On Ninth Anniversary of Macedonian President Trajkovski’s Death

update: 19.11.2013

DNEVNIK
The renewed investigation into the death of Macedonian President Borist Trajkovski is nearing its end, the daily says adding that there have been some new moments discovered that shed a different light on the events. Trajkovski along with his associates died in February 2014 in a plane crash near the Bosnian town of Mostar while heading to an international conference.

 

On Ninth Anniversary of Macedonian President Trajkovski’s Death, New Details Emergen

February 26, 2013

By Chris Deliso As Macedonians mark the ninth anniversary, of the death of President Boris Trajkovski and eight others in a plane crash in Bosnia, Balkanalysis.com can provides some intriguing supplementary information, which follows a lengthy report last week which discussed how Trajkovski’s death created a chasm that has widened in contemporary Macedonian politics. The […]

Read More

scandal US Politic:

Unfortunately, one of the American officials who seemed to particularly dislike Trajkovski was the ambassador, Lawrence Butler. Today, Jones still remembers the ambassador’s behavior on the first occasion that he met President Trajkovski. “A number of us were waiting in line to be introduced to Boris, who could sometimes look a little goofy. And there was Butler, who didn’t know who I was yet, in line behind me. I actually saw him snickering at the president, which I thought was incredibly inappropriate behavior for a US diplomat.”

The story made waves with a National Review article on it in January 2004, and even reached conservative tax campaigner Grover Norquist, who apparently denounced Butler as “an enemy of the American taxpayer.” The whole bizarre affair became a subject of questions at State Department briefings for two or three days and titillated the Macedonian media, with locals finding it just an ephemeral amusement of no importance. But the whole furor, it is believed, severely rattled the ambassador.

Once Classified Report Sheds Light on CIA Estimates of Cold War Yugoslavia

The aircraft crash in 2004: Pancevski: Trajkovski had too much dirt on Western Politicians

Andreas Gross said in European Parliament / über den Mord am Mazedonischen Präsidenten Boris Trajkovski in 2004

MPRI – Georg Soros and Washington Behind Terrorist Assaults In Macedonia

New Jihadist Army Forming in Balkans

2004: der Mazedonische Präsident Boris Trajkovski

Andreas Gross, Schweizer Mitglied des Europa Parlament, trug die Fakten nun vor, aus einer Untersuchung! Man hat Bänder erhalten, der Telefonate über Satellit, wie in 3 Sprachen NATO Miltiärs sich über den Abschuss beglückwünschten und auch keiner der Toden, hatte Kerosin Spuren, wie es bei einem Absturz üblich wäre.
 
In 2004, versuchten viele hoch kriminelle EU-US-NATO Politiker ihre Verbindungen zu Organisierten Kriminalität, Bin Laden, Islamischen Terroristen Gruppen zu vertuschen und schreckten auch nicht vor Mord zurück. Zeitgleich war der Höhepunkt im Visa Skandal, der Verbrecher Bande des Joschka Fischer, den ein Berliner Staatsanwalt, wie den AA Mafia Staatssekretär Chrobag, anklagen wollte.

Boris Trajkovski, sammelte wie jeder Präsident in der Welt, eigene Informationen und im Balkan war allgemein bekannt,die Verbrechens Strukturen der Deutschen (Bodo Hombach,Steinmeier, Deutsche Generäle, Michael Schäfer, Joschka Fischer usw..) ebenso vor allem der US Diplomaten, wo der heutige US Botschafter A. Dell, schon damals die Verbrecher Strukturen der Kosovo Politiker betreute.

Es gab ja auch Tode Deutsche, um diese Vertuschungen dieser Verbrechen und zwar Etliche in Tirana, wie ein BKA Bericht auch festhält.

Nachdem seit kurzem nochmal erneut rund um den merkwürdigen Absturz der Präsidenten Maschine ermittelt wird, outete sein Anwalt, das Boris Trjakovski, abgeschossen und ermordet wurde, weil er zuviel über die korrupten und kriminellen Machenschaften der westlichen Länder und Politiker, vor allem im Kosovo, wusste!

Das ist auch jeden Bundeswehr Offizier bekannt (der etwas länger vor Ort war), das gewisse westliche Politiker einen Rechts freien Raum in Europa benötigen und deshalb den Kosovo und Albanien als Drehschreibe für schmutzige Geschäfte benutzen.

2001, organisierte die u.a. die US Söldner Firma MPRI, kriminelle US Lobbyisten um US Senator Eliot Engel, Sahip Muja, die Verbrecher Banden des Joschka Fischer (siehe auch Visa Skandal – ein BKA Bericht) mit Allbright, ihre blutigen Verbrecher Strukturen zuvertuschen und was im Kosovo abläuft. Die hoch karätigen Mafia Verbindungen des Frank Wisner, des CIA, der US Diplomaten mussten vertuscht werden. Der Anwalt der Familie Trajkovski, sagt das das Flugzeug damals in Bosnien abgeschossen wurde (ein offzieller Absturz Bericht liegt nicht vor, obwohl ja die NATO zuständig ist)und in diesen Jahren, es noch mehr Tode gibt und gab auch den US-Botschafter Josef Limprecht im Mai 2002, dessen Verbrecher Verbindungen geourtet wurden und so eine US Kongress Anhörung, durch Liqidierung wegfiel. Grund war, Trajkosvski hatte die Verbrecher Verbindungen der NATO, Amerikaner zu kriminellen Terroristen u.a. in Mazedonien kritisiert und die gesamte Verbrechens Struktur der UNMIK, NATO (secret NATO Bericht, über Xhavit Halili und Partner) im Kosovo, was heute allgemein gut dokumentiert ist. Ebenso die Korruption der Lobby Zirkel, welche getarnt als Wirtschafts Gesellschaften der Deutschen Mafia Regierung unter Schröder – Joschka Fischer – Steinmeier den gesamten Balkan korrumpierten. siehe auch Ausführungen von Del Ponte, über den Verbrecher Georg Tenet, der jede Mithilfe verweigerte, und die Non-Stop Hindernisse der NATO, Amerikaner, UNMIK (US General und Vize UNMIK Chef: Steven Schook, als Partner der kriminellen Banden) siehe auch geheimer UNMIK Bericht, über den Organ Handel und UCK Verbrechen aus 2003, der auch unter Verschluss kam und im Juli 2011, zu einer ZDF Doku führte. Auch hier sind viele Namen erwähnt, wie im NATO und BKA Bericht. Die IEP Miltiär Studie Kosovo 2007, bestätigte nur noch, das schon damals alle Institutionen, Organisationen inklusive der NATO – KFOR Stäbe, von der OK und Mafia unterwandert sind.

Jeder kannte diese Fakten auf dem Balkan, wo sich die Politik Verbrecher, sogar Immunität überall besorgten, für ihre Verbrecherische Tätigkeiten. Nur damals versuchte man noch Alles zuvertuschen und einige Deutsche, leben heute in der Schweiz, weil die Verbrechens Struktur, des Joschka Fischer und des Auswärtigen Amtes unter Steinmeier die Verbrechen ebenso vertuschen wollten und kriminelle Diplomaten: Rund um Heribert Schenck, Sabine Bloch, die Dumke Bande usw.. siehe BKA Bericht und dieser unendlich dumme Deutsche Botschafter Peter Kiviett, der die Botschaft, damals direkt der Mafia übergab, und vor seiner Frau, lieber ins Rogner Hotel flüchtete.

Eine wichtige Rolle, spielte damals Philip Reeker, der als total Versager heute wieder im Balkan auftaucht.

Pancevski: Trajkovski had too much dirt on Western Politicians PDF Print E-mail

Wednesday, 22 February 2012
Two days ago Macedonian attorney Ignat Pancevski made shockwaves in the country by claiming there was mountain of evidence  to back up his statement that former president Boris Trajkovski was assassinated while flying over Bosnia along with his staff.According to Pancevski, the primary reason for the assassination is Trajkovski had too much sensitive information  on Western politicians about their deeds in Kosovo back in 1999 during which Macedonia accepted hundreds of thousands of refugees.“Trajkovski was heavily involved as a deputy foreign Minister in what was happening in and around Kosovo. I have been working on this case for a long time and found information that speak of massive corruption, money laundering and scandals involving very high ranking Western politicians and diplomats. Trajkovski had tried to use this information as a leverage, which in the end was costly. What precisely Trajkovski asked of them isn’t known,“ says Pancevski.

Attorney Pancevski once again was adamant that Trajkovski was assassinated and there was plenty of undisputable evidence for this in Skopje.

Coincidence?
While Pancevski came out with his shocking revelation, the Macedonian Government has started a procedure which involved drafting a new report which is a result of an 8 year long investigation.The report has made its way to the State prosecution office, however everything is being kept confidential.

 http://macedoniaonline.eu/content/view/20403/2/

Trajkovski died on 26 February 2004 in a plane crash en route to an economic conference in Mostar, Bosnia and Herzegovina. The aircraft crashed in thick fog and heavy rain on a mountainside in southeastern Herzegovina, near the villages of Huskovici and Rotimlja some eight miles (15 km) south-south-east of Mostar. Eight other people were also aboard but none survived the impact, which broke the aircraft into three pieces. It came down in an area that had been heavily mined during the Bosnian War of the 1990s, which significantly hampered the rescue and recovery efforts.
Although the cause of the crash is not known, it seems likely that it was the result of a controlled flight into terrain, possibly exacerbated by alleged mistakes made by the SFOR air traffic controllers at Mostar Ortiješ International Airport.

SWP-Berlin: Die Mazedonische Krise 2001 und wie der schizo Verrückte Ali Ahmeti an die Macht mit Hilfe der NATO kam

Demonstrationen in Haiti, gegen den Präsidenten aus den USA: Michel Martelly

Wo sind nur die Aufbau Milliarden wieder geblieben.


Wenn Inkompetende Befehls Empfänger der USA, ein Land regieren, was mit Sicherheit nie funktionieren wird. 50 Jahre, immer von den USA eingesetzte Regierungs Chefs, führen nun zu Demonstrationen und 1 Toden in Haiti.

Die totale Korruption wurde eingeführt, wie immer mit den selben Hintermännern, des US Department of State, welche mehr wie offensichtlich auch vollkommen inkompetend sind und nur in privaten Geschäften unterwegs sind.Wirtschafts Modell, welche überall in den Ruin und Chaos führten, wollte man dort erneut umsetzen und schaffte nur Wirtschafts Monopole, u.a. bei Super Märkten, Treibstoff Importen, Mobil Funkt, Energie usw.

Vom Balkan, Asien, Afrika nach Haiti: der Präsident von Haiti, Michel Martelly ist US Bürger, im Solde der Privatisierung und UN wie US Aufbau Mafia, welche wie im Kosovo, Irak, Afghanistan, Bosnien nur viel Geld unterschlägt und Nichts passiert. Von Beruf: Entertainer, oder Schlager Sänger, was an die Türsteher, Boxer und Sänger in den Chaos Ländern, Bulgarien und Albanien erinnert, was sich heute dort Mafia nennt.

Wie immer ein Desaster der USA, was angerichtet wird und der Aufbau Mafia, wo mit Garantie nie etwas funktioniert und die Gesellschaft und Wirtschaft zerstört wird.

Michel Martelly will Haiti umkrempeln

International
Haitis Präsident Michel Martelly pflegt sein Image als Mann des Volkes. Sein Wandel vom Entertainer zum Staatschef ist abrupt verlaufen, und in seiner jetzigen Rolle auf der politischen Bühne muss er sich noch finden.
Haitis Präsident Michel Martelly pflegt sein Image als Mann des Volkes. Sein Wandel vom Entertainer zum Staatschef ist abrupt verlaufen, und in seiner jetzigen Rolle auf der politischen Bühne muss er sich noch finden. (Bild: Corentin Fohlen / Divergence)
Vom populären Kompa-Musiker zum Staatschef – Michel Martelly ist kein traditioneller Politiker, und er pflegt dieses Image auch. Im Gespräch erläutert der Präsident des karibischen Problemlandes seine Prioritäten.
Peter Gaupp, Port-au-Prince

Mit der in diesen Breiten für einen so wichtigen Mann standesgemässen Verspätung empfängt Präsident Martelly in Port-au-Prince die ausländischen Journalisten, widmet ihnen dann aber das Doppelte der vorgesehenen Zeit, bis ihnen die Fragen ausgehen. Der frühere musikalische Showman, der für derbe Spässe bekannt war, trägt dunklen Anzug und Krawatte, die Uniform der Amtswürde. Unkonventionell für einen Politiker sind freilich seine ungekünstelt wirkende Jovialität und die aktive Beteiligung eines zum Berater gewordenen Jugendfreunds, der ihm immer wieder Zahlen und Stichworte liefert. Allwissend zu sein, gibt Martelly nicht vor.

Keine Lust auf einen Palast

Draussen vor dem tiefgekühlten Konferenz-Bungalow werden in der Hitze die letzten Reste des Palais Nacional weggeräumt, der im Januar 2010 vom Erdbeben zerstört wurde. Bedauert er das Verschwinden dieses Landessymbols, will er den Amtssitz wiederaufbauen lassen? Der Präsident verneint. «Ein Palast passt nicht in meine Vision. Überall herrscht Armut; das Volk kommt zuerst, und die Infrastruktur geht vor.» Als die Stiftung des Hollywood-Schauspielers Sean Penn angeboten habe, die Trümmer zu beseitigen, habe er freilich zugestimmt.

Mit der Entwicklung nach der grossen Katastrophe vor bald drei Jahren ist Martelly, der das Amt 16 Monate danach antrat, nicht zufrieden. Statt auf Wiederaufbau sei das Schwergewicht auf Nothilfe gelegt worden, von der auf die Länge nichts bleibe. 11 Milliarden Dollar seien Haiti in Aussicht gestellt, kaum 4 Milliarden davon freigegeben worden. Der Präsident will nun eine Reise unternehmen, um die säumigen Länder an ihre Versprechungen zu erinnern. Leicht werde das nicht sein, denn etliche Geberstaaten hätten seither selbst mit Problemen zu kämpfen. Seine Regierung tue mit ihren bescheidenen Mitteln, was sie könne, beteuert Martelly. Er hebt das Programm zur Restaurierung von beschädigten Häusern in 16 Quartieren der Hauptstadt hervor, in welche die Leute aus sechs Obdachlosenlagern umgesiedelt worden seien. Doch die Politik in Haiti müsse viel mehr aufs Vorbeugen als aufs Reagieren ausgerichtet werden.

Klage über Unmündigkeit

Der Präsident macht kein Hehl aus seiner Unzufriedenheit über die Unmündigkeit seines Landes, in dem seit acht Jahren eine Uno-Mission für Ruhe und Ordnung sorgt, die ausländische Hilfe schlecht koordiniert wird und niemand das Heer der Nichtregierungsorganisationen (NGO) überschauen kann, die ihren Projekten nachgehen. «Die NGO sind stärker als der Staat und entziehen ihm die besten Kader………………….

http://www.nzz.ch/aktuell/international/uebersicht/michel-martelly-will-haiti-voranbringen-1.17918271

One person has been killed after street protests against Haiti’s President Michel Martelly turned violent. Thousands marched through the capital Port au Prince, angry at rising prices and high levels of corruption

Two years into his presidency, Michel Martelly says Haiti is on the move

Haiti’s President Michel Martelly arrives to attend President Rafael Correa’s swearing-in ceremony, accompanied by an unidentified lady, in Quito, Ecuador, Friday, May 24, 2013. Correa is starting a third term as president. Dolores Ochoa / AP

Image 1 of 3

By Jacqueline Charles

jcharles@MiamiHerald.com

HAUT-DU-CAP, Haiti — As he begins his third year in office, President Michel Martelly is adding a dose of reality to his campaign promises, telling the Haitian people he alone cannot transform their lives.

Calmer and more mature in his rhetoric, Martelly is calling for greater social responsibility, describing his nation’s deep-seated social ills —hunger, joblessness and poverty — as problems that will not disappear overnight.

But even while trying to temper expectations, the man who once promised sweeping change remains uncompromising. He has simultaneously called for reconciliation among Haiti’s opposition while bashing political foes as he accuses parliamentarians of blocking progress.

Read more here: http://www.miamiherald.com/2013/05/26/3418228/two-years-into-his-presidency.html#storylink=cpy

Die Phantom Arbeiter der Mafia Regierung des Salih Berisha, als „Militante“ bekannt

Das Berisha, Bujar Nishani Mafia System, die eigenen kriminellen Banden in Staatsbetrieben und Adminstrationen unterzubringen ist uralt, denn man stand schon 1997-98 vor dem Problem, das diese „Militanten“ oder auch Berisha Geheimdienst Leute, im Ausland tätig waren, aber zugleich in Albanien Gehälter bezogen, obwohl man nie den Arbeits Platz gesehen hatte und nur Geld bezog.

874 überwiegend Phantom Arbeiter bei AlbPetrol wurden nun entlassen

„Albpetrol“, shkarkohen 874 punonjës

Vor allem in der Justiz und Polizei, wurden Tausende von militanten und kriminellen Gestalten untergebracht, oder bei der HIDAA ebenso, weil die dümmsten Mafia der Welt, natürlich jede Vermögens Kontrolle ablehnt.
Kriminelle Klientel Wirtschaft der Inkompetenz mit Frau Zana Xhuka und dem HIDAA – High Inspectorate of Declaration

Man gab so kriminellen Familien, sogar eine Einnahme Quelle auf dem Papier und Bestätigungen, das man einen Direktoren Posten in der Regierung hat, für Auslands Geschäfte und als Tarnung für kriminelle Netzwerke. Ausländische Lobby Wirtschafts Vereine, NGO Betrugs Abzocker Organisationen waren gerne wie so oft behilflich.

Bei der kriminellen Justiz hatten diese Leute als „Militante“ bekannt, Freibriefe, oder konnten ungestört ihre Spiel Casinos Ringe, Bordell und Clubs überall illegal bauen. Jede Art von Betrug, Urkunden Fälschung mit der Notar Mafia, wurde Straffrei. Doris Pack mischte sich ein im Interesse der Berisha Mafia, welche noch am 8.September den inkompetenden Denion Mejadani als Zoll Direktor einstellte, der vor Wochen entlassen wurde.

Allein bei AlbPetrol sind so Hunderte von Leuten als Arbeiter und Angestellte registriert, die sich im Ausland aufhalten in Wirklichkeit und reine Luft Nummern sind. Deshalb regt sich die Bande der PD Mafia so auf, als man per normativ Akt, die Beamten Gesetze aushebelte und der Präsident Bujar Nishani, widersetzte sich per Dekret, was erneut vom Parlament abgelehnt wurde.

Neuer Skandal mit diesem “Sigurime” Mafia Klientel Präsidenten Bujar Nishani mit dem Normativ Akt

Ein rein kriminellen System was hohe Staatskosten verursacht udn verursachte und deshalb funktioniert Nichts in Albanien. Deshalb hatten viele Polizei Direktoren auch kein Büro, waren Analphabeten und Strohdumm und extrem kriminell.

ATM employees, Albanian style

Added by the Albanian Blogger on 12 November 2013.
Saved under Business
Tags: , ,

ATM employees Albanian styleHow would you like to have a job which pays you every month but does not require you to show up?! What about a job for which you do not even have to be in the country, but would still pay you a monthly salary which you could withdraw with your bank card?! What about a job for which you have to do nothing, but still get paid?!

Well, there was a news report recently about hundreds of unknown “Albpetrol” oil corporation employees who were now turning up on the job but did not know where to go or what to do because they had never worked a day for the corporation. Some of them lived abroad but would visit Albania every so often to withdraw their salary at the ATM, but would not show up at work. Most of them were not even qualified or knew anything about the position that they were supposedly hired for as their name was there just to get the money!

The recent appearance of so many of these aptly called “ATM employees” was for fear that they would lose their “ideal job” due to the recent political and government changes after general elections resulted in the Socialist Party & LSI becoming the new majority and the Democratic Party the new opposition after eight years in power.

This situation is a well-known, oft-repeated and much reported issue of abuses about how every successive Albanian government has used its power to employee its “militants” into state owned companies, where “Albpetrol” is one of the major ones due to its size.

During the past eight years, while the Democratic Party was in power, hundreds of its supporters all over Albania, where employed in government jobs, often replacing well-qualified personnel with semi-literate ones……

http://www.albanianblogger.com/2013/11/12/
Punonjësit e “bankomatëve”, në kërkim të vendeve të punës

6 Nëntor 2013 | : Aktualitet | Autor:

Fier

Për rreth tetë vite, qindra militantë të PD-së i kanë marrë rrogat, pa u paraqitur në punë

Edmond Hoxhaj

Wenn Berufs Krmiinelle, Innenminister werden, wie Sokol Olldashi, Bujar Nishani, Lulzim Basha und am schlimmsten nun bis September: Flamur Noka, der nicht einmal den Verstand einer Ente hat mit seiner Mannschaft.

Flamur Noka terror në Kukës, arrestime dhe bastisje në shtëpitë e anëtarëve të PS-LSI

Club der Kriminellen und Maloks: Das Albanische Innenminsterium (bis 9.9.2013), wobei die höchsten Polizei Direktoren eine Sonder Marke sind und Hsyni Burgaj, von Geistes gestörten Britten als Polizei Partner installiet wurde. Irgendwie muss ja der Drogen Schmuggel und die Geldwäsche funktionieren, worin die SAS schon in den Skandal der 8 Tonnen Kokain rund um Sokol Kociu, Ferdinand Durda in 2001 aktiv verwickelt waren.