Die Menschenfresser, Giftgas Terroristen des Volker Perthes, SWP-Berlin, Deutscher Aussen Minister und der verrückt kriminellen US Politiker mit Terroristen

Original CIA Mann, für verdeckte Operationen mit Terroristen und Mord: Volker Perthes

[1] Zu Volker Perthes, s.a.:«Deutschland und die Uno gegen Syrien», von Thierry Meyssan , sowie: «De Mistura schreibt die 12 Grundsätze der Genfer»

Nennt sich Professor: Volker Perthes hat es schon in sich, wenn man so wie die korrupten und kriminellen Deutschen Aussenminister nur noch Mord, Ethnische Säuberungen, Menschenfresserei wie in Afrika, im Süd Sudan, heute in Syrien mit der mit Deutschen Steuergeldern finanzierten angeblichen FSA (Freie Syrische Armee) organisiert und finanziert wurde, nur um eine Gas Leitung zubauen und das Volks Vermögen auch der Syrier zustehlen.
USA-Merkel

Professor von was, denn die Hofschranzen wie Bodo Hombach, Friedbert Pflüger sind heute auch Professoren, obwohl vollkommen korrupt, Hirnlos dumm, was die in ihrem Leben schon Alles anzettelten.
Deutschland-ok-300x227

Kopf Abhacker von Bosnien, Kosovo, bis heute in Syrien, werden mit Deutschen Steuer Geldern finanziert, inklusive Hashim Thaci, der sich nun Präsident schimpft.

Militär
„Wir fressen eure Herzen, Soldatenhunde Assads!“: Gemäßigter Kannibale getötet

Militär

Zum Kurzlink
83961611

In Syrien ist ein Kämpfer der terroristischen an-Nusra-Front, Abu Sakkar, den die Gewohnheit auszeichnete, die Herzen von Regierungs-Soldaten aufzufressen, erschossen worden. Dies berichtet die britische Zeitung The Daily Mail.

Clinton
Sein Begleitkommando soll in der syrischen Provinz Latakia in einen Hinterhalt geraten sein, sei auf der Stelle erschossen worden. Es bleibe noch ungewiss, ob syrische Regierungstruppen oder gegnerische Gruppierungen den Kämpfer-Kannibalen erschossen.

Abu Sakkar kämpfte in Syrien in Besetzung der „Farouq Brigade“ der Freien syrischen Armee, die in der Nähe der Stadt Homs kämpfte. Später gründete er eine eigene Einheit unter dem Namen „Omar al-Farouqs unabhängige Brigade“ und zählte sich zur sogenannten „gemäßigten“ Opposition. 2013 wurde Sakkar weltweit als Kannibale bekannt, nachdem er vor laufender Kamera Leber und Herz aus dem Körper eines erschossenen Soldaten der Regierungstruppen ausstach und auffraß. „Ich schwöre vor Allah, dass wir eure Herzen und Leber auffressen werden, ihr Soldaten-Hunde Assads“, sagte der Kannibale.Die Videoaufnahme löste eine Empörungswelle sowohl in Syrien selbst, als auch im Westen unter Anhängern der bewaffneten Opposition aus. Sie gaben Sakkar den Namen „Kannibalen-Rebell“. Auf Druck seitens der Weltgemeinschaft versprach die Freie Syrische Armee, Sakkar vor Gericht zu stellen. Darauf wollte Sakkar nicht warten und wechselte zusammen mit seiner Brigade auf die Seite von Islamisten.

90 Albanische Kriminelle, mit ihren alten Partnern, den Tschetenen, kämpfen auf Seite der Al-Queda – „al-Nusra Front

al-Nusra Front

90 Albanische Kriminelle, mit ihren alten Partnern, den Tschetenen, kämpfen auf Seite der Al-Queda – „al-Nusra Front

Alles die lange bekannten Muster, der sogenannten Humanitären Organisationen, hinter denen sich Terroristen Organisationen, oft auch der Mafia verstecken, wo die Amerikaner und Türken wie in Bosnien, Kosovo Terroristen und Schlächter finanzieren, welche wahllos Zivilisten morden.

Es ist mehr wie offensichtlich, das die USA, Britten vor allem die Zerstörung der Kulturen und Staaten organisieren, im Sinne einer Islamisierung der Welt, durch den radikalen Islamismus.
Syria and support of Al-Qaeda: US, France and UK support Islamism and parallel with Kashmir and Bosnia
armysyria

Syria and support of Al-Qaeda: US, France and UK support Islamism and parallel with Kashmir and Bosnia Jibril Khoury and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times The conflicts in Afghanistan, Bosnia, Kashmir, Kosovo, Libya and in other parts of the mainly Islamic world, or where you have Muslim and non-Muslim fault-lines, appears to have one binding […]

Insgesamt wurden 769 Albaner bis jetzt angeheuert, 90 kämpfen bereits in Syrien, weil man in der Heimat auch keine Arbeit findet.

Und die Amerikaner, senden erneut wie kurz vor dem Mazedonischen Terror Krieg, Militär Berater der MPRI.com damals, Satelliten Funk Geräte und Spezial Ausrüstung an die Terroristen nach Syrien.

http://cdn.cumhuriyet.com.tr/medya.php?mn=115188&s=0

Fehmi Bulent Yildirim: Orts Vertreter des Türkischen Geheimdienstes MIT und Partner von Yassin kadi, dem legendären Bin Laden Financier, schon im Bosnien Krieg und in Albanien.

IHH Humanitarian Relief Foundation[2] (Turkish: İHH İnsani Yardım Vakfı; full Turkish name: İnsan Hak ve Hürriyetleri ve İnsani Yardım Vakfı,[3] in English: The Foundation for Human Rights and Freedoms and Humanitarian Relief) or İHH is a Turkish NGO, whose members are predominantly Turkish Muslims, active in more than 100 countries.[4]

IHH main logo.png

Established in 1992 and officially registered in Istanbul in 1995, İHH provides humanitarian relief in areas of war, earthquake, hunger, and conflict.[5] The İHH holds Special Consultative Status with the United Nations Economic and Social Council since 2004[6][7] Current president of the İHH is Fehmi Bülent Yıldırım.

Mindesten 4 Albaner, vor allem aus Mazedonien wurden in Syrien bereits erschossen, als sie mit den dortigen Terroristen unterwegs waren

Der Internationale Terror und Bin Laden Financier: Yassin Kadi, der MIT und die Familie Recep Erdogan bildne eine Einheit.

http://shekulli.com.al/web/timthumb.php?src=http://shekulli.com.al/website/images/ztheadline/yasin.jpg&w=350&zc=1&a=t

Yassin Kadi, Motor des Bin Laden auch in Albanien: Koordinator der Türkischen Regierung mit Terroristen.

 

Der Bin Laden Financier auch im Balkan: Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT

Wed Aug 14, 2013 3:57
Exclusive: Turkish NGO Recruiting Muslim Albanians for War in Syria
Exclusive: Turkish NGO Recruiting Muslim Albanians for War in Syria
TEHRAN (FNA)- Turkish charity organization, IHH, has recruited hundreds of Muslim Albanians and sent them to Syria after military trainings in Turkey to take part in the armed struggle against the Damascus government, informed sources said.

„The IHH, which operates under the cover of relief and charity activities and acts in full coordination with Turkish Foreign Minister Ahmet Davutoglu and extremist Saudi Wahhabi groups, has so far recruited and transferred a number of 769 Albanians to Syria to join the so-called Free Syrian Army (FSA),“ an informed source who asked to remain anonymous for fear of his life, told FNA on Wednesday.

The source, who has defected the program after two weeks of war in Syria, added that those recruited by the IHH „have been transfered to Turkey via Tirana and undergone military trainings by retired US officers stationed in Reyhanli military base in the Southern Turkish province of Hatay“.

„The last one of these recruited groups comprised 90 Albanian nationals who were flown to Istanbul from Tirana on Turkish Air flight no. 1078 on June 30, 2013,“ he continued.

Asked about the cause of his defection, the source said, „Despite IHH’s efforts to recruit the said people for the FSA, around 450 of these Muslim Albanians have defected the FSA after a few weeks of war and joined al-Qaeda-linked groups, specially the al-Nusra Front“ as al-Qaeda groups enjoy better supplies, backup and organization and lead the war of insurgency in Syria.

The source said he returned to Albania after he had seen the war crimes committed by the terrorist groups against civilians in Syria.

He said he did not meet his family after returning to Albania as he was deeply fearful of the reaction of the Turkish intelligence officers and their mercenaries in Albania, adding that his family joined him only after escaping Tirana.

In June, tens of retired US Army officers accompanied by a military cargo infiltrated into Syria through Turkey’s Hatay province.

“An American C-130 plane carrying a cargo of hi-tech telecommunications equipment and devices and 57 retired US officers landed in Turkey’s Hatay province this morning,” an informed source, speaking on condition of anonymity, told FNA on June 23.

“The US officers crossed the border with Syria via Reyhanli (in Hatay province) and their goal is to take charge of the central command of all military activities of armed rebels in Syria,” added the source.

He mentioned that the military cargo, containing the telecommunications equipment, left Reyhanli for the border crossing after the US officers arrived at their destination in Northern Syria.

Also in June, a report said that the US spy agency was gearing up to send weapons to insurgent groups in Syria through secret bases in Turkey and Jordan.

“The bases are expected to begin conveying shipments of weapons and ammunition within weeks,” the US daily, The Washington Post, reported in June, quoting unnamed American officials as saying.

The IHH was established in Istanbul in 1991 by advocates of Turkey’s Welfare Party founded by former Turkish Prime Minister Necmettin Erbakan. It played a positive role in supporting Bosnian Muslims during the Bosnia War (1992-1995).

Throughout the coming years, IHH distanced itself from Turkey’s Welfare and Felicity Parties. After the outbreak of unrests in Syria in March 2011 it actively took part in helping the Syrian opposition groups.

IHH was supposed to provide humanitarian relief in case of outbreak of war, earthquake, hunger or conflict. Current president of the IHH is Fehmi Bulent Yildirim, but his deputy Osman Atalay is practically in charge of IHH’s affairs.

Atalay acts in full coordination with Davutoglu, Salafis and Wahhabis, and is engaged in humanitarian relief operations on the surface.

According to the Foundation of Islamic Brotherhood, there is corroborative evidence that IHH (under the cover of humanitarian aid) is providing the terrorists in Syria with heavy weaponry, including anti-aircraft missiles and Turkish newspapers and western officials in Syria have mentioned this help to the Syrian rebels…………………………………………….http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13920523000421

Wed Aug 14, 2013 1:33
Syrian Army Kills Al-Nusra Ringleader in Deir Ez-Zor
Syrian Army Kills Al-Nusra Ringleader in Deir Ez-Zor
TEHRAN (FNA)- The Syrian army killed a notorious Al-Qaeda ringleader in Deir Ez-Zor countryside in Eastern Syria.

The army killed Emad al-Ahmad al-Hamd, a most wanted terrorist from the Al-Qaeda-linked al-Nusra Front, in al-Haviqeh region of Deir Ez-Zor.

The Syrian army also in a separate operation in another part of Deir Ez-Zor targeted and killed several members of other al-Qaeda-linked terrorist groups, including Balal Taleb al-Daghar who was the ringleader of Kataeb al-Mustafa terrorist group and Abu al-Zir al-Deiri and Ahmad al-Mashraq who were ringleaders of the so-called Saeqeh terrorist group in Syria.

The conflict in Syria started in March 2011, when sporadic pro-reform protests turned into a massive insurgency following the intervention of western and regional states.

The unrest, which took in terrorist groups from across Europe, the Middle-East and North Africa, has transpired as one of the bloodiest conflicts in recent history…http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13920523000643
Chechen and Caucasus Islamists in Syria: Turkey, Russian Federation and UK Policies
chechensyria

Chechen and Caucasus Islamists in Syria: Turkey, Russian Federation and UK Policies Murad Makhmudov and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times United Kingdom It is odious for the British government to claim that you have to support “a so-called third force” in Syria, while the secular government of this nation is fighting international jihadists, […]
Syria and Mali: Intended and Unintended Islamist Terrorist rat lines and the Libya angle
Syria_BasharAlAssad_02

Syria and Mali: Intended and Unintended Islamist Terrorist rat lines and the Libya angle Murad Makhmudov and Lee Jay Walker Modern Tokyo Times The reality of modern day Syria and Mali says much about the schizophrenic approach to foreign policy in relationship to America, France and the United Kingdom. Gulf nations and Turkey are also […]

Al Nusrah Front confirms al Qaeda veteran killed in US airstrike

http://www.longwarjournal.org/wp-content/uploads/2016/04/Screen-Shot-2015-06-29-at-5.05.03-PM-300x163-768x417.png

Al Nusrah Front confirmed today that Abu Firas al Suri, a veteran jihadist who served al Qaeda since the 1980s, was killed in an American airstrike on Apr. 3. The group eulogized Abu Firas in a statement released online that was translated by the SITE Intelligence Group.

The al Qaeda arm says that Abu Firas was killed along with a “group from the best of our brothers” in a “Crusader airstrike carried out by the Crusader-Arab coalition led by America.”

The jihadists portray the airstrike as a service to Bashar al Assad’s regime.

“America has blatantly helped the Nusayri [a pejorative used to describe Alawites and Bashar al Assad’s government] regime, where it bombed a camp that was preparing to graduate a class of mujahideen to fill their role in defending their religion and people, the people of al Sham [Syria], against the hordes of the enemy that gathered against them, including the Nusayris, Rafidha [Shiites], and Crusaders,” the statement reads, according to SITE’s translation.

The camp’s “class of heroes” was from the same “group” of jihadists that overran the village of Talat al-‘Iss two days earlier, according to Al Nusrah. In other words, the al Qaeda group claims that those killed in the airstrike are the same as those jihadists fighting Assad and his allies.

Al Nusrah is a regional branch of al Qaeda’s global organization

The Department of Defense confirmed on Apr. 4 that Abu Firas was targeted in a US airstrike. Pentagon Press Secretary Peter Cook said that “al Qaeda members meeting in northwestern Syria” were the target, but he did not say anything about the training camp Al Nusrah claims was hit.

Cook acknowledged Abu Firas’ longstanding membership in al Qaeda, noting that he began working for Osama bin Laden in the 1980s. But Cook’s description of Al Nusrah made its al Qaeda affiliation sound weaker than it really is.

In light of the fact that an American airstrike targeted Abu Firas, a reporter asked Cook if Al Nusrah’s leaders are a “legitimate target.” The Pentagon Press Secretary replied: “We have always considered al Qaeda leaders to be legitimate targets. Of course, Al Nusrah has its ties to al Qaeda. And that is something that we’ve been very upfront about for years. And [this] continues to be an ongoing, active part of our efforts, will be to target al Qaeda leadership.”

However, Al Nusrah doesn’t just have “ties” to al Qaeda. Al Nusrah is one of al Qaeda’s several regional branches. The others are: Al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP), Al Qaeda in the Indian Subcontinent (AQIS), Al Qaeda in the Islamic Magreb (AQIM), and Shabaab. Still other organizations are also part of al Qaeda’s network. [For more on al Qaeda’s regional branches, see LWJ report, Analysis: Al Nusrah Front ‘committed’ to Ayman al Zawahiri’s ‘orders’.]

As a regional branch of al Qaeda, Al Nusrah is responsible for waging jihad in its designated geographical area, the Levant. Like other regional heads of al Qaeda’s global organization, Al Nusrah emir Abu Muhammad al Julani has sworn an oath of allegiance (bayat) to al Qaeda chieftain Ayman al Zawahiri. And Julani is openly loyal to Zawahiri to this day.

During a two-part interview that aired on Al Jazeera in late May and early June 2015, Julani explained the he is “committed to the orders of Dr. Ayman [al Zawahiri]” and follows the “directives that come to us from” the al Qaeda master.

“By the grace of Allah,” Julani said, “we have inherited this banner and this jihad.” The “al Qaeda organization or the Afghan jihad renewed the jihad,” leading it to be “extended to Iraq, Yemen, Somalia, Mali, Algeria, and…the Levant.” With the exception of Iraq, al Qaeda’s official branches openly operate in all of the areas mentioned by Julani. (It is possible that al Qaeda is clandestinely working inside Iraq as well.)

In another interview, aired on Orient TV in December of last year, Julani refused to break from Zawahiri. He also explained how al Qaeda works. Nusrah “at this stage is only interested in fighting Bashar al Assad and Hezbollah,” he said. Julani elaborated by explaining that the al Qaeda organization “has various roles divided among various parties” and “not everyone has the same role.” Al Qaeda may have “people who are fighting the United States and operating in Europe,” but that is not Al Nusrah’s task.

“We have people whose hair had gone gray in the mountains of Afghanistan and elsewhere,” Julani continued. “They had been involved in war against the [Assad] regime in the Levant the 1980s” and went on “to Afghanistan and were involved in the war against the Russians, then the war between the factions there and the Taliban government, and then the American war, before returning to the Levant to fight the [Assad] regime.”

Although Julani did not name any of these jihadist veterans, he clearly had men such as Abu Firas al Suri in mind. Abu Firas’ life followed almost precisely the same path outlined by Julani.

Abu Firas first waged jihad against the Assad regime in the 1970s and 1980s and then against the Russians in Afghanistan. He fought on the side of the Taliban government in the 1990s, before relocating to Yemen in the early 2000s. He returned to Syria in late 2012 or early 2013 to fight the Assad regime once again. Abu Firas was part of a cadre of al Qaeda veterans who were sent to Syria to help lead Al Nusrah.

An American airstrike finally ended Abu Firas’ decades-long career.

For more on Abu Firas al Suri, see LWJ reports:

Al Qaeda veteran appears in Al Nusrah Front video, criticizes rival (Mar. 20, 2014)

Al Nusrah Front spokesman explains differences with Islamic State in video appearance (Aug. 13, 2014)

Al Qaeda veteran takes on a more prominent role as spokesman in Syria (Sept. 6, 2014)

New Al Nusrah Front video features interview with leader, military gains in Syria (Feb. 13, 2015)

Al Nusrah Front celebrates 9/11 attacks in new video (June 29, 2015)

Jihadists say airstrike killed veteran al Qaeda leader in Syria (Apr. 3, 2016)

Pentagon confirms US targeted veteran al Qaeda leader in Syria (Apr. 4, 2016)

Note: The spellings of Al Nusrah and al Qaeda have been standardized throughout this article, including in the quotes from Pentagon Press Secretary Peter Cook.

4 Responses

  1. Das sind echte korrupte Idioten der SWP-Berlin. Frank Walter Steinmeier der Pyschopat des Verbrechens, der Lüge, der Selbst Inzenierung wieder einmal.

    Nun gibt man zu, das man damals Terroristen, Kopf Abschneider unterstützte.

    Im Bündnis mit Al Qaida
    12.04.2016
    BERLIN/DAMASKUS
    (Eigener Bericht) – Der Waffenstillstand in Syrien droht von einer Miliz zu Fall gebracht zu werden, die von Verbündeten Deutschlands aufgerüstet und auf Druck auch der Bundesregierung in die Genfer Syrien-Verhandlungen eingebunden wurde. Berichten zufolge nimmt die Miliz Ahrar al Sham zur Zeit an einer Militäroffensive des Al Qaida-Ablegers Al Nusra teil. Während für Al Nusra der Waffenstillstand nicht gilt, ist Ahrar al Sham in ihn einbezogen. Die Miliz ist von Berlins NATO-Partner Türkei sowie von Qatar, einem zentralen Verbündeten der Bundesrepublik in Mittelost, finanziert und aufgerüstet worden. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich energisch dafür eingesetzt, sie in die Oppositionsdelegation bei den Genfer Verhandlungen aufzunehmen, obwohl sie seit Jahren eng mit Al Nusra (Al Qaida) kooperiert. Eine neue Analyse der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) bestätigt, dass die militärische Kooperation auf großer ideologischer Nähe beruht. Auch sei Ahrar al Sham in Massaker an der alawitischen Minderheit involviert gewesen. Die Miliz werde oft als „syrische Taliban“ bezeichnet, berichtet ein führender deutscher Salafismus-/Jihadismus-Experte. Wie er erklärt, stärkt, „wer sie aufwertet, indirekt … al Qaida“. Dies trifft enge Verbündete Berlins sowie das Auswärtige Amt.
    Waffenstillstand gebrochen
    Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, stuft die für diese Woche angekündigte Runde der Genfer Syrien-Verhandlungen als „entscheidend“ ein. Man werde die Gespräche „vor allem auf den politischen Übergang, auf die Regierungsführung und auf die Verfassungsprinzipien“ fokussieren, erklärte de Mistura am gestrigen Montag nach einem Zusammentreffen mit Syriens Außenminister Walid al Muallim in Damaskus. Er hoffe auf eine „konstruktive“ und „konkrete“ Debatte. Berichten zufolge hat Muallim erklärt, die syrische Regierung sei zu Gesprächen über eine politische Lösung ohne Vorbedingungen bereit.[1] Allerdings ist unklar, ob der Waffenstillstand, der bislang mit Abstrichen eingehalten wird, weiter Bestand hat. Laut Beobachtern hat der Al Qaida-Ableger Al Nusra, für den der Waffenstillstand nicht gilt, eine neue Offensive gestartet. Diese führt er gemeinsam mit verbündeten Rebellenmilizen, darunter die Miliz Ahrar al Sham.[2] Ahrar al Sham allerdings ist offiziell in den Waffenstillstand eingebunden und hat sogar an den Genfer Verhandlungen teilgenommen. Bei der gemeinsamen Offensive von Al Nusra, Ahrar al Sham und weiteren Milizen kamen in den vergangenen zwei Tagen in Aleppo 35 Kämpfer ums Leben. Nimmt Ahrar al Sham weiterhin an der Offensive teil, stünde der Waffenstillstand womöglich vor dem Aus.
    Syriens Taliban
    Die militärische, aber auch die politische Praxis von Ahrar al Sham ist Gegenstand einer aktuellen Untersuchung, die die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) soeben veröffentlicht hat. Autor ist Guido Steinberg, ein Mitarbeiter der SWP, der als einer der führenden deutschen Kenner des Salafismus und des Jihadismus im Nahen und Mittleren Osten gilt. Steinberg ordnet Ahrar al Sham klar dem salafistischen Spektrum zu.[3] Wie er erläutert, will die Miliz, die mit bis zu 20.000 Kämpfern als die stärkste unter den Aufständischen in Syrien gilt, dort „einen islamischen Staat“ errichten, „der auf dem islamischen Recht, der Scharia, beruhen soll“. Sie stehe ideologisch dem syrischen Ableger von Al Qaida, der Al Nusra-Front, „sehr nahe“. Mit Al Nusra kooperiert sie kontinuierlich bereits seit 2012 und ist mit ihr seit 2015 im Rahmen des Bündnisses Jaish al Fatah („Armee der Eroberung“) fest zusammengeschlossen. „Die ideologische Nähe und fast schon symbiotische Zusammenarbeit mit der Nusra-Front haben bewirkt, dass die Ahrar ash-Sham häufig als ’syrische Taliban‘ bezeichnet werden“, berichtet Steinberg: „Ebenso wie die afghanischen Taliban sind die Ahrar zwar eine insgesamt nationalistische Gruppierung, haben aber auch einen starken Flügel, der eher al-Qaidas internationalistischem Jihadismus zuneigt.“
    Massaker an Alawiten
    Zwar habe die Führung von Ahrar al Sham „nie im Detail ausgeführt“, wie der von ihr erstrebte Staat politisch „gestaltet werden“ solle, erklärt Steinberg; doch wäre er wohl „stark autoritär geprägt“: Die „Ordnungsvorstellungen“ der Miliz seien mit denjenigen des Al Qaida-Ablegers Al Nusra „weitgehend identisch“. Keinerlei Zukunft dürften in einem von ihr geprägten Staat nichtsunnitische Minderheiten haben. In Verlautbarungen der Miliz scheine „immer wieder ihr Ressentiment gegenüber Christen, Alawiten und Schiiten durch“, berichtet der SWP-Experte; das zeige sich „schon am Vokabular“: Die Führung von Ahrar al Sham benutze etwa für Christen „nicht das übliche arabische Wort …, sondern das unter Salafisten verbreitete abwertende ‚Nazarener'“. Angehörige der alawitischen und der schiitischen Minderheit würden „geringschätzig als ‚Nusairier‘ und ‚Rafida‘ tituliert“. Dass dies keineswegs nebensächlich sei, habe sich im August 2013 gezeigt, als ein Bündnis aufständischer Milizen mit maßgeblicher Beteiligung von Ahrar al Sham eine militärische Offensive im Küstengebirge gestartet habe, berichtet Steinberg. „In den alawitischen Dörfern, die sie in den ersten Tagen eroberten, verübten die Aufständischen zahlreiche Morde und sonstige Gräueltaten an unbeteiligten Zivilisten und nahmen mehr als 200 Geiseln, um sie in Verhandlungen mit der Regierung als Faustpfand zu nutzen“. Bis heute sei „das Schicksal der meisten Geiseln“ – Angehörige der alawitischen Minderheit – „ungeklärt“.
    Terrortaktiken
    Steinberg beschreibt nicht zuletzt die militärischen Kooperationspraktiken von Al Nusra (Al Qaida) und Ahrar al Sham. Demnach leiten die Jihadisten von Al Nusra gewöhnlich „die Offensiven mit Selbstmordattentaten auf die Zugänge zu Stützpunkten und die Checkpoints des Regimes ein“. Anschließend „folgen die zahlenmäßig weitaus stärkeren Einheiten der Ahrar und erobern Stützpunkte und Städte gemeinsam mit ihren Verbündeten“. Die Verbindung von jihadistischem Terror und militärischem Vorgehen habe die Siege der Aufständischen gegen die Regierungstruppen auf breiter Front erst möglich gemacht. Dabei konnte sich zumindest Ahrar al Sham laut Steinberg bereits 2012 auf Hilfe aus dem Ausland verlassen: Die Türkei und Qatar – beide zentrale Verbündete auch der Bundesrepublik – hätten sie schon damals bevorzugt mit Geld und Waffen versorgt. Im Frühjahr 2015 sei die Unterstützung sogar noch ausgeweitet worden; das Bündnis aus Ahrar al Sham und Al Nusra sei, ausgestattet mit panzerbrechenden Waffen, „schnell zur ernsten Bedrohung“ für die syrischen Regierungstruppen geworden, insbesondere im Küstengebirge, wo ein Milizenbündnis um Ahrar al Sham bereits 2013 Massaker an der alawitischen Minderheit begangen hatte. In dieser Situation habe Moskau begonnen, „von April 2015 an Truppen in Syrien zu stationieren und ab Ende September 2015 Luftangriffe gegen die Rebellen zu fliegen“, konstatiert Steinberg.[4] Tatsächlich ist es durch Russlands Eingreifen gelungen, das Bündnis aus Al Qaida/Al Nusra und Ahrar al Sham wieder zurückzudrängen.

    Terrortaktiken
    Steinberg beschreibt nicht zuletzt die militärischen Kooperationspraktiken von Al Nusra (Al Qaida) und Ahrar al Sham. Demnach leiten die Jihadisten von Al Nusra gewöhnlich „die Offensiven mit Selbstmordattentaten auf die Zugänge zu Stützpunkten und die Checkpoints des Regimes ein“. Anschließend „folgen die zahlenmäßig weitaus stärkeren Einheiten der Ahrar und erobern Stützpunkte und Städte gemeinsam mit ihren Verbündeten“. Die Verbindung von jihadistischem Terror und militärischem Vorgehen habe die Siege der Aufständischen gegen die Regierungstruppen auf breiter Front erst möglich gemacht. Dabei konnte sich zumindest Ahrar al Sham laut Steinberg bereits 2012 auf Hilfe aus dem Ausland verlassen: Die Türkei und Qatar – beide zentrale Verbündete auch der Bundesrepublik – hätten sie schon damals bevorzugt mit Geld und Waffen versorgt. Im Frühjahr 2015 sei die Unterstützung sogar noch ausgeweitet worden; das Bündnis aus Ahrar al Sham und Al Nusra sei, ausgestattet mit panzerbrechenden Waffen, „schnell zur ernsten Bedrohung“ für die syrischen Regierungstruppen geworden, insbesondere im Küstengebirge, wo ein Milizenbündnis um Ahrar al Sham bereits 2013 Massaker an der alawitischen Minderheit begangen hatte. In dieser Situation habe Moskau begonnen, „von April 2015 an Truppen in Syrien zu stationieren und ab Ende September 2015 Luftangriffe gegen die Rebellen zu fliegen“, konstatiert Steinberg.[4] Tatsächlich ist es durch Russlands Eingreifen gelungen, das Bündnis aus Al Qaida/Al Nusra und Ahrar al Sham wieder zurückzudrängen.
    Eingebunden
    Die Bundesregierung hat – gemeinsam mit den anderen Mächten des Westens – nicht nur geduldet, dass zwei ihrer engsten Verbündeten in der Region mit Ahrar al Sham einen Kooperationspartner von Al Qaida massiv fördern. Das Auswärtige Amt hat mit dafür gesorgt, dass Ahrar al Sham in die Oppositionsdelegation bei den Genfer Syrien-Verhandlungen aufgenommen wurde – entgegen der Forderung unter anderem aus Russland, Kooperationspartner von Al Qaida nicht an der Neugestaltung Syriens zu beteiligen (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Steinberg versucht sich in seiner Analyse an einer Ehrenrettung der Berliner Politik: ….

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59343

  2. Die Haupt Abnehmer des gestohlenen Syrischen Öls: vor allem die KOC Holding der Türkei-

    Tüpraş is Turkey’s only oil refiner company, founded by the Turkish Government in 1983 and operating refineries with a total capacity to handle an annual 28.1 million tons of crude. Tüpraş operates four oil refineries, three of which process imported crude. The three are as follows:

    • The Izmit refinery located in Izmit, north west Turkey.

    • The Izmir refinery located in Aliagaon Turkey’s central Aegean coast. Both the Izmit and Izmir refineries process crude from global markets delivered by tanker.

    • The Kirikkale refinery at Kirikkale in central Turkey processes crude delivered to Turkey’s Mediterranean oil hub at Ceyhan and transited to the Kirikkale refinery via a bespoke pipeline.

    In 2005, a consortium of Koç Holding led by Rahmi Koç CBE and Shell bid over $4 billion to acquire 51% interest from the Turkish Government in Tüpraş. This was through a new joint venture company, EnerjiYatırımları A.Ş. The company’s shares were divided among the shareholders as follows:

    • Koç Holding A.Ş. 75%

    • Aygaz A.Ş. 20%

    • OPET Petrolcülük A.Ş. 3%

    • Shell Overseas Investment B.V. 1.9%

    • Shell Company of Turkey Ltd. 0.1%.

    Tüpraş controls all of Turkey’s refining capacity and owns 59% of the total petroleum products storage capacity; it also has a strong indirect downstream position through its shareholding in Opet. Rahmi Mustafa Koç was awarded by the British State a CBE (Companion of The British Empire) and is a well-known Turkish businessman and billionaire. He was born in 1930 in Ankara as the only son of one of Turkey’s wealthiest man Vehbi Koç. Rahmi Koç CBE attended high school at Robert College in Istanbul after his primary education in Ankara. Rahmi Koç CBE then studied at the Johns Hopkins University in the US and received his BA in Industrial Management. His father Vehbi Koç transferred his chairmanship to his son on March 30, 1984. Rahmi Koç CBE retired from this duty on April 4, 2003 transferring his chair to his eldest son Mustafa Koç. Rahmi Koç CBE, however, is still currently Honorary Chairman of the Koç Holding with its 75% stake in Tüpraş.

     

    http://www.strategic-culture.org/news/2016/04/12/meet-man-awarded-cbe-whose-company-refining-isis-oil.html

  3. Frei erfundene Vertreter der Krim Tartaren, identisch wie in Libyen, oder Syrien, behaupten einen Müll, die SWP-Berlin übernimmt und verbreitet die Lügen. Immer CIA finanziert natürlich, denn die Mehrheit der Krim Tartaren, welche dort leben, haben für den Anschluß nach Russland gestimmt und wandern bekanntlich auch nicht aus.
    Susan Stewart
    Wie in der Ukraine, lügt und fälscht die SWP-Vertreterin Susan Stewart, erneut nur herum, ist eine CIA installierte Amerikanerin, die ihren Hirn Müll und kriminelle Energie im SWP-Modell, ausleben kann in Berlin.
    Pyscho Verrückte Kriminelle, dürfen sich austoben, denn Krim Tartaren Vertreter gibt es nicht in den USA, sondern nur ein paar selbst ernannte Migranten, vom CIA finanziert. Von irgendjemand gewählt: Nein

    Hilfstruppen gegen Moskau (I)
    17.05.2016
    BERLIN/KIEW/MOSKAU
    (Eigener Bericht) – Eine Berliner Regierungsberaterin fordert den Ausschluss Russlands aus dem Europarat. Das Vorgehen der russischen Regierung gegen die Krimtataren und das Verbot ihres Medschlis, einer politischen Organisation, machten es in Verbindung mit anderen Maßnahmen „unmöglich, die russische Mitgliedschaft im Europarat weiterhin zu rechtfertigen“, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme aus der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die Forderung kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Krimtataren durch die offene Politisierung des Eurovision Song Contest (ESC) europaweit neue Aufmerksamkeit erhalten. Während ihre Deportation im Jahr 1944 die öffentliche Wahrnehmung beherrscht, gerät ihre NS-Kollaboration, die der Deportation vorausging, in den Hintergrund. Wie Historiker konstatieren, stand 1942 „jeder zehnte Tatar auf der Krim unter Waffen“ – an der Seite des NS-Reichs. Krimtataren kämpften mit der Wehrmacht gegen die Sowjetunion, taten sich in der berüchtigten „Partisanenbekämpfung“ hervor und lieferten jüdische Nachbarn den NS-Schergen aus. Schon in den 1920er Jahren hatten führende Tataren-Funktionäre anlässlich einer Moskauer Siedlungsmaßnahme zugunsten jüdischer Familien eine „Verjudung“ ihrer Wohngebiete beklagt. Exil-Krimtataren stellten sich später, im Kalten Krieg, für Destabilisierungsbemühungen des Westens gegen Moskau zur Verfügung. In jener Tradition steht der Medschlis, der unter den Krimtataren selbst heute durchaus umstritten ist.
    „Destruktives Verhalten“
    In einer aktuellen Stellungnahme fordert Susan Stewart, eine Osteuropa-Expertin der vom Kanzleramt finanzierten Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), den Ausschluss Russlands aus dem Europarat. Wie Stewart behauptet, habe sich Russland immer wieder eines „destruktiven Verhalten[s] in der Parlamentarischen Versammlung“ des Europarats schuldig gemacht – etwa, indem es „Koalitionen“ mit „Gruppierungen wie den britischen Konservativen“ eingegangen sei. Nun komme erstens hinzu, dass das Land im Dezember 2015 ein Gesetz verabschiedet habe, das es dem russischen Verfassungsgericht erlaube, Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) „zu ignorieren, wenn diese der Verfassung der Russischen Föderation widersprechen“. Zweitens schreite Russland auf der Krim gegen politische Vertreter der Krimtataren ein und habe im April deren „gewählte Vertretung“, den Medschlis, „zu einer extremistischen Organisation erklärt und damit verboten“. Stewart erklärt: „Diese Kombination macht es unmöglich, die russische Mitgliedschaft im Europarat weiterhin zu rechtfertigen.“[1]
    Nur im Hintergrund
    Die Forderung aus der SWP kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Krimtataren und ihre Deportation im Jahr 1944 dank einer offenen Politisierung des Eurovision Song Contest (ESC) europaweit neue Aufmerksamkeit erhalten. In den Hintergrund geraten dabei in der öffentlichen Wahrnehmung die krimtatarische NS-Kollaboration und die erfolgreichen Bemühungen des NS-Reichs, die Minderheit für Ziele der deutschen Außenpolitik zu nutzen.
    Zehn Prozent unter Waffen
    Unmittelbar nach dem Überfall auf die Sowjetunion, verstärkt gegen Ende 1941, als klar wurde, dass der neue Kriegsgegner nicht – wie noch im Vorjahr Frankreich – in einem „Blitzkrieg“ besiegt werden konnte, wurden in Berlin Pläne entwickelt, sowjetische Sprachminderheiten („Volksgruppen“) zur NS-Kollaboration zu bewegen und sie für den Kampf gegen Moskau zu nutzen. Dabei gerieten im Auswärtigen Amt, aber auch im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete unter anderem die rund 200.000 Krimtataren ins Visier deutscher Strategen. Befeuert wurden die Überlegungen durch die Hoffnung, mit Hilfe der Krimtataren die offiziell neutrale Türkei in den Krieg ziehen zu können: Ankara verstand sich als Schutzmacht turksprachiger Minderheiten, unter ihnen die tatarische Sprachgruppe auf der Krim. Das Auswärtige Amt stellte erste Kontakte zu türkischen Generälen her, die für Belange der Tataren empfänglich waren, und im Dezember 1941 vermittelte es zwei krimtatarische Exilpolitiker aus der Türkei zur Planung der Kollaboration nach Berlin.[2] Die NS-Führung zögerte zunächst; ursprünglich war vorgesehen, die Bevölkerung der Krim mitsamt den Krimtataren vollständig zu vertreiben, um die Halbinsel unter anderem mit „volksdeutschen“ Südtirolern zu besiedeln und sie ins Deutsche Reich einzugliedern. Weil der Krieg jedoch nicht die erwünschten Fortschritte machte, stimmte Adolf Hitler am 2. Januar 1942 der Rekrutierung tatarischer Soldaten für die Wehrmacht und am 18. Januar der Aufstellung eigener Tatarenformationen zu.[3]

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59367

  4. Die Grünen Pädophilen Partei als Partner der Moslem Bruderschaft, wird die Geschichte schreiben und hohe Deutsche und korrupte Diplomaten ebenso: Neuer Giftgas Angriff mit Sarin, gegen Regierungs Truppen in Syrien und Deutschland schweigt erneut

    Prophecy? Assad (Hafez) Speech about Muslim Brotherhood 1982

    In Video: Ghouta rebels attack Syrian Army with nerve gas
    Part of channel(s): Syria (current event)

    Islamist militants used, today morning, toxic gas to halt the Syrian Army’s advance in in the Eastern Ghouta after days-long battles whereby the government troops managed to reclaim territories from the Islamic militia
    A military source, who spoke on condition of anonymity, told Al-Masdar News reporter in Damascus that rebels bombed government troops with homegrown shells filled with nerve gas.

    “Several soldiers suffered breathing difficulties after the attack and were immediately taken to a military hospital.

    Thankfully, all of them are now in stable conditions”, the source added. Both the Syrian government and opposition armed groups exchanged accusations about the 2013 Ghouta Chemical Attack where at least 280 people have been killed, thousands others injured.
    In the same year, dozens of government troops were killed in a suspected attack with Sarin gas in Khan al-Assal, nearly 14 km to the west of the northern city of Aleppo.

    https://www.almasdarnews.com/article/video-ghouta-rebels-attack-syrian-army-nerve-gas/
    Al-Masdar News
    Noch ein Giftgas Angriff der US und Saudi Partner und Berliner Verbrecher

Schreibe einen Kommentar