Die Bundes Marine, im Abzock Modus und Phantom Missionen

Die Auslands Einsätze der Bundeswehr, welche immer ohne Erfolg mit Nonsens PR Shows verkauft werden, Der kriminelle Unfug allein in Afghanistan kostete insgesamt 28 Milliarden $ und ev. noch wesentlich mehr.

Je nach Einsatz, gibt es bis zu 110 € Gefahren Zulagen pro Tag, Steuerfrei, obwohl man nur spazieren fährt, zur Übung damit es nicht langweilig wird, auch mal jemand rettet.

Vor dem  Libanon trat man als Schutzherr, für die Internationale Wafffen- und Terroristen Lobby auf.

Gefahren Zulage, Steuerfrei natürlich

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer Konteradmiral Bergott jagt die Schleppermafia

Die EU-Mission „Sophia“ soll Schlepper im Mittelmeer stoppen. Mit Speedbooten, Hubschraubern und einem Flugzeugträger stellt eine 1200-Mann-Truppe den Schleusern nach. Peter Müller war mit den Soldaten unterwegs – auf einer verzweifelten Jagd. mehr…

Aber im April hat man erst festgestellt, das Alles ohne Wirkung ist, also kommen noch mehr Ratten, um daran teilzunehmen.

Die EU und NATO Mafia: Mittelmeer-Fiasko: EU-Mission „Sophia“ wirkungslos gegen Flüchtlingsstrom

Die Blaue Reise der Bundes Marine und Fake Piraten Angriffe

Die „Blaue Reise“ der Nonsens Einsätze der Bundes Marine: im Ausland Waffen Schmuggel ohne Ende

Bundes Marine Offiziere: „“Wir sind erfolgreich erfolglos“ zur „Blauen Reise“ der Marine

Die Blaue Reise der Bundes Marine und Fake Piraten Angriffe

Nichts Neues, nur kostet dieser kranke Betrugs Auslands Einsatz ein paar Milliarden Euro, genauso wie der Unfug vor dem Libanon.

Kriegspresse lanciert neue „Piraten“-Lügenorgie der Bundesregierung

Die vollkommen verrückte Angela Merkel, im Solde der Schleuser Mafia

Merkel migranten

Die aufgeblähten Unfugs Organisationen der EU wie Frontex

Was für eine Bundeswehr Einsatz der Bundes Marine vor der Libanon Küste. Reiner Betrug, muss musste identisch wie in Kundus die Waffen Transporte und Drogen Handels Wege schützen, direkt für die ISIS Terroristen, in Afghanistan für die War Lords wie General Fahim und Konsorten und im Kosovo für die UCK – KLA Terroristen Bande. Die Bundeswehr überholte die SS Mord Schwadronen längst, weil man überall Tatenlos den kriminellen Banden als Partner zusieht.

Hillary Clintons, Deutsche Kultur: Kopf Abhacken, Kinder und Frauen Morden, von Bosnien, Kosovo, Nigeria, Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien als Kultur Projekt der NATO, Deutschen, Britischen und US Regierung vor allem. Die Mord, Terroristen Phantasien schlimmer wie die unter Hitler erklärt, der SWP-Chef: Volker Perthes auf dem 133 Seiten Report der SWP_Berlin, erklärt denn Plan des Massenmordes, des Terrors, denn erst nach Ethnischen Säuberungen kann man ungestört Erdöl, Gas stehlen wie es schon im Süd Sudan war. Die kriminelle Energie der SWP-Berlin und der Deutschen Aussenminister mit Syrischen Verbrechern und Ukraine Gangstern: SWP-Berlin: Zum Volltext des Abschlussdokuments „The Day After Project: Supporting a Democratic Transition in Syria“.

Für Geld direkt bei den Britten erkauft, der UN Vorsitz für Menschenrechte, was wohl wieder der besondere Witz war.

die korrupte Verblödung in Berlin, fängt bei einem absurden Nonsens Schul System an

Kaum zu glauben, wie man zu Schul Zeugnissen mit puren Unfug kommt, was das niedrigste Bildungs Niveau in der Welt darstellt, eben für extrem Dumme und die gehen dann in die Politik, oder werden Banker. Selbst für solche Schul Abschlüsse, sind die meisten Fachkräfte aus dem Ausland zu dumm.

 Falsche Beratung seit 25 Jahren, weil private Gangster mit korrupten Politikern: Profite machen wollen.
Eine gerechte gedeihliche Entwicklung f0r alle ist möglich – hier und heute
Nicht die Realwirtschaft, sondern falsche Theorien verhindern echte wirtschaftliche Entwicklung | Interview mit Professor Richard A. Werner

Nun kann man die Idiotie der Inkompetenz der Politiker und Adminstration in Berlin verstehen. Ein vollkommen verrottete System von Dumm Schwätzern.

Regierungs Ratten, ohne Kompetenz und Glaubwürdigkeit
Regierungs Ratten, ohne Kompetenz und Glaubwürdigkeit

Schulmathematik Mit Vera hat Nick leichtes Spiel

Um in Berlin einen mittleren Bildungsabschluss zu bekommen, muss man immerhin ein Quadrat zeichnen und einen Taschenrechner bedienen können. Viel mehr aber auch nicht.

11.08.2016

© dpa Unterricht in Berlin

In diesem Jahr hat die Mathematikprüfung für den mittleren Schulabschluss in Berlin und Brandenburg einen neuen Tiefstand erreicht. Die Schulmathematik ist auf Betreiben des von Psychologen geleiteten Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) zur reinen Vortäuschung des Rechnens geworden. Die zuständige Behörde sieht es anders: Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg will keine „signifikante Häufung einfacher Aufgaben“ beobachtet haben.

Was gilt als einfach? Eine Teilaufgabe in der Berliner Prüfung zum mittleren Schulabschluss lautete: „Im Filmpark Babelsberg wird in jedem Jahr die Anzahl der Besucher gezählt. Geben Sie ein Jahr an, in dem die Besucherzahl niedriger als 300 000 war.“ Gezeigt wird keine Tabelle, sondern ein Säulendiagramm für die Jahre 2007 bis 2015. Eine solche Aufgabe ist gar keine Mathematik. Der Prüfling musste nur die kürzeste Säule aussuchen und die darunter stehende Ziffernfolge abmalen. Hätte er dabei nur ein wenig fehlgegriffen, wäre er auch mit einem Punkt belohnt worden.

Außerdem hat der Lehrer vor der Prüfung mit seinen Schülern gewiss ein halbes Jahr lang Ablesen und Zeichnen anhand der Aufgaben aus dem Aufgabenpool Vera 8 des IQB für Achtklässler geübt. Hier findet sich eine solche Aufgabe unter „Darstellung in Diagrammen“. Sie fordert vom Schüler Säuleninterpretationskompetenz, die zur „Allgemeinen Kompetenz K3“ (Mathematisch Modellieren) zählt. Doch tatsächlich hat die Aufgabe mit Mathematik und Modellieren nichts zu tun, sondern nur mit Lesefähigkeit und Alltagsverstand.

Verkümmerter Alltagsverstand

Vera stellt Achtklässlern Aufgaben wie „Zeichne ein Quadrat mit der Seitenlänge fünf Zentimeter“. Die Aufgabe ist der Leitidee L3, der Allgemeinen Kompetenz K5, dem Anforderungsbereich I und der Kompetenzstufe 1A im „Didaktischen Kommentar“ zugeordnet. Wer sich statt dessen auf die didaktische Kombination L1-K4-I-1A einlassen will, darf ein analoges Fieberthermometer ablesen. Mit Aufgaben dieser Art werden schon Drittklässler in den jährlichen bundesdeutschen Zwangstests Vera 3 traktiert. Gern beruft man sich darauf, dass für den Alltag die Grundrechenarten ausreichen. Ein derart verkümmerter Alltagsverstand kann aber nicht einmal mehr die einfachsten logischen Folgerungen vollziehen. Der Alltagsverstand ist nicht fix, sondern schärft sich durch die Schule.

Vor anspruchsvolleren Aufgaben wurde in Berlin mit einem Sternchen gewarnt. Die höhere Schwierigkeitsstufe, die ein Drittel der Gesamtpunktzahl ausmacht, wird aber allen „inkludierten“ Schülern erlassen, die nur die „erweiterte Berufsbildungsreife“ erlangen sollen. Anspruchsvoll soll beispielsweise folgende Teilaufgabe sein: „In der Jugendherberge gibt es Drei-Bett-Zimmer und Fünf-Bett-Zimmer. Es stehen sechzehn Zimmer mit insgesamt 66 Betten zur Verfügung. Ermitteln Sie die Anzahl der Drei-Bett-Zimmer und der Fünf-Bett-Zimmer.“

Mehr zum Thema

Der Prüfling könnte sich nun überlegen: In sechzehn Dreibettzimmern könnten nur 48 Betten stehen, die überzähligen achtzehn müssten zu je zweien auf neun Zimmer verteilt werden, um daraus Fünfbettzimmer zu machen. Ein Schüler mit schneller Auffassungsgabe könnte ebenso bedenken, dass bei gleich vielen Drei- wie Fünfbettzimmer nur zwei Betten übrigbleiben, so dass er die richtigen Anzahlen sofort mit Probe auf Richtigkeit hinschreibt. Aufgabe gelöst.

Detektive im Klassenzimmer

Oder doch nicht ganz? Die Rechnung wurde nämlich ohne den „Operator“ gemacht. Operatoren sind die normierten Befehlsformen, die von der Mathematikdidaktik unter der Ägide der Kultusministerkonferenz (KMK) ersonnen wurden. Wichtig ist beispielsweise das „Ermitteln“. Unter „ermitteln“ versteht die KMK: „Zusammenhänge oder Lösungswege aufzeigen und unter Angabe von Zwischenschritten die Ergebnisse formulieren.“ Ermitteln gilt per se als anspruchsvoll. Wer nur die Reife zum Beruf anstrebt, muss in Berlin nichts ermitteln.

Wenn der Schüler die Lösung sofort sieht und begründen kann, lässt ihn die Aufforderung „Ermitteln Sie!“ trotzdem im Ungewissen. Soll er nun zwei Gleichungen in x und y hinschreiben (zwei Punkte) und lösen (zwei Punkte) oder nicht? Überraschenderweise wird laut Korrekturunterlagen gnädig beschieden: „Auch eine Lösung durch Probieren – mit Nachweis – wird akzeptiert.“

Die meiste Arbeit hat der Taschenrechner

Blicken wir zurück. Wie sah eine Realabschlussprüfung Mathematik in Baden-Württemberg vor vierzig Jahren aus? Ebenso wie die heutige Berliner Prüfung hatte sie acht Aufgaben, die aber mehrere Teilfragen hatten und ausführliche Rechnungen ohne Taschenrechner erforderten. Keine Sachaufgaben waren darunter. Es gab zwei Aufgaben zu arithmetischen und geometrischen Folgen, zwei zu Rotationskörpern, eine zu Dreiecken, eine zu Trapezen, eine zu Quadern und eine zu Pyramidenstümpfen. Bei den Teilfragen kam fast das ganze Arsenal des geometrischen Curriculums zum Einsatz, fast alles Themen, die im heutigen Gymnasium nicht einmal mehr zugelassen sind. Kein heutiger Realschüler und kaum ein Abiturient würde diese Prüfung bestehen.

Die letzte Teilaufgabe der baden-württembergischen Prüfung setzte räumliches Vorstellungsvermögen voraus, wie es ein angehender Student beim technischen Zeichnen oder im Ingenieurwesen benötigt: „Einem quadratischen Pyramidenstumpf mit den Maßen a = 6,3 Zentimeter (Länge der Grundkante), b = 4,2 Zentimeter (Länge der Deckkante) und s = 5,5 Zentimeter (Länge der Seitenkante) wird eine Kugel umbeschrieben. Wie groß sind der Radius und das Volumen dieser Umkugel?“ Zum Vergleich die Berliner Kugelstoß-Teilaufgabe 3c: „Der Durchmesser einer Kugel für Männer beträgt zwölf Zentimeter. Berechnen Sie das Volumen der Kugel für Männer.“ Ein Blick auf das Formeldoppelblatt, Eintippen in den Taschenrechner, fertig! ….http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/

Deutsche Bildung, wo es stell bergab geht es Phantasie Noten gibt auch für die Dümmsten.

Die Super Deppen Bundesländer, wo nur mehr Idioten aus dem Ausland angesiedelt werden solllen Bremen, Hamburg, NRW, Niedersachsen und neu Baden Württenberg als Grüner Höhepunkt, sind in der Bildung bereits auf Bananen Republik Niveau

Generation Doof: 40 Fertigkeiten, von denen unsere Jugend keine Ahnung hat

17
8919
Joachim „Joko“ Winterscheidt, Vorreiter bei der medialen Massenverblödung von Jugendlichen in Deutschland

Die im Folgenden aufgelisteten Fähigkeiten sind an »Generation Schneeflocke« irgendwie vorbeigegangen. Das kann passieren, wenn eine ganze Gesellschaft aus Lehrern, Eltern und eine rückgratlose Allgemeinheit jungen Leuten erzählt, wie »toll« und »fantastisch« sie seien, selbst wenn sie eher mickrig und ahnungslos sind.

Buchtipp zum Thema: Generation Doof von Stefan Bonner und Anne Weiss

Denken Sie, während Sie das lesen, daran, dass die Millennials, Jugendliche, die nach dem Millenium zur Welt gekommen sind, nur ein einziges Ereignis davon entfernt sind, durch irgendeine Störung (einen Stromausfall, eine Naturkatastrophe etc.) im Zuge der natürlichen Selektion aus dem menschlichen Genpool geworfen zu werden.

FAKTEN-CHECK: Klingeln Sie beim nächsten Ihnen bekannten Jugendlichen und bitten ihn, irgendetwas aus dieser Liste auszuführen.

Wenn Sie einen finden, der diese Dinge tatsächlich kann, sind Sie wohl aus Versehen auf ein Pfadfindertreffen geraten. Denn der Rest unserer heutigen Jugendlichen ist völlig ahnungslos!Lesen Sie dies und weinen Sie um die Zukunft der Menschheit…

40 Dinge, von denen unsere mitleiderregenden Millennials keine Ahnung haben

  • Einen Samen in die Erde setzen und eine essbare Pflanze daraus ziehen.
  • Einen Fahrradreifen wechseln.
  • Einen Bleistift spitzen ohne Spitzer.
  • Irgendeinen Baum oder einen Vogel in der echten Welt benennen.
  • Den Ölstand in einem Motor prüfen.
  • Einen einzigen Stern am Nachthimmel benennen.
  • Eine durchgebrannte Sicherung erneuern (oder auch nur eine herausgesprungene Sicherung zurücksetzen).
  • Mithilfe einer Straßenkarte aus Papier navigieren, ohne das GPS zu benützen.
  • Gegen einen Punchingball boxen, ohne sich die zarten, schwachen Fäustchen zu verletzen.
  • Einen Gartenschlauch reparieren, statt den kaputten wegzuwerfen und einen neuen zu kaufen.
  • Eine Blutung mit einem Druckverband stoppen.
  • Mit der Handsäge ein Stück Holz in einer geraden Linie durchsägen.
  • Einen 20 Kilogramm schweren Futtersack über der Schulter 50 Meter weit tragen.
  • Eine echte Mahlzeit kochen, ohne Instant- und Mikrowellenprodukte.
  • Ein Lagerfeuer anzünden, sogar mit Feuerzeug.
  • Ein Messer mit einem Messerschleifer schärfen.
  • Im Wald aus Materialien vor Ort einen Unterstand bauen.
  • Einen Wagenheber benutzen, ohne das Auto zu zerschrammen.
  • Für den Kaminofen Holz hacken.
  • Bei einem elektrischen Gerät den Schutzschalter finden und bedienen, damit wieder Strom fließt.
  • Wäsche auf der Wäscheleine aufhängen.
  • Einen Knopf annähen.
  • Die Isolierung von einem Kupferdraht entfernen.
  • Ein Seil sicher an irgendetwas festbinden.
  • 15 Prozent Trinkgeld im Kopf ausrechnen.
  • Aus irgendwas eine Schiene für ein gebrochenes Bein herstellen.
  • Eine Glühbirne wechseln.

Und in Sachen fortgeschrittenere Fähigkeiten haben die Millennials natürlich erst recht keine Ahnung:

  • Einen Fisch fangen.
  • In einem landwirtschaftlichen Gerät den Hydraulikschlauch austauschen.
  • Irgendein Lebensmitteletikett lesen und verstehen.
  • Wasser mithilfe einer Plastikflasche und Sonnenlicht reinigen.
  • Aus Kohle und Sand einen Wasserfilter herstellen.
  • Einen Papierflieger basteln.
  • Aus Alufolie einen behelfsmäßigen Trichter machen.
  • Einen abgestorbenen Baum mit einer Axt fällen.
  • Einen Kompass richtig lesen.
  • Einen festsitzenden Gurt durchschneiden, um aus dem brennenden Wagen zu entkommen.
  • Ein Kanu mit dem Paddel in eine bestimmte Richtung lenken.
  • Eine Dose ohne jede Elektrizität öffnen.
  • Benzin aus einem Autotank saugen.

Beantworten Sie nun ganz ehrlich folgende Frage: Wie sollen unsere Millennials, von denen die allermeisten absolut nichts über die reale Welt wissen und keine Echte-Welt-Fertigkeiten haben, die nächste große Katastrophe überleben? Draußen in der realen Welt bewegen sie sich nur noch, wenn sie Pokémon Go spielen (und dabei von Klippen stürzen oder vor Autos stolpern).

Bertelsmann Autoren schlugen zu: Anti Iran Artikel

Mit PR Müll, krimineller Energie kann man viel Geld verdienen: Identisch arbeiten kriminelle Organisationen wie „Camorra“ und Co, wobei dümmliche Nonsens Report von den Hirnlosen Banden der Politischen Stiftungen regelrecht wie mit einer Hirnwäsche, eingeübt werden, damit niemand merkt, das man Strohdumm ist, vollkommen korrupt und inkompetend.

Iran: Euphorie ist konfliktgeladener Realität gewichen

Regierung zeigt sich machtlos gegenüber Bassidsch-Miliz; Ayatollah Khamenei bezeichnet Nuklear-Deal als „Verschwörung des Feindes“

CDU - KAS Jugend Förderung, Modell Elmar Brok: Bertelsmann Aktionen mit Todesschwadronen und Nazis in Kiew: Elmar Brok vorneweg
CDU – KAS Jugend Förderung, Modell Elmar Brok: Bertelsmann Aktionen mit Todesschwadronen und Nazis in Kiew: Elmar Brok vorneweg und die korrupten Verbrecher Banden der EU, Guido Westerwelle und Co.
Göttinger Institut für Demokratie Forschung, eines der FES Institute für Müll Verbreitung ebenso.
As the latest edition of the Bertelsmann Stiftung’s Transformation Index, BTI 2016, finds, there is considerable potential for popular uprisings in the future: “Silence and apparent order on the streets are deceptive. As in the Arab world, any spark could trigger mass social-revolutionary protests; in fact, the massive 2009 demonstrations following the rigged presidential elections (the ‘Green Movement’) showed the depth of frustration felt by Iranian citizens.”

Edi Rama Mafia in Tradition: Albanians in Himara Say Urban Plan Threatens Homes

"Al Capone" der Inkompetenz und der Mafia Clans, rund um Drogen, Geldwäsche und Betrug
„Al Capone“ der Inkompetenz und der Mafia Clans, rund um Drogen, Geldwäsche und Betrug

12 Aug 16

Albanians in Himara Say Urban Plan Threatens Homes

Locals in one the most scenic parts of southern Albania fear that they could lose their homes as a result of a new urban plan for the area.

Fatjona Mejdini
BIRN

Tirana

A bay in Himara. Photo: Wikimedia

Hundreds of families in Himara, one of the most important tourist areas in the south of Albania, fear they could lose their houses as a result of the new urban plan drawn up by the municipality to regulate the area.

On August 14, they have scheduled protests in Himara against the plan of the government and the municipality to build villas and tourist resorts, which they say could rob them of their properties.

This is because many families living in the area do not have any property titles or certificates proving ownership, even though they say they have lived in the area for centuries.

Nikollaq Neranxi, a businessmen and leader of the community movement to stop the plan, told BIRN that there is not transparency from the Himara municipality about the so-called regulation plan. He says the move will destroy the community and that at least 500 families will be directly affected.

„I have participated in every meeting of the municipality with the community and they have never shown us any concrete project about how Himara will be transformed,“ he said.

„Informally, we have learned that they are preparing to tear down all the existing buildings, including those that are centuries old.“

Neranxi says despite the fact that the inhabitants of the seaside part of Himara are living in their properties, the government has refused to grant them the relevant documents.

„The majority of inhabitants in the area don’t have properties certificates, and every government has been reluctant to distribute them,“ he said.

The protest on August 14 will call on the municipality to revoke the plan, otherwise they intend to escalate their opposition.

„If the state declares war on us, we are going to fight back in every legal way possible,“ he warned.

The first protests in Himara started a few months ago when locals learned that a new urban plan would come into force this autumn.

They maintain that the mayor has never given them details of what is really going to happen with their properties.

BIRN contacted the Mayor of Himara, Jorgo Goro, but did not receive any response to questions about the municipal plan and whether the new urban scheme will effect the homes or other properties of existing inhabitants.

No new urban plan has been published on the municipal webpage.

The issue has also drawn political attention. On Thursday, Fatmir Mediu, chair of the opposition Republican Party, urged the government to acknowledge the properties of people who have lived there for generations, and prevent any force from being used against them. http://www.balkaninsight.com/en/article/albanians-in-himara-brace-to-stop-the-touristic-plan-08-12-2016

in 2005::

Shoqatës ?Bregdeti?

Si organizator i protestës është deputeti i LSI-së, Nikollaq Neranxi