Bundesregierung erklärt Asylbewerber pauschal zum Sicherheitsrisiko

FAZ: Merkels Versagen

Roma, Kurden, Albaner, Russen Clans sind eine peinliche Plage in Deutschland und in Frankreich, Schweden sieht die Lage noch schlimmer wie in NRW. Kaum zuglauben das der Steuerzahler über kriminelle Politik Strukturen von Profi Verbrecher Clans finanziert.

Schleuserbanden Chef: Steinmeier mit Kopfabschneider Terroristen
Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani

Der Mhallamiye-Kurden Verbrecher Clan in Berlin: – Ihre Verachtung für uns ist grenzenlos

https://netzpolitik.org/2017/zur-identitaetspruefung-auswertung-der-datentraeger-von-asylbewerbern-ist-beschlossen/

Bundesregierung erklärt Asylbewerber pauschal zum Sicherheitsrisiko

Asylbewerber sind längst im Visier der Sicherheitsbehörden. Der Verfassungsschutz nimmt direkt an Asylanhörungen teil, die Betroffenen erfahren das erst im Nachhinein. Sicherheitsabgleiche finden bei fast allen Einreiseländern statt. Geflüchtete werden mehr und mehr zur reinen Datenmasse.

2 Responses

  1. Die Sizilianische und Nigeranische Mafia beherrschen den Migranten und Schleuser Markt, wobei die Verbindungen weit bis nach Deutschland geht, als Hauptschleuser Capo die EU Größen wie Franz Timmermann, dann Angela Merkel, Steinmeier und die Rot-Grünen Banden der Hirnlosigkeit

    Italian Police: Mafia and Nigerian “Vikings” Gang Collaborating in Palermo

    Italian police say the Sicilian Mafia Cosa Nostra is allegedly collaborating with a Nigerian organized criminal group called the Vikings, which is now controlling drug and prostitution rings in Palermo, media reported Wednesday.

    The Vikings rose to power in Sicily’s capital city following a series of raids and arrests targeting its rival Nigerian gang, Black Axe, in November 2016.

    Porto-Palermo-City-Landscape-Sicily-View-532752 300pxPalermo, Sicily (Photo: Max Pixel, CC0)

    The transnational criminal group started out as a student organization on Nigerian college campuses in the 1980s, the International Business Times UK (IBTimes UK) reported.

    An unnamed source in the Italian police told IBTimes UK that there’s a fragile agreement between the Mafia and the Vikings, who benefit from trafficking thousands of Nigerian women into prostitution in Italy.

    „There is harmony in Ballaro,“ the source said, referring to the Palermo neighborhood where the Vikings primarily operate. „Nigerian lookouts posted to watch for the police will alert Cosa Nostra members as well as their own.“

    It’s likely that the Vikings are paying protection money to the Mafia in return for the territory they run, according to Charlotte Baarda, a researcher at Oxford University’s Extra-Legal Governance Institute.

    „But it seems as though the traditional Italian Mafia is quite weak at the moment,“ she told the BBC.

    „A lot of Sicilian mob bosses are in jail, so it would probably be quite easy for Nigerians to take over a lot of territory, and especially in prostitution and migration markets,“ Baarda said.

    The Italian police are having trouble combating Nigerian gangs like the Vikings, according to multiple media reports. It’s difficult to cultivate informants in such a close-knit community, and there’s a shortage of interpreters who can translate wire taps.

    More Nigerian migrants arrive in Italy than from any other country, according to the UN’s International Organization for Migration (IOM).

    Women only make up 10 percent of the total migrant arrivals to Italy, but the IOM believes that 80 percent of Nigerian women who make it to the country are trafficked into prostitution. About 11,000 arrived last year, which means that as many as 8,800 of the new arrivals could now be under the control of older Nigerian „madams“ and their gang bosses.

    In Palermo, Nigerian women are forced to work in sex slavery, selling their bodies for €20 (US$ 23) in order to pay off exorbitant debts as high as €20,000-40,000 (US$ 22,713-45,425), The Globe and Mail reports.

    The debts are assigned to women by trafficking groups like the Vikings, which often kidnap or lure the women into making the dangerous Mediterranean crossing with promises of legitimate work.

    Little is currently known about the Vikings’ internal structure, and the Italian police want to contain their control to Ballaro for now, according to the IBTimes UK source.

    „If we weaken the Italians, the Nigerians may start to operate outside their own communities, just as the north Africans are now doing in Naples.“

    Cosa Nostra is allegedly trying to rebuild its base of power in Sicily, Reuters reported Friday.

  2. 30.06.2017 – Europäische Werte

    BERLIN/ROM (Eigener Bericht) – In einer erneuten Zuspitzung der
    deutsch-europäischen Flüchtlingsabwehr droht die Regierung Italiens
    mit der Sperrung ihrer Häfen für Rettungsboote mit Flüchtlingen an
    Bord. Man sei nicht bereit, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen, wenn
    die anderen EU-Staaten dabei keine angemessene Unterstützung
    leisteten, erklärt das Innenministerium in Rom. Weit davon entfernt,
    helfend einzugreifen, konzentriert sich Berlin weiterhin auf teure
    Maßnahmen zur Flüchtlingsabwehr; neben der libyschen Küstenwache
    sollen dazu künftig südlibysche Clans herangezogen werden, die
    bislang gegen Geld die Weiterreise aus Niger an die libysche Küste
    ermöglichten, jetzt aber – gegen Bezahlung aus Brüssel –
    Flüchtlinge systematisch aufgreifen und festsetzen sollen. Sowohl der
    libyschen Küstenwache wie auch südlibyschen Clans werden schwere
    Menschenrechtsverbrechen an Migranten vorgeworfen. In Kürze könnten
    Flüchtlinge es auch noch mit Faschisten aus Europa zu tun bekommen:
    Aktivisten der sogenannten „Identitären“, einer Modeströmung der
    extremen Rechten, wollen mit einem Schiff im Mittelmeer intervenieren
    – um dort Rettungsboote mit Flüchtlingen zu stoppen. Zugleich steigt
    die Zahl der auf der Überfahrt über das Mittelmeer umgekommenen
    Migranten weiterhin stark an; sie liegt nach Berechnungen von
    Flüchtlingsorganisationen, addiert man die Todesopfer der Jahre seit
    2000, womöglich bereits bei mehr als 37.000.

    mehr
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59629

Schreibe einen Kommentar