CIA Mann: Robert Baer; Jovica Stanisic und Franko Simatovic :: Milosevic Geheimdienst Leute inklusive Auftragskillern

The Dark History of Serbia’s Security Services

The quashing of the acquittal of two former security officials has again highlighted how Belgrade’s intelligence agencies have been involved in running assassins and paramilitary killers for decades.

Marija Ristic BIRN Belgrade

Jovica Stanisic and Franko Simatovic at their war crimes trial. Photo: BETA/AP.

“Lords of life and death” was one of the descriptions of the wartime units run by former Serbian State Security Service chiefs Jovica Stanisic and Franko Simatovic, heard during their trial at the UN war crimes court in The Hague.

Stanisic, the former head of the Serbian State Security Service and his right-hand man Simatovic, the former head of the Security Service’s Unit for Special Operations, were acquitted two years ago of murder, persecution and deportation during the 1991-95 wars, but the Hague Tribunal overtuned the verdict on Tuesday and ordered a retrial.

They are accused of being co-perpetrators in a joint criminal enterprise whose objective was the forcible and permanent removal of the majority of non-Serbs from large areas of Croatia and Bosnia and Herzegovina.

According to the indictment, Stanisic and Simatovic were the key people in charge of secret units which were not legally authorised to undertake special military operations.

During their existence from 1991 until 2003, these units had various names – the Knindze (‘Ninjas’ from the town of Knin), the Scorpions, Arkan’s Tigers, the Red Berets and the Special Operations Unit.

In 2013 the International Criminal Tribunal for the Former Yugoslavia (ICTY) found that the units committed the crimes listed in the indictment but ruled that Stanisic and Simatovic could not be held criminally responsible for them.

A tradition of covert killings

Stanisic and Simatovic are rare examples of former officials brought to trial for murders committed by the Serbian State Security Service and before that, by the Yugoslav intelligence agency.

The use of secret units to kill ‘enemies of the state’ goes back decades to long before the collapse of Yugoslavia.

The Serbian State Security Service, also knowns as the DB, emerged from the Yugoslav secret service, known as UDBA and later as the SDB, which operated from the end of World War II until the dissolution of Yugoslavia in the early 1990s.

Both Stanisic and Simatovic joined the SDB in the 1970s when the service was focused on eliminating troublesome dissidents and other perceived foes both domestically and abroad.

Yugoslavia under the leadership of Josip Broz Tito pursued dissidents around the world: in Austria, Britain, Belgium, Australia and the US. However, the main focus for the SDB leadership was on West Germany.

Philipp Gruell, the maker of a documentary called ‘Tito’s Murder Squads’, says most of the orders for the murders came from Belgrade but the victims came from all over the former Yugoslavia.

“According to our research, the Yugoslav state security killed at least 29 exiled Croats in Germany. Furthermore dissidents from the other former Yugoslav republics were murdered, for example from Serbia or Albania,” Gruell told BIRN.

However, only a few of these murders has been prosecuted.

“When we looked at the German files, it seemed that the investigators only did the minimum. In many cases the files were closed after a short time,” Gruell said.

One of the reasons was the German government’s insistence on good relations with Yugoslavia, he believes.

“The country was very important for Germany as a partner and as a mediator between East and West. The German government knew that the Yugoslav secret service murdered on German soil. But this was never discussed in public,” he explained.

“The [German] government could have condemned the deeds, they could have expelled diplomats. Instead they gave Tito a medal,” he added.

Germany waited for more than 30 years to arrest its first Yugoslav State Security officials for some of these murders.

Former SDB agents Zdravko Mustac and Josip Perkovic were extradited to Germany, on a European arrest warrant, right after Croatia joined the EU, accused of responsibility for the killing of Croatian dissident Stjepan Durekovic in Munich in 1983. The verdict in their trial is expected next year.

While deploying its own agent to pursue dissidents in the 1980s, the SDB also recruited various criminals to carry out its executions abroad.

Some of these men later became notorious figures in the 1990s wars, among them Zeljko Raznatovic, better known as the paramilitary boss Arkan.

Arkan was a criminal who spent several years in prisons across Europe, including Germany, became affiliated with state security, and then during the 1990s wars in Bosnia and Croatia become a warlord accusedof some of the most brutal crimes of the conflict.

According to Filip Svarm, editor of Serbian news magazine Vreme and creator of the documentary ‘The Unit’, Arkan and the SDB both benefited from their liaisons.

“He was doing various murky business[tasks] for state security and in exchange,state security allowed him to have his own business – to open cafes and various shops in Belgrade,” Svarm said.

New countries, old methods

As Yugoslavia split, so did the SDB’s members – most of them joining newly-formed state security services in Serbia and Croatia. Stanisic and Simatovic stayed loyal to Belgrade, as did Arkan.

In the first days of war, in March 1991, Serbian President Slobodan Milosevic said: “The government has an assignment to prepare additional groups which will make us safe and enable us to defend the interests of our republic, but also the interests of Serbs outside Serbia.”

Milosevic gave the task of forming secret police units to experienced intelligence agents. In 1991, Stanisic, already at the time the head of the DB, which had been formed from the remnants of the Yugoslav SDB, went to Croatia to help local Serbs to establish special militias.

The first active unit was Knindze, then the Scorpions were formed, followed by the Arkan’s Serbian Volunteer Guard, the ‘Tigers’. Almost all the fighters in these units wore a red beret, which later became the symbol of the only unit that the DB admitted it was controlling, the Special Police Unit, JSO….

http://www.balkaninsight.com/en/article/the-dark-history-of-serbia-s-security-services-12-15-2015

Ex-CIA-Agent Robert Baer: “Sie gaben uns Millionen, um Jugoslawien zu zerstückeln”

Schlagwörter

, , , , , , ,

Britic, ist ein per Print, Online und E-Mail veröffentlichtes Magazin, das 2008 gegründet wurde. Das Magazin wird von Serben in Großbritannien hergestellt, um ein Forum für alle Serben in Großbritannien zu schaffen, mit besonderem Interesse an british geboren Serben, daher der Name.

Während seiner Promotion-Tour in Quebec zu den kommenden Buch “Geheimnisse des Weißen Hauses” führte das Magazin am 26.11.2015 ein Interview mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, das teleherzog auf seiner facebook -Seite übersetzt hat.

Es braucht nicht viel Fantasie, Baers Erklärungen dazu, was in Jugoslawien tatsächlich ablief, auf die Ukraine und andere Länder zu übertragen, in denen die USA “Regimechange” betreiben. Welche “Journalisten” heute auf der Lohnliste der CIA stehen, kann man dagegen nur mutmaßen.

“Sie gaben uns Millionen,
um Jugoslawien zu zerstückeln”

Robert “Bob” Booker Baer (* 1. Juli 1952 in Los Angeles) ist ein ehemaliger Mitarbeiter des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CIA. Er ist Autor mehrerer Bücher, in denen er seine Erfahrungen im Dienst der CIA dokumentierte, und gilt heute als Experte für den Nahen Osten. Baer trat 1976 in die CIA ein, wo er als Operationsleiter arbeitete. Einsatzorte während seiner Arbeit waren der Nordirak, Duschanbe, Rabat, Beirut, Khartum, Paris und Neu-Delhi. Seine Aufgabe bestand in der Infiltrierung von Organisationen wie Hisbollah und Al-Qaida. In seinem 2002 erschienenen Bestseller See no Evil (dt. Der Niedergang der CIA) dokumentierte Baer seine während der Arbeit für die CIA gesammelten Erfahrungen. Baers Werke See No Evil und Sleeping with the Devil lieferten die Vorlage für den 2005 fertiggestellten Film Syriana. Die Person des Film-Charakters Bob Barnes (gespielt von George Clooney) wurde Robert Baer nachempfunden. 2005 war er Co-Autor und Präsentator des Dokumentarfilms The Cult of the Suicide Bomber, der im Jahr darauf für den Emmy nominiert wurde.
> Wo und wann war Ihr erster Job in Jugoslawien?

Baer: Ich kam mit dem Hubschrauber mit drei Agenten.
Wir landeten am 12. Januar 1991 in Sarajevo. Unsere Aufgabe
war es, ein Auge auf mutmaßliche Terroristen serbischer Nationalität
zu werfen, von denen war zu erwarten, das sie Sarajevo angreifen
könnten.

> Welche “Terroristen” kamen in Frage, und warum sollten sie diese
Angriffe durchführen?

Baer: Sie gaben uns Daten zu einer Gruppe namens “Supreme Serbia”
Detaillierte Pläne, Serie von Bombenanschlägen auf die wichtigsten
Gebäude in Sarajevo gegen Bosniens Ehrgeiz, das ehemaligen
Jugoslawien zu verlassen.

> Hat diese Gruppe überhaupt existiert und was genau sollten Sie
in Sarajevo unter CIA-Befehl tun?

Baer: Keine solche Gruppe hat jemals existiert! Unser Hauptquartier
hat uns belogen. Unsere Mission war es, Alarm- und Panik unter den
Politikern in Bosnien zu verbreiten, einfach denen in den Kopf die Idee
pflanzen, dass Serben angreifen würden.

>Anhebung der Hysterie, wenn es die Gruppe eindeutig nicht gäbe?
Wie und wo sollte die Mission dann enden ?

Baer: Für mich endete die nach zwei Wochen, da landete ich einem
neuen Job in Slowenien. Die Operation dauerte einen Monat und
hatte den Namen “Istina” d.h. “Wahrheit” obwohl es alles andere war!

> Warum sind Sie nach Slowenien gereist?

Baer: Ich erhielt Anweisungen, Slowenien bereit zu machen, die
Unabhängigkeit zu erklären. Man hatte uns viel Geld gegeben,
ein paar Millionen Dollar, um verschiedene NGOs, Oppositionsparteien
und verschiedene Politiker zu finanzieren, die Hass entzünden.

> Hatten Sie eine Meinung über die CIA-Propaganda
und was hatten Ihre Kollegen gedacht?

Baer: Natürlich stellt niemand in einer CIA-Mission offene Fragen,
vor allem, wenn wir alle nervös und anfällig für Paranoia waren! Viele
CIA-Agenten und hohe Offiziere verschwanden einfach, weil sie sich
weigerten, Propaganda gegen Serben in Jugoslawien durchzuführen.
Persönlich war ich von der Dosis der Lügen schockiert, was da aus
unseren Agenturen kam und Politiker fütterte! Viele CIA-Agenten
wurden auch auf diese Propaganda eingestellt, ohne zu wissen, was
sie tun. Jeder wusste, dass sei nur ein Bruchteil der Geschichte, und
nur der, der die ganze Geschichte kannte, konnte den Hintergrund sehen.

> So gab es nur Propaganda gegen die Serben?

Baer: Ja und Nein. Das Ziel der Propaganda war, die Republiken teilen,
so dass sie aus dem Mutterland Jugoslawien brechen würden. Wir
mussten einen Sündenbock finden, der für alles verantwortlich gemacht
werden würde. Jemand, der für den Krieg und Gewalt verantwortlich sei.
Serbien wurde ausgewählt, weil sie in gewisser Weise der Nachfolger
Jugoslawiens waren.

> Können Sie die Politiker im ehemaligen Jugoslawien nennen, die von
der CIA bezahlt wurden?

Baer: Ja, obwohl es etwas heikel ist > Stipe Mesic, Franjo Tudjman,
Alija Izetbegovic, viele Berater und Mitglieder der Regierung
Jugoslawiens wurden bezahlt, auch waren es serbische Generäle,
Journalisten und sogar einige Militäreinheiten. Radovan Karadzic
wurde für eine Weile bezahlt, aber diese Hilfe wurde dann gestoppt,
als er merkte, er würde getötet und wegen Kriegsverbrechen in
Bosnien dann später von der amerikanischen Regierung gerichtet.

> Sie erwähnten, dass die Medien kontrolliert und finanziert werden,
wie genau das passiert?

Baer: Dies ist bereits bekannt , es waren einige CIA-Agenten für das
Schreiben der offiziellen Erklärungen verantwortlich, dass haben dann
die Sprecher in den Nachrichten abgelesen. Natürlich sind die
Nachrichten-Moderatoren blind für das, bekamen die Nachrichten von
ihrem Chef, und es war jemand von unseren Männern. Jeder hatte die
gleiche Mission: zu Hass, Nationalismus und die Unterschiede zwischen
den Menschen durch das Fernsehen aufzustacheln.

> Wir alle wissen, von Srebrenica, können Sie mehr dazu sagen?

Baer: Ja! Im Jahr 1992 war ich wieder in Bosnien, aber dieses Mal
wollten wir eigentlich militärische Einheiten trainieren, um Bosnien,
einen neuen Staat, der gerade die Unabhängigkeit erklärt hatte,
zu vertreten. Srebrenica ist eine übertriebene Geschichte und leider
wurden viele Menschen manipuliert. Die Zahl der Opfer ist die gleiche
wie die Anzahl der Serben und anderer Getöteten, Srebrenica war
politisches Marketing. Mein Chef, der früher US-Senator war, betonte
immer wieder, dass es bald eine Art von Betrug in Bosnien geben würde.
Einen Monat vor dem angeblichen Völkermord in Srebrenica, sagte er
mir, dass die Stadt Schlagzeilen auf der ganzen Welt machen würde.
Als ich fragte, warum, sagte er, du wirst es sehen. Die neue bosnische
Armee hatte den Auftrag, Häuser und Zivilisten anzugreifen. Das waren
natürlich Einwohner von Srebrenica. Im selben Moment, griffen Serben
von der anderen Seite an. Wahrscheinlich hatte jemand gezahlt,
um siedazu zu bewegen!

> Und wer hat nun den Völkermord in Srebrenica gemacht?

Baer: Für Srebrenica sollten Bosnier, Serben + Amerikaner
verantwortlich gemacht werden – das sind wir! Aber in der Tat wurde das
alles auf die Serben als Verantwortliche abgeschoben. Leider sind viele
der Opfer Muslime, Serben und andere Nationalitäten. Vor ein paar
Jahren sagte ein Freund von mir, ein ehemaliger CIA-Agent und jetzt
beim IWF, dass Srebrenica das Produkt der Vereinbarung zwischen der
US-Regierung und den Politiker in Bosnien sei. Die Stadt Srebrenica
wurde geopfert, um ein Motiv zu haben, um die Serben für ihre
angeblichen Verbrechen von Amerika aus anzugreifen.

> Letztlich, warum brach Jugoslawien zusammen und warum hat
Ihre Regierung das getan?

Baer: Es ist alles sehr klar, jetzt sind die Menschen, die den Krieg
angestiftet und diktiert hatten, die Besitzer der Unternehmen, die
verschiedene mineralischen Ressourcen nutzen und dergleichen!
Und die Produkte gehen nach Deutschland und Amerika … sie sind
die Gewinner! Sie hatten zu gegebener Zeit aufgekauft, das ist die
ganze Geschichte mit dem gesamten Balkan!

> Du warst noch nie im Kosovo als CIA-Agent, aber wussten Sie
dass die dort keinen Druck aus Amerika fühlen?

Baer: Natürlich! Kosovo wurde aus zwei Gründen gemacht:
1. Wegen der mineralischen und natürlichen Ressourcen!
und 2. ist Kosovo ein Militärstützpunkt der NATO! Im Herzen Europas
ist ihre größte Militärbasis.

> Haben Sie eine Nachricht für Menschen im ehemaligen Jugoslawien?

Baer: Ich habe. Vergiss die Vergangenheit, es war inszeniert und falsch.
Sie manipuliert dich, sie bekamen, was sie wollten, und es ist dumm,
dass Sie immer noch einander hassen, sie müssen zeigen, dass Sie
stärker sind und Sie erkennen, welche Leute dies geschaffen haben!
Ich will mich aufrichtig entschuldigen! Deshalb habe ich schon für eine
lange Zeit die Geheimnisse der CIA und dem Weißen Haus offenbart!

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/12/04/ex-cia-agent-robert-baer-siegaben-uns-millionen-um-jugoslawien-zu-zerstueckeln/

 

Der Niedergang der CIA

Robert Baer: Der Niedergang der CIA

Autor :  Michael Kolkmann
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 10.07.2002

Der Amerikaner Robert Baer, über 20 Jahre in den Diensten der CIA, hat mit seinem früheren Arbeitgeber abgerechnet. Michael Kolkmann hat seinen Erfahrungsbericht gelesen.

 

Die Irritation war groß, als Mitte Mai bekannt wurde, dass die amerikanische Regierung bereits vor dem 11. September 2001 mehrere Hinweise auf in den USA geplanten Terroranschläge hatte. Für den langjährigen CIA-Agenten Robert Baer kommt dies nicht überraschend. Ähnliche Hinweise, sogar mit Datumsangaben, hatte es auch vor der Bombardierung der amerikanischen Botschaft in Beirut im Jahre 1983 gegeben. Bei dem Anschlag kamen 63 Menschen ums Leben, und Robert Baer, gerade in Beirut stationiert, machte es sich zur Lebensaufgabe, die Attentäter und Hintermänner dieses Anschlags ausfindig zu machen.

Ein Lebensbericht

Ein Dutzend Jahre sollte vergehen, bis Baer zuverlässige Informationen zum Beiruter Anschlag besaß; nachlesen kann man die Ermittlungen in seinem Buch „See No Evil“, das seit mehreren Wochen auf den amerikanischen Bestsellerlisten steht und nun unter dem Titel „Der Niedergang der CIA“ auf deutsch erschienen ist. Zugleich ist das Buch eine Generalabrechnung mit der heutigen CIA. Baer möchte mit seinem Buch, wie er im Prolog deutlich macht, beschreiben, „was aus der CIA geworden ist und was nun getan werden muss“. Sein Vorwurf wiegt schwer: „Die CIA wurde durch political correctness systematisch zerstört, durch Kleinkriege zwischen Institutionen [und] durch Karrieresucht“.

Alter Hase

Baer ist jemand, der weiß, wovon er spricht: 21 Jahre hat er für die CIA gearbeitet, von Mitte der siebziger bis Mitte der neunziger Jahre – zwei Jahrzehnte, die Baer zum großen Teil als foot soldier der Anti-Terror-Abteilung der CIA in den Krisengebieten dieser Welt verbringt: Sudan, Marokko, Irak und immer wieder Beirut. Der erwähnte Anschlag auf die Botschaft in Beirut 1983, der Anschlag auf die Kaserne der amerikanischen Marines in Beirut 1984, der Abschuss des PanAm-Flugs 103 über Lockerbie 1988, ein geplanter Aufstand gegen Saddam Hussein im Irak – überall wird Baers Anti-Terror-Abteilung aktiv.

Zurück in Washington

Ernüchterung macht sich bei Baer breit, als er Mitte der neunziger Jahre nach Washington zurück beordert wird, in eine Stadt, die sich samt ihrer politischen Kultur in den Jahren seiner Abwesenheit stark verändert hat. Es dauert nicht lange, bis er merkt, dass er in die „neue“ CIA nicht mehr hineinpasst und seinen Hut nimmt. Parallel dazu erfährt er bei seinen Ermittlungen, die er auch nach Ausscheiden aus der CIA weiter betreibt, dass Geldwäscher, Drogen- und Waffenhändler, gegen die er ermittelt, Kaffeetermine bei Präsident Clinton erhalten und die nationale Sicherheit mehr und mehr durch wirtschaftliche Interessen kompromittiert wird.

Von der „alten“ zur „neuen“ CIA

Baer, der ein guter Erzähler ist, beklagt den Paradigmenwechsel in der Politik der CIA: „Anstatt Agenten anzuwerben und einzusetzen, verbrachten die Leute in den CIA-Büros den größten Teil ihrer Zeit damit, sich um das zu kümmern, was in Washington gerade Mode war: die Menschenrechte, die wirtschaftliche Globalisierung, den arabisch-israelischen Konflikt. Veteranen wie mir kam es vor, als ob die CIA eigentlich nur noch wenig mehr tue, als die Fahne flattern zu lassen“.

Vor allem kritisiert Baer die Technikgläubigkeit der amerikanischen Behörden. Satellitenbilder und wissenschaftliche Literatur, so klagt er an mehreren Stellen, brachten nach Ansicht der Verantwortlichen aufschlussreichere und zuverlässigere Informationen als Agenten, die direkt in den Krisengebieten operierten: „Agenten benahmen sich manchmal schlecht oder sie verursachten peinliche diplomatische Zwischenfälle. Schlimmer noch: sie passten nicht mehr in Amerikas Vorstellung von einer Welt, wie sie nach der Meinung Washingtons zu funktionieren hatte“, wie Baer sarkastisch kommentiert.

Kritischer Rundumschlag

Baer schont in seinem Buch weder sich noch seine Regierung. Misstrauen hegt er vor allem gegen den eigenen Präsidenten, egal ob er Reagan, Bush Senior oder Clinton heißt: „Die Parole in Pennsylvania Avenue Nummer 1600 schien immer zu lauten: Überstehe deine Amtszeit. Halte die Zeitungen frei von schlechten Nachrichten. Schmeiße die Nörgler raus. Kratze – möglichst tonnenweise – Geld für die nächste Wahl zusammen und überlasse es der nächsten Regierung, sich mit allem anderen herumzuschlagen. Und zu allem Übel hatte sich meine gute alte CIA entschlossen, das Spiel mitzumachen“.

Einseitige Perspektive

Baer hat ein sehr lesenswertes und mitunter spannendes Buch geschrieben. Obwohl er das Manuskript vor der Drucklegung der CIA vorlegen musste, die prompt eine Reihe von Namen, Orten und Jahreszahlen schwärzte, steckt trotzdem immer noch ausreichend Brisanz im Buch, um die Lektüre kurzweilig zu halten.

Baer ist natürlich voreingenommen, betrachtet die Ereignisse aus der Perspektive des individuellen CIA-Agenten. Dass aber auch die CIA nicht in einem luftleeren Raum, sondern – bei aller wohl notwendigen Geheimhaltung – in einem politischen System operiert, das großen Wert auf Öffentlichkeit und Transparenz legt, und dass andere Akteure dieses Systems vielleicht andere Prioritäten verfolgen (müssen), macht Baer sich nicht ausreichend klar. Bei aller Sympathie für Baers Positionen: Es wäre aufschlussreich, zum Vergleich den Bericht anderer Beteiligter zu lesen.

Robert Baer: „Der Niedergang der CIA. Der Enthüllungsbericht eines CIA-Agenten“,
Verlag C. Bertelsmann München 2002, 418 Seiten,
23,90 EUR,
ISBN: 3-570-00676-X.

 

Weiterführende Links:
Die Homepage der Central Intelligence Agency
Die Homepage des Verlages

 

Die Zerstörung von Krankenhäusern war überall Militärisches Ziel der Militär Doktrin der Amerikaner, Kriegs Verbrecher pure. Hier die Fakten aus Vietnam

We Had to Destroy the Town… and the Hospital

«It became necessary to destroy the town to save it», a United States major said today. He was talking about the decision by allied commanders to bomb and shell the town [Bến Tre] regardless of civilian casualties, to rout the Vietcong». Reporter Peter Arnett, in Vietnam, February 7, 1968, verified by US Captain Michael D Miller, who was present…

Brian CLOUGHLEY | 04.12.2015

Etappenziel Syrien, Endziel Mittelmeerunion: Gescheitert.

 

Mittelmeerunion
Bild: Wikipedia

Der heute vom „Leitstaat“, dem Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika, über die üblichen Umwege (den Notstandspräsidenten von Frankreich und den Klon „Europäische Union“) erpresste Tribut von ein paar Kampfflugzeugen und 1200 Soldaten aus seiner deutschen Kolonie ist militärisch überflüssig, politisch eine symbolische Demutsgeste seiner Untergebenen (der „politischen Klasse“) und psychologisch ein weiterer Versuch der „Erniedrigung und Zerstörung“ der Berliner Republik bereits im Ansatz. Diese offizielle U.S.-Doktrin, dieses Kriegsziel, gilt angeblich gegenüber den selbst aufgerüsteten Proxy-Armeen und Todesschwadronen namens „Islamischen Staat“, etc, etc, und in Wirklichkeit gegenüber allen, die den berühmten „U.S. Interessen“ im Weg sind. Die „U.S. Interessen“ seit Kriegsausbruch seit 2001 sind Abschlachten, Ausbeuten und Ausdehnung des Imperiums. Man könnte sich nun darüber unterhalten ob das vor 2001 anders war. Zumindest hatten diese Interessen seinerzeit noch ernstzunehmende etablierte Gegner.

Mehr lesen

38 Graphiken aus geheimen NATO Berichten, über die Clan Mafia Struktur im Kosovo, organisiert, finanziert von kriminellen Verbrechern rund um das Pentagon, CIA und Co. und Bob Dole.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Romanian Anti-Corruption Prosecutors Seize Billionaire’s Assets

Romanian Anti-Corruption Prosecutors Seize Billionaire’s Assets

Jailed agriculture magnate Ioan Niculae, Romania’s richest man, still controls some 50,000 hectares of agricultural land.

21 December 2015

Billionaire Ioan Niculae (pictured), already serving a two-and-a-half-year prison sentence for illegally financing Romania’s Social Democratic Party (PSD) in the 2009 elections, has had assets seized under another criminal investigation.

 

Romania’s National Anti-Corruption Directorate (DNA) seized $ 2.7 million worth of property owned by InterAgro, a fertilizer and agricultural conglomerate he controlled, the Organized Crime and Corruption Reporting Project writes, citing local media.

 

Romanian prosecutors alleged this week that Niculae has been a party to corruption, tax evasion, buying influence and abetting money laundering, and that Niculae’s companies InterAgro and Intervitt were involved in a major money laundering scheme, Romania Insider reports.

 

The property seized included 43 plots of land covering more than 100 hectares, two farms, a hotel complex, pastures and apartment buildings, according to the DNA, which had outlined aspects of the investigation in a July press release.

 

Through his companies, Niculae still reportedly manages approximately 50,000 hectares of agricultural land and owns 170 hectares of vineyards.

 

The DNA claimed that Niculae bribed Gheorge Bunea Stancu, the former chairman of the Braila County Council Stancu, to intervene with government officials, with bribes allegedly made to high-level officials to obtain tax incentives and public subsidies for the fertilizer produced by InterAgro, Mediafax reported (in Romanian).

 

“In the 2009 indictment, prosecutors showed that Stancu used his influence and authority as chairman of the Braila County PSD to breach legal provisions on party financing and took a [$ 1.08 million] loan from Niculae to support the election campaign of PSD presidential candidate Mircea Geoana,” the OCCRP writes.

 

  • Niculae, who owns top flight soccer club Astra Giurgiu, once paid 50,000 euros to shoot an elephant in South Africa, and have it stuffed and shipped to his home, the Mail Online reported.

 

  • Eight years after joining the EU, and 13 years after the DNA was set up, “Romania seems to be finally getting serious with organized crime” the BBC wrote in February, following the arrest of Elena Udrea, a former minister of tourism and former presidential candidate dubbed „the president’s blonde.“

 

  • Last year, the DNA, which relies on the secret services for wiretaps of senior figures, convicted 1,138 leading public figures, including top politicians, business executives, judges and prosecutors, according to the BBC.

 

  • Victor Ponta, Romania’s only sitting prime minister to face trial over allegations of fraud, tax evasion and money laundering, resigned in November. A third of Romania’s political elite face prosecution or are already in jail, a third fear they will be, and a third still think themselves untouchable, TOL columnist Martin Ehl writes.

 

  • Romania’s corruption-fighting efforts have yet to convince foreign investors it is a safe place to do business, The Economist says. The country came 69th last year in Transparency International corruption index, showing no improvement from its 2013 ranking.

Intelligence Service: Romanian prepaid cards are used in Iraq and Syria

Romanian prepaid cards have been used in several conflict areas, including in Iraq and Syria, according to the Romanian Intelligence Service (SRI). These cards can be used by members of terrorist organizations, SRI has told local news station Digi24. The service couldn’t confirm if these cards were related to the attacks in Paris and Brussels. The Romanian Prime Minister Dacian …

Read more.

Frischling der Giessener Uni, plappert wie ein Kind nach, das der Ohrid See geschützt werden muss

Es geht um Fördergelder, obwohl man nur Kindes Geplapper von Dr Christian Albrecht hört, was nicht bereits mit Millionen vor 15 Jahren gefördert wurde, auch allgemein bekannt, das die einmalig seltenen Fische im See ein UNESCO geschütztes Gebiet ist, was die Albanische Mafia nicht interssiert, welche in Ohris, am West und Süd Ufer enorm viele illegalen Bauten erstellte, mit illegalen Abwasser Einleitungen und es gibt illegale Fischerei, welche keine gesetzlichen Schon Zeiten kennen will.
Member of the Naturschutzbund Deutschland und die haben sowieso noch nie etwas zustande gebracht, erhalten nicht einmal Termine bei Ministern, weil man nur für die Eigen PR Randale macht.

 

Lake Ohrid: Europe’s oldest lake ‚under threat‘ from man-made tourist beaches and luxury homes

‚These development plans will irreversibly destroy this crucial ecosystem,‘ says marine biologist

Europe’s oldest lake is under threat from Mediterranean style-resorts and man-made sandy beaches, marine biologists have warned.

Known as Europe’s Galapagos, Lake Ohrid in Macedonia is a Unesco Word Heritage Site and home to 350 species found nowhere else in the world.

The lake’s fragile eco-system has been protected from human impact by the Studenchishta marsh, which cleans raw sewage and pollution from water flowing into the lake from the city of Ohrid.

But Ohrid’s mayor, Nikola Bakraceski, has announced plans to drain the 75-hectare marsh and build luxury housing complete with a marina. The proposals also include the replacement of nearby reed beds with beaches made from imported sand.

Read more

Dr Christian Albrecht, from the University of Giessen in Germany, told New Scientist: “Lake Ohrid is a Holy Grail for biologists from all over the world.

“The lake is not as old as the famous big lakes of the world, such as Baikal or Tanganyika, but it faces a biodiversity crisis.

“If you take its size into account, it is the most biodiverse lake in the world. I am seriously concerned about the future of its endemic species. Many are restricted to a few square metres of the lake.

“These development plans will irreversibly destroy this crucial ecosystem.”

Dr Albrecht was part of an international team which drilled nearly 600m into the lake’s sediment to chart its history.

It found a “combination of longevity and stability” was responsible for the evolution of so many endemic species.

The Independent has contacted the city’s authorities for a response to criticisms of scientists and environmental campaigners.

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/europe-s-oldest-lake-under-threat-from-tourism-and-luxury-homes-a6780341.html

Dr. Christian Albrecht

 Link zur Startseite der JLU-Gießen

Christian Albrecht, Senior research scientist
Department of Animal Ecology & Systematics
Justus Liebig University
Heinrich-Buff-Ring 26-32 IFZ
D-35392 Giessen

phone: +49 (0) 641 99-35722
fax: +49 (0) 641 99-35709
E-mail: christian.albrecht@allzool.bio.uni-giessen.de

 

Fields of interest / focus of work

  • Patterns and processes of invertebrate diversification in long-lived limnic ecosystems
  • Mechanism of species invasions in freshwater
  • Biogeography of freshwater mollusks
  • Phylogeny and systematics of aquatic pulmonate gastropods (Gastropoda: „Basommatophora“)

 

Scientific career

  • 1995 – 2001: Studies in biology, F. Schiller University Jena, Germany
  • 1999 – 2000: „Visiting research student“, University of California, Los Angeles, USA

http://www.uni-giessen.de/cms/faculties/f08/departments/tsz-en/wilke/staff/albrecht

Aktualitet
21 Dhjetor 2015 – 11:32 | përditesuar në 12:14
The Independent: Ohri, liqeni më   i vjetër në Evropë po ZHDUKET

Liqeni më i vjetër në Europë është në rrezik për t’u zhdukur. Restorantet moderne, plazhet e improvizuara, shtëpitë buzë bregut të tij po e shkatërrojnë Liqenin e Ohrit, shkruan The Independent.

I njohur si Liqeni më i vjetër në Europë, shkruan Independent, Liqeni i Ohrit në Maqedoni që është nën mbrojtjen e UNESCO’s, ka rreth 350 specie të cilat nuk gjenden askund tjetër në botë.

E përditshmja birtanike, i ka kushtuar Liqenit të Ohrit një artikull të gjatë. Eko-sistemi i ndjeshëm është mbrojtur deri tani falë aktiviteteve të njeriut.

Por kryetari i Ohrit, Nikola Bakraceski, ka bërë të ditur një plan “të hidhur” për Ohrin. 75 hektarë do të bëhen pjesë e një projekti për ndërtimi e shtëpive luksoze. Edhe ndryshime të tjera që planifikohen rreth Ohrit, do të mund të jenë fatale për liqenin.

liqeni ohrit

Profesori nga Universiteti Giessen në Gjermani, dr. Crhistian Albrecht, thotë për New Scientist se Liqeni i Ohrit është një vend i shenjtë për të gjithë biologët në mbarë botën.

“Liqeni nuk është aq i njohur sa disa nga liqenet më të njohura në botë, si Bajkali për shembull, por po përballet me kriza të mëdha biodiversiteti. Jam shumë i shqetësuar për të ardhmen dhe për specie e tij.

Planet që janë bërë të njohura tashmë për ndërtime rreth tij, do të jenë fatale për ekosistemin e liqenit”, thotë ai. /Gazeta Express/