Author Archives: HoisseBig

Dashamir Xhiak – EBRD Mafia: Albania: Serenissma Bankrupt, Vlora & Fier Bypass Tenders Reopened

Fraud Mafia Boss Nr. 1 with Draghi:

Suma Chakrabarti
SirSuma.jpg
6th President of European Bank for Reconstruction and Development

Das Diebstahl Mafia Imperium des Betruges: des Suma Chakrabarti, EBRD Präsident

July 26, 2016
 | by Xavier Sol

In a letter to the President of the European Investment Bank from July 22, the European Union’s Ombudsman Emily O’Reilly has asked the bank to review its governance arrangements to help prevent potential conflicts of interest in the bank’s governing bodies.

Null Transparenz, weil die inkompetenden Parteibuch Bangster, weder eine richtige Bank Ausbildung, oder sonstige Ausbildung und Praxis Erfahrung in realen Projekten haben

Letter to EIB directors: EIB final draft of transparency policy is insufficient

One week before the European Investment Bank’s board of directors is expected to approve the bank’s new transparency policy, 13 civil society groups warn the EIB’s directors that the draft policy amounts to a weakening of the already dismal transparency standards of the EU’s house bank.

List of groups signing the letter: Counter Balance, CEE Bankwatch Network, BothENDS, WWF Europe, Eurodad, Centre for Law and Democracy, Ibis, Sherpa, Publish What You Fund, Arab NGO Network for Development (ANND), Transparency International (EU office), Action Aid International, Article 19.

Siehe Vertrags Parnter, der EBRD: Alles sofort und total korrumpierte Staaten der übelsten Art, deshalb arbeitet man unverändert mit Dashamir Xhiak in Albanien, obwohl Alles Bauschrott und gefakte Ausschreibungen sind, wie die Staatsaufsicht feststellte, inklusive Phantom Projekten, wo nur noch Geld gestohlen wird und die Akten sind vor über 2 Jahren der Staatsanwalt übergeben worden, welche bekanntlich extrem korrupt und inkomptend ist in Albanien.

Serenissima- A story of Corruption and Economical Crime from the Italian Embassdy, Berlusconi Mafia

Serenissma Bankrupt, Vlora & Fier Bypass Tenders Reopened

19 hours ago

Serenissma Bankrupt, Vlora & Fier Bypass Tenders ReopenedRoad works near Fier. Source: Photobucket/vami1940

The European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) announced today that tender for the Vlora and Fier bypasses will be reopened. The Italian construction company Serenissima, which had won the tenders for an unrealistically low price, has declared bankruptcy.

The Albanian government will use the remaining sum of its €48.8 million from the EBRD and the European Investment Bank to finish 22 km left of the Fier Bypass. The remaining part of the Vlora Bypass construction will be financed by the EU Delegation in Tirana and the European Investment Bank. The total costs of both projects are around €100 million.

The following parts remain to be completed:

  • Fier Bypass (22 km), which links the axes Lushnja–Fier, Levan–Vlora, and Levan–Tepelena.
  • Vlora Bypass (29 km), starting from the highway to Fier, passing through the villages Babica and Kanina above Vlora, connecting to the Orikum–Saranda road.

Works are expected to restart in late 2017.

The collapse of the Vlora Bypass project is yet another EU-sponsored infrastructural project going awry. Recently, a water supply and sewerage project financed by the EU in Ksamil led to massive economic and environmental damage, as flows of excrement covered the streets and seaside of tourist town Ksamil. In February, EU Ambassador Romana Vlahutin paid a visit to Vlora to inspect the progress on the Vlora Bypass. By then, Serenissima was already in serious financial problems. The EU Delegation in Tirana has a spotty history when it comes to supervising EU-financed infrastructural projects.

The bankruptcy of Serenissima

The Italian company Serenissima Construzioni spa, which was supposed to build the Fier and Vlora Bypasses, has gone bankrupt. The Albanian government seized two working sites and had confiscated the pertinent documentation.

In early April, the Road Authority (ARrSh) notified the company that if the working sites didn’t restart fully before April 6, the contracts would be unilaterally canceled. The work remained stalled and the government unilaterally canceled the contracts with the Italian company for both projects, on the basis of the long delays in the project.

Serenissima won its first contract for the Fier Bypass in 2013, with work supposed to be finished in October 2017. Until April however, only a small part of the work had been actually finished. The Vlora Bypass remains in a similar situation after Serenissima won the contract in 2015.

The Italian company entered the Albanian market in 2013 riding a wave of political and diplomatic support, winning two major contracts with a total value of €80 million.

The way in which the company won both tenders caused much debate among Albanian construction firms, because Serenissima claimed it was able to do the work much cheaper than the maximum tender budget. The price offered by the company was even lower than the actual costs of the work.

These extremely low bid and a suicidal policy toward its subcontractors led to a series of conflicts that blocked the work sites, bank accounts, and a general inability to complete any work on time.

After a series of useless negotiations, in which even Italian politicians tookpart, the Albanian government decided to declare the contracts void.

Meanwhile, the ownership of the company changed in September 2016. The only shareholder of Serenissima, the powerful company A4 Holding spa, was acquired by the largest private European highway management company, the Spanish firm Albertis.

Albertis decided to sell Serenissima, which was bought for little money by an Italian entrepreneur, who failed to convince the Albanian government to let him finish the two main ring roads for Fier and Vlora, while the company was faced with lawsuits from several subcontractors demanding a total of €17 million.

The Albanian creditors have declared that they will file a lawsuit against Serenissima’s previous owner, A4 Holding, for not properly supervising the implementation of the contracts.

The entire situation once again shows that Albanian governments, under influence of foreign lobbyists and diplomats, entrust the construction of public works to fake foreign companies who come to Albania only to perform fake work.

Fieri and Vlora Bypass Project

Bildergebnis für ebrd bank

 

Procurement ref:8794-GPN-42319

Country:Albania

Business sector:Transport

Project number:42319

Funding source:EBRD, EIB, ECD

IFIMES Report: Die Energie Mafia – OSHEE MANIPULATES TENDERS IN THE ENERGY SECTOR und der Mafia General Staatsanwalt: Adriatic Llalla

Dashamir Xhiak

Interested suppliers, contractors and consultants should contact:ALBANIAN ROAD AUTHORITYAttn: Mr Dashamir XHIKADirector GeneralRr. Sami Frasheri no. 33Tirana, AlbaniaTel: + 355 4 22 347 89

Fax: + 355 4 22 236 00

Email: dashamir.xhika@arrsh.gov.al

If the EBRD stands for democracy it should not support TAP – Italian community addresses bank’s directors

… we call on you to not to finance this project. If the EBRD stands for democracy it should not support TAP. These olive … Institution:  EBRD

May 11, 2017, Blog entry

From Enver Hoxha to the EBRD (and back) – hydropower in Albania

… like the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), the World Bank or Germany’s development bank KfW, has set its eyes on … of Bulqizë in central Albania. The plant, financed by the EBRD together with Societe Generale was put into operation last year. …

June 7, 2017, Blog entry

While the majority of bunkers is now being dismantled for scrap metal, the Albanian government, encouraged by international donors like the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), the World Bank or Germany’s development bank KfW, has set its eyes on another concrete folly. Over 300 hydropower plants (HPP) are in various stages of planning or preparation seem to take the place of the bunkers in this predominantly mountainous country.

Two images of a hill with a water pipe of the Ternove hydropower project. They show how the construction is completely inadequate to avoid landslides.
A hill with a water pipe of the Ternove hydropower project. They show how the construction is completely inadequate to avoid landslides.

This week Bankwatch visited the Ternove HPP (8.4 MW), developed by Canadian Hydro Investment and Albanian Theodori company near the city of Bulqizë in central Albania. The plant, financed by the EBRD together with Societe Generale was put into operation last year. Additional canals that will harvest more water are still under construction. The project was brought to our attention because locals in several villages have been protesting for several years against the plant, fearing impacts on irrigation and thus their income and livelihood that is mostly based on farming.

The Ternove hydropower plant is taking water from the glacier lake Liqeni i Zi (Black Lake), a nationally recognised protected site, connecting it with several water streams and several other glacier lakes through tunnels and canals.

With this project the EBRD, proud of its environmental standards, looks as if it was trying to make Enver Hoxha proud, putting aside nature and people while “marching towards the bright future”. Thus it does not matter that the project lacks proper anti-erosion measures, converting the whole hill into a series of cracks that are prone to landslides and erosion. Locals fear this will likely damage the access roads they use to get to the forest and pastures.

The set of canals that is connecting the lake with other streams and lakes brings a significant amount of sediments, changing the hydrology of the glacier lake.

The fact that the company has been repeatedly fined by the Forest Inspectorate for proceeding with excavation works without the necessary permit only adds to the impression that when it comes to the implementation of its environmental policies, the EBRD has not monitored the project closely enough.

A water canal made of concrete, running along a hill.
The several kilometre long network of concrete canals will hardly boost the region’s tourist potential.

Locals fear lack of water

In several villages people protested, fearing that the hydro power plant will deprive them of irrigation water. The protests were clearly sparked by the lack of consultations about the project and its impacts. It is indeed difficult to assess the project’s impact as it not only depends on the availability of water, but also on the irrigation infrastructure.

The Strikçan village, some 22 km east of Bulqizë depends on irrigation from July to September. The villagers collect 20 000 LEK (~150 EUR) every year to pay a local worker to clean the irrigation canal with pickaxe and shovel.

A water pipe lying beneath a very steep dirt hill.
The water pipes are lying under steep hills that are prone to landslides.
Schweigen des Mafia Kabinetts Chef: Krislen Kërit und Dashamir Xhiak: im Edmond Haxinasto Verbrecher Imperium

Charter Fluege von der Mafia bezahlt, bis zu 150 Auslands Reisen machten Minister von Edi Rama

EU finanzierter Langzeit Betrug mit Verbrecher Syndikaten und immer ohne Drainage, oft fehlt der Stahl, wie bei dem Koelner U-Bahn mit Bilfinger & Berger. Qualifizierte Bau Aufsicht, Ausschreibungen, ein Null Nummer Projekt.

Todesfallen fuer Autos:

Langzeit Skandal, das die EU Millionen in diese kriminellen Loechern wirft, praktisch immer daran durch Kick Back Geschaefte diese Verbrechen organisieren.

Die LSI Mafia inspiziert ihren Betrugs Bau Schrott, arbeitet unverdrossen mit den identischen Ziegenhirten Baufirmen ohne jede Ausschreibung und Qualifikation weiter zusammen, wie im Berisha – Sokol Olldashi System identisch.

Gangster LSI Syndikat: Dashamir Xhiak und Edmond Haxhinasto

EU Mafia: Hirnlose EU Bauschrott Finanzierung seit 20 Jahren

„Winter“ der das Land lähmt, durch Gnadenlose Inkompetenz und Klientel Politik

Wie der Abgeordnente Ben Blushi sagt: Regierung der Dummen, Kriminellen und Analphabeten.Die Strassenbehörde wie das komplete Mafia Transport Ministerium, EU gesponsert, um gemeinsam die Milliarden zustehlen. Ermittlungen weil 100 % aller Tender manipuliert sind, laufen seit langem und Nichts passiert. Besonders  peinlich, das die EU überteuerten, finanzierten Palmen an der „Autobahn“ Durres – Tirana, wieder … „Winter“ der das Land lähmt, durch Gnadenlose Inkompetenz und Klientel Politik weiterlesen

Pharma Mafia und die Bundestags Vize Präsidentin Ulla Schmidt (SPD) eine Betrügerin

Wieder hat ein korruptes Bundesministerium der Gesundheit von einer der korruptesten Pharma Firmen den Müll auf Vorrat gekauft. Erst werden Krankheiten erfunden, die Verträge unterschrieben, danach wurde die Schweingrippe erfunden und mit Vorsatz, denn GlaxoSmithKline, ist in China und in den USA mit Milliarden schweren Bußgeldern belegt worden, aber nicht in Deutschland, wo man komplette Ministerien und das Robert Koch Institut kaufte. Über 10 Milliarden $ Bußgelder musste die Firma schon in den USA bezahlen. Das die WHO, in Besitz der Pharma Mafia ist, weiß sowieso jeder.

16.12.2009: Rudolf Augstein 1999 zur Kriegs Politik der Deutschen: „Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut“ 

Von GlaxoSmithKline gekauft: Die Ex-Gesundheits Ministerin Ulla Schmidt

Jetzt schon wieder, wo Grippe Mittel kompletter Unfug sind, wie bewiesen.Zimmer lüften, Hände waschen ist 100 mal effektiver.

Grippemittel Tamiflu Der Irrsinn um ein vermeintliches Wundermittel

Grippemittel Tamiflu: Der Irrsinn um ein vermeintliches Wundermittel

Das Grippemittel Tamiflu brachte dem Roche-Konzern Milliarden ein, auch die Bundesregierung bunkerte Millionen Einheiten des Wirkstoffs. Doch der Nutzen ist umstritten: Hände waschen könnte effektiver sein. Von Martin U. Müller mehr…

Die begehrten Kapseln waren Verschlusssache in Deutschlands größtem Klinikum, der Berliner Charité. Teilweise lagerten sie in abgeschlossenen Schränken, in denen sonst Opioide wie Morphium, Fentanyl oder Piritramid verwahrt werden. Doch in dem Medikament des Herstellers Roche steckte ein vergleichsweise harmloser Wirkstoff: Oseltamivir, besser bekannt unter dem Handelsnamen Tamiflu – ein Mittel gegen Grippe.

Das Medikament war zeitweise so begehrt, dass es weggeschlossen werden musste. So sollte verhindert werden, dass sich Ärzte und Pflegepersonal privat damit bevorrateten, um im Falle des Falles ihrer eigenen Familie helfen zu können.

Immerhin hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2009 Oseltamivir auf die Liste der „unentbehrlichen“ Arzneimittel gesetzt und im gleichen Jahr eine Grippepandemie erklärt. Wirksame Impfstoffe waren erst in der Erprobung, Tamiflu wurde zum rettenden Heilmittel erkoren. Die Medien warnten vor drohenden Massenerkrankungen auch in Europa.

Doch die ganz große Katastrophe blieb aus – und wenn sie gekommen wäre, hätte Tamiflu („flu“ steht im Englischen für Grippe, „tame“ für zähmen) wohl wenig genutzt. Zuletzt stufte die WHO Oseltamivir zurück. Der Wirkstoff steht nicht mehr länger auf der Hauptliste essenziell wichtiger Arzneimittel, er wird nur noch als Ergänzungsstoff für Krankenhauspatienten empfohlen. Die WHO begründet die Neueinschätzung damit, nun „zusätzliche Erkenntnisse“ zu haben, welche den „geschätzten Umfang der Wirksamkeit“ reduziert hätten. Bei Roche fragt man sich, welche neuen Erkenntnisse das sein sollen.
Hat am Ende die WHO nur einen Rückzieher gemacht und eine Fehlentscheidung korrigiert? Die Rückstufung kommt für Fachleute nicht überraschend. Wissenschaftler hatten schon lange daran gezweifelt, dass das Mittel eine schwere Virusgrippe effizient verhindern, therapieren oder auch nur abmildern kann.

 

Money laundering Nr. 1 in the World: (Delaware, BBCI Scandal)

Amerikas fürchterliche Korruption – besonders in der Armee

Screen-Shot-2015-11-12-at-4.52.05-PM

How Corrupt America Is

Die Migranten Sex Maschine für Frauen: Organisierte Kriminalität Deutlich mehr Mafiosi in Deutschland

Der Start von #DefendEurope – die ganze Geschichte

Die Flüchtlings Wellen nach Europa, sind Strategische Ziele der kriminellen US Politik

Kein Wort der Bundesregierung, der Grünen Anfrage, zu den Verbrecher Clans aus Russland, Georgien, Ukraine, Balkan, den Albanern aus dem Kosovo und Albanien, welche den Drogen Markt kontrollieren mit der Afrikanischen Mafia. Kein Wort zur Asiatischen und Kurdischen Mafia in Deutschland, mit ihren Drogen Kartellen, auch rund um Mord.

Dumm, wird Firmen Chef, Bank Manager, LB Vorstand, oder Berater von Angela Merkel, bis zu den Sprecherinnen des Auswärtigen Amtes, führen Bundesbehörden usw..

Organisierte Kriminalität Deutlich mehr Mafiosi in Deutschland

Organisierte Kriminalität: Deutlich mehr Mafiosi in Deutschland

Die Zahl der Mafiosi in Deutschland hat sich in den vergangenen neun Jahren vervierfacht. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einer Antwort der Bundesregierung hervor. Von Martin Knobbe……

Der Strafrechtler Kai Bussmann kam in einer Studie für die Bundesregierung zu dem Ergebnis, dass – konservativ geschätzt – jährlich etwa 100 Milliarden Euro, die aus Verbrechen stammen, in der Bundesrepublik angelegt werden. Alleine für bis zu 20 Milliarden Euro kauften Kriminelle oder ihre Handlanger jedes Jahr Immobilien in Deutschland, so Bussmann.

………………..mehr…

Bild: Identitäre Bewegung

Seit der Titanic wurde wohl über kein Schiff so viel berichtet, wie über die C-Star. Sie ist wahrscheinlich das einzige Schiff der Welt, das inzwischen sogar über einen eigenen Hashtag verfügt. Denn das Establishment wollte mit allen Mitteln verhindern, dass dieses Schiff in der SAR-Zone vor Libyen ankommt. Nicht ganz grundlos: Denn an Bord befindet sich eine identitäre Crew mit dem festen Plan, das Millionengeschäft mit der illegalen Migration zu beenden. Ich war von Anfang an bis zum Ablegen nach Libyen dabei. Und was ich erlebt habe, sprengt alle Erwartungen.

Von Patrick Lenart 

Als wir im Mai ein Zeichen gegen den Schlepperwahnsinn setzten, ahnten wir alle noch nicht, was sich daraus entwickeln würde. Mit einem kleinen Motorboot stellten wir uns dem Riesenschiff Aquarius von SOS Mediterraneé in den Weg, um unseren Protest öffentlich zu machen. Protest gegen eine äußerst bizarre Situation: Denn jeder – wirklich jeder! – weiß, was im Mittelmeer passiert. Deutsche NGOs sammeln Migranten an der libyschen Küste auf und bringen sie nach Italien. Sie erledigen die Arbeit von mörderischen Schlepperbanden und ignorieren Gesetze, während die Regierungen Europas in frommer Eintracht dazu schweigen……

http://info-direkt.eu/2017/08/01/der-start-von-defendeurope-die-ganze-geschichte/

Protest gegen illegale Einwanderung
Identitäre behinderten Schlepperschiff im Mittelmeer

Bild: Presseaussendung, Identitäre Bewegung

Am 12. Mai behinderten Aktivisten der patriotischen NGO „Identitäre Bewegung“ das NGO-Schiff „AQUARIUS“ der Organisation „SOS MEDITERRANE“ beim Auslaufen aus dem Hafen von Cantania.

Gegen 22:00 Uhr führten die Identitären die Aktion durch, um auf den „kriminellen Schlepperwahnsinn im Mittelmeer“ hinzuweisen. Info-DIREKT berichtete mehrmals über die Zustände: So verschlimmern die NGOs die Asylkrise, arbeiten mit Schleppern zusammen und bei weniger als drei Prozent der Ankommenden handelt es sich um anerkannte Flüchtlinge.

Sieht man überall, auch in Finnland, Schweden, Deutschland das Frauen ihre jungen Sex Sklavinnen spazierenfahren. Statt zum Arzt zugehen, pflegt man den Mutter Theresa Komplex, der mit Sex belohnt wird. Gab es immer schon diese Frauen, die in den Senegal oder in die Dominikanische Republik flogen. Oft auch extrem unansehnliche Frauen mit extremen Übergewicht.

Neue EU Politik

Billiger geht es nicht mehr. Identisch bei Männern, welche sich Arikanerinnen, oder Asiaten nach Deutschland holen, oder Politiker welche 25 jüngere Frauen der jeweiligen Mafia aufgedrückt kriegen, das nicht einmal merken.

Bildergebnis für refugees welcome

Helferinnen prostituieren sich

Bereits frühere Berichte aus Schweden bestätigen diese Praxis. So gab eine Flüchtlingshelferin den Geschlechtsverkehr mit mehreren „minderjährigen“ Aslywerber in einer Asylunterkunft in der südschwedischen Stadt Amal zu.

Schwedische Flüchtlingshelferinnen leben ihre Toleranz gegenüber "Flüchtlingen" neuerdings auch körperlich aus. Foto: JouWatch / flickr (CC BY-SA 2.0)

Erneut schlägt ein Bericht im Zusammenhang mit Migranten und Flüchtlingen in Schweden hohe Wellen. Konkret geht es um Schilderungen linker Flüchtlingshelferinnen, die offen und ungeniert von ihren sexuellen Beziehungen zu Flüchtlingen berichten und diese als „Zeichen der Toleranz“ werten.

Sexuelle Beziehungen zu „minderjährigen“ Flüchtlingen

FLÜCHTLINGE ALS SEXMASCHINEN? 2. August 2017

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 14:51

Mit der Flüchtlingswelle 2015 kamen Tausende junge Männer auch nach Österreich.

REIFE FRAUEN HALTEN SICH MÄNNER

Diese Meldung geht momentan beim Nachbarn Österreich durch die sozialen Netzwerke.

Offenbar sind es keine Einzelfälle, wenn reife Frauen jungen Asylbewerber ein Obdach geben – im Austausch für Sex!

Junge Männer, die vor Gewalt und Schlimmerem nach Österreich flohen, haben in ihrer neuen Heimat „Verhältnisse“ mit „wesentlich älteren Damen“.

Das berichten das Wiener Stadtmagazin „Biber“ oder auch krone.at. Für das bisschen Sex mit den reifen Frauen würden sie von den „Sugar Mamas“ Unterkunft und ein bisschen Luxus bekommen.

Selbst der ORF berichtet (siehe Video), dass es sich um ein „in Österreich weit verbreitetes Phänomen“ handelt, das Flüchtlinge betrifft. Hasan* erzählt im Magazin: „Sie will viermal am Tag Sex mit mir, ich bin eine Sexmaschine für sie, mehr nicht.“ Dafür würde sie ihm Fitnessstudio, neue Kleidung und die Handyrechnung bezahlen.

Er meint eine Dame, der er zur Verfügung stehen müsse. Aber: Hasan will sich nicht von seiner „Sugar Mama“ trennen oder er kann es nicht – zu „wertvoll ist ihm die neu gewonnene materielle Sicherheit“.

„In meiner Heimat war ich ein Mann, hier bin ich nichts“, sagt Hasan nüchtern. Der 24-Jährige sei Iraker und ist vor drei Jahren nach Österreich geflohen.

In seiner Heimat sei er ein professioneller Bodybuilder. In Österreich nun fühlt er sich als niemand… „wie ein Kleinkind“.

Vor acht Monaten sprach ihn eine Frau um die Fünfzig in einer Bar an: „Du bist so sexy, willst du mit zu mir?“, fragte sie ihn nach ein paar Drinks. Hasan ging mit zu ihr, sie hatten Sex – aus einer Nacht wurden unzählige.

Normalerweise wohnt Hasan in einer Zwei-Zimmer-Wohnung mit acht anderen Flüchtlingen zusammen. Als Linda* ihm anbot, zu ihr zu ziehen, zögerte er nicht.

Sozialpädagoge Darpan Singh, der in der Flüchtlingsbetreuung tätig ist, berichtet, dass die Flüchtlinge unterschiedlich damit umgehen würden. Manche würden psychisch unter den Abhängigkeitsverhältnissen, gewissermaßen als „Lustknaben“ ausgebeutet zu werden, leiden, schreibt wize.life.

Der Psychotherapeut Peter Stippl spricht im Magazin „Biber“ von einer „ernsten Gefahr“. Bezahlter Sex kann ihm zufolge psychische Folgen haben und zu einer Abwertung des Frauenbildes insgesamt führen.

„Für diese Männer ist das doppelt erniedrigend, weil sie aus einer Kultur kommen, in der der Mann das Sagen hat und jetzt müssen sie auf einmal einer Frau folgen.“

https://www.tag24.de/nachrichten/krise-oesterreich-fluechtlinge-als-sexmaschine-reife-frauen-halten-sich-maenner-302638

Nipi i Haklajve vijon pushimet në Shqipëri, Sali Berisha nga frika ngujohet në Tiranë.

Nipi i Haklajve vijon pushimet në Shqipëri, Sali Berisha nga frika ngujohet në Tiranë. Braktis dhe vilën në Lalz, shton rojet te zyra private

Nipi i Haklajve vijon pushimet në Shqipëri, Sali Berisha nga frika ngujohet në Tiranë. Braktis dhe vilën në Lalz, shton rojet te zyra private
Nipi i Haklajve vijon pushimet në Shqipëri, Sali Berisha nga frika ngujohet në Tiranë. Braktis dhe vilën në Lalz, shton rojet te zyra private
Spartak Haklaj
Spartak Haklaj

Kur “Pamfleti.com” shkruajti disa ditë më parë për mbërritjen e nipit të Haklajve në Shqipëri dhe fillimin e pushimeve prej tij në Jug të vendit, gjithkush priti ndonjë reagim të Sali Berishës. Qoftë dhe për të treguar se nuk ka frikë nga askush, dhe të postonte fotot e tij, maksimumi aty ku ka shënuar dhe “rekordet” më të mëdha të llokoçitjes në ujë, në Himarë dhe minimumi tek vila në Lalëz. Pasi “Pamfleti.com” e preku në sedër duke thënë se Berisha i frikësuar mbyllet brenda sa herë që vjen nipi i Haklajve për të kujtuar përvjetorin e vrasjes së të atit dhe gjyshit të tij nga dora gjakatare e Saliut më 8 maj. Dhe Berisha trembet dhe sa herë nipi i Haklajve vjen në Shqipëri për të bërë pushime si çdo mërgimtar në vendin e vet, për çdo vit në gusht. Por jo. Berisha ka qënë frikësuar vërtetë, dhe për këtë as që është munduar të fshehë frikën, vetëm e ka shtuar dhe më tepër mbulimin e tij. Nuk ka shkuar as në vilën e Lalzit, qoftë për të pushuar, shetitur bregut dhe bërë ndonjë fotografi me ata që i kanë mbetur besnik dhe që lumturohen kur e takojnë. Normale kjo e fundit. Jo. Asnjë gjë nga këto nuk ka bërë Berisha, vetëm ka shtuar rojet private, të cilat gjithsesi paguhen me lekët e vjedhura në shtet. Bëhet fjalë për roje private që paguhen mbi një mijë euro në muaj. Të cilët me sy të lirë mund ti shohësh ditën dhe natën, rrotull shtëpisë së tij afër RTSH dhe zyrës së tij private përballë RTSH.

Ndërkohë që Berisha ka dërguar dhe djalin Shkelzen Berisha jashtë vendit, në fillim në Malin e Zi në resortin e dajës serb të nënës së tij, më pas në Kroaci dhe tashmë nëpër ishujt e Paqësorit. Sa dhe në ceremoninë mortore të hallës së tij të ndjerë sot, ka qënë vetëm përmes mesazhit në facebook. Ku bashkëjetuesja Arminë e ka shoqëruar me një foto të tij, por dhe me shalët e saj jashtë, për të promovuar një palë të ashtuquajtura brekë të zeza të modës së fundit.

Berisha sërish është mbyllur dhe nuk del jashtë zyrës apo jashtë shtëpisë, duke qënë gjithnjë i shqëruar nga një eskortë e fortë private. Pasi nipi i Haklajve është një ndër komandot më të përgatitur jo vetëm në Shqipëri, por tashmë dhe në Gjermani. Madje përpos përgatitjes, ka dhe pjekurinë, është një 40 vjeçar i rregjur tashmë. Por që po pushon në jug të vendit, ndërkohë që ia ka bërë verën helm familjes Berisha. E cila ka shumë borxhe, pasi i ka shuar pothuajse tërë familjen dhe tërë fisin e Haklajve. Dhe ata që kanë mbetur janë në arrati. Vetëm nipi i Haklajve vjen çdo verë, pa pasur frikë madje duke i futur tmerrin Berishës dhe familjes së tij. I vetmi reagim i Berishës, kuptohet përmes të tjerëve ndaj shkrimit të botuar të “Pamfleti.com” është se nuk është shënuar emri i plotë i nipit të Haklajve por vetëm inicialet. Nuk është se nuk dihej, por pse të bëhej publik. Megjithëse jemi munduar të kontaktojmë me të, asnjë mundësi nuk është dhënë, është tepër diskret në jetën e tij. Madje as si fytyrë nuk shfaqet. Po emrin e ka Spartak, Spartak Haklaj për kërshërinë e atyre që mendonin se emrin nuk e dinte askush, dhe prandaj shënohej S. Haklaj. Por kjo nuk e shpëton Berishën nga frika, vetëm largimi i Spartak Haklajt nga Shqipëria dhe rikthimi në Gjermani e qetëson. Dhe kjo do ndodhë për disa ditë. Por pasi Spartaku të bëjë dhe një vizitë në teqen e Dervish Luzhës, dhe të lëvizë nga Kosova përmes aeroportit të Prishtinës. Dhe Berisha nuk duhet të dërgojë njeri të ndjekë këtë internerar, mjaft më me viktima, pasi nuk e njeh njeri Spartak Haklajn dhe mund të bëhet viktimë e tij. Berisha vetëm të presë të ikë Spartaku dhe ti vijë zemra në vend./Pamfleti.com

Die Ratten der UN wie „Valentin Inzko“ als Hohe Repräsentant in Bosnien und die Bevölkerung wanderte aus.

Miroslav Lajčák, sagte in 2009 das das Ganze Unfug ist, trat zurück, inzwischen habenüber 50 % der Bevölkerung das Land verlassen. Identisch ruiniert, Kosovo, Albanien, was man direkt an Kriminelle Clans verkauft hat.

Jedes Kind im Balkan weiß es das die Amerikaner mit Morden und Anschlägen den Hass im Balkan schürten, um Jugoslawien zuzerstören und wie der CIA Offizier Robert Baer erklärt.

Markenzeichen für die totale Korruption, wo man mit solchen Posten 50.000 $ pro Monat und mehr Steuerfrei verdient. Früher nannte man solche Leute Betrüger! Die Ratten Liste der Österreicher ist sehr lang, wo die übelsten Wolfgang Raunig waren, vor allem auch Albert Rohan im Balkan! Rohan lief herum und verbreitete den Betrugs Unfug in 2007-2008, das der Kosovo wirtschaftlich selbstständig sein könnte, u.a. durch die unverkäufliche und wässrige Braunkohle, der schlechtesten Art in der Welt.

Bosnien wurde durch vollkommen korrupte EU, UN, US Politiker ruiniert, wo nicht einmal eine Daten Basis existiert, wer noch im Lande lebt, denn je mehr Einwohner ein Land hat, umso mehr gut dotierte Jobs gibt es für korrupten und inkompetende UN, EU Leute. Am besten man ist vollkommen kriminell, wie Carl Bildt, der Erste sogenannte Hohe UN Repräsentant, ein billiger CIA Kaspar des Betruges aus Schweden, der über Leichen ging und geht. Wahlen sind zur Witz Nummer geworden in Bosnien. Islamische Terroristen, Mörder, Kopfabhacker auch hier Partner der Deutschen.

Sammelbecken der gut dotierten UN Ratten, wie Martin Kobler, Jeffrew Feltman usw..

Valentin Inzko in United World College in Mostar (2014)

Der Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina überwacht seit 1995 durch die Resolution 1031 des UN-Sicherheitsrates gemeinsam mit dem ihm unterstellten Büro des Hohen Repräsentanten (engl. Office of the High Representative, OHR, deutsch auch Amt des Hohen Repräsentanten) die Umsetzung der zivilen Aspekte des Dayton-Abkommens.[1] Derzeitiger Amtsinhaber ist der österreichische Diplomat Valentin Inzko.

Christian Schwarz-Schilling und die Bosnien Kriminellen wie: Alija Delimustafic

Ein kompletter Idioten Club:

Willy Wimmer über diese Leute: die verkaufen jeden Unfug als Politik.“
Demokratieabschaffung mit Ansage
Demokratieabschaffung mit Ansage

Nur 1/3 glaubt noch der OSCE, den EU kontrollierten Wahlen in Bosnien

Hohe Repräsentanten

Nr. Amtsinhaber Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Dauer Amtszeit Heimatstaat
1 Carl Bildt 14. Dezember 1995 17. Juni 1997 1 Jahr, 6 Monate, 3 Tage Schweden Schweden
2 Carlos Westendorp 18. Juni 1997 17. August 1999 2 Jahre, 1 Monat, 30 Tage Spanien Spanien
3 Wolfgang Petritsch 18. August 1999 26. Mai 2002 2 Jahre, 9 Monate, 8 Tage Österreich Österreich
4 Paddy Ashdown 27. Mai 2002 31. Januar 2006 3 Jahre, 8 Monate, 4 Tage Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
5 Christian Schwarz-Schilling 1. Februar 2006 30. Juni 2007 1 Jahr, 4 Monate, 29 Tage Deutschland Deutschland
6 Miroslav Lajčák 1. Juli 2007 28. Februar 2009 1 Jahr, 7 Monate, 27 Tage Slowakei Slowakei
7 Valentin Inzko 1. März 2009 amtierend 8 Jahren und 159 Tagen Österreich Österreich

Die Verachtung des Balkan, wenn Deutsche Politiker, wie Christian Schwarz-Schilling, im Solde von Kriegs Verbrechern stehen

Soros ist ein Anlass für jede Menge Verrückter, mit seiner „Open Society“

16.000 Kinder in 2015 wurden missbraucht im NATO Verbrecher Staat des CIA, Berlin, des Gangsters Carl Bildt: im Süd Sudan

08 Aug 17

Half of All Bosnians Live Outside Bosnia

There are at least two million people who originate from Bosnia and Herzegovina now living abroad – 56.4 per cent of the population of the country itself – and emigration shows no sign of stopping.

Danijel Kovacevic
BIRN

Banja Luka

 
 Photo by: Shutterstock.com.

There are at least two million people living abroad who originate from Bosnia and Herzegovina, according to data from the countries in which they live and from Sarajevo’s diplomatic missions abroad.

According to the data, published in a report on migration trends by Bosnia’s Security Ministry, Bosnian citizens mostly emigrate to Germany, followed by Austria, Croatia and Serbia.

Brain drain’ of educated youth

Sasa M, a 22-year-old law student from the small Bosnian town of Kotor Varos, had been waiting since early morning for the Slovenian consulate in the Bosnian town of Banja Luka to open its doors.

He was one of three dozen people standing on the street with a bunch of papers in their hands in front of the grey building in downtown Banja Luka.

Sasa wants to apply for a working visa in Slovenia, the former Yugoslav republic which is now a member of the EU, where he has found himself a job.

Although he studied law, he will labour as a construction worker in Slovenia – but despite that, he considers himself lucky.

“I will get a job, I will get paid, I will be able to help my family and maybe to make some plans for the future,” Sasa said with a smile on his face.

Bosnia and Herzegovina does not have a precise record of people who have left the country, the only statistical data comes from the Agency for Identification Documents, Registers and Data Exchange, in its records of people who have deregistered their place of residence due to emigration.

This means that the number of expatriate Bosnians might be even higher.

“A large number of people who left Bosnia and Herzegovina did not have to be deregistered from their earlier place of residence, so we can say that the diaspora of Bosnia and Herzegovina is more than two million people,” demographer Aleksandar Cavic told BIRN.

According to the agency’s data, 4,034 people deregistered their place of residence in Bosnia and Herzegovina in 2016, of whom number 1,196 moved to Germany, 895 to Austria, 888 to Croatia, 487 to Serbia, 421 to Slovenia, 63 to Montenegro, 38 to Norway, 36 to Holland and 10 to other countries.

Emigrants often send home money to help families and friends in the country, and the Bosnian Central Bank estimates that last year they transferred 2.4 billion Bosnian marks (around 1.2 billion euro) in remittances from abroad, which together with foreign pensions which are paid in Bosnia and Herzegovina amounted to 3.6 billion marks or 1.8 billion euros.

According to data from the World Bank, the number of people from Bosnia and Herzegovina who live abroad is 44.5 per cent of the country’s overall population, which puts it in 16th place in the world when it comes to the emigration rate compared to the overall population of the country.

The latest data from the World Bank shows that according to its emigration rate, Bosnia and Herzegovina is way ahead of Serbia (18 per cent), Croatia (20.9 per cent) and even Albania (43.6 per cent), which for years was the leading country in Europe by emigration rate compared to overall population.

Cavic said that Bosnia and Herzegovina was not making efficient use of its growing diaspora, however……

http://www.balkaninsight.com/en/article/half-of-all-bosnians-live-outside-bosnia-08-07-2017

Die Mafiösen Bestechungs Geschäfte von „Rheinmetall“ und Dirk Niebel im Ausland mit Verbrecher Staaten

Saudis kämpfen für Menschenrechte in Jemen – Deutscher Rüstungskonzern hilft

Anti-Regierungsproteste in Awamija (Archiv). Demonstranten mit Porträt von Nimr Baqir al-Nimr
Joachim Rückers, Meister der Korruption und Manipulation und vollkommen korrupt war ja im Kosovo schon eine kriminelle Peinlichkeit und dann wird man Botschafter und erhält einen hohen UN Posten, womit Alles gesagt ist.

Saudi-Arabien: Deutsche Waffen gegen Regimegegner
Mehr: https://de.sputniknews.com/kommentare/20161103313215601-saudis-menschenrechte-jemen-deutscher-ruestungskonzern/

03.11.2016(aktualisiert 11:53 03.11.2016) Zum Kurzlink Uli Gellermann 31088366 Hoppla, wird sich der letzte deutsche Präsident des UN-Menschenrechtsrates Joachim Rücker, unser SPD-Mann aus Schwaben, gedacht haben: Hoppla, da sind sie ja wieder, die Saudis, als die erneut in den UN-Menschenrechtsrat gewählt wurden. Ein Kampfpanzer Leopard 2 überrollt ein Auto im Zuge der dynamischen Waffenschau beim Tag der Bundeswehr in Veitshöchheim, am 11.06.2016 © Foto: Bundeswehr/Patrik Böhmer Waffen für Krisenregionen: Deutsche Rüstungsindustrie verdoppelt Export Von den Saudis weiß man ja, dass sie als wesentliches Menschenrecht die Scharia auf Vorrat halten, inklusive Enthauptungen, Steinigungen und Folterei aller Art. Für einen Wimpernschlag könnte Rücker sich gefragt haben, ob das Land denn wirklich ausgerechnet in den Menschenrechtsrat gehöre, aber dann hat er sich wahrscheinlich an die Milliarden und Abermilliarden erinnert, die Deutschland mit den Saudis im Rüstungssektor umsetzt und war überzeugt: Wenn einer sich um Menschenrechte kümmert, dann doch wohl die Saudis. Inzwischen ist Joachim Rücker zum Job des neuen Beauftragten der Bundesregierung für die „Stabilitätspartnerschaft im Mittleren Osten“ gewechselt. Zu dieser Gegend gehören Saudi Arabien wie auch der Jemen. Mehr zum Thema: Waffenlieferungen in die arabische Welt brechen Rekorde Anti-Regierungsproteste in Awamija (Archiv). Demonstranten mit Porträt von Nimr Baqir al-Nimr © AP Photo/ Saudi-Arabien: Deutsche Waffen gegen Regimegegner Besonders intensiv sorgen sich die saudischen Freunde Deutschlands um die Menschenrechte im Jemen. So gründlich, dass die Opfer ihrer Bomben – gern Frauen, Kinder, Alte, Zivilisten aller Art – gar nicht mehr an Menschenrechte denken müssen. Denn seit dem letzten Jahr führen die Saudis im Jemen etwas durch, das in deutschen Medien vornehm eine „Militärintervention“ genannt wird. Na klar, wer eine blutige Diktatur ein „Königreich“ nennt, der muss einen völkerrechtswidrigen Überfall auf ein Nachbarland auch eine „Intervention“ nennen. Und wer sich die Partner dieser „Intervention“ ansieht, der weiß, dass die Menschenrechte der Jemeniten in guten Händen sind: Denn neben Saudi-Arabien bomben dort Bahrain, Katar, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten, eine prima Mischung aus islamischen Diktaturen und einer laizistischen. Unterstützt werden sie von Freiberuflern der al-Qaida im Jemen (AQAP) und eines Ablegers des Islamischen Staates (IS). Alles bekannte Kämpfer für Menschenrechte. Luftangriff auf einen Trauerzug in Jemen. 8.Oktober © REUTERS/ Khaled Abdullah „Aus Versehen“: Arabische Koalition gibt Schuld an Angriff auf Trauerzug im Jemen zu Islamischer Staat? Ist das nicht die Truppe, die so tapfer von Ländern wie Großbritannien, Frankreich und den USA bekämpft wird? Mag ja sein, aber den USA zum Beispiel gehört im jemenitischen Balhaf eine Erdgas-Verflüssigungsanlage, und auch wenn die Öl- und Gasvorräte im Jemen nicht riesig sind: Kleinvieh macht auch Profit. Diese schönen Gewinne darf man auf keinen Fall dem Einfluss des Iran überlassen, von dem die USA weitgehend zu Unrecht behaupten, er sei der Initiator des jemenitischen Bürgerkrieges. Und dann haben die jemenitischen Rebellen jüngst auch noch einen Militärstützpunkt der USA im Jemen erobert. Der Stützpunkt Al-Anad wurde in der Vergangenheit von den USA gern als Drohnen-Rampe im Anti-Terror-Kampf genutzt. Und die US-Soldaten trainierten dort zudem jemenitische Spezialeinheiten. Da kommen dann al-Quaida und IS als Hilfstruppen gerade recht, um die alten Herrschaftsverhältnisse wieder herzustellen. Situation in Deraa © Osteuropa nährt Kriege in Syrien und Jemen Um die jemenitischen Menschenrechte macht sich auch ein deutscher Konzern verdient. Der verdient nämlich jede Menge Kohle durch die Lieferung von erstklassigen 1.000-Pfund-Bomben aus der MK-Serie an die Saudis: Die Rheinmetall AG. So trug dieser Rüstungslieferant jüngst noch zur Illuminierung einer Beerdigungsfeier im Jemen bei. Dabei kamen doch glatt 140 Menschen ums Leben. Um deren Rechte muss sich schon keiner mehr kümmern. Dass seit März 2015 die saudische Luftwaffe Angriffe auf Ziele im Jemen fliegt, dass die jeminitische Hauptstadt Sanaa, eine der ältesten Städte der Welt, bald so aussieht wie Aleppo, und diese mörderischen Zerstörungen in Kooperation mit den USA und deutschen Rüstungsfirmen verbrochen werden, das ist den deutschen Medien einfach nicht aufgefallen.

Mehr: https://de.sputniknews.com/kommentare/20161103313215601-saudis-menschenrechte-jemen-deutscher-ruestungskonzern/

Der korrupte Dirk Niebel lässt grüßen, für solche Kontakte, mit einer kriminellen Bestechungsfirma, welche schon Milliionen schwere Bußgelder bezahlte.

Wie Rheinmetall den Bau von Panzern in der Türkei einfädelt

Rheinmetall Recep Erodogan

Im November 2015 empfängt der türkische Präsident Erdoğan Manager des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall im Yildiz-Palast in Istanbul. Rheinmetall-Vorstand Andreas Schwer (5. v. l.) sieht zufrieden aus. Mit dabei auch Erdoğan-Freund Ethem Sancak (2. v. r.)

Bildnachweis: Ivo Mayr / Correctiv

Ein Dinner mit dem Präsidenten, dubiose Partner als Türöffner: Interne Unterlagen zeigen, wie der Rüstungskonzern Rheinmetall den Bau von Panzern in der Türkei einfädelte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan beschimpft deutsche Politiker gern als Nazis. Deutsche Journalisten und deutsche Menschenrechtler lässt er ohne Beweise ins Gefängnis werfen. Deutsche Rüstungsmanager hingegen scheint er zu mögen. Mit ihnen versteht er sich gut. Behandelt sie wie seine Freunde.

Im November 2015 findet in Istanbul ein brisantes Treffen statt, im prunkvollen Yildiz-Palast. Einst Sitz osmanischer Sultane, empfängt Erdoğan hier hochrangige Gäste – wenige Wochen zuvor auch die deutsche Bundeskanzlerin. Jetzt, im November, hat der türkische Präsident eine Runde von Männern zu Gast, die mit seiner Hilfe viel Geld verdienen wollen. Es sind drei Manager des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall mit ihren Geschäftspartnern aus der Türkei und Malaysia. Sie sind von Erdoğan zum Abendessen in den osmanischen Palast geladen worden. Es geht um ein zu diesem Zeitpunkt noch geheimes, politisch gefährliches Panzergeschäft.

Screen Shot 2017-08-01 at 16.00.18.png

Alle Macht geht vom Präsidenten aus:

Eine interne Präsentation von Rheinmetall beton die guten Beziehungen ihrer türkischen und malayischen Geschäftspartner zu Recep Tayyip Erdoğan.

Bisher war nur vermutet worden, dass dieses Treffen stattgefunden hat. Jetzt gibt es einen Beweis: ein Foto, aufgenommen im Yildiz-Palast. Es zeigt Erdoğan, breitbeinig in der Mitte, umringt von seinen Gästen, rechts neben dem Präsidenten der Rheinmetall-Manager Andreas Schwer. Schwer sieht sehr zufrieden aus.

Mehr als anderthalb Jahre lang blieb dieses Foto unter Verschluss und das Treffen ein Geheimnis. Das ist nicht ungewöhnlich für heikle Rüstungsgeschäfte. Im März diesen Jahres enthüllte CORRECTIV zusammen und der türkischen Exilredaktion „Özgürüz“ und dem „Stern“ Details des Deals, der bei diesem Abendessen in Istanbul offenbar besprochen wurde: Rheinmetall hat mit den Geschäftspartnern aus der Türkei und Malaysia ein Unternehmen gegründet, das Panzer für Erdoğans Militär bauen soll.

Jetzt liegen CORRECTIV, „Özgürüz“ und „Stern“ das Beweisfoto aus dem Palast und weitere interne Firmenunterlagen vor. Sie erlauben einen Blick in die Dunkelkammer des militärisch-politischen Geschäfts. Sie erzählen, wie das größte deutsche Rüstungsunternehmen einen Milliardendeal einfädelte und wie es Gesetzeslücken bis heute nutzen kann.

Die Papiere legen nahe, dass Rheinmetall Ende 2015 Erdoğans persönlichen Segen für die Pläne des Konzerns bekommen hat. Wie sich Rheinmetall ganz gezielt Partner in der Türkei sowie in Malaysia suchte, die über enge persönliche und politische Beziehungen zum türkischen Präsidenten und dessen Familie verfügen. Die Recherchen nähren zudem den Verdacht, dass die Bundesregierung über das Panzerprojekt frühzeitig informiert war. Und obwohl Erdoğan sein Land weiter in Richtung Diktatur treibt, hat Rheinmetall die Kooperation bisher nicht aufgekündigt. Die Konzernchefs wissen, dass die Bundesregierung den Export von Panzern in die Erdoğan-Türkei nicht genehmigen würde. Deshalb erdachten sie einen Trick: Warum nicht die Panzer vor Ort in der Türkei produzieren lassen – und damit den Ausfuhrregeln entkommen?

Die vorliegenden Papiere zeigen: Rheinmetall hat alles von langer Hand vorbereitet. Kurze Zeit nach dem Treffen im Palast, im Dezember 2015, wird eine interne Präsentation erstellt, verfasst offenbar von Andreas Schwer, dem Manager, der beim Abendessen dabei war. „Strikt vertraulich“ werden darin auf 16 Seiten Wege skizziert, wie der deutsche Konzern Erdoğans Armee aufrüsten könne. Rheinmetall denkt auch an Rüstungslieferungen für das absolutistisch regierte Emirat Katar, einen Verbündeten der Türkei.……

https://correctiv.org/recherchen/wirtschaft/artikel/2017/08/03/panzer-fuer-erdogan-rheinmetall/

Foto Geldbörse (Symbolbild)

Abgeordnete kassieren Millionensummen von Unternehmen

Twitter Facebook

120.000 Euro von der Kohlelobby, bis zu einer halben Millionen Euro aus der Versicherungsbranche: Einzelne Bundestagsabgeordnete haben nach abgeordnetenwatch.de-Recherchen mit ihren Nebentätigkeiten in dieser Wahlperiode beträchtliche Zahlungen aus der Wirtschaft erhalten. Oftmals sind die Geldgeber anonym – Millionensummen bleiben vollkommen im Dunkeln. Welcher Abgeordnete wieviel nebenher verdiente, erfahren Sie in unserem Blog.

Medienberichte über unsere Nebeneinkunftsrecherche:

Die Betrügerin die vollkommen korrupte Ulla Schmidt (SPD) heute immer noch in Ämtern, statt hinter Gittern, kassierte gewaltig schon vor 10 Jahren ab, mit dem Betrug mit der Schweinegrippe.

Zunächst: Die große Mehrheit der Parlamentarier verfügt über keinerlei meldepflichtige Einkünfte von mehr als 1.000 Euro im Monat bzw. 10.000 Euro im Jahr. Lediglich jeder vierte Bundestagsabgeordnete – 178 von 655 – hat im Laufe der 18. Wahlperiode etwas hinzuverdient, unter dem Strich 26,5 Mio. Euro bis 48,7 Mio. Euro. Genauere Angaben sind nicht möglich, da die Offenlegungsregeln wenig transparent sind: Was ein Abgeordneter nebenher kassiert, muss er nicht in Euro und Cent genau offenlegen, sondern in einer von zehn Einkunftsstufen.

Exklusiver Zugang zu Politikerinnen und Politikern

Unter den Abgeordneten mit besonders hoch vergüteten Unternehmensposten sind zahlreiche bekannte Politikerinnen und Politiker:

  • Der frühere Forschungsminister Heinz Riesenhuber (CDU) kassierte als stellvertretender Verwaltungsratschef der Schweizer Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare Investments AG zwischen 2014 bis 2016 mindestens 350.000 Euro, wahrscheinlich sogar deutlich mehr. Allein für das Jahr 2015 bezog er Einkünfte der nach oben offenen Einkunftsstufe 10 („mehr als 250.000 Euro“). Dass Riesenhuber im Bundestag dem Wirtschaftsausschuss angehört, verleiht der Angelegenheit besondere Brisanz.
  • Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt (SPD) kassiert als Verwaltungsrätin des Schweizer Pharmakonzerns Siegfried Holding AG pro Monat zwischen 3.500 und 7.000 Euro. Inklusive eines stattlichen Zusatzhonorars für 2016 belaufen sich ihre Einkünfte von der Pharmalobby auf 127.500 bis 205.000 Euro. Problematisch hier: Schmidt ist mit den Abläufen im Gesundheitsministerium bestens vertraut – sie war dort jahrelang Ministerin.
  • Der Kohlekonzern RAG zahlte an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in der laufenden Wahlperiode zwischen 120.000 und 200.000 Euro. Gemeinsam mit Lammert sitzt im RAG-Aufsichtsrat auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Joachim Poß, der eine Vergütung in gleicher Höhe erhielt.
  • Die Nürnberger Versicherung überwies der CSU-Abgeordneten Dagmar Wöhrl seit 2013 zwischen 342.000 und 525.000 Euro. Wöhrl sitzt im Aufsichtsrat der Konzernmutter und zweier Tochterunternehmen. Weitere 275.000 bis 375.000 Euro zahlte die Schweizer Privatbank Bank I.Safra Sarasin an die CSU-Politikerin für einen Posten im Verwaltungsrat.

Dass Abgeordnete in einem Unternehmen eine Funktion ausüben, ist in vielerlei Hinsicht ein Problem. Das größte ist: Konzerne erhalten auf diese Weise einen privilegierten und exklusiven Zugang zur Politik, den andere Unternehmen, Vereine oder die Bürgerinnen und Bürger nicht haben.

Und so gut wie immer fließt Geld. In 119 Fällen (xls|ods)  haben Unternehmen und Banken einen Bundestagsabgeordneten in der laufenden Wahlperiode dafür bezahlt, wenn dieser eine Funktion ausübte. In den vergangenen vier Jahren kassierten  Bundestagsabgeordnete zwischen 4,6 und 7,6 Mio. Euro für Posten in Aktiengesellschaften, GmbHs und Banken – nachfolgend eine Übersicht nach Abgeordneten.

Übersicht: Die Einkünfte von Abgeordneten aus Unternehmensposten

Tabelle zum Download: ods | xlsx | pdf  (Tabellen stehen unter der Lizenz CC BY-SA 4.0)

Wer steckt hinter „Vertragspartner 3“?

Doch die Vergütungen von Unternehmensposten sind lediglich die gut sichtbare Spitze des Eisbergs, wenn es um bezahlte Nebentätigkeiten geht. In vielen anderen Fällen bleibt vollkommen unklar, wer die Geldgeber der Abgeordneten sind – auch hier geht es um Millionenbeträge.

Wer ist zum Beispiel der Großkunde mit der Bezeichnung „Vertragspartner 3“, von dem der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring als Inhaber eines Energie- und Düngemittelbetriebs zweimal mindestens 250.000 Euro erhielt? Die Frage ist deswegen von Belang, weil die Öffentlichkeit nur durch Kenntnis der Geldgeber beurteilen kann, ob bei einem Volksvertreter ein Interessenkonflikt besteht. Doch nach den Veröffentlichungsregeln des Bundestages können Freiberufler und Selbständige wie Röring ihre Geldgeber hinter Bezeichnungen wie „Kunde“, „Vertragspartner“ oder „Mandant“ verbergen, nicht einmal deren Branche muss genannt werden.

Es gibt zahlreiche Beispiele für beträchtliche Zahlungen an Abgeordnete aus anonymer Quelle. Eine Auswahl:

Andreas Georgiou und Ex Griechischer Minister: Tassos Mantelis wurde im Siemens Skandal verurteilt wegen Bestechlichkeit

Alles was OTE Skandal ist, ist ein Telekom Bestechungs Skandal ebenso und das geht bis heute.
Nachbeben des Siemens-Skandals
Olympische Bestechung in Athen?

Der jüngste Skandal aus dem Schmiergeld-Biotop Griechenland reicht in die Bundesrepublik und in den internationalen Sport. Rund 100 Millionen Euro, so schätzen griechische Medien, hat Siemens an Politiker und Funktionäre gezahlt, um an Aufträge für die Olympischen Spiele in Athen zu kommen. Nun ist erstmals ein früherer Minister angeklagt.

Von Grit Hartmann

Ex Greek Minister Sentenced for Money Laundering in Siemens Scandal

Greece’s former transport minister was found guilty of money laundering involving contracts between Siemens’ Greek unit and then state-controlled telecoms firm OTE, Reuters reported.

Greece’s former transport Minister was found guilty on Friday of money laundering involving contracts between Siemens’ Greek unit and then state-controlled telecoms firm OTE, Reuters reported.

Bildergebnis für Tassos Mantelis

Tassos Mantelis, 72, who served as the transport minister from 1996-2000, concealed 450,000 deutsche mark (about US$ 270,000) he received from Siemens via a third party for approving a contract with OTE, according to a court in Athens.

Mantelis was handed an eight year suspended sentence and fined €50,000 (US$ 58,670), AFP reported.

The director of Siemens in Greece at the time, Ilias Georgiou, also received a 12-year suspended sentence for money laundering and was ordered not to leave the country.

Mantalis had admitted to an investigating parliamentary committee in 2010 that he had accepted money from Siemens while in office, but that it had been a “campaign donation.”

A 2006 scandal revealed that Siemens had kept black coffers in the amount of €1.3 billion (US$ 1.5 billion). These hidden funds were used to pay bribes to win several large tenders around the world, including one linked to the organization of the 2004 Olympic Games in Athens.

In 2008, Siemens ended one of the biggest corruption probes in history when it agreed to pay about €1 billion (US$ 1.2 billion) in fines and penalties.

Mantelis’s trial is Greece’s latest crackdown on corruption involving Siemens. Another lawsuit against former Greek Siemens executives accused of bribery and money laundering has been underway since 2015.

A Greek parliamentary report estimated in 2011 that the Siemens scandal has cost the government at least €2 billion (US$ 2.3 billion).

 

 

  • Ex-Chef der griechischen Statistikbehörde verurteilt

    Publikum nahm Gerichtsentscheidung mit Begeisterung auf

    • Wassilis Aswestopoulos
    • Publikum nahm Gerichtsentscheidung mit Begeisterung auf

      Der frühere Chef der griechischen Statistikbehörde ElStat, Andreas Georgiou, wurde am Dienstag wegen Amtsmissbrauch zu einer Freiheitstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das Berufungsgericht in Athen befand den früheren Chefstatistiker in einem von drei Anklagepunkten für schuldig und verhängte die mögliche Höchststrafe, die für eine Dauer von drei Jahren zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zum Prozess kam es, weil am 19. Juli der Areopag eine frühere Entscheidung des Berufungsgerichts, das Verfahren ruhen zu lassen, aus formalen Gründen als rechtswidrig kassierte. Die Einstellung der Strafverfolgung Georgious war eine der Bedingungen der Kreditgeber hinsichtlich der Auszahlung der Kredittranchen aus dem dritten Rettungspaket.

      Die Justiz sieht sich zum Ärger der Europäischen Kommission durch derartige vertragliche Verpflichtungen der Legislative nicht gebunden. Die Kommission hat das Urteil, welches sie im Gegensatz zu früheren Entscheidungen der Justiz und als Eingriff in die Unabhängigkeit der Statistikbehörde sieht, bereits kritisiert.

 

Die Erpressbarkeit der EU in Fortsetzung der vielen kriminellen Partnerschaften

Alle Kriminellen der Welt können die EU erpressen, aktuell Edi Rama, Langzeit Drogenboss und Hirnlos, will mehr Geld, setzt den Staat Albanien ausser Funktion, vor allem für die vielen Kriminellen und für Geldwäsche Geschäfte, der Drogen Clans. Identisch Recep Erdogan, der auch schnell Milliarden abkassiert, oder die Libyischen Banden, wo Martin Kobler im Auftrage der UN, ein hochdotiertes Luxus Leben lebt, sein Vorgänger war vollkommen verrückt. Kosovo, die aktuelle Montenegro, oder Mazedonische Mafia will Geld, was ohne Kontrollen dann spurlos verschwindet. Ein Club von Pyschopaten, ohne jede Kompetenz und Verstand, ist die EU. Jeder im Balkan schüttelt über die korrupten EU Banden den Kopf, wo man Berlin, Brüssel schwerste Fehler seit 25 Jahren vorwirft, wie UN Berichte immer wieder bestätigen.
Angela Merkel

Johannes Hahn: „Eine Milliarde Euro für den Westbalkan“

Afrikanische Bananen Republiken erhalten Geld, jeder Verbrecher Boss, Asiatische und vollkommen korrupte Herrscher ebenso und der eigene korrupten EU und Berliner Apparat, kann seine unnützen Leute damit beschäftigen.

Warum nimmt Angela Merkel, die SPD Mafia, die EU Spinner mit Franz Timmermann und Co. den diversen Bananen Republiken ihre Kriminellen ab, bringt sie in Flüchtlingsheimen in Deutschland unter oft in Besitz der SP Mafia.

„“Die Wahrheit ist schlicht: Die EU lässt sich von libyschen Kriminellen erpressen, seit Jahren schon. Die Menschenschmuggler sind bereit, Tausende im Meer ertrinken zu lassen, und weil die EU das nicht zulassen darf, machen diese Verbrecher prächtige Geschäfte““

zu korrupt und inkompetend für Alles: EU Spinner

Schickt Kriegsschiffe!

Die EU ist nicht machtlos gegenüber den Menschenschmugglern in Libyen. Sie könnte ebenso hart wie klug gegen sie vorgehen. Was ihr in Wahrheit fehlt, ist Entschlossenheit.
EU: Ein Schiff der NGO Sea-Eye und ein deutsches Marineschiff nehmen im April 2017 rund 20 Meilen vor der Küste von Libyen Flüchtlinge an Bord.
Ein Schiff der NGO Sea-Eye und ein deutsches Marineschiff nehmen im April 2017 rund 20 Meilen vor der Küste von Libyen Flüchtlinge an Bord. © dpa

Die EU behauptet gern von sich, sie sei eine Weltmacht. Keine harte, sondern eine sanfte. Wo andere Kriege führen, da will die EU so lange reden, bis die Kriegsparteien sich erschöpft ergeben. Doch tatsächlich verbirgt sich hinter dem Image der sanften Weltmacht EU meist Rat- und Hilflosigkeit. Das lässt sich jetzt wieder beobachten. Libysche Menschenhändler schicken Migranten zu Zehntausenden auf Schlauchbooten ins Mittelmeer. Und was macht die EU?

Sie will den Export von Schlauchbooten nach Libyen unterbinden.

Wenn es nicht so traurig und beschämend wäre, müsste man lauthals lachen.

Glaubt denn wirklich jemand, dass die libyschen Migrantenschinder sich von einem Schlauchbootexportverbot der EU beeindrucken lassen? Die meisten, eigens für „refugees“ gefertigten Schlauchboote kommen aus China nach Libyen. Will die EU jetzt Sanktionen gegen Peking erlassen? Man kann sich gut vorstellen, wie die Machthaber in China und Russland sich vor Amüsement auf die Schenkel klopfen.

Die Wahrheit ist schlicht: Die EU lässt sich von libyschen Kriminellen erpressen, seit Jahren schon. Die Menschenschmuggler sind bereit, Tausende im Meer ertrinken zu lassen, und weil die EU das nicht zulassen darf, machen diese Verbrecher prächtige Geschäfte.

De facto toleriert die EU den größten Menschenmarkt der Welt vor ihrer Haustür. Das ist unerträglich. Und es bedroht die Existenz der EU. Wenn der Zustrom von Migranten via Libyen nicht abnimmt, dann könnte der Streit um ihre Verteilung die EU zerreißen. Der Kampf gegen die Schleusermafia ist daher für die EU von existenzieller Bedeutung.

http://www.zeit.de/2017/30/eu-libyen-menschenschmuggel-bekaempfung

Rumänien, Bulgarien lieferten für Milliarden Waffen an die Syrischen Terroristen im Auftrage des CIA

Ein illegales Waffenschmuggel-Netzwerk mit mindestens 17 Staaten von den Amerikanern organisiert, mit korrupten EU Politikern, und Bruch sämtlicher UN Konventionen und UN, EU Embargos. Die Deutsche Bundesmarine, ein peinlicher Betrug, der die illegalen Waffen Lieferungen über den Libanon erst ermöglichte und schützte.
Die NATO Terroristen Organisation, welche alle UN Sanktionen, das Völkerrecht bracht mit diesem Waffenschmuggel

Waffen im Wert von Milliarden Dollar gegen Syrien

von Thierry Meyssan
Damaskus (Syrien)
Seit sieben Jahren kamen Waffen im Wert von Milliarden Dollar illegal nach Syrien; diese Tatsache genügt, um das Märchen zunichte zu machen, nachdem dieser Krieg eine demokratische Revolution wäre. Viele Dokumente bezeugen, dass dieser Schmuggel von General David Petraeus organisiert wurde, zuerst öffentlich von der CIA, deren Direktor er war, und dann privat, von der Finanz Company KKR mit Hilfe von hohen US- und UNO-Beamten, worunter auch der stellvertretende Generalsekretär der UNO, Jeffrey Feltman. So hat sich der Konflikt, der zunächst eine imperialistische Operation der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs war, in eine private kapitalistische Operation verwandelt, während in Washington die Autorität des Weißen Hauses durch den tiefen Staat untergraben wurde. Neue Elemente heben die geheime Rolle von Aserbaidschan in der Entwicklung dieses Krieges (…)

Waffenim Wert von Milliarden Dollar gegen Syrien

Akten
ربي
+

Wie wurden die Dschihadisten von Aleppo mit bulgarischen Waffen ausgestattet?

……………………….

Ein riesiger Waffenschmuggel der CIA gegen Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und gegen Indien

Seit Beginn der arabischen Frühlinge wurde ein riesiger Waffenschmuggel von der CIA und dem Pentagon organisiert, in Verstoß gegen zahlreiche Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Alle Operationen, die wir hier zusammenfassen werden, sind nach dem Völkerrecht illegal, einschließlich jenen die vom Pentagon öffentlich organisiert wurden.

In Sachen Waffenhandel, auch wenn Einzelpersonen oder private Gesellschaften vorgeschoben werden, ist es unmöglich, empfindliches Material ohne die Zustimmung der betreffenden Regierungen zu exportieren.

Alle Waffen von denen hier die Rede sein wird, außer den elektronischen Aufklärungssystemen, sind von sowjetischer Bauart. Definitionsgemäss, auch wenn man behauptet, dass mit NATO-Waffen ausgestattete Armeen die Endempfänger dieser Lieferungen sind, ist dies unmöglich. Diese Armeen werden nur verwendet, um den Schmuggel zu verbergen.

Man wusste schon, dass die CIA an die SIC und an Boyko Borisov appelliert hatte, um in höchster Eile Captagon für die Dschihadisten in Libyen und dann in Syrien herzustellen. Seit der von Maria Petkova in dem Balkan Investigative Reporting Network (BIRN) veröffentlichten Untersuchung wusste man, dass die CIA und das SOCOM (Special Operation Command des Pentagons) zwischen 2011 und 2014 für 500 Millionen Dollar Waffen in Bulgarien für die Dschihadisten gekauft hatte. Dann auch, dass andere Waffen von Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bezahlt wurden und von Saudi Arabian Cargo und Etihad Cargo transportiert wurden [2].

Laut Krešimir Žabec von der Tageszeitung von Zagreb Jutarnji List, hat Kroatien Ende 2012 an syrische Dschihadisten 230 Tonnen Waffen im Wert von $ 6,5 Millionen geliefert. Der Transport in die Türkei wurde von drei Iljuschin der Jordanien International Air Cargo Airline betrieben, und die Waffen wurden dann von der Katar-Armee per Fallschirm geliefert [3]. Laut Eric Schmitt von der New York Times wurde die Totalität dieses Unternehmens von General David Petraeus, CIA-Direktor [4] ausgedacht.

Als die Hisbollah im Jahr 2012 versuchte, den Schmuggel der CIA und des SOCOM zu entdecken, wurde ein Attentat gegen israelische Touristen im Flughafen Burgas, Drehscheibe des Schmuggels, verübt. Wider die bulgarischen polizeilichen Ermittlungen und die Ergebnisse des medizinischen Sachverständigen hat die Borisov Regierung das Verbrechen der Hisbollah zugeschrieben und die EU erklärte den libanesischen Widerstand als „terroristische Organisation“ (sic!). Man musste bis zum provisorischen Sturz von Borissow warten, damit der Minister für auswärtige Angelegenheiten, Kristian Vigenin, erklärt, dass diese Beschuldigung unbegründet ist.

Laut einer der PKK nahestehenden Quelle haben im Mai und Juni 2014 die türkischen Geheimdienste Sonderzüge angeheuert, um in Rakka, was damals das islamische Emirat im Irak und Syrien war, und das heute als ISIS bekannt ist, von Saudi Arabien bezahlte ukrainische Waffen und mehr als 1000 speziell gegen den Wüstensand präparierte Hilux Toyota (Pick-up Doppelkabine) zu liefern. Laut einer belgischen Quelle wäre der Ankauf der Fahrzeuge mit der japanischen Toyota Firma von der Saudi-arabischen Firma Abdul Latif Dschameel ausgehandelt worden.

Laut Andrey Fomin von der Oriental Review habe Katar, der nicht nachstehen wollte, bei der ukrainischen staatlichen Gesellschaft UkrOboronProm die neueste Version der Missile Air-Defense Complex „Petschora-2D“ für die Dschihadisten gekauft. Die Lieferung erfolgte durch die zypriotische Firma Blessway Ltd. [5].

Laut Jeremy Binnie und Neil Gibson von der US-Waffen-Fachzeitschrift Jane’s, habe die US Navy Military Sealift Command in 2015 zwei Ausschreibungen für Waffen-Transport getätigt, um Waffen aus dem rumänischen Hafen Constanza bis zum jordanischen Hafen von Akaba zu verschiffen. Der Vertrag wurde von Transatlantic Lines [6] gewonnen. Er wurde kurz nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Washington, am 12. Februar 2016, unter Verletzung seines Engagements, ausgeführt.

Laut Pierre Balanian von Asia News, wurde dieses Unternehmen im März 2017 mit der Eröffnung einer regelmäßigen See-Verbindung des US-Unternehmens Liberty Global Logistics weitergeführt, über Livorno (Italien) / Akaba (Jordanien) / Jeddah (Saudi Arabien) [7]. Laut dem Geograph Manlio Dinucci sollte es vor allem der Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen, an Syrien und Jemen [8] dienen.

Laut den türkischen Journalisten Yörük Işık und Alper Beler wurden die letzten Verträge der Obama-Ära von Orbital ATK durchgeführt, die über Chemring und der dänischen H. Folmer & Co. eine reguläre Linie zwischen Burgas (Bulgarien) und Jeddah (Saudi Arabien) organisierte. Zum ersten Mal spricht man nicht nur von Waffen, die von Vazovski Machine Building Factory (VMZ) (Bulgarien) produziert wurden, sondern auch von Tatra Defense Industrial Ltd. (Tschechische Republik) [9].

………………

Viele andere Operationen haben heimlich stattgefunden, wie zum Beispiel die Lutfallah-II Frachter-Affäre, Frachter, der am 27. April 2012 von der libanesischen Marine geentert wurde, oder die Affäre des togoischen Frachters, der von Griechenland am 1. März 2016 geentert wurde………………………..

JPEG - 33.3 kB

Die bisher geheime Rolle von Aserbaidschan

Laut der ehemaligen FBI-Beamtin und Gründerin der National Security Whistleblowers Coalition, Sibel Edmonds, habe der Aserbaidschanische Präsident Heydar Aliyev von 1997 bis 2001, auf Antrag der CIA, die Nr. 2 von Al-Kaida, Ayman al-Zawahiri, in Baku beherbergt. Obwohl er offiziell durch das FBI gesucht wurde, reiste die damalige Nummer 2 des globalen Dschihad-Netzwerks regelmäßig per NATO-Flugzeug nach Afghanistan, Albanien, Ägypten und in die Türkei. Er empfing auch häufig Besuche von Prinz Bandar bin Sultan von Saudi-Arabien [11].

Israel, das behauptet, während des Syrien-Konfliktes neutral gewesen zu sein, hat doch immer wieder die syrische arabische Armee bombardiert. Jedes Mal, wenn Tel Aviv die Fakten zugibt, behauptete es, Waffen für die libanesische Hisbollah zerstört zu haben. In Wirklichkeit waren all diese Operationen, außer vielleicht einer, mit den Dschihadisten koordiniert. Man erfährt also heute, dass Tel Aviv die Lieferungen von Waffen an diese gleichen Dschihadisten überwachte, so dass wenn Israel auch nur seine Luftwaffe verwendete, um sie zu unterstützen, tatsächlich eine zentrale Rolle im Krieg gespielt hat.

Entsprechend den internationalen Konventionen ist die Fälschung von Bescheinigungen über die Auslieferung und Versendung von Waffen an Söldner Gruppen, die legitime Regierungen stürzen oder Staaten zerstören ein internationales Verbrechen.

Quelle : „Waffenim Wert von Milliarden Dollar gegen Syrien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 19. Juli 2017, www.voltairenet.org/article197148.html

[9] „Das Pentagon hält Verträge zur Bewaffnung der Dschihadisten aus der Obama-Ära ein“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 30. Mai 2017.

[10] “U.S. Relies Heavily on Saudi Money to Support Syrian Rebels”, Mark Mazzetti & Matt Apuzzojan, The New York Times, January 23, 2016.

[11] Classified Woman. The Sibel Edmonds Story: A Memoir und The Lone Gladio, Sibel Edmonds.

http://www.voltairenet.org/article197148.html