Elmar Brok der Nazi Promoter in der Ukraine und Partner von vielen Kriminellen, schwadroniert wieder

Himmlers Todesschwadronen und die ordinärsten und korruptesten Gestalten der Welt: Elmar Brok, vollkommen korrupt ist vor Ort um Lügen zu erzählen. Es gibt genügend Videos, was der für einen Müll ständig ablädt.

Seine besonderen Freund und auf dem Niveau ist Elmar Brok, die Clubs in Brüssel und in der Welt profitieren davon.

Anhänger der totalen Corruption, des Betruges ist Elmar Brok.

Korruptions Capo: Junckers
Korruptions Capo: Junckers

Die Kultur des Auswärtigen Amtes seit Ende 1998: immer mit den übelsten Gestalten: Boris Nemzow

Möglicherweise – offenbar – aufrechter Funke

Brok vomitiert weiter: „Möglicherweise musste Nemzow sein Wissen mit seinem Leben bezahlen. ‚Er hatte offenbar Beweise für militärische Aktivitäten Russlands im Krieg in der Ukraine‘, sagte Brok, der Russland häufig besucht und Nemzow seit Jahren kannte. ‚Er hatte keine Angst, aber ihm war bewusst, dass er gefährdet ist. Er hat das Risiko bewusst auf sich genommen. Er hat trotz ständiger Einschüchterungen und Bedrohungen gekämpft und versucht, den Funken von Freiheit und Demokratie in Russland aufrechtzuerhalten.‘“

Der wichtige Elmar weiß möglicherweise offebar ergo nichts. Welche Freiheit Elmar aber meint, hat er uns mit seinen Freunden auf dem Maidan und im Donbass gezeigt. Wie man einen Funken aufrecht hält wird er uns sicher noch verraten. 

Mordvorwurf an Putin

Und nun kommt er ganz groß in Fahrt: „Brok sagte weiter: ‚Das System Putin, das auch auf Einschüchterung, Bedrohung und Ermordung von Andersdenkenden beruht, ist für den Tod Nemzows verantwortlich.‘ Bei der Ermordung von Oppositionellen finde man nie Verantwortliche. ‚Es werden immer nur Verschwörungstheorien geäußert, die ausländische Mächte für den Mord verantwortlich machen, um die eigentlich Verantwortlichen zu decken.‘“

Sonderermittler Brok hat wahrscheinlich die Verschwörungspraxis vergessen, wie viele politische Morde der ausländischen Macht USA nachgewiesen wurden und in wie vielen Geheimgefängnissen und Folterzentren dieser sehr spezielle „Funke von Freiheit und Demokratie“ aufrechterhalten wird. 

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html

Brok und Parubij auf dem Maidan

Heute wird dieses im Wortsinne dunkle Kapitel des Elmar B. in den Annalen vergessen gemacht. Wollen wir das Gedächtnis des aufgeblasenen Elmar Brok und vielleicht auch des „vergesslichen“ Herrn Kleber etwas auffrischen?

Kennen Sie die beiden lächelnden Buddies auf dem Maidan?

 
BILD darf nicht fehlen.

Killer Schwadronen und Elmar Brok ist vor Ort

Der Vollständigkeit halber: Brok’s Parubij ist verbandelt mit allem was Blut an den Händen hat.

Zum Beispiel mit Saakaschwili, der schon einmal im Auftrag der USA in Georgien einen Krieg mit Russland versuchte. Dieser jetzt mit Haftbefehl von Georgien gesuchte Krawattenfresser, soll Korruption in der Ukraine bekämpfen oder die NATO-Waffenlieferungen an das Regime in Kiew koordinieren.

Abteilung Finanzierung und Promotion von Terroristen und Massenmördern mit John McCain: Welt Terroristen Finanzier zuletzt auch der ISIS.

Sie alle arbeiten und treffen sich, genauso wie die ISIS, wie die Killer von Libyen, Syrien, Irak mit McCain. McCain will Waffen gegen die Bevölkerung des Donbass liefern. Klingelt‘s? Abbey Martin drückte sich vornehm aus und nannte McCain einen „rassistischen Drecksack“. Diese Sekunden sind sehenswert:

Croatian Journalist Sacked for Critiquing Nationalism of HDZ

 

Die Mehrheit der Kroatien, ist gegen die EU Mitgliedschaft, was der totale Ausverkauf an kriminelle Banden der EU und USA war, rund um Privatisierungen. Kroatien ist mit den EU und Demokratie Bringern, nur vollkommen korrumpiert worden, wie Afrika, und andere Länder auch.

.EU Pleite

Als es darum ging den Menschen in Kroatien (und zu einem geringeren Teil auch in Slowenien) den Weg in die Europäische Union schmackhaft zu machen, spielte Berlin wieder eine entscheidende Rolle. Man winkte mit Milliarden und Arbeitsplätzen, um die kroatische Bevölkerung für die EU-Abstimmung im Januar 2012 zu überzeugen. Das Ergebnis der Abstimmung war zwar eindeutig – 66,27 Prozent stimmten für den EU-Beitritt – doch beim genaueren Hinsehen zeigt sich ein ganz anderes Bild. Von den damals 4,5 Millionen stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürgern, gingen tatsächlich nur 1,9 Millionen Menschen zur Wahl. Bei so einer wichtigen Abstimmung über die Zukunft des eigenen Landes, ist eine Wahlbeteiligung von gerade mal 43,5 Prozent nicht wirklich überzeugend. Im Ausland, wo nochmal über vier Millionen Kroaten leben, gingen nur 3 Prozent zur Wahl. Umfragen zeigen: würde man heute nochmal ein EU-Referendum in Kroatien abhalten, würden sich die Nein-Stimmen bei etwa 70 Prozent bewegen.

Der Grund für diese schlechten Umfragewerte liegt in der zusammengebrochenen Wirtschaft, die sehr unter der von der EU geforderten Privatisierung von Staatsunternehmen gelitten hat. Gerade tragende Säulen der Wirtschaft wie der Schiffsbau, Logistik, Telekommunikation, Öl- und Medizinalindustrie, haben nach der Privatisierung zehntausende Stellen eingebüßt, die nie wieder ersetzt wurden. Für ein kleines Land wie Kroatien ist dies eine Katastrophe. Da bleibt oft nur Wegzug nach Deutschland oder andere EU-Staaten übrig, wo die Chance auf ein Auskommen größer ist. Im krassen Kontrast dazu steht der Bau von Shopping-Malls und Autobahnen die durch EU-Gelder subventioniert wurden sowie die Ausbreitung von deutschen Konzernen wie Kaufland, Lidl oder Bauhaus im Land. Dass sich die meisten Menschen die deutschen Produkte nicht wirklich leisten können, weil sie bisweilen deutlich teurer als in Deutschland selbst sind, stört dabei niemanden. https://deutsch.rt.com/europa/38404–bundesregierung-zundelt-auf-balkan/

 

Kroatien: „Romana Vlahutin“ Produkt der kriminellen NAZI Partei HDZ, inkompetend und EU Botschafterin in Albanien

Elmar Brok in Aktion, die neue Deutsche und EU Politik
Elmar Brok in Aktion, die neue Deutsche und EU Politik

17 May 16

Croatian Journalist Sacked for Critiquing Nationalism

Tatjana Gromaca, a journalist for leftist Croatian daily Novi List, claims she has been fired for her ‚criticism towards the nationalist point of view‘.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

Tatjana Gromaca. Photo: curtosy of Tatjana Gromaca

A well known journalist on cultural and social issues, Tatjana Gromaca, claims that her former employer, the Croatian leftist daily Novi List, has sacked her for opposing nationalism.

“The rationale for my resignation, that they don’t need a correspondent from Istria [on the Croatian coast] is ridiculous,“ Gromaca told BIRN.

Gromac explained that while she had been fired as a correspondent, her contract defined her as “a journalist-reporter and columnist”.

Novi List disclosed on Thursday that it was ending cooperation with Gromaca, claiming it did not not need another journalist from the town of Pula in Istria, where Gromaca lives, since the new owner of the company also has a Pula-based daily newspaper, Glas Istre.

Before working for Novi List, Gromaca worked on topics of culture and social issues for the left-wing, anti-establishment satirical weekly newspaper, Feral Tribune.

Gromaca insisted that her work was never locally oriented and that she had interviewed people from all over the region and the world.

She believes she lost her job due to her “criticism of the nationalist point of view and because of the narrowness of people’s perception”.

She further claimed that her writing had “unmasked” such views and showed them as “a sort of a fiction”, which was dangerous for the system.

“Therefore, I am in fact a dangerous journalist, although someone maybe would not say so at first sight. But I am proud of it, as well as of the lay-off that I’ll soon get,” Gromaca concluded.

Sasa Lekovic, president of the Croatian Journalists’ Association, HND, told BIRN that the reasons for firing Gromaca were far from logical.

“They are firing her, saying they don’t need another person from Istria, although she’s not writing on Istrian issues and although she’s not a correspondent there,” he said.

HND also sent a media release on Sunday, commenting on the spate of removals and lay-offs of journalists in Novi List, referring to them as degrading.

The newspaper threatened to fire its journalist Boris Pavelic in June, after he published an interview with former Yugoslav and Croatian intelligence officer and politician Josip Manolic.

In it, he accused the Vice Prime Minister Tomislav Karamarko, also head of the Croatian Democratic Union, HDZ, of having been a spy for the Yugoslav secret services in 1980s.

http://www.balkaninsight.com/en/article/croatian-culture-journalist-sacked-from-leftist-newspaper-05-16-2016

EBRD considering financing TAP with an amount of up to €1.5 billion

Vollkommen korrupter Langzeit Krimineller ist EU Energie Kommissar:
Der EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Cañete, wird indirekt durch die Panama-Paper belastet. Wie bei vielen anderen Fällen auch, sind es die nächsten Angehörigen, in diesem Fall seine Frau, die erhebliche Summen vor dem Fiskus verstecken. Besonders pikant: Bei dieser Gelegenheit kommt heraus, dass Familienangehörige und Freunde seit Jahren von seinen politischen Ämtern profitieren.

 

EBRD considering financing TAP with an amount of up to €1.5 billion

By   /   13/05/2016  /   No Comments

TAP GR IBNAAthens, May 13, 2016/ Independent Balkan News Agency

By Spiros Sideris

The European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) is considering funding the construction of the Trans Adriatic Pipeline (TAP) with an amount of up to 1.5 billion euros, the CEO of EBRD for energy said in an interview with Reuters on Thursday.

“We are considering providing an amount of up to 500 million euros of our funds for TAP and we will try to agree with other banks on a syndicated loan of up to 1 billion euros” said Riccardo Puliti.

He added that the total loan will be the largest the EBRD has ever provided.

The construction of TAP is expected to cost approximately 6 billion euros.

“Together with funding from the EIB, funds from the project sponsors and by export credit agencies, I think it will be fully funded,” the head of the EBRD noted.

On Tuesday, May 17, the agreement for the construction of the pipeline will be signed between the signatory countries. According to information of IBNA, besides Greek Prime Minister Alexis Tsipras, the signing ceremony will also be attended by the President of Azerbaijan Ilham Aliyev, Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu, Bulgarian President Rosen Plevneliev, Albanian Prime Minister Edi Rama, while the representation of Italy, USA and the EU is not yeat clear.

http://www.balkaneu.com/ebrd-financing-tap-amount-e1-5-billion/

Konzerne werden entlastetGriechenland: Neue Pipeline bringt kaum Steuer-Einnahmen

Jean-Claude Juncker, Alexis Tsipras und Angela Merkel. (Foto: dpa)

US Provokations Militär Müll in Rumänien: Nato-Raketenabwehr „Zu teuer und wenig effizient“

Das „Aegis“-System der Amerikaner können die Russen mit einfachen Mitteln ausschalten, wie bewiesen ist.
 
12. Mai 2016
 Nato-Raketenabwehr „Zu teuer und wenig effizient“

 Von 

In Deveselu in Rumänien steht die Radaranlage der ersten Abwehrbasis für das Nato-Schutzschild.  Foto: dpa

Die Nato-Raketenabwehr ist am Donnerstag mit der Installation des Rumänien-Stützpunkts in eine neue Phase eingetreten – doch Experten sehen sie kritisch. Sie sei zu teuer, ineffizient und die falsche Antwort auf eine vermeintliche Bedrohung.

Die Raketenabwehr der Nato ist umstritten und belastet zusätzlich das angespannte Verhältnis Russlands und der Nato-Staaten. Kritiker des Abwehrsystems wie der Friedensforscher Hans-Joachim Spanger von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung halten es für zu teuer, ineffizient und für die falsche Antwort auf eine vermeintliche Bedrohung.

Spanger und andere Experten halten es für nahezu ausgeschlossen, dass Teheran tatsächlich mit ein paar Raketen europäische Ziele oder US-Stützpunkte in Europa angreifen und damit einen Krieg anzetteln würden, der Iran mehr schaden würde als umgekehrt. Zusätzlich zweifeln sie an der Effizienz. Bereits die Tests zeigen, dass die Nato statistisch lediglich etwa acht von zehn Raketen entdecken und zerstören kann. In einer realen Gefechtssituation ist die Rate nach Ansicht der Experten noch geringer. Dafür ist das Abwehrsystem aber viel zu teuer. Die rund 1,6 Milliarden Dollar allein für die Stützpunkte in Rumänien und Polen sind nur ein Teil der Kosten. Für die Soldaten und den Betrieb der Anlagen fallen jährlich weitere Summen an. Diese Kosten veröffentlicht die Nato jedoch nicht. Es ist also nicht möglich genau zu beziffern, wie teuer die Raketenabwehr in Europa ist.

Laut US-Magazin „Defence One“ hat Washington seit 2002 rund 40 Milliarden Dollar investiert, um die USA und die europäischen Nato-Staaten vor Raketenangriffen zu schützen. Deshalb sagt Spanger: „Die Militärs entdecken eine Sicherheitslücke und Rüstungsfirmen liefern die Waffen. Und all das nur, weil die USA unverwundbar sein wollen.“ Ohnehin glauben Experten nicht, dass Europa oder die USA durch noch mehr Waffen sicherer werden. Sie fordern politische Lösungen und mehr Abrüstungsgespräche etwa mit dem Iran.

Sicherheitspolitiker der USA und der Nato entgegnen allerdings, der Iran sei nicht die einzige Bedrohung im Nahen Osten. Zudem ist es demnach notwendig, eine komplexe Raketenabwehr zu installieren, bevor ein potenzieller Gegner ein Land attackieren könne. Zudem forderten Politiker in den verschiedenen Nato-Staaten ein Abwehrsystem, damit die Menschen sicher leben könnten. Für sie sind die Kosten für diese Prävention nicht zu hoch.

US-Soldaten in Deveselu: Hier ist das von der US-Marine entwickelte „Aegis“-System stationiert, das die Nato am Donnerstag einweihte…..

PanamaPapers: World Gangster: George Soros Linked to Offshore Arms Trade

Balkan: BLOOD FOR OIL, DRUGS FOR ARMS

Heinrich Thomet – Serge Muller: Schweizer Waffen Händler des Todes und billige Betrüger
soros inc

US Century International Arms, Eigentümer Michael Sucher in der Iran Contra Affäre der Waffen Dealer, lieferte die AK-47 an die Pariser Terroristenen Schmuggel

Parasitic UN – SEESAC Rats make a conference – Illegal Arms Trade ‚Threatens Balkan Security‘

Albanian Mafia arms / payment with drugs – CIA Spies Caught, Fear Execution in Middle East

US states under pressure

Nevada, Wyoming and Delaware are facing growing pressure over their lack of corporate transparency, as the United States and the international community continue to respond to fallout from the Panama Papers.

May 17, 2016

#PanamaPapers: Billionaire George Soros Linked to Offshore Arms Trade
 George Soros
© Flickr/ Heinrich-Böll-Stiftung

World

The so-called Panama Papers contain links to US billionaire George Soros, who established a number of offshore investment partnerships, including a private equity partnership with US Carlyle Group engaged in investment in arms manufacturers using offshore business, US media reported, citing leaked documents.

MOSCOW (Sputnik) — On May 9, the International Consortium of Independent Journalists (ICIJ) published a new portion of documents on 320,000 offshore accounts that were leaked from the Panama-based law firm Mossack Fonseca.
According to the Fox News broadcaster, the ICIJ did not mention Soros’ companies in the offshore leaks database except for just one investment group, the Quantum Group of Funds, which does not generate particular interest as an offshore company.

A special information request made by the channel revealed that Soros Capital established an offshore firm in the Cayman Islands in order to set a a private equity partnership with the Carlyle Group, an US asset management and financial services corporation specializing in buying and selling companies producing weapons and gathering intelligence data. The Carlyle Group was also allegedly connected with members of Saudi Arabia’s bin Laden family, according to Fahrenheit 911 documentary film, and maintained ties with secret offshore firms to make its business.
In April, the German newspaper Sueddeutsche Zeitung exposed the alleged involvement of the world’s wealthy and influential people including a number of former and current leaders, in offshore schemes by publishing materials it claimed came from Mossack Fonseca, a Panama firm selling offshore companies.
Mossack Fonseca responded to the April report by refusing to validate the information contained in the leaks and accused reporters of gaining unauthorized access to some of its proprietary documents.