Die Roma’s Chefs in Europa: Kinder-, Organ- Handel: Diebstahl Schulen und im Luxus leben

Freibrief, für die Roma Mafia in Europa, wo ein Clan, von der Stadt Hamburg u.a. eine komplette Strasse finanziert erhält mit Häusern. Caritas und Co. verdienen dabei kräftig mit. Die EU Banditen sind nur daran interessiert, möglichst viel Geld zustehlen, über die eigenen Consults und NG0’s, wo seit 40 Jahren jedes Geld schnell im Schwarzen Loch der Roma – NG0’s verschwand und versenckt wurde.

EU-Kommissarin fordert Milliarden für Roma in Europa

Hamdi Bajram, aus Tetova der NGO Vertreter der Roma als Chef Schleuser geoutet

Die Vertreter dieser primitiven Mafia Gruppen sitzen in Parlamenten, wo sie Immunität geniessen. Vor allem im Kosovo, Rumänien, Mazedonien wo die herrschenden diese Art von Volks Vertreter brauchen, die immer mit „ja“ stimmen für die Regierung, und damit ihre Straffreiheit Europaweit praktizieren. In Mallorca identisch, wo es schon Banden Kämpfe mit Mord zwischen den Roma Clans gab, wer die Touristen Magnete betreuen darf.

Vollkommen resisistenz, sind die Roma Vertreter, wenn gegen die Gestalten Prozesse eröffnet werden, oder einer ihre Familien Mitglieder verurteilt werden u.a. wegen: Kinder Verkauf, Organ Handel, Aufbau von Kindes Diebstahls Schulen, Verkauf in die Sex Sklaverei, oder als Arbeits Sklaven inklusive Verstümmelungen, um mehr Geld beim Betteln zu erzielen und den Diebstahls Kommandos, welche in alter Traditions auf Plünderungs Tour gehen und Straf unmündige Kinder vorzuschicken. Hohe Geldbeträge, welche auch für die Kinder ausgezahlt werden an Sozial Hilfe in Europa, wandern in teure TV, Autos, oder Luxus Villen zu Hause, aber mit Sicherheit nicht für Kinder Betreuung. Die hohen Millionen Beträge der EU Länder, ja wohl Milliarden jedes Jahr, welche die Romas erhalten, wandern max. in NG0’s, wo Politiker und „Gutmenschen“, inzwsichen ein Bomben Geschäfte für den privaten Lebensunterhalt machen. Hochzeiten, Vergewaltigung von Kindern unter 13 Jahren, ja sogar mit 9 Jahren, ein Standard Ritual. Kinder werden Ausländer in Italien, Spanien, Balkan angeboten für Sex usw..!
In Rumänien ist dieses Treiben geduldet, in Albanien, den Balkan Ländern, wie Italien oder Deutschland wird es unterbunden, wenn die Polizei Hinweise erhält.

Luxus Paläste der Roma Clan Chefs, welche jeden Bildungs Fortschritt verhindern, weil man so leichter die Profite machen kann, mit Roma’s, die keine Bildung haben.

http://www.shekulli.com.al/shekulli/2012/02/25/lypes-e-hajdute-xhepash-ne-britani-milionere-ne-rumani/

Romanian migrants send home £500,000 each day from the UK

By Daily Mail Reporter

Romanian migrants living in Britain are sending home nearly £500,000 a day figures have revealed

Romanian migrants living in Britain are sending home nearly £500,000 a day figures have revealed

Romanians living in Britain send home nearly £500,000 every day, official figures revealed last night.

A total of £41million left the UK for the Eastern European country over a three-month period, said the Romanian Central Bank.

Last year alone, the Romanian economy was boosted by £2.5billion sent from abroad, it added.

The figures for the country’s UK-based nationals for January to March last year include cash transferred between banks or moved by money transfer.

If the level was maintained throughout 2010, it would mean more than £160million was sent to Romania from the UK over a year. 

That would mean a rise of nearly 50 per cent on the 2009 total of £108million. But the figures do not include informal transfers and unofficial movements of money, including cash moved between friends and relatives.

This means the true total could be up to 30 per cent higher. An estimated two million Romanians work abroad, including 60,000 thought to live in the UK. Most live in North London and the South East of England. A further 25,000 each year are given work permits to enter Britain.

More…

Most get temporary permission and take low-paid fruit-picking jobs on a seasonal agriculture worker scheme before returning home.

Restrictions put in place when Romania entered the EU in 2007 mean they cannot move freely around Europe looking for work. But these restrictions end in 2013, raising fears of a new wave of migrant workers.

Romanian President Traian Basescu has invited criticism for thanking Romanians living abroad for claiming benefits

Romanian President Traian Basescu has invited criticism for thanking Romanians living abroad for claiming benefits

Average incomes in Romania are 28 per cent of those in Western Europe and a fifth of the working age population lives abroad.

Economists estimate that it could take 20 years before Romanians reach the living standards of countries like the UK.

Official figures show some £90billion has been sent back to Romania over the last decade from expatriates. The average Romanian worker is thought to save around £100,000 before returning home. 

A study by a Romanian jobs website found the UK was the most popular destination for workers. A third of the posts it offers are UK-based.
However, annual totals sent from the UK to Romania have plunged since 2007 when the figure was £312million.

Last year, the EU blocked Romania and Bulgaria from joining the EU’s passport-free travel zone because of fears of an influx of organised criminals. Romania has also faced major problems as a centre for drugs and people trafficking. 

The country’s president, Traian Basescu, has invited criticism for thanking Romanians living abroad for claiming benefits.

‘Social protection makes it more comfortable to be unemployed than do manual jobs,’ he said.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2001782/Romanian-migrants-send-home-500-000-day-UK.html#ixzz1nThITvbA

Romania: Police Detain Suspected Child Traffickers
| 08 April 2010 | Marian Chiriac

Bucharest

Bucharest

Romanian prosecutors and police, along with Britain’s Metropolitan Police and Europol, on Thursday conducted a search in the village of Tandarei, 150 km east of the capital Bucharest, and opened a criminal investigation against 27 adults on charges of child trafficking, money laundering and organised crime.The people are believed to have trafficked hundreds of ethnic Roma children from poor communities into the UK.

So far, investigators have identified some 168 such children, aged seven to 15, local police said in a press release.

Romania is officially home to some 550,000 Roma, although it’s widely believed that there are actually at least twice that number in the country. Many people of Roma origin don’t declare their ethnicity due to
widespread prejudice, and many live in poverty.

http://www.balkaninsight.com/en/main/news/27185/

Luxury: The impressive property in Tandarei, Romania, identified by police as being built for a Gypsy gang linked with a £800,000 UK benefits fraud. Jailed fraudster Adrian Radu lived there

Luxury: The impressive property in Tandarei, Romania, identified by police as being built for a Gypsy gang linked with a £800,000 UK benefits scam. Jailed fraudster Adrian Radu lived there

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1389282/Benefits-boulevard-Built-Romania–YOUR-money.html#ixzz1nTsXIQ7U

Mr Justice James Wadsworth QC said: ‘You did your utmost to defraud the public.

Deceit: Schian's nine-bedroomed property in Tandarei, Romania. The 47-year-old claimed asylum in Britain and has already served time in a British jail for theft

Deceit: Schian’s nine-bedroomed property in Tandarei, Romania. The 47-year-old claimed asylum in Britain and has already served time in a British jail for theft. He began his benefit fraud after he was released

‘You did it in a determined and skilful manner and I have been shown photographs of how your family appears to have become very prosperous.

‘I am satisfied that you skilfully and deliberately profited greatly and enjoyed it enormously
Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1332086/Romanian-gypsy-lived-luxury-113k-benefits-stolen-British-taxpayers.html#ixzz1nTtltIC6
Noch so ein Kinder Händler

Zylfi Merxha ist Präsident einer Roma-Partei und Abgeordneter im Parlament Kosovos. Dort vertritt er die Interessen seiner Volksgruppe. Er verlangt mehr Arbeitsplätze, eine bessere Integration der Roma und Ausbildungsmöglichkeiten für die Jugendlichen. Händeringend bittet Merxha die deutsche Regierung, die Ausweisung von Roma auszusetzen – bisher ohne Erfolg.

http://bazonline.ch/ausland/europa/Gestrandet-in-einer-gnadenlosen-Heimat-/story/24591316

In Italien hat man wieder Romas (5 personen)verhaftet, welche eine 15-jährige im Kosovo gekauft hatten, für 15.000 € und dann vergewaltigt haben. eine Tradition, wie diese Leute ja selbst sagen.

Fakt ist das der Kinder Handel direkt in Hand der Mafia ist und Interpol konnte in Rumänien erreichen, das Prozesse geführt wurden, gegen Roma Clans Chefs, welche Kinder nach England für 14.000 € verkauften. Es geht aber auch billiger. Die Albanische Mafia, da läuft es für 300 DM vor Jahren und heute max. 500 € für ein männliches Kind. Viele sind spurlos verschwunden, wegen Tödung zur Organ Entnahme, oder wurde auf Bettler Schulen schwer verstümmelt und dann u.a. in Mailand eingesetzt, bis sie sterben. Jedes Roma Kind in Belgrad, wird zusammen geschlagen, wenn es nicht umgerechnet 100 € zu Hause pro Tage abliefert. Und in den Kinder Handel, sind prominentste Aussenminister von Albanien verstrickt, usw..

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5840579/#11505807

Sintis und Roma in Italien: Zuhälter ihrer Kinder und Profi Diebe

24.05.2007 21:38 Uhr
Trennlinie
Sinti und Roma
Ausgrenzung auf römische Art
In Rom gibt es für eine Großstadt nur wenige Gewaltverbrechen – und das bei sinkender Tendenz. Trotzdem will der Bürgermeister Tausende Sinti und Roma aus den Slums in weit entfernte Lager verbannen.
Von Stefan Ulrich
………………..
Sie haben kein fließendes Wasser, vom verdreckten Tiber einmal abgesehen. Sie haben keinen Stromanschluss. Sie haben keine Toiletten. „Nomadi“, nennen sie die Italiener, Nomaden. Tatsächlich sind viele von ihnen Sinti und Roma aus Rumänien. Andere kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien.
………………

Zuhälterbanden schicken Minderjährige auf den Strich

So gibt es in Rom zwar, für eine Großstadt, nur wenige Gewaltverbrechen – und das bei sinkender Tendenz. Die Kleinkriminalität aber nimmt zu. Die Bürger fühlen sich im Bus und im Gedränge der Straßen von Banden bedroht, die Handtaschen aufschlitzen, Geldbeutel entwenden, Uhren verschwinden lassen.

An vielen Orten wird aggressiv gebettelt. Und an den Ausfallstraßen werden minderjährige Mädchen am helllichten Tag von Zuhälterbanden auf den Strich geschickt. Abends liegt oft ein süßlicher Geruch über Rom – er kommt von den Kupferklauern. Sie stehlen Unmengen Kabel, etwa entlang der Bahnstrecken, um dann die Plastikumhüllung abzubrennen und das Metall zu verkaufen.
…………………….

http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/763/115648/

Und die Wanderschaft geht weiter!

Mädchen auf Einbruchtour
Fre, 17 Okt 2008 09:35:00

Sankt Gallen/Schaffhausen (17.10.200cool – Ende Juli 2008 versuchten zwei junge Frauen auf dem Gebiet der Stadt Schaffhausen in ein Einfamilienhaus einzubrechen. Dabei wurden sie durch den Besitzer der Liegenschaft überrascht, worauf die Täterinnen die Flucht ergriffen. Am Tatort blieb ein Rucksack mit Aufbruchwerkzeug zurück. Die Gegenstände wurden sichergestellt und spurentechnisch behandelt.

Einige Zeit später konnte eine der beiden Täterinnen, ein 12-jähriges Mädchen aus einem Fahrenden-Camp in Frankreich, im Kanton Bern bei einem Einbruchdiebstahlsversuch festgenommen werden. Bei den darauf folgenden Ermittlungen durch die Schaffhauser Polizei gestand das Mädchen in Schaffhausen zwei Einbruchdiebstähle mit einer Kollegin begangen zu haben. Offensichtlich waren die Mädchen mit dem Ziel hier Einbrüche zu verüben in die Ostschweiz gelangt.
http://www.schweizmagazin.ch/news/335/ARTICLE/5926/2008-10-17.html

Und diese Volks Gruppen erhalten ksotenfrei Wohnung, Häuser, Arzt, STrom und Wasser in Deutschland um ihre Kulturelle Vorstellung: Alles ist erlaubt, zum Wohle des Clans ausleben zu können.

Das sieht dann so aus!

Datum 29.10.2003
Die ‚Klau-Kids‘ von Köln
Die „Klau-Kids“ aus unerlaubt eingereisten Roma-Familien haben Köln zur deutschen Hauptstadt der Diebe gemacht. Polizei, Jugendamt und Politiker, aber auch die Gerichte wissen keine Lösung. Von Helmut Frangenberg

Köln ist die deutsche Hauptstadt der Diebe: 11 543 Taschendiebstähle kamen im Jahre 2002 zur Anzeige, 5377 Mal wurde eingebrochen. Erste Zahlen für 2003 lassen befürchten, dass die Zahlen weiter angestiegen sind.
……………
http://www.sicherheit-heute.de/politik/einbruch_diebstahl,64,Die_Klau-Kids_von_Koeln,news.htmItalien
Elfjährige nach Zwangsheirat schwanger
Die italienische Polizei hat einen Mann aus dem Kosovo festgenommen, der ein elfjähriges Mädchen geheiratet und geschwängert hat.
………….
Sein Anwalt forderte, den 21-Jährigen aus dem Gefängnis zu entlassen und unter Hausarrest zu stellen. Von Familien organisierte Hochzeiten – auch sehr junger Menschen – entsprächen den Sitten und Gebräuchen der Roma und auch vieler Muslime, erklärte der Jurist.
………..
Die junge Mutter und ihr Baby würden jetzt von Spezialisten geschützt und betreut, hieß es weiter. Das Mädchen habe der Polizei gegenüber lediglich gesagt: „Bei uns ist das so Brauch.“ Eine italienische Regierungspolitikerin forderte, „diese Frauen, diese Mädchen ein für alle Mal aus dem Joch der Unterdrückung“ zu befreien

http://www.focus.de/panorama/welt/italien-elfjaehrige-nach-zwangsheirat-schwanger_aid_316022.html