Die Kriegs Pyschopaten in Tradition: Westerwelle in Kiew mit „Nazi’s“ unterwegs

Das erneut der Westen diese Demonstrationen in der Ukraine finanziert ist Nichts Neues. Das die Ukraine vollkommen ruiniert wird, wenn man sich näher an die EU bindet, ist ebenso wie für andere Länder eine Art Garantie. Die FAZ hat die Ursache, für die gewalttätigen Gruppen veröffentlicht:

 

EU entpuppt sich als Partner von Nazis in der Ukraine

Die Partei Swoboda hat Kontakte zur NPD und sie kann als neofaschistisch eingeordnet werden.

Oleh Tyahnybok, Chef der ukrainischen Freiheitsparte "Swoboda"

Jetzt hat auch der EU Botschafter in sddre Ukraine, Jan Tombinski,  die rneofaschiustische Partei Swoboda als gleichwertigen Partner für Gespräche mit der Union bezeichnet.

Die EU braucht neue Truppen, für EU gesteuerte Kriege, was der Hintergrund ist: Das kriminelle NATO Bündniss, will noch mehr Zivilisten in der Welt ermorden und Staaten ruinierten

 

„Die militärische Seite der Integration

KIEW/BERLIN (Eigener Bericht) – Eine ausführliche Analyse aus Kiew
bestätigt die Absicht, die geplante Anbindung der Ukraine an die EU
mit einer Nutzung ukrainischer Truppen für deutsch-europäische Kriege
zu verbinden. Wie es in einer Untersuchung heißt, die die CDU-nahe
Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Kiewer „Center for Army,
Conversion and Disarmament Studies“ veröffentlicht hat, gehe es bei
der zur Debatte stehenden EU-Assoziierung „unzweifelhaft“ auch um die
Integration der Ukraine „in die Sicherheitskomponente der EU“, die
„Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik“ (GSVP).“
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58755

Kriminalität, Null Demokratie, Bestechung ohne Ende und Korruption, erwartet die Ukraine durch eine Partnerschaft mit der EU: Die Dümmsten der EU, werden dort als Experten erneut auftauchen und noch Dümmere als Richter, Minister installieren, wie u.a. auch mit Hashim Thaci im Kosovo. Heute können die Ukrainer frei wählen, in der EU wird schlimmer als bei den Kommunisten niemand gewählt: Barroso, von Robumy, Ashtown  niemand wählte diese Gestalten je, welche Europa vertreten.

Das “Scheitern” der orangen “Georg Soros” Revolutionäre in der Ukraine CIA – Georg Soros Mann: Beresowski fordert Geld zurück, mit dem er die ukrainische Demokratie unterstützte

Das man in der EU schon zu dumm und korrupt ist, für einfache Politik, zeigt nicht nur der sogenannte Demokratie Aufbau im Balkan, sondern das Lobby Bestechungs und Betrugs System nach dem Modell des Gangsters Georg Soros – Mark Rich, ist überall gleich. Die Verhaftung des Ex-Verteidigungs Minister von Georgien spricht Bände. Viktor Ponta in Rumänien gehört zu der Bande, mit gefakten Diplomen. Eine NATO Politik nur mit Kriminellen wie im Kosovo und Albanien, sondern auch in Georgien und der Ukraine. uropean Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel Die EU hat weniger Demokratie als das Ex-Kommnistische Zentral Büro von Russland

Die EU hat weniger Demokratie als das Ex-Kommnistische Zentral Büro von Russland
Das gesamte Volks Vermögen, Bodenschätze der Russen wurde ins Ausland transferiert in dubiose Firmen Construktionen, und die Justiz ausgeschaltet, durch Mafiöse Stiftungen, welche einen angeblichen Justiz und Demokratie Aufbau finanzierten wollten. Heute im Balkan, damals in Russland mit Jelzin, was umgehend zum total Bankrott führte. Für Morgen war die Ukraine geplant, vollkommen auszuplündern unter dem Schlagwort: „Demokratie“ wo in Wirklichkeit nur die Zerstörung einer Gesellschaft durch totale Korrumpierung gemeint ist.

Schon unter Kohl wurde die Ukraine mit Gangsters vollkommen ruiniert und jeder Amtsträger bestochen, für dubiose Privatisierungs Geschäfte, wo Bestechungs noch von der Steuer absetzbar war. Die Chinesen streichen heute wie die Russen, für eine kriminelle NATO Politik des Westen die Profite ein und sehr Professionell, wie im Balkan und in Afrika.

It is not just Russia and the EU that are fighting for closer ties to Kiev. China has pledged to invest three billion dollars in one of Ukraine’s most strategic ports. Al Jazeera’s David Chater reports from Sevastopol.

In Albanien gibt es ganz offiziell keine Justiz mehr, nachdem die USA – die EU und Deutschland durch das Justiz bringen und 100er von Konferenzen Alles zerstört hatten und nur noch Kriminelle Richter wurden, die auch noch Immunität haben.

Westerwelle in Kiew
Russland fühlt sich von Deutschland brüskiert

Der russische Ministerpräsident kritisiert scharf ein Treffen von Außenminister Guido Westerwelle mit ukrainischen Demonstranten. Die Bundesregierung kontert. mehr

06.12.2013 – Expansiver Ehrgeiz

KIEW/BERLIN (Eigener Bericht) – Ein einflussreicher deutscher
Publizist und ehemaliger Leiter des Planungsstabes im
Bundesministerium der Verteidigung kritisiert den „expansiven Ehrgeiz“
der aktuellen Berliner Ukraine-Politik. Bei dem Machtkampf um Kiew,
der dem westlichen Publikum mit großem Gestus als Kampf um
„Selbstbestimmung“ präsentiert wird, handele es sich „in Wahrheit“
lediglich um ein „großes geopolitisches Spiel“, schreibt Theo Sommer,
langjähriger Herausgeber und „Editor at Large“ der Wochenzeitung „Die
Zeit“. Den EU-Assoziierungsabkommen, von denen die Ukraine eines
unterzeichnen solle, „stink(e)“ „expansiver Ehrgeiz aus allen
Knopflöchern“. Sommers Hinweis auf die „Geopolitik“ ruft in
Erinnerung, dass der Machtkampf um die Ukraine – ein „Zwischenland“
zwischen den Machtzentren Berlin und Moskau – von Deutschland im Zuge
seiner stets weiter voranschreitenden Ostexpansion seit mehr als 100
Jahren immer wieder geführt worden ist. Nur kurz – im Frühjahr und im
Sommer 1918 – gelang es dem Deutschen Reich, die Ukraine tatsächlich
seiner Hegemonialsphäre einzuverleiben. Nach der Niederlage im Ersten
Weltkrieg setzten deutsche Strategen ihre Bemühungen mit gleichem Ziel
fort. Kontinuitäten reichen bis in die Bundesrepublik.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58751

Hass auf Moskauer, Juden und „andere Unreine“

04.12.2013

In der ukrainischen Pro-EU-Bewegung mischen Rechtsradikale mit

Die Szene hätte aus einem Science-Fiction-Film stammen können, so skurril und brutal war das, was sich am Sonntag nicht weit vom ukrainischen Präsidialadministration und nur 500 Meter vom Kiewer Maidan abspielte. Jugendliche mit schwarzen Masken ließen ihre schweren Kette mehrmals über dem Kopf kreisen, um sie in den Reihen der Polizisten niedergehen zu lassen. Andere zum Sturm auf den Amtssitz des Präsidenten in Bankowa-Straße bereite Militante trugen Tarnanzüge, Gasmasken, schusssichere Westen. Sie warfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails und sprühten Reizgas in die Reihen der jungen Polizisten. Diese standen untergehakt und dichtgedrängt und hatten außer ihren Helm nichts, um sich zu schützen, weder Schutzschilder noch Schlagstöcke. Es war ein ungewohntes Bild. In diesen Stunden, am Sonntagnachmittag, sah man die Polizisten als Opfer und nicht als brutale Angreifer.

Das Foto wurde am 2. Dezember 2013, 23:02 auf der Seite der Partei Bratstwo gepostet. Bei dem schwarzen Zeichen auf der gelben Armbinde handelt es sich um die modifizierte Wolfsangel. Sie war das Symbol der SS-Division „Reich“. Von 1991 bis 2003 war es das offizielle Symbol der Sozial-Nationalen Partei der Ukraine (SNPU). Aus dieser Partei ging 2004 die von Oleg Tjagnibok geführte Partei „Swoboda“ (Freiheit) hervor. Bild

Wer waren die Vermummten?

Nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums beteiligten sich am Sonntag an dem Sturm auf die Präsidialverwaltung (Die ukrainische Pro-EU-Bewegung will nicht aufgeben), das Gewerkschaftshaus und den Stadtrat von Kiew Mitglieder der Partei Bratstwo (Brüderschaft). Ukrainische Internetmedien berichteten, auch Mitglieder der Partei Swoboda (Freiheit) seien an diesen Aktionen beteiligt gewesen. In beiden Gebäuden wurden von Vermummten Fenster eingeschlagen und Türen aufgebrochen.

Im Stadtrat tagt nun ein „Revolutionsrat“. Im Gewerkschaftshaus nahm ein „Stab des nationalen Widerstands“ seine Arbeit auf. Dem Stab gehören Vertreter der drei Oppositionsparteien an: Vaterland (Julia Timoschenko/Arseni Jazenjuk), Swoboda (Oleg Tjagnybok) und Udar (Vitali Klitschko). Die Polizei verhaftete elf Personen, die an den Angriffen auf die drei öffentlichen Gebäude beteiligt waren.

Bild: Livejournal

Karriere eines ukrainischen Nationalisten

Wer steht hinter der Organisation Bratstwo? Die Organisation wurde 1999 von Dmytro Kortschynsky, einem der bekanntesten ukrainischen Nationalisten gegründet. Einige Journalisten in Kiew meinen, Kortschynsky sei ein Agent des russischen Geheimdienstes, weil seine Aktionen dem Image der Ukraine immer wieder schaden und die Schlacht vor der Präsidialverwaltung eine Falle war. Doch Belege dafür gibt es nicht.

Dmytro Kortschynsky. Bild: YouTube-Video

Eine neue orangene Revolution?

Die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko ruft dazu auf, die Protestaktionen gegen die „verräterische“ Regierung der Ukraine bis zum EU-Gipfel in Vilnius fortzusetzen.

In den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts schien mit dem russischen Präsidenten Jelzin auch fast alles nach Plan zu laufen. Russland versank mehr und mehr in einem alle Lebensbereiche erfassenden Chaos und stand vor dem Bankrott: politisch, wirtschaftlich und auch gesellschaftlich. Naomi Klein hat in ihrem 2007 erschienenen Buch «Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus» detailliert nachgezeichnet, wie versucht wurde, die russische Wirtschaft und vor allem den Reichtum an russischen Bodenschätzen mittels US-amerikanischer «Beratung» und der falschen Theorie von den Segnungen eines zügellosen Kapitalismus US-amerikanischen Finanzinteressen zu unterwerfen und dienstbar zu machen.
Nicht aus Liebe zum ukrainischen Volk, sondern aus geostrategischen Gründen versucht die EU seit mehreren Jahren, die Ukraine von Russland weg und zur EU hin zu ziehen. Heute ist bekannt, dass schon die «Orangenfarbene Revolution» 2004 eine vom Westen mit gesteuerte Smart-Power-Aktion war, die sich vor allem gegen Russland richtete. Dieser Umsturzversuch war letztlich nicht erfolgreich, und auch jetzt wieder sind die Pläne der EU nicht aufgegangen. Wie zu erwarten war, wurde das Scheitern der eigenen Politik hinter dem Vorwurf versteckt, Drohungen und Erpressungen aus Moskau sei es zuzuschreiben, dass die Annäherung der Ukraine an die EU unterbrochen worden sei. Dass die russische Regierung das Angebot gemacht hat, so zu verhandeln, dass die Anliegen der EU, der Ukraine und Russlands in einem Vertragswerk gleichberechtigt berücksichtigt werden und dass die EU es war, die dieses Angebot ausgeschlagen hat, wird hingegen nur selten erwähnt.
Nun hat der russische Präsident Putin eine 35 Minuten dauernde Unterredung mit Papst Franziskus in Rom gehabt.
Ein Witz die EU Politik: man sieht ja im Balkan, wie diese Gestalten mit vielen Stiftungen und NGO’s nur Alles korrumpieren und mit Idioten besetzen.

Westerwelle Mitglied im Kriegs Verbrecher Terroristen Club, der totalen Idioten des US Department of State


Seit 1998 hat Deutschland nur noch korrupte Idioten als Aussenminister, wo man so blöde ist auch ins Ausland seine Homosexuellen Freunde mitzunehmen, obwohl Todessstrafe in vielen Ländern ist