Sabotage of a state: The US Embassy in Macedonia has 55 ‚diplomats‘, three times more than Bulgaria

US Senators want Rex Tillerson to personally handle investigation on Jess Baily

The US Embassy in Macedonia has 55 ‚diplomats‘, three times more than Bulgaria

Wednesday, 15 March 2017
The United States has two, three times more diplomats in Macedonia compared to much larger nations around the world.The official information from the US State Department is that there are 55 permanent diplomats in Macedonia led by Jess Baily. There are 28 US diplomats classified as „secretary“, 15 individuals without an official title, among which is the head of the USAid, and 11 military attaches.

This number compared to countries around Macedonia, paints a rather strange image.

Macedonia is one of the leading nations in the world by density, i.e. with number of US diplomats/sq km.

Macedonia has 25,713 sq km, which means the US has one diplomat per 467 sq km, and one diplomat per 34,545 people.

Comparing our country to Bulgaria, the US State Department shows only 18 diplomats. Comparing apples to apples, Bulgaria has 1 US diplomat/110,897 people and one diplomat per 6,159 sq/m.

Interestingly enough, the US State Department has nearly identical number of diplomats in Serbia! Serbia has 53, while Ankara, who has been rocked by multiple coups has 120.

The Turkish – Macedonian connection with US Ambassador Jess Baily is a glaring one. Baily managed the first (Taxim Sqr protests) coup which was suppose to remove Erdogan from power. The coup failed and Ankara gave Baily the boot.

Serbia has over three times (7 million) the Macedonian population, but it has 2 diplomats fewer than Macedonia.

The new US embassy was opened in July 2009, it’s the biggest US Embassy in southern Europe by size with over 8,000 sq meters, which once again is very disproportional for the size of the country. There are over 300 employees at the US Embassy, whose structure has at least four floors below ground occupied by the CIA and other US intel agencies – according to radio Skopje’s Aleksandar Chomovski.

Brazil, one of the largest countries in the world by land and population, has four diplomats fewer than Macedonia. Sweden, with 10m people in the country, has 34 US diplomats working in the country, 21 fewer than Macedonia.

EBRD Privatisierungs Betrug, ohne Ende: Croatia Govt Admits Secret Meetings With Agrokor

Der Konzern Agrokor und die EBRD unterschreiben 2006 einen Vertrag, um 110 Millionen Euro in das Aktienkapital von Agrokor zu investieren, womit ERBD einen Anteil von 8,33 % am Konzern erhält.
News 15 Mar 17
Croatia Govt Admits Secret Meetings With Agrokor

The Croatian government has admitted holding secret meetings with the owner of the biggest private company in the country, Agrokor, over its worsening financial troubles.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Supply trucks of the Agrokor-owned Konzum – biggest retailer in the region. Photo: Agrokor media kit

N1 media on Wednesday claimed that Croatian government officials met on Tuesday with representatives of the Russian state-owned Sberbank to discuss large loans it gave to Croatia’s biggest privately-owned company, Agrokor.

The owner of the biggest retail store in the region, Konzum, faces financial troubles, caused in part by lowered credit ratings by different agencies, which have caused unease about its future.

Sberbank supplied Agrokor with two loans in 2014 and 2016 worth 950 million euros, while another Russian state-owned bank, VTB, has also lent the company hundreds of million of euros.

Neither the government nor Sberbank have confirmed the meeting.

However, on Tuesday, N1 carried news of another secret meeting of government officials on Agrokor.

According to N1, Prime Minister Andrej Plenkovic, chair of parliament Bozo Petrov, Economy Minister Martina Dalic and Finance Minister Zdravko Maric met with Agrokor’s owner, Ivica Todoric, on March 5, allegedly to discuss ways to help the company, including proposals that the state buy a certain portion of the company. The idea was reportedly rejected due to the immense cost.

Under pressure from the media, the government has admitted holding meetings with the troubled company.

“We are familiar with the lowering of the credit ratings of Agrokor and … in this context, there was a meeting of representatives of the government, the Croatian parliament and Agrokor,”  the govermnent said in a statement.

It added that the two main partners in government, the centre-right Croatian Democratic Union, HDZ, and the Bridge of the Independent Lists, MOST, “recognised the importance of Agrokor for the Croatian economy”, promising to further monitor the situation.

Besides big debts towards private creditors, a report by the specialist website Debtwire from late February said Agrokor owed 800 million euros in VAT to the state.

The company’s role in the economy of Croatia is massive, with revenues of 6.5 billion euros in 2015 – almost 16 per cent of Croatia’s total GDP – and around 40,000 employees.

Agrokor employees another 20,000 people in neighbouring Bosnia and Serbia while it is believed that suppliers and companies for the Slovenian retailer Mercator – which it bought in 2014 – employ around 70,000 people in Slovenia as well.

The company’s main problems is accumulated debts. Borrowings at the end of 2016 stood at 3.4 billion euros while its total debt was estimated at some 6 billion euros, almost six or even seven times higher than its estimated total capital, which is put at slightly over 1 billion euros.

– See more at: http://www.balkaninsight.com/en/article/croatia-govt-secret-meetings-for-saving-retail-giant-03-15-2017#sthash.KAxVkygT.dpuf

Agrokor AG 100 % Sonstige
Agrokor trgovina d.d. 100 % Sonstige
Agrokor Zagreb d.d. 100 % Nahrungsmittel
Agrolaguna d.d. 69 % Nahrungsmittel
Agroprerada d.d. 98 % Nahrungsmittel
Belje d.d. 52 % Nahrungsmittel
Centropromet d.d. 71 % Einzelhandel
Dijamant a.d. 60 % Nahrungsmittel
Fonyodi Kft 80 % Nahrungsmittel
Frikom a.d. 92 % Nahrungsmittel
Idea d.o.o. 100 % Einzelhandel
Irida d.o.o. 79 % Nahrungsmittel
Jamnica d.d. 80 % Nahrungsmittel
Japetić d.d. 75 % Einzelhandel
Konzum d.d. 81 % Einzelhandel
Ledo d.d. 79 % Nahrungsmittel
Ledo Kft. 79 % Nahrungsmittel
Ledo Čitluk d.o.o. 79 % Nahrungsmittel
Lovno Gospodarstvo Moslavina d.o.o. 100 % Sonstige
Mediator d.o.o. 81 % Einzelhandel
Mercator 88 % Einzelhandel
Mladina d.d. 49 % Nahrungsmittel
PIK Vinkovci d.d. 71 % Nahrungsmittel
PIK Vrbovec d.d. 99 % Nahrungsmittel
Riječka tvornica konopa 80 % Sonstige
Sarajevski kiseljak d.d. 81 % Nahrungsmittel
Sojara d.d. 52 % Nahrungsmittel
Solana Pag d.d. 88 % Nahrungsmittel
TP DC Sarajevo d.d. 51 % Einzelhandel
Veleprodajni centar d.o.o. Sarajevo 81 % Einzelhandel
Zvijezda d.d. 52 % Nahrungsmittel
Zvijezda d.o.o. Sarajevo 52 % Einzelhandel

Die korrupten Idioten der EU: Der Balkan hört nicht mehr auf Brüssel

Die Berliner und EU Leute sind so stroh dumm, das man Nichts aus den Fehlern schon vor über 15 Jahren lernte. Also wurstelt und stahl man weiter, mit den dümmsten Georg Soros Kadern, welche immer vollkommen korrupt waren.

Der Balkan hört nicht mehr auf Brüssel7/ Daniel Mihailescu

Politik

Der Westen scheint darüber besorgt zu sein, dass sich manche Balkanländer allzu unabhängig verhalten. Darauf weist die russische Zeitschrift „Expert“ hin. Eine Analytikerin kommentiert unterdessen die jüngsten Vorwürfe aus London, wonach Russland die Lage im Westbalkan destabilisiere.

„Expert“ schreibt in seiner Onlineausgabe, es sei nicht schwer, Beispiele für einen „Ungehorsam“ balkanischer Länder zu finden: „Der mazedonische Präsident Gjorge Ivanov lehnte die aus der EU, der Nato und den USA kommenden Aufforderungen ab, einen prowestlich orientierten Regierungschef zu ernennen, der im Parlament über eine Mehrheit zusammen mit den Albaner-Parteien verfügen würde. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, die die Region besuchte, konnte Ivanov nicht beeinflussen.“„In Belgrad wurde Mogherini übrigens mit den Rufen empfangen: ‚Serbien und Russland! Wir brauchen keine EU!‘ Gerufen haben keine Demonstranten auf der Straße, sondern nationalistisch gestimmte Abgeordnete, als Mogherini eine Rede vor dem dortigen Parlament hielt“, so die russische Zeitschrift weiter.

Sie postuliert: „Die antieuropäischen Stimmungen in Serbien und Mazedonien sind erklärlich. Viel erstaunlicher wirkt das Vorgehen von Spitzenvertretern der Kosovo-Albaner. Sein Bestehen als Staat hat das Kosovo den westlichen Ländern zu verdanken. Den Wünschen der Nato und der EU zuwider kündigten die Albaner aber an, ihre eigene Armee aufstellen zu wollen. Der Präsident der Republik Kosovo, Hashim Thaçi, nahm seine Entscheidung nicht zurück, obwohl die Nato ihn in einem ziemlich harten Appell gebeten hatte, die Pläne aufzugeben, wobei diese Bitte eher einem Befehl ähnelte.“„Expert“ weist darauf hin, dass die EU der größte Handelspartner der westbalkanischen Länder ist: „Andererseits suchen und finden die Balkanländer erfolgreich andere Partner in Handel und Politik – das sind etwa China, die Türkei und die Golfstaaten, die sich bereit zeigen, Geld in die Wirtschaften zu investieren, ohne diese Anlagen von politischen und anderen Reformen abhängig zu machen.“

Ein Beleg für die große Bedeutung der Balkanländer sei auch die Tatsache, dass die britische Premierministerin Theresa May 2018 einen Balkan-Gipfel in London plane, schreibt „Expert“.Bei jüngsten EU-Gipfeltreffen hatte May betont, sie sei besorgt über das Risiko einer zunehmenden Instabilität auf dem Westbalkan. Im Hinblick auf den mutmaßlichen Putschversuch in Montenegro im Herbst 2016 ermahnte May zu einem „aktiveren Kampf gegen die destabilisierende russische Desinformations-Kampagne“.

Tatjana Andrejewa, Europa-Expertin des russischen Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen, kommentierte für sputniknews, Großbritannien wolle das Interesse der USA an Europa und an der Nato schüren. In diesem Sinne werde auch versucht, die Amerikaner auf den Westbalkan aufmerksam zu machen. Eine angebliche Bedrohung durch Russland sei dafür gut geeignet. Dieses Feindbild werde also instrumentalisiert, um die US-Finanzierung für die Nato nicht zu verlieren.Im Dezember hatten die Behörden in Montenegro zwei russische Staatsbürger auf die Interpol-Fahndungsliste gesetzt. Ihnen wird vorgeworfen, einen Staatsstreich in dem balkanischen Land geplant zu haben. Das russische Außenministerium wies die Behauptungen, wonach Russland in die Ereignisse in Montenegro verwickelt gewesen sein soll, als haltlos zurück.

U.K. Faces US$ 2.07 Billion EU Fine Over Import Fraud
The British government may have to pay the European Union (EU) £1.7 billion (US$ 2.07 billion) in lost custom duties after failing to stop Chinese importers from committing customs fraud for years.

Macedonia, Albania: senators ask Tillerson to probe US funding of Soros groups abroad: George Soros‘ False Flag Fabriken

Fox News i bën jehonë letrës së senatorëve dërguar Sekretarit Tillerson për Shqipërinë

GOP senators ask Tillerson to probe US funding of Soros groups abroad

17:13, 15/03/2017 Republican senators are asking Secretary of State Rex Tillerson to investigate claims that U.S. taxpayer money is being used to back left-wing billionaire George Soros‘ political meddling and similar efforts overseas.

A letter sent Tuesday asked for a probe into how U.S. funds are being used by agencies such as the United States Agency for International Development (USAID) to back left-wing political groups in other countries.

Sen. Mike Lee, R-Utah, one of the co-signers, even said foreign officials and political leaders have come to him with „reports of U.S. activity in their respective countries.“

He said in a statement: „This includes reports of diplomats playing political favorites, USAID funds supporting extreme and sometimes violent political activists, and the US Government working to marginalize the moderates and conservatives in leadership roles. … This sort of political favoritism from our missions around the world is unacceptable.”

The letter to Tillerson also was signed by Sens. James Inhofe, R-Okla.; Thom Tillis, R-N.C.; David Perdue, R-Ga.; Ted Cruz, R-Texas; and Bill Cassidy, R-La. It followed a letter in February from GOP lawmakers asking about whether U.S. tax dollars have been used in recent years to fund Soros-backed projects in the small, conservative-led country of Macedonia.

In particular, USAID funding to Soro’s Open Society Foundations in Macedonia sparked concern that the U.S. Embassy has been taking sides in the country’s fiery political fights. The group’s stated goal is “to build vibrant and tolerant democracies whose governments are accountable to their citizens” but critics claim it’s a front for Soros’ political maneuverings.

The USAID website shows that between 2012 and 2016, USAID gave almost $5 million in taxpayer cash to FOSM for “The Civil Society Project,” which “aims to empower Macedonian citizens to hold government accountable.” USAID’s website links to www.soros.org.mk, and says the project trained hundreds of young Macedonians “in youth activism and the use of new media instruments.”

The State Department told lawmakers that in addition to that project, USAID has recently funded a new Civic Engagement Project which partners with four organizations, including FOSM. The cost is believed to be around $9.5 million.

A citizen’s initiative called “Stop Operation Soros” has also published a white paper alleging U.S. money has been funding violent riots in the streets, as well as a Macedonian version of Saul Alinsky’s far-left handbook “Rules for Radicals.”

After being dissatisfied with responses to letters sent to the U.S. ambassador, the senators wrote to Tillerson, noting not only the situation in Macedonia, but also what they describe as “a pattern of alarming activity in this volatile region” — pointing in particular to the nearby country of Albania.

“Respected leaders from Albania have made similar claims of U.S. diplomats and Soros-backed organizations pushing for certain political outcomes in their country,” the letter said, citing a FOSM-backed push for Albanian judicial reform, which opponents say are aimed to give the socialist government full control over the country’s judiciary.

“The destabilizing effects of such actions in a NATO country are clear and the threat for further escalation eminent as Albania anticipates parliamentary elections later this year,” the letter said.

The senators went on to say that they are also concerned about reports coming in from countries in Africa and Latin America.

“We respectfully ask that you use your authority to investigate all funds associated with promoting democracy and governance and review the programs, accounts, and multiplicity of U.S. entities involved in such activities,” the letter said.

Conservative Hungarian Prime Minister Viktor Orban last month expressed concern about Soros meddling in his country’s political fights, and warned about Soros’ “trans-border empire.” Hungarian Foreign Minister Péter Szijjártó told Fox News last month that they hoped that with a change in administration in Washington, the Soros-led push against their government would decrease.

“I think it is no secret and everyone knows about the very close relationship between the Democrats and George Soros and his foundations. It is obvious that if Hillary Clinton had won then this pressure on us would be much stronger. With Donald Trump winning we have the hope that this pressure will be decreased on us,” he said.

Widely cited as an example of Soros’ influence during the Obama administration was a 2011 email (published by WikiLeaks) in which Soros urged Hillary Clinton to take action in Albania over recent demonstrations in the capital of Tirana.

Soros asked Clinton to “bring the full weight of the international community to bear on Prime Minister Berisha and opposition leader Edi Rama to forestall further public demonstrations and to tone down public pronouncements” and appoint a senior European official as mediator.

Within a few days, an envoy was dispatched.

Lexo edhe:

George Soros‘ False Flag Fabriken

Schlagwörter

, , , , , , ,

George Soros‘ False Flag Fabriken

von Wayne Madsen 26.09.2016                    Übersetzung: FritztheCat

Der globale Hedgefond-König und politische Provokateur George Soros führt einen Krieg der Symbole, nämlich mit Flaggen und Bannern, die von seinen unzähligen Non-Profit-Gruppen entweder ausgegraben oder hervorgezaubert werden, um religiöse, rassische und ethnische Spannungen rund um den Globus zu erzeugen. Von der serbischen OTPOR!-Bewegung mit dem Symbol der geballten Faust, benutzt von Protestgruppen auf der ganzen Welt, bis zu der bedrohlichen Schwarz-Weiß-Flagge des Islamischen Staats, die zuerst während den von Soros unterstützten Rebellionen des „Arabischen Frühlings“ erschienen sind: Die „False Flag“-Fabriken von Soros produzieren auf Hochtouren.

Soros und seine Gefolgsleute haben die Bedeutung der Symbolik in den Schriften von Gene Sharp vom Albert Einstein Institut in Boston, Massachusetts erkannt. Sharps Handbuch über die Organisation gewaltfreien Widerstands und der Revolution wurde von manchen politischen Wissenschaftlern mit Mohanda Ghandi und Dr. Martin Luther King verglichen, jedoch scheinen seine Konzepte zur Herausforderung des politischen Status Quo mehr von Mao Zedong, Karl Marx und Adolf Hitler entliehen zu sein.

Zu Sharps unerlässlichen Werkzeugen für politische Aktionen gehören „Flaggen und symbolische Farben“, „Slogans, Karikaturen und Symbole“, und „Banner, Poster und veröffentlichte Kommunikation“. Die „symbolischen Farben“ wurden von Soros und der Central Intelligence Agency bei den gesponserten „Farbrevolutionen“ in der Ukraine (Orange) und Kirgisien (Pink) benutzt, und bei versuchten Farbrevolutionen im Iran (Grün), Kuwait (Blau) und Burma (Safran).

Mit Sharps Mustervorlagen und der Finanzierung durch Soros und die CIA-nahe National Endowment for Democracy (NED) wurden Symbole bei den thematischen Revolutionen des Arabischen Frühlings verwendet: Tunesien (Jasmin), Ägypten (Lotus) und versuchte Revolutionen in Georgien (Rose), Libanon (Zeder), Usbekistan (Baumwolle) und Moldawien (Traube).

Heute ist es mehr als offensichtlich, dass Soros und seine Lakaien, „Sorositen“ genannt – ein schönes Wortspiel auf „Parasiten“ – auf dem Balkan Flaggenproduzenten anheuerten, damit sie am Fließband die Banner der früheren Regime für die Aufstände in Libyen und Syrien produzierten. In Libyen haben die Rebellen, die sich 2011 gegen den libyschen Führer Muammar Gaddafi erhoben, fabrikneue und noch mit frischen Falten sichtbare rot-schwarz-grüne Trikoloren mit weißem Halbmond und Stern geschwungen, die aus der alten Monarchie stammen, dessen Regime Gaddafi 1969 gestürzt hat.

Fast gleichzeitig erschienen die gegen den Präsidenten Bashar al-Assad protestierenden Rebellen in Syrien auf den Straßen der großen syrischen Städte mit fabrikneuen grün-weiß-roten Trikoloren mit drei roten Sternen, wie sie in Syrien während des französischen Völkerbund-Mandats und von der Republik Syrien 1961 benutzt wurden. In beiden Fällen ist deutlich zu erkennen, dass es die von Soros und NED gesponserten Oppositionsgruppen in Libyen und Syrien auf eine Rückkehr zu einem pro-westlichen Libyen abgesehen haben, so wie es unter dem feudalistischen König Idris bis zu dessen Sturz 1969 existierte, und einem Syrien wie es unter dem pro-westlichen Regime des Generalmajors Abd al-Karim Zahr as-Din, der das Gamal Abdel Nasser-freundliche Regime in Damaskus 1961 verjagte. Jedoch gab es für Soros und die Regimewechsel-Befürworter unter US-Außenministerin Hillary Clinton eine Enttäuschung.

Anstatt einer Machtübernahme pro-westlicher Regime in Libyen und Syrien fielen große Teile der Territorien an dschihadistische Kräfte, die hauptsächlich dem Islamischen Staat ihre Treu schworen, ein paar aber auch Al Qaeda. Welche dschihadistische Fraktion sie auch unterstützten, diese Rebellengruppen erhielten Unterstützung aus Saudi Arabien, der türkischen islamistischen Regierung von Recep Tayyip Erdogan und den Golfstaaten Katar, Abu Dhabi, Dubai, Sharjah und Kuweit.

Anstelle der Flaggen der früheren pro-westlichen Stellvertreterregime auf den Gebäuden in Libyen und Syrien wehten nun dort die fabrikneuen schwarz-weißen Flaggen des Islamischen Staats des Irak und der Levante (ISIL) an Fahnenmasten, Fenstern und Balkonen, von Benghazi und Sirte bis Tripoli und Derna. In Syrien wehen neue ISIL-Flaggen von Raqqa und Majib bis Idlib und Palmyra. Im Osten, im Irak, ersetzten die ISIL-Flaggen jene der US-installierten irakischen Regierung und der kurdischen Regionalregierung.

Ein Hinweis auf den Ursprung der neuen Flaggen wurde am 7. Oktober 2014 von der Jewish Telegraph Agency aus der nordisraelischen Stadt Nazareth Illit berichtet. Gärtner im Gewerbegebiet der Stadt fanden einen Sack, der von einem Lastwagen gefallen war. In dem Sack befanden sich 25 neue schwarz-weiße ISIL-Flaggen.

Diese Entdeckung warf eine Reihe von Fragen auf. Wurden die Flaggen in einer Fabrik der jüdischen Stadt hergestellt? Es ist bekannt, dass das israelische Militär logistische und andere Unterstützung für die Dschihadisten gewährt, die in den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien kämpfen. Sind die ISIL-Flaggen Teil einer Propagandaunterstützung für die dschihadistischen Rebellen? Und weiter: Haben Soros und NED die Produktion von ISIL- und anderen Flaggen früherer arabischer Regime an Israel ausgelagert um sie in Libyen und Syrien zu verteilen?

Die Soros-Verbindungen zu ISIL wurden während der Eröffnungssitzung der Generalversammlung der UN sehr deutlich, als Menschenrechtsanwälte, darunter einige die mit den NGOs von Soros verbündet sind, einen Internationalen Strafgerichtshof (ICC) forderten um die Führung von ISIL anzuklagen. Der ICC, der stark von Soros-Organisationen beeinflusst ist, hat die Idee einer Verfolgung von ISIL-Offiziellen und Mitstreitern abgewürgt.

Der ICC behauptet, da weder Syrien noch der Irak Teilnehmer des Rom-Statuts von 1998 seien, mit dem das Gericht geschaffen wurde, könnten ISIL-Kommandeure und Truppen nicht vor das internationale Tribunal gestellt werden, um sich für ihre Menschenrechtsverbrechen in diesen Ländern zu verantworten. Der ICC hatte keine Probleme damit, Führer und Militäroffiziere vom Balkan und aus Afrika anzuklagen, aber ISIL ist anscheinend tabu.

Der ICC war auch dazu bereit, Mitglieder der Gaddafi-Familie wegen angeblicher Verbrechen in Libyen vor Gericht zu bringen, ISIL und seine örtlichen Filialen waren für das Gericht jedoch nicht von Interesse. Der Grund warum der ICC ISIL misstrauisch beäugt: Bei einem Verfahren über die Führung der Gruppe könnten die „False Flag“-Mätzchen der Saudis, der Israelis, der Türken, der Emiratis, der Soros-Organisationen und der Amerikaner offen vor aller Welt zu Tage kommen.

Die False Flag-Possen von Soros beschränken sich aber nicht nur auf den Nahen Osten. Der Ausbruch von Gewalt unter Afroamerikanern als Antwort auf die Polizeigewalt hauptsächlich gegen afroamerikanische Männer brachte neue Flaggen mit der Aufschrift „Black Lives Matter“ in Städten und Dörfern quer durch die USA zum Vorschein. Es ist weit bekannt, dass Soros die Black Lives Matter-Gruppe finanziert und diese Fahnen scheinen nur eine weitere Anwendung der Banner, Slogans und Symbole zu sein, nach der Schablone von Sharp und seinem thematischen Revolutionsmodell.

Während die Black Lives Matter-Flaggen in ganz Amerika auftauchen, werden Flaggen aus der amerikanischen Revolution wie die „Betsy Ross“ mit den 13 Sternen, die Gadsen-Flagge mit dem Motto „Don’t Tread on Me“ („Geh mir nicht auf die Nerven“), ein Slogan der durch Benjamin Franklin bekannt wurde, und jede andere Fahne, die die Symbole der Konföderierten trägt, von den Soros-finanzierten Aktionsgruppen als „rassistisch“ denunziert. Es gab Forderungen, diese historischen amerikanischen Fahnen von Friedhöfen, Parks, den Gedenkstätten der historischen Schlachten und von anderen Orten zu verbannen. Das ist ein weiterer „False Flag“-Angriff von Soros und jenen, die die amerikanische Geschichte umschreiben wollen und ein Regime extremer politischer Korrektheit einführen wollen. Eine Verletzung des Artikels zur Meinungsfreiheit aus der US-Verfassung.

Das Ergebnis von Sharps Fahrplan zur Revolution: Flaggen und Symbole sind mächtige Waffen. Spanische Polizei hat ISIL-Flaggen in Städten in Südspanien gefunden, dem Ort des alten Kalifats Al Andalus. Der Islamische Staat hat geschworen, es von der Christenheit zu „befreien“. In manchen deutschen Vierteln findet man mehr türkische als deutsche Flaggen. Hispanische Gruppen, die gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump protestieren, wedeln mit fabrikneuen mexikanischen Flaggen. Die verräterischen Anzeichen der Destabilisierungsbemühungen durch Soros und die CIA findet man in den Flaggen, die in der Menge der Demonstranten erscheinen. Eine Abteilung für „Vexillology Intelligence“ (Vexint), oder Flaggenaufklärung, sollte zum Bestandteil einer jeden Geheimdienstagentur auf der Welt werden.

George Soros‘ False Flag Fabriken

Milliarden eingeschmuggelter und oft gefälschter Waren aus China sind in Europa und die EU macht Nichts

China shell-shocked, want to appear to help

Dumm und die korrupte Mafia in Brüssel

The OLAF report on the smuggling of Chinese products to European Union through the United Kingdom, came at the right moment.

Indeed, EU sources told New Europe that in the context of the Brexit negotiations, the European Commission will use the damning evidence to prevent the UK from having a customs union agreement with the EU post-Brexit.

While the UK government White Paper on Brexit states that “[The UK] will not be bound by the EU’s Common External Tariff or participate in the Common Commercial Policy,” the economic impact of not entering a customs union with the European Union would be significant as goods leaving the UK would be subject to import tarrifs and extra administrative costs. Nearly half of the UK’s exports go to the European Union, according to the UK Office of National Statistics.

The OLAF report depicts a multifaceted, multidimensional scandal, which besides the United Kingdom, involves China as well.

How cooperative was the government of China with the European authorities on the matter?

Chinese authorities in Brussels (Delegation to the European Union) seems to be in shell-shock and are asking the Commission services to communicate that in this case, the government of China has been co-operative in tackling the problems discovered. Of course, literally speaking, the Chinese authorities have indeed been cooperative in the sense that they provided information for a small number of containers where the value of the merchandise exported from China did not correspond to the value of the merchandise imported into Europe. Yet we are talking of cooperation on a small number of containers – let’s say about 100 containers, when the illegal behaviour pertains to over hundreds of thousands of containers.

British VAT magic

As the goods coming from China were declared at a lower value then their worth, the import duties too were fraudulently avoided. Most interestingly, VAT tax was supposedly paid at the final destination of the product by the recipients.

The merchandize was imported by a firm in one place (i.e. Antwerp), was cleared for customs in another place (i.e. Dover – where the value of the produce was declared for less than the cost of the raw materials used to make them) and then the merchandise was distributed in various EU Member States.

In many cases, the VAT tax was not paid. Why? Because the importing company which had not paid VAT at the time of the arrival of the products, had already declared bankruptcy by the time the products were placed on sale in the China Town in another Member State. By using this merry-go-round, those invlolved also avoided paying VAT.

This was the multibillion Euro scandal uncovered by OLAF which involves in the look of the EU budget money both, the United Kingdom and the People’s Republic of China.

Outside for the UK

In the case of the United Kingdom, it is obvious that under the circumstances and given Brexit, anything being imported to the EU from the UK will be heavily scrutinized, with queues and waiting times inversely proportional to what is achieved during the negotiations. The OLAF case certainly strengthens the negotiating position of the EU, and adds more money to the Brexit bill.

Watching China

Meanwhile, European authorities are watching China increasingly closely as according to sources, large amounts of pesticides and fertilizers are being smuggled from China to Europe, mostly in Germany and Poland. The problem in this case is very serious both for consumers and the environment. All such chemicals are produced without any control and contain significantly higher amounts of chemicals, which while give much better results, but contaminate the soil for years and can be lethally harmful to the health of consumers and handlers. ……………….https://www.neweurope.eu/article/uks-brexit-position-worsens-olaf-endangers-future-customs-union/

Tagung in der Südsee: EU-Politiker gönnten sich Luxus-Trip für knapp 1 Million Euro

EU-Politiker gönnten sich Luxus-Reise
00:00 | 00:00:37

Das Ganze kostete knapp eine Million Euro

„EU-Politiker müsste man sein“, werden sich viele bei dieser Nachricht denken. Denn die dürfen offenbar luxuriöse Dienstreisen machen, buchstäblich bis ans Ende der Welt. Der teuerste Ausflug der Europa-Parlamentarier ging 2015 in die Südsee – auf die Fidschi-Inseln. Das geht aus einem Bericht für den Haushaltsausschuss hervor, aus dem BILD-Zeitung zitiert.