Im kriminellen Enterprise der NATO, Ex- Partner in Georgien verhaftet: Davit Kezerashvili – Kredit Karten fälschen

Eine eigene Kredit Karten Fälschungs Werkstatt, ist schon etwas Besonderes, wenn man ein so wichtiger NATO Partner war, um einen Krieg anzuzetteln.

Ein Produkt der Amerikaner wie immer: Davit Kezerashvili is succeeded by former ambassador to the US, Vasil Sikharulidze., identisch die Islamischen Terroristen mit dem Ex-US Botschafter Jeffres Feltman, von Bosnien, Kosovo, über Afghanistan, Irak, Libyen, bis heute in Syrien. Immer dabei, der Welt Terrorist: Richard Perle.

Davit Kezerashvili.jpg

Davit Kezerashvili (Georgian: დავით კეზერაშვილი) (born September 22, 1978) is a Georgian politician, who from November 10, 2006 to December 5, 2008 was the country’s Minister of Defense.

In January and February 2013, multiple criminal charges, including corruption, were brought by the new government of Georgia against Kezerashvili. In October 2013, he was detained in Aix-en-Provence, France, pending hearing on extradition to Georgia. Kezerashvili’s defense lawyer in Georgia, Shota Mindeli, said charges against his client were „politically motivated“.[9]

Immer mit Kriminellen und Terroristen unterwegs, dann ist man bei dem NATO Bündniss.

David Kezerashvili, Mikhail Saakashvili eine Einheit der kriminellen Pyschopaten von Georg Soros, US und NATO Gnaden vor Jahren.
10 Oct. 2008

Meeting of the NATO-Georgia Commission with invitees

Informal Meeting of NATO Defence Ministers – Budapest, Hungary

  • From left to right: David Kezerashvili, Minister of Defence of Georgia, Robert M. Gates, US Secretary of Defense, NATO Secretary General Jaap de Hoop Scheffer and Henrik Schuwer, Director of the NATO Private Office
  • From left to right: David Kezerashvili, Minister of Defence of Georgia and NATO Secretary General Jaap de Hoop Scheffer
  • From left to right: David Kezerashvili, Minister of Defence of Georgia and NATO Secretary General Jaap de Hoop Scheffer
  • David Kezerashvili, Minister of Defence of Georgia

aus der NATO Website: http://www.nato.int/cps/en/natolive/photos_54287.htm

Kezerashvili würde nach der Auslieferung aus Frankreich der Prozess nach vier Artikeln des georgischen Strafgesetzbuches gemacht:

– 210 Verstösse zur Produktion, Verkauf oder die Verwendung von gefälschten Kredit- oder Geldzahlungskarten

– 214 Verletzungen der Vorschriften im Zusammenhang mit dem Transport der Produkte über die georgische Zollgrenze

– 338 Vorfälle der Bestechung

– 362 Anklagepunkte zur Produktion, dem Verkauf oder Verwendung gefälschter Dokumente, Briefmarken oder Formulare.

50 Millionen U.S.-Dollar sollen bei diesen kriminellen Akten erbeutet worden sein, zwölf Millionen davon flossen laut Angaben in die Privatschatulle des ehemaligen Verteidigungsministers unter der vergangenen Regierung.

Der georgische Militär- und Geheimdienstapparat ist tief mit dem israelischen Counterpart verbunden. Unzählige Waffengeschäfte und geheimen Operationen wurden von Georgien als Ausgangspunkt und Drehscheibe im Kaukasus organisiert (Radio Utopie “Georgischer Minister dankt israelischen Militärberatern” vom 11.8.2008).

Interpol fasst israelisch-georgischen Ex-Verteidigungsminister

Von petrapez | Veröffentlicht: 15. Oktober 2013

Der ehemalige flüchtige georgische Verteidigungsminister David Kezerashvili wurde laut Presseberichten in Frankreich von Interpol verhaftet. Besonders brisant dürfte der Grund für das Ersuchen der georgischen Strafverfolgungsbehörden für den Ex-Minister mit doppelter Staatsbürgerschaft – der georgischen und israelischen – sein. Lesen Sie mehr »

Die agressive Kriegs Politik der NATO in Georgien

Die NATO Terroristen und ihr neues bankrottes Banditen Reich: Süd Sudan bis Libyen

Das “Schweinebucht Debakel” der Amerikaner in Südossetien

Merkels Lakaj in Georgien am Ende: Saakashvili

US Augenzeuge, über die Georgischen Mord Orgien an Zivilisten

Frau Merkel und die peinliche Huldigung von Kriegs Verbrechen

Das “Scheitern” der orangen “Georg Soros” Revolutionäre in der Ukraine

Merkel´s Freunde: BBC-Dokumentation wirft Georgien Kriegsverbrechen vor

Die Krise in Georgien: Das Ende der “Rosenrevolution”

 

Immer dabei: Top McCain adviser lobbied for nation of Georgia War crimes against humanity

Massen Mord als Geschäfts Grundlage der NATO und immer mit Terroristen wie Yasin Kadi

Die neueste Verbrecher Region der NATO, schiesst einen UN Helikopter im Sued Sudan ab

 

Mit den Terroristen der NATO, machten die Russen kurzem Prozess, welche gegen Zivlisten erneut nur einen Banditen Krieg des Terrors organisierten.

-113/17+1

A destroyed Georgian tank is seen at a street in the South Ossetian capital of Tskhinvali

A destroyed Georgian tank is seen at a street in the South Ossetian capital of Tskhinvali

The Russia–Georgia War of 2008 (also known as the 2008 South Ossetia War, Five-Day War or August War) was an armed conflict in August 2008 between Georgia on one side, and Russia and the separatist Republic of South Ossetia and Republic of Abkhazia on the other.

2008 South Ossetia war en.svg

Davit Kezerashvili, organisierte vor dem NATO Treffen, den Angriss Krieg, gegen Süd Ossetien und Israelische und US Experten trainierten zuvor die Angriff Truppen,

Friedens Truppen der Russen in 2008

-114/17+1

Russian peacekeepers drink beer at a checkpoint near the town of Tskhinvali, some 100km (62 miles) from Tbilisi, August 10, 2008. Georgia has withdrawn its forces from breakaway South Ossetia, where they had been fighting

Russian peacekeepers drink beer at a checkpoint near the town of Tskhinvali, some 100km (62 miles) from Tbilisi, August 10, 2008. Georgia has withdrawn its forces from breakaway South Ossetia, where they had been fighting

 

update: 27.11.2013

 

27.11.2013 – Probleme der Ostexpansion

KIEW/VILNIUS/BERLIN (Eigener Bericht) – Vor dem morgen beginnenden
Gipfeltreffen in Vilnius zur „Östlichen Partnerschaft“ der EU ist das
Berliner Expansionsprojekt vom Scheitern bedroht. Nur mit zwei Staaten
(Georgien und Moldawien) werden Abkommen zur Anbindung an die EU
paraphiert werden können. Zwei weitere (Belarus und Armenien) ziehen
ihre Integration in ein Wirtschaftsbündnis mit Russland („Eurasische
Zollunion“) vor. Am schwersten wiegt jedoch, dass die Ukraine die
Vorbereitungen zur Unterzeichnung ihres Assoziierungsabkommens mit der
EU gestoppt hat – trotz umfassender deutscher Bemühungen, sie auf
lange Sicht gänzlich aus der russischen Einflusssphäre zu lösen und in
das Berliner Hegemonialsystem zu integrieren. In deutschen Medien ist
nun von einer „Schlacht um die Ukraine“ sowie von einem „neuen
Eisernen Vorhang“ die Rede, der im Osten überwunden werden müsse.
Tatsächlich hatten deutsche Regierungsberater bereits Pläne
geschmiedet, nach der festen Integration der sechs Staaten der
„Östlichen Partnerschaft“ in die deutsche Einflusssphäre weiter
voranzuschreiten und auch Russland in eine europäische Freihandelszone
einzubinden. Das steht nun ebenfalls in Frage.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58744

Politik

Georgische Zeitung: Ex-Präsident Saakaschwili in Tod von Ex-Premier Schwanija verwickelt

15:39 26/02/2014
TIFLIS, 26. Februar (RIA Novosti).

Ex-Präsident Michail Saakaschwili war der georgischen Tageszeitung „Asawal-Dasawali“ zufolge in den Tod des ehemaligen georgischen Premiers Surab Schwanija verwickelt.

Das Ermittlungsverfahren zum Tod von Schwanija sei beendet worden. Die Staatsanwaltschaft habe eine unmittelbare Mittäterschaft von Saakaschwili festgestellt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle in der Ermittlungsbehörde.

„Es gibt einen geheim aufgenommenen Mitschnitt mit der hörbaren Stimme von Saakaschwili: ‚Schaff‘ die Leiche weg und mach alles wie vereinbart‘“, heißt es im Artikel.

Laut der Zeitung wurde Schwanija im Februar 2005 in der Präsidentenresidenz Schawnabada getötet. Seine Leiche wurde in einem Fernseher-Karton in eine Wohnung in Tiflis gebracht, wo ein Gasunfall vorgetäuscht wurde.

Die Staatsanwaltschaft enthielt sich vorerst eines Kommentars.

Zuvor hatte der georgische Ex-Generalstaatsanwalt Artschil Kbilaschwili eine Vernehmung von Saakaschwili zum Fall Schwania nicht ausgeschlossen. Ihm zufolge ermittelte die Staatsanwaltschaft zum Fall Schwanija in Kooperation mit dem FBI.

Nach dem Sieg bei der Parlamentswahl 2012 hatte die Koalition „Georgischer Traum“ die Ermittlung der Todesumstände von Schwania wiederaufnehmen lassen. Der 41-jährige wurde in der Nacht zum 3. Februar 2005 in einer Privatwohnung in Tiflis tot aufgefunden. In der Wohnung wurde auch die Leiche seines Bekannten Raul Jussupow, Vizegouverneur der georgischen Region Kwemo-Kartli, entdeckt. Als wahrscheinliche Todesursache wurde damals Gasvergiftung angegeben.

Mitte vergangenen Januars gab Georgiens Premier Irakli Garibaschwili bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Leiche von Schwanija exhumieren und in einem Schweizer Labor untersuchen lassen wolle.