Economy – Wirtschaft

EU Bade Strände in Europa und im Mittelmeer und das Albanische Desaster

Albanien als Dokumentation eines Verbrecher Staates, mit 22.000 illegalen Geldwäsche Bauten an der Küste, direkt von Edi Rama, Ilir Meta, Arben Ahmeti, Koko Kokodedhima, Edi Rama, der Mafia Bürgermeisterin von Sarande Florinje Koka, oder Vangjush Dako in Durres promotet, in der Kultur des Küsten Zerstörungs Grundstücks Raubes und Umwelt Zerstörung durch Lefter Koka Banden.

Auswahl_024

Auswahl_926

 

39,7 % gefährlich verschmutzte Strände in Albanien, als Nr. 2 Italien mit 1,9 % verschmutzte Strände, womit Alles gesagt ist.

Eine erschreckende EU Graphik, über die Anormalität in Albanien. 39,7 % der Strände sind Lebensgefährlich verseucht und verdreckt.

Wassser Qualität Europa: Strände
Wassser Qualität Europa: Strände
State of bathing waters
Bathing water quality
Excellent water quality
Good water quality
Sufficient water quality
Poor water quality
Quality classification not possible: not enough samples/ new bathing waters/ bathing waters with changes/ closed

EEA Report No 9/2016
Cover Image
Jeden Sommer füllen sich die Urlaubsorte in Europa mit Touristen, die sehnsüchtig Sonne tanken und die schönen natürlichen Umgebungen dieses vielseitigen Kontinents genießen möchten. Für viele steht der Begriff „Sommerurlaub“ für das Schwimmen im Meer oder in einem See; logischerweise ist die Wasserqualität daher ein wichtiger Faktor bei der Wahl des Urlaubsziels. Um den Bürgern die informierte Entscheidung zu erleichtern, veröffentlichen die Europäische Umweltagentur (EUA) und die Europäische Kommission den jährlichen Bericht über die Qualität der Badegewässer in Europa. Der Bericht bewertet die Badegewässerqualität des Jahres 2015 in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Albanien und der Schweiz und gibt somit Hinweise darauf, wo die Badegewässer auch 2016 wahrscheinlich eine gute Qualität aufweisen.

Inhalt

Einweihung eines illegalen Mafia Super Hotels „Santa Quaranta“, mit Abwässer direkt ins Meer, im August 2015, die Regierungs Spitze und durch den Skrapari Gangster Ilir Meta, Arben Ahmeti nun Finanzminister im Mafia Spektakels des Verbrechens.

„Pablo Escopar“ des Balkans: Klement Balili, Edi Rama in Rhodos in 2015

“Santa Quaranta“ Ilir Meta, Arben Ahmeti, Klement Balili: Albanias Mafia und Koko Kokodhemi

“Santa Quaranta“ Ilir Meta, Arben Ahmeti, Klement Balili: Albanias Mafia und Koko Kokodhemi: 8/2015

Kein  Abriss der 22.000 illegalen Bauten an der Küste, in Hand von kriminellen Clans, geschützt von Mafia Polizei Chefs, welche dort ein Zusatz Gehalt erhalten. Oder direkt von dem Regierungs Chef: Edi Rama, Ilir Meta Skrapari Bande, Minister Arben Ahmeti, wie der Fall des „Pablo Escobar“ des Balkan zeigt: Klement Balili.


„Paplo Escopar“ des Balkans: Klement Balili, als Distrikt Vertreter, des LSI Mafia Partei des Ilir Meta

EU, Weltbank, GTZ, KfW finanziert ist das Verbrechen, inklusive der Tradition der Albaner, welche in den eigenen Abwässern zu baden, als „shume serös“ verkaufen, die Vernichtung der Fischerei Schutz Zonen als Standard sehen und das als Wirtschafts- und Tourismus Politik verkaufen.


Innenminister Samir Tahiri, uns seine kriminellen Umtriebe im Polizei Dienst: von Tepelene, Sarande usw. Der Cousin von Samir Tahiri: Moisi Habitaj, Sokol Bode und Klement Balili, ein Monopol Club des Verbrechens, inklusive Polizei Direktoren als Teilhaber*

Weltbank Korruptions Sumpf mit Ardian Alushi, David Michaud, Ellen Goldstein: bei der Auftrags Vergabe an die Deutsche Firma PWT im Besitz der Saudis PWT

Gekauft von der Banken Mafia: „Alexis Tsipras“ in Griechenland

Das gesamte Banken System ist kaputt, vor allem weil Profi kriminelle Berater, wie Draghi, Ackermann, jede Kontrolle der Banken verhinderte, nachdem dem Lehmann Skandal und das Betrugs System nochmal 10 mal grösser aufbliesen, in ein Ponzi System wie es Alan Greenspan schon vor Jahren erklärte. Die Banken Mafia kaufte sich viele Gestalten wie Wolfgang Schäuble, was Tradition ist, setzte inkompetende Billig Showspieler ohne Berufs Erfahrung an Schlüssel Positionen. Jeroen Dijsselbloem.

Mit dem Rauswurf des Finanzminister Yanis Varoufakis, wollte man vor 2 Jahren Freie Hand haben.
Die EU, Banken und Deutsche Mafia zerstört Griechenland: Wirtschaftliche Erholung? interessiert uns nicht.

EU Commission
Der Mega Betrug hat viele Namen, wie Wolfgang Schäuble, Deutsche Bank, die Kanzler Berater und Nicht Banker: Josef Ackermann, Jörg Assmussen, Debelius aber auch Edgar Meister, das Produkt des Hypo Real Estage Betruges, bis zur Deutschen Bank und vor allem Goldman & Sachs. Es geht nur darum den € zu retten und das vollkommen kriminelle Banken System, wo man mit den duch Immunität Geschäften Draghi, Wolfgang Schäuble Meister der Korruption auch als Leiter der KfW Gruppe beschäftigt, welche ebenso grosse Kredite ausstehen hat. Man vertuscht, das gescheiterte vollkommen korrupte Neoliberale Modell, das nur kriminelle Strukturen aufbaute und die Politik vollkommen korrumpierte, inklusive dem Deutschen inkompetenden, korrupten und peinlichen SPD Justiz Minister Heiko Maas, durch Immunität vor Justiz Verfahren geschützt. Das Fraport Erpressungs und Betrugs Geschäft ein Super Skandal, der Bestechungs Systeme von Fraport und der KfW Gangster.

Einer der SPD Hofschranzen, durch Immunität schützt die Verbrecher Kartelle, ausländischen Berufs Verbrecher Gruppen, welche Straffrei nach Deutschland einreisen können, ohne von der Justiz belangt zuwerden.
Heiko Maas

Legal, illegal, scheißegal! Die kriminelle Vergangenheit von Bundesjustizminister Heiko Maas

Legal, illegal, scheißegal! Die kriminelle Vergangenheit des Bundesjustizministers: Jahrelang veruntreute Heiko Maas Zehntausende Euro Steuergeld…

Andreas von Bülow zur SPD-Krise und Bilderberg: „Infantile Kriegsspielerei statt Sozialpolitik“

Griechenland: 99 Jahre Ausverkauf – alternativlos

EU Lobby
Tsipras geht den von den Kreditgebern verordneten Weg des Neoliberalismus weiter, im Eilverfahren wurde das 7500 Seiten starke Gesetzespaket verabschiedet

In Griechenland geht der Sparkurs Tsipras immer weiter. Der Premier ließ Gesetze durchpeitschen, welche Griechenland für die nächsten 99 Jahre binden. Er verlor dabei weiterhin sein einstiges Profil des linken Revolutionärs. Signale kommen aus Brüssel, dass man Tsipras Bemühungen bei einer Entscheidung der Eurogruppe am Dienstag als positiven Beitrag werten würde. Hinsichtlich der Frage eines von Tsipras erhofften Schuldenschnitts verweist die Kommission jedoch darauf, dass dies Sache der einzelnen Staaten sei. Tsipras hofft, dass er 5,4 Milliarden der seit Ende 2015 ausstehenden Kredittranche, eventuell sogar bis zu 11 Milliarden Euro, erhält und sich damit etwas Zeit erkaufen kann.

Ebenfalls durch das Parlament kam der umstrittene Paragraph des automatischen Kostendämpfers. Künftig wird bei Unterschreitung der vorgegebenen Sparziele ohne Parlamentsbeschluss in allen Ressorts bis auf den Verteidigungshaushalt und das Arbeitslosengeld automatisch gekürzt. Tsipras erspart sich und den Premierministern der nächsten Jahrzehnte somit jegliche parlamentarische Abstimmung über weitere Rentenkürzungen.

Alexis Tsipras und der Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis während der Parlamentssitzung. Bild: W. Aswestopulos

Die Proteste auf den Straßen Athens blieben verhalten. Den Griechen ist anscheinend die Lust am Demonstrieren vergangen. Sie sehen offenbar keinen Sinn darin, ihrer Abscheu für die Politik auf der Straße herauszubrüllen. In privaten Gesprächen gibt es jedoch niemanden, der sich nicht verärgert oder enttäuscht äußert.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Politikverdrossenheit in den nächsten Wochen im öffentlichen Leben manifestiert und welches alternative Ventil für ihre Wut die Bürger finden. Bei den Gewerkschaften stellt sich die Situation anders, kampfbereiter dar. Die Arbeitnehmer der öffentlichen Verkehrsbetriebe Athens diskutieren über Arbeitskampfmaßnahmen. Das Klima erinnert etwas an die Monate, in denen 1992 unter der Regierung Konstantinos Mitsotakis die ÖPNV-Mitarbeiter das Zentrum Athens regelmäßig lahm legten.

Scharfe Kritik aus der Opposition

„Meine Damen und Herren von der Regierung, in einem sind Sie unschlagbar, Heuchler, Lügner und Gottlose ohne Ende. Sechszehn Monate stellen sie die Menschen kontinuierlich vor die gleichen Schreckensszenarien, falschen Dilemmatas, von denen viele wie Schreibmaschinendurchschläge von den übrigen Regierungen kopiert werden, um das Volk zu überzeugen, noch weiter den Kopf zu senken, und um zuzustimmen und alle volksfeindlichen Maßnahmen noch in den kommenden Jahren fortzusetzen. In Kraft bleiben Hunderte von schwarzen Gesetze des Leidens und andere werden hinzugefügt.“

Mit diesem Frontalangriff startete der Generalsekretär der kommunistischen Partei KKE, Dimitris Koutsoubas, am Sonntag seine Rede zu Tsipras neuem Sparpaket. Die übrigen Oppositionspolitiker benutzten nahezu den gleichen Duktus wie der Kommunistenführer, waren jedoch in ihren Charakterisierungen von Tsipras radikaler. Das Wort Verrat wurde ebenso oft gesagt, wie Betrug oder Lüge.

Es gab nicht nur Zwischenrufe der protestierenden Oppositionspolitiker. Mitten während der Abschlussrede von Alexis Tsipras schrie ein Mann von der Zuschauertribüne außer Verwünschungen auch die Aufforderung an den Premierminister, er solle endlich regieren und nicht nur Zahlen rezitieren. Als Sicherheitskräfte ihn abführten, gelang es ihm noch zu rufen, dass er SYRIZA gewählt hatte. Tsipras versuchte gelassen auf den Zwischenfall zu reagieren und bat die Abgeordneten, dem Vorfall keine Bedeutung zuzumessen.

Ein Mann beschimpft von der Zuschauertribüne Regierungschef Tsipras. Bild: W. Aswestopulos

Wieder einmal musste das griechische Parlament im Eilverfahren über einen unüberschaubaren Haufen von Gesetzen entscheiden, die niemand mehr im Land ernsthaft als Reformen bezeichnet. Vierzehn Stunden hatten die Parlamentarier Zeit, nachdem sie in der Nacht zum Donnerstag das Gesetzespaket auf CD erhielten, um die 7500 Seiten des von den Kreditgebern als notwendige Bedingung für eine Einigung bei der Eurogruppe am Dienstag diktierten Pakets zu studieren. Danach wurde zwei Tage in Ausschüssen und zwei Tage im Parlament im Eilverfahren diskutiert.

Natürlich konnte sich niemand der dreihundert Parlamentarier rühmen, die einzelnen Gesetze zu kennen, oder gar gelesen zu haben. Die komplette Verwirrung wurde noch dadurch verstärkt, dass die Minister immer wieder neue Korrekturen von teilweise haarsträubenden grammatikalischen und orthographischen Fehlern, aber auch Änderungen ins Parlament brachten.

Disput über den Marxismus

………………………..

http://www.heise.de/tp/artikel/48/48326/1.html

Gross Gangster der SPD Finanz Mafia und des Betruges wie Jörg Assmussen.
http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/wirtschaft/1874953500/1.45851/article_multimedia_overview/edgar-meister-von-der.jpg

Edgar Meister worked on the supervisory board of DWS Investment, an investment branch of Deutsche Bank. He was also on Germany’s Central Bank Executive Board between 1993 and 2007 and during that time he chaired the EU’s Banking Supervision Committee from 1998 to 2007, ie the years before the financial crisis broke. He was then involved in the crisis-stricken German real estate fund, Hypo Real Estate, that had been bailed out by the German Government4 Since then, he has worked for German megabanks Commerzbank, which he left in early 2013, and for Deutsche Bank – a fund management arm of the bank called DWS Investment. And, as mentioned, he currently works as a board member at Standard & Poor’s Credit Market Services Europe.

Die Deutsche Bank Mafia, einer vollkommen betrügerischen Bank im Abwärts Trend, wo man längst 100 mal Bankrott ist.

Ratingagentur Moody’s stuft Deutsche Bank herab

Die Ratingagentur Moody’s stuft die Deutsche Bank zum zweiten Mal in diesem Jahr herab.

Die Bewertung für vorrangige, unbesicherte Verbindlichkeiten liegt mit „Baa2“ nur noch zwei Stufen über dem „Ramsch“-Status, wie Moody’s am Montagabend mitteilte. Die Agentur begründete den erneuten Schritt mit dem eingetrübten Umfeld. „Das neue Management-Team der Deutschen Bank setzt alles diszipliniert um“, sagte Moody’s-Analyst Peter Nerby. „Aber der Gegenwind ist schärfer geworden, und das nagt an der operativen Flexibilität.“ Die Herabstufung hatte sich abgezeichnet, nachdem Moody’s im März eine Überprüfung der Note angekündigt hatte. Der Rating-Ausblick ist nun stabil.

Die Bonitätsnoten für die langfristigen Einlagen und für die Bank als Gegenpartei wurden ebenfalls um eine Stufe gesenkt, auf „A3“ von „A2“. Finanzvorstand Marcus Schenck sagte zu Reuters: „Alle relevanten Ratings bleiben Investment Grade. Und dort, wo es für unsere Kunden am wichtigsten ist, nämlich beim Einlagen- und Gegenpartei-Rating, bleiben sie im A-Bereich.“ Unbesicherte Anleihen machen nur noch einen Bruchteil der Refinanzierung von Banken aus.

Erst im Januar hatte die Ratingagentur die Deutsche Bank auf „Baa1“ von „A3“ herabgestuft, nachdem sich die Regeln für die Bankenabwicklung geändert hatten. Viele Institute in Deutschland hatten deswegen eine schlechtere Bonitätsnote erhalten.

Moody’s hat Zweifel, dass Vorstandschef John Cryan die Bank schnell auf Vordermann bringen kann, auch wenn er aus Sicht der Gläubiger auf dem richtigen Weg sei. Die niedrigen Zinsen und makronökonomische Risiken seien aber eine Herausforderung. Sie führten zu schwächelnden Einnahmen. „Diese Schwäche könnte die Fortschritte behindern oder verzögern“, was die Rendite und den Aufbau einer dickeren Kapitaldecke bis 2018 betreffe. „Moody’s hält es für unwahrscheinlich, dass die Firma ihre Zielrenditen erreicht, wenn sich das operative Umfeld nicht deutlich und nachhaltig verbessert.“

Weitere Informationen


Die korrupte Verblödung überrollte Deutschland

Merkel migranten

Kosten des Wahnsinn: über 28 Milliarden € für den Anfang.

PanamaPapers: World Gangster: George Soros Linked to Offshore Arms Trade

Balkan: BLOOD FOR OIL, DRUGS FOR ARMS

Heinrich Thomet – Serge Muller: Schweizer Waffen Händler des Todes und billige Betrüger
soros inc

US Century International Arms, Eigentümer Michael Sucher in der Iran Contra Affäre der Waffen Dealer, lieferte die AK-47 an die Pariser Terroristenen Schmuggel

Parasitic UN – SEESAC Rats make a conference – Illegal Arms Trade ‚Threatens Balkan Security‘

Albanian Mafia arms / payment with drugs – CIA Spies Caught, Fear Execution in Middle East

US states under pressure

Nevada, Wyoming and Delaware are facing growing pressure over their lack of corporate transparency, as the United States and the international community continue to respond to fallout from the Panama Papers.

May 17, 2016

#PanamaPapers: Billionaire George Soros Linked to Offshore Arms Trade
 George Soros
© Flickr/ Heinrich-Böll-Stiftung

World

The so-called Panama Papers contain links to US billionaire George Soros, who established a number of offshore investment partnerships, including a private equity partnership with US Carlyle Group engaged in investment in arms manufacturers using offshore business, US media reported, citing leaked documents.

MOSCOW (Sputnik) — On May 9, the International Consortium of Independent Journalists (ICIJ) published a new portion of documents on 320,000 offshore accounts that were leaked from the Panama-based law firm Mossack Fonseca.
According to the Fox News broadcaster, the ICIJ did not mention Soros’ companies in the offshore leaks database except for just one investment group, the Quantum Group of Funds, which does not generate particular interest as an offshore company.

A special information request made by the channel revealed that Soros Capital established an offshore firm in the Cayman Islands in order to set a a private equity partnership with the Carlyle Group, an US asset management and financial services corporation specializing in buying and selling companies producing weapons and gathering intelligence data. The Carlyle Group was also allegedly connected with members of Saudi Arabia’s bin Laden family, according to Fahrenheit 911 documentary film, and maintained ties with secret offshore firms to make its business.
In April, the German newspaper Sueddeutsche Zeitung exposed the alleged involvement of the world’s wealthy and influential people including a number of former and current leaders, in offshore schemes by publishing materials it claimed came from Mossack Fonseca, a Panama firm selling offshore companies.
Mossack Fonseca responded to the April report by refusing to validate the information contained in the leaks and accused reporters of gaining unauthorized access to some of its proprietary documents.

DAV Summit Club: Peaks of the Balkan Eine alpine Dreiländertour

Peaks of the Balkan Eine alpine Dreiländertour

Im Gebirge sind Grenzen oft unsichtbar und beim Wandern wechselt am Bergkamm plötzlich die Nationalität des Gebiets. So lässt es sich heute in den Bergen des Balkans wandern, ohne dass noch etwas zu spüren ist von den Feindseligkeiten des Jugoslawienkriegs. Land und Leute aber befinden sich noch in einem sehr ursprünglichen Zustand.

Von: Georg Bayerle

Stand: 14.05.2016 |Bildnachweis

Wandern in den Albanischen Alpen | Bild: BR; Georg Bayerle

Der DAV Summit Club hat gemeinsam mit der GIZ, der Entwicklungshilfeorganisation im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammen-arbeit eine Dreiländertour über die „Peaks of the Balkan“, über die Gipfel des Balkan entwickelt. Vom Kosovo geht es über Montenegro nach Albanien.

Felswände wie in den Alpen

Einfache Hirtenhütten mit lehmgestampftem Boden, Holzzäune aus Ästen und Gestrüpp, ein weiter grüner Talkessel – das Hochtal von Doberdol wirkt wie eine Nomadensiedlung in der mongolischen Tundra. Der junge kräftige Hirte Manol bewirtschaftet mit Bruder, Schwester und Mutter das „Berghotel“, wie er den einfachen Holzverschlag nennt, in dem wir auf durchgelegenen Matratzen am Boden unser Nachtlager haben. Rund 1000 Höhenmeter ging es während der achtstündigen Bergwanderung auf Hirtenpfaden von einer steinigen Seenplatte im Kosovo über den windumtosten, 2600 Meter hohen Gipfel des Gjeravica herüber in dieses albanische Hochtal.

Die Wege sind alte Karawanen- und Hirtenwege.

Wir befinden uns in einer Alpwirtschaft wie aus grauer Vorzeit: pur, einfach und unverfälscht. Der Lammbraten besteht aus grob zerhackten Brocken mit Knochen-splittern, zäh und kernig. Am Morgen nach einer Nacht, die einmal von Hundegebell und Schüssen auf einen eingedrungenen Wolf unterbrochen wurde, ruft die Mutter nach den Schafen. Die Bergtour gleicht einer Zeitreise mit Ankunft in einer anderen Welt, die nur ein bis zwei Flugstunden von den großen deutschen Städten entfernt im Herzen des Balkans liegt. Auch Ricardo, den Wanderführer des DAV-Summit-Clubs, fasziniert diese aus der Zeit gefallene Bergwelt.

Größeres Gepäck wird von Maultieren transportiert.

Pferde transportieren anderntags das Gepäck, als es über einen vom Regen gepeitschten Gebirgskamm und über den Dreiländergipfel geht, auf dem die Grenzen von Albanien, Kosovo und Montenegro zusammentreffen. Nach zwei Tagen ist nun das dritte Land erreicht: Montenegro. Die Formalitäten für den kaum wahrnehmbaren Grenzübertritt wurden von der örtlichen Agentur im Tal erledigt. Der montenegrinische Etappenort Plav, an einem See gelegen, ist in der Region ein touristischer Anziehungspunkt mit allem Komfort. Hier wartet Vlatko, knapp fünfzig Jahre alt. Mit dem Zusammenbruch Jugoslawiens hat er sein Wirtschaftsstudium abgebrochen, sich dann zwei Jahrzehnte mit selbstgestrickten Jobs durchgeschlagen und nun zu einem der ersten mit deutscher Entwicklungshilfe geförderten Wanderführer ausbilden lassen. Er hat die Route durch die einst verfeindeten Länder mit ausgekundschaftet, zusammen mit Agim aus dem Kosovo und Gary aus Albanien.

Gastfreundschaft wird groß geschrieben.

Zur Begrüßung spielt Vlatko die aus einem langen Rohrholz geschnitzte Kaval-Flöte, deren Klang an die rauen Winde im Gebirge des Balkans erinnert. Christentum und Islam wurden durch 500 Jahre türkische Anwesenheit in ihren Kulturen völlig unterschiedlich geformt. Krieg und Kampf waren Teil der Geschichte, dazu kamen die isolierten Bräuche der archaischen Bergkulturen. Und jetzt: touristisches Neuland, das neben der großartigen Berglandschaft unsere gewohnten Wahrnehmungsmuster aufwühlt und doch so nah an Mitteleuropa ist.

Die Weitwanderung über die Peaks of the Balkan, die der DAV Summit-Club gemeinsam mit dem deutschen Entwicklungsministerium konzipiert hat, soll insbesondere auch eine Einkommensgrundlage für die abgelegenen Bergregionen bilden. Besonders gut gelungen ist das in einigen Tälern Albaniens. Dabei erleben die Besucher eine Welt, in der die Zeit stehengeblieben ist und die doch in unmittelbarer europäischer Nachbarschaft liegt.

Die Hütten sind einfache Häuser aus Stein und Holz.

Aufwärts durch ein Bergtal führt der Pfad vom Südostzipfel Montenegros hinüber in die Albanischen Alpen und dabei auch durch eine Furt über abgewaschene Kiesel in einem rauschenden Bergbach. Es braucht schon etwas Robustheit, dann aber erschließt sich eine völlig einsame Gegend mit beeindruckenden Kalklippen der Albanischen Alpen, darunter das „Matterhorn“ Albaniens, der Arapi. Eine Bunkerkette markiert auf rund 2000 Metern Höhe die Grenze. Enver Hodscha hatte hier „sein“ Albanien festungsartig verteidigen wollen. „Bjeshkat e namuna“, die verwunschen Berge, nennen die Albaner die mystischen Formationen zwischen denen das Tal von Theth liegt.

Mit Gemüsegarten und Obstbäumen vor dem Haus im grünen Bergtal empfängt uns hier eine verwunschen schöne Herberge. Sophia, die Tochter des Haues, die weit weg in der Stadt ihre Schulausbildung absolviert, hilft in den Ferien mit. In einem albanisch-englischen Kauderwelsch zählt die Mutter Gemüse, Salat und Käse auf, alles von hier, dazu das eigens für uns frisch geschlachtete Lamm, das im Holzofen gart. Ismail Beka, der hier die sanfte Tourismusentwicklung betreut, hofft, dass er aus dem vorindustriellen Zustand der Gegend ein naturnahes Juwel für sanften Bergtourismus machen kann. Ricardo, der Wanderführer des DAV-Summit-Clubs, bestätigt es: Die Landflucht ist gestoppt, frühere Bewohner kehren zurück. Die Häuser und einfachen Berghöfe im Tal von Theth wirken gepflegt, auch wenn sich das Tal vor allem in den vier Wintermonaten in einer Art Urzustand befindet. Es gibt auch noch den alten Lahutar, den Dorfbarden, der mit einer einfachen Fidel seine alten Weisen vom Volkshelden Skenderbeg begleitet.

Wilderes Gebirge als die mediterranen Gebirge in Kroatien

Dann geht es wieder in und über die Berge, über den 1700 Meter hohen Pejes-Pass und hinab auf einem kühnen Felsenpfad durch einen im Halbrund 700 Meter senkrecht abfallenden Felsriegel. Beim Abstieg kommen uns nach fünf Tagen zum ersten Mal andere Wanderer entgegen: Judith Kis aus Ungarn mit Mann und Sohn. Sie wandern hier auf den Spuren des berühmten albanischen Schriftstellers Ismail Kadare. Jenseits des Felsabsturzes treffen wir einen Hirten, der einer der Erzählungen Kadares entsprungen sein könnte: Arben Djelai, Anfang vierzig, betreibt hier mit dem ältesten seiner drei Söhne wieder die Ziegenalm seiner Großeltern. Er ist einer der modernen Rückkehrer in die alte Welt, in der jeder albanische Bergbewohner seine Ziegen hielt. Mit 40 der autochthonen Capore-Ziegen erzeugt er Milch und Käse und verkauft Zicklein-Fleisch. Weil sich hier mediterrane und alpine Flora überlagern, wachsen 3500 Pflanzenarten am Wegrand. Valbona, das Tal am Ende der Tagesetappe könnte auch in den Urgesteinslandschaften des Piemont liegen. Mit schönen kleinen Herbergen in der wilden Bergnatur zählt es zu den touristischen Geheimtipps in den Albanischen Alpen.

Ab hier bildet der aufgestaute Drin-Fluss im wilden Koman-Canon die Lebensader zum Rest der Welt. Gut 30 Flusskilometer bringt uns die vermutlich erstaunlichste Bergfähre der Erde zurück in die Zivilisation – ein alter Setra-Omnibus, der auf einen Schiffsrumpf gesetzt wurde. An unmöglichen Haltepunkten zwischen lotrechten Felswänden klaubt der Kapitän Leute aus den Dörfern über der Schlucht auf. Menschen, die in zweieinhalb Stunden Fußmarsch von ihrem Dorf zum Haltepunkt herwandern. Sie bringen Gemüse oder Käse zum Verkauf in die Stadt, einige müssen ins Krankenhaus, eine ganze Gesellschaft fährt zu einer Hochzeit. Am Ankunftsort an der Staumauer gibt es ein großes Hallo, weil jede Menge Abholer schon auf die Reisenden aus den Bergen warten. Auch uns spucken die Albanischen Alpen sehr standesgemäß aus dieser wilden Schluchtmündung aus, mit Lebensgeschichten und Naturbildern im Rucksack, wie man sie in Europa heute nirgends mehr vermuten würde.

Weiterführende Infos

Genaue Informationen zu den“ Peaks of the Balkan“ gibt es unter www.dav-summit-club.de/reisedetails/detail/peaks-of-the-balkan sowie im Buch „Peaks of the Balkan – Albanien, Kosovo und Montenegro“ von Max Bosse und Kathrin Steinweg. Das Buch erscheint im Juni 2016 im Rother Verlag und kostet 14.90 Euro. ISBN: 978-3-7633-4491-8

Kroatien: „Romana Vlahutin“ Produkt der kriminellen NAZI Partei HDZ, inkompetend und EU Botschafterin in Albanien

Eine der vollkommen aufgeblähten EU Botschaften, welche nur Kriminelle Aktivitäten in Skopje, Kiew organisierten ist die EU Botschaft in Tirana im Mafia Büro Zentrum ABA, des Gangsters Bashim Ulaj. Aktuelle Konferenz der Berufs Kriminellen und Korruptions Motoren der EU. Man kann diese Dreistigkeit kaum glauben wie dem Irrsinn der als „Camorra“ identische Organisation auftretenden EU Justiz Missionen EURALIUS, mit der IRZ-Stiftung, die nicht einmal ein Konzept haben. Über 100 Millionen € EU Gelder, wurden inzwischen mit dem Unfug verpulvert, ohne den geringsten Effekt, im Gegenteil: Viel Schlimmer als zuvor.

Der kriminelle Unfug wie Dezentralisierung, „Schocktheraie“, PPP Betrugs Programme und Privatisierung hat den Kosovo, Albanien und viele Länder zerstört und Gesellschaften. Da mussten die Korruptesten überall aktiv mitmachen. In Himari, Dhermi Süd Albanien finanziert die EU mit hohen Millionen Summen, die Zerstörung der Einheimischen Bevölkerung, Landraub durch die Tirana Mafia, Ethnische Säuberungen durch Ansiedlung Ortsfremder Verbrecher Banden, die dort illegal bauen,  mit dem Mafia Transport Minister Edmond Haxhinasto, der nur noch Skandale überall und in allen Bereichen als kriminelles Enterprise produziert.*

12/05/2016 – Conference: Good Governance and Anti-Corruption in Albania and in SEE: Monitoring Results 2016 and the Way Forward

http://www.balkaneu.com/wp-content/uploads/2014/12/Romana-Vlahutin-ibna.jpg

Romana Vlahutin, EU Botschafterin in Tirana, selbst aus der Ecke der kriminellen und korrupten HDZ Formation und durch Klientel Politik, die auch in Kroatien Aufsehen erregte.

Die gute Frau, predigt heute in Albanien etwas von Justiz, Anti-Korruption, Anti Klientel Wirtschaft, Freie Presse, ist selbst ein übles Produkt der EU Mafia mit vielen Skandalen, weil hohe Millionen verschwinden u.a. in Non Stop Strassebau Skandalen und mit Kriminellen im Albanischen Transport Ministerium. Deshalb ist die Glaubbwürdigkeit dieser Gestalten Null.

Das sind so extrem kriminelle Gruppen, in diesem aufgeblähten Apparaten der EU, der EBRD Bank, das man es kaum glauben kann.

Alle Tender sind gefakt, sogar Kriminelle ohne Kompetenz, erhalten für ihre illegale Tankstelle, auch noch den Auftrag für den Strassenbau, nur weil der Kabinetts Chef: Krislen Kërit und Dashamir Xhiak: im Edmond Haxinasto Verbrecher Imperium, seine Familie versorgen muss, die eine Langzeit Tradition im Betrug hat, wie das Ganze Transport Ministerium. 10-20 % gegehn an Geldern dann in die Taschen der EU Banditen.

Wegen Betrug rund um Strassenbau wurde beantragt den LSI Gangster „Dashamir Xhiak“, in den Non Stop Skandalen des Edmond Haxhinasto zu entlassen

Edmond Haxhanisto, im nächsten Skandal: Korrupte Infrastruktur Projekte ohne Ende rund um Wasser, Kanalisation und Strassen

Skandale rund um EU Gelder bei der Aufforstung an der Autobahn und in Durres

Verkehrssicherheit, ein erneuter Gerichts Skandal in Kavaje, und 2 tode Kinder

Weltbank Korruptions Sumpf mit Ardian Alushi, David Michaud, Ellen Goldstein: bei der Auftrags Vergabe an die Deutsche Firma PWT im Besitz der Saudis

Geld Vernichtungs Maschine in Albanien der „Bean Group“ mit der Weltbank und der Wasser Infrastruktur Mafia der Internationalen

Korruptions Capo: Junckers
Korruptions Capo: Junckers

Die Toden Gräber der EU, diese vielen vollkommen korrupten und inkompetenden Klientel Politik Mafia Kreise, welche auch EU Botschaften unter sich aufteilen, obwohl man von Nichts eine Kompetenz hat, mit Ausnahme von Betrug, Bestechung, Neoliberale Privatisierungs Verbrechen. Die HDZ in Kroatien, einem vollkommen korrupten Staat, ist das typische Beispiel, wie Verbrecher einen Staat übernahmen, denn auch lt. ITCY, war die Tudschjman – HDZ Regierung und Partei eine kriminelle Organisation, wie der CIA Offizier Robert Baer erläuterte, gehörte Mesic und Tudschjman direkt zu CIA finanzierten Personen um Hass durch Anschläge im Balkan zusähen. Jetzt gibt es  viele Kräfte in Kroatien, welche das Ustasha Reich wieder errichten wollen, inklusive der aus den US eingeflogenen Präsidentin.

Identisch die korrupten Spinner aus den alten Nazi Kreisen in Deutschland und dem Bertelsmann Verlag.

Albanische Medien sind entsetzt, das sich die Berisha Mafia: Elmar Brok kauft, im Stile des Wolfgang Grossruck

Verstärkung aus den USA, aus der vollkommen korrupten Familie des Jo Biden:

Die Albaner Nazi Mafia von Jo Biden mit der PDUI, organsiert neues Chaos mit Dashimir Tahiri alias Tahir Muhedini!
Peinlichkeit der EU Korruption, der korrupten Klientel Politik der EU Botschafterin: Romana Vlahutin will mit dem US Botschafter Justiz bringen

Ettore Sequi EU Botschafter Tirana
Der EU Botschafter der Sinnlosigkeit Ettore Sequi organisiert Unfugs Seminare in Tirana
EU Botschafter Ettore Sequi in Mitten der Albaner Mafia wie Majlinda Bregu, Aldo Bumci, der viele Mafia NGO’s, oft reine Famlien Betriebe finanzierte.

Kroatischer Artikel, über die dubiose Gestalt der Romana Vlahutin, welche besser in einem Mehrsprachigen Club arbeiten sollte, aber auf diese Bordell Form, ist die EU gesunken, wie Wolfgang Hetzer an vielen Beispielen erklärte.

GLAVNE TEME
ROMANA VLAHUTIN PRVA DAMA U SJENI
Veljača 20, 2012
Romana Vlahutin

Boris_Tadic_Romana_Vlahutin_Berislav_Sipus_Ivo_Josipovic_i_direktorka_HINA-e_Smiljana_Skugor_Hrncevic
Tko je najmoćnija žena na Pantovčaku?

Piše: Dražen Stjepandić

Ime Romane Vlahutin nije nepoznato hrvatskoj javnosti. Jedino još nije pisalo da na Predsjedničkom dvorima na Pantovčaku, kako jeTuđman prekrstio nekadašnju Titovu rezidenciju Vila Zagorje, postala prva dama u sjen. Po kuloarima se šuška se da je Romana Vlahutin u predsjednikovom životu sada ono što je nekada bila Sanda Vojković. Nakon što je bivšu tajnicu u ZAMP-u i najvažniju poslovnu suradnicu smjestio na HRT-u, gdje je direktorica glazbene produkcije, predsjednik Josipović se posvetio novoj najbližoj suradnici , koja je zahvaljujući bliskim odnosima s predsjednikom brzo uznapredovala do pozicije najmoćnije žene na Pantovčaku .
Premda se u javnosti predstavljaju kao skladan par, dobro upućeni znaju da je zvanična prva dama gospođa Tatjana Josipović samo igra ulogu supruge predjsednika Republike Hrvatske.Premda ni ona, kad se pažljivije prouče njene izjave, o njihovom životu, nije krila kako supruga premalo viđa. Profesorica na Pravnom fakultetu u Zagrebu ostala je decentna i misli kako je to zbog suprugove prezaposlenosti, a bolje upućenio dobro znaju što se krije iza tog izraza. Ivo Josipović nije prezaposlen samo zbog državničkih obveza i na osnovu njegovih ranijih afiniteta i ponašanja može sepretpostaviti da tračevi o njemu i novoj najbližoj suradnici i najmoćnijoj ženi na Pantovčaku, nisu samo plod mašte i zlih jezika.
No, ono što nas više zanima je nepotizam koji se krije iza parola o pravdi i novoj pravednosti. Krije li se iza, sad već dobrouzdrmanog, predsjednikovog bezgrešnog javnog image-a vrhunskog intelektualca, zapravo surovi protektcionizam zasnovan na biološkoj muško-ženskoj suradnji? Je li to ta Pravda, odnosno nova pravednost koju nam je obećavao u svojoj predsjedničkoj kampanji dvije i devete?

NEKADAŠNJA NOVINARKA

Romana Vlahutin bila je novinarka i urednica na Radiju 101. Od 1999. godine zaposlena je u Ministarstvu vanjskih poslova RH, kao diplomat u političkom odjelu Veleposlanstva RH u Washingtonu, načelnica Analitike i političkog planiranja u MVP-u od 2000. do 2004. godine te ministar savjetnik i voditeljica političkog odjela Veleposlanstva RH u Beogradu, pa i politički direktor Misije OESS-a na Kosovu.
Trenutno je osobni izaslanik predfsjednika RH Ive Josipovića za jugoistočnu Europu, odnosno za Bosnu i Hercegovinu, Crnu Goru, Republiku Kosovo i Republiku Srbiju. Ovo je nova pozicija u uredu predsjednika RH, ujedno, to je i prvi put da hrvatski predsjednik imenuje nekoga na funkciju osobnog izaslanika za regiju. Na poziciju izaslanice Vlahutin je promovirana s položaja zamjenice savjetnika predsjednika Josipovića za vanjsku politiku Joška Para. U javnosti je više puta pisalo da nije bila u dobrim odnosima s čovjekom čija je bila zamjenica.
Izaslanica Vlahutin diplomirala je na Filozofskom fakultetu Sveučilišta u Zagrebu i magistrirala na J. F. Kennedy School of Govergnment, Harvard University. Surađivala je s međunarodnim medijima (BBC, CNN, WTN) u uredu za strane novinare Ministarstva informiranja Hrvatske. Nakon toga, sudjelovala je u radu Bassiounijeve komisije UN-a, a od 1994. do 1997. radila je kao analitičar u Timu za strategiju Međunarodnog kaznenog suda za ratne zločine u bivšoj Jugoslaviji (posebno na slučajevima logora u Bosni i Hercegovini, govora mržnje u medijima te tzv. Leadership cases).
Radila je kao istraživač u Vijeću za međunarodne odnose (Council on Foreign Relations), ured u Washingtonu. Sudjelovala u izradi studije o proširenju NATO-a na jugoistočnu Europu na institutu RAND. Izaslanica predsjednika Josipovića za regiju spominjala se i među kandidatima Ureda predsjednika za mjesto veleposlanika RH u SAD-u.

U DUBROVNIKU S DUBROVKINJOM

Romana Vlahutin je uz Danicu Jurčić Spasović jedna je od dvije Dubrovkinje na Pantovčaku. Priče o posebno bliskim odnsima predsjednika i sada i službeno najmoćnije žene na Pantovčaku krenule su nakon proslave drugog predsjedničkog, a ukupno pedeset i drugog trođendana Ive Josipovića, ljetos u Dubrovniku. Novine su pisale kako je nakon koncerta Beogradske fiharmonije ispred Kneževog dvora predsjednik otišao do Trubadura i tamo se zadržao do dugo u noć. U njegovom društvu su bile tri savjetnice: Zrinka Mojzeš-Vrabec, Danica Jurčić-Spasović i Romana Vlahutin.
Redale su se runde, u kafiću gdje inače čaša točenog pivo domaće proizvodnje košta oko pedeset kuna. Braća Brešković su predsjedniku odpjevali i Happy Berthday, u pjesmi su se pridružili su se i ostali gosti koji su po jakom osiguranju mogli naslutiti o kome se radi. Jedino se u medijskim napisima nitko nije pitao gdje je tada bila zvanična prva dama? Zar nije trebala biti na rođendanu supruga? Zar njen suprug za rođendan nije trebao biti sa suprugom?
Ako je tako za rođendan kako je tek ostalim danima?
Hoćemo li jednog dana čuti kako se Ivo Josipović ispričava i supruzi?T

http://www.tjedno.hr/romana-vlahutin-prva-dama-u-sjeni/

Die Internationalen Todengräber der Albanischen Justiz, für Bestechungs Geschäfte und Privatisierung

EU Botschafterin organisiert für die „Versammlung d EU Regionen“ eine Konferenz in Durres

Croatia’s Vice PM Quizzed Over Wife’s ‚Links to MOL‘

11 May 16

Croatia’s Vice PM Quizzed Over Wife’s ‚Links to MOL‘

Vice PM and HDZ leader Tomislav Karamarko faces accusations of a conflict of interest over his wife’s alleged work for a lobbyist for the Hungarian energy giant MOL, which is in dispute with Croatia.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Tomislav Karamarko and Ana Saric Karamarko. Photo: Facebook

A Croatian newspaper on Tuesday claimed it had proof that a company belonging to Ana Saric Karamarko – wife of vice prime minister and head of the Croatian Democratic Union, HDZ, Tomislav Karamarko – had received over 60,000 euros to counsel a lobbyist for the Hungarian energy firm MOL.

According to contracts in Nacional’s possession, Josip Petrovic, the lobbyist for MOL – which currently in an international arbitration process with Croatia over the Croatian energy company INA – paid over the cash between February 2013 and December 2015 for counselling and media analysis.

Petrovic, whose friendship with Karamarko was revealed in April, was on INA’s management and was a witness in the international arbitration process in London over management rights to INA.

INA is a partly state-owned company in which the Croatian state owns 44.8 per cent of the shares and MOL holds 49 per cent. Although MOL does not have a majority of shares, it holds a majority of seats on both boards.

MOL bought its last shares in INA when Ivo Sanader was Prime Minister of Croatia. The Supreme Court of Croatia in June 2014 found Sanader guilty of receiving bribes of ten million euros in bribes to push the sale of the management rights of INA to MOL.

However, Croatia’s Constitutional Court squashed the verdict in July 2015, ordering a retrial of the case from the beginning.

Before the Supreme Court verdict, the Croatian government launched a suit against MOL over management rights before the international arbitration court in January 2014.

tomislav-mercep-croatia-police-trial-verdict-05-12-2016

Croatian Police Official Mercep Jailed for War Crimes

Tomislav Mercep, a former Croatian interior ministry assistant and unofficial commander of a reservist police battalion, was sentenced to five-and-half years for war crimes against civilians in 1991.

Die Ära des Revisionismus (II)
13.05.2016

ZAGREB/BERLIN
(Eigener Bericht) – Die Beteiligung von Regierungsmitgliedern an ehrenden Gedenkveranstaltungen für NS-Kollaborateure sorgt für Auseinandersetzungen in Kroatien. Am morgigen Samstag werden bei den Erinnerungsfeierlichkeiten für Ustascha-Kämpfer, die im Mai 1945 von jugoslawischen Partisanen umgebracht wurden, mehrere kroatische Minister erwartet, darunter der Kulturminister. Dieser fördert das Ustascha-Gedenken, das von Organisationen der äußersten kroatischen Rechten stark frequentiert wird, bereits seit Jahren – und treibt zugleich die Relativierung der Verbrechen von NS-Kollaborateuren voran. Ein Film, der die Morde im kroatischen Vernichtungslager Jasenovac verharmlost, trifft bei einer wachsenden Zahl an Kroaten auf Zustimmung. Die Grundlagen für das Erstarken des kroatischen Revisionismus, das mit einer deutlichen Rechtsentwicklung verbunden ist, wurden bereits zu Beginn der 1990er Jahre gelegt – mit deutscher Unterstützung. Damals kam im sich abspaltenden Kroatien mit Franjo Tudjman ein Politiker an die Macht, der ebenfalls die Verbrechen in Jasenovac verharmloste und zugleich die Ustascha verherrlichte. Bonn half, die Sezession Kroatiens unter seiner Führung international durchzusetzen, und ebnete damit zugleich der äußersten kroatischen Rechten den Weg.
Tabus
Hintergrund der Auseinandersetzungen um die Gedenkfeierlichkeiten im österreichischen Bleiburg ist die jüngste Rechtsentwicklung in Kroatien. Diese wird in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem mit zwei Elementen verknüpft. Eines davon sind aktuelle Bemühungen, die Verbrechen, die kroatische NS-Kollaborateure im Konzentrationslager Jasenovac begingen, zu relativieren. Jasenovac war das einzige Vernichtungslager im Zweiten Weltkrieg, das nicht von Deutschen betrieben wurde; Historiker gehen davon aus, dass kroatische Faschisten dort zwischen 85.000 und 100.000 Menschen planmäßig ermordeten, darunter etwa 52.000 Serben, bis zu 18.000 Juden und mehr als 16.000 Roma. In Kroatien, aber auch in kroatischen Auslands-Communities – nicht zuletzt in Deutschland – wird schon seit März ein Film gezeigt, der unter dem Titel „Jasenovac – die Wahrheit“ die Zahl der Mordopfer mit insgesamt 20.000 bis 40.000 beziffert und darüber hinaus das Vernichtungslager als „Arbeitslager“ verharmlost. Die offiziellen Todeszahlen, so heißt es in der angeblichen Dokumentation, gingen „auf kommunistische Propaganda“ zurück.[1] Der Film, der unter Kroaten auf zunehmendes Interesse stößt, ist zuletzt dadurch aufgewertet worden, dass der kroatische Kulturminister sich lobend über ihn geäußert hat. „Jasenovac – die Wahrheit“ sei hilfreich, da er „eine Reihe von Tabus“ anspreche, erklärte Minister Zlatko Hasanbegović.[2]
Die Perspektive der Achsenmächte
Dass Hasanbegović am 22. Januar zum Kulturminister Kroatiens ernannt worden ist, gilt ebenfalls als Ausdruck der aktuellen Rechtsentwicklung des Landes. Hasanbegović ist in der ersten Hälfte der 1990er Jahre für Organisationen von Ustascha-Anhängern tätig gewesen; so hat er im Jahr 1996 Beiträge in einer Publikation namens Nezavisna Država Hrvatska („Unabhängiger Staat Kroatien“) veröffentlicht, deren Titel mit der Bezeichnung für den 1941 gegründeten Ustascha-Staat identisch ist.[3] Zudem gehörte er der faschistischen Partei HČSP (Hrvatska čista stranka prava, Kroatische Reine Rechtspartei) an. Der Historiker Hasanbegović habe sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit darauf konzentriert, „die Verbrechen der Ustascha zu relativieren“ und „die Perspektive der Achsenmächte ernst zu nehmen, nicht immer nur die der Alliierten“, heißt es über ihn; er behaupte, dies sei wichtig, weil die aktuelle Geschichtswissenschaft von einer „israelischen Lobby“ kontrolliert werde.[4] Zudem bemühe er sich – als einziger Muslim in der aktuellen kroatischen Regierung -, die bosnisch-muslimische Waffen-SS-Division Handschar „in ein neues Licht zu rücken“. Den stellvertretenden Imam der Division Handschar, Husein Djozo, stufe er als eine der „markantesten und interessantesten Persönlichkeiten der bosnischen Muslime“ ein.
Kulturkampf
Hasanbegović hat vor einiger Zeit vorgeschlagen, die staatliche Unterstützung für die jährliche Gedenkveranstaltung in Jasenovac zu kürzen. Gleichzeitig nimmt er regelmäßig an den Gedenkfeierlichkeiten im österreichischen Bleiburg teil. Dort erinnert die kroatische Rechte jedes Jahr an Ustascha-Kämpfer und weitere NS-Kollaborateure, die im Mai 1945 von jugoslawischen Partisanen umgebracht wurden. Während der Kulturminister nun auch die Verharmlosung der Verbrechen von Jasenovac lobt, hat das kroatische Parlament zu Jahresbeginn beschlossen, die Gedenkfeiern in Bleiburg zu fördern. Zu der Veranstaltung am morgigen Samstag werden neben dem Vorsitzenden der Regierungspartei HDZ, Tomislav Karamarko, mehrere Minister und womöglich auch Ministerpräsident Tihomir Orešković erwartet. Beobachter sprechen von einem „Kulturkampf“ – dem Versuch, das politische Spektrum systematisch nach rechts zu verschieben, um auf lange Sicht einen Angriff auf die kroatische Demokratie zu wagen.[5]
Geburtshilfe
Die Rechtsentwicklung Kroatiens, die sich gegenwärtig Bahn bricht, ist letztlich schon Anfang der 1990er Jahre eingeleitet worden. Damals ermöglichte der kriegerische Zerfall Jugoslawiens es der äußersten kroatischen Rechten, sich an die Spitze des neuen Staates zu setzen. Geburtshilfe leistete damals die Bundesrepublik Deutschland, die schon lange vor den 1990er Jahren begonnen hatte, ultrarechte kroatische Separatisten zu unterstützen. Es ging Bonn darum, mit der Aufspaltung Jugoslawiens potenzielle Widerstände Belgrads gegen die deutsche Politik in Südosteuropa zu schwächen – nicht umsonst hatten die Sieger des Ersten Weltkriegs die Gründung Jugoslawiens vorgesehen, um erneuten deutschen Vorstößen im Südosten einen handlungsfähigen Staat entgegenzusetzen. Bei seiner Förderung des kroatischen Separatismus stärkte Bonn auch dem späteren Präsidenten Franjo Tudjman den Rücken (german-foreign-policy.com berichtete [6]) – obwohl dieser bereits 1989 das Vernichtungslager Jasenovac als „Sammel- und Arbeitslager“ verharmlost hatte, in dem allenfalls „30.000 bis 40.000 Häftlinge umgekommen“ seien. Tudjman hatte zudem den Ustascha-Staat der kroatischen NS-Kollaborateure als rühmlichen „Ausdruck des Strebens des kroatischen Volkes nach Unabhängigkeit und Souveränität“ gepriesen.[7] Als die Bundesregierung trotz alledem am 23. Dezember 1991 mit ihrer Anerkennung des kroatischen Staates voranpreschte – gegen britisch-französische Warnungen vor einer Kriegseskalation -, profitierte besonders die stärkste und entschlossenste Fraktion der Separatisten, die äußerste kroatische Rechte unter Tudjman, davon.
Salonfähig

………………….

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59366

KU FUT UJË REFORMA (dhe Venecia që pyet: Doni të hiqni dorë nga sovraniteti?)

12 pikat e dobëta të paketës së reformës, për çfarë tërheq veshin Komisioni i Venecias. Nga sistemi i komplikuar, tek rivlerësimi i gjyqtarëve, konflikti i ministrit të linjës dhe, e fundit por shumë e rëndësishme: KV kerkon garanci juridike lidhur me të huajt që do futen në sistem

……

Ambasadorët Lu deh Vlahutin

Ambasadorët Lu deh Vlahutin

Qartësoni përgjegjësinë disiplinore të gjyqtarëve

KV thekson se Kushtetuta duhet të vendosë parime të përgjithshme që rregullojnë procesin e emërimit të gjyqtarëve dhe prokurorëve (të bazuar në sistemin e përzgjedhjes nga merita, me thirrje te hapura publike per kandidatet, pluralizmin e kandidateve, procedurave transparente te perzgjedhjes etj). Gjithashtu KV tërheq vëmendjen se referencat e propozuara në ndryshimet Kushtetuese per pergjegjesine disiplinore të gjyqtareve kane nevoje per me shume qartësime. Në fakt nenet e ndryshimeve kushtetuese, nuk kane perfshire ne permbajtjen e tij asnjë parashikim mbi keto parime dhe shkaqet apo rastet për të cilat ata mund t’i nenshtrohen nje përgjegjësie disiplinore. Ne kete rast KV kerkon garanci qe ne ligjet organike qe do te dalin ne zbatim të këtyre ndryshimeve kushtetuese, të përcaktohen kritere, rregulla dhe procedura të bazuara në këto parime, si dhe pergjegjësi disiplinore per rastet e parashikuara ne Kushtetute (pra të mos lihen vulnerabel ne baze te një vullneti politik te momentit). A mund te themi që në këto nene KV nuk ka pranuar zgjidhjen e dhënë nga ekspertet?!

Sqaroni marrëdhëniet mes “dy prokurorive”

………………………

http://www.gazetadita.al/ku-fut-uje-reforma-dhe-venecia-qe-na-pyet-doni-te-hiqni-dore-nga-sovraniteti/

Aufgeblasener Apparat der Inkompetenz mit Kosten von Milliarden

http://eeas.europa.eu/delegations/albania/about_us/internal_organisation/index_en.htm

  • Schwere Vorwürfe in Griechischen Medien, über die EU finanzierten Verbrecher Programme in Süd Albanien
  • Albania, another scandal against the Greeks of Himara: demolished houses, in the name of projects for tourism, financed by the European Bank

    The Himara Community, informed the headquarters of the Council of Europe and the Bank for Development, for the demolition of the homes and businesses of citizens with Greek descent in Himara Region, after the action of the authorities of the Inspectorate INUK and the Albanian Army, in Drymades, Vuno and Himara.

    About 25 homes and businesses, on the grounds that „going through the plan of reconstruction of historic centers,“ a project funded by The Council of Europe and the Bank for Development, with 28 million euro, for the development of tourism in the Alps and Ionian Coast of Albania, added revolt among residents after their homes were demolished on charges „that are illegal construction“.

    SManalysis

    The situation is similar developments for the demolition of the village Jali, of Himara Region in 2007 by the government of the PM Berisha, in collaboration with the program of the World Bank, for „the development of the southern coast of Albania“, which ended in a scandal with international dimensions, which included important directors of the Bank.

    „We ask,“ Pardon „for the residents who collapsed houses, The World Bank, there is no funding programs for the Albanian government, through acts of vandalism to increase poverty and revolt against residents who were corrupt homes and economy“, was that the response of the World Bank, which followed the path of an International Court with the Albanian government.

    But there is no explanation for the acts of vandalism of the Albanian government, they are continuing without stopping, which has taken actions for breach of households of citizens with Greek descent. Shameful act is the involvement of the Albanian Army, which is terrorizing residents, most of Pensioners.
    Meanwhile, The Himara Community, a non-governmental organization, financed by USAID sometimes has requested explanations from the Office of the EU Delegation in Albania, as part of the financing the Program: „“ Restoration and urban requalification of the territory in Dhërmi (Drymades in Greek) and Vuno Villages „, in order to Develop tourism ‚economic progress as well as through restoration, conservation and Rehabilitation of traditional houses Areas and cultural heritage.

    The Institute of Monuments of Culture of Albania, which is responsible for the project, states that are to be demolished 45 buildings hotels up in 5 floors, in Drymades and Vuno, but according to sources from Himara, damage caused by demolition of 25 buildings so far, it can be estimated around 1 million euro, whose people, are facing difficulties to criminally prosecuted and responsible actions of the Albanian government.

    This confusion and terror against the population, inhabited by ethnic Greek community, in Drymades and Vuno, comes after the authority of the State Inspectorate, demolished Church of Agia Athanasios, last year, which was dishonored in a diplomatic conflict between Albania and Greece, brought consequences irreparable to the opening of negotiations for Albania to the EU. Greece decided „Veto“, to the report of the European Commission, to force Albania, to respect the freedoms and human rights and in particular the Greeks living in Himara Region.
    Related:

    Assignment Description: The Government of Albania has received a loan from the Council of Europe Development Bank (CEB) in an of EURO 28,700,000 toward the cost of the “Community Works IV: Development of the Albanian Alps and Coastal Areas” Project, and it intends to apply a portion of the proceeds of this loan to eligible payments for goods, works, related services and consulting services to be procured under this project. The (Development of the Albanian Alps and the coastal area“) project which is partly financed by the European Union.     http://www.albaniandf.org/shqip/Prokurime/Pages/Sherbime_konsulence_2016_04_26.html

    Χιμάρα: Κατεδαφίζουν κτίρια και καταστρέφουν ανθρώπους

    http://www.himara.gr/5287-ximara-katedafizoyn-ktiria-kai-katastrefoyn-anthropoys

    Μαζικές κατεδαφίσεις κατοικιών στο χωριό Δρυμάδες προγραμματίζει η αλβανική Κυβέρνησηhttp://www.himara.gr/epikairotita/topika-dromena/5329-mazikes-katedafiseis-katoikion-sto-xorio-drymades-programmatizei-i-alvaniki-kyvernisi

    Δράσεις κατά της αναζωπύρωσης του αλβανικού ανθελληνισμού

    http://smarkos.blogspot.al/2016/05/blog-post_9.html

    Διεθνοποιείται η υφαρπαγή των περιουσιών Ελλήνων στους Δρυμάδες

    http://smarkos.blogspot.al/2016/05/blog-post.html

    EXCLUSIVE- World Bank Demolished Albania Village

    A World Bank project meant to safeguard Albania’s coastal zones was used to selectively demolish parts of a village in southern Albania and leave many families homeless,  according to an internal report , which additionally notes allegations of corruption and efforts by World Bank officials to cover up the events .

    – See more at: http://www.balkaninsight.com/en/article/exclusive-world-bank-demolished-albania-village#sthash.p9eRoBXH.dpuf

    http://www.balkaninsight.com/en/article/exclusive-world-bank-demolished-albania-village

    Η ιδιοκτησιακή γενοκτονία στην Χιμάρα χρηματοδοτείται απ‘ την Ευρωπαϊκή Ένωση


    Πέμπτη 12 Μαΐου 2016, 21:27Himara.grΤην μεγάλη εβδομάδα του Πάσχα, το Κόμμα Ένωση Ανθρωπίνων Δικαιωμάτων που αντιπροσωπεύει την Ελληνική Εθνική μειονότητα στην Αλβανία, κατηγόρησε την Αλβανική κυβέρνηση πως διαπράττει „ιδιοκτησιακή γενοκτονία“ στα χωριά της Χιμάρας Βουνό και Δρυμάδες, με αφορμή τις κατεδαφίσεις σπιτιών και επιχειρήσεων και την αφαίρεση τίτλων ιδιοκτησίας από ελληνικές οικογένειες.

    Οι δυνάμεις της πολεοδομικής αστυνομίας (IKMT) και του Αλβανικού στρατού, μέχρι στιγμής έχουν κατεδαφίσει 25 κτίρια και κατασκευές στα χωριά Δρυμάδες και Βουνό, δηλώνοντας ότι αυτό αποτελεί μέρος του σχεδίου ανάπτυξης της περιοχής της Χιμάρας που εφαρμόζει η Αλβανική κυβέρνηση. Οι επιχειρήσεις κατεδαφίσεων κτιρίων στα χωριά αυτά συνεχίζονται μέχρι και σήμερα και αναμένετε να επεκταθούν και στην παλαιά Χιμάρα με απώτερο σκοπό την κατεδάφιση κτιρίων και επιχειρήσεων που έχουν κτιστεί στα χωριά αυτά μετά το 1991.

    H οργάνωση Κοινότητα Χιμαριωτών (Komuniteti Himariot) με έδρα τα Τίρανα , καταγγέλλει ότι το σχέδιο αυτό ονομάζεται „Ανάπτυξη Αλβανικών Άλπεων και παραθαλάσσιων περιοχών τού Ιονίου“ και χρηματοδοτείτε από την Ευρωπαική Ένωση μέσω της Τράπεζας Ανάπτυξης (CEB) του Ευρωπαϊκού Συμβουλίου, η οποία διαχειρίζεται κονδύλια της Ευρωπαϊκής Ένωσης. Τα διαθέσιμα κονδύλια από την Ευρωπαϊκή Ένωση για το σχέδιο αυτό ανέρχετε στα 28.700.000 Ευρώ και η συμμετοχή της Αλβανικής κυβέρνησης περιορίζετε μόνο στην πληρωμή του ΦΠΑ που ανέρχεται στα 6.000.000 Ευρώ….Πηγή: http://www.himara.gr

WELTHANDEL Zahltag für die Geier : Marfin Investment Group (MIG), Andreas Vgenopoulos,

Der Gangster von „Die Marvin Gruppe“Andreas Vgenopoulos, dreht nun vollkommen durch, war einmal Telekom Partner im kriminellen Bestechungs Geschäft der OTE Privatisierung. Jetzt will er die Auslieferung von 2 Bank Ganstern, welche er damals bezahlte mit allen Mitteln nach Zypern verhindern. Andreas Vgenopoulos hat wohl sehr viel Dreck am Stecken, wenn er nun diese Auslieferung versucht durch einen Anzeige gegen den Verfassungs Gerichts Präsidenten zuverhindern.
Der Spiegel steht Vgenopoulos im Verdacht, die „existentielle Krise des ganzen Landes mitverursacht zu haben“.[2] Eine 20 % Beteiligung an der Telekommunikationsfirma Hellenic Telecoms AG (OTE) wurde 2008 für 2,5 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft.

 

10.03.2014

WELTHANDEL Zahltag für die Geier

…………

Gegen Andreas Vgenopoulos etwa ermittelt der Generalstaatsanwalt Zyperns. Der Grieche steht im Verdacht, mit seinen dubiosen Geschäften die Pleite der Laiki-Bank und damit die existentielle Krise des ganzen Landes mitverursacht zu haben. Laiki war eine der beiden Banken, die von Zypern gerettet werden mussten. Die Euro-Länder halfen mit zehn Milliarden Euro aus. Im Gegenzug wurde die Laiki-Bank abgewickelt.
Vgenopoulos war 2006 mit der Beteiligungsgesellschaft Marfin Investment Group bei der Bank eingestiegen. Danach expandierte Laiki. Sie vergab dubiose Milliardenkredite in Griechenland – unter anderem, um eine Kapitalerhöhung von Marfin zu finanzieren. Die Bank kaufte auch in großem Stil griechische Staatsanleihen, deren Wert in der Euro-Krise verfiel. Die Zyprer vermuten kriminelle Machenschaften und blockierten 2013 die Vermögenswerte von Vgenopoulos.
Doch der Investor weist alle Vorwürfe zurück und verklagte seinerseits Zypern vor dem internationalen Schiedsgericht in Washington auf der Grundlage des griechisch-zyprischen Investitionsschutzabkommmens. Das Land soll Marfin 823 Millionen Euro Schadensersatz zahlen. Deren Aktionäre seien durch die Nationalisierung der Bank geschädigt worden.
Zypern begehe „illegale Taten“, wenn es mit zivilrechtlichen Maßnahmen gegen Marfin und deren frühere griechische Manager vorgehe, heißt es in einer Stellungnahme für den SPIEGEL.

Businessman takes legal action against Supreme Court chief

The chairman of Marfin Investment Group (MIG), Andreas Vgenopoulos, is taking legal action against Supreme Court President Vasiliki Thanou, alleging bribery of judicial officials, attempted blackmail and using her position to influence the legal proceedings regarding the extradition to Cyprus of two of his associates and former board members of the now defunct Laiki Bank, Efthymios Bouloutas and Markos Foros.

“These acts concern the president of the Supreme Court, Ms Vasiliki Thanou, a businesswoman friend of hers and possibly other people as well,” Vgenopoulos said during a press conference on Wednesday, and claimed that Cypriot authorities were demanding the extradition of Bouloutas and Foros for questioning on trumped-up charges of mismanagement at Laiki.

He also called on the Justice Ministry not to act on the European arrest warrants issued by Cyprus in February for the two men until there is a final ruling on the case.
Last month Thanou quit her role in the probe into Vgenopoulos’s business dealings in Laiki Bank after prosecutor Georgia Tsatani asked for her removal from the investigation because she allegedly used her influence in a bid get a new prosecutor on the case.

Vgenopoulos also accused Thanou of backing the interests of Cyprus in its dispute with MIG and 18 Greek nationals at the International Court of Arbitration.

“She is blindly supporting the interests of Cyprus,” he said.

Zu lange den Balkan nur korrumpiert. Europa in den Weg in die Bedeutungslosigkeit

Aktuell das Chaos mit Kriminellen, was erneut die EU und US Mafia finanzieren und organisieren auch mit Extrem Terroristen in Kumanova vor einem Jahr.

Macedonian Police sends back buses of protesters from Kosovo

Ausser Bestechung, Privatisierungs Betrug und immer mit Kriminellen und den Korruptesten haben Europa ins Abseits geführt, was mit dem verbrecherischen Kosovo Krieg entgültig begann, aber viel früher als Jugoaslawien Zerstörung geplant war durch die US Terroristen des Mordes wie Rober Baer, CIA Offizier erläuterte. Alle Probleme des Balkan kommen von der „Internationalen Wertegemeinschaft“, welche im Camorra Stile nur Privatisierungs Gewinne durch den Raub des Volks Vermögens machen wollte. Vor allem legten diese Kader eine erschreckende Inkompetenz ans Werke.

EU Pleite

Charters to bring Chinese tourists to Albania

tia

By   4 days ago

Tirana, 6 May 2016/Independent Balkan News Agency “China Everbright” group, who acquired the right of management of Tirana International Airport is planning to introduce charters in order to bring tourists from China to Albania. The group is also aiming to turn Albania into a logistical center for the transport of Chinese goods.

foto: ap / visar kryeziu
Radikalisierung

„Kollektive Depression“ auf dem Balkan als Futter für Extremisten

 

Expertendiskussion in Wien: Schlecht funktionierende Staaten und hohe Arbeitslosigkeit sind Triebfeder für Radikalisierung

„Kollektive Depression“ auf dem Balkan als Futter für Extremisten Manuel Escher3. Mai 2016, 16:46 Expertendiskussion in Wien: Schlecht funktionierende Staaten und hohe Arbeitslosigkeit sind Triebfeder für Radikalisierung Wien – Die Staaten der Europäischen Union hätten zu lange geglaubt, „ein Monopol“ auf die Zusammenarbeit mit dem Balkan zu haben. Die EU müsse vorsichtig sein, die Region nicht zu verlieren, sagt Predrag Jureković vom Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie. Andere Staaten hätten den Regierungen längst durch Investitionen und Engagement gezeigt, dass man sich nicht zwingend in Richtung Brüssel orientieren müsse. Dazu zähle Russland, das vor allem in Serbien tätig ist. Aber auch Staaten wie Saudi-Arabien und die Türkei umwerben mit Hilfs- und Infrastrukturprojekten die muslimischen Gemeinden in Bosnien-Herzegowina, aber auch im Kosovo, in Albanien und Teilen Mazedoniens. Und das wiederum helfe in Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit und schwacher Verwaltung auch Gruppen mit einer radikalen Auslegung des Islam, sich selbst als Alternative zu westlichen Werten zu positionieren. Ein Grund zur Sorge. Darüber waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Diskussion „Islamistische Radikalisierung auf dem Balkan – Neue Gefahren, neue Herausforderungen für die EU“ am Montagabend im Wiener Haus der EU einig. Verankerung schwer zu lösen – derstandard.at/2000036241473/Kollektive-Depression-am-Balkan-als-Futter-fuer-Extremisten

Karriere Spinner aus England: Michael Gove, will dem Balkan ein Freihandels Abkommen geben

Das gibt es schon seit Jahren, nur der Balkan hat Nichts zu exportieren und diese Abkommen waren immer zum Nachteil der jeweiligen Länder, wie zuletzt Ukraine, Afrika. Der totale Ruin steht praktisch dann bevor.

Der Spinner, Inkompetend wie der Deutsche Kollege Maas, zelebriert sich selber, spricht vom EU Austritt

 


The British Justice Secretary, Michael Gove, wants a Balkan free trade status for Britain and zero Balkan migrants.

In a speech delivered on Tuesday, April 18, Michael Gove said the U.K could enjoy the free trade arrangements that Albania, Serbia, Bosnia, and Ukraine after it has left the EU. He went on to compare the EU to the Ottoman, Russian, and Habsburg Empires.

On Monday, April 25, the leading Euro-skeptic wrote to the “The Times,” warning that the possible future accession of five EU new Balkan member states – the FYR of Macedonia, Montenegro, Serbia, Albania and Turkey would bring millions of migrants to the UK. The result would be an “unquantifiable strain” on services such as the National Health Service. Therefore, Britain should vote out.

https://neurope.eu/article/gove-wants-balkan-trade-status-zero-balkan-migrants/

10 Arrested in Multi-Million Dollar Bosnian Bank Scam: Bobar Banka – Bosnia

10 Arrested in Multi-Million Dollar Bosnian Bank Scam

Clients of defunct Bobar Banka risked losing millions of dollars’ worth of deposits.

4 April 2016

Ten people arrested on March 31 for suspected illegal banking activities are alleged to have cost the Bosnian banking sector $71.2 million, officials say, which is more than 10 percent of the government’s budget.

 

Clients, including major state firms, were also at risk of losing some of their $146 million in deposits, Reuters reported, before the now defunct Bosnian lender Bobar Banka, based in Bosnia’s autonomous Serb Republic, was closed down in 2014.

 

The suspects were arrested by the Bosnian State Investigation and Protections Agency (SIPA) as part of an operation called “Avalanche,” according to the Independent Balkan News Agency.

 

The directors of the RS Banking Agency and RS Investment and Development Bank, Slavica Injac and Snezana Vujnic, are among the suspects.

 

„The individuals, acting as an organized criminal enterprise, are suspected of committing a series of irregularities in the business operation of the Bobar Banka by extending multi-million loans and illegal collaterals to different businesses,“ the state prosecutor’s office said in statement, Reuters reported.

 

The police operation was carried out on the orders of the state prosecutor in the towns of Banja Luka, Bijeljina and Zvornik, Reuters says.

 

Bobar Bank became defunct when it failed to come up with a recovery plan after big losses. The bank is located in Bosnia’s autonomous Serb Republic where police operations were carried out.

 

Problems became apparent after the death of bank majority owner Gavrilo Bobar, who was also a member of the regional government, Reuters says.

 

Afterwards, deposits of various companies and individuals – including municipalities, medical institutes, pension funds, and utilities – were jeopardized, the independent Balkan News Agency reported.

 

Clients including state firms were at risk of losing millions of dollars’ worth of deposits, Reuters reported.

 

The authorities say other suspects have not yet been detained, the Organized Crime and Corruption Reporting Project said.

 

 

  • The bank sector of the Serb Republic lost almost $46 million in 2015, which according to the region’s banking preliminary data, is the worst result in five years, Reuters reports.

 

  • „The causes for the liquidation of the Bobar bank lie in its connection with 20 companies of the Bobar Group and its link with the ruling elites in the Serb Republic,“ economic analyst Damir Miljevic said after the bank was shut down in 2014, another Reuters report said.

 

  • Republika Srpska is constitutional and legal entity and is largely autonomous from the Federation of Bosnia and Herzegovina, Wikipedia reports.