Vollkommen unnützen Ratten Treffen in Tradition: G-20 Treffen in China

Hauptsache die Ratten können sich selbst feiern im Reise Tourismus der unnützen Gestalten, was dann nur noch von dem Welt Wirtschaftstreffen in Davos getopt wird, wo man sich einkaufen muss.

Die unnützeste parasitäre Organisation: WEF, das Welt Wirtschafts Forum

Ein G-20 Gipfel auf dem Wege der Balkanisierung
« Die Welt unter der Lupe »

 

G20

von Thierry Meyssan
Damaskus (Syrien)

Albanian mafia smuggling potentially lethal fake booze to party isle

Albanian mafia smuggling potentially lethal fake booze to party isle where Brit girl was blinded by shots

A booze price war fuelled by crime gangs is leaving many others at risk

Facebook Hannah Powell
Hannah Powell was left blind after a nights drink with friends

Mafia gangs are behind the sale of deadly booze endangering young Brits on holiday, an investigation has revealed.

Hannah Powell, 20, was left blind after a night out drinking with friends on the Greek holiday isle Zante.

Now the Sunday People has disclosed how a booze price war fuelled by Albanian crime gangs is leaving many others at risk.

Our disturbing probe reveals how:

  • The gangs import the cut-price bottles of spirits which are smuggled from warehouses in Bulgaria.
  • Innocent waiters often have no idea about the lethal contents of the booze.
  • Hospitals on Zante were overwhelmed with huge numbers of sick Brits who poisoned themselves with alcohol this summer.
Sunday People Hannah Powell
Hannah’s story was told previously in the Sunday People

One concerned local said: “Getting control of the bars and clubs here is big business.

“And Albanian gangsters now run the show. The key is being able to serve drinks at the cheapest possible price.

“Where a cocktail used to cost six euros, now we are told to sell them for two euros.

“Drinks are cheaper because money is saved by importing spirits here from Bulgaria.

“They are so cheap and they can make huge profits selling them on.

“The gangs have associates in Bulgaria who make the booze in secret factories hidden in houses and backyards then sell them on for tourists here to drink.

“It’s very dangerous because they are not professionals.

“They do not check the methanol content and the process can go badly wrong. It puts lives at extreme risk.”

The fake booze – often known as “Bulgarian rakı” – is smuggled from Bulgaria across Europe.

It is sold in and poured from legitimate-looking bottles which appear completely legal to holidaymakers.

But unlike alcohol fit for human consumption, methanol is a highly-toxic industrial substance and is used in anti-freeze, paint thinner, nail-polish remover and some fuels.

Getty Images Close-Up Of Drinks On Bar Counter At Nightclub
There have been warnings of dodgy booze at clubs (file picture)

Rogue bar owners across Greece have previously been known to use methanol – also known as methyl alcohol or wood alcohol – as an alcohol substitute to hide when drinks have been watered down.

The clear fluid provides the same buzz as alcohol and is a lot cheaper.

But consumption of as little as four millilitres can cause permanent blindness when it attacks the optical nerve.

Other effects can include brain damage and speech and memory problems.

Speaking about the escalating problem, our whistleblower said: “In the last three or four years following the financial crisis here in Greece the Albanian Mafia have taken control of large parts of the island, including the supply line to a lot of the tourist bars as well as the drugs trade and prostitution here.

“They do not care about people or the human cost of what they do.

“All they are concerned about is making money and doing so as quickly as possible.

“About five years ago the price of most spirits in the tourist bars here was around six euros.

“Then after the Albanian mafia moved in and began offering the cheap alcohol to the bars, the price of drinks began going down.

“Other bars were forced to lower their prices and buy from them as well so that they could compete financially.

“The same drink that used to cost six euros now costs around two euros.”

The bar worker added: “The bars are able to get away with it because a lot of the visitors don’t know or care what it is they’re drinking.

“They just ask for the strongest drink they can buy as their only priority is getting as drunk as possible.

“I understand it is not the customers’ fault if there is methanol in their drink as they are only trying to have a good time.

“But I see especially British girls coming here and spending three to four hundred Euros on alcohol in a week and only about 20 Euros on food. It’s unsurprising they get ill.”

As revealed exclusively in last week’s Sunday People, 20-year-old Hannah Powell, from North Ormesby, Teesside, suffered acute kidney failure and blindness in both eyes after suffering suspected methanol poisoning during her trip to the island.

She was airlifted back to Britain by air ambulance earlier this week.

She is now trying to recover at the James Cook Hospital in Middlesbrough, where she is struggling to regain her sight.

John Alevroyiannis / Sunday People Laganas, Zante
A strip of bars in Laganas, Zante, though there is no suggestion any of those pictured are involved

Medical administrator Ioannis Papadopoulos works at the emergency treatment centre at the island’s largest resort Laganas where Hannah was first treated after falling ill.

He said: “We have heard Hannah is getting better. We all hope so and she has the best wishes of everyone here.

“As with everything you have good people and bad people in all walks of life, whether it be taxi drivers, restaurant owners or bar owners.

“There are hard-working honest people here all trying to make a living, but the problem is if someone does something bad and tries to make money in the wrong way it affects everyone.

„We treat many British people here every day during the holiday season.

“I would estimate about one in five are alcohol related and others are often indirectly related whether it be fever or illness due to the body being run down.

“Most of the British people who come here are 18-year-olds who are away from their families and away from their country for the first time and they want to have fun.

“It means they can be at an increased risk of problems, but we are always here to try and help if things go wrong.” http://www.mirror.co.uk/news/world-news/albanian-mafia-smuggling-potentially-lethal-8808295#rlabs=1%20rt

Media britanike: Mafia shqiptare po shet pije vdekjeprurëse në Greqi

Postuar: 11/09/2016 – 00:03

Grupet shqiptare mafioze fshihen prapa shitjes së pijeve alkoolike vdekjeprurëse në Greqi.

Ky është përfundimi i arritur nga investigimi i medias britanike ‘Sunday People’, që i referohet rastit të një 20-vjeçareje britanike që mbeti e verbër pasi konsumoi alkool në një lokal nate.

Sipas investigimit, gazeta britanike thotë se mafiozët shqiptarë kontrollojnë gjithçka dhe sekreti qëndron në shitjen e pijeve alkoolike me çmim shumë të lirë. Ajo merr si shembull çmimet e kokteileve, që kushtojnë 6 Euro dhe nga shqiptarët shitet për 2 Euro.

“Pijet janë më të lira për shkak se këto pije importohen nga Bullgaria. Ato janë më të lira dhe në këtë mënyrë fitojnë më shumë nga shitja e tyre. Bandat e shqiptarëve kanë bashkëpunëtorë në Bullgari dhe pijet alkoolike i prodhojnë në disa punishte të fshehura nëpër shtëpi. Më pas i shesin për turistët. Ata përdorin një substancë toksike që është shumë e rrezikshme”, shkruhet në artikull.

Informatori i gazetës britanike thotë se mafia shqiptare ka rritur kontrollin e saj në ishullin Zante 4 vitet e fundit pas krizës financiare greke, duke përfshirë furnizimin me alkool të lokaleve t natës, tregtinë e drogës dhe shfrytëzimin e prostitucionit.

http://www.mirror.co.uk/news/world-news/albanian-mafia-smuggling-potenti…$category%20p$9

Die korrupte Berliner Regierung finanziert weiter Kriegs Abenteuer für Terroristen

Was hat Deutschland dort zutun und unter dem Deckmantel der Verbrecher Organisation NATO. Folgen der verbrecherischen Ausführungen mit Kopf Abschneidern und Terroristen mit dem Volker Perthes Plan, krimineller Deutscher Aussenminister.Deutschland ok
Massenmord, Ethnische Säuberungen, Partnerschaften mit Mördern, Terroristen und War Lords ist die einzige Deutsche Aussenpolitik. Kinder den Kopf abschneiden zur TV Show, ist Deutsche Aussenpolitik, oder mit General Fahim in Afghanistan

Etwas Hintergrund über Volker Schwencks Kinderkehlendurchschneiderkumpane „Fadi al Halabi“und „Mohammed al Khatib“ #Aleppo

Die deutsche Regierungs Mafia unterstützt nur den Verbrecher Clan Barzani, der von niemanden gewählt wurde, als selbst ernannter Präsident der Kurden: ein Nepotismus Despot, der Journalisten ermorden lässt, dank der Partnerschaft mit dem korrupten Frank Walter Steinmeier.

Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani
Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani

Die Bundesrepublik hat aufs falsche kurdische Pferd gesetzt

Von Elke Dangeleit, Berlin

Incirlik: Geschenke der Bundesregierung an Erdogan

Elke Dangeleit 10.09.2016
Auch im Kampf gegen die Kurden? Der Ausnahmezustand richtet sich nun eindeutig gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten

„Die Vernünftige knickt ein“. So lautet eine Überschrift auf n-tv am Donnerstag. Die Kanzlerin möchte uns glauben lassen, dass es nur eine unverbindliche politische Äußerung war, die der Deutsche Bundestag fast einstimmig zum Völkermord an den Armeniern verabschiedet hatte.

https://josopon.files.wordpress.com/2014/09/stern.jpeg

Aber es war ein „Antrag“ von CDU, SPD und Grünen. Der Antrag endet mit 9 konkreten Forderungen des Parlaments an die Bundesregierung, wovon 7 davon die Bundesregierung auffordern, tätig zu werden, um der Feststellung des Bundestages in der Türkei Geltung zu verschaffen und Konsequenzen zu ziehen. Eine konkrete Forderung lautet zum Beispiel:

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf … die türkische Seite zu ermutigen, sich mit den damaligen Vertreibungen und Massakern offen auseinanderzusetzen, um damit den notwendigen Grundstein zu einer Versöhnung mit dem armenischen Volk zu legen …

Noch bevor Erdogan am vergangenen Donnerstag sein Okay für Besuche von Bundestagsabgeordneten in Incirlik gegeben hatte, gab Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bekannt, mehr als 58 Millionen Euro auf dem Luftwaffenstützpunkt investieren zu wollen.

Ein Flugfeld für die Tornado-Kampfflugzeuge und die Unterkünfte für die dort stationierten Bundeswehrsoldaten soll 26 Millionen Euro kosten. Weitere 30 Millionen sollen in einen mobilen Gefechtsstand investiert werden. Diese Mittel sind bereits freigegeben (Incirlik: Weiterhin keine Besuchserlaubnis für deutsche Politiker). Das Fundament für den Gefechtsstand soll weitere zwei Millionen Euro kosten.

Unteransicht Panavia Tornado IDS. Bild: Julian Herzog/CC BY 4.0

Die Investition deutscher Steuergelder in Incirlik ergibt nur dann einen Sinn, wenn geplant ist, die Bundeswehr dauerhaft in der Türkei zu stationieren. Egal, was in der Türkei geschieht, ob Massenverhaftungen und -entlassungen an der Tagesordnung sind oder ob Erdogan vor der Nase der Bundeswehrsoldaten Krieg gegen die Kurden führt, so werden Fakten geschaffen und die Autorität des Bundestages untergraben. Denn das Mandat zur Stationierung deutscher Bundeswehrsoldaten läuft erst Ende des Jahres aus. Dann muss der Bundestag neu entscheiden.

„Aktive militärische Unterstützung“ im Kampf der Türkei gegen die Kurden?

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Jan van Aken, warf im Deutschlandfunk in die Debatte, dass die Bundeswehr mit ihren Aufklärungsflügen der Türkei „aktive militärische Unterstützung“ im Kampf gegen die Kurden „aktive militärische Unterstützung“ leiste. Zwar seien die Luftaufnahmen der deutschen Tornados für den Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien gedacht, sie würden aber umgehend bei der Türkei landen.

Die Truppenpräsenz soll noch im Herbst weiter ausgeweitet werden. Ab Oktober/November sollen AWACS-Radarflugzeuge der NATO den syrischen Luftraum von der Türkei aus kontrollieren. Damit erhält die Türkei wertvolle Aufklärungsdaten über das syrische Grenzgebiet. Es ist davon auszugehen, dass die Türkei diese auch in ihrem Kampf gegen die Kurden nutzt. Schon durch die Luftaufnahmen aus den Tornado-Einsätzen unterstützt die Bundeswehr de facto die türkische Armee gegen die SDF bzw. YPG/YPJ. Eigentlich seien die Daten für den Kampf gegen den IS in Syrien gedacht.

Im Deutschlandfunk sagte van Aken: „um einen Missbrauch zu verhindern, lasse die Bundesregierung jedes Foto mit dem Hinweis „nur für den Kampf gegen IS“ beschriften und vertraue einfach darauf, dass sich die Türkei auch daran halte“. Der türkischen Regierung und seinem Geheimdienst, der mit Sicherheit auch Zugang zu den Daten und Fotos hat, zu vertrauen, wäre naiv.

Van Aken kritisierte auch die von Erdogan geforderte Flugverbotszone in Nordsyrien. Auch sie diene nicht dem Kampf gegen den IS, sondern schaffe für die Türkei die Möglichkeit, die Kurden weiter zu schwächen:

Die Amerikaner kämpfen mit den Kurden gegen IS und die Türkei kämpft gegen die Kurden, und da ist eine Flugverbotszone für Erdogan eine Möglichkeit, die Kurden zu schwächen.

Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linken

Außerdem würde dies zunächst zu einem flächendeckenden Bombardement führen, um die syrische Flugabwehr auszuschalten, erklärte van Aken.

Kooperation Türkei/IS: Dossier im Europaparlament vorgestellt

Salih Muslim, der Vorsitzende der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) aus Rojava präsentierte auf einer Konferenz im Europaparlament in Brüssel ein umfangreiches Dossier über die Zusammenarbeit staatlicher Stellen in der Türkei mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“.

Das Dossier enthält bspw. Ausweispapiere türkischer IS-Kombattanten und türkische Einreisestempel ausländischer IS-Kämpfer. Fotos zeigen die ungehinderte Einfuhr großer Mengen von Dünger über den Grenzübergang Akcakale in der Provinz Sanliurfa. In den Düngemitteln ist Ammoniumnitrat enthalten, das zur Herstellung von Sprengstoff verwendet wird.

In dem Dossier finden sich auch die Geständnisse gefangener IS-Kämpfer mit Aussagen über das Verhältnis türkischer Behörden zum IS und Ausführungen darüber, wie der IS in der Türkei offen Kämpfer rekrutieren kann. Der IS-Kämpfer Ramadan Baschul berichtet über seine Rekrutierung in der inneranatolischen Provinz Konya. Er sei an seinem Arbeitsplatz angeworben worden und hätte in der Türkei eine militärische und religiöse Grundschulung erhalten. Über den Grenzübergang Suruc sei er nach Syrien eingereist.

Ein anderer berichtet gar, er sei direkt von türkischen Militärs und Geheimdienstleuten über die Grenze mitgenommen worden. Ein weiterer Gefangener bestätigt die Behandlung verwundeter IS-Kämpfer in türkischen Krankenhäusern.

Offen bleibt, Inwieweit die Dokumente echt sind und die Aussagen stimmen. Allerdings gab es immer wieder Fotos, Filmaufnahmen und Dokumente, die auf eine Zusammenarbeit zwischen der Türkei und dem IS hinweisen. Telepolis berichtete mehrfach darüber. Auch die Bundesregierung veröffentlichte versehentlich ihre Einschätzung: Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras habe sich „die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.

Trotzdem liefern die AWACS Radarflugzeuge Daten und die Tornados Fotos an die Türkei? Wie sicher kann sich die Bundesregierung sein, dass diese Daten nicht bei den mit der Türkei verbündeten Islamisten, möglicherweise sogar bei al-Qaida und dem IS landen? Ist der Bundesregierung entgangen, dass es sich bei der Übernahme der syrischen Grenzstadt Jarablus um eine „Übergabe“ vom IS gehandelt haben muss? Wie sonst ließe es sich erklären, dass die türkischen Militärs mit ihren islamistischen Rebellenkräften eine faktisch menschenleere Stadt kampflos übernehmen konnte (Kampflose Eroberung von Dscharablus: Wer an der türkischen Offensive auf Dscharablus beteiligt war)?

Die türkischen Militärs hatten allerdings außer den Islamisten auch noch eine ganz andere Gruppe mit im Gepäck. Der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli postete auf Facebook eine Videoaufnahmeder Grauen Wölfe (türkische Faschisten) aus Adana/Türkei, die nach der Eroberung ebenfalls über die türkisch-syrische Grenze von türkischen Grenzern nach Jarablus gelassen wurden.

Dass die Türkei mit grünem Licht aus Washington nach Nordsyrien einmarschieren konnte, erweist sich als fundamentaler Fehler. Unterstützt von den Anbiederungen der deutschen Bundesregierung und des US-Vizepräsidenten Biden fühlt sich die türkische Regierung ermutigt, ihren Kampf gegen die Kurden in der Türkei und in Syrien mit aller Härte weiterzuführen.

Damit eskaliert sie weiter und schraubt die Gewaltspirale in die Höhe. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Es ist eine Frage der Zeit, bis die Kurden selbst mit aller Härte zurückschlagen Frieden ist in dieser Region damit mal wieder ein Stück in weitere Ferne gerückt.

Ausnahmezustand in der Türkei richtet sich nun gegen Kurden

Über 14.000 Lehrer sollen in den kurdischen Gebieten wegen angeblicher Unterstützung der PKK entlassen werden….

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49380/1.html