Schrotthaufen: Deutsche Bundeswehr: Deutsche U-Boote kaputt! und alle EADS Produkte

EADS Bestechungs Schrott als System: Dramatischer Alarmbrief der Eurofighter-Manager und dann die Bestechungs Skandale ohne Ende

Deutsche U-Boote kaputt!

Die zwangsgebührenfinanzierte deutsche Hasbara-Sendung Tagesthemen hat einen großen Skandal gefunden: von sechs deutschen U-Booten der Klasse 212 sind sechs kaputt, also keines ist einsatzbereit, und das bleibt wohl auch noch zumindest bis nächsten Herbst so.

Die Folgen sind laut Tagesthemen dramatisch. Deutsche Marinesoldaten sind unglücklich, weil sie mit den U-Booten nur im Hafen spielen und nicht zur See fahren können.

Zu der Frage, wofür die deutschen U-Boote überhaupt gebraucht werden sollen, lieferte der Beitrag der Tagesthemen allerdings keine Antwort. Die Vermutung liegt nah, dass es da auch keine gute Antwort gibt. Anders ausgedrückt: der Sinn deutscher Rüstungs- und Verteidigungsausgaben besteht den Tagesthemen zufolge offenbar darin, deutsche Soldaten dadurch glücklich zu machen, dass sie Waffen im Überfluss haben.

Das komplette Oliven Öl in Europa ist gefälscht mit Ausnahme des „Toskana“ Oliven Öls, direkt vom Bauernhof

Sonnenblumenöl wurde zu nativem Olivenöl aus Griechenland

29. November 2017 / Aufrufe: 514

Griechenlands Wirtschaftspolizei hob eine kriminelle Organisation aus, die im großen Stil künstlich gefärbtes Sonnenblumenöl als natives Olivenöl nach Deutschland exportierte.

Die Wirtschaftspolizei-Unterdirektion Nordgriechenlands der Direktion der Wirtschaftspolizei schritt zu einer Operation zur Aushebung einer kriminellen Organisation, die riesige Mengen gepanschten Speiseöls auf den Markt brachte.

Bei dem Einsatz wurden 7 Personen aus den Präfekturen Larisa, Thessaloniki, Magnesia und Thesprotia verhaftet.

Betrüger exportierten 100 Tonnen gepanschtes Speiseöl nach Deutschland

Polizeilichen Informationen zufolge agierte die kriminelle Organisation mit einer Werksanlage in der Region von Larisa als Basis, wo sie große Mengen über den Großhandel bezogenen Sonnenblumenöls lagerte. Wie bekannt gegeben wurde, mischten die Mitglieder der Organisation den Tanks mit dem Sonnenblumenöl Farbstoffe bei, damit es in Farbe und Erscheinung Olivenöl gleicht.

Aus den Ermittlungen wurde festgestellt, dass die kriminelle Organisation während des Zeitraums ab Anfang September 2017 bis zum 24 November 2017 eine Gesamtmenge von ungefähr 100.000 Litern künstlich gefärbten Sonnenblumenöls als „natives“ (extra virgin) Olivenöl nach Deutschland und von dort in Städte Belgiens und Hollands exportierte und so illegale Gewinne erzielte, die sich auf 200.000 Euro belaufen.

In einer in der Werksanlage bei Larissa durchgeführten Untersuchung wurden gefunden und beschlagnahmt:

  • 14.670 Liter Speiseöl in 2.934 Blechkanistern zu je 5 Liter, die zum Export nach Deutschland vorgesehen waren,
  • 4.600 Liter Speiseöl in einem Tank,
  • für die Verfälschung der Speiseöle erforderliche Farbstoff-Packungen und diverse Rohmaterialien und Gerätschaften,
  • eine Menge handschriftlicher Notizen, die sich auf die illegale Aktivität der Organisation beziehen,
  • eine Reihe von Kostenbelegen, deren Echtheit und Legalität erforscht wird.

Die obigen insgesamt 19.720 Liter Öl wurden von einem Stab der Kreisdirektion Zentralmazedoniens des „Einheitlichen Trägers für Lebensmittelkontrollen“ (EFET) beschlagnahmt, während sich aus der Untersuchung der Proben durch das Chemie-Amt Zentralmazedoniens ergab, dass sie „abnormal“ bzw. „gepanscht“ sind.

Die Festgenommenen wurden mit dem zu ihren Lasten eingeleiteten Strafverfahren am 26 November 2017 der Staatsanwaltschaft des Landgerichts Larissa vorgeführt und zwecks Durchführung einer Hauptuntersuchung überstellt.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass nicht explizit benannt wurde, unter welchen Bezeichnungen das gepanschte Speiseöl auf den Markt kam, auf der Seite der benannten Quelle sind jedenfalls Kanister à 5 Liter mit der Aufschrift „Karpos Olives – EXTRA VIRGIN OLIVE OIL Kalamatas“ abgebildet.

(Quelle: iefimerida.gr)