Albania: Albania: New gov’t seeks trial of former minister

Albania: New gov’t seeks trial of former minister

Albania’s 3-month-old Socialist government says it will seek the prosecution of a conservative former defense minister on corruption charges, touching off a new round of confrontations between the country’s two dominant political parties.
One million EUR TV ad abuse
10/12/2013

One million EUR TV ad abuse

The majority says that there is no surprise in the reporting of the former Minister of Defense, Arben Imami, and four of his dependents over power abuse charges, misuse of public funds and violation of equality in tenders,

From 2012 to 2013, Imami was the most accused Minister for corruptive affairs on arm trades, for using the secret service to spy the then opposition, for privatizing army assets, for tenders and also for abusing with the public funds in TV ads.

The accusations sent yesterday to Prosecution by the current Minister of Defense, Mimi Kodheli, started when Parliament Member Erjon Brace showed for the first time on Top Channel the scandal how 1 million USD was used for advertisements.

“Everyone’s attention is on the political TV spot of the Ministry of Defense. I want to tell the Albanian people how much they paid for that: 100 million ALL, all coming from the budget of the Ministry of Defense, the Army Culture Center, on May 21st, and were then transferred to other accounts”, Brace declared on June 2012.

Brace advanced with his accusation by declaring that based on the documents that he owned, there was a deeper fact, that half of the fund had disappeared from official transactions.

“The question is where did the other half go. The money is paid full. What is the other half funding? Because the main concern is that it is financing another political activity of the Democratic Party in a clean scheme of bribes, within the administration and political family of Sali Berisha”, Brace declared back then.

This report of Erjon Brace continued with another wave of reports by Parliament Member Eduard Shalsi, who listed all the funds used by the Berisha government for the TV ads, mounting to a total of 13 million EUR.

“In 2007, the Ministry of Defense spent 235.000 USD. 115.000 in 2008. 385.000 in 2009. 30.000 in 2010. 700.000 in 2011, and the same figure is seen in 2012”, Shalsi declared.

According to the document published by Shalsi, the Ministry of defense at given the entire fund to only one company. 3 million USD were given in three years. Only through Repart 606, the company that produced and distributed the ads, the government has paid 300.000 USD. The company has paid on behalf of this Ministry 76.000 to Top Channel, ir 2.6% of this fund.

For all reports made by the Socialist Parliament Members, the Socialist Party, then in opposition, presented the initiative of creating a commission for all corruptive affairs articulated against Imami. This initiative was rejected by the majority.  http://www.top-channel.tv/english/artikull.php?id=10590

EU: Lack of BiH judiciary reforms criticised

Lack of BiH judiciary reforms criticised
09/12/2013

Although judicial reform in Bosnia and Herzegovina started in 2011, political pressure delayed the establishment of independent judicial institutions.

By Ana Lovakovic for Southeast European Times in Sarajevo — 09/12/13

photoBiH has several levels of legal systems, a structure that has been criticised by the European Commission. [AFP]

After six rounds of dialogue on judicial reform in Bosnia and Herzegovina (BiH) between representatives of Republika Srpska, the Federation of BiH and the EU, the international community is urging officials to reach an agreement and implement judicial reforms.

Having an independent judiciary sector is a requirement for EU accession, and is crucial in anti-corruption efforts.

In a report to the UN last month, High Representative Valentin Inzko highlighted problems with respect for the rule of law in BiH, including political attacks on the state judicial institutions, and the problem of authorities failing to implement the decisions of the BiH Constitutional Court.

„An area of particular concern is the rule of law, where rhetorical attacks against the judicial institutions established to exercise the constitutional responsibilities of the state have continued. This political interference in the work of the judiciary was taken a step further in October, when the Republika Srpska National Assembly issued another set of conclusions against the state-level judiciary,“ Inzko told the UN.

„Another concern with the rule of law is the on-going failure of the domestic institutions to implement the verdicts of the BiH Constitutional Court, which are ‚final and binding‘ under the terms of the Dayton Peace Agreement. Over 80 such decisions remain unimplemented,“ he said.

The Venice Commission report to the European Commission for 2012 noted that the general state of the judiciary in BiH gives cause for concern with regard to legal certainty and its independence.

The existence of several legal systems, the fact that state-level institutions are not mentioned in the constitution, the lack of co-operation between the judicial and other authorities and the availability of legislation and jurisprudence were cited as the main problems.

Officials in the country agree there is a problem.

BiH Chief Prosecutor Goran Salihovic condemned the attempts of political parties to influence the work of the Prosecutor’s Office and its independence.

„Inappropriate political pressures on the work and independence of the prosecutor’s office and the judiciary represent an impermissible political pressure, and crude and unacceptable political interference in the work of judiciary,“ Salihović recently told reporters.

Vehid Sehic, former judge and president of the NGO Forum of Tuzla Citizens, said that although only 10 percent of „major“ cases are not resolved, these draw attention because they implicate senior political and government officials.

„In addition to the reforms that have been made but not completed, there is still the possibility of political influence on the choice of the judiciary. In BiH it is difficult to create an environment in which the courts and prosecutors‘ offices can work without political pressure from politicians and civil society,“ Šehic told SETimes.

He said that solving major cases in the area of crime and corruption always has a political background.

„These 10 percent of pending cases are about high-ranked politicians for which the prosecution found evidence of a criminal offense of abuse of office, corruption or crime, the court upheld them and then all subjects were acquitted. Obviously something is missing in the system and citizens are losing confidence in the judiciary,“ Sehic said.

………..

setimes

Der Gott Vater der Bosnischen Mafia: Fahrudin Radončić, hält eine 100 Personen Anti – Korruptions Show Konferenz

Wenn die Super Mafia und der reichste Mann von Bosnien, auch noch eine grosse Anti Korruptions Mafia Konferenz organisiert, sollte man auf die Hintermänner der westlichen Institutionen ein gutes Auge werfen, welche von der Bosnischen Mafia seit Jahren übernommen sind. Zur Show macht man wei seit fast 20 Jahren wieder eine derartige Konferenz, wo ausser Spesen, Nichts gewesen, nur eine weitere Null Nummer im Balkan Theater inzeniert wird.

DNEVNI AVAZ

Bosnian Security Minister Fahrudin Radoncic said that he expects an anti-corruption tsunami to happen in the country next year. He said this in the international anti-corruption conference which gathered more than 100 participants in Sarajevo.

 

Godfather of the Bosnia Mafia and Security Minister: Fahrudin Radončić and his Partner Mafia Boss: Naser Kelmendi

“State Capture”: Bosnia, Albania, Kosovo, Montenegro, Bulgaria

Avaz Twist TowerFahrudin Radonicic

Heute gilt Radončić als reichster Mann seines Landes und wird auch „Bosniens Donald Trump“ genannt.

kosovo-benefits-from-bosnia-s-lack-of-reforms

Bosnia’s Lost EU Funds Redirected to Kosovo

Lack of progress in reforms lost Bosnia 45 million euro in EU pre-accession funds in 2013, part of which will be redirected to Kosovo instead.

 

He added that European police organisations estimate that Balkan crime rings now control more than 70 per cent of the heroin market in some of the larger European nations, and are rapidly taking over human smuggling, prostitution and car theft rings across Europe.
………, Albanian organised crime has reached the United States, creating partnerships with the Gambino, Genovese, and Luchese families to facilitate specific crimes.……………….

Setimes

Im Medien Krieg: Der Montenegro Mafia Clan, der Dukanovic’s

In Montenegro, werden seit über 10 Jahren Morde verübt, Autos abgefackelt und die Täter nie ermittelt, wer im kriminellen Enterprise des Dukanovic’s Clans ermittelt.

Pyschopaten der EU, wollen auch dieses kleine Dezentralisierung, was in ein Chaos führt. In Montenegro gibt es teiweise enorme Preis Steigerungen was vertuscht wird und Rechts Staat und Co. wird nie funktionieren, weil kriminelle Familien, welche die Wirtschaft beherrschen das Land beherrschen. Medien sind unerwünscht, aber Gestalten wie Gernot Erler, welcher schon der Albaner Mafia die volle Mitgliedschaft in der EU in 2000 besprach, war oft dort, denn Montenegro und seine Clubs u.a. des Drogen Barones Darko Saric, des inzwischen verhafteten Kelmendi Ur Vater des Verbrechens, sind beliebt, als Service Einheit, der Mafia Clans.
Montenegros Kampf gegen innere Feinde

Auslandnachrichten

Thomas Fuster, Wien ⋅ Milo Djukanovic ist ein dünnhäutiger Regierungschef. Er schätzt es gar nicht, von Medien kritisiert zu werden. Zwar hätte der 51-Jährige durchaus Grund zu etwas Gelassenheit, zumal er seit 1991 fast ununterbrochen als Staats- oder Ministerpräsident Montenegros amtiert. Doch «König Milo», der schon seine siebte Regierung führt, reagiert zusehends gereizter auf Majestätsbeleidigungen. Ein Dorn im Auge ist ihm vorab die regierungskritische Zeitung «Vijesti». Deren Führung deckt er regelmässig mit wüsten Beschimpfungen ein. Von Medienmafia oder Medienmonstern ist da die Rede – eine Rhetorik, die von Staatsmedien willfährig aufgegriffen und noch etwas zugespitzt wird.

Die österreichische Mediengruppe Styria, die an «Vijesti» beteiligt ist, mag dies nicht länger tolerieren. In einem Brief wirft sie Djukanovic vor, als Brandstifter zu einem zusehends gefährlicheren Arbeitsklima für regierungskritische Journalisten beizutragen. Diese Gefährlichkeit ist hinlänglich dokumentiert: So wurden die Büros von «Vijesti» im November einmal mehr von Unbekannten verwüstet. Im August detonierte eine Bombe vor dem Haus eines Mitarbeiters, der schon vor sechs Jahren brutal verprügelt worden war. 2011 wurden zudem Fahrzeuge von «Vijesti» in Brand gesetzt. In keinem der Fälle kam es zu strafrechtlichen Verfolgungen. Auch die Ermordung des Chefredaktors des Oppositionsblatts «Dan» im Jahr 2004 bleibt ungeklärt.

Unlängst fand in Montenegro mit Unterstützung zweier Staatsministerien ein Medienkongress statt. Der Titel lautete: «Worte, Bilder und der Feind». Wer auf Besserung hoffte, sah sich enttäuscht. Als «Feind» wurde laut anwesenden Journalisten nämlich der unabhängige Mediensektor Montenegros porträtiert, der angeblich den Staat und die Gesetze untergräbt. Dass diese Feinde – unter ihnen auch die Mitarbeiter von «Vijesti» – nicht zum Kongress zugelassen wurden, versteht sich von selbst. Dafür wandte sich der Regierungschef Djukanovic, von lästigen Fragestellern hermetisch abgeriegelt, an die leicht irritierte Gästeschar. http://www.euractiv.de/erweiterung-und-nachbarn/artikel/wie-montenegro-an-seinem-eu-beitritt-arbeitet-008332

 

Das Bashing geht weiter:

Montenegro: Lebensgefahr für kritische Journalisten

Übergriffe auf Journalisten in Montenegro sorgen für ein Déjà-vu-Erlebnis: Wieder wurden Regimekritiker zur Zielscheibe, die Täter sind erneut unbekannt. Es steht schlecht um die Pressefreiheit in dem EU-Kandidatenland.

Die Journalistin Lidija Nikcevic aus Montenegro (Foto: Ivan Petrušić/Vijesti) Mit Baseballschläger angegriffen: Die Journalistin Lidija Nikcevic

Das neue Jahr begann mit altbekannten schlechten Nachrichten im Zwergstaat Montenegro auf dem Balkan. Innerhalb weniger Tage bewiesen zwei Übergriffe, dass investigative und regimekritische Journalisten in diesem Land noch immer kein sicheres Zuhause haben. Zunächst verübten unbekannte Täter einen Bombenanschlag auf die Redaktion der Zeitung „Vijesti“. Es glich einem Wunder, so die montenegrinische Presse, dass keiner der 15 in diesem Moment anwesenden Mitarbeiter verletzt wurde. Nur vier Tage später wurde Lidija Nikčević (auf dem Titelfoto), Korrespondentin des regierungskritischen Blattes „Dan“ in der Stadt Nikšić mit einem Baseballschläger krankenhausreif geprügelt. Der Täter verbarg sein Gesicht unter einer Mütze – und blieb ebenfalls unerkannt.

In den vergangenen Jahren gab es bereits ein Dutzend Übergriffe auf Journalisten mit ebenso vielen „unbekannten Tätern“, wie die Polizei es offiziell formuliert. Und noch eine Regelmäßigkeit lässt sich feststellen: Es werden nur Vertreter von Medien angegriffen, die über Korruption, Machtmissbrauch und die Verstrickung von Politik und organisiertem Verbrechen schreiben. „Es breitet sich jetzt ein Spektrum aus von Angriffen auf unabhängige Journalisten“, sagt Christian Mihr, Geschäftsführer der deutschen Abteilung von „Reporter ohne Grenzen“. „Neben den Angriffen selbst sind die Straflosigkeit und die Toleranz des Justizsystems die größten Probleme für die Pressefreiheit in Montenegro“, so Mihr im DW-Gespräch. Auf der aktuellen Rangliste seiner Organisation zur Lage der Pressefreiheit landete Montenegro auf Platz 113 – noch hinter Kirgisistan oder Katar.

Tödlicher Job

Milo Djukanovic in Podgorica (Foto: Reuters) Milo Djukanovic hält Montenegro schon seit Jahren fest im Griff

Experten aus dem kleinen Adrialand bezweifeln, dass die Regierung bereit ist, Gewalttaten gegen Presseleute aufzuklären. Zwar verurteilten hochrangige Politiker offiziell die letzten Übergriffe. Gleichzeitig sorgen sie jedoch für ein Klima der Straflosigkeit. Premierminister Milo Đukanović, der seit 23 Jahren an der Macht ist, verunglimpfte wiederholt kritische Medien als „fremde Agenten“ und erweiterte jüngst sein Vokabular um Begriffe wie „Medienmonster“ und „Medienmafiosi“.

„Das System gibt sich die Blöße“, meint Esad Kočan, Redakteur in der unabhängigen Wochenzeitung „Monitor“. „Enge Beziehungen zwischen der organisierten Kriminalität und dem Regime sind so offensichtlich geworden, dass sie von staatlicher Propaganda nicht mehr zu verbergen sind. Gewalt wird zum Alltag.“ Montenegro könne ein „lebensgefährlicher Ort“ werden……….

DW