British «Intelligence» or «Stupid» Services? and the Georg Soros Hedge fund Mafia

 

British «Intelligence» or «Stupid» Services?

Britain’s spy services MI5, MI6 and GCHQ are collectively known as «British intelligence». However, in practice there is nothing «intelligent» about these services. They should instead be re-named the «Stupid» services…

Matthew JAMISON | 12.11.2015

MI5 seems to have a very pick and mix attitude to who it considers a threat to national security and subjects to extreme monitoring, surveillance, harassment and silly, childish games such as HAZING – the policy of deliberately mistreating and harassing someone to aggravate and irritate them. I have known of British citizens – with no criminal records, no history of violent behavior, who have never carried knives or guns or searched on the internet about how to make WMD or expressed sympathy for any terrorist groups – being subjected to intensive State sponsored and State approved surveillance, monitoring, and harassment for no good reason. Any rational person would realize and understand these people are not a threat to British National Security. Yet the most appalling amount of taxpayers‘ money, time and resources have been wasted in monitoring them and subjecting them to silly, childish mind games. No wonder Britain is basically bankrupt when taxpayers‘ money is wasted on a Monty Python Flying Circus.

Der übelste Hedge Fund, des Welt Verbrechers, Profi Bestechungs und Betrüger rund um Georg Soros: Transparenz predigen und auf eine Offshore Insel seine

Hedge funds’ move to become family offices is not entirely popular

George Soros is the best-known member of the hedge fund industry to have quit running money for external investors©Joshua Bright/NY Times/Redux/Eyevine

Quantum leap: George Soros is the best-known member of the hedge fund industry to have quit running money for external investors

Being a billionaire hedge fund manager is not as much fun as it used to be. The 1990s, so legend has it, were a golden era for the humble hedge fund manager, who could set up a company with just a computer and a telephone, without facing the glare of regulators, the media or the public.

But the days of 21-year-old whizz-kids founding wildly successful investment businesses from their university dorm rooms or their parents’ garages are over. Today, the sector has been reined in by a swath of new rules in the US and Europe designed to clip the buccaneering habits exhibited by some industry figures in their heyday.

Rather than face the pressures of the new world of investing a handful of hedge fund managers have turned their backs on running money for external investors altogether.

Two of the best known are George Soros, the 85-year-old investor and philanthropist worth an estimated $23bn, and Steven Cohen, the controversial financier who was forced to wind down his hedge fund, SAC Capital, after the company pleaded guilty to insider-trading charges in 2013.

The backgrounds of Soros, a Hungarian-born liberal who made a fortune by betting against the Bank of England during the Black Wednesday currency crisis of 1992, and Cohen, a New York native and poker enthusiast whose company was fined a record $1.8bn by US authorities, are worlds apart.

Yet the pair are united in their decision to transform their companies into family offices, which are exempt from most of the new rules in the US and Europe.

Soros closed his Quantum Endowment Fund to non-family members in 2011 to avoid unwanted regulatory scrutiny under the Dodd-Frank financial reforms, which aimed to improve investor protection but also raised compliance and reporting costs for hedge fund managers.

Hedge funds make a fortune. they pay no tax. It’s ridiculous

Cohen’s SAC Capital made the same transition last year to become Point72 Asset Management, an entity focused on managing the 59-year-old’s $10bn fortune, albeit for very different reasons. As part of his company’s guilty plea, Cohen agreed his firm would no longer manage money for outside investors.

The consensus among investment professionals is that more hedge fund veterans will follow this path as the industry continues to shed its Wild West reputation and the burden of running large amounts of external money intensifies.

“Those hedge fund industry founding fathers that remain active in it may barely recognise today’s $3tn industry compared with its form in the past,” says David Walker, head of European institutional research at Cerulli Associates, the asset management research group. “Onshore regulation, plus public reporting of significant short positions, are worlds removed from the barely regulated industry they once knew. Those managers that grew up in a less restrictive regulatory landscape may yearn for its freedoms.”

When a hedge fund becomes a family office, all funds are returned to outside investors and the new entity runs the money of the manager and his or her family members alone. Family offices do not need to be registered with the US Securities and Exchange Commission as an investment adviser and therefore are not subject to its regulation and disclosure requirements.

New York skyline©iStock

New York, where hedge funds now face greater regulation

There are provisions in the SEC rules by which key employees may invest alongside the family and thereby participate in the investment results, but non-family members may not have direct equity participation in the business, according to Marv Pollack, managing director of the Family Office Exchange, a network that provides advice to wealthy individuals.

Other changes that have proved unpopular with many in the industry include pay restrictions for managers active in the European market under the Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD), which came into force in 2011. The new rules also include restrictions on how leverage can be applied and contain onerous reporting obligations.

Troy Gayeski, partner at SkyBridge, the New York-based fund of hedge funds company, believes more family office conversions are imminent as hedge fund executives who have amassed large amounts of money tire of the new regime. “Ten years ago a hedge fund with $50m of assets could generate plenty of revenue to cover overheads. These days it has to be $500m, and part of the reason is that regulatory requirements have gone up dramatically,” he says.

Covepoint Capital, a New York-based hedge fund set up by former Bear Stearns employee Melissa Ko in 2008, is just one example of a large hedge fund that succumbed to this desire for greater freedom. The company returned all outside money to investors and converted the business to a family office in 2013. Greg Williams, business controller at Covepoint, which at its peak handled more than $1bn of assets, told the FT at the time that the changes were in response to “regulatory requirements [that] have become much more burdensome”, adding: “The family-office structure allows for the flexibility that we are seeking at this time.”

I expect to see more conversions but not for it to be a huge trend

In May, JAT, the $1.7bn hedge fund known for its large stakes in companies such as Twitter, Yahoo and the Madison Square Garden company, joined the list of groups that will be returning money to outside investors and becoming a family office. John Thaler, who founded the company in 2007, had encountered performance difficulties, including an 11.3 per cent loss last year, according to the Wall Street Journal. In a letter to investors, however, he attributed the decision to wanting to spend more time with his “young family”.

More hedge fund luminaries are expected to bring the shutters down on external investors, as a growing number of alternative funds struggle to produce decent returns. The average hedge fund returned 3.3 per cent in 2014, compared with 5.5 per cent for the MSCI World index.

“Hedge fund managers are rational entities who understand what a challenging environment this is,” Gayeski says. “For some, it’s not worth the effort to grind out what they view as less than thorough returns.”

Perhaps more disturbingly for other hedge fund veterans, however, their business is no longer as revered as it used to be. It has become almost routine for politicians in the developed world to attack the hedge fund industry in the run-up to elections.

Franz Müntefering, former chairman of the Social Democratic Party, who branded hedge funds 'locusts'©Getty

Franz Müntefering, former chairman of the Social Democratic Party, who branded hedge funds ‚locusts‘

Such moves are seen widely in the industry as insincere and calculated, designed to score points with an electorate that has become disillusioned with the world of finance in the aftermath of the financial crisis.

In Germany, Franz Müntefering, former chairman of the Social Democratic Party, branded hedge funds “locusts” in 2005. The term has stuck.

Even Donald Trump, the Republican property magnate running for president of the US, has lashed out at hedge fund managers, branding them “paper-pushers” who do not pay their fair share of tax. In an interview with CBS television in August, the 69-year-old said of the hedge fund elite: “They are energetic. They are very smart. But a lot of them — they are paper-pushers. They make a fortune. They pay no tax. It’s ridiculous………..

http://www.ft.com/cms/s/2/5fb1a6c0-6d06-11e5-8171-ba1968cf791a.html?utm_source=taboola&utm_medium=referral#axzz3ph4Lq952

Lügen der Bundesregierung rund um Afghanistan, der Türkei und dem Balkan

Man kann die korrupte Inkompetenz in Berlin, der EU kaum noch ertragen, denn auch der Bürgerkrieg in Europa ist seit Jahren vorhergesagt. Der Anschlag in Paris ist nur eine der Rache Aktionen von Migranten, weil die NATO, EU, und US Mafia die Heimat der Völker zerstören, durch Krieg, Bomben und anschliessenden Privatisierungs Gewinne, als billige Banditen und Verbrecher.

Wenn korrupte Deppen regieren muss man Lügen, Allen voran: Grüne und Rote Politiker: Prof. August Pradetto, über die „false flag“ Operation und Lügen über den „Maidan“ und dem 11.9.2001
EU NAZI

Deppen Land Deutschland, erpressten die Verfassungs Änderung der Türkei in 2008, mit den korrupten Pädophilen aus der Grünen Partei mit Claudia Roth und Co.

Regierung

Der Verbrecher Recep Erdogan, mit seinem Terroristen Financier Yassin Kadi, macht was er will und schickt zur Erpressung Millionen von Migranten, welche er nach Izmir und Istanbul auch aus AFrika, Pakistan, Afghanistan einfliegen lässt.

Erdogans Aggression gegen Europa

Kommentar – Der türkische Präsident Erdogan hat den Bürgerkrieg in Syrien nach Kräften angeheizt und damit millionenfaches Flüchtlingselend mit verschuldet. Jetzt droht er der EU mit dem vollständigen Migranten-Chaos und der ganz großen humanitären Katastrophe – nur um Geld und Zugeständnisse aller Art zu erpressen. Die EU darf Erdogan nicht erlauben, derart mit ihr zu spielen.
…………………….
Das ist blanke türkische Aggression gegen die Europäische Union. Wer so handelt – und verhandelt – ist kein Partner mehr, sondern macht sich zum Gegner.
…………………..

Die von Teilen der Regierungskoalition favorisierte verstärkte Abschiebung von afghanischen Flüchtlingen in sichere Regionen ihres Heimatlandes ist nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes kaum möglich. Der Politische Direktor des Ministeriums, Andreas Michaelis, habe vor Außenpolitikern der Unionsfraktion auf die problematische Sicherheitslage am Hindukusch hingewiesen, berichtet der Spiegel vorab. In einem von Michaelis angeführten internen Lagebericht der deutschen Botschaft in Kabul heiße es, die „Ausdehnung der Taliban“ sei heute größer als zu Beginn des militärischen Eingreifens der internationalen Truppen im Jahr 2001.

Die Gefahr für Leib und Leben der Einwohner sei nach dem Botschaftsbericht in der Hälfte aller Distrikte in Afghanistan hoch oder extrem, heißt es in der Spiegel-Meldung. Auf absehbare Zeit werde es deshalb für Afghanen echte Asylgründe geben, zumal noch vor Beginn des Winters mit weiteren massiven Angriffen der Taliban zu rechnen sei. Außerdem sperre sich die afghanische Regierung trotz persönlicher Intervention von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen die Rücknahme nach Deutschland geflüchteter Landsleute……

Vor wenigen Wochen dann diese Aussagen der Deutschen Regierung:

aus Seite 21:

Bei  der  Beendigung  des  Beschäftigungsverhältnisses aufgrund  der
Reduzierung  der deutschen Präsenz in Afghanistan wird außerdem eine
angemessene Abfindung gewährt.
Diese richtet sich nach der Dauer des Beschäftigung sverhältnisses
und wird unabhängig von einer möglichen Ausreise nach Deutschland
gezahlt.
Gleichzeitig unterstützt die Bundesregierung die Weiterbildung und
Vermittlung ihrer Ort skräfte, mit dem Ziel, ihnen bestmögliche
Voraussetzungen für die rasche Aufnahme einer Anschlussbeschäftigung
zu schaffen.

Original Bundestag Bericht der Deutschen Regierung, wo man sich als Super Schleuser Organisation vorstellt, wo Dumm Kriminellen sogar weitere Schleuser Netzwerke finanziert werden, um Bildungs lose Afghanen nach Deutschland zuholen, welche in der Heimat schon zu dumm waren für jeden Beruf.

Fortschrittsbericht Afghanistan 
zur Unterrichtung des Deutschen Bundestags
Zwischenbericht Juni 2014

Die  afghanischen  Ortskräfte  erhalten  für  ihre  Einreise  nach
Deutschland  zunächst  ein nationales Visum mit einer Gültigkeitsdauer von 90 Tagen. Innerhalb dieser 90 Tage müssen sich
die Ortskräfte dann bei der für sie zuständige nAusländerbehörde
melden, wo ihnen eine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wird.
!!!!!!!Die Aufenthaltserlaubnis wird von den Ausländerbehörden in der
Regel auf zunächst zwei Jahre befristet und ist verlängerbar.
Nach sieben Jahren kann den Betroffenen bei Vorliegen der
entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen (insbesondere Sicherung des Lebensunterhalts und
ausreichende Deutschkenntnisse) eine Niederlassungserlaubnis, also
ein unbefristeter Aufenthaltstitel, erteilt werden. !!!!!!
……………….

http://www.bmi.bund.de/

02 Nov 2015 – 16:33 aktualisiert: 03 Nov 2015 – 07:15

 …………………………………..“Der Wahlkampf war leider gekennzeichnet durch Unfairness und – in einem gravierenden Maß – durch Angst“, sagte Andreas Gross, Schweizer Abgeordneter der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, in Ankara. Der Sonderkoordinator der OSZE, Ignacio Sanchez Amor, beklagte ein „schnelles Abnehmen der Auswahl an Medien“. Er bezog sich damit unter anderem auf die Polizeieinsätze in Ankara und Istanbul gegen kritische TV-Sender. Amor verwies auch auf Angriffe auf Parteimitglieder sowie die blutigen Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und Aufständischen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Auch aus den USA kam deutliche Kritik. Das Weiße Haus sei „tief beunruhigt, dass Medienhäuser und einzelne Journalisten, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, unter Druck gesetzt und eingeschüchtert wurden“, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest.

Schwindel bei den türkischen Parlamentswahlen

+

Die Beobachter des Europarats und der OSZE haben die stark manipulierten Wahlen des 1. November 2015 in der Türkei kritisiert. Allerdings hat keiner von ihnen gewagt, daraus einen Schluss über die Unrechtmäßigkeit der Gewählten zu ziehen, da sie wissen, dass die Türkei NATO-Mitglied ist.

„Der Wahlkampf war leider durch Ungerechtigkeit und bis zu einem gewissen Grad von Angst getrübt“, sagte Andreas Gross, Leiter der Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarats.

„Die Gewalttätigkeiten im Süd-Osten des Landes, mit kurdischer Mehrheit, haben die Wahl stark belastet und die letzten Angriffe und Verhaftungen von Kandidaten und Aktivisten, hauptsächlich von der HDP, sind beunruhigend, weil sie ihre Fähigkeit, Kampagne zu machen, behindert haben“, sagte Margareta Cederfelt, Leiterin der Delegation der Parlamentarischen Versammlung der OSZE. „Damit eine Wahl wahrhaft demokratisch ist, müssen die Kandidaten das Gefühl haben, dass sie Kampagnen machen können und die Wähler das Gefühl haben, dass sie sicher zu den Urnen kommen können.“

In Wirklichkeit:
- Viele Bürger konnten sich nicht an den Wahlen beteiligen, unter dem Vorwand, dass sie nicht ihre Wehrpflicht abgeschlossen hatten oder weil sie für ein Delikt einer langen Liste verurteilt wurden, das auch manchmal wenig bedeutend war.
- Wehrpflichtigen des Kontingents, den Studenten der Militärschulen und Bürgern in Untersuchungshaft war das Wahlrecht entzogen worden.
- Oppositionelle Medien sind mundtot gemacht worden: die großen Tageszeitungen Hurriyet und Sabah sowie das ATV-Fernsehen wurden von Schlägern der regierenden Partei angegriffen. Gezielte Untersuchungen betrafen Journalisten und Medienorganisationen, denen vorgeworfen wurde, den Terrorismus zu unterstützen oder verleumderisch gegen Präsident Erdoğan gesprochen zu haben; Websites wurden blockiert; Digitale Dienstanbieter haben aus ihrem Angebot mehrere Fernsehsender entfernt; drei der fünf nationalen Fernsehkanäle, einschließlich des öffentlich-rechtlichen Kanals waren in ihren Programmen eindeutig zugunsten der herrschenden Partei eingestellt; die anderen nationalen Fernsehen, Bugün TV und Kanalturk, wurden von der Polizei geschlossen.
- Ein ausländischer Staat, Saudi Arabien, gab 7 Milliarden (!) ’Geschenke’ aus, um die Wähler zu ’überzeugen’, Präsident Erdoğan zu unterstützen.
- 128 politische Büros der Linkspartei (HDP) wurden von Schlägern der Partei des Präsidenten Erdoğan angegriffen. Viele Kandidaten und ihre Teams sind verprügelt worden. Mehr als 300 kurdische Geschäfte wurden geplündert. Dutzende Kandidaten der HDP wurden festgenommen und während der Kampagne in Untersuchungshaft gesetzt.
- Mehr als 2.000 Gegner sind während des Wahlkampfes getötet worden, entweder durch Attentate oder wegen der Unterdrückung der PKK durch die Regierung. Mehrere Dörfer im Südosten des Landes wurden durch Panzer der Armee teilweise zerstört.
- Internationale Beobachter wurden gebeten, die Räumlichkeiten in sieben Wahllokale zu verlassen, und den von politischen Parteien akkreditierten Bürger-Beobachtern wurde der Zugang zu einigen Wahllokalen verboten.
- Die Minimum-Schwelle von 10 % Stimmen, damit eine Liste ins Parlaments kommen kann, begrenzt den politischen Pluralismus und das System, das die Anzahl der Sitze pro Wahlkreis ermittelt, führt zu sehr erheblichen Unterschieden hinsichtlich der Zahl der Wähler pro Sitz; es bevorzugt in unverschämter Weise die AKP.
- Das Verfassungsgericht hat gesagt, dass die Entscheidungen der Wahlkommission nicht überprüft werden könnten, auch wenn die Grundrechte und -Freiheiten verletzt wurden. Deshalb gibt es kein Gerichtsverfahren, weder über die Ungerechtigkeit der Kampagne, noch über die Beschränkungen des Rechts um zu kandidieren, noch über das im Gegensatz zu den internationalen Verpflichtungen der Türkei stehenden Wahlrecht, noch zur trügerischen Füllung der Urnen.

Letztlich gibt das deklarierte Ergebnis 50.81 % der Stimmen der AKP.