Die MSC Ratten: Die Veruntreuung der Münchner Sicherheitskonferenz – Die Sicherheitskonferenz kommt über eine eitle Selbstbeschau des Westens nicht hinaus

Damaskus (Syrien)

Die Geschichte bezeugt es: jedes Mal wenn ein System zusammenbricht, bemerken es ihre Führer erst, wenn sie vom Sturm hinweggefegt werden. So waren die wie jedes Jahr in München für ihre Konferenz über Sicherheit versammelten Politiker der Europäischen Union schockiert, als sie Sergej Lawrow über eine post-westliche Weltordnung sprechen hörten. Und dennoch bricht die Welt unter ihren Füßen zusammen: die arabischen Völker widerstehen Kriegen und falschen Revolutionen verzweifelt, während das amerikanische Volk einen Antiimperialisten ins Weiße Haus gewählt hat. Die Organisatoren kümmerten sich nicht darum: sie verteidigten die Interessen des amerikanischen „tiefen Staates“ gegen die Trump-Verwaltung.

| Damaskus (Syrien)

+
JPEG - 56.3 kB
Das Staatsdinner der Konferenz (18. Februar 2017, 23h)

Die Münchner Sicherheitskonferenz fand vom 16. bis 19. Februar statt [1]. Wie jedes Jahr vereinte sie mehr als 500 Minister und Abgeordnete des Europäischen Parlaments sowie ausländische Gäste. Es handelt sich um das wichtigste internationale Treffen für auswärtige Angelegenheiten und europäische Verteidigung.

Vor zehn Jahren, im Jahr 2007, hat Wladimir Putin da einen Skandal ausgelöst, als er hervorhob, dass die Interessen der Europäer nicht darin bestünden, dem Pentagon in seinen militärischen Abenteuern zu folgen, sondern sich unabhängig zu verhalten [2]. Und er erinnerte daran, dass Russland, sein Land, auch ein europäischer Staat ist, selbst wenn es von der Europäischen Union ausgeschlossen ist. Die Teilnehmer belächelten ihn und seine Ansprüche. Und sie klammerten sich einstimmig an die Rockzipfel der NATO.

Dieses Mal ist es Sergej Lawrow, der durch den Aufruf zu einer post-westlichen Weltordnung für Skandal sorgte. Es ist jedoch ganz klar, dass die NATO die Überlegenheit im konventionellen Krieg verloren hat, – auch wenn sie noch im nuklearen Krieg die Oberhand behält -. Es ist auch klar, dass, nach 15 Jahren ununterbrochenen Krieges im Großen Mittleren Osten, das Trugbild eines regionalen Umbaus in Kleinstaaten von weniger als 10 Millionen Einwohnern und das Phantasiegebilde der Beseitigung der säkularen Regime zugunsten einer Diktatur der Muslim-Bruderschaft gescheitert sind.

Die Europäer bestehen verblüffender Weise aber auf die Verfolgung dieses Ziels, das ihnen von Washington auferlegt worden war, welches das amerikanische Volk und sein Präsident Donald Trump aber nicht mehr wollen. Daher stützen sie sich auf den amerikanischen tiefen Staat (d. h. auf die Regierung der Kontinuität von Raven Rock Mountain, der die Anschläge vom 11. September organisierte). Ihre politischen Führer denunzieren jetzt präventiv, ohne Einhalt, Donald Trumps mutmaßlichen Rassismus und Islamfeindlichkeit, genau dieselben, die Bush und Barack Obama Beifall zollten, als sie mehr als 3 Millionen Menschen töteten. Ihre Presse hält nicht ein, Donald Trump zu beleidigen, den sie als unfähig und launenhaft darstellt [3].

Entsetzt über Donald Trumps Worte, wonach die NATO „veraltet“ sei, wurden sie durch die Aussagen seiner Minister beruhigt, die ihnen jedoch genau dasselbe gesagt haben: in ihrer jetzigen Form hat die NATO ihre Daseinsberechtigung verloren. Man muss sie in ein Verteidigungsbündnis umwandeln und wenn Sie daran teilnehmen möchten, müssen Sie ihr 2 % Ihres Verteidigungshaushaltes widmen.

Die von ihrem imperialistischen Delirium besessenen Europäer waren über einen möglichen Verzicht auf ihre anti-russischen Investitionen in der Ukraine und in Syrien entsetzt. Aber auch hier wurden sie durch genügend wage Aussagen beruhigt. Trumps Minister betonten aufs Neue, dass sie auf kein vitales US-Interesse in der Ukraine verzichten würden und dass sie weiterhin eine „politische Lösung in Syrien“ anstrebten. Warum also haben die Europäer verstanden, dass das amerikanische Volk lebenswichtige Interessen am Ufer des Dnjepr habe, und dass eine „politische Lösung in Syrien“ den Ersatz der Republik durch die Muslim-Bruderschaft bedeute? Einfach weil es das war, was die Obama-Regierung ihnen beigebracht hatte. Eben jene Regierung, die durch das amerikanische Volk in Abrede gestellt wurde.

Sicherlich sieht jetzt jeder die Kraftprobe, der sich einerseits die Trump-Verwaltung und andererseits die „Kontinuität US-Regierung“ widmen Die Erde bebte, als Donald Trump die CIA und den Interwaffen-Generalstab vom nationalen Sicherheitsrat ausschloss [4]. Jeder konnte die Art und Weise beobachten, wie die CIA im Gegenzug die Verteidigungs-Akkreditierung von sechs Beratern des Präsidenten verweigert hat, wie sie den nationalen Sicherheitsberater beschuldigte, ein russischer Spion zu sein und ihn zum Rücktritt gezwungen hat, und wie sie vier andere Beamte des Präsidentschafts-Teams verfolgt. Aber ein paar Schlachten verlieren bedeutet nicht den Krieg zu verlieren und es ist traurig, dass die seit so langer Zeit versklavten Europäer sich dessen nicht bewusst sind. Wie könnte man glauben, dass Donald Trump innerhalb weniger Tage schon einen so mächtigen „tiefen Staat“ wegfegen könnte? Und wie könnte man glauben, dass er nach seinen ersten Niederlagen aufgeben würde? [5]

Im Laufe der vergangenen Jahre war diese Sicherheitskonferenz für Deutschland immer ein Mittel, um als Brücke zwischen den USA und ihren europäischen Partnern zu fungieren. Diesmal hatte sie nur ein einziges Ziel, nämlich die Staats-und Regierungschefs der EU zu zwingen, ihre Loyalität gegenüber dem „tiefen Staat“ der USA zu bekräftigen, ohne den durch das amerikanische Volk zum Ausdruck gebrachten Willen noch den Wechsel im Weißen Haus zu berücksichtigen.

Ein vorbereitendes, von den deutschen Organisatoren der Konferenz geschriebenes Dokument, wurde dort an die Teilnehmer verteilt. Die Presse hat sich natürlich sorgfältig enthalten, darüber zu berichten. Man kann darin einen Artikel von Volker Perthes lesen, vom Urheber des Feltman-Plans der totalen und bedingungslosen Kapitulation der Arabischen Republik Syrien [6]. Dieser hervorragende ’Experte’ unterbreitet darin seine Sicht des „Erweiterten Nahostens“, oder vielmehr die der „US-Regierung der Kontinuität“ [7].

Ober Terrorist und Verbrecher John McCain ist auch immer bei MSC Treffen

Einzige EU, NATO, US Politik: Straffreiheit für Kriminelle Gang Leader, im US Mafia Club: „Edi Rama“ Crime leader Albania

Jetzt kommen schon wieder dumme Sprüche gegen die Russen, von dieser Hirnlosen Verbrecher Person: Edi Rama, aus dem Hause des Georg Soros.

Bereits in 2000, wurden hohe Regierungs Mitglieder auf den Drogen Schmuggel, Geldwäsche angesprochen Albanischer Regierungs naher Mitglieder, welche heute erneut sich Regierung nennen.

Antwort: „das wird geduldet“ im Gegenzug muss man u.a. Anti Russische Sprüche machen, oder wie der peinliche Idiot Edi Rama mit seinen Advisern, der sogar im Auftrag dieser Verbrecher Kartelle, bei CNN, Anti Trump Sprüche machte, 80.000 $ lt. FBI direkt für ein Foto mit Obama bezahlte und noch mehr an Lobby Kosten an diverse Hillary Clinton nahe Institutionen.

Heute macht der Null Regierungs Chef von Albanien, erneut Sprüche, gegen die Russen, wie gewünscht!

TOP 1 Mafia US Clan: Gambino, Janes Traficant jun. Hillary and Bill Clinton’s ties to the US Mafia

Hillary Clinton met Giovanni Gambino, the son of heroin kingpin Francesco 'Ciccio' Gambino and the cousin of Carlo Gambino - the boss of the notorious crime family and one-time head of the American Mafia's governing body - while campaigning for the the presidential election she failed to get into

Hillary Clinton met Giovanni Gambino, the son of heroin kingpin Francesco ‚Ciccio‘ Gambino and the cousin of Carlo Gambino – the boss of the notorious crime family and one-time head of the American Mafia’s governing body – while campaigning for the the presidential election she failed to get into

Edi Rama finanziert den Wahlkampf der Verbrecherin: Hillary Clinton und reist nach New York

HILLARY CLINTON Transfers $1.8 Billion to QATAR Central Bank „STUNNING“ Western Bankers !

Die Kurdischen MEK Terroristen der Hillary Clinton werden ein Problem für die Albaner Regierung


Don’t abandon us to the Russians, pleads Albanian leader, fearing US will walk away

Albanian Prime Minister Edi Rama

Albanian prime minister Edi Rama Credit: Getty Images

The Balkans is in danger of slipping under Russian influence if the Trump administration ignores the region, Albania’s prime minister has warned in an interview with The Telegraph.

Questions are also being asked over whether the European Union is doing enough to ensure stability and block Moscow’s alleged plots.

In a wide-ranging interview, Albania’s charismatic prime minister, Edi Rama, said without US support “the Balkans would not be a place where there is peace and cooperation”.

“For the US this area is very important strategically and the US is very important for us,” he added.

Given Russia’s apparent role in the prime minister’s assassination plot in neighbouring Montenegro, disclosed by The Telegraph this week, there are worries Washington’s disinterest will embolden Moscow.

Edi Rama flet për ‘The Telegraph’ e ka një lutje për BE e SHBA: Mos na lini në dorë të rusëve

10:15, 24/02/2017 Në një intervistë për gazetën britanike “The Telegraph”, kryeminitri Edi Rama flet për rrezikun rus në Ballkan, nga frika e largimit të vëmendjes amerikane nga Ballkani. Sipas tij, Ballkani ndodhet në rrezikun e rënies nën influencën ruse.

“Mos na braktisni, mos na lini të biem në duart e rusëve”, bën thirrje udhëheqësi shqiptar, duke pasur frikë nga largimi i vëmendjes amerikane në rajonin e Ballkanit, shkruan “The Telegraph” e Londrës. Në një intervistë dhënë në Tiranë gazetarit të së përditshmes së madhe britanike, Thomas Harding, kryeministri Edi Rama thekson se Ballkani  ndodhet në rrezikun e rënies nën influencën ruse, nëse administrata Trump injoron rajonin.

Ai ngre pikëpyteje edhe nëse Bashkimi Evropian po bën mjaftueshëm për të siguruar stabilitetin dhe të bllokojë komplotet e pretenduara të Moskës në rajon, duke iu referuar rastit të Mali të Zi, për të cilin “The Telegraph” e Londrës raportoi një javë më parë.

Duke e cilësuar udhëheqës karizmatik, “The Telegraph” citon Ramën të ketë thënë se “pa mbështetjen amerikane, Ballkani nuk do të jetë një vend ku do të ketë paqe dhe bashkëpunim”.

“Nëse do të ketë një tërheqje nga SHBA dhe BE, ne mund të kthehemi aty ku e nisëm dhe ju e keni parasysh se ç’do të thotë aty ku e nisëm në Ballkan”, citon gazeta kryeministrin shqiptar.

“The Telgraph” e Londrës flet edhe për betejën e udhëheqësit të Partisë Socialiste për reforminin e sistemit të korruptuar të drejtësisë, si kusht për anëtarësimin në BE.

“Ky është një shqetësim i madh për opozitën, pasi ata kanë qenë në pushtet për shumë vite dhe kanë arsyet e tyre nga frika e një pastrimi dhe një sistemi drejtësie që funksionin mirë”, deklaron Rama në intervistën për “The Telegraph”.

Pas tre vjetësh në pushtet, Edi Rama, shkruan gazeta londineze, mbetet tejet popullor, ku 56% e mbështesin në sondazhe dhe kjo shifër do të jetë e dobishme në zgjedhjet e qershorit dhe është një provë e suksesit të reformave, të cilat kanë bërë që policia shqiptare të shndërrohet nga më pak e besuara, tek profesioni më i besuar në Shqipëri, shkruan gazeta britanike.

14 Prill 2016

CNN: Kryeministri i Shqipërisë thotë se zgjedhja e mundshme si president e kandidatit që kryeson garën e republikanëve do të dëmtonte marrëdhëniet amerikane me këtë vend. Pyes Edi Ramën se përse e tha këtë dhe se çfarë nënkupton ekzaktësisht?

Lexo edhe