Die Kosovo Mafia: mit Porsche Panamera und 317 km durch den Kosovo

Die VW – Porsche – Audi General Vertretungen im Balkan sind fest in Hand der berüchtigsten Mafia: von Belgrad, über Tirana, Phristina, Podgorica, was man gut am Stanaj Clan sieht in Montnegro, oder das die Kosovo Polizei die teuren VW Autos fährt.

Ein 100.000 € Auto, wo die Nummer bekannt ist und es zeigt, das Geldwäsche Kultur mit primitiver Angeberei zur Kultur gehört, denn sonst wäre man nicht so dumm, diese Video auch in Internet zustellen. Die Kosovo Polizei, unternimmt mangels Dummheit Nichts, denn das es eine Geschwindigkeits Begrenzung im Kosovo gibt, hat man dort noch nicht gehört.

 

Porsche Kosovo


youtube canal:

Liridon Kalenderi

Liridon Kalenderi

 

SPD Partner und VW General Vertreter in Montenegro – Drogen Boss: Anton Stanaj im Sudan hingerichtet

Es kann nicht verwundern, das der VW Vertreter in Montenegro, Langzeit Partner der Russischen Mafia mit Lukoj, Drogen und Zigaretten Schmuggel: Geschäftsführer von der Firma Roksped, im Sudan hingerichtet wurde. 

Der Kosovare Muje Sefaj, erschoss Anton Stanaj, mit einer einzigen Kugel. Er sitzt im Sudan im Gefängniss und wartet auf seinen Prozess. Warum Anton Stanaj im Sudan, für die UN arbeitet und dort Transporte organisisert ist auffällig, denn er hat 30 Firmen in Montenegro, und ist nicht ausgelastet.

Eigentlich muss man immer nur den NATO Kriegs Spuren folgen, und landet bei dem Waffen- Drogen- und Frauen Handel. Anti Mafia Chef: Die Italienische und Albanische Mafia kontrolliert den Balkan und Afrika wird immer wieder. Piero Grasso: Mafia shqiptare në Itali kontrollon mafian e Ballkanit

Die neuen Handels Wege über Afrika: Anton Stanaj, durfte mit der korrupten UN dabei sein.

Warum jemand, der praktisch als erfolgreichster Geschäftsmann der Albaner gilt mit B.Pacolli, mit über 30 Firmen in Montenegro, Hotels, Baufirmen, Sicherheits Firmen, für die UN plötzlich wieder arbeitet, wirft ein mehr wie schlechtes Licht, erneut auch auf die UN Organisationen. Details, über eine kriminelle Karriere und weitere Namen des Verbrecher Clans.

Neuer Artikel mit vielen Details, über Russische Immobilien Firmen in Albanien und Geldwäsche von Lukoil und Gazprom in Albanien! Unterwegs vom Öl Schmuggler Hafen: Porto Romana, zu den Geldwäsche Tankstellen in Durres, ein Roksped Tank LKW

Treibstoff LKW der “Firma “Roksped (auch VW-Audi Vertretung)” in Durres, welche zum Mafia Clan Stanaj gehört, welche Lukoil Verträge hat und Lukoil Tankstellen in Montenegro.

 

1999: Bundeswehr wird im Kosovo begrüßt
Quelle: img115.imageshack.us

…………

l. In diesen zehn Jahren ist die Korruption gewachsen, sie wurde nicht bekämpft”. Es gebe unter anderem “Tausende von Fällen (…) von Kriminellen, die noch nicht vor Gericht gestellt wurden”. Sämtliche Chefs der Besatzungsverwaltung UNMIK, die laut Pack der faktischen Unterstützung von Korruption schuldig sind, stammten aus EU-Staaten, allein zwei davon aus der Bundesrepublik. Deutschland ist der Staat, dem stets der größte Einfluss auf die UNMIK-Verwaltung zugeschrieben wurde.[12] (PK) ……………………………  http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14827

Alle Albanischen Medien, bringen die Story
Vritet Anton Stanaj, pronar i firmës Rokshped

http://www.kohaditore.com/?page=1,15,137945

Engste Verbindungen auch zur Dukanovic Familien und zur Nord Albanischen Mafia.
VW als Geldwäsche Partner, mit den Super Drogen Bossen wie Darko Saric und Stanaj im Balkan

Porsche hat natürlich auch in Belgrad eine Super Mafiöse Vertretung, was niemanden verwundert, wenn man so gute Berater Verträge hat bei der SPD. Prof. Hans-Joachim Selenz, gibt Auskunft.

vw selenz

http://www.hans-joachim-selenz.de/

Deutsche Autofirmen als Bestechungs Motor der Balkan Mafia

Serbischer Mafia-Boss Darko Saric (Geschäftspartner der Hypo Alpe Adria), setzte Berufskiller auf Präsident Tadic an

Geldwäsche für die Super Mafia und Drogen Bosse: Wirtschafts Lobby VereineSerbien verhaften

100 Zöllner- und Polizei Beamte, rund um illegale Zigaretten Fabriken und Schmuggel

Serbien verhaften 100 Zöllner- und Polizei Beamte, rund um illegale Zigaretten Fabriken und Schmuggel

Godfather of the Bosnia Mafia and Security Minister: Fahrudin Radon?i? and his Partner Mafia Boss: Naser Kelmendi

Anton Stanaj, VW Vertreter und eng mit der Deutschen SPD verbunden, wie mit der Montenegro Mafia
Die VW Vertretung in Montenegro – ähnlich GTZ Partner und korrupter Lobbyisten, wie in Albanien: Alles bestens in Händen der Top Mafia
vw montenegro
Die SPD spielt die wichtigste Rolle im Aufbau krimineller Politischer Systeme, praktisch in allen Balkan Ländern. Man redet viel über korrupte Regierungen, nur ist Berlin und Deutschland, ohne funktionierende Justiz der Motor der Auslands- und Balkan Bestechung!
Die Firma Roksped http://www.roksped.com/
Deutsche Politiker bemühten sich eifrig mit diesen Personen und den Top Mafiosi kriminelle Netzwerke aufzubauen, wo neben Mercedes aber auch Volkswagen in Tirana und Montenegro (Podgorica) so ein Muster Fall ist, warum Lobby Politiker genau mit diesen Banden zusammen arbeiteten und nicht nur mit der Hamburg Universität und dem sogenannten

Grösste Super Markt Kette in Montenegro

Der bekannte Mafia Clan: Anton Stanaj – Roksped kauft die Agrokor Super Märkte

 

Gesundheitssystem in Rumänien Patienten bestechen Ärzte bestechen Oberärzte

Das System ist doch überall identisch. In Albanien sind sogar büer 50 % der Ärzte keine Ärzte, man hat nur die Posten gekauft, mit allen Folgen eines inzwischen korruptesten und kriminellen Systems, wo Nichts mehr funktioniert und man sich nur noch Diplome kauft.

Eine Reportage von Elena Stancu

Elena Stancu ist eine Journalistin aus Bukarest. Der Artikel entstand im Rahmen des „Balkan Fellowship for Journalistic Excellence“. Das Stipendium wird von der deutschen Robert Bosch Stiftung, der ERSTE Stiftung aus Wien und dem „Balkan Investigative Reporting Network“ (BIRN) vergeben. So sind aufwendige Reportagen über die harte soziale Realität in Südosteuropa entstanden. Süddeutsche.de veröffentlicht drei Texte, die von einer Journalisten-Jury ausgewählt und mit Prämien bedacht wurden.

Gesundheitssystem in Rumänien Patienten bestechen Ärzte bestechen Oberärzte

In jeder Phase ihrer beruflichen Laufbahn sind Ärzte und Pfleger in Rumänien mit Korruption konfrontiert. Wer einen Job will, muss zahlen. Wer als Patient gut behandelt werden will, auch. Eine Reportage von Elena Stancu mehr…

Politiker Bestechung ist in Deutschland Straffrei, siehe auch Steinmeier im Ausland, denn Deutschland hat nicht einmal die UN Konvention für Korruption ratifiziert und der Europarat GRECO Bericht ist für Deutschland eine peinliche Ohrfeige. Siehe auch Visa Skandal und Deutschen Politiker mit der Balkan Mafia.

Die berüchtigte Verbrecher Firma Glaxo-Smithkline, welche die Schweine Gruppe mit der korrupten SPD Ministerin Ulla Schmidt erfand, ist immer noch aktiv, und so sieht es überall im Balkan aus, wo Deutschen Pharma Firmen in Griechenland Geld verloren.

Gesundheitsbranche in China Reisen, Rendezvous und rote Umschläge

Die chinesische Gesundheitsbranche ist korrupt. Gilt das auch für die westlichen Pharmakonzerne, die in China aktiv sind? Nach Glaxo-Smithkline knöpft sich die Pekinger Justiz nun den französischen Hersteller Sanofi vor. Von Christoph Giesen mehr… Insgesamt arbeitete Glaxo-Smithkline in China mit etwa 700 Reise- und Beratungsfirmen zusammen, seit 2007 gab der Konzern fast 500 Millionen Dollar für Konferenzen aus. Wie viel davon als Schmiergeld an chinesische Ärzte weitergereicht wurde, ermitteln die Behörden zurzeit.

Von GlaxoSmithKline gekauft: Die Ex-Gesundheits Ministerin Ulla Schmidt

Auf solche kriminellen Ideen kommt nicht einmal die Russische Mafia, das einfach eine Krankheit inzeniert, nur damit Geschäft gemacht wird.

Nun wird Strafanzeige nächste Woche gestellt!

ulla-schmidt-sixt

Wie der Report München am 14.12.2009 zeigte, wurde die Ex-Ministerin Ulla Schmidt von der Pharma Industrie vollkommen korrumpiert, wobei GlaxoSmithKline auch Presse und sonstige Empfänge der alten Regierung finanzierte. Aber noch billiger gehts es nicht mehr, wenn ein ganzes Ministerium vollkommen korrupt ist und Alle geschwiegen haben. Die Verträge mit GlaxoSmithKline, wurden nach den nun vorliegenden Verträgen bereits in 2007 abgeschlossen und erst danach die “Schweine Grippe” erfunden! siehe auch über die kriminelle SPD Bande, und deren Betrugs Lobbyismus im Ausland.

Bananen Republik Deutschland mit einer Politiker Mafia Justiz Teil II

Korrupter und krimineller gehts ja wohl wirklich nicht mehr! Der Europarat, der sowieso im GRECO Bericht erst vor wenigen Wochen die BRD schwerstens kritisierte, wegen ihrem korrupten Partei, Politiker und Lobbysten Seilschaften, setzt nun einen Untersuchungs Ausschuss ein, der untersucht, wie es zu so einem Mega Betrug kommen konnte.

Schweinegrippe – ein riesiger Schwindel?

Die kriminelle Energie der Lobbyisten Mafia der SPD um Steinmeier übertrifft besonders auch im Ausland, jede Vorstellung von Welt operierenden Mafia Clans. Und wie immer ohne Ausschreibung!
Zum vom EU Europat schwer kritisierten mafiösen Deutschen korrupten Lobby System der Deutschen Politik. Der GRECO Report vom Dezember 2009

Deutschland der Lehrmeister von Bestechung, Verbrechen und 10 Jahre einer Mafösen Aussen- und Entwicklungs Politik (man wird sehen, ob überhaupt Änderungen unter einer neuen Regierung zsutande gebracht werden)! Lehrmeister der Organisierten Kriminalität.

Group of States against Corruption publishes report on Germany

[Strasbourg, 09/12/2009] – The Council of Europe’s Group of States against Corruption (GRECO) today published its Third Round Evaluation Report on Germany, following the authorisation by the German authorities. It focuses on two distinct themes: criminalisation of corruption and transparency of party funding. (more…)

Europarat
Deutschland sollte Korruption schärfer bekämpfen
09. Dezember 2009, 11:22
Kritik an “außerordentlich beschränkter Definition von Korruption” bei deutschen Abgeordneten

Straßburg – Deutschland sollte im Kampf gegen die Korruption von Politikern und internationalen Beamten nach Einschätzung der Staatengruppe gegen Korruption des Europarates GRECO schärfer durchgreifen. Bei den nationalen Abgeordneten ist den Experten eine “außerordentlich beschränkte Definition von Korruption” aufgefallen, die lediglich den “Kauf oder Verkauf von Stimmen bei Wahlen” einschließt, wie es in dem am Mittwoch in Straßburg veröffentlichten Deutschland-Bericht hieß. Zahlungen an einzelne Politiker beispielsweise durch Lobbyisten oder Sponsoren, die nicht mit Stimmenkauf in Verbindung stünden, seien demnach nicht strafbar.

Tatbestände wie aktive und passive Korruption sollten auch auf ausländische Parlamentarier, Beamte und Mitarbeiter internationaler Institutionen ausgedehnt werden, hieß es darin.

……………………..

Die GRECO-Experten haben der Regierung in Berlin empfohlen, den Begriff der aktiven und passiven Korruption auch im Inland erheblich auszuweiten, zumal “persönliche Geschenke an Politiker keiner Beschränkung unterliegen”, heißt es in dem Bericht. “Die rechtlichen Mittel zur Bestrafung zweifelhafter Verhaltensweisen von Politikern oder Unternehmern, mit denen sie Verträge abschließen, sind sehr beschränkt”, meinten die Experten. Dies wiegt schwer, weil nach Schätzungen der Europarats-Expertengruppe in Deutschland etwa 220.000 Menschen politische Ämter innehaben.

…………………………

http://derstandard.at

Die politische Dimension rund um die Schweinegrippe spitzt sich zu.

Cover des Buches: Schweinegrippe als Jahrtausend-Fake

(firmenpresse) – LifeGen.de LTD erwägt die Erstattung einer konzertierten Strafanzeige gegen die auf Bundes- und Länderebene verantwortlichen Stellen im Umgang mit der Seuche. Der Grund: Obwohl klinische Daten zu den Risiken und Nebenwirkungen der verabreichten Vakzine bei Kindern fehlten, haben Behörden und Politik die Zulassung erteilt und die Impfstoffe empfohlen. Auch Schwangeren seien die Vakzine nahe gelegt worden, obwohl es ernstzunehmende Hinweise und Studien gibt, die auf eine Gefährdung der Ungeborenen deuten. LifeGen.de LTD wird seine Argumentation im Wesentlichen auf die Inhalte des Sachbuches “Schweinegrippe als Jahrtausend-Fake” aufbauen, das von den Bestsellerautoren Marita Vollborn und Vlad Georgescu herausgegeben und von LifeGen.de LTD produziert wurde.
Indirekte Unterstützung erhält die geplante juristische Aktion durch die Ausführungen von Dr. Wolfgang Wodarg, der als Mitglied des Gesundheitsausschusses des Europarates und ehemaliges Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags ebenfalls auf die Machenschaften der Pharmabranche hinweist. Wodarg, der als Arzt bereits im August 2009 die Schweinegrippe als „Geschäft mit der Angst“ bezeichnete, kritisiert seitdem immer wieder diese in Deutschland gängige Praxis.
Wie das jetzt erschienene Sachbuch „Schweinegrippe als Jahrtausend-Fake“ dokumentiert, handelt es sich bei der Schweinegrippe tatsächlich um eine geplante Seuche, bei der bis dahin übliche klinische und epidemiologische Wege faktisch ausgehebelt worden sind. LifeGen.de LTD wird kommende Woche die Strafanzeigen zeitgleich erstatten und die Medien darüber über die Nachrichtenagenturen vorab informieren………………………
http://www.firmenpresse.de/pressinfo146925.html 

EU Länder wollen Zuwanderung aus dem Balkan beschränken und die Russland Hetze der NATO

Praktisch alle Probleme der EU sind Haus gemacht, was bei der Banken Mafia und ihren Politikern anfängt, wo es besonders peinlich ist, das ein Jörg Assmussen erneut Staats Sekretär ist in der neuen REgierung, oder die Banken Mafia der KfW unverändert mit der Betrugs Bank Deutsche Bank arbeitet, obwohl die Deutschen Bank den 10 Milliarden € teuren IKB Bank Crash verursacht hat mit ihren Schrott Papieren, usw..

Ebenso die Russland Hetze, oder zuletzt gegen Asaad in Syrien, sollte nur das erneute kriminelle Treiben mit Kopf Abschneidern von Deutschen und EU Politikern vertuschen.

 

Britische Regierung will Zuwanderung aus der EU begrenzen
Ab Januar haben Bulgaren und Rumänen freien Zugang zum Arbeitsmarkt, was in Großbritannien die Fremdenfeindlichkeit und die Anti-EU-Stimmung schürt

Kusturica: Why does NATO still exist? To fight terrorism? It’s laughable!

As Brussels goes into a renewed push to bring more countries into its fold, the divisions between nations in fact go deeper. The call for European integration rings on Kiev squares – and some fear it will turn into western expansion. Who knows what’s for the best? Today we look at the picture not through the eyes of experts or politicians. We ask a great artist about the changes in the air: Emir Kusturica – filmmaker, actor, writer, and musician is on SophieCo.

For the FULL TRANSCRIPT of the interview click here: http://on.rt.com/0irnpb

Wozu wird ständig auf Russland eingedroschen?

von Karl Müller

Manch einer behauptet, die internationale Lage habe sich in den vergangenen Monaten entspannt. Ein direkter Krieg der USA und ihrer Verbündeten gegen Syrien sei verhindert worden, mit Iran habe es eine erste vertragliche Einigung gegeben. Überhaupt seien die USA, die in den vergangenen 20 Jahren eine Reihe von völkerrechtswidrigen Angriffskriegen des «Westens» angeführt hatten, mittlerweile so geschwächt, dass sie gar nicht mehr in der Lage wären, weitere grosse Kriege zu führen. Und die Verbündeten der USA, allen voran die anderen Nato-Staaten, von denen die meisten auch EU-Staaten sind, seien nicht dazu fähig, ohne die USA einen Krieg zu führen.
Dass die USA dabei sind, den Schwerpunkt ihres unmittelbaren Eingreifens in den pazifischen Raum zu verlagern und die EU-Staaten (unter der Führung Deutschlands?) – vielleicht auch versteckt hinter den hohen Wellen der NSA-Affäre – quasi die Stellvertreterrolle für die USA im Nahen Osten und in Afrika übernehmen sollen, gerät dabei allerdings leicht aus dem Blickfeld.
Die ständigen Berichte über die «angespannte» Lage in Asien, derzeit wieder zwischen China und Japan, können verschiedene Funktionen erfüllen. Zum einen können sie Stimmungsmache gegen China sein, zum anderen eine Art von Alarmismus, der den Europäern beweisen soll, wie wichtig die US-Präsens im Pazifik ist. Und zum dritten selbstverständlich auch die Vorbereitung auf einen tatsächlich geplanten Krieg gegen China.
Gar nicht diskutiert wird in der Öffentlichkeit die Politik der EU und hierbei wiederum insbesondere Deutschlands in Richtung Osteuropa und Russland. Dabei haben sich die Nato-Staaten und mit ihnen die EU seit 1990/91 – seit dem Ende von Warschauer Pakt und Sowjetunion und entgegen den Zusagen an die damalige sowjetische Regierung – das Ziel gesetzt, den Osten vom Westen her «aufzurollen», immer mehr Staaten Osteuropas bis hin zur russischen Grenze zu Mitgliedern von Nato und EU zu machen und zugleich Russland zu schwächen und Schritt für Schritt zu unterwerfen. Das Buch des Hintergrundberaters verschiedener US-Präsidenten, Zbigniev Brzezinski, «Die einzige Weltmacht» aus dem Jahr 1997 ist ein eindeutiger Beleg für diese Pläne.
In den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts schien mit dem russischen Präsidenten Jelzin auch fast alles nach Plan zu laufen. Russland versank mehr und mehr in einem alle Lebensbereiche erfassenden Chaos und stand vor dem Bankrott: politisch, wirtschaftlich und auch gesellschaftlich. Naomi Klein hat in ihrem 2007 erschienenen Buch «Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus» detailliert nachgezeichnet, wie versucht wurde, die russische Wirtschaft und vor allem den Reichtum an russischen Bodenschätzen mittels US-amerikanischer «Beratung» und der falschen Theorie von den Segnungen eines zügellosen Kapitalismus US-amerikanischen Finanzinteressen zu unterwerfen und dienstbar zu machen.
Mit dem Krieg der Nato gegen Jugoslawien 1999 trat jedoch eine erste Wende ein. Nun war nicht mehr zu übersehen, dass das US-amerikanische Konzept einer «neuen Weltordnung» ein imperialistisches Konzept war, das nichts anderes dulden wollte als die Unterwerfung unter die «einzige Weltmacht». Und mit dem Wechsel im russischen Präsidentenamt im Jahr 2000 versuchte die neue russische Regierung den Kurs zu ändern und die Wirtschaft und den Reichtum des Landes, aber auch das soziale Leben und die Politik des Landes vom US-amerikanischen Zugriff zu befreien – ein äusserst anspruchsvolles und wohl nur in kleinen Schritten zu erreichendes Anliegen in Anbetracht der Schwere und der Fülle der Probleme.
Vergleicht man die Jahre 2000 und 2010, so sind die Ergebnisse des russischen Weges beachtlich: Das russische Sozialprodukt hat sich verdoppelt, der Aussenhandel hat sich vervierfacht, die Schulden im Ausland betragen nur noch ein Sechstel des Ausgangswertes, die Höhe der Löhne stieg inflationsbereinigt um das 2,5fache, die Renten stiegen um mehr als das Dreifache, die Armutsrate ging um mehr als die Hälfte zurück, die Arbeitslosigkeit sank von 10 auf 7%, die Geburtenrate nahm um 40% zu, die Sterbefälle gingen um fast 10% zurück, die Säuglingssterblichkeit sank um 30%, die Lebenserwartung stieg um 5 Jahre, die Verbrechensrate sank um 10%, die Anzahl der Morde sogar um 50%, die Selbstmordrate sank um 40% und die Anzahl der Alkoholvergiftungen um mehr als 60%.

Grosse Unterstützung durch den «Westen» gab es dabei nicht. Im Gegenteil, die Mittel der westlichen Zersetzungsversuche waren nun zwar weniger offensichtlich, aber nicht weniger perfide. Und wer diese Mittel öffentlich anprangerte und Gegenmassnahmen ergriff, so wie es die russische Regierung nun schon seit Jahren tut, der machte sich im Westen gar nicht beliebt.
In dieser Kampagne gegen Russland spielten und spielen die westlichen Leitmedien eine besonders und zunehmend kritikwürdige Rolle. Während die Politik der EU und auch hier wieder insbesondere die deutsche Politik aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus zweigleisig fuhr und fährt und versucht, antirussische Rhetorik mit lohnenden Wirtschaftsbeziehungen zu verknüpfen, sind die Leitmedien «von der Leine gelassen». Anders als zum Beispiel bei China, das hier und da zumindest wegen seiner wirtschaftlichen Leistungen (und seines Absatzmarktes) hofiert wird, ist die Medienberichterstattung über Russland auf eine unerträgliche Art und Weise ausschliesslich negativ. Und zwar so negativ, dass der unbedarfte Medienkonsument nur das Schlimmste über Russland denken soll. Dieses Negative umfasst in der Tat alle Lebensbereiche. Alte Vorurteile gegen Russland werden dabei tatkräftig bedient.
Nichtsdestoweniger hat die russische Regierung in den vergangenen 13 Jahren immer wieder das Angebot gemacht, gleichwertig mit den anderen Staaten Europas und zum Vorteil aller Seiten zusammenzuarbeiten. Solche Angebote reichen bis in die Gegenwart.
Nicht aus Liebe zum ukrainischen Volk, sondern aus geostrategischen Gründen versucht die EU seit mehreren Jahren, die Ukraine von Russland weg und zur EU hin zu ziehen. Heute ist bekannt, dass schon die «Orangenfarbene Revolution» 2004 eine vom Westen mit gesteuerte Smart-Power-Aktion war, die sich vor allem gegen Russland richtete. Dieser Umsturzversuch war letztlich nicht erfolgreich, und auch jetzt wieder sind die Pläne der EU nicht aufgegangen. Wie zu erwarten war, wurde das Scheitern der eigenen Politik hinter dem Vorwurf versteckt, Drohungen und Erpressungen aus Moskau sei es zuzuschreiben, dass die Annäherung der Ukraine an die EU unterbrochen worden sei. Dass die russische Regierung das Angebot gemacht hat, so zu verhandeln, dass die Anliegen der EU, der Ukraine und Russlands in einem Vertragswerk gleichberechtigt berücksichtigt werden und dass die EU es war, die dieses Angebot ausgeschlagen hat, wird hingegen nur selten erwähnt.
Nun hat der russische Präsident Putin eine 35 Minuten dauernde Unterredung mit Papst Franziskus in Rom gehabt. Anders als der gewohnte Tenor der Leitmedien sprach man von seiten des Vatikans von einer «herzlichen» Atmosphäre bei diesem Gespräch. Der russische Präsident besuchte den Papst nicht als ein geistlicher Führer der russisch-orthodoxen Kirche, sondern als Staatsmann. Aber als ein Staatsmann, der schon seit geraumer Zeit die Bedeutung einer grundlegenden Werteordnung für Fortschritte in der Entwicklung seines Landes, aber auch in der internationalen Politik betont. Anders als im Westen, in dem immer häufiger und ganz ungeschminkt ein utilitaristisches und materialistisches Politikmodell als Orientierungspunkt genannt wird, scheint die russische Regierung von einem personalen Menschen- und Weltbild auszugehen, das dem der christlichen Kirchen ähnlich ist. Wo gibt es das im Westen noch, dass die Bedeutung der Familie, der Religion und der Nation für das Wohl der Menschen und den Fortschritt hochgehalten wird? Wer denkt heute im Westen noch daran, dass die freie Entfaltung der Persönlichkeit ohne sichere Bindungen und gefestigte Identität ins Leere der postmodernen Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit abgleitet? Der Papst und der russische Präsident, so darf man annehmen, werden sich in der Diagnose des westlichen Zeitgeistes und seiner falschen Theorien und im Weg zu deren Überwindung sehr wohl gut verstanden haben.
Hier soll nicht behauptet werden, dass im heutigen Russland die Familien intakt sind, die Menschen nach den Werten der Religion leben und die Nation den Menschen schon den Rückhalt gibt, der wünschenswert wäre. Derjenige, der erkennt, dass hier noch viel zu tun ist, wird aber wohlwollend bleiben und hilfreich seine Hand reichen, wenn dies gewünscht wird. Und derjenige, der die Zersetzung von Familie, Religion und Nation anstrebt, wird genau das Gegenteil tun.
Nur täusche man sich nicht: Mehr Frieden auf der Welt kann man so nicht schaffen. Im Gegenteil, die Politik der Zersetzung zielt auf Konflikt und Eskalation. Ist man auch bereit, den Preis dafür zu zahlen? Sind die Bürger bereit, den hohen Preis dafür zu zahlen?
Wie aufgehetzt die Stimmung in Deutschland mittlerweile ist, zeigte eine Konferenz zum Thema «Für die Zukunft der Familie – Werden Europas Völker abgeschafft?» am 23. November in Leipzig. Eine Schar gewalttätiger Demonstranten störte die Konferenz massiv und traktierte die Gäste aus dem russischen Parlament mit Tritten…

Hashim Thaci der Anführer brutaler Todes Schwadrone gegen Albaner und Mörder von Ali Uka, Ahmet Krasniqi usw.

update: 16.12.2013

IEP – BND Studie 2007: über den Kosovo

Diese Todes Schwadrone war Geheimdiensten schon seit 1998 gut bekannt und gegen Hashim Thaci gibt es eine Ermittlungs Akte wegen dem Mord an Ali Uka in Tirana 1997! Yhavit Haili, Hashim Thaci wird bis heute in Tirana für die Ermordung des Ahmet Krasniqi verantwortlich gemacht, denn eine Mord und Terror Serie begann in Albanien gegen die Ahmet Krasniqi Leute auch in Durres, durch die bekannten Verbrecher rund umd die Bar „Drenica“ damals. Ab 2000 wurden wegen den Wahlen im Kosovo, vor allem Rugova Leute erneut ermordet, unter Anstiftung von Ferdinand Xhaferrie und dem US Botschafter Josef Limprecht, der eigene Drogen und Waffen Geschäfte machte.Die FARC, des Ahmet Krasniqi, waren unerwünscht, denn man wollte im alten und aktuellen US Verbrecher Modell nur mit Mord und Terror einen Staat destabilisieren und immer mit den selben Verbrechern wie Prinz Bandar, Yassin Kadi, US Botschafter Jeffrey Feltman bis heute in Syrien. Das Innenministerium repräsentiert bis heute in Phristina diese Todesschwadrone bis zu Xhavit Halili, oder Daut Haradinaj im Parlament.

man gedenckt in Phristina der Ermordung des Ahmet Krasniqi

Partner Deutsche Politiker, wie Joschka Fischer, dieser Todes Schwadrone und Deutsche Diplomaten.

Trotzdem und genau deswegen ist Hashim Thaci der enge Vertraute für „Projekte“ der FES (Friedrich Ebert Stiftung) und wurde zuletzt im Juni 2007 nach Berlin eingeladen um Projekte zu besprechen. Deutsche Hilfs Organisatione wie CARE, der CDU waren direkt mit der FARK verbunden, wo der Chef von CARE-Deutschland, persönlich in Durres im September auftauchte, um Schmuggel Möglichkeiten durch den Hafen zu erkunden. CARE sollte im Kosovo in de OSCE Mission, eine der wichtigsten Spionage Missionen des Britschen und US Geheimdienstes übernehmen unter Walker, um Militär Ziele auszuspionieren, identisch später im Verbrecher Staat Süd-Sudan, mit anderen Hilfs Organisationen.

Das ist Deutsche Politik und der wesentliche Faktor wie man Verbrecher in Regierungen positiioniert.

d

Links Hashim Thaci mit seinen Verbrecher Clan Aufbau Helfern. Joschka Fischer telefoniert und traf sich auch immer so gerne mit dem Typen und Frau „Putzfrau“ Allbright sowieso.

Ganz gleich wie sehr die NATO-Politiker und Militärchefs ihr Bedauern kundtun, bleibt es doch eine Tatsache, daß die Regierungen der NATO-Länder, insbesondere die USA, die Verantwortung für die tragischen und blutigen Folgen ihrer Politik tragen. Und diese Verantwortung ist nicht genereller oder abstrakter Art. Diejenigen, die die Kampagne gegen die serbischen Zivilisten im Kosovo führen, sind die „Friedenspartner“ der NATO. Präsident Clinton hat mehr als einmal die Gelegenheit genutzt, die UCK zu loben, weil sie in den Gesprächen in Rambouillet „den Weg des Friedens“ gewählt hätten.

Offizielle amerikanische Vertreter können nicht glaubwürdig behaupten, daß die UCK-Politik der ethnischen Säuberung gegen die Serben eine Überraschung darstellt. Sie steht in vollkommener Übereinstimmung mit der Geschichte und der Politik dieser reaktionären, chauvinistischen Organisation. Amerikanische Vertreter sind sich des Wesens der UCK und ihrer Führung sehr wohl bewußt. Erst im Jahre 1997 beschloß Washington, die sezessionistische Gruppe in die Liste der terroristischen Gruppen des Außenministeriums aufzunehmen. Warum wurde die UCK in der Folgezeit wieder von dieser Liste gestrichen? Welche Änderungen in den Methoden der Organisation oder ihres Auftretens rechtfertigten diese Rücknahme? Dazu wird nichts erklärt. Die Clinton-Regierung setzt darauf, daß die unterwürfige Presse solche lästigen Fragen niemals stellen wird.

Ein Artikel von Chris Hedges, der am 25. Juni in der New York Times erschien, zeichnet ein anschauliches Porträt der UCK und ihrer Führer. Das Bild, das aus Hedges´ Artikel hervorgeht, hat wenig Ähnlichkeit mit der heroischen Befreiungsbewegung, wie sie von den Medien vor und während des Krieges dargestellt wurde. Der Artikel enthüllt das Muster, wie Rivalen und Dissidenten innerhalb der UCK zusammengeschlagen und ermordet wurden. Dies geschah auf Anordnung ihres Führers Hashim Thaci seit Anfang 1998. Durch solche Mittel konnte er seine Position in der höchsten Führungsebene festigen. (Siehe hierzu auch den Artikel: KLA leader Thaci ordered rivals executed, rebel commanders say).

Die amerikanischen Regierungsbeamten werden kaum behaupten können, daß sie von den Ereignissen, die Hedges anführt, keine Kenntnis hatten. Die Serie von Morden fand gerade zu der Zeit statt, als Washington seine Politik von heimlicher Unterstützung für die Gruppe um Thaci in offene politische Rückendeckung änderte, während Ibrahim Rugovas Demokratische Liga des Kosovo in den Hintergrund geschoben wurde. Während der Verhandlungen in Rambouillet setzte die US-Regierung die UCK an die Spitze der Kosovo-Delegation. Die Außenministerin Madeleine Albright stellte Thaci demonstrativ als den legitimen Repräsentanten der kosovarischen Bevölkerung dar. Seit dieser Zeit fahren die USA fort, Thaci auf Kosten anderer UCK-Führer wie Adem Demaci zu unterstützen, die weniger unterwürfig gegenüber amerikanischen Forderungen zu sein scheinen.

http://www.wsws.org/de/1999/jul1999/uck-j03.shtml

he lengthy piece, by Chris Hedges, based on interviews with current and former KLA commanders, former officials of the Albanian government and Western diplomats, paints the KLA leadership as brutal, corrupt and power-hungry. It reports allegations that Hashim Thaci and his two right-hand men—Azem Syla, the KLA’s defense minister, and Xhavit Haliti, its ambassador to Albania—ordered the murder of top commanders in their own organization and potential rivals within the Kosovo Albanian nationalist movement.

Hedges interviewed a former member of the secessionist movement in Switzerland, Rifat Haxhijaj, who told him: “When the war [against Serb authority] started, everyone wanted to be the chief. For the leadership this was never just a war against Serbs—it was also a struggle for power.” A Western diplomat, commented “that Mr. Thaci’s ruthless tactics are legendary in the region.” The diplomat explained: “Thaci has a reputation for being pretty tough … Haliti and Syla are not know for their sweet tempers. This is a rough neighborhood, and intimidation and assassinations happen.”

Hedges reports an incident from 1997 in which a Kosovo Albanian reporter, Ali Uka,was found dead in his apartment in Tirana, the Albanian capital, “his face disfigured by repeated stabbings with a screwdriver and the jagged edge of a broken bottle.” Uka was a supporter of the Kosovo independence movement, but he had criticized it in print. His roommate at the time of his death was Thaci, nicknamed Snake, about whom, Hedges notes, “Violence has long swirled…”

The KLA leadership has developed an intimate relationship with the Albanian government, “which has a reputation for corruption and has been linked by Western diplomats to drug trafficking.” According to former and current KLA officials, Thaci conducted assassinations in cooperation with the Tirana regime, which often placed members of its secret police “at the disposal of the rebel commanders.” At least two Albanian secret police officers were allegedly fighting with the KLA forces. Two former KLA officers and a former Albanian police official told Hedges that Haliti “was working in Kosovo with 10 secret police agents from Albania to form an internal security network that would be used to silence dissenters in Kosovo.”

Thaci and his aides were reportedly involved in smuggling guns from Switzerland in the three years before the KLA uprising began in early 1998. Thaci and Haliti have families in Switzerland, but the latter, according to the Hedges piece, “has formed a new family in Tirana, where he has a large villa and close links with senior Government leaders.” The Times article reports that in April 1998 a rebel commander who had transported many of the weapons accused Haliti of profiteering. The commander charged that Thaci’s right-hand man was buying boxes of grenades for $2 a piece and charging the movement $7 for each grenade. The commander, Ilir Konushevci, was ambushed and murdered a few days later in a KLA-controlled region of northern Albania, in a killing blamed on the Serbs.

Bujar Bukoshi, the prime minister in exile of Ibrahim Rugova, one of Thaci’s more moderate rivals, notes that “Cadavers have never been an obstacle to Thaci’s career.” Apparently the KLA planned an unsuccessful assassination attempt against Bukoshi last May.

Thaci and his cohorts also allegedly eliminated a military rival financed by the Rugova group. In the summer of 1998, while the KLA was suffering military reverses, Ahmet Krasniqi, a former colonel in the Yugoslav army, was given $4.5 million in funds raised by Rugova’s administration to establish a rival military structure known as the Armed Forces of the Kosovo Republic. After tensions mounted between Krasniqi’s group and the KLA, Thaci and the Albanian government decided to eliminate Krasniqi, according to former KLA commanders and former Albanian government officials. On September 21 Krasniqi was murdered in Tirana by Albanian secret police or the KLA, or both.

According to Hedges, “After Mr. Krasniqi’s death, former rebel commanders said, the killings, purges and arrests accelerated. Rebel police, dressed in distinctive black fatigues, threw into detention anyone who appeared hostile to Mr. Thaci. Many of these people were beaten.” After the start of the US-led NATO bombardment, “two more outspoken commanders, Agim Ramadani, a captain in the former Yugoslav Army, and Sali Ceku, were killed, each in an alleged Serbian ambush.” A former senior KLA officer in Tirana told Hedges that Thaci was responsible for the deaths.

…………………….

http://www.wsws.org/articles/1999/jun1999/kla-j29.shtml

Friday, August 17, 2007

Files of 1997-1999 Sensational Events Re-opened

These files include sensational crimes such as the murder of former Defence Minister of Kosovo, Ahmet Krasniqi, the murder of some businessmen or the killing of student, Kozeta Hyseni TIRANA – Attention has been returned to the murders’sector at Tirana Police which has started to deal with the re-examination of the most mysterious murders which have occurred during the 1997-1999 period.

http://www.albaniannews.com/

 

Kosovo Intelligent Secret Service SHIK under
accuses by
former official:

„We have been authorized to kill about 17 persons in Kosovo by SHIK“ is a declaration of ex security agent Naim Blaca to Kosovo politicians.

http://smarkos.blogspot.de/2009/11/kosovo-intelligent-secret-service-shik.html

Former official says he „killed for Thaci party“
30 November 2009 10:50 Source: Beta
PRIŠTINA — Former Kosovo Information Service member Naim Blaca claims that he participated in serious crimes „against political opponents“.

Kosovo Albanian Prime Minister Hashim Thaci’s party stood behind the crimes, that included murder, Blaca said.He told reporters in front of the Kosovo assembly in Priština that there were 17 cases, among them murders, attempted murders and threats, in which he participated as a member of the agency.

Blaca would not publically identify any of the victims he killed personally, stating that this was a question for the EULEX prosecution, to which he gave a statement a month ago.

He added that he is prepared to take responsibility for what he did while he was working closely with Thaci’s Democratic Party of Kosovo (DPK).

“I thought that everything I was doing was in the best interest of the homeland, but it wasn’t,” said he.

Blaca stated that the people who ordered the crimes included commander of the former so-called Kosovo Liberation Army (KLA) Azem Sula, DPK MP Xhavit Haliti, Deputy Interior Minister Fatmir Xhelili and other senior officials of Thaci’s party.

He also said that the “targets were political opponents of the party, mostly senior officials of the Democratic League of Kosovo (DSK).”

DSK official Gani Geci accused the DPK on Thursday during an assembly session of having committed serious crimes, and claimed that he had evidence.

Thaci’s party denied the claims of both Blaca and Geci.

“This is an effort of these parties to gain political points,” DPK spokesman Blerand Stavileci said.

Meanwhile, Kosovo police, KPS, announced that they were waiting for the prosecution to make the first move regarding Blaca’s claims.

“The investigation in the case is being led by the EULEX prosecution and we are waiting for orders to act,” police spokesman Baki Kelani said.

EULEX spokesman Christophe Lamfalussy said on Sunday that the EULEX prosecution began its investigation a month ago.

Blaca joined the KLA in 1998 and then worked for the Kosovo Information Service until 2003 in the towns of Lipljane, Štimlje, Uroševac and Vitina.

Dezember 2013
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
  • Schlagworte