Die Schrott Haufen Organisation OSCE wird immer verrückter: jetzt macht man Militär Training

Wie arbeitet die OSCE, wo Lobbyisten auch noch Wahl Beobachter sind, was dann Alles sagt.

Das OSCE Wahl Modell, als kriminelles Lobby Enterprise in Aserbeischan, Albanien, Kosovo

 

BR Nightline, über den Moloch der EU

Nachtlinie

  • Nachtlinie
  • Bayerisches Fernsehen

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachtlinie/nachtlinie112.html

PRESS RELEASE

OSCE trains Moldovan armed forces in secure handling and storage of small arms and light weapons
CHISINAU, 20 March 2014 – Twenty-eight officers of the Moldovan armed forces today successfully completed an OSCE-supported training course on physical security and stockpile management of small arms, light weapons and conventional ammunition, in light of the introduction of new ammunition procedures in Moldova.

“I am confident that this project will contribute to reduction of the risks for people living near ammunition storage depots,” said Ambassador Jennifer Brush, Head of the OSCE Mission to Moldova. “By lowering the risks of ammunition proliferation, we seek to contribute to security and stability in the whole region.”

Officers who took part in the course learned how to safely and securely handle and store small arms and light weapons in accordance with OSCE and international best practices. The officers who completed the course today will be able to train other specialists from the Moldovan armed forces, the Ministries of Interior and of Justice and other relevant institutions, replicating the acquired experience.

The training course lasts for a total of three years. The first module of this project took place from 5 to 20 March 2014. The multinational team of trainers included specialists from Austria, Canada, Sweden and Switzerland.

For PDF attachments or links to sources of further information, please visit: http://www.osce.org/moldova/116664

Die Verrückte FES, welche nun die Inkompetenz und Korruptheit in der Aussenpolitik, zu neuen Gipfeln gebracht hat, tagte bei der Super Mafia in Golem natürlich Europas grössten Albaner Mafia Ansammlung, wo nur die dümmsten der Albaner Mafia schon vor 10 Jahren lebten und illegale Hotels hatten. Da musste die FES dabei sein, und viele Millionen wurden dort von der GTZ und KfW verbuddelt mit der Mafia.

Logo Akademia Politike.jpg

 

The Political Academy of the Socialist Party of Albania or simply Political Academy (Albanian: Akademia Politike e Partisë Socialiste; short: AP) is the first academy of modern left-wing leadership in Albania. It is an academy established by the Socialist Party of Albania and the contribution of the Friedrich Ebert Foundation. The academy holds its lectures in Golem, near Durrës. ..http://en.wikipedia.org/wiki/Political_Academy_of_the_Socialist_Party_of_Albania

Lehrmeister Deutschland: Korruption im Krankenhaus Wesen in Griechenland

Haupt Lieferant, waren in Griechenland für die Krankenhäuser bekanntlich bekannte Deutsche Firmen. Wo diese Lobbyisten und Berufs Betrüger auftauchten, wurde jede Institution und Regierung korrumpiert, und das durch die Staatlich finanzierten Lobby Vereine in allen Ländern, welche als Wirtschafts Vereine auftreten, nach einem identischen US Modell. Mutter Gesellschaft: Ost Ausschuss der Deutschen Wirtschaft!

Krankenhaus-Betrug in Griechenland aufgedeckt

20. März 2014 / Aufrufe: 2
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland wurde ein Unternehmer verhaftet, der den Fiskus im Rahmen der Belieferung öffentlicher Krankenhäuser um 10 Millionen Euro geschädigt haben soll.

Auf 10 Millionen Euro soll sich der Schaden belaufen, der dem Fiskus durch in mehr als 100 öffentlichen Krankenhäusern mittels gefälschter und fiktiver Rechnungen überhöhte Rechnungsstellungen für medizinische Artikel zugefügt wurde. Der Betrug, den ein 55-jähriger Unternehmer ausgeheckt haben soll, wurde infolge einer von der Staatsanwältin Eleni Raikou angeordneten Untersuchung der stellvertretenden Staatsanwälte für die Bekämpfung der Korruption, Giannis Drafatsis und Antonis Eleftherionos aufgedeckt.

Auf Basis der in den Händen der staatsanwaltschaftlichen Behörden befindlichen Fakten ergibt sich die Einschätzung, dass dem 55-jährigen Unternehmer bei seinen Handlungen von Krankenhausverwaltungen und für deren Belieferungen zuständigen Bediensteten geholfen wurde. Der Unternehmer wurde am 13 März 2014 von der Wirtschaftspolizei in Glyfada einem luxuriösen Maisonetten-Komplex verhaftet, wo sich in der Garage ein Fahrzeug der Marke Ferrari im Wert von über 200.000 Euro befand.

Die Anklageschrift

Die Rede ergeht von einem 51-jährigen Eigentümer einer Ein-Personen-Gesellschaft in Griechenland, die exklusiv fast die Gesamtheit der öffentlichen Krankenhäusern des Landes mit diversen chirurgischen, medizinischen und orthopädischen Werkzeugen und Geräten sowie auch medizinischen Verbrauchsmaterialien beliefert. Laut der Anklageschrift haben der in Rede stehende Unternehmer und seine eventuellen Mittäter das Schwerverbrechen der Erstellung gefälschter und fiktiver Rechnungen, der Verheimlichung von Einkommen, des Betrugs und der Geldwäsche verübt. Die Straftaten werden unter der zusätzlich belastenden gesetzlichen Bestimmung über Veruntreuungen auf dem öffentlichen Sektor verfolgt.

Wie Informationen zufolge in der Anklageschrift angeführt wird, gab spezieller seit August 2008 bis November 2010 der Unternehmer und gesetzliche Vertreter einer Gesellschaft für den Handel mit medizinischen Artikeln bei Krankenhausverwaltungen und für die Belieferungen zuständigen Bediensteten in ganz Griechenland (z. B. Evangelismos, Thriasio, Pedon Pentelis, Papageorgiou, Ippokratio usw.) unwahr vor, die von ihm an die Krankenhäuser gelieferten Artikel seien bei einer zyprischen Gesellschaft zu den auf den Rechnungen angeführten Preisen eingekauft worden und in die Endpreise müsse auch sein Gewinn einkalkuliert werden.

Laut der Anklageschrift jedoch “waren die medizinischen Artikel nicht unter Vermittlung der zyprischen Gesellschaft, die einzig und allein gegründet wurde um als einzigen Kunden die Gesellschaft des Angeklagten zu haben, sondern direkt bei den Lieferfirmen im Ausland eingekauft worden. Auf diese Weise kaufte der Beschuldigte die medizinischen Artikeln zu Preisen ein, die um über 200% niedriger als der Preis waren, den er auf den Rechnungen über den angeblichen Kauf von der zyprischen Gesellschaft auswies.

Bezeichnend ist, dass die von der Abteilung für Sozial- und Versicherungsschutz der Behörde der Wirtschaftspolizei und des Dezernats für Cyber-Kriminalität aufgesetzte Anklageschrift aus ungefähr 20.000 Seiten schriftlichen Materials und 3.000 elektronischen Dateien besteht!

Meisterhafte Verschleierung

Wie nach der Verhaftung des 56-jährigen Unternehmers der Sprecher der griechischen Polizei (ELAS), Christos Parthenis, und der Leiter der Wirtschaftsdienststelle, Brigadegeneral Vasilis Kontogiannis, in einer Pressemitteilung anführten, ist der Fall besonders komplex und weist hinsichtlich seiner Art, Methodologie und besonderen Charakteristika für die ermittlungstechnischen Gegebenheiten ungekannte Elemente auf. Spezieller soll der 51-Jährige über eine Reihe von Jahren den griechischen Staat mittels der “Technik” der überhöhten Rechnungsstellungen und Dreiecksgeschäfte betrogen haben, während er die illegalen Gelder auf eine meisterhafte Weise gewaschen haben soll, die noch nicht vollständig geklärt worden ist.

Wie aus der polizeilichen Ermittlung festgestellt wurde, hatte der 51-Jährige zwei Gesellschaften – eine in Griechenland und eine Offshore-Gesellschaft in Zypern- gegründet. Die medizinischen Artikel kaufte er mittels der zyprischen Gesellschaft bei großen ausländischen Häusern ein, verkaufte sie dann überteuert an die griechische Gesellschaft und vertrieb sie im weiteren verlauf zu überproportionalen Preisen an Krankenhäuser, stellte dabei jedoch zusätzliche 10% in Rechnung, die als sein rechtmäßiger Gewinn erschienen, für den er auch besteuert wurde. Bei dem ganzen Verfahren trug er allerdings dafür Sorge, dass die Preise nicht die von der jeweiligen “Preiswarte” gestattete Höchstgrenze überschreiten.

Der 51-Jährige kannte sich auf dem Markt gut aus, da er ab 1996 bei einer Gesellschaft mit medizinischen Geräten und anderen Produkten beschäftigt war. 1999 gründete er seine eigene Gesellschaft, mittels der er mit acht ausländischen Häusern einen Exklusivvertrag über den Einkauf von Produkten abschloss. Die illegalen Gewinne, die der Verhaftete abgeschöpft haben soll, erhielt er entweder in bar oder “wusch” sie über Einzahlungen bei verschiedenen Banken, wo er sie als Einnahmen aus seinen unternehmerischen Aktivitäten auswies und somit legalisierte.

Hinterzogene Steuern werden auf 5 Mio. € veranschlagt

Wie von Seite der Polizei bekannt wurde, ist es jedenfalls äußerst schwierig, den “Fluss” der Gelder aus seiner illegalen Bereicherung exakt festzustellen, da nur ein Teil davon bei Bankinstituten angelegt oder in Vermögenswerte umgewandelt wurde, während der größte Teil auf undurchsichtige Weisen als Bargeld und mit unbekannten Empfängern verschoben wurde. Es wird geschätzt, dass bei den während der drei Jahre 2008 – 2010 insgesamt ausgewiesenen Einkäufen in Höhe von 29.300.260,45 Euro der tatsächliche Betrag 8.596.542,13 Euro ausmacht, während der fiktive sich auf 20.703.718,32 beläuft. Für diesen Betrag belaufen sich die entgangenen Steuern auf 5.105.205,10 Mrd. Euro.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden elektronische Rechner und digitale Speichermedien gefunden und beschlagnahmt, auf denen sich unter anderem elektronische Dateien zur automatischen Festlegungen von Produkteinkaufspreisen, Erstellung von Offshore-Rechnungen und unterschriebene Blanko-Schecks der selben Gesellschaft befanden, während auch zwei luxuriöse Fahrzeuge und 20.000 Euro in bar beschlagnahmt wurden.

Während der Dauer der Ermittlungen wurde zum Zweck des Abgleichs und der Dokumentierung der Daten von den griechischen Behörden ein Antrag auf gerichtliche Amtshilfe in Zypern ausgeführt sowie auch mit den ausländischen Lieferantenhäusern kommuniziert, gab es eine Zusammenarbeit und Analysen von Seite des holländischen “Fiscal Information and Investigation Service” (FIOD), aber auch viele Monate andauernde Untersuchungen finanzieller und steuerlicher Daten durch qualifiziertes Personal der griechischen Wirtschaftspolizei.

(Quelle: Naftemporiki, in.gr)

Relevante Beiträge:

Putin condemns western hypocrisy: „we were cheated again and again, with decisions being taken behind our back“

Die Achse des Bösen, des Terrors, der Nazis, des Betruges: Steinmeier und die kriminellen Spinner des Auswärtigen Amtes.

Putin condemns western hypocrisy as he confirms annexation of Crimea

Russian president makes speech laced with bluster and anger at west, saying Russia has been ‚cheated again and again‘

Follow the latest developments on our live blog

Link to video: Vladimir Putin signs treaty for Russia to take Crimea from Ukraine

Vladimir Putin announced the annexation of Crimea on Tuesday in a searing speech to assembled political elites in Moscow shot through with angry rhetoric about western aggression and hypocrisy.

The Russian president summoned the federal assembly, which includes both houses of parliament and all key political leaders, for an extraordinary session in the Kremlin’s St George Hall.

Putin delivered an hour-long speech laced with patriotic bluster and anger at the west, whose politicians he said „call something white today and black tomorrow“.

He was frequently interrupted by applause and at the end of the speech signed documents together with the de facto leader of Crimea, Sergei Aksyonov – who came to power after seizing the local parliament at gunpoint last month – to absorb the territory into Russia.

Putin recognised Crimea as an independent state late on Monday evening, making it easier to incorporate into the Russian Federation than if it were still Ukrainian territory. Kiev has said it will never give up its claim to Crimea, but is unable to respond to Russia militarily due to the huge disparity in their respective martial forces.

Ukrainian politician Vitali Klitschko, who will stand in presidential elections in May, called on Tuesday for Ukraine to sever diplomatic ties with Russia.

Announcing the suspension of joint naval exercises with Russia and of export licences for military items to Moscow, the British foreign secretary, William Hague, said Putin had chosen the „route of isolation“. The US vice-president, Joe Biden, said the world had rejected Russia’s „flawed logic“ and threatened further sanctions.

„In the hearts and minds of people, Crimea has always been and remains an inseparable part of Russia,“ said Putin, who added that ethnic Russians had found themselves isolated from the motherland when the Soviet Union collapsed, both in Crimea and elsewhere.

„Millions of Russians went to sleep in one country and woke up living abroad, as a national minority in former republics of the union. The Russian people became one of the biggest, if not the biggest, split-up nation in the world.“

Putin aired a list of foreign policy grievances going back to 2000, saying „we were cheated again and again, with decisions being taken behind our back“, and insisted that it was ludicrous to claim the precedent of Kosovo – which was recognised by the west as an independent country following its secession from Serbia – as unique.

„How would our colleagues claim its uniqueness? It turns out because during the Kosovo conflict there were many human casualties. What, is that supposed to be a valid legal argument?“ he asked.

With the annexation of Crimea considered a fait accompli, Kiev and the west are now looking with anxiety to eastern Ukraine, where a number of protests by elements of the Russian-speaking population have ended in violence and led the Russian foreign ministry to speak about the possible necessity of „defending“ Russian speakers there.

„Don’t believe those who try to frighten you with Russia and who scream that other regions will follow after Crimea,“ said Putin on Tuesday, going some way to allaying those fears. „We do not want a partition of Ukraine. We do not need this.“

However, he reiterated his belief that Moscow feels the Kiev government is illegitimate, and also referenced long-held Russian fears of encirclement by the west.

„I do not want to be welcomed in Sevastopol by Nato sailors,“ said Putin, speaking of the Crimean port where Russia’s Black Sea fleet is based. The city has special status within Crimea, and officially, Russia will welcome two new nations into its fold: Crimea, and the city of Sevastopol.

In Crimea itself, thousands gathered in Sevastopol to watch Putin’s speech on a big screen in the main square and broke into the Russian national anthem when it was over. In the Crimean capital, Simferopol, men on ladders removed the large gold Ukrainian-language lettering on the regional parliament.

It is expected that in the coming months Crimea will switch to the rouble and introduce Moscow time and the Russian visa system. Russia will begin ratification of the treaty to formalise Crimea’s annexation within days.

The grab of Crimea went ahead despite the US and EU announcing sanctions against several top Russian officials on Monday. On Tuesday the foreign ministry responded angrily to the sanctions and said reciprocal measures would be introduced….

 

http://www.theguardian.com/world/2014/mar/18/crimea-putin-condemns-western-hypocrisy-annexation

Die zionistische Terror-Achse des “Washington Consensus” und ihre takfiristischen und faschistischen Lakaien mussten bei ihrem Versuch der gewaltsamen Welteroberung Rückschläge hinnehmen. Weder gelingt den Faschisten der Versuch, die Regierung von Syrien mit Hilfe von Al-Qaeda-Banden zu stürzen, noch läuft der von der “westlichen Wertegemeinschaftmithilfe von Nazi-Banden vorangetriebene Putsch in der Ukraine wie geplant.

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Steinmeier Nazis bei einer Beerdigung in der Ukraine

Tuesday, March 18, 2014
Activists in region of Moldova ask to join Russia
Russian President Vladimir Putin signed a treaty Tuesday that would officially annex Ukrainian region of Crimea to the Russian Federation.
By Aileen Graef | March. 18, 2014 at 3:10 PM
Moldavia

March. 18 (UPI) — The former Soviet Trans-Dniester region in Moldova has submitted a request to join Russia on the heels of the Russian annexation of Crimea.
The Transdniester region, much like Crimea, is mostly populated on by ethnic Russians and sits on Ukraine’s eastern border. Signs can be seen in the region with the words, „We remember: we are not Moldova.“
This is not the first time the region has tried to break away from Moldova. In 2006, the region passed a referendum declaring independence but it went unrecognized by Moldova and the international community. Moldova’s president Nicolae Timofti said in a press briefing that any move by Russia to accept their request, „would be a step in the wrong direction.“
Despite Putin’s reassurances that he is not interested in regions other than Crimea, he has also said that Russia will be invested in the protection of ethnic Russians. U.S. President Barack Obama and leaders of European nations have condemned the annexation of Crimea by imposing sanctions on Russian officials and warning that any attempt to further meddle with Ukraine or other sovereign regions would only lead to further isolation.

Read more: http://www.upi.com/Top_News/World-News/2014/03/18/Activists-in-region-of-Moldova-ask-to-join-Russia/9871395166706/#ixzz2wLp1IlhV

14:21 [washingtonpost]
… The common assumption that the West forced the collapse of the Soviet Union and thus won the Cold War is wrong . The fact is that the Cold War ended by negotiation to the advantage of both sides. … Vladi­mir Putin was elected in 2000 and initially followed a pro-Western orientation. When terrorists attacked the United States on Sept. 11, 2001, he was the first foreign leader to call and offer support. He cooperated with the United States when it invaded Afghanistan, and he voluntarily removed Russian bases from Cuba and Cam Ranh Bay in Vietnam. What did he get in return? …
Weiterempfehlen  Google Übersetzung ins Deutsche