OSCE Unfugs Organisation sucht Aufgaben im Balkan: bei der Mafia, in den Clubs und bei Terroristen wie in Mazedonien

Peinlich wenn bei den US finanzierten Terroristen, welche als Terroristen in Kumanova getödet wurden, welche Gefangene Lager unterhielten, um von Migranten Gelder zu erpressen, plötzlich auf den gefundenen Handys, Telefon Nummer der OSCE auftauchen, welche ja schon wie im Kosovo, vollkommen falsche Berichte abgab, damit der Kosovo Krieg beginnen kann. Fressen, saufen, Wirtschafts Förderung auch mit dem Drogen Handel, wie bei Frank Walter Steinmeier, und Joschka Fischer und schon ist man bei den Internationalen.

Die OSCE tauchte vor Jahren auf während den Balkan Kriege, und hat heute keinerlei Aufgabe mehr im Balkan. Also wurde für den korrupten Apparat neue Aufgaben erfunden, womit man die inkompetenden oft korrupten Hof Schranzen der US-EU Politik beschäftigen kann. Niemand braucht diese Leute, wo schon viele Politiker und Medien gesagt haben, die Bande soll verschwinden. Man erfindet immer wieder Gründe, warum man vor Ort bleiben muss, obwohl es eine unnütze Organisation ist, welche Weltweit inzwischen mit dem Parasitären Gestalten auch entsprechend unbeliebt ist. In Albanien ist man ebenso Partner der übelsten Mafia der LSI partei mit Ilir Meta, Gangster Boss der Skrapari Bande.

Wie immer taucht der peinliche OSCE Botschafter Wolfgang Wohlfahrtbei solchen Festen auf, wo es Kostenlos etwas zum trinken und essen gibt. Viele Millionen erhielt die Mafia in Albanien durch Eugen Wohlfahrt, ohne Gegenleistung u.a. Millionen für die Grundstücks Registrierung in Süd Albanien, wo die Millionen spurlos verschwanden, ein identisches Programm für ganz Albanien, finanziert von der Mafia kontrollierten Weltbank (u.a. Jamarber Malltezi einer der Prokjekt Manager) für 30 Millionen $. Doppelt Finanzierung, Profi Betrug ist heute Standard bei den Internationalen. Ein neues Wahl Gesetz, Haupt Auftrag als er kam, wurde nicht einmal im Ansatz je verwirklicht.

Solche Leute braucht Albanien bestimmt nicht: Eugen Wohlfahrt, oder einen Wolfgang Grossruck !

“Albania has the biggest OSCE presence, but a failed ambassador, Eugen Wolfarth, who has failed in the past two years with the electoral reform. He is present in any celebration and event, and in every town of Albania, but he is tolerating any kind of electoral reform, except the electronic vote count, under the principle: people votes, Berisha and Rama count, OSCE congratulates”, Spahiu declared.

http://www.top-channel.tv/english/artikull.php?id=5855&ref=fp

Eugen Wohlfahrt in Aktion: bei der Mafia

Bereits in 1996 geschrieben, über diese unnützen Leute: Heute ist es Hundert Mal schlimmer, was diese korrupten Stiftungen und Internationalen Weltweit treiben.

Die albanische Erneuerung ist gescheitert – unter aktiver Mithilfe des Westens

Von Norbert Mappes-Niediek
…………

Manche Analytiker gehen so weit, die suggestiven Parteinamen “demokratisch” und “sozialistisch” für willkürliche Etiketten zu halten. Tatsächlich, bemerkt Carla Still, die seit 1992 die deutsche Friedrich-Ebert-Stiftung in Tirana vertritt, wird über die beiden Begriffe gar nicht nachgedacht – sie tun einfach als sinnentleerte Handelsmarken ihren Dienst.

…………..
Die Zeit

Mero Baze, über den inkompetenten OSCE Scharlachtan Eugen Wohlfahrt in Tirana

Geld Vernichtung durch die inkompetende und korrupte OSCE: Polizei Aufbau

Dnevnik: OSCE Knew of Kumanovo Attack, Had Direct Contact with Terror Leader Tuesday, 09 June 2015 The OSCE mission (Organization for Security and Cooperation in Europe) in Skopje knew Kosovo terrorists were preparing an attack on the police station in Goshince three weeks prior it happened, however did not inform the Macedonian security services. That OSCE was fully aware of the armed group shows the report it issued in an internal meeting 24 hours after the Goshince incident, reports Skopje daily „Dnevnik“. Even though OSCE’s primary goal of existence is monitoring and reporting on the security situation in the country, its hiding of information from Macedonian authorities is nothing short of scandalous, reports Dnevnik.OSCE’s offices in Skopje or in Vienna has not responded to any questions from Dnevnik journalists.- OSCE has detailed reports on terrorirsts movement in the area of ​​Lipkovo. According to them, the attack at the Goshince checkpoint is not unexpected. Their report contained information from the local population in Lipkovo, but also from representatives of DUI in the Lipkovo municipality who discussed the movements with OSCE field officers in the past three weeks before the incident. Locals to the OSCE field officers have reported that in the region of Lipkovo, people posing as KLA sought logistical and other support for stationing more armed groups in the area – a senior diplomat told „Dnevnik“ quotes OSCE reports.This information, according to security sources, was not shared with Macedonian civil authority, Ministry of Interior or any other security structures.
The OSCE report was not classified as „secret“, yet none of the diplomatic core and OSCE representatives shared it publicly. The report further said that the OSCE has indications that the armed group may still be located in the area. The representative of the Greek embassy, ​​however, according to the diplomatic source raised the issue of the similarities to the (externally) orchestrated events in 2001.OSCE on Direct Line with Terrorists in Kumanovo
It is indicative that several days before the incident, on April 17th, several ambassadors of OSCE (Vienna, US, EU, UK, Turkey and Denmark) were in Skopje for meetings with Macedonian government and opposition representatives, but they come unannounced as their visit was neither scheduled nor officially approved.
In a separate OSCE report that came into the hands of „Dnevnik“, it stated the Kosovo terrorist group had a direct phone line with OSCE representatives. OSCE informed the Macedonian Ministry of Interior they were in contact with „commander“ Gzim, allegedly to calm the situation down.

„At 11:30, an individual who identified himself as Commander Gzim, contacted the mission with a request for assistance to facilitate the ceasefire,“ the report said.

Our information shows that Commander Gzim was actually commander Maliesheva whose real name is Muhammad Krasnikji. Even though the contact was made to allegedly calm the situation, it opens the dilemma of how terrorists have direct contact with the OSCE Mission?

OSCE has no Comment ………

Clues to OSCE’s mystery given by Dacic and LavrovJust as in other countries, Serbia’s PM warned OSCE’s ‚early warning system‘ failed, either on accident, or on purpose, depending who controls the „mission“.Lavrov on the other hand in a speech at the Russian Duma spoke of an illegal visit to Skopje by OSCE representatives without an official mandate who met with Government officials and made demands and requests.OSCE has no Plans to Leave, Despite being Asked to Leave – Twice 

OSCE opened its Office in Skopje in September 1992. To this day has constantly continued its mission, constantly finding reasons for it, although it was originally planned to stay only during the Yugoslav civil war in the early 1990’s. Its existence in Macedonia was particularly called into question during the past ten years. OSCE appears to seek out conflict to extend its mandate. Sources in the OSCE office in Skopje claim that the Kumanovo incident will be used to extend its mandate for at least three more years. OSCE employs 140 people in Skopje, hundred local and fourty foreigners. Has an annual budget of 6,257,200 euros.  //Gorazd Velkovski

 

……………

http://macedoniaonline.eu/content/view/27534/45/

Albanian mafia

This is big business. In only a few hours in Belgrade, I met 10 different people who had been kidnapped and held by the gang – some of them in a different house to where Mohammed and Ahmed were kept.

A smuggler who knew about the house told me that over a thousand are extorted every week. There will be inevitable fears of connections between the gangsters and international terrorism.

But there are also more immediate dangers. When they started making phone calls, the villagers told us we should leave. The Afghans were one thing. But what they feared more was who was taking those calls. High powered ethnic Albanian mafia – the sort of men who can take on the Macedonian state in open combat and could be relied on to violently protect their share in the profits from human traffic………………………..

http://www.channel4.com/news/tracking-down-macedonias-migrant-kidnap-gang

US Verbrecher erpressen mit allen Mitteln Balkan Staaten, wegen einer Pipeline: Türkei, Mazedonien, Serbien

„The announcement of Russian pipeline deal on March 12 put the small nation in the cross hairs of the Obama administration and Congress. Allowing Russia a backdoor to sell Europe natural gas challenged the economic and political war against Russia. The US and its puppet governments in London, Paris, and Berlin give lip service to free markets. But, when it comes to Russia, political goals trump commerce,“ the researcher underscored.

US Researcher: Western Corporate Media Attack on Macedonia Failed

Serbia May Join EU in Decade, Summit Hears

USA vs. Turkey: «Energy Wars» Battlefront News (II)

Pyotr ISKENDEROV | 29.05.2015 | 21:22

Part I

As «energy wars» are in full swing, the United States is pursuing its own goals. Exerting pressure on Turkey is part of this policy. Washington wants Ankara to abandon the cooperation with Russia and dance to the tune of Euro-Atlantic Alliance instead. The US-Turkey differences go far beyond the energy agenda. Actually, the United States and NATO put into doubt the right of Turkish President Recep Tayyip Erdoğan and Prime Minister Ahmet Davutoğlu to define the national internal and external policies. The Turkey’s contemporary diplomacy is based on Neo-Ottomanism, a Turkish political ideology that promotes greater political engagement within regions formerly under the rule of the Ottoman Empire. The country is becoming more independent as an important actor using its clout to influence the situation in the «Greater Middle East.» In many aspects, the policy is unacceptable for those who advocate the «new world order».

The parliamentary election in Turkey is to take place on June 7. As the date approaches, Western media, experts and politicians make Erdogan and his team come under harsh criticism. Lambasting authorities is normally part of «orange revolutions» scenarios. Until now the West has abstained from putting forward demands to overthrow the Turkish government, though that what is implied by the propaganda efforts. The New York Times, an outlet supporting Euro-Atlanticism, shed light on how the United States and the European Union viewed in general terms the situation in Turkey before the vote. On May 22, it published an editorial entitled «Dark Clouds over Turkey» that was deeply critical of Erdogan’s rule accusing him of a crackdown ahead of the polls. [1] It says Erdogan resorts to political repressions. He is pursuing political opponents and media and plunging the country into obscurity. The newspaper called on Barack Obama and other Western leaders to do what they can to improve the situation. [1]

In June 2013 the Turkish government was strongly reprimanded for using force against the protesters in Istanbul. Those days US media and research institutions led the way, especially the American Interest, which directly accused Erdogan of intent to turn the country into a Sultanate. [2]

The criticism grew as Turkey developed its ties with the Shanghai Cooperation Organization and improved the relations with Russia. This policy evoked a response. At the end of 2013, or in the wake of Ankara’s crackdown on mass demonstrations in Taksim Square, the EU accession talks with Turkey were blocked. But the campaign against Erdogan and his Justice and Development Party led to unexpected results. The party held a sweeping victory at municipal elections. Erdogan easily won the presidential election in the summer of 2014. Ex-Foreign Minister Ahmet Dovutoglu, the main ideologist of neo-Ottomanism and the President’s associate, became Prime Minister. Yeni Safak, a leading Turkish media outlet, gave a precise definition of US policy towards Turkey. According to it, the United States denies the fact that the world faces a struggle for control over energy resources and global hegemony, the same way it did in XVIII century. Turkey, like any other country, wants to avoid falling prey to geographic determinism. [3] Besides, from US point of view, Turkey has done something more dangerous and challenging than just cracking down on protesters at Taksim Square, or even cooperating with Iran – it has signed an agreement with Russia on Turkish Stream. ………….http://www.strategic-culture.org/news/2015/05/29/usa-vs-turkey-energy-wars-battlefront-news-ii.html

mmm

Robert Parry: Absturz jeder Moral der „Internationalen“ und Schweigen, über die „Gefangenen Lager“ der Albaner Mafia

Einzige Politik: Jeder Russland Freund, muss vernichtet und ermordet werden, die Wirtschaft und Regierung, durch bezahlte Demonstrationen vernichtet werden. Lügen als System, mit gekauften Medien, wie im Detail auch Rainer Rupp einmal erklärte, wie NATO „Informationen“ – „Lügen“ verbreitet werden, durch gekaufte Journalisten und in der TV Sendung die Anstalt gut erklärt wurde. HRW – TI Alles Lügen Organisationen von Verbrechern bezahlt, von korrupten Gangster übernommen. siehe TI *

Mitglied im Club der Kriegs Lügen, Massenmörder, der Verleumdung die billigsten käuflichen Politiker Deutschlands: angefangen von Joschka Fischer, Scharping, Friedbert Pflüger, ebenso Steinmeier dessen Scheckbuch Diplomatie, sprich Auslands Bestechungs schon 2009 von Obama kritisiert wurde, der damalige Termin im Weissen Haus abgesagt wurde. Das Ukraine, wie Kosovo Debakel immer noch im Sinne und im Auftrage von Dumm Kriminellen, ist System und eigene Kultur der Inzenierung.

Pervese Politker aus dem Pädophilen Club der Grünen, sind Legende, wo praktisch Alle käuflich sind und waren. Europa finanzhiert mit hohen Milionen Aufwand, auch Deutschland, angebliche Menschenrechts NGO’s, mit dem Hintergrund von Georg Soros und dem US Department of State, wie auch HRW. Schweigen und Vertuschung, selbst bei so üblen Vorgängen in Europa.

Das Schweigen Deutscher Politiker und der Ratten Abteilung: Deutsche Botschafter zu den Terroristen in Mazedonien mit US Pass, welche eigene Gefangenen Lager unterhielten von Migranten in illegale in Kumanova gebauten Häusern, um Geld zuerpressen ist ein Skandal der Deutschen Politik, der Steuer finanzierten Mafiösen Menschenrechts NGO’s ebenso. Mit Video:

The Channel 4 News report said that migrants who were initially promised safe passage in train carriages through Macedonia are being pulled off the train in their hundreds by a gang near the town of Kumanovo, forced to walk two hours to the village of Vaksince and held and abused there in an overcrowded house until they pay a ransom.

Der perverste Kriegs Lügner Daniel Cohn – Bendit als Ober Pädophilen Lehrmeister im Sumpf der Grünen

Robert Parry: Vom zweiten Kalten Krieg in die zweite McCarthy-Ära

Schlagwörter

, , , , ,

consortiumnews_header525
Vom zweiten Kalten Krieg in die zweite McCarthy-Ära
von Robert Parry (in einer Übersetzung von FritztheCat)

Exklusivbericht: Während der zweite Kalte Krieg in vollem Gange ist, entstaubt die „New York Times“ etwas, das wir eine zweite McCarthy-Ära nennen können: Die Vorstellung, dass jeder, der nicht mit dem Propagandastrom der USA schwimmt, für Moskau arbeiten muss.

Von Robert Parry

Vielleicht kommt es nicht überraschend, dass wir wieder die den 1. Kalten Krieg dominierenden, einseitigen Propagandathemen vor uns haben, jetzt wo die US-Regierung sich in den zweiten Kalten Krieg gestürzt hat. Aber das Tempo, das die US-Medien – allen voran die „New York Times“ – bei diesem Weg in die Vergangenheit vorlegen, ist beunruhigend. Die NYT ist dabei das auserwählte Transportmittel der offiziellen Propaganda aus Washington.

Das Verblüffendste am Verhalten der Times und der meisten anderen US Mainstreammedien ist ihr völliges Fehlen von Selbsterkenntnis. Russland der Propaganda und der Allianzenbildung zu bezichtigen, während die US-Regierung dies in weitaus größerem Maße ständig betreibt, ist so ein Beispiel. Trotzdem tun die Times und alle anderen Mainstreammedien so, als wären diese Aktionen eine Moskauer Spezialität.

Russlands Präsident Vladimir Putin während eines Staatsbesuchs in Österreich am 24. Juni 2014 (Offizielles russisches RegierungsphotoEin Fallbeispiel dafür ist der Bericht auf dem Titelblatt der Times vom Montag unter dem Titel: „Russland benutzt Hilfe und Ideologie im Kampf gegen westliche Sanktionen“. Darin wird gewarnt: „Moskau verwendet nach Ansicht amerikanischer und europäischer Offizieller verschiedene Arten von Waffen: Geld, Ideologie und Desinformation.“

Der Artikel von Peter Baker und Steven Erlanger beschreibt die US-Regierung als weitgehend hilflos angesichts dieser beispiellosen russischen Attacke. „Während die Obama-Regierung und ihre europäischen Alliierten gegen die russische Militärintervention außerhalb ihrer Grenzen kämpfen, befinden sie sich zu Hause in einem aus ihrer Sicht von Moskau koordinierten Kampf, in dem wirtschaftliche Macht, die Finanzierung europäischer Parteien und Bewegungen eingesetzt werden. Und die Verbreitung alternativer Sichtweisen des Konflikts.“

Wie schon viele Berichte der Times zuvor verlegt sich dieser Bericht auf einseitige Anschuldigungen amerikanischer und europäischer Regierungsvertreter und liefert keinerlei Beweise für etwaige russische Zahlungen – und verschweigt die Antwort der russischen Regierung auf diese Vorwürfe. Ganz am Ende des langen Berichts darf eine Wissenschaftlerin des Brooking-Instituts, Fiona Hill, ehemalige US-Geheimdienstexpertin über Russland, zu Wort kommen und weist auf das Fehlen von Beweisen hin.

„Die Frage lautet: welche belastbaren Beweise haben wir?“, fragt sie. Das war’s dann aber auch mit der ausgewogenen Berichterstattung, mehr bekommt der Times-Leser nicht.

Das Offensichtliche nicht erkennen

Das Bemerkenswerteste an diesem Artikel ist die Nichtbeachtung der weitaus härteren Beweise dafür, dass die US-Regierung und ihre Alliierten selbst Propagandaorganisationen finanzieren und „Nicht-Regierungs-Organisationen“ unterstützen, welche die bevorzugte US-Politik rund um die Länder des Globus verbreiten.

Und sie schaffen es nicht zu erkennen, dass viele der Schilderungen von Washingtons weltweiten Problemen mit Propaganda und offener Nachrichtenfälschung durchsetzt waren.

So stellten sich zum Beispiel viele der Aussagen des US-Außenministeriums zu den Giftgasanschlägen am 21. August 2013 in Syrien als falsch oder irreführend heraus. Inspektoren der UNO fanden nur eine einzige Giftgasgranate mit Sarin – und nicht der Haufen, den US-Vertreter sahen – und diese Granate hatte eine viel geringere Reichweite als die US-Regierung (und die NYT) behauptete. [Siehe Consortiumnews.com’s “NYT Backs Off Its Syria-Sarin Analysis.”]

Nach dem von der US-Regierung betriebenen Umsturz in der Ukraine am 22. Februar 2014 wurden die Regierung und die Times zu wahrhaften Quellen für Propaganda und Fälschung. Die Hauptrolle, welche die Neonazis und andere rechte Milizen beim Umsturz und der folgenden Gewalt spielten, wurde einfach nicht wahrgenommen. Das Außenministerium verbreitete Informationen an die Times, von denen es später eingestehen musste, dass sie falsch waren.

Im April 2014 veröffentlichte die NYT eine Titelstory, die auf Fotos von angeblichen russischen Soldaten in der Ukraine basierte. Zwei Tage später musste die Zeitung die Geschichte zurückziehen. Es stellte sich heraus, dass das Außenministerium den Ort einer wichtigen Fotografie falsch darstellte. Damit war die Voraussetzung für den Artikel zerstört. [Siehe Consortiumnews.com’s “NYT Retracts Ukraine Photo Scoop.”]

Und manchmal kommt die Propaganda direkt von höchsten US-Regierungsvertretern. Zum BEispiel veröffentlichte Richard Stengel, Staatssekretär im Außenministerium für öffentliche Diplomatie, am 29. April 2014 eine „diplomatische Note“ in der RT beschuldigt wurde, dass der Sender „ein gefährliches und falsches Bild der legitimen ukrainischen Regierung“ zeichnet, jenem Regime,das nach dem Sturz des gewählten Präsidenten Janukowitsch die Macht ergriff. Stengel bezeichnete RT in diesem Zusammenhang als „ein Instrument zur Verzerrung, keinen Informationssender.“

Er gab zwar keine Daten und Tage für die anstößigen Sendungen an, aber Stengel beschwerte sich über „die ungeprüfte Wiederholung der lächerlichen Anschuldigung…dass die USA 5 Milliarden Dollar in den Regimewechsel in der Ukraine investiert hatten. Hier handelt es sich nicht um Tatsachen, und es sind auch keine Meinungen. Es sind falsche Behauptungen und wenn Propaganda als Nachrichten erscheint, führt das zu echten Gefahren und öffnet der Gewalt Tür und Tor.“

Die „lächerliche Anschuldigung“ von RT über die 5 Milliarden Dollar Investition der USA war jedoch ein klarer Verweis auf eine öffentliche Ansprache von Victoria Nuland (Staatssekretärin im Außenministerium für europäische Angelegenheiten) vor amerikanischen und ukrainischen Wirtschaftsführern am 13. Dezember 2013, dabei sagte sie: „wir haben mehr als 5 Milliarden Dollar investiert“, um die Ukraine für das „europäische Ziel“ vorzubereiten. [Siehe Consortiumnews.com’s “Who’s the Propagandist: US or RT?”]

Man könnte endlos weitermachen mit den falschen oder irreführenden Behauptungen der US-Regierung über diese oder andere internationale Krisen. Aber es sollte klar sein, dass das offizielle Washington bei dieser Propaganda-Schmutzschlacht nicht mit sauberen Händen dasteht. Auch wenn der NYT-Artikel vom Montag das Gegenteil behauptet.

Finanzierung von Dreckschleudern

Neben der direkten Verbreitung von Desinformation hat die US-Regierung auch hunderte von Millionen Dollar für die Finanzierung von „journalistischen“ Organisationen, politischen Aktivisten und NGOs ausgegeben, die die Ziele der US-Politik in den betroffenen Ländern verbreiten. Vor dem Coup in der Ukraine am 22. Februar 2014 gab es eine Unzahl solcher Operationen in der Ukraine, finanziert vom National Endowment for Democracy. Das vom Kongress genehmigte Budget für NED beträgt mehr als 100 Millionen Dollar.

NED, seit seiner Gründung 1983 unter der Leitung des Neocons Carl Gershman, ist aber nur ein Teil des Bildes. Es gibt viele weitere Propaganda-Stürmer unter der Schirmherrschaft des US-Außenministeriums und seiner US Agency for International Development. Am 1. Mai veröffentlichte USAID ein Datenblatt, in dem die Zusammenarbeit mit wohlgesinnten Journalisten auf der ganzen Welt gesammelt ist. Dies beinhaltet „journalistische Bildung, Entwicklung des Mediengeschäfts, Aufbau der Kapazität für unterstützende Institutionen und die Stärkung des Rechtsrahmens für freie Medien.“

USAID betitelt seine „Programme zur Medienunterstützung in über 30 Ländern“ auf $ 40 Millionen jährlich, einschließlich der Hilfe für „unabhängige Medienorganisationen und Blogger in mehr als 12 Ländern“. Vor dem Umsturz in der Ukraine bot USAID dort die Ausbildung „Sicherheit für Handy und Internet“ an.

USAID arbeitet mit „Open Society“ des Milliardärs George Soros zusammen. Es finanziert auch das „Organized Crime and Corruption Reporting Project“ (Berichterstattungsprojekt über organisierte Kriminalität und Korruption), das mit „investigativem Journalismus“ arbeitet, der in der Regel über Regierungen herfällt, die bei den USA nicht gelitten sind und dann für Korruptionsvorwürfe verwendet wird. Das von USAID finanzierte OCCRP arbeitet auch mit Bellingcat zusammen, einer investigativen Website des Bloggers Eliot Higgins.

Dieser Higgins verbreitet Falschinformationen über das Internet. Dazu zählen widerlegte Behauptungen zu den syrischen Sarin-Angriffen 2013 und die Irreführung einer australischen Fernsehcrew bezüglich des Ortes einer BUK Flugabwehrstellung (es war der falsche Ort), die sich angeblich nach dem Abschuss von MH17 nach Russland aus dem Staub machten.

Trotz seiner zweifelhaften Erfolge hat es Higgins in die Mainstreamedien geschafft. Zum Teil deswegen, weil seine „Erkenntnisse“ genau zu den Propagandathemen der US-Regierung und ihrer Westalliierten passen. Obwohl die meisten wirklich unabhängigen Blogger von den Mainstreamedien ignoriert werden, wird Higgins Arbeit angepriesen.

Mit anderen Worten: Was auch immer Russland tut, um seine Sichtweise zu den Vorgängen in Europa und anderswo zu verbreiten – die US-Regierung kontert verstärkt mit ihren direkten und indirekten Agenten der Einflussnahme. Schon während des Kalten Krieges haben die CIA und die alte „Information Agency“ die Kunst der „Informations-Kriegsführung“ verfeinert, darunter auch die ersten Gehversuche der heute verwendeten scheinbar „unabhängigen“ Organisationen und Dreckschleudern, die einer zynischen gewordenen Öffentlichkeit die Propaganda vorsetzen, die diese aus dem Mund der Regierung ablehnt, aber vielleicht den „Bürgerjournalisten“ und „Bloggern“ abnimmt.

Und als Höhepunkt dieser modernen Propaganda haben wir jetzt die auflagenstarke New York Times, die vorschlägt, dass jeder, der nicht die US-Propaganda verbreitet, automatisch ein Handlanger Moskaus zu sein hat. Die Folge des zweiten Kalten Kriegs wird sein, dass wir auch bald eine zweite McCarthy-Ära haben werden.

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/06/09/robert-parry-vom-zweiten-kalten-krieg-in-die-zweite-mccarthy-ara/

Jede Morak ist in der Westlichen Politik verloren gegangen, wenn die hoch finanzierten NGO’s über diese Verbrechen schweigen, Politiker die Verbrechen ihrer Partner vertuschen.

Fünf Briefkästen in Panama

Transparency-Funktionär tritt wegen Panama-Skandal zurück

Der Chile-Chef von Transparency International soll fünf Briefkastenfirmen in Panama betrieben haben. Nach der Veröffentlichung der Panama Papers musste er zurücktreten. Die NGO erwähnt diese Tatsache in einem Interview nicht, erhebt jedoch