Balkan

Israels Ethnische Säuberungen in Tradition: Verfasserin von UN-Bericht über „Apartheid-System“ in Israel tritt zurück

siehe auch Professor Pappe, der das Historisch schon belegte.

Der neue UN Generalsekretär, der selbe menschliche Müllhaufen, wie die letzen UN Generalsekretäre:

Eine ranghohe Uno-Mitarbeiterin, Mitverfasserin eines Berichtes über ein «Apartheid-System» in Israel, ist am Freitag zurückgetreten. Die Jordanierin Rima Chalaf, Exekutivsekretärin des Uno-Wirtschafts- und Sozialrates für Westasien (ESCWA), erklärte, Uno-Generalsekretär António Guterres habe sie am Donnerstag aufgefordert, den Bericht zurückzuziehen.

Deutschland setzt auf Zwei-Staaten-Lösung

Berlin Abbas bei Merkel PK (Reuters/P. Kopczynski)

Der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern stockt seit Jahren. Die Fronten sind verhärtet. Beim Besuch von Palästinenserpräsident Abbas betont Kanzlerin Merkel: Ohne Zwei-Staaten-Lösung gehe es nicht.

Vereinte Nationen

Verfasserin von UN-Bericht über „Apartheid-System“ in Israel tritt zurück

Eine ranghohe UN-Mitarbeiterin, die an der Abfassung eines Berichts über ein „Apartheid-System“ in Israel beteiligt war, hat ihren Posten geräumt. Sie war gezwungen worden, ihre Studie zurückzuziehen.

Die Jordanierin Rima Chalaf, Exekutivsekretärin des UN-Wirtschafts- und Sozialrates für Westasien (ESCWA), teilte vor Journalisten mit, UN-Generalsekretär Antonio Guterres habe sie am Donnerstag aufgefordert, den Bericht zurückzuziehen. Weil er darauf bestanden habe, bei seiner Entscheidung zu bleiben, habe sie den Rücktritt von ihrem UN-Posten erklärt.

Israel direkt beschuldigt

Dem ESCWA gehören 18 arabische Staaten an, darunter Palästina als Vollmitglied. In dem Bericht heißt es unter anderem, „Israel trägt die Schuld dafür, dem palästinensischen Volk ein Apartheid-Regime aufzuzwingen“. Dies sei ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Einer der Autoren des Berichtes ist der ehemalige UN-Sonderberichterstatter für die Palästinensergebiete, Richard Falk aus den USA, dem Israel den Zutritt zum Berichtsgebiet verweigerte.

Als Apartheid wird das in Südafrika jahrzehntelang herrschende System der Rassentrennung bezeichnet, in dem die schwarze Bevölkerungsmehrheit unterdrückt und in sogenannte Townships und Homelands umgesiedelt wurde.

Sperranlage zwischen Israel und den Palästinensergebiet (picture-alliance/dpa/A. Sultan) Die Sperranlage zwischen Israel und den Palästinensergebieten stößt international immer wieder auf Kritik

Israel: der Rücktritt war überfällig

Der israelische UN-Botschafter Danny Danon äußerte sich zufrieden über Chalafs Rücktritt. Sie habe Israel im Lauf der Jahre „Schaden zugefügt“,

Die Redaktion empfiehlt

Israel brüskiert Human Rights Watch

Die angesehene Nichtregierungsorganisation HRW mache sich mit den Palästinensern gemein, sagt Israel. Die Menschenrechtler kontern, Israel stelle sich in eine Reihe mit Nordkorea und dem Sudan. (24.02.2017)

Israel reagiert empört auf Entscheidung von UNESCO-Gremium

Neue Millionen für Israels Siedlungsbau

und ihre „Entfernung aus den UN“ sei schon „lange fällig“ gewesen. Auch die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, begrüßte Guterrres‘ Entscheidung, auf Distanz zu dem Bericht zu gehen, ebenso wie den Rücktritt Chalafs.

Guterres unter Druck?

Laut Chalafs Darstellung hatten die USA, Israels Hauptverbündete, „enormen Druck“ auf Guterres ausgeübt. In ihrem Brief an den UN-Generalsekretär heißt es: „Es ist normal, dass der Kriminelle diejenigen angreift, die die Sache seiner Opfer verteidigen, aber ich kann nicht akzeptieren, diesen Pressionen ausgesetzt zu sein.“

Guterres nahm Chalafs Demission an, bestritt aber, dass die USA auf ihn eingewirkt hätten. Seinen Sprecher Stéphane Dujarric ließ er erklären, der UN-Generalsekretär könne nicht zulassen, dass Verantwortliche der Vereinten Nationen die Veröffentlichung eines Berichts unter dem UN-Logo genehmigten, ohne sich vorher mit den zuständigen Abteilungen und mit ihm selbst abzusprechen. Der Bericht ist mittlerweile von der ESCWA-Internetseite gelöscht worden.

uh/cgn  (afp, rtr)

  • Datum 18.03.2017

Profite ohne Ende der SPD Schleuser- Drogen Mafia: von Ralf Jäger, Martin Schulz bis Steinmeier, wo Kinder- und Frauen Handel Null Problem ist

Alles bezahlte Georg Soros Ratten und von Mafiösen Think Tanks, Steuer finanziert mit Gehirnwäsche versehen, denn Verstand braucht man heute nicht mehr als Politiker, oder Deutscher Aussenminister.

Absolute Ratten, was im Visa Skandal schon sichtbar wurde. Die SPD haben vollständig Kriminelle übernommen, wo sogar eigene Migranten Heime und NGO’s betrieben werden in Betrügerischer Absicht. Heiko Maas, ist als Betrüger schon schllimm, wird aber von Hirnlosen Gangstern wie Kraft, oder Ralf Jäger getopt. Das LKA habe deshalb vorgeschlagen, eine Abschiebung des Tunesiers anzuordnen. Diese kam allerdings nie in Kraft. Das Innenministerium in NRW kam dabei zu dem Schluss, dass solche Maßnahmen rechtlich nicht durchsetzbar seien. Sogar nach dem Berliner Anschlag äußerte sich der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger mehrmals, dass es rechtlich nicht möglich gewesen sei, Amri abzuschieben.x

SPD Hofschranzen Club in NRW, ein Langzeit Unternehmen. Immer mehr Details werden bekannt, wie man als Lehrmeister der Mafiösen Klientel Politik auch für das Ausland, Alles manipuliert, herum lügt wo man viel Erfahrung hat, was man sich zusammen fälscht, wie das Auswärtige Amt, ebenso von den Hofschranzen gründlichst ruiniert wurde. Im Solde ausländicher Mächte, wie die Prominenz der US Medien schreibt, denn kapieren können diese Hofschranzen, ihre eigenen Umtriebe schon lange nicht mehr. Die gehören ganz einfach hinter Gittern und aus dem Verkehr gezogen.

Ralf Jäger: Inkompetenz der SPD Hofschranzen Mafia
Ralf Jäger: Inkompetenz der SPD Hofschranzen Mafia
Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

„Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs ‚Familienclan’“, so Jäger.

Die schlimmsten Ratten ohne Hirn in Europa: Geschäft machen mit geplanten Kriegen

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

 Hohe Positionen im Deutschen Staat, haben diese Leute bereits, siehe auch Cheblis, bei Steinmeier und Co.. Alles diese Familien betreiben eigene Schleuser Organisationen, zocken Millionen ab, für Migrations Hilfen. Besonders peinlich:

Abzock Mafia: Bundespsychotherapeutenkammer und der Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Robert Koch Institut

Mittelmeer-Mission: Kurz will „NGO-Wahnsinn beenden“  von Deutscher Seite hört man Nichts, denn man stiehlt gemeinsam hohe Millionen Summen unter Anleitung der SPD Mafia.

 Im Solde krimineller Georg Soros Banden, einer fremden Macht. Oft wegen Mangel Ernährung in der Kindheit, auch Gehirn geschädigt, im Bereich „functional illerate“ und weil die Eltern keine Bildung hatten.

Bildergebnis für Aydan Özoğuz

Aydan Özoğuz, wo der Polizei Gewerkschaft Sprecher Wendt sagt, die schwätzt nur dummes Zeug, aber wie kommt sowas in solche Stellungen.

Die schlimmsten Ratten ohne Hirn in Europa: Geschäft machen mit geplanten Kriegen

SPD Auflösung des Staatsvolkes?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung will Ausländer wählen lassen. Mit diesem Vorschlag geht die SPD auf Stimmenfang – und greift das große Ganze an.

Inkompetenz der Peinlichkeit, mit der Allgemeinbildung einer Kakerlake.Sprecherin der Hirnlosen Banden des Frank Walter Steinmeier: Körper Sprachen Analyse. Andere Presse Konferenzen, wo man in einem Verblödungs Film, Nichts weiß, sich nicht vorbereitet hat, typisch „functional illerate“. Naive Kinder Vorstellungen bei Pelzig.

 

Verdienen an einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft

Seit Ende November steht die Unterkunft leer. Kein einziger Flüchtling ist mehr dort. Die 125.000 Euro fließen trotzdem. „Wir sind im 3-Schicht-System vor Ort mit mehreren Leuten und erfüllen unseren Vertrag. Es ist ja nicht so, dass 125.000 Euro auf der einen Seite gezahlt werden und auf der anderen Seite kein Aufwand damit verbunden ist. Der Aufwand ist ja da“, sagte Jörg Heydorn. Die Frage danach…

Ursprünglichen Post anzeigen 876 weitere Wörter

Das Land der Kinder Heiraten, Null Bildung, der AA Regierungs Sprecherin: Sawsan Chebliaus: Palästina, Schwuchtel Joschka Fischer, versenckte schon viel Geld dort, mit der Arafat Mafia. Kindergarten Niveau heute als Regierungs System in der PR.

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

Den gesamten Artikel gibt es hier. Zwar hatte ich einen eigenen Artikel zu der Sache geplant, doch wäre der mit Sicherheit nicht so diplomatisch formuliert worden. Es geht hier um nichts anderes als die Schaffung von de facto Enklaven für Mohammedaner und die Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

 

In Deutschland setzte der Tunesier nicht nur seine kriminelle Karriere nahtlos fort, sondern unternahm auch sonst alles, um im radikalislamistischen Milieu Fuß zu fassen.

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

Wirklich der Richtige als Bundespräsident?

Im Anschluss an den verweigerten Glückwunsch breitete Steinmeier seine Sorgen und Befürchtungen, die sich mit einem US-Präsidenten Trump verbinden, öffentlich aus. Das ist töricht, kurzsichtig und unprofessionell.

Das Papier zur feindlichen Übernahme Deutschlands wurde von folgenden Personen ausgearbeitet und vorgestellt:

SPD-Landtagsabgeordneter verdient an leerem Flüchtlingsheim 125.000 Euro pro Monat!

karatetigerblog

Jörg Heydorn ist Sozialexperte der SPD und sitzt im Schweriner Landtag. Jörg Heydorn ist aber auch Unternehmer. Ihm gehört die Firma Comtact – Gesellschaft für Dienstleistungen, Infrastruktur und Bauten mbH.Diese Firma bietet soziale Dienstleistungen an – vom betreutem Wohnen über einen Pflegedienst bis hin zur Gebäudepflege.

Seit Oktober 2015 betreibt die Firma von Jörg Heydorn aber auch eine Notunterkunft für Flüchtlinge in der Schweriner Werkstraße. Für diese Unterkunft bekommt er vom Land Mecklenburg-Vorpommern 125.000 Euro. Jeden Monat.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Abgeordneter-verdient-an-leerem-Fluechtlingsheim,panoramadrei2144.html

Verdienen an einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft

Seit Ende November steht die Unterkunft leer. Kein einziger Flüchtling ist mehr dort. Die 125.000 Euro fließen trotzdem. „Wir sind im 3-Schicht-System vor Ort mit mehreren Leuten und erfüllen unseren Vertrag. Es ist ja nicht so, dass 125.000 Euro auf der einen Seite gezahlt werden und auf der anderen Seite kein Aufwand damit verbunden ist. Der Aufwand ist ja da“, sagte Jörg Heydorn. Die Frage danach…

Ursprünglichen Post anzeigen876 weitere Wörter

Vorsitz

  • Staatsministerin Aydan Özoğuz (49, SPD)

Ko-Vorsitz

16.02.2017, von Reinhard Müller

von der SPD Mafia finanziert: Liste der Schläger und Berufs Demonstranten der AntiFA

Cloppenburger Anwalt soll Aufnahmeanträgefür Migranten gefälscht haben

23.03.2017
Sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt: Adem Ortac, SPD-Ratsherr in Cloppenburg
Bild: Archiv
Gewerbsmäßiger Betrug

Cloppenburger SPD-Chef soll Aufnahmeanträge gefälscht haben

Cloppenburg Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung in 18 Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen den Cloppenburger SPD-Fraktionschef Adem Ortac (38). Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein entsprechendes Verfahren gegen einen Cloppenburger Rechtsanwalt führt.

Der Jurist und Fraktionsvorsitzende der SPD im Cloppenburger Stadtrat soll Aufnahmebescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gefälscht und für Beträge zwischen 3000 und 5000 Euro pro Papier an „ausländische Personen im Ausland“ verkauft haben. Aufgrund ihrer bisherigen Erkenntnisse hält es die Staatsanwaltschaft für möglich, dass sich der Beschuldigte durch sein rechtswidriges Handeln zusätzliche Einkünfte „von einiger Dauer und einigem Umfang“ verschaffen wollte.

Eine Einreise mit den gefälschten Aufnahmebescheiden sei den Betroffenen in der Folgezeit nicht möglich gewesen. Das war nach bisherigem Ermittlungsstand mutmaßlich dem Beschuldigten – im Gegensatz zu den Betroffenen – auch bewusst, so die Staatsanwaltschaft.

Gegen Ortac hat das Amtsgericht Oldenburg bereits am 2. Februar ein vorläufiges Berufsverbot verhängt. Unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen in diesem Verfahren teilte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Details mit.

Ein vorläufiges Berufsverbot wird in der Regel nur verhängt, wenn es gute Gründe dafür gibt, dass daraus ein dauerhaftes Berufsverbot werden kann. Das hat Rechtsanwalt Jan Kramer, Pressesprecher der Anwaltskammer Oldenburg, betont. Bei serienmäßiger Beihilfe zum Sozialbetrug, wie sie im aktuellen Fall offensichtlich vorliege, hält er einen solchen Ausgang „für nicht ganz unwahrscheinlich“.

Für die Dauer des Verfahrens, darauf verwies Kramer, wurde Ortac aus dem Anwaltsregister gestrichen. Die Kammer hat ihm einen Vertreter gestellt. Dieser nimmt Ortacs laufende Mandate wahr. Arbeitet der Beschuldigte trotzdem als Rechtsanwalt, zieht das – laut Kramer – für ihn „schwerwiegende Folgen“ nach sich.

Ist ein Urteil in dem Strafverfahren gefällt, prüft die Kammer in einem nächsten Schritt mögliche berufsrechtliche Folgen. Im äußersten Fall kann das die Aberkennung der Zulassung des 38-Jährigen bedeuten.

Die von Ortac gegen das vorläufige Berufsverbot eingelegte Beschwerde hat das Landgericht Oldenburg per Beschluss am 9. März als unbegründet verworfen. Ortac selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Offensichtlich kalt erwischt hat der Fall die Cloppenburger SPD…..

https://www.nwzonline.de/cloppenburg/cloppenburger-anwalt-soll-aufnahmeantraegefuer-migranten-gefaelscht-haben_a_31,2,2819312014.html

Bundestag: SPD-Abgeordnete Hinz räumt Lügen im Lebenslauf ein

Bundestag SPD-Abgeordnete Hinz räumt Lügen im Lebenslauf ein

Petra Hinz sitzt für die Essener SPD im Bundestag, in ihrem Lebenslauf schrieb sie unter anderem von ihrem Abitur, ihrem Studium und ihrer Juristen-Tätigkeit. Nun teilt sie über ihre Anwälte mit: alles erfunden. mehr…

Helmut Schmidt: 2008: „Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährung unseres inneren Friedens in Kauf“ aus
Besonders akut ist die Problematik der No-go-Areas im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ein Artikel der Rheinischen Post nennt Problemviertel u.a. in folgenden Städten bzw. Kreisen:

Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dorsten, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen-Süd, Gladbeck, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herne, Iserlohn, Kleve, Köln, Lippe, Lüdenscheid, Marl, Mettmann, Minden, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Solingen, Unna, Witten und Wuppertal.

In Duisburg habe die immer weiter um sich greifende, von Migranten aus dem Nahen Osten und dem Balkan verübte Kriminalität Teile der Stadt zu „No-go-Areas“ für die Polizei gemacht, heißt es in einem vertraulichen Polizeibericht, der dem Spiegel zugespielt wurde.

Deutscher Verfassungsrichter mahnt: «Der Kern des Rechtsstaates, die Bindung der Politik durch das Recht, hat an Wirkmächtigkeit verloren»Es führt kein Weg vorbei am Einsatz für mehr direkte Demokratie | von Karl Müller

20151002_Asyl_Immigration_Merkel_USA_Gehilfe

Original Bundestag Bericht der Deutschen Regierung, wo man sich als Super Schleuser Organisation vorstellt, wo Dumm Kriminellen sogar weitere Schleuser Netzwerke finanziert werden, um Bildungs lose Afghanen nach Deutschland zuholen, welche in der Heimat schon zu dumm waren für jeden Beruf.

Das LKA habe deshalb vorgeschlagen, eine Abschiebung des Tunesiers anzuordnen. Diese kam allerdings nie in Kraft. Das Innenministerium in NRW kam dabei zu dem Schluss, dass solche Maßnahmen rechtlich nicht durchsetzbar seien. Sogar nach dem Berliner Anschlag äußerte sich der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger mehrmals, dass es rechtlich nicht möglich gewesen sei, Amri abzuschieben.

Fortschrittsbericht Afghanistan 
zur Unterrichtung des Deutschen Bundestags
Zwischenbericht Juni 2014

aus Seite 21:

Bei  der  Beendigung  des  Beschäftigungsverhältnisses aufgrund  der
Reduzierung  der deutschen Präsenz in Afghanistan wird außerdem eine
angemessene Abfindung gewährt.
Diese richtet sich nach der Dauer des Beschäftigung sverhältnisses
und wird unabhängig von einer möglichen Ausreise nach Deutschland
gezahlt.
Gleichzeitig unterstützt die Bundesregierung die Weiterbildung und
Vermittlung ihrer Ort skräfte, mit dem Ziel, ihnen bestmögliche
Voraussetzungen für die rasche Aufnahme einer Anschlussbeschäftigung
zu schaffen.

Die  afghanischen  Ortskräfte  erhalten  für  ihre  Einreise  nach
Deutschland  zunächst  ein nationales Visum mit einer Gültigkeitsdauer von 90 Tagen. Innerhalb dieser 90 Tage müssen sich
die Ortskräfte dann bei der für sie zuständige nAusländerbehörde
melden, wo ihnen eine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wird.
!!!!!!!Die Aufenthaltserlaubnis wird von den Ausländerbehörden in der
Regel auf zunächst zwei Jahre befristet und ist verlängerbar.
Nach sieben Jahren kann den Betroffenen bei Vorliegen der
entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen (insbesondere Sicherung des Lebensunterhalts und
ausreichende Deutschkenntnisse) eine Niederlassungserlaubnis, also
ein unbefristeter Aufenthaltstitel, erteilt werden. !!!!!!
……………….

http://www.bmi.bund.de/

 

Skandal in Sachsen: ANTIFA und Asylindustrie kassieren 6,8 Millionen Euro Steuergeld

Wenn Sie sich fragen, warum Sie als kritisch denkender Bürger, der gegen Asylbetrug und illegale Zuwanderung argumentiert, immer die gleichen Vereine als Gegner haben, warum der örtliche Sportverein auf einmal auf der Asylwelle mitschwimmt oder warum der Jugendclub vor Ort nur noch für „umA“ (unbegleitete minderjährige Ausländer) offensteht, dann hat das einen Grund – sie wurden ganz einfach gekauft.

Wir zeigen Ihnen die absurdesten und unglaublichsten Fälle aus Sachsen.

Sie kommen nicht aus heiterem Himmel, sondern erwachsen aus dem Unmut der Bürger über die unkontrollierte Masseneinwanderung, über die staatliche Behörden längst keine Verfügungsgewalt mehr haben. Die jüngsten Wahlergebnisse und Umfragewerte bereiteten den Regierenden daraufhin immer mehr Sorge und man reagierte auf die einzige Weise, die man wirklich beherrscht – mit Bestechung.

Wer den Bestechungsvorwurf für übertrieben oder „populistisch“ hält, sollte sich die Antwort auf die AfD-Anfrage mit der Drucksache 6/6913 aus dem Sächsischen Landtag anschauen, die sich nach der Mittelvergabe für Integrationsmaßnahmen für Asylbewerber und Migranten erkundigt.

Immerhin wurden im Freistaat 6.837.818,49 Euro Steuergelder an Vereine und Initiativen bewilligt, die sich angeblich für die Förderung von Flüchtlingen einsetzen. Beantragt wurden hingegen 29.175.494,52 Euro.

Wer hat Geld beantragt?

1. Das umstrittene Kulturbüro Sachsen will 158.208,29 € für ein „Projekt zur Bildung von Strukturen für die Unterstützung von Privaten, Verbänden, Vereinen etc., die sich solidarisch mit geflüchteten Menschen erklären und ihre Unterstützung anbieten.“ [Fehler im Original] Was das heißt, kann sich jeder denken.

2. Das ebenfalls bei Innenpolitikern aufgrund seiner linken Bündnispartner umstrittene NdK Wurzen will über 40.000 € für ein ominöses „Unterstützernetzwerk“ abgreifen.

3. Im Verein Buntes Meißen ist man kreativer. Hier sollen von den 102.164,45 € fast 50.000 € für einen Garten ausgegeben werden, in dem man sich mit „Refugees“ treffen kann. Bei so viel Einfallsreichtum fallen die geforderten 45.000 € für die eigene Geschäftsstelle fast gar nicht ins Gewicht…

4. Der Verein Dresden für Alle behauptet immer wieder, daß PEGIDA Arbeitsplätze in der Landeshauptstadt gefährdet. Wenn man sich die Daten aus dem Staatsministerium anschaut, dann weiß man auch, daß vor allem die eigenen Jobs damit gemeint sind. Denn der ausgesprochen linke Verein will allein 138.800 € Steuermittel aus dem Landeshaushalt kassieren. Weitere Zuschüsse aus anderen staatlichen Quellen sind hier noch nicht berücksichtigt!

Diese Aufzählung der Mittel an Vereine mit zweifelhaftem Ruf läßt sich leider beliebig fortsetzen: Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. will fast 160.000 € u.a. für eine Umfrage unter „Diskriminierten“. Die Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. macht sich gegen „Rassismus“ stark und beantragt dafür fast 142.000 € Steuergelder.

Die linke Aktion Zivilcourage Pirna möchte auch was vom Integrationstopf abgreifen und beantragt für ihr Projekt fast 70.000 €. So zieht sich die lange Liste der politisch korrekten Geldwünsche mit linksradikalem Einschlag bis in die kleinsten sächsischen Orte. Denn auch das winzige Alternative Jugendzentrum Leisnig will für seine „Integrationsarbeit“ unglaubliche 12.000 €.

Es finden sich unter den Steuermittelempfängern neben linken Strukturen auch allerhand Kuriositäten. Oder wußten Sie, daß die Firma Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur gGmbH aus Berlin für das Vorlesen von Märchen in Sachsen anscheinend unglaubliche 133.035 € braucht? Oder daß die Verkehrswacht Dresden fast 50.000 € für die „Fahrradausbildung für Migranten“ abrechnen will?

Nach Märchen und einer Runde mit dem Fahrrad bekommt man sicher Hunger – kein Problem, denn Anika Preuße aus Dresden bietet mit ihrem Verein mehrere „interkulturelle Brunche“ an und möchte dafür nur 16.500 € vom Steuerzahler. Freilich ist das nichts im Vergleich zu den fast 850.000 €, die der Palais Sommer für ein „Musikfestival für kulturelle Integration“ beantragt.

Die Antwort aus dem Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz löst aber auch andere Rätsel. Wer sich gefragt hat, warum das Staatsschauspiel Dresden immer so vehement gegen asylkritische Bürgerinitiativen und PEGIDA auftritt, der sollte ebenfalls in das Schreiben aus dem Sozialministerium schauen und wird feststellen, daß der Förderverein Staatsschauspiel Dresden e.V. 58.300 € haben möchte, um das Theater als Begegnungsstätte anbieten zu können.

Buchtipp zum Thema: Die Asylindustrie von Udo Ulfkotte

Aber auch viele Sportvereine schwenken beim Thema Asyl um und wollen mit den Geldern aus der Integrationsarbeit ihre Haushaltslöcher stopfen. So veranschlagt das Schwimmteam Erzgebirge e.V. u.a. für ein „integratives Badefest“ und Kurse 135.600 €. Aber auch kleinere Vereine wie der FC Eilenburg wollen richtig zuschlagen und Mittel einstreichen. Unter dem knappen Hinweis auf Integrationsprojekte beantragt der Verein 51.470 €. Nur zwei von unzähligen Beispielen aus dem Sportbereich.

Die Liste der Bittsteller ließe sich ewig fortführen. Vereine wie die AWO, Kirchenorganisationen, Stadt- und Kreisverwaltungen, Bibliotheken und wollen sich über die Asylkrise und durch zusätzliche Steuergelder konsolidieren.

Diese wenigen Beispiele sind nur ein kleiner Teil der Projekte, die sich hinter der Kostenstelle „Integrationsmaßnahmen für Asylbewerber und Migranten“ im aktuellen Haushalt des Freistaates Sachsen verbergen. Andere staatliche Quellen auf Landes-, Bundes- und Europaebene stehen den Vereinen ebenfalls zur Verfügung, um die Kritik an der Asylpolitik mit Geld zu ersticken.

Wenn Sie das nächste Mal ein Vereins- oder Politfunktionär maßregeln möchte, weil Sie kritisch Ihre Meinung äußern, dann erkundigen Sie sich bitte, mit wieviel Geld diese Haltung wohlmöglich erkauft wurde.

http://www.anonymousnews.ru/2016/12/13/skandal-in-sachsen-antifa-und-asylindustrie-kassieren-68-millionen-euro-steuergeld/

Profite ohne Ende und die Kosten einmal aufgelistet, was diese kriminellen Banden abzocken.

Goldene Zeiten für die Asylindustrie

Lager für Europa (I)
07.06.2016

BERLIN/ATHEN
(Eigener Bericht) – Beschlüsse griechischer Asylentscheider stellen in zunehmendem Maß den EU-Abschiebepakt mit Ankara in Frage. Wie die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl berichtet, stufen griechische Stellen bei der Entscheidung, ob Flüchtlinge von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgeschoben werden dürfen, das Nachbarland immer öfter nicht als „sicheren Drittstaat“ ein. Bereits zuvor hatten deutsche Medien konstatiert, die griechische Asylbehörde entscheide Anträge trotz massiven Drucks aus Brüssel „und einigen europäischen Hauptstädten“ „meist im Sinne der Migranten“. Gleichzeitig geben jedoch immer mehr Flüchtlinge auf und nehmen an Programmen zur angeblich „freiwilligen“ Rückkehr in die Armuts- und Kriegsgebiete ein, denen sie unter erheblichen Risiken entflohen sind. Ursache sind zum einen die Lebensbedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern, die eine menschenwürdige Existenz kaum zulassen und viele in die Resignation treiben; hinzu kommt, dass eine Weiterreise in die west- und nordeuropäischen Wohlstandszentren inzwischen beinahe ausgeschlossen scheint. Dies liegt nicht zuletzt an bürokratischen Schikanen und an der Nichterfüllung von Verpflichtungen zur Übernahme von Flüchtlingen – gerade auch auf Seiten der Bundesrepublik.
Der Geist des Abkommens
Die Tätigkeit der griechischen Asylentscheider ist von offiziellen Stellen in Deutschland wie auch in Brüssel seit dem Inkrafttreten des Abschiebepakts mit der Türkei am 20. März sehr skeptisch begleitet worden. Bereits Anfang April wurde berichtet, „dem Vernehmen nach“ werde „die griechische Asylbehörde derzeit aus Brüssel und einigen europäischen Hauptstädten unter starken Druck gesetzt, Anträge rasch abschlägig zu bescheiden und dabei zur Not einige Schritte des vorgesehenen Procedere zu überspringen“.[1] Wer jedoch die Leiterin der Behörde, Maria Stavropoulou, kenne, „wird das nicht für aussichtsreich halten“, hieß es weiter: „Auf Einmischungsversuche in die Arbeit der Asylbehörde reagiert deren Direktorin unmissverständlich.“ Zwar könne der griechische Innenminister „sie natürlich zum Rücktritt drängen“; doch machten die Mitarbeiter der Asylbehörde ebenfalls nicht den Eindruck, sich gegen ihren Willen von außen steuern zu lassen. Vergangene Woche wurde nun gemeldet, die griechischen Beamten entschieden „meist im Sinne der Migranten“ – „und damit anders, als es der Geist des Flüchtlingsabkommens vorsieht“.[2] So seien „nur etwa 30 Prozent der Asylanträge von Syrern … in erster Instanz abgelehnt“ worden. Darüber hinaus dauerten die Verfahren länger, als man es in Berlin und Brüssel wünsche: Stavropoulou weise „immer wieder“ darauf hin, „dass die nötigen Ressourcen und der Zeitaufwand für ein angemessenes Asylverfahren größer seien als gemeinhin vermutet“. Zudem herrsche Personalmangel. Letzteres stimmt, ist allerdings auf den Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst zurückzuführen, den Athen auf Druck Berlins und Brüssels verhängen musste, um zu sparen….

Alle Anschläge und Terroristen in England, waren früher für den Britischen Geheimdienst in Bosnien aktiv

Sprengstoff, Waffen, Attentäter: Alle waren immer im Auftrage der Amerikaner und Britten in Bosnien vor allem unterwegs. Kopf Abschneider als System und geoutet auch vor Jahren von etlichen Britischen SAS Terroristen Ausbildern.

Terror-Fahrer von London kämpfte gemeinsam mit Islamisten in Bosnien

Panorama

Zum Kurzlink
Halid Masud
0 2002

Der Ausführer des jüngsten Terroranschlags in London, Khalid Masud, war während des Bosnien-Krieges von 1992-1995 Mitglied der islamistischen Gruppierung „Al-Mudschahid“, die serbische und kroatische Zivilisten massakriert hatte. Das schreibt die serbische Zeitung „Blic“ unter Berufung auf eine Namensliste der Terrorgruppierung.

Wie Dzevad Galijasevic, Mitarbeiter der Südeuropa-Expertengruppe für Terrorismusbekämpfung, gegenüber dem Blatt sagte, war Masud am 1. Mai 1993 als Freiwilliger nach Bosnien gekommen und hatte sich der Abteilung „Al-Mudschahid“ angeschlossen, die zum 3. Korps der Armee von Bosnien-Herzegowina gehörte. Nach Angaben von Galijasevic hat Masud am 25. Dezember 1995 Bosnien verlassen.

Wie zuvor berichtet wurde, hatte Masud mehrmals Saudi-Arabien besucht, war jedoch nicht ins Blickfeld der Geheimdienste des Landes geraten.

Am Mittwoch wurden auf der Westminster-Brücke in London mehrere Passanten von einem rasenden Auto erfasst. Danach fielen vor dem Britischen Parlament Schüsse. Ein Bewaffneter war durch ein Tor auf das Parlamentsgelände zugestürmt und hatte einen Polizisten erstochen. Der Vorfall wurde noch am Abend als Terroranschlag eingestuft. Insgesamt kamen vier Personen, darunter auch der Täter, der von der Polizei getötet wurde, ums Leben. Ein fünftes Opfer soll der Polizei zufolge am Donnerstagabend seinen Verletzungen erlegen sein. Mindestens 50 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt, zwei davon befinden sich nach aktuellem Stand in kritischem Zustand.

Der Original Artikel:

 OTKRIVAMO Terorista iz Londona KLAO SRBE u Bosni!

Radikalni islamista Halid Masud, koji je izvršio teroristički napad u Londonu, za vreme rata u BiH bio je pripadnik odreda „El mudžahid“, saznaje “EuroBlic”.

Halid Masud

Foto: met.police.uk / Arhiva Halid Masud

U posedu našeg lista nalazi se spisak imena 1.774 borca “El mudžahida”, među kojima se nalazi i ime teroriste koji je pre tri dana u britanskoj prestonici ubio četvoro i ranio 29 ljudi. Odlično obavešteni izvori “EuroBlica” iz obaveštajno-bezbednosnih struktura otkrivaju da je okrutni terorista, koji je svojim zlodelom šokirao svet, kao islamski “sveti ratnik” u BiH došao 1. maja 1993, kada se priključio arapskim borcima iz zloglasnog odreda koji se nalazio pod komandom Trećeg korpusa tzv. Armije BiH.

– Rođeni Britanac Edrijen Rasel Adžao početkom devedesetih godina primio je islam i dobio ime Halid Masud. Postoje brojni dokazi da su izvršioca terorističkog napada u Londonu, kao i brojne druge britanske državljane, početkom poslednje decenije prošlog veka radikalizovale poznate vehabijske vođe Abu Hamza al Misri i Omar Bakri Muhamed. Reč je o ljudima koji su početkom građanskog rata u BiH odigrali presudnu ulogu u formiranju zloglasnog odreda “El mudžahid”, koji je delovao u sklopu Trećeg korpusa tzv. Armije BiH i koji se “proslavio” stravičnim zločinima nad zarobljenim srpskim civilima i vojnicima – ističu naši izvori.

Foto: DANIEL HANBURY / EPA;

Oni dodaju da se imena Masudovih verskih “učitelja” pominju u gotovo svim spisima tužilačkih i istražnih organa RS i BiH, koji su odmah posle potpisivanja Dejtonskog sporazuma krenuli u istraživanje zločina koje su počinili pripadnici odreda “El mudžahid”…………………………http://www.blic.rs/vesti/svet/otkrivamo-terorista-iz-londona-klao-srbe-u-bosni/g9z6qtm

Schuldbekenntnis eines CIA-Agenten: Man gab uns Millionen für die Zerstückelung Jugoslawiens!

Info-DIREKT veröffentlicht die Übersetzung eines Interviews mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, das in Quebec (Kanada) gemacht und zuerst auf der serbischen Internetplattform WebTribune veröffentlicht wurde. Robert Baer, heute Investigativ-Journalist und Buchautor, hat vor kurzem sein neues Buch “Secrets of the White House” („Geheimnisse des Weißen Hauses“) angekündigt. Während der Jahre 1991 bis 1994 war Baer als höherrangiger CIA-Agent in Jugoslawien tätig; andere Einsätze führten ihn in den Nahen Osten. Er hat für National Geographic mehrere Dokumentarfilme erstellt und beschuldigte darin die Bush-Regierung, ihren Nahost-Krieg nur wegen des Erdöls zu führen.
Wo und wann war Ihr erster Job in Jugoslawien?
Ich kam mit dem Hubschrauber zusammen mit drei weiteren CIA-Agenten an. Wir landeten am 12. Januar 1991 in Sarajevo. Unsere Aufgabe war es, ein Auge auf mutmaßliche Terroristen serbischer Nationalität zu werfen, von denen wir annahmen, dass sie in Sarajevo Attentate verüben würden.
Wer waren diese angeblichen Terroristen und warum nahm man an, dass sie Attentate verüben würden?
Man gab uns Unterlagen über eine Gruppe namens „Vrhovna Srbija“ („An oberster Stelle Serbien“) zusammen mit detaillierten Plänen, wie eine Serie von Bombenanschlägen auf die wichtigsten Gebäude in Sarajevo ausgeführt werden sollte, um dadurch Bosnien davon abzuschrecken, den jugoslawischen Staatsverband zu verlassen.
Hat diese Gruppe jemals existiert und was genau hatten Sie in Sarajevo unter CIA-Kommando zu tun?
Diese Gruppe hat niemals existiert! Unsere Vorgesetzten hatten uns einfach belogen. Unsere Aufgabe war es, Panik unter den Politikern in Bosnien zu verbreiten, um ihnen den Gedanken einzuflößen, dass es von serbischer Seite Attentate geben würde. Anfangs haben wir die Geschichte selber geglaubt, aber nach einer Weile begannen wir uns zu fragen, warum wir solche Hysterie verbreiten sollten, wenn diese Gruppe doch offensichtlich nicht existierte.
Wie und wann endete Ihre Operation und unter welchem Codenamen lief sie?
Für mich endete alles bereits nach zwei Wochen, denn ich erhielt einen neuen Auftrag in Slowenien. Die Operation in Bosnien dauerte einen Monat und trug dem Namen „Istina“ („Wahrheit“), obwohl sie alles andere als „wahr“ war!
Was haben Sie in Slowenien gemacht?
Ich erhielt Instruktion darüber, dass sich auch Slowenien für die Unabhängigkeit bereit machte. Wir erhielten Geld, einige Millionen Dollar, um verschiedene Nichtregierungsorganisationen, Oppositionsparteien und verschiedene Politiker zu „finanzieren“ und auf diese Weise Hass und Widerstand zu organisieren.
Was hielten Sie von dieser CIA-Propaganda und wie dachten Ihre Kollegen darüber?
Natürlich traut sich niemand offen gegen eine CIA-Operation aufzutreten, vor allem da wir alle nervös und anfällig für Paranoia waren! Es gab etliche CIA-Agenten und sogar Führungsoffiziere, die einfach verschwanden, weil sie sich geweigert hatten, bei der Propaganda gegen Serbien in Jugoslawien mitzumachen. Ich persönlich war schockiert über die Dosis an Lügen, welche unsere Agenturen und Politiker verbreiteten. Viele CIA-Agenten wurden von dieser Propaganda gelenkt, ohne es zu wissen, was sie taten. Jeder wusste jeweils nur ein Bruchteil der Geschichte. Diejenigen, welche die ganze Geschichte zusammenfabulierten und den wahren Hintergrund kannten, waren unsere Politiker.
Es handelte sich also bloß um Propaganda gegen die Serben?
Ja und nein. Das Ziel der Propaganda war, die Republiken Jugoslawien auseinander zu dividieren, damit sie vom Mutterland abfallen und selbständig werden. Wir brauchten dazu bloß einen Sündenbock, der für alles verantwortlich gemacht werden sollte, also auch für Krieg und Gewalt. Serbien wurde für diese Rolle ausgewählt, da es in gewisser Weise der Kernstaat (und später Nachfolger) von Jugoslawien war.
Können Sie die Politiker im ehemaligen Jugoslawien nennen, welche von der CIA bezahlt wurden?
Natürlich, obwohl das ein delikates Thema ist: auf der CIA-Zahlliste standen Stipe Mesic, Franjo Tudjman, Alija Izetbegovic, sowie viele Berater und Mitglieder der Regierung Jugoslawiens; ferner serbische Generäle, Journalisten und sogar einige Militäreinheiten. Radovan Karadzic stand ebenfalls eine Zeitlang auf der Zahlliste, lehnte aber die weitere Zusammenarbeit ab als er dahinter kam, dass er geopfert werden und ihm die in Bosnien begangenen Kriegsverbrechen angelastet werden sollten. All das wurde von der amerikanischen Regierung inszeniert……..
Warum glauben Sie ist Jugoslawien letztlich zusammengebrochen und warum hat die US-Regierung das gewollt?
Die Zusammenhänge sind mittlerweile völlig klar: die Leute, welche den Krieg geschürt und danach die Friedensbedingungen diktiert haben, sind dieselben, denen heute die Unternehmen gehören, welche die Nutzungsrechte für die verschiedenen mineralischen und sonstigen Rohstoffe innehaben! Man hat euch einfach zu Sklaven gemacht, ihr dürft jetzt für so gut wie nichts arbeiten und die Rohprodukte gehen nach Deutschland und nach Amerika … dort sitzen die Gewinner! Ihr aber seid gezwungen, die Produkte, welche usprünglich von eurer Hände Arbeit stammen, von denen zu kaufen und zu importieren. Und wenn ihr kein Geld habt, dann müsst ihr eben Kredite aufnehmen. So ist die ganze Geschichte auf dem gesamten Balkan gelaufen!
………………………………………

http://www.info-direkt.eu/schuldbekenntnis-

Bis heute verdienen verbrecherische SPD Gestalten, die Migrations Beauftragte an diesem System

Urkundenfälschung und gewerbsmäßiger Betrug
SPD-Politiker soll gefälschte Aufenthaltstitel verkauft haben

Symbolbild „Justiz“

Dem Cloppenburger SPD-Politiker Adem Ortac wird geworfen, Dokumente des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gefälscht zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Adem Ortac ist Fraktionsvorsitzender der SPD im Cloppenburger Stadtrat (Niedersachsen).  Laut Bericht der „Nordwest Zeitung“ steht der 38-jährige Jurist im Verdacht, Dokumente des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gefälscht zu haben.

Mit gefälschten Aufnahmebescheiden Geld verdient

Ortac soll Aufnahmebescheide des Bamf gefälscht und für 3.000 bis 5.000 Euro pro Papier an „ausländische Personen im Ausland“ verkauft haben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wollte sich der SPD-Politiker damit zusätzliche Einkünfte „von einiger Dauer und einigem Umfang“ verschaffen. Deshalb ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen „gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung in 18 Fällen“.

Vorläufiges Berufsverbot verhängt

Die gefälschten Papiere hätten den Käufern allerdings keine Einreise nach Deutschland ermöglicht. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Beschuldigte das im Gegensatz zu den betrogenen Käufern auch gewusst haben, berichtete die „Nordwest Zeitung“ weiter.

Aufgrund der schwerwiegenden Vorwürfe hat das Amtsgericht Oldenburg bereits am 2. Februar ein vorläufiges Berufsverbot gegen den Juristen verhängt.

SPD gibt sich überrascht

In Ortacs Partei will man davon nichts gewusst haben. Der Ratsvorsitzende Hans-Georg Berg (SPD) zeigte sich überrascht:

„Von der Angelegenheit habe ich erst am Mittwoch, 22. März, erfahren“, sagte er der „Nordwest Zeitung“.

In einer Stellungnahme erklärte die SPD Cloppenburg schließlich:

„Wir werden den weiteren Verlauf unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten genau betrachten.“ Außerdem wolle man keine „voreiligen Schnellschüsse“.

Goldman & Sachs Mafia: Over 250,000 customers use Uber services in Romania

Over 250,000 customers use Uber services in Romania

Uber Romania, the company that provides ride-sharing services in Bucharest, Cluj, Brasov and Timisoara, aims to reduce traffic in the capital by a third until 2020 by launching an application that will allow customers to share car rides. The uberPOOL service is available in many cities from abroad. Its use helped reduce traffic, fuel consumption. In Romania, the app will …

Read more.

 

UBER is a Goldman & Sachs Investment

Die „Hillary Clinton“ Fan Gemeinde des Verbrechens von Steinmeier, M. Schulz bis Angela Merkel: Frauen- Kinder Handel bis Boko Haram

Hillary Clinton hat für Geld, ebenso verhindert, das „Boko Haram“ auf die Internationale Terroristen Liste kam und die verbrecherischen Entwicklungshilfe Geschäft auch der Deutschen in Nigeria, von Guido Westerwelle mit seiner Westerwelle Foundation, von Dirk Niebel sind noch frisch in aller Munde. Deutsche Aussenpolitik, nur mit den übelsten Verbrechern Weltweit. Direkt von Deutschen Steuergeldern sind viele dieser Georg Soros Schleuser Organsiationen finanziert und tätig.

Frauen und Kinderhandel, auch hier seit 25 Jahren bestens bekannt in Italien, vor aller Augen, was dann in Deutschland von kriminellen SPD und Grünen Banden, der SPD finanzierten AntifA, als „Fachkräfte“ Import verkauft wird. Immer gut versorgt in Clubs, Bordellen, durch ausl. Mafia Banden sind EU und Deutsche Politiker, weswegen man auch für die Aufteilung der Projekt Gelder ständig ins Ausland reisen muss.

 Eigentlich wollte die Deutsche Bundesregierung mit einem Gesetzespaket gegen Zwangsprostitution vorgehen – doch daraus wird nichts. Mehr lesen…
Welt Investigative/07.04.2013
Grünen, Rote Migrations Mafia Systeme

Hillarys Clinton Fan Gemeinde: Hord des Verbrechens: von Pablo Excobar bis Boko Haram

Tief mit Balkan Verbrecher Clans verbunden! Inklusive Organ, Frauen und Kinder Handel! Russen Mafia, Alles dabei mit Podesta, Phantom Terroristen in Libyen Alles wurde finanziert was Mord und Terror bringt und dann Profite durch Privatisierung.

. Prostitution, Frauen und Kinder Handel, gehört zu Georgs Soros und den Clintons als System.

Jeffrey Epstein, pedophile procurer of young girls and co-founder of the Clinton Foundation.

Deutsche Verbrecher Aussenpolitik als System: Nigeria und keine Ende

 

Die dreisten van Rompuy Aktivitäten und Hillary Clinton und ihre Terroristen wie: “ Boko Haram“

Von Boko Haram in die Fänge der Mafia

Nigerianische Armee. Foto: VOA/Nicolas Pinault / gemeinfrei

Nigerianische Frauen werden als Prostituierte nach Europa verschoben. Das Land destabilisiert sich von der Weltöffentlichkeit weitestgehend unbeachtet immer mehr

Seit Ende der 1990er Jahre ist bekannt, dass afrikanische – vorwiegend nigerianische – Frauen in Europa als Prostituierte arbeiten. Die Nigerianerin Joana Adesuwa Reiterer kam einem Händlerring auf die Schliche, und machte ihre schockierende Entdeckung vor etwa 10 Jahren öffentlich: Die betroffenen Frauen sind größtenteils Opfer brutalen Menschenhandels.

Seitdem hat sich das Land von der Weltöffentlichkeit weitestgehend unbeachtet mehr und mehr destabilisiert. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Sie werden in Camps für sogenannte Internationally Displaced People (IDP) aufgefangen. Viele Frauen machen schon dort die Erfahrung, dass die immer zu knappen Hilfsgüter nicht einfach den Möglichkeiten entsprechend verteilt, sondern dass ihnen sexuelle Leistungen dafür abverlangt werden.

Die Schlepper, Männer wie Frauen, denen viele auf den Leim gehen, und die ihnen ein Leben wahlweise als Supermodel oder Putzfrau in Europa versprechen, gehören kriminellen Banden an, die sie in Europa, vor allem in Italien, aber zunehmend auch in Deutschland, zur Prostitution zwingen.

Laut der italienischen Organisation Progetto Integrazione Accoglienza Migranti (PIAM), die von einer Betroffenen, Princess Inyang Okokon, gegründet wurde und sich um die Frauen kümmert, gibt es den nigerianisch-italienischen Frauenhandel seit den 1980er Jahren. Damals seien Menschen aus Nigeria als Saisonarbeiter auf den Obst- und Gemüseplantagen angeworben worden. Die nigerianischen Männer hätten indes schnell begriffen, dass das Geschäft mit den Frauen leichter – und auch einträglicher – sei, als Tomaten zu pflücken. Laut PIAM sind seitdem etwa 30.000 nigerianische Frauen in Italien zur Prostitution gezwungen worden.

Im ersten Halbjahr 2016 kamen knapp 4.000 nigerianische Frauen mit den Flüchtlingstrecks nach Italien. Die International Organisation for Migration (IOM) der UN geht davon aus, dass etwa 80% von ihnen in Italien zur Prostitution gezwungen werden und dass dies entweder schon in Nigeria so geplant worden sei oder die Frauenhändler in den Flüchtlingslagern problemlos Opfer finden. Die IOM fordert daher, die nigerianischen Frauen von vorneherein als Menschenhandelsopfer zu behandeln und in speziellen Unterkünften einzuquartieren.

Manchen der betroffenen Frauen wurden schon als Mädchen sexualiserte Gewalt angetan, weil sie in die Fänge der islamischen Terrorgruppe Boko Haram geraten sind. Mit einem „Juju Schwur“, Joana Adesuwa Reiterer übersetzt es mit „Voodoo“, wird den Frauen die Angst vor den Menschenhändlern tief in die Seele gebrannt. Das hält sie von Beratungsstellen, wie z.B. die von Reiterer aufgebaute Exit, die Opfer von Frauenhandel berät, ab und bewahrt ihre Peiniger davor, dass die Mädchen gegen sie aussagen. http://ngoexit.weebly.com/team.html

……………………………

In der Sendung „Flucht in die Sklaverei: Wie die Mafia Migrantinnen in die Prostitution treibt“ von Report München vom 16.1.2017 ist ein solches Ritual zu beobachten. Diese Rituale verfehlen ihre Wirkung nicht. Der Fluch holt die Frauen in den harmlosesten Situationen ein, etwa wenn sie sich versehentlich in den Finger schneiden, und erinnert sie an ihr Treue-Gelübde ihren Peinigern gegenüber. Menschenhandel hat viele Gesichter, Prostitution ist eines davon.

Darüber hinaus zählen das Baugewerbe, Fischerei, Gastronomie, Bergbau und Landwirtschaft zu den Branchen, in denen Menschen teilweise regelrecht versklavt werden. Außerdem besteht in wohlsituierten privaten Haushalten ein schier unstillbarer Bedarf nach billigen und willigen Arbeits- und Pflegekräften, die häufig in Kammern oder Kellern gesperrt werden, rund um die Uhr im Einsatz und den Launen ihrer „Herr- bzw. Frauschaft“ ausgeliefert sind – und nicht selten auch der Lust des Hausherrn oder der heranwachsenden Söhne. Das gilt auch für die korrupten Eliten in sogenannten unterentwickelten Staaten.

………………………………………

Ein italienischer Blogger deckt auf:
Skandal: So schleppt die Marine Afrikaner nach Europa

Screenshot: Youtube ( https://www.youtube.com/watch?v=dP4rYgJKo_w)

Betreiben NGOs und die italienische Marine Schlepperei im großen Stil? Ein italienischer Blogger zeigt mittels GPS-Auswertung, dass Schiffe Afrikaner gezielt und massenhaft nach Europa schiffen!

Mit relativ bescheidenen Mitteln deckt ein italienischer Blogger in einem Video einen riesigen Skandal auf. Mit einer Investition von 400 US-Dollar kaufte sich Luca Donadel eine Software, die es ihm erlaubt, die Schiffsrouten aller registrierten Schiffe auf der Welt in Echtzeit zu analysieren. Jedes registrierte Schiff hat nämlich ein „AIS“ an Bord, ein automatisches Identifikationssystem, das den Austausch von Navigationsdaten ermöglicht und so die Sicherheit und die Lenkung des Schiffsverkehrs weltweit gewährleistet.

Verwendung von Schiffsrouten-Software

Donadel verglich mit dieser Software die Meldungen der italienischen Medien, die über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer berichteten, mit den tatsächlichen Routen der angegebenen Rettungsschiffe. Während die Medien ständig davon berichteten, dass die Flüchtlinge im Kanal von Sizilien gerettet wurden, sah die Strecke der Schiffe völlig anders aus. Diese befanden sich nämlich am angegebenen Tag immer unmittelbar vor der libyschen Küste, wenige Seemeilen vor Tripolis.

Medien decken Schlepperaktivitäten

Ein NGO-Schiff namens „Golfo Azzurro“ sei laut Donadel 60 Tage lang nicht ein einziges Mal durch den Kanal von Sizilien gefahren, sondern hätte immer direkt die Küste vor Tripolis angesteuert. Dennoch fand man in diesem Zeitraum dutzende Medienberichte, dass genau dieses NGO-Schiff hunderte Flüchtlinge im Kanal von Sizilien aufgegriffen hätte. Die italienischen Medien hätten mit diesen „Fake News“ somit die Schleppertätigkeit des NGO-Schiffs gedeckt.

Systematischer Verstoß gegen Seerechts-Übereinkommen

Das internationale Seerechtsübereinkommen der UN sieht vor, dass Flüchtlinge, welche in internationalen Gewässern aufgegriffen werden, in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden müssen. Im Fall der Flüchtlingsaufgriffe vor der Küste von Tripolis ist dies der Hafen Zarzis in Tunesien, der ca. 90 Seemeilen entfernt ist. Stattdessen werden die Menschen nach Malta, 180 Seemeilen entfernt, und Sizilien, ganze 250 Seemeilen entfernt, gebracht. Damit brechen NGOs und die italienische Marine systematisch das Seerechts-Übereinkommen.

Kritik an Asylindustrie

Anschließend übt Luca Donadel in seinem Video harsche Kritik an der Asylindustrie, an der neben NGOs und dem Staat auch Konzerne beteiligt sind. Donadel kündigte an, die Zusammenhänge zwischen den beteiligten Organisationen in einem weiteren Video publik zu machen.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=dP4rYgJKo_w]

http://info-direkt.eu/2017/03/24/skandal-so-schleppt-die-marine-afrikaner-nach-europa/

 

Zwangsarbeit und Zwangsprostitution als Folge des internationalen Menschenhandels 2012_03_15_Zwangsarbeit und Zwangsprostitution als Folge des internationalen Menschenhandel.PSD DW-Grafik: Olof Pock Datum: 19.03.2012 Zwangsarbeit und Zwangsprostitution als Folge des internationalen Menschenhandels

  • Das seidene Band des Dschihad

    Burka, Niqab und Kopftuch sind nicht Ausdruck eines weiblichen religiösen Kleidungsstils, sondern die Insignien des fundamentalistischen Islams

    • Birgit Gärtner

 

DAMEN Werft in Rumänien baut das neue Deutsche Forschungsschiff

Ein merkwürdiger Minister, welcher der Vergiftung des Volkes Tatenlos zusieht, aber die Bayerischen Landwirtschaftsminister machen Comedy Show. Auf freiwilliger Basis, was bestensfalls zur Lachnummer reicht, wenn sowieso keine Gesetze mehr eingehalten wurden.

Umweltverschmutzung Wasserpakt Wasserpakt Bayern beschließt Pakt gegen Nitratbelastung – an den sich niemand halten muss

Im Freistaat gibt es vielerorts zu viel Nitrat im Grundwasser durch die intensive Landwirtschaft. Doch trotz aller Kritik setzt die Regierung weiter auf die Freiwilligkeit der Bauern. Von Christian Sebald mehr…

UN Bericht, über 200.000 Tode pro Jahr durch Glyphosat, tode Wildtiere, Kühe, vergiftete Weine, Lebensmittel und Promotion durch Christian Schmidt

Damen wins contract with Germany to build vessel in Galati

The Damen Galati shipyard, one of the biggest in Romania, has signed a contract with Germany’s Federal Office for Agriculture and Food for the construction of a vessel.

The vessel, which will be called Walther Herwig, will be used for fisheries research and should be completed by January 2020. It will support Germany’s fisheries and oceanographic research programmes.

Walther Herwig will be the largest vessel in the German Federal Ministry of Food and Agriculture’s fleet.

Netherlands-based Damen Shipyards Group operates 33 shipbuilding and repair yards. It employs 9,000 people worldwide.

Bildergebnis für Damen Galati shipyard

http://www.damen.com/en/companies/damen-shipyards-galati

Bildergebnis für Damen Galati shipyard

Terrorist: Carl Bildt: Sweden NOT prosecuting top-politicians on serious allegations of war crimes in Libya

Sweden NOT prosecuting top-politicians on serious allegations of war crimes in Libya, but capriciously detain four years leader of the war crimes-denouncing org. WikiLeaks

NIemand soll wissen, das man für die selben Auftraggeber arbeitet. Deshalb die Hand vor dem Mund!

Bildt and Richard Holbrooke before peace talks in Sarajevo, Bosnia-Herzegovina in October 1995.

1992 wo er sich selbst als CIA Agent, NeoCon outet und kurz danach war Olaf Palme tod


Safe in the arms of
Uncle George: The
daughter of Carl Bildt
and her father on a 1994
visit to the White House
of former CIA Director
Goerge Bush.

Betrüger, CIA Agent Carl Bildt: „Keeping the Balkan Ghosts at Bay“

By Prof. Marcello Ferrada de Noli

I

libya1A fact-based denounce for war crimes allegedly committed by Swedes in Libya was drastically dismissed by the Swedish Prosecution Authority. Among the accused were former foreign minister Carl Bildt and several prominent members of the previous government. The events have been exposed by highcrimes.lege.net/en/ and posted in the following links:

Click here for a list of the suspects.
Click here for an overview of the process.
Click here far a background article on Libya.
Click here for an article on the UN.

What caught particularly my attention among the interesting material above, it was to learn that in Sweden, politicians members of the government are NOT subject to swe pol not prosec - questionprosecution, as ordinary citizens are supposed to. The document showed here at right [in Swedish, click to enlarge] from the Swedish General Prosecutor office, states that accusations against these politicians are not to be dealt by Swedish prosecutors, but have to be filed upon the Constitutional committee of the Swedish parliament, in other words an extension of the same political body (the parliament, or Riksdagen) to which the eventual accused commonly belong. This is a praxis repeated in the case of complains against the police for abuse, etc., as I analyze down below in this article.

In other words, those in power abusing power also abuse it by judging themselves for their abuse!

…………………
https://professorsblogg.com/2015/02/10/in-sweden-justice-depends-on-who-is-accused-swedish-war-criminals-in-libya-right-wing-politicians-or-wikileaks-founder/

von Finanzverbrechern übernommen: 60 Jahre Römische Verträge – Die EU kämpft ums Überleben

Profi Kriminelle Gangster plünderten nicht nur die Banken aus, rund um Goldman & Sachs, Ackermann und der Betrugs Bank: Deutsche Bank, sondern kauften sich die EU und Deutschen Politiker und Institutionen. Und im Krieg liegt der grösste Profit, wie Volker Perthes, KfW, kriminelle Deutsche Aussenminister nun seit fast 20 Jahren zeigen. Profil Neurothiker, welche nicht einmal das Völkerrecht – die Geschichte kennen, nur Selbst Darsteller sind, zelebrieren Non-Stop peinliche Auftritte im Balkan, Afrika und in der Welt.

Immer noch fördert die EU, Firmen und Projekte, mit Phantom Adressen, wo nicht einmal ein Haus existiert wie in Süd Italien und das Modell wurde für Albanien, Kosovo, Balkan direkt übernommen, denn man stiehlt gemeinsam Milliarden. Deshalb gibt es die aufgeblähten EU Botschaften, denn Viele Kriminelle, ohne realen Beruf, wollen die Milliarden stehlen.

Fünf Beispiele Der Irrsinn der EU-Bürokraten

Fünf Beispiele: Der Irrsinn der EU-Bürokraten

Es fließt das Geld nach irgendwo: Nach einer Untersuchung im Auftrag des italienischen Wissenschaftsmagazins „Le Science“ werden in Süditalien mit EU-Mitteln unter anderem gefördert: Matratzenhersteller, Brauereien, Altenheime, Bed-and-Breakfast-Anbieter, Hand-, Fußball- und Beachvolleyballplätze, Bäckereien, Ölmühlen, Schneidereien für Brautmoden. Manche der geförderten Betriebe haben nicht einmal eine reale Adresse. Selbst die Adressenortung mit Google Earth führt allenfalls zu einer unbefestigten Straße ohne Häuser irgendwo im Nirgendwo. Aber das Geld hat seinen Empfänger wohl gefunden.

Die EU ist toll? Ja, im doppelten Sinn: Sie brachte Jahrzehnte Frieden, Freiheit, Wohlstand – aber auch wilde Bürokratie. Fünf verrückte Beispiele. mehr…

Die NATO als Hitler Kriegs Instrument, für Ethnische Säuberungen und Massenmorde, um billig an die Vermögen von Staaten zukommen, wie Öl und Gas Pipelines.

60 Jahre Römische Verträge – Die EU kämpft ums Überleben

22. März 2017 – 12:55 | | Politik | 1 Kommentare

In diesen Tagen feiert die Europäische Union (EU) mit den Römischen Verträgen von 1957 ein großes Jubiläum. Zu feiern gibt es aber im Europa 60 Jahre später nicht mehr so viel. Der Brexit war nicht nur für die herrschende Elite in Brüssel ein großer Schock, er zeigte auch, wie wenig selbstverständlich ein Staatenbund wie die EU ist, wie sehr nationale Interessen über europäisches Gemeinwohl dominieren, und dass das, was Europa damals vereinte, die Suche nach Frieden und Wohlstand, heute weiter weg als je zuvor ist. Mit der Frage, wie man mit geflüchteten Menschen umgeht, offenbarte sich das Projekt endgültig als fragil und in seiner aktuellen Form zum Scheitern verurteilt. Arte zeigte am Themenabend eine Dokumentation, die von den historischen und politischen Zusammenhängen, die diesen Kontinent „eins“ werden ließen, erzählt, mit all seinen Erfolgen und Fehlentwicklungen. 

Die Idee der europäischen Einigung war trotz jahrhundertealter kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Mächten in Europa, den beiden Weltkriegen, und dem Holocaust auch nach 1945 keine Selbstverständlichkeit. Der Kalte Krieg, dessen Grenzen mitten durch Europa verliefen und der die Welt immer wieder an den Rand eines erneuten „heißen“ direkt ausgetragenen Weltkrieges brachte, war einer der großen Hindernisse eines vereinten Europas. Britische Interessen waren selten kompatibel mit denen des gaullistischen Frankreichs, die kleinen Beneluxstaaten verfolgten mit der Einigung Frankreichs, Italiens, und Deutschlands auch eine Strategie des Selbstschutzes vor den übermächtigen Nachbarstaaten. Das geteilte Deutschland wiederum sehnte nach internationaler Anerkennung und die Vereinigten Staaten etablierten sich auch in Europa als die starke Wirtschafts- und Militärmacht, der ein stabiles und kooperatives Europa am Herzen lag. Natürlich spielte ein tiefverankertes Misstrauen der Amerikaner dem großen Gegenspieler, der „kommunistischen“ Sowjetunion, eine entscheidende Rolle bei ihrem Engagement, Europa möglichst nach Westen hin und den kapitalistischen Märkten offen zu gestalten, das gelang bei einem erheblichen Teil. Einerseits sorgte die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit ehemals verfeindeter Nationen nach einigen Jahrzehnten für Frieden und Wohlstand, durch die NATO-Erweiterung über die Bundesrepublik Deutschland und dann nach Osteuropa wurden auch militärstrategische Interessen gegenüber den Russen unbeirrt weiterverfolgt.

Europa, ein ehemals leuchtendes Friedensprojekt. Foto: Eric Fischer, licensed under CC BY 2.0, European detail map, via flickr.com

Die Arte-Dokumentation zum Themenabend Europa und die EU lässt HistorikerInnen und PolitikwissenschaftlerInnen zu Wort kommen, die Errungenschaften und fatale Fehler im Laufe seiner sechzigjährigen Geschichte erläutern, wie Banken-, Wirtschafts-, und Finanzkrisen beispielsweise Grundpfeiler des Gemeinschaftsprojektes unterhöhlt haben. Deregulierung der Märkte, Abbau von Sozialstaat, und damit Rechten auf Bildung, Gesundheit, und Soziales, sowie nationalistischer Abschottung wurden Kernpunkte vieler europäischer Regierungsprogramme, sodass sogar der wohlhabende europäische Kontinent heute unter verheerender Ungleichheit leidet. Der Neoliberalismus als das neue Gesicht des westlich-geprägten Kapitalismus brauchte ein vereintes Europa, das durch seinen gemeinsamen Markt die besten Voraussetzungen für ungebremstes Wachstum auf Kosten von Mensch und Umwelt bietet. Im Jahr 2017 zittert Brüssel vor allem vor den Rechtsextremen, die es geschafft haben, die Schwachstellen der EU aufzudecken und in den Startlöchern stehen. Die aufrechten und gewissenhaften europäischen Liberaldemokraten, die die ursprünglichen universalen, aber oft als rein europäische, bezeichneten Werte verteidigen, sind laut der deutschen Politologin Ulrike Guérot nun besonders gefordert. Ansonsten wird diese Union an „multiplen Organversagen“ sterben, warnt sie, denn in der aktuellen Form, agiert sie ohnehin nicht mehr im Geiste derer, die aus Europa wieder das machen wollen, was es sein soll: Ein Kontinent, der für echten Frieden und Wohlstand für alle eintritt, nicht nur einer eigennützigen neoliberalen Elite.

Die Dokumentation ist über den folgenden Link erreichbar: http://www.arte.tv/guide/de/069878-000-A/kampf-um-europa

Betrüger, CIA Agent Carl Bildt: „Keeping the Balkan Ghosts at Bay“

Olaf Palme, der CIA Agent Carl Bildt, die Medien Lügen damals und der Orlando Killer Omar Mateen

Fraud, Gangster, CIA Agent: payed by Georg Soros and CIA:

 

 

World Affairs

6

Keeping the Balkan Ghosts at Bay

VISBY, SWEDEN – European Union leaders have suddenly awoken to new realities in the Balkans. At a recent summit, they emphasized the need for increased EU engagement to maintain stability – and to push back against Russian influence – in the region.

But the Balkan countries’ geopolitical situation should not come as a surprise. After all, post-Ottoman fractures – stretching from Bihać in Bosnia’s northwestern corner to Basra on Iraq’s Persian Gulf coast – have repeatedly been a source of regional and global instability since the demise of the old empires a century ago.

When the Habsburg and Ottoman empires collapsed at the end of World War I, attempts were made to establish modern nation-states in the Balkans, despite the region’s national and cultural diversity. Since then, nationalism has repeatedly clashed with the region’s enduring mosaic of civil life, fueling one conflict after another.

Yugoslavia, like the nation-states that were established in the Levant and Mesopotamia, was created to manage these political contradictions; but atrocities – in Smyrna, Srebrenica, Sinjar, and elsewhere – remained a constant feature of post-imperial life.

Yugoslavia collapsed in the early 1990’s, triggering a decade of brutal wars from Croatia to Kosovo. The emergence of seven new – and often mutually antagonistic – states made it clear that regional stability would depend on a new framework, namely, the EU. Owing to its success in settling other longstanding national conflicts, the EU was tasked with bridging the region’s longstanding nationalist divides and quelling its ethnic conflicts.

At an EU summit in Thessaloniki in 2003, delegates solemnly vowed to bring all of the Balkan countries into the bloc as members. That promise would be as hard to keep as it was important to make. When the Balkans’ immediate problems had subsided, EU leaders assumed that they had secured peace for the region. Henceforth, their business-as-usual approach to the Balkans essentially meant maintaining the status quo.

After Jean-Claude Juncker was appointed European Commission President in 2014, he confirmed the status quo, by declaring that the EU would undergo no further expansion during his five-year term. Juncker’s statement was technically correct, but politically disastrous. With the light that had been guiding reform and integration efforts now extinguished, nationalism in the region predictably started to rise again. And the EU, meanwhile, became fixated on its ongoing financial problems, such as member-state sovereign-debt crises.

I spent a lot of time in the Balkans in the years after the Bosnian War. I was the EU’s Special Envoy to the Former Yugoslavia, then Co-chairman of the Dayton Peace Conference, High Representative for Bosnia and Herzegovina, and, finally, the United Nations Secretary-General’s Special Envoy for the Balkans.

Last year, when I returned to Bosnia in an unofficial capacity, someone asked me if war was coming back to the region. At first, I shrugged off the question. “No way,” I responded. But then others kept posing the same question; by the fifth time, I started becoming concerned.

I was certainly right to say that the wars of the 1990’s will not come back: the conditions today are very different from what they were then. But, as we have seen many times before, individual hotheads can ignite fires that are difficult to contain. Once upon a time in Sarajevo, a single person named Gavrilo Princip triggered a world war when he assassinated Archduke Franz Ferdinand of Austria. Today, the region is gradually becoming more combustible, and another spark could be lit, perhaps this time in Skopje.

So what is to be done? For Europe, the only way forward is to assert its powers of containment, while also accelerating European integration. To address the emerging risks in the Balkans, the EU should demonstrate that it has the will and means to act, by deploying EU Battle Groups to conduct military exercises in the region. This would send a powerful message that its military forces are not paper tigers, and that it is capable of wielding more than just words.

Further EU enlargement is also imperative. With only Slovenia and Croatia having joined the bloc so far, securing membership for the remaining Balkan countries obviously will take time. But the reforms needed to make these countries eligible for membership can and should be accelerated, with interim steps that have credibility with the region’s people.

For example, we should replicate the EU Eastern Partnership, with the creation of a Balkan Partnership, while always keeping membership on the table. At the same time, the EU needs to step up its political engagement in the region. It can start by mediating outstanding minor border disputes, so that these are not left to fester.

The EU, in today’s parlance, has a bandwidth problem: its challenges have multiplied in recent years, as have the summits it holds to address them. But European leaders have an obvious choice in the Balkans: either deal with the problem, or wait for it to deal with them.  https://www.project-syndicate.org/commentary/eu-balkans-growing-instability-by-carl-bildt-2017-03

Iraq war: ‘Neutral Sweden’s participation in US bombing of Baghdad civilian shelters

By Prof Marcello Ferrada de Noli Chair, Swedish Doctors for Human Rights – SWEDHR. “Swedish (government) officials got the impression that they were working under direct orders of the CIA” – Mike Ölander’s reportage “CIA demanded that Sweden would expand cooperation”, Expressen, 6 December 2010 The active participation of “neutral” Sweden in the occupation war…

Continue reading →

Uncategorized

Sweden’s unethical – and unlawful ­­– arms deals with ‘ISIS-backing’ Saudis

  By Prof Marcello Ferrada de Noli, Chair, Swedish Doctors for Human Rights – SWEDHR Prime Minister of Sweden Stefan Löfven, and with him the Swedish banker Marcus Wallenberg (CEO of Investor, the main holding company of the Wallenbergs), are travelling to Saudi Arabia for an official visit. The meetings with the Saudis, as announced…

Sweden NOT prosecuting top-politicians on serious allegations of war crimes in Libya, but capriciously detain four years leader of the war crimes-denouncing org. WikiLeaks

ständigen Lügen rund um das Schwedische Militär, kriminellen Politikern damals konstruiert wurde. mit den ständigen erfundenen U-Booten aus Russland in Schweden.

NIemand soll wissen, das man für die selben Auftraggeber arbeitet. Deshalb die Hand vor dem Mund!

Bildt and Richard Holbrooke before peace talks in Sarajevo, Bosnia-Herzegovina in October 1995.

1992 wo er sich selbst als CIA Agent, NeoCon outet und kurz danach war Olaf Palme tod


Safe in the arms of
Uncle George: The
daughter of Carl Bildt
and her father on a 1994
visit to the White House
of former CIA Director
Goerge Bush.