Axos Capital und die PTK Privatisierung im Kosovo – Paratë e Blerjes Vijnë nga Ishujt Cayman

31.12.2013

Zum Jahres Ende, war keine Vertrag unterzeichnet, die notwendige Gesetzes Änderung, wurde nicht einmal beantragt, im Fazit: Die Regierung verzichtet auf diese Privatisierung.Die Privatisierung ist geplatzt. Unten ein Interview, des Axos Vertreter Jan Budden, Ex-Telekom Direktor, erwähnt die Folgen auch Völkerrechtlich, weil die Verträge nicht unterzeichnet wurden, für die Phantom Offshore Firma. Es werden klare Drohungen sogar gegen den Kosovo ausgestossen, durch Jan Budden: “Axos Capital” kërcënon Qeverinë e Kosovës, womit dann Alles über die sogenannten Deutschen Investors gesagt sind, wo man unter der UNMIK Joschim Rückers, Graf Lambsdorf ein kriminelles Enterprise der Bestechung, mit Frank Walter Steinmeier und SPD Banden im Kosovo vor über 10 Jahren errichtet hatte.Der komplette Balkan wurde von diesen Leuten, wie auch Michael Schäfter korrumpiert und die Gesellschaft zerstört. Allen voran, ebenso Kouchner, und die Amerikaner mit Steven Schook.

AXOS: Shumë pasoja për Kosovën nëse nuk shitet PTK-ja, Kommentar: Nun droht Axos dem Kosovo, wenn nicht Privatisiert wird, einem Betrugs Modell der Ameikaner, Weltbank, Deutscher Betrugs Lobby Zirkel, welche als Demokratie Bringer schlimmer auftreten,wie die Mafia. Die Privatisierung ist überall in einem Desaster gescheitert.

Dështon privatizimi i PTK-sëPublikuar: 30.12.2013 – 17:56

update: 26.12.2013
Das Kosovo Parlament genehmigte nun die Privatisierung, was sehr lange brauchte, weil die Bestechungsgelder geregelt werden mussten. Der Investor hat einen Phantom Sitz auf den  Cayman Inseln wo Geldwäsche, zum Programm wurde.Ex-Telekom Manager und Politiker aus Deutschland sind Inhaber, was die Deutsche Staatsanwaltschaft auch noch interessieren wird. Die Kosovo PTK, ist eines der typischen Klientel Firmen, wo man seine Verwandten unterbringt: Bordi i PTK-së i Vlerësuar Negativisht. Die üblichen Betrugs Finanzinstitute, wie die Deutsche DEG, EBRD, IFC stehen hinter allen diesen Mafiösen Construkten, welche oft in Albanien in den Bankrott gingen, wegen Betrug, was zur Standard Kultur wie Fälschungen, bei den Albanern wurde. Lehrmeister von Graf Lambsdorft (auch Yukos in Russland, die UNMIK Verwalter wie Joachim Rückers, oder Michael Steiner, der von der Gashi Mafia eingekauft wurde, der Familie Hashim Thaci)

update: 22.11.2013

KOHA DITORE
The AXOS-Najafi consortium called on Kosovo MPs to approve the privatization of the Kosovo Post and Telecoms, Koha Ditore writes. According to representatives of the consortium it would be a dramatic moment for Kosovo if the privatization of the company fails.

“Axos Capital” pret për blerjen e PTK-së deri në fund të dhjetorit

21.11.2013 – 13:06Pronarët e konsorciumit “Axos Capital” janë deklaruar se do të presin deri në fund të dhjetorit për realizimin e blerjes së 70 për qind të aksioneve të PTK-së, atëherë edhe kur përfundon afati ligjor për…

update: 26.9.2013! Da Nichts gezahlt wurde, keine Bezahlungs Garantie vorliegt, es sich um eine Pseudo Firma, ehemaliger Politik Lobbyisten handelt, die nun das Geld nicht erbringen, ist die komplette Vertrags Unterzeichnungs unterbrochen. Es erinnert an die gescheiterte AlBPetrol Privatisierung in Albanien. In 5 Monaten ist Nichts geschehen!

Solche Privatisierungs Geschaefte, sind, bzw. waren immer an die Entwicklungshilfe gekoppelt, wo dann fuer die Regierung, keine Projekte im Mafioesen Construkt mehr kontrolliert werden.

Ein Land ohne Gesetze in Funktion, wie Albanien!

“ACP Axos Capital Partners”, is being led by former employees of higher position in the Deutsche Telekom, but also that ‘Axos” has presence in one of the ‘off shore’ countries, in Cayman Islands. Ministry of Economic Development has refused to provide access to the tendering dossier, including the origin of the capital, due to the fact that the transaction has not been completed yet….

 

Main people, in fact founder and leaders of  “Axos”, are former employees of higher positions in the telecommunication giant, Deutsche Telekom

Jan Georg Budden, one of the founders and the current executive director of “Axos”, used to be a deputy president in DT, where as Stephan Schroeder, also one of the founders and the current managing partner in ‘Axos”, was also deputy president in DT. The Preportr research, revealed also that the legal representative of the “Axos”, in the bidding process, comes out to be Georgi Dimitrov, a Macedonian, which DT was one of its attorney firm’s client in other cases.

The research has also revealed information on the involvement of the “Axos” in the privatization of Bosnian Telecom and on the Albtelekom in Albania. In the attempt to privatize Bosnian Telecom, the man that lobbied in favor of DT, was Volket Rühe which in 2008 was the president of the board of “Axos” and the former minister of defense of Germany. Similarly, the name of the former minister of defense of Germany, Volket Rühe turns out to have been involved as a member of the board of ‘Axos”, in an attempt to privatize Albtelekom, a telecommunication company in Albania that was sold to Calik Enerji from Turkey……………………………..

 

http://preportr.com/en-us

KOSOVA SOT

After three failed votes, the Kosovo parliament adopted the law on foreign investments, Kosova sot reports. The paper quotes lawmakers criticizing the law and outlining the main problem for foreign investments remains the high degree of corruption in the country.

Kosova – Regierung verschiebt Telekom- Privatisierung

von Max Brym am 27.09.2013

Der Widerstand gegen die Privatisierung der „ Post und Telekommunikation“ ( PTK) zwingt die Regierung Kosovas zu scheinbaren Zugeständnissen. Die österreichische Zeitung „Standard“ schreibt: „ Die kosovarische Regierung hat am Mittwoch die spätestens bis Monatsende geplante Unterzeichnung des Verkaufsvertrages für den staatlichen

Weiterlesen…

Eine Firma auf den Caymann Inseln, welche eine EBRD, IFC, und KfW Finanzierung ist, ist ja wohl ein Highlight der Korruption und Geldwaesche. Hinzu kommt Najafi Companies

Eine reine Phantasie Ausstattung von angeblichen Financiers, was oft Luft Nummern der Finanzierungs Korruption der EBRD, IFC und KfW sind, was nun eine Legende schon ist bei den Albanern. Betrueger sammeln sich im Balkan, wobei der Langzeit Gangster Frank Wisner, Weltweit schon mit ENRON eine Legende ist und war.

update: in den Kommentaren, denn bis heute wurde Nichts gezahlt. kein Vertrag unterzeichnet, aber man will das Kapital von den Caymann Inseln erhalten, was ja die Deutsche Steuer dann interressiert. Hintermänner sind duchaus prominente Leute, mit Telekom, EBRD, DEG Kontakten87,5865! Bei den vielen Bestechungs und Pleite Krediten der Banken, der EBRD, kann aber NIchts verwundern auch wegen dem Versagen der Betrugs Organisationa OLAF der EU, welche auch im Falle des Bodo Hombach und der WAZ ermittelte, wo dann Alles verkauft wurde im Balkan. Es ist die selbe Gruppe, rund um die SPD Künstler von damals am Werke auch bei AXOS.

Bekanntlich interessiert sich dann automatisch auch das FBI für solche Firmen, wegen des Verdachtes der Geldwäsche für Terroristen und Waffen, wie Drogen Händlern. Diese ganzen Lobbyisten haben halt ein Problem. Sie brauchen Fotos, Eerfolgs Meldungen, gefakte Erfolgs Meldungen und Wirtschaft Gutachten (sieie KPMG, Aluminum Werke in Montenegro, was ja als Prognose der totale Betrug war, siehe auch Neuer Markt und Betrugs Banker). Wenn dann negativ und kritische Berichte kommen, stirbt das Projekt. Tausende leben on diesen Geschäften, wo die Österreicher allein 400 Milliarden € im Osten und im Balkna versenkt haben.

Bankat e Fuqishme Nuk Tregojnë a Mbështesin Axos-in

Ilustrimi: Besnik Krivanjeva

http://gazetajnk.com/?cid=1,987,5865

Eine Tarn Firma, wo nun Geld von den Cayman Inseln kommen soll, um die wahren Erwerber zutarnen und zu verstecken. Später wird diese Welt Firma erst die Anteile offiziell aufkaufen, wenn Gras über die Sache gewachsen ist. Der Erwerb, entspricht nicht dem Rechts Standard der EU Länder!

ACP Axos Capital GmbH Consortium to acquire 75% of PTK, the incumbent telecom operator in the Republic of Kosovo

Hamburg (ots) – ACP Axos Capital GmbH Consortium with its European and US investors has been declared the winner of the privatization process conducted by the Government of the Republic of Kosovo for 75% of the shares of Post and Telecommunications of Kosovo J. S. C. (PTK). The results of the bidding process were announced on April 18 by the Government Privatization Committee of Kosovo.

ACP Axos Capital is cooperating with International Financial Institutions, including the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD), and Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) who have expressed high interest in supporting this important privatization project. BT Group and Telecom Italia provide advisory services to the consortium.

Headquarters will remain in Pristina and PTK will maintain its own corporate status. All core business and operational functions will continue to be directed from Kosovo. The consortium’s investments in PTK will create infrastructure development and employment opportunities for Kosovo citizens. As PTK evolves into a market driven competitive business, PTK customers will be excited to take advantage of an increased product portfolio, improved fixed and mobile broadband and voice options, international connectivity and Kosovo’s own telephone code, faster speeds, better rates, and significant upgrades to the quality of service.

„The PTK privatization process will be watched with interest by Western investors“ said ACP Axos Capital Managing Director Jan Budden. „We are taking the lead in what we expect to be many further investments of capital from Western Europe and the US in Kosovo’s economic growth. Our goal is to make Kosovo an integral member of the global communication society. We are thrilled to have BT and TI, two of the most accomplished telecom operators on the international stage, as advisors to the consortium.“
Paratë e Blerjes Vijnë nga Ishujt Cayman

Ishujt Cayman | Foto: WikimediaIshujt Cayman | Foto: Wikimedia

nga  Parim Olluri dhe Nate Tabak Prishtinë Prill 29, 2013 03:00

© Të drejtat autoriale

Ishujt Cayman, të njohur si qendër e krijimit të kompanive “offshore”, janë vendi prej nga pohohet se u siguruan mjetet për blerjen shumicës së aksioneve të ndërmarrjës kosovare publike të telekomit. ACP Axos Capital thotë se paratë i siguroi nga “Axos Cayman”. Qeveria e Kosovës nuk komenton prejardhjen e parave për blerjën e aksioneve në PTK.

Qeveria e Kosovës më 12 prill të këtij viti duhej të vendoste mes dy ofertave për blerjen e shumicës së aksioneve të ndërmarrjës publike të telekomit të nxjerra në shitje para pesë vitesh.

Ofertat vinin nga kompani që kanë krijuar njësi të tyre në vende që konsiderohen si parajsa tatimore dhe qendra të krijimit të kompanive  “offshore”.

Kabineti i ministrave vendosi për ofertën e kompanisë gjermane e cila thotë se paratë i siguroi nga një entitet i saj me bazë në “Cayman Islands” që gjendet në Karaibe.

ACP Axos Capital Gmbh mposhti në garë M1 International Limited me bazë në British Virgin Islands po ashtu një vend që gjendet në Karaibe.  Kompania është pjesë e M1 Group që ka zyre në Liban e Londër.

Në tenderin e parë Komiteti për Privatizimin e PTK-së po priste ofertat e dy kompanive që ishin më të njohura në krahasim me ofertusit në tenderin e dytë që kanë njësi në vende që konsiderohen si “parajsa tatimore”.

Telecom Austria e Deutsche Telecom kishin mbetur të fundit në garë.

Por, tenderi u anulua pasi ishte tërhequr Deutsche Telecom duke arsyetuar vendimin e me faktin se krerët e ndërmarrjës publike të telekomit në Kosovë – Rexhë Gjonbalaj kryetar bordi dhe Shyqri Haxha shef ekzekutiv – akuzoheshin për korrupsion…

……….

http://www.gazetajnk.com/?cid=1%2C987%2C5454

Das Geld für den Kauf der PTK soll aus -British Virgin Islands- kommen

von Max Brym am 29.04.2013

Vollbild anzeigenDer Käufer der Post und Telekommunikation Kosovas ( PTK) die Axos GmbH erklärte gegenüber „Jeta ne Kosova“: „Das Geld für den Erwerb der PTK wurde uns von „Cayman Axos“ zur Verfügung gestellt.“ Diese Firma hat ihren Sitz in dem Steuer und Schwarzgeldparadies Virgin Islands.Die Regierung Kosovas schweigt sich über die neuen Eigentümer genauso aus, wie die in Hamburg sitzende Axos GmbH. Am 13. April wurde die PTK für 277 Millionen

Euro verkauft. Die Geschichte wird immer undurchschaubarer.

 

Woher das Geld kommen soll

 

Die Britischen Jungferninseln (engl. British Virgin Islands, offiziell nur Virgin Islands) sind ein britisches Überseegebiet in der Karibik. Die Wirtschaft, eine der stabilsten und florierendsten in der Karibik, Seit Mitte der 1980er Jahre bietet die Regierung Unternehmen die Möglichkeit, auf den Inseln mit einer Briefkastenfirma ansässig zu sein. Die Gebühren für die Gründung solcher Gesellschaften machen mehr als 50 % des Staatseinkommens aus. Etwa 400.000 Briefkastenfirmen waren Ende 2000 auf den Inseln registriert.

Die Wirtschaft ist eng an die Amerikanischen Jungferninseln gebunden und seit 1959 ist die offizielle Währung der US-Dollar.

 

http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2259:das-geld-fuer-den-kauf-der-ptk-soll-aus-british-virgin-islands-kommen&catid=2&Itemid=102

Aktuell nun 30.9.2013 im Parlament

update: 4.1.2014

Jan Budden, Ex-Telekom Direktor, erwähnt die Folgen auch Völkerrechtlich, weil die Verträge nicht unterzeichnet wurden, für die Phantom Offshore Firma,

 

Eines der Deutschen Korruptions Geschäfte, mit Offshore Firmen rund um Geldwäsche und Betrug.

Kosova- Privatisierung der PTK gescheitert

von Kastriot Zeka am 02.01.2014

Die Privatisierung der PTK ( Post und Telekommunikation) Kosovas ist gescheitert. Nachdem die Regierung im Parlament, die dafür erforderliche Mehrheit nicht erhielt wurde die Ratifizierung des Vertrages mit dem Konsortium AXOS aus Deutschland und einer dubiosen Firma aus den USA mit Geschäftssitz auf den Seychellen abgesagt

AXOS: Shumë pasoja për Kosovën nëse nuk shitet PTK-ja (Video)

http://www.koha.net/?page=1,13,161047

am 7.1.2014 wird die Albanische Presse schreiben, das Axos Capital kein Geld hatte, wobei es viele Betrugs Firmen gab auch in Österreich, welche sich Lizensen erkauften mit viel Bestechung und dann erst wurde das Geld und Anteils Eigner gesucht. Etliche sind in den Bankrott gegangen.

Drama e privatizimit të Postës dhe Telekomit të Kosovës (PTK) do të vazhdojë të na përcjellë edhe gjatë vitit 2014. Kërcënimin se Qeveria e Kosovës…

Sudan und Dafur: Die NATO Erfindung eines Völkermordes und die Humanitäre Kathastrophe

update: 301.12.2013 Warum stehen Deutsche Soldaten dort im Süd Sudan, obwohl das Nichts mit den NATO Statuten zutun hat?

Die NATO Mafia, hat auch hier unter dem Motto und der Erfindung einer Humantären Krise, nur Verbrecher und Banditen unterstützt, welche wahllos Zivilisten abschlachten, was Standard Politik ist: immer mit Kriminellen und Terroristen. Die Folgen sind eine Katastrophe und Hilfs Organisationen wie World Vision, wurde extre für Geheimdienst Missionen gegründet und von Beginn an dabei.

Die Völkermord-Erfinder

Der Internationale Strafgerichtshof Im Haag, Niederlande, hat am 3. April 2009 erstmalig seit seinem Bestehen gegen einen Regierungschef Haftbefehl erlassen, und zwar gegen den Präsidenten des Sudan, Omar al-Bashir. Der Präsident sei am Völkermord im Landesteil Darfur beteiligt.

Zwei Britinnen, die Journalistin Collette Valentine und die Medienberaterin Ali Gunn, besuchten in Al-Faschir, der Hauptstadt von Nord-Darfur, die „International Conference on the Challenge Facing Women in Darfur“ und suchten in ganz Darfur nach Anzeichen für einen Völkermord, so CounterPunch.

Sie fanden keine.

Stattdessen hörten sie von Sprecherinnen der 27 000 über ganz Sudan verteilten Ortskomitees des sudanesischen Frauenbundes aus 80 sudanesischen Sprachgruppen und Clans: al-Bashirs landesweite Popularität habe seit dem Haftbefehl noch erheblich zugenommen. Die Gelder aus den USA, Israel und dem Rest der westlichen Welt seien vor Ort nicht angekommen. Die Frauen hätten in Darfur auf lokaler Ebene Versöhnungsgespräche zwischen den verfeindeten Kämpfern moderiert, Selbsthilfe organisiert und würden die westlichen Nicht-Regierungsorganisationen verdächtigen, den Öl- und Wasserinteressen ihrer Staaten am Sudan Vorschub zu leisten. Die in Darfur stationierten UN-Soldaten wollten einfach ihre Jobs behalten und würden daher nichts zur Befriedung des Darfur beitragen.

Der Befund der beiden Frauen deckt sich mit dem Mahmood Mamdanis, deutsch von Tlaxcala (leider mit toten Links). 

Der Haftbefehl gegen den so populären Präsidenten, der seit Jahren offenbar zum Wohle des Sudan mit den staatlichen chinesischen Ölfirmen kooperiert, geht auf eine westwelt-weite Kampagne der Save Darfur Coalition zurück. Diese Coalition überschlug sich Jahr für Jahr mit Zahlenangaben über angeblich von Arabern ermordete Schwarze in Darfur. 

Tatsächlich kämpften weder Araber gegen Schwarze, noch Muslime gegen Christen oder Ungläubige, wie  von der zionistischen Agentur Memri ebenfalls zeitweilig kolportiert wurde, sondern sozio-ökonomisch konkurrierende Clans gegen Clans, Sprachgruppen gegen Sprachgruppen, und dies mit häufig wechselnden Parteiungen. Frühzeitig hat der Geo-Archäologe Stefan Kröpelin, seit über zwei Jahrzehnten in den Sahara-Staaten forschend zugange, auch die deutsche Öffentlichkeit zu unterrichten versucht, siehe auch Kein Rassenkampf.

Doch die Save Dafur Coalition hat sich mit ihren, den Konflikt zudem rassifizierenden Völkermord-Fantasien über Darfur in der westlichen veröffentlichten Meinung durchgesetzt. Gegründet wurde das Bündnis laut Jeffrey H. Birnbaum in der Washington Post vom 1. Juni 2007, .pdf-Datei, vom American Jewish World Service und dem U.S. Holocaust Memorial Museum, zwei zionistischen Organisationen. Ihnen haben sich mehr als 180 weitere Gruppen angeschlossen, darunter die National Association of Evangelicals, eine pro-zionistische, freilich gegen jedes religiöse Judentum gerichtete Dachorganisation US-amerikanischer Evangelikaler.

In Deutschland werben die gleichen Leute für die Save-Darfur-Kampagne, die auch für die Unterjochung der Iraker eingetreten sind, das Gaza-Massaker bejubelt haben und die Bombardierung des Iran herbeisehnen: die Zionisten und die Antideutschen. (1) Der Rüstung und dem Ressourcenraub den Weg zu bahnen ist ihr Geschäft. 

T:I:S, 3. Juni 2009 

Anmerkung

(1) Die Eingabe des Suchbegriffs „darfur“ auf Broders Achse des Guten zum Beispiel ergibt eine drei Seiten lange Liste von Links zu allerabenteuerlichsten Behauptungen über den nicht existierenden Völkermord in Darfur.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#SaveDarfur

Dumm Politiker wie Steinmeier und Merkel sind wie beim Staatsbanken Betrug immer dabei!

Willy Wimmer: Syrien und Elke Hoff, über das Afghanistan Aufbau Debakel

update: 31.12.2013 nachdem man Milliarden gestohlen hat, Pseudo Betrugs Projekte zur Show inzenierte, wo viele Jahre diese Gestalt Frank Walter Steinmeier die Verantwortung hat, wie kriminelle CIA Banden, geht Alles in Chaos über, wie im Kosovo. Die NATO Politik. Eine kriminelle Idee der US und Deutschen Politiker, was eine Art Idiotie Idee war, weil die Politiker zu dumm waren, die Geschichte im Balkan, oder hier in Afghanistan zukennen. Ignoraten des Betruges und der Faschistischen Mord Zirkel der NATO. Geheimdienste prophezeihen Chaos (ntv) Ab 2014 sollen die afghanischen Sicherheitskräfte sich selbst überlassen werden. Geheimdienste der USA halten sie dafür nicht fähig.  Ab 2014 sollen die afghanischen Sicherheitskräfte sich selbst überlassen werden. Geheimdienste der USA halten sie dafür nicht fähig. Amerikanische Geheimdienste gehen davon aus, dass Afghanistan nach dem offiziellen Ende des Nato-Kampfeinsatzes die erzielten Fortschritte innerhalb weniger Jahre wieder einbüßen wird. Selbst wenn die USA einige Tausend Soldaten im Land ließen und der kriegsgeschüttelten Nation weiter finanziell unter die Arme griffen, wäre von den Fortschritten, die die Bündnispartner in den vergangenen drei Jahren errungen hätten, bis 2017 nichts Maßgebliches mehr zu erkennen. http://www.n-tv.de/politik/Geheimdienste-prophezeihen-Chaos-article11988781.html So wird Massenmord, im Auftrage krimineller Banden vor Ort heute gerechtfertigt. Generalmajor Jörg Vollmer tastete sich vor einer Woche stellvertretend für den militärisch-industriellen Komplex und zum Testen der Reaktion der Öffentlichkeit mit der Forderung nach bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr in Afghanistan vor, denn mit diesen “können wir zeitgerecht reagieren”. Eigentlich ist Alles gut bekannt, inklusive der Kriegs Inzenierung und der Deutschen Aufbau Mafia. Erfolge, sind und waren eine Erfindung der Berufs Ganoven, vor allem von Frank Walter Steinmeier, Heidemarie Wieczorek-Zeul und anderen korrupten Pyschopaten der SPD. Wo die NATO Staaten, einen angeblichen Zivilen Aufbau leistet, werden zuerst reine Verbrecher Kartelle als Partner installiert, was man im Kosovo im Balkan sehr gut live erleben kann und immer Gestalten, welche praktisch keine Schule haben. Kinder- Drogen Handel, Betrug ohne Ende, und immer mit Kriminellen. Die NATO Staaten sind angekommen, mit einer Betrugs Entwicklungshilfe, welche Motor der Korruption sind, was bei der Welthungerhilfe damals in Albanien mit der Ehefrau von Gerhard Schroeder auch schon anfing, und einem angeblichen Kinderhaus in Tirana. Was die Deutsche Medien vertuschen

Türkei klagt sechs Terroristen wegen Sarin an

von Freeman am Samstag, 14. September 2013 , unter , , | Kommentare (1)
Der Staatsanwalt im türkischen Adana hat eine Anklageschrift bestehend aus 132 Seiten gegen sechs Mitglieder der mit der Al-Kaida verbundenen al-Nusra Front und Ahrar ash-Sham eingereicht. Bei den Angeklagten handelt es sich um einen Syrer und fünf Türken, die versucht haben Chemikalien zu erwerben, mit der Absicht daraus den chemischen Kampfstoff Sarin zu produzieren. Die…

Die Wahrheit – Willy Wimmer – Alte Weltordnung gegen Neue Weltordnung – G20 Gipfel in St. Petersburg Auf der einen Seite steht eine Riege von Staatsmännern, die sich für die Beibehaltung des internationalen Rechts und damit auch für die internationale Ordnung einsetzen und dann gibt es andere, die diese internationale Ordnung auf den Kopf stellen wollen und eigentlich Interesse daran haben, die internationale Ordnung zu beseitigen, um die eigenen Interessen als Interessen ihres Landes massiv durchsetzen zu können. Insofern kann sich jeder ein Urteil bilden. Interview mit Willy Wimmer von Seyyed-Hedayyatollah Shahrokny http://german.irib.ir/

Tödliche US-Hilfe

Nach monatelanger Geiselhaft in Syrien: Europäer erheben schwere Vorwürfe gegen Aufständische. Obama bleibt in Stellung und liefert Kriegsgerät an Assad-Gegner Von Rüdiger Göbel

  13.09.2013 – Lektionen für den nächsten Krieg

Lektionen für den nächsten Krieg
13.09.2013

KABUL/BERLIN
(Eigener Bericht) – Deutsche Außenpolitik-Spezialisten bilanzieren den Krieg in Afghanistan und ziehen daraus „Lektionen“ für künftige militärische Interventionen. Während der Abzug der Bundeswehr vom Hindukusch auf Hochtouren läuft und die Debatte über die zukünftige westliche Militärpräsenz in Afghanistan noch andauert, beschreibt die scheidende sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Elke Hoff, eklatante Versäumnisse in der Besatzungspraxis der NATO und der mit ihr verbündeten Truppen. Demnach sind diverse Maßnahmen gescheitert, weil der Westen es schlicht nicht für nötig hielt, genug „Zeit und Geduld“ aufzubringen, oder weil man eine ausreichende „Kenntnis und Beachtung der kulturellen Besonderheiten des Landes“ als überflüssig betrachtete – im Rahmen eines Krieges mit zahllosen Todesopfern und schwersten Eingriffen in das Leben der Menschen im Kriegsgebiet. Hoff macht Verbesserungsvorschläge für künftige Kriege. Demnach müsse man sich bessere Kenntnisse etwa über „Aufbau, Zahl und Strukturen“ der lokalen Bevölkerung aneignen – womöglich per Durchführung eines „Zensus“. Vor allem aber solle die Kooperation zwischen Militär und Hilfs- sowie Entwicklungsorganisationen deutlich intensiviert werden – schon vor dem nächsten Krieg.
Auf dem Rückzug
Keine Zeit, keine Geduld
Während der Abzug der Bundeswehr und die Debatte um die künftige westliche Militärpräsenz in Afghanistan andauern, bilanzieren deutsche Außenpolitik-Spezialisten die Ergebnisse des Krieges – auch im Hinblick auf künftige Militärinterventionen. „Lektionen“ aus dem Afghanistan-Krieg zieht etwa Elke Hoff, die scheidende sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, in einem weiteren Beitrag für die aktuelle „Internationale Politik“. Hoffs Rückblick auf die Besatzungspraxis der vergangenen zwölf Jahre bietet Einblicke in das willkürliche Vorgehen des Westens bei Waffengängen, die zahllose Todesopfer fordern und extreme Auswirkungen auf die Lebenssituation der Menschen vor Ort haben. Demnach haben sich die NATO-Staaten etwa einen kontraproduktiven „ständige(n) Strategiewechsel“ geleistet – „vom ‚Global War on Terror‘ über ‚Nation Building‘ bis hin zur eigenen afghanischen ‚Sicherheitsverantwortung'“. „Rasch enorm populär“ geworden sei in diesem Rahmen „Counterinsurgency“ (COIN). Allerdings habe man „geflissentlich übersehen“, dass COIN eine „vor allem zivile Umsetzungsstrategie“ erfordere. Diese wiederum hätte „viel (zu viel) Zeit und Geduld“ benötigt, die man anscheinend nicht aufzubringen gedachte, außerdem eine „Kenntnis und Beachtung der kulturellen Besonderheiten des Landes“, auf die man offenbar verzichten zu können meinte.[2]
Eine Fehleinschätzung
Vor allem aber habe sich eine zentrale Annahme als krasse „Fehleinschätzung“ [3] erwiesen – der „Glaube, in Kabul eine Regierung installieren zu können, die den verbündeten Staaten zugetan war und zugleich den Respekt und die Unterstützung durch die afghanische Bevölkerung erlangen könnte“. Derselbe „Glaube“ ist inzwischen mehrfach wirksam und jeweils nachdrücklich widerlegt worden: im Irak, in Libyen, derzeit – wenn auch bisher nur mit indirekter militärischer Intervention [4] – in Syrien. Eine Abkehr von ihm ist in der deutschen Politik dennoch nicht zu erkennen.
Zensus im Besatzungsgebiet
Hoff leitet „Lektionen“ aus dem Afghanistan-Krieg ab – für mögliche Interventionen der Zukunft. So müsse man sich klar sein, dass es „weit schwieriger“ sei, einen Staat aufzubauen, „als eine Regierung zu stürzen“; man benötige dazu unabdingbar „immense Investitionen an Zeit, Geld und politische Kreativität“. Häufige Strategiewechsel müssten vermieden werden, stattdessen solle man aber die Nachbarstaaten frühzeitig einbinden; auch müsse man sich stärker um „zivilen Wiederaufbau“ bemühen. „Kenntnisse über die Zivilbevölkerung“ in einem Land, das man besetzt, „sind unabdingbar“, stellt Hoff fest: „Eine grundlegende Kenntnis über deren Aufbau, Zahl und Strukturen“ sei „von entscheidender Bedeutung“. Um das nötige Wissen im Falle einer Intervention rasch bereitstellen zu können, schlägt Hoff vor, es sei angebracht, in den besetzten Gebieten „über einen Zensus nachzudenken“.[5]
Zivil-militärische Kooperation
Schon vor dem nächsten großen Krieg will Hoff die Konsequenzen aus einer weiteren „Lektion“ ziehen – aus der Erkenntnis, dass im Rahmen der COIN-Strategie „die Streitkräfte und die zivilen Organisationen (…) zwingend aufeinander angewiesen sind“. Gemeint ist die Zusammenarbeit des Militärs mit Hilfs- und Entwicklungsorganisationen. „Ohne gegenseitiges Verständnis und gemeinsame Handlungsfelder ziviler wie militärischer Organisationen werden wichtige Ressourcen verschwendet“, erklärt Hoff. Deshalb müsse das notwendige „Miteinander auch außerhalb von aktuellen Konflikten strategisch unterlegt und geübt werden“. „Hierauf muss die NATO in Zukunft größeres Augenmerk richten“.[6] Für Deutschland liefe das darauf hinaus, dass die Bundeswehr künftig ihre Zusammenarbeit mit im Ausland tätigen Nicht-Regierungsorganisationen intensiviert – bereits vor der nächsten militärischen Intervention. german-foreign-policy.com berichtet in der kommenden Woche.
[1] Markus Kaim: Nachfolgemission impossible? Derzeit ist unklar, ob westliche Truppen nach 2014 in Afghanistan bleiben, Internationale Politik Nr. 5, September/Oktober 2013 [2], [3] Elke Hoff: Lektionen aus dem langen Krieg. Was hätten wir in Afghanistan besser machen können? Internationale Politik Nr. 5, September/Oktober 2013 [4] s. dazu Deutsche Kriegsbeihilfe und Demokratischer Interventionismus [5], [6] Elke Hoff: Lektionen aus dem langen Krieg. Was hätten wir in Afghanistan besser machen können? Internationale Politik Nr. 5, September/Oktober 2013

mehr http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58686

Präsident Karzai „Nato-Einsatz hat Afghanistan keine Vorteile gebracht“

Präsident Karzai: "Nato-Einsatz hat Afghanistan keine Vorteile gebracht"

„Viel Leid“, „Verlust zahlreicher Leben“, „keine Vorteile“: Es ist eine niederschmetternde Bilanz des internationalen Militäreinsatzes, die Präsident Karzai zieht. Afghanistan sei nicht sicher. Die Verhandlungen mit den USA über eine Zusammenarbeit nach Abzug der Kampftruppen gestalten sich zäh. mehr… Reine Luegen, verbreitet wie so oft Cohn-Bendit, der von Nichts eine Ahnung hat, aber im Solde des CIA steht. Krieg ist ein Geschaeft, mit viel Bestechung (EADS und Co.) und das muss verkauft werden. Massenmord als Geschaefts Grundlage.