Gazprom plant Aktivierung des Gaspipeline-Projekts „Poseidon“

Gazprom plant Aktivierung des Gaspipeline-Projekts „Poseidon“

Gazprom hat das Projekt „Poseidon“ wiederbelebt, das eine Offshore-Pipeline bauen will, die russisches Gas aus Griechenland nach Italien bringt.

Unklar ist noch, welchen Weg die Pipeline nehmen soll. Zurzeit liegen zwei Optionen auf dem Tisch – über die Türkei oder Bulgarien.

Am Mittwoch wurde ein „Memorandum of Understanding“ für das Gaspipeline-Projekt zwischen Griechenland und Italien unterzeichnet, das auf einer südlichen Route russische Gaslieferungen an Europa ermöglichen soll. Unterzeichnet haben diese Abscihtserklärung Alexey Miller, CEO von Gazprom, Marc Benayoun, CEO der  italienischen Edison und Theodoros Kitsakos, der CEO von Griechenlands öffentlichen Gasversorger DEPA. Ebenfalls anwesend war  von George Tsipras, Generalsekretär für Internationale Wirtschaftsbeziehungen des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten Griechenlands.

Der feierlichen Unterzeichnung folgte ein Treffen zwischen Miller und Federica Guidi, Minister für wirtschaftliche Entwicklung Italiens.

Nach Aussage von Gazprom sollen die bereits geleisteten Vorarbeiten für das ITGI Poseidon-Projekt seitens Edison und DEPA genutzt werden.

Auf Eis gelegt

„Poseidon“ wurde vor Jahren auf Eis gelegt, als offensichtlich wurde, dass TAP, die Trans-Adriatic Gas-Pipeline, Teil des südlichen Gaskorridors werden soll, der Gas aus Aserbaidschan nach Europa bringen soll. Unklar ist, ob „Poseidon“ als Konkurrenzprojekt zur TAP oder als zusätzlicher Weg für russisches Gas nach Europa geplant ist. „Die Entwicklung der innereuropäischen Kapazitäten für den Gastransport sind ein wichtiges Element bei der Sicherung einer zuverlässiger Gasversorgung für europäische Kunden, einschliesslich der Versorgung mit russischem Gas“, wurde Miller zitiert.

Die geplante Route der Poseidon-Pipeline

Die geplante Route der Poseidon-Pipeline

IGI

„Eine mögliche Entwicklung dieses neuen Versorgungskorridors in voller Übereinstimmung mit den EU-Gesetzen und Vorschriften, wird die italienische Versorgungssicherheit und die Rolle Italiens als ein wichtiger südeuropäischer Gashub fördern und steht im Einklang mit Zielen der nationalen Energiestrategie“, so Benayoun.

Kitsakos, der CEO von Griechenlands öffentlichen Gasversorger DEPA sagte: „Die Wiederbelebung des ITGI-Poseidon-Projekt stärkt die Energiesicherheit Europas durch einen zusätzlichen Versorgungskorridor und verbessert Griechenlands Rolle als wichtiges Tor für Gas aus den unterschiedlichsten Quellen und Routen.“

Der Süd-Korridor

Die russische Presse beschreibt „Poseidon“ als Fortsetzung des „Türkischen Stream“ oder spricht vom „South Stream“. Letzterer wurde 2013 auf Eis gelegt, als die EU-Kommission Bulgarien unter Druck setzte, das Projekt zu stoppen, da es sich gegen gültiges EU-Recht richten würde. Daraufhin reagierte Russland reagierte mit dem „Türkischen Stream“-Projekt, das den Wechsel des Einstiegspunkts russischen Gases  vom bulgarischen Hafen in Varna durch den türkischen Hafen Kıyıköy am europäischen Ufer des Landes vorsah.

Aufgrund der Verschlechterung der russisch-türkischen Beziehungen nach der Veröffentlichung der russischen Kriegspläne an der syrischen Grenze am 24. November 2015, scheint Russland zum ursprünglichen „South-Stream“-Projekt zurückkehren zu wollen…..

Gazprom plant Aktivierung des Gaspipeline-Projekts „Poseidon“

Montenegro, ‘a pawn in the Great Powers’ games’:: Dukanovic: 2015 MAN OF THE YEAR IN ORGANIZED CRIME

Promotet von dem Frank Walter Steinmeier Mafia, Terroristen, Verbrecher Kartell! Das Verbrecher Kartell jubelt, weil man auch den Kopf Abschneider, Moerder, Terroristen, Drogen Boss Hashim Thaci im Kosovo als Praesident stabilisieren konnte.

Deutschland-ok-300x227

Neues NATO Mitglied Montenegro: 2015 MAN OF THE YEAR IN ORGANIZED CRIME: Award: Milo Djukanovic

Was kostet ein Deutscher Aussenminister? extrem wenig, wenn man Montenegro als Leuchte der Demokratie verkauft

NATO wird zum Partner der Montenegrinischen Mafia mit Dukanovic

Thursday, February 25, 2016

/en/file/show//Images/Images.New/Places/Montenegro/DF protest February 27, 660x330.jpg Montenegro Opposition Urges PM Djukanovic to Resign Anti-government protesters took to the streets of Podgorica on Saturday demanding that the government resign and hold new elections.

Full Article

Montenegro, ‘a pawn in the Great Powers’ games’

Does NATO need Montenegro?
24 February 2016
Share it:
In December 2015, NATO officially invited Montenegro to become its 29th member state. Montenegro is a tiny country with a population of 620,000 and armed forces that barely number 2,000. In spite of the small size of Montenegro’s military Philip Breedlove appraised very positively the performance of Montenegro’s troops in Afghanistan, even suggesting that their good performance is one of the reasons for potentially placing Montenegro on the fast-track towards NATO membership. But while Montenegrin elites have pushed relentlessly forward with the membership application, the country has been shaken by mass protests against the prospect of membership in the Alliance. Those Montenegrins, who still remember the 1999 NATO bombing, would prefer neutrality, yet, as soon as ‘the beginning of a beautiful alliance’ – if to quote Jens Stoltenberg – will be put in motion, there is hardly a chance to avert the course.
Back in 1999
NATO bombed Montenegro in 1999. The bombing destroyed a military airfield and damaged the civilian airfield in Podgorica; it also destroyed the transportation hub Murino, a military base in Danilovgrad, and a radar device on the coast. Ten Montenegrins were killed, three of whom were children. Still, today after 16 years, nobody has been held responsible.
One Montenegran recollects the event: “I remember watching from the balcony how Podgorica airport was burning. That day I went to [the city of] Niksic and on the way there I met just two cars. I remember that the bus attendant did not want to take the money for the tickets and just kept saying, “Children, who know what will happen tomorrow? You see that bombs are falling, better drink some juice somewhere with the money””.
But today, the Montenegrin government does not use any negative words in regards to NATO both in the media and in official negotiations. Italian naval carriers and US destroyers are frequently moored in the ports of Bar and Tivat.
The change is exemplified by the fate of the underground military airport Shipchanik. The airport housed 26 military aircraft. NATO’s bombs struck a hole in the hill and the Yugoslav military aviation in Montenegro was in flames in an instant. Now, the Shipchanik tunnel has been converted into a tasting room for the Montenegrin winery Plantage. The winery produces the wine Vranac, a favourite with tourists. No memento reminds the tourists of the former airport and its fate. Right after the NATO membership invitation was issued, thousands of Montenegrins gathered to protest the prospect of NATO entry.
“This is the beginning of a very beautiful alliance.”
With these words NATO’s chief Jens Stoltenberg officially invited Montenegro into the Alliance. The man who undoubtedly played a key role in securing this invitation is Milo Djukanović, the current Montenegrin Prime Minister (inaugurated in 2012). Critical voices point out that the invitation will have flattered his already over-inflated ego as well as that of his ruling clique. Djukanović also bears responsibility for the decision not to hold a public referendum on NATO membership, opting for parliamentarian approval only. Even though 84% of the citizens want a referendum on this issue, once again the defence of the public is firmly taken outside the realm of public politics and into the dark corridors of parliamentary politicking.
Thus, to understand the militarization of yet another Balkan ‘democracy’, it is necessary to shed light on the political path of the man who has been at the helm of the country’s politics for the past 20 years. Milo Djukanovic, hailed by Radio Free Europe (RFE) as “the smartest man in the Balkans” was inaugurated in 2012 as the Montenegrin Prime Minister. Radio Free Europe describes Djukanovic admiringly: “А person doesn’t remain at the pinnacle of power in a country in a volatile region like the Balkans for two decades – as the Montenegrin Prime Minister Milo Djukanovic has done — without knowing how to determine which way the wind is blowing and how to reinvent oneself”.
This laudatory attitude is hardly shared by many of his compatriots. In October 2015, the Montenegrin capital Podgorica was paralyzed by three-week long protests. The protests were launched by a demonstration demanding the creation of an interim government to organise Montenegro’s ‘first ever free and fair elections’. Raso, a 30-year old protester, told the AFP news agency that: “More than 25 years in power would be too much even if Milo Djukanovic was Mahatma Gandhi and not such thief”.
Djukanovic was first elected as prime minister in 1991 at the age of 29. This was the first paid job he has ever held. Since then, he has served five terms as prime minister and one term as Montenegro’s president (1998-2002). Since 1998, Djukanovic has been the unchangeable president of the biggest Montenegrin party, the Democratic Party of Socialists of Montenegro (DPSM); DPSM was originally the Montenegrin branch of the Communist Party of Yugoslavia. When Djukanovic first emerged on the political scene, he was a close ally of Slobodan Milošević. In 1996 however, he turned against Milošević, abandoning the traditional joint Serbian and Montenegrin vision for an independent Montenegro instead. RFE describes Djukanovic’s transformation by saying: “At the first opportune moment, in 1998, he dumped Milosevic and remade himself as a pro-Western reformer”. Paradoxically, this ‘laudatory’ characteristic of Djukanović by RFE completely coincides with the way he is described by his critics: “The Prime Minister Milo Djukanović, a corrupt opportunist well-connected to the shadowy networks of organized crime and intelligence services, in power since the Fall of the Berlin Wall, even called those who are against NATO membership ‘the enemies of the state’”.
Critical analyses also point out that during his time on the top, Djukanovic has cemented his power through his control over state institutions. “Djukanovic’s longevity in power can be attributed mainly to his absolute control over the police-intelligence apparatus in the country”, says Filip Kovacevic, chairman of the Movement for Neutrality of Montenegro (MNM). “Since the early 1990s, he has had the ultimate power to reward and punish and was brutal in destroying all political opponents”.
Brutality marked the suppression of the latest anti-government protest in October 2015. Those who protested and opposed Djukanovic have been condemned as pro-Russian and pro-Serbian. At least three opposition leaders and several MPs were injured and two journalists were arrested during the violence, which erupted when protesters tried to march toward the Parliament in Podgorica. A group of 125 prominent intellectuals, independent journalists and civil society activists announced a ‘Protest Memorandum’, which condemned the violent dispersal of the peaceful demonstration.
‘A pawn in the great power games.‘
But in spite of the moral character of Montenegro’s Prime Minister, or maybe precisely because of it, in December 2015 the mood at NATO’s headquarters was celebratory – Montenegro was officially invited to join the alliance.
Two questions emerge with regards to Montenegro’s invitation to the Alliance. First of all: does NATO need Montenegro? NATO hardly needs another military base along the Adriatic coast, even though some have argued that “Montenegro’s inclusion plugs a gap along the coastline and turns the Adriatic, finally, into NATO’s private pool”. The second question is whether Montenegro needs NATO’s collective security assurance. Other analysts point out that “surrounded by much more powerful neighbours, with a growing share of the Albanian population, Montenegro can guarantee its sovereignty and territorial integrity perhaps only in this way [by joining NATO]”.  However, Montenegro is surrounded by NATO member-states and attack from its neighbours seems extremely unlikely.
The discussion in the American press and the statements of NATO officials eschew any possible justification discussed above. Only one theme dominates the discourse: Montenegro’s inclusion in NATO is a message to Russia that NATO’s eastwards expansion will continue. Reuters reports that NATO diplomats have stated that the inclusion will send an unequivocal message to Moscow that Russia does not have a veto on the alliance’s eastward expansion, even if Georgia’s membership bid has been complicated by its 2008 war. The message from the White House is that Montenegro’s membership would “demonstrate the credibility of NATO’s Open Door policy”.
The focus of the Atlantic West on Russia’s reaction has been so strong so as to prompt the question if anybody of the geopolitical players cares for Montenegro. The civil organization MNM draws attention exactly to the ‘missing Montenegrin’ in this highly geopolitical drama. MNM points out that Montenegro is hardly mentioned in the discussion of the implications of its membership. Thus, the current alliance discussions are an example of the haughty disregard with which the desires of the Montenegrins are held in the Atlantic headquarters. The Montenegrins are indignant at the state of affairs in which ‘Montenegro is a mere pawn in the Great Powers’ geopolitical chess game’ and ‘all that matters is that NATO is on track in implementing its plans’ and that Russia reacted not only negatively, but ‘in fury’.
You can enter, but you can never leave…
In December 2015 Montenegro has been shaken by mass protests against the prospect of NATO membership. The powers that be would much prefer a situation, in which militant Montenegrin crowds demand a NATO entry, rather than the current state of affairs, where only corrupt Montenegrin elites wave the pro-NATO banners. Stoltenberg had to admit that Montenegro has “to continue to make progress in demonstrating public support for Montenegro’s NATO membership”. CNN grudgingly cites Sputnik News, referring to the “ongoing anti-government protests with thousands of citizens gathering in … the country’s capital, Podgorica, to demand that Montenegro stays out of the U.S.-led NATO military bloc”.
 The majority of people in Montenegro prefer the option of military neutrality, argues MNM, citing a survey conducted by the IPSOS agency.  
Could Montenegro stay neutral, when faced with such overwhelming pressure to join NATO? Some analysts claim that Montenegro’s NATO entry is ‘not a foregone conclusion’. The harsh answer is that currently it is beyond the power of the civil society to stop the process. Counterfire argues that had Montenegro been issued an invitation, its rejection could have an impact on the Balkans in inverse proportion to the country’s size to the disadvantage of the US. “This would then be the very first such rejection by a membership invitee in the history of NATO’s otherwise unblemished expansion eastwards”. It seems that not only the process is unstoppable, but that it could not even be slowed down. Reuters reports that Stoltenberg expects accession talks to proceed quickly, suggesting that the small Balkan state may become a member at the July summit of NATO leaders in Warsaw.
Overshadowed by the grand geopolitical interests, nobody quite cares about what political directions the Montenegrins would rather take.
An award instead of an ‘happy’ ending
If this little geopolitical drama would be an Oscar-nominated movie, this is the time in which the credits will be showing, and of course Milo Djukanovic ought to receive a prize. The man is lauded by RFE as “the smartest man in the Balkans”, “the embodiment of Montenegro’s wild beauty” and as the “modern leader”. Everybody who has Facebook can become his friend, and therefore he surely deserves an international recognition. His talents were duly and favourably noted by the Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP). Consequently, OCCRP recognized Mr. Djukanovic as the “2015 man of the year in organized crime”.
Vanja Calovic, Director of the Network for Affirmation of NGO Sector (MANS), a civil society organization based in Montenegro, justified the award in this way: “This is a deserved award. Djukanovic, the last European dictator, has captured our country for his own private interests and turned it into safe haven for criminals. While he, his family and friends enriched themselves, ordinary people suffer from poverty, injustice and lawlessness, while those who dare to talk about the corruption become his targets”.
Yet as deserved as his award may be, in this drama Djukanovic has been a supporting actor. This is due to the fact that throughout the NATO membership application process, Montenegro has only been “a mere pawn in the Great Powers’ geopolitical chess game”.

Mafia Parlament der Dummen wählen ihren US bestimmten Ableger als Präsident: Hashim Thaci

Fortsetzung einer kriminellen Betrugs Politik mit Kriminellen durch die Amerikaner: Deshalb wandern die Kosovaren aus. US Botschafter sind eine Art billig Ableger der Berufs Betrueger, wie Alexander Dell vor allem mit Bechtel und Frank Wisner zeigten.
http://www.strategic-culture.org/images/news/2016/03/08/or-37006.jpg

Kosovo Mafia Präsident Hashim Thaci, im PR Youtube Kanal der Amerikaner, mit dem üblichen Geschwätz, über Rechts Staatlichkeit, Korruption usw.. was wie eine Schallplatte hört. Selbst die Kosovaren, sehen diese Lügen PR Show von Voice of Amerika Voice of America nicht an, denn der Kanal hat praktisch Null Besucher Zahlen.

Ehefrau des Hashim Thaci, erhielt natürlich einen Doktor Titel bei der Tirana Uni, ohne je dort studiert zuhaben.

Bashkëshortja e presidentit kosovar merr gradën “doktor i shkencave” në Tiranë (foto)

Lumnije Thaçi, bashkëshortja e presidentit të sapozgjedhur kosovar Hashim Thaçi, mbrojti sot tezën…

Mit gefälschten Diplomen zur 2. höchsten Polizistin —–> Präsidentin des Kosovo aufsteigen: Atifete Jahjaga


Deppen Kultur auf dem Vormarsch, weil die Intelligenz auch auswandert

After three rounds of voting, Hashim Thaci, the former leader of the PDK,  former Prime Minister of Kosovo, former Deputy Prime Minister and former Foreign Minister, was able to secure enough votes to be President of Kosovo.

Man muss das Interview sehen, wo nur dummes Geschwafel kommt, der ZDF Journalistin, keinerlei Fragen beantwortet, weil man selbst eine Berufs Betrügerin ist, von Gnaden der Kriminellen aus dem US Department of State wie Hillary Clinton, deren Lügen eine Legende sind, ebenso von Victory Nuland.

http://image.slidesharecdn.com/devexinternationaldevelopmentquotes2012-121218101642-phpapp01/95/the-best-global-development-quotes-of-2012-7-638.jpg?cb=1355867225

einfach Hirnloses Dumm Geschwätz im Interesse der US und EU Aufbau Mafia.

Das Niveau ist erschreckend, was diese Kriegs Treiber Verbrecher heute mit Verbrechern und Terroristen organisieren.

Die Versager der Deutschen Aussenpolitik laden ein: Georg Soros Gangster ESI und Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)

Warum die EU nicht die vielen illegalen und geheimen Verträge stoppt? Man kann es kaum glauben, das ist wie eine Pyschose, wenn die Amerikaner gegen jede Verfassung, Verträge ständig heimlich unterschreiben lassen, vor ihren Dumm Partnern.

Wir berichten schon länger über diese Berufs Betrügerin eingesetzt von dem US Botschafter Alexander Dell, der US Department of State Mafia, was mit der Bechtel Baufirma ein Super Skandal im Kosovo und im Balkan ist. Der Gangster und Berüger Frank Wisner ist auch der Berater von Atifete Jahjaga.

Das „Bechtel“ Gangster Syndikat der USA und korrupte US Botschafter wie Alexander Dell und Frank Wisner

Schweigen der Präsidentin, die functional illerate ist, Nichts kapiert, zu den Betrugs Geschäften im Kosovo.

Mit gefälschten Diplomen zur 2. höchsten Polizistin —–> Präsidentin des Kosovo aufsteigen: Atifete Jahjaga

Dann ballern die Deppen herum, weil man ihre Verbrecher Strukturen stabilisiert

Simpatizantët e PDK-së festuan me armë (Foto+Video)

Simpatizantët e PDK-së festuan me armë (Foto+Video)

Prishtina mbrëmë ishte e tëra për simpatizantët e PDK-së. Me të përfunduar raundi i tretë i votimit të deputetëve për zgjedhjen e Hashim Thaçit në krye të Presidencës,…Më shumë

ZDF – ARD Schrott Haufen von selbst ernannten Experten und Lügnern: 20 Euro Gage für das Spielen von „ertrinkendem Flüchtling“

 

Wer will noch diesen menschlichen Muell von korrupten Journalisten in der ARD und dem ZDF sehen. Ein Dumm Club der gekauften Inkompetenz. 140.000 Profi Kriminelle Migranten,die einen Asy Antrag stellten sind untergetaucht, wie sogar die Main Stream Presse meldet. Freie Fahrt durch die Kriminellen Banden in der EU, Berlin, und Pyscho gestoerten und eingekauften Politik Schratzen. Extrem Kriminelle wie Volker Perthes, Frank Walter Steinmeier, Guido Westerwelle laufen frei herum,

Banden von Profi Kriminellen unterwegs ohne Ende, wie sogar Euro news berichtet.

ZDF bestreitet bezahlte Aussagen von „Igor“

Rossija 1 präsentiert einen Arbeitslosen, der sich für die deutsche Dokumentation „Machtmensch Putin“ gegen Geld als Ukrainekämpfer ausgegeben haben soll

Brauchen Reporter gestellte Bilder von „ertrinkenden Flüchtlingen“, um die Toleranz und das Mitgefühl in Europa weiter auszureizen? Das behauptet zumindest der Bischof von Kos, Nisyros Nathanael. Ausländische Reporter würden ankommenden Flüchtlingen 20 Euro bezahlen, wenn sie so tun, als wären sie ertrunken. Im Zuge eines Radio-Interviews auf ‚Alpha 98,9‘ sagte Bischof Nathanael: »Ich habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie ausländische TV-Reporter Menschen (Flüchtlinge) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.«Der Bischof sagte, dass die Massenmedien versuchen, gefälschte Bilder von Begebenheiten zu präsentieren, die fern jeglicher Realität seien. Es sei eine Sünde, menschliches Leid auszunutzen, so der Bischof.

US-Logistik bei Migrantenströmen

inkompetende Deppen Organisation: EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos erhaelt Antwort von Justizminister Wolfgang Brandstetter aus Austria

Ein vollstaendiger Deppen Club der Korruption und Inkompetenz, die EU Commission, inklusive der EU Botschafter ueberall.

Die Deppen können nur Konverenzen, Reisen organisieren und möglichst hohe Geldverträge vernichten.

 

Der Flüchtlingsstrom nach Europa hält unvermindert an. In den beiden ersten Monaten dieses Jahres sind rund 130.000 Flüchtlinge in der EU angekommen. Zugleich vertiefen sich die Gräben innerhalb der Europäischen Union, wie Experten im Gespräch mit RT sagen.

EU Commission

Justizminister an EU: „Wir wollen mehr Gerechtigkeit“
Wolfgang Brandstetter
Foto: /Juerg Christandl
Justizminister Wolfgang Brandstetter schrieb Antwort
Justizminister reagiert mit Brief, dessen Langfassung hier nachzulesen ist, auf Kritik an Obergrenzen.
22.02.2016, 18:00

EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System
EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System

Für EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos ist eine Flüchtlingsobergrenze „klar inkompatibel mit Österreichs Verpflichtungen unter europäischem und internationalem Recht“. In einem Brief an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wies Avramopoulos darauf hin, dass eine Obergrenze von 37.500 Flüchtlingen für heuer gegen die EU-Menschenrechtskonvention, die Genfer Konvention und die Charta der EU-Grundrechte verstoße. Kontingente von Flüchtlingen seien ebenso wenig zulässig wie das „Durchwinken“ von einem Staat in den anderen. Für Mikl-Leitner ist der Brief an die „falsche Adresse geschickt“ worden („Wenn sich alle an den Inhalt des Briefes halten würden, hätte Österreich keine Probleme“).

Justizminister Wolfgang Brandstetter nimmt nun in seinem Brief (unten) die Argumente des EU-Kommissars nicht nur juristisch ins Visier, und kommt in Sachen europäische Solidarität zu dem Schluss: „Österreich ist vorbildhaft.“

Priority Actions in the European Agenda on Migrati Foto: EPA/LAURENT DUBRULE EU-Kommissar D. Avramopoulos kritisierte Mikl-Leitner per Brief
Brandstetters Brief: „Wie lange wird unsere Geduld strapaziert?“

S.g. Herrn Kommissar
Dimitris Avramopoulos
Commission Europeenne
Rue de la Lois 200
B-1049 Brussels

Betrifft: Ihren Brief an die Frau Innenministerin vom 18.2.2016

Sehr geehrter Herr Kommissar !

Vorerst herzlichen Dank für das nette Schreiben, das Sie mir nach unserem jüngsten Zusammentreffen in Amsterdam zukommen ließen, und Ihre Bereitschaft zu offener Diskussion, die ich sehr schätze. Ich will mich daher auch als Reaktion auf Ihr oben erwähntes Schreiben, das als Kritik an Österreichs Flüchtlingspolitik verstanden wurde, direkt an Sie zu wenden, um einiges sachlich klarzustellen, was ich für wichtig halte.

Sie müssen wissen: Die meisten Menschen in Österreich fragen sich vor allem eines: Wie lange wird unsere Geduld von der EU noch strapaziert, und wie lange dauert es noch, bis endlich entschlossene Massnahmen gesetzt werden, um die Freiheiten des Schengen-Abkommens durch effektive Sicherung der Aussengrenzen zu retten und die Flüchtlingskrise in Europa solidarisch zu bewältigen ?

Als Justizminister muss ich auf einer lückenlosen Kontrolle aller Grenzübertritte durch Personen ohne gültige Einreiseberechtigung bestehen, solange unsere Nachbarstaaten dies nicht sicherstellen können. Wir müssen wissen, wer wann und aus welchem Grund in unser Land kommt, und ich habe bereits beim Justizministerrat am 3.12.2015 davor gewarnt, dass unkontrollierte Flüchtlingsströme auch von Terroristen missbraucht werden können. Kurz darauf hatten wir diesbezüglich leider Gewissheit.

Auch die Bekämpfung der kriminellen Schlepperorganisationen, die ebenfalls in meine Zuständigkeit fällt, erfordert entsprechende Gegenmaßnahmen, sodass ein Grenzmanagement mit der Sicherstellung eines geordneten und kontrollierten Grenzübertritts -auch um den Preis einer notwendigen zahlenmäßigen Begrenzung der täglich zu bewältigenden Zahlen- unverzichtbar ist.
Wer das kritisiert, gefährdet die notwendige Kriminalitätsbekämpfung, und das ist sicher nicht in Ihrem Sinn.

Aber unabhängig von meiner Regierungsfunktion wende ich mich heute auch als Rechtswissenschafter und überzeugter Europäer an Sie.

Zur Erinnerung: Als Österreich 1995 mit großer Mehrheit und ebensolcher Euphorie der EU beitrat, hatte man bei uns gerade eine größere Flüchtlingswelle aus dem früheren Jugoslawien erfolgreich bewältigt. Daher war das Argument, dass wir durch einen EU-Beitritt nie wieder ein Flüchtlingsproblem haben könnten, für viele ganz besonders wichtig und für ihr Abstimmungsverhalten durchaus von Bedeutung. Umgeben von sicheren Drittstaaten und im Vertrauen auf die Dublin-Verordnungen dachten viele, es sei auch aus diesem Grunde gut, bei der EU zu sein, einer Gemeinschaft, in der Probleme auch gemeinschaftlich gelöst werden.

Es kam anders. Die Dublin-Regelungen waren zwar ein sinnvoller erster Schritt für ein einheitliches europäisches Asylrecht, das wir so dringend brauchen (siehe auch dazu meinen Beitrag vom Justizministerrat im Dezember, zu finden auf http:www.bmj.gv.at), und sie sehen vor, dass das jeweils erste Land der EU, das ein Flüchtling erreicht, für das Asylverfahren zuständig ist. Die Regelung ist unfertig und unbefriedigend, weil sie die Bürde der Asylverfahren allein diesen Staaten -im Regelfall Griechenland, Italien oder Malta – auferlegt, ohne für eine gerechte Aufteilung der Flüchtlinge zu sorgen. Deshalb funktioniert sie auch in der Praxis nicht, weil diese an sich laut Dublin für das Asylverfahren zuständigen Staaten die Flüchtlinge lieber weiterschicken und sie nur in größtmöglicher Zahl schnellstmöglich loswerden wollen.

Aber dennoch gilt die Regelung von Dublin und gibt Österreich und allen anderen EU-Staaten das Recht, Flüchtlinge in sichere Staaten, aus denen sie kommen, zurückzuschicken. Rechtlich wurde dies kürzlich von berufenen Fachkollegen im Detail und unter Rückgriff auf die historischen Gesetzesmaterialien überzeugend begründet (siehe dazu den überaus instruktiven Artikel „Die Flüchtlingskrise rechtsstaatlich bewältigen“, http:/www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-in-deutschland-rechtsstaatlich-machbar-14060376.html.).

Sie, Herr Kommissar, bestätigen dies ja auch indirekt in Ihrem Brief, wenn sie davon sprechen, dass Flüchtlinge sich ihr Asylland nicht aussuchen könnten und es nicht angehe, sie einfach weiterzuschicken. Mit dieser Forderung haben Sie völlig Recht, und wenn dem entsprochen werden und die Dublin-Regelung funktionieren würde, hätte Österreich überhaupt kein Flüchtlingsproblem. Insofern ist Ihr kritischer Brief -rein juristisch betrachtet – im Ergebnis widersprüchlich.

An dem Recht Österreichs, die Dublin-Verordnungen konsequent anzuwenden und Asylwerber an der Grenze in sichere Drittstaaten zurückzuschicken, kann auch die Genfer Flüchtlingskonvention nichts ändern, weil ihr Schutzzweck nach herrschender Auffassung nicht weiter reichen kann als bis zur Ankunft im ersten sicheren Land. Die Motive, von einem bereits sicheren Aufenthaltsland in ein anderes weiterziehen, sind oft verständlich, aber vom Zweck der Genfer Konvention, das sichere Überleben der Flüchtlinge sicherzustellen, und aller anderen darauf bezugnehmenden Normen jedenfalls nach herrschender und meines Erachtens richtiger Auffassung nicht mehr gedeckt. Nur, wenn man die Genfer Konvention so versteht, harmoniert sie auch mit der Zuständigkeitsregelung der Dublin-Verordnungen, die den ersten erreichten sicheren Staat innerhalb der EU für das Asylverfahren zuständig machen.

Dennoch macht Österreich von diesem seinem Recht bisher nicht Gebrauch, sondern tut freiwillig, was es nur kann, bis zur Grenze seiner Belastbarkeit, so wie schon 1956, 1968 und zuletzt in der Jugoslawienkrise. Wir haben eine große humanitäre Tradition und fühlen uns diesen Grundwerten und jenen der EU -vor allem auch der Solidarität – nach wie vor verpflichtet, Herr Kommissar, und das ist der Grund, weshalb wir uns entschlossen haben, aus freien Stücken bis zu einer schon rein faktisch vorgegebenen Höchstgrenze weitere Asylwerber aufzunehmen; im Verhältnis zur Bevölkerungszahl damit insgesamt mehr als jeder andere EU-Staat, Deutschland vielleicht ausgenommen. Und dies, obwohl wir im Gegensatz zu unserem großen Nachbarland keine Budgetüberschüsse und keine dünn besiedelten bewohnbaren Landstriche haben und unter einer relativ hohen Arbeitslosigkeit leiden.

Niemand könnte uns dazu zwingen, wir tun es dennoch, aus freien Stücken und humanitären Gründen, und weil wir glauben, dass man selbst mit gutem Beispiel vorangehen muss, wenn man Solidarität von anderen einfordert. Genau das tun wir. Wir nehmen nach rund 90.000 im Vorjahr mit der Zahl von 37.500 heuer nicht nur die auf uns entfallende Quote vorweg, die gelten würde, wenn es zu einer fairen Aufteilung käme, sondern gehen weit darüber hinaus. Das unvergleichlich größere Frankreich hat bekanntlich für sich erst kürzlich ein Limit von 30.000 gesetzt, ohne dass dies – soweit ersichtlich -faktisch oder rechtlich ernsthaft kritisiert worden wäre.

Was Österreich und seine Zivilgesellschaft in den letzten Jahren zur Bewältigung der Flüchtlingskrise geleistet haben, ist vorbildhaft und sucht seinesgleichen in Europa.
Wer gerade Österreich in diesem Zusammenhang kritisiert, der verkennt die faktische und rechtliche Realität und liegt völlig falsch.

Noch hoffen wir natürlich auf gesamteuropäische Lösungen und die Verwirklichung Ihres 10-Punkte Programms vom April 2015. Solange dies aber nicht gelingt, sind die betroffenen Mitgliedstaaten gezwungen, selbst aktiv zu werden, um zu verhindern, dass Ihnen untragbare Lasten aufgebürdet werden. Dies geschieht übrigens durchaus solidarisch. Was immer Österreich an notwendigen Maßnahmen an den Grenzen setzt, ist mit den Nachbarstaaten koordiniert, und das wird auch künftig so sein. Weil wir wirklich solidarisch denken, und weil wir in Österreich uns ehrlich bemühen, einen von Verantwortungsethik geprägten vernünftigen Mittelweg unter Berücksichtigung von Rechtsstaatlichkeit und Humanität zu finden.

Aber eines muss klar sein: in einer funktionierenden Solidargemeinschaft darf keiner übervorteilt oder benachteiligt sein, und jeder muss sich wehren, wenn ihm diese Gefahr droht. Das gilt nicht nur für Österreich, sondern natürlich auch für Griechenland, Italien und Malta, und auch deshalb braucht es natürlich eine gesamteuropäische Lösung.

Wir haben aus unserer Geschichte gelernt, Herr Kommissar. Ich bin Zeitzeuge des Eisernen Vorhangs und fühle mich der europäischen Idee zutiefst verpflichtet. Wenn ich hier Kritik übe, dann aus Liebe zu Europa und zur Europäischen Idee, diesem Jahrhundertwerk von großen Staatsmännern. Diese Idee hat sich etwas Besseres verdient als den jetzigen Zustand der EU, und ihre Gefährdung kann meine Generation nicht kommentarlos hinnehmen.

……………………………

http://kurier.at/politik/inland/justizminister-brandstetter-reagiert-auf-eu-ruege-zur-obergrenze/182.555.733

 

Griechenland: Flüchtlinge SOS

Wie die Grenzblockade die Flüchtlinge im Land ins absolute Chaos stürzt

Zehntausende Flüchtlinge und Immigranten irren durch Griechenland. Das von Straßenlockaden der Bauern faktisch in mehrere Teile geschnittene Land verfügt weder über die Finanzmittel, noch über die Infrastruktur der Lage Herr zu werden. Mehr als 20.000 Menschen sitzen an 18 Stellen im gesamten Land ohne Nahrung und ohne Obdach fest. Griechenland ist zu einem einzigen, landesweiten Hotspot geworden.

„Zehn Tage bleiben uns, dann bricht die Schengenzone zusammen“. Mit diesen dramatischen Worten versucht der für Migration und Flüchtlinge zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos die EU-Partner beim Flüchtlingskongress der Innen- und Migrationsminister zum gemeinsamen Handeln zu bewegen. Geholfen haben solche Appelle bislang ebenso wenig wie die diplomatischen Bemühungen Griechenlands in der Flüchtlingsfrage.

Der Kongress tagt

Hauptschuldiger am aktuellen Drama ist für die griechische Regierung die Aktion Österreichs, mit einer eigenen Konferenz, zu denen die Staaten der Balkanroute außer Griechenland eingeladen waren, den Weg der Flüchtlinge nach Nordeuropa zu versperren.

Die Republik Österreich, als EU Mitglied eigentlich Partner Griechenlands, soll der mit Griechenland nicht unbedingt befreundeten EJR Mazedonien sogar die Entsendung von Soldaten zur Sicherung der Grenzen nach Griechenland angeboten haben. Nachdem eine scharfe diplomatische Note Griechenlands keine Wirkung auf Österreich zeigte, gab es nun als Reaktion den Abzug der griechischen Botschafterin aus Wien.

Foto: Wassilis Aswestopoulos

Die deutsche Regierung hat dagegen über Innenminister Thomas De Maiziere den Athenern mitgeteilt, dass ihr Streit mit Österreich eine rein bilaterale Angelegenheit sei. Auf Schützenhilfe aus Berlin kann Griechenland nur bei einer juristisch dubiosen Aktion hoffen. Die NATO-Einsatzschiffe der Bundesmarine sollen in der See aufgegriffene Flüchtlinge entgegen dem Völkerrecht und der europäischen Asylgesetze kurzerhand in die Türkei zurückverfrachten. Davon verspricht sich die Politik eine abschreckende Wirkung (Nato in der Ägais: Krisenmanagement zur Abschreckung von Flüchtlingen).

February 25, 2016

Closing the Balkan Route: Will Greece Become a Refugee Bottleneck?

Photo Gallery: Greece's Migrant Crisis

By Giorgos Christides, Juliane von Mittelstaedt, Peter Müller and Maximilian Popp

link
With EU officials considering border closures along the Balkan refugee route, Greece is worried that it will become overwhelmed by migrants. The EU has chastised Greece for not securing its external border, but failings can be found in Brussels too.

Kriminelle Umtriebe des Frank Walter Steinmeier und der EU: man braucht wieder einmal eine „Einladung“ fuer Libyen

Altes System, nachdem die Verbrecher Banden einen ganzen Staat terrorisiert und zerstoert haben unter der US Leitung der Kriegs Verbrecherin Hillary Clinton und dem korrupten CIA Gangster des Frank Wisner Clans: Sarkozy. Martin Kobler, Ex-Stabschef des Taxischein Besitzer Joschka Fischer sagt schon Alles im korrupten und  bestechlichen UN Apparat auch rund um den Kosovo, oder Libyen. Wenn schon Einladung und Bitte auftaucht, handelt es sich um „Camorra“ identische Umtriebe, vieler krimineller Institutionen der Westlichen Wertgemeinschaft. Steinmeier bei jedem kriminellen Murks wie immer dabei.

Schweigen über die kriminellen Umtriebe der Hillary Clinton, obwohl die New York Times darüber schreibt, die Verbrechen des Clemens von Goetze.
The report features many of those directly involved in the mission that overthrew the former Libyan leader Muammar Gaddafi, portraying Clinton as a catalyst in the decision to go to war.
Waffen fuer die Saudi Terroristen Regierung, aus Deutschland, um im Jemen Massenmord ebenso zu finanzieren, wie schon in Libyen, Syrien und man ist bei Steinmeier, Clemenz von Goetze, Verbrechern wie Elmar Brok mit seinen Todesschwadronen dabei. Ethnische Saeuberungen als Kultur Programm der Aussenpolitik und Massenmord, wie der Zerstoerung von Staaten.

Balkan Rauswurf: die vollkommen kriminellen und korrupten US Botschafter

 EU Migranten

Wie die Grenzblockade die Flüchtlinge im Land ins absolute Chaos stürzt

Gegen Terror und Migration (II)
26.02.2016

BERLIN/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) – Berlin bereitet die Ausweitung zweier Bundeswehr-Einsätze mit energischen Forderungen zur Ernennung einer Einheitsregierung in Libyen vor. Die künftige Regierung soll, wie interne Dokumente belegen, eine „Einladung“ an die EU aussprechen, ihren Einsatz zur Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer bis auf libysches Territorium auszudehnen. Zudem soll sie Streitkräfte zusammenstellen, die unter anderem von der Bundeswehr für den Krieg gegen den „Islamischen Staat“ (IS/Daesh) ausgebildet würden. Die USA, Großbritannien und Frankreich haben jüngst Operationen gegen Daesh in Libyen gestartet, die von Luftangriffen bis zum Einsatz von Spezialkräften reichen und den Krieg ausweiten. Allerdings werde man ohne die Bodentruppen, die Libyens künftige Einheitsregierung organisieren soll, kaum dauerhaft siegen können, urteilen Militärexperten. Während US-Medien zur Bildung eines prowestlichen Regimes über die Einsetzung eines Königs in Tripolis spekulieren, dringt Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit aller Macht darauf, die im Rahmen der UNO zusammengestellte Einheitsregierung ins Amt zu bringen. Experten sagen deren Scheitern voraus.
Zur Bedeutungslosigkeit verdammt
Anlass für Steinmeiers Forderung ist der aktuelle Streit um die Kabinettsliste für die Einheitsregierung, die unter Aufsicht und massivem Druck des deutschen UN-Sondergesandten Martin Kobler im Rahmen der Libyen-Verhandlungen der UNO zusammengestellt worden ist. Sie muss nun vom „Tobruk-Parlament“ anerkannt werden, der gewählten Volksvertretung („House of Representatives“), die 2014 vor islamistischen Milizen aus Tripolis fliehen musste und seither im ostlibyschen Tobruk ansässig ist. In ihren Reihen gibt es gravierende Einwände gegen die Kabinettsliste, da Kobler mit ihr die Einbindung der islamistischen Kräfte bewerkstelligen will, die das Tobruk-Parlament einst mit Gewalt vertrieben. Experten warnen, Koblers Regierung könne keinen Bestand haben: „Eine Regierung anzuerkennen, die nicht genügend Unterstützung findet, verdammt sie zur Bedeutungslosigkeit“, urteilt die International Crisis Group, ein international operierender westlicher Think-Tank.[1] Kobler hat entgegen sämtlichen Warnungen seinen Druck aufrecht erhalten und erreicht, dass 100 Tobruk-Abgeordnete sich nun genötigt sahen, ihre Zustimmung zu der Kabinettsliste in Aussicht zu stellen; die notwendige Mehrheit liegt bei 99. Allerdings sind die Abgeordneten am Dienstag mit massiven Gewaltdrohungen daran gehindert worden, an der Abstimmung über die Einheitsregierung teilzunehmen.[2] Kobler, das Auswärtige Amt und Vertreter anderer westlicher Mächte toben; sie verlangen eine umgehende Wiederholung der Abstimmung und die sofortige Einsetzung der Regierung.
Eine bestellte Einladung
Dies gilt im Westen aus zwei Gründen als überaus dringlich. Einer davon liegt im geplanten Ausbau der EU-Flüchtlingsabwehr. Laut Angaben der EU-Grenzbehörde Frontex sind im vergangenen Jahr trotz der Anstrengungen im Rahmen des EU-Marineeinsatzes im Mittelmeer („EUNAVFOR MED Operation Sophia“) immer noch 154.725 Flüchtlinge über die „Mittelmeer-Zentralroute“ nach Europa gelangt. Von ihnen brachen rund 91 Prozent an der libyschen Küste auf. Um die Flüchtlinge künftig in Libyen festsetzen zu können, soll nun der Marineeinsatz, der zur Zeit auf internationale Gewässer beschränkt ist („Phase 2A“), auf libysche Hoheitsgewässer („Phase 2B“) und letztlich auf libyschen Boden („Phase 3“) ausgeweitet werden. Wie ein unlängst von WikiLeaks publizierter interner Bericht von EUNAVFOR MED-Befehlshaber Enrico Credendino belegt, sind die Militärs längst dazu bereit, verlangen jedoch zuvor eine offizielle „Einladung“ einer anerkannten libyschen Regierung. Zum einen gilt dies als notwendig, um die Operationen auf fremdem Territorium mit einem legalen Rahmen zu versehen. Zum anderen müsse geklärt werden, wie die EU-Militärs mit Fluchthelfern zu verfahren hätten, die sie festnähmen, schreibt Credendino. Weil man sie ja kaum freilassen könne, müsse man sie entweder nach Libyen überstellen oder eine Vereinbarung mit den dortigen Behörden treffen, „dass sie auf ihr Recht verzichten, mutmaßliche Schmuggler in Libyen zu verfolgen“.[3] Zur Wahrnehmung oder zur Preisgabe hoheitlicher Rechte sei allerdings lediglich eine anerkannte Regierung befugt.
Die libysche Küstenwache
Credendino plädiert dafür, das Nützliche mit dem Wünschenswerten zu verbinden und der einzusetzenden libyschen Einheitsregierung als Gegenleistung für die Interventions-Einladung an EUNAVFOR MED Unterstützung beim Aufbau einer Küstenwache und womöglich auch einer Marine anzubieten. Libyen müsse ohnehin eine schlagkräftige Küstenwache erhalten, um „seine Grenzen zu schützen und damit illegale Migration zu verhindern“, schreibt der Konteradmiral.[4] Schon im November habe er sich darüber mit einem Mitglied des unter Koblers Aufsicht zusammengestellten Kabinetts ausgetauscht; der libysche Minister in spe habe sich offen für EU-Maßnahmen zum Aufbau einer libyschen Küstenwache und einer libyschen Marine gezeigt. Credendino berichtet weiter, er habe sich darüber hinaus in Tunis mit Vertretern einer bestehenden libyschen Küstenwache getroffen. Bei den Männern handelt es sich vermutlich um einheimische Kooperationspartner von EUBAM Libya, einer EU-Mission, die bereits im Mai 2013 nach Libyen entsandt wurde, um damals noch bestehende Teile einer libyschen Küstenwache zu trainieren und aufzustocken. EUBAM Libya ist inzwischen vor den Kämpfen in Libyen ins Exil nach Tunis geflohen, wird dort aber für künftige Aktivitäten bereitgehalten; erst vor zehn Tagen ist ihr Mandat bis zum 21. August verlängert worden. Bei Bedarf wäre sie innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit…..
Deutsche Wertegemeinschaft mit Todesschwadronen des Auswaertigen Amte, Ashton, Victory Nuland, Elmar Brok wie immer

Maidan: „Ich schoss ihnen ins Genick“

Das öffentliche Geständnis eines Maidanschützen, am 20. Februar 2014 in Kiew zwei Polizisten erschossen zu haben, hat für ihn keine juristischen

Deppen US  Land, von der KfW Mafia und Merkel finanziert.

  • Keine seltene Szene: Prügelei in der Kiewer Rada
    Während die Flüchtlingskrise die Berichterstattung der Medien in Deutschland bestimmt, ist die Ukraine von den großen Titelseiten verschwunden. Das tägliche Bild, das die Kiewer Putschregierung abliefert, steht im direkten Widerspruch zu den anfänglichen Verheißungen der Maidan-Proteste. RT-Gastautor Peter Haisenko wagt…
    • Keine seltene Szene: Prügelei in der Kiewer Rada
      Während die Flüchtlingskrise die Berichterstattung der Medien in Deutschland bestimmt, ist die Ukraine von den großen Titelseiten verschwunden. Das tägliche Bild, das die Kiewer Putschregierung abliefert, steht im direkten Widerspruch zu den anfänglichen Verheißungen der Maidan-Proteste. RT-Gastautor Peter Haisenko wagt…

      Ministerposten sind von Ausländern besetzt

      Die Qualitätsmedien hatten völlig ignoriert, dass in Kiew führende Politiker in den USA ausgebildet worden sind und zum Teil sogar die US-amerikanische Staatsbürgerschaft haben. Als Jazenjuk, selbst jahrelang in den USA lebend, drei seiner Ministerposten mit US-geschulten Ausländer/innen besetzte, war dieser beispiellose Vorgang nicht einmal Randnotizen wert.

      Auch als Saakaschwili, der ehemalige Präsident Georgiens und dort wegen Verbrechen zur Fahndung ausgeschrieben, zum Gouverneur von Odessa ernannt wurde, hat sich niemand daran gestört. All diesen seltsamen Postenbesetzungen war gemein, dass den „Kandidaten“ jenseits gültigen Rechts blitzschnell die ukrainische Staatsbürgerschaft verliehen worden ist, um diesem ungeheuerlichen Vorgang eine scheinbare Rechtmäßigkeit zu verleihen. Das hat aber noch ganz andere Konsequenzen.

Die Partner von Elmar Brok, Steinmeier, AA – der Grünen Faschisten Bande, planen neue Morde in der Ukraine

De Maizière: Bis zum Stichtag 7. März sollen Flüchtlingszahlen drastisch sinken

Konsequenzen

Die CIA Gangster mit Carl Bildt uebernahmen mit diesem Mord Schweden

Olof Palme: Ein Mord und seine Theorien

Auch 30 Jahre nach dem Mord werden noch viele Akten unter Verschluss gehalten und ist der Mord an dem Politiker ungeklärt

Balkan Rauswurf: die vollkommen kriminellen und korrupten US Botschafter

Die Gangster des Betruges, sind ueberall unerwuenscht, denn Verbrechern ist ein Markenzeichen und Einmischung in Alles, obwohl selbst inkompetend. Im Kosovo Alexander Dell, und seine korrupten Mafia Geschaefte mit Bechtel eine Legende, in Albanien noch viel schlimmer das Getue mit dem Gangster Frank Wisner reicht schon ueberall.

Identisch natuerlich mit den Dumm US Banden wie schon in Kroatien, Bosnien, Albanien, Kosovo usw.. auch in der Ukraine.

Korruption, Chaos und Prügeleien – Parlamentarismus made in Kiew

Ministerposten sind von Ausländern besetzt

Die Qualitätsmedien hatten völlig ignoriert, dass in Kiew führende Politiker in den USA ausgebildet worden sind und zum Teil sogar die US-amerikanische Staatsbürgerschaft haben. Als Jazenjuk, selbst jahrelang in den USA lebend, drei seiner Ministerposten mit US-geschulten Ausländer/innen besetzte, war dieser beispiellose Vorgang nicht einmal Randnotizen wert.

Auch als Saakaschwili, der ehemalige Präsident Georgiens und dort wegen Verbrechen zur Fahndung ausgeschrieben, zum Gouverneur von Odessa ernannt wurde, hat sich niemand daran gestört. All

 

 

US Botschafter Creg Delawie sollte Kosova sofort verlassen

Im Internet gibt es eine Petition in der die sofortige  Abberufung des  US-Botschafters  in Kosova Creg Delawie, gefordert wird. Was ist passiert? In offen kolonialistischer Manier beschimpfte vor wenigen Tagen der Herr Botschafter, die Opposition als „ widerlich“. Statt  demokratische Werte zu unterstützen stellt sich der Botschafter offen auf die Seite der Regierungsmafia. Außerdem zeigt sich an dem Vorgang wie souverän Kosova eigentlich ist. Man stelle sich vor ein Botschafter würde in

Weiterlesen

How the EU became U.S.‘ 51st State

Ex CIA Agent: We spent Millions to Disintegrate Yugoslavia

Der schraege Vogel der Super Korruption ist sowieso das Letzte was die EU vorbringt.

EP President bans ‚Friends of Macedonia‘ EU Group
Macedonia
Thursday, 25 February 2016

 

More…