Subventions – Betrugs Projekte: Wie die NABUCCO Phantasie Pipeline: auch das Wüsten Strom Projekt Desertec ist praktisch gestorben

Man muss schon fragen, was für verrückte Projekte sich Manager ausdencken, damit ein paar Consults und Personen, Millionen verdienen für Nichts! Nabucco ist nur eines dieser Projekte, was die BRD unterstützte, bis es jetzt beendet wurde.

Reine Betrugs Projekte, um Staatliche Unterstützung, inklusive einer Anschub Finanzierung u.a. durch die KfW zuerhalten. siehe SZ Kommentar, den man im google leicht finden konnte. Subventions Betrug, ohne Ende.

Desertec hält die Hand auf

11.10.2010
Subventions Betrug
Das Projekt ist ein mit viel krimineller Energie vorgetragenes Konzept, damit Milliarden schwere Subventionen und Förder Mittel abgezockt werden. Das hat im übrigen eine Sizilianische Firma, mit einem 3,5 Mrd. ? teuren Projekt auch schon versucht und es wurde von der EU abgelehnt, weil die Mafiösen Strukturen zu deutlich waren. Allein wegen der Politischen Instabilität der Nord Afrikanischen Ländern, der grossen Distanz, ist das ganze nur ein krimineller Unfug.

Die Qulifikation der Manager und Consults wirft Fragen auf die Kompetenz auf, denn 600 Milliarden € haben eit 2006, Deutsche Firmen im Ausland verpulvert und verloren. Für Rumänien und Bulgarien ist dieses Desaster eine inkompetenten Planung besonders schmerzlich, während die verantwortlichen Manalger in den Ruhe Stand geschickt werden, oder sogar Abfindungen erhalten. BP, RWE, OVM, eine einzige Pleite Veranstaltung mit Millionen Kosten.

Kapital Vernichtung im Ausland: 600 Milliarden € verloren Deutsche Firmen im Ausland seit 2006

Deutschland ist wie Österreich, Kapital Vernichtungs Experte im Ausland.

 

Für die Dii, der Konzerne wie die Deutsche Bank, MunichRe, RWE und Eon angehören, ist der Streit mit der Namensgeberin ein neuer Rückschlag. Zuletzt hatten Siemens und Bosch der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Die Dii war 2009 mit der Desertec Foundation gegründet worden, um Rahmenbedingungen in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten zu schaffen.

Erneuerbare Energien Desertec-Stiftung steigt aus Wüstenstrom-Projekt aus

Eskalation im Streit um ambitioniertes Wüstenstrom-Projekt: Die Desertec-Stiftung verlässt die von 20 Konzernen und Institutionen betriebene Initiative zur Realisierung der Vision. Die Folgen sind weitreichend. Von Markus Balser, Berlin mehr…

Capital Vernichtung im Ausland: 600 Milliarden € verloren Deutsche Firmen im Ausland seit 2006

Nichts Neues ist, das die Deutsche verzweifelt versuchten seit 2000 vor allem auch noch so billigen Betrugs und Bestechungs Geschäfte im Ausland zumachen. siehe auch Griechenland und die Non-Stop Pleiten, Deutscher und Österreicher Projekte im Ausland. Wir berichten seit langem hierüber! Praktisch wurde jeder Staat korrumpiert und destabilisiert, durch Deutsche Lobbyisten, vor allem auch im Balkan, Afrika und Asien.

RWE, hat nun bei MOODY, praktisch nur noch Ramsch Niveau. bekannte Firmen wurden ruiniert, durch korrupte Politer, wie die Preussag, oder Westdeutsche Landesbank.

Die Rettung naht

Ratingagentur stuft RWE in die Nähe von Schrottpapieren – aber nun gibt es das neue CDU/CSU-Wahlprogramm: Es setzt auf die “Kohle-Brückentechnologie” und Photovoltaik nur noch in “südlichen Ländern”

Kapitalvernichtung im Ausland

………..

Diesem Überschuss in der Leistungsbilanz steht nach den Regeln der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein entsprechender Kapitalexport gegenüber. Vereinfacht gesagt: Mit jeder Ware, die wir exportieren, ohne dass dem ein entsprechender Import gegenübersteht, wird Deutschland ein Stück mehr zum Eigentümer und Gläubiger der übrigen Welt.

Das Problem ist nur: Die Deutschen sind zwar exzellente Produzenten, aber miserable Investoren. Zumindest im Ausland. Sie scheinen schlicht unfähig zu sein, das mit ihren Produkten verdiente Geld dort auch wieder gewinnbringend anzulegen. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (hier im PDF-Format) macht das Ausmaß der Misere deutlich. Demnach haben deutsche Investoren allein von 2006 bis 2012 im Ausland 600 Milliarden Euro verbrannt.

Das britische Wirtschaftsmagazin “Economist” stellt angesichts dieser Zahlen fest, die deutschen Handelsbilanzüberschüsse seien “spektakulär schlecht investiert” worden. So hätten etwa die deutschen Banken die Ersparnisse des Landes “zu jedem erdenklichen Müll recycelt” – von amerikanischen Schrottpapieren bis hin zu Immobilienkrediten in Spanien auf dem Höhepunkt der dortigen Blase.

Tatsächlich haben aber nicht nur die Banken miserabel investiert, sondern auch Industrie und Dienstleister. Ob bei ThyssenKrupp ein überteuertes brasilianisches Stahlwerk gebaut wurde, bei Daimler ein kompletter US-Autokonzern integriert und wieder abgestoßen werden musste oder die Telekom viel zu teuer ausländische Mobilfunkanbieter zusammenkaufte – die Liste der Fehlinvestitionen ist lang, das Ergebnis stets gleich: Das Geld ist größtenteils futsch.

Gegenwert von 15.000 Euro für jeden deutschen Haushalt

Hätte die Bundesrepublik dem Ausland Porsches, Miele-Geräte und andere Exportgüter im Wert von 600 Milliarden Euro einfach geschenkt, Deutschland wäre heute um keinen Cent ärmer.

Eines der verrückten Projekte, was Millionen schon vernichtete

Neuer Rückschlag für Wüstenstromprojekt Desertec Erneuerbare Energien Desertec-Stiftung steigt aus Wüstenstrom-Projekt aus

Eskalation im Streit um ambitioniertes Wüstenstrom-Projekt: Die Desertec-Stiftung verlässt die von 20 Konzernen und Institutionen betriebene Initiative zur Realisierung der Vision. Die Folgen sind weitreichend. Von Markus Balser, Berlin mehr…

Book Review: The Kosova Liberation Army: Underground War to Balkan Insurgency, 1948-2001

Book Review: The Kosova Liberation Army: Underground War to Balkan Insurgency, 1948-2001

November 29, 2012

Balkanalysis.com editor’s note: with last week’s regional celebrations of Albania’s independence centennial, and yesterday’s final acquittal of Ramush Haradinaj at the Hague, national aspirations are likely to increase in future. The friendly competition to be ‘on the right side of history,’ dictates the future publication of apologetic studies in the tone of the one presently reviewed.

By Anita McKinna

Cover image

In The Kosova Liberation Army, British scholar James Pettifer continues his investigation into the war in Kosovo that began with Kosova Express. But while the latter provided an eyewitness account into the war as it happened, this latest book examines the origins of the movement that became the KLA and its development into an insurgent campaign that engaged in armed conflict against Milošević’s forces.

The Kosova Liberation Army also charts the subsequent transition of key KLA members into representatives of Kosovo’s political elite. There are no shortages of literary contributions on the war in Kosovo, but while most existing works focus on the international component of the conflict, Pettifer’s emphasis is very much on the role of Kosovars themselves in the war. Furthermore, the author engages with existing authoritative works on the topic, such as those of Noel Malcolm, Tim Judah and Misha Glenny. In addition, he consults an extensive number of Albanian-language sources, and also draws on personal interviews with key figures involved in the war. The book also contains a substantial collection of appendices with useful reference materials such as the military organisation of the KLA, timelines, and political platforms of the Kosova People’s Movement (LPA), the Popular Front for a Kosova Republic (LPRP) and the KLA.

The book begins with a short explanation of the situation in Kosovo prior to the Second World War, and then goes on to chart the rise of the Albanian unification movement from 1950 onwards. It details the ideological origins of the KLA with discussion about Maoist, Guevarist and Enverist influences, and outlines the early guidance of Tirana and the prominent diaspora in Switzerland. Within Kosovo itself Pettifer describes the rise of the Democratic League of Kosova (LDK) and its iconic leader Ibrahim Rugova. He analyses Rugova’s policy of civil disobedience and reliance on the idea of international rescue, as well as the eventual marginalization of Rugova at the Rambouillet negotiations and subsequent rise of the KLA.

Pettifer goes into some detail about military techniques, including the impact that the KLA’s inability to harness the use of explosives effectively had, and the technical and strategic shortcomings of the Yugoslav People’s Army (JNA)/Yugoslav Forces (VJ). He also analyzes the tenor of international involvement in the conflict and charts the transformation of western understanding of the conflict, from attempting to retain Yugoslav borders and towards accepting the idea of Kosovo as a future independent state. In an interesting footnote, the author recounts asking Tony Blair in Pristina (in July 1999) whether the British government was considering future independence for Kosovo- Blair apparently had seemed surprised that the question was even raised.

Pettifer also highlights the impact that Serbia’s myth of military superiority had on Milosevic’s decision-making. He also discusses the Serbian reliance on antiquated doctrine; in particular, he cites a comment that Milosevic had made, attesting that securing Kosovo in 1945 had been achieved at Drenica through frontal military confrontation. The Yugoslav leader had planned to do the same in 1998, without taking into account the changes that Kosovo had undergone in the intervening period.

The KLA also had the advantage of inside knowledge of the JNA and VJ as some leaders, including Haradinaj, had previously been conscripted and thus had seen firsthand how things had deteriorated.

http://www.balkanalysis.com/kosovo/2012/11/29/book-review-the-kosova-liberation-army-underground-war-to-balkan-insurgency-1948-2001/

Der Bin Laden Financier auch im Balkan: Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT

In der Welt der Wunder, kann Nichts mehr verwundern: Der Bin Laden Financier Yassin Kadi, trifft sich mit dem Unter Staats Sekretär des Türkischen Geheimdienstes in 2013! Sein Vermögen ist nicht mehr beschlagnahmt, weil er für NATO Geheimdienste nun arbeitet!

İşte yasadışı ortaklığın belgesi

Yassin Kadi, der Bin Laden Financier und bis Oktober 2013 auf der Internationalen Terroristen Liste.

Er bestach vor Jahren Erdogan und seinen Adviser: Cuneyd Zapsu, welche jede Geldsumme von ihm erhalten. Yassin Kadi, ist ganz offiziell auch der Financier der Terroristen Organisation: Hamas und 2 Millionen $, wurden in der Türkei 2005-2007 entgültig beschlagnahmt: Cuneyd Zapsu, Chef Adviser von Recep Erdogan, sprich Schmier Geld Sammler und Organisatar, steht seit 1997 bereits auf der Lohn Liste von Yassin Kadi. Kabinetts Chef, Chef Adviser ist die übliche Position, für Erpressung, Bestechung und Geld Ablieferung beim Ministerpräsidenten.


Erdogan, Al-Quida, Yassin Kadi eine uralte Terroristen Freundschaft mit den Taliban. Er kniet zu Füssen bei seinem Mentor: dem Warlord, Massenmörder: Gulbuddin Hekmatyār

Man hat in diesem Falle, die Polizei Berichte nachträglich gefälscht, das der Name Yassin Kadi, oder Bilal Erdogan nicht mehr auftaucht,
wie aus der guten Quelle ersichtlich ist. Vielleicht werden nun die Anschläge in der Türkei auch verständlicher, wo man wie bewiesen den
Geheimdienst MIT, schon in der Vergangenheit erwischte, das er Sprengstoff Anschläge verübte.

Man erinnert sich an einen anderen Verkehrs Unfall vor ca. 15 Jahren,  als ein prominter Drogen Schmuggler und Gangster, mit höchsten
Polizei Offizieren und Partner der damaligen Premier Ministerin verunglückte und zum Ende der damaligen Regierungs Partei führte.

http://shekulli.com.al/web/timthumb.php?src=http://shekulli.com.al/website/images/ztheadline/yasin.jpg&w=350&zc=1&a=t

Yassin Kadi, Motor des Bin Laden auch in Albanien

Turkish Traffic Accident with Deep Connections

A sends:

Traffic Accident with Deep Connections

On February 15, 2013, Mr. Yasin Abdullah A. Kadi, having a meeting
with Mr. Hakan Fidan, Undersecretary of Turkish National Intelligence
Agency (MIT), in Ankara and then moving to Istanbul, had an
interesting traffic accident together with his business
associate

and close relative Usame Kutub, and Ibrahim Yildiz, Police Lieutenant
at Prime Ministry’s Guard Office while they were traveling by
official vehicle in Bakirkoy, Istanbul, on February 16, 2013. In the
accident, the car was wrecked and these three passengers (Kutub, A.
Kadi and Yildiz) were then taken to the Bagcilar Medipol Hospital for
medical treatment.

The accident was immediately reported to the Prime Minister by
Mustafa Latif Topbas (very close friend of A. Kadi). The Prime
Minister then asked his son Bilal Erdogan to go to the hospital. A.
Kadi and Kutub did not have any serious injuries, but that was not
the case for Lieutenant Yildiz. For several days, Lt. Yildiz stayed
in the hospital under medical observation.

However; the original report was replaced with a new report to cover
up such seemingly unexplainable togetherness in the accident. The new
report claimed “as if Lt. Ibrahim Yildiz was alone during the
accident”, but he was actually not.

 

http://cryptome.org/2013/06/tr-accident.htm

Meeting with Hakan Fidan – Head of MIT (Turkish National Intelligence Agency)

While he has been in Turkey Yasin A. Kadi has continued to sustain his political connections along with his trade relationship. Despite his restriction to enter to Turkey, Yasin A. Kadi met with Mr. Fidan on five different occasions.

His first meeting with Fidan, Undersecretary of MIT (National Intelligence Agency) was around 4:30 p.m., on June 25, 2012. They met at Marmara Pavillion, which is in the premises of Undersecretariat in Ataturk Orman Ciftligi. Marmara Pavillion is used by the Prime Minister for his special guests.

The Prime Minister was informed about the meeting and Sefer Turan, Advisor to the Prime Minister on the Middle East Issues, was also present at the meeting.

A. Kadi traveled from Istanbul to Ankara by a private jet, owned by Mehmet Cengiz, a wealthy businessman. During his presence in Istanbul and Ankara, the Prime Minister’s Personal Guards have escorted Yasin A. Kadi.

Kadi and Fidan met two times in Istanbul, the first meeting took place on April 14, 2012 at the Halic Congress Center, and the second meeting was on June 14, 2012 at Istanbul Regional Directorate of MIT. Kadi has managed to enter an official building of MIT even though his assets have been frozen and there was a restriction against his entry to Turkey. Moreover, they met three times in Ankara on the 29th of September 2012, 13th of December 2012 and 15th of February 2013.
http://cryptome.org/2013/06/tr-terrorist-mit.htm

 

 

Die Zeugin die niemand hören will

Als Zeugin hat sie 3 ½ Stunden lang vor der 9/11 Kommission ausgesagt, aber kein Wort davon erscheint im offiziellen Bericht, wurde als geheim eingestuft. Sie sagt, der Grund für dieses Totschweigen ist ihre Aussage, die USA hätten Bin Laden, Al-Kaida und die Taliban in Zentralasien, einschliesslich in Xinjiang gegen China, für ihre strategischen Zwecke benutzt. Die US-Regierung hätte den Maulkorberlass damit begründet, sie müsse „sensible diplomatische Beziehungen“ mit der Türkei, Israel, Pakistan und Saudi Arabien schützen. Offensichtlich waren diese Länder in den Geheimoperationen involviert … nur der Hauptgrund ist wohl der eigene Schutz der US-Regierung, um ihre eigenen Verbrechen zu vertuschen.

Ich habe Informationen über unsere Regierung, die beweisen sie haben uns angelogen. Diese Tatsachen sind beweisbare Lügen, sehr leicht zu beweisen, basierend auf Informationen die sie als geheim einstufen, denn sie hatten sehr enge Beziehungen zu Bin Laden und den Taliban bis zum 11. September, die mit Zentralasien zu tun haben,“ sagt Sibel.

Diese sensationelle Aussage machte Sibel Edmonds während eines Interviews in der Mike Malloy radio show, die von Brad Friedman geführt wurde. Das Gespräch kann man sich hier anhören und hier nachlesen.

Edmonds sagt darin, diese “Operationen” wurden mit der Al-Kaida und den Taliban in Zentralasien durchgeführt, genau gleich “wie wir es in Afghanistan gegen die Sowjets machten”, heisst, die Bekämpfung der Feinde Amerikas über Stellvertreter. Sibel beschreibt wie die Türkei, mit Hilfe von “Schauspielern” aus Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien, sowie Bin Laden und die Taliban, als Terrorarmee für amerikanische Zwecke als Söldner benutzt wurden.

Ziel der amerikanischen Hintermänner war es, die Länder in Zentralasien zu destabilisieren, um die Kontrolle über die enormen Ölvorkommen zu bekommen und die Konfliktparteien mit Waffen beliefern zu können, und um Russland und China zu schwächen.

Die Amerikaner hatten das Problem ihre Finger aus dem Spiel zu lassen und nicht als Partei in den Revolten in Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan zu erscheinen, damit die Russen und Chinesen, gegen die das ganze gerichtet war, gegen sich aufzubringen. Sie benutzen als „geniale Idee“ deshalb ihre Marionette die Türkei als Stellvertreter, auch wegen der pan-türkischen und pan-islamischen Beziehungen und Empfindsamkeiten.

Der NATO-Verbündete Türkei war der ideale Kandidat, der mehr Vertrauen in der Region geniesst als die USA. Ausserdem wurde die Geschichte des Osmanischen Reiches und die pan-türkischen Träume einer grösseren Einflusssphäre genutzt. Die Mehrheit der Bevölkerung in Zentralasien haben die selbe Herkunft, Sprache und Religion wie die Türken. Umgekehrt nutzen die Türken die Al-Kaida und die Taliban für ihre pan-islamischen Träume eines Kalifats, ausserdem wurden sie von den USA sehr gut bezahlt.

Diese geheime Operation in Zentralasien wurde über Jahrzehnte durch eine kleine Gruppe im US-Machtapparat geführt, zum Vorteil der Ölindustrie und des Militärisch-Industriellen-Komplex, unter Nutzung von türkischen Agenten, saudischen Partnern und pakistanischen Alliierten, unter der Flagge des Islam.

Das heisst im Klartext, die Amerikaner haben nach Aussen die Islamisten bekämpft, die sie aber insgeheim über ihre Stellvertreter rekrutiert, ausgebildet, finanziert und mit Waffen ausgerüstet haben, um sie als Terroristen einzusetzen. Dies bestätigt was ich immer schon gesagt habe, es gibt gar keine echten islamischen Terroristen, sondern nur solche die bei den Geheimdiensten angestellt sind und als nützliche Idioten dienen. Genau wie in Afghanistan, wo die CIA den Taliban ganze Konvois an Waffen überlassen, gleichzeitig aber die US- und NATO-Soldaten gegen sie kämpfen, wie uns Afghanistan-Experte Christoph Hörstel erzählte….

Der Susurluk-Skandal in der Türkei

Das türkische Establishment hat eine lange Geschichte der Vermischung von Staatsangelegenheiten mit Terrorismus, Drogenhandel und andere kriminelle Aktivitäten, am besten dargestellt im Susurluk-Skandal, wobei eine politische Verbindung von Mafia, Polizei und Staat im Jahre 1996 aufflog und in der damaligen Regierung Tansu Çiller eine Regierungskrise auslöste und den sogenannten „Tiefen-Staat“ aufdeckte.

Die amerikanische Marionette Tansu Çiller, bisher die einzige Frau im Amt des Ministerpräsidenten der Türkei, war massgeblich im Handel und Transport von Heroin durch ihr Land beteiligt. Sie brachte sehr geschickt die Verbindung zwischen dem Militärgeheimdienst und der Heroinindustrie zustande. Sie wurde sogar vor deutschen Gerichten beschuldigt, aktiv die Drogenmafia zu unterstützen, nicht nur in der Türkei, sondern auch in Europa und Zentralasien.

Sibel sagt aus, einige der Akteure im Susurluk-Skandal landeten in Chicago, von wo aus sie gewisse Aspekte ihrer Operation, speziell die betreffend Osttürkistan-Uiguren, steuerten.

Einer dieser Akteure aus dem Tiefen-Staat, Mehmet Eymur, ehemaliger Chef der Antiterroreinheit des türkischen Geheimdienst (MIT), wird auch auf der Sibel-Galerie gezeigt. Er konnte sich absetzen und erhielt Asylrecht in den USA.

Noch ein Mitglied der Sibel-Galerie ist Marc Grossman, ehemaliger US-Botschafter in der Türkei zurzeit des Susurluk-Skandals. Er wurde kurz danach vorzeitig abberufen, zusammen mit seinem Untergebenen Major Douglas Dickerson, der später versuchte Sibel Edmonds für einen Spionagering zu rekrutieren.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, eine Woche vor dem 11. September 2001 traf Marc Grossman den pakistanischen Geheimdienstchef der ISI, Lt. Gen. Mahmood Ahmed, der zu Gesprächen im Pentagon mit der National Security Council und mit CIA Direktor George Tenet in Washington weilte. Marc Grossman war damals unter der Bush-Regierung Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten.

Genau wie Tansu Çiller in der Türkei, war die ehemalige pakistanische Ministerpräsidentin Benazir Bhutto auch eine amerikanische Marionette und ebenfalls im Drogenhandel tätig. Sie hatte enge Beziehungen zu allen Teilnehmern der Heroinpipeline. Sie war ein enger Verbündete, Beschützer und Freund des verurteilten Drogenbaron Haji Ayub Afridi, der genau wie Bhutto, Schutz und Sicherheit in Dubai fand, ein enger Alliierter Amerikas. Afridi wurde nach dem 11. September aus dem Gefängnis in Pakistan entlassen, nachdem er nur wenige Wochen einer 7 Jährigen Hafststrafe wegen Drogenhandel abgesessen hatte und wurde ein Allierter der Amerikaner im Kampf gegen die Taliban.

Warum musste die Taliban 2001 weg? Weil sie den Drogenanbau in Afghanistan fast ausmerzten. Und warum steigt die Opiumernte von einem Rekord zum anderen, seitdem die Amerikaner das Land besetzen? Drogen-, Waffen- und Menschenhandel werden nur von einer Organisation weltweit gefördert, betrieben und kontrolliert, der CIA. Damit werden auch die Feinde bekämpft, den das Heroin landet hauptsächlich in Russland und China. Schon die Engländer schwächten das chinesische Kaiserreich mit ihrem Opiumkrieg.

Alle diese Tatsachen und Verbindungen haben die etablierten Medien völlig verschwiegen. Sie machen einfach nicht ihren Job, sondern sind das Propagandaorgan der westlichen Regierungen und nur deren Hofberichterstatter.

Tschetschenien, Albanien und der Kosovo

Aber Zentralasien ist nicht der einzige Ort wo die Macher der amerikanische Aussenpolitik Gemeinsamkeiten mit Bin Laden hatten. Das gleiche gilt für Tschetschenien. Richard Perle und Stephen Solarz, beide auch auf Sibels-Galerie, sind bedeutende Neocon-Leitfiguren, zusammen mit Elliott Abrams, Kenneth Adelman, Frank Gaffney, Michael Ledeen, James Woolsey und Morton Abramowitz, welche die Gruppe mit Namen “American Committee for Peace in Chechnya” (ACPC) gründeten. Für diese Sache hat Bin Laden $25 Millionen gespendet, sowie eine grosse Anzahl Kämpfer, technische Expertise und Trainingslager zur Verfügung gestellt.

Direktor der ACPS ist Glen Howard, der für die Science Applications International Corporation (SAIC) arbeitete, eine high-tech Waffenschmiede, sowie als Militäranalyst und als Berater für das Pentagon, für die National Intelligence Council (Zusammenschluss aller 16 US-Geheimdienste), und für grosse Ölkonzerne die in Zentralasien und Nahen Osten operieren.

Vizedirektoren sind alle üblichen Verdächtigen, wie Zbigniew Brzezinski, Alexander M. Haig, Steven J. Solarz und Max Kampelman. Dazu gehören noch Leute wie der Schauspieler Richard Gere (Tibet) und Geraldine Ferraro, ehemalige Kongressabgeordnete und Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten.

Wieso haben alle diese Leute (die meisten davon Zionisten) ein Interesse die islamischen Terroristen in Tschetschenien zu unterstützen, zusammen mit Bin Laden? Das stinkt doch zum Himmel!

Auch hier haben die Amerikaner den Stellvertreter benutzt, um gegen Russland Krieg zu führen. Die Russen haben diese Einschleusung und Unterstüzung der islamischen Terroristen durch den Westen immer wieder laut beanstandet, aber die westlichen Medien berichten nichts darüber, oder stellen die Fakten genau umgekehrt da, die bösen Russen führen Krieg gegen die armen Tschetschenen.

Das gleiche gilt für den Kosovo und Albanien, wo Al-Kaida Kämpfer von den Amerikanern gegen die Serben eingesetzt wurden. Der ganze Balkankonflikt hat nichts mit Menschenrechten und Unabhängigkeit zu tun, das ist das übliche Märchen was uns die Amerikaner und ihre Medien erzählen, sondern es geht nur um die strategische Geopolitik. Wie ich hier beschrieben habe, wurden den islamischen Terroristen und der Balkanmafia von der NATO und der EU ein eigener Staat gegeben, ein völliger Irrsinn, nur damit man die Russen im Balkan, bzw. den russischen Alliierten Serbien, schwächen kann….

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/

siehe CIA Operation “Roots” auf dem Balkan
Erdogan gab jedem Kriminellen und TErroristen einen Türkischen Pass, wie es der Gangster Salih Berisha (siehe Yassin Kadi in Tirana) ebenso machte. siehe tode Terroristen in Syrien


he Washington Institute published a piece by Richard Barrett, the head of the al Qaeda/Taliban monitoring team for the UN, on how a recent ruling by the European Court of Justice could put not only the EU’s but the UN’s…

Posted in Counterterrorism Blog on October 7, 2008 12:46 PM

Turkish Government Reaches Final Decision to Freeze al-Qadi’s Assets

Today, the Turkish Government took the last step needed to affirm a decision years ago to freeze the assets of Yasin al-Qadi, who was designated on September 28, 2001, by United Nations Security Council following the U.S. Treasury’s designation of…

Posted in Counterterrorism Blog on April 3, 2008 12:39 PM

Are We Winning The Financial War On Terror? – Another Perspective

A few days ago my colleague Matthew Levitt published here an insightful essay asking, rhetorically, whether we are winning the war against terrorism financing. His piece was structured largely as a response to critic’s that have questioned the efficacy of…

Posted in Counterterrorism Blog on January 31, 2008 2:07 PM

Al-Qadi Ruling Threatens EU and Ultimately UN Terrorist Sanctions Process

A legal advisor to the European Commission has reportedly recommended that the EU remove its freeze on the assets of Yasin Al-Qadi, designated by the U.S. as a terrorist financier and added to the United Nation’s consolidated terrorist list in…

Posted in Counterterrorism Blog on January 16, 2008 1:05 PM

Yassin al-Qadi: the Hamas Connection

My colleagues Doug Farah and Victor Comras have posted excellent analyses of Yassin al-Qadi on these pages. To further flesh out Qadi’s financing activities here in the United States, consider some of the material that came out of the federal…

Posted in Counterterrorism Blog on August 30, 2007 3:01 PM

Yassin Qadi and the Failure of UN/US Sanctions

Yesterday’s Wall Street Journal (available by subscription only) carried an important story on Yassin Qadi, the designated terrorist financier, and his ongoing ability to end-run the international sanctions by investing in Turkey. Qadi, who denies any ties to funding al…

Posted in Counterterrorism Blog on August 30, 2007 10:53 AM

FATF Identifies Weaknesses in Turkey’s AML/CTF Program

Last September a special FATF-sponsored team of financial experts undertook an evaluation of Turkey’s Anti-money laundering and counter-terrorism financing programs. The evaluation was undertaken with the cooperation of the Turkish Government, and involved extensive discussions with both government officials and…

Posted in Counterterrorism Blog on April 4, 2007 9:48 PM

Turkish Administrative Court Freezes Yasin Al-Qadi’s Assets

According to Turkish news reports, Yasin Al-Qadi’s assets in Turkey will finally be frozen after years of delay. Today’s Hurriyet reports (translated for me by a respected source):Administrative Law Divisions Council of the Turkish Administrative Court repealed the previous verdict…

Posted in Counterterrorism Blog on February 23, 2007 9:19 PM

More on Yasin al-Qadi’s Connections to Turkey’s Prime Minister

In his new article, “Will Turkey have an Islamist President?” Michael Rubin highlights some unanswered questions on the connection between terrorist financier Yasin al-Qadi to the Turkish Prime Minister. He writes:Cuneyd Zapsu, Erdoğan’s chief advisor, has donated money to Yasin…

Posted in Counterterrorism Blog on February 4, 2007 11:22 AM

Top Al Qaeda Financier Dead, Denied Links to Osama to His Dying Day

Mohammad Jamal Khalifah, the brother-in-law of Osama bin Laden was killed during a robbery during a business trip to Madagascar, where he had invested in gem mines. Khalifah was a key financier of several Southeast Asian militant groups, particularly those…
More on Yasin al-Qadi’s Connections to Turkey’s Prime Minister

By Andrew Cochran

 

In his new article, “Will Turkey have an Islamist President?” Michael Rubin highlights some unanswered questions on the connection between terrorist financier Yasin al-Qadi to the Turkish Prime Minister. He writes:

Cuneyd Zapsu, Erdoğan’s chief advisor, has donated money to Yasin al-Qadi, a Saudi businessman identified by both the U.S. Treasury Department and the United Nations as an al Qaeda financier. While Zapsu initially denied the charges–and even threatened to sue those repeating them–Council of Financial Crime Investigations files leaked to the press confirmed that Zapsu had donated $60,000 to a foundation run by al-Qadi in 1997. Two years later his mother transferred another $250,000After the terrorist attacks of September 11, the government of Erdoğan’s predecessor froze al-Qadi’s assets. But with his business partner serving as advisor to the prime minister, al-Qadi appealed on technical grounds. Erdoğan endorsed the appeal, vouching for al-Qadi and even calling him a philanthropist in a Turkish television interview. The prime minister acknowledged knowing al-Qadi personally, which raises an important question: how Did Zapsu introduce his business partner to the prime minister, and if he really did so, why? Only subsequent court intervention forced Erdoğan to keep al-Qadi’s assets frozen. The questionable company chosen by Zapsu has become the rule rather than the exception: on March 27, 2006, Erdoğan traveled to Khartoum for a two-day Arab League Summit. While there, he skipped an official dinner to meet instead with Fatih al-Hassanein, a Sudanese financier with ties to al Qaeda and arms smuggling. Erdoğan has yet to explain the purpose of this meeting.

Al-Qadi was one of the first terrorist financiers designated by the U.S. Treasury after the 9-11 attacks, back on October 12, 2001. On September 19, 2005, the Treasury Department also designated his associate and fellow financier, Abdul Latif Saleh. CT Blog Contributing Experts, especially Victor Comras, have written often on al-Qadi’s long history of financing terror and Turkey’s protection, including the following:

Zachary Abuza, „Top Al Qaeda Financier Dead, Denied Links to Osama to His Dying Day“
Victor Comras, „It’s time to Put Yasin Al Kadi Out of Business!“ (with links to posts by Doug Farah and Evan Kohlmann) – also „Switzerland Files Criminal Charges Against Saudi Businessman For Financing Terrorism“ – also „Turkey Prosecutor Absolves Yasin Al-Qadi, But Is He Right!“
Daveed Gartenstein-Ross, „U.S.-Turkish Relations on the Brink?“ which cites an article in which PM Erdogan is quoted as saying about al-Qadi, „I believe in him as I believe in myself.“

And al-Qadi’s freedom is more evidence of the lack of action taken by the Saudi government against its citizens who finance terrorism outside the Kingdom, as I discussed here yesterday.

February 4, 2007 11:22 AM    Print

U.S. Designates Important bin Laden/Qadi Associate

The U.S. Treasury Department today designated Dr. Abdul Latif Saleh, a business associate of Yasin Kadi and funder of al Qaeda, as a Specially Designated terrorism sponsor. While the number of designations by Treasury has dwindled sharly since early 2002,…

Turkey Prosecutor Absolves Yasin Al-Qadi, But Is He Right!

Arab News reported March 20th that Turkey’s Chief Public Prosecutor formally ruled there is no evidence to suggest that Saudi businessman Yasin al-Qadi has been involved in any funding for Al Qaeda and that there was no grounds for the…

Albanien: ein Land, wo selbst die Albaner den Wild-West Mafia Tourismus der Küste meiden

Selbst Albaner kommen nicht mehr als Touristen zu den verdreckten, verseuchten Stränden Albaniens, wo Jahre lang gewarnt wurde.

Albanien ist das einzige Land der Welt, wo wichtige Antike Stätten zerstört werden, illegal zubetoniert werden, weil die Adminstrativen Direktoren, nur gefälschte Schul Zeugnisse und Diplome haben und selbst einfachste Dinge nicht verstehen.

Für Geld ist Alles in Albanien machbar, weil es keine Justiz gibt.

Durres Baum zerstören
Wer schneller Bäume und die Küsten Vegetation illegal zerstörte, schlimmer als die Vandalen vor über 2000 in Nord Afrika, baute ein Lokal, wo Hgyiene der unwichtigsten Faktor ist. Ein paar Rucksack Touristen kommen, welche auch noch schnell bestohlen werden, weil es keine einheimische Polizei gibt, sondern nur Banditen, welche man in Kukes und Tropoje angeheuert hat.

Ignoranz des Eigentums, der Gesetze und Umwelt Vernichtung ohne Ende, weil das einzige Wirtschafts Modell in Albanien ist, das man Grundstücke illegal besetzt und im Hunderttausender Paket, mit gefälschen Dokumenten an Mirgranten verkauft, was durch eine Nonsens Justiz geschützt ist, welche daran beteiligt ist und wo die Richter mit den teuersten Geländewagen spazieren fahren.

It’s summer vacation time, but it seems that nothing in Albania favors tourism this year. June 23 elections have decreased by half bookings within and outside the country. The campaign staff and political commitments have deprived the beach. Loyalty Vath, one of the tour operators in the country, tells us that the last election and during the three days following the issuance of an outcome, bookings for tourist tours were almost zero. How rarely ever during this period, tourist agencies are empty. But the following day provided not optimistic about tourism. State officials in anxiety appointment of new heads, while those who do not have a job are waiting for opportunities to be opened. Beyond the lack of summer, this translates abandonment of tourism in millions of euros in losses to the state budget. Another factor inhibition of tourism is the month of Ramadan, which extends up to the first ten days of August, where women not attending beaches. Turkey, the favorite destination of Albanians, it offers stability, due to anti-government protests. The addition of these factors and political climate in the country, not even nature favors this summer. Sinoptikanët unstable weather forecast in the coming days.

Golem Durres Albanien
Typische wilde Abwasser Kanäle in Albanien, wo 100.000 illegal gebaute Appartment haben und an diesen Stränden soll jemand banden. Sarande, Vlore, überall das selbe Bild in Albanien, weil eine Politische Grundstücks Mafia, mit System davon lebt, möglichst viele Migranten zufinden, welche den Bauschrott kaufen, im aktuelle Pyramid Spiel.

Die Regierung des Salih Berisha, wurde auch oder vor alle wegen diesen Gründen, am letzten Sonntag abgewählt, wobei die neue Regierung eine 2/3 Mehrheit im Parlament haben wird, aber auch nicht viel besser als das Verbrecher Regime des Salih Berisha sein wird.