FRONTEX Inkompetenz und Vorsatz krimineller Politiker, welche die Schleuser Mafia finanzieren

Jeder Vermieter schaut vor allem darauf, das er ordentliche Mieter bekommt, welche nicht den Abfall aus dem Fenster werfen, im Flur ablagern, seriöse Einkommen haben, wo auch gerade ein prominenter Albanischer Bauherr eine entsprechende Tafel in seinem Gebäude aufhängte, wie man sich verhalten soll.

Betrüger der Inkompetenz und Hirnlosigkeit: Heiko Maas, redet wie immer vollkommen an der Sache vorbei, lenkt von seiner Inkompetenz ab, weil er von der Organisierten Kriminalität gut bedient wird.

Maas kritisiert Diskriminierung bei Wohnungssuche

Ausländer haben bei der Wohnungssuche schlechtere Chancen als Bewerber mit deutschem Namen – das zeigt eine Studie von SPIEGEL und Bayerischem Rundfunk. Justizminister Heiko Maas sieht darin einen Rechtsverstoß.
FRONTEX Lügen hier dokumentiert durch Deutsche Journalisten, um die hoch dotierten Jobs zurechtfertigen und damit es noch mehr Geld gibt.
Heiko Maas
Heiko Maas, Politik identisch mit den Linken, Grünen, Roten Ganoven

Die Lügen der Politiker, ihrer Tausenden von unnützen Organisationen, agieren schlimmer wie „Camorra“ und Co., vor allem die Justiz Missionen in Deutschland, wie die IRZ-Stiftung, EULEX, EURAlIUS immer mit kriminellen und den korruptesten Partner. Die alt Top geltende STaatsanwalt in Europa, in Lecce Süd Italien enttarnt die totalen Lügen des

 Bildergebnis für armin schuster

Armin Schuster (* 20. Mai 1961 in Andernach) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Arbeitete beim Grenzschutz, aber Hirnlos selbst ernannten Lügen Experte der Politik wieder einmal.

CDU Abgeordneten Armin Schuster, der nur Lügen über angebliche Migranten und Schleuser Schiffe verbreitete. Besser können durch die Italienische Marine nicht die Lügen von Deutschen Politikern schon wieder enttarnt werden wie hier PANORMA, ARD bewiesen.

Alles Lügen, denn Berufs Kriminelle wie die SPD, Grünen finanzieren sogar die Schleuser Mafia, Deutsche Neu gegründete NGO’s, wie Seawatch dabei und die Politik NGO’s, inklusive unzähliger Migranten Heime, in Besitz von SPD Politikern.

Generalstabschef: Mittelmeerroute kann genau kontrolliert werden

von Manfred Werner / Tsui (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Von wegen, man könne die illegale Masseneinwanderung über das Mittelmeer nicht stoppen: Laut Generalstabschef Othmar Commenda könne man nahezu alle Schlepperboote abfangen.

Erst kürzlich entbrannte in den Medien wieder der Streit darüber, ob und wie die Mittelmeerroute geschlossen werden könne, um die illegale Masseneinwanderung zu beenden. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) bezeichnete die Pläne des Außenministers Sebastian Kurz (ÖVP) beispielsweise als „populistischen Vollholler“, stellte aber klar: „Ich bin nicht gegen die Mittelmeerrouten-Schließung. Ich will nur eine Antwort haben, wie es geht. Das ist mein Punkt.“

Mittel zur Mittelmeer-Überwachung vorhanden

Für den österreichischen Generalstabschef Othmar Commenda scheint eine Kontrolle der Mittelmeeroute kein Problem zu sein:

„Innerhalb der EU verfügen bereits jetzt die meisten Mitglieder über die nötigen strategischen Mittel, um die Flüchtlingsrouten über den Seeweg zu kontrollieren und die illegale Migration einzuschränken“,

erklärte Commenda gegenüber der „Krone„.

Aus militärischer Sicht könne man „nahezu alle dieser Flüchtlingsboote“ abfangen, zitiert die „Krone“ den Generalstabschef. Es würde zwar wie in allen Sicherheitsbereichen „eine kleine Lücke offen bleiben“, aber schon jetzt werde das Mittelmeer ständig aus der Luft observiert, heißt es weiter im Artikel. Von fliegenden Radarstationen und Flugzeugen über Drohnen und Sateliten bis zu Nachrichtendiensten  erstreckt sich die Bandbreite der eingesetzten Überwachungsmöglichkeiten.

Anwendung von Schutzzonen bereits der Fall

Ebenso die Rückführung der illegalen Migranten in Schutzzonen an der nordafrikanischen Küste sei „kein militärisches, sondern ein politisches Problem“………….
http://info-direkt.eu/2017/06/21/generalstabschef-mittelmeerroute-kann-genau-kontrolliert-werden/

Heiko Maas

Deutschland: Zahl von Migranten verübter Sexualverbrechen verdoppelt sich in einem Jahr

  • Der Fall von Eric X. und seinem 23-jährigen Vergewaltigungsopfer deckt einmal mehr das systematische Versagen der deutschen Behörden bei der Durchsetzung des Rechts und der Wahrung der öffentlichen Sicherheit auf: die Unfähigkeit, die Grenzen zu sichern; das Versäumnis, einreisende Migranten zu überprüfen; das Versäumnis, Kriminelle zu verfolgen und zu bestrafen; das Versäumnis, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben; und das Versäumnis der Polizei, die über Deutschland hereingebrochene Migrantenvergewaltigungskrise ernst zu nehmen
  • Deutschlands Problem mit von Migranten verübten Sexualverbrechen wird verschärft durch seine milde Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualstraftaten verhaftet werden, nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Diese Praxis erlaubt es Strafverdächtigen, weiterhin so gut wie ungeschoren Verbrechen zu verüben.
  • In Berlin hat ein Gericht einen 23-jährigen Türken vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen, da das Opfer nicht beweisen konnte, dass es nicht seine Zustimmung gegeben hatte. Das Gericht hörte, wie er ihre Schultern fest gegen die Metallstäbe am Kopfende seines Bettes gedrückt, ihren Kopf zwischen zwei dieser Stäbe eingeklemmt und sie im Verlauf von vier Stunden immer wieder vergewaltigt hatte. Die Frau schrie „Aufhören“ und wehrte sich, indem sie den Angeklagten am Rücken kratzte. Doch irgendwann gab sie auf. Das Gericht fragte: „Könnte es sein, dass der Angeklagte dachte, Sie seien einverstanden?“

Weil sie unangemessen auf den telefonischen Notruf eines Mannes reagiert hatten, dessen Freundin von einem Migranten vergewaltigt wurde, sind zwei Bonner Polizeibeamte versetzt worden.

Der Mangel an Beachtung dieses Falls, den die Polizei zunächst an den Tag gelegt hatte, verstärkt die Wahrnehmung, dass die deutschen Behörden die Vergewaltigungskrise nicht ernst nehmen, in deren Zuge Tausende deutsche Frauen und Kinder sexuell angegriffen und genötigt wurden, seit Bundeskanzlerin Angela Merkel rund zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land gelassen hat.

Einige der rund zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten, die Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Land gelassen hat, kommen am 28. Oktober 2015 über Österreich bei Wegscheid im Land an. (Foto: Johannes Simon/Getty Images)

Der Vorfall ereignete sich am 2. April kurz nach Mitternacht, als eine 23-jährige Frau in der Siegaue in Bonn-Beuel, wo sie und ihr Freund ein Zelt aufgeschlagen hatten, vergewaltigt wurde. Als der von Panik erfasste 26-jährige Mann die Notrufnummer 110 wählte, um Hilfe zu rufen, nahm eine Polizistin den Anruf entgegen. Der Mann sagte: „Meine Freundin wird gerade vergewaltigt, von einem Schwarzen. Er hat eine Machete.“ Die Polizistin antwortete: „Sie wollen mich nicht verarschen, oder?“ Der Mann erwiderte: „Nein, nein.“ „Hmm“, machte die Polizistin. Nach einigen Augenblicken der Stille versprach sie, einen Streifenwagen zu schicken. Dann sagte sie: „Danke, tschö“, und legte auf.

Einige Minuten später rief der Mann erneut den Notruf, ein anderer Beamter meldete sich. „Hallo“, sagte der Mann, „ich habe gerade angerufen bei der Kollegin.“ Leitstelle: „Worum geht’s denn?“ – „Es geht darum, dass meine Freundin vergewaltigt wurde.“ Das sei doch im Bereich Siegaue, nicht wahr? „Genau“, so der Mann. Der Beamte forderte den Mann auf, die Polizei in Siegburg zu verständigen. „Die können das richtig koordinieren“, sagte er und legte auf.

Die Polizei traf schließlich nach 20 Minuten am Tatort ein. Polizeisprecher Frank Piontek verteidigte zunächst das Verhalten der Polizei. „Eine andere Bearbeitung dieser Notrufe in der Leitstelle hätte das Verbrechen gleichwohl nicht mehr verhindern können.“ Nach einer Welle der öffentlichen Entrüstung gab das Bonner Polizeirevier am 31. Mai – zwei Monate nach der Vergewaltigung – bekannt, dass die beiden an dem Fall beteiligten Beamten „nie wieder“ auf einer Leitstelle arbeiten dürfen……………..

https://de.gatestoneinstitute.org/10565/deutschland-migranten-sexualverbrechen

FRONTEX, EULEX to stupid for everything

3 Responses

  1. Von der NATO und EU aufgebaut, finanziert ist das komplette Betrugs System aus dem Balkan, wo man gezielt die Prominenz der Kriminellen zum Partner auswählte, was schon mit Bodo Hombach, Joschka Fischer, Ludgar Vollmer zum Standart Deutscher Aussenpolitik wurde ab Ende 1998:

    Monika Kryemadhi: LSI Mafia Geschäfte direkte Partner beim „Pablo Escobar“ des Balkan: Klement Balili

    siehe der Albanische Botschafter Artur Kuco in Berlin, welche der Auslands Vertreter diese Weltweit agierenden Verbrecher ist und das war bestens bekannt in 2002, als er als Präsidentschafts Kandidat, wenige Stunden vor der Abstimmung durch die Geheimdienste abgelehnt wurde, wegen seinen Top Drogen Clan Verbindungen und Geldwäsche Geschäfte schon damals. Gemeinsam stiehlt man dann Millionen angeblicher Projekt Gelder, wo die Termine in Berlin: Arthur Kuco vermittelt, bei etlichen Ministern, welche Geld brauchen.

    Distrikt Vertreter des Transport Ministeriums, das in Hand der LSI Gangster ist, war Klement Balili, ein System Kriminelle auszustatten, mit Regierungs Posten, was direkt von der EU, Deutschland und der Weltbank finanziert wird.

    Alle Telefon Überwachungs Aktionen rund um den „Paplo Escobar“ des Balkan’s: Klement Balili, wurden verhindert, was nur Ilir Meta nahe Leute machen konnten. Das illegal errichtete Luxus Hotel bzw. 2 Hotels, wurden ebenso nicht beschlagnahmt, Video Überwachung der Hotel Anlagen verschwanden, funktionieren angeblich nicht. Auffällig das EU und Deutsche Behörden praktisch nicht in die grossen Verbrecher Kartelle der Albaner Mafia ermitteln, wo schon unter Schröder und Steinmeier verhindert und abgelehnt wurde, das das BKA (unter Mafiöser Politik Kontrolle der Inkompetenz heute in Deutschland) eigene Abteilungen gegen Organisierte Kriminalität der Albaner bildet. Arthur Kuko uralt verbunden im System der Albaner Mafia mit der Familie Lefter und Nard Koku, investierte seine Drogen Gelder direkt in den illegalen Skandal Appartment Block des Nard Koka, in Durres, gegenüber dem Museum, was damals die Zerstörung mit Abwässern, einleitete, als neue Zentrale der Albaner Mafia und Anlaufpunkt. Heute promotet Arthur Kuko unzählige Verbrecher, die übelsten Gestalten der Albaner Mafia rund um die LSI Partei in Berlin, vermittelt Termine. Identisch beim 4 fach Polizei Direktoren Mörder in Durres, Dritan Dajti, wo das Handy mit den vielen Politik Verbindungen verschwand, wie bei jedem Verbrecher.

    Vorbild die korrupten US Botschafter, welche Ermittlungen in Betrugsfällen wie rund um Bechtel, Gerdec, Frank Wisner, verhindern. Die Deutsche Botschaft, die Mafiös als Betrugs Organisation operierende Kfw, läuft nur Gangstern hinterher wie die EU Botschaft, finanziert direkt dem Bruder von Klement Balili, neue Wasser und Strom INfrastruktur im Mafiösen Clans Netzwerk für Drogen Handel in der Klein Stadt Delvine und Sarande, für reinen Geldwäsche Betrug und wie in Afghanistan, um die Haupt Drogen Handelswegen und Verteiler zu finanzieren und zuunterstützen mit der Prominenz der Kriminellen.

    Monika Kryemadhi: LSI Top Mafia mit schiessenden Kriminellen als Kandidat in Lezhe: Armando Prenga bis zu Gangstern wie Fatjon Skenderi, Klement BaliliDas Ilir Meta – Monika Kryemadhi Verbrecher Modell der Aufbauhilfe für die Top Drogen und Mafia Clans wie „Klement Balili“ oder Fatjon Skenderie

    Uralte Abmachungen zwischen der Justiz und Politik bestehen, was sogar Edi Rama bestätigte, das gegen die Prominenz der Politik nicht ermittelt wird, was unter Präsident Rexcep Meidani eingeführt wurde, wo Groß Drogen Dealer, Verbrecher aus den USA, ein und aus gingen im Präsidenten Palast, vor über 15 Jahre, der jetztige Betrüger und uralte Kommunist Bujar Nishani vielen Kriminellen, denn Diplomaten Status gab, als angebliche Präsidenten Mitarbeiter.

    Ilir Meta nicht erfreut, als er die Anweisung von Donald Lu erhält.

    Ilir Meta paguan grekët për të bllokuar hetimet për Klemend Balilin, nuk sjellin përgjimet

    1
    Ilir Meta paguan grekët për të bllokuar hetimet për Klemend Balilin, nuk sjellin përgjimet

     

    Hetimet e Prokurorisë shqiptare për trafik droge ndaj ish zyrtarit të transporteve në Sarandë, Klemend Balili përfaqësues i LSI, të cilësuar nga media greke si Eskobari i Ballkanit, kanë ngecur. Prej më shumë se 6 muajsh nuk ka asnjë veprim konkret në dosjen në ngarkim të tij. Shkak, sipas burimeve nga Prokuroria e Krimeve të Rënda, është përgjigja e munguar nga autoritetet greke, të cilat ende nuk i kanë kthyer të dhëna hetuesve shqiptarë me anë të një letër porosie të dërguar që në janar në Greqi. Në letër porosi, hetuesit shqiptarë, kërkonin pjesën e dytë të dosjes në ngarkim të Balilit si dhe audio-përgjimet mes tij dhe trafikantëve të arrestuar në Greqi, por dhe me politikën shqiptare.

    Deri më 19 qershor 2017, kur kanë kaluar 6 muaj nga letër porosia e dërguar në Greqi, ende nuk ka një përgjigje për kërkesën e hetuesve shqiptarë nga Prokuroria greke dhe Ministria Greke e Drejtësisë përmes të cilës kjo letërporosi vjen.

    Ndërkohë ndaj Balilit ka përfunduar hetimi pasuror dhe rezulton se ai në emër të tij ka pasuri të pakonsiderueshme dhe gjithçka tjetër i përkasin familjarëve të tij. Të cilët po shtrojnë darka dhe dreka dhe po bëjnë fushatë në favor të LSI dhe të Ilir Metës në Delvinë dhe Sarandë.

    Ndërsa ndaj Balilit prej 9 muajsh është në fuqi urdhër arresti ndërkombëtar ende i paekzekutuar për llogari të Greqisë dhe policisë shqiptare. Po kush po i pengon hetimet e Balilit, sidomos për përgjimet dhe audio-përgjimet e tij me trafikantët e tjerë dhe politikën?

    Këtu fillon dhe pjesa e nëndheshme e gjithë problematikës, ku rol të dorës së parë luajnë Prokuroria shqiptare. Kështu, në përfundim të afateve, Prokuroria e krimeve të rënda “kujtohet” se dosja e supertrafikantit të LSI Klemend Balili kishte nevojë dhe për fashikullin e përgjimeve, ku në realitet duhej të ishin të parat që të ishin kërkuar nga Prokuroria greke. Prokuroria e Krimeve të Rënda ka bërë punën e vet në Shqipëri, ku në sinkron dhe me ish-ministrin e Drejtësisë Ylli Manjani bënë çfarë ishte e mundur për t’i zvarritur të gjitha afatet e zbardhjes së kësaj dosjeje të rëndë që peshon shumë mbi kurrizin e Ilir Metës, i përfshirë në të gjitha aferat e mundshme, që nga korrupsioni në Shqipëri e deri tek trafiku ndërkombëtar i drogërave të rënda.

    Ndërkohë që vetë Presidenti i zgjedhur Ilir Meta është i involvuar në pengimin e kësaj dosjeje. Sidomos para zgjedhjeve dhe deri në momentin kur të bëjë betimin për President i Republikës më 24 korrik.

    Në takimet dhe në shkëmbimin e komunikimeve që ka pasur me kryeministrin grek Aleksis Tsipras, Meta ka kërkuar ndikimin e tij mbi prokurorinë greke, dhe si kryeministër i një vendi ballkanik ai e ka bërë. Thjesht të bëhen ca vonesa të justifikueshme procedurale. Ndërsa ndikimin mbi ministrinë greke të Drejtësisë Tsipras e ka të plotë. Ndërkohë që Meta nuk ka qëndruar pa i premtuar mikut grek për këtë nder, që, nëse është i fuqishëm pas zgjedhjeve, do të mbështesë të gjitha kërkesat greke. Sidomos në heqjen nga axhenda e palës shqiptare të abrogimit të ligjit të luftës të Greqisë me Shqipërinë, varrezat greke në jug të vendit dhe mbi të gjitha hyrjen në fuqi pa ndryshime të marrëveshjes së detit që i falte Greqisë kilometra të tëra territor shqiptar. Kjo në këmbim të shkatërrimit të dosjes së supertrafikantit Klemend Balili, në tabulatet e të cilit ka shumë e shumë biseda të Metës, Manjanit por dhe zarave të tij në çdo kohë. Ndaj po vonohet e vonohet gjithçka për këtë dosje, që Ilir Meta të dalë i palarë. Të paktën deri sa të “egërsohet” DEA amerikane e antidrogës, që të vendosë gjërat në vend./Pamfleti.com

    http://www.pamfleti.com/ilir-meta-paguan-greket-per-te-bllokuar-hetimet-per-klemend-balilin-nuk-sjellin-pergjimet

  2. Salafistischer Hassprediger reagiert auf staatlichen Gnadenakt mit Hohn und Spott

    Ich gehe davon aus, dass jeder weiß, dass das unsere Werte, unsere Kultur, unsere Gesetze, unsere Gastfreundschaft und unsere Hilfsbereitschaft zutiefst verhöhnende Verhalten des korantreuen Hasspredigers auf dessen Verachtung fußt, die er für Menschen unserer Art und Sorte übrig hat. Deshalb möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

    All das erklärt aber nicht ausreichend, warum das Kölner Landgericht den Antrag der Staatsanwaltschaft, den Betrüger vorzuladen, abgelehnt hat. Zwar besteht aus juristischer Sicht die Möglichkeit, Urteile in Abwesenheit zu fällen, doch verbietet allein schon das verhöhnende Verhalten des Angeklagten das Ziehen dieser Spielkarte.

    Warum ist der Sozialbetrüger überhaupt zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und einem Monat verurteilt worden? Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen staatlichen Gnadenakt. Nichts anderes ist aber die Aussetzung einer Haftstrafe zur Bewährung. Zudem nicht erst das derzeitige Gebaren des Schuldigen deutlich aufzeigt, dass überhaupt keine Veranlassung zur Milde und keine Voraussetzung zur Begnadigung gegeben ist.


    Das Ziel Abou-Nagies ist die Unterwerfung Europas unter dem Islam.

    Dem Hassprediger Abou-Nagie konnte bereits in erster Instanz der Betrug von Sozialleistungen in Höhe von mindestens 53.000 €uro nachgewiesen werden. Es kann sich also schon mal nicht um eine einmalige Betrugshandlung gehandelt haben, sondern nur um eine fortgesetzte. Der Verurteilte hatte sich weder selbst angezeigt, noch hat er zur Aufklärung der Straftat (entscheidend) beigetragen oder reumütig das Urteil aus erster Instanz angenommen. Von Reue war also schon vorher keine Spur gewesen. Außerdem kann es nicht im Sinn des Gesetzes sein, wenn einem ausgemachten Hassprediger entgegen jeder Lebenserfahrung eine positive Sozialprognose unterstellt wird. Ein Gericht hat auf Tatsachen und Beweise gestützte Urteile zu fällen, es hat aber keine (linken, sozialromantischen) Vorurteile zur Rechtsnorm zu erheben, es hat diese Vorurteile nicht zu hegen und zu pflegen und auch nicht zu bestätigen.
    Kurz, der Verbrecher Abou-Nagie gehört in den Knast. Außerdem gehört dessen deutsche Staatsangehörigkeit entzogen, was übrigens spätestens nach dem Verbotserlass des Innenministers schon hätte geschehen können, wenn nicht sogar hätte geschehen müssen. Denn Abou-Nagie ist eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit.
    Doch betrachten wir abschließend das ohnehin zu milde Urteil gegen Abou-Nagie aus einer bisher unbeachteten, aber keinesfalls dem Rechtsverständnis der Bürger – in deren Namen das Urteil gefällt wurde – oder dem Ideal der Rechtsstaatlichkeit widersprechenden Sicht.
    Wer in Deutschland zu Unrecht inhaftiert wurde, dem wird eine Haft‘entschädigung‚ in Höhe von 10 €uro pro erlittenen Hafttag zu teil. Das gilt selbst bei langjähriger Freiheitsberaubung und bei nachgewiesener Unschuld.


    Auch hier belegt Abou-Nagie eindrucksvoll den staatsgefährdenden Irrtum einer positiven Sozialprognose über ihn

    Um vom Staat eine ‚Entschädigung‚ in Höhe von 53.000 €uro zu erhalten, muss ein Mensch zuvor 5.300 Tage lang unschuldig eingesperrt gewesen sein. Es dürfte jedem Menschen klar sein – selbst dann, wenn er nur über einen Hauch an Empathie verfügt – was es bedeutet, 14,5 Jahre seiner unwiederbringlichen Lebenszeit unschuldig hinter Gittern verbringen zu müssen.

    Die Würde des Menschen ist der oberste Verfassungsgrundsatz, wissen die Regierungsvertreter und die Parteibuch-Richter bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu betonen. Wenn die vom Staat zu verantwortende und am unschuldig Verurteilten begangene Grausamkeit und Entwürdigung dem Staat 53.000 €uro an ‚Wiedergutmachung‚ wert sind, dann sollte man tunlichst danach fragen, warum der vorsätzliche Betrug in Höhe einer solch „stolzen und stattlichen“ Summe im Umkehrschluss dann nicht zwingend zu Freiheitsentzug führt? Zumal wir es im Fall Abou-Nagri mit einem vielfältigen Betrüger und Gauner zu tun haben.


    Abou-Nagies Fußtruppen in Aktion

    Ist dem Staat die Freiheit eines Unschuldigen weniger wert als die Freiheit eines Schuldigen?

  3. Man schaut 30 Jahre und mehr zu, wie kriminelle Gangs auch Deutsche Pässe erhalten, nur kriminelle Netzwerke aufbauten, wobei Schmuggel mit Autobussen, z.B. Zigaretten aus Bosnien, Drogen mit Kosovo Buss Unternehmen, wo die Drogen im Raum Modena aufgenommen werden auf Autobahn Rasttätten, alle Albanische Autobuss Unternehmen nach Griechenland sind direkt im Drogen Handel tätig, oft im Besitz der Clans usw..

    Razzia in Europas Häfen Fahnder finden Hunderttausende gefälschte Produkte

    Razzia in Europas Häfen: Fahnder finden Hunderttausende gefälschte Produkte

    Autoersatzteile, Sonnenbrillen – in einer wochenlangen Operation haben Zollfahnder in Europas Containerhäfen große Mengen gefälschter Produkte sichergestellt. Auch (echtes) Kokain wurde gefunden. mehr…

Schreibe einen Kommentar