Kinder Handel im Balkan – und das Versagen der Politiker und NGO’s

Die Migrations Beauftragten, sind aktiver Bestandteil in den Schleuser Organisationen, werden in Deutschland aber nie angeklagt, wenn sie Visa Garantien geben, für Personen, die sie nie gesehen haben. Alle Organisationen, rund um Migranten, arbeiten als Einschleusungs Hilfe, oft verbunden mit eigenen Anwälten sind Motoren und Profiteure, dieser Kinder und Mafia Ringe.
Die Politik schweigt, die Justiz schaut Tatenlos zu, obwohl Alles seit weit über 10 Jahren im Detail bekannt ist.
Das einzige was Europa macht, ist das man Millionen freigibt, für die Integration der Roma, welche sich aber jeder Integration verweigern, weil die Bosse, ganz gut im System der Straflosigkeit leben.
 

Verschwundene Kinder

Schicksal des kleinen blonden Roma-Mädchens Maria ist kein Einzelfall – Die Roma und die griechischen Verhältnisse

Knapp zehn Tage lang beherrschte das Schicksal der kleinen Maria die internationalen Schlagzeilen. Kaum eine Nachrichtensendung Deutschlands kam ohne Bilder des kleinen blonden Mädchens, das im Roma-Lager Farsala gefunden wurde, aus (Zu blond für ein Romakind?). Übersehen wurde oft, dass viel mehr als ein Einzelschicksal hinter der Geschichte steckt. Dass das Drama der verschwundenen Kinder sich nicht nur auf Griechenland beschränkt, wurde spätestens dann deutlich, als die leibliche Mutter des Kindes in Bulgarien auftauchte. Im Prinzip kann nicht ausgeschlossen werden, dass ähnliche Vorgänge auch in westlicheren Staaten geschehen. Denn Marias Leben ist kein Einzelschicksal.

Blondierte Roma in Athen. Bild: W. Aswestopoulos

Zwischen 1998 und 2002 verschwanden sage und schreibe 502 von 661 albanischen Romakindern, die in der Obhut des staatlichen Waisenhauses Agia Varvara waren. Nur wenige tauchten nach Jahren wieder auf. Sie berichten davon, dass sie zu den Olympischen Spielen 2004 als Bettler an Ampeln eingesetzt wurden. Sexuelle Ausbeutung und sogar Organhandel war den Zeugenaussagen gemäß das Schicksal einiger Leidensgenossen.

Erst eine parlamentarische Anfrage der SYRIZA-Abgeordneten Maria Giannakaki Ende August brachte das Justizministerium dazu, den Fall noch einmal aufzurollen. Die UNO und das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge ermahnten den griechischen Staat ein ums andere Mal, berichtete Giannakaki. Die internationalen Organisationen verlangten nach Aufklärung des ungeheuerlichen Vorgangs.

Obwohl sich nach der parlamentarischen Anfrage Justizminister Charalambos Athanasiou eingeschaltet hat, gibt es keine vorzeigbaren Ermittlungsergebnisse. Bekannt wurde nur, dass lediglich eine Handvoll der Kinder nach 1995 geboren wurde. Demnach, so ein lakonischer Pressekommentar, seien die meisten nun volljährig.

Das Lager Farsala, die Roma und das gar nicht so lustige Zigeunerleben

Die polizeiliche Razzia vom 16.Oktober im Lager Farsala stand zunächst nicht im Zusammenhang mit den verschwundenen Kindern. Eher durch Zufall kam ein Polizeibeamter auf die Idee, bei der helläugigen, blassen Maria näher hinzusehen.

Die erste Meldung des Polizeiberichts betraf „die Bekämpfung der Kriminalität“. Im Bericht wurde vermerkt, dass Drogen, Waffen, Kreditkarten und zwei unerlaubt im Land befindliche Albaner gefunden wurden. Von der kleinen Maria war noch nicht die Rede. Erst zwei Tage später wurde dieser Fall öffentlich. Vielmehr wurde im Polizeibericht penibel vermerkt, dass auch eine Skimaske, also eine verbotene Bedeckung des gesamten Gesichts, beschlagnahmt wurde……………….

http://www.heise.de/tp/artikel/40/40206/1.html

Ein Poster zeigt Maria, die in einem Roma-Lager gefunden wurde Roma in Griechenland Das Schicksal der verschwundenen Kinder

Die Ermittler fahnden nach den biologischen Eltern der kleinen Maria, die in einem Roma-Lager entdeckt wurde. Immer wieder beschäftigen Fälle von illegalen Adoptionen und Kinderhandel die griechischen Gerichte. Auch der Verbleib von bis zu 500 verschwundenen Roma-Kindern soll neu untersucht werden. Von Christiane Schlötzer, Athen mehr…

roma rumänien
Roma Paläste in Rumänien


Die Roma’s Chefs in Europa: Kinder-, Organ- Handel: Diebstahl Schulen und im Luxus leben
Freibrief, für die Roma Mafia in Europa, wo ein Clan, von der Stadt Hamburg u.a. eine komplette Strasse finanziert erhält mit Häusern. Caritas und Co. verdienen dabei kräftig mit.

Hamdi Bajram, aus Tetova der NGO Vertreter der Roma als Chef Schleuser geoutet

powered by

Dienstag, 1. Oktober 2013

Grosses Spektakel, bei der Beerdigung des selbst ernannten Roma Königs: Florin Cioaba

Man plant unveraendert die Abschiebung dieser kriminellen Banden:

Montag 30.09.2013

„Dazu berufen, wieder nach Rumänien und Bulgarien heimzukehren“

Frankreichs Innenminister Valls setzt auf die Abschiebung der Roma

Verkauft seine Kinder mit 12 Jahren wie ein Stück Vieh, inklusive Kinder Vergewaltigung. Die Roma Mafia, mit ihren Luxus Villen, ebenso die neuesten und teueresten Autos, denn man wird reich im Kinderhandel und als Chefs der Diebstahl und Kinderbanden. Ein Schloss ist der Haupt Sitz.

/en/file/show/Imperial palace exterior shot 9blcok.JPG

Warum diese Leute ständig Millionen Summen erhalten, aus Sozialen Töpfen und EU Geldern ist mehr wie zweifelhaft, bei diesem Reichtum.

Eine Arte TV Dokugibt es auch
Florin Cioaba in Rumänien beigesetzt Tausende weinen um den „König der Roma“ 
‘King of the Gypsies’ Florin Cioabă 
Goldene Zepter und Kronen, Luxus Auto Fuhrpark, wie balkaninsight berichtet


In Italien hat man wieder Romas (5 personen)verhaftet, welche eine 15-jährige im Kosovo gekauft hatten, für 15.000 € und dann vergewaltigt haben. eine Tradition, wie diese Leute ja selbst sagen. Fakt ist das der Kinder Handel direkt in Hand der Mafia ist und Interpol konnte in Rumänien erreichen, das Prozesse geführt wurden, gegen Roma Clans Chefs, welche Kinder nach England für 14.000 € verkauften. Es geht aber auch billiger. Die Albanische Mafia, da läuft es für 300 DM vor Jahren und heute max. 500 € für ein männliches Kind. Viele sind spurlos verschwunden, wegen Tödung zur Organ Entnahme, oder wurde auf Bettler Schulen schwer verstümmelt und dann u.a. in Mailand eingesetzt, bis sie sterben. Jedes Roma Kind in Belgrad, wird zusammen geschlagen, wenn es nicht umgerechnet 100 € zu Hause pro Tage abliefert. Und in den Kinder Handel, sind prominentste Aussenminister von Albanien verstrickt, usw.. http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5840579/#11505807
Und diese Volk