Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

Die Kosten Berechnung lag bei 2 Milliarden $, um Alle gegenseitig durch Mord Kommandos aufzuhetzen in Syrien. Identisch im Kosovo und in Bosnien mit Kopf abschneidern.

In allen Details wurde nun der Plan aus 2008  bekannt, durch gehackte emails, wie man 2 Milliarden $ an Kosten rechnete, Syrien zu zerstören, was bei wikileaks vor einem Jahr schon bekannt war, duch die veröffentlichten Stratfor emails, welche erst jetzt von einem Leser entdeckt wurden. Die Methoden, mit Kriminellen, Finanzierung mit Drogen Handel sind aber seit den Balkan Kriegen oder in der Iran Contra Affäre schon lange bekannt. Recep Erdogan, die alte Taliban, Iran Verbindung bis zu dem Bin Laden Financier: Yassin Kadi, der im Balkan eine wichtige Rolle bei Izebegovic, Salih Berisha und mit den Bosnischen und Kosovo Terroristen spielte, Alles wurde schon damals geplant, obwohl Yassin Kadi auf der internationalen Terroristen Liste noch stand, von einem US Botschafter der nun UN Unter Sekretär ist.

Mit Frank Wisner, wohl der wichtigsten Welt Terrorist, der seinen kriminellen Müll und Massen Mord auch als Politik verkauft. Die Krimminellen Umtriebe der UN werden damit sehr deutlich, denn er ist: UN Under-Secretary General f

Under-Secretary-General_Jeffrey_Feltman

US Terrorist: Jeffrey Feltmann: UN Under-Secretary General for Political Affairs, durch den Kriegs Faschisten Führer UN General Sekrtär Moon ernannt, ein billiger Mord und Terror Fürst!


.

Das System wir direkt vom UN General Sekretär unterstützt, Mitglied der faschistischen MOON Sekte.

Die “Moon” Sekte und der UN General Sekretär Ban Ki-Moon
Bandar bin Bush SultanLike Son
Direkte Finanzierungs Verbindung zum 11.9.2001, was aber seit Jahren bekannt ist, das die Amerikaner mit Hilfe des Saudi Geheimdienstes, Prinz Turku, damals den 11.9.2001 organisierten und finanzierten und auch Eurpäischen Polizei Behörden durch Abhör Aktionen in Italien im Detail bekannt ist.

Syrien – das nächste Ziel der NATO?

Von Gilles Munier *
……………….

Versuchter Staatsstreich in Saudiarabien

In Washington erhielt Bandar bin Sultan den Spitznamen „Bandar-Bush“, aufgrund seiner Verbindung zum früheren US-Präsidenten, der ihn noch vor Außenminister Powell in das Geheimnis des Plans der Invasion in den Irak eingeweiht hatte. Er ist mit Prinzessin Iffat verheiratet, der Tochter König Faysals, die dafür bekannt wurde, bedeutende Geldsummen an eine karitative Stiftung vergeben zu haben, welche danach auf dem Bankkonto eines der saudischen Luftpiraten vom 11. September wiedergefunden wurden. ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/ziel2.html

Bandar Bush

WIKILEAKS MEMO 2008

Bandar bin “Bush” Sultan, the former Saudi ambassador to the United States, in collaboration with the former U.S. Ambassador in Lebanon, “Jeffrey Feltman“ current ( UN Under-Secretary-General for Political Affairs – who was appointed by Secretary-General Ban Ki-moon.) plan to overthrow the regime in Syria and to bring Syria back to the “stone age”, according to sources.

Die USA und ihr Partner: Prinz Bandar: Gift Gas für Saddam und nun nach Syrien

John McCain ist sowieso bei jedem kriminellen Mist dabei.

Ein gelöschter Bericht, tauchte wieder durch die gehackten emails bei Stratfor auf, der die Schlüsselrolle des Prinz Bandar darlegt, den Plan mit dem US Botschafter Jeffrey Feltman im Libanon, wie man Syrien durch die Finanzierung von Kriminellen und Terroristen in die Steinzeit zurück bomben will. Es erinnert an den Im Mai 2002 eliminierten US BotschafterJosef Limbrecht in Albanien, der ebenso mit Drogen Terroristen finanzierte in Mazedonien und zuvor in Pakistan die Drogen Küchen aufbaute und kontrollierte.

On Monday February 27th, 2012, WikiLeaks began publishing The Global Intelligence Files, over five million e-mails from the Texas headquartered „global intelligence“ company Stratfor. The e-mails date between July 2004 and late December 2011. They reveal the inner workings of a company that fronts as an intelligence publisher, but provides confidential intelligence services to large corporations, such as Bhopal’s Dow Chemical Co., Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon and government agencies, including the US Department of Homeland Security, the US Marines and the US Defence Intelligence Agency. The emails show Stratfor’s web of informers, pay-off structure, payment laundering techniques and psychological methods.

Re: G2/S2 – SYRIA/KSA/US – Media sources reveal details of a conspiracy by Bandar Bin Sultan and Feltman to „destroy“ Syria

Released on 2012-10-10 17:00 GMT

Email-ID 1147153
Date 2011-03-30 11:29:03
From yerevan.saeed@stratfor.com
To analysts@stratfor.com
List-Name analysts@stratfor.com

I am not amazed that this rumors are coming out at this critical time Asad
regime is going through.
The owners of Sham press have been paid by Syrian authorities (if the
website is not owned by the regime) to publish this in the hope of
diverting people’s attention from anti government protests. As usual, this
is a scapegoat tactic by Syrian regime. With the first look at the Arabic
version of the website, one can tell that this is a pro government
website.
Interestingly, the website citing al Ikhbaraya paper, says today, it will
publish the phone calls made by Bandar to the Islamist activists to oppose
Syrian regime.
Keep in mind that Shampress is run and owned by some so
called independent journalists from Damascus. I assure you that no press
can be run from Damascus unless its sanctioned by Assad regime.

……………………………………

http://wikileaks.org/gifiles/docs/1147153_re-g2-s2-syria-ksa-us-media-sources-reveal-details-of-a.html

The Original Syrian Media Report Revealing Bandar/Feltman Plan To Destroy the Middle East

[Finally found the original report that was carried 2011-03-30 by Syrian Champress site, but no longer to be found there, for some reason.  Found the report on Wikileaks‘ Stratfor file leaks.  Everything that was spelled-out in the report below is proving to be true.  This is a „smoking gun“ pointed at the head of Obama, bearing proof of prior complicity in the countless war crimes committed in Syria, which have played-out since the date of publication.]

Media sources reveal details of a conspiracy by Bandar Bin Sultan and Feltman to “destroy” Syria

http://www.champress.net/index.php?q=en/Article/view/86507

Several media sources have revealed the details of a “well-organized” plan
to destroy Syria and create chaos in the country. The plan is said to be
drawn up by Bandar bin Sultan, the former Saudi ambassador to the United
States, in collaboration with the former U.S. Ambassador in Lebanon,
“Jeffrey Feltman” to overthrow the regime in Syria and to bring Syria back
to the “stone age”, according to the sources.

The lengthy and detailed plan, developed by Bandar bin Sultan and his
friend Feltman in 2008 with a funding reached $ 2 billion, consists of
many items and precise details which significantly intersect with the
incidents of disturbances the city of Daraa has recently witnessed.
According to sources, the plan “strategically” depended on the
exploitation of peoples’ legitimate desire in freedom, dignity and getting
rid of corruption and on the turning of these wishes into a revolt against
the regime through convincing the people that the road to reform from
within the regime is closed and the solution is an all-out revolution.

However, the plan tactically divided Syria into three areas (big cities,
small cities and villages), and the established five types of networks:

1- The “Fuel”: This network comprises educated and unemployed youths who
are to be linked in a decentralized way.

2- The “Thugs” network which includes outlaws and criminals from remote
areas, preferably non-Syrians.

3- The “Ethnic-Sectarian” network which consists of young people with
limited education representing ethnic communities that support or oppose
the president. They must be under the age of 22.

4- The “Media” network that comprises some leaders of civil society
institutions which have European funding not American one.

5- The “Capital” network which comprises traders, companies owners, banks
and commercial centers in Damascus, Aleppo and Homs only.

On how to use these networks and link between each others, the plan
provides for:

The utilization of ambitious young people from the first network (Network
of fuel) through attractive phrases such as:

– You must have a voice

– Change can’t be achieved except by force

– Your future is yours to determine

– Your silence is the cause, and so on a*|.

The plan also provides for exploiting the skills of members of the second
network (Network of thugs) through:

– Training the thugs on professional killing including sniping and
murdering in cold blood.……

http://therearenosunglasses.wordpress.com/2013/07/29/the-original-syrian-media-report-revealing-bandarfeltman-plan-to-destroy-the-middle-east/

“Sarin-U.N.O.-Beauftragter” Sellström tief in europäischer Sicherheitsarchitektur des Stockholm-Programms verstrickt

NATO Länder und die Gift Waffen Lieferungen an Syrien, Irak, Iran

Der Flotten Aufmarsch der Kriegs Treiber gegen Syrien im Mittelmeer

SEPTEMBER 2013
Iran-Contra Redux? Prince Bandar Heads Secret Saudi-CIA Effort to Aid Syrian Rebels, Topple Assad

The Wall Street Journal recently revealed new details about how Prince Bandar bin Sultan al-Saud — Saudi’s former ambassador to the United States — is leading the effort to prop up the Syrian rebels. Intelligence agents from Saudi Arabia, the United States, Jordan and other allied states are working at a secret joint operations center in Jordan to train and arm hand-picked Syrian rebels. The Journal also reports Prince Bandar has been jetting from covert command centers near the Syrian front lines to the Élysée Palace in Paris and the Kremlin in Moscow, seeking to undermine the Assad regime. “Really what he’s doing is he’s reprising a role that he played in the 1980s when he worked with the Reagan administration to arrange money and arms for mujahideen fighters in Afghanistan and also worked with the CIA in Nicaragua to support the Contras,” says Wall Street Journal reporter Adam Entous. “So in many ways this is a very familiar position for Prince Bandar, and it’s amazing to see the extent to which veterans of the CIA were excited to see him come back because, in the words of a diplomat who knows Bandar, he brings the Arabic term wasta, which means under-the-table clout. You know his checks are not going to bounce and that he’ll be able to deliver the money from the Saudis.”

http://dirtytrainers.org/bandar-bush-and-jeffrey-feltman-bring-syria-back-to-the-stone-age/

„Go home, Feltman“

Diplomatischer Druck, Drohungen, Sabotage, Krieg: Washingtons Umsturzexperte tourt durch den Nahen Osten – und ist dort alles andere als willkommen

Von Karin Leukefeld *
……………..

Hintergrund: Saudi-Arabiens Söldner, CIA und NATO ***

Anfang 2011 fielen drei Säulen des Westens und Israels innerhalb weniger Wochen: die westlich orientierte Regierung von Saad Hariri im Libanon, Zine El Abidine Ben Ali in Tunesien und Hosni Mubarak in Ägypten. Die Demonstrationen hatten einen nationalen, arabischen Charakter und nutzten denjenigen, die den Widerstand gegen westliche Einmischung in der Region und die israelische Besatzung anführten: Syrien, Hisbollah und Hamas. Der frühere US-Präsident George W. Bush verortete diese – zusammen mit Iran und Nordkorea – auf einer »Achse des Bösen«. In der arabischen Welt aber nennt man sie »Achse des Widerstandes«.

Auch wenn der Westen die »jungen Demokratiebewegungen« lobt, wird die Entwicklung als Gefahr für Israel angesehen, die Gegenrevolution marschiert. Die USA, Israel und ihre europäischen Verbündeten erhalten in der arabischen Welt Unterstützung von Saudi-Arabien, genauer gesagt vom Sudairi-Clan, der Königsfamilie des Ibn Saud. Die Sudairis beherrschen Saudi-Arabien seit Generationen, heißt es in einer Analyse von Thierry Meyssan über die Konterrevolution im Nahen Osten (www.globalresearch.ca). Sie leiten die Geheimdienste und zählen Neokonservative und Zionisten in den USA zu ihren strategischen Freunden. Die Sudairis finanzieren radikale religiöse Gruppen wie die Salafisten oder Dschihadisten, die in vielen Ländern der Region, auch in Afghanistan, agieren. Sie sorgen für Unruhe, schüchtern die Bevölkerung ein, forcieren einen radikalen religiösen Diskurs und destabilisieren die Länder als bezahlte und bewaffnete Söldner. Einer der Chefplaner ist Bandar bin Sultan, Neffe des saudischen Königs Abdullah, ehemaliger Botschafter in den USA und saudischer Geheimdienstchef. Wikileaks enthüllte ein Konzept zum Sturz des syrischen Regimes, das aus der Feder von Bandar bin Sultan und Jeffrey Feltman stammt. Früher, so Meyssan, kämpften Bandars Söldner mit der CIA in Afghanistan und Irak. Heute sind sie Partner der NATO.
(kl)http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Nahost/feltman.html

Wie im Balkan, durch die identischen Islamischen Terroristen, als System des Bill Clinton mit der CIA Operations „Roots“ Massenmord an Kindern, Frauen um Krieg durch den Terror zu entfachen und ein Eingreifen der NATO und USA

 

Report von Human Rights Watch Syrische Rebellen richteten Massaker unter alawitischen Familien an

Anzeige

„Man kann immer noch ihr Blut sehen“: Detailliert dokumentiert die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch ein Massaker syrischer Rebellen im August. Opfer waren vor allem Alawiten, denen auch Machthaber Assad angehört. Es sollen auch Aufständische beteiligt gewesen sein, die der Westen unterstützt.

Syrische Rebellengruppen sollen einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zufolge im August mehr als 190 Zivilisten getötet und Hunderte Geiseln genommen haben. Demzufolge griffen mehrere Rebellengruppen am 4. August etwa zehn Dörfer der alawitischen Minderheit in der nordwestsyrischen Küstenregion Latakia an. Dabei töteten sie etwa 190 Zivilisten und nahmen mehr als 200 Menschen – hauptsächlich Frauen und Kinder – als Geiseln.

Es deute vieles darauf hin, dass es sich bei dem Massaker um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit handle, erklärte HRW. Auch Frauen und Kinder seien ermordet worden, einige auf der Flucht.

In dem im Internet einsehbaren Bericht von Human Rights Watch („Man kann immer noch ihr Blut sehen“) listen die Menschenrechtler detailliert die offenbar beteiligten Rebellengruppen auf. Auch Familien, deren Mitglieder bei dem Massaker starben, werden genannt. …http://www.sueddeutsche.de/politik/report-von-human-rights-watch-syrische-rebellen-massakrieren-alawitische-familien-1.1792324

Und die Kriegs Terroristen Maschine geht weiter:

„Independent“ Kosovo: Gangland Spills Savagery Worldwide

By Anna Filimonova
Thursday, 20 Sep 2012

Printer-friendly versionSend to friend

 

 

The Western power centers use the „Republic of Kosovo“ as a testing ground for working out the ways to create a quasi-state that could be defined as an abnormal criminal case of global scope. The final goal is reshaping the whole of South East Europe. (www.strategic-culture.org)

……………

The merger of Albanian mafia involvement in drug trafficking along with international terrorists and radical Islamist groupings is a special case to talk about. Al Qaeda units were based in Kosovo and Metohija during the Kosovo conflict. Bashkim Gazidede, a former head of Albanian secret police unit, headed the organization’s Balkans branch. Muhammad Rabee al-Zawahiri, the brother of Ayman al-Zavahiri, the current Al Qaeda leader, was one of Kosovo Liberation Army commanders. (7) Now Kosovo has become a training center of Syrian militants. The Syrian «opposition» asked the Kosovo Liberation Army for help in April 2012. It promised the recognition of Kosovo by «new Damascus» in return. The terrorist KLA leaders and Islamic extremists from Bosnia and Herzegovina rendered «support» in training Syrian paramilitary groups. Dzevad Galiashevic, member of expert team for South East Europe in fight against terrorism, claims the training centers are still based in the previous KLA locations, including the territory of Macedonia. Abdussamed Bushatlic, a former Al-Mujahedeen militant, a Wahhabi movement leader in Bosnia and Herzegovina, was among those who were seen there. According to Galiashevic missionary and ideological activities are conducted in Macedonia, Kosovo is a place of military preparatory activities. All terrorist activities are done under the patronage of NATO- led Kosovo Force (KFOR). The training camps are located in Drenitsa (the hamlet of Likovats, Yablanitsa and Glodjana). There are new training facilities built for mujahedeen from Muslim countries. One of them is situated in Drenica, another in Metohija (the hamlet of Smonitsa near Djakovica. Zoran Stijovic, former Serbian State Security officer in the 1990s, says the training is conducted for two types of operations: subversive-terrorist activities and intelligence gathering. The instructors are not Albanians only, the export model of Syrian revolution is prepared with the help of CIA operatives, Albanian KLA terrorists and the extremists from Bosnia and Herzegovina. (8) On June 20 2012 the Syrian army started a battle for the second largest city Aleppo, there were 400 «rebels» liquidated. The identification of the dead showed Kosovo Albanians fought on the side of terrorists along with the mercenaries from other countries.

It seems to be unexplainable; while the Western intelligence services «beat the drums» and tell breath taking details about local and international scale «operations» of Albanian criminals’, the Western political circles and international bodies seem to ignore the activities that threaten the security of their own countries…

http://www.balkanstudies.org/blog/independent-kosovo-gangland-spills-savagery-worldwide

Der Beschluss von Riyad kann nur überraschen: tatsächlich hat das pro-Saudi Lager des 14.-März, mit Saad Hariri an der Spitze, in den vergangenen Monaten nicht aufgehört, die Standnähe zwischen der Armee und der Hisbollah zu kritisieren.

In den folgenden Tagen feierte eine große Plakat-Kampagne an den Wänden von Beirut die Freundschaft zwischen dem Libanon und Saudi Arabien, die als „Königreich des Guten“ (SIC!) beschrieben wurde.

In Wirklichkeit hat diese Affäre absolut keinen Sinn.

Um sie zu verstehen, musste man einige Tage warten.

JPEG - 25 kB
Majed al-Majed anerkannte während seiner Verhaftung ein saudischer Geheimdienst-Offizier unter der unmittelbaren Verantwortung des Prinzen Bandar Ben Sultan zu sein. Er führte eine Abteilung von Al-Kaida und gewährleistete die Verbindung zwischen letzterer und Würdenträgern aus dem Nahen Osten.

Am 1. Januar 2014, vier Tage nach der saudischen Ankündigung, wurde berichtet, dass die libanesische Armee Majed al-Majed, einen saudischen Chef der Abdullah Azzam Brigaden, ein Zweig der Al-Kaida, im Libanon verhaftet hatte.

Aber man erfuhr ein bisschen später, dass diese Verhaftung Dank eines Winks von der US-Verteidigungsgeheimdienst-Agentur (DIA) am 24. Dezember stattfand. Washington hatte damals die libanesische Armee informiert, dass Majed al-Majed ins Krankenhaus eingeliefert wurde, um sich einer Dialyse zu unterziehen. Die libanesische Armee konnte ihn schnell im Makassed Krankenhaus ausfindig machen, und hätte ihn während des Transports per Krankenwagen nach Ersal am 26. Dezember verhaftet, also drei Tage vor der saudischen Meldung.

Während mehr als einer Woche war die Verhaftung des Al-Kaida Führers im Libanon ein Staatsgeheimnis. Der Saudi wird offiziell von seinem Land wegen Terrorismus recherchiert, aber inoffiziell galt er als Agent des saudischen Geheimdienstes unter direktem Befehl des Prinzen Bandar Ben Sultan. Er hatte öffentlich zugegeben, viele Anschläge, darunter auch den gegen die iranische Botschaft in Beirut am 19. November 2013, der 25 Tote forderte, organisiert zu haben. Deshalb informierte die libanesische Armee Riyad und Teheran über seine Festnahme.

In den Angelegenheiten die den Libanon betreffen spielte Majed el-Majid eine wichtige Rolle bei dem Aufbau einer Dschihad-Armee, dem Fatah al-Islam. Im Jahr 2007 versuchte diese Gruppe die palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon gegen die Hisbollah aufzuwiegeln und ein islamisches Emirat im Norden des Landes auszurufen. Jedoch ließ sie ihr Sponsor, Saudi Arabien, ohne vorherige Mitteilung nach einem Treffen zwischen Präsident Ahmadinedschad und König Abdallah im Stich. Wütend gingen die bewaffneten Dschihadisten selbst zur Bank von Hariri, um sich auszahlen zu lassen. Nach einigen Auseinandersetzungen zogen sie sich ins Nahr-el-Bared Lager zurück, das dann von der libanesischen Armee belagert wurde. Nach über einem Monat Kampf stürmte General Chamel Roukoz [3] das Lager und überwältigte sie. In diesem Anti-Terror-Krieg verlor die libanesische Armee 134 Soldaten [4].

Majed al-Majed war in persönlichem, geheimem und direktem Kontakt mit vielen arabischen und westlichen Politikern. Vor den Ermittlern hatte er noch Zeit, seine Zugehörigkeit zu den saudischen Geheimdiensten zu bestätigen. Es ist klar, dass sein Geständnis die Regionalpolitik hätte stören können. Vor allem, wenn er Saudi-Arabien oder die Libanesische 14. März Bewegung beschuldigt hätte.

Ein Abgeordneter erwähnte einen saudischen Vorschlag von $ 3 Milliarden, damit die Geständnisse von Majed al-Majed nicht aufgenommen würden und ihn nach Riad auszuliefern. Die Al-Akhbar Tageszeitung argumentierte, dass der Häftling sowieso in Lebensgefahr wäre und die Gefahr lief, durch seine Sponsoren ermordet zu werden, um sicher zu sein dass er nicht spricht.

Am nächsten Tag nach diesem Editorial meldete die libanesische Armee seinen Tod. Der Körper von Majed el-Majed wurde obduziert, aber im Gegensatz zum strafrechtlichen Verfahren, nur von einem Arzt allein. Er schloss auf einen Tod, als Folge seiner Krankheit. Seine sterblichen Überreste wurden nach Saudi-Arabien überführt und im Beisein seiner Familie und der von Ben Laden begraben.