular contact with al-Zawahiri, according to Italian intelligence. [Schindler, 2007, pp. 164] In 1993, bin Laden reportedly puts al-Zawahiri in charge of the organization’s operations in the Balkans. [Ottawa Citizen, 12/15/2001] By 1994, al-Zawahiri will settle in Bulgaria to manage operations in Bosnia and the rest of the Balkan region (see September 1994-1996).

Lord David Owen arrives in Sarajevo as the new European Union peace negotiator. Owen is initially seen as anti-Serb and had recently advocated Western air strikes against the Bosnian Serbs. He is outraged that his arrival coincides with a Serb bombardment of the Kosevo Hospital in Sarajevo, Bosnia. But within hours, he learns that the incident was actually provoked by the Bosnian Muslims. He will later say, “The UN monitors actually saw the Muslim troops enter the hospital and, from the hospital grounds, firing at Serb positions. Then the mortar was packed up and removed as the television crew showed up. A few minutes later a retaliatory fire of course landed in or near the hospital and all was filmed for television.” UN Gen. Philippe Morillon immediately writes a letter to Bosnian President Izetbegovic: “I now have concrete evidence from witnesses of this cowardly and disreputable act and I must point out the harm such blatant disregard for the Geneva Convention does to your cause.” But the letter and information about the incident is not made public and the Serbs are the only ones blamed for the incident. Owen will later say, “I asked Morillon why didn’t he make this public, and he shrugged his shoulders [and said], ‘We have to live here.’” [Rothstein, 1999, pp. 176, 188]

Entity Tags: Alija Izetbegovic, Philippe Morillon, David Owen

Timeline Tags: Alleged Use of False Flag Attacks, Complete 911 Timeline

Double agent Ali Mohamed spends much of 1992 training al-Qaeda recruits in Afghanistan. But he also gives specialized training in Sudan, Bosnia, and other conflict zones. Using the alias Abu ‘Abdallah, he is part of a 14-man al-Qaeda team made up of retired US military personnel that enters Bosnia through Croatia to train and arm mujaheddin fighters there. Apparently this will come to light in a 1998 trial in Egypt. [Gunaratna, 2003, pp. 41, 150, 337] The training takes place at Meskovic, a village near the town of Tuzla. The 14-man team are smuggled into Bosnia one by one in December 1992. The team is said to be sponsored by a “mosque in Newark, New Jersey.” [Associated Press, 12/3/1995] Mohamed regularly trained militants at the Al-Kifah Refugee Center, an al-Qaeda front in the US (see 1987-1989), and there was a mosque associated to it in Newark. This effort takes place at a time when Al-Kifah is sending many US-based militants to fight in Bosnia (see 1992). It will later be alleged that a US Army official met with people at Al-Kifah in December 1992 and offered to help with a covert operation to support Muslims in Bosnia (see December 1992). Twelve of the Americans leave within two months after training a group of 25 mujaheddin in insurgency warfare. But Mohamed and another American only known by the code name Abu Musa remain at Meskovic until June 1993, occasionally accompanying the mujaheddin on attacks behind Serb lines. [Associated Press, 12/3/1995]

Mohammed Abouhalima.Mohammed Abouhalima. [Source: Corbis]Siddig Siddig Ali, Abdo Mohammed Haggag, Abu Ubaidah Yahya, Mohammed Abouhalima, and others train at a militant training camp in New Bloomfield, Pennsylvania, with weapons and ammunition provided by Yahya and Clement Rodney Hampton-El (see February 21, 1995). Abouhalima will later be convicted for a role in the 1993 WTC bombing, as will his brother (see February 26, 1993) while the others mentioned will be convicted for roles in the related “Landmarks” plot (see June 24, 1993). [USA v. Omar Ahmad Ali Abdel-Rahman et al, 7/13/1995, pp. 9] Yahya is the chief instructor, as he is an ex-US Marine who served two tours in Vietnam and teaches at a martial arts academy. Siddig Ali will later say of Yahya, “[H]e’s decorated and has a lot of medals… [and he was] a great trainer…” The training even includes mock nighttime assaults on a nearby electric power substation. [Kohlmann, 2004, pp. 73] An FBI informant named Garrett Wilson helps lead the FBI to the camp, and the FBI monitors it for two days, January 16 and 17, but the monitoring team is mysteriously pulled away before the end of the second day (see January 16-17, 1993). In a wiretapped conversation with an FBI informant (most likely Wilson), Siddig Ali says regarding the camp, “Our goal is that these people get extensive and very, very, very good training, so that we can get started at anyplace where jihad (holy war) is needed… And after they receive their training, they go to Bosnia… And whoever survives, I mean, could come and [instruct] somewhere else, or Egypt, or any other place, etc…” [Kohlmann, 2004, pp. 73] Hampton-El makes trips to Europe to pick up money from the Third World Relief Agency (TWRA) charity front to fund the camp (see Late 1992-Early 1993). TWRA is funneling huge amounts of weapons into Bosnia in violation of a UN embargo but with the tacit approval of the US (see Mid-1991-1996).

The US government, in collaboration with Hasan Cengic and his father Halid Cengic, starts work on an airport in Visoko, Bosnia, northwest of Sarajevo. This will become a major destination of a secret US arms pipeline into Bosnia. [Wiebes, 2003, pp. 179] US Special Forces are apparently secretly involved in the construction. [Scotsman, 12/3/1995] The Cengics are radical Muslims and Hasan Cengic is heavily involved with an illegal weapons pipeline into Bosnia controlled by radical militants (see Mid-1991-1996). The airport will be completed in late 1994 (see Late 1994-Late 1995).

In June 1993, Abu Ubaidah Yahya will tell the New York Times that early in the year he went to Bosnia with several other Muslims from the New York region to help embattled Bosnian Muslims “with technical advice and medical aid.” [New York Times, 6/26/1993] Yahya is an ex-US Marine connected to numerous figures in the 1993 WTC bombing and “Landmarks” bombing plots, and US intelligence had him under surveillance since January 1993 (see January 7-13, 1993), although how intensive the surveillance was is unknown. The FBI is aware that Yahya repeatedly travels in the spring of 1993 to Vienna, Austria, to pick up money from the Bosnian-linked Third World Relief Agency charity front (see Early April 1993), so presumably he goes to nearby Bosnia on some or all of those trips. It is likely he and his group actually go to Bosnia to fight, since one of his associates told an FBI informant that Yahya and a group of about ten men he trained were going to fight in Bosnia once their training session was over, and the training ended in February 1993 (see December 1992-Early February 1993). Saudis also gave Yahya’s close associate Clement Rodney Hampton-El a considerable amount of money to train militants in the US to fight in Bosnia (see December 1992). [Miller, Stone, and Mitchell, 2002, pp. 113] Yahya is the security chief of the Al-Kifah Refugee Center, a charity front linked to both al-Qaeda and the CIA (see 1986-1993). A group of US militants linked to Al-Kifah go fight in Bosnia starting in December 1992, but this must be a different group since Yahya is still training his group for another two months (see December 1992-June 1993 and December 1992-Early February 1993).

Saeed Sheikh during his London School of Economics days.Saeed Sheikh during his London School of Economics days. [Source: CNN]Saeed Sheikh, a British citizen and student at the London School of Economics, goes to Bosnia on a trip sponsored by the “Convoy of Mercy” [New York Times, 2/25/2002] , a front for the newly formed militant Islamic fundamentalist group, Harkat ul-Ansar. [Jane’s International Security News, 9/20/2001] There he joins Harkat ul-Ansar. [New York Times, 2/25/2002] Aukai Collins, who will meet Saeed Sheikh in a camp in Afghanistan near the border with Pakistan some months later (see June 1993-October 1994), will later confirm that Saeed is a member of Harkat ul-Ansar. [Collins, 2003, pp. 33] Harkat ul-Ansar will change its name to Harkat ul-Mujahedeen in 1997 after Harkat ul-Ansar is named a terrorist organization by the US State Department. [South Asia Analysis Group, 2/18/2002] Collins will also claim Harkat ul-Ansar was funded by bin Laden. [South Asia Analysis Group, 2/18/2002]

Richard Holbrooke.Richard Holbrooke. [Source: US State Department]Saudi intelligence chief Prince Turki al-Faisal urges President Bill Clinton to take the lead in military assistance to Bosnia. Richard Holbrooke, US ambassador to Germany at the time, draws up plans for covert assistance. [Wiebes, 2003, pp. 195]

Kifah Wael Jayyousi.Kifah Wael Jayyousi. [Source: Robert A. Reeder]A Florida cell of Islamic radicals carries out fundraising, training, and recruitment to support the global jihad movement. The group is monitored by the FBI from the early 1990s, but no action is taken against it until after 9/11. The cell’s most prominent members are Adham Amin Hassoun, Mohammed Hesham Youssef, Kifah Wael Jayyousi, Kassem Daher, and Jose Padilla. Adnan Shukrijumah may also be involved (see (Spring 2001)).
bullet Both Hassoun and Jayyousi are associates of “Blind Sheikh” Omar Abdul-Rahman and the FBI monitors telephone conversations between them and Abdul-Rahman from January 1993 to 1995, at least. After Abdul-Rahman is taken into police custody in July 1993, according to an FBI agent, Jayyousi calls Abdul-Rahman in jail to “update the sheikh with jihad news, many times reading accounts and statements issued directly by terrorist organizations.” [St. Petersburg Times, 11/23/2003; Lance, 2006, pp. 126-8; Associated Press, 4/8/2006; International Herald Tribune, 1/4/2007]
bullet Funds are provided through bank accounts of Al-Gama’a al-Islamiyya (the Islamic Group), the Canadian Islamic Association, and Benevolence International Foundation (BIF), for which Hassoun files incorporation papers in Florida. The cell pays out thousands of dollars in checks, some of which are marked “Chechnya”, “Kosovo,” or “for tourism”.
bullet They try to talk in code, but the code is unsophisticated; for example “tourism” apparently means “terrorism”. In addition, they are not very careful and in one conversation overheard by the FBI, which records tens of thousands of their conversations from the early 1990s, one plotter asks another if he has enough “soccer equipment” to “launch an attack on the enemy.” In another, the conspirators discuss a $3,500 purchase of “zucchini” in Lebanon.
bullet Cell members are involved in jihad, through funding or direct participation, in Egypt, Somalia, Bosnia, Chechnya, Afghanistan, Lebanon, Libya, Kosovo, the former Soviet Republic of Georgia, and Azerbaijan.
bullet They are involved with both bin Laden and Chechen leader Ibn Khattab; for example, in one conversation Youssef tells Hassoun that he would be traveling “there at Osama’s and… Khattab’s company.” [Indictment. United States v. Jose Padilla, 11/17/2005 pdf file]
bullet They publish the Islam Report, a radical magazine about jihad. [Associated Press, 4/8/2006]
It is unclear why the FBI monitors the cell for almost a decade before doing anything. However, some of their activities are focused on Bosnia, where the US is turning a blind eye, or even actively assisting Islamic militants fighting on the Bosnian side (see 1992-1995 and April 27, 1994). The cell is broken up in the months after 9/11, and Hassoun, Jayyousi, and Padilla are sent for trial, which begins in 2007. [International Herald Tribune, 1/4/2007]

In late 1993, the FBI discovers that WTC bomber Ramzi Yousef used a mosque in Milan, Italy, known as the Islamic Cultural Institute, as a logistical base (see Late 1993-1994). The Italian government begins investigating the mosque and soon discovers that it is the main European headquarters for Al-Gama’a al-Islamiyya, a radical Egyptian militant group, and is also the logistical base for mujaheddin traveling to fight in Bosnia. The mosque is run by Anwar Shaaban, who has a close working relationship with Sheikh Omar Abdul-Rahman, and who also stays in regular contact with al-Qaeda second-in-command Ayman al-Zawahiri. Shaaban runs a training camp thirty miles outside of Milan where fighters heading to Bosnia can practice using weapons and explosives. The mosque also helps smuggle men, money, and weapons to Bosnia. [Schindler, 2007, pp. 163-164] On June 25, 1995, Italian police raid the mosque and over 70 other locations in northern Italy. Seventeen people are indicted and eleven of them are arrested, but that is only a fraction of the hundreds investigated. Inside the mosque, police find forgery tools, letters to wanted radicals around the world, and hundreds of false documents. Plots to bomb targets in other countries and a US target elsewhere in Italy are averted. Shaaban escapes arrest, as he had already left the country, but he is killed in Croatia a short time later (see December 14, 1995). [United Press International, 6/26/1995; Vidino, 2006, pp. 216-218] But the Islamic Cultural Institute will soon reopen and continue to be a focal point for radical militants in Europe. It will be linked the 9/11 attacks and other violent plots (see Late 1998-September 11, 2001).

The British newspaper The Independent publishes the first interview of Osama bin Laden in Western countries. Veteran journalist Robert Fisk interviews bin Laden in Sudan, where bin Laden is ostensibly living a peaceful life. Fisk does note that the “Western embassy circuit in Khartoum has suggested that some of the ‘Afghans’ whom this Saudi entrepreneur flew to Sudan are now busy training for further jihad wars in Algeria, Tunisia and Egypt,” but generally bin Laden is portrayed as a former mujaheddin fighter turned peaceful businessman. This is reflected in the title of the article: “Anti-Soviet Warrior Puts His Army on the Road to Peace.” Bin Laden talks some about his role in the Soviet-Afghan war, boasting that he helped thousands of mujaheddin go there to fight. Fisk comments, “When the history of the Afghan resistance movement is written, Mr. bin Laden’s own contribution to the mujaheddin – and the indirect result of his training and assistance – may turn out to be a turning-point in the recent history of militant fundamentalism…” Fisk tells bin Laden that his name has recently been mentioned by Muslim fighters in Bosnia. Bin Laden acknowledges his influence there, but complains about how difficult it is for fighters to cross into Bosnia. [Independent, 12/6/1993]

Entity Tags: Robert Fisk, Osama bin Laden

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Intelligence services operating in the Balkans, especially US intelligence, become increasingly politicized and are under pressure to produce reports with a pro-Bosnian, anti-Serb slant. [Wiebes, 2003, pp. 86, 141] For instance, one CIA report in 1995 blaming the Bosnian Serbs for the vast majority of the ethnic cleansing in Bosnia will later be accused of distorting the facts to fit an anti-Serb slant (see March 9, 1995).

Entity Tags: US intelligence

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

The US begins flying spy planes over Serbia and Bosnia. In March 1994, the CIA begins flying Gnat-750 drone aircraft from Glader, a remote Albanian air force base in north-central Albania. [Associated Press, 5/7/1994] In December 1994, the CIA begins flying more drone aircraft from the Croatian island of Brac. [Associated Press, 2/3/1995] In July 1995, the US begins using the Predator remote spy drone over Bosnia, from the Glader base. [Associated Press, 7/21/1995] Such surveillance information is allegedly shared with Croat and Muslim forces, allowing them to bypass Serb defensive positions in battle. The US officially denies the existence of all these flights since the US is supposed to be neutral in the war. [Observer, 11/5/1995]

Bosnian Muslims and Croats have been fighting each other, as well as Bosnian Serbs, for the past year (see March 1993). But at the urging of the US, a peace deal is agreed to and the Muslim federation of Croatia and Bosnia is formed. Croats and Muslims now concentrate on fighting the Serbs in Bosnia. [Time, 12/31/1995; Wiebes, 2003, pp. 165-166]

Entity Tags: Bosnia

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Bin Laden visits Albania as a member of a Saudi government delegation. He is introduced as a friend of the Saudi government who could finance humanitarian projects. Yet, earlier the same month, the Saudi government supposedly cut all ties with bin Laden (see April 9, 1994). One former US intelligence officer will complain in 1999, “Why was he a member of that delegation? The Saudis are supposed to be our allies. They told us he was persona non grata, and yet here he was working the crowds on an official visit.” Bin Laden strengthens ties with the Albanian secret service, with an eye to assisting the fight against Serbia in the neighboring country of Bosnia. [Reeve, 1999, pp. 180-181; Washington Times, 9/18/2001; Ottawa Citizen, 12/15/2001]

Entity Tags: Osama bin Laden, Albania

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Brigadier Gen. Michael Hayden (left, with glasses), US Marine Corps Gen. David Mize (front and center), and US Marine Corps Lt. Gen. Edward Hanlon Jr. (behind Mize) in Gornji Vakuf, Bosnia, on September 4, 1994.Brigadier Gen. Michael Hayden (left, with glasses), US Marine Corps Gen. David Mize (front and center), and US Marine Corps Lt. Gen. Edward Hanlon Jr. (behind Mize) in Gornji Vakuf, Bosnia, on September 4, 1994. [Source: Paul Harris] (click image to enlarge)US ambassador Charles Thomas; Assistant Secretary of State for Europe Richard Holbrooke, his deputy Robert Frasure, head of intelligence for US European Command Brigadier Gen. Michael Hayden, US Air Force Gen. Charles Boyd, US Marine Corps Gen. David Mize, and US Marine Corps Lt. Gen. Edward Hanlon Jr., meet with the Muslim Bosnian army commander for Central Bosnia, Mehmet Alagic, in the town of Gornji Vakuf. The US group also visits Mostar, which is also controlled by the Bosnian Muslims. The Pentagon claims the US diplomats are there to familiarize themselves with the situation on the ground and the generals “just happened to be along,” but in appears in fact these meetings are part of a US effort to help the Croats and Muslims work together in upcoming offensives. Following this visit, US “logistics advisers” move into key locations throughout Bosnia, including the UN-controlled Tuzla airport. US Special Forces help build a secret airstrip in Visoko, central Bosnia, to land heavy transport aircraft (see Late 1994-Late 1995), and mysterious flights begin arriving at the Tuzla airports a few months later (see February-March 1995). [Observer, 11/20/1994; Scotsman, 12/3/1995] Hayden will later become head of the NSA and then head of the CIA.

Mohammed Jamal Khalifa, bin Laden’s brother-in-law, is in the Netherlands at this time. He meets with representatives of:
bullet The Muwafaq Foundation, a Saudi funded charity operating from the town of Breda, Netherlands.
bullet The Egyptian militant group Al-Gama’a al-Islamiyya (the Islamic Group), led by Sheikh Omar Abdul-Rahman.
bullet The Islamic Salvation Front (FIS), an outlawed Islamist political party in Algeria.
What happens in Khalifa’s meetings is unknown, but the next month he opens a branch of the Muwafaq Foundation in the Philippines. [Gunaratna, 2003, pp. 168, 194, 342] Saudi multimillionaire Yassin al-Qadi is believed to be the chief funder of Muwafaq; the US will pronounce him a terrorist financier shortly after 9/11 (see October 12, 2001). The US will later claim Muwafaq funded the Abu Sayyaf militant group in the Philippines (see 1995-1998). A secret 1996 CIA report will claim that Muwafaq has ties to Al-Gama’a al-Islamiyya and helps fund mujaheddin fighting in Bosnia (see 1991-1995) and at least one training camp in Afghanistan (see January 1996).

Pressure from the Clinton administration for NATO air strikes in Bosnia leads to a crisis within the NATO alliance. Ivo H. Daalder, who is responsible for coordinating Bosnia policy on the National Security Council, later writes: “By Thanksgiving 1994, the differences within the NATO that had simmered for months below the surface had come to a full boil, creating the worst crisis within the Atlantic alliance since 1956… Faced with the possibility that NATO might be torn asunder by the rift over Bosnia policy, the administration decided to put NATO unity first and abandon any effort to convince the allies or the United Nations that air strikes remained necessary to turn the military tide in Bosnia.” [Daalder, 2000, pp. 33]

Bernard Janvier.Bernard Janvier. [Source: Dani]Roughly around this time, a new airport is completed in the Muslim Bosnian town of Visoko, northwest of Sarajevo. UN soldiers frequently report seeing C-130 transport planes landing there, and they say the runway is constantly being improved to handle more aircraft. One UN soldiers later says to the British newspaper the Observer, “Why don’t you write about Visoko airport? Planes land there all the time and we think they’re American.” [Observer, 11/5/1995; Schindler, 2007, pp. 184-185] Visoko is said to be the logistics center of the Bosnian army and the airport and area is run by Halid Cengic. Author and former NSA officer John Schindler will later call him head of the “fanatical and thievish Cengic clan.” He is said to make great profits on the materiel coming through the airport. He is also the father of Hasan Cengic, who is one of the key figures smuggling huge amounts of weapons into Bosnia through the Third World Relief Agency, a charity front tied to Osama bin Laden and other radical militants (see Mid-1991-1996). [Observer, 11/5/1995; Schindler, 2007, pp. 195] By March 1995, General Bernard Janvier, commander of UN forces in Bosnia, reports to UN Secretary General Kofi Annan that the Visoko airport is in operation and illegal supply flights are landing there. The report notes that the airport was built by Hasan Cengic with help from Iran. Canadian peacekeepers allege that unmarked flights coming into Visoko are American. However, this UN report is not made public. [Schindler, 2007, pp. 184-185] According to the Observer in November 1995, some Bosnian politicians say that the US is the “number one donor of all weapons into Bosnia” and British political sources say the Visoko airport was built with US help. Furthermore, UN officials complain that they frequently report flights into Visoko, but these flights are never cited as violations of the no-fly zone over all of Bosnia. One UN source says, “The Awacs (air warning and control systems planes) have sighted only two flights into Visoko in the last five months. There have been dozen of flights reported from the ground.” These UN officials believe that these flights in Visoko take place on days when Awacs flights are manned by all US crews instead of NATO crews. Another UN source says, “Only the US has the theater control to put certain aircraft in the air at certain times.” [Observer, 11/5/1995]

Entity Tags: Halid Cengic, US Military, Hasan Cengic, Kofi Annan, United Nations, Bernard Janvier

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Apparent footage of one of the mysterious Tuzla flights, from a BBC documentary on the subject.Apparent footage of one of the mysterious Tuzla flights, from a BBC documentary on the subject. [Source: BBC]UN observers and others report that frequent flights entering Bosnia are supplying weapons to the Bosnian Muslims in violation of the UN arms embargo. The flights clearly have the support of the US. [Wiebes, 2003, pp. 177- 198] A UN official who witnesses the flights is physically threatened by three American officers and warned to keep silent. [Wiebes, 2003, pp. 192] Journalists are also pressured and threatened by the US embassy, which is later said to have been acting on instructions from the State Department. [Wiebes, 2003, pp. 192] A subsequent investigation conducted with the support of the Netherlands government will conclude that the operation was conducted by a third party, probably Turkey, with “the assent of parts of the US government.” [Wiebes, 2003, pp. 195-198] Tim Ripley, who covers the military conflicts in Yugoslavia for Jane’s Intelligence Review, blames the Tuzla flights and similar operations on “‘covert warriors’ of the NSC [National Security Council] and State Department.” [Ripley, 1999, pp. 93] Prof. Cees Wiebes, who conducts the Netherlands investigation, agrees saying that “the State Department and National Security Council (NSC) were involved, but not the CIA or the DIA.” According to a confidential source, “the operation was… paid for from a Pentagon Special Operations budget, with the complete assent of the White House. Probably the most important members of Congress were informed in the deepest of secrecy, and they were therefore ‘in the loop’ concerning the events.” [Wiebes, 2003, pp. 193] Ripley says that US NATO officers were not involved, but points out that NATO Commander Admiral Leighton Smith was careful to only deny “uniformed” US military involvement. Ripley suggests that American “freelance operatives” were brought in by “senior members of the Clinton Administration.” [Ripley, 1999, pp. 62-63] According to Ripley, “Senior US military commanders and CIA officials were just staggered by the ‘duplicity’ and ‘deceit’ at the heart of the Clinton Administration’s policies.” [Ripley, 1999, pp. 91]

Entity Tags: Clinton administration, Central Intelligence Agency, National Security Council, US Department of State

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

A Bosnian Muslim named Munib Zahiragic joins Bosnia’s Muslim secret police by mid-1995, while he is also working for the Sarajevo office of the US-based charity Benevolence International Foundation (BIF). By September 1996, he is stealing top secret documents and giving them to Enaam Arnaout, the US executive director of BIF and also linked to al-Qaeda. He gives Arnaout hundreds of documents about mujaheddin and al-Qaeda operatives. Arnaout then passes them on to al-Qaeda, allowing many to avoid capture. For instance, high-ranking al-Qaeda leader Mamdouh Mahmud Salim is tipped off that investigators are onto him when he visits Bosnia in 1998 (see May 7, 1998). After Zahiragic leaves the secret police in June 2000, he works full time for BIF. In March 2002, Bosnian police will raid the BIF’s Sarajevo office, arrest Zahiragic, and discover weapons, booby traps, fake passports, and bomb making plans. A raid on another BIF office at the same time will uncover the stolen documents. Zahiragic is convicted of espionage in Bosnia a year later but he is only sentenced to two years in prison. [Associated Press, 6/30/2003; Schindler, 2007, pp. 288-289] Despite his arrest, Bosnian intelligence agencies remain completely penetrated by others. Highly classified Bosnian documents are sometimes found with Islamist militants in Bosnia and are even published in militant newsletters. [Schindler, 2007, pp. 312-313]

Having already entered into its controversial relationship with the Kosovo Liberation Army (KLA), the US gives in to the organization’s demands that it be removed from the State Department’s list of foreign terrorist organizations. [Wall Street Journal (Europe), 11/1/2001] Near the end of that same month, Robert Gelbard, America’s special envoy to Bosnia, says the Kosovo Liberation Army (KLA) is an Islamic terrorist organization. [BBC, 6/28/1998] “We condemn very strongly terrorist actions in Kosovo. The UCK [KLA] is, without any question, a terrorist group.[Agence France-Presse, 4/1999] “I know a terrorist when I see one and these men are terrorists,” he says. [BBC, 6/28/1998]

The June 9, 1999 Military Technical Agreement between the International Security Force (KFOR), Yugoslavia, and Serbia, ending NATO’s bombing campaign, creates a ground safety zone (GSZ), which is closed to the Yugoslav army and heavy weapons, and is five kilometers wide along the Serbia-Kosova border. The majorities in the nearby Serbian counties of Presheva, Bujanovic, and Medvegja are Albanian historically, though Albanians will not be the majority in Medvegja a few years later. The Liberation Army of Presheva, Medvegja, and Bujanovic, known by its Albanian acronym, the UCPMB (Ushtria Clirimtare e Presheves, Medvegjes dhe Bujanovcit), organizes to join the region with Kosova and uses the GSZ as a refuge. British journalist John Phillips will later suggest that the UCPMB was a provocation to help Slobodan Milosevic regain power or provoke a coup by the Yugoslav military. Others say that the UCPMB was created by the CIA or US State Department to destabilize Yugoslavia prior to the overthrow of Milosevic on October 6, 1999, but it is now out of control. According to a paper presented to the Conflict Studies Research Center at Sandhurst, England, the guerrillas show signs of American training: their method of marching, what they sing on the march, and their tactics—tactics that did not develop over the three years fighting in Bosnia-Herzegovina. Albanian scholar Paulin Kola will later quote an unnamed UCPMB officer who says, “If [the US military] ask us to fire three rounds tomorrow, that’s what we do.” The UCPMB also says it can get in touch with NATO. The guerillas are strong and publish their newspaper in US-occupied Gjilan, Kosova. At one point US forces will lose track of an alleged Albanian CIA operative originally arrested by the British and charged with bombing a bus. Nonetheless, Kola will say the UCPMB acts out of local Albanians’ historical desire to be included in Kosova and fear of Yugoslav vengeance. The UCPMB will emerge officially in January 2000. [Kola, 2003, pp. 372-375; Phillips, 2004, pp. 1-3, 10]