Der Britische Botschafter kritisiert die Luxus Autos und Villen der Politiker im Kosovo – Vilat dhe veturat luksoze, turpi i politikanëve

Vilat dhe veturat luksoze, turpi i politikanëve

Arbana Xharra& Lavdim Hamidi Publikuar: 30.11.2013 – 08:20

Komente (35) Publiko në:     

Foto: Laura Hasani

Jashtëzakonisht është e turpshme nëse politikanët kosovarë ndërtojnë vila dhe ngasin vetura luksoze, ndonëse është e qartë se këto shpenzime nuk mund t’i përballojnë nga të ardhurat legjitime. Kështu shprehet gjatë një interviste për “Zërin” ambasadori i Britanisë së Madhe në Kosovë, Ian Cliff, duke shtuar se një nivel i caktuar i korrupsionit është duke u toleruar, ndonëse kjo nuk është pritur të ndodhë në Kosovë.

Absurditeti, sipas tij, është se politikanët të cilët zyrtarisht marrin vetëm një pagë dhe janë bërë milionerë brenda natës, arsyetohen se të hollat për këtë jetë luksoze ua ka dërguar një kushëri që jeton në Zvicër!

Duke folur për raundin e parë të zgjedhjeve më 3 nëntor, Cliff thotë se ishin zgjedhje të lira dhe demokratike, përderisa,siç thotë ai, ka shumë rëndësi që në rundin e dytë të zgjedhjeve, më 1 dhjetor, liderët politikë të bëjnë të qartë për njerëzit e tyre në terren se manipulimi është plotësisht i papranueshëm.

Ai paralajmëron se vëzhguesit diplomatikë do t’i monitorojnë disa pika në Gjakovë, ndoshta ndonjë në Pejë dhe në Graçanicë, në mënyrë që standardet e përcaktuara mos të rrëshqasin nga duart.

Zëri: Si e vlerësoni raundin e parë të zgjedhjeve më 3 nëntor?

Cliff: Nëse i shikojmë gjërat në përgjithësi, do të thosha se raundi i parë nuk shkoi keq. Ka pasur gjëra që mund të përmirësohen dhe ishte evident problemi i madh me listën e votuesve, gjë që e pashë personalisht dhe kishte ankesa të caktuara që njerëzit janë vënë nën presion për të votuar për ndonjë parti të veçantë, njerëzit janë kërcënuar.

Unë mendoj se në përgjithësi kishim të bëjmë me zgjedhje të lira dhe të drejta, kishte përmirësime të caktuara dhe të avancuara në çdo aspekt që Kosova kishte organizuar më parë dhe natyrisht ç’është më e rëndësishmja, zgjedhjet lokale në veri u mbajtën siç duhet, në bazë të ligjeve të Kosovës dhe pastaj siç duket ishte problemi i sigurisë në veri të Mitrovicës, që ishte për të ardhur keq, por gjë e mirë është se rivotimi në veri të Mitrovicës më 17 nëntor shkoi jashtëzakonisht mirë.

Pra, unë mendoj përgjithësisht se rundi i parë, për të cilin disa njerëz kanë thënë se e ka kaluar testin e BE-së, ka nevojë për përmirësime që duhet bërë...(Intervistën e plotë mund ta lexoni në numrin e sotëm të gazetës Zëri)

gefälschte 15 Millionen € wurden im Ancona Hafen aus Bulgarien beschlagnahmt

 

Estorsione: debito di 15mila euro per banconote false, due arresti

In azione poliziotti Senigallia, manette a due campani: Giovanni Pisani , di anni 27, e Gennaro Di Stefano, di anni 25

Ancona, 23 novembre 2013 – Due uomini, Giovanni Pisani , di anni 27, e Gennaro Di Stefano, di anni 25, entrambi originari dell’entroterra napoletano, sono stati arrestati per estorsione dalla Squadra Anticrimine. L’attività ha preso avvio dalle complesse indagini che già un mese addietro hanno consentito l’arresto a Milano di tre soggetti , due uomini, un milanese ed uno residente in Senigallia, ed una donna albanese.
Dopo quell’episodio sono stati ulteriormente svolti approfonditi accertamenti con riferimento ai vari episodi di spendita di banconote false, già da tempo denunciati soprattutto da parte di alcuni commercianti, in territorio senigalliese, ma più ampiamente in provincia di Ancona, e che erano riconducibili ad altri personaggi qui operanti.

Nel corso di tali attività, che hanno consentito di ricostruire le modalità di spendita del denaro, di recuperare e sequestrare alcune banconote- che, da accertamenti compiuti tramite la Banca d’Italia, sono risultate essere false, seppur di fattura piuttosto buona- si è risaliti ad altro soggetto dedito all’attività di spendita  che, individuato dai poliziotti, inizialmente negava il coinvolgimento nell’illecita spendita di banconote false ma successivamente, messo alle strette, ha ammesso di essere coinvolto nella illecita attività.
In questo ambito l’uomo ha ricostruito le cospicue forniture di denaro falso transitato nelle Marche e speso in varie località, non soltanto marchigiane, ma anche umbre, romagnole e lombarde, e provenienti dall’area napoletana.

……………………

 

http://www.ilrestodelcarlino.it/ancona/cronaca/2013/11/23/986767-estorsione-debito-banconote-false.shtml

Die Französische Regierungs Mafia mit Sarkozy bis Mitterrand, Waffenhandel, Bestechung, Finanzgaunerei, Mord und Frankreichs Neo-Kolonialpolitik

In England ist die Situation identisch, wie auch in den USA, immer die selben Verbrecher bei Krieg und Terroristen Geschäften auftauchen, wie Prinz Bandar, Richard Perle und andere Super Welt Terroristen des Drogen Handels und Massen Mordes.

Sarkozy – die Demontage eines Politikers

Tonbandaufnahmen eines rechtsradikalen Beraters, Spitzel unter den höchsten Richtern, Geldgeschenke, überwachte Telefone: der frühere französische Präsident gibt Einblicke in einen politischen Zirkus

 Waffenhandel, Bestechung, Finanzgaunerei und Frankreichs Neo-Kolonialpolitik

Dr. Alexander von Paleske 29.11. 2013 —
Vergangene Woche nahm die Schweizer Polizei auf dem Flughafen Zürich den israelischen Geschäftsmann russischer Abstammung Arcadi Gaydamak fest.

265px-Arcadi_Gaydamak_P5200026
Arcadi Gaydamak ……..in Zürich verhaftet.

Die Nachrichtenagentur AFP verbbreitete die Nachricht, aber die deutsche Presse interessierte sich nicht dafür, von einer kurzen Notiz in Zeit-Online einmal abgesehen.

Angolagate in Frankreich
Frankreich verlangt jetzt die Auslieferung Gaydamaks, dort wurde er im sog. Angolagate-Prozess zu sechs Jahren Haft verurteilt, das Pariser Berufungsgericht reduzierte die Strafe jedoch um die Hälfte.

Das Angolagate ist eine der grössten Schmiergeldaffären vor dem Hintergrund illegalen Waffenhandels, die dieser russische Geschäftsmann Gaydamak zusammen mit einem windigen französischen Kaufmann namens Pierre Falcone ins Werk gesetzt hatte: Um den reibungslosen Waffenverkauf in das afrikanische Bürgerkriegsland Angola, gegen das ein UN-Waffenembargo bestand, über Frankreich abzuwickeln wurde eine ganze Clique von Politikern und Mitgliedern der französischen Oberschicht bestochen, sodass schliesslich:

– 420 Panzer

– 12 Hubschauber

– 6 Kriegsschiffe

– 150.000 Granaten

– 170.000 Minen

nach Angola abgesetzt werden konnten.

330px-Angola_on_the_globe_-Africa_centered-_svg
Angola

Aus den Arsenalen des Warschauer Paktes
Die Waffen stammten aus den Arsenalen des ehemaligen Warschauer Paktes , und aus der slowakischen Firma namens ZTS-OSOS, deren Kapital zu 44% von der russischen Firma Kurganmash und dem russischen Staat gehalten wurde.

399px-Pierre_Falcone
Pierre Falcone

ZTS-OSOS erhielt zur Finanzierung des Waffenverkaufs Darlehen von der französischen Bank Paribas, vermittelt durch einen Banker namens Jean-Didier Maille.

Die Waffen wurden zum Verkaufspreis von zusammen umgerechnet 780 Millionen US Dollar in ein Land geliefert, wo bereits seit 20 Jahren der Bürgerkrieg tobte, mit mehr als Hunderttausend Toten.

Der Bürgerkrieg sollte noch fast 10 Jahre weiterlaufen, bis zum Jahre 2002 – geölt mit Waffenlieferungen durch skrupellose Waffenhändler an beide Bürgerkriegsparteien: Die MPLA-Regierung des Jose Eduardo Dos Santos und die Rebellenbewegung UNITA des Jonas Savimbi.

Einkaufspreis für das Duo Falcone/ Gaydamak rund 500 Millionen US Dollar. Profitmarge: rund 50% minus natürlich die reichlichen Schmiergelder.

Zu dem bestochenen Personenkreis gehörten offenbar:

– Der älteste Sohn des verstorbenen Präsidenten Mitterand, Jean Christophe

– Ein ehemaliger französischer Innenminister namens Charles Pasqua

– Der Kollege von Pasqua namens Jean-Charles Marchiani

– Der Präsidentenberater des ehemaligen Staatspräsidenten Sarkozy, Jacques Attali (der jedoch nicht angeklagt wurde).

Insgesamt 40 Angeklagte waren es. Die französische Regierung hatte alles versucht, um diesen Prozess zu verhindern – vergeblich.

Sieben Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft und produzierte eine 486 Seiten lange Anklageschrift.
Wir berichteten ausführlich darüber, ebenso über den Prozess und die verhängten Strafen.

Zwei Hauptkriminelle
Gedeihen konnte dieser Skandal durch die „Fertigkeiten“ und Connections der beiden Hauptkriminellen: Pierre Falcone und Arcadi Gaydamak – und natürlich der neokolonialen Politik Frankreichs in Afrika, die sich jetzt gerade wieder an dem Desaster in der Zentralafrikanischen Republik dokumentiert (siehe hier).……………………

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/waffenhandel-bestechung-finanzgaunerei-und-frankreichs-neo-kolonialpol/

Die Operation Sarkozy : Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte

von Thierry Meyssan

Vorbemerkung: Man soll Nicolas Sarkozy an seinem Handeln messen, nicht an seiner Persönlichkeit. Wenn aber sein Verhalten selbst seine eigenen Wähler überrascht, ist es gerechtfertigt, sich eingehend mit seiner Biographie zu befassen und nach den Verbindungen zu fragen, die ihn an die Macht gebracht haben. Thierry Meyssan hat sich entschieden, die Wahrheit über die Herkunft des Präsidenten der Französischen Republik niederzuschreiben. Alle Informationen des vorliegenden Artikels sind nachprüfbar, mit Ausnahme zweier Behauptungen, die vom Autor als solche kenntlich gemacht sind und für die er die volle Verantwortung übernimmt.

Voltaire Netzwerk | Almaty (Kasachstan)

+
JPEG - 40.3 kB

Die Franzosen waren der allzulange währenden Präsidentschaften von François Mitterrand und Jacques Chirac müde. Sie wählten Nicolas Sarkozy in der Hoffnung, er würde mit seiner Energie dem Land neue vitale Impulse geben. Sie erhofften sich, dass mit dem Sieg Sarkozys die langen Jahre der Stagnation und der überalterten Ideologien ein Ende nähmen. In Wirklichkeit handelten sie sich mit dieser Wahl einen vollständigen Bruch mit allen Prinzipien ein, welche die Grundlage der französischen Nation bilden. Zu ihrer grossen Verblüffung stellen die Franzosen heute fest, dass ihr «Super-Präsident» sich täglich eines neuen Dossiers bemächtigt, sowohl die Linke als auch die Rechte auf seine Person einschwört, alle bisher gültigen Orientierungspunkte durcheinander bringt und dadurch ein grosses Chaos anrichtet.

Wie Kinder, die eine Dummheit gemacht haben, sind sie nun vor allem damit beschäftigt, Ausreden für das Ausmass der angerichteten Schäden und ihrer Naivität zu suchen. Nur eines tun sie nicht, was sie schon lange hätten tun sollen: einmal hinzusehen, wer dieser Nicolas Sarkozy in Wirklichkeit ist.

Das ist nicht so einfach, denn der Mann ist geschickt. Wie ein gerissener Taschenspieler lenkt er die Aufmerksamkeit ab, zum Beispiel indem er sein Privatleben öffentlich in Szene setzt und in «People-Illustrierten» ­posiert, bis sein politischer Werdegang vergessen geht.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Der Sinn dieses Beitrages ist es nicht, Nicolas Sarkozy seine familiären, freundschaftlichen und beruflichen Beziehungen vorzwerfen, sondern dass er den Franzosen seine Bindungen vorenthalten hat und sie hat glauben machen, sie wählten einen freien Mann.

Um zu verstehen, wie es kommt, dass ein Mann, den heute fast alle übereinstimmend als den Agenten der Vereinigten Staaten und Israels wahrnehmen, Chef der gaullistischen Partei Frankreichs und dann Präsident der Republik Frankreich hat werden können, muss man das Rad der Geschichte zurückdrehen, und zwar ziemlich weit. Wir müssen etwas ausholen, um aufzeigen zu können, wer die Protagonisten sind, die heute für ihre Dienste belohnt werden.

Familiengeheimnisse

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges arbeiten die amerikanischen Geheimdienste mit dem italo-amerikanischen Mafiaboss Lucky Luciano zusammen, um die Sicherheit der amerikanischen Häfen zu garantieren und die Landung der Alliierten in Sizilien vorzubereiten. Die Kontakte von Luciano mit den amerikanischen Geheimdiensten laufen über Frank Wisner sen. Später, nachdem der «Pate» wieder auf freiem Fuss ist und sich nach Italien «ins Exil» abgesetzt hat, laufen sie über seinen korsischen «Botschafter» Etienne Léandri.

1958 fassen die Vereinigten Staaten – beunruhigt über einen möglichen Sieg des FLN in Algerien, der Nordafrika dem sowjetischen Einfluss preisgäbe – den Entschluss, in Frankreich einen Militärputsch zu organisieren. Die Operation wird in Zusammenarbeit zwischen dem Planungsstab der CIA, theoretisch unter der Leitung von Frank Wisner sen., und der Nato vorbereitet. Aber Wisner leidet an fortgeschrittener Demenz, so dass sein Nachfolger, Allan Dulles, die Operation überwacht. Von Algier aus rufen französische Generäle einen «Öffentlichen Wohlfahrtsausschuss» ins Leben, der auf die Zivilregierung in Paris Druck ausübt und sie dazu zwingt, General de Gaulle unbeschränkte Handlungsvollmacht zu erteilen, ohne auf militärische Mittel zurückgreifen zu müssen. [1].

Charles de Gaulle ist jedoch keine Schachfigur, die sich von den Angelsachsen beliebig manipulieren lässt. In einem ersten Schritt versucht er, sich aus dem kolonialen Dilemma zu befreien, indem er den überseeischen Territorien Frankreichs, innerhalb einer französischen Union, eine weitgehende Autonomie zugesteht. Aber es ist schon zu spät, das französische Kolonialreich noch zu retten, denn die kolonisierten Völker glauben nicht mehr an die Versprechungen der Metropole und fordern ihre Unabhängigkeit. Nach aufwendigen Repressionsfeldzügen gegen die Unabhängigkeitsbewegungen muss de Gaulle sich ins Unausweichliche fügen. Er beweist eine seltene politische Weitsicht, indem er beschliesst, allen französischen Kolonien die Unabhängigkeit zu gewähren.

Diese Umkehr bedeutet für die Mehrheit jener, die ihn an die Macht gebracht haben, Verrat. Die CIA und die Nato unterstützen in der Folge jeden Komplott, der zum Ziele hat, ihn zu eliminieren; dazu gehören ein misslungener Staatstreich sowie an die 40 Mordversuche. [2] Trotzdem billigen einige seiner Anhänger seine politische Entwicklung. Sie gründen um Charles Pasqua den SAC, eine Art Schutzmiliz für de Gaulle.

JPEG - 10.7 kB

Pasqua ist korsischer Bandit und ehemaliger Kämpfer der französischen Résistance. Er ist mit der Tochter eines kanadischen Alkoholschmugglers verheiratet, der während der Prohibition ein Vermögen kassiert. Er ist Direktor des Unternehmens Ricard, das zuerst Absinth, ein illegales alkoholisches Getränk, vertreibt und sich nachher durch die Produktion von Anisschnaps zum respektablen Unternehmen mausert. Trotzdem deckt das Unternehmen verschiedenste Arten illegaler Geschäfte im Zusammenhang mit der italienischstämmigen New Yorker Familie Genovese, derjenigen von Lucky Luciano. Es erstaunt deshalb nicht, dass Pasqua sich an Etienne Léandri, den «Botschafter» Lucianos, wendet, um starke Jungs für seine gaullistische Miliz [3] zu rekrutieren. Ein dritter Mann spielt eine Schlüsselrolle beim Aufbau des SAC: der Korse Achille Peretti, ehemaliger Bodyguard von de Gaulle…….

Unglücklicherweise sieht sich Achille Pe­retti 1972 mit massiven Beschuldigungen konfrontiert. In den Vereinigten Staaten enthüllt das Magazin Time die Existenz einer geheimen kriminellen Organisation, die «Korsische Union», die einen grossen Teil des Rauschgifthandels zwischen Eu­ropa und Amerika kontrollieren soll, die berüchtigte «French Connection», welche Hollywood später verfilmt hat. Time stützte sich auf parlamentarische Hearings und auf eigene Recherchen ab und zitiert in diesem Zusammenhang den Namen eines Mafiabosses, Jean Venturi, der einige Jahre zuvor in Kanada verhaftet worden ist. Dieser Venturi ist niemand anders als ein Vertreter von Charles Pasquas Getränkeunternehmen Ricard. Es werden auch weitere Namen von Familien der «Korsischen Union» zitiert, darunter die Perettis. Achille bestreitet jede Schuld, muss aber von der Präsidentschaft der Nationalversammlung zurücktreten und entgeht nur mit Mühe einem «Selbstmord».

1977 trennt sich Pal Sarkösy de Nagy-Bocsa von seiner zweiten Ehefrau, Christine de Ganay. Diese liiert sich mit der damaligen Nummer 2 im amerikanischen Aussenministerium. Sie verheiratet sich mit ihm und bezieht ein gemeinsames Domizil in den Vereinigten Staaten. Die Welt ist klein, man weiss es: Ihr neuer Ehemann ist niemand anders als Frank Wisner jun., Sohn des ehemaligen CIA-Direktors Frank Wisner sen. Die Aufgaben von Frank Wisner jun. in der CIA sind nicht bekannt, es ist aber klar, dass er dort eine wichtige Rolle spielt. Nicolas, der weiter enge Beziehungen mit seiner Stiefmutter, seinem Halbbruder und seiner Halbschwester unterhält, wendet sich den Vereinigten Staaten zu und kommt dort in den «Genuss» von Bildungsprogrammen des amerikanischen Aussenministeriums.

………………..

http://www.voltairenet.org/article157870.html

 

Kommentar. Frank Wisner ist eine reine Gangster Familie des Betruges und war US-Sonder Botschafter für den Balkan mit der Kosovo Mafia ebenso ,wie Berater von Mubarak. Seine zertifizierte Bank Garnatie in der Betrugs Privatisierung in Albanien mit dem inzwischen insolveten und abgewickelten Betrugs Imperium in 2012 von Rezart Taci eine Legende.

Nicolas Sarkozy hatte die Ermordung von Hugo Chavez gesponsert.

Nicolas Sarkozy hatte die Ermordung von Hugo Chavez gesponsert.