Archive for the ‘Economy – Wirtschaft’ Category

Von Bodo Hombach, WAZ, Hypo Alpe Adria, Raiffeisenbank, die Banken Skandale hören nicht auf

Mittwoch, Mai 20th, 2015

Prosecutors of the Romanian anti-organized crime division DIICOT have been working in the past months on one of the biggest bank fraud cases in Romania. Several local businessmen, some with strong political connections, as well as top bank managers have become suspects in the investigation.

The case is about a bunch of loans that a BRD agency in Bucharest granted to local businessmen, who have not repaid them. The bank took a damage of more than EUR 43 million, according to preliminary data released by DIICOT. BRD is one of the top three banks in Romania and part of French group Societe Generale.

One of the main suspects is Remus Truica, former Prime Minister Adrian Nastase’s chief of staff. The prosecutors questioned Truica on Tuesday morning, May 19, and told him that he was a suspect in this case. The investigators also seized several plots of land that the businessman owns, according to Hotnews.ro.

The investigation started in 2013. The prosecutors then began looking into how Remus Truica and his driver along with several others got loans totaling more than EUR 35 million even if they didn’t qualify for such significant sums. They came up with overvalued collateral, mostly land.

One suspect allegedly took a EUR 3 million loan that he vouched for with a land plot in Snagov that was overvalued from EUR 58,000 to EUR 11 million, according to Digi24 news station. Others did the same. Most money got to Truica via his driver and was never repaid.

Romanian businessman Adrian Sarbu, the owner of the Mediafax group, and former senator Sorin Rosca Stanescu were also questioned on Friday, May 15, in the same case. They both got multi-million euro loans from BRD, which they didn’t repay. Sarbu is currently under arrest for tax evasion and money laundry in a case related to his media group while Sorin Rosca Stanescu serves a prison sentence for capital market manipulation and money laundry in the Rompetrol case.

The prosecutors also called in for questioning several former BRD top managers, who are suspects in the fraud case. One of them is Sorin Popa, an ex-vice president of BRD, who allegedly approved the loans. Another suspect is Lucian Cojocaru, the former commercial director of BRD’s network. Claudiu Cercel, BRD’s current Deputy CEO, is also investigated, according to judicial sources quoted by Mediafax.

This is the second large fraud case in which BRD’s name has appeared in the past years. In December 2012, the prosecutors arrested several BRD employees, including the manager of the BRD agency in Dorobanti where Truica, Sarbu, and Rosca Stanescu got their loans from, for another bank fraud of some EUR 85 million. The BRD employees were accused of illegally granting loans to 34 companies, which the firms did not pay back.

In this case, the loans were warranted by the National Guarantee Fund for Loans to SMEs (FNGCIMM), a state institution that helps small and medium enterprises get loans from local banks by vouching for them. So it was the FNGCIMM that took the loss in this case. Local businessmen Marius Locic and Ioan Crestin were also arrested as beneficiaries of the loans. Locic currently serves another jail conviction in a corruption case.

Some BRD top officials were also questioned in 2012 related to that case, but none of them was indicted.

BRD, which was Romania’s second largest bank at the end of 2014, had cumulated losses of EUR 161 million in 2012 and 2013, which were mainly generated by non-performing loans. The bank returned to profit in 2014 when it made a net profit of almost EUR 10 million.

One-fifth (20%) of BRD’s total loans granted to clients were still non-performing at the end of March 2015, down from a quarter (25%) in March 2014.

Wie die korrupte EU – Commission die Medien Lügen dirigiert, am Beispiel Griechenland

Sonntag, Mai 17th, 2015

Deshalb hat Martin Schulz wegen den Ukraine Schweinereien und dem EU Desaster wohl den Karls Preis erhalten. Aber genauso läuft das System der Desinformation. Vorgänger war die ebenso absurde Gestalt: van Rombuy, man ehrt sich selber in einer billigen Theater Inzenierung, wo längst jede Glaubwürdigkeit verloren gegangen ist.

 

 

Champion” in der Sammlung und Verbreitung von Nachrichten sind drei große Informationsmedien mit paneuropäischen Widerhall: Die Agenturen Reuters und Bloomberg und die Zeitung “Financial Times“. Es handelt sich um die Flaggschiffe, die sich alle Medien in Europa zu reproduzieren sputen, indem sie – gewollt oder nicht – deren Informationen und Reportagen verbreiten.

Der 24 April jedoch war der Tag, an dem die extrem aggressive Rhetorik gegen den griechischen Finanzminister “ausgebreitet” wurde.

Yanis Varoufakis – der Alien

Wenige Minuten nach Beendigung der Eurogruppe lud der höhere Bedienstete der Europäischen Kommission acht Journalisten zu der “etablierten” formlosen Informierung ein. “Sie war außerordentlich aggressiv gegenüber der griechischen Delegation“,

Medien-Intrigen gegen Griechenland

17. Mai 2015 / Aufrufe: 1.276 3 Kommentare

Intrigen gegen Griechenland mittels Nachrichten – ein von den Deutschen kontrolliertes Mediensystem mit gut geschmierten Zahnrädern hat seinen Sitz in Brüssel.

Wer in den Informationsnetzen die Fäden hält, hat die größere Macht“, sagen die Kenner der politischen Kommunikation, deren Werkzeuge sich nicht in Wahlkampfperioden erschöpfen. Ganz im Gegenteil. In der Europäischen Union stützt sich die Macht in den Entscheidungszentren nicht nur auf die Größe einer Wirtschaft, sondern auch auf die Weise, auf die sie die großen internationalen Massenmedien handhabt.

In Brüssel ist es außerdem ein offenes Geheimnis, dass es in den letzten Jahren – spezieller ab 2008, also dem Jahr, in dem die weltweite Wirtschaftskrise ausbrach – mit einem Mediensystem mit gut “geschmierten” Zahnrädern agiert, welche die Information sofort übertragen und innerhalb weniger Stunden an alle Informationsmedien des Kontinents zu verteilen vermögen. Dieser Mechanismus stützt sich auf die Vertraulichkeit der Quellen der Journalisten, ein unverletzlicher Grundsatz für die journalistische Ethik. Hier wird er jedoch umgekehrt genutzt und schützt den im Hintergrund bleibenden Mechanismus: Kein Journalist in der belgischen Hauptstadt ist bereit, seinen Job zu “riskieren”. Und so wird die “Omertà” aufrecht erhalten.
Gesamten Artikel lesen »

Die Kolubar’s Mine in Serbien, für das Kraftwerk “Nikola Tesla A”, arbeitet wieder

Sonntag, Mai 17th, 2015

Das Internationale Experten, wie die Beratungs Firmen und Consults in Deutschland totaler überteuerter Schrott sind, wo Diplomierte Idioten von etwas reden, was sie selber nicht verstehen ist bekannt.

Zu 1/4 von dem Preis, was die sogenannten Internationalen Experten berechneten, konnten die Serben die wichtige Kohle Mine von Kolubara wieder Betrieb nehmen, nachdem die Mine bei den Regen Fluten in 2014 überflutet war. Die Internationlanen sind ein Profi Verbrecher Club, der von der Entwicklungshilfe aufgebaut wurde, wo jedes Projekt der Weltbank, EBRD Bank, mindestens um 300 % überteuert ist, als Betrugs Geschäft und Selbst Bedienung aufgebaut wurde. siehe die Bankrotten Milliarden Investitionen von Thyssen in Brasilien mit Stahlwerken wo immer die selben Consult auftauchen auch im Hafen Beratungs Zirkus.

A year ago in Serbia something happened that astonished world experts!


Poplavljen rudnik uglja Kolubara
Many international experts have assessed that in a year it will not be possible to dig up an ounce of coal mines, because this amount of water in the mine has never been recorded. Despite all the circumstances, EPS, in compliance with all security measures, occupational health and environmental protection measures has managed to successfully pump water from the Kolubara mines and practically put into history this process for the mining practices of the world.

Foto: Promo

The catastrophic May floods hit Serbia exactly one year ago, and the system of “Elektroprivreda Serbia”, which was then one of the most vulnerable in the country, with strong support from the Government of Serbia and the Ministry of Mining and Energy, successfully battled through all its challenges and managed to salvage its production and distribution facilities.

Third call for EU-financed projects after floods

The large water element, which has flowed into the Kolubara mines, suspended the entire production and transportation of coal, for the safety of installations and the security of citizens EPS excluded a complete power plant “Nikola Tesla A” in Obrenovac, luckily, the substations and transmission lines were turned off on time in areas endangered by the weather woes.

EADS Schrott: A400M stürzt ab bei Sevilla und hat nun Flug Verbot

Samstag, Mai 9th, 2015

Die Franzosen können plötzlich ihren alten “Rafale” überall verkaufen, weil die gesamte neue Miltär Technik vor allem der Bundeswehr, USA totaler Schrott ist, vor allem die EADS Maschinen wie auch das vollkommen überteuerte A400M Transport- und Tank Flugzeug, was nicht einmal Flug Abwehr Systeme besitzt, die Hubschrauber sowieso. EADS bestand auch bei den Treibwerken und Software Entwicklung auf einer extrem teuren Eigen Entwicklung und nun funktioniert Nichts.
Frieden statt NATO
70. Jahrestag der Zerschlagung des Hitler-Faschismus: Russlands Präsident Putin wirbt für globales Sicherheitssystem ohne Militärblöcke
–> http://www.jungewelt.de/2015/05-11/021.php

Später Erfolg für Rafale

Katar, Ägypten und Indien kaufen Frankreich Ladenhüter-Kampfjets ab

EADS und die Rüstungs Bestechungs Geschäfte im Balkan

EADS heisst Bestechung ohne Ende im Ausland, was schon durch Schröder in Rumänien bekannt wurde.

Nach Absturz in Spanien: Bundeswehr setzt Testflüge des A400M aus

Ein Militärtransporter vom Typ Airbus A400M ist bei einem Testflug in der Nähe von Sevilla abgestürzt. Die Bundeswehr reagierte sofort: Der deutsche A400M bleibt vorerst am Boden.

Eingebetteter Bild-Link

 

 



 

15:37  Spanish emergency services say 7 on crashed #A400M in Seville; 3 dead, 2 seriously injured, 2 unaccounted (@ReutersAero) 15:35  The #…
Absturz mit Folgen
11.05.2015
BERLIN/MOSKAU
(Eigener Bericht) – Mit dem Absturz eines Airbus A400M am Samstag bei Sevilla erhält das deutsche Streben nach eigenständiger militärischer Interventionsfähigkeit in aller Welt einen Dämpfer. Das Transportflugzeug soll die bislang von der Bundeswehr genutzten Transall-Maschinen ersetzen, die in den 1960er Jahren entwickelt wurden und für die damaligen Kriegsszenarien in Europa mit ihren relativ kurzen Einsatzstrecken konzipiert waren. Mit ihr sind die globalen Kriege der Zukunft kaum zu führen. Nach jahrelangen Verspätungen und zahlreichen technischen Pannen wird der Absturz vom Samstag die Umstellung der Luftwaffe auf den A400M nun weiter verzögern. Ohnehin ist unklar, ob das Flugzeug alle ihm zugedachten Aufgaben erfüllen kann. In Paris wird bereits über den Zukauf US-amerikanischer Maschinen nachgedacht; kommt es dazu, dann stünde das deutsch-europäische Bemühen, weltweite Kriege vollständig in Eigenregie führen zu können, vor neuen Problemen. Auf absehbare Zeit wird die Bundeswehr jedenfalls noch darauf angewiesen sein, ihr Kriegsgerät mit russischer Hilfe in die Einsatzgebiete zu transportieren. Ein dazu bereits 2006 geschlossenes Abkommen mit einem russisch-ukrainischen Joint Venture wurde im Dezember verlängert; es regelt die Nutzung russischer Antonow-Transportflugzeuge für die Verlegung deutschen Kriegsgeräts.
Kriegsszenarien
Der Airbus A400M, dessen langwierige Planungsgeschichte letztlich bis in die 1980er Jahre zurückreicht, spielt eine zentrale Rolle bei der Vorbereitung der Bundeswehr auf die künftigen weltweiten Interventionskriege: Er soll die schnelle Verlegung von Truppen und Gerät auch über lange Strecken sichern. Die mangels Alternative noch heute genutzte ……………………….
Verzögerungen und Pannen
Umso schwerer wiegen aus Sicht der Berliner Kriegsstrategen die zahlreichen Verzögerungen und Pannen, die die Entwicklung und die Produktion des Airbus A400M seit je begleiten. Schon der erste Testflug wurde Ende 2008 mit 18 Monaten Verspätung absolviert. Der erste fertige Flieger wurde im September 2013 an die französischen Streitkräfte übergeben – fünf Jahre später als geplant. An die Bundeswehr lieferte Airbus den ersten A400M am 19. Dezember 2014 aus – mit einer Vielzahl an Mängeln. So heißt es, der Transporter sei bislang nicht in der Lage, Soldaten und Material aus der Luft abzusetzen. Auch gibt es Einschränkungen beim Landen auf nicht betonierten Pisten. Der A400M wird außerdem nicht vor 2016 mit einem Schutz vor Boden-Luft-Raketen versehen; für Einsätze in Kriegsgebieten ist er damit denkbar ungeeignet. Schließlich sind auch Schwierigkeiten bei der Nutzung des A400M als Tankflugzeug zu verzeichnen. Weil es offenbar nicht möglich ist, mit ihm Hubschrauber in der Luft zu betanken, zieht Paris einem Bericht zufolge inzwischen die Beschaffung von Maschinen Modell C-130 Hercules des US-Herstellers Lockheed Martin in Betracht.[2] Käme es dazu, stünde die Absicht der EU-Hauptmächte, das Führen weltweiter Kriege aus eigener Kraft unabhängig von den USA zu gewährleisten, in Frage.
Ein schwerer Rückschlag
In mehrfacher Hinsicht schwer wiegt nun der Absturz eines A400M am Samstag bei Sevilla. Zum einen musste die Bundeswehr ihre Flüge mit dem Transporter umgehend einstellen. Nach einem ersten Testflug im Februar hatte sie im April einen ersten Einsatzflug nach Dakar (Senegal) absolviert; man habe mit einem einzigen Flug an nur einem Tag Gerätschaften transportieren können, für die bisher zwei bis drei Transall zwei bis drei Tage gebraucht hätten, hieß es anschließend bei der Luftwaffe. Solange der Fehler, der am Samstag zum Absturz führte, nicht behoben ist, wird der deutsche A400M nicht mehr zum Einsatz kommen. Zudem drohen weitere Lieferverzögerungen. So ist unklar, wann der nächste von den insgesamt 40 Transportern eingeflogen werden kann, die die Bundeswehr nutzen will. Darüber hinaus kann der Absturz schwerlich als verkaufsfördernd gelten. Im Herbst 2013 hatte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian noch von einem “riesigen Exportpotential des Fliegers” geschwärmt; bei Airbus war von einem Verkaufsvolumen von 300 bis 400 Stück die Rede.[3] Ein starker Absatz wäre ökonomisch umso notwendiger, als der Herstellungspreis – wie bei ähnlichen Großprojekten üblich – von den ursprünglich geplanten 20 Milliarden Euro bereits um ein Drittel gestiegen ist. Jenseits der EU-Hauptmächte haben bislang allerdings nur die Türkei und Malaysia den Kauf des A400M beschlossen. Der jetzt abgestürzte Flieger war für die türkische Luftwaffe bestimmt.
Ruslan Salis
Aufgrund der offenbar nicht in den Griff zu bekommenden Schwierigkeiten mit dem A400M wird die Bundeswehr auf absehbare Zeit bei ihrem Lufttransport von Russland abhängig sein. Weil bereits der Transport in das afghanische Kriegsgebiet nicht allein mit den Transall zu bewältigen war, hatte die NATO im Jahr 2006 eine Vereinbarung mit einem Joint Venture der russischen Volga-Dnepr Airlines mit der ukrainischen Antonov Airlines getroffen. Die beiden Fluggesellschaften verfügen zusammen über 17 Flugzeuge vom Typ Antonow AN-124; bei diesen handelt es sich um außergewöhnlich große Transportflieger, die eine exklusive Ladekapazität von bis zu 150 Tonnen haben. Im Rahmen ihres Joint Ventures Ruslan Salis GmbH – “Salis” bedeutet “Strategic Airlift Interim Solution” – stellen Volga-Dnepr und Antonov seit 2006 jeweils sechs AN-124 auf dem Flughafen Leipzig/Halle bereit.[4] Die Bundeswehr hat die AN-124 mittlerweile für mehr als 300 Flüge genutzt, insbesondere für den Transport von Kriegsgerät nach und aus Afghanistan und zuletzt für die Lieferung von Hilfsgütern und Waffen in den Nordirak.
……………………………………………
12.5.2015
A400M operators warned to check engine control units following crash

Der Absturz des A400M in Sevilla ist ein erneuter schwerer Rückschlag für eines der bedeutendsten europäischen Rüstungsprojekte

The FADEC architecture for the TP400-D6 engine. The ECU lies within the heart of the system, drawing together multiple monitoring systems and adjusting the fuel flow and pitch of the engine’s propellers accordingly. (Hispano-Suiza)

Airbus has recommended that operators of the A400M Atlas transport aircraft perform checks on the aircraft’s engines “to avoid potential risks in any future flights”.

The announcement comes in the wake of the fatal crash of MSN23 on 9 May.

In a statement, Airbus said on 19 May it had “sent an Alert Operator Transmission (AOT) to all operators of the A400M informing them about specific checks to be performed on the fleet”.

Airbus has advised that A400M operators perform one-off checks of their aircraft's ECUs following the crash of MSN23 on 9 May. (PA Photos)Airbus has advised that A400M operators perform one-off checks of their aircraft’s ECUs following the crash of MSN23 on 9 May. (PA Photos)

Four Airbus Defence and Space personnel were killed and two seriously injured when MSN23 crashed soon after take-off on its maiden flight from the company’s facility in Seville, Spain. MSN23 had been destined for the Turkish Air Force.

Speaking to IHS Jane’s , an Airbus spokesperson clarified the reasoning behind the issuing of the AOT: “In our review of data from our own A400M operations, including ground tests on MSN23, we made observations that we believe could be relevant to the accident.”

As a result the company “issued the AOT to operators as part of our normal continuing airworthiness activities and we immediately made the data available to the official investigation”.

http://www.janes.com/article/51580/a400m-operators-warned-

And please remember , there was an offer from Pratt&Wittney to take some nearly completely usefull developed Engines to the A400M !

But the EU Lobbyist’s  must “try” and as we all have to see “try” to develope their own Engine for this loosing A400M ?!

Alone the airplane propeller’s did so much evil vibrations in some flight situations that a lot of test flights must be broken !

The desaster started with endless Engine-Software integration problems , engines have to shut down in several Test flight’s as we learned.  The loading Ramp was not capable to 42 ton. The A400M would actually not to reach, 37 ton.cargo load ?

Wheigting problems , no active DIRCM self defence system , problems with the electrical cables … and so on and on and ?!

Neumann

Neumann

And this failed bullsit A400M program got to see the ” 30 Billion € R&D boarderline” !  A Drama without any end to see ?

Who are the politican’s who would the eggs to stop this use- and endless EU Tax-payers grave, and dismiss Airbus CEO Thomas Enders now ?

I personally see Tom Enders as a friendly serious Person as i have know him, but he can’t do this Job , as we see ?!

And dear Ladies and Gentlemen , but at a “10 Billions € cost overrun” without any sensefull A400M proceedings or results, i have go to be and write as a profesionall Journalist, no doubt about it !

Wegen korrupten Diebstahl: EU setzt Zahlung von einer Milliarde Euro an Rumänien aus.

Donnerstag, Mai 7th, 2015

Man hätte vor über 10 Jahren die Bestechungs Orgien sanktionieren müssen, was nie geschah in keinem einzigen Balkan Land, weil man selbst Mafiöse Lobby Geschäfte organisieren wollte, wo Rumänien besonders betroffen war.

Korruptionsvorwürfe
EU setzt Zahlung von einer Milliarde Euro an Rumänien aus.
Der Verdacht wiegt schwer: Weil möglicherweise EU-Gelder missbraucht wurden, stoppt die Europäische Union vorerst
geplante Zahlungen an Rumänien. Erhärtet sich der Verdacht, muss das Land das Geld selbst auftreiben.

BukarestWegen Korruptionsverdacht hat die Europäische Union Zahlungen von einer Milliarde Euro für Projekte in Rumänien ausgesetzt. Der rumänische Ministerpräsident Victor Ponta sagte am Donnerstag, es gebe schwere Vorwürfe, die automatisch durch die EU-Behörde untersucht würden, die bei Missbrauch von EU-Geldern ermittle. Wenn es einen Verdacht gäbe, werde das Projekt gestoppt….

http://www.handelsblatt.com/politik/international/korruptionsvorwuerfe-eu-setzt-zahlung-von-einer-milliarde-euro-an-rumaenien-aus/11748244.html

Croats Deport Macedonian Who Poked Rare Monk Seal

Freitag, August 1st, 2014

01 Aug 14

Croats Deport Macedonian Who Poked Rare Seal

A man who prodded a rare seal on a beach near the Pula in the Adriatic has been fined – and deported after it was discovered he was in the country illegally.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Photo by G.Dallorto

A 56-year-old Macedonian, who ignored signs telling visitors not to approach a rare breed of seals, has been fined 200 euros for poking a rare monk seal on a beach full of other bathers near Pula, in Croatia’s northwest Istria region, on Wednesday.

Monachus monachus distribution.png Mediterranean monk seal range

The man was later deported after authorities discovered he was in the country illegally.

The man reportedly ignored signs warning of the seal’s presence and prodded it several times until it went back into the sea. The event was seen by numerous bathers and police soon intervened and informed the man that he had broken laws on protection of the environment.

Police fined the man 200 euro, which he paid on the spot. They later established that he was illegally present in Croatia, for which they arrested and deported him and banned him from re-entering Croatia for five years.

News of the disturbance of the seal drew general condemnation on social media, especially ater it was reported that the seal had been “attacked”.

However, most of the fury faded away on Friday when video footage of the event appeared, which suggested that the man had only touched the seal, apparently motivated by curiosity.

The Mediterranean monk seal is an endangered species on the Adriatic coast, and at one point was almost driven to the brink of extinction.

The seal lives on deserted reefs and coves, mostly on the Istrian peninsula, the North Adriatic and on some more remote islands to the south.

It is illegal to hunt it, kill it, or even disturb it by approaching it within a radius of 50 metres. Potential fines can range up to several thousand euro.

In the past there have been a number of cases of tourists disturbing these seals, mostly due to curiosity. A more aggressive violation occurred in May, when a group of tourists tried to pull a seal back into the sea.

The crazy Americans bankruptcy Nabucco, AMBO pipeline, TAP. The new plan: gas terminal to “KRK” for U.S. gas

Mittwoch, Juli 23rd, 2014

 

All Phantom projects, corrupt politicians who get a lot of money for lobbying

23 Jul 14

EU to Back Croatian Gas Project on Krk

The Ukraine crisis has given new impetus to plans to build a gas terminal on the island of Krk, which Brussels has said it will help pay for.

Sven Milekic

Zagreb

Croatian politicians have hailed an EU decision to support the construction of a liquefied natural gas, LNG, terminal on the Croatian island of Krk, which will eventually be connected with the LNG terminal on the Baltic in Poland.

The pipeline running north from the Adriatic to the Baltic Sea is designed to deliver gas for Croatia and the so-called Visegrad group of states in Central Europe: the Czech Republic, Hungary, Poland and Slovakia.

Construction of the terminal, planned for 2019, would cost about 630 million euro and have an annual regasification capacity of 4.0-6.0 billion cubic metres. The government is seeking a strategic partner or partners to finance and co-own the project.

Plans to build the pipeline have been given new impetus by the recent crisis caused by pro-Russian separatists in eastern Ukraine, which has heightened Europe’s determination to wean itself off from dependence on Russian energy.

On Tuesday, EU foreign ministers discussed imposing new, tougher sanctions on Russia, in connection with the downing of a Malaysian passenger jet in eastern Ukraine, killing everyone on board. The disaster is widely blamed on pro-Moscow rebels armed by Russia.

At the meeting, Britain led calls for existing sanctions to be enlarged to include an embargo on weapons sales to Russia – which France and some other countries were expected to resist, however.

At a regional summit held in Slovenia and Croatia last week, German Chancellor Angela Merkel voiced support for the proposed gas terminal on Krk, and told Croatian President Ivo Josipovic that the European Commission would co-finance the project.

The conclusion of the meeting was that, besides the Russian-led South Stream gas pipeline running through Bulgaria and Serbia, the EU would encourage and support the Trans-Adriatic Pipeline, TAP, and its Croatian corridor, the Ionian-Adriatic Pipeline, IAP to which the Krk terminal would be linked.

Both the IAP and TAP comply with EU energy policy, and the project for the LNG terminal on Krk is already included on the Commission’s common interest list.

Croatian Economy Minister Ivan Vrdoljak has described the project as one of strategic interest to Croatia. Under the Law on Strategic Investment Projects, the government can act quickly and expropriate the land intended for the construction of the terminal.

“We have the support of the Commission and we have positioned this project as crucial for securing the regional gas supply,” Vrdoljak said last week, adding that Zagreb will ask the Commission and the Connecting Europe Facility, CED, which funds such projects, to finance all the needed documentation and preparatory studies.

The US has also expressed interest in the construction of the terminal, in order to put its gas on the European market, starting with Visegrad states. This emerged at a meeting in Zagreb held on July 1 between Josipovic and the Deputy Assistant to the State Secretary for Energy, Amos Hochstein.


http://www.jutarnji.hr/lng-terminal-mora-biti-gotov-2019—europi-treba-da-vise-ne-bude-ovisna-o-ruskom-plinu/1208068/

Hypo Alpe Adria und das Medien Desaster in Kroatien

Donnerstag, Juli 17th, 2014

Bodo Hombach und die Hypo Adria Alpe Adria im Balkan mit den Medien: immer mit kriminellen Partner und Betrug ohne Ende

Kroatien: Medien kämpfen ums Überleben und gegen ihre Eigentümer

17. Juli 2014, 12:42

Konkursausgleichsverfahren für Medienhäuser EPH und Novi list – Mutmaßliche kriminelle Machenschaften rücken sie ins schiefe Licht

Zagreb – Um den kroatischen Mediensektor ist es nicht gut bestellt. Diese Diagnose teilen Medien in ganz Europa, doch in Kroatien haben die Probleme der Zeitungen auch mit mutmaßlich kriminellen Handlungen ihrer Eigentümer zu tun. In der Bredouille sind gleich zwei Medienhäuser, die Europapress Holding (EPH) und Novi list in Rijeka.

Die EPH von Mehrheitseigentümer Ninoslav Pavic, deren Flaggschiffe die Tageszeitungen “Jutarnji list” und “Slobodna Dalmacija” sind, befindet sich im Konkursausgleichsverfahren, ebenso wie die Zeitung “Novi List” von Eigentümer Albert Faggian. Doch im Gegensatz zu andern Firmen, die sich in einem solchen Verfahren befinden, das einen Konkurs abwenden und ein funktionierendes Unternehmen hervorbringen soll, wirtschaftet “Novi list” nach Angaben von Chefredakteur Branko Mijic positiv. In den ersten drei Monaten 2014 wies die Zeitung sogar einen Gewinn von 1,5 Mio. Kuna (196.850,39 Euro) aus.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Das Problem waren jedoch andere Firmen des Eigentümers Faggian, die “Novi list” Geld schuldeten und die sich ihrerseits in einem Konkursausgleichsverfahren befinden, sagt Mijic. Inzwischen nahm die Staatsanwaltschaft in Rijeka Ermittlungen gegen Eigentümer Faggian, ein jetziges und ein früheres Vorstandsmitglied auf. Die drei sollen bei der Zeitung einen Schaden in Höhe von 800.000 Kuna verursacht haben.

“Die jetzige Situation ist die, dass Albert Faggian dank schlechter kroatischer Gesetze, seines Einflusses auf die Politik und freundschaftlicher Verhältnisse zum Vorstandsvorsitzenden der Zagrebacka Banka, Franjo Lukic, noch immer über das Schicksal von Novi list entscheidet”, sagt Chefredakteur Mijic. Die Bank behandle Faggian noch immer wie einen Partner, obwohl er seine Firmen wie die Regionalzeitung “Glas Istre” zugrunde gerichtet habe, indem er seine Kredite nicht zurückgezahlt habe, so Mijic.

EPH-Eigentümer immer wieder in den Schlagzeilen

Der Chefredakteur und die Belegschaft von 261 Mitarbeitern wehren sich gegen das Konkursausgleichsverfahren ihrer Zeitung. Sie befürchten, dass der Eigentümer die Qualitätszeitung im Lauf des Verfahrens nicht vor dem Konkurs retten, sondern ihn herbeiführen wird.

Die wichtigste Zeitung der Region Rijeka dient als Hypothek für Kredite, die Faggian bei der Gläubigerbank Zagrebacka banka (Unicredit) aufgenommen hat. Mit der Umwandlung der Forderungen in einen Eigentümeranteil würden der Bank 80 Prozent des Medienunternehmens gehören.

Auch EPH würde zu 90 Prozent in den Besitz ihrer Gläubigerbank, der Hypo Alpe Adria Bank, übergehen, wenn diese beim Konkursausgleichsverfahren ihre Forderungen nicht bedienen kann. Gegen EPH-Eigentümer Ninoslav Pavic laufen zwar keine Ermittlungen, doch er und sein Medienhaus fanden sich in den vergangenen Jahren immer öfter in negativen Schlagzeilen wieder.

 

……………………

http://derstandard.at/2000003202575/Kroatien-Medien-kaempfen-ums-Ueberleben-und-gegen-ihre-Eigentuemer

Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins – DAV Summit Club – Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins

Samstag, Juli 12th, 2014

Nachdem diese Britische Idee, schlecht kopiert wurde und Millionen durch die GTZ unter Heidemarie – Wieczorek-Zeul im Sumpf untergingen, hat man nun diese gute Grund Idee mit Profis aufgezogen. Mit krimineller Energie, wurde damals nur ein Reise- und Spesen Projekt aufgebaut, mit lächerlichster Vermarktung, welche Nichts bringen konnte. Das Thehti Projekt der GTZ vor 10 Jahren. Statt Profis für Berg Wanderungen zu unterstützen, gingen Gelder in sinnlose Website, absurde Amateure, wie im Geld Versenkungs Spiel, einer korrupten Leitung der GTZ.

Es gab vor 15 Jahren reale Versuche mit dem Albanischen Ministerium, Reise Veranstalter zufinden für den Albanischen Tourismus auf Messen und auch mit Erfolg, wo eine bekannte Firma damals mit Bus Reisen anfing. Danach wurde noch unter der Ilir Meta, Regierung die Staatliche Reise Agentur AlpTours, an die Mafia und Inkompetenz verkauft, was unter Artan Lame dann zum System wurde mit allen Folgen.

Das man nur mit Profis einen Tourismus aufbauen kann, sollte logisch sein. Nicht so bei der GTZ und einem kriminell auftretenden Lobby Verein DAW (ein reiner Bestechungs Motor mit Kick Back Geschäften rund um den Visa Skandal bereits), der natürlich wieder einmal fördern wollte und auch Steuergelder erhielt für dummes Gesappel.

DAV Summit Club – Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins

DURCHQUERUNGEN/ALBANIEN / MONTENEGRO / KOSOVO

Albanien / Montenegro / Kosovo

Peaks of the Balkan Trail – Bergtouren im Dreiländereck: Albanien, Kosovo und Montenegro

BuchungscodeBAPBT

 

  • Anspruchsvolle Bergwanderung, 12 Tage
  • Traumhafte Trekking-Rundtour durch drei Länder: Albanien, Kosovo und Montenego
  • Gastfreundschaft in ursprünglichen Bergdörfern
  • Übernachtung in Herbergen, Hütten und Hotels
  • Besuch des serbischen Patriachats und Klosters Visiko Decani
  • Gipfelmöglichkeiten u.a.:
    – Hajla, 2403 m
    – Arapit, 2217 m
    – Gjeravica, 2656 m

Das kaum bekannte Dreiländereck im Balkan ist ein vergessenes Juwel. Der DAV Summit Club hat eine anspruchsvolle Wanderreise durch Albanien, den Kosovo und Montenegro für Sie zusammengestellt: geschichtsträchtige Kulturstätten im ausgewogenen Wechsel mit erlebnisreichen Trekkingtagen auf dem einsamen “Peaks of the Balkan Trail” vermitteln ein umfassendes Bild dieser jungen Tourismusdestination. Die Entwicklungspartnerschaft mit dem DAV Summit Club wird im Rahmen des Programms develoPPP.de gefördert, das die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchführt. Die Gebirgswelt des Balkan wartet darauf wieder entdeckt zu werden und empfängt Gäste mit offenen Armen. Sie besuchen Klöster und wehrhafte Wohntürme und werden von den Gastgebern mit lokalen Speisen versorgt, die oftmals direkt aus eigenem biologischem Anbau stammen.

1. Tag: Flug mit Austrian Airlines über Wien nach Pristina, 652 m, der Hauptstadt des Kosovo. Fahrt vom Flughafen in das Städtchen Peja, 550 m, dessen Wurzel in der Antike liegt (83 km/1,5 h). Mittagessen in einer typischen Kulla, der traditionellen Turmbehausung der Region. Sie sammeln erste Eindrücke und genießen östliches Flair beim Rundgang durch die Stadt mit Besuch des serbischen Patriarchats. Das Kloster ist wunderschön gelegen und wird von hohen Mauern geschützt. Zu seinen Schätzen zählen herausragende Exemplare der Malerei des 13. bis 17. Jahrhunderts. Anschließend Fahrt auf guter Straße durch die spektakuläre Rugova-Schlucht, vorbei an Höhlen und Kletterrouten, zu Ihrer idyllisch im kleinen Bergdorf Reka e Allages gelegenen Herberge, 1300 m. In der einfachen, familiär geführten Pension erwarten Sie Mehrbettzimmer und Sie werden zum Abendessen in die Küche oder das Wohnzimmer gebeten. Sie genießen die Gastfreundschaft der Familie, erkunden die nähere Umgebung und besprechen das Programm der nächsten Tage. [–/M/A]
2. Tag: Den Gipfel des Berges Hajla, 2403 m, erreichen Sie direkt von der Unterkunft aus über bunte Bergwiesen. Der Grat bildet die Grenze zwischen Kosovo und Montenegro. Von der Spitze reicht der Blick weit bis zur Stadt Rozaje und zum Zentralmassiv der Albanischen Alpen. Beim Auf- und Abstieg passieren Sie Sommerweiden, auf denen Kühe grasen und treffen vielleicht auf Deutsch sprechende Hirten. Am Ende dieser langen ersten Trekkingetappe fahren Sie eine kurze Strecke zur nächsten Unterkunft in Liqenat, 1420 m. Von der Terrasse des Berggasthofes mit seinen kleinen Holzhütten blicken Sie beim Abendessen auf den ersten Wandertag und den Gipfel des Hajla zurück. Hm ↑1100 ↓1180 Gz 7 h [F/M/A]
3. Tag: Der Übergang nach Montenegro führt zunächst durch Nadelwälder. Sie überschreiten drei Pässe, der höchste davon erreicht 2272 Meter und rasten an idyllisch gelegenen Bergseen. Der im Spätsommer von Blaubeeren gesäumte Weg führt über grüne Almmatten und an bleichen Karstfelsen vorbei. Die Wanderung endet in der winzigen Siedlung Babino Polje. Nach einer kurzen Autofahrt erreichen Sie Ihr Hotel, das direkt am See von Plav gelegen ist, 906 m, und dessen Doppelzimmer sich auf mehrere Gebäude verteilen. Der See lädt zum Baden ein und die zahlreichen Berge der Umgebung spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Die untergehende Sonne begleitet das Abendessen. Hm ↑850 ↓750 Gz 7 h [F/M/A]
4. Tag: Die Gratwanderung zum Taljanka, 2057 m, gehört zu den schönsten Montenegros. Der aussichtsreiche Gipfel bietet traumhafte Blicke auf die Prokletije Berge. Früh morgens geht es auf enger Straße entlang des Seeufers ins Grbaja-Tal. Durch Eichenwald steigen Sie über die Baumgrenze hinweg und erreichen zunächst einen großartigen Aussichtspunkt auf dem Gipfel Can, 1863 m. Auf einem gut zu begehenden Gratweg mit steil ins Tal abfallender Wand, erklimmen Sie den markanten Gipfel des Taljanka. Der Blick reicht hinab bis zu den Tälern der albanischen Region Kelmend mit seinen Dörfern und Schäferhütten. Die Steilwände des Berges Karanfili, 2461 m, recken sich gegenüber kühn empor und sind der Traum vieler Kletterer. Der Abstieg zum Vajusa-Pass ist etwas steil und leitet zu einer Almfläche, die einem Amphitheater gleicht. Das „Felsenauge“ darüber ist ein bemerkenswertes Naturdenkmal. Über Hirtenpfade gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt, wo Sie den gelungenen Tag bei einem kühlen Bier und schöner Sicht ausklingen lassen. Am Nachmittag kann die Stadt Plav besichtigt werden – ein traditioneller Wohnturm, eine Holzmoschee und ein liebevoll privat betriebenes Museum erwarten Sie. Hm ↑950 ↓950 Gz 6–7 h [F/M/A]
5. Tag: Das Trekking nach Albanien beginnt im Dorf Vusanje, 968 m, mit seinem Wasserfall und einer kräftig sprudelnden Karstquelle. Zunächst werden Sie mit Geländefahrzeugen talaufwärts zum Ausgangspunkt an einen Bergsee gebracht. Nachdem das Gepäck auf Maultiere verladen ist, geht es auch schon los. Die einst schwer bewachte Grenze markieren heute nur noch einige verwitterte Grenzpyramiden. Zuerst wandern Sie über sanfte Weiden, dann durch Eichen- und später Nadelwald, immer bergwärts in einem Korridor, der von 2400 Meter hohen, schroffen Gipfeln begrenzt wird. Auf den Runica-Weiden verbringen Schäfer den Sommer. Nachdem Sie einen in bizarrem Karstgelände eingebetteten kleinen See passiert haben, wird der Peja Pass, 1707 m, erreicht. Er wurde schon vor hunderten von Jahren von Karawanen, die Edelmetalle aus dem Kosovo zur Küste transportierten, genutzt. An diesem Punkt entscheidet der Führer, ob die Besteigung des Arapit, 2217 m, stattfinden kann. Der oft als “Matterhorn Albaniens” bezeichnete Berg ist nur für geübte, schwindelfreie und konditionsstarke Wanderer geeignet. Die Südseite des Berges bildet die größte “Big Wall” des Balkan. Vom Sattel aus steigen Sie zum Weiler Okol ab. Der Bus bringt Sie zum Gästehaus in Theth, 762 m, wo Sie für zwei Nächte die Mehrbettzimmer in einem Homestay beziehen. Hm ↑575 ↓900 Gz 6 h / mit Gipfel Arapit Hm ↑1075 ↓1400 Gz 9 h [F/M/A]
6. Tag: Zeit zum Erholen und interessante Einblicke in die Kultur und Traditionen der albanischen Hochtäler. Sie erkunden das Dorf Theth, besuchen die christliche Kirche, den Blutfehdeturm, vorzeitliche Terrassen, Schluchten und einen markanten Wasserfall, bevor Sie auf einem alten Saumpfad entlang des Flusses zum Dorf Nderlysa, 506 m, wandern. Mittags kehren Sie zu einer traditionellen und  schmackhaften Mahlzeit bei einer Familie ein. Im Anschluss besteht die Möglichkeit in einem natürlichen Pool mit kristallblauem Wasser zu baden und die angrenzenden Gletschermühlen zu bestaunen. Rückfahrt nach Theth mit dem Bus. Das Abendessen erwartet Sie unweit Ihres Quartiers in einem liebevoll restaurierten Gehöft. Hm ↑215 ↓500 Gz 5 h [F/M/A]


7. Tag: Der historische Übergang ins Tal von Valbona zählt zu den schönsten und beliebtesten Wanderungen der Albanischen Alpen. Von Packpferden begleitet, steigen Sie durch den uralten, Schatten spendenden Buchenwald auf. Wasserquellen laden zum Verweilen ein. Der Blick von der Passhöhe, 1811 m, in beide Täler und auf die ringsum steil aufragenden Berggipfel ist einzigartig. Sie erreichen das Dorf Rragam, 1140 m, die letzte katholische Siedlung in der sonst muslimisch geprägten Region. Durch das Geröll des Flussbetts legen Sie das letzte Wegstück mit einem Fahrzeug zu einem Weiler zurück und erreichen die neu erbaute familiengeführte Unterkunft. Hm ↑1050 ↓725 Gz 6–7 h [F/M/A]…………..

http://www.dav-summit-club.de/reisedetails/detail/peaks-of-the-balkan-trail-bergtouren-im-dreilaendereck-albanien-kosovo-und-montenegro.html

EU Land Kroatien und Sklaven Haltung in der Textil Industrie durch prominente Firmen

Freitag, Juli 11th, 2014

Balkan Textil Firmen können durchaus mithalten, mit den noch schlimmeren Löhnen in Bangladesh, oder Indien. Deshalb sind solche Zustände nicht gerechtfertigt, bei der wesentlich besseren Qualität und Stück Kosten in Kroatien.

Kroatiens Textilindustrie: Edle Marken, elendige Löhne

Hungerlöhne, Überstunden, kaum Rechte: Menschenrechtler kritisieren die Arbeitsbedingungen von Näherinnen in Kroatien. Auch internationale Modefirmen stehen am Pranger. Und die Situation könnte sich noch verschlechtern.

Das Fabrikgebäude von Varteks in Kroatien (Foto: Bogdanic / DW) Die Textilfabrik Varteks in Kroatien

Sie lächeln bemüht und wenden sich ab, wenn sie nach ihrem Verdienst gefragt werden. Keine einzige Textilarbeiterin der kroatischen Firma Varteks in Varaždin möchte mit der DW über ihre Lage sprechen – auch nicht nach Vermittlungsversuchen von Gewerkschaftsvertretern. Durch diese Vermittler lassen die Näherinnen nur ausrichten, dass die Lage schließlich “noch schlimmer sein könnte”.

Das kroatische Unternehmen Varteks produziert seit 1994 für die Luxusmarke Hugo Boss. Auf der hauseigenen Internetseite wird stolz betont, man stehe “an der Spitze der verlässlichsten Partner dieses großen Modehauses”. Trotz der Wirtschaftskrise und der Probleme der kroatischen Textilindustrie konnte Varteks auch in den letzten Jahren mehr als 1800 Arbeitsplätze erhalten – auch dank der Aufträge aus dem Ausland.

Die Anfrage der DW an die Firma, mit den Beteiligten über die Bezahlung sprechen zu wollen, blieb unbeantwortet. Varteks-Geschäftsführer Zoran Košćes ist gleichzeitig auch Präsident der Vereinigung der Textilindustrie bei der Kroatischen Wirtschaftskammer (HGK). Von HGK-Mitarbeiterin Branka Prišlić hat die DW die Auskunft erhalten, das durchschnittliche Brutto-Gehalt in der Textilindustrie liege bei 5082 Kuna, das sind etwa 669 Euro.

“Die meisten Frauen halten dem Rhythmus nicht stand”

Nenad Lecek, kroatischer Gewerkschafter (Foto: Bogdanic / DW) Gewerkschafter Leček: “Zwei bis drei Überstunden pro Tag”

De facto falle der Verdienst noch niedriger aus, sagt der Chef der Gewerkschaft Textil, Schuhwerk, Leder und Gummi, Nenad Leček: “Bei Varteks arbeiten die Näherinnen für 2500 bis 2600 Kuna Netto. Das ist das Gehalt für eine Vollzeitstelle. Manche haben das Glück, auch noch an Samstagen arbeiten zu können und bekommen dann etwas mehr.” Das sei das Ergebnis einer anonymen Umfrage, die die Gewerkschaft vor einigen Jahren durchgeführt habe. “Der durchschnittliche Verdienst in der Textilindustrie liegt höher, weil die Meister und Geschäftsführer deutlich mehr bekommen.”

Die Situation der Näherinnen sei in Kroatien allgemein schlecht, sagt Nenad Leček: “Bei manchen Arbeitgebern müssen jeden Tag zwei bis drei Überstunden geleistet werden, dazu kommen noch die Samstage. Sie arbeiten bis zu 60 Stunden wöchentlich für ein minimales Gehalt. Die meisten Frauen können diesem Rhythmus nicht standhalten und bekommen schnell eine Kündigung. Und dann werden sie zum Sozialfall.”

Die “Clean Clothes Campaign” hatte in einer Studie Hugo Boss, Zara, H&M und andere führende Bekleidungsunternehmen beschuldigt, dass Textilarbeiterinnen, die für diese Firmen in Osteuropa und der Türkei produzieren, Hungerlöhne bekommen würden. Hugo Boss hat in einer Stellungnahme gegenüber der DW im Juni den Vorwurf zurückgewiesen, dass das Unternehmen die ortsüblichen Mindestlöhne unterschreite. In Kroatien liegt das Gehalt der Näherinnen bei Varteks tatsächlich nicht unter dem Mindestlohn. Doch davon können sie kaum leben – bei Lebensunterhaltungskosten, die mit denen in Deutschland vergleichbar sind.

Hohe Arbeitslosigkeit in Kroatien       ……………………………..http://www.dw.de/kroatiens-textilindustrie-edle-marken-elendige-l%C3%B6hne/a-17767381?maca=de-newsletter_de_suedostfokus-4930-html-newsletter