International Monitoring Operation (ONM) mit Genoveva Ruiz Calavera, Motor der Inkompetenz und “Systemkorruption”.

Ganz offizielle Vertuschung der totalen Inkompetenz, Korruption der EU Justiz Missionen, welche selbst extrem korrupt sind, wie die gekauften EU Delegationen, von Hirnlosen. Eine Art Wettlauf, wer korrupter ist.

Das System ist überall identisch: Die Deutsche Mafia Justiz Stiftung IRZ-Stiftung in Serbien – Nichts funktioniert mehr

http://albania.de/wp-content/uploads/2015/07/Jusitz-geld.jpg

Wolfgang Hetzer: Zu den EU – Beamten, der EU Commission und Deutschen – und EU Politikern: aus Polizei News Letters: Wolfgang Hetzer

In solchen Kreisen, wenn Verantwortungslosigkeit Kultstatus genießt, warnt der EU– Korruptionsbekämpfer(Zitate nach „Kontext“), “geht es nicht mehr darum, was du verdienst, sondern darum, was du dir holen kannst, und wie du am einfachsten reich
wirst”. Und das sei soziales Dynamit. Hetzer spricht ausdrücklich von einer sogenannten Finanzkrise, von einer “Systemkriminalität” und von “Systemkorruption”.

Die Ober Idioten loben sich wieder mal selbst! Null Kompetenz, wollen Funktion in die Justiz in Albanien bringen, decken die Inkompetenz: der EU Justiz Mission EURALIUS und in den peinlichen Hirnmüll von der International Monitoring Operation (ONM), mit Genoveva Ruiz Calavera

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerti Shalla, Jan Rudolph, Marcus Johnson (USAID), welche als Verbrecher Organisation auftrat, über den AAEF Fund, wohl 1 Milliarde stahl, Geldwäsche Banken eröffnete, für Drogen Geschäfte und Landdiebstahl mit gefälschten Urkunden.

Es gibt bis heute nach 25 Jahren in Albanien, kein Gesetz was je implementiert wurde, nur gewaltige aufgeblasene Kader üben sich in der Geldvenichtung, schlimmer wie die Original „Nghradeta“. Die EU ist vollkommen korrupt, wie die 2,9 Milliarden € Bestechungsgeld der Aserbeischandischen Mafia zeigt, welche in EU Kanäle flossen. The Azerbaijani Laundromat. Vollkommen absurde EU Politik ist inzwischen, das A) Aserbeischand, nicht genügend Gas hat für diese Pipeline, B) die TANAP Pipeline quer durch die Türkei nicht finanziert wird, C) Gazprom, sich bereits Anteile an der Pipeline gekauft hat D) ohne Ausschreibung prominente Mafia Baufirmen die Aufträge erhielten, Siemens 6 Turbinen nur in Griechland liefert E) prominente Firma aus Norwegen, Italien wegen diesem MIlliarden schweren Betrug ausstiegen, ihre Anteile verkauften.


Die Beerdigung der angeblichen „Werte“ der EU.

Kaum zuglauben, wie diese Banden sich selbst bedienen, dann Justiz im Balkan verkauften wollen, wenn man mit Mafia Baufirmen aus Sizilien, Albanien, Griechenland, ohne Ausschreibung, alles finanziert, vor allem die Umwelt Vernichtung der Naturschutz National Parks überall.

EU Mafia

European Human Rights Body suspected of bribery by Azerbaijan

Generalsekretär des Europarates: fordert unabhängige Ermittlungen in das Mafia Projekt der TAP Pipeline auch gegen die EU-Commission

Bis heute weigern sich diese angeblichen Justizbringer Missionen, den Verbleib von Milliarden zuklären, wobei die  International Monitoring Operation (ONM), mit Genoveva Ruiz Calavera, jeden Skandal vertuscht, keinen Verbleib der Gelder klären will, einé Art Hofschranzen Imperium errichtet mit Kriminellen, wo Nichts funktioniert. Neue Artikel auch in England, bestätigen das selbse System der absoluten Inkompetenz. Alle machen mit, möglichst viel Geld zustehlen, im „Camorra“ identischen System der EU, wo Milliarden verschwinden, man nur mit sich selbst beschäftigt ist, und immer dabei der identische Unfug: die Deutsche IRZ-Stiftung, der Auftreten im Balkan und in der Welt, die sofortige Vernichtung der Justiz mit Kriminellen Politik Banden zur Folge hat.

HRW zur EULEX Mission: Kosovo Justiz ist von der Mafia kontrolliert und existiert nicht

EULEX: Europäischer Rechnungshof Vernichtendes Urteil über EU-Mission im Kosovo

vor 5 Jahren:

Die EU – EULEX Mission: Welt Rekord an Inkompetenz und Geld Vernichtung

 Der EULEX, wurden 11 Dossiers über 3 Milliarden € zugeteilt, um den Verbleib der Gelder im Kosovo und die Unterschlagung zuuntersuchen. Kein einziges Dossier konnte erledigt werden. Schon der Italienische General Fabio Mini, wies auf die Unfugs Mission EULEX hin. Die Italienische Zeitung La Repulica, über European Investigative Journalism Fund deckt nun diesen Skandal auf.

vor 2012: Der EU – Kommissar Olli Rehn, versprach den Fakten und den Vorwürfen der Betrugs Kommission OLAF nachzugehen.

Dann beendete der EU Kommissar Olli Rehn, ohne überhaupt etwas gemacht zuhaben, was ein Licht auf hoch dotierte Apparate und Personen der EU wirft. EULEX Staatsanwälte waren derart Geistig behindert und inkompetent, das Sie nicht einmal nach einem Jahr Amts Tätigkeit die kritischen Fälle der Unterschlagung kannten, wo hohe Geldsummen verschwanden. Kommentar: diese Leute verdienen 20.000 € pro Monat aufwärts und Steuerfrei?

Die Untersuchung und „wurde unterstützt von der Europäischen Fonds für investigativen Journalismus ein , eine renommierte Journalismus Stiftung mit Sitz in Brüssel, die dieses Forschungsarbeit über das Kosovo finanziert

von korrupten EU und US Politikern ruiniert: Kosova -Parlament will Untersuchung gegen die EU- Mission EULEX

The EULEX Corruption Scandal Has Serious Implications for Albania’s Judicial Reform

In 2014, British newspaper The Guardian revealed the EU’s “worst foreign policy crisis in recent years”: the coverup of a massive corruption scandal in EULEX, the rule of law mission in Kosovo, which has cost more than €1 billion since it started in 2009.

The scandal was discovered by a whistleblower, UK prosecutor Maria Bamieh, who was dismissed from her position in EULEX after she revealed that a judge and chief prosecutor may have accepted large bribes from Kosovar politicians in return for favors. Rather than applauded for her courage to bring to light corruption in the EU’s largest foreign operation, Bamieh herself was “suspended and escorted out of the EULEX headquarters in Pristina on 24 October, for ‘gross misconduct.’”

It is interesting to see how the treatment of Bamieh by the EU institutions – persecution rather than acknowledgment and protection – mirrors the case of Dritan Zagani, the former anti-drug police chief in Fier who first sounded the alarm about the involvement of former Minister of Interior Saimir Tahiri in drug trafficking, an involvement later confirmed by the Italian police. Rather than placed under protection, Zagani was vehemently attacked by Prime Minister Edi Rama and held in jail without trial.

After the EULEX scandal erupted in public, EU High Representative Federica Mogherini ordered an independent report reviewing the implementation of EULEX’s mandate, which was prepared by Jean-Paul Jacqué and finished in March 2015.

Although the Jacqué report in the end did not find Bamieh’s allegations to be true, the overall critical report shows clearly how Bamieh’s complaint was mishandled internally, and how she did not receive the protection a whistleblower deserves. Bamieh, in return, has contested Jacqué’s conclusions, and has since filed a lawsuit against the UK Foreign Office for advising her to “turn a blind eye” to the possible evidence for corruption in EULEX.

Regardless of the truth of Bamieh’s accusations, Jacqué’s evaluation of the success of EULEX is simply depressing:

In the complete absence of any respect for the rule of law in Kosovo over the years, [corruption and organised crime] have abounded. The situation has remained deeply worrying since the Mission began. Corruption is omnipresent.

All the more cause for concern is the fact that when the Mission was set up, unwise statements were made to the effect that corruption would now be brought to an end and the “big fish” arrested. Yet politics moves at a faster pace than judicial work, which insists on proof, adversarial argument and the presumption of innocence.

These conclusions of the Jacqué report raise many doubts about the effectiveness of the EU’s efforts to implement judicial reform in Albania. The main aim of the judicial reform is the elimination of corruption from the justice system, precisely with Rama’s promise to arrest the “big fish.”

First, if the EU, with €1 billion and dozens of foreign judges and prosecutors, was unable to set up a corruption-free justice system, how will it be possible to achieve such a goal in Albania, without any foreign specialists embedded within Albanian institutions at all?

Second, four out of the eight international experts on the International Monitoring Mission (ONM), which is supposed to monitor the proceedings of the vetting institutions in the reevaluation of all judges, prosecutors, and supporting personnel employed in the justice system, have a background in Eulex. Theo Jacobs was as chief prosecutor of EULEX and a predecessor of Jaroslava Novotna, who was implicated in the corruption scandal that Bamieh uncovered, Elka Ermenkova was international judge in Kosovo’s Supreme Court, and Ferdinando Buatier de Mongeot and Marie Tuma were both EULEX judges.

Naturally, the fact that these people were working for EULEX does in no way imply they were corrupt, but the EU’s handling of the corruption case within EULEX should serve as a cautionary tale for the way in which the EU will address any possible corruption in the vetting institutions and/or the ONM in the future.

Because the EU and the Albanian government have something very important in common: when possible corruption is uncovered in their midst, they don’t respond with openness and accountability; they start attacking the whistleblower and cloak themselves in secrecy. This should be a warning for what is yet to come.

http://www.exit.al/2017/11/03/skandali-i-korrupsionit-te-eulex-dhe-nje-mesim-per-reformen-ne-drejtesi-ne-shqiperi/

Who Are the 8 International Vetting Observers?

Who Are the 8 International Vetting Observers?ONM Director Genoveva Ruiz Cavalera.

Last week, the eight international experts of the International Monitoring Operation (ONM) arrived in Albania, to join ONM director Genoveva Ruiz Calavera. The ONM will monitor and advise the vetting committees, who are expected to start their work this month in the context of the transitional reassessment of the courts and prosecution (vetting).

The successful implementation of the vetting pertains to one of the five conditions that need to be fulfilled for the opening of accession negotiations. Even so, the Constitutional Court is expected to make a decision next week on the constitutionality of key elements of the judicial reform, after a case filed by the association of judges.

http://www.exit.al/en/2017/09/23/who-are-the-8-international-vetting-observers/

Lawyer says Foreign Office told her to ignore EU corruption evidence

Maria Bamieh alleges FCO would not examine claims of collusion between Eulex officials and suspected criminals in Kosovo

Maria Bamieh
Maria Bamieh claims she was forced from her job as a prosecutor for Eulex after finding evidence senior staff were colluding with murderers. Photograph: Visar Kryeziu/AP

Foreign Office (FCO) diplomats wanted a whistleblower to “turn a blind eye” to evidence of corruption at the European Union’s biggest foreign mission, according to documents placed before a tribunal on Monday.

https://www.theguardian.com/politics/2017/nov/02/lawyer-says-foreign-office-told-her-to-ignore-eu-corruption-evidence

60 Richter und Staatsanwälte finanziert allein die EULEX Mission und die Unsinn Schratzen bringen Nichts zustande, wo diese 3 Milliarden € u.a. am Flugplatz verblieben sind. Bisherige Kosten der EULEX Mission: 500 Millionen €!

Aus EU Berichten!  Bart Staes Delegationsleiter MEP, der einmal besuchte das neugeborene Balkan-Staat ivor 5 Jahren. „Ich selbst ging in den Kosovo, und ich fand einen absoluten Inkompetenz und Desorganisation innerhalb EULEX“, sagte Arlacchi.

1 Response

  1. Gescheitertes Rechtssystem, gescheiterte Mission?

    Die Unabhängige Republik Kosovo kann heute zum Teil als eine stabile Region bezeichnet werden. Dafür sorgte die Stationierung der KFOR-Sicherheitstruppen, die zivile Übergangsverwaltung UNMIK und die EU-Mission EULEX. Das Ziel der internationalen Mission sollte neben der Demokratieförderung, Rechtsstaatlichkeit und die Klärung des Kosovo-Status, die langfristige Stabilisierung Kosovos sein. Doch die ambitionierten Vorsätze fielen sehr schnell ins Wasser. Vor dem Hintergrund einer chaotischen Realität, stellte UNMIK das Sicherheitsproblem in den Vordergrund. Die Ziele der politischen Transformation sowie der Demokratieförderung wurden allerdings nicht von der Mission erreicht. Den internationalen Mitarbeitern wurde zudem vorgeworfen, keine Rücksicht auf den geschichtlich-kulturellen Hintergrund Kosovos zu nehmen. Die ihnen zur Last gelegte Unkenntnis und ihre Abkapselung von den realen Problemen vermittelten der Bevölkerung den Eindruck, einer überheblichen Protektoratsherrschaft gegenüberzustehen.
    Europäischer Rechnungshof: EU-Gelder finanzieren korrupte Politiker

    Ähnlich wie UNMIK räumte EULEX der politischen Lösung zwischen Kosovo und Serbien Priorität ein und scheiterte in Bezug auf den Aufbau eines Rechtsstaates. In vielen Fällen fungierte sie als symbolische Präsenz, deren Einfluss in dem von Serben dominierten Nordteil nicht stattfinden konnte. Ein Bericht des Europäischen Rechnungshofs fällte ein vernichtendes Urteil über die größte Rechtsstaatsmission in Europa. Ein Teil der von Brüssel aufgewandten Millionen fließt in die Verwaltungskassen von EULEX, während der andere Teil in den Taschen korrupter Politiker landet. In den “unteren Schichten“ kommt keine EU-Hilfe an. So wird es darauf ankommen, dass EULEX künftig auf die Prämisse der Transparenz achtet, sowie einen effektiveren Kampf gegen Korruption – auch die der eigenen Mitarbeiter – führt.

    http://pressefreiheit-in-deutschland.de/kosovo-news-rtk-journalistin-spricht-klartext-zur-aktuellen-lage-in-kosovo-die-in-deutschen-medien-verschwiegen-wird-2088/

Schreibe einen Kommentar