Economy – Wirtschaft

Der korrupte Wolfgang Schäuble, die IMF Mafia mit Poul Thomsen und die Zerstörung von Griechenland

 Zerstörte Staaten, da gibt es Beute mit korrupten Politikern mit der Privatisierung. siehe die erpressten Privatisierungen für ein Trinkgeld mit Fraport und immer noch höchste Militär Ausgaben.

Griechenland sollte in Wirklichkeit gar nicht geholfen werden

17. Februar 2017 / Aufrufe: 3.416 8 Kommentare

Der IWF und Poul Thomsen wollten Griechenland offensichtlich bewusst zu einer Schuldenkolonie mit spottbilligen Arbeitskräften für internationale Investoren machen.

Auf Twitter erfolgte vorgestern (13 Februar 2017) eine Bomben-Enthüllung bezüglich der arglistigen Machenschaften der wirtschaftlichen Mörder des Internationalen Währungsfonds (IWF) gegen Griechenland:

Es wurde ein geheimer Bericht eingestellt, den am 04 Mai 2010 der damalige Chef-Ökonom des IWF, Olivier Blanchard, erstellt hatte und in dem die Warnung enthalten war, dass das griechische Rettungsprogramm (sprich das damals von der unterwürfigen PASOK-Regierung unterzeichnete Memorandum) wegen des geforderten Niveaus fiskalischer Angleichung sehr ernsthafte Gefahren beinhaltet und sogar auch im Fall der völligen Einhaltung schnell von seinem Kurs abzukommen vermag.
Gesamten Artikel lesen »

Austerität zerstört Griechenland

20. Februar 2017 / Aktualisiert: 20. Februar 2017 / Aufrufe: 786 3 Kommentare

Laut einem Artikel der Frankfurter Rundschau ist es wirtschaftlicher Wahnsinn, Griechenland zu kontinuierlichen Haushaltsüberschüssen zu verpflichten.

Angesichts der anstehenden Eurogruppe wurde bezüglich der Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern in einem Artikel in der deutschen Zeitung „Frankfurter Rundschau“ geschrieben:

Seit 7 Jahren wird Griechenland von seinen Gläubigern gerettet. Die Zeit drängt und der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Eurozone – speziell Deutschland – sind sich uneinig, welche Maßnahmen sie noch von Griechenland zu verlangen vermögen. Noch ist nicht klar, welche Art von Kompromiss am Montag (20 Februar 2017) erfolgen wird. Es ist jedoch sicher, dass Griechenland neuen Maßnahmen zustimmen muss um weitere Kredite zu bekommen, mit denen es die alten (Kredite) abzahlen wird. Wie die griechische Wirtschaft das aushalten wird, scheint für die Gläubiger zweitrangig zu sein.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland ist EU-Champion bei Rüstungsausgaben

19. Februar 2017 / Aufrufe: 751 5 Kommentare

In Europa gibt ausgerechnet das überschuldete Griechenland im Verhältnis zum BIP des Landes das meiste Geld für sein Militär aus.

Wie bei der deutschen Zeitung „Die Welt“ zu lesen war, zählen die Rüstungsausgaben des „überschuldeten Griechenlands“ zu den höchsten in Europa, während im „Handelsblatt“ unterstrichen wurde, die griechische Krise schlage wieder in einem ungeeigneten Moment zu.

Auf eine ironische Weise stellt Griechenland das meiste Geld für Panzerfahrzeuge bereit„, lautet es im Titel eines Beitrags auf der Website der „Welt“, in dem der Redakteur die Angaben kommentiert, die das Internationale Institut für militärische Studien (IISS) in London bezüglich der staatlichen Ausgaben für militärische Rüstungssysteme europäischer Länder, die Mitglieder der NATO sind, an die Öffentlichkeit gibt.
Gesamten Artikel lesen »

Bauschrott, Bestechungs Geschaefte in Tradition: EADS: Eurofighter-Kauf Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

In Deutschland fliegt praktisch fast keiner dieser Flieger, noch die Transporter (nurt noch 1 Flugzeug) weil Alles elektronischer Bauschrott ist, wie bei den Amerikanern. Eurofighter das Bauschrott Modell der EADS, wie die Hubschrauber und Tranport Flugzeuge.

Warum will Westerwelle in Athen den „Eurofighter“ Schrott verkaufen

Eurofighter-Kauf Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

Eurofighter-Kauf: Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

Ein Milliardengeschäft mit „Eurofighter“-Kampfjets hat für Airbus unangenehme Rechtsfolgen. Österreich will den Konzern wegen Betrugs anzeigen und Schadensersatz in Millionenhöhe fordern. mehr… Forum ]

 

Bereits seit Jahren sind die Vorwürfe bekannt, wonach EADS bei dem „Eurofighter“-Deal mit unlauteren Gegengeschäften gearbeitet haben soll.

So war es auch bei der Thüringer Hygiene Papier GmbH, die beim österreichischen Unternehmen Andritz eine Maschine zu Herstellung von Toilettenpapier geordert hatte, angeblich auf Vermittlung der „Eurofighter“-Partner. Tatsächlich aber, so fanden die Clifford-Chance-Fahnder heraus, scheint das knapp 30 Millionen Euro schwere Geschäft ein Zürcher Geschäftsmann eingefädelt zu haben, dem dafür ein Prozent Provision zugesagt wurde.
Brisant für Airbus: Dem Wirtschaftsministerium verschwieg der Konzern die Existenz des Brokers genauso wie die Tatsache, dass der Deal auch ohne das „Eurofighter“-Konsortium zustande gekommen wäre. Stattdessen behauptete das Rüstungsunternehmen, der Firma einen zusätzlichen Auftrag selbst vermittelt zu haben.
In den Unterlagen findet sich auch ein eingetragener Verein, in dem sich die deutsche Industrie bei der Erfüllung von Gegengeschäften gegenseitig unterstützt: Im Deutschen Kompensations Forum versammelt sich die Creme der heimischen Waffenschmieden: die Panzerfirma Krauss-Maffei Wegmann, Raketenproduzent Diehl Defence oder Heckler & Koch, Hersteller des Sturmgewehrs G36.
Regelmäßig treffen sich deren Manager zum „regen Austausch des wirtschaftlichen Fachwissens“, wie es auf der Website heißt. Der Bedarf an derartigen Gegengeschäfts-Basaren wächst, und das, obwohl die Welthandelsorganisation WTO schon seit Langem fordert, solche Offset-Vereinbarungen international zu verbieten. Die Kosten trägt schließlich die Allgemeinheit. Denn die Provisionszahlungen schlagen die Rüstungskonzerne selbstverständlich auf den Preis ihrer Produkte auf. Die EU-Kommission versucht deshalb, ein Offset-Verbot durchzusetzen.
Der Airbus-Konzern, zu dessen Eigentümern immerhin der deutsche und der französische Staat gehören, ist sich keiner Schuld bewusst. Man wolle sich zu laufenden Ermittlungsverfahren nicht äußern, so ein Sprecher. Das Unternehmen verweist aber auf die steigenden Exporte österreichischer Zulieferer für die zivile Flugzeugsparte von Airbus. Die, beteuert der Flugzeugbauer, seien nur wegen des „Eurofighter“-Deals zustande gekommen.
Insgeheim hat man mit der Regierung in Wien einen Deal arrangiert, um das „Eurofighter“-Geschäft zu retten. Airbus schießt für jedes ominöse Gegengeschäft neue nach. Rechtsprofessor Höpfel hält diese Konzernstrategie für äußerst durchsichtig: „Hier hat ein Wettlauf um Milderungsgründe begonnen.“
Von Gerald Traufetter

DER SPIEGEL 25/2014

Leaked Trump Presidential Memo Would Free U.S. Companies to Buy Conflict Minerals From Central African Warlords

3 pages: Draft Presidential Memorandum Suspending Conflict Minerals Rule

 

Leaked Trump Presidential Memo Would Free U.S. Companies to Buy Conflict Minerals From Central African Warlords

 

The leaked draft of a presidential memorandum Donald Trump is expected to sign within days suspends a 2010 rule that discouraged American companies from funding conflict and human rights abuses in the Democratic Republic of Congo through their purchase of  “conflict minerals.”

The memo, distributed inside the administration on Friday afternoon and obtained by The Intercept, directs the Securities and Exchange Commission to temporarily waive the requirements of the Conflict Mineral Rule, a provision of the Dodd Frank Act, for two years — which the rule explicitly allows the president to do for national security purposes. The memorandum also directs the State Department and Treasury Department to find an alternative plan to “address such problems in the DRC and adjoining countries.”

The idea behind the rule, which had bipartisan support, was to drain militias of revenue by forcing firms to conduct reviews of their supply chain to determine if contractors used minerals sourced from the militias.

The impending decision comes as Trump held a meeting Wednesday with Brian Krzanich, the chief executive of Intel, one of the leading firms impacted by conflict mineral regulations. At the White House today, Krzanich appeared with the president to announce a new manufacturing plant in Arizona.

Human rights advocates — who had celebrated the conflicts rule as a major step forward — were appalled. “Any executive action suspending the U.S. conflict minerals rule would be a gift to predatory armed groups seeking to profit from Congo’s minerals as well as a gift to companies wanting to do business with the criminal and the corrupt,” said Carly Oboth, the policy adviser at Global Witness, in a statement responding to a Reuters article that first reported the move…

https://theintercept.com/2017/02/08/leaked-memo-trump-conflict-minerals/

6 neue moderne Züge erhält Mazedonien von China für 25 Millionen €

Chinese Company delivers sixth and last train to Macedonia
Wednesday, 08 February 2017
The last of the six new trains produced by Chinese company „CSR“ has arrived in Macedonia.

The six new trains for „Macedonian Railways-Transport“ are worth EUR 25 million, provided by the Government.

Minister of Transport and Communications Vlado Misajlovski said the new trains will be operational very soon. In parallel, the ministry is working on renewing the entire rolling stock, with an agreement over the purchasing of new locomotives worth about EUR 8,7 million already signed.

„We will continue to boost investments in the railway sector“, added Misajlovski.

Macedonian Railways-Transport director Nikola Kostov said the entire rolling stock would be renewed in the course of 2017.

„Freight traffic is also renewed, with new locomotives to arrive by the end of this or the beginning of next year. Thus, the Macedonian railway sector will be fully modernized“, said Kostov.

In addition, Minister Misajlovski said reconstruction of the railway stations along Corridor X is in the final stages.

Arben Ahmeti and his “Very Serious” investors: Gangster like: Harry Sargeant, „Paplo Escobar“ from balcan: Klement Balili

Mafia Albanese: Ilir Meta, Arben Ahmeti, Koko Kokodhima, Edi Rama: „Pablo Escobar“ : Clan Balili – “Santa Quaranta” pa leje

Arben Ahmeti, Gangster Club with Klement Balili, Ilir Meta

„Paplo Escopar“ des Balkans: Klement Balili, als Distrikt Vertreter, des LSI Mafia Partei des Ilir Meta

Harry Sargeant III, “Very Serious” US Investor in ARMO, Mired in Fraud and Corruption

Harry Sargeant III, “Very Serious” US Investor in ARMO, Mired in Fraud and CorruptionDeputy Prime Minister Niko Peleshi, Harry Sargeant III, Minister of Finance Arben Ahmetaj in Ballsh.

In September, Deputy Prime Minister Niko Peleshi and Minister of Finance Arben Ahmetaj announced that the oil refinery in Ballsh (ARMO), which had been bankrupted by its former owner, would be saved by a $52 million investment from an American investor.

According to Peleshi and Ahmetaj, the investor, who is “renting” the ARMO refinery, will reemploy the 1,200 oil workers which had remained unemployed. It would also assist with the enormous debts of ARMO, estimated at about $500 million.

On the same day, Prime Minister Edi Rama publicly praised the accomplishments of his government, which had managed to find a new and “very serious” investor for the Ballsh refinery, who would take care of everything.

The ceremony was also attended by the “strategic” investor: Harry Sargeant III, a US citizen and former fighter pilot from Boca Raton, Florida.

Ionian Refining and Trading Company

In Albania, Sargeant is owner of the Ionian Refining and Trading Company sha, founded in Albania in July 2016. The company is controlled by a mother company registered on the British Virgin Islands at the end of March 2016, administered by Ali Hasan Rahman, who also registered a local branch in Albania mid-April 2016.

Ali Hasan Rahman is the lawyer of Global Oil Management Group, located in Boca Raton, Florida. Harry Sargeant III is the CEO of this company.

Both the Albanian branch of the offshore mother company and the local company are administered by Taulant Musabelliu. The company has its headquarters in the offices of one of the most well-known oil businessmen in the country, Besnik Sulaj, on the tenth floor of Sky Tower, apartment 102. This address also hosts several other companies with the same administrator and the same type of activities.

Harry Sargeant III’s Iraqi adventure

Harry Sargeant III is a former fighter pilot from the US Marines, who after eleven years of military service and a short period as commercial pilot at Delta Airlines, joined forces with his father to administer a fleet of ships specialized in the transport of bitumen and other activities related to the oil sector.

He made hit the jackpot in 2004 with a company he just founded, International Oil Trading Company (IOTC), managing to secure a contract from the US Department of Defense for supplying gasoline to the US army in Iraq, as their regular supplier had problems with the regular delivery.

In fact, Sargeant was only able to secure the contract with the US army after he had received an exclusive transportation license to pass through Jordanian desert, a corridor necessary to supply the US army, through his relations with members of the Jordanian royal family.

After three profitable contracts, Sargeant decided that for the fourth contract, at a value of $2.7 billion, he would exclude his Jordanian business partner, who initially had enabled him to receive the transportation licence in exchange for the partnership. In order to do so he made a contract with a company that we also under his control, funnelling away all the profits he made with the gasoline transportation.

In 2008, the Jordanian business partner, Mohammad al-Saleh, brother-in-law of the King of Jordania, filed a lawsuit against Sargeant at the District Court of Appeal in Florida for fraud. Al-Saleh ended up receiving damages at the value of $29 million plus $3.5 million interest in 2011.

During the court case the Jordanian side testified and show proof of payments of $50 million made to Jordanian business linked to the government without any contract and without any apparent reason.

Corruption and war profiteering

The lawsuit and subsequent conviction led to a broader investigation into the dealing of Harry Sargeant III and his many offshore companies, almost all called International Oil Trading Company, under the Foreign Corrupt Practices Act.

The proceedings were followed with great interest by the US media, as Sargeant is one of the largest donors of the Republican Party, funding the campaigns of Mitt Romney and John McCain.

The Pentagon investigated the contracts that Sargeant’s companies had won in Iraq and declared that he abused his exclusive license for gasoline transportation through the Jordanian desert and had engaged in “the worst form of war profiteering,” according to a congressional committee in 2008. The exploitation of his monopoly position caused more than $200 million damage to the US budget.

The different companies directed by Harry Sargeant III were put on a black list and were no longer allowed to supply public entities.

Meanwhile, the conflict with his Jordanian business partner continued. Even though Al-Saleh won several court cases and the District Court of Appeal in Florida awarded him $30 million in compensation, he has until now only received $31,500. The reason is that Sargeant’s company IOTC continues to claim that it has not enough money as a result of losing the contract with the US army – as a result of Al-Saleh’s lawsuit.

The legal battle of Sargeant ended on Febrary 8, 2016, when the United States Bankruptcy Court declared IOTC bankrupt, with a debt of more than $100 million, half of which owed to Al-Saleh.

Escape to Albania

Harry Sargeant III has now arrived in Albania – it is unknown which relation brought him here – in order to rent ARMO and process the crude hydrocarbonates extracted by Bankers Petroleum in the same region in order to supply the local market in Albania.

Sargeant has promised the Rama government an investment of $52 million to help ARMO, more or less the same sum that he still owes his Jordanian business partner Al-Saleh.

Minister Ahmetaj added that $52 million were only the beginning and that IOTC will also invest $100 million in natural gas company Transatlantik.

Two months have now passed since the sensational inauguration by the Prime Minister, and not a single cent has been invested into the refinery in Ballsh.

Unfortunately, the mismanagement and lack of investments have now caused the death of one of them, while leaving five other wounded.

http://www.exit.al/en/2016/11/16/harry-sargeant-iii-very-serious-us-investor-in-armo-mired-in-fraud-and-corruption/

Recep Erdogan der illegale Türkische Präsident – Turkey Scraps Diploma Deal With Macedonia

Ein vollkommen illegaler Präsident ist Recep Erdogan, mit der Mentalität eines arachischen Bauern Buben, einem Universitäts Diplom von einer Uni, welche es 1983 nicht einmal gab. Damals kroch er zu Füßen der Afghanen Warlors und Terroristen herum. Die Gülen Schulen, gelten als die besten Universitäten, und Schulen im Balkan und ohne Religöse, oder Politische Indoktrinierung.

 

Die Türkische Verfassung schreibt ausdrücklich, ein vollständiges Hochschul Studium vor, für den Staatspräsident. Das Recep Erdogan Diplom ist gefälscht, weil 1981 es diese Fakultät an der Marmara Universität nicht einmal gab.
Diploma
Der Journalist der das als Erster dokumentierte, wurde nun ermordet.
Erdogan-Kritiker tot aufgefunden

 

Recep Erdogan false diplom: Former Romanian Prime Minister loses doctor degree due to plagiarism

der illegale Staatspräsident Recep Erdogan mit gefälschten Diplom

24 Jan 17

Turkey Scraps Diploma Deal With Macedonia

Turkey has scrapped a bilateral diploma acceptance deal with Macedonia after the authorities in Skopje failed to close schools and organisations suspected of links to alleged coup plotter Fethullah Gulen.

Sinisa Jakov Marusic
BIRN

Skopje

Turks studying in Macedonia fear the consequences of Ankara scrapping the diploma deal. Photo: Brigitte Djajasasmita/Flickr

Several thousand Turks studying in Macedonia at both private and in state-run universities face a dilemma after it was announced at the weekend that Ankara had abandoned a bilateral deal on the mutual acceptance of university diplomas.

Mehmet Ali Tekin, a second-year mechanical engineering student at Skopje’s state-run university, said he now feared he will not be able to work in Turkey after graduating.

“We are living in suspense. We are waiting for someone to explain to us what this means. All we know is what we have heard from the news but I seriously fear my diploma will now be worthless in Turkey,” Telkin told BIRN.

Turkish media over the weekend said President Recep Tayyip Erdogan had already signed the unilateral decision on scrapping of the diploma deal reached in 1998. The decision comes into force on February 11.

Macedonian authorities have tried to calm students‘ fears by saying that nullification of the deal with Turkey will not necessarily hurt their prospects.

Macedonia’s Foreign Ministry said it would only change the legal procedures, insisting that both countries would still abide by the Lisbon Convention on the Recognition of Qualifications concerning Higher Education in the European Region.

This stipulates that “degrees and periods of study must be recognized unless substantial differences can be proved” between two countries‘ educational programs.

BIRN was unable to reach the Macedonian Education Ministry for comment on Monday.

Despite the reassurances, some Macedonian media outlets have reported that Turkish students are already starting to leave Macedonia.

The daily Vest newspaper wrote on Sunday that some 200 students enrolled at the state-run university in Stip have already started to leave.

“Only those who still believe this decision will be revoked have stayed,” Stojan Gligorov, a students‘ landlord from Stip, told Vest.

“I had three students studying medicine and Macedonian language. Two have already told me that they are leaving because the scholarships and the other subsidies they got from Turkey will be cut.”

Turkey’s decision comes after Macedonia last year failed to meet Turkeys demand to close Turkish private schools and other organizations allegedly linked to Muslim cleric Fetullah Gulen’s Hizmet movement. Ankara alleges it is a terrorist organization that was behind the failed coup attempt in Turkey in July…..

http://www.balkaninsight.com/en/article/students-shocked-over-scrapping-of-macedonia-turkey-diploma-deal-01-23-2017

Die EU untersucht nun die Milliarden schweren Betrügereien des Mario Draghi

Mario Draghi, hat die Verantwortung für ein Milliarden schweres Betrugs Geschäft mit der ältesten Bank der Welt in Italien, wo mehrere Milliarden an J.P.Morgan als Kick Back Geschäft nach London überwiesen wurden.

Mario Draghi – Deutsche Bank Mafia und heute Monte dei Paschi

EZB-Goldman Sachs Mafia: von Draghi bis zu dem Gangster: Benoît Cœuré Motor der Betrüger und Casino Spieler

Krisenbank Monte dei Paschi di Siena: Die Angelegenheit ist noch lange nicht geklärt

Zwischen der EZB und der EU zeichnet sich ein Konflikt ab. Die EU hat eine Untersuchung begonnen, ob Mario Draghis Verbindungen zur Banken-Lobby einen Interessenskonflikt darstellen.

Die EU-Ombudsfrau Emily O’Reilly will laut Reuters die Mitwirkung der EZB am hochrangigen Expertengremium G30 der Finanzwirtschaft unter die Lupe nehmen. Zunächst will sie sich ein Bild darüber verschaffen, in welchem Ausmaß die Europäische Zentralbank bei der G30 beteiligt ist, wie aus einem Brief von O’Reilly an EZB-Chef Mario Draghi hervorgeht. O’Reilly fordert von der EZB entsprechende Informationen. Die Bürgerbeauftragte reagiert damit auf eine Beschwerde der Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory (CEO). Diese wirft der EZB unter anderem zu große Nähe zur Bankenbranche und mögliche Interessenskonflikte mit ihrer Rolle als oberster Bankenaufseher der Euro-Zone vor. Kenneth Haar von CEO sagt auf der Website der Organisation: „Wenn die Europäische Zentralbank die Ethik nicht ernst nimmt, wie kann man …

Den vollständigen Artikel lesen …

Der Original Artikel:

Die EU Commission und die Banken Mafia: gut geschmiert
  • Barroso’s Gold-plated revolving door

    José Manuel Barroso’s decision to become chairman of Goldman Sachs International and … a key trait of the way the European Commission operates. Barroso’s latest spin through the revolving door breaks no rules of the … of certain appointments or benefits”. We believe the Barroso case shows that they don’t. His spin through the revolving door from …

  • Barroso and Goldman Sachs – a dangerous liaison

    … Corporate Europe Observatory had already mapped Barroso’s numerous career moves in the months following the end of his term … Our detailed report from October last year highlighted Barroso’s positions, as well as the roles with strong corporate links that …

    Story

Die Atom Energie Mafia mit ihren gefälschten Teilen

Nicht nur in Japan funktioniert Nichts, sonder gefälschte technische Zertifikate, sind wie die Klima Zertifikate, der Deutschen und EU Politik mit der Banken Mafia ein Mega Geschäft des Betruges. Viel bleibt nicht mehr in diesem Betrugs Müll, korrupter Politiker in Europa übrig, wenn man den VW Skandal dazuzählt.

Kaum zu glauben, das auch hier der Steuerzahler das Betrugs System in Milliarden Höhe finanziert, wie bei den Betrugs Bankern, mit ihren eingekauften korrupten Politikern.

In Bezug auf die Probleme von Areva, die dem Kraftwerksbauer zunehmend über den Kopf wachsen, ist vielleicht noch anzumerken, dass EU gerade neue Staatshilfen für den Atomkonzern genehmigt hat. Schon im vergangenen Jahr hatte der Pleite-Konzern von der Regierung eine Gesamtlösung zur Rettung gefordert. Nun darf der Atomkonzern Staatshilfen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro erhalten. Die EU-Wettbewerbshüter kamen vergangene Woche zu dem Schluss, dass die von der Regierung in Paris geplante Unterstützung mit europäischen Vorschriften im Einklang stehe.

  • Areva: Riskante Teile für AKWs weltweit verbaut

    Allein in den USA sollen in 17 Atomkraftwerken zweifelhafte Bauteile aus der französischen Areva-Schmiede mit gefälschten Sicherheitszertifikaten verbaut sein

    • Ralf Streck
    • Der Skandal um die gefälschten Sicherheitszertifikate des französischen Atomkraftkraftwerkbauers Areva weitet sich nun weltweit aus. Gegen den Staatskonzern, der inzwischen längst pleite ist und zerschlagen wird, ermittelt nun auch in den USA die Atomaufsicht. Die Nuclear Regulatory Commission (NRC) geht davon aus, dass auch zweifelhafte Komponenten wie Reaktordruckbehälterdeckel aus der Areva Schmiede „Creusot Forge“ in 17 Atommeilern in den USA verbaut wurden. In Creusot sollen schon seit 1965 Zertifikate gefälscht worden sein. Betroffen sind insgesamt bisher deutlich mehr als 100 Atomkraftwerke weltweit.Die Pariser Staatsanwaltschaft hat schon im Dezember Ermittlungen gegen die Areva-Schmiede in Le Creusot eingeleitet, die sich unweit von Chalon-sur-Saône in Zentralfrankreich befindet. Das Werk fällt beim Vorbeifahren durch die massiven Sicherheitsvorkehrungen auf. Mit vielen Rollen des gefährlichen Klingendrahts ist der Zaun zusätzlich befestigt. Mit der Sicherheit der Bauteile hat man es im Inneren der Anlage aber wohl nie so genau genommen, die 2006 von Areva übernommen wurde.

      Das ist nun schon seit längerem bekannt, seid von „Anomalien“ gesprochen wird, die ausgerechnet am Reaktorbehälter des EPF-Neubaus in Flamanville aufgetaucht waren. Darüber kam langsam aber sicher ein massiver Skandal zum Vorschein, denn seit Jahrzehnten wurden ganz offensichtlich Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt. Die Fälschungen von Sicherheitszertifikaten in Frankreich lassen sich aber nicht einmal nur auf diese Schmiede beschränken.

    • …………………………………………………
    • https://heise.de/-3603359

    Das ist nichts besonderes

    Bei Flugzeugen passiert das auch mal, das gefälschte Teile eingebaut werden. Das spart einiges an Geld, aber machmal führt das zum Absturz.
    Bei AKWs ist das ein minimales Problem, weil die Gesetzgeber diverse Haftungsbeschränkungen erlassen haben, so das es sich für die Betreiber auszahlt, selbst wenn es einen GAU gibt.
    Und Maßnahmen wie Iod-Tabletten zu verteilen zahlt ohnehin der Steuerzahler.
    Zudem kann der AKW-Betreiber die riskanten Teile ja auch reklamieren und vom Lieferanten nicht-gefälschte Teile verlangen.

 

SPD – Grünen: Georg Soros Mafia und AntiFa machen Randale in Washington

Viele Verbrecher die sich heute Politiker nennen, sind heute von der Banken Mafia und Georg Soros mit seiner Open Society bezahlt. u.a. wird von diesen Verbrecher Banden Terroristen, Drogen Bosse, Mörder und die Todesschwadronen der Nazis in der Ukraine finanziert. „Nafri“ Banden, welche Frauen extrem belästigen, werden von den Banden promotet. Systematische Ignorierung, der vielen Verbrechen von Ausländern, wobei Ralf Jäger persönlich die Attentäter von Berlin freiliess, obwohl seine zahlreichen Identitäten bekannt waren, Warnungen von Geheimdiensten ignoriert wurden. NGO, als Schleuser Organisationen finanziert, inklusive Handy Aufrüstung.

Hitler hat mit Angela Merkel, Gudio Westerwelle und wie immer Frank Walter Steinmeier würdige Nachfolger gefunden mit vollkommen korrupten und inkomptenden Deutschen Banden der Politik die im Ausland herumtoben.
von der SPD Mafia finanziert: Liste der Schläger und Berufs Demonstranten der AntiFA Und dann die Peinlichkeit von Annete Kahane, Alt Stasi Tuzzi, Staatlich finanziert, im Sinne krimineller Ausländer Banden, welche auf ihre Traditionellen Raubzüge bis nach Deutschland kommen.

Soros funded antifaqs pepper sprayed in DC

The soros funded anarcho communists have begun the promised rioting in DC in a butt blasted response to Trump becoming president. I hope his first act as president is to put these useful idiots in camps.

Georg Soros Handbuch, welche Politiker im EU Parlament gekauft wurden Elmar Brok, Knut Fleckenstein, die komplette Grünen Verbrecher Banden, gehören zu diesen Hirnlosen, inkompetenden Verbrecher und 80 % der EU Banden.

John McCain, Hillary Clinton, Obama, Tony Blair laufen bekanntlich als Massenmörder immer noch frei herum.

Ein Video eines Satiremagazins zeigt schockierende und weltfremde Aussagen von deutschen Politikern. „Wir schaffen das“, ist natürlich auch dabei

Heiko Maas verbreitet die dümmsten Lügen u.a. hier in der ARD, das es keinen Beweis von Flüchtlingen gibt, und Terrorismus, obwohl das schon im Visa Skandal bewiesen wurde, das über Tirana Visas auch an Terroristen verkauft wurden. Kaum zu glauben wie Strohdumm ein Heiko Maas ist, der auch Nichts gegen die Geldwäsche, Korruption unternimmt.

Ein Video eines Satiremagazins zeigt schockierende und weltfremde Aussagen von deutschen Politikern. „Wir schaffen das“, ist natürlich auch dabei.

1 : 1 übernommen, das SPD Korruptions System des Deutschen Justiz Minister Heiko Maas, der vor weiteren Ermittlungen und Anklagen durch Immunität geschützt ist.

Staatlich finanzierte Schläger Trupps und Verbrecher Organisationen, welche feste Demonstrations Gelder erhalten

20 Jahre war Rezzo Schlauch für die Grünen tätig. Danach versuchte er sich als Unternehmensberater. Dabei pflegte er Umgang mit Kriminellen. Eine Geschichte über skurrile Geschäftsvorhaben und den Traum vom großen Geld.

Rezzo Schlauch ein korrupter Politiker von den Gruenen – ich lasse es jedem selbst zu entscheiden zu was er fuer eine Meinung kommt!