Georg Soros – Merkels Lakaj in Georgien am Ende: Saakashvili

Eine der peinlichsten Vorstellungen nach der Ukraine lieferte die Betrugs- und Faschisten Organisation des ICG mit Georg Soros in Georgien. Und wo die Georg Soros die Länder destabilisieren, ist die Dumm Steinmeier und Merkel Truppe immer dabei.

Neue Spannungen am Kaukasus
Rätselraten um versuchten Putsch in Georgien
(15)
Von Manfred Quiring 5. Mai 2009, 15:43 Uhr

Einen Tag vor dem geplanten Nato-Manöver hat Georgien nach eigenen Angaben die Meuterei eines Panzerbataillons nahe der Hauptstadt Tiflis unblutig beendet. Georgien beschuldigt nun Russland, den Putschversuch finanziert zu haben. Ebenso möglich ist ein innenpolitisches Motiv – und, dass es nie einen Putsch gab.

Wams

Georgische Panzer

In Georgien ist einen Tag vor Beginn des dort für Mittwoch geplanten Nato-Manövers die Meuterei eines Panzerbataillons der georgischen Streitkräfte unblutig beendet worden. Georgischen Medienberichten zufolge begab sich Präsident Michail Saakaschwili persönlich in den aufrührerischen Stützpunkt in Muchrowani unweit von Tiflis und bewog die mehreren hundert Meuterer zur Aufgabe.

Nur noch peinlich der NATO Faschisten Auftritt mit Gangstern in Georgien

über die Georgische Operation, und wie einheimischer Widerstand und die Russen die Georgischen Truppen aufrieben, welche keine Moral hatten, wie der gesamte NATO Murks eine verkommene Organisation ist, von Kriminellen kontrolliert

Die Rückkehr Mafia der NGO’s im Balkan, hoch dotierte Inkompetenz der EU

Erfolg Null, denn die Gelder wandern Mafiös in NGO’s, oft von Politikern und entsprechenden Gutmenschen Zirkeln, welche damit ihre teuren Reisen (oft in Luxus Hotels), Konferenzen und Gehälter finanzieren. Identisch mit den Roma Programmen der EU, welche vollkommen an der Sache vorbei sind.

siehe Spiegel Ausgabe 45 2012 aktuelle Ausgabe: “Im Griff der Kriminalität”

Spiegel 45 Kosovo

 Man muss schon viel kriminelle Energie aufbringen, ständig nur ein OK-Reportin zu produzieren, besser gesagt: gefälschte Berichte. siehe Joachim Rückers im Kosovo und Co..

 Mit Kriminellen und extrem dummen Leuten, kann man sowieso keinen Staat aufbauen, weil die Intelligenz längst weg ist.

Der europäische Rechnungshof hat der Kosovo-Mission der EU ein verheerendes Zeugnis ausgestellt. Die größte und teuerste zivile Krisenbekämpfungsmission in der EU-Geschichte, für die Brüssel in den letzten fünf Jahren insgesamt 614 Millionen Euro aufgewendet hat, sei nicht hinreichend effizient, schreiben die Prüfer. „Die Hilfe hat nur einen bescheidenen Beitrag zum Aufbau der Kosovo-Polizei geleistet, und im Kampf gegen das organisierte Verbrechen hat es kaum Fortschritte gegeben“, heißt es in dem Bericht (hier als PDF)………….

Über 2500 EU-Experten

Dramatisch ist das Scheitern der EU-Mission im mehrheitlich serbisch besiedelten Norden des Kosovo. „Es hat fast überhaupt keine Fortschritte dabei gegeben, rechtsstaatliche Strukturen im Norden des Kosovo aufzubauen“, schreiben die Rechnungsprüfer. Weil es im Norden weder eine starke Polizei noch eine funktionierende Justiz gebe, habe sich die Region einen Ruf als Schutzzone für das organisierte Verbrechen erworben.

Nur im Bereich des Zollwesens konnten die Rechnungsprüfer wirkliche Fortschritte feststellen. Der kosovarische Zoll habe seine Einnahmen erheblich steigern können und sei auch im Kampf gegen die Geldwäsche vorangekommen, heißt es in dem Gutachten. Dagegen seien die Fortschritte bei der Bekämpfung der vielerorts herrschenden Korruption sehr begrenzt.

Bei Eulex sind derzeit über 2500 Experten tätig, die zum großen Teil aus den EU-Staaten entsandt worden sind. Dennoch klagt der Rechnungshof, dass es für diese Aufgabe zu wenige Bewerber aus den Mitgliedsstaaten gebe. Oft blieben sie auch nicht lang genug im Kosovo, um wirksam arbeiten zu können. Ein Teil der entsandten Experten sei nicht hinreichend qualifiziert……

http://www.fr-online.de/politik/

Ungleichheit nicht an dem schlechten Job der EU Leute liegt. Die EU besteht auf der Privatisierung sämtlicher gesellschaftlicher Reichtümer Kosovas. Dieser Privatisierungsprozess ist ohne Korruption und Kriminalität nicht zu haben. Letzteres belegt der komplette Privatisierungsprozess von Wladiwostok in Russland bis Durres in Albanien. (Alles bekannt seit 15 Jahren)

………………………..

Die kosovarische Mafia will sich in eine normale oder legale Bourgeoisie umwandeln. Der Weg dabei ist über Korruption und organisierte Kriminalität Geld anzuhäufen, welches über legale Investitionen gewaschen wird. Die EULEX weiß darüber hinreichend Bescheid. Es gibt in Kosova immer mehr Supermärkte, Tankstellen und Bauprojekte der Mafia. Die Investoren sind oftmals Politiker oder sie sind mit bestimmten Politikern verwandt. Neben der Massenarmut sind in Kosova mehr Luxuswägen zu begutachten als in anderen Balkanländern. All dies ist „modern“ und der EULEX bekannt. Oftmals verdienen EULEX- Beamte selbst mit an den schwindligen Geschäften. Die Botschafter aus den USA und der BRD halten an Politikern wie Hashim Thaci und Bexhed Pacolli, fest, denn diese Leute stehen für die Privatisierung und den Neoliberalismus ein. Nebenbei legt die EULEX fleißig Dokumente über die Korruption bestimmter Politgrößen an. Dies hat praktische Vorteile. Wenn es einem Politiker einfallen sollte mal nicht auf der Linie der „ Internationalen“ zu sein, kann man jederzeit die Dossiers aus der Tasche ziehen. Ganz nach dem Motto: „ Entweder du parierst oder du gehst in den Knast“. Z

………

http://kosova-aktuell.de/

Der aktuelle EU Bericht über den Kosovo, bestätigt nur ein lange bekanntes Desaster, was EU – US Politiker zuverantworten haben.

EULEX: Europäischer Rechnungshof Vernichtendes Urteil über EU-Mission im Kosovo 

Where is the money?

Die EU – EULEX Mission: Welt Rekord an Inkompetenz und Geld Vernichtung 

06 Nov 12 / 15:53:58
Returnees to Kosovo Still Face Obstacles, Says OSCE

A lack of funds, and the failure to resolve both war crimes and missing persons cases, remain obstacles to the return to Kosovo of some 235,000 people displaced by the 1998-1999 war, says OSCE.

Marija Ristic

BIRN

Belgrade Despite the fact that the safe return of internally displaced persons, IDPs, to their homes is recognized as a fundamental right by Kosovo law, returnees are still confronted by serious obstacles to their sustainable reintegration, claims the latest report from the Organisation for Security and Cooperation in Europe, OSCE.

According to the OSCE report presented last week, IDPs still face a limited access to public services, property rights and socio-economic opportunities.

In some areas there are tensions between the local communities and returnees which further obstructs the return process.

“Burglaries, looting and damage to symbolic sites seriously harm the returns process and perceptions of security among returnees and displaced persons,” said the Head of the OSCE Mission’s Human Rights and Communities Department, Eduard Pesendorfer.

“While some municipalities have reacted decisively to such incidents, expressing their support for affected communities through statements of condemnation and regular outreach activities, others have failed to take any action,” Pesendorfer added.

In most cases these frictions are rooted in allegations of unresolved war crimes or missing persons cases, although exacerbating factors such as ongoing property disputes or the overarching political situation also play a role.

“Only 10 municipalities drafted a municipal returns strategy or action plan for 2011/2012, leaving the remaining 24 assessed municipalities without any coherent policy to guide their work on returns and reintegration,” reads the report.

The report notes that the most successful examples of reintegration of returnees where in the areas with the adequate financial resources and firm political commitment from senior political officials, as well as international organizations.

“In municipalities with fewer financial resources and less political will, progress was markedly less significant and efforts to achieve durable solutions for IDPs were undermined,” states the report, noting that the most problematic areas are the towns of Gnjilane, Prizren, Pec and Pristina and the surrounding areas.

“The most serious incident occurred on July 6, 2012, when a Kosovo Serb returnee couple were shot to death in their home in the ethnically mixed village of Muhadzer Talinovac, in the area of the town of Gnjilane,” states the report.

………..http://www.balkaninsight.com/en/article/idps-still-lack-safe-return-to-kosovo

Der Niedergang des Erdogan in der Türkei – grosse Demonstrationen in Istanbul

update: 18.6.2013

Deutsche Politikerinnen in Istanbul

Polizei Istanbul

Einige Fotos, wie man auf mehr wie offensichtlich harmlose Frauen wilde Terror Attacken mit Pfeffer Gas macht. einmalig in der Welt, wo die Türken doch so viel Respekt vor Frauen haben! Dieses Foto ist aktuell aus Brasilien, aber die Erdogan Polizei ist identisch, wie die Fotos und Videos beweisen, wo man sogar harmlose Frauen zusammen schlägt.

upate 3.6.2013

über 1.700 Demonstranten sind inzwischen verhaftet, und die Proteste sind ebenso in anderen wichtigen Städten.

Fotos

Wir berichteten schon im Oktober 2012, über den Niedergang des Erdogan, weil seine Syrien Politik unlogisch und hoch kriminell ist und war und nur im Desaster enden konnte. Es demonstrieren dort inzwischen über 10.000 Personen, im Stadtteil das immer die Erdogan Partei wählte, wo der Hirn geschädigte korrupte Erdogan, einen uralten Park vernichten will, für ein Einkaufs Zentrum! Andere live videos der Polizei Einsätze

live bilder aus Istanbul

Erdogan Faschisten Styl, gegen harmlose Frauen und er hält ja mehr Journalisten in Haft, als China mit 1,3 Milliarden Bevölkerung

ein Polizist hilft auch mal einer Frau

Recep Erdogan und sein Absturz mit Kriminellen und seiner Kriegs Politik gegen Syrien

Und Gewalt gegen Frauen kommen in der Türkei sowieso ganz schlecht an.

Gewalt gegen Naturschützer in der Türkei Zehntausende protestieren nach Istanbuler Polizeigewalt gegen Erdogan

Riot police use tear gas to disperse the crowd during an anti-government protest at Taksim Square in central Istanbul Video

Der Protest der Parkschützer in Istanbul begann mit einer friedlichen Aktion gegen ein geplantes Einkaufszentrum, die Polizei antwortete mit Tränengas und Wasserwerfern. Mittlerweile geht es den Kritikern aber um mehr als einen Park; sie fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Erdogan – und andere Städte solidarisieren sich. mehr…

Proteste in der Türkei Tausende Demonstranten wehren sich gegen Erdogans Staatsmacht

Verhärtete Fronten: In Istanbul lassen sich die Bürger nicht von der Polizei einschüchtern und versammeln sich abermals zu Protesten gegen die Regierung. Doch auch Ministerpräsident Erdogan zeigt sich unnachgiebig. Er bezeichnet die Demonstranten als „Extremisten“ – und will weiter durchgreifen. mehr…


update 2.6.2013

Nun vergleichen Türkische Medien Erdogan mit Hitler und Goebbels

 

Tayyip aynı zamanda aşırı radikal bir “Hitler-Goebbels“

…………..

Bakın bu Goebbels ne diyor: ‚‚İnsanlar gerçek olaylar ve durumlar hakkında açık seçik bir malumata sahip olsalardı, bu haberleri okuyarak gitgide gevşeyip çökebilirlerdi. Alman halkının bütün bunları öğrenmemesi ne iyi! Sahip olacağı kanaat hazır halde önüne konuyor.“

http://www.halkinhabercisi.com/tayyip-erdoganin-hitler-goebbels-propaganda-yontemi
Türkischer Frühling?

Proteste gegen ein geplantes Einkaufszentrum in Istanbul weiten sich auf das ganze Land aus

Die seit einer Woche andauernden Proteste gegen den Bau eines Einkaufszentrums im Istanbuler Taksim Gezi Park haben sich am Freitag und Samstag auf zahlreiche türkische Provinzen ausgeweitetdarunter Ankara, Kocaeli, Mersin, Zonguldak, Tunceli, Adana, Muğla, Konya und Izmir. Ziel der Demonstrationen dort ist allerdings weniger das Mammut-Bauprojekt, an dem den Kritikern zufolge auch der Sohn des Innenministers finanziell beteiligt ist, sondern die regierende AKP und ihre Politik.
………….
http://www.halkinhabercisi.com/tayyip-erdoganin-hitler-goebbels-propaganda-yontemi

 

Kommentar: nach westlichen Methoden, muss man nun also die Opposition unterstützen im Original US und Deutschen Sprach Gesprach und auch Waffen schicken. Asyl erhalten diese Leute dann auch noch, als Operations Basis in Deutschland

siehe: Kultur des Westens, mit den Kosovo Terroristen, Irak Invasion mit 1,5 Millionen toden Zivilisten und heute in Syrien

„Jugendlager des Kalifats“

Syrische Salafisten trainieren Kinder in Terrorcamp

Von syrischen Salafisten kam in den letzten zwei Jahren einiges an bemerkenswerten Tatzeugnissen ins Internet – von stolzen Kopfabschneidern bis hin zum Menschenfresser Abu Sakkar. Nun ist bei LiveLeaks ein Propagandavideo aufgetaucht, dass zeigt, wie Salafisten in einem „Jugendlager des Kalifats“ in Abu Kamal an der Grenze zum Irak Kinder im Grundschulalter darauf drillen, Andersgläubige mit Sturmgewehren und Handgranaten zu töten. In einem Lied bekennen sie sich gemeinsam zum Terrorismus – nicht nur in Syrien, sondern überall auf der Welt:..

 

http://www.heise.de/tp/blogs/8/154362

Auf wehrlose Frauen einschlagen, die vollkommen harmlose Spazier Gänger sind.

Was soll diese barbarische Angriff auf eine Frau?

Türkei Istanbul frauen
Erdogan der Schlächer

25 Leibwächter braucht nun Erdogan