Der Britische Botschafter kritisiert die Luxus Autos und Villen der Politiker im Kosovo – Vilat dhe veturat luksoze, turpi i politikanëve

Vilat dhe veturat luksoze, turpi i politikanëve

Arbana Xharra& Lavdim Hamidi Publikuar: 30.11.2013 – 08:20

Komente (35) Publiko në:     

Foto: Laura Hasani

Jashtëzakonisht është e turpshme nëse politikanët kosovarë ndërtojnë vila dhe ngasin vetura luksoze, ndonëse është e qartë se këto shpenzime nuk mund t’i përballojnë nga të ardhurat legjitime. Kështu shprehet gjatë një interviste për “Zërin” ambasadori i Britanisë së Madhe në Kosovë, Ian Cliff, duke shtuar se një nivel i caktuar i korrupsionit është duke u toleruar, ndonëse kjo nuk është pritur të ndodhë në Kosovë.

Absurditeti, sipas tij, është se politikanët të cilët zyrtarisht marrin vetëm një pagë dhe janë bërë milionerë brenda natës, arsyetohen se të hollat për këtë jetë luksoze ua ka dërguar një kushëri që jeton në Zvicër!

Duke folur për raundin e parë të zgjedhjeve më 3 nëntor, Cliff thotë se ishin zgjedhje të lira dhe demokratike, përderisa,siç thotë ai, ka shumë rëndësi që në rundin e dytë të zgjedhjeve, më 1 dhjetor, liderët politikë të bëjnë të qartë për njerëzit e tyre në terren se manipulimi është plotësisht i papranueshëm.

Ai paralajmëron se vëzhguesit diplomatikë do t’i monitorojnë disa pika në Gjakovë, ndoshta ndonjë në Pejë dhe në Graçanicë, në mënyrë që standardet e përcaktuara mos të rrëshqasin nga duart.

Zëri: Si e vlerësoni raundin e parë të zgjedhjeve më 3 nëntor?

Cliff: Nëse i shikojmë gjërat në përgjithësi, do të thosha se raundi i parë nuk shkoi keq. Ka pasur gjëra që mund të përmirësohen dhe ishte evident problemi i madh me listën e votuesve, gjë që e pashë personalisht dhe kishte ankesa të caktuara që njerëzit janë vënë nën presion për të votuar për ndonjë parti të veçantë, njerëzit janë kërcënuar.

Unë mendoj se në përgjithësi kishim të bëjmë me zgjedhje të lira dhe të drejta, kishte përmirësime të caktuara dhe të avancuara në çdo aspekt që Kosova kishte organizuar më parë dhe natyrisht ç’është më e rëndësishmja, zgjedhjet lokale në veri u mbajtën siç duhet, në bazë të ligjeve të Kosovës dhe pastaj siç duket ishte problemi i sigurisë në veri të Mitrovicës, që ishte për të ardhur keq, por gjë e mirë është se rivotimi në veri të Mitrovicës më 17 nëntor shkoi jashtëzakonisht mirë.

Pra, unë mendoj përgjithësisht se rundi i parë, për të cilin disa njerëz kanë thënë se e ka kaluar testin e BE-së, ka nevojë për përmirësime që duhet bërë...(Intervistën e plotë mund ta lexoni në numrin e sotëm të gazetës Zëri)

gefälschte 15 Millionen € wurden im Ancona Hafen aus Bulgarien beschlagnahmt

 

Estorsione: debito di 15mila euro per banconote false, due arresti

In azione poliziotti Senigallia, manette a due campani: Giovanni Pisani , di anni 27, e Gennaro Di Stefano, di anni 25

Ancona, 23 novembre 2013 – Due uomini, Giovanni Pisani , di anni 27, e Gennaro Di Stefano, di anni 25, entrambi originari dell’entroterra napoletano, sono stati arrestati per estorsione dalla Squadra Anticrimine. L’attività ha preso avvio dalle complesse indagini che già un mese addietro hanno consentito l’arresto a Milano di tre soggetti , due uomini, un milanese ed uno residente in Senigallia, ed una donna albanese.
Dopo quell’episodio sono stati ulteriormente svolti approfonditi accertamenti con riferimento ai vari episodi di spendita di banconote false, già da tempo denunciati soprattutto da parte di alcuni commercianti, in territorio senigalliese, ma più ampiamente in provincia di Ancona, e che erano riconducibili ad altri personaggi qui operanti.

Nel corso di tali attività, che hanno consentito di ricostruire le modalità di spendita del denaro, di recuperare e sequestrare alcune banconote- che, da accertamenti compiuti tramite la Banca d’Italia, sono risultate essere false, seppur di fattura piuttosto buona- si è risaliti ad altro soggetto dedito all’attività di spendita  che, individuato dai poliziotti, inizialmente negava il coinvolgimento nell’illecita spendita di banconote false ma successivamente, messo alle strette, ha ammesso di essere coinvolto nella illecita attività.
In questo ambito l’uomo ha ricostruito le cospicue forniture di denaro falso transitato nelle Marche e speso in varie località, non soltanto marchigiane, ma anche umbre, romagnole e lombarde, e provenienti dall’area napoletana.

……………………

 

http://www.ilrestodelcarlino.it/ancona/cronaca/2013/11/23/986767-estorsione-debito-banconote-false.shtml

Die Französische Regierungs Mafia mit Sarkozy bis Mitterrand, Waffenhandel, Bestechung, Finanzgaunerei, Mord und Frankreichs Neo-Kolonialpolitik

In England ist die Situation identisch, wie auch in den USA, immer die selben Verbrecher bei Krieg und Terroristen Geschäften auftauchen, wie Prinz Bandar, Richard Perle und andere Super Welt Terroristen des Drogen Handels und Massen Mordes.

Sarkozy – die Demontage eines Politikers

Tonbandaufnahmen eines rechtsradikalen Beraters, Spitzel unter den höchsten Richtern, Geldgeschenke, überwachte Telefone: der frühere französische Präsident gibt Einblicke in einen politischen Zirkus

 Waffenhandel, Bestechung, Finanzgaunerei und Frankreichs Neo-Kolonialpolitik

Dr. Alexander von Paleske 29.11. 2013 —
Vergangene Woche nahm die Schweizer Polizei auf dem Flughafen Zürich den israelischen Geschäftsmann russischer Abstammung Arcadi Gaydamak fest.

265px-Arcadi_Gaydamak_P5200026
Arcadi Gaydamak ……..in Zürich verhaftet.

Die Nachrichtenagentur AFP verbbreitete die Nachricht, aber die deutsche Presse interessierte sich nicht dafür, von einer kurzen Notiz in Zeit-Online einmal abgesehen.

Angolagate in Frankreich
Frankreich verlangt jetzt die Auslieferung Gaydamaks, dort wurde er im sog. Angolagate-Prozess zu sechs Jahren Haft verurteilt, das Pariser Berufungsgericht reduzierte die Strafe jedoch um die Hälfte.

Das Angolagate ist eine der grössten Schmiergeldaffären vor dem Hintergrund illegalen Waffenhandels, die dieser russische Geschäftsmann Gaydamak zusammen mit einem windigen französischen Kaufmann namens Pierre Falcone ins Werk gesetzt hatte: Um den reibungslosen Waffenverkauf in das afrikanische Bürgerkriegsland Angola, gegen das ein UN-Waffenembargo bestand, über Frankreich abzuwickeln wurde eine ganze Clique von Politikern und Mitgliedern der französischen Oberschicht bestochen, sodass schliesslich:

– 420 Panzer

– 12 Hubschauber

– 6 Kriegsschiffe

– 150.000 Granaten

– 170.000 Minen

nach Angola abgesetzt werden konnten.

330px-Angola_on_the_globe_-Africa_centered-_svg
Angola

Aus den Arsenalen des Warschauer Paktes
Die Waffen stammten aus den Arsenalen des ehemaligen Warschauer Paktes , und aus der slowakischen Firma namens ZTS-OSOS, deren Kapital zu 44% von der russischen Firma Kurganmash und dem russischen Staat gehalten wurde.

399px-Pierre_Falcone
Pierre Falcone

ZTS-OSOS erhielt zur Finanzierung des Waffenverkaufs Darlehen von der französischen Bank Paribas, vermittelt durch einen Banker namens Jean-Didier Maille.

Die Waffen wurden zum Verkaufspreis von zusammen umgerechnet 780 Millionen US Dollar in ein Land geliefert, wo bereits seit 20 Jahren der Bürgerkrieg tobte, mit mehr als Hunderttausend Toten.

Der Bürgerkrieg sollte noch fast 10 Jahre weiterlaufen, bis zum Jahre 2002 – geölt mit Waffenlieferungen durch skrupellose Waffenhändler an beide Bürgerkriegsparteien: Die MPLA-Regierung des Jose Eduardo Dos Santos und die Rebellenbewegung UNITA des Jonas Savimbi.

Einkaufspreis für das Duo Falcone/ Gaydamak rund 500 Millionen US Dollar. Profitmarge: rund 50% minus natürlich die reichlichen Schmiergelder.

Zu dem bestochenen Personenkreis gehörten offenbar:

– Der älteste Sohn des verstorbenen Präsidenten Mitterand, Jean Christophe

– Ein ehemaliger französischer Innenminister namens Charles Pasqua

– Der Kollege von Pasqua namens Jean-Charles Marchiani

– Der Präsidentenberater des ehemaligen Staatspräsidenten Sarkozy, Jacques Attali (der jedoch nicht angeklagt wurde).

Insgesamt 40 Angeklagte waren es. Die französische Regierung hatte alles versucht, um diesen Prozess zu verhindern – vergeblich.

Sieben Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft und produzierte eine 486 Seiten lange Anklageschrift.
Wir berichteten ausführlich darüber, ebenso über den Prozess und die verhängten Strafen.

Zwei Hauptkriminelle
Gedeihen konnte dieser Skandal durch die „Fertigkeiten“ und Connections der beiden Hauptkriminellen: Pierre Falcone und Arcadi Gaydamak – und natürlich der neokolonialen Politik Frankreichs in Afrika, die sich jetzt gerade wieder an dem Desaster in der Zentralafrikanischen Republik dokumentiert (siehe hier).……………………

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/waffenhandel-bestechung-finanzgaunerei-und-frankreichs-neo-kolonialpol/

Die Operation Sarkozy : Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte

von Thierry Meyssan

Vorbemerkung: Man soll Nicolas Sarkozy an seinem Handeln messen, nicht an seiner Persönlichkeit. Wenn aber sein Verhalten selbst seine eigenen Wähler überrascht, ist es gerechtfertigt, sich eingehend mit seiner Biographie zu befassen und nach den Verbindungen zu fragen, die ihn an die Macht gebracht haben. Thierry Meyssan hat sich entschieden, die Wahrheit über die Herkunft des Präsidenten der Französischen Republik niederzuschreiben. Alle Informationen des vorliegenden Artikels sind nachprüfbar, mit Ausnahme zweier Behauptungen, die vom Autor als solche kenntlich gemacht sind und für die er die volle Verantwortung übernimmt.

Voltaire Netzwerk | Almaty (Kasachstan)

+
JPEG - 40.3 kB

Die Franzosen waren der allzulange währenden Präsidentschaften von François Mitterrand und Jacques Chirac müde. Sie wählten Nicolas Sarkozy in der Hoffnung, er würde mit seiner Energie dem Land neue vitale Impulse geben. Sie erhofften sich, dass mit dem Sieg Sarkozys die langen Jahre der Stagnation und der überalterten Ideologien ein Ende nähmen. In Wirklichkeit handelten sie sich mit dieser Wahl einen vollständigen Bruch mit allen Prinzipien ein, welche die Grundlage der französischen Nation bilden. Zu ihrer grossen Verblüffung stellen die Franzosen heute fest, dass ihr «Super-Präsident» sich täglich eines neuen Dossiers bemächtigt, sowohl die Linke als auch die Rechte auf seine Person einschwört, alle bisher gültigen Orientierungspunkte durcheinander bringt und dadurch ein grosses Chaos anrichtet.

Wie Kinder, die eine Dummheit gemacht haben, sind sie nun vor allem damit beschäftigt, Ausreden für das Ausmass der angerichteten Schäden und ihrer Naivität zu suchen. Nur eines tun sie nicht, was sie schon lange hätten tun sollen: einmal hinzusehen, wer dieser Nicolas Sarkozy in Wirklichkeit ist.

Das ist nicht so einfach, denn der Mann ist geschickt. Wie ein gerissener Taschenspieler lenkt er die Aufmerksamkeit ab, zum Beispiel indem er sein Privatleben öffentlich in Szene setzt und in «People-Illustrierten» ­posiert, bis sein politischer Werdegang vergessen geht.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Der Sinn dieses Beitrages ist es nicht, Nicolas Sarkozy seine familiären, freundschaftlichen und beruflichen Beziehungen vorzwerfen, sondern dass er den Franzosen seine Bindungen vorenthalten hat und sie hat glauben machen, sie wählten einen freien Mann.

Um zu verstehen, wie es kommt, dass ein Mann, den heute fast alle übereinstimmend als den Agenten der Vereinigten Staaten und Israels wahrnehmen, Chef der gaullistischen Partei Frankreichs und dann Präsident der Republik Frankreich hat werden können, muss man das Rad der Geschichte zurückdrehen, und zwar ziemlich weit. Wir müssen etwas ausholen, um aufzeigen zu können, wer die Protagonisten sind, die heute für ihre Dienste belohnt werden.

Familiengeheimnisse

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges arbeiten die amerikanischen Geheimdienste mit dem italo-amerikanischen Mafiaboss Lucky Luciano zusammen, um die Sicherheit der amerikanischen Häfen zu garantieren und die Landung der Alliierten in Sizilien vorzubereiten. Die Kontakte von Luciano mit den amerikanischen Geheimdiensten laufen über Frank Wisner sen. Später, nachdem der «Pate» wieder auf freiem Fuss ist und sich nach Italien «ins Exil» abgesetzt hat, laufen sie über seinen korsischen «Botschafter» Etienne Léandri.

1958 fassen die Vereinigten Staaten – beunruhigt über einen möglichen Sieg des FLN in Algerien, der Nordafrika dem sowjetischen Einfluss preisgäbe – den Entschluss, in Frankreich einen Militärputsch zu organisieren. Die Operation wird in Zusammenarbeit zwischen dem Planungsstab der CIA, theoretisch unter der Leitung von Frank Wisner sen., und der Nato vorbereitet. Aber Wisner leidet an fortgeschrittener Demenz, so dass sein Nachfolger, Allan Dulles, die Operation überwacht. Von Algier aus rufen französische Generäle einen «Öffentlichen Wohlfahrtsausschuss» ins Leben, der auf die Zivilregierung in Paris Druck ausübt und sie dazu zwingt, General de Gaulle unbeschränkte Handlungsvollmacht zu erteilen, ohne auf militärische Mittel zurückgreifen zu müssen. [1].

Charles de Gaulle ist jedoch keine Schachfigur, die sich von den Angelsachsen beliebig manipulieren lässt. In einem ersten Schritt versucht er, sich aus dem kolonialen Dilemma zu befreien, indem er den überseeischen Territorien Frankreichs, innerhalb einer französischen Union, eine weitgehende Autonomie zugesteht. Aber es ist schon zu spät, das französische Kolonialreich noch zu retten, denn die kolonisierten Völker glauben nicht mehr an die Versprechungen der Metropole und fordern ihre Unabhängigkeit. Nach aufwendigen Repressionsfeldzügen gegen die Unabhängigkeitsbewegungen muss de Gaulle sich ins Unausweichliche fügen. Er beweist eine seltene politische Weitsicht, indem er beschliesst, allen französischen Kolonien die Unabhängigkeit zu gewähren.

Diese Umkehr bedeutet für die Mehrheit jener, die ihn an die Macht gebracht haben, Verrat. Die CIA und die Nato unterstützen in der Folge jeden Komplott, der zum Ziele hat, ihn zu eliminieren; dazu gehören ein misslungener Staatstreich sowie an die 40 Mordversuche. [2] Trotzdem billigen einige seiner Anhänger seine politische Entwicklung. Sie gründen um Charles Pasqua den SAC, eine Art Schutzmiliz für de Gaulle.

JPEG - 10.7 kB

Pasqua ist korsischer Bandit und ehemaliger Kämpfer der französischen Résistance. Er ist mit der Tochter eines kanadischen Alkoholschmugglers verheiratet, der während der Prohibition ein Vermögen kassiert. Er ist Direktor des Unternehmens Ricard, das zuerst Absinth, ein illegales alkoholisches Getränk, vertreibt und sich nachher durch die Produktion von Anisschnaps zum respektablen Unternehmen mausert. Trotzdem deckt das Unternehmen verschiedenste Arten illegaler Geschäfte im Zusammenhang mit der italienischstämmigen New Yorker Familie Genovese, derjenigen von Lucky Luciano. Es erstaunt deshalb nicht, dass Pasqua sich an Etienne Léandri, den «Botschafter» Lucianos, wendet, um starke Jungs für seine gaullistische Miliz [3] zu rekrutieren. Ein dritter Mann spielt eine Schlüsselrolle beim Aufbau des SAC: der Korse Achille Peretti, ehemaliger Bodyguard von de Gaulle…….

Unglücklicherweise sieht sich Achille Pe­retti 1972 mit massiven Beschuldigungen konfrontiert. In den Vereinigten Staaten enthüllt das Magazin Time die Existenz einer geheimen kriminellen Organisation, die «Korsische Union», die einen grossen Teil des Rauschgifthandels zwischen Eu­ropa und Amerika kontrollieren soll, die berüchtigte «French Connection», welche Hollywood später verfilmt hat. Time stützte sich auf parlamentarische Hearings und auf eigene Recherchen ab und zitiert in diesem Zusammenhang den Namen eines Mafiabosses, Jean Venturi, der einige Jahre zuvor in Kanada verhaftet worden ist. Dieser Venturi ist niemand anders als ein Vertreter von Charles Pasquas Getränkeunternehmen Ricard. Es werden auch weitere Namen von Familien der «Korsischen Union» zitiert, darunter die Perettis. Achille bestreitet jede Schuld, muss aber von der Präsidentschaft der Nationalversammlung zurücktreten und entgeht nur mit Mühe einem «Selbstmord».

1977 trennt sich Pal Sarkösy de Nagy-Bocsa von seiner zweiten Ehefrau, Christine de Ganay. Diese liiert sich mit der damaligen Nummer 2 im amerikanischen Aussenministerium. Sie verheiratet sich mit ihm und bezieht ein gemeinsames Domizil in den Vereinigten Staaten. Die Welt ist klein, man weiss es: Ihr neuer Ehemann ist niemand anders als Frank Wisner jun., Sohn des ehemaligen CIA-Direktors Frank Wisner sen. Die Aufgaben von Frank Wisner jun. in der CIA sind nicht bekannt, es ist aber klar, dass er dort eine wichtige Rolle spielt. Nicolas, der weiter enge Beziehungen mit seiner Stiefmutter, seinem Halbbruder und seiner Halbschwester unterhält, wendet sich den Vereinigten Staaten zu und kommt dort in den «Genuss» von Bildungsprogrammen des amerikanischen Aussenministeriums.

………………..

http://www.voltairenet.org/article157870.html

 

Kommentar. Frank Wisner ist eine reine Gangster Familie des Betruges und war US-Sonder Botschafter für den Balkan mit der Kosovo Mafia ebenso ,wie Berater von Mubarak. Seine zertifizierte Bank Garnatie in der Betrugs Privatisierung in Albanien mit dem inzwischen insolveten und abgewickelten Betrugs Imperium in 2012 von Rezart Taci eine Legende.

Nicolas Sarkozy hatte die Ermordung von Hugo Chavez gesponsert.

Nicolas Sarkozy hatte die Ermordung von Hugo Chavez gesponsert.

European Council on Foreign Relations (ECFR), als Ableger des CFR: Front Organisation im Drogen und Waffen Handel

U.S. foreign policy und die Strategische Geo Politik ist inzwischen für jeden sichtbar ein kriminelles Enterprise der Dummheit und Idiotie. Man zettelt Kriege an mit hoch kriminellen Terroristen und Drogen Bossen, und verliert sogar überall Wirtschaftlichen Einfluss vor der Haustür. Die Amerikaner sind bekanntlich zu inkompetent, noch etwas selbst zuproduzieren, wie eine Kaffee Maschine.

Was das ECFR und deren Ableger im Balkan vermurksten, mit ihren vielen Nonsens Institutionen und Profi Lobby Wirtschafts Vereinen, als Bestechungs Motor, einem destaströsen Justiz Aufbau der Deutschen, ernten heute mit einfachen Mitteln die Chinesen und Russen.

China klopft an das östliche Tor Europas

…………………….

 

 

A Friendship Is Rekindled With Albania[image: 5] By AMY QIN [image: A signpost of earlier days: An Albanian drives a tractor marked]Sina Weibo A signpost of earlier days: An Albanian drives a tractor marked “People’s Republic of China.” Educators, politicians and diplomats from China and Albania gathered last week to celebrate the opening of a new Confucius Institute at the University of Tirana, which welcomed the Chinese government-backed program whose mission is to promote Chinese language and culture abroad. The event at the university in the Albanian capital made few headlines. Sp… mehr » 

Krieg ist deren Geschäft, wie die Geschichte zeigt und Waffen wie Drogen Handel.

The US Neoconservative and $ 400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict

Diese Institute, im Tausender Paket sind Steuer finanziert, was bei dem „European Council on Foreign Relations“ und Georg Soros anfängt in den USA und Europa. Oft sind diese Institute, wie auch HRW, TI von Georg Soros finanziert und den korruptesten Bestechungs Firmen der Welt und aus Deutschland.

Soros, Enemy of Nations, Was Behind Georgia’s `Democracy‘ Revolution (Background of War)
http://www.new-fed.com/pr/2008/080809soros_georgia_crx.html ^

Zu diesen windigen Betrugs Vereinen gehört ebenso die Atlantik Brücke e.V. welche im Bestechungs Geschäft sehr aktiv ist.

DILJA/1079: ECFR (1) – Europäischer Thinktank mit Griff zur Weltherrschaft (SB)

European Council on Foreign Relations (ECFR) – Teil 1

Ein elitärer, demokratisch nicht legitimierter Zirkel organisiert auf europäischer Ebene den Griff zur Weltherrschaft…………………..

Finanziert wird der ECFR zu einem geringeren Teil von einer spanischen und einer britischen Privatstiftung, im wesentlichen jedoch durch eines seiner Mitglieder, den US-amerikanischen Multimilliardär George Soros [5]. Der ECFR wurde eigenen Angaben zufolge von der Londoner Open Society Foundation gegründet, die zu dem von Soros unterhaltenen Stiftungsimperium „offener Gesellschaften“ gehört. Dieses hat sich schon seit langem einen stramm antikommunistischen Namen gemacht. Soros selbst, ein gebürtiger Ungar, hat bereits in der Zeit des sogenannten Kalten Krieges im sowjetischen Einflußbereich auf „privater“ Ebene interveniert: Er finanzierte in dem damaligen Warschauer-Pakt-Staat Tschechoslowakei die „Charta 77“ ebenso wie die „Solidarnosc“ im damaligen Polen. Seine über die ganze Welt verstreuten „Open Society“-Stiftungen waren maßgeblich an den Inszenierungen kalter Putsche jüngeren Datums in Osteuropa beteiligt, so bei den als „bunte Revolutionen“ titulierten Regierungsstürzen 2003 in Georgien und 2004 in der Ukraine.

Der im vergangenen Herbst neugegründete ECFR unterhält bei der EU kein eigenes Büro, was selbstverständlich eine kluge Entscheidung ist, um den Anschein zu erwecken, das offizielle Brüssel und der Council seien voneinander unabhängig. So unterhält der ECFR in Brüssel ein Büro beim dortigen „Open Society Institute“ des Soros’schen Stiftungsimperiums……….
m Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Berlin wurde der „European Council on Foreign Relations“ nach monatelangen Vorarbeiten den übrigen europäischen Staaten am 9. November 2007 unter Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der die Programmrede hielt, offiziell präsentiert.
………………..

Finanziert wird der ECFR zu einem geringeren Teil von einer spanischen und einer britischen Privatstiftung, im wesentlichen jedoch durch eines seiner Mitglieder, den US-amerikanischen Multimilliardär George Soros [5]. Der ECFR wurde eigenen Angaben zufolge von der Londoner Open Society Foundation gegründet, die zu dem von Soros unterhaltenen Stiftungsimperium „offener Gesellschaften“ gehört. Dieses hat sich schon seit langem einen stramm antikommunistischen Namen gemacht. Soros selbst, ein gebürtiger Ungar, hat bereits in der Zeit des sogenannten Kalten Krieges im sowjetischen Einflußbereich auf „privater“ Ebene interveniert: Er finanzierte in dem damaligen Warschauer-Pakt-Staat Tschechoslowakei die „Charta 77“ ebenso wie die „Solidarnosc“ im damaligen Polen. Seine über die ganze Welt verstreuten „Open Society“-Stiftungen waren maßgeblich an den Inszenierungen kalter Putsche jüngeren Datums in Osteuropa beteiligt, so bei den als „bunte Revolutionen“ titulierten Regierungsstürzen 2003 in Georgien und 2004 in der Ukraine.

Der im vergangenen Herbst neugegründete ECFR unterhält bei der EU kein eigenes Büro, was selbstverständlich eine kluge Entscheidung ist, um den Anschein zu erwecken, das offizielle Brüssel und der Council seien voneinander unabhängig. So unterhält der ECFR in Brüssel ein Büro beim dortigen „Open Society Institute“ des Soros’schen Stiftungsimperiums. Eigene Filialen eröffnete der ECFR gleichwohl in Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau, womit es folgende Bewandnis hat: Es sind die Hauptstädte der sechs größten EU-Mitgliedstaaten und Bulgariens, wobei Bulgarien die südosteuropäischen EU-Staaten stellvertretend repräsentieren soll.

Allem Anschein nach strebt die deutsche Bundesregierung in dem neuen Gremium eine führende Rolle an. Die Mär vom vorgeblich „privaten“ Charakter dieses Rates läßt sich kaum aufrechterhalten, wenn man die Modalitäten seiner Gründungsfeierlichkeiten berücksichtigt. Im Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Berlin wurde der „European Council on Foreign Relations“ nach monatelangen Vorarbeiten den übrigen europäischen Staaten am 9. November 2007 unter Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der die Programm Rede hielt, offiziell präsentiert. Bei diesen Feierlichkeiten war unschwer zu übersehen, daß Deutschland, der gemessen an Bevölkerungszahl und Wirtschaftsleistung größte EU-Staat, nach Auffassung der deutschen Elite innerhalb Europas eine dominierende Rolle einzunehmen habe. Ulrike Guérot, Leiterin des Berliner ECFR-Büros, vertritt die Auffassung, daß Deutschland nach dem Zusammenbruch der DDR wieder im Mittelpunkt der europäischen Integration stünde.

http://www.schattenblick.de


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Alle Organisationen fest in Hand der Inkompetenz und Mafiöser Clans: 3.000 NGO’s gibt es im Kosovo, welche oft reine Show NGO’s sind, um andere Aktivitäten zu tarnen. Besonders peinlich, ebenso die SWP-Berlin inzwischen, welche den grössten Unsinn, diverser Albaner Zirkel der Voll Idioten der Albaner Mafia nachplabbern und verbreiten, obwohl man durch einfache Gespräche, den Resultaten bei Wahlen schnell erkennt, das die Propaganda dieser Mafiösen Zirkel, weder dem Volks Willen entsprechen, noch irgendetwas mit Politik zutun haben. Hoch dotierte vom Steuerzahler finanzierte angebliche Experten, die nie mit normalen Albanischen Bürgern sprachen, was jeder Anfänger Journalist schnell herauf findet. Jeder Unfug wird als Politik verkauft, was der Langzeit Experte Christoph Bertram, (Ex-Chef der SWP_Berlin) bemängelte.
Von Joschka Fischer, Wolfgang Ischinger,zu Guttenberg, Martti Ahtisaari, Cem Özdemir bis Cohn Bendit dem Kinder Porno Autor ist dort so der gesamte menschliche NeoCons Kriegs Unrat aus Europa zu finden. Alles Mitglieder der Atlantik Brücke und Georg Soros Fraktion

Und auch der Georg Soros PR Mann: Gerald Knaus von ESI gehört dazu!

Mitglieder Liste des ECFR

Albert Rohan, österreichischer Diplomat ist dort auch Mitglied, was nicht verwundert —–> noch ein billiger Nachplabberer und Befehls Empfänger!

Gut geliftet, medizinisch versorgt und gestylt: Albert Rohan labbert wieder mal dummes Zeug im Kosovo

Natürlich erhält dieser Habsburger Fan und tradionelle Serben Hasser und Vernichter, nun eine Ehrenbürger Urkunde vom Präsidenten der Mafia Republik Kosovo und ist ersichtlich stolz, das er das Vernichtungs Werk gegen Europa mit dieser Art von kriminellen Freunden aktiv in alter Tradition der Österreichischen Adels Geschlechter fortsetzt.

http://balkanblog.org/2009/11/24/gut-geliftet-medizinisch-versorgt-und-gestylt-albert-rohan-labbert-wieder-mal-dummes-zeug-im-kosovo/

Im Sammelbecken der Dumm Schratzen, lassen sich halt viele aus dem Georg Soros Umfeld direkt vom Steuerzahler finanzieren über die sogenannte „Erste Stiftung“, wo sich Leute gesammelt haben, die ansonsten zu dumm für einen Job sind aus dem Politischen Spektrum.

Rohan gehört dazu.

http://www.erstestiftung.org/balkan-express/mp/?page_id=34

Noch eine Absvhreiber Stiftung, Körber Stiftung, IRZ-Stiftung gehören zum Club der Mafiösen Parnter und Geld Vernichter, welche nur gegenseitig abschreiben.

http://www.gosub.de/media/projects/69/Website_fuer_die_Deutsche_Gesellschaft_fuer_auswaertige_Politik_e.V._(DGAP).jpg

Die Rolle des Kosovo in einem Vereinten Europa

Paul Freiherr von Maltzahn, Generalsekretär der DGAP

 

https://dgap.org/en/node/24397

The Secret Financial Network Behind „Wizard“ George Soros Til Forsiden

by William Engdahl

EIR Investigation Executive Intelligence Review (EIR), November 1, 1996

The dossier that follows is based upon a report released on Oct. 1 by EIR’s bureau in Wiesbaden, Germany, titled „A Profile of Mega-Speculator George Soros.“ Research was contributed by Mark Burdman, Elisabeth Hellenbroich, Paolo Raimondi, and Scott Thompson.

………………………………………………………………….

George Soros - Barack Hussein Obama - Cartoon
Obama – George Soros (György Schwartz)

Time magazine has characterized financier George Soros as a „modern-day Robin Hood,“ who robs from the rich to give to the poor countries of eastern Europe and Russia. It claimed that Soros makes huge financial gains by speculating against western central banks, in order to use his profits to help the emerging post-communist economies of eastern Europe and former Soviet Union, to assist them to create what he calls an „Open Society.“

The Time statement is entirely accurate in the first part, and entirely inaccurate in the second. He robs from rich western countries, and uses his profits to rob even more savagely from the East, under the cloak of „philanthropy.“

His goal is to loot wherever and however he can. Soros has been called the master manipulator of „hit-and-run capitalism.“

As we shall see, what Soros means by „open,“ is a society that allows him and his financial predator friends to loot the resources and precious assets of former Warsaw Pact economies. By bringing people like Jeffrey Sachs or Sweden’s Anders Aslund and their economic shock therapy into these economies, Soros lays the groundwork for buying up the assets of whole regions of the world at dirt-cheap prices.

The man who broke the Bank of England?

An examination of Soros’s secretive financial network is vital to understand the true dimension of the „Soros problem“ in eastern Europe and other nations.

This article appears in the July 4, 2008 issue of Executive Intelligence Review.

Your Enemy, George Soros

Introduction

Back during Presidential campaign year 2004, my associates and I were calling attention to an important book on the subject of „The Confessions of an Economic Hit-Man.“ That man had a conscience. In the following report, LPAC is featuring a much bigger story, on the subject of George Soros as a political-economic hit-man. The George Soros we present in this report, has no conscience about what he has done, or what he does. This a report written, in large part, by Soros‘ own mouth.

George Soros is not a top-ranking financier, he is like the mafia thug, without a real conscience, like a thug sent to kill a friend of yours, by only a hit-man for the really big financial interests, hired out to rob your friends, and you, of about everything, including their nation, and your personal freedom.

George Soros does not actually own Senator Barack Obama; some other people do; but, Soros is a key controller, and seemingly the virtual owner of both Democratic Party Chairman Howard „Scream“ Dean, that Party, perhaps your political party, and, in fact, your nation, which are both what political-economic hit-man George Soros is aiming to destroy.

Lyndon H. LaRouche, Jr.

June 16, 2008

[The excerpts of Soros Dossier published in EIR]

Since British Foreign Secretary Arthur Balfour wrote his famous November 1917 letter to Lord Rothschild, expressing official British government backing for establishment of a Palestinian national home for the Jewish people, the Rothschilds were intimately involved in the creation of Israel. But behind their public facade of a family donating money for projects such as planting trees in the deserts of Israel, N.M. Rothschild of London is at the center of various intelligence operations, and more than once has been linked to the more unsavory elements of international organized crime. The family prefers to keep such links at arm’s length, and away from its London headquarters, via its lesser-known outposts such as their Zurich Rothschild Bank AG and Rothschild Italia of Milan, the bank of Soros partner Richard Katz.

N.M. Rothschild is considered by City of London sources to be one of the most influential parts of the British intelligence establishment, tied to the Thatcher „free market“ wing of the Tory Party. Rothschild and Sons made huge sums managing for Thatcher the privatization of billions of dollars of British state industry holdings during the 1980s, and today, for John Major’s government. Rothschilds is also at the very heart of the world gold trade, being the bank at which twice daily the London Gold Fix is struck by a group of the five most influential gold trade banks. Gold constitutes a major part of the economy of drug dealings globally.

N.M. Rothschild and Sons is also implicated in some of the filthiest drugs-for-weapons secret intelligence operations. Because it is connected to the highest levels of the British intelligence establishment, Rothschilds managed to evade any prominent mention of its complicity in one of the more sordid black covert intelligence networks, that of the Bank of Credit and Commerce International (BCCI). Rothschilds was at the center of the international web of money-laundering banks used during the 1970s and 1980s by Britain’s MI-6 and the networks of Col. Oliver North and George Bush, to finance such projects as the Nicaraguan Contras.

On June 8, 1993 the chairman of the U.S. House of Representatives‘ Committee on Banking, Rep. Henry Gonzalez (D-Tex.), made a speech charging that the U.S. government, under the previous Bush and Reagan administrations, had systematically refused to prosecute the BCCI, and that the Department of Justice had repeatedly refused to cooperate with Congressional investigations of both the BCCI scandal and what Gonzalez claims is the closely related scandal of the Atlanta, Georgia Banca Nationale del Lavoro, which was alleged to have secured billions in loans from the Bush administration to Saddam Hussein, just prior to the Gulf War of 1990-91.

Der Schlüssel zum Verständnis liegt in der Person des Megaspekulanten George Soros. Denn dieser Mann ist an so vielen verschiedenen „philantropischen“ Organisationen und Aktivitäten beteiligt, daß er als eine einzelne Person schon Superman, Tarzan und Herkules in einem sein müßte, wenn es bei ihm mit rechten Dingen zuginge. Hier eine kleine Auswahl:

1. die systematische Abwerbung von russischen Wissenschaftlern nach dem Kollaps der Sowjetunion durch die International Science Foundation (ISF),

2. die massiven Operationen in den früheren Comecon-Staaten zur Einführung der „Schocktherapie“ nach dem sogenannten Schatalin-Plan,

3. internationale Kampagnen für die Rauschgiftlegalisierung,

4. das Coca-95-Projekt zur Unterstützung des Drogenhandels in Bolivien und Peru,

5. Spekulationen in der Höhe von Hunderten von Milliarden mit seinem berüchtigten Quantum Fund gegen Währungen wie z.B. Pfund, Lira, Baht, Peso und Ringgit – nicht zuletzt die Spekulationen, die den European Rate Mechanism (ERM) sabotierten und damit den Weg für den Maastrichter Vertrag freimachten.

6. Laut dem damaligen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman die Subversion Kroatiens mit Beteiligung von 290 Organisationen,

7. geopolitische Manipulationen mit Hilfe des von ihm und Joschka Fischer initiierten European Council of Foreign Relations,

8. die Gründung von Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) zusammen mit Tony Blair, einer supranationalen Organisation, die der Manipulation und Kontrolle von Rohstoffen dient,

9. die Gründung seiner Stiftung „Project Death in America“, die medizinisches Personal darin trainiert, Kosten bei lebensrettenden Maßnahmen zu sparen, und sich für Sterbehilfegesetze einsetzt,

10. und schließlich das in New York ansässige Open Society Institute (OSI), das inzwischen in 29 Staaten arbeitet.

Wow, ganz schön viel Aktivitäten für eine einzelne Person! Oder gibt es zwischen all diesen verschiedenen Operationen vielleicht doch einen anderen gemeinsamen Nenner? Wenn etwas aussieht wie eine Ente, wenn etwas watschelt wie eine Ente, wenn etwas quakt wie eine Ente, vielleicht ist es dann eine Ente?

Die am britischen „Philosophen“ Karl Popper entlehnte Theorie des OSI ist es, sogenannte „geschlossene Gesellschaften“ mit Hilfe von sogenannten „Demokratiebewegungen“ zu „öffnen“. Als geschlossen gilt z.B. eine Gesellschaft, die sich der Globalisierung widersetzt, also z.B. auf der Kontrolle ihrer eigenen Ressourcen besteht, den Binnenmarkt durch entsprechende Zölle und Arbeitsschutzgesetze stärken will oder die Energiesicherheit entwickeln will – also kurz, Gesellschaften, die sich den Interessen des britischen Imperialismus widersetzen (damit ist nicht Großbritannien gemeint, sondern es sind die Finanzinstitutionen der Globalisierung).

Eine der Hauptaktivitäten des OSI besteht in der Koordinierung von Aktivitäten von Internetportalen, die für die Mobilisierung von „Demokratiebewegungen“ in „geschlossenen Gesellschaften“ genutzt werden. Für den Sturz von Regierungen solcher Staaten werden per Handy und Internet blitzartig sog. „Flashmobs“ zusammengezogen, d.h. Demonstrationen von Aktivisten, die dann als spontane, aber vernetzte Menschenmengen gegen das jeweilige Ziel eingesetzt werden. Gewöhnlich sind diese „spontanen“ Aktivisten gut ausgestattet mit Bühnen, Lautsprechern, Gerätschaften, Verkleidung, Buttons und Flugblättern….

http://www.bueso.de/artikel/george-soros-und-drahtzieher-des-heissen-herbstes-deutschland

 

Georg Soros – Open Society

Die aktuelle Total Pleite, wo Milliarden schon investiert wurden und kriminelle Ex-Minister der Ukraine ihr Geld in Deutschland waschen durften. siehe auch Visa Skandal so Stapelweise Kriminelle Deutsche frei herumlaufen, die Visas Paket weise in der Botschaft damals abgaben, als Bomben Geschäft.

 

Die Ukraine-Politik der EU ist gescheitert
Die Ukraine-Politik der EU ist gescheitert

Es wird Zeit, dass die EU der Ukraine eine echte Beitrittsperspektive bietet

22.11.2013 | von Dr. Ewald Böhlke, Dr. Maria Davydchyk | Ukraine, Östliche Partnerschaft

Brüssel hat das wichtigste Anliegen europäischer Außenpolitik aus dem Auge verloren: in der Nachbarschaft für Sicherheit und Wohlstand zu sorgen. Stattdessen kümmert man sich um das Wohlergehen der ehemaligen Premierministerin Julia Timoschenko und stellt der Ukraine entsprechende Bedingungen. Um das Land zu modernisieren, ist diese Politik aber ungenügend. Nun hat die Regierung in Kiew die für Ende November geplante Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens vorläufig abgesagt.

weiter

 

Die Meiden sind verwundert, wie die EU und vollkommen Realitäts Ferne Politiker sich vorführen lassen. Offensichtlich können diese Leute nicht einmal eine einfache Analyse machen.

EU und Ukraine Eine einzige Demütigung

Meinung Die EU hat sich vom ukrainischen Präsidenten Janukowitsch am Nasenring durch die Manege ziehen lassen. Am Ende der sechsjährigen Verhandlungen steht sie düpiert da. Das ist fatal. Denn es reicht nicht, wenn Europa Werte hat, es muss sie auch verteidigen können. Sonst werden sich Staaten wie die Ukraine niemals sicher fühlen. Ein Kommentar von Stefan Kornelius mehr…

Die Schein Invaliden des Kosovo von Azem Syla bis Ali Ahmeti, primitive Berufs Betrügern

Warum man diesen Leuten einen Deutschen Pass gibt, wäre auch mal eine gute Frage, wo noch Joscka Fischer als PR verbreitete, er wolle diese Leute zurück schicken, aber in Wirklichkeit brauchte man Partner im Drogen und Betrugs Handel.

700.000 € abzocken, ist echt gut, wobei diese Art von Helden, eine Tradition nur feiern, und in den Familien und Clans, als Intelligente gefeiert werden.

Der aktuelle Fall:

Betrug: Vermeintlich Gelähmter war topfit

Ein 44 Jahre alter Busfahrer soll sich mit falschen Attesten ein Vermögen erschwindelt haben. Auch sein Sohn ist wohl in den Fall verwickelt.

Ein 44-jähriger Busfahrer soll sich mit einer Vielzahl von gefälschten Attesten ein Vermögen erschwindelt haben. Foto: dpa

Ein 44-jähriger Busfahrer soll sich mit einer Vielzahl von gefälschten Attesten ein Vermögen erschwindelt haben. Foto: dpa

Von Marion von Boeselager, MZ

Regensburg An die 700.000 Euro soll sich ein 44-jähriger Busfahrer aus Regensburg bei diversen Versicherungen erschwindelt haben. Seine Masche: Er legte den Unternehmen nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Vielzahl gefälschter ärztlicher Atteste, Befundberichte, Röntgenaufnahmen und Bescheinigungen von Krankenhausaufenthalten im Kosovo vor. Mehr als 30 Dokumente überzeugten die meisten Versicherer, dass es sich bei dem aus dem Kosovo stammenden Kraftfahrer nach schweren Unfällen um einen schwerst geschädigten und querschnittgelähmten Mann handle. Tatsächlich, so die Anklage, ging er aber völlig gesund weiter seiner Tätigkeit als Busfahrer nach. Mit auf der Anklagebank vor dem Landgericht sitzt seit Dienstag der 24-jährige Sohn des Busfahrers, der bei zwei der 37 angeklagten Betrugsfälle mitgewirkt haben soll.

Die ersten beiden Vorwürfe gegen den Busfahrer gehen auf das Jahr 2001 zurück. Danach erklärte der 44-jährige unter Vorlage gefälschter Schreiben bei der Deutschen Rentenversicherung und einer Versorgungskasse des Baugewerbes, die Kontoverbindung von zwei Rentenempfängern habe sich geändert. Der Regensburger leitete die monatlichen Zahlungen jahrelang auf sein eigenes Konto um. Die tatsächlichen Empfänger waren in Wirklichkeit längst verstorben.

In den Jahren 2008 bis 2010 schloss der Mann laut Anklage Unfallversicherungen bei mehreren großen deutschen Versicherungsunternehmen ab, jeweils über mehrere 100000 Euro. Wenige Monate später trat dann tatsächlich der Versicherungsfall ein, spiegelte der 44-jährige laut Anklage den Firmen vor. Da hieß es in den vorgelegten Dokumenten, der Angeklagte sei bei Malerarbeiten im Kosovo sechs Meter in die Tiefe gestürzt, oder er habe dort einen tragischen Skiunfall mit Absturz in einen Abgrund erlitten. Die Unterlagen attestierten dem Versicherungsnehmer unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, eine komplette Querschnittsverletzung des Rückenmarks, Wirbel- und Oberschenkelbrüche und eine Harnblasenverletzung. Selbstverständlich sei der nur knapp dem Tod entronnene Patient transportunfähig.

http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg

Bosnia: Shell Likely to Exploit Oil in Bosnia’s Federation

Die gesamte Privatisiserung ist ein historischer Langzeit Primitiv Betrug der Bestechung, durch Politiker, Lobbyisten, Wirtschafts Vereine und das war auch 20 Jahren bekannt. Trotzdem machten diese Berugs kriminellen Zirkel mit ihren Lobby Partner weiter.

analysis 28 Mar 14

Privatization Kills off Bosnia’s Oil Industry

Supposedly ‘lifesaving’ privatization deals with foreign partners have been a disaster for oil companies in both Bosnia’s entities.

28 Nov 13
Shell Likely to Exploit Oil in Bosnia’s Federation

Bosnia’s Federation entity appears ready to grant oil giant Shell a concession to explore for oil and gas.

Elvira M. Jukic
BIRN

Sarajevo

Bosnia’s Federation entity has given the Energy Ministry permission to start granting concessions on exploring and exploiting oil and gas through direct negotiations.

As Shell Exploration Company B.V. already signed a memorandum of understanding with the government two years ago, it is tipped to get the concession.

A report said continuing exploration was justified, and noted that Shell would have priority in getting the concession to exploit the natural resources.

“Taking into consideration the clear commitment of Shell to start negotiations, but also the experience of this company in exploring this resource and its financial backing for these risky and expensive geological explorations, the government decided… to grant the concession,” the government said on Thursday.

Shell sent a request to the entity government in September stating its interest in starting negotiations on a concession.

Thursday’s government decision suggested exploration would start around Bihac, Prijedor, kljuc, Glamoc, Bugojno, Imotski, Mostar, Ploce, Kalinovik and Dubrovnik, which is in Croatia…………..

http://www.balkaninsight.com/en/article/bosnia-indicts-federation-president-over-suspicious-amnesties

Police planning to stop counterfeit degrees – Aracinovo Mafia gefakte dokumente

21.11.2013 | 12:15

Large police operation in Macedonia for a scandal with forged documents
Big police action is currently taking place in Macedonia and Germany, writes portal “Press24”. According to their information, the action is to break the so-called “Hamburg mafia”, which dealt with making any kind of false documents: ID cards, passports, driving licenses.

As the portal stated, key role in the action had company from Skopje, named FBI, registered to trade and tourism, created mainly by people who live in Aracinovo.

Together with its partners in Germany, they usually were making fake documents of the EU countries, usually Bulgaria, Greece, and Italy.

Some of those arrested were detained in Skopje and part of them in Hamburg.

The police did not say any official details, but announced more information later in the day.

Source / Press 24

http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Balkan_study.pdf

Mörderischer Norden – Mafia-Banden regieren den Kiez in Hamburg
vom 15. Mai 2012

In den 90er Jahren ist die Hamburger Unterwelt fest in den Händen der Mafia. Unter den Kriminellen allerdings tobt ein blutiger Krieg. Denn das Geschäft mit der Liebe bringt Millionen.
vergrößern

Das große Geschäft: Allein die rund 6000 bis 8000 Prostituierten in der Hansestadt sollen einen jährlichen Umsatz von etwa einer halben Milliarde D-Mark machen.
1 von 6

Hamburg | Anfang der 1990er Jahre liefern sich Albaner und Türken (vor allem kurdischer Abstammung) einen regelrechten Krieg um die Vorherrschaft in der Hamburger Rotlichtszene und auf dem Drogenmarkt. Am Ende sollen die Albaner siegen. Es geht bei den Auseinandersetzungen um Millionen. Allein auf einem Strich in dem unwirtlichen Hamburger Industriegebiet an der Süderstraße erwirtschaftet eine Clique um „Albaner-Willi“ mindestens 20 Millionen Mark im Jahr.
Familienclans aus dem Kosovo und Albanien haben nach dem Krieg auf dem Balkan über weite Teile Europas kriminelle Netzwerke gespannt. Gewalttätigkeit und Verschwiegenheit sind der Schlüssel ihres Erfolges. Die kriminellen Clans strukturieren sich nach ihren familiären Bindungen und Beziehungen, die über die Staatsgrenzen auf dem Balkan hinweg reichen…………………….
Das 10 Tausende von gefälschten Diplomen in Tetova ausgestellt werden, wusste man vor über 10 Jahren, man wusste die Personen und machte Nichts. Also sind die derzeitigen Ausführungen des Rektors in Tetova auch genauso wertlos, wie alle Ausführungen in den anderen Ländern im Balkan. Kroatien, Serbien, der Kosovo, Rumänien wo der der PM Ponto ebenso gefakten Diplome hat, sind Standard verseucht mit dieser Methode und wo Professoren Idioten sind, vor allem in Mazedonien, Albanien, Kosovo

Police planning to stop counterfeit degrees

28/11/2013

University professors from the region are asking for countries to exercise stronger control over university diplomas in order to eliminate counterfeit degrees.

By Miki Trajkovski for Southeast European Times in Skopje — 28/11/13
photoVulnet Ameti, rector of the State University in Tetovo, called counterfeiting a „hideous act.“ [State University in Tetovo]

A counterfeiting case in Macedonia in which a Selce resident was accused of running a home laboratory to manufacture fake medical school diplomas is rippling throughout Europe.
Mafia Uni Tetova
Police this month arrested a 30-year-old man who lives in Macedonia’s Tetovo municipality, and accused him of selling counterfeit diplomas from State University of Tetovo to customers in Italy for 25,000 euros. The man’s identity was not made public, but university officials said he is not affiliated with the institution.
„We express our deep regret that an irresponsible person has taken such a hideous act for personal gain without taking into consideration the fact that State University of Tetovo was founded in blood and has been operating under extremely severe conditions,“ Vulnet Ameti, rector of the State University in Tetovo, said in a statement.
„Moreover, this is the only institution of higher education in Albanian language in the Republic of Macedonia and in two decades a whole population had sacrificed a lot for its existence.“
Macedonian authorities are now expanding their probe to see if other universities in the state have been victimised, and are also seeking assistance from Italian authorities as they broaden the scope of the investigation.
„I think that detention for the forger of diplomas will push back the people who have ideas about crime in higher education. The educational inspectorate has regular and additional controls in the colleges. If someone tries to experiment and play with the law this is the best way to see that, in that situation will be accused of crime. It is a big problem to any education system, if someone tries to counterfeit diplomas,“ Spiro Ristovski, the minister of education, told SETimes.
Counterfeit diplomas are a growing problem in the region. In addition to allowing the recipients to practice in fields such as medicine, in which they are not qualified, the fraud can be harmful to a university’s reputation.
Eighteen counterfeit university diplomas and 49 fake high school diplomas have been found in Macedonia from 2008 to 2012, police said.
Last year in Banja Luka, Bosnia and Herzegovina (BiH), police arrested six people in a counterfeiting ring that supplied more than 80 fake college and high school diplomas to customers in several countries, including Serbia, Montenegro and Croatia. Authorities say members of the counterfeiting ring also created fake driver’s licenses and other official documents, earning as much as 50,000 euros a year.
Officials in BiH are continuing inspections this year.
„For the first nine months of this year, inspectors made checks of 176 school certificates. In 18 cases the diplomas were falsified,“ Dusanka Makivic, spokesperson of the state’s Inspectorate of RS, told SETimes.
„Last year, 23 applications were submitted to the police because of forged diplomas. I must mention that the inspectorate is not required to exercise control of a diploma issued outside BiH but only to forward the data on suspicious diplomas in the country from which the diploma came,“ Makivic said.
Police in Serbia were also called upon last year after the state’s electric company of Montenegro sought to verify 2,000 diplomas of employees who purportedly earned their degrees in Serbia. Authorities discovered that 200 of the diplomas were falsified.
„Forged diplomas are a common occurrence in recent years,“ Bojan Vlaski, professor at the Faculty of Law in Banja Luka, told SETimes. „Unfortunately, this phenomenon has a negative impact on the educational system, which is already low quality. The authorities should do more to tackle this issue and that means more control, more transparent exams.“ …………………….. http://setimes.com/cocoon/setimes/xhtml/en_GB/features/setimes/features/2013/11/28/feature-01
Albanien: Belle Air ist pleite

Tetova und Albaner Mafia ist eine Einheit

Eine billige Betrügerin, welche viele Jahre höchste Gehälter kassierte, al 2 höchste Polizei Direktorin des Kosovo, obwohl man nur einfacher Dolmetscher war!

Mit gefälschten Diplomen zur 2. höchsten Polizistin —–> Präsidentin des Kosovo aufsteigen: Atifete Jahjaga

President of Kosovo:

Der Kroatische BiH Präsident: Živko Budimir wurde verhaftet – President of FBiH arrested over bribes

Update: von April auf 28.11.2013 :: Živko Budimir,  wird nun angeklagt. Er nahm Bestechungsgelder an für Amnestien zusammen mit dem Jusitz Minister: Zoran Mikulic. 205 Amnestien, darunter Mehrfach Täter, Profi Mörder und Kriminelle in 2 Jahren. 27 Fälle der Amnestien, kommen zur Anklage. Ebenso bestechlichkeit bei Aufträgen usw..

Ein Präsident, der als Schutzherr der Verbrecher Clans auftritt, identisch wie in Albanien mit Salih Berisha, oder im Kosovo mit Hashim Thaci, in Montenegro mit Dukanovic und Co.

 

bosnia-indicts-federation-president-over-suspicious-amnesties

Bosnia Federation President Indicted Over Suspicious Amnesties

Zivko Budimir, the Federation entity President, has been indicted for approving suspicious amnesties, together with a group including the entity Justice Minister, Zoran Mikulic.

 

Die zweite hochrangige Verhaftung in wenigen Tagen: Bin Ladin affiliated Third World Relief Agency (TWRA) Bosnian SDA memeber Hasan Gengic help transfer funds to Atta in New York. Der unerklärliche Reichtum, eines ehemaligen Zoll Direktor von Bosnien: Kemal Causevic, Familien Mitglied in der Bin Laden Familie des Hasan Gengic, welche den Terror finanziert, wurden seine Immobilien in Sarajevo beschlagnahmt. Wie bei den Albanern, Bosniern, Bulgarien, Montenegrinern, erkennt man die Mafia- und Justiz, wie Polizei Mafia Clans, wenn sie viele Firmen und Immobilien haben. Ebenso an Luxus Autos und illegal errichteten Lokalen und Hotels an der Küste. Das System ist überall gleich.

Ein Produkt der Verbrecher Organisation MOON:

On 27 February 2013, Budimir was awarded with honorary doctorate of public administration by the Sun Moon University in South Korea. Budimir was awarded for his contribution in promotion of world peace.[23]
Fotografija vijesti

Kemal Causevic, direktr in der Islamischen Terrorsiten Familie Gengic, welche auch Mohamed Atta, für die Anschläge am 11.9.2001 finazierte
25 Apr 13
Bosnia Court Blocks Ex-Tax Chief’s Assets

Bosnian courts have blocked all known assets of the State Taxation Authority’s ex-director, Kemal Causevic, on suspicion that he misused his position for personal gain.

President of FBiH arrested over bribes
Souce:Xinhua Publish By Updated 27/04/2013 3:05 am in World / no comments

SARAJEVO, April 26 — Zivko Budimir, President of Federation of Bosnia and Herzegovina (FBiH), was arrested on Friday over accepting bribes for pardons, said prosecutors.

Acting on orders of the Court and the Prosecutor’s office, members of the State Investigation and Protection Agency (SIPA) carried out the operations to arrest Budimir, according to an announcement by the Proscutor’s office.

SIPA performs certain investigative activities in the building of the Presidency of FBiH in Sarajevo and the building of the Federal Government in Mostar, it said.

FBiH is one of the two entities of BiH, and the other entity is Republika Srpska (RS). http://www.nzweek.com/world/president-of-fbih-arrested-over-bribes-62052/

 

Postupajući po naredbama Suda BiH i Tužilaštva BiH, pripadnici SIPA danas su započeli tri operativne akcije na širem području Bosne i Hercegovine, navode mediji u BiH.

 

http://www.blic.rs/Vesti/Hronika/379816/Predsednik-Federacije-BiH-Zivko-Budimir-uhapsen-zbog-primanja-mita

 

Verdient die Raiffeisenbank wieder Geld im Balkan?

Viel Geld im Milliarden Bereich, hat die Raiffeisenbank im Balkan und in den Ex-Kommunistischen Ländern abschreiben müssen, weil man durch gefälschte Dokumente, Mafiöse Projekt Entwickler selbst betrogen wurde, aber auch oft aktiv mit dabei war, vor lauter Geld Gier.

Am 26. November 2013,reichte die Raiffeisenbank unter der Nr. 7281 eine Klage ein, auf Rückzahlung eines Kredites, gegen die Firma Belle Air, welche bereits ihren Flug Betrieb eingestellt hat.

 

 

>Raiffeisen Bank ups Romanian profit at nine months on higher commissions and trading results
Austrian lender Raiffeisen Bank boosted its profit by 11 percent in Romania nine months into 2013. The bank posted a net profit of EUR 81 million during this period, mainly as a result of higher revenues from bank commissions and trading, according to a recent report from the bank.

Revenues from bank commissions were up 7.9 percent, to some …

Read online.

update.10.5.2015

 

Nein. In Österreich, Tschechien, der Slowakei, Rumänien, Serbien und Kroatien will die RBI weiter expandieren.

Raiffeisen Bank International: Zäsur nach Riesen-Verlusten

Rote Zahlen 493 Millionen Euro Verlust schrieb die RBI 2014 – das erste Minus in der Geschichte der Bank. Töchter mussten um 300 Millionen Euro abgewertet werden.

Faule Kredite 1,7 Milliarden musste die RBI in Kreditvorsorgen stecken. In der Ukraine sind fast die Hälfte der Kredite Not leidend, in Ungarn und Slowenien ein Viertel.

http://kurier.at/wirtschaft/unternehmen/so-will-die-raiffeisen-bank-international-zurueck-in-die-gewinnzone-kommen/113.134.823

http://de.wikipedia.org/wiki/Raiffeisen_International_Bank_Holding