Die Erdogan Mafia: Rakka’s Rockefeller: Wie Erdöl vom „Islamischen Staat“ nach Israel gelangt

Die Industrie Anlagen von Aleppo vor allem wurden ebenso mit System von Türkischen Geschäftsleuten, Profi Kriminellen demontiert und in die Türkei gebracht. Verbrecher, Kopfabhacker, Diebe wurden gezielt durch die EU (Barosso) und die Deutschen Berufs Kriminellen des Auswärtigen Amtes mit Guido Westerwelle, Volker Perthes, und Clemenz von Goetze im April 2013 unterstützt, die Verbrechen ausdrücklich erlaubt.

Die Familie des Recep Erdogan ist direkt in den Öl Diebstahl verwickelt, organisierte den Öl Diebstahl und sonstigen Diebstahl wie Industrie Ausrüstung in Syrien, wo vor allem auch Bilal Erdogan aktiv war.

WikiLeaks: Turkeys involvement to ISIS

Monday 5 December 2016, WikiLeaks publishes an authoritative, searchable archive of 57,934 emails from the personal email address of Berat Albayrak, who is President Recep Tayyip Erdoğan’s son-in-law and Turkey’s Minister of Energy.

The emails detail Albayrak’s involvement in organisations such as Powertrans, the company implicated in ISIS oil imports. On 11 November 2011, the Erdoğan government passed a bill prohibiting all import, export, or transfer of oil or its by-products into or out of Turkey. But the bill also stated that the government could revoke the ban in specific cases. This exception was used to grant Powertrans the sole rights to oil transportation without holding a public tender. There have been numerous allegations in the Turkish media about Powertrans‘ imports of ISIS-controlled oil to Turkey. Albayrak has repeatedly denied his connection to Powertrans, but the emails prove the opposite.

Kompletten Artikel auf WikiLeaks lesen

EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System
EU, NATO, USA: Massenmord, Staaten Zerstörung als Politik und System

Katar, die Saudis, planten eine Gas Pipeline durch Syrien, nach Europa, was Assad abgelehnt hatte, was der wahre Grund ist, für die Zerstörung von Syrien und Masssenmorden ohne Ende. Man nennt es US, EU und Deutsche Politik. diese Art von Verbrechen, wie in Afghanistan, dem Kosovo und Albanien ebenso. Man kauft sich TI, HRW, andere Internatinale NGO’s, die Hillary Clinton Foundaition mit vielen Millionen und die jeweiligen Medien.

Deutschland schweigt, ist vorneweg im Verbrechen, im Morden auch in Kiew, mit Elmar Brok überall mit John McCain, der mit dem Kalif der ISIS:Wer die Verbrechen, hier der Türken, Britten, USA duldet, ist Partner im Verbrechen.

Bagdahi Meetings hatte, wo Fotos existieren. Vollkommen korrupt die Familie Recep Erdogan mit der „Calik“ Gruppe und anderen Gangstern rund um Bilal Erdogan. Nach den Russen Bomben: macht trotzdem Deutschland und die EU dreckige Deals mit den Verbrechern in Ankara.

erdogan, latuff, isis

Was hochrangige US aber auch EU Politiker schon sagten. Recep Erdogan ist mit seinem Sohn Bilal Erdogan, der u.a. 2 neue Öl Tank Schiffe kaufte, ein hoch kriminelles Enterprise, was sogar Diebstahl, Morde ohne Ende organisiert. Fotos – Filme über die 8.500 Tanklast Wagen aus der Türkei, welche das Öl stehlen und LKW’s, welche ohne Grenz Kontrollen passieren können.

Illegaler Ölverkauf um die Hälfte gesunken

Russische Regierung legt „neue Beweise“ für angebliche Verwicklung der Türkei in IS-Ölgeschäfte vor

False Flag Operationen (Suruc 27 Tode, Instanbul gegen Kurden über 100 Tode) rund um Anschläge haben eine lange Tradtion im Türkischen Geheimdienst MIT, so auch dieser Anschlag in Suruc, später in Ankara nochmal mit über 100 Toden, eine deutliche Handschrift zeigt, inklusive der erbärmlichen Lügen des Recep Erdogan und seiner Terroristen und Verbrecher Bande. Rückblick.

Am 11. Mai 2013 wurde in der Stadt Reyhanlı (wichtigster Grenzübergang nach Syrien zum Öl stehlen, Waffen liefern etc.)ein Anschlag mit zwei Autobomben im Stadtzentrum verübt. Staatliche Stellen der Türkei sprachen von 51 Opfern der Anschläge, während lokale Quellen von bis zu 300 Toten ausgingen mit vielen Verletzten.[2] Die „Regulierungsbehörde für Radio und Fernsehen“ in der Türkei hatte nach dem Anschlag eine Anordnung erlassen, wonach über die Vorfälle nicht berichtet werden durfte – und es gab auch keine öffentliche Berichterstattung.[3] Die türkische Regierung beschuldigte Mitglieder der marxistisch-leninistischen DHKP-C (Revolutionäre Befreiungspartei-Front) und der THKP-C, die Bombenattentate ausgeübt zu haben. Zudem behauptete sie, der syrische Geheimdienst sei der Strippenzieher im Hintergrund gewesen. Die DHKP-C wies in einer Stellungnahme jede Beteiligung an den Bombenanschläge von sich. Und auch die syrische Regierung wies die Beschuldigungen zurück und beschuldigt ihrerseits die türkische Regierung ein Eingreifen der NATO in den Syrienkonflikt vorbereiten zu wollen.[4][5]

Am 25 Mai 2013 veröffentlichte die Hackergruppe RedHack die Faksimile eines Berichtes des Geheimdienstes der Militärpolizei Jandarma[6] im Internet.[7][8] Diesen Dokumenten nach waren die Behörden im Vorfeld der Bombenattentate informiert gewesen und verantwortlich für die Bombenattentate war die al-Qaida-nahe al-Nusra-Front, die im Bürgerkrieg in Syrien kämpfte.[9][10][11][12][13]

Aus Sicht der türkischen Opposition war die Regierung von Premier Recep Tayyip Erdogan mitverantwortlich die Entwicklung in der Region, sie widersprach der These der Regierung, wonach die Anschläge von Linksextremen verübt worden sei, die im Auftrag des syrischen Geheimdienstes handelten.
Eingebetteter Bild-Link

Rakka’s Rockefeller: Wie Erdöl vom „Islamischen Staat“ nach Israel gelangt

Anmerkung der Redaktion von Info-DIREKT: Dieser Bericht stützt sich auf Angaben des Online-Nachrichtenportals Al-Araby Al-Jadeed ( العربي الجديد‎ ), das zur Fadaat Media-Gruppe aus Katar gehört; viele dieser Angaben werden auch von dritter Seite, etwa durch die Financial Times und durch jüngste russische Quellen bestätigt. [1]

Der „Islamische Staat“ (IS) verfügt über Millionen von Dollar an Öleinnahmen, die er dazu benutzt, um die unter seiner Kontrolle stehenden Gebiete, wo immerhin rund fünf Millionen Zivilisten leben, zu verwalten und zu erweitern.

Der IS verkauft irakisches und syrisches Rohöl zu einem sehr niedrigen Preis an kurdische und türkische Mafiosi und Schmuggler, welche die Frachtpapiere einfach umschreiben und das Rohöl als von der kurdischen Regionalregierung gekaufte Ware weiterverkaufen.

Das Rohöl gelangt dann über Händler, die über den Ursprung der Ware Bescheid wissen mögen oder auch nicht, unter anderem nach Israel.

Ein IS-Vertreter beteuerte jedoch gegenüber dem Nachrichtenportal Al-Araby Al-Jadeed, dass man kein Rohöl gezielt nach Israel oder an andere Staaten verkaufen würde, sondern lediglich an Verkaufsagenten, welche die internationalen Märkte bedienen.

Die Ölfelder

Rund um die vom IS kontrollierten Ölfelder im Norden des Irak und im Osten Syriens stehen von den neuen Machthabern angebrachte Schilder mit der Aufschrift „Fotografieren strengstens verboten – Zuwiderhandelnde werden bestraft!“

Diese Ölfelder liegen in der Produktion zwischen sieben und neun Stunden am Tag, wobei die Produktion vor allem durch die irakischen Arbeiter und Ingenieure überwacht wird, welche schon zuvor diese Funktion ausgeübt hatten und vom IS nach der Einnahme der Gebiete weiterbeschäftigt wurden.

Denn der „Islamische Staat“ ist stark abhängig von seinen Öleinnahmen. Seine sonstigen Einnahmen wie solche aus Spenden und Lösegeldern sind eher rückläufig. Die Arbeiter auf den vom IS kontrollierten Ölfelder und ihre Familien werden jedenfalls gut versorgt, weil sie für das finanzielle Überleben der Terrorgruppe wichtig sind.

Die Förderkapazitäten stiegen im Jahr 2015 weiter an, nachdem der IS die Kontrolle über die Ölfelder Allas und Adschil  in der Nähe der irakischen Stadt Tikrit samt den dortigen hydraulischen Maschinen und elektrischen Pumpenanlagen übernahm.

Dem IS fiel anlässlich der Eroberung der irakischen Stadt Mossul im Juni 2015 auch die Ausrüstung eines kleinen asiatischen Ölförderunternehmens in die Hände, das im Begriff war, ein Ölfeld in der Umgebung der Stadt zu erschließen.

Die IS-Ölproduktion in Syrien konzentriert sich auf die Ölfelder Conoco und at-Taim, im Westen bzw. Nordwesten von Deir ez-Zor, während der IS im Irak das meiste Öl aus den Ölfeldern an-Nadschma und al-Kaijara in der Nähe von Mosul fördert. Eine Reihe von kleineren Ölfeldern im Irak und in Syrien werden vom IS für den lokalen Energiebedarf verwendet.

Nach Schätzungen der Anzahl von Öltankfahrzeugen, welche den Irak verlassen, und nach internen Informationen aus der türkischen Stadt Sirnak an der Grenze zum Irak, durch welche die Transitroute für das geschmuggelte Rohöl verläuft, fördert der IS aus den unter seiner Kontrolle stehenden Ölfeldern im Irak und in Syrien im Schnitt 30.000 Barrel Rohöl pro Tag.

Wie der Export abläuft

Diese Informationen von Al-Araby Al-Jadeed stammen von einem hochrangigen Nachrichtenoffizier des irakischen Geheimdienstes, dessen Name natürlich nicht preisgegeben wird.

Die Informationen wurden jedoch von kurdischen Sicherheitskräften, von Grenzbeamten am irakisch-türkischen Grenzübergang „Ibrahim Khalil “ sowie von einem Vertreter einer der drei Ölgesellschaften, die mit geschmuggeltem Rohöl aus den vom IS besetzen Gebieten handeln, bestätigt.

Der irakische Nachrichtenoffizier schildert genau die Etappen, welche das geschmuggelte Rohöl auf seinem Weg von den irakischen Ölfeldern bis zu seinen Zielhäfen – darunter der israelische Hafen Aschdod – durchläuft:

„Nachdem das Rohöl gefördert und auf Öltankfahrzeuge geladen wurde, fahren diese Öltransporterdurch durch die Provinz Niniveh nach Norden bis zur Stadt Zacho, 88 km nördlich von Mosul. Zacho ist eine von Kurden bewohnte Stadt direkt an der Grenze zur Türkei. Meist sind es 70 bis 100 Lkws, die im Konvoi fahren.“

„Der für den Transport Verantwortliche versteigert dort das Rohöl an den Meistbietenden. Der Wettbewerb zwischen den rivalisierenden Mafia- und Schmugglerbanden – Kurden aus Syrien und dem Irak, aber auch Türken und Perser – geht so weit, dass es fast täglich zur Ermordung von Bandenmitgliedern kommt.“

Der Meistbietende hat bis zu 25 Prozent des Wertes des Rohöls in bar zu erlegen, wobei in US-Dollar abgerechnet wird. Der Rest ist nach einer vereinbarten Zahlungsfrist fällig.

Dem Nachrichtenoffizier zufolge finden diese Transaktionen in der Regel an diversen Orten am Stadtrand von Zacho statt. Der genaue Ort wird jeweils zuvor per Funktelefon vereinbart. Die Lkw-Fahrer übergeben ihre Fahrzeuge an andere Fahrer, welche über Genehmigungen und Papiere verfügen, um die Fracht über die Grenze in die Türkei zu bringen. Die bisherigen Fahrer erhalten stattdessen leere Lkws, um damit in die vom IS kontrollierten Gebieten zurück zu fahren.

Vor der Überquerung der Grenze lassen die Mafiosi das Rohöl in primitiven Raffinerien, welche sich in Privatbesitz befinden, primärverarbeiten; dabei wird das Rohöl in einer ersten Reinigungsstufe in seine Bestandteile getrennt. Die dabei gewonnenen Produkte (wie Naphtha, Dieselkraftstoff, Heizöl und Gasöl) werden erneut auf Lkws geladen und über den Grenzübergang „Ibrahim Khalil“ in die Türkei transportiert.

Diese rudimentäre Raffinierung ist erforderlich, weil die türkischen Behörden aufgrund eines Vertrages mit der irakischen Regierung keinen Import von Rohöl erlauben, soferne dafür keine Lizenz der irakischen Regierung vorliegt.

Die bei der Primärverarbeitung erzeugten Erdölprodukte hingegen erhalten problemlos Dokumente, womit sie die türkische Grenze passieren dürfen.

Laut den Angaben des irakischen Nachrichtenoffiziers zahlen die lokalen Schmugglerbanden und die privaten Raffinerien den Grenzbeamten dafür hohe Bestechungsgelder.

Sobald sie auf türkischem Gebiet eingelangt sind, fahren die Lkws weiter zur Stadt Silopi, wo die Fracht von einem Mann übernommen wird, der unter den Decknamen „Dr. Farid“, „Hadschi Farid“ oder „Onkel Farid“ bekannt ist.

„Onkel Farid“ ist ein israelisch-griechischer Doppelstaatsbürger. Er ist ca. 50 Jahre alt und wird in der Regel von zwei kräftig gebauten Männern in einem schwarzen Jeep Cherokee begleitet.

Einmal in der Türkei, können die aus IS-kontrollierten Gebieten stammenden Erdölprodukte nicht mehr von denjenigen unterschieden werden, welche von der kurdischen Regionalregierung verkauft werden, da beide als „nicht lizenzierte“ Quellen gelten.

Laut dem irakischen Nachrichtenoffizier sind die Firmen, welche Rohöl von der kurdischen Regionalregierung kaufen, dieselben, welche auch aus den vom IS besetzten Gebieten geschmuggeltes Rohöl kaufen.

Öl-Schmuggelrouten von Syrien in die Türkei

Wie die Lieferung nach Israel erfolgt

Nach der Zahlung der Kosten für Fahrer und Zwischenhändler sowie für Bestechungsgelder bleibt dem IS ein Gewinn von 15 bis 18 US-Dollar pro Barrel Rohöl. Die Terrorgruppe soll derzeit auf diese Weise im Durchschnitt jeden Monat einen Nettogewinn von 19 Millionen Dollar erzielen.

„Onkel Farid“ besitzt eine lizenzierte Import-Export-Firma, die er dazu benutzt, um Geschäfte zwischen den Mafia- und Schmugglerbanden, die Rohöl vom IS kaufen und den drei Ölgesellschaften, die das Öl weiter nach Israel exportieren, abzuwickeln.

Die Namen dieser Unternehmen und weitere Geschäftsdetails sind bekannt. Eines dieser Unternehmen wird übrigens von einem hochkarätigen westlichen Politiker unterstützt.

Die Unternehmen stehen untereinander im Wettbewerb, um geschmuggeltes Rohöl zu erwrben und dieses anschließend über die türkischen Häfen Mersin, Dortyol und Ceyhan nach Israel zu liefern.

Es gibt neben „Onkel Farid“ auch noch mehrere Broker, doch er ist unbestritten der einflussreichste Vermittler bei der Vermarktung von geschmuggeltem Rohöl.

So sieht übrigens eine Quittung des Frachtführers für die Übergabe der für den Weitertransport erforderlichen Ladepapiere aus:

quittung

Ein Studie der Universität von Greenwich, verfasst von den Schiffsingenieuren George Kioukstsolou und Dr. Alec D. Coutroubis, befasst sich mit dem Ölhandel via Ceyhan und stellt einige Übereinstimmungen zwischen den militärischen Erfolgen des IS und Spitzen beim Ölumsatz des Hafens fest. [2]

Im August berichtete die Financial Times, dass Israel bis zu 75 Prozent seiner Öllieferungen aus Irakisch-Kurdistan beziehe. [3] Mehr als ein Drittel dieser Exporte soll über den Hafen Ceyhan laufen; die Financial Times bezeichnet den Hafen als „ein Gateway für geschmuggeltes Rohöl aus den vom ‚Islamischen Staat‘ besetzten Gebieten“.

Kioukstsolou erklärt dies mit Korruption der Zwischenhändler und von Elementen am unteren Ende des Handelshierarchie und schließt institutionellen Missbrauch durch multinationale Unternehmen oder Regierungen aus.

Wie eine europäischer Erdölindustrieller gegenüber Al-Araby Al-Jadeed erklärte, könne Israel das Rohöl nur grob raffinieren, weil es nicht über entsprechende Raffinerien verfüge. Das Öl würde in der Folge um einen Preis von 30 bis 35 US-Dollar pro Barrel weiter in verschiedene Mittelmeerstaaten verkauft, wodurch es „einen quasi-legitimen Status erhält“.

„Das Öl wird binnen ein oder zwei Tagen an eine Anzahl von Privatunternehmen verkauft, wobei der Großteil an eine italienische Raffinerie geht, wo das Öl fertig raffiniert und vor Ort vermarket wird; der Eigentümer der Raffinerie ist einer der größten Aktionäre eines italienischen Fußball-Clubs. Israel ist in gewisser Weise dabei, zum wichtigsten Anbieter von IS-gefördertem Rohöl zu werden. Ohne Israel wäre dieses Rohöl im Dreieck Irak, Syrien und der Türkei konfiniert. Auch die drei Ölhandelsfirmen in der Türkei könnten nichts verkaufen, wenn sie nicht über Käufer in Israel verfügten“, so der Erdöllindustrielle.

Die meisten anderen Länder wollen allerdings mit dem Schmuggelöl trotz der verlockenden Preises aufgrund der rechtlichen Implikationen und wegen des Krieg gegen die IS-Terrorgruppe nichts zu tun haben.

Wie die Bezahlungen erfolgt

Der IS bedient sich – in ganz ähnlicher Weise wie andere internationale kriminelle Netzwerke – verschiedenster Methoden, um Zahlungen für das geschmuggelte Öl zu vereinnahmen.

Zunächst wird eine Anzahlung in bar von bis zu 25 Prozent des Wertes des Rohöls beim Verkauf an die Mafiosi und Schmuggler an der türkischen Grenze kassiert.

Ferner werden Zahlungen von Ölhandelsunternehmen durch Leute wie „Onkel Farid“ auf einem privaten türkischen Bankkonto deponiert, das einem namentlich nicht bekannten Iraker gehört, werden dann „gewaschen“, indem sie durch die Hände einer Reihe von Geldwechslern gehen und gelangen schließlich nach Mossul bzw. Rakka.

Und schließlich werden Ölzahlungen auch dazu verwendet, um Fahrzeuge zu erwerben, die in den Irak exportiert werden, wo sie von IS-Agenten in Bagdad und anderen Städten im Süden verkauft werden; die dabei gemachten Erlöse werden auf internem Weg an die IS-Finanzverwaltung transferiert.

„Zu guter letzt“: eine Stellungnahme des IS

In einem Skype-Interview mit einem Vertreter des IS in Rakka (ja, auch das ist möglich!) erfuhr Al-Araby Al-Jadeed, dass der IS kein Rohöl gezielt nach Israel oder an andere Staaten verkaufen würde, sondern lediglich an Verkaufsagenten, welche die internationalen Märkte bedienen. [4]

Was mehr nach einer Bestätigung als nach einem Dementi klingt…

http://www.info-direkt.eu/rakkas-rockefeller-wie-erdoel-vom-islamischen-staat-nach-israel-gelangt/

 

IS Öl Truck auf dem Weg in die Türkei
IS Öl Truck auf dem Weg in die Türkei

Was ist dran an den russischen Vorwürfen zum IS-Öl-Schmuggel via Türkei?

Putin erklärt, der Abschuss der SU 24 sollte Öl-Schmuggel-Route schützen. Ein Sohn von Erdogan ist angeblich in illegale Öl-Geschäfte verwickelt

Bilal Erdogan ist Geschäftsmann. Ihm gehört die Reederei BMZ Ltd. Das Unternehmen hat erst im September letzten Jahres zwei neue Tanker für insgesamt 36 Millionen Dollar gekauft. Die Tanker fahren, um der türkischen Steuer zu entgehen, unter maltesischer Flagge.

Das Schmuggelnetz scheint weit gespannt. Das israelische Internetportal Globes berichtete am Montag, dass in den vom IS kontrollierten Gebieten täglich bis zu 40.000 Barrel Öl produziert werden. Kurdische und türkische Schmuggler würden das Öl aus den IS-Gebieten nach Israel verkaufen. Israel bekomme 75 Prozent seines Öl aus dem kurdischen Teil des Irak. Das Portal meint zu wissen, dass das Öl über die kurdische Stadt Zakhu (gelegen am Dreiländereck Irak, Syrien, Türkei) in die türkische Stadt Silop transportiert und für 15 bis 18 Dollar pro Barrel – die Hälfte des Weltmarktpreises – verkauft wird.

„Wir haben zusätzliche Informationen erhalten, dass das Öl aus Lagerstätten unter der Kontrolle des Islamischen Staats in einem industriellen Ausmaß in türkisches Territorium gelangt.“

„Interventionspolitik“ BND warnt vor Saudi-Arabien

Deutsche Geheimdienstler kritisieren die politische Rolle Saudi-Arabiens. Das Land wirke zunehmend destabilisierend in der arabischen Welt, schreibt der BND in einer Analyse. mehr…Forum ]

Deutsche Verbrecher an die Front: SWP-Berlin, Guido Westerwelle und KfW Kaspar: Gunnar Wälzholz

Support für Assad-Gegner

22. April 2013 17:33; Akt: 22.04.2013 18:09 Print

EU lockert Öl-Embargo gegen Syrien

Aus den Gebieten, die von Rebellen kontrolliert werden, darf wieder Öl exportiert werden. Die EU lockert ihre Sanktionen gegen Syrien, um «die demokratische Opposition zu stärken».

Zur Infografik »

Künftig ist – versuchsweise bis 1. Juni – mit Zustimmung dieser Koalition die Einfuhr von Rohöl aus Syrien wieder möglich. Auch Kreditfinanzierungen sind wieder erlaubt.Das Verbot der Lieferung von Hochtechnologie für den Öl- und Gassektor wurde aufgehoben, wenn diese Lieferungen von der syrischen Opposition gebilligt werden. Möglicherweise werden später auch Handels- und Finanzsanktionen mit Ausnahmeklauseln für die Opposition geöffnet.

Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle bezeichnete die beschlossene Lockerung der Sanktionen als «wichtigen Schritt, der Koalition eigene Einnahmen zu erschliessen». Weiter sagte er: «Wir möchten, dass die von der Opposition kontrollierten Gebiete sich gut entwickeln können. Deswegen werden die Sanktionen aufgehoben.»

Künftig werde jede Art von Hilfeleistung über die Institutionen der syrischen Opposition laufen: «Denn wir wollen, dass die demokratischen Institutionen der Opposition gestärkt werden», sagte Westerwelle.

Lockerung des Waffen-Embargos

Über die von Frankreich und Grossbritannien gewünschte Erlaubnis zur Lieferung von Waffen wurde noch nicht entschieden. Waffenlieferungen werden von den anderen EU-Ländern abgelehnt.

Das Verbot von Waffenlieferungen nach Syrien ist bis Ende Mai befristet. Es kann nur einstimmig verlängert werden. Deutschland sei gegen Waffenlieferungen, weil solche Waffen in die Hände von Terroristen geraten könnten, sagte Westerwelle. «Aber wenn andere europäische Partner zu einer anderen Einschätzung kommen, dann respektieren wir das natürlich und könnten und wollten das auch gar nicht blockieren.»

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso seinerseits kündigte am Montag in Brüssel mehr humanitäre Hilfe für die syrische Zivilbevölkerung an.

«Die EU bereitet ein umfangreiches Hilfspaket zur Unterstützung vor allem der Flüchtlinge vor», sagte Barroso nach einem Treffen mit US-Aussenminister John Kerry. Bisher sind UNO-Angaben zufolge rund 1,3 Millionen Menschen aus Syrien geflohen. Die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 70’000 geschätzt.

Chef der syrischen Opposition definitiv zurückgetreten

Derweil geht der blutige Kampf in Syrien weiter. Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte, wurden innerhalb der vergangenen fünf Tage in einem Vorort von Damaskus, der seit Sonntag von der Armee vollständig kontrolliert wird, mindestens 80 Tote gefunden.

Einige der identifizierten Leichen, die nach dem Sturm auf Dschdaidet al-Fadl gefunden worden seien, hätten schwere Verstümmelungen aufgewiesen, teilte die Beobachtungsstelle mit.

Vermutlich sei die Zahl der Opfer noch höher, aber die genaue Zahl sei schwer zu ermitteln, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. «Wir fordern das Internationale Komitee vom Roten Kreuz auf, eine Delegation nach Dschdaidet al-Fadl zu entsenden, um (die Vorfälle) zu untersuchen».

Regierungstruppen erzielten auch in der zentralen Region Homs Erfolge über die Aufständischen. Sie rückten nach der Einnahme mehrerer Dörfer auf die Rebellenhochburg Kusseir vor.

Der Chef des syrischen Oppositionsbündnisses SNC, Ahmed Moas al-Chatib, erneuerte wegen der «Untätigkeit» der internationalen Staatengemeinschaft im Syrien-Konflikt seine Rücktritterklärung. Ein Mitglied der Syrischen Nationalen Koalition (SNC) sagte, der Rücktritt Chatibs sei nun endgültig. Ein neuer Vorsitzender soll an einem Treffen am 10. und 11. Mai gewählt werden.

http://www.20min.ch/ausland/dossier/tunesien/story/EU-lockert–l-Embargo-gegen-Syrien-19473354

Während eines Treffens der AK Partei erklärte der türkische Premierminister Davutoglu seinen Parteigenossen dass „wir entgegen aller Warnungen das Flugzeug zerstören mussten. Die türkische Armee hat meine persönlichen Befehle ausgeführt.

Das Terroristen und Drogen Netzwerk des Recep Erdogan, MIT Chef: Hakan Fidan mit Yassin Al-Qudi (Kadi)

Der Saudi Yasin Kadi (al-Qudi) gilt als der Bin Laden Financier, aber ebenso von Izebegovic in Bosnien, Salih Berisha in Albanien, ebenso vor 20 Jahren bereits Financier von Recep Erdogan und hat US Pass. Bis Oktober 2012, war er auf der Internationalen Terroristen Liste. 1994 existierten bei Vore vor Tirana bereits Ausbildungs Camps für Terroristen von den Saudis finanziert.

Türkische Justiz wirft der IHH Verbindungen zu Al-Kaida vor Die Konfrontation zwischen der türkischen Polizei und Justiz auf der einen […]

Recep Erdogan und sein Terroristen Financier: Yassin al-Qudi (US Pass). Der Türkische MIT Chef, Hakan Fidan war ja der Verbindungs Mann im Kosovo Krieg schon mit identischen Personen in der Finanzierung und Ausbildung von Terroristen. Hakan Fidan, war der Schlüsselmann, die Amerikaner zuüberzeugen, die Kosovo UCK Terroristen zuunterstützen in 1998.

Guido Westerwelle, Clemenz von Goetze, Barroso, Martin Schulz, Partner der Kopf Abhacker, und jeder Schwulen Bande.

War on ISIS
War on Terror!

If nothing of the above wakes you up you can simply go back to Sheep.

Erdogans angeblicher IS-Krieg
Özdemir: „Wir im Westen sollen getäuscht werden“

29.07.2015, 12:05 Uhr | dpa, t-online.de
Cem Özdemir kritisiert Türkei: Erdogan täuscht den Westen. Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir sieht Türkei unter Erdogan auf dem Weg zum „Mini-Pakistan“. (Quelle: dpa)

Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir sieht Türkei unter Erdogan auf dem Weg zum „Mini-Pakistan“. (Quelle: dpa)

Nato fordert Verhältnismäßigkeit im Kurden-Konflikt: Wie die Türkei den Kampf gegen den IS gefährdet
Deutschland warnt Ankara: Türkische Luftwaffe greift erneut kurdische Lager an
Angst vor IS und PKK: Erdogans Türkei startet Zweifrontenkrieg

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_74874200/cem-oezdemir-kritisiert-tuerkei-erdogan-taeuscht-den-westen.html

 

aus der Website des Berufs Verbrechers Elmar Brok, der vollkommen korrupt ist: CCU und EU Aushänge Schild.

cimg0335

Website des  Elmar Brok, der in seinen Verbrechen, Bruch des Völkerrechts, den Überblick verloren hat.

Seien wir realistisch: Einen Konflikt zwischen Russland und, nun ja…, zwischen allem und jedem zu provozieren, ist eine Standardvorgehensweise für ‚den Big Brother‘. Um das zu erreichen hat die USA ihre Augen und Ohren fast überall und nicht zuletzt auch innerhalb der Türkei, in der Form eines bis zum heutigen Tage agierenden „Gladio“ Netzwerkes, wie es die Ergenekon Ermittlungen offenbart haben. Die Gülen-Bewegung eine von der CIA unterstützte „moderate“ islamische Schwindel-NGO (auf Deutsch: Nichtregierungsorganisation) – ist es in diesem Zusammenhang auch Wert, näher betrachtet zu werden. Der FBI Whistleblower Sibel Edmonds hat Insider-Wissen wofür die Gülen-Bewegung wirklich existiert:

„Unter dem Deckmantel von Schulen [Madrasas] in Zentralasien & Kaukasus ist sein Netzwerk involviert in der Ausbildung von Terroristen [tschetschenische und andere islamische Jihadisten in der Gegend]. Das FBI hatte ihn seit 1998 unter Überprüfung. Jedoch wurde das FBI [trotz aller gesammelten Beweise] auf Druck der CIA und des State Departments daran gehindert die Fälle weiterzuverfolgen. Woher weiss ich das? Einige dieser Akten waren in der Abteilung, für die ich gearbeitet habe [Spionageabwehr].“

Im Balkan weiß jeder das die Amerikaner die Terroristen finanzierte und Kriminelle. in Instanbul weiß auch jeder das Erdogan und die IS Terroristen eine Einheit sind, aber niemand macht was dagegen, weil die Ratten der EU und USA, Partner im Verbrechen sind, wie bei dem Drogen Handel und das Verbrechen duldet, wie Ethnische Säuberungen und willkürliche Morde um Lanstriche wie im Süd Sudan Menschen frei zubekommen. Eine US Politik, auch als Feltmann – Bandar Plan bekannt.

Concentration of vehicles near Dortyol in Turkey. © Ministry of defence of the Russian Federation

‘Everyone knows what’s going on’: Istanbul residents on Turkey-ISIS oil trade

Dezember 2015
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
  • Schlagworte