Die Islamischen Ethnischen Säuberungen in Bosnien, mit Hilfe der Internationalen und Deutschen Ratten

 

Die Mafiösen Umtriebe der Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft im Balkan

USA IS Terrorist

Jeder kennt die kriminellen Banden des Abzockens im Balkan, wobei die hoch kriminellen Deutschen Politischen Strukturen inzwischen den Vogel abgeschossen haben. Absolut Alle kommen praktisch im Schlepptau einer kriminellen Bestechungs- und Lobby Politik nur noch zum Selbst bedienen in den Balkan. Allen voran Leute wie Kouchner, Steinmeier, Joschka Fischer, Uschi Eid, Bodo Hombach, Michael Steinerr, Joachim Rückers (immer gut versorgt von der Balkan Mafia mit Frauen usw..) und anderen absurden Banden der Unterschlagungs Kartells auf dem Balkan.

Wie der Bischof so deutlich macht, wurde ein Kartell der Betrüger, Selbst Bediener und Nonsens Berater aus den EU Politischen Strukturen gebildet, welche mit allen Mitteln verhindern, das Stabilität im Balkan eintritt. Das einzige wichtige bei der Tätigkeit der Internatinalen Repräsentanten ist die persönliche Abzocke, und dehsalb kein Interesse an geordneten Verhältnissen haben.

Tausende von Deutschen Partei Buch Gängern verdienen heute unter dem Deckmantel der NGO, Consults Millionen im Jahre, für absolute Nonsens und Betrugs Tätigkeiten. Was auffällt, ist vor allem das diese Betrugs Consults und Lobby Vereine erst mit den Joschka Banden auch auf dem Balkan auftauchen und oft erst ab 1999 gegründet wurden.

14. Februar 2009, 11:22 Uhr
KATHOLIKEN IN BOSNIEN
Kroatischer Bischof prangert Vertreibung seiner Landsleute an

Bischof Franjo Komarica

………….

Der Bürgermeister eines Dorfes, erzählt Komarica, habe ihm gesagt: Nur über seine Leiche werde auch nur ein einziger Kroate in dieses Dorf zurückkehren. Warum er dann offiziell zur Rückkehr aufgerufen habe, habe er ihn gefragt. „Herr Bischof“, lautete die Antwort, weil ich mit solchen Phrasen Gelder und Aufbauhilfen von der internationalen Gemeinschaft erhalte.“

Aber es waren nicht nur die Serben, die blockierten. Auch bei den Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft suchte der Bischof seit Kriegsende vergebens Unterstützung. Einige, erinnert er sich, hätten Bosnien achselzuckend als Irrenhaus bezeichnet, an dessen Zukunft niemand ernsthaft glaube. Leute in „ganz hohen Positionen“ hätten ihm gegenüber keinen Hehl daraus gemacht, dass sie nur zur eigenen Bereicherung missionierten – getreu dem Motto: Je schlimmer, desto besser.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,607424-2,00.html

Lalcak hat den Bosnien Job geschmissen und ist abgehauen, weil er erkannte, das es so nicht geht. Am peinlichsten war der Verbrecher Ashdown, der Wirklich Alles versuchte, das es keine Stabilität und Völker Verständig in BiH und der Republik Srbska gibt. Und dann der Deutschen Rummel Witz, der in Mostar herum tobte und immer mit Höchst Gehältern versehen.

Sonntag, 28. Juni 2009
Bosnien:Katholiken ergreifen die Flucht.(Bild-Regierungsgebäude Sarajewo von der Nato damals zerstört)

Bosnien:Katholiken ergreifen die Flucht.

BOSNIEN: CARD.RODE ‚, Land zunehmend „Islamisch, KATHOLIKEN verschwinden

(ASCA) – – Città del Vaticano, 25 Jun. – Bosnien wird immer mehr zu einem islamischen Country. Alarm schlägt Franc Rode , Präfekt der Vatikanischen Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaft „des apostolischen Lebens, nach der Rückkehr von einer Reise in die Diözese von Sarajewo und Banja Luka. Katholiken, so verkündigt der Kardinal in einem Interview mit Radio Vatikan, haben sich wesentlich verringert,durch die massive Islamisierung.

Zum Teil, als Folge Zum Beispiel, in der Diözese Banja Luka vor dem Krieg ’91-’95, wurden 150 Tausend Katholiken gezählt ,jetzt gibt es nur noch 35 Tausend. Die meisten von ihnen, wurden durch Muslime schikaniert, ihre Häuser wurden verbrannt, einschließlich der Druck, aus Angst zu verlieren sogar ihr Leben. Viele Katholiken sind ohne Hab und Gut geflüchtet. Das gleiche Phänomen ist „in Sarajevo, einer Stadt“ von 600 Tausend Einwohnern, hat nur 17 Tausend Katholiken , früher waren es über Hundertausend, und ist daher,“praktisch und „zu einer Stadt“ der Muslim geworden.

Moscheen wurden in den letzten Jahren massiv viele gebaut, einige Hundert, auch in Dörfern, in denen es noch vorher nie eine Moschee gab . Es ist also eine freiwillige „Islamisierung „der Region von Sarajevo. Das ehemalige serbische Orthodoxe Land, in dem die Regierung baute die orthodoxen Kirchen, gab es“ eine Politik der Identifizierung mit den Katholiken. Für den Kardinal, wurden Katholiken und Orthodoxe Christen Opfer eines verloren Krieges.Viele Kirchen wurden zerstört, verbrannt , viele Klöster wurden zerstört, viele Priester und Religionsgemeinschaften, die von den Moslems getötet wurden. Die Tragödie,die der katholischen Bevölkerung wiederfahren ist, nicht wieder gut zu machen. Auf dem Land, aber auch unter den Katholiken gibt es weiterhin auch eine pessemistische Stimmung , obwohl in Banja Luka ist die Planung einer katholischen Hochschule , deren Merkmal ist, dass man gerade den interreligiösen Dialog fortsetzen möchte.
asp/sam/alf asp / sam / alf

Die unsinnige Einmischung der Nato in den Balkankrieg, hat jetzt die“ islamisierung“ des Balkans zur Folge.
Gepostet von Dolomitengeist unter Sonntag, Juni 28, 2009
Labels: Balkan-Islam-Migranten

http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/06/bosnienkatholiken-ergreifen-die-flucht.html

Und das Chaos wird vertuscht!

Kfor
«Wir sind Clowns»

Unter dem Schutz der ausländischen Truppen blüht im Kosovo die Kriminalität. Fahrzeuge von internationalen Ermittlern werden in die Luft gesprengt. Die Nato und die Schweizer Armee kapitulierten vor den Gangstern, berichten Swisscoy-Offiziere.
Von Philipp Gut

Fatmir Limaj, Vorsteher des Departements für Transport und Telekommunikation, besetzt eine Schlüsselfunktion in der kosovarischen Regierung. Bekannt ist er nicht nur im Inland. Der Minister ist im Zusammenhang mit Kriegsgräueln, Folter und Morden an serbischen und albanischen Zivilisten international in die Schlagzeilen geraten. Der ehemalige Abschnittskommandant der Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK) wurde vom Internationalen Gerichtshof für das ehemalige Jugoslawien wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Limaj war während der Auseinandersetzungen mit der se …
………
http://www.weltwoche.ch/weiche/artikel-fuer-abonnenten.html?hidID=538402

Der Service kostete 50 Euro

Swisscoy-Mitglieder nahmen auch im Kosovo die Dienste von Prostituierten in Anspruch, wie mehrere Angehörige des 21. Kontingentes berichten. Vor allem Fahrer und Infanteristen besuchten eine Animierdame namens «Pusha», die ihren Service bei einer Waschstation mit angegliedertem Café anbot ganz in der Nähe des Camp Casablanca.

Schweizer Soldaten verkehrten dort regelmässig. Die Fahrer liessen ihre Puchs, Duros und Lastwagen waschen, für 2, 4 und 6 Euro. «Pusha» kostete 50 Euro. Daneben deckten sie sich im Shop mit Kleidern und gefälschten DVDs ein. Die Interessierten erhielten per Mobiltelefon MMS von «Pusha», mit Bildern der Prostituierten und dem Hinweis, dass auch eine «Kollegin» zur Verfügung stehe.

………………….
Fakt ist: Bordellbesuche von Soldaten im Dienst sind illegal, die Beteiligten hätten sofort entlassen werden müssen. Das ist nicht geschehen, ungehindert konnten sie «Pusha» und andere Prostituierte aufsuchen, in Uniform und bewaffnet. Abgesehen von der Illegalität ihres Tuns setzen Freier in Uniform sich und ihre Umgebung einem Sicherheitsrisiko aus. Sie müssen, etwas anderes ist schwer vorstellbar, die Waffe aus der Hand geben. Ein Sakrileg für jeden Soldaten.

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2010-21/artikel-2010-21-swisscoy-sex-in-uniform.html