Archive for the ‘Economy – Wirtschaft’ Category

6.000 Hektar Agar Land wurden in Rumänien an eine US Firma verkauft

Mittwoch, April 23rd, 2014

April 22, 2014 01:24 pm
Anholt Investment buys 6,000-hectare farmland in Romania with EUR 11 mln

0
inShare
by Irina Popescu
0 Comments

U.S. investment fund Anholt Investment bought the Agraria Nord and Arland farms in Botosani county, Romania, with EUR 11 million, according to local daily Ziarul Financiar. The two farms hold together a total of 6,000 hectares of arable land.

Agraria Nord, which operated some 5,000 hectares of land, was taken over from the Austrian businessman Gerald Schweighofer, while Arland was bought from Danish Arland Invest APS.

Austria’s Schweighofer is to cash in EUR 10.5 million from this transaction, while the Danish group sells their farm for EUR 0.5 million, according to data published in the Official Gazette, cited by Ziarul Financiar.

On average, the investment fund paid some EUR 1,800 per hectare.

Irina Popescu, irina.popescu@romania-insider.com

April 22, 2014 08:30 am
Over 80 Romanian villages and towns flooded, almost 250 people evicted last weekend

0
inShare
by Romania Insider

The heavy rain in recent days has flooded several counties in Romania over the last weekend.

A total of 86 villages and towns were flooded and 248 people were evicted on Saturday and Sunday from the counties under hydrological alerts, according to Interior Minister and Deputy Prime Minister Gabriel Oprea.

On Saturday and Sunday, employees of the Interior Ministry (MAI) intervened in over 2,200 emergencies, of which 176 were reported in the counties affected by the flooding. Also, out of the 1,663 medical interventions, 372 were conducted in the counties affected by the heavy rain.

According to Oprea, other 188 actions of MAI employees focused on evacuating the water from households, 14 – on strengthening dams and four – on giving drinking water supplies.

editor@romania-insider.com

US Mafia Bechtel: Albania-Kosovo Highway Costs Soar To 2 Billion Euros (137 km)

Mittwoch, April 23rd, 2014

US ambassador to Kosovo hired by construction firm he lobbied for

EU diplomat criticises way Christopher Dell pushed through deal for Bechtel Corporation to build controversial highway to Albania

  • in Washington, Lawrence Marzouk and Petrit Collaku in Pristina, and Erjona Rusi in Tirana
  • theguardian.com,

23 Apr 14
>Albania-Kosovo Highway Costs Soar To 2 Billion Euros

Cache of official documents detail for first time how lobbying, poor-planning, “uncompetitive tenders”, failure to set cost caps and “inflated” prices left Albanian and Kosovan taxpayers with a two billion euro bill for just 137km of road.

Petrit Collaku, Erjona Rusi, Besar Likmeta, Lawrence Marzouk
BIRN

Pristina, Tirana, London

Albania-Kosovo Highway during construction in 2009 | Photo by : Besar Likmeta

The ‘Patriotic Highway’ slices its way through one of the poorest and most remote corners of Europe, where many villagers still live on the breadline, struggling to make ends meet.

This four-lane, 137km stretch of asphalt connecting the Albanian and Kosovan capitals has drained in the region of two billion euros from the state coffers of both nations – diverting funds from other much-needed infrastructure projects, such as the building of schools, hospitals and minor roads, many of which remain unpaved.

Following a six-month investigation, BIRN is now publishing previously unreleased documents from Kosovo and Albania that detail the scale of mismanagement and spiralling costs that have so far sparked three investigations into alleged corruption, abuse of office and wrongdoing linked to the contract.

Built on the premise of creating wealth from increased trade and tourism, the final price tags for the road at least doubled in both countries from those initially quoted.

Trade between Albania and Kosovo has seen only a modest increase since the road opened last year, but it has not led to the queues of trucks commonly seen at other Balkan borders. Experts estimate the road is being used at just 10 per cent of its capacity.

On the other hand, construction firm Bechtel-Enka pocketed profits running into hundreds of millions of euros thanks in part, critics argue, to a contract “heavily weighted” in their favour, high pricing and tax rebates.

Fast-track tender

The contract to build the first stage of the highway – connecting Tirana with the Kosovo border – was awarded in 2006 in a fast-track procurement process, which the World Bank and others argued was uncompetitive and unlawful.

US construction giant Bechtel and its Turkish partner, Enka, won the contract to build a 60km mountainous section for 418 million euros.

The US Embassy helped override World Bank and IMF concerns over the handling of the Albanian tender process, arguing the road would boost the economies of both Kosovo and Albania.

In the end, costs escalated with Tirana eventually shelling out 950m euros for the road, according to a leaked email from the then Minister of Finance, Ridvan Bode.

The contract to build the Kosovo section was awarded in April 2010 to the same partnership, following lobbying by the then US ambassador to Kosovo, Christopher Dell.

Dell has since been hired by Bechtel as a country director in Africa, raising questions among observers about the probity of the deal.

A Bechtel spokeswoman Michael Michelle strongly denied any impropriety and insisted Dell had followed US State Department rules as soon as the company approached him with a potential job offer as he prepared to leave Kosovo, including recusing himself from any matters related to the firm.

But a senior diplomat, Andrea Capussela, who had been charged with supervising Kosovo’s economy, called for the State Department to review Dell’s support for the scheme in light of the former ambassador’s new job.

There is no suggestion Dell did not comply with US “revolving door” regulations. While there is a one-year “cooling off” period before former ambassadors can lobby the US government on behalf of a private firm, they are not prevented from taking a job in the private sector with a company they helped secure a contract for.

Costs in Kosovo escalated too after the government failed to heed its own legal advice and set a fixed price for the road. The cost rose from 400 million for 102km of highway to 838 millon euros for 77km.

Bechtel-Enka received more from the Kosovan public purse in 2011, 2012, and 2013 than any other ministry. At the same time, other infrastructure projects, including new schools, were put on hold.

BIRN has obtained key material gathered for the aborted prosecution of Lulzim Basha – the Albanian politician who signed the deal in Tirana – on charges of abuse of office related to the contract.

The documents reveal that Bechtel-Enka’s prices were known to be more than double that of local contractors, costing Albanian taxpayers an extra 191 million euros.

According to the prosecution papers, “all the prices submitted by the winning company are many times higher than the Albanian prices”. The figures were compiled by two state auditors who produced a 158-page report, until now unpublished, detailing problems with the highway contract.

The findings formed the basis of the prosecution’s case against Basha and two of his advisers, Andi Toma and Armand Telti. All denied any wrongdoing and the case was dropped in 2009 on a legal technicality.

Signing of the contract Front row: Mike Adams, president, Bechtel Civil; Fatmir Limaj, Kosovo Minister of Transport and Communications; Sinan Tara, Chairman, Enka. Back row: Christopher Dell, ex-U.S. Ambassador to Kosovo; Hasim Thaci, Kosovo Prime Minister; Metin Husrev Unler, Turkish Ambassador to Kosovo; Andrew Sparkes, British Ambassador to Kosovo.Photo courtesy of Kosovo Ministry of Transport and Communications

‘No price limit, no plan’

The prosecution team argues that because the contract was signed off without an agreed cost limit or detailed construction plan, the price spiralled seemingly out of control.

Prosecutors also criticised the appointment of Ecorys, the Dutch consultancy firm hired to pick the winning bid, as “unlawful” because the firm’s role was announced before the council of ministers even approved the decision to appoint a consultant.

The fast-track tender process – in which four shortlisted firms were evaluated on their ability to do the job without having to provide a price – was described by prosecution investigators as contrary to national and international law. …………http://www.balkaninsight.com/en/article/albania-kosovo-highway-costs-soar-to-2-billion-euro

Minister Schreiben an den Vorgänger Finanzminister Ridvan Bode: über die Kosten u.a. der Strassen. Aber die EU und USA können ja auch keine Auskunft geben, wo die Gelder im Irak, Kosovo, Afrika verbleiben sind. Von den Banditen haben die Albaner auch diesen Profi Murks gelernt, wie man hohe Geldsummen stiehlt, Ausschreibungen manipuliert.

Kosovo: EU scandal with Peter Feith and the “Bechtel” corruption Mafia: Road to Ruin

A new door für the Bechtel & Enka corruption case in balkan

Die berüchtigte Bestechungsfirma Bechtel – Enka erhält auch den Bau Auftrag des Kosovo, für ein Autobahn Teilstück

Bechtel und seine Balkan Bestechungs Autobahnen

Bechtel Manager wegen Bestechung, Geldwäsche, Steuer Betrug in den USA vor Gericht

Der Horror der Sklaven Firma Bechtel & Enka im Kosovo: Krimet e “Bechtel”-it me punëtorë

Der Albanische Aussenminister Lulzim Basha und die Anklage im Korruptions Skandal um den Bechtel Bau der Strasse Durres – Kukes

Strabag, Hochtief, Alpine, RWE und die Korruptions Geschäfte im Balkan mit der KfW

Bestechungs Skandale der bekannten großen Baufirmen in Albanien: diesmal Alpine

Vorstand der kriminellen STRABAG Baufirma in Polen festgenommen

General Staatsanwältin Ina Rama zur Affäre um den Strassenbau Durres – Kukes

v

new criteria for membership candidate – EU changes its economic approach toward the Balkans

Dienstag, April 22nd, 2014

EU changes its economic approach toward the Balkans
21/04/2014

The Union sets new criteria for membership candidate countries and potential candidates.

By Linda Karadaku for Southeast European Times in Pristina — 21/04/14

photoThe European Commission will issue new country-specific recommendations in May. [European Commission]

The EU is changing its economic approach toward the western Balkan countries to make their economies more functional and closer to the EU’s standards.

The Union now requires regional countries to strengthen the co-ordination of economic reforms while it provides greater financial and policy support to make them more attractive to investors.

EU officials said none of the countries presently meet the economic accession criteria, which include a functioning market economy and the capacity to cope with competitive pressures within the EU.

“The new approach will help first address fundamentals and better guide the enlargement countries toward meeting the criteria. It implies a change in the dialogue and improved reporting in order to give clearer guidance on the reforms needed to support long-term growth and competitiveness,” Peter Stano, spokesperson for EU Commissioner Stefan Fule, told SETimes.

Stano said the countries are now invited to prepare annual national economic reform programmes and bi-annual competitiveness and growth programmes. They will replace the existing pre-accession economic programmes (PEPs) for EU membership candidate countries and economic and fiscal programmes (EFPs) for potential candidates.

“Reforms addressed in these documents will be underpinned by IPA assistance,” Stano said.

The EU also requires that Balkan countries develop competitiveness and growth programmes for reforms in transportation, energy, education, environment, research, industry, competition and internal markets. The EU will particularly support efforts at reforming public administration and improvements of tax collection capacity, Stano said.

“The European Commission will engage with the countries in a new dialogue on public financial management, which will support progress toward meeting the economic criteria and is a pre-condition for using IPA funds in the form of budget support. The countries will need to draw up action plans in this field, which will be monitored by the Commission,” he said.

The European Commission will use its autumn progress reports to assess these programmes and provide guidance. The dialogue will be based on newly established national economic reform programmes beginning next year to jointly agree on a set of country-specific recommendations to guide reforms.

The IMF will provide technical assistance to support implementing the recommendations.

Beginning next year, the Commission will invite the countries to provide a comprehensive overview of their structural reform plans for sectors of greatest concern every two years.

“[The new approach will help] each state to achieve a certain level of economic development, not only to be an EU member, but also to be more functional and competitive within the EU market,” Fatmir Curri, programme director at the Kosovar Civil Society Foundation in Pristina, told SETimes.

photoCitizens said they hope the new EU approach will improve their countries’ economies. [AFP]

Serbia will have more time to prepare to assume responsibilities in the economic field, said Maja Poznatov of the EurActiv Media Network in Belgrade.

“Serbia would get recommendations on what needs to be done on the path to the EU, i.e., it will have some kind of guide. The new approach in the EU should not be surprising after the experience with the economic crisis that has raised the issue of budget discipline and the need for better supervision and harmonisation within the EU,” Poznatov told SETimes.

Tanja Miscevic, the head of the Serbia’s EU negotiating team, said not enough people in Serbia know how to create a project that is eligible to receive EU pre-accession or other funds — one that is complete with a clear plan and budget goals in English.

“What we know is that we need people who will stay long in this job. This is a job that is hard to learn, but that is one of the most important in European integration,” Miscevic told SETimes.

Bosnia and Herzegovina (BiH) already has started to work on the new conditions, according to officials of the country’s European integration directorate.

“We will create a special strategic document that will define goals with which we will fulfil the conditions set up by the EU,” Nevenka Savic, director of the directorate, told SETimes.

Savic said this document will cover employment policy, create a better investment environment and describe how to better use EU funds.

Macedonia also needs to gradually carry out reforms, particularly regarding monetary, fiscal and customs policy, said Tome Nenoski, a professor at the University American College Skopje.

“Positive steps have already been taken, such as the customs policy that was mostly aligned with that of the EU and the WTO [World Trade Organisation] standards,” Nenoski told SETimes.

Die Albanische Zivile Luft Kontrolle wird moderniert

Dienstag, April 22nd, 2014

Die Albanische Luft Kontrolle wird mit Hilfe von Rumänien und Frankreich moderniert um es auf den Stanard von EUROControl zubringen.

Die Behörden hat einen relativ hohen Stand an fähigen gut ausgebildeten Personen, und wurde nicht durch Klientel Politik zerstört. Im Laufe von vielen Jahren hat man oft Institutionen zerstört, wenn man einen Parteibuch Idioten des Salih Berisha, oder von Ilir Meta als General Direktor einsetzte, oder die Posten auch bei der Polizei nur verkaufte, wie bei der Justiz.

Kluge General Direktoren, haben immer die erfahrenen Angestellten und fähigen Leute ihren Job machen lassen. Die Probleme bestehen auch in Deutschland, wenn “Karriersten”, Schaumschläger, Betrüger und Radlfahrer ganz Oben sind, weswegen die vielen EU Missionen im Balkan oft gescheitert sind.

AAC
EU project modernises Albania’s civil aviation
17/04/2014

Romania and France assist Albania to upgrade its civil aviation based on EU standards.

By Linda Karadaku for Southeast European Times in Pristina — 17/04/14

photoAn EU civil aviation project in Albania includes improving airport operations. [AFP]

The EU is implementing a project to improve and modernise Albania’s civil aviation based on Union standards and best practices, officials said.

The Strengthening of Albanian Civil Aviation Authority (ACAA) project will last two years at a cost of 800,000 euros in co-operation with civil aviation authorities in Romania and France.

EU officials said the project will ensure more, shorter and cheaper routes, fewer delays and improve passenger safety.

Officials said the project’s goals are for Albania to adopt legislation based on EU standards, adopt best EU practices, produce technical manuals and update procedures and documents, and provide on-the-job training and study tours for civil aviation authority staff. It also aims to enable the aviation authority to conduct oversight.

The project will improve civil aviation expertise, giving a special focus on safety, which is the most important aspect of aviation, said Francois Begeot, head of the economic reform and infrastructure section at the EU delegation in Albania.

“EU integration is a long process, and civil aviation has a key role to play in terms of image, culture, easy movement of persons and tourism. By safely attracting newcomers to Albania, it should bring extra revenues to the country,” Begeot said.

The project covers all civil aviation components including air navigation, operations and flight licensing, airworthiness, airport operations, organisation and management, security and safety and effects on the environment.

“[S]ustainability is of utmost importance in this twinning. It is a long-term project whose effects should last long after it ends,” Begeot said.

ACAA officials said daily communications with Romanian and French civil authorities will ensure transfer of know-how and information and will help create a sustainable civil aviation workforce.

“The project will help resolve the deficiencies identified earlier by the international aviation controlling agencies [ICAO, EASA] and enable the development of free movement of passengers and goods between Europe and Albania to continue,” Petrit Sulaj, ACAA executive director, told SETimes.

Sulaj said the EU’s reports on implementing Union aviation standards have so far been optimistic.

“But further attempts are required in the fields of safety, management and supervision of the air traffic, airports and air operators,” he added.

In 2010 Albania participated in a similar project with Italy’s civil aviation authority to implement the EU legislative framework, standards and management of its civil aviation security system.

….

 

setimes

Gezielte Zerstörung der Krankenhäuser im Balkan und in Griechenland

Donnerstag, April 17th, 2014

Krankenhäuser und die Bildung wurde im gesamten Balkan, durch die EU Gestalten vor allem und die Privatisierung zerstört. Die KAS feierte in einer Betrugs Orgien, sogar entscheidende Erfolge, welche nie existiert hatten, wo es seit 15 Jahren nur noch bergab überall ging.

“Gezielte Zerstörung der sozialen Sicherungssysteme in Europa”
Jürgen Roth rechnet mit der europäischen Krisenpolitik ab, die einem kalten Staatsstreich gleicht

Todesursache: Euro-Krise
11.04.2014

ATHEN/BERLIN
(Eigener Bericht) – Mit ihrer heutigen Griechenland-Reise will Bundeskanzlerin Angela Merkel der wegen ihrer Sparprogramme scharf kritisierten Athener Regierung für die anstehenden Europa- und Kommunalwahlen den Rücken stärken. Während die CDU-Politikerin Athen “Erfolge” bei seinen drastischen Ausgabenkürzungen bescheinigt, zeigen sich die negativen Folgen des von Berlin oktroyierten Austeritätskurses immer offensichtlicher. Besonders im Gesundheitsbereich stellt sich die Lage dramatisch dar. So haben die Streichungen auf diesem Sektor einer neuen Studie zufolge zu einer besorgniserregenden Unterversorgung geführt. Die Bundesregierung indes lobt Athen nicht nur für die bisher getroffenen Maßnahmen, sie wirkt als “Domain Leader” auch aktiv am Umbau des Gesundheitssystems mit. Die bundeseigene Entwicklungshilfe-Agentur GIZ beteiligt sich vor Ort mit 15 Mitarbeitern an dem Umstrukturierungsprozess, der unter anderem die Einführung höchst umstrittener “Fallpauschalen”, Veränderungen im Krankenhausmanagement und eine Neuorganisation des Krankenversicherungssystems vorsieht.
Drastische Einsparungen
Zu den Gegenleistungen, auf die die Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF Griechenland für die Gewährung von Krediten verpflichtet hat, zählt die Senkung der Ausgaben für den Gesundheitsbereich auf sechs Prozent des Bruttosozialprodukts. Das von Berlin durchgesetzte Spardiktat hat zu drastischen Einschnitten auf diesem Gebiet geführt. Allein zwischen 2009 und 2011 kürzte das Land seinen Gesundheitsetat um 1,8 Milliarden Euro. Zahlreiche Kliniken wurden geschlossen. 5.000 Ärzte und 20.000 Krankenpfleger verloren ihre Arbeit; die Verbliebenen mussten Lohn-Einbußen hinnehmen. Den Patienten verlangte die Regierung höhere Eigenbeteiligungen ab. Sie sind nun gezwungen, mindestens 25 Prozent der Arzneimittel-Kosten zu tragen und für zahlreiche medizinische Leistungen höhere Beiträge zu zahlen. Ganz auf ihr Privatvermögen müssen bei Arzt-Besuchen die rund 800.000 Griechen zurückgreifen, die zugleich mit ihrer Erwerbsarbeit auch den Krankenversicherungsschutz verloren haben. Wem dazu die Mittel fehlen, der hat kaum noch Zugang zur regulären Gesundheitsversorgung.
Bemerkenswertes Desinteresse
Infolgedessen haben sich die epidemiologischen Daten in Griechenland drastisch verschlechtert. Einer jüngst im britischen Fachmagazin “The Lancet” veröffentlichten Studie zufolge stieg die Zahl der Sterbefälle deutlich an.[1] Zwischen 2008 und 2010 erhöhte sich allein die Kindersterblichkeit um 43 Prozent. Fast ein Drittel aller Todesfälle, die nicht durch das hohe Alter der Gestorbenen erklärbar sind, führen die Autoren der Studie direkt auf die Krise zurück. Die Suizid-Rate steigt; Krankheiten wie Malaria oder Depressionen finden größere Verbreitung. Besonders Randgruppen wie Drogennutzer haben wegen der Streichung von Unterstützungsprogrammen größere gesundheitliche Probleme. Lag die Zahl der HIV-Neuinfektionen unter den Abhängigen im Jahr 2009 noch bei 15, so steigerte sie sich bis 2012 auf 484. Auch Tuberkulose-Erkrankungen haben in dieser Gruppe stark zugenommen. “Das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Veränderungen haben die Fähigkeiten des griechischen Gesundheitssystems beschnitten, angemessen auf die Ansprüche der Bevölkerung in Zeiten eines erhöhten Bedarfs zu reagieren”, resümieren die Wissenschaftler. Darüber hinaus halten sie fest: “Angesichts der ins Auge springenden schädlichen Wirkung der Austeritätspolitik auf die Gesundheit ist es bemerkenswert, wie wenig Aufmerksamkeit die griechischen Politiker und die internationalen Organisationen diesem Thema schenken.”
Verstoß gegen die Grundrechte-Charta
Zumindest einige EU-Institutionen haben mittlerweile reagiert. Der Europäische Rat hat den Report “Equal Access to Health Care” erstellt, der die Auswirkungen der Haushaltskürzungen in Griechenland kritisiert und in diesem Zusammenhang nicht nur von einer Gesundheits-, sondern sogar von einer “humanitären Krise” spricht.[2] Das Europäische Parlament hat im März eine Troika-kritische Resolution verabschiedet, laut der es “bedauert, dass die Programme für Griechenland, Irland und Portugal eine Reihe von Vorschriften für Gesundheitsreformen und Ausgaben-Kürzungen enthalten”. Diese seien nicht durch die Grundrechte-Charta der Europäischen Union gedeckt, heißt es in dem Dokument.[3] Um die schlimmste Not zu lindern, hat Brüssel zudem im September 2013 ein Hilfsprogramm auf den Weg gebracht und 230.000 Gesundheitskarten für eine kostenlose ärztliche Grundversorgung ausgegeben.
“Domain Leader” mit Komplett-Aufsicht
Die Bundesregierung zeigt sich von alldem ungerührt. Die große Koalition spricht der griechischen Regierung, die nach den Worten von Gesundheitsstaatssekretär Thomas Ilka “mit ihrem Willen und ihrer Entschlusskraft innerhalb kurzer Zeit wesentliche Voraussetzungen für die Umsetzung von umfangreichen Reformen im Gesundheitswesen auf den Weg gebracht” hat, nicht nur “Anerkennung und Respekt” aus, sie beteiligt sich auch aktiv an den Maßnahmen.[4] “Als Domain Leader hat das Bundesministerium für Gesundheit die politische Aufsicht über den gesamten Reform-Prozess in allen derzeit zehn Schwerpunkt-Bereichen”, teilte das Gröhe-Ministerium german-foreign-policy.com auf Anfrage mit.
Auftragsvolumen: 6,5 Millionen Euro
Ausführendes Organ ist dabei die bundeseigene Entwicklungshilfe-Agentur “Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit” (GIZ). Diese arbeitet nicht nur für die Bundesregierung; sie hat nach eigenem Bekunden seit 2000 “im Auftrag internationaler Kunden Programme und Projekte im Wert von knapp 2,5 Milliarden Euro erfolgreich umgesetzt”.[5] Auch erschließt die Gesellschaft sich bereits seit geraumer Zeit “neue Märkte in Industrieländern”.[6] In Griechenland erbringt sie für die Weltgesundheitsorganisation WHO Leistungen im Volumen von 6,5 Millionen Euro und steuert ihre Mitarbeit an der Umgestaltung des griechischen Gesundheitssystems von Athen aus, wo sie ein Büro mit 15 Mitarbeitern unterhält.
Fallpauschalen und andere Kleinigkeiten
Bereits ab letztem Sommer suchte die GIZ für diese Tätigkeit in einer internationalen Ausschreibung Spezialisten für die Einführung sogenannter Fallpauschalen, eines höchst umstrittenen Abrechnungssystems für Krankenhäuser, das sich an der Art der Krankheit und nicht mehr an der Therapie-Dauer orientiert und deshalb nach Meinung von Kritikern zu vorschnellen Entlassungen und zur bevorzugten Behandlung besonders “lukrativer” Gesundheitsstörungen führt. Darüber hinaus beteiligt sich die GIZ am weiteren Umbau des Krankenversicherungssystems und an der “Verbesserung des Krankenhaus-Managements”. Desweiteren stehen die Preis-Gestaltung bei Arzneimitteln und “Gesundheitsdienste als Wirtschaftsfaktor” auf dem Programm der Agentur, “um eine insgesamt effizientere Ausrichtung von Prozessen” zu erreichen.[7]
Braindrain

Dabei agiert die Bundesrepublik in Griechenland als Krisenprofiteur………

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58844

Mit der Griechenland-Anleihe ist das Casino wieder richtig geöffnet
Dass Griechenland wieder drei Milliarden Euro erhält, sagt nichts über eine Verbesserung im Land, sondern viel über die gefährliche Geldschwemme aus

“Beschleunigungsgebühr” in Krankenhäusern in Griechenland

21. Dezember 2012 / Aufrufe: 2.352 8 Kommentare

Laut Transparency International bewegten sich in Griechenland 2011 die Schmiergelder für eine Operation in öffentlichen Krankenhäusern von 100 Euro bis 30000 Euro.

Von 100 bis 30.000 Euro bewegte sich 2011 das “Fakelaki” (= Synonym für “Briefchen mit Geld”, Schmiergeld) für eine Operation in einem öffentlichen Krankenhaus, wogegen es für eine Operation in einem privaten Krankenhaus zwischen 150 und 7.000 Euro betrug. Laut Schätzungen der Transparency International bewegte sich die “Preisliste” der “Beschleunigungsgebühr” bei den öffentlichen Gesundheitsbehörden von 300 bis 20.000 Euro, während die Durchführung medizinischer Untersuchungen in privaten Unternehmen für Gesundheitsleistungen zwischen 30 und 500 Euro schwankten.

Die vorstehenden Daten gab der Präsident der Nichtstaatlichen Organisation (NRO) Transparency International, Kostas Mpakouris während seines Vortrags anlässlich der Präsentation des aktualisierten Pflichtkodexes des Verbands pharmazeutischer Unternehmen Griechenlands (SFEE) bekannt.

Korruption erschüttert das Vertrauen der öffentlichen Meinung

Die Kosten der Korruption sind außerordentlich signifikant. Einerseits gibt es die wirtschaftlichen Kosten, von denen einmal veranschlagt worden war, dass ein Anstieg der Korruption um 1% einen Rückgang des nationalen Pro-Kopf-Bruttosozialprodukts um 2% mit sich bringt. Andererseits gibt es die humanitären Kosten, die gesellschaftlichen Kosten, die Kosten im öffentlichen Gesundheitswesen, die politischen und die wissenschaftlichen Kosten, und damit meine ich die Erschütterung des Vertrauens der öffentlichen Meinung“, ergänzte Herr Mpakouris.

Der Vorsitzende der nationalen Medikamentenbehörde (EOF), Giannis Tountas, betonte von seiner Seite unter anderem, “die Tatsache, dass wir in unserem Land mehr als 200 medizinische wissenschaftliche Gesellschaften haben, ist eine Verzerrung mit Verantwortung des Staates, eine Verzerrung von Seite des Staates ist die Tatsache, dass wir das einzige Land in Europa sind, wo die medizinischen Kongresse oder die Teilnahme der Ärzte nicht von den politischen und Staats- und staatlichen Trägern unterstützt wird, also nicht von den Krankenhäusern, den Universitäten unterstützt wird, dort, wo der Arzt arbeitet und wo er hauptsächlich seine Unterstützung finden müsste, um an Aktivitäten solcher Art teilzunehmen oder sie zu organisieren“.

Gesundheitsminister Andreas Lykourentzos betonte in einem schriftlichen Gruß an die Veranstaltung, “für die effizientere Bewältigung der bestehenden Probleme und – das Wichtigste – für die substantielle Anagenese des Gesundheitssystems ist der Abschluss einer ehrenhaften, ehrlichen und gegenseitig verbindlichen gesellschaftlichen Vereinbarung zwischen allen Partnern der medizinischen Community erforderlich“.

(Quelle: in.gr)

Merck verhängt Lieferstopp gegen Krankenhäuser in Griechenland

5. November 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 319 1 Kommentar

Der deutsche Pharma-und Chemiekonzern Merck stellt die Belieferung der öffentlichen Krankenhäuser in Griechenland mit dem Krebsmedikament Erbitux ein.

Wie der Finanzchef der Gesellschaft, Matthias Zachert, gegenüber der “Börden-Zeitung” erklärte, beliefert Merck die staatlichen Krankenhäuser in Griechenland aus finanziellen Gründen nicht mehr mit dem Krebsmedikament Erbitux.

Matthias Zachert spricht von “vielen Schwierigkeiten”, denen er in Griechenland begegnete, und stellt klar, dass das Präparat auf dem griechischen Markt weiterhin über private Apotheken erhältlich sein wird.

Wie zahlreiche andere Pharma-Unternehmen war auch Merck von dem “Schnitt” der griechischen Staatsanleihen betroffen, welche die Firmen mehr oder weniger zwangsweise zur Begleichung anhängiger Verbindlichkeiten akzeptieren mussten.

(Quellen: in.gr, Reuters)
Unglaubliche Korruption in Krankenhäusern in Griechenland aufgedeckt

23. Mai 2010 / Aktualisiert: 20. Juni 2010 / Aufrufe: 818 1 Kommentar

Einen Kreis unglaublicher Korruption und Verschwendung in Krankenhäusern in Griechenland deckt eine von drei Ministerien in Kooperation mit der Justiz geführte Untersuchung auf.

Laut einem Artikel in der Wochenendausgabe (22./23. Mai 2010) der Zeitung To Vima, der die laufende Untersuchung an das Licht der Öffentlichkeit bringt, stellen Lieferanten medizinischer Güter griechischen Krankenhäusern ein Mehrfaches der in anderen EU-Ländern geltenden Preise in Rechnung und belasten auf diese Weise erheblich die Versicherungsträger.

Als bezeichnend wird angeführt, dass von ein und der selben Firma die selben Materialien, welche von jedem Krankenhaus in London oder Madrid den Krankenkassen mit 100 Euro in Rechnung gestellt werden, in Griechenland je nach den Gewinngelüsten der Ärzte und Lieferanten mit Beträgen von ab 300 Euro bis zu 3.000 Euro abgerechnet werden.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass es Krankenhäuser gibt, die wissentlich nutzloses Material abnehmen, weil auf diese Weise die Lieferanten die Preise für brauchbare Materialien senken. Ebenfalls bedient sich das Pflegepersonal hemmungslos und ohne jegliche Kontrolle der Verbrauchsmaterialien – mit dem Ergebnis, dass sich selbst gar nicht dem Personal der Krankenhäuser zugehörige private Krankenschwestern mit Material für zu Hause eindecken.

Sobald die Untersuchung abgeschlossen ist, werden rechtliche Schritte eingeleitet und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden“, erklärte gegenüber der Zeitung ein den Fall verfolgender Funktionär der griechischen Regierung.

Griechische Kassen zahlen für möglicherweise bis zu 150.000 Karteileichen

Im Rahmen der laufenden Untersuchung kamen die Prüfer ebenfalls zu der Feststellung, dass die gesetzlichen Versicherungsträger immer noch nicht zur Bereinigung (geschweige denn Abgleichung) ihrer Register in der Lage sind, um die genaue Anzahl der Versicherten in Erfahrung zu bringen. Aus Regierungsquellen wird unterstützt, dass sich die Anzahl der verstorbenen Versicherten, die bei den Kassen weiterhin als Versicherte geführt werden, möglicherweise auf bis zu 150.000 beläuft.

 

Typisch die KAS, genauso verrückt korrupt wie die FES! Man feierte Erfolge, die nie existierten, denn das Krankenhaus und Bildungs System wurde zerstört in Albanien.

 

benso vollkommen sinnlos, schlecht organisiert die Tourismus Konferenz in 2011, wo Deutsche Professoren, jede Kooperation anschliessend ablehnten.

„Reform des Gesundheitswesens“ wurden entscheidende Schritte im Gesundheitssektor Albaniens gemacht. “ bedeutet bei diesem Fakten Behauptung der KAS, das es nun keine Ärzte mehr gibt, sondern Quaksalber und Ziegenhirten als Krankenhaus Direktoren und Ärzte und Medikamente gibt es sowieso nicht mehr. Apparte werden gestohlen, oder die Ziegenhirten Experten können die Geräte nicht bedienen, sondern reparieren daran herum, obwohl man Bildung Null hat.

Gefälschte Diplome und Schul Zeugnisse sind Standard, mit Tausenden von Schreckens Erlebnissen der Migranten in ihrer Heimat.

Deutsche Professoren berichteten in 2010, über eine sehr schlecht vorbereitete Tourismus Konferenz in Tirana, durch die KAS. Alle damaligen Verträge auch mitder European Tourismus Universtität, haben sich längst in Luft aufgelöst und die Deutschen Professoren als Laien, lehnten eine Kooperation mit dem Mafia geführten Tourismus Minsiter Ferdinand Xhaferrie ab.

Es ist Aktionismus der Politischen Stiftungen, vor allem der KAS und FES in alter Tradition und immer Unfug gewesen in über 20 Jahren. Andere Stiftungen waren da klar realistischer und besser.

Was für eine Betrugs Organisation die KAS ist, zeigt sich hier: “Durch die Seminare der KAS zum Thema „Reform des Gesundheitswesens“ wurden entscheidende Schritte im Gesundheitssektor Albaniens gemacht. “

real nun im Juni: Patient sues government
03/06/2013

Kommentar: selbst Ärzte aus dem grössten und einstmals besten Krankenhaus in Tirana und Albanien, berichten: das die Leute verrecken, weil die Ärzte keine Ärzte mehr sind und es keine Medikamente gibt.
Real haben die sich nur selbst gelobt und ein OK Reporting gemacht, um Geld Vernichtung zuerklären. “Entscheidende SChritte” - eine Aussage, wozu schon krimnielle Energie gehört. Die Konferenz fand in 2012 statt, wo Internatinal bestens dokumentiert ist auch durch die EU Auflagen und US Reports: Das die Albaner selbst einfachste Gesetze nicht umsetzen und implementieren und bei der Funktion der Krankenhäuser war man selbst in 1998 schon viel weiter, weil diese Krankenhäuser, selbst bei schweren Schuss Verletzungen Nachts funktionierten. Das war vor 15 Jahren, und von was die KAS Gestalten schwafeln, wissen die wohl selber nicht und wollen es auch nicht wissen. Identisch wie bei der IRZ Stiftung usw.. Das es besser geht, durch reale Reports zeigt die HSS, aber deren gute Reports, damit sind FES und KAS Gestalten, eine Art Absteige Kammer, für Politologen die keine Arbeit finden in Europa, weil einfach zu unfähig.

Aktuell wird der Zustand des Sarande Krankenhaus beschrieben, was durch ausländische Gelder erst vor 5 Jahren gebaut wurde und es fällt schon Alles zusammen, wie die Albanischen Strassen, welche ovn der Firma Gener “, des Tropoje Gangster Baskhim Ulaj gebaut wurden.

Aber die KAS, oranisiert mit dem Berufs Verbrecher und Uralt Kommunist Tritan Shehu, dann Geld Unterschlagungs Konferenzen, denn was Anderes ist es nicht.

Vollkommen falsche Einschätzungen und Feststellungen. Ursache des Krankenhaus Desaster, sind hoch kriminelle Gestalten wie Tritan Shehu, der unverändert Partner der KAS ist, trotz seiner vielen Verbrechen und er war damals schon im kriminellen Enterprise rund um das Gesundheits Ministerium aktib.

Ursache des Desasters ist, das Krankenhaus Direktoren, wie Ärzte sogar nicht nach Qualifikation berufen werden, sondern durch Parteibuch und Bestechungsgeld. Also ist jede Konferenz, wie auch rund um die Jusitz sinnlos, wenn man vollkommen falsche OK Reporting Reports von sich gibt. Amtlich sind im Mutter Theresa Krankenhaus 70 % der angeblichen Ärzte nicht einmal Ärzte und haben auch keine entsprechende Lizenz. Identisch wie in der Justiz: Idioten, Kriminelle, Null Kompetenz Gestalten arbeiten im Gesundheits Wesen mit allen Folgen wie in den anderen Institutionen.

Egal ob Müll Entsorgung, oder der Hausmeister für ein Krankenhaus: Null Kompetenz ist gefragt, sondern ein Parteibuch und Schmiergeld. Deswegen wird Albanien nie funktionieren, weil die Intelligenz ausgewandert ist und nur Idioten noch Lehrer und Hochschul Professoren sind.

Aber der KAS, der Super Justiz Aufbauer IRZ-Stiftung, geht es auch nur um Geld Vernichtung und Unterschlagung und dem Aufbau krimineller Netzwerke

Dem Bürgermeister von Dhermi: ILIA STRAMARKO, hat man sein illegal gebautes Hotel in die Luft gesprengt.

Sonntag, April 13th, 2014

Die Bürgermeister von Albanien kennen sowieso keine Gesetze, noch irgendwelche Regeln. Eine Art primitiver und korrupter Sauhaufen, der schlimmer wie die Taliban Albanien zerstörte.

Der Mafia Bau in Vlore, der Familie Lulzim Basha – Yaferrie / Erion Isufi wurde gesprengt

Bürgemeister von Dhermi: ILIA STRAMARKO. Bürgermeister kennen keine Gesetze und ein typischer illegaler Bau, wo der Bürgermeister Strafanzeige wegen der Zerstörung gestellt hat, aber die gesetzlichen Mindest Distanzen sind ignoriert, was jeder schnell erkennt. Ausserdem ist es eine alte Touristik Zone, wo noch strengere Auflagen gelten. 160 illegale Bauten an der Küste, gibt es in Dhermi mit diesem Mafia Bürgermeister.


300 Meter ist der Mindest Abstand im Bau Gesetz an der Küste und in Touristischen Zonen braucht man höhere Baugenehmigungen. seit 1993 ist das Bau Gesetz eine Art Luft Nummer der Albaner Mafia, wo 22.000 illegale Bauten an der Küste stehen und eine enorme Umwelt Zerstörung durch die Berisha Regierung gescha. Sogar im Antiken Theater von Durres, oder im National Park von Butrint, wurden illegale Grundstücks Dokumente mit korrupten Richtern erneut verteilt, wo die Begünstigten Phantom Gestalten sind, welche nur schnell verkaufen und dann nicht mehr existieren.

Ein Mafia Hotel in Dhermi wird nun in die Luft gesprengt. Ein Tirana INUK Inspektor wird entlassen in Tirana

68 Anzeigen liegen gegen den Bürgermeister von Vlore: Shpëtim Gjika vor

Die Regierung, will illegale bebaute Tausend Hektar Land im Golf von Laze, durch die Berisha Banden enteignen und zerstören

Die Spezialität in Albanien, das die Prominenz der Politiker Mafia Familien auch Grundstücke bei einem Notar kauft, wo der Verkäufer bis zu 14 Jahren schon verstorben ist.

Die Lulzim Basha – Isufi Banditen Familie und deren gefälschte Notar Urkunden – ‘Jon’, shitja e tokës e falsifikuar

 

Die korrupte OSCE, will man nun Moldavien zerstören mit der Dezentralisierung

Donnerstag, April 10th, 2014

Ein Staats Verbrechen, was die OSCE nun organisiert, denn die Erfahrungen mit dem Idioten Programm der EU ist total negativ und ein Super Skandal. Mit so einem krminiellen Unfug, die Funktion eines Staates zuzerstören, verdienen Tausende von Politologen und andere Parasitärer Zirkel viel Geld. Am Schluß muss immer Alles privatisiert werden, was man mit Kick Back Geschäften und Bestechung erkauft.

Der Kosovo hat gut gezeigt, wie inkompetend die EU, USA, OSCE, UN ist! Der Kosovo ist ohne jede Perspektive, nur die Banditen, viele Deutsche wurden reich, als Motor der Korruption und des Betruges uns laufen bis heute als Botschafter herum, oder sind im Deutschen Parlament, in UN Positionen. Wo Gelder sind, wird gefragt von EU Organisationen: eine Antwort gibt es nie. Die OSCE übt sich auf allen Feldern, wo Andere schon ein Desaster hinterlassen: von Polizei, Militär Operationen usw.. bis zu gefälschten Wahl Berichten, was man halt gerade so für Geschäfte braucht. OSCE Verantwortliche sind Zeitgleich, in Wirtschafts Lobby Vereinen, wo wir nur Aserbeischan nenne wollen, oder Albanien was im peinlichen Desaster floppte, als die OSCE eine Beratungshilfe gab, wie man Wahlen fälscht.

Die Dezentralisierte Justiz und Verwaltung ist überall in allen kleineren Ländern (Moldawien hat unter 4 Millionen Einwohner, wo Auswanderung Programm ist, seitdem die EU Experten auftauchten und die Gesellschaft zerstören, durch Korrumpierung) eine absolute Kathastrophe. Einziger Grund: Die Staaten Zerstörung im Sinne von Mafiösen Clans, welche fast immer der Partner der ausl. Politiker sind. Man hat keinerlei Verwaltungs Beamte mit Erfahrung und Juristen mit entspechenden Erfahrungen. Wie man im Balkan sieht, im Kosovo, oder Albanien, ist die Dezentralisierung eine einzige Kathastrophe, wo komplete Gesellschaften und die Wirtschaft zerstört wird. Gut für die Mafia, welche dann macht was sie will.

Jeder Journalist erkennt schnell, wie korrupt die ausl. NGO’s, Stiftungen und Lobbyisten sind.
“Gezielte Zerstörung der sozialen Sicherungssysteme in Europa”
Jürgen Roth rechnet mit der europäischen Krisenpolitik ab, die einem kalten Staatsstreich gleicht

Geheime Zirkel sind die neoliberale Speerspitze der globalen Wirtschaft

Die Prekarisierung der Gesellschaft ist noch nicht abgeschlossen

In Albanien gibt es über 300 Bezirke, wo heute kein Bezirk, noch eine einzige Stadt Verwaltung funktioniert. Gesetze sind Luft Nummern.

EU Debakel: Die Albanische Regierung erklärt die Dezentraliserung als vollkommen gescheitert

Gesundheits Minister Ilir Beqaj, über das Chaos der “Privatisierungs” Betrügereien, uralte Medikamente wurden eingekauft

Direkte Folge, der kriminellen Orgien der Weltbank , EU und der vielen Profi kriminellen Wirtschafts Vereine, Lobbyisten und direkt vom Deutschen Steuerzahler finanziert.

OSCE organizes public debate on decentralization in Moldova
ORHEI, Moldova, 10 April – The OSCE Mission to Moldova started today a series of public debates to strengthen the capacities of political parties in the context of decentralization and democratization of Moldova.

The first round of public debates was held in the town of Orhei in central Moldova. Local authorities, counselors, civil society representatives, representatives of main political parties, local businesswomen and men, leaders of local institutions and students took part in it. The event specifically focused on topics such as political pluralism and increased women’s and youth representation in political parties.

“We hope that these series of public debates across Moldovan regions will strengthen political pluralism and transparency in the decision-making process,” said Rita Tamm, rule-of-law adviser in the OSCE Mission to Moldova

The public debates will be taking place in Orhei, Balti, Comrat  and Cahul. The OSCE Mission implements this project with the local non-governmental organization IDIS Viitorul.

Parliamentary elections in Moldova will take place later this year.

For PDF attachments or links to sources of further information, please visit: http://www.osce.org/

9/2/2013

Die EU Dezentralisierungs Programme haben Albanien vernichtet: Auran Tare über die Kultur-, Tourismus und Umwelt Vernichtung

Klaus Klipp
Klaus Klipp, Secretary General of the Assembly of European Regions Vollkommen unsinnige Programme, welche überall Alles zerstören, und Karrieristen, welche nicht bis 2 zahlen können, aber sich gut vermarkten, mit ihrem Schwachsinn. Seit 2 Jahren ist der Kerl abgelöst, nachdem er überall einen Scherbenhaufen hinterlassen hat.

Mafia Clans wünschen die Dezentralisierung und korrupte EU Politiker: Tuzi – Montenegro

Montag, April 7th, 2014

 

Die Dezentralisierung ist vollkommen gescheitert im Balkan und eine Art korrupte Idiotie Projekt der EU, denn es gibt viele Posten rund um die Dezentralisierung und Geld für den Aufbau der Verwaltungen. Mindestens 30 gut dotierte Posten der EU gibt es dann in Brüssel und als Lobbyist, kann man noch mehr verdienen

Es schuf nur Mafiöse Strukturen der Inkompetenz und warum man ein kleines Land, wie Montenegro dezentralisieren will, solche Forderungen gestellt werden, kann sich jedem Realistten nicht erschliessen. Aber einige korrupte Politiker, wie Gernot Erler, welcher viel mit der Albaner Mafia zutun haben und Mentor ist, wird auch hier wohl aktiv werden. Tuzi ist ein Nichts, vor 10 Jahren, wurde reich durch den Schmuggel und weil auch der Mafia Clan Stanaj, dort seine VW-Audi Vertretung (Firma Roksped) hat, wo nie ein Auto vorfährt, zur Reparatur.

Neuer Artikel mit vielen Details, über Russische Immobilien Firmen in Albanien und Geldwäsche von Lukoil und Gazprom in Albanien! Unterwegs vom Öl Schmuggler Hafen: Porto Romana, zu den Geldwäsche Tankstellen in Durres, ein Roksped Tank LKW

Treibstoff LKW der “Firma “Roksped (auch VW-Audi Vertretung)” in Durres, welche zum Mafia Clan Stanaj gehört, welche Lukoil Verträge hat und Lukoil Tankstellen in Montenegro.

07 Apr 14
Montenegro Albanians Demand Own Municipality

About a hundred ethnic Albanians staged a protest on Sunday in Tuzi, near the capital, Podgorica, pressing demands for Tuzi to become a separate municipality.

Dusica Tomovic
BIRN

Podgorica

The protest was organised by Albanian opposition parties, the Democratic Forum for Integration and the Democratic Alliance.

They claim that the government has been “abusing and discriminating against” local Albanians in Tuzi, where they form the majority community.

The protesters called on ethnic Albanian politicians to quit their positions in Montenegro’s state institutions until Tuzi is granted the status of a municipality.

“The state has done nothing for the decentralization of Montenegro and for 24 years has ignored the demands of the Albanian parties,” Besnik Donaj, from the Democratic Forum for Integration, said.

Sunday’s protest was held ahead of the visit of Montenegrin Prime Minister Milo  Djukanovic to the US, where some Albanian diaspora groups also announced a protest for April 8.

Some Albanians intend to protest in front of the US Congress against Prime Minister Djukanovic over what they call his “unfulfilled promises” regarding the status of Albanians in Montenegro.

The Montenegrin leader is to meet Vice-President Joseph Biden during the visit on April 8,  mainly to discuss Montenegro’s ambitions to join NATO.

Montenegro is hoping for an invitation at the NTO summit planned for Wales in the UK this autumn. http://www.balkaninsight.com/en/article/albanians-in-montenegro-demand-separate-municipality

Alle Albanischen Medien, bringen die Story
Vritet Anton Stanaj, pronar i firmës Rokshped

http://www.kohaditore.com/?page=1,15,137945

Engste Verbindungen auch zur Dukanovic Familien und zur Nord Albanischen Mafia.
VW als Geldwäsche Partner, mit den Super Drogen Bossen wie Darko Saric und Stanaj im Balkan

Die EU finanziert die Renovierung der Orthodoxen Kirche von “Putna” in Rumänien

Samstag, März 29th, 2014

 

http://4.bp.blogspot.com/_e-e5V512VaE/S86auAzPHwI/AAAAAAAAD3M/JFHuGd__9uI/s1600/putna14.jpg

http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/01/90/0b/f8/putna-church-and-grounds.jpg

major-romanian-monastery-to-get-face-lift

EU Funds Makover of Romanian ‘Painted’ Monastery

The 15th-century ‘painted’ monastery of Putna, which a long-ago prince founded in the Bukovina region of northeast Romania, is in line for an EU-funded renovation.

Romanian website of Putna Monastery, english version available

 

RusUkrEnergo, die Hintermänner der Ukrainischen Russischen Gas Mafia um Semion Mogilewitsch und Dmitry Firtash, welche die Balkan Gas Lieferungen kontrollierten

Samstag, März 22nd, 2014

update: von 2009 auf 2014: der vollkommen korrupte Schrott, sind die neuen Verbündeten der EU, USA und der NATO Gestalten, wie von Steinmeier: schreibt die FAZ sogar:
Ukrainische Regierung Die Korruption lässt sie nicht los

Die Swoboda-Partei belastet die ukrainische Regierung, ist aber nicht ihr einziges Problem. Auch die Leute in der Regierung, die des Extremismus unverdächtig sind, haben Makel. Mehr Von Reinhard Veser 112 37

Die Österrerichische Raiffeisenbank tief in extreme Korruptions und Mafia Geschäfte verwickelt auch in der Ukraine. Mn musste schon Milliarden abschreiben, mit diesen windigen Geschäften, mit Kriminellen im Balkan und im ehemaligen Ostblock, wie andere Österreicher Banken ebenso.

Einer der reichsten Männer der Ukraine
Bei dem Festgenommenen handelt es sich offenbar um Dmitry Firtash, laut der Internetseite Wikipedia einer der reichsten Männer der Ukraine, der unter anderem im Erdgasgeschäft tätig ist. Mario Hejl, Sprecher des Bundeskriminalamts, hielt zur Person des Verdächtigen nur fest, dass das FBI schon jahrelang gegen den 48-Jährigen ermittle und die Verhaftung nichts mit den aktuellen politischen Umstürzen in der Ukraine zu tun habe. Die amerikanischen Ermittlungen liefen demnach bereits seit 2006.

Firtash in Österreich kein Unbekannter
Obwohl ihm hierzulande keine Vergehen angelastet wurden, war der Milliardär bereits Gegenstand von Ermittlungen. Seine Kontakte zur Raiffeisen Investment AG (RIAG) waren Thema beim Banken-Untersuchungsausschuss des Parlaments im Jahr 2007.

Raiffeisen-Manager Wolfgang Putschek musste damals Details über die Treuhandschaft der Raiffeisen Investment bei der Gashandelsgesellschaft RosUkrEnergo erklären. Beide Treugeber, die ukrainischen Geschäftsleute Dmitry Firtash und Iwan Fursin, würden vom FBI als hochrangige Mitglieder der Organisation von Semion Mogilevich (SMO) bezeichnet, dem Geldwäsche und Betrug in großem Stil vorgeworfen würden, zitierte der Grüne Abgeordnete Werner Kogler aus einem Bundeskriminalamt-Bericht.

Das ist Dmitry Firtash 1 / 7

http://images01.oe24.at/f.jpg/storySlideshow/135.876.023

So gibt sich der Oligarch in der Öffentlichkeit

Am 12. März 2014 wurde Firtasch am Sitz seiner österreichischen Firmenniederlassung in Wien festgenommen, Grundlage war ein Haftbefehl des FBI. Ihm wurde unter anderem Bestechung vorgeworfen.[9][10] Am 21. März 2014 wurde Firtasch gegen eine Kaution von 125 Millionen Euro auf freien Fuß gesetzt, die höchste Kautionssumme in der österreichischen Rechtsgeschichte. In Österreich selbst gab es keine Ermittlungen gegen ihn.[11] Die US-Regierung fordert von Österreich seine Auslieferung und betonte, die Strafverfolgung habe nichts mit dem politischen Umsturz in der Ukraine zu tun. Das FBI ermittle seit 2006 gegen Firtasch.[12]

Die französische Tageszeitung Le Monde bezeichnete Firtaschs Verhaftung, drei Tage vor dem Referendum auf der Krim, als eine Warnung der USA an die russischen Eliten.[13]

Literatur

Weblinks

Alle Gas Lieferungen nach Serbien und in weite Teile des Balkan und auch nach Österreich wurden inzwischen eingestellt, auf Grund der Mafiösen Gruppierungen um

Die Strategie der Gazprom

Die Gazprom will die Ukraine mit aller Macht zu Verhandlungen zwingen. Für die Mindermengen, die die europäischen Endkunden nicht bekommen, werden der Ukraine europäische Preise in Rechnung gestellt – dies sind rund 450 US$ pro 1.000 Kubikmeter, mehr als das doppelte des aktuellen Sonderpreises, der nur für die Ukraine gilt. Da die Ukraine den „Rabattpreis“ von 250 US$ abgelehnt hat, soll sie nun für die abgezweigten Mengen voll in Haftung genommen werden. Jeder Kubikmeter, den die Ukraine aus dem Transitnetz „klaut“, kommt sie damit teuer zu stehen.

Ob und wie die kurz vorm Staatsbankrott stehende Ukraine diese Zahlungen überhaupt leisten kann, interessiert in Moskau nur am Rande – es wird eher damit gerechnet, dass der Westen die Schulden übernimmt und jeder Dollar Mehrkosten, der durch den „Gasklau“ entsteht, erhöht den Druck des Westens auf die Ukraine, sich zu einer Verhandlungslösung bereit zu erklären.

 

Die Strategie der Ukraine

Die Ukraine könnte dank ihrer gigantischen Gasreserven ohne Probleme über längere Zeit ohne russische Gaslieferungen auskommen. Der Umstand, dass sie dennoch täglich große Mengen aus dem Transitnetz entnimmt, hat also weniger etwas mit der eigenen Versorgungssicherheit zu tun, sondern eher etwas mit der beabsichtigen Wirkung auf den Westen. Der Westen übernimmt die Schulden der Ukraine um so eher, je größer die eigenen Sorgen sind, Opfer des Gasstreits zu werden. Diese Strategie scheint auch voll aufzugehen.

Die Spitzen der EU verurteilten zwar beide Staaten für ihre sture Haltung im Gasstreit, machten aber auch klar, dass man in Brüssel nicht tatenlos die Hände in den Schoß legen wird, sondern aktiv an einer Lösung des Konfliktes mitarbeiten will. Wenn man die leeren Devisenkassen der Ukraine betrachtet, kann die Lösung nur in einer teilweisen oder kompletten Übernahme der ukrainischen Gasschulden bestehen. Man könnte die ukrainische Strategie daher durchaus als Erpressung verstehen – wenn man in Brüssel über Energiesicherheit debattiert, sollte man fortan auch dem Risikotransitland Ukraine eine besondere Aufmerksamkeit zugute kommen lassen.

Dank „Schröders“ Nordseepipeline und der projektierten „South-Stream“, die den Balkan unter Umgehung der Ukraine versorgen wird, sinkt die Abhängigkeit Europas vom Transitland Ukraine allerdings bereits in den nächsten Jahren. Auch die Nabucco-Pipeline, die iranisches Erdgas über die Türkei bis nach Österreich liefern könnte, wird durch die Blockadepolitik der Ukraine neuen Aufwind bekommen.

 

Dunkle Machenschaften hinter den Kulissen

Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine geht allerdings nicht nur um „offizielle“ Preise und Gebühren. Der ukrainische Gasmarkt ist seit jeher auch ein Dorado für windige Geschäftsleute – auch die aktuelle Premierministerin Julia Tymoschenko, die als reichste Frau der Ukraine gilt, hat ihren Beinamen „Gasprinzessin“ und ihren Reichtum dubiosen Energiegeschäften zu verdanken. Seit 2006 wird das russische Gas in der Ukraine exklusiv über das Unternehmen RusUkrEnergo verkauft. Dies ist ein lohnendes Geschäft – 2005 zahlte RusUkrEnergo 735 Mio. US$ an Dividenden aus.

Dabei ist RusUkrEnergo eine Briefkastenfirma, die im Schweizer Steuerparadies Zug ansässig ist. 50% des Unternehmens gehören der Gazprom, die andere Hälfte wird von der österreichischen Raiffeisen-Gruppe für russische und ukrainische „Geschäftsleute“ verwaltet.

Das Wall Street Journal fand heraus, dass 90% des ukrainischen Anteils dem dubiosen Geschäftsmann Dmitry Firtash [extern] gehören. Firtash steht wiederum in Verbindung mit dem russischen Mafiapaten Semion Mogilewitsch, der mittlerweile beim Kreml in Ungnade gefallen ist und [extern] verhaftet wurde.

Für wen Firtash arbeitet und wer letztendlich die millionenschweren Dividenden ausgezahlt bekommt, ist unbekannt – in der Gerüchteküche werden sowohl [extern] Geheimdienstkreise als auch „alte“ ukrainische Seilschaften um den ehemaligen Präsidenten Kutschma genannt.

 

Ein Ende der Korruption?

Warum es überhaupt eines Zwischenhändlers für den bilateralen Gashandel bedarf, ist schwer zu erklären. Offiziell gleicht die RusUkrEnergo den Endkundenpreis für die Ukraine durch Importe aus Turkmenistan aus, die günstiger sind, als das russische Gas. Dies allerdings ist eigentlich die Aufgabe des staatlichen ukrainischen Gaskonzerns Naftogaz. Julia Tymoschenko tritt daher auch vehement für eine Aufkündigung des Vertragsmodells mit dem Zwischenhändler RusUkrEnergo ein – und die „Gasprinzessin“ kennt sich in diesem Bereich aus.

Die im Oktober ausgehandelten Verträge zwischen Russland und der Ukraine sahen direkte Verträge unter Aussparung von Zwischenhändlern vor. Dies hat einigen Hintermännern offensichtlich nicht geschmeckt. Es gibt in der Ukraine Kräfte, die eine Versorgung über die Vermittlerfirmen zu erzwingen wollen. Es ist offensichtlich, dass diese Kräfte ihre Hände auch beim plötzlichen und unerwarteten Stopp der Verhandlungen und beim jetzigen Gasstreit im Spiel haben……………

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29486/1.html

Dramatischer ist die Situation bereits in einigen anderen europäischen Ländern. Die Türkei, Rumänien, Griechenland und die Balkanstaaten meldeten einen völligen Lieferstopp. In Polen kamen nur 15 Prozent, in Österreich nur noch zehn Prozent der vereinbarten Liefermengen an. In Bulgarien sind bereits zwei Städte ohne Gasversorgung – bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

http://www.jungewelt.de/2009/01-07/016.php

NeoCons, Georg Soros, Timoshenko und Deutsche Politiker im Auftrage des CIA in der Ukraine