Bestechungsgeld ohne Ende, Mafia Partnerschaften, des Christian Schmidt (CSU) und Die Glyphosat-Metastase

Die Glyphosat-Metastase
Es gibt ein weiteres Streukarzinom im Körper unserer auf dem Sterbebett liegenden Demokratie. Deutschland hat ein Problem: Es wird von einem durch und durch korrupten, moralfreien Wirtschaftssystem terrorisiert, dem sich eine politische Kaste als Erfüllungsgehilfe zur Verfügung stellt. Diese verrichtet die Drecksarbeit gegen die Demokratie. Das aktuelle Schmierenstück, die frische Tochtergeschwulst des Zentralgeschwürs, heißt Glyphosat-Skandal…..

Dies vor dem Hintergrund eines massiven Insektensterbens (Arte Doku)und damit Biodiversitätsverlustes. So ist die Insektenpopulation maßgeblich aufgrund der agroindustriellen Landwirtschaft um ca. 75 % zurückgegangen. Wer nicht alles in seiner Macht stehende unternimmt, um den Biodiversitätsverlust abzumildern, ja im Gegenteil noch zu steigern, gehört in den Sektor organisierter Politkriminalität. Auch steht das Ackergift im Verdacht kanzerogen für Menschen zu sein.

Darüber, wie viele Millionen als Bestechungsgelder in korrupten Partei- und Lobbyistenkassen auf off-shore-Konten landen, darf fortan vortrefflich spekuliert werden. Daran, dass kein Geld fließt, glauben nur Irrlichter. Die Tatortreiniger der internationalen Anwaltsfirmen werden ganze Arbeit zu leisten wissen. Panama, Luxemburg, Delaware, die City of London, die Kanalinseln und diverse Karibikinseln sowie andere Schlupfwinkel schmutzigen Geldes winken von Ferne….

https://www.rubikon.news/artikel/die-glyphosat-metastase

US-Forscher warnen: Massentierhaltung verursacht neben Antibiotikaresistenz auch noch Klimawandel

Dr. Alexander von Paleske —- 20.10. 2017 —– Im Mai 2017 sandten Forscher aus Boston einen offenen Brandbrief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), worin sie darauf drängen, die Massentierhaltung einzudämmen.
Arte Dokus, über den Betrug der Pharma Industrie, rund um Zucker,

Laut einer neuen Arte-Dokumentation wird die Menschheit immer dümmer. Die Ursache: Chemikalien in der Umwelt. Doch in einer früheren Fassung der Dokumentation sollte es gar nicht um Chemikalien gehen, sondern eine wesentlich unangenehmere Erklärung beleuchtet werden, die dann von Arte ausgespart wurde – und nun hier zu lesen ist.

Die menschliche Intelligenz lässt nach. Diese erschreckende Botschaft veröffentlichte Arte am 7. November im Rahmen einer Dokumentation. Als Grund wurden in der Sendung von verschiedenen Forschern chemische Stoffe angeführt, die sich vor allem im Mutterleib negativ auf die Gehirnentwicklung des Kinds auswirken. Die Botschaft ist klar: Es ist schlecht um die Menschheit bestellt. Aber der Weg aus der Misere ist auch deutlich vorgezeichnet: das Umweltbewusstsein stärken, schädliche Stoffe aus der Umwelt entfernen und nicht mehr in diese gelangen lassen – und schon sind wir wieder auf einem guten Weg.

Was nicht bekannt ist: Arte hatte zuvor auch ein Interview mit dem Anthropologen Edward Dutton geführt, der seit Jahren auf diesem Gebiet forscht und an der Universität im finnischen Oulu lehrt. Doch die Erklärung, die er für die Dokumentation beigesteuert hatte, wurde von immer mehr Expertenmeinungen verdrängt, die einzig auf Umwelteinflüsse abstellten. Schließlich sei Duttons Haltung als „riesige Randbemerkung“ aus der Dokumentation ausgeschlossen worden. Was war das für eine Erklärung? Und warum hatte sie keinen Platz in der Dokumentation?

Die Pharma, Zucker Lobby Mafia und die Cholesterin-Lüge

die neueste Doku, über die Pharma Betrugs Lobby: https://www.arte.tv/sites/de/das-arte-magazin/

Cholesterin, der große Bluff | arte
Laura | 28. November 2017

So, Männer, ihr könnt wieder fettige Wurst naschen und euch dick Butter auf’s Brot schmieren! Denn der hohe Cholesterinspiegel ist nicht schuld für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jedenfalls fehlen wissenschaftliche Beweise, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Konsum gesättigter Fettsäuren und der Anzahl von Todesfällen durch Herzinfarkte zeigen. Dennoch setzt man alles daran, weiterhin tierische Fette für Infarkte verantwortlich zu machen.
Cholesterin – der ideale Sündenbock

Wieso? Damit die Kassen von Pharmafirmen, Ärzten und der Margarineindustrie klingeln. Und damit das auch so bleibt, fließt viel Geld in Studien, um Cholesterin weiterhin zu verteufeln und somit das Milliardengeschäft zu sichern.