Serbien Mafia: Ex-Wife: Belgrade’s Mayor Organized the Violent Demolition of a Neighborhood

Ex-Wife: Belgrade’s Mayor Organized the Violent Demolition of a Neighborhood

Belgrade’s powerful mayor Sinisa Mali organized last year’s violent demolition of a Belgrade neighborhood because it stood in the way of the ‘Belgrade Waterfront’ construction project, Mali’s ex-wife told The Network for Investigating Crime and Corruption, KRIK.

Sinisa Mali foto J. VasicSinisa Mali (Photo: J. Vasic)In an interview published on Monday, Marija Mali told KRIK that her ex-husband – a close associate of Serbian Prime Minister Aleksandar Vucic – had told her he was behind the midnight demolition of the Savamala neighborhood last April.

Mrs. Mali said she was in Montenegro with her children when a group of about 30 masked men armed with baseball bats knocked down multiple buildings in Belgrade’s riverbank neighborhood, Savamala, using heavy equipment.

The brutality of the operation, which allegedly involved residents being tied up and otherwise mistreated, shocked Serbia and caused several demonstrations.

Prime Minister Vucic told reporters afterwards that the “highest city officials” were behind the destruction of the neighborhood but wouldn’t say who.

Mrs. Mali said her ex-husband joined them a day after the bizarre midnight incident and told her about it as if it was an insignificant event.

“I had a problem, some people refused to move out. I organized a cleaning operation. People came in the middle of the night and trashed a little bit over there,” Mrs. Mali cited her ex husband as saying.

“I organized everything myself,” he allegedly bragged.

“Sinisa had the task to clean out that area because he had negotiated the construction of the ‘Belgrade Waterfront’ there with the Arabs,“ Marija Mali told KRIK.

The Serbian government signed a contract for the construction of ‘Belgrade Waterfront’ with the United Arab Emirates based company Eagle Hills in April 2015. It is supposed to be one of the biggest renewal projects in Europe, worth  €3 billion ( US$ 3.1 billion).

Marija Mali also said she took part in some of her ex-husband’s dubious businesses because he had blackmailed and threatened her.

She said that after their divorce, Sinisa Mali used his connections to obtain custody over their three children and to get her fired from her job.

Because he took her children, she said she decided to go public with what she knows about him.

Marija Mali said her ex-husband used to bring home cash and made her put it on her credit card and then spend it on the household.

She said that at some point, in order to justify to investigators a € 95,000 difference between what the family made and what it had spent, he made her lie that she had found that money after her father’s death.

Mrs. Mali said even she does not know how many apartments her husband owned in Belgrade, on the ski resort Kopaonik and in Bulgaria.

Reporters for the Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) and KRIK learned in 2015 that Belgrade’s mayor was the director of two offshore companies that own 19 resort apartments worth more than US$ 5 million on the Bulgarian Black Sea coast.

Mali also directly owns another large apartment in the same resort.

Bauschrott, Bestechungs Geschaefte in Tradition: EADS: Eurofighter-Kauf Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

In Deutschland fliegt praktisch fast keiner dieser Flieger, noch die Transporter (nurt noch 1 Flugzeug) weil Alles elektronischer Bauschrott ist, wie bei den Amerikanern. Eurofighter das Bauschrott Modell der EADS, wie die Hubschrauber und Tranport Flugzeuge.
Auch nicht der Regierungs Hubschrauber fliegt noch:
Schrott auf allen Ebenen: EADS wobei der Cougar Helikopter mit viel Bestechungsgeld auch an Balkan Regierungen verkauft wurde, u.a. Albanien
Cougar-Helikopter Kanzler-Hubschrauber sind nicht einsatzbereit

Cougar-Helikopter: Kanzler-Hubschrauber sind nicht einsatzbereit

Angela Merkel kann drei Regierungs-Helikopter zurzeit nicht benutzen: Aus Sicherheitsgründen stehen nach SPIEGEL-Informationen aufwendige Wartungen nach jedem Flug an. Von Matthias Gebauer mehr…

Warum will Westerwelle in Athen den „Eurofighter“ Schrott verkaufen

Eurofighter-Kauf Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

Eurofighter-Kauf: Österreich zeigt Airbus wegen Betrugs an

Ein Milliardengeschäft mit „Eurofighter“-Kampfjets hat für Airbus unangenehme Rechtsfolgen. Österreich will den Konzern wegen Betrugs anzeigen und Schadensersatz in Millionenhöhe fordern. mehr… Forum ]

 

Bereits seit Jahren sind die Vorwürfe bekannt, wonach EADS bei dem „Eurofighter“-Deal mit unlauteren Gegengeschäften gearbeitet haben soll.

So war es auch bei der Thüringer Hygiene Papier GmbH, die beim österreichischen Unternehmen Andritz eine Maschine zu Herstellung von Toilettenpapier geordert hatte, angeblich auf Vermittlung der „Eurofighter“-Partner. Tatsächlich aber, so fanden die Clifford-Chance-Fahnder heraus, scheint das knapp 30 Millionen Euro schwere Geschäft ein Zürcher Geschäftsmann eingefädelt zu haben, dem dafür ein Prozent Provision zugesagt wurde.
Brisant für Airbus: Dem Wirtschaftsministerium verschwieg der Konzern die Existenz des Brokers genauso wie die Tatsache, dass der Deal auch ohne das „Eurofighter“-Konsortium zustande gekommen wäre. Stattdessen behauptete das Rüstungsunternehmen, der Firma einen zusätzlichen Auftrag selbst vermittelt zu haben.
In den Unterlagen findet sich auch ein eingetragener Verein, in dem sich die deutsche Industrie bei der Erfüllung von Gegengeschäften gegenseitig unterstützt: Im Deutschen Kompensations Forum versammelt sich die Creme der heimischen Waffenschmieden: die Panzerfirma Krauss-Maffei Wegmann, Raketenproduzent Diehl Defence oder Heckler & Koch, Hersteller des Sturmgewehrs G36.
Regelmäßig treffen sich deren Manager zum „regen Austausch des wirtschaftlichen Fachwissens“, wie es auf der Website heißt. Der Bedarf an derartigen Gegengeschäfts-Basaren wächst, und das, obwohl die Welthandelsorganisation WTO schon seit Langem fordert, solche Offset-Vereinbarungen international zu verbieten. Die Kosten trägt schließlich die Allgemeinheit. Denn die Provisionszahlungen schlagen die Rüstungskonzerne selbstverständlich auf den Preis ihrer Produkte auf. Die EU-Kommission versucht deshalb, ein Offset-Verbot durchzusetzen.
Der Airbus-Konzern, zu dessen Eigentümern immerhin der deutsche und der französische Staat gehören, ist sich keiner Schuld bewusst. Man wolle sich zu laufenden Ermittlungsverfahren nicht äußern, so ein Sprecher. Das Unternehmen verweist aber auf die steigenden Exporte österreichischer Zulieferer für die zivile Flugzeugsparte von Airbus. Die, beteuert der Flugzeugbauer, seien nur wegen des „Eurofighter“-Deals zustande gekommen.
Insgeheim hat man mit der Regierung in Wien einen Deal arrangiert, um das „Eurofighter“-Geschäft zu retten. Airbus schießt für jedes ominöse Gegengeschäft neue nach. Rechtsprofessor Höpfel hält diese Konzernstrategie für äußerst durchsichtig: „Hier hat ein Wettlauf um Milderungsgründe begonnen.“
Von Gerald Traufetter

DER SPIEGEL 25/2014