Bank sector in RS in danger

Bank sector in RS in danger

By   /   26/02/2016  /   No Comments

Banka Srpske nekadasnja BIB bankaBanja Luka, February 26, 2016/Independent Balkan News Agency

By Mladen Dragojlovic

The International Monetary Fund demands from the RS Government to begin the process of bankruptcy in Bank of Srpska and sets this as main condition for BiH to obtain a new credit agreement, announced on Friday in Banja Luka the business portal “Capital”.

Government representatives are trying to reach an agreement with the IMF to keep this bank running in some form, with the promise to the IMF that it will never deal with classical banking, announced Capital citing unofficial source in Bank. According to the source, the Bank in the future will abandon the traditional banking business. According to the Plan, which the RS Government will put on the table in negotiations with the IMF, the Bank Srpska will only deal in financial intermediation and payment transactions for clients, in cooperation with the RS Post Office. If the IMF accepts this plan, it would result in the loss of large number of jobs in short period of time.

The Bank of Srpska inherited the business of Balkan Investment Bank, a Lithuanian based bank which was established to deal with business of several enterprises in East RS. “Alumina” company and other linked companies were abandoned by the Lithuanian management, leaving them deeply indebted and as a result all of them are under investigation. Despite the fact that RS Government tried to save it, the Bank of Srpska also experienced difficulties in business and all branch offices are closed for last few months. Deposits amounting to 150 million BAM (75 million of Euro) are blocked in the bank.

The IMF demand didn’t surprise the economy analyst from Banja Luka, Zoran Pavlovic. He said for IBNA that IMF is demanding the bankruptcy of Bank of Srpska, first of all because it is a “state bank” and this financial organization doesn’t want to deal with this conception of financial institution. Since this is not the first bank with problems in RS, Pavlovic explained that most of these banks are in private ownership.

“Bobar Bank was the bank that was supposed to serve the financial flow of the Bobar Group -several companies in hands of one man – of the late Gavrilo Bobar. It also served as the internal bank of SNSD party, since the owner was a respected member of that party. Similarly, Pavlovic Bank International is one-man-ownership which served to several companies in Pavlovic Group. The situation was the same with Balkan Investment Bank. All of them were based on the needs of separate group of companies not on the interest of citizens and their deposits”, Pavlovic explained.

He added that Pavlovic and Pavlovic and Bobar were insecure banks because control was in the hands of one man. That is why, Pavlovic said, citizens lost the confidence in private banks. He also said that RS Agency for Banking failed and didn’t do its job properly to prevent these events which brought the banking sector in RS in this situation.

“The profit from this situation will go to the foreign banks which have branches in RS and entire BiH. They are making large profit on citizens deposit but also have no interest for investments in local economy. However, the fact is that RS banks, except the Nova Banka, were not ready to serve to citizens. Nova Bank has a different concept and is based on the investment of small shareholders”, Pavlovic said…http://www.balkaneu.com/bank-sector-rs-danger/

Slovenia-Croatia: Milanović’s secret plan to compromise arbitration?

Slovenia-Croatia: Milanović’s secret plan to compromise arbitration?

  The International Institute for Middle-East and Balkan Studies (IFIMES) in Ljubljana, Slovenia, regularly analyses events in the Middle East and the Balkans. IFIMES has prepared an analysis of tapped telephone conversation related to the international arbitrationproceedings betweenCroatiaandSlovenia on the land and sea borderline and eventual consequ… more

cr

By   12 months ago

Ljubljana, March 17, 2015/ Independent Balkan News Agency Review Hari Stefanatos Slovenia has received the document it had requested from Croatia regarding the latter’s hydrocarbon exploration in the Adriatic Sea, signalling the beginning of the assessment of the cross-border impact of the project. This assessment will have the form of a public consultation that will […]

15 Mar 16

Croatia, Slovenia Continue Territorial Waters Dispute

Croatia pulled out of international arbitration over its disputed maritime borders with Slovenia last year, but has been told to restate its claim that Ljubljana has compromised the process.

Sven Milekic
BIRN

Zagreb

The disputed waters in the Piran Gulf. | Photo: Wikimedia Commons/AnonMoos

Representatives of Croatia and Slovenia will meet again at the Permanent Court of Arbitration, PCA, in The Hague on Thursday to try and resolve their issues over maritime borders in the Piran Gulf, off the two neighbouring countries’ coasts – a dispute that dates back to the break-up of Yugoslavia.

Although Croatia quit the arbitration process in July last year, it must again present its reasons for pulling out to the panel of judges at the PCA.

At the closed hearing, Slovenia will also present its case for continuing the process. A summary of the hearing will be offered to the public afterwards.

The Croatian parliament voted against the arbitration agreement with Slovenia at a special session last July, unanimously backing the stance of the country’s government.

http://www.balkaninsight.com/en/article/croatia-slovenia-continue-dispute-over-territorial-waters-03-14-2016

Wenn Verbrecher Politiker wurden: UN-Expertengremium befindet: Julian Assange von Schweden und Großbritannien willkürlich festgenommen

UN-Menschenrechtsbüro: Assange illegal in London festgehalten

Deutschland-ok-300x227

(Zur Richtigstellung der in dt. Medien verbreiteten Unwahrheiten übersetzt von Gerd R. Rueger) UNhumanrights

UN-Expertengremium befindet: Julian Assange von Schweden und Großbritannien willkürlich festgenommen

Genf (5. Februar 2016). Die UN-Arbeitsgruppe gegen willkürliche Festnahmen (Working Group on Arbitrary Detention, WGAD) verlautbarte heute: WikiLeaks-Gründer Julian Assange wurde von Schweden und Großbritannien seit seiner Festnahme in London am 7. Dezember 2010 willkürlich festgehalten; dies geschah infolge der rechtlichen Schritte beider Regierungen gegen ihn.

In einer öffentlichen Erklärung fordert das Expertengremium die schwedischen und britischen Behörden auf, den Freiheitsentzug für Mr. Assange zu beenden, seine körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Bewegung zu respektieren und ihm das Recht auf Entschädigung zu gewähren. (Originalstatement der Working Group)

Herr Assange wurde zunächst im Gefängnis inhaftiert, dann unter Hausarrest gestellt und flüchtete sich schließlich in die Botschaft Ecuadors in London im Jahr 2012. Dies geschah nach dem der UK Supreme Court seinen Einspruch gegen Auslieferung nach Schweden abgelehnt hatte, wo eine gerichtliche Untersuchung gegen ihn im Zusammenhang mit Vorwürfen des sexuellen Fehlverhaltens initiiert wurde. Assange wurde jedoch nie offiziell angeklagt.

“Die Arbeitsgruppe gegen willkürliche Festnahmen ist der Auffassung, dass die verschiedenen Formen von Freiheitsentzug, denen Julian Assange ausgesetzt war, eine Form der willkürlichen Inhaftierung, darstellen”, sagte Seong-Phil Hong, die derzeit das Expertengremium leitet.

“Die Arbeitsgruppe stellt fest, dass der willkürlichen Inhaftierung von Herrn Assange ein Ende gesetzt werden sollte, dass seine körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Bewegung respektiert werden, und dass er Anspruch auf Schadensersatz haben sollte,” fügte hinzu Herr Hong.

In ihrer offiziellen Stellungnahme vertritt die Arbeitsgruppe die Auffassung, dass Herr Assange verschiedene Formen von Freiheitsentzug erlitten hatte: Die erste Inhaftierung im Wandsworth-Gefängnis in London, gefolgt vom Hausarrest bis zur Einschließung in der ecuadorianischen Botschaft.

Die Experten befanden auch, dass die Inhaftierung willkürlich bzw. rechtswidrig war, da Herr Assange im Wandsworth-Gefängnis in Isolationshaft gehalten wurde und weil mangelnde Sorgfalt durch die schwedische Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen den langen Verlust seiner Freiheitsrechte verursachte.

Die Arbeitsgruppe hat festgestellt, dass diese Verhaftung die Artikel 9 und 10 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und Artikel 7, 9 1, 9 3, 9 4, 10 und 14 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte (International Covenant on Civil and Political Rights) verletzt.

Stellungnahme zum Fall des Julian Assange (Nr. 54/2015), angenommen im Dezember.

Hinweis für die Presse:

Die Stellungnahmen der Arbeitsgruppe gegen willkürliche Festnahmen (WGAD) sind rechtlich verbindlich, da sie auf verbindlichen internationalen Menschenrechtsnormen wie dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) basieren. Die WGAD hat das Mandat, Klagen von Individuen, ihrer Freiheit willkürlich oder entgegen internationalen Menschenrechtsstandards beraubt zu werden, zu untersuchen und gegebenenfalls Entlassung aus der Haft und Entschädigung zu empfehlen.

Die Verbindlichkeit der WGAD-Stellungnahmen leitet sich her aus der Zusammenarbeit von Staaten bei der Durchführung, der diskursiven Natur der gewonnenen Erkenntnisse und auch aus Autorität, die der WGAD vom UN-Menschenrechtsrat übertragen wurde. Die Stellungnahmen WGAD gelten auch als autorisiert durch wichtige Institutionen internationaler und regionaler Rechtsprechung, einschließlich des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.  END

Anmerkung: Das Büro des UN-Kommissars für Menschenrechte (OHCHR) repräsentiert die Verpflichtung der Welt auf die universellen Ideale der Menschenwürde. Wir haben das allgemeine Mandat der internationalen Gemeinschaft, die Menschenrechte zu schützen und zu verbreiten.

The Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (OHCHR) represents the world’s commitment to universal ideals of human dignity. We have a unique mandate from the international community to promote and protect all human rights.

Originaltext des OHCHR:

Julian Assange arbitrarily detained by Sweden and the UK, UN expert panel finds

 

 

DLF und ARD: Qualitätslügen vom Lügenfunk?

Gerd R. Rueger UNhumanrights

Endlich rügte die UNO Menschenrechtsverletzungen, begangen von West-Politikern. Doch da ist er wieder im Rundfunk: der “Vergewaltigungsvorwurf” gegen den politischen Dissidenten Julian Assange. Von ARD über ZDF bis DLF wird die Verleumdung im 30-Minutentakt wiederholt. Die Wahrheit: Vorgeworfen werden Assange angebliche (!) Straftaten weit (!) unterhalb des Straftatbestandes der Vergewaltigung nach deutschem Recht. Wenn trotzdem “Vergewaltigung” vom DLF ventiliert wird, ist dies eine Verleumdung -und zwar nahezu die denkbar schlimmste. Verleumdung ist nach deutschem Recht selber eine Straftat. Keine der beiden Schwedinnen hat je bestritten, dass sie den damals als “Rockstar des Internet” gefeierten Assange in ihre Wohnungen abgeschleppt hatten, um dort Sex mit ihm zu haben. Es geht bei den seit vier Jahren andauernden “Ermittlungen” lediglich um angebliches Fehlverhalten von Assange im Verlauf dieser einvernehmlich verbrachten Liebesnächte, das die beiden Frauen hinterher anzeigten (Assange hatte angeblich kein Kondom benutzt usw.).

ARD: Qualitätslügen-Journalismus

Wenn die Monte und Albanische Mafia Müll entsorgt: in die Flüsse und Meere

140 Millionen € bekam der letzte Gangster als Umwelt Minister Fatmir Mediu von der EU, die spurlos verschwanden,  der jetzige Umwelt Minister ist bei wikileaks: : perhaps the most crime familey of albania:  Lefter Koka

Regierungs Ratten, ohne Kompetenz und Glaubwürdigkeit
Regierungs Ratten, ohne Kompetenz und Glaubwürdigkeit

Plastikabfall an er kroatischen Küste Müll aus dem Meer

Von  

Umweltschützer schlagen Öko-Alarm: Auf den südlichen Inseln Kroatiens werden Unmengen von Müll an die Ufer geschwemmt. Er stammt vor allem aus Montenegro und Albanien.

Angeschwemmter Plastikmüll liegt an einem Kiesstrand auf der kroatischen Insel Lastovo. Foto: dpa
Angeschwemmter Plastikmüll liegt an einem Kiesstrand auf der kroatischen Insel Lastovo.Foto: dpa

Zagreb – Ganze Buchten übersät mit Plastikflaschen, Tierkadavern und Unrat: alljährlich bieten die Gestade der südkroatischen Adria-Insel Mljet nach den Winterstürmen dasselbe erschütternde Bild. Woher das unerwünschte Treibgut kommt, ist beim Blick auf noch lesbare Etiketten der angeschwemmten Müllberge schnell auszumachen. Der Abfall wird meist von den Ufern der nahen Adria-Nachbarn Montenegro und Albanien, aber auch aus Griechenland oder der fernen türkischen Küste angespült. Selbst aus den meereslosen Binnenstaaten Kosovo und Mazedonien tragen erst Flüsse und dann die Meeresströmungen ihre schmutzige Fracht bis an die kroatische Adria.

Kommunale Inseldienste und freiwillige Umweltschützer aus ganz Kroatien klauben alljährlich vor dem Beginn der Touristensaison Hunderte Tonnen an Abfall aus Buchten und von Klippen: Neben der der Touristenhochburg Dubrovnik vorgelagerten Insel Mljet wird im Süden Kroatiens vor allem die lang gezogene Halbinsel Peljesac zum Opfer der alljährlichen Müllplage. Ob medizinische, Haus- oder kommunale Abfälle: jedes Jahr scheint die Menge des angeschwemmten Adria-Unrats noch zuzunehmen. „Sie werfen weg – wir machen sauber, sie werfen weg – wir machen sauber“, beschreibt der Umweltaktivist Ervin Poljak den trostlosen Kreislauf der jährlichen, aber vergeblichen Küstensäuberung­.

Wilde Deponien an der Küste

Vor allem Albanien, aber auch der selbst ernannte „Ökostaat“ Montenegro genießen in Sachen Müllentsorgung einen sehr schlechten Ruf. Meist ist es achtlos an den Ufern von Flüssen wie der Buna (Bojana) oder Drim abgekippter Müll, der nach Hochwasser regelmäßig in die Adria schwemmt. Um die albanische Hafenstadt Durres soll es aber auch wilde Deponien direkt an der Küste geben. Der an die kroatischen Gestade gespülte Unrat gilt nur als die triste Spitze des in der Adria versenkten Müllbergs: Nur neun Prozent des Abfalls treibt sichtbar an der Oberfläche.

Regelmäßige Zusagen Tiranas, die Herkunft des albanischen Meeresmülls zu ermitteln, haben bisher keinerlei spürbaren Effekte zu dessen Minderung erzielt. Kroatische Umweltschützer fordern darum einen stärkeren Druck Brüssels auf die EU-Anwärter Montenegro und Albanien, die von ihnen verursachte Verschmutzung der Adria entschlossener anzugehen.

Entnervt reichte Dubrovniks frühere Bürgermeisterin und heutige Europa-Abgeordnete Dubravka Suica vergangene Woche eine offizielle Anfrage bei der EU-Kommission ein, welche Maßnahmen denn Brüssel zu ergreifen gedenke, um die Wiederholung des jährlichen Ökodesasters in Zukunft zu vermeiden. „Leider ist es jeden Winter dasselbe Problem: Tonnen an Müll werden aus der südlichen Adria angeschwemmt“, erklärt die Abgeordnete der konservativen HDZ ihr Anliegen. Da der Abfall sowohl von Beitrittskandidaten als auch einem EU-Mitglied wie Griechenland stamme, sei ein europäischer Aktionsplan vonnöten: „Denn dieses internationale Problem ist eine ernsthafte Gefahr für die Umwelt, die Gesundheit von Mensch und Tier, aber auch für das touristische Potenzial Kroatiens“, so Dubravka Suica.